Die Entwicklung von Verfahrenskriterien für Präzisionsanflüge der Betriebsstufe I unter Verwendung bodengestützt augmentierter Satellitensysteme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Entwicklung von Verfahrenskriterien für Präzisionsanflüge der Betriebsstufe I unter Verwendung bodengestützt augmentierter Satellitensysteme"

Transkript

1 Die Entwicklung von Verfahrenskriterien für Präzisionsanflüge der Betriebsstufe I unter Verwendung bodengestützt augmentierter Satellitensysteme Genehmigte Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktor-Ingenieurs in der Fakultät V der TU Berlin Verkehrs- und Maschinensysteme Institut für Luft- und Raumfahrt Fachgebiet Flugführung und Luftverkehr René Dörries Promotionsausschuss: Vorsitzender: Prof. Dipl.-Ing. H. Linde Berichter: Prof. Dr.-Ing. M. Fricke Prof. Dipl.-Ing. H. Olbert Tag der wissenschaftlichen Aussprache: 14. April 2004 Berlin 2004 D 83

2

3 VERFAHRENSKRITERIEN FÜR GBAS CAT I-ANFLÜGE EXTRAKT EXTRAKT Die vorliegende Arbeit ist eingebettet in die Aktivitäten der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation (ICAO), deren Ziel es ist, bis spätestens 2005 bodengestützt augmentierte Satellitensysteme (GBAS) für Präzisionsanflüge nutzbar zu machen. Hieraus resultiert für das Obstacle Clearance Panel (OCP) als Gremium dieser Organisation die Aufgabe, auch entsprechende Verfahrenskriterien bis zu diesem Zeitpunkt zur Verfügung zu stellen. In diesem Kontext wurde 2000 durch die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH und das Fachgebiet Flugführung und Luftverkehr am Institut für Luft- und Raumfahrt der Technischen Universität Berlin ein Forschungsprojekt mit dem Ziel initiiert, das OCP bei der Erfüllung dieser Aufgabe wissenschaftlich zu unterstützen. Die vorliegende Arbeit leistet einen Beitrag zu den Zielen des Projektes, indem sie verschiedene Möglichkeiten für die Entwicklung der oben genannten Verfahrenskriterien aufzeigt und systemtechnische Werkzeuge zur Verfügung stellt, mit denen eine optimale Auswahl bezüglich der Ziele des OCP getroffen werden kann. Für das Instrumentenlandesystem (ILS), das derzeit weltweit für Präzisionsanflüge eingesetzt wird, existiert ein bewährtes System aus Verfahrenskriterien, das aus Obstacle Limitation Surfaces (OLS), Obstacle Assessment Surfaces (OAS) und Collision Risk Model (CRM) besteht. Um aufzuzeigen, inwieweit diese für GBAS-Präzisionsanflüge übernommen werden können, werden die technologischen Unterschiede zwischen ILS und GBAS erläutert. GBAS kann entweder uneingeschränkt oder ILS look-alike zum Einsatz kommen. Bei der letztgenannten Variante liefert der GBAS-Bordempfänger Ausgangssignale, als ob ILS zum Einsatz käme. Ausgehend von diesen Informationen werden Methoden für die Ermittlung von Verfahrenskriterien für GBAS-Präzisionsanflüge vorgeschlagen. Es sind dies: ILS-Äquivalenzmethode: Diese sieht die Übernahme der ILS-Verfahrenskriterien für GBAS vor. Dies wird möglich, wenn der Nachweis erbracht wurde, dass die GBAS-Fehlercharakteristika nicht ungünstiger sind, als die des ILS. RNP-Ansatz (RNP Required Navigation Performance): Dieser sieht vor, bestimmte Forderungen an die Fehlercharakteristika der anfliegenden Luftfahrzeuge zu stellen und die Verfahrenskriterien auf Basis dieser Forderungen zu formulieren. Weiterentwicklung des ILS-CRMs: Bei dieser Methode wird das bestehende CRM des ILS so modifiziert, dass es auch für GBAS- Präzisionsanflüge genutzt werden kann. Entwicklung eines neuen GBAS-CRMs: Bei dieser Methode wird ein völlig neues CRM für GBAS basierend auf Monte-Carlo-Simulationen aufgebaut. Mit Hilfe einer speziell für die Auswahlsituation des OCP entwickelten systemtechnischen Bewertungsmethode wird sichergestellt, dass diejenige Alternative ausgewählt wird, die dem Präferenzsystem des OCP am besten entspricht. SEITE 1

4 SEITE 2 VERFAHRENSKRITERIEN FÜR GBAS CAT I-ANFLÜGE

5 VERFAHRENSKRITERIEN FÜR GBAS CAT I-ANFLÜGE INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS EXTRAKT...1 INHALTSVERZEICHNIS...3 ABBILDUNGSVERZEICHNIS...7 TABELLENVERZEICHNIS...9 ABKÜRZUNGEN Einleitung und Überblick Einleitung Überblick Das Obstacle Clearance Panel als Element des Systems Luftverkehr Die Internationale Zivilluftfahrtorganisation ICAO Das Obstacle Clearance Panel als Organ der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation Die Vorschriften der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation Die CNS/ATM Strategie der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation Aktivitäten der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation Defizite der konventionellen Systeme Das CNS/ATM System Direkter Nutzen aus den neuen Systemen Indirekter Nutzen aus den Neuen Systemen Das Obstacle Clearance Panel im Prozess der Einführung satellitengestützter Verfahren Verfahrenskriterien für GBAS CAT I-Präzisionsanflüge als Aufgabe des OCP Die Technologien Überblick Das Instrumentenlandesystem ILS Das Ground Based Augmentation System GBAS Das Global Navigation Satellite System Augmentierungen des Global Navigation Satellite Systems Aufbau und Funktion von GBAS Die Genauigkeit von GBAS Die Genauigkeit von GBAS in Zahlen Der Multimode Receiver ILS look-alike GBAS Uneingeschränktes GBAS Vergleich der Technologien Die Verfahrenskriterien für ILS-Präzisionsanflüge Überblick Die grundsätzliche Systematik von Verfahrenskriterien für An- und Abflüge Grundlagen ICAO PANS-OPS Segmente des Instrumentenanfluges Luftfahrzeugkategorien ILS Precision Segment Hindernisfreihöhe OCA/H Height Loss / Altimeter Margin Standard Conditions Berechnung der äquivalenten Höhe von Missed Approach Hindernissen Berechnung der Hindernisfreihöhe OCA/H im ILS Precision Segment Basic-ILS-Surfaces Geometrie Berechnung der Hindernisfreihöhe OCA/H Obstacle Assessment Surfaces OAS Geometrie...53 SEITE 3

6 INHALTSVERZEICHNIS VERFAHRENSKRITERIEN FÜR GBAS CAT I-ANFLÜGE Mathematische Beschreibung der Flächen der OAS Anpassung der Konstanten Höhen der OAS Korrekturen der OAS durch Obstacle Limitation Surfaces des ICAO-Annex Die Ermittlung der Hindernisfreihöhe OCA/H mit Hilfe der OAS OAS und Obstacle Free Zone CAT III-Betrieb Das Collision Risk Model für Instrumentenlandesysteme ILS-CRM Einführung Die Datenein- und -ausgabe Das mathematische Modell Das ILS-Anflugmodell Das vertikale Fehlanflugmodell Das laterale Fehlanflugmodell Die Fehlanflugrate Die Abschattung Ablauf der Bestimmung des Kollisionsrisikos Bewertung des ILS-CRMs Mögliche Methoden für die Ermittlung von GBAS CAT I-Verfahrenskriterien Überblick Die ILS-Äquivalenzmethode Die Fehlerkomponenten Die ILS CAT I Referenzwerte Die Flugversuche für den Vergleich GBAS CAT I versus ILS CAT I Die Auswertung der Flugversuche für den Vergleich GBAS CAT I versus ILS CAT I Korrelation zwischen vertikaler und lateraler Ablage vom Sollflugweg Schlussfolgerungen Das Konzept der Required Navigation Performance RNP-Konzept Das RNP-Konzept für den Streckenflug Die RNP-Parameter Die Ableitung der RNP-Parameter Das Tunnelkonzept Kritische Diskussion Die Weiterentwicklung des ILS-CRMs Prinzipielles Ausschluss der Berücksichtigung von gekrümmten Anflügen mit variablem Höhenverlauf Die Weiterentwicklung des ILS-CRMs für gerade GBAS-Präzisionsanflüge Zusammenfassung Die Entwicklung eines neuen GBAS-CRMs Anforderungen an ein GBAS-CRM Das Prinzip von Monte-Carlo-Simulationen Monte-Carlo-Simulationen als Teil des Zulassungsprozesses Konzeptvorschlag für ein Monte-Carlo-basierendes GBAS-CRM Vorschlag für die Realisierung des Monte-Carlo-basierenden GBAS-CRMs Kritische Diskussion des Monte-Carlo-basierenden GBAS-CRMs Die Erfüllung der Anforderungen durch das vorgeschlagene Realisierungskonzept Zusammenfassung Systemtechnische Bewertungsmethoden zur vergleichenden Einstufung von Alternativen Überblick Die Nutzwertanalyse Einführung Das Grundmodell der Nutzwertanalyse Verfahren zur Durchführung der Schritte der Nutzwertanalyse Aufstellung eines Zielsystems Skalierung von Präferenzordnungen SEITE 4

7 VERFAHRENSKRITERIEN FÜR GBAS CAT I-ANFLÜGE INHALTSVERZEICHNIS Zielgewichtung Entscheidungsregeln zur Wertsynthese Die Anwendung der systemtechnischen Bewertungsmethoden für die Ermittlung von Verfahrenskriterien für GBAS CAT I-Präzisionsanflüge Die Ausgangssituation Die zur Auswahl stehenden Alternativen Szenarien für die zukünftige Entwicklung Definition und Ordnung von Zielen zu einem Zielsystem Abgrenzung Entwurf des Zielsystems Gewichtung der Ziele Erläuterungen zu den Zielkriterien und deren Gewicht Beschreibung der Zielerträge und Zielwerte der Alternativen Modifikationen des Zielsystems, der Gewichtung, der Zielerträge und der Zielwerte bei dauerhaftem Einsatz von ILS look-alike anstelle von uneingeschränktem GBAS Wertsynthese der Zielwerte Die Entscheidung Zusammenfassung Ausblick LITERATURVERZEICHNIS SEITE 5

8 INHALTSVERZEICHNIS VERFAHRENSKRITERIEN FÜR GBAS CAT I-ANFLÜGE SEITE 6

9 VERFAHRENSKRITERIEN FÜR GBAS CAT I-ANFLÜGE ABBILDUNGSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS Abbildung 1: Organisationsstruktur der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation (Quelle: /140/) Abbildung 2: Überblick über die zu erwartenden Nutzeneffekte aus den neuen CNS Systemen (Eigene Darstellung in Anlehnung an /104/) Abbildung 3: Komponenten des Instrumentenlandesystems (Quelle: /138/) Abbildung 4: Systemkomponenten des LAAS (Quelle: /174/) Abbildung 5: Lateraler Kurssektor des ILS look-alike LAAS (Quelle: /180/) Abbildung 6: Vertikaler Kurssektor des ILS look-alike LAAS (Quelle: /180/) Abbildung 7: Segmente eines Instrumentenanflugs (Quelle: /54/) Abbildung 8: Phasen des Missed Approach (Quelle: /95/) Abbildung 9: Luftfahrzeugkategorien (Eigene Darstellung in Anlehnung an /95/) Abbildung 10: ILS Precision Segment (Quelle: /95/) Abbildung 11: Beziehung zwischen OCA/H und DA/H für Präzisionsanflüge (Quelle: /95/) Abbildung 12: Die Height Loss Zusammenhänge (Quelle: /100/) Abbildung 13: Die Height Loss / Altimeter Margin (Quelle: /95/) Abbildung 14: Missed Approach Hindernis weiter als 900m hinter der Schwelle (Quelle: /95/) Abbildung 15: Missed Approach Hindernis weniger als 900m hinter der Schwelle (Quelle: /95/) Abbildung 16: Die Basic-ILS-Surfaces (Quelle: /95/) Abbildung 17: Nicht zu betrachtende Objekte bei der Ermittlung der OCA/H (Quelle: /95/) Abbildung 18: Perspektivische Darstellung der ILS Obstacle Assessment Surfaces (Quelle: /95/) Abbildung 19: Koordinatensystem der Obstacle Assessment Surfaces (Quelle: /95/) Abbildung 20: Beispiel aus PANS-OPS Attachment I to Part III: Konstanten für die Berechnung der OAS (Quelle: /95/) Abbildung 21: Typische OAS Kontur für CAT II-Anflüge mit Autopilot (Quelle: /95/) Abbildung 22: Nicht zu betrachtende Objekte bei der Ermittlung der OCA/H (Quelle: /95/) Abbildung 23: Hindernisfreiheit eines geraden Missed Approach (Quelle: /95/) Abbildung 24: Obstacle Free Zone (Quelle: /97/) Abbildung 25: Objektmodellierung im x-y-z-koordinatensystem des ILS-CRMs (Quelle: /100/) Abbildung 26: Report des ILS-CRMs (Quelle: /100/) Abbildung 27: Das ILS Precision Segment (Quelle: /100/) Abbildung 28: Lage eines Hindernisses relativ zum Sollflugweg (Quelle: /100/) Abbildung 29: Lage eines angepassten Hindernisses relativ zum Sollflugweg (Quelle: /100/) Abbildung 30: Der Anflugtrichter (Quelle: /97/) Abbildung 31: Anpassung der lateralen Fehlanflugverteilung für veränderte OCH-Range (Quelle: /95/) Abbildung 32: Abschattung des Hindernisses 2 durch das Hindernis 1 (Quelle: /100/) Abbildung 33: Fehlerkomponenten (Quelle: /174/) Abbildung 34: GPS Landing System Prozedur für die Bahn 13 in Atlantic City (Quelle: /19/) Abbildung 35: Streuungsdiagramme für hoch und niedrig korrelierte Merkmale (Quelle: /202/) Abbildung 36: Das Tunnelkonzept nach Kelly (Quelle: /119/) Abbildung 37: Systemelemente des ILS-CRMs (Eigene Darstellung) Abbildung 38: Systematik von Bewertungsmethoden (Eigene Darstellung in Anlehnung an /200/) Abbildung 39: Allgemeine Aufbaulogik einer Nutzwertanalyse (Eigene Darstellung in Anlehnung an /200/) Abbildung 40: Modell zur Definition von Zielen (Eigene Darstellung in Anlehnung an /200/) SEITE 7

10 ABBILDUNGSVERZEICHNIS VERFAHRENSKRITERIEN FÜR GBAS CAT I-ANFLÜGE Abbildung 41: Prinzip des Zielbaumverfahrens Endpunkte der Zielketten sind die bewertungsrelevanten Zielkriterien (Eigene Darstellung) Abbildung 42: Zusammenhang zwischen Messgegenstand und möglichen Bewertungsskalen (Eigene Darstellung in Anlehnung an /200/) Abbildung 43: Eigenschaften und Operationalität der wichtigsten Skalentypen der messenden Bewertung (Eigene Darstellung in Anlehnung an /200/) Abbildung 44: Bestimmung von "Verzweigungsrelevanzen" oder "Knotengewichten" (Eigene Darstellung in Anlehnung an /200/) Abbildung 45: Errechnung der "Systemrelevanzen" oder "Stufengewichte" (Eigene Darstellung in Anlehnung an /200/) Abbildung 46: Rechnerische Kombinationsmöglichkeiten der Methoden zu Wegen (Eigene Darstellung) Abbildung 47: Kombinationsmöglichkeiten der Methoden zu Wegen, welche die ILS-Äquivalenzmethode einschließen (Eigene Darstellung) Abbildung 48: Sinnvolle Wege für die Ermittlung von Verfahrenskriterien für GBAS CAT I-Präzisionsanflüge (Eigene Darstellung) Abbildung 49: Das Zielsystem zur Bestimmung des optimalen Weges zur Ermittlung von Verfahrenskriterien für GBAS CAT I-Präzisionsanflüge (Eigene Darstellung) Abbildung 50: Beispielhafte Gewichtung der Zielkriterien des Teilziels "A3 Leichte Implementierung" (Eigene Darstellung) Abbildung 51: Beispielhafte Gewichtung der Zielkriterien des Teilziels "B Große Anwendungsvorteile" (Eigene Darstellung) Abbildung 52: Das beispielhaft ausgefüllte Zielsystem zur Bestimmung des optimalen Weges für die Ermittlung von Verfahrenskriterien für GBAS CAT I-Präzisionsanflüge (Eigene Darstellung) Abbildung 53: Abschätzung der Aufwandsreduktionen bei der Erarbeitung von Verfahrenskriterien für GBAS CAT I-Präzisionsanflüge durch den dauerhaften Einsatz von ILS look-alike anstelle des uneingeschränkten GBAS (Eigene Darstellung) Abbildung 54: Tabellarische Übersichtsdarstellung von Aufwand und Noten als Zielwerte der Teilziele A1 bis A3 und B (Eigene Darstellung) Abbildung 55: Grafische Aufbereitung der Noten als Zielwerte der Teilziele B1 bis B9 (Eigene Darstellung) Abbildung 56: Matrix-Darstellung von Aufwand und Noten als Zielwerte der Teilziele A1 bis A3 (Eigene Darstellung) Abbildung 57: Sinnvolle Wege für die Ermittlung von Verfahrenskriterien für GBAS CAT I- Präzisionsanflüge (Duplikat von Abbildung 48, Seite 138, eigene Darstellung) Abbildung 58: Das beispielhaft ausgefüllte Zielsystem zur Bestimmung des optimalen Weges für die Ermittlung von Verfahrenskriterien für GBAS CAT I-Präzisionsanflüge (Duplikat von Abbildung 52, Seite 150, eigene Darstellung) Abbildung 59: Tabellarische Übersichtsdarstellung von Aufwand und Noten als Zielwerte der Teilziele A1 bis A3 und B (Duplikat von Abbildung 54, Seite 153, eigene Darstellung) Abbildung 60: Grafische Aufbereitung der Noten als Zielwerte der Teilziele B1 bis B9 (Duplikat von Abbildung 55, Seite 154, eigene Darstellung) Abbildung 61: Matrix-Darstellung von Aufwand und Noten als Zielwerte der Teilziele A1 bis A3 (Duplikat von Abbildung 56, Seite 155, eigene Darstellung) SEITE 8

11 VERFAHRENSKRITERIEN FÜR GBAS CAT I-ANFLÜGE TABELLENVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS Tabelle 1: Kriterien der Betriebsstufen für Präzisionsanflug-Landebahnen (Quelle: /89/) Tabelle 2: Zuordnung der Performance Types zu den ILS-Kategorien (Quelle: /177/) Tabelle 3: Tabelle 4: Tabelle 5: Nennwerte für die Positionsgenauigkeit von GPS, GLONASS und einer Kombination GPS/GLONASS (Quellen: /53/ und /52/) Vergleich zwischen Instrumentenlandesystem, ILS look-alike GBAS und uneingeschränktem GBAS (Eigene Darstellung) Referenzwert 1σ TSE für ILS CAT I, 3.800m Abstand Localizer-Schwelle (Eigene Darstellung nach /100/) Tabelle 6: 2. Referenzwert 2σ TSE, FTE, NSE für ILS CAT I, 3.000m Abstand Localizer-Schwelle (Eigene Darstellung nach /100/) Tabelle 7: Vergleich der Flugversuchsergebnisse mit Referenz 1 (Eigene Darstellung nach /19/) Tabelle 8: Vergleich der Flugversuchsergebnisse mit Referenz 2 (Eigene Darstellung nach /19/) Tabelle 9: Vergleich der Korrelationskoeffizienten zwischen lateraler und vertikaler Ablage für GBAS und ILS CAT I (Eigene Darstellung nach /18/) Tabelle 10: RNP-Werte für den Anflug-, Lande- und Abflugbereich (Eigene Darstellung nach /105/) Tabelle 11: ILS-Anforderungen gemäß ICAO-Annex 10 (Eigene Darstellung nach /87/) Tabelle 12: FTE-Annahmen für die Ableitung der RNP-Parameter (Eigene Darstellung nach /105/) Tabelle 13: Tabelle 14: Systematik der Zuordnung von maximaler Auftrittswahrscheinlichkeit und Schwere der Konsequenzen (Eigene Darstellung nach JAR /112/) Vergleich zwischen Instrumentenlandesystem, ILS look-alike GBAS und uneingeschränktem GBAS (Duplikat von Tabelle 4, Seite 42, eigene Darstellung) SEITE 9

12 TABELLENVERZEICHNIS VERFAHRENSKRITERIEN FÜR GBAS CAT I-ANFLÜGE SEITE 10

13 VERFAHRENSKRITERIEN FÜR GBAS CAT I-ANFLÜGE ABKÜRZUNGEN ABKÜRZUNGEN A AAIM ABAS AC ACARS ACAS ADC ADF ADI ADIRS ADS-B AFCS AHRS AIC AIP ANC AOM APL ARB ARINC ASM A-SMGCS ATA ATC ATG ATS AWOP B BCAR BGBl. BLEU BMVBW B-RNAV C C/A-Code CAA CAT CDGPS CDI CDM CDR CESAR CFAR CFDS CFIT CG CIKADA CNS CPOD Aircraft Autonomous Integrity Monitoring Aircraft Based Augmentation Systems Advisory Circular Aircraft Addressing and Reporting System Airborne Collision Avoidance System Air-Data Computer Automatic Direction Finder Attitude Director Indicator Air Data Inertial Reference System Automatic Dependent Surveillance Broadcast Automatic Flight Control System Attitude Heading Reference System Aeronautical Information Circular Aeronautical Information Publication Air Navigation Commission Airplane Operations Manual Airport Pseudolites Air Registration Board Aeronautical Radio, Inc. Airspace Management Advanced Surface Movement Guidance and Control System Air Transport Association Air Traffic Control Advanced Technologies Group Air Traffic Services All Weather Operations Panel British Civil Airworthiness Requirements Bundesgesetzblatt Blind Landing Evaluation Unit Bundesminister für Verkehr Bau- und Wohnungswesen Basic Area Navigation Clear Access: Signalcode des GPS für zivile Nutzer Civil Aviation Authorities Category, Kategorie, Betriebsstufe Carrier-phase Differential-GPS Course Deviation Indicator Collaborative Decision Making Critical Design Review Certification Policies, Procedures and Requirements for Satellite based Navigation and Landing Systems and corresponding Research Activities Constant False Alarm Rate Centralized Fault Display System Controlled Flight into Terrain Center of Gravity satellitengestützte Navigationssystem der ehemaligen Sowjetunion für die Seefahrt Communication, Navigation, Surveillance Constant Probability of Detection SEITE 11

14 ABKÜRZUNGEN VERFAHRENSKRITERIEN FÜR GBAS CAT I-ANFLÜGE CRC CRM CRT CWC Cyclic Redundancy Check Collision Risk Model Cathod Ray Tube Crosswind Component D DA(H) Decision Altitude (Height) DCP Data Collection Program DDM Difference in Depth of Modulation DER Departure End of Runway DF Direction Finding DFS Deutsche Flugsicherung GmbH DGPS Differential GPS DH Decision Height DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. DME Distance Measurement Equipment DO Document Doc. Document DoD Department of Defense DOP Dilution of Precision DRMS Distance Root Mean Square DSE Display System Error E ECAC European Civil Aviation Conference EEC EUROCONTROL Experimental Center EFCS Electronic Flight Control System EFIS Electronic Flight Instrument System EGNOS European Geostationary Overlay System EGPWS Enhanced Ground Proximity Warning System ESA European Space Agency ETA Estimated Time of Arrival EU Europäische Union EUROCAE European Organisation for Civil Aviation Equipment EUROCONTROL Bezeichnet die europäische Flugsicherungsbehörde F FAA FAC FAF FANOMOS FANS FAP FAR FAS FCA FCS FD FDE FEC FHA FL FLIP FMEA FMECA Federal Aviation Administration Flight Augmentation Computer Final Approach Fix Flight Track and Noise Monitoring System Future Air Navigation System Final Approach Point Federal Aviation Regulation Final Approach Segment Functional Configuration Audit Flight Control System Flight Director Fault Detection and Exclusion Forward Error Correction Functional Hazard Analysis Flight Level Flight Performance using Frankfurt ILS Failure Mode and Effect Analysis Failure Mode Effects Criticality Analysis SEITE 12

15 VERFAHRENSKRITERIEN FÜR GBAS CAT I-ANFLÜGE ABKÜRZUNGEN FMGC FMS FNP FOB FOG FPAP FRP FSAV FSD ft FTE G GARP GBAS GIBS GIS GLONASS GLS GNSS GNSSP GP GPA GPS GPWS GS H HF HL HSI HW Hz I IAA IAF ICAO IF IFR ILS IMA IMC IMU INMARSAT INS IODE ION IPV IRS IRU ISA ISPA J JAA Flight Management and Guidance Computer Flight Management System Funknavigationsplan Fuel on Board Fiber-Optic Gyro Flight Path Alignment Point Federal Radio Navigation Plan Verordnung über die Ausrüstung der Luftfahrzeuge mit Flugsicherungsausrüstung Full Scale Deflection Feet Flight Technical Error GLS Azimuth Reference Point Ground Based Augmentation System GPS Informations- und Beobachtungsdienst Geographical Information Systems Global Navigation Satellite System GNSS Landing System Global Navigation Satellite System Global Navigation Satellite Systems Panel Glide Path Glide Path Angle Global Positioning System Ground Proximity Warning System Glide Slope Hochfrequenz Height Loss Horizontal Situation Indicator Hardware Hertz Initial Approach Altitude Initial Approach Fix International Civil Aviation Organisation Intermediate Fix Instrument Flight Rules Instrument Landing System Integrated Modular Avionics Instrument Meteorological Conditions Inertial Measurement Unit International Maritime Satellite Organisation Inertial Navigation System Issue of Data Ephemeris Institute of Navigation Instrument Approach with Vertical Guidance Inertial Reference System / Sensor Inertial Reference Unit International Standard Atmosphere International Symposium on Precision Approach and Automatic Landing Joint Aviation Authorities SEITE 13

16 ABKÜRZUNGEN JAR JTIDS JTSO K km KSB kt, kts L LAAS LADGPS LAS LBA LCD LEP LIDAR LLZ LOC LORAN LPL LRU LTP/FTP LuftVG LuftVO LWL M m M/A MACG MAPt MASPS MCDU MDA MDH MEL MHz MLA MLS MM MMEL MMR MNPS MOC MOC MOPS MSA MSL MT MTBF MTBO MTOW MTTR MW VERFAHRENSKRITERIEN FÜR GBAS CAT I-ANFLÜGE Joint Aviation Requirements Joint Tactical Information Distribution System Joint Technical Standard Order Kilometer Kurssektorbreite Knoten Local Area Augmentation System Local Area DGPS Load Alleviation System Luftfahrtbundesamt Liquid Crystal Display Load-Exchange Procedure Laser-Doppler Anemometer Localizer Localizer Long Range Navigation Lateral Protection Level Line Replaceable Unit Landing Threshold Point/ Fictitious Threshold Point Luftverkehrsgesetz Luftverkehrs-Ordnung Lichtwellenleiter Meter Missed Approach Missed Approach Climb Gradient Missed Approach Point Minimum Aviation System Performance Standard Multipurpose Control and Display Unit Minimum Descent Altitude Minimum Descent Height Minimum Equipment List Mega Hertz Multipath Limiting Antenna Microwave Landing System Middle Marker Master Minimum Equipment List Multi Mode Receiver North Atlantic Minimum Navigation Performance Specification Means of Compliance Minimum Obstacle Clearance Minimum Operational Performance Standard Minimum Sector Altitude Mean Sea Level Message Types Mean Time Between Failure Mean Time Between Outages Maximum Take Off Weight Mean Time To Repair Mittelwelle SEITE 14

17 VERFAHRENSKRITERIEN FÜR GBAS CAT I-ANFLÜGE ABKÜRZUNGEN MWA N N/A NAV NAVSTAR ND NDB NfL NGC NLR NM NN NOTAM NPA NPV NSE O OAS OCA/H OCP OFZ OIS OLS OM OPS P PA PAN PANS-OPS PAPI PAPPS PAR PDF PDG PFD PL PLPL PLRS PPS PRN P-RNAV PT PVPL PVT Q QFE QNH R RAIM RDH RDP Mehrwegeausbreitung Not Applicable Navigation Navigation System with Time and Ranging Navigation Display Non Directional Radio Beacon Nachrichten für Luftfahrer Navigation, Guidance and Control Nationaal Lucht- en Ruimtevaartlaboratorium Nautical Mile Normal Null Notice To Airmen Non Precision Approach Non Precision Approach with Vertical Guidance Navigation Sensor Error Navigation System Error Obstacle Assessment Surfaces Obstacle Clearance Altitude / Height Obstacle Clearance Panel Obstacle Free Zone Obstacle Information Surface Obstacle Limitation Surface Operations Manual Operations Precision Approach Precision Approach Navigatior Procedures for Air Navigation Services Aircraft Operations Precision Approach Path Indicator Pseudolite Augmented Precision Positioning System Precision Approach Radar Probability Distribution Function Procedure Design Gradient Primary Flight Display Pseudolites Predicted Lateral Protection Level Position Location Reporting System Precision Positioning Service Pseudo Random Noise Precision Area Navigation Performance Type Predicted Vertical Protection Levels Position Velocity Time Luftdruck des Flugplatzes Luftdruck auf Meeresspiegelhöhe Receiver Autonomous Integrity Monitoring Reference Datum Height Runway Data Point SEITE 15

18 ABKÜRZUNGEN RGCSP RMS RNAV RNP RSS RTCA RVR RVSM S s SA SARPs SBAS SCAT-I SCATMIG SCPA SCW SID SIS SOC SPS SRF SSR STAR STOL T TAE TAWS TCAS TDZ TFV THR TLR TLS TOGA TSE TSO VERFAHRENSKRITERIEN FÜR GBAS CAT I-ANFLÜGE Review of the General Concept of Separation Panel Root Mean Square Area Navigation Required Navigation Performance Root Sum Square Radio Technical Commission for Aeronautics Runway Visual Range Reduced Vertical Separation Minima Sekunden Selective Availability Standards And Recommended Practices Space Based Augmentation System Special Category I Special CAT I Manufacturer Interoperability Group Self-Calibrating Pseudolites Array Sector Course Width Standard Instrument Departure Signal In Space Start of Climb Standard Positioning Service Scientific Research Facility Secondary Surveillance Radar Standard Arrival Route Short Take-Off and Landing Track Angle Error Terrain Awareness and Warning System Traffic Alert and Collision Avoidance System Touch Down Zone Technische Flugdienstvorschriften Threshold Top-Level Requirements Target Level of Safety Take-Off/ Go-Around Total System Error Technical Standard Order U u. a. unter anderem UERE User Equipment Range Error UKW Ultrakurzwelle URE Der User Receiver Error beschreibt den Fehler des Empfängers. USCG United States Coast Guard usw. und so weiter UTC Universal Time Coordinated V VAL VASI VDI VDL VFR vgl. Vertical Alarm Limit Visual Approach Slope Indicator Vertical Deviation Indicator VHF Data Link Visual Flight Rules vergleiche SEITE 16

19 VERFAHRENSKRITERIEN FÜR GBAS CAT I-ANFLÜGE ABKÜRZUNGEN VHF VkBl. VMC VOR VPL VTOL W WAAS WADGPS WGS Z ZFW Very High Frequency Verkehrsblatt Visual meteorological conditions Very High Frequency Omnidirectional Radio Range Vertical Protection Level Vertical Take-Off and Landing Wide Area Augmentation System Wide Area DGPS World Geodetic System Zero Fuel Weight SEITE 17

20 ABKÜRZUNGEN VERFAHRENSKRITERIEN FÜR GBAS CAT I-ANFLÜGE SEITE 18

21 VERFAHRENSKRITERIEN FÜR GBAS CAT I-ANFLÜGE 1 EINLEITUNG UND ÜBERBLICK 1 EINLEITUNG UND ÜBERBLICK 1.1 EINLEITUNG Die Internationale Zivilluftfahrtorganisation ICAO 1 wurde 1944 durch Artikel 43 der Convention on International Aviation /86/ (Chicago Konvention) gegründet. Heute gehören ihr 187 Vertragsstaaten an. Die Bundesrepublik Deutschland ist seit 1956 Mitglied. Die grundsätzlichen Ziele der ICAO sind gemäß Artikel 44 der Chicago Konvention die Ausarbeitung von Grundsätzen und technischen Methoden für eine gesunde und sichere Entwicklung des internationalen Zivilluftverkehrs und ihre Anwendung durch die Mitgliedsstaaten. Diese grundsätzlichen Ziele wurden in der so genannten CNS/ATM 2 Gesamtstrategie verdichtet. Um deren Erfüllung sicherzustellen gibt die I- CAO Vorschriften heraus, die von Experten Panels erarbeitet werden. Eines dieser Panel ist das Obstacle Clearance Panel (OCP), das unter anderem für die Erarbeitung von Verfahrenskriterien zuständig ist. Die Bundesrepublik Deutschland wird im OCP durch die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH in Person von Herrn Gunnar Strobel vertreten. Die Arbeitsziele des OCP ergeben sich aus der CNS/ATM Gesamtstrategie der ICAO. Da diese vorsieht, dass bodengestützt augmentierte Satellitensysteme bis spätestens 2005 für Präzisionsanflüge verfügbar sein sollen, muss das OCP sicherstellen, dass bis zu diesem Zeitpunkt auch entsprechende Verfahrenskriterien zur Verfügung stehen. Aus der CNS/ATM Gesamtstrategie sind auch die Prioritäten des OCP bei der Gestaltung dieser Verfahrenskriterien abzuleiten. In diesem Kontext wurde 2000 durch Prof. Dipl.-Ing. Olbert (DFS Deutsche Flugsicherung GmbH) und Prof. Dr.-Ing. M. Fricke (Fachgebiet Flugführung und Luftverkehr am Institut für Luft- und Raumfahrt der Technischen Universität Berlin) ein Forschungsprojekt mit dem Ziel initiiert, das OCP bei der Erarbeitung der oben genannten Verfahrenskriterien wissenschaftlich zu unterstützen. Diese Arbeit leistet einen Beitrag zu den Zielen des Projektes, indem sie Möglichkeiten für die Entwicklung der oben genannten Verfahrenskriterien erarbeitet und systemtechnische Werkzeuge zur Verfügung stellt, mit denen aus diesen Möglichkeiten diejenige ausgewählt werden kann, die den Zielen des OCP am besten entspricht. Sie stellt also eine Kombination aus Ingenieurswissenschaften und Systemtechnik dar. Die Herausforderung dieser Arbeit besteht insbesondere darin, zum eine alle relevanten Aspekte und Informationen zu berücksichtigen, dabei aber auch zum anderen den Überblick zu bewahren, der für eine begründete Entscheidung notwendig ist. 1.2 ÜBERBLICK Die folgenden Ausführungen geben einen Überblick über die Struktur dieser Arbeit, deren Ziel es ist, das Obstacle Clearance Panel (OCP) der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) dabei zu unterstützen, einen optimalen Weg für die Erarbeitung von der Verfahrenskriterien für GBAS CAT I- Präzisionsanflüge zu wählen. Um dieses Ziel zu erreichen, wird zunächst in Kapitel 2, Seite 21: Das Obstacle Clearance Panel als Element des Systems Luftverkehr erläutert, aus welchen Vorgaben das OCP seine Arbeitsziele ableitet, welche Aufgaben es wahrnimmt, welche Werkzeuge es nutzen kann und wie es mit anderen Elementen des Systems Luftverkehr interagiert. 1 2 ICAO: International Civil Aviation Organisation CNS/ATM: Communications, Navigation, Surveillance / Air Traffic Management SEITE 19

Zukünftige Konzepte zur Optimierung von Trajektorien Drei Ansätze

Zukünftige Konzepte zur Optimierung von Trajektorien Drei Ansätze Zukünftige Konzepte zur Optimierung von Trajektorien Drei Ansätze DGLR L6.1 Workshop: Bestimmung optimaler Trajektorien im Air Traffic Management, 23.04.2013 Dr. Matthias Poppe, DFS 1.) CATO Decision Support

Mehr

A-CDM Information Teil 1

A-CDM Information Teil 1 A-CDM Information Teil 1 Fabian Brühwiler Project Manager Flight Operations / OBFP Zürich-Flughafen 04.01.2013 Übersicht Teil 1 1. Einleitung 3 2. Definition A-CDM 4 4. Konzeptelemente 5 5 Element 1: Information

Mehr

Datum: 21. September 2012. Heraklion auf Kreta. Hersteller / Muster: Boeing / B737-800

Datum: 21. September 2012. Heraklion auf Kreta. Hersteller / Muster: Boeing / B737-800 Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Zwischenbericht Identifikation Art des Ereignisses: Schwere Störung Datum: 21. September 2012 Ort: Luftfahrzeug(e): Heraklion auf Kreta Flugzeug Hersteller / Muster:

Mehr

SAFETY LETTER PBN (RNAV/RNP) IFR Special SATELLITENNAVIGATIONSSYTEM GPS

SAFETY LETTER PBN (RNAV/RNP) IFR Special SATELLITENNAVIGATIONSSYTEM GPS IFR Special SAFETY LETTER Nr. 20, August 2015 SATELLITENNAVIGATIONSSYTEM GPS Flächennavigationsverfahren (Area Navigation, RNAV) mit Hilfe von Satelliten (GPS) haben sich in den letzten Jahren rasant weiterentwickelt

Mehr

Flugzeugsysteme SS 2014 Teil 2 Eine Beschreibung des A321

Flugzeugsysteme SS 2014 Teil 2 Eine Beschreibung des A321 DEPARTMENT FAHRZEUGTECHNIK UND FLUGZEUGBAU Flugzeugsysteme SS 2014 Teil 2 Eine Beschreibung des A321 Bearbeitungszeit: 30 Minuten Name: Matrikelnummer: Vorname: Dipl.-Ing. Andrej Polischuk in der Vorlesung

Mehr

Sicherheit im Luftverkehr neue Ansätze und ihre Umsetzung in Europa

Sicherheit im Luftverkehr neue Ansätze und ihre Umsetzung in Europa TÜV NORD AVIATION Sicherheit im Luftverkehr neue Ansätze und ihre Umsetzung in Europa Die Einführung von Sicherheitsmanagementsystemen in der Luftfahrt am Beispiel der Flughäfen Technische Universität

Mehr

Der Transponder der Zukunft - ADS-B NOW -

Der Transponder der Zukunft - ADS-B NOW - Der Transponder der Zukunft - ADS-B NOW - Dr. Thomas Wittig Vorstand Luft- und Raumfahrt Euro Telematik AG Riedweg 5 D-89081 Ulm Tel. +49 (0)731/93697-0 info@euro-telematik.de www.euro-telematik.de Über

Mehr

Instrumentenkunde. 022 Aircraft General Knowledge - Instrumentation - Ein Lehrbuch für Piloten nach europäischen Richtlinien

Instrumentenkunde. 022 Aircraft General Knowledge - Instrumentation - Ein Lehrbuch für Piloten nach europäischen Richtlinien Instrumentenkunde 022 Aircraft General Knowledge - Instrumentation - Ein Lehrbuch für Piloten nach europäischen Richtlinien 1. Auflage Mai 2012 Final Version 1.04.05.12 Copyright 2012 bei K.L.S. Publishing,

Mehr

Risikomanagement - Ein erster Schritt zu einem einheitlichen Umgang mit neuen Risiken

Risikomanagement - Ein erster Schritt zu einem einheitlichen Umgang mit neuen Risiken Risikomanagement - Ein erster Schritt zu einem einheitlichen Umgang mit neuen Risiken Michael Löscher, M.A. DIN/DKE-Workshop zu Normung und Standardisierung in Horizont 2020 26.05.2014 / Berlin Ein einheitlicher

Mehr

Subsysteme: Software für Satellitensysteme

Subsysteme: Software für Satellitensysteme Subsysteme: Software für Satellitensysteme B. Brünjes DLR Raumfahrtindustrietage, Bremen, 12./13. Juni 2008 Schwerpunkte der Softwareentwicklung bei OHB On-board Software für Satelliten Bodenkontroll-Software

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Im Dschungel der EASA

Im Dschungel der EASA European Aviation Safety Agency Im Dschungel der EASA A guided tour with Jo Konrad (DULV) 18.11.2006 DFV-SiTA 2006 in Schweinfurt 1 Stationen und Wegpunkte Historie Joint Aviation Authorities (JAA) Übergang

Mehr

3D-GIS-Anwendungen in der Aviatik: Beispiel Hindernis-Begrenzungsflächen

3D-GIS-Anwendungen in der Aviatik: Beispiel Hindernis-Begrenzungsflächen 3D-GIS-Anwendungen in der Aviatik: Beispiel Hindernis-Begrenzungsflächen Peter Bitter Leiter GIS Flughafen Zürich AG Zürich-Flughafen 15.06.2010 Elisabeth Leu Studentin Geomatik & Planung ETH Zürich Inhalt

Mehr

Workflows, Ansprüche und Grenzen der GNSS- Datenerfassung im Feld

Workflows, Ansprüche und Grenzen der GNSS- Datenerfassung im Feld Workflows, Ansprüche und Grenzen der GNSS- Datenerfassung im Feld Alexander Fischer Senior Application Engineer Asset Collection & GIS 1 Leica Zeno GIS Agenda Erfassung im Feld VS Erfassung im Office Validierung

Mehr

European Aviation Safety Agency

European Aviation Safety Agency European Aviation Safety Agency EASA TYPE-CERTIFICATE DATA SHEET Number : P.502 Issue : 01 Date : 09 March 2010 Type : GEFA-Flug GmbH Models Helix H50F List of effective Pages: Page 1 2 3 4 5 Issue 1 1

Mehr

Spezialisierungsfach Flugführung und Systemtechnik

Spezialisierungsfach Flugführung und Systemtechnik Spezialisierungsfach Flugführung und Systemtechnik Institut für Flugmechanik und Flugregelung Prof. Walter Fichter Institut für Luftfahrtsysteme Prof. Reinhard Reichel 1 Institute, ifr und ILS Institut

Mehr

Austro Control GmbH AIRAC AMDT 161

Austro Control GmbH AIRAC AMDT 161 LUFTFAHRTHANDBUCH ÖSTERREICH ENR 1.2-1 AIP AUSTRIA 11 DEC 2014 ENR 1.2 SICHTFLUGREGELN 1. SERA.5001 MINDEST-SICHTWETTERBEDINGUNGEN FÜR FLUGSICHT UND ABSTAND VON WOLKEN Die Mindest-Sichtwetterbedingungen

Mehr

Ist Collaborative Positioning eine geeignete Lösung bei GNSS Beeinträchtigungen?

Ist Collaborative Positioning eine geeignete Lösung bei GNSS Beeinträchtigungen? Symposium St. Ulrich bei Steyr Ist Collaborative Positioning eine geeignete Lösung bei GNSS Beeinträchtigungen? Guenther Retscher Department Geodäsie und Geoinformation, FG Ingenieurgeodäsie Technische

Mehr

Meteorologie - Basis für einen funktionierenden Flugbetrieb

Meteorologie - Basis für einen funktionierenden Flugbetrieb Meteorologie - Basis für einen funktionierenden Flugbetrieb Agenda Einleitung Was macht ein Meteorologe bei Fluggesellschaften? Meteorologische Daten und Anwendungen Meteorologische Produkte für den Flugbetrieb

Mehr

BEISPIELFLUG: DÜSSELDORF (EDDL) - TIVAT (LYTV)

BEISPIELFLUG: DÜSSELDORF (EDDL) - TIVAT (LYTV) BEISPIELFLUG: DÜSSELDORF (EDDL) - TIVAT (LYTV) Der Flughafen von Tivat liegt malerisch in der Bucht von Kotor. Obwohl die Stadt Tivat selbst, mit ihren Plattenbauten und dem Industriegebiet kein Touristenziel

Mehr

Das Common Information Model (CIM) Dr.-Ing. Mathias Uslar

Das Common Information Model (CIM) Dr.-Ing. Mathias Uslar Das Common Information Model (CIM) Dr.-Ing. Mathias Uslar Vision: Smart Grid 2 Wirtschaftlicher Impact: OFFIS und das IT Quartier 101 National Institute for Standards and Technology (USA): The term Smart

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

NETWORK CODES ÜBERBLICK. Michael Weixelbraun

NETWORK CODES ÜBERBLICK. Michael Weixelbraun NETWORK CODES ÜBERBLICK Michael Weixelbraun Übersicht Bedeutung und Geltungsbereich Entwicklung von Network Codes Übergang von Entwicklung zur Umsetzung 25.09.2013 2 Warum die Network Codes? Trockener

Mehr

Free space optic system for hop lengths up to 2000 m; Alarms can be transmitted to a maximum of four email addresses;

Free space optic system for hop lengths up to 2000 m; Alarms can be transmitted to a maximum of four email addresses; CBL Communication by light Gesellschaft für optische Kommunikationssysteme mbh No longer failures due to weather conditions! AirLaser Free space optic system for hop lengths up to 2000 m; Designed for

Mehr

OPTIMIERUNGSPOTENTIALE IN DER FLUGSICHERUNG IN EUROPA

OPTIMIERUNGSPOTENTIALE IN DER FLUGSICHERUNG IN EUROPA Gerhard STADLER Gerhard.stadler@yahoo.de TU Berlin 18.2.08 OPTIMIERUNGSPOTENTIALE IN DER FLUGSICHERUNG IN EUROPA 1 AUSGANGSLAGE 2007: 10 Mio. Flüge (+ 4%), Spitzentag 33 500 (31.August) ATFM Verspätungen:

Mehr

Fred Stay 2013-06-04/05. Management der Funktionalen Sicherheit KROHNE Academy Automatisierungstechnik in der Prozessindustrie

Fred Stay 2013-06-04/05. Management der Funktionalen Sicherheit KROHNE Academy Automatisierungstechnik in der Prozessindustrie Fred Stay 2013-06-04/05 Management der Funktionalen Sicherheit KROHNE Academy Automatisierungstechnik in der Prozessindustrie 1. Warum brauchen wir ein FSM 2. Vermeidung/Beherrschung von Fehlern 3. Praxisbeispiel:

Mehr

Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung

Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung BWB (German Federal Procurement Office) Bundesamt für Department Land Kampf (Land Armament) Project Group K41: Artillery, Mortars and Ammunition K 41 - Mortar Lightweight 120mm Mortar WIESEL 2, air transportable

Mehr

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung AVANTEK Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne Instruction Manual Bedienungsanleitung EN 1 Illustration AC Adapter Connecting Box EN 2 Product Introduction This indoor antenna brings you access to free

Mehr

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Highly versatile, new satellite Sensor applications for the Austrian market and International Development (Contract number: 833435) Dr. Eva Haas, GeoVille

Mehr

Agenda.! Die Cloud-Strategie der Europäischen Kommission.! Themen und Arbeitsgruppen! Die Rolle von EuroCloud! Gestaltungsmöglichkeiten

Agenda.! Die Cloud-Strategie der Europäischen Kommission.! Themen und Arbeitsgruppen! Die Rolle von EuroCloud! Gestaltungsmöglichkeiten Agenda! Die Cloud-Strategie der Europäischen Kommission! Themen und Arbeitsgruppen! Die Rolle von EuroCloud! Gestaltungsmöglichkeiten Europa The EU Cloud computing strategy includes three key actions regarding:

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

Lufft UMB Sensor Overview

Lufft UMB Sensor Overview Lufft Sensor Overview Wind Radiance (solar radiation) Titan Ventus WS310 Platinum WS301/303 Gold V200A WS300 WS400 WS304 Professional WS200 WS401 WS302 Radiance (solar radiation) Radiation 2 Channel EPANDER

Mehr

ISO/IEC 27001. Neue Version, neue Konzepte. Quo Vadis ISMS?

ISO/IEC 27001. Neue Version, neue Konzepte. Quo Vadis ISMS? ISO/IEC 27001 Neue Version, neue Konzepte Quo Vadis ISMS? 2/18 Ursachen und Beweggründe Regulärer Zyklus für Überarbeitung von ISO/IEC 27001:2005 Zusätzlich neues Projekt MSS (Managment System Standards)

Mehr

ABSICHERUNG MODELLBASIERTER SICHERHEITSKRITISCHER AVIONIK SOFTWARE Dr. Elke Salecker

ABSICHERUNG MODELLBASIERTER SICHERHEITSKRITISCHER AVIONIK SOFTWARE Dr. Elke Salecker ABSICHERUNG MODELLBASIERTER SICHERHEITSKRITISCHER AVIONIK SOFTWARE Dr. Elke Salecker MOTIVATION Fahrzeug-Software wird modellbasiert mit Simulink/TargetLink entwickelt & DO331/DO-178C ermöglicht modellbasierte

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse, Zürich M2: Data Rescue management, quality and homogenization September 16th, 2010 Data Coordination, MeteoSwiss 1 Agenda Short introduction

Mehr

Westenberg Wind Tunnels

Westenberg Wind Tunnels MiniAir20 Hand measurement device for flow, humidity and temperature The hand measurement device MiniAir20 is used for the acquisition of temperature, relative humidity, revolution and flow velocity such

Mehr

Aktuelle Entwicklungen aus der ISO-Normung. Wolfgang Kresse, Hochschule Neubrandenburg kresse@hs-nb.de

Aktuelle Entwicklungen aus der ISO-Normung. Wolfgang Kresse, Hochschule Neubrandenburg kresse@hs-nb.de Aktuelle Entwicklungen aus der ISO-Normung Wolfgang Kresse, Hochschule Neubrandenburg kresse@hs-nb.de ISO International Organization for Standardization isos = gleich 1926: International Federation of

Mehr

748.222.3 Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste

748.222.3 Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste (VAPF) vom 13. Januar 2014 (Stand am 1. Februar 2014) Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr,

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

Digitalfunk BOS Austria

Digitalfunk BOS Austria Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Zivil- und Katastrophenschutz Digitalfunk BOS Austria BOS: Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben ( System in Tirol, AT) L ESPERIENZA DEL TIROLO Trento

Mehr

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated Assetwise Asset Lifecycle Information Ulrich Siegelin Agenda Was bedeutet Asset Lifecycle Information? AssetWise Technischer Überblick Positionierung von Bentley s AssetWise Einsatz und Arbeitsweise von

Mehr

Thema. Datenanalyse in den Bereichen Air Traffic Management (ATM) und Air Traffic Control (ATC)

Thema. Datenanalyse in den Bereichen Air Traffic Management (ATM) und Air Traffic Control (ATC) Thema Datenanalyse in den Bereichen Air Traffic Management (ATM) und Air Traffic Control (ATC) Christine Tribolet Deutsche Flugsicherung GmbH Entwicklung und Erprobung (SE) 26.02.1998 1 Aufgaben der DFS

Mehr

Industrial Control Systems Security

Industrial Control Systems Security Industrial Control Systems Security Lerneinheit 4: Risk Assessment Prof. Dr. Christoph Karg Studiengang Informatik Hochschule Aalen Wintersemester 2013/2014 20.1.2014 Einleitung Einleitung Das Thema dieser

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Gliders powered by PSR Jet System

Gliders powered by PSR Jet System Gliders powered by PSR Jet System Ermittlung des Schubbedarfs für verschiedene Segelflugzeuge T=W/ε Vergleich Propeller vs. Jet Engine Konstruktive Vorteile einer Jet Engine Geringes Einbauvolumen >>>

Mehr

Risikoanalyse im Luftverkehrsmanagement

Risikoanalyse im Luftverkehrsmanagement Risikoanalyse im Luftverkehrsmanagement Tagung zur Funktionalen Sicherheit IEC 61508 (VDE 0803) IEC 61508 & Co aber wie anwenden? 12. bis 13. März 2013, Kaisersaal Erfurt Dr. Reiner Schneider, Begriff

Mehr

L U F T F A H R T - B U N D E S A M T G E R Ä T E K E N N B L A T T. ( 4 LuftVZO) Flugzeug-Kennblatt Nr.: 2048. Nr. Muster: Cessna 500 12 18.01.

L U F T F A H R T - B U N D E S A M T G E R Ä T E K E N N B L A T T. ( 4 LuftVZO) Flugzeug-Kennblatt Nr.: 2048. Nr. Muster: Cessna 500 12 18.01. L U F T F A H R T - B U N D E S A M T G E R Ä T E K E N N B L A T T ( 4 LuftVZO) T I T E L B L A T T Flugzeug-Kennblatt Nr.: 2048 Ausgabe Nr. Datum Muster: Cessna 500 12 18.01.2002 Baureihe: Cessna S 550

Mehr

Crew Resource Management: VFR-Privatflüge

Crew Resource Management: VFR-Privatflüge -Vorwort - In der Privatfliegerei ist das Führen von Flugzeugen durch nur einen Piloten üblich. Bei Mitnahme einer weiteren Person auf dem Copilotensitz ist die Einbindung bei der Flugdurchführung unterstützend

Mehr

Modernes LifeCycle- Risikomanagement. Anforderungen und Herausforderungen

Modernes LifeCycle- Risikomanagement. Anforderungen und Herausforderungen Modernes LifeCycle- Risikomanagement Anforderungen und Herausforderungen ÖRRG ÖRRG 2015 2015 VTU VTU Engineering Engineering GmbH GmbH Brigitte Brigitte Gübitz Gübitz www.vtu.com Inhalt Anforderungen und

Mehr

Technische Vorbereitung und Unterstützung von Kampagnen

Technische Vorbereitung und Unterstützung von Kampagnen DLR.de Folie 1 > Vortrag > Burwitz Präsentation FVO Nutzerworkshop 2013 > 05.11.2013 Technische Vorbereitung und Unterstützung von Kampagnen Flugversuchstechnik Oberpfaffenhofen (FVO) Sebastian Burwitz

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Agile Methoden als Diagnose-Tool für den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Über mich Berufliche Erfahrung 3 Jahre Projektabwicklung 2 Jahre

Mehr

GMES Aktueller Status

GMES Aktueller Status GMES Aktueller Status AHORN 2011 Imst 17. November 2011 Dr. Thomas Geist Global Monitoring for Environment and Security Was ist GMES? Was ist der aktuelle Status und wie geht es weiter? Was sind die GMES

Mehr

Assistenzsystem zur auftragsbasierten Führung für den unbemannten Missionsausrüstungsträger (UMAT) Manching, 28. Mai 2015 Sébastien DUFLOT, ESG

Assistenzsystem zur auftragsbasierten Führung für den unbemannten Missionsausrüstungsträger (UMAT) Manching, 28. Mai 2015 Sébastien DUFLOT, ESG Assistenzsystem zur auftragsbasierten Führung für den unbemannten Missionsausrüstungsträger (UMAT) Manching, 28. Mai 2015 Sébastien DUFLOT, ESG Agenda Unbemannter Missionsausrüstungsträger (UMAT) UMAT

Mehr

Ultraleichtflugzeug-Kennblatt

Ultraleichtflugzeug-Kennblatt Bundesrepublik Deutschland Federal Republic of Germany Der Beauftragte Authorized Representative Deutscher Aero Club e.v. Ultraleichtflugzeug-Kennblatt Ultra Light Aeroplane-Data Sheet Kennblatt Nr./ Data

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

Security in der industriellen Automatisierung im aktuellen Kontext

Security in der industriellen Automatisierung im aktuellen Kontext Anna Palmin, Dr. Pierre Kobes /18 November 2014, KommA 2014 Security in der industriellen Automatisierung im aktuellen Kontext Restricted Siemens AG 20XX All rights reserved. siemens.com/answers Security

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

Studienkomitee A2 Transformers. Martin A. Stössl Siemens AG Österreich Transformers Weiz

Studienkomitee A2 Transformers. Martin A. Stössl Siemens AG Österreich Transformers Weiz Studienkomitee A2 Transformers Martin A. Stössl Siemens AG Österreich Transformers Weiz A2 Working Groups - Themenschwerpunkte 1. Zuverlässigkeit A2.37 Tx reliability survey A2.40 Copper sulphide long-term

Mehr

VPPR Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt Safety, Security, Health and Environment. Laser which rules apply in Switzerland?

VPPR Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt Safety, Security, Health and Environment. Laser which rules apply in Switzerland? Laser which rules apply in Switzerland? ETH Zürich KT/07.07.2008 When in danger say STOP! VPPR Laser classes Class 1 Eye safe < 0.39 mw Class 1M Eye safe without optical instruments 400 700 nm < 0.39 mw

Mehr

PA-CONTROL CANopen Fehlerliste Ab Version 5.15 Ausgabe: 06/2008 Art.-Nr.:1082211. Technische Dokumentation

PA-CONTROL CANopen Fehlerliste Ab Version 5.15 Ausgabe: 06/2008 Art.-Nr.:1082211. Technische Dokumentation Technische Dokumentation PA-CONTROL CANopen Fehlerliste Ab Version 5.15 Ausgabe: 06/2008 Art.-Nr.:1082211 IEF Werner GmbH Wendelhofstr. 6 78120 Furtwangen Tel.: 07723/925-0 Fax: 07723/925-100 www.ief-werner.de

Mehr

A-CDM Information Teil 2

A-CDM Information Teil 2 A-CDM Information Teil 2 Fabian Brühwiler Project Manager Flight Operations / OBFP Zürich-Flughafen 04.01.2013 Übersicht Teil 2 1. Rückblick / Einleitung 2. Teil 3 2. Element 3: Variable Taxi Time 4 3.

Mehr

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH Technische Anforderungen an IT Immer komplexere & verteiltere Umgebungen zunehmend heterogene

Mehr

Lautheitsaussteuerung, Normalisierung und zulässiger Maximalpegel von Audiosignalen

Lautheitsaussteuerung, Normalisierung und zulässiger Maximalpegel von Audiosignalen EBU Empfehlung R 128 Lautheitsaussteuerung, Normalisierung und zulässiger Maximalpegel von Audiosignalen Status: EBU Empfehlung This German version of EBU R 128 has been kindly provided by Messrs G. Spikofski

Mehr

Telekommunikationsnetze 2

Telekommunikationsnetze 2 Telekommunikationsnetze 2 Breitband-ISDN Lokale Netze Internet WS 2008/09 Martin Werner martin werner, January 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

A380 Advanced Cabin Line Maintenance Highlights of modern Airbus Line maintenance

A380 Advanced Cabin Line Maintenance Highlights of modern Airbus Line maintenance A380 Advanced Cabin Line Maintenance Highlights of modern Airbus Line maintenance Why Cabin Line Maintenance? A380 Cabin including Cabin maintainability has been designed in Hamburg Cabin is for the airlines

Mehr

Sicherheit dank Durchblick. Thomas Fleischmann Sales Engineer, Central Europe

Sicherheit dank Durchblick. Thomas Fleischmann Sales Engineer, Central Europe Sicherheit dank Durchblick Thomas Fleischmann Sales Engineer, Central Europe Threat Landscape Immer wieder neue Schlagzeilen Cybercrime ist profitabel Wachsende Branche 2013: 9 Zero Day Vulnerabilities

Mehr

Key Performance Indicators

Key Performance Indicators Key Performance Indicators Kennzahlen die Potential zeigen Dipl.-Ing. Till Federspiel 21. Juni 2006 6/21/2006 2:31:02 PM 6851-06_Teamwork 2006 1 CSC und Performance Control 2. Hälfte 1990er: Process Quality

Mehr

Environmental, Health, Safety and Responsible Care Management bei BASF (Integriertes Risikomanagement)

Environmental, Health, Safety and Responsible Care Management bei BASF (Integriertes Risikomanagement) Environmental, Health, Safety and Responsible Care Management bei BASF (Integriertes Risikomanagement) W.Wehner EHS Services, BASF Schweiz AG September 2014 Integriertes Risikomanagement Zitat: Herbert

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

AviBit data processing GmbH

AviBit data processing GmbH AviBit data processing GmbH Softwareentwicklung für die Flugsicherung Kevin Krammer 1 AviBit Firmenprofil Gegründet: 2001 Geschäftsführer: Dr. Köck, Dr. Leitner 15 Angestellte + mehrere Freelancers Akademiker-Anteil:

Mehr

Ziele, Durchführung und Grenzen. Jakob Koster SGS Société Société Générale de Surveillance SA

Ziele, Durchführung und Grenzen. Jakob Koster SGS Société Société Générale de Surveillance SA Sozial-Audits in der textilen Lieferkette Ziele, Durchführung und Grenzen Jakob Koster SGS Société Société Générale de Surveillance SA Übersicht Vorstellung SGS Sozial-Audits Praxis Ergebnisse / Interpretation

Mehr

CeBIT 17.03.2015. CARMAO GmbH 2014 1

CeBIT 17.03.2015. CARMAO GmbH 2014 1 CeBIT 17.03.2015 CARMAO GmbH 2014 1 HERZLICH WILLKOMMEN Applikationssicherheit beginnt lange bevor auch nur eine Zeile Code geschrieben wurde Ulrich Heun Geschäftsführender Gesellschafter der CARMAO GmbH

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

Electronic Tow Bar Automating Agricultural Machines

Electronic Tow Bar Automating Agricultural Machines Electronic Tow Bar Automating Agricultural Machines Research Project EDAUG Dipl.-Ing. B. Jahnke Vector Congress, 26.11.2014, Institutsleiter: Prof. Dr.-Ing. Marcus Geimer KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Human Factors Intervention. There is a Need to develop an effective methodology for generating intervention strategies.

Human Factors Intervention. There is a Need to develop an effective methodology for generating intervention strategies. Human Factors Intervention There is a Need to develop an effective methodology for generating intervention strategies. Interventions Strategien? HFIX -Human Factors Intervention Matrix- Studies When combined

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19015-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19015-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19015-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 15.12.2014 bis 14.12.2019 Ausstellungsdatum: 15.12.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Management von Luftraum & Luftverkehr

Management von Luftraum & Luftverkehr Management von Luftraum & Luftverkehr ATM Air Traffic Management ASM AirSpace Management AIM Aeronautical Information Management Daniel Weder / CEO skyguide Martin Brülisauer / Senior Expert Operations

Mehr

Service-Angebote des BPI

Service-Angebote des BPI Pharmakovigilanz Service-Angebote des BPI BPI-Pharmakovigilanz Knowledge Base Mit dem EU-Pharmapackage und dem Zweiten Gesetz zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften vom 19. Oktober

Mehr

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Bilfinger GreyLogix GmbH Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Michael Kaiser ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15-19 June 2015 The future manufacturingplant

Mehr

Sicherheitsmerkmale für Arzneimittel Position der österreichischen Pharmaindustrie

Sicherheitsmerkmale für Arzneimittel Position der österreichischen Pharmaindustrie 21. September 2012 Sicherheitsmerkmale für Arzneimittel Position der österreichischen Pharmaindustrie Mag. Helga Tieben, MLS GS1 HealthCare Day 2012 19. September 2012 Verband der pharmazeutischen Industrie

Mehr

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen OTIF ORGANISATION INTERGOUVERNEMENTALE POUR LES TRANSPORTS INTERNATIONAUX FERROVIAIRES ZWISCHENSTAATLICHE ORGANISATION FÜR DEN INTERNATIONALEN EISENBAHNVERKEHR INTERGOVERNMENTAL ORGANISATION FOR INTER-

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90 ISO/IEC 20000 Eine Einführung Wie alles begann in den 80 & 90 1986 1988 1989 1990 CCTA initiiert ein Programm zur Entwicklung einer allgemein gültigen Vorgehensweise zur Verbesserung der Effizienz und

Mehr

Network Services Management

Network Services Management Dynamische Netzwerk Analyse mit HP OpenView Netzwerk Service Management Lösungen Ingo Albrecht Senior Consultant Management Software HP OpenView 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information

Mehr

5. Airport CDM@FRA Forum 11. Okt. 2013. Entwicklungen, Performance und Erfahrungen in Frankfurt und Europa

5. Airport CDM@FRA Forum 11. Okt. 2013. Entwicklungen, Performance und Erfahrungen in Frankfurt und Europa 5. Airport CDM@FRA Forum 11. Okt. 2013 Entwicklungen, Performance und Erfahrungen in Frankfurt und Europa Airport CDM@FRA Inhalt Inhalt 1. Jahresrückblick und Entwicklungen 2. Kennzahlen und Performance

Mehr

Neue operationelle Möglichkeiten für Flughäfen

Neue operationelle Möglichkeiten für Flughäfen Neue operationelle Möglichkeiten für Flughäfen Jann Döbelin Head Flight Ops Engineering Operations, Planning & Engineering Zürich-Flughafen 16.5.2013 Flughafen Zürich 2 16.5.2013 Navigare - Neue operationelle

Mehr

Use-Cases. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung

Use-Cases. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung Use-Cases Bruno Blumenthal und Roger Meyer 17. Juli 2003 Zusammenfassung Dieses Dokument beschreibt Netzwerk-Szenarios für den Einsatz von NetWACS. Es soll als Grundlage bei der Definition des NetWACS

Mehr

Education Day 2012. Wissensgold aus Datenminen: wie die Analyse vorhandener Daten Ihre Performance verbessern kann! Education Day 2012 11.10.

Education Day 2012. Wissensgold aus Datenminen: wie die Analyse vorhandener Daten Ihre Performance verbessern kann! Education Day 2012 11.10. Wissensgold aus Datenminen: wie die Analyse vorhandener Daten Ihre Performance verbessern kann! 11.10.2012 1 BI PLUS was wir tun Firma: BI plus GmbH Giefinggasse 6/2/7 A-1210 Wien Mail: office@biplus.at

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster Unterföhring, 04.2005 M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC RAC Features - Cache Fusion, TAF, Load Balancing RAC on Solaris

Mehr

BSSE. Innovation & Fortschrittliche Software-Technologie Fähigkeiten & Dienstleistungen

BSSE. Innovation & Fortschrittliche Software-Technologie Fähigkeiten & Dienstleistungen BSSE Bessere + Sichere Software Effizient Erzeugen Innovation & Fortschrittliche Software-Technologie Fähigkeiten & Dienstleistungen Dr. Rainer Gerlich Auf dem Ruhbühl 181, D-88090 Immenstaad, Germany

Mehr

Near Real Time - SAR basierte Anwendungen im maritimen Bereich

Near Real Time - SAR basierte Anwendungen im maritimen Bereich GeoForum MV 2011 Near Real Time - SAR basierte Anwendungen im maritimen Bereich Matthias Berg, Susanne Lehner, Stephan Brusch, Egbert Schwarz DLR Cluster Angewandte Fernerkundung Inhalt Übersicht Synthetic

Mehr