Allgemeine Anatomie III Gelenke, Muskel

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Allgemeine Anatomie III Gelenke, Muskel"

Transkript

1 Allgemeine Anatomie III Gelenke, Muskel David P. Wolfer Institut für Bewegungswissenschaften und Sport, D-HEST, ETH Zürich Anatomisches Institut, Medizinische Fakultät, Universität Zürich Funktionelle Anatomie des menschlichen Bewegungsapparates Di Funktionelle Anatomie, Di

2 Systematik der Diarthrosen, Kugelgelenk Theoretische maximale Freiheitsgrade freier Bewegung 3 Freiheitsgrade Rotation (3 zueinander senkrechte Achsen): konvex-konkave Gelenkflächen, Rotation bei meisten Gelenken für Bewegungsumfang bestimmend 3 Freiheitsgrade Translation (3 zueinander senkrechte Richtungen): in Translationsrichtung plane Gelenkflächen, in Gelenk maximal 2 Freiheitsgrade realisierbar 7 Gelenktypen: Geometrie und Anatomie geometrische Modelle und Gelenktypen nur Näherung Einschränkung der Bewegung: knöcherne und Bandführung; extraartikuläre Faktoren: behindernde Weichteile, fehlende Muskelkraft, zusammengesetzte und verbundene Gelenke theoretisch «unmögliche» Bewegungen z.t. biologisch möglich: Gelenkknorpel deformierbar, bewegliche Disci articulares / Menisken, Bandführung mit Spiel Translation Rotation 3 Rotations-Freiheitsgrade Kugelgelenk: max. 3 FG Rotation aber keine Translation Kopf: kugelförmig, konvex; Pfanne: kugelförmig, konkav Schultergelenk, Humeroradialgelenk, Fingergrundgelenke, Hüftgelenk, Zehengrundgelenke 1 Funktionelle Anatomie, Di

3 Diarthrosen mit 2 Rotationsfreiheitsgraden Eigelenk keine Translation, keine Rotation um Längsachse Kopf und Pfanne eiförmig (Ellipsoid), Pfanne stark deformierbar Radiokarpalgelenk Sattelgelenk keine Translation Kopf und Pfanne über Kreuz konvex-konkav Daumensattelgelenk, 3. Rotationsachse: geringe Bewegung durch lockere Bandführung Kondylengelenk max. 1 FG Translation Condylus = Gelenkrolle, typisch 2 (bikondyläres Gelenk), entsprechende (flache) Pfanne 1 Kammer: Kniegelenk, 2 Kammern: Kiefer- und Atlantookzipitalgelenk 2 3 Translation 4 Rotation Funktionelle Anatomie, Di

4 Diarthrosen mit 1 Rotationsfreiheitsgrad Scharniergelenk Translation verhindert durch Gelenkform (und Bandapparat) Kopf (Trochlea) und Pfanne annähernd walzenförmig Humeroulnargelenk, Interphalangealgelenke, oberes Sprunggelenk Rad- = Zapfengelenk max 1 FG Translation (verhindert durch Bandapparat) Kopf rad- oder zapfenförmig, Rotation um Längsachse proximales Radioulnargelenk, Atlantoaxialgelenk Planes Gelenk max. 2 FG Translation, 1 FG Rotation (oft blockiert) ± plane Gelenkfläche Femoropatellargelenk, Facettengelenke; Amphiarthrosen: Hand- und Fusswurzel, Iliosakralgelenk 5 6 Translation 7 Rotation Funktionelle Anatomie, Di

5 Skelettmuskelfaser Entwicklung Myoblasten aus Myotom der Somiten (Innervation durch Spinalnerven) und Schlundbogen-Mesenchym (Innervation durch Hirnnerven): Proliferation, Migration zum Bestimmungsort muskelspezifische Transkriptionsfaktoren (MyoD, Myf5, Myogenin, MFR4) Differenzierung Fusion zu Myotuben (Synzytium), Synthese von Myofibrillen Skelettmuskelfaser = zelluläre Einheit des Skelettmuskels Endzahl Skelettmuskelfasern im 1. Lebensjahr erreicht, keine Faservermehrung (Hyperplasie), kein Faserersatz beim Erwachsenen Sf Sf Mf Skelettmuskelfaser Myofibrille Satellitenzelle E B E B S M Endomysium Basallamina Sarkolemm Zellkerne Mitochondrien Längsschnitt LM Morphologie Faser Ø μm x Länge bis 10 cm, 50/mm platte Zellkerne peripher unter Sarkolemm 85% Sarkoplasma = Myofibrillen, Querstreifung (ab 13 SSW) M S TEM Satellitenzellen ruhende Myoblasten & Stammzellen, zwischen Sarkolemm und Basallamina, 1% der Zellkerne, ca. 800/mm 3 Teilung zusätzliche Zellkerne für Faserhypertrophie (Krafttraining, Kompensation) oder Faserreparatur Mf Mf Funktionelle Anatomie, Di

6 Myofibrille Sarkomer repetierte Grundeinheit der Myofibrille, zwischen Z-Scheiben Aktinfilamente (7nm x 1μm) Myosinfilamente (15nm x 1.5μm), Verhältnis am Querschnitt 6 Aktin : 3 Myosin Querstreifung: A/H/I Band Myosin: 300 Schwänze Filament, Köpfe Kontakt mit Aktin Aktin verankert in Z-Scheibe (α-actinin, Cap Z), stabilisiert durch Nebulin-Filamente Myosin verankert und querverbunden in M-Scheibe Titin: 10% Muskelprotein, superdünne Filamente >30,000 AS, Rückstellfeder und Überdehnungsbremse für Sarkomer Z S Myosin Aktin Sarkomer ½I Titin Nebulin α-actinin S A H M I A H isotropes Band anisotropes Band H-Band ½I Z Myofibrille TEM Durchmesser 0.5-1μm, pro Skelettmuskelfaser so lang wie Skelettmuskelfaser, bis ca. 35,000 Sarkomere in Serie Kontraktion Aktin zwischen Myosin-Filamente zum M-Streifen hin gezogen: A-Band behält seine Breite, I-Band und H-Band werden schmaler max Verkürzung um 40%, μm Funktionelle Anatomie, Di

7 Elektromechanische Koppelung Elektromechanische Koppelung Erregung (Aktionspotential am Sarkolemm) führt zur Kontraktion T-Tubuli tubuläre Einsenkungen des Sarkolemms umgeben Myofibrille am A-I Übergang leiten Aktionspotential vom Sarkolemm in Faser hinein Sarkoplasmatisches Retikulum vom endoplasmatischen Retikulum abgeleiteter intrazellulärer Ca ++ Speicher 2 Terminale Zisternen begleiten T-Tubuli um Myofibrille: Triade L-System longitudinal, verbindet terminale Zisternen Ryanodin Rezeptoren: spannungsgesteuerter Ca ++ Kanal in terminaler Zisterne, aktiviert durch Depolarisation des T-Tubulus Tropomyosin blockiert in Ruhe Bindung von Myosin an Aktin, Freigabe durch Ca ++ Bindung an Troponin C Kontraktion Ca ++ Pumpen im L-System: sofortige Wiederaufnahme des Ca ++ T-Tubuli Sarkoplasmatisches Retikulum T terminale Zisterne L L-System Ryanodin-Rezeptoren Ca ++ Pumpe L T Ca ++ T L TEM Funktionelle Anatomie, Di

8 3 Zytoskelettsysteme der Skelettmuskelfaser subsarkolemmal = kortikal speziell ausgebautes Membranskelett mit 3 Filamentsystemen reifenartige Verstärkung: starker Doppelreifen um Z-Scheibe (Costamere), feines Band um M-Scheibe laterale Kraftübertragung auf Basallamina und EZM, geordnetes Plissieren des Sarkolemms bei Kontraktion perisarkomerisch Schlingen um Myofibrillen, Brückenbildung zwischen Fibrillen, Verbindung von Fibrillen zu Sarkolemm Ausrichtung der Myofibrillen, intrazelluläre Kraftübertragung sarkomerisch (Myofibrille) Zytoskelettproteine, die Myofibrillen aufbauen Krafterzeugung für Kontraktion endständiges sarkomerisches Aktin: Kraftübertragung von Fibrillenende auf Basallamina und EZM via Fokalkontakte Duchenne-Muskeldystrophie Mutation im Gen für Dystrophin (X-Chromosom) insuffizientes kortikales Zytoskelett, ev. auch Dysfunktion der Satellitenzellen Faserdegeneration, Muskelschwund subsarkolemmal - Aktin* Talin/Vinculin 1 Integrin 2 BL/EZM - Dystrophin Dystroglycan/Sarcoglycan 2 BL/EZM (Utrophin: neuromuskuläre Synapse) - Spektrin Ankyrin 1 Aktin/Dystrophin *nicht sarkomerisch peri-sarkomerisch - Desmin (va. Z-Scheibe), Keratin (va. M-Scheibe) sarkomerisch - Aktin*, Nebulin, α-actinin 1, Titin, Myosin - Fokalkontakte: Aktin* α-actinin 1 Integrin 2 BL/EZM *sarkomerisch 1 Adaptorproteine, 2 Transmembranproteine TEM Funktionelle Anatomie, Di