INTEGRATION IN DER CLOUD - OHNE INTEGRATIONSSERVER QUIBIS INTERNET SERVICE BUS WHITEPAPER

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INTEGRATION IN DER CLOUD - OHNE INTEGRATIONSSERVER QUIBIS INTERNET SERVICE BUS WHITEPAPER"

Transkript

1 INTEGRATION IN DER CLOUD - OHNE INTEGRATIONSSERVER QUIBIS INTERNET SERVICE BUS WHITEPAPER

2 QUIBIS INTERNET SERVICE BUS QUIBIS ISB bringt Integration in die Cloud... 1 Integration von Inhouse-Systemen mit Diensten in der Cloud... 1 Cloud-Dienste als (effizienteres) Werkzeug für Integrationsaufgaben... 1 QUIBIS ISB: cloud-basierte Integration ohne Integrationsserver... 1 Einfach... 1 Funktional vollständig... 1 Integration as a Service... 2 QUIBIS ISB Architektur... 2 QUIBIS ISB Plugs... 3 Relay Service... 3 Windows Service... 4 QUBIS ISB Engine... 5 QUIBIS ISB Portal... 6 Nachrichtenverarbeitungsprozesse... 9 Tracking und Archivierung in SQL Azure Sicherheit Webanwendung (Konfiguration) Service Bus (Messaging) Kostenabschätzung Azure Grundkosten Azure Verarbeitungskosten QUIBIS ISB Lizenzierung Skalierungsbeispiel Vorteile der Integration mit QUIBIS ISB FAQ Rechtliche Hinweise: QUIBIS, die QUIBIQ Business Integration Suite auf Basis von Microsoft Technologie, ist ein Produkt der QUIBIQ GmbH. QUIBIQ hat an QUIBIS die alleinigen Urheberrechte und schließt jegliche Nutzung von QUIBIS auch in allen Spezialausprägungen sowie einzelner Komponenten durch Dritte aus; es sei denn auf Basis eines schriftlichen Lizenzvertrages. Microsoft, Windows, BizTalk Server,.Net, Silverlight, Azure, AppFabric sind entweder Marken oder eingetragene Marken der Microsoft Corporation. Andere in diesen Unterlagen aufgeführte Produkt- und Firmennamen sind möglicherweise Marken der jeweiligen Eigentümer. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen zu QUIBIS und allen ihren Ausprägungen stellen die behandelten Themen aus Sicht von QUIBIQ zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dar. QUIBIQ kann für die Richtigkeit der hier dargelegten Informationen nach dem Zeitpunkt der Veröffentlichung nicht garantieren. QUIBIQ schließt daher für dieses Dokument jede Gewährleistung aus, sei sie ausdrücklich oder konkludent. QUIBIQ sichert mit diesem Dokument insbesondere keinerlei Eigenschaften seiner Produkte zu, es sei denn diese werden explizit als garantiert bezeichnet. Besitzer dieses Dokuments sind verpflichtet, sich an geltende Urheberrechtsgesetze zu halten. Unabhängig von deren Anwendbarkeit darf ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis von QUIBIQ kein Teil dieses Dokumentes für irgendwelche Zwecke vervielfältigt oder elektronisch an Dritte verteilt werden. Dieses Dokument ist ausschließlich für den internen Gebrauch bestimmt und darf weder vervielfältigt noch an andere Unternehmen oder externe Personen weitergegeben werden.

3 QUIBIS ISB BRINGT INTEGRATION IN DIE CLOUD Die Akzeptanz von Cloud-Diensten wächst zunehmend. Auf dem Gartner-Hype-Cycle sind daher längst viele Lösungen von der Wellenspitze auf das Plateau of Production gewandert. Cloud-Anwendungen, wie z.b. CRM online, sind zu einem wichtigen Standard in ihrem jeweiligen Bereich geworden. Damit ist auch der Bedarf an Integration - dem Austausch von Daten zwischen und mit diesen Systemen - in zweifacher Hinsicht gestiegen: INTEGRATION VON INHOUSE-SYSTEMEN MIT DIENSTEN IN DER CLOUD Artikel- und Preisinformationen in dem schnell und einfach installierten CRM online sollen laufend mit denen im SAP übereinstimmen ohne manuelle Nachpflege. Kunden, die sich in einer App registrieren, sollen automatisch im lokalen CRM angelegt werden. Die Cloud ist also ein neuer Endpunkt für Integration geworden. Welche Möglichkeiten zur effizienten Anbindung gibt es dafür? CLOUD-DIENSTE ALS (EFFIZIENTERES) WERKZEUG FÜR INTEGRATIONSAUFGABEN Mit dem Betrieb klassischer Systeme, wie z.b. SAP, in der Cloud lassen sich zum Teil hohe Einsparungen realisieren. Gilt dies auch für Integrationslösungen? Können Systeme on premise effizienter über die Cloud miteinander verbunden werden als über einen lokalen Integrationsserver? Und wenn ja, in welchen Szenarien? QUIBIS ISB: CLOUD-BASIERTE INTEGRATION OHNE INTEGRATIONSSERVER Der QUIBIS Internet Service Bus (QUIBIS ISB) ist eine Antwort auf beide Frage- bzw. Aufgabenstellungen. QUIBIS ISB ist eine vollständig cloud-basierte Integrationslösung. Der Dienst erweitert Windows Azure um zentrale Integrationsfunktionen, die man sich von einem voll-umfänglichen ESB (enterprise service bus) in der Cloud erwartet und bindet gleichzeitig lokale Anwendungen nahtlos über Plugs an. QUIBIS ISB ist damit Integration as a Service: einfach, funktional vollständig und cloud-basiert. EINFACH QUIBIS ISB ist eine vollständig vorbereite Integrationsplattform in der Cloud. Integration über QUIBIS ISB wird konfiguriert und nicht entwickelt. Über eine moderne Web-Oberfläche wird die Installation durchgeführt, die systemspezifischen Parameter konfiguriert und der laufende Betrieb überwacht. FUNKTIONAL VOLLSTÄNDIG Herausforderungen im Rahmen der Integration mit der Cloud wie Connectivity nach außerhalb des Firmennetzwerks (Web-Service-Kommunikation durch Firewalls, Namensauflösung, IP-Adressierung), Sicherheit (Authentifizierung und Autorisierung von Usern außerhalb der eigenen Organisation), Exponierung von nicht web-service-fähigen Systemen etc. sind in QUIBIS ISB vorgedacht und im Standard gelöst. Typische Prozessschritte im Rahmen der Integration von Systemen wie Read, Write, Map, Look-Up sind als Bausteine vorgefertigt und können zu einem vollumfänglichen Integrationsprozess zusammengeklickt werden. 1

4 INTEGRATION AS A SERVICE Für die Integration über QUIBIS ISB ist kein Integrationsserver wie z.b. Seeburger BIS oder Microsoft BizTalk-Server nötig. Die Aufwände für Lizenzen, Betrieb und den Aufbau von Spezial-Know-how entfallen. Dagegen kann man alle Vorteile von Microsoft Azure nun auch im Bereich der Integration nutzen: Pay-as-you-go, garantierte Verfügbarkeit, Skalierbarkeit on demand. QUIBIS ISB ARCHITEKTUR QUIBIS ISB ist das jüngste Produkt innerhalb der QUIBIS: der QUIBIQ Business Integration Suite, in der das Know-how aus über 400 Integrationsprojekten auf Basis von Microsoft-Technologien gebündelt ist. QUIBIS ISB nutzt die Service-Bus-Funktionen von Windows Azure sowie die Datenbankdienste von SQL Azure, um den Datenaustausch zwischen verschiedenen Anwendungen (z.b. SAP, Dynamics NAV, AX, CRM - on premise sowie online) sicher, leistungsfähig und effizient zu bewältigen. Während lokale Anwendungen über die QUIBIS ISB Plugs in Form von WCF-Diensten (Windows Communication Foundation) gekapselt und mit den zugehörigen Sicherheitsmechanismen angebunden sind, erfüllt die Cloud-Komponente QUIBIS ISB Engine alle klassischen Funktionen eines Enterprise Service Bus. Der Nachrichtenaustausch zwischen den verschiedenen Systemen eines Unternehmens, die Prozesse und die Administration liegen damit komplett in der Cloud, lediglich die Plugs für die effiziente Anbindung der Applikationen sind lokal installiert. Abb. 1: Gesamt-Architektur von QUIBIS ISB 2

5 Eine QUIBIS ISB Implementierung besteht damit aus je einem QUIBIS ISB Plug pro angebundener Applikation und der QUIBIS ISB Engine als zentralem Azure Cloud Dienst für die Nachrichtenverarbeitung (Messaging), die System-Konfiguration und das Monitoring. Die Bearbeitung und Weiterleitung von Nachrichten innerhalb der QUIBIS ISB Engine wird durch Prozesse vorgenommen. Ein Prozess kann z.b. eine Nachricht aus einem SAP System so aufbereiten und umwandeln, dass diese Nachricht anschließend an ein CRM System übertragen werden kann. QUIBIS ISB PLUGS Lokale Systeme (on premise) werden über QUIBIS ISB Plugs an die QUIBIS ISB Engine angebunden. Darüber werden die klassischen Herausforderungen der Verbindung von Systemen nach außerhalb des Firmennetzwerks adressiert: Lokale Systeme liegen meist hinter einer Reihe von Firewalls im Intranet. Evtl. ist Kommunikation von innen nach außen zugelassen, aber typischerweise aus Sicherheitsgründen nicht umgekehrt. Lokale Systeme sind nicht immer cloud-aware, d.h. sie bieten keine Möglichkeit, ihre Dienste in der Cloud (als Web Service) zu veröffentlichen. RELAY SERVICE Über ein QUIBIS ISB Plug wird eine sichere Verbindung zur QUIBIS ISB Engine hergestellt. Dazu wird der Relay-Mechanismus von Windows Azure verwendet. Ausgehend vom Plug wird darüber ein sicherer Kanal zur QUIBIS ISB Engine hergestellt. Dafür wird im Standard der Port 443 für https-kommunikation nach außen verwendet, der üblicherweise in Firewalls freigegeben ist oder bedenkenlos freigegeben werden kann. Über diesen sicheren Kanal kann das Plug nun Nachrichten, die es von einer Applikation, z.b. SAP, entgegen nimmt als SOAP Nachricht zum Service Bus in der Microsoft Azure Cloud weiterleiten als auch auf dem umgekehrten Weg, Anforderungen aus der Microsoft Azure Cloud als Nachricht entgegen nehmen und an eine lokale Applikation, z.b. CRM, weiterleiten. Während also zur Einrichtung des sicheren Kanals nur eine ausgehende https-verbindung benötigt wird, kann ein QUIBIS ISB Plug über den Relay-Mechanismus gleichzeitig sowohl als Empfänger als auch als Sender fungieren. RelayBinding Client QUIBIS ISB Plug Abb. 2: Sichere Verbindung des QUIBIS ISB Plug in die Cloud über Azure Relay-Services 3

6 Die gesamte Kommunikation findet sicher verschlüsselt statt. Der Zugriff wird über shared secret tokens autorisiert (siehe Kapitel Sicherheit). Da im Bedarfsfall über den bereits bestehenden Kanal kommuniziert wird, ist kein dedizierter Verbindungsaufbau pro Web-Service-Aufruf erforderlich. Das bringt einen deutlichen Performanzgewinn und verringert Latenzzeiten signifikant. QUIBIS ISB Service Bus Azure Cloud QUBIS ISB PLUG SAP QUIBIS ISB PLUG CRM Abb. 3: Kommunikation zwischen Plug und der Cloud WINDOWS SERVICE Der QUIBIS ISB Plug wird als einfacher Windows Service auf einem Windows Rechner im Netzwerk des Ziel- bzw. Quellsystems installiert. Der Plug selbst bezieht seine Konfigurationsinformationen (wo und wie er sein Zielsystem erreicht) aus der Cloud. Diese werden in der QUIBIS ISB Engine für diesen hinterlegt und dynamisch abgefragt (siehe nächstes Kapitel: QUIBIS ISB Engine). Plugs sind somit lose an die QUIBIS ISB Engine gekoppelt und nicht hart verdrahtet. Die angebundenen Systeme werden über die Plugs vollständig gekapselt. Änderungen und Erweiterungen können darin flexibel vorgenommen werden. Die Administration erfolgt von zentraler Stelle. Da der QUIBIS ISB Plug als Windows Service ausgeführt wird, bringt er alle Vorteile eines solchen Services mit: z.b. kann der QUIBIS ISB Plug mit einem eigenen Domänen Account ausgeführt werden. Bei einem Absturz des Rechners steht der QUIBIS ISB Plug automatisch wieder zur Verfügung, wenn der Rechner hochgefahren wird. Hierzu muss die Startoption für den Windows Service nur entsprechend auf automatisch eingestellt sein. Der Plug kann dann wieder seine Tätigkeit aufnehmen, ohne dass ein Administrator eingreifen muss. 4

7 Ein weiteres wichtiges Feature ist die standardmäßige Möglichkeit zur Lastverteilung über Plugs. Im Falle einer Skalierung des ISB (auf mehrere Maschinen in der Cloud) wird die Last der Nachrichtenübermittlung automatisch gleichmäßig auf diese durch das Plug verteilt. Tab. 1: Factsheet QUIBIS ISB Plug QUIBIS ISB Plug (Factsheet) Bindet lokale Systeme an die QUIBIS ISB Engine in der Cloud an Leichtgewichtiger Windows-Dienst: einfach zu installieren, benötigt keinen dedizierten Server und nur minimale System-Ressourcen Auch nicht-cloud- bzw. web-service-fähige Systeme (wie z.b. Datenbanken) können darüber bi-direktional angebunden werden Sichere Kommunikation über Firewall durch Relay-Binding Sicherheit durch Verschlüsselung und sichere Autorisierungsmechanismen Lastverteilung bei Skalierung gewährleistet QUBIS ISB ENGINE Das Herzstück von QUIBIS ISB ist die Nachrichtenverarbeitung in der QUIBIS ISB Engine. Hier werden die Nachrichten analysiert, aufbereitet, für das Zielsystem konvertiert und angepasst sowie schließlich weitergeleitet. Die gezielte Verarbeitung der Nachrichten in der QUIBIS ISB Engine (Messaging) wird durch bereits vorgefertigte und im Standard enthaltene Tasks (Prozessschritte) abgebildet. In diesen Tasks sind die typischen Aufgaben im Rahmen der Nachrichtenverarbeitung bereits gebündelt und vorgefertigt: Die eine Gruppe der im Standard ausgelieferten Tasks umfassen allgemeine Aufgaben, die unabhängig von den angebundenen Systemen durchgeführt werden können bzw. müssen. Ein Beispiel hierfür wäre der Prozessschritt Mapping, der es ermöglicht, eine (z.b. von SAP) hereinkommende Nachricht (über XSLT) so zu transformieren, dass ein Zielsystem, z.b. NAV, diese Nachricht lesen und übernehmen kann. Andere Tasks sind systemspezifisch vorgefertigt und erlauben es, bestimmte Aufgaben in dem jeweiligen System auszuführen, z.b. der Read SAP Task, welcher aktiv im SAP nach bestimmten Nachrichten fragt. 5

8 Die Bedienungs-Oberfläche für QUIBIS ISB stellt eine Silverlight Anwendung dar: das QUIBIS ISB Portal. Über dieses können alle notwendigen Konfigurationen der Engine sowie der Plugs an zentraler Stelle durch den Administrator vorgenommen und auch überwacht werden: Registrierte Plugs werden darüber konfiguriert Neue Prozesse werden über die Oberfläche erstellt bzw. bestehende geändert, indem die vorgefertigten Tasks zusammen konfiguriert werden und als Nachrichtenverarbeitungsprozess abgespeichert werden Des Weiteren können hier bereits verarbeitete Nachrichten eingesehen werden Der Zustand des QUIBIS ISB Systems in der Cloud kann überwacht werden. Zudem kann auch festgestellt werden, ob die einzelnen Plugs noch am Leben sind. Im Folgenden wird die Funktionsweise des QUIBIS ISB Engine anhand der Verwaltungsmöglichkeiten im QUIBIS ISB Portal näher erläutert. QUIBIS ISB PORTAL Das QUIBIS ISB Portal ermöglich die Überwachung des Systems und das Erstellen und Bearbeiten von Nachrichtenverarbeitungsprozessen aus Tasks. BEREICH OVERVIEW Im Bereich Overview kann QUIBIS ISB auf die Schnelle überwacht werden. Alle relevanten Informationen sind hier auf einen Blick verfügbar. Abb. 4: Überblick: Überwachung auf die Schnelle 6

9 Die erste Spalte enthält allgemeine Information über das QUIBIS ISB System: Total processes: zeigt die Anzahl der von Ihnen angelegten Prozesse an Total endpoints: zeigt die verbunden Systeme an Total tasks: zeigt die zur Zeit in QUIBIS ISB zur Verfügung stehen Tasks an. Ein Prozess besteht aus einem oder mehreren Tasks. Total plugs: zeigt die installierten und registrierten Plugs an. Die zweite Spalte zeigt die für die Nachrichtenverarbeitung spezifischen Informationen an: Finished processes: gibt die Anzahl der erfolgreich bearbeiteten Nachrichten an Running processes: gibt die Anzahl der gerade laufenden Nachrichtenprozesse an Failed processes: gibt die Anzahl der fehlgeschlagen Nachrichtenverarbeitungsprozesse an Messages received in the last x days: gibt die Anzahl der Tage an, in denen Nachrichten verarbeitet wurden (seit dem letzten Reset). BEREICH RUNTIME Im Bereich Runtime wird ein genauer Überblick über alle verarbeiten Nachrichten geboten. Es kann explizit nach einer Nachricht gesucht werden. Die Nachrichten werden dazu auch nach Prozessen gruppiert. Unter Details können die Original-Nachrichten im Detail angesehen werden um z.b. bei einer fehlgeschlagen Verarbeitung die Ursache zu finden. Abb. 5: Detaillierte Überwachung der Nachrichtenverarbeitung 7

10 BEREICH PLUGS Unter Plugs finden sich alle installierten und registrierten Plugs. Zusätzlich kann hier der Zustand der Plugs überwacht werden. Abb. 6: Überwachung der Plugs BEREICH CONFIGURATION Unter Configuration können die Nachrichtenverarbeitungsprozesse angelegt bzw. angepasst werden. Diese werden aus den vorgefertigten Tasks konfiguriert und mit den entsprechenden Konfigurationsinformationen versorgt. Abb. 7: Konfigurieren eines Prozesses 8

11 NACHRICHTENVERARBEITUNGSPROZESSE Der verlässliche Austausch von Nachrichten zwischen Systemen ist häufig komplexer als Fire and Forget. In QUIBIS ISB sind typische Aufgabenstellungen, die im Rahmen der Systemintegration regelmäßig vorkommen, in vorgefertigten Tasks abgebildet. Derzeit gibt es sechs verschiedene Kategorien solcher Tasks. Aus diesen können auch komplexe Messaging Prozesse, wie sie in der Synchronisation von Systemen häufig erforderlich sind, einfach durch Konfiguration abgebildet werden. Im Folgenden sind die aktuell im Standard verfügbaren Tasks, aus denen Messagingprozesse konfiguriert werden können, kurz beschrieben. TASK XSLT MAPPING Durch den XSLT Mapping Task, kann eine Nachricht in eine andere Nachricht konvertiert werden. Damit kann eine Nachricht vom Quellsystem an das Nachrichtenformat des Zielsystems angepasst werden. Für die Konvertierung wird XSLT, ein W3C Standard, eingesetzt. Das XSLT kann individuell erstellt werden und einfach in die Konfiguration des Tasks hochgeladen werden. TASK LOOKUP REFERENCES Der Task Lookup References ermöglicht das Nachschlagen eines Wertes in einem System. Dies löst eine der häufigsten Anforderungen im Rahmen der Synchronisation von Systemen. Liefert z.b. das Quellsystem nur die ID zu bspw. einer Person, während das Zielsystem aber zusätzlich den Namen als Mussfeld benötigt, so kann dieser Wert durch den Task Lookup References eingelesen und die Anforderung erfüllt werden. TASK WRITE Eine Nachricht wird durch den Task Write an ein Zielsystem (z.b. Microsoft Dynamics CRM) übermittelt. TASK READ Durch den Read Task können Nachrichten aus einem Quellsystem (z.b. Microsoft Dynamics NAV) gelesen werden und an weitere Tasks innerhalb des Prozesses weitergeleitet werden. TASK START SUB PROCESS Der Task Start Sub Process ermöglicht es, zeitgesteuert Prozesse zu starten. Dazu wird zunächst der zu steuernde Prozess eingerichtet. Dann wird ein zweiter Prozess eingerichtet, welcher den Task Start Sub Process als Prozessschritt enthält. Diesem wird per Konfiguration mitgeteilt, wann und wie er den ersten Prozess starten soll. TASK LOOKUP OPTION SETS Der Task Lookup Options Sets ermöglich das Nachschlagen der möglichen Auswahlmöglichkeiten für einen Zielwert; also z.b. die Auswahloptionen in einer Pickliste für die Kundenkategorie (A/B/C), welche dem Wert mitgegeben werden müssen. Dieser Task wird konfiguriert. 9

12 TRACKING UND ARCHIVIERUNG IN SQL AZURE QUIBIS ISB arbeitet zur Datenhaltung und Archivierung mit der SQL Azure Datenbank. In SQL Azure werden im Standard alle eingehenden Nachrichten gespeichert. Dazu werden Fehler allgemeiner Art sowie der Zustand eines QUIBIS ISB Plugs protokoliert. Über das QUIBIS ISB Portal können diese Informationen abgefragt und eingesehen werden. SQL Azure QUIBIS ISB Speichern und lesen der Daten Abb. 8: QUIBIS ISB arbeitet mit SQL Azure zusammen SICHERHEIT Ein zentraler Punkt in der heutigen Softwareentwicklung und Bereitstellung für und in der Cloud ist das Thema Sicherheit. QUBIS ISB adressiert dieses voll-umfänglich, indem es die fortgeschrittenen Sicherheitsmechanismen von Azure konsequent und durchgehend ein- und umsetzt. WEBANWENDUNG (KONFIGURATION) Für die Webanwendung gibt es ein differenziertes Rollen- und Rechtekonzept. Es unterscheidet zunächst den Administrator, der Systemkonfigurationen vornehmen kann, vom Sachbearbeiter, der Informationen zu bestimmten Nachrichten und ihrer Verarbeitung einsehen möchte. Die Anmeldung am System erfolgt über eine Windows Live ID. Nach erfolgreicher Autorisierung des Zugriffs wird überprüft, welche Rolle der Zugreifende besitzt und welche Berechtigungen ihm entsprechend zustehen. Die gesamte Kommunikation mit der Web-Anwendung findet über https sicher verschlüsselt statt. Abb. 9: Anmeldung mit einer Windows Live ID bei QUIBIS ISB 10

13 SERVICE BUS (MESSAGING) Für die Kommunikation zwischen QUIBIS ISB Plug und QUIBIS ISB Engine werden die Azure Service Relay Mechanismen verwendet. Diese stellen spezielle, abgesicherte Bindings zur Web Service- Kommunikation mit Azure zur Verfügung. Diese Bindings verhalten sich wie Standard WCF Bindings (nettcprelaybinding, basichttpbinding, wshttpbinding etc.) fügen diesen jedoch die Fähigkeit hinzu, via ausgehende Kommunikation einen sicheren Kanal aufzubauen (Relay), über den dann im Einzelfall einund ausgehend kommuniziert werden kann. Die Security Mechanismen dieser Relay Bindings entsprechen vollständig den Standard WCF Bindings und erweitern diese in die Cloud. Die gesamte Kommunikation ist darüber auf Transportebene verschlüsselt. Die Authentifizierung erfolgt über die Sicherheitsmechanismen der Access Control Services (ACS) von Microsoft Azure (Shared Secret Token). Diese Shared Secret Tokens werden bei der Konfiguration des Servicebus ACS Namespaces erstellt. Nur mittels dieses Shared Secret Tokens kann mit dem ISB kommuniziert werden. KOSTENABSCHÄTZUNG Die Preisgestaltung von QUIBIS ISB erfolgt auf der Grundlage des nutzungsabhängigen Preismodells von Windows Azure. Die Gesamtkosten für den Betrieb eines QUIBIS ISB teilen sich wie folgt auf: Azure Grundkosten: Diese entstehen, wenn man die Anwendung in der Cloud installiert und somit Rechnerleistung dafür in Azure nutzt. Entsprechend der Skalierung der Ressourcen (Anzahl Rechner, Speicherplatz etc.) werden diese monatlich von Microsoft abgerechnet. Azure Verarbeitungskosten: Sobald Nachrichten ausgetauscht werden, fallen verbrauchsabhängig weitere Kosten dafür an die Azure Verarbeitungskosten. QUIBIQ Lizenzkosten. Diese fallen für die Nutzung von QUIBIS ISB an. Die folgenden Preise entsprechen der jeweiligen Preisliste gültig zum Zeitpunkt Juli 2012 und wurden in Bezug auf Windows Azure mit Hilfe des Windows Azure Pricing Calculators (https://www.windowsazure.com/de-de/pricing/calculator/?scenario=full) ermittelt. Die genannten Preise sind daher unverbindlich und können jederzeit durch Microsoft oder QUIBIQ geändert werden bzw. worden sein. AZURE GRUNDKOSTEN Für den Betrieb von QUIBIS ISB wird ein Windows Azure-Account benötigt. Sofern noch kein Konto vorhanden ist, muss dieses unter https://account.windowsazure.com/ angelegt werden. Nach der Installation von QUIBIS ISB wird dieser im Windows Azure Portal, das unter https://manage.windowsazure.com/ erreichbar ist, als Dienst angezeigt. Mit dieser Installation fallen die Azure-Grundkosten an und werden von Microsoft direkt über den Azure-Account abgerechnet. 11

14 Preisbeispiel: Die Grundkosten für die kleinste, sinnvolle Konfiguration (Installation aller QUIBIS ISB Engine Komponenten auf einer virtuellen Windows Azure Maschine in der Größe S (mögliche Auswahl XS, S, M, L, XL) mit insgesamt 100GB-Storage und einer SQL Azure DB mit 5GB Speicherplatz) belaufen sich auf ungefähr 66 /Monat. Eine Skalierung ist bei Bedarf über das Zuschalten weiterer Maschinen jederzeit möglich siehe Unterpunkt Skalierung AZURE VERARBEITUNGSKOSTEN Werden Nachrichten mit dem QUIBIS ISB ausgetauscht, z. B. zwischen SAP und MS CRM, dann fallen Azure Verarbeitungskosten dafür an: einmal für das Relaying, den bzw. die eingerichteten Kommunikationskanäle, zwischen der QUIBIS ISB Engine und den QUIBIS ISB Plugs sowie für das Messaging, die Nachrichtenverarbeitung innerhalb des Service Bus. Mit 7,5 pro Relay-Stunden und 0,07 pro Nachrichten (à 64 Kb) fallen diese jedoch kaum ins Gewicht. Rechenbeispiel: Ein 24 x 7 Betrieb mit zwei Endpunkten entspricht 2 x 720 Relay-Stunden pro Monat (= 1,08 für das Relaying). Die Verarbeitung von Nachrichten à 1 MB im Monat verursacht zusätzlich Azure- Verarbeitungskosten in Höhe von 5 x 0,07 x (1 MB / 64 KB) = 0,35 x 16 = 5,60 QUIBIS ISB LIZENZIERUNG Analog Azure werden die Lizenzkosten für die Nutzung von QUIBIS ISB monatlich in Abhängigkeit von der tatsächlichen Nutzung abgerechnet. Der Preis beträgt monatlich 5 pro Endpunkt: ein Endpunkt entspricht einem angebundenem System 30 pro Prozess: ein Prozess leistet die Nachrichtenübertragung von einem Endpunkt zu einem anderen (in eine Richtung also z.b. Kontakte von SAP nach CRM) Die Mindestkonfiguration gemäß der QUIBIQ Lizenzbedingungen beträgt 2 Endpunkte (à 5 ) und 4 Prozesse (à 30 ) - entspricht 130 pro Monat. Rechenbeispiel: Die Übertragung von Angeboten und Aufträgen von CRM nach SAP, von Rechnungen von SAP nach CRM und der bi-direktionale Austausch von Kunden (Debitoren) kostet 10 für die zwei Endpunkte (SAP und CRM) und 5 x 30 für die Prozesse (3 unidirektionale und ein bi-direktionaler), also 160 / Monat. Kommt z.b. eine lokale DB für einen einfachen Lookup hinzu (z.b. Ergänzung eines länderspezifischen Nummernkreises in der Nachricht für SAP), so erhöht sich der Preis um einen Endpunkt à 5 auf 165 pro Monat. 12

15 SKALIERUNGSBEISPIEL In der Basiskonstellation mit einer S-Maschine (zum Preis von rd. 66 pro Monat - siehe Unterpunkt Azure Grundkosten) wurde im Echtbetrieb mit einem einfachen, unidirektionalen Prozess ein Durchsatz von 4 Nachrichten pro Sekunde erreicht (entspricht Nachrichten in knapp 7 Stunden). Durch Online-Zuschalten einer zweiten S-Maschine mit Zusatzkosten in Höhe von 0,06 /h konnte der Durchsatz in Echtzeit linear auf 8 Nachrichten pro Sekunde erhöht werden. Für höhere Anforderungen an den Durchsatz aber auch z.b. für eine einmalige, performante Synchronisierung von Massendaten (z.b. bei Erstbefüllung des Systems bzw. bei Voll-Updates zum Quartalsbeginn) kann so bedarfsgerecht linear skaliert werden und nach Abschluss wieder in den Normalbetrieb zurückgeschaltet werden. VORTEILE DER INTEGRATION MIT QUIBIS ISB Mit dem QUIBIS Internet Service Bus bringt QUIBIQ Integration in die Cloud. In dazu passenden Szenarien ergeben sich damit klare Vorteile für Integrationsprojekte: Integration ohne IT-Footprint: Keine lokale Installation eines Integrationsservers wie z.b. BizTalk Server erforderlich. Folglich keine Lizenz- und Hardwarekosten für die Anschaffung, kein Aufbau von Spezial-know-how für Einrichtung und Administration und keine Kosten für die Sicherstellung des performanten und hochverfügbaren Serverbetriebs. Durchgehend nutzungsbasierte Abrechnung: Windows Azure und QUIBIS ISB werden nach Verbrauch abgerechnet und sind monatlich kündbar. Volle Konnektivität zu Anwendung on premise: Systemspezifische Plugs zu SAP, NAV, AX und CRM sowie allgemeine Plugs für Web Service, File (XML) und SQL sind vorhanden und im Standard enthalten. Für weitere Plugs zu weiteren Backend-Systemen sowie für weitere, allgemeine Plugs z.b. für Flatfile-Schnittstellen gibt es eine klare Roadmap. Flexibilität: Abbildung individueller Prozesse für die Verarbeitung von Nachrichten in der Cloud. Cloud-basiertes Archiv für Zugriff auf Originalnachrichten. Zentrale Administrationskonsole zur Steuerung und Überwachung des Nachrichtenflusses. Zentrales Fehlerhandling. Durchgehende Transaktionalität. Skalierbarkeit: Rechenkapazität für performante Abarbeitung auch hoher Datenvolumina wird dynamisch bereitgestellt. 13

16 FAQ Kann QUIBIS ISB auch lokal eingesetzt werden? QUIBIS ISB ist komplett unter Windows Azure entwickelt und kann, sobald der Azure Service Bus auch on premise verfügbar ist (vss. Q1/2013), auch lokal installiert und verwendet werden. Kann QUIBIS ISB nur 1:1 Verarbeitung zwischen einem Quell- und einem Zielsystem abbilden? QUIBIS ISB ist ein vollwertiger Service Bus und kann somit n:m Systeme miteinander vernetzen. Splitten, Duplizieren und Zusammenfassen von Nachrichten während der Verarbeitung ist möglich. Wie komplex können die Prozessschritte innerhalb von QUIBIS ISB werden? Im Standard sind fertige Prozessschritte enthalten, die für die Synchronisation von ERP-Systemen und Microsoft CRM vorbereitet sind. Eigene Prozessschritte können QUIBIS ISB hinzugefügt werden und da diese innerhalb des.net-frameworks entwickelt werden, sind keine Grenzen bzgl. Komplexität oder Funktionalität gesetzt. Wie können IF/ELSE Verknüpfungen zwischen Feldern abgedeckt werden? QUIBIS ISB verwendet gleich wie BizTalk intern XSLT zur Transformation von Nachrichten. Hier können IF/ELSE Verknüpfungen einfach abgebildet werden. Wie sieht die Entwicklung von Schemata und Mappings ohne BizTalk Tools (z.b. Mapper) aus? Die BizTalk Developer Edition ist kostenlos und kann zur Entwicklung herangezogen werden. Maps und Schemas können schnell und einfach in VisualStudio mit den BizTalk Werkzeugen Schema- Editor und Intelligent-Mapper erstellt werden und dann als XSD oder XSLT in QUIBIS ISB eingesetzt werden. Alternativ bieten sich Werkzeuge wie XMLSpy o.ä. für die Bearbeitung an. Wie sicher sind die Verbindungen zu den Plugs? Für die Kommunikation mit dem ISB werden spezielle Azure Relay Bindings verwendet. Diese verhalten sich wie Standard WCF Bindings fügen jedoch die Fähigkeit hinzu, via Azure Servicebus zu kommunizieren. Die Security Mechanismen dieser Relay Bindings entsprechen vollständig den Standard WCF Bindings. Für die Kommunikation zwischen Plugs und ISB wird das nettcprelaybinding mit SecurityMode Transport verwendet, d.h. die Kommunikation ist auf Transportebene verschlüsselt. Authentifizierung erfolgt über Shared Secret Tokens, die bei der Konfiguration des Servicebus Namespaces erstellt werden. Nur mittels dieser kann mit dem ISB kommuniziert werden. Worauf ist bei Firewall Konfiguration zu achten? Für die Kommunikation zwischen Plug und ISB müssen für die Maschinen, auf welchen die Plugs ausgeführt werden, mindestens die Ports 80 und 443 für ausgehende Kommunikation geöffnet werden. Sollen auch noch effizientere TCP Verbindungen für die Kommunikation verwendet werden, so kann dies über die Öffnung der Ports 9350 bis 9354 für ausgehende Kommunikation erreicht werden. Ein Web Proxy ist gegebenenfalls zu deaktivieren. Wie skaliert QUIBIS ISB in der Windows Azure Cloud? QUIBIS ISB wird auf einem vom Kunden definierten Sizing innerhalb der Windows Azure Cloud ausgeführt. Das Sizing (XS, S, M, L, XL) und die Anzahl der Maschinen bestimmen die maximal zur Verfügung stehenden Ressourcen. Diese können auf einfache Art und Weise bei Bedarf im Azure- Abonnement verändert und angepasst werden. Ist z.b. eine Initialverarbeitung von mehreren Millionen Datensätzen in sehr kurzer Zeit erforderlich, so kann das Abonnement kurzfristig auf mehrere S-Maschinen eingestellt werden (mit Zusatzkosten von 0,06 / h und Maschine) und im Anschluss wieder verringert werden. 14

17 Ansprechpartner für QUIBIS ISB bei QUIBIQ: Michael Bäuerle Geschäftsführer QUIBIQ GmbH Heßbrühlstr Stuttgart Tel

Windows Azure-Integration

Windows Azure-Integration Windows Azure-Integration On-Premise Services und Benutzerdaten an die Cloud anbinden Jürgen Mayrbäurl Architect Evangelist Microsoft Österreich jurgenma@microsoft.com Andreas Winterer Geschäftsführer

Mehr

MailStore Service Provider Edition (SPE)

MailStore Service Provider Edition (SPE) MailStore Solutions MailStore Service Provider Edition (SPE) E-Mail-Archivierung für Service Provider Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch)

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) Good Dynamics by Good Technology eberhard@keyon.ch brunner@keyon.ch V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) 1 Über Keyon Experten im Bereich IT-Sicherheit und Software Engineering Als Value added Reseller von

Mehr

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe y Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: November 2010 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem Dokument

Mehr

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Mit Microsoft Cloud Services werden IT-Services bezeichnet, die außerhalb des Kundenunternehmens von Microsoft gehostet werden. Da sich die Infrastruktur in der

Mehr

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE Sebastian Weber Head of Technical Evangelism Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Slide 1 WAS IST CLOUD COMPUTING? Art der Bereitstellung von IT-Leistung

Mehr

Integration verteilter Systeme über die Cloud

Integration verteilter Systeme über die Cloud Integration verteilter Systeme über die Cloud AIT CloudProTEAM Cloud Computing Nur ein Teil des Ganzen Problemstellung Netzwerk A Netzwerk B Problemstellung NAT HW-Firewall SW-Firewall NAT HW-Firewall

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Installationshilfe für Windows Terminalserver

Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Installationshilfe für Windows Terminalserver y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Installationshilfe für Windows Terminalserver Ein IQ medialab Whitepaper Veröffentlicht: Mai 2008 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.com

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Mit Microsoft Cloud Services werden IT-Services bezeichnet, die außerhalb des Kundenunternehmens von Microsoft gehostet werden. Da sich die Infrastruktur in der

Mehr

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Whitepaper Veröffentlicht: April 2003 Inhalt Einleitung...2 Änderungen in Windows Server 2003 mit Auswirkungen

Mehr

SQL Azure Technischer Überblick. Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk

SQL Azure Technischer Überblick. Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk SQL Azure Technischer Überblick Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk Haftungsausschluss Microsoft kann für die Richtigkeit und Vollständigkeit

Mehr

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering Azure und die Cloud Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Was heißt Cloud? IaaS? PaaS? SaaS? Woraus besteht

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Konfigurationshilfe für Oracle Server

Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Konfigurationshilfe für Oracle Server y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Konfigurationshilfe für Oracle Server Ein IQ medialab Whitepaper Veröffentlicht: Juni 2008 Copyright: IQ medialab GmbH 2008 Aktuelle Informationen finden

Mehr

Kundendaten immer live dabei

Kundendaten immer live dabei Kundendaten immer live dabei Copyright 2010 cobra computer s brainware GmbH cobra CRM PLUS und cobra CRM PRO sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen

Mehr

1 BizTalk Server-Einführung... 17. 2 Einführung in die Entwicklung einer BizTalk-Anwendung... 69

1 BizTalk Server-Einführung... 17. 2 Einführung in die Entwicklung einer BizTalk-Anwendung... 69 Auf einen Blick 1 BizTalk Server-Einführung... 17 2 Einführung in die Entwicklung einer BizTalk-Anwendung... 69 3 Einführung in die Administration einer BizTalk-Anwendung... 181 4 BizTalk-Einsatz... 225

Mehr

DirectSmile CrossMedia und Salesforce

DirectSmile CrossMedia und Salesforce DirectSmile DirectSmile CrossMedia und Salesforce Anleitung 2014 Salesforce und DirectSmile Cross Media Salesforce und DirectSmile Cross Media... 2 1.1 Einführung... 3 1.2 Ein Benutzerkonto einrichten...

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN 1 Cloud-basierte Lösungen sind auf dem IT-Markt immer weiter verbreitet und werden von immer mehr

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 6.x Installationshilfe Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: September 2010 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem Dokument

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Powermanager Server- Client- Installation

Powermanager Server- Client- Installation Client A Server Client B Die Server- Client- Funktion ermöglicht es ein zentrales Powermanager Projekt von verschiedenen Client Rechnern aus zu bedienen. 1.0 Benötigte Voraussetzungen 1.1 Sowohl am Server

Mehr

Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0

Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0 Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0 Klaus Rohe (klrohe@microsoft.com) Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Was ist Windows Workflow Foundation? Microsoft

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 6.x Konfiguration eines Microsoft SQL Servers für SQL- Authentifizierung Ein IQ medialab Whitepaper Veröffentlicht: Januar 2010 Aktuelle Informationen finden

Mehr

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012)

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Windows Azure Microsofts Cloud Plattform zu Erstellung, Betrieb und Skalierung eigener Cloud-basierter Anwendungen Cloud Services Laufzeitumgebung, Speicher, Datenbank,

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten CTI RECY CLE

Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten CTI RECY CLE Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten RECY CLE Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten steht für Computer Telephony

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr

Installation von Microsoft SQL Server 2012 RTM ProTechnology GmbH

Installation von Microsoft SQL Server 2012 RTM ProTechnology GmbH Installation von Microsoft SQL Server 2012 RTM ProTechnology GmbH ProTechnology GmbH Am Markt seit 2007 Microsoft GOLD-Partner seit 2011 Drei Schwerpunkte 10.03.08 Seite: 2 Page: Überblick Versionsüberblick

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

CLOUD APPS IM UNTERNEHMEN VERWALTEN. So meistern Sie die Herausforderungen. Whitepaper

CLOUD APPS IM UNTERNEHMEN VERWALTEN. So meistern Sie die Herausforderungen. Whitepaper CLOUD APPS IM UNTERNEHMEN VERWALTEN So meistern Sie die Herausforderungen Whitepaper 2 Die Herausforderungen bei der Verwaltung mehrerer Cloud Identitäten In den letzten zehn Jahren haben cloudbasierte

Mehr

highsystem.net Clients importieren

highsystem.net Clients importieren highsystem.net Clients importieren Tipps & Tricks highsystem R Version: 1.0 Erstellt am: 28.05.2009 Letzte Änderung: - 1 / 11 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen Hardware-en: BlackBerry Enterprise Server Express Die folgenden en gelten für BlackBerry Enterprise Server Express und die BlackBerry Enterprise

Mehr

EDI Datenaustausch und Konvertierung Funktionsumfang & Services

EDI Datenaustausch und Konvertierung Funktionsumfang & Services cleardax EDI Datenaustausch und Konvertierung Funktionsumfang & Services Einleitung Hauptfunktionen Datenaustausch (Anbindungsmöglichkeiten) Konvertierung Mappings Zusatzleistungen und Funktionen cleardax

Mehr

Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction

Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction Spezifische Vergabe von Excel-Export Rechten Version 7.1.0 für Microsoft Dynamics CRM 2013 & 2015 Datum 25. März 2015 Inhalt 1. Ausgangslage...

Mehr

Informationsbroschüre

Informationsbroschüre Informationsbroschüre Überwachung, Lastverteilung, automatische Aufgaben für Microsoft Dynamics NAV Mit IT IS control 2011 können Sie viele Mandanten und NAV-Datenbanken praktisch gleichzeitig mit wenigen

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

Installation von Microsoft SQL Server 2012 RTM

Installation von Microsoft SQL Server 2012 RTM Installation von Microsoft SQL Server 2012 RTM ProTechnology GmbH GREEN-M INTERFACE DESIGN Security-Center Software GUI Eytron 10.03.08 Seite: 2 Page: Überblick GREEN-M INTERFACE DESIGN Security-Center

Mehr

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung 3-349-871-01 1/7.15 GMSTHostService Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Registrierung... 3 Erste Registrierung... 3 2. GMSTHostService Basisinformationen... 8 3. Beispiel GMSTHostService Konfiguration....

Mehr

Enterprise Application Integration. Sascha M. Köhler Software Architekt

Enterprise Application Integration. Sascha M. Köhler Software Architekt Sascha M. Köhler Software Architekt Agenda 2 01 Herausforderungen unserer Kunden 02 Lösungsdefinition 03 PROFI Angebot 04 Zusammenfassung Der IT-Gemüsegarten ITK Systeme sind auf Grund von Funktionen &

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox PM 8.x Installation via Gruppenrichtlinie Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Juli 2014 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

DriveLock 6. DriveLock und das Windows Sicherheitsproblem mit LNK Dateien. CenterTools Software GmbH

DriveLock 6. DriveLock und das Windows Sicherheitsproblem mit LNK Dateien. CenterTools Software GmbH 6 DriveLock und das Windows Sicherheitsproblem mit LNK Dateien CenterTools Software GmbH 2010 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen

Mehr

Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren

Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren Verwaltungsdirektion Informatikdienste Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Installation WSUS Server... 4 Dokumente... 4 Step by Step Installation...

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Lizenzierung von Exchange Server 2013

Lizenzierung von Exchange Server 2013 Lizenzierung von Exchange Server 2013 Das Lizenzmodell von Exchange Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und Zugriffslizenzen, so genannte Client

Mehr

Microsoft ISA Server 2006

Microsoft ISA Server 2006 Microsoft ISA Server 2006 Leitfaden für Installation, Einrichtung und Wartung ISBN 3-446-40963-7 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40963-7 sowie im Buchhandel

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit List & Label 16. List & Label Windows Azure. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit List & Label 16. List & Label Windows Azure. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit List & Label 16 List & Label Windows Azure List & Label Windows Azure - 2 - Inhalt Softwarevoraussetzungen 3 Schritt 1: Neues Projekt

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 6.x Installation via Gruppenrichtlinie Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Februar 2011 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die

Mehr

windream mit Firewall

windream mit Firewall windream windream mit Firewall windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2006 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 08/06 1.0.0.3 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Beschreibung

Mehr

An integrated total solution for automatic job scheduling without user interaction

An integrated total solution for automatic job scheduling without user interaction An integrated total solution for automatic job scheduling without user interaction Multifunktional Der Job-Scheduler ist ein multifunktionaler Taskplaner welcher die Steuerzentrale zur regelmässigen Ausführung

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPhone Meets Microsoft Dynamics NAV Microsoft Dynamics NAV Kontakte bereitstellen Telefonie-Integration

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

HVS32 Datenbank Archivierungs Dienst

HVS32 Datenbank Archivierungs Dienst HVS32 Datenbank Archivierungs Dienst Features: HVS32 - vollautomatisierte, zeitgesteuerte Datenbank Archivierung Der HVS32- Datenbank Archivierungs Dienst bietet die Möglichkeit zu bestimmen, wann und

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

OFTP2 - Checkliste für die Implementierung

OFTP2 - Checkliste für die Implementierung connect. move. share. Whitepaper OFTP2 - Checkliste für die Implementierung Die reibungslose Integration des neuen Odette-Standards OFTP2 in den Datenaustausch- Workflow setzt einige Anpassungen der Systemumgebung

Mehr

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI for MS CRM 4) Client

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI for MS CRM 4) Client Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI for MS CRM 4) Client Version 4.20 Installationshilfe Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen

Mehr

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 https://technet.microsoft.com/de-de/library/hh699671.aspx Windows Server-Betriebssystem Microsoft Dynamics CRM Server 2015 kann nur auf Computern

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

Cloud! dotnet Usergroup Berlin. Sein oder nicht sein!?! Robert Eichenseer robert.eichenseer@conplement.de

Cloud! dotnet Usergroup Berlin. Sein oder nicht sein!?! Robert Eichenseer robert.eichenseer@conplement.de dotnet Usergroup Berlin Cloud! Sein oder nicht sein!?! Robert Eichenseer robert.eichenseer@conplement.de conplement AG Südwestpark 92 90449 Nürnberg http://www.conplement.de/roberteichenseer.html 1 conplement

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

Cloud Extender - Flexible Ressourcenbuchung

Cloud Extender - Flexible Ressourcenbuchung Cloud Extender - Flexible Ressourcenbuchung Die Herausforderung Immer mehr Unternehmen entscheiden sich dafür Ressourcen dynamisch aus der Cloud zu buchen. Gemeint ist damit in vielen Fällen die sogenannte

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen 1/19 Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht [Version: 22.0] [Datum: 08.02.2012] 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5.

Mehr

DriveLock in Terminalserver Umgebungen

DriveLock in Terminalserver Umgebungen DriveLock in Terminalserver Umgebungen Technischer Artikel CenterTools Software GmbH 2011 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen auf

Mehr

Konfiguration der Windows Firewall von Microsoft Windows XP Service Pack 2 über eine INF-Datei

Konfiguration der Windows Firewall von Microsoft Windows XP Service Pack 2 über eine INF-Datei Konfiguration der Windows Firewall von Microsoft Windows XP Service Pack 2 über eine INF-Datei Microsoft Corporation Veröffentlicht: März 2004 Zusammenfassung Das Microsoft Windows XP Service Pack 2 (SP2)

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

Zeiterfassungsanlage Handbuch

Zeiterfassungsanlage Handbuch Zeiterfassungsanlage Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie die Zeiterfassungsanlage kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie die Anlage einstellen können und wie das Überwachungsprogramm

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

KompaSbilität zu Standards (WS- I) Contracts. Interfaces und Generics Umfangreiche AXribuSerung. Mehr Spielraum auf Transportebene

KompaSbilität zu Standards (WS- I) Contracts. Interfaces und Generics Umfangreiche AXribuSerung. Mehr Spielraum auf Transportebene Komponenten WCF (.NET Framework) WCF Verfeinerung und Reifung der ursprünglichen Version Geringere Unterschiede zu ASMX 2.0 (.NET 2.0) + WSE 3.0 Schwerpunkte KompaSbilität zu Standards (WS- I) Contracts

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

IBM SolutionsConnect 2013 COOP CISP Schweizer Messer für agile Integration

IBM SolutionsConnect 2013 COOP CISP Schweizer Messer für agile Integration IBM SolutionsConnect 2013 COOP CISP Schweizer Messer für agile Integration auf Basis des EIB Konzepts der CAS AG Patrick Wimmer Bad Nauheim, 14.06.2013 Agenda Zur Person Portrait COOP die Gruppe in Kürze

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise

Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise Was ist SharePoint? SharePoint Lizenzierung Lizenzmodell Editionsvergleich Preise und Kosten SharePoint Online Einführung von SharePoint im Unternehmen

Mehr

WINDOWS ÜBERWACHEN MIT NETCRUNCH 7 S E I T E 1

WINDOWS ÜBERWACHEN MIT NETCRUNCH 7 S E I T E 1 WINDOWS ÜBERWACHEN MIT NETCRUNCH 7 S E I T E 1 NetCrunch 7 kann Systeme mit Microsoft Windows ohne die Installation von Agenten überwachen. Aufgrund von weitreichenden Sicherheitsvorkehrungen ist es jedoch

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

LabTech RMM. Integration von Teamviewer. Vertraulich nur für den internen Gebrauch

LabTech RMM. Integration von Teamviewer. Vertraulich nur für den internen Gebrauch Integration von Teamviewer Vertraulich nur für den internen Gebrauch Inhaltsverzeichnis Integration von Teamviewer in LabTech RMM 3 Schritt 1: Speicherung von Teamviewer-ID und -Kennwort 3 Schritt 2: Starten

Mehr

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Einleitung... 15 Zielgruppe... 16 Aufbau... 16 Inhalt der einzelnen Kapitel... 17 Systemanforderungen...

Mehr

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden Der Wurm Lizenzmanager Der Wurm Lizenzmanager dient als Lizenzserver für Software der Firma Wurm. Die Installation erfolgt auf einem Rechner innerhalb des jeweiligen Intranets. Dadurch kann auf separate

Mehr

4 Netzwerkzugriff. 4.1 Einführung. Netzwerkzugriff

4 Netzwerkzugriff. 4.1 Einführung. Netzwerkzugriff 4 Netzwerkzugriff Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring Network Access o Configure remote access o Configure Network Access Protection (NAP) o Configure network authentication o Configure wireless

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

Vitalograph Spiroctrac V Hinweise zur Mehrplatz-/Serverinstallation

Vitalograph Spiroctrac V Hinweise zur Mehrplatz-/Serverinstallation Vitalograph Spiroctrac V Hinweise zur Mehrplatz-/Serverinstallation Die Mehrplatz-/Serverinstallation sollte ausschließlich von Systemadministratoren mit fundierten SQL-Kenntnissen durchgeführt werden.

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Collaboration Manager

Collaboration Manager Collaboration Manager Inhalt Installationsanleitung... 2 Installation mit Setup.exe... 2 Security Requirements... 3 Farmadministrator hinzufügen... 3 Secure Store Service... 3 Feature-Aktivierung... 5

Mehr

Identity & Access Management in der Cloud

Identity & Access Management in der Cloud Identity & Access Management in der Cloud Microsoft Azure Active Directory Christian Vierkant, ERGON Datenprojekte GmbH Agenda oidentity Management owas ist Azure Active Directory? oazure Active Directory-Editionen

Mehr

Software Bedienungsanleitung. ENiQ Access Management: Online-Inbetriebnahme

Software Bedienungsanleitung. ENiQ Access Management: Online-Inbetriebnahme Software Bedienungsanleitung ENiQ Access Management: Online-Inbetriebnahme V1.0 April 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Allgemeine Hinweise... 3 3 Generelle Einstellungen... 3 4 Dienste

Mehr