Ein Werkzeug. Bedeutung grenzüberschreitender Projekte im. unserer Wasser- und Energieressourcen. Prof. Dr. Peter Huggenberger

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein Werkzeug. Bedeutung grenzüberschreitender Projekte im. unserer Wasser- und Energieressourcen. Prof. Dr. Peter Huggenberger"

Transkript

1 3D Modell Region Basel + GeORG Ein Werkzeug Bedeutung grenzüberschreitender Projekte im Hinblick Vorsorge auf die nachhaltige Geopotentiale Entwicklung unserer Wasser- und Energieressourcen Erdbeben-Vorsorge Klärung von Verstärkungseffekten Detaillierte Grundlage für Risikostudien Bauplanung Tunnelbau Infrastrukturbauten Grundlage zur Charakterisierung von Untergrundeigenschaften (3-D GIS) Grundlage für Hydrologische Fragestellungen (Ressourcenschutz) Prof. Dr. Peter Huggenberger Planungsinstrument für Geothermieprojekte Universität Wärmenutzungskonzept Basel Kantone BL/BS CO 2 -Speicherung 3D Raumplanung!! 1/21

2 Projekte Fläche: ~ 600 km2 (20x30 km) Modellbereich Aktuell 3D Schichtenmodell Geopotenziale im Oberrheingraben (INTERREG IV-GeORG) 3D Volumenmodell Reservoirs in der Region Basel (BFE-Projekt) 3D Detailmodell Autobahntunnel Gundeldingen (Tiefbauamt BS) Hydrologie unteres Birstal-Rhein-Muttenz (Kanton BL) Hydrologie Nordtangente Basel-West (Tiefbauamt BS) In Vorbereitung Fortführung 3D Detailmodell zur Erdbebenmikrozonierung (Kooperation mit SED) Projekte in den Bereichen Geothermie, Hydrologie, Strassenbau Peter Huggenberger, Horst Dresmann and Stefan Wiesmeierr,

3 Datenmanagement input modeling data Peter Huggenberger, Horst Dresmann and Stefan Wiesmeierr, 3/21

4 Basisdaten, Modellierung in GOCAD Peter Huggenberger, Horst Dresmann and Stefan Wiesmeierr, 4/21

5 GeORG: Teilprojekt Basel Geologie 3D (Blick von SO) Überblick Oberrheingraben Basel Rhein Deckgebirge (Sedimente) Flexurzone Dinkelberg Grundgebirge 5 km 29 km Modellausschnitt 15 km Peter Huggenberger, Horst Dresmann and Stefan Wiesmeierr, 5/21

6 GeORG: Teilprojekt Basel Geologie 3D (Blick von S) Grundgebirge 5 km 29 km 15 km Peter Huggenberger, Horst Dresmann and Stefan Wiesmeierr, 6/21

7 Produkte: Horizont Basis Lockergesteine (Blick von S) Mächtigkeitsverteilung Höhendarstellung müm 800 Basis Lockergesteine 200 Mächtigkeit 0 Lockergesteine (Kies, Sande, Löss, Boden) >25 Peter Huggenberger, Horst Dresmann and Stefan Wiesmeierr, 7/21

8 Datenmanagement GIS-Projekte bezogen auf Horizonte Beispiel: Basis der Lockergesteine Datenbank: neue Bohrungen ArcGIS ArcGIS Datenhaltung Eingangsdaten: Bohrungen Höhenmodell geol. Karten Fliesslinien GOCAD 3D Modellierung Peter Huggenberger, Horst Dresmann and Stefan Wiesmeierr, 8/21

9 Basis Lockergesteine Genauigkeit! Abweichung der Modellfläche zu neuen Bohrdaten Vergleich Modellhorizont zu neuen Daten Peter Huggenberger, Horst Dresmann and Stefan Wiesmeierr, 9/21

10 Zusammenfassung 3D Modellierung Basel 3D Modell liefert Grundlage für die Abschätzung von Geopotenzialen, Gefährdungsabschätzungen, Ressourcen Management 3D Basel liefert harmonisierte Grundlagendaten, 3D Modell Basel als Instrument zur Raumplanung im Untergrund INTERREG IV: umfassendstes transnationales geologische 3D-Modell Europas für den Oberrheingraben Map-Server Fertigstellung des Map-Servers incl. erster Produkte Sommer 2011 Projektende (September 2011) Peter Huggenberger, Horst Dresmann and Stefan Wiesmeierr, 10/21

11 Peter Huggenberger, Horst Dresmann and Stefan Wiesmeierr,

12 Optimierung Geothermieanlage Riehen Tiefe ~2 km Peter Huggenberger, Horst Dresmann and Stefan Wiesmeierr, 12/21

13 Nutzungskonflikte Geothermie Geothermische Anlagen im Raum Basel seit 1980 Peter Huggenberger, Horst Dresmann and Stefan Wiesmeierr, 13/21

14 Beispiel Verkehrsführung Peter Huggenberger, Horst Dresmann and Stefan Wiesmeierr, 14/21

15 Peter Huggenberger, Horst Dresmann and Stefan Wiesmeierr, 15/21

16 Beispiele GOCAD Überführung in Hydro-geologische 3D geologisches 3D-Modell Grundwassermodelle Modellierung von Grundwasserfliessystemen GMS Modflow Hydro-geologisches parametrisiertes 3D-Modell Produkt (AUG 2009) Peter Huggenberger, Horst Dresmann and Stefan Wiesmeierr, 16/21

17 Beispiel: Erdbebengefahr Zonierungskarten zur Klassifikation der seismischen Gefährdung Zonierungskarte gemäss Erdbebenbaunorm SIA 261 (2004) Mikrozonierung auf der Basis eines geologischen 3D-Modells Kooperationsprojekt der Uni-Basel und des Schweizerischen Erdbebendienstes (2006) oder Peter Huggenberger, Horst Dresmann and Stefan Wiesmeierr, 17/21

18 Im Untergrund herrscht Chaos Potenzielle Nutzungskonflikte im Untergrund Peter Huggenberger, Horst Dresmann and Stefan Wiesmeierr, 18/21

Nachhaltige Nutzung von Ressourcen 3D Raumplanung

Nachhaltige Nutzung von Ressourcen 3D Raumplanung Urbane Geologie Regio Basel Topics Nachhaltige Nutzung von Ressourcen 3D Raumplanung Wasser Trinkwasser, Landwirtschaft, Ökosysteme Energie Erdwärme Erwärmung - Risiken Gefährdungen, Risiken Prof. Dr.

Mehr

Werkzeug der 3D-Raumplanung, Region Basel

Werkzeug der 3D-Raumplanung, Region Basel Werkzeug der 3D-Raumplanung, Region Basel Dr. Horst Dresmann, Prof. Dr. Peter Huggenberger Universität Basel Der Oberrhein wächst zusammen: mit jedem Projekt Dépasser les frontières: projet aprés projet

Mehr

URBAN GEOLOGY Prof. Peter Huggenberger, Stefan Wiesmeier

URBAN GEOLOGY Prof. Peter Huggenberger, Stefan Wiesmeier URBAN GEOLOGY Prof. Peter Huggenberger, Stefan Wiesmeier Kolloquium «Geologische Informationssysteme», swisstopo, Wabern 3. Februar 2012 Agenda «Urban Geology» Urban Geology «Management und Ressourcen

Mehr

Use-Case: 3D-Projekte Geologie

Use-Case: 3D-Projekte Geologie Landesgeologie Use-Case: 3D-Projekte Geologie Zusammenarbeit swisstopo mit BFE und BAFU, 14. Januar 2016 Robin Allenbach (PL 3D Geologie, PL GeoMol) Stefan Volken (PL GeoQuat) Einführung Geologische 3D

Mehr

Stand des Forschungs- und Entwicklungsprojektes 3D-Modell der geothermischen Tiefenpotenziale von Hessen

Stand des Forschungs- und Entwicklungsprojektes 3D-Modell der geothermischen Tiefenpotenziale von Hessen Stand des Forschungs- und Entwicklungsprojektes 3D-Modell der geothermischen Tiefenpotenziale von Hessen Arne Buß Dirk Arndt Andreas Hoppe Ingo Sass Technische Universität Darmstadt Institut für Angewandte

Mehr

DGM, REGIS II und GeoTOP Landesweite 3D geologische und hydrogeologische Modelle der Niederlande

DGM, REGIS II und GeoTOP Landesweite 3D geologische und hydrogeologische Modelle der Niederlande DGM, REGIS II und GeoTOP Landesweite 3D geologische und hydrogeologische Modelle der Niederlande Jan Hummelman, Ronald Vernes Drei Landesweite 3D Modelle für den Untergrund Digitale Geologisches Modell

Mehr

3D-Modelle im Geothermischen Informationssystem für Deutschland

3D-Modelle im Geothermischen Informationssystem für Deutschland Thorsten Agemar Jessica-Aileen Alten, Britta Ganz, Jörg Kuder, Sandra Schumacher & Rüdiger Schulz 3D-Modelle im Geothermischen Informationssystem für Deutschland 2. Workshop 3D-Geologie St. Quirin, 4.+5.

Mehr

Geologische 3D-Modellierung auf unterschiedlicher Datengrundlage eine Fallstudie im Raum Mügeln

Geologische 3D-Modellierung auf unterschiedlicher Datengrundlage eine Fallstudie im Raum Mügeln eine Fallstudie im Raum Mügeln Sascha Görne Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, Abteilung Geologie, August-Böckstiegel- Straße 1, 01326 Dresden Pillnitz, Email: Sascha.Goerne@smul.sachsen.de

Mehr

3D-Modellierung mit Gocad auf dem Weg zur routinemäßigen Anwendung im LfUG

3D-Modellierung mit Gocad auf dem Weg zur routinemäßigen Anwendung im LfUG 3D-Modellierung mit Gocad auf dem Weg zur routinemäßigen Anwendung im LfUG Vortrag zum 57. Berg- und Hüttenmännischen Tag Kolloquium 3: GIS Geowissenschaftliche Anwendungen und Entwicklungen Gliederung

Mehr

Geologisches 3D Modell einer Altlast in einem ehemaligen Altarm der Spree

Geologisches 3D Modell einer Altlast in einem ehemaligen Altarm der Spree Dr. Matthias Koch-Moeck TERRUM PartG, Hermannstr 36, 12049 Berlin, km@terrum.com Abstract am 14.6.2006 Geologisches 3D Modell einer Altlast in einem ehemaligen Altarm der Spree 3D Modelle finden immer

Mehr

GIS-Systeme und 3D-Modellierungssoftware Möglichkeiten für eine gemeinsame Nutzung für geologische Fragestellungen

GIS-Systeme und 3D-Modellierungssoftware Möglichkeiten für eine gemeinsame Nutzung für geologische Fragestellungen GIS-Systeme und 3D-Modellierungssoftware Möglichkeiten für eine gemeinsame Nutzung für geologische Fragestellungen Isabel Rupf Isabel Rupf, Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau im Regierungspräsidium

Mehr

Aufbau eines geothermischen Informationssystems für Deutschland (GeotIS)

Aufbau eines geothermischen Informationssystems für Deutschland (GeotIS) Aufbau eines geothermischen Informationssystems für Deutschland (GeotIS) Thorsten Agemar J.-A. Alten, J. Brunken, M. Heber, J. Kuder, K. Kühne, A.-A. Maul, S. Pester, K. Schönhofen, W. Wirth & R. Schulz

Mehr

Mikrozonierung,, Erdbebenvorsorge BL

Mikrozonierung,, Erdbebenvorsorge BL Mikrozonierung,, Erdbebenvorsorge BL SGVC Fachtagung "Erdbebensicherheit im Anlagenbau" 26.11.2009 Präsentation Felix Stierli Mikrozonierung,, Erdbebenvorsorge BL 1. Schadenausmass 2. Ereigniskreislauf

Mehr

Minimierung des Fündigkeitsrisikos durch seismische Messungen

Minimierung des Fündigkeitsrisikos durch seismische Messungen Minimierung des Fündigkeitsrisikos durch seismische Messungen DMT GmbH & Co. KG Essen Olaf Brenner, Silke Bißmann, Dr. Bodo Lehmann Konferenz Energiewende, Dresden 28.02.2013 Folie 1 Arbeitsschritte bei

Mehr

Geopotenziale im Oberrheingraben (www.geopotenziale.org)

Geopotenziale im Oberrheingraben (www.geopotenziale.org) (www.geopotenziale.org) Prof. Dr. Harald Ehses Seismische Erkundung Geothermiebohrung Landau Produktionstest Geothermiekraftwerk Landau Folie 1 Überblick Oberrheingraben verfügt aufgrund geologischen Verhältnisse

Mehr

Wie gehen wir hier in Groß-Gerau mit Risiken um? Vorsorge und Vorsichtsmaßnahmen

Wie gehen wir hier in Groß-Gerau mit Risiken um? Vorsorge und Vorsichtsmaßnahmen Wie gehen wir hier in Groß-Gerau mit Risiken um? Vorsorge und Vorsichtsmaßnahmen Dr. Horst Kreuter, GeoT Grundlagen Erfahrungen Aus deutschen Projekten Oberrheingraben: Landau, Insheim, Brühl, Basel, Riehen

Mehr

Platzhalter für Bild

Platzhalter für Bild Beiträge zu Grundwasser, Georisiken & Geothermie Angewandte Geologie Geologisches Institut Dr. Leif Wolf Platzhalter für Bild www.kit.edu Institutsstruktur Geologisches Institut > Institut für Angewandte

Mehr

Geschichte der Grundwasserwärmenutzung in der Schweiz

Geschichte der Grundwasserwärmenutzung in der Schweiz FriedliPartner AG, 3. September 2015 Fachveranstaltung: Grundwasserwärmenutzung Ihr Beitrag zur Energiewende? Geschichte der Grundwasserwärmenutzung in der Schweiz Erich R. Müller Laubgasse 8 8500 Frauenfeld

Mehr

Erzeugung, Speicherung und Visualisierung hydrogeologischer 3D-Daten für den Freistaat Sachsen

Erzeugung, Speicherung und Visualisierung hydrogeologischer 3D-Daten für den Freistaat Sachsen Erzeugung, Speicherung und Visualisierung hydrogeologischer 3D-Daten für den Freistaat Sachsen Warum hy. Kartierung? Geologischer Landesdienst Sachsen Wissenstransfer an öffentliche und private Bedarfsträger

Mehr

Seismologische Überwachung Geothermieprojekt St. Gallen

Seismologische Überwachung Geothermieprojekt St. Gallen Schweizerischer Erdbebendienst ETH Zürich CH-8092 Zürich info@sed.ethz.ch www.seismo.ethz.ch Seismologische Überwachung Geothermieprojekt St. Gallen September 2012 Die Stadt St. Gallen plant die Erschliessung

Mehr

Exploration Lehren aus der Praxis und aktueller Forschungsbedarf Rüdiger Schulz

Exploration Lehren aus der Praxis und aktueller Forschungsbedarf Rüdiger Schulz Exploration Lehren aus der Praxis und aktueller Forschungsbedarf Rüdiger Schulz Geothermische Strombereitstellung in Deutschland, Potsdam, 04.03.2014 Fündigkeit Wann ist eine geothermische Bohrung erfolgreich?

Mehr

Basel. Luftbilder der Schweiz. Schweizer Luftwaffe, 1937. Schweizer Luftwaffe, 2009

Basel. Luftbilder der Schweiz. Schweizer Luftwaffe, 1937. Schweizer Luftwaffe, 2009 Basel Schweizer Luftwaffe, 1937 Die Veränderung einer Stadt innerhalb von 72 Jahren. Die farbigen Kreise bezeichnen einige Blickpunkte als Orientierungshilfe. Deutliche Veränderungen sind im Bereich des

Mehr

Strukturgeologie und Seismik des Oberrheingebietes

Strukturgeologie und Seismik des Oberrheingebietes Strukturgeologie und Seismik des Oberrheingebietes PROF. DR. DETLEV DOHERR European Geologist Seminar "Tiefengeothermie" am 24. Mai 2012 in Straßburg Geologische Strukturen in Europa Quelle: http://www.oberrheingraben.de/tektonik/ekg_gross.jpg

Mehr

Geothermie in Baden-Württemberg

Geothermie in Baden-Württemberg - Präsentation LANDESAMT FÜR GEOLOGIE, ROHSTOFFE UND BERGBAU Geothermie in Baden-Württemberg Das Informationssystem Oberflächennahe Geothermie - Funktionen und Ziele - OBERFLÄCHENNAHE GEOTHERMIE (~ 8 25

Mehr

Bund/Bundesländer nder Kooperation Forschung Arbeitstagung am 09. November 2005. Arbeitstagung am 09. November 2005. 9: November 2005 2.

Bund/Bundesländer nder Kooperation Forschung Arbeitstagung am 09. November 2005. Arbeitstagung am 09. November 2005. 9: November 2005 2. Geologisches Informations System Leiter: Dr. Richard Bäk Stv.: Dr. Jochen Schlamberger Sekretariat: Roswitha Janschitz Tel.Nr. 0463/536-31511 Fax.Nr. 0463/536-31515 E-Mail: abt15.geologie@ktn.gv.at Unterabteilung

Mehr

ISONG Informationssystem oberflächennahe Geothermie Baden-Württemberg

ISONG Informationssystem oberflächennahe Geothermie Baden-Württemberg - Präsentation LANDESAMT FÜR GEOLOGIE, ROHSTOFFE UND BERGBAU ISONG Informationssystem oberflächennahe Geothermie Baden-Württemberg Dr. Rainer Schweizer Geologischer Dienst und Bergbehörde als Fusion aus

Mehr

GIS-gestützte Risikoanalyse für Rutschungen und Felsstürze in den Ostalpen (Vorarlberg, Österreich)

GIS-gestützte Risikoanalyse für Rutschungen und Felsstürze in den Ostalpen (Vorarlberg, Österreich) GIS-gestützte Risikoanalyse für Rutschungen und Felsstürze in den Ostalpen (Vorarlberg, Österreich) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated

Mehr

Geologisches 3D-Modell Halle -

Geologisches 3D-Modell Halle - Geologisches 3D-Modell Halle - Vom Modellierkonzept zur Anwendung Arbeitsgruppe Hydro- und Umweltgeologie Prof. Dr. Peter Wycisk Martin-Luther-Universität Hannover 2014 Martin Luther University Halle (Saale)

Mehr

Die Sicherung heimischer Rohstoffe unverzichtbares Element der Rohstoffpolitik. Hehre Absichten hohle Versprechungen?

Die Sicherung heimischer Rohstoffe unverzichtbares Element der Rohstoffpolitik. Hehre Absichten hohle Versprechungen? Die Sicherung heimischer Rohstoffe unverzichtbares Element der Rohstoffpolitik Hehre Absichten hohle Versprechungen? Rohstoffsicherung : Erfordernisse Problembewusstsein und Akzeptanz für Abbau Mineralischer

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Analysen und Kartografie

Analysen und Kartografie Geo informatik Analysen und Kartografie Wir erarbeiten Lösungen für GIS-Fragestellungen aller Art. Räumliche Analysen Wir sind Spezialisten für komplexe räumliche Analysen: Modellierung räumlicher Phänomene

Mehr

Sachplan geologische Tiefenlager Akteure

Sachplan geologische Tiefenlager Akteure Regionalkonferenz Zürich Nordost 9. Vollversammlung der Regionalkonferenz Die Abbildung der tiefen Gesteinsschichten mittels Reflexionsseismik im Gebiet ZNO und in den anderen geologischen Standortgebieten

Mehr

3D geological information for professionals and the public

3D geological information for professionals and the public 3D geological information for professionals and the public Two examples for providing target group based data sets by the State Geological Survey of Baden-Württemberg (Germany) Isabel Rupf & the LGRB 3D-Modelling

Mehr

Geopotenziale des tieferen Untergrundes im Oberrheingraben

Geopotenziale des tieferen Untergrundes im Oberrheingraben Geopotenziale des tieferen Untergrundes im Oberrheingraben G G e O R Fachlich - Technischer Abschlussbericht Teil 3 Daten, Methodik, Darstellungsweise INTERREG IV Oberrhein Rhin supérieur Der Oberrhein

Mehr

Thermohydrodynamische Simulation des Betriebes von Erdwärmesondenfeldern auf der Grundlage von 3D-FEM- Untergrundmodellen

Thermohydrodynamische Simulation des Betriebes von Erdwärmesondenfeldern auf der Grundlage von 3D-FEM- Untergrundmodellen Thermohydrodynamische Simulation des Betriebes von Erdwärmesondenfeldern auf der Grundlage von 3D-FEM- Untergrundmodellen Dipl.-Ing. Björn Oldorf Gliederung 1. Einordnung des Themas 2. Kennzeichen numerischer

Mehr

10.07.2012 Tiefen-Geothermie und Fracking (1) Ohne Fracking ist die Tiefen-Geothermie nicht möglich Quelle: Dipl.-Ing. Ullrich Bruchmann, Referat Forschung und Entwicklung im Bereich Erneuerbare Energien,

Mehr

Fragestellung. Aussagen zur zukünftigen Gefährdung Verschneidung zukünftiger Areale mit heutigen Schutzgebieten

Fragestellung. Aussagen zur zukünftigen Gefährdung Verschneidung zukünftiger Areale mit heutigen Schutzgebieten 1 Fragestellung Wie sind die untersuchten Pflanzenarten momentan in Hessen, Deutschland und Europa verbreitet? Welche Klima- und Umweltfaktoren beeinflussen die Verbreitung? Wie verändert sich die Verbreitung

Mehr

Der Waldentwicklungsplan (WEP) in Kärnten

Der Waldentwicklungsplan (WEP) in Kärnten Der Waldentwicklungsplan (WEP) in Kärnten Ein Projekt über Generationen für Generationen 1 Inhalt Einleitung und Rückblick 1. Revision Ergebnisse Datenverfügbarkeit Zusammenfassung und Ausblick Einleitung

Mehr

Von der Planung zur Umsetzung. Erfolge und Hürden am Beispiel des Agglomerationsprogramms Winterthur und Umgebung

Von der Planung zur Umsetzung. Erfolge und Hürden am Beispiel des Agglomerationsprogramms Winterthur und Umgebung Von der Planung zur Umsetzung. Erfolge und Hürden am Beispiel des Agglomerationsprogramms Winterthur und Umgebung Raffael Noesberger, Gesamtleiter Verkehr Departement Bau Amt für Städtebau Die Ausgangslage

Mehr

Gasexploration in der Schweiz: Wieso die heutigen Anstrengungen?

Gasexploration in der Schweiz: Wieso die heutigen Anstrengungen? Kolloquium Swisstopo Wabern/Bern, 6. Dezember 2013 Gasexploration in der Schweiz: Wieso die heutigen Anstrengungen? Akteure, Projekte, neue Technologien und Potenzial der unkonventionellen Gasressourcen

Mehr

SeismoGIS. Ein GISTool für die Analyse von Erdbebendaten für die Erdbebenstation der Universität zu Köln. Universität zu Köln Geographisches Institut

SeismoGIS. Ein GISTool für die Analyse von Erdbebendaten für die Erdbebenstation der Universität zu Köln. Universität zu Köln Geographisches Institut SeismoGIS Ein GISTool für die Analyse von Erdbebendaten für die Erdbebenstation der t zu Köln Christian Willmes & Johannes Weskamm 07.05.2007 : 1 t zu Köln Gliederung 1. 2. 3. 4. 5. 6. Einleitung Die Erdbebenstation

Mehr

Die neue Holozänbasis im deutschen Nordseesektor

Die neue Holozänbasis im deutschen Nordseesektor Geopotenzial Deutsche Nordsee Die neue Holozänbasis im deutschen Nordseesektor Ulrich Asprion, Grit Griffel, Jörg Elbracht November 2013 www.gpdn.de Inhalt: 1. Einleitung... 3 2. Datengrundlage... 3 3.

Mehr

Potenzial und Nutzung der geothermischen Energieerzeugung

Potenzial und Nutzung der geothermischen Energieerzeugung Potenzial und Nutzung der geothermischen Energieerzeugung g g Dr. Fred Rosenberg 23.09.2011 Grundlagen und Begriffe Geothermischer Gradient Nordhessen: ca. 30 C/km Oberrheingraben: ca. 57 C/km Geologie

Mehr

Kennzahlensteuerung in Schweizer Gemeinden

Kennzahlensteuerung in Schweizer Gemeinden Kennzahlensteuerung in Schweizer Gemeinden Halberstadt, 5. Juni 2013 urs.sauter@bfh.ch / thomas.peter@wohlen-be.ch Berner Fachhochschule Haute école spécialiséetbernoise Bern University of Applied Sciences

Mehr

Inhalt. 1. Einleitung. 2. Ausblick. Gegenstand und Motivation Problemstellung Zielsetzung Fragestellungen. Weiteres Vorgehen

Inhalt. 1. Einleitung. 2. Ausblick. Gegenstand und Motivation Problemstellung Zielsetzung Fragestellungen. Weiteres Vorgehen Auswahl und prototypische Entwicklung eines integrierten Berichtswerkzeugs für die Planung von Schulungen und Erstellung von Informationsmaterialen am Universitätsklinikum Leipzig Einführungsvortrag Martin

Mehr

Hinweis: Die Berichte sind unveröffentlicht und auf Nachfrage beim LfULG erhältlich.

Hinweis: Die Berichte sind unveröffentlicht und auf Nachfrage beim LfULG erhältlich. Gemeinsam genutzte Grundwasserressourcen im tschechisch-sächsischen Grenzgebiet (GRACE) Zusammenfassung der Berichte: Grundlagen für ein geologisch-tektonisches Modell der Kreideablagerungen im Sächsisch-Böhmischen

Mehr

F. Klingel, S. Greassidis, S. Jaschinski, C. Jolk, A. Borgmann, H. Stolpe

F. Klingel, S. Greassidis, S. Jaschinski, C. Jolk, A. Borgmann, H. Stolpe GIS als Lösungsansatz für die Entwicklung eines Planungs- und Entscheidungsunterstützungssystems für das Integrierte Wasserressourcenmanagement in Vietnam F. Klingel, S. Greassidis, S. Jaschinski, C. Jolk,

Mehr

[ ] GEOTHERMIE DIE ALTERNATIVE WIE ERDWÄRME ZU ELEKTRIZITÄT WIRD GEORGES THEILER (HERAUSGEBER) PIRMIN SCHILLIGER (AUTOR) GAMMA DRUCK+VERLAG AG

[ ] GEOTHERMIE DIE ALTERNATIVE WIE ERDWÄRME ZU ELEKTRIZITÄT WIRD GEORGES THEILER (HERAUSGEBER) PIRMIN SCHILLIGER (AUTOR) GAMMA DRUCK+VERLAG AG GEORGES THEILER (HERAUSGEBER) PIRMIN SCHILLIGER (AUTOR) GEOTHERMIE DIE ALTERNATIVE WIE ERDWÄRME ZU ELEKTRIZITÄT WIRD [ ] Lieferbar ab Juli 2011 Bestellung unter: www,theiler.ch www.gammadruck.ch GAMMA

Mehr

Geologische 3D-Modellierung und ihre Anwendungsmöglichkeiten in Berbau- und Industriefolgelandschaften

Geologische 3D-Modellierung und ihre Anwendungsmöglichkeiten in Berbau- und Industriefolgelandschaften Geologische 3D-Modellierung und ihre Anwendungsmöglichkeiten in Berbau- und Industriefolgelandschaften Peter Wycisk 1, Wolfgang Gossel 1, Holger Fabritius 2 1 Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg,

Mehr

Umstellung auf das Lagereferenzsystem ETRS89_UTM33. Erfahrungen im LfULG

Umstellung auf das Lagereferenzsystem ETRS89_UTM33. Erfahrungen im LfULG Umstellung auf das Lagereferenzsystem ETRS89_UTM33 Erfahrungen im LfULG Umstellung auf ETRS89 - UTM33 Erfahrungen im LfULG: Ausgangssituation Zielsetzung Umsetzung Probleme & Feedback Ausblick 2 17.04.2015

Mehr

GMIT NR. 48 JUNI 2012 5

GMIT NR. 48 JUNI 2012 5 GMIT NR. 48 JUNI 2012 5 Der Geotektonische Atlas von Niedersachsen und dem deutschen Nordseesektor als geologisches 3D-Modell Henning Bombien 1, Bernhard Hoffers 1, Silke Breuckmann 2, Marcus Helms 1,

Mehr

Hydrothermale Geothermie in Norddeutschland

Hydrothermale Geothermie in Norddeutschland Hydrothermale Geothermie in Norddeutschland Rüdiger Schulz GeoPower Technologiezentrum Flensburg 18. Nov. 2014 Geothermische Energie Speichersysteme Nutzungsarten Petrothermale Systeme Magma Gestein Hydrothermale

Mehr

Alpine Windharvest. Technologische Aspekte Windpotenzial und Windmessungen Digitale Geländeanalyse

Alpine Windharvest. Technologische Aspekte Windpotenzial und Windmessungen Digitale Geländeanalyse Alpine Windharvest Technologische Aspekte Windpotenzial und Windmessungen Digitale Geländeanalyse durchschnittliche Windgeschwindigkeit 100 m über Grund Einleitung Warum Windenergie in den Alpen? Ressourcen:

Mehr

Methodik zur zeitnahen Abschätzung von Überflutungssituationen infolge von Deichbrüchen

Methodik zur zeitnahen Abschätzung von Überflutungssituationen infolge von Deichbrüchen Methodik zur zeitnahen Abschätzung von Überflutungssituationen infolge von Deichbrüchen Magdeburg, 03. Juni 2015 UniWasser, Kaiserslautern geomer GmbH, Heidelberg Hochschule Magdeburg-Stendal Gliederung»

Mehr

Hydrogeologie des Oberrheingrabens (ORG)

Hydrogeologie des Oberrheingrabens (ORG) Hydrogeologie des Oberrheingrabens (ORG) Übersicht bisheriger Projekte der Karlsruher Hydrogeologie im Oberrheingraben und mögliche Beiträge für ein gemeinsames Forschungsprojekt Institut für Angewandte

Mehr

Tiefe Geothermieprojekte in Deutschland der Faktor sozialer Kontext

Tiefe Geothermieprojekte in Deutschland der Faktor sozialer Kontext EUROPÄISCHES INSTITUT FÜR ENERGIEFORSCHUNG INSTITUT EUROPEEN DE RECHERCHE SUR L ENERGIE EUROPEAN INSTITUTE FOR ENERGY RESEARCH Tiefe Geothermieprojekte in Deutschland der Faktor sozialer Kontext Martina

Mehr

Zusammensetzen. Mit Ihnen. Für Sie.

Zusammensetzen. Mit Ihnen. Für Sie. Datenmanagement Datenintegration GDI Anwendungsentwicklung Disy Services Zusammensetzen. Mit Ihnen. Für Sie. Von der Beratung und Konzeption über die Implementierung und Einführung bis hin zu Betrieb und

Mehr

Geothermische Potenziale und Seismizität in Hessen

Geothermische Potenziale und Seismizität in Hessen Geothermische Potenziale und Seismizität in Hessen Themen: Johann-Gerhard Fritsche & Matthias Kracht: Überblick über vorhandene Daten in Hessen - Mit welchen Daten kann das geothermische Potenzial in Hessen

Mehr

INTERREG IV A - Projekt

INTERREG IV A - Projekt G G e O R INTERREG IV A - Projekt Geopotenziale des tieferen Untergrundes im Oberrheingraben (GeORG) Ziel des Projektes GeORG ist die Bereitstellung eines Werkzeugs, mit dem der dreidimensionale Aufbau

Mehr

Data Warehouse Wasserein integratives Recherche- und Informationssystem

Data Warehouse Wasserein integratives Recherche- und Informationssystem Data Warehouse Wasser- ein integratives Recherche- und Informationssystem Data Warehouse Wasserein integratives Recherche- und Informationssystem Anja Reineke, Bayerisches Landesamt für Umwelt anja.reinekel@fu.bayern.de

Mehr

DER BÄNNJERRÜCKBOTE. Eine Zeitung von Bürgern für Bürger. Unabhängige Stadtteilzeitung Bännjerrück I Karl-Pfaff-Siedlung I Kaiserslautern

DER BÄNNJERRÜCKBOTE. Eine Zeitung von Bürgern für Bürger. Unabhängige Stadtteilzeitung Bännjerrück I Karl-Pfaff-Siedlung I Kaiserslautern Eine Zeitung von Bürgern für Bürger DER BÄNNJERRÜCKBOTE Unabhängige Stadtteilzeitung Bännjerrück I Karl-Pfaff-Siedlung I Kaiserslautern 4. Ausgabe, März 2009, ISSN 1867-1950 Dieses Projekt wird im Rahmen

Mehr

Fachforum 5. Energie aus dem norddeutschen Untergrund Geothermie und andere neuartige Ansätze. Herausforderungen aus Sicht einer Universität

Fachforum 5. Energie aus dem norddeutschen Untergrund Geothermie und andere neuartige Ansätze. Herausforderungen aus Sicht einer Universität Fachforum 5 Energie aus dem norddeutschen Untergrund Geothermie und andere neuartige Ansätze Herausforderungen aus Sicht einer Universität net 2011, Goslar, 28.03.2011 Ressourcen im norddeutschen Untergrund

Mehr

Regierungspräsidium Freiburg - Abt.9 Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau, Freiburg i. Br.

Regierungspräsidium Freiburg - Abt.9 Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau, Freiburg i. Br. Länderübergreifende Datenharmonisierung und geologische 3D- Modellierung im EU-Projekt Geopotenziale des tieferen Untergrundes im Oberrheingraben (GeORG) Heiko Zumsprekel 1 & GeORG INTERREG Projektteam

Mehr

Das neue Starkbebennetzwerk der Schweiz

Das neue Starkbebennetzwerk der Schweiz Das neue Starkbebennetzwerk der Schweiz Plan für das Starkbebennetz der Schweiz im Jahr 2019 Blau: erste Phase des Erneuerungsprojekts (2009 2013), 30 installierte Stationen. Rot: zweite Phase des Erneuerungsprojekts

Mehr

Einfluss der Geologie auf die Nutzung der Erdwärme sowie genehmigungsrechtliche Fragen

Einfluss der Geologie auf die Nutzung der Erdwärme sowie genehmigungsrechtliche Fragen Einfluss der Geologie auf die Nutzung der Erdwärme sowie genehmigungsrechtliche Fragen Heizen mit Erdwärme Vortrag bei der IHK Trier / hwk Trier am 10. Oktober 2006 Obergeologierat R. Poppe Einleitung

Mehr

Bonner Bogen. ecovisio. Energieversorgung. (Dipl.Ing. Konrad Maul)

Bonner Bogen. ecovisio. Energieversorgung. (Dipl.Ing. Konrad Maul) ecovisio Energieversorgung (Dipl.Ing. Konrad Maul) Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung / Idee des Investors 2. Geothermie mit Aquifer 3. Daten 4. Fazit 5. Aussicht 2 1. Einleitung BonnVisio Real Estate GmbH

Mehr

Tiefenplanung und Nutzungsregelung des Geologischen Untergrundes

Tiefenplanung und Nutzungsregelung des Geologischen Untergrundes Programm ETH Zertifikat in Angewandten Erdwissenschaften (CAS) Vorläufig, Änderungen vorbehalten 45. Blockkurs, 15. - 21. März 2015 ETH Seminarzentrum Monte Verità, Ascona Tiefenplanung und Nutzungsregelung

Mehr

Kühlschranktausch für einkommensschwache Haushalte

Kühlschranktausch für einkommensschwache Haushalte Pilotversuch: Kühlschranktausch für einkommensschwache Haushalte Expertenworkshop der Initiative Energieeffizienz Berlin, 5. Juni 2014 Dipl.- Ing. Andreas Mucke 4. Juni 2014 WSW Energie & Wasser AG Projektleiter

Mehr

Großräumige Lärmmodellierung im GIS

Großräumige Lärmmodellierung im GIS Großräumige Lärmmodellierung im GIS Florian PFÄFFLIN, Volker DIEGMANN und Hartmut STAPELFELDT Zusammenfassung Durch neue Regelungen und wachsendes Problembewusstsein bei Betroffenen werden Lärmmodellierungen

Mehr

10. Arbeitstreffen der Amtssachverständigen aus dem Bereich der Grundwasserwirtschaft. 22. und 23. Mai 2013

10. Arbeitstreffen der Amtssachverständigen aus dem Bereich der Grundwasserwirtschaft. 22. und 23. Mai 2013 Vortragsreihe Hydrogeologie von Wien Wissen für Wien 10. Arbeitstreffen der Amtssachverständigen aus dem Bereich der Grundwasserwirtschaft 22. und 23. Mai 2013 Vortrag Sabine Grupe (WGM): Hydrogeologie

Mehr

Geothermie der Beitrag der Erdwärme zu einer zukunftssicheren Energieversorgung

Geothermie der Beitrag der Erdwärme zu einer zukunftssicheren Energieversorgung Geothermie der Beitrag der Erdwärme zu einer zukunftssicheren Energieversorgung Reinhard F. Hüttl Vorstandsvorsitzender Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ acatech Akademietag in Mainz, 20. April 2012 Die

Mehr

Bisherige Entwicklung des 3D-Modell der Stadt Essen

Bisherige Entwicklung des 3D-Modell der Stadt Essen Bisherige Entwicklung des 3D-Modell der Stadt Essen 2002/2003 erste Modellierung von Gebäuden Der eigene Anspruch war, ein markantes Objekt (Kirchen, Wassertürme, Theater, etc.) pro Stadtteil, möglichst

Mehr

AG Risiken im geologischen System

AG Risiken im geologischen System 1 Fachkonferenz 27. Mai 2011 AG Risiken im geologischen System Informations- und Dialogprozess zum Aufsuchen und Fördern von Erdgas aus unkonventionellen Lagerstätten Dr.-Ing. Anozie Ebigbo Münster, 27.

Mehr

Entwicklung des Geo-Naturparks Bergstraße-Odenwald Fördermöglichkeiten und Kooperation: Regional und im Europäischen Geopark-Netzwerk

Entwicklung des Geo-Naturparks Bergstraße-Odenwald Fördermöglichkeiten und Kooperation: Regional und im Europäischen Geopark-Netzwerk Entwicklung des Geo-Naturparks Bergstraße-Odenwald Fördermöglichkeiten und Kooperation: Regional und im Europäischen Geopark-Netzwerk Vielseitige Förderlandschaften Was bieten EU und Bund für den Ländlichen

Mehr

Dezentrale Strom-, Wärme- und Kältebereitstellung aus geothermischen Quellen

Dezentrale Strom-, Wärme- und Kältebereitstellung aus geothermischen Quellen Dezentrale Strom-, Wärme- und Kältebereitstellung aus geothermischen Quellen Stefan Kranz, Sektion Geothermie Deutsches GeoForschungsZentrum, Potsdam Workshop: Systemanalyse im FVS 10. November 2008 ZSW

Mehr

Tiefe Geothermie und Seismizität

Tiefe Geothermie und Seismizität Tiefe Geothermie und Seismizität Dr. Christian Bönnemann Direktor und Professor Leiter des Fachbereichs Seismologisches Zentralobservatorium, Kernwaffenteststopp Bundesanstalt für Geowissenschaften und

Mehr

TransGeoTherm Hauptgrundsätze, Ziele und geplante Ergebnisse des Projektes

TransGeoTherm Hauptgrundsätze, Ziele und geplante Ergebnisse des Projektes TransGeoTherm Hauptgrundsätze, Ziele und geplante Ergebnisse des Projektes Staatliches Geologisches Institut - Staatliches Forschungsinstitut Niederschlesische Sektion PIG-PIB OD Sächsisches Landesamt

Mehr

Geologie und Hydrogeologie in Hamburg

Geologie und Hydrogeologie in Hamburg Grundwasserabsenkung bei Baumaßnahmen Öffentliche Veranstaltung 10.02.2016 Geologie und Hydrogeologie in Hamburg Referenten: Dr. Alf Grube & Dipl.-Geogr. Lothar Moosmann Behörde für Stadtentwicklung und

Mehr

Risikomanagement von Spurenstoffen und Krankheitserregern in ländlichen Karsteinzugsgebieten

Risikomanagement von Spurenstoffen und Krankheitserregern in ländlichen Karsteinzugsgebieten Risikomanagement von Spurenstoffen und Krankheitserregern in ländlichen Karsteinzugsgebieten Informationsbroschüre zum Forschungsprojekt: Die Gallusquelle Die Gallusquelle ist eine der größten Quellen

Mehr

Fracking wie weiter nach Basel?

Fracking wie weiter nach Basel? Fracking wie weiter nach Basel? Vortrag anlässlich des Parlamentariertreffens vom 18. Juni 2013 Dr. Marianne Niggli, Dr. von Moos AG, Baden Die Präsentation ist abrufbar unter www.proclim.ch/news?2895

Mehr

3D Modellierung Brandenburg

3D Modellierung Brandenburg 3D Modellierung Brandenburg Bisherige Ergebnisse - September 2013 Sabine Hanstein, Henry Gräßel DMT GmbH & Co. KG Essen 3D Modellierung Brandenburg LBGR Cottbus I 25.09.2013 Folie 1 Übersicht Vorstellung

Mehr

Ablauf einer Bohrung und Einbau von Erdwärmesonden

Ablauf einer Bohrung und Einbau von Erdwärmesonden Ablauf einer Bohrung und Einbau von Erdwärmesonden Dipl.-Geogr. Markus Börst Bauleiter für Erdwärmesonden-Anlagen Geologie und spezifische Entzugsleistung Planung erfolgt mit Hilfe geowissenschaftlicher

Mehr

Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt Basel-Stadt

Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt Basel-Stadt Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt Basel-Stadt An den Regierungsrat Basel, 26. Mai 2010 P070061 Abschlussbericht über die Risikoanalyse zum Deep Heat Mining Projekt Basel 1. Einleitung 1.1

Mehr

ENERGIE KONZEPTE. Reduzieren Sie Energie, CO2 und Kosten Analyse, Simulation und Optimierung Ihrer Energiesysteme

ENERGIE KONZEPTE. Reduzieren Sie Energie, CO2 und Kosten Analyse, Simulation und Optimierung Ihrer Energiesysteme ENERGIE KONZEPTE Reduzieren Sie Energie, CO2 und Kosten Analyse, Simulation und Optimierung Ihrer Energiesysteme ÜBER UNS PIONIER und Partner Erfahrung und Pioniergeist: DAS IST DIE ZEAG. Seit wir den

Mehr

Tiefengeothermie in Hessen. Johann-Gerhard Fritsche Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie

Tiefengeothermie in Hessen. Johann-Gerhard Fritsche Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie Tiefengeothermie in Hessen Johann-Gerhard Fritsche Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie Das Hessische Landesamt für Umwelt und Geologie Technisch-wissenschaftliche Umweltbehörde im Geschäftsbereich

Mehr

Kommunale Werkinformation und Leitungskataster. Werkinformation. geoforum.bl 1/2011 Martin Häberli 12. Mai 2011. Programm. Firma

Kommunale Werkinformation und Leitungskataster. Werkinformation. geoforum.bl 1/2011 Martin Häberli 12. Mai 2011. Programm. Firma Kommunale Werkinformation und Leitungskataster geoforum.bl 1/2011 Martin Häberli 12. Mai 2011 Programm Firma Wer sind wir Geschichte Leitungskataster Entwicklung der Geobasisdaten Entwicklung Datenmodelle

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

UNLOCKING GEOTHERMAL POTENTIAL. Strom. Tiefe Geothermie

UNLOCKING GEOTHERMAL POTENTIAL. Strom. Tiefe Geothermie UNLOCKING GEOTHERMAL POTENTIAL Strom Tiefe Geothermie Wärme Kälte 1 Die Energie von morgen ist heute schon nutzbar Es ist Zeit für den Wechsel Mit unserem steigenden Energiebedarf und gleichzeitig schwindenden

Mehr

ENERGIE AUS DER TIEFE Untertagespeicher Betrieb und Engineering

ENERGIE AUS DER TIEFE Untertagespeicher Betrieb und Engineering ENERGIE AUS DER TIEFE Untertagespeicher Betrieb und Engineering ESK GmbH, 29.10.2013 Unternehmensprofil 100 %ige Tochtergesellschaft der RWE Netzservice GmbH Die Ingenieure, Geowissenschaftler Geologen

Mehr

Erdwärmenutzungskarte Kanton Basel-Landschaft. Dominik Bänninger, Fachstelle Grundwasser. Amt für Umweltschutz und Energie

Erdwärmenutzungskarte Kanton Basel-Landschaft. Dominik Bänninger, Fachstelle Grundwasser. Amt für Umweltschutz und Energie Erdwärmenutzungskarte Kanton Basel-Landschaft Dominik Bänninger, Fachstelle Grundwasser Amt für Umweltschutz und Energie 21. Oktober 2011 Inhalt 1 Oberflächennahe Geothermie (bis ca. 400 m Tiefe) Geschlossene

Mehr

3D Modell der geothermischen Tie fenpotenziale von Hessen

3D Modell der geothermischen Tie fenpotenziale von Hessen ForschungsundEntwicklungsprojekt 3DModelldergeothermischenTie fenpotenzialevonhessen Abschlussbericht Projektleiter: Prof.Dr.IngoSass Prof.Dr.AndreasHoppe Bearbeiter: Dipl.Ing.DirkArndt Dipl.Ing.KristianBär

Mehr

3. Tiefengeothermie-Forum

3. Tiefengeothermie-Forum 3. Tiefengeothermie-Forum 09.09.2008 Darmstadt Geologische Interpretation seismischer Daten Möglichkeiten und Grenzen Dipl.-Geol. B. Loske 1, 1 DMT GmbH & Co KG, Exploration & Geosurvey, Essen 09.09.2008

Mehr

Geräusche und Erschütterungen beim Bau und Betrieb von Geothermieanlagen

Geräusche und Erschütterungen beim Bau und Betrieb von Geothermieanlagen Geräusche und Erschütterungen beim Bau und Betrieb von Geothermieanlagen Dipl.-Ing. (FH) Sven Kersten, EnergieAgentur.NRW 7. DEGA-Symposium "Energiewende und Lärmschutz in Düsseldorf Inhalt EnergieAgentur.NRW

Mehr

SPF Industrietag. Alex Simeon. Rapperswil, 4. März 2015

SPF Industrietag. Alex Simeon. Rapperswil, 4. März 2015 SPF Industrietag Alex Simeon Rapperswil, 4. März 2015 Inhalt Allgemeine Informationen Lehre Weiterbildung Angewandte Forschung und Entwicklung / Dienstleistungen (af&e/dl) 2 Studierendenwohnheim 3 Forschungszentrum

Mehr

Geothermiepotenzialkataster GIS-Analysen und Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen für oberflächennahe Geothermie

Geothermiepotenzialkataster GIS-Analysen und Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen für oberflächennahe Geothermie Geothermiepotenzialkataster GIS-Analysen und Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen für oberflächennahe Geothermie Dorothea Ludwig, WO? Kongress, Gelsenkirchen 04.06.2014 Potenzialkataster für oberflächennahe

Mehr

Gebietsstrukturelle Kostentreiber: Beschaffung und Konsolidierung von GIS- Daten und GIS-Analyse

Gebietsstrukturelle Kostentreiber: Beschaffung und Konsolidierung von GIS- Daten und GIS-Analyse Gebietsstrukturelle : Beschaffung und Konsolidierung von GIS- Daten und GIS-Analyse Die Firma Beak Consultants GmbH Das Projekt gebietsstrukturelle Die Datenquelle Die Ermittlung der Flächennutzung Die

Mehr

«Fracking» in geothermie Ist es wirklich fracking?

«Fracking» in geothermie Ist es wirklich fracking? «Fracking» in geothermie Ist es wirklich fracking? 7 october 2014 Michel Meyer SIG Die Energiesituation in Genf Starke Abhängigkeit von nicht erneuerbaren fossilen Brennstoffen Lieferungen die auf mehr

Mehr

Stand des 3D-Modells der geothermischen h Tiefenpotenziale i in Hessen

Stand des 3D-Modells der geothermischen h Tiefenpotenziale i in Hessen Stand des 3D-Modells der geothermischen h Tiefenpotenziale i in Hessen Standortbezogene Potenzialausweisung anhand virtueller Bohrungen und Schnitte 5. Tiefengeothermie-Forum 2010 Standorte, Reservoire

Mehr

Planen & Organisieren

Planen & Organisieren Planen & Organisieren Einleitung Diese (online) Einleitung gibt Ihnen einen ersten Überblick über die Hauptaufgaben bei der Planung & Organisation Ihres EU Projekts Die Einleitung dauert etwa 15 Minuten.

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Berichte aus der Betriebswirtschaft Stephan Buse, Rajnish Tiwari (Hrsg.) Perspektiven des Mobile Commerce in

Mehr