2011 INHALT WIR ÜBER UNS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2011 INHALT WIR ÜBER UNS"

Transkript

1 INHALT WIR ÜBER UNS Rückblick auf Firmenbesuche und Jour Fixe in der Ostslowakei 2 Symposium zu Geothermie in Košice 2 ÜBER DIE SLOWAKEI Ausländische Investoren in der Slowakei sind wieder zuversichtlich 3 ÜBER DEUTSCHLAND Im "Nano-Kosmos" macht Deutschland große Fortschritte 4 RECHT & STEUERN Deutsche Investoren plädieren für Korrekturen im Arbeitsrecht 5 MESSEKALENDER Wasser Berlin International, Stone+tec, Eunique 6 AKTUELL Deutsch-slowakisches Wirtschaftsgespräch Kontakt: Arbeitnehmerfreizügigkeit und Fachkräftemangel sind die Themen des zweiten deutschslowakischen Wirtschaftsgesprächs am 2. Juni 2011 in Bratislava. Die DSIHK und die Deutsche Botschaft Bratislava laden hochrangige Vertreter aus Politik und Wirtschaft zu der Podiumsveranstaltung ein, die die Perspektiven für Arbeitskräfte in Deutschland und der Slowakei behandelt. Jobbörse an der Universität Žilina Auf der Jobbörse der DSIHK und der Deutschen Botschaft Bratislava, die am 05. Mai 2011 an der Universität Žilina stattfindet, präsentieren sich Mitgliedsunternehmen vor zahlreichen qualifizierten Studenten aus der Region. Die Veranstaltung soll dazu beitragen, das Profil deutscher Firmen auf dem slowakischen Arbeitsmarkt zu schärfen. Kontakt: Sebastian Bernhard / pixelio Transport und Logistik in Mittel und Osteuropa Vom 16. bis 17. Mai 2011 findet in Bratislava die Auftaktveranstaltung der Central and Eastern European Conferences (CEE-C) statt. Das erste Thema dieser wirtschaftspolitischen Konferenzreihe befasst sich mit Transport und Logistik in Mittel- und Europa. Schirmherr ist der slowakische Verkehrsminister Ján Figeľ. Als Referenten nehmen europäische und nationale Akteure aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft teil. Im Anschluss an die Konferenz lädt die DSIHK direkt zur konstituierenden Sitzung des Arbeitskreises Transport & Logistik ein. In dem Gremium diskutieren Vertreter aus Logistik, Industrie und Handel über die logistischen und verkehrspolitischen Herausforderungen des Wirtschaftsstandortes Slowakei. Kontakt:

2 WIR ÜBER UNS Rückblick auf Firmenbesuche und Jour Fixe in der Ostslowakei Am 24. März 2011 besuchten Mitglieder der Deutsch- Slowakischen sowie der Deutsch-Ungarischen Industrie und Handelskammer die Firmen Michatek, BSH Drives and Pumps und Handtmann Slovakia. Der anschließende Jour Fixe in Košice rundete das Programm für die Teilnehmer stimmungsvoll ab. Eine Bildergalerie finden Sie auch auf veranstaltungen Oben: Der Jour Fixe fand im Hotel Golden Royal statt. Veranstaltungskalender Jobbörse, Universität Žilina Wirtschaftstag Mitteleuropa, Koblenz Europa-Forum Bayern, München Seminar: Steuerprüfungen, Bratislava Konferenz: Transport & Logistik in Mittel und Osteuropa, Bratislava Gruppenfoto auf dem Werksgelände von Michatek in Michalovce Symposium zu Geothermie in Košice Werksführung durch BSH Drive and Pumps in Michalovce Betriebsbesuch bei Handtmann Slovakia in Košice Ausschuss Transport & Logistik, Bratislava Training: Geschäftskorrespondenz auf Deutsch III., Bratislava Symposium zur Geothermie, Košice Oliver Brunner / pixelio ANZEIGE Die Slowakei verfügt über gute natürliche Voraussetzungen für die Nutzung von geothermaler Energie. Das aussichtsreichste Potenzial bietet das Talbecken von Košice. Aus diesem Grund organisiert die DSIHK am 24. Mai 2011 in Košice ein fachbezogenes Symposium. Hierzu reisen eigens deutsche Anbieter aus der Geothermiebranche an, um ihr technologisches Angebot vorzustellen. Des Weiteren informieren Fachexperten über das hiesige Marktpotenzial und Fördermöglichkeiten. Kontakt: Neue Mitglieder Wir begrüßen sehr herzlich die neuen Mitglieder der DSIHK: Die Berater Slovensko, s.r.o. Weiterbildung Einsteinova Bratislava Fragokov - export, výrobné družstvo Automobilzulieferer Budovateľská Prešov Holger Christiansen Production Slovakia, s.r.o. Wiederaufbereitung von Drehstromerzeugern Gaštanová Alej Bernolákovo Saxinger, Chalupsky & Partner s.r.o. Rechtsberatung Hviezdoslavovo námestie Bratislava

3 ÜBER DIE SLOWAKEI Ausländische Investoren in der Slowakei sind wieder zuversichtlich Die ausländischen Investoren in der Slowakei lassen die Krise hinter sich. Laut einer Stimmungsumfrage unter 166 Firmen aus dem europäischen Ausland rechnen die Teilnehmer mit besseren Geschäften. Entsprechend wollen 39 Prozent der befragten Unternehmen wieder mehr Personal einstellen. Allerdings hat der Standort mit einigen Problemen zu kämpfen, die sich als Hindernis erweisen könnten. Zwar betrachten immer noch weniger als dreißig Prozent der befragten Unternehmen die gegenwärtige Wirtschaftslage als gut, jedoch gehen beinahe zwei Drittel von einer Verbesserung im weiteren Jahresverlauf aus. Auch die Erwartungen an das eigene Unternehmen fallen ähnlich zuversichtlich aus. Rund vierzig Prozent der Firmen möchten daher mehr investieren und ihren Personalbestand ausweiten. Auch wir sind derzeit optimistisch, denn in die slowakische Wirtschaft ist wieder Bewegung gekommen, kommentiert Vladimír Slezák, Generaldirektor der Siemens- Tochter in Bratislava, die Ergebnisse. Gleichwohl gibt Slezák zu bedenken, dass das Vorkrisenniveau noch nicht erreicht sei. Den Standort Slowakei zeichnen nach Meinung der befragten Investoren vor allem die Mitgliedschaft in der EU, die leistungsbereiten Arbeitskräfte zu relativ moderaten Kosten und das kalkulierbare Steuersystem aus. Im Vergleich mit anderen mittel- und osteuropäischen Staaten bewerten die Umfrageteilnehmer die Slowakische Republik wie schon in den Vorjahren als den attraktivsten Investitionsstandort. So würde die klare Mehrheit der ausländischen Unternehmen (83 Prozent) heute ihre Investition in der Slowakei wiederholen. Anlass zur Kritik gibt es dennoch. Politischen Handlungsbedarf sehen die europäischen Firmen mehrheitlich bei der Bekämpfung von Korruption, der Durchsetzung von Rechtsansprüchen und der Reform des Ausbildungssystems. Nach Meinung von Siemens-Chef Slezák bringe Letzteres zu wenig Absolventen aus technischen Bereichen hervor. Dabei sind gerade das die Leute, die wir und die anderen Investoren am meisten suchen. Eine Reform müsse auch mehr junge Menschen dazu ermutigen, sich für eine technische Ausbildung zu entscheiden. Ein weiterer Hemmschuh, ergänzt Slezák, sei die hohe Bürokratiebelastung bei der Nutzung von EU-Fonds. ANZEIGE Business-Nachrichten Die Slowakische Republik plant in Medzilaborce und Nitra den Bau von Industrieparks zu unterstützen. Die vom Wirtschaftsministerium gegründete Gesellschaft MH Invest hat eine weitere Ausschreibung angekündigt, bei der die Unternehmer die Bauarbeiten anbieten sollen, die im Rahmen der erforderlichen infrastrukturellen Landschaftsund Verkehrswegbaumaßnahmen anfallen werden. Gemäß den Angaben, die im Bekanntmachungsblatt veröffentlicht wurden, sind für die weiteren Baumaßnahmen in Nitra Industriepark fast eine Million Euro und für die Maßnahmen in Medzilaborce etwa zwei Mio. Euro angesetzt. Die Firma Honeywell International Inc. erwägt nächstes Jahr mit der Produktion im neuen Werk in Prešov (Ostslowakei) zu beginnen. Mit den Baumaßnahmen soll noch in diesem Halbjahr begonnen werden. Honeywell International wird 38 Mio. in die Produktion von Turboladern für PKW und LKW investieren und damit langfristig 446 neue Arbeitsplätze schaffen. Die Firma Chem-Unio plant ca. 14 Mio. in das bereits bestehende Werk in Chotin im Kreis Komarno zu investieren. Zu der bereits bestehenden Anlage wird die Firma eine neue Produktionshalle für Schwefelverarbeitung errichten, in welcher 50 neue Arbeitsplätze entstehen sollen. Mit der Produktion soll 2013 begonnen werden. Quelle: Sario-Newsletter, Ausgabe März 2011

4 ÜBER DEUTSCHLAND Im "Nano-Kosmos" macht Deutschland große Fortschritte Unternehmen und Regierung in Deutschland setzen auf Nanotechnologie, deren Nutzung neue Wertschöpfungspotenziale erschließen soll. Um das Potenzial der Nanotechnologie zu fördern, wie aber auch die Risiken besser abschätzen zu können, hat das Bundesforschungsministerium Anfang 2011 die "Nano-Initiative - Aktionsplan 2015" veröffentlicht. Damit wird das Vorgängerprogramm fortgeschrieben, denn Nanotechnologie hat als Schlüsseltechnologie eine hohe wirtschaftliche Bedeutung. Was den Foto: Wikimedia Commons Bereich Nanotechnologie anbelangt, gehört er mit einem Anteil von 14 Prozent der F&E- Ausgaben am Gesamtumsatz zu den innovativsten Technologiefeldern, so Angaben des Bundesforschungsministeriums. Allerdings ist das Umsatzvolumen der Nanotechnologie nur schwer abzuschätzen, da es sich nicht um eine klar umrissene Branche handelt. Vielmehr gilt sie als eine "enabling" Technologie, als Katalysator für eine Vielzahl von Erzeugnissen und Prozessen. Um diese Funktion zu erfassen, nimmt das Beratungsunternehmen Lux Research den Gesamtmarkt für Erzeugnisse mit nanotechnologischem Anteil ins Visier, wenn sie die Entwicklung des Nanotechnologiebereichs prognostiziert. Demnach soll sich der Umsatz des Segments weltweit von 383 Mrd. US$ im Jahr 2010 auf rund Mrd. US$ 2015 entwickeln. Tabelle: Entwicklung des Nanotechnologie-Umsatzes (in Mrd. US$) Jahr Nanotechnologisch veredelte Produkte Nano-Zwischenerzeugnisse Nano-Materialien 1 1,3 2,9 Gesamt Quelle: Lux Research, 2011 Mittels nanotechnologischer Prozesse veredelte Produkte sind dabei, zu wichtigen Wachstumstreibern für eine Vielzahl von Branchen zu werden. Ohne nanotechnologische Entwicklung sind Fortschritte in vielen der Megatrends, wie Energieeinsparung, Elektromobilität und Umweltschutz, nicht denkbar. Noch sind viele Anwendungen im Experimentalstadium und die Menge der erzeugten Nanomaterialien klein. Jedoch ist die absehbare Wirkung groß. Beispielsweise führen nanobasierte Beschichtungen in einigen Industriebereichen zu deutlichen Verbesserungen der Leistung und der Haltbarkeit von Produkten. Nanopartikel können optische, elektronische und magnetische Eigenschaften von Erzeugnissen ändern, was sich die Entwickler zunutze machen. Zudem ermöglicht die Manipulation im Nanometer- Bereich bislang nicht realisierbare Anwendungen, wie mit dem Auge nicht zu erkennende Antennen und sogar Motoren. Dr. Jürgen Maurer, Germany Trade & Invest Business-Nachrichten Die deutschen Exporte sollen 2011 über die 1-Billion-Euro- Marke wachsen, was eine deutliche Überschreitung des Vorkrisenniveaus darstellt. Besondere Chancen eröffnen sich den Exporteuren im außereuropäischen Raum. Im Jahr 2010 war der Außenhandel von Aufholeffekten nach der Finanzkrise geprägt. Die dabei als Rettungsanker der Weltwirtschaft ins Blickfeld geratenen Schwellenländer haben ihren Anteil als Abnehmer deutscher Lieferungen gesteigert und werden auch in Zukunft an Bedeutung gewinnen. Derzeit bereiten den Exporteuren die steigenden Rohstoffpreise und die Unruhen in Nordafrika Sorge. Deutschland besitzt weltweit die umfangreichste Wertschöpfungskette für die Windindustrie. Deutschland konnte 2010 seine Spitzenposition in der Branche behaupten. Mit einer installierten Gesamtleistung von MW (Stand Dezember 2010) generierte Deutschland mehr Windenergie als jedes andere europäische Land wurden in Deutschland MW an Windleistung neu installiert, der Großteil davon ist Onshore-Kapazität. Besonders Offshore- Installationen und das Repowering sollen in Zukunft stark wachsen. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit stellt EUR 128 Mio. für die Forschung in erneuerbare Energien bereit, wobei ein Großteil davon in die Erforschung von Offshore Windtechnologie fließt. Quelle:

5 RECHT & STEUERN Deutsche Investoren plädieren für Korrekturen im Arbeitsrecht Die deutschen Investoren in der Slowakei, vereinigt in der Deutsch-Slowakischen Industrie- und Handelskammer (DSIHK), mahnen zu weiteren Korrekturen im Arbeitsrecht. Zwar enthält der aktuelle Entwurf für eine Novelle einige begrüßenswerte Änderungen. Die am Arbeitsmarkt dringend benötigte Flexibilität kann sich mit der geplanten Reform jedoch noch nicht vollständig entfalten. Die DSIHK schlägt daher folgende Änderungen vor: 1. In dem vorgeschlagenen Gesetzestext werden Gewerkschaften gegenüber anderen Organen der Arbeitnehmervertretung systematisch bevorzugt. Insbesondere der zu novellierende Paragraf 231 führt zahlreiche flexibilitätssteigernde Maßnahmen bei Kollektivverträgen ein, die allerdings nur in Zusammenarbeit mit Gewerkschaften ausgehandelt werden dürfen. Die DSIHK fordert eine Gleichbehandlung aller Arbeitnehmervertretungen. 2. Die DSIHK plädiert für die Einführung eines Höchstbetrages für den Lohnersatz, den Gerichte bei juristischen Streitfällen anerkennen dürfen. Dieser sollte bei nicht mehr als zwölf Monatsgehältern liegen. Die häufig sehr langen Verfahrensdauern führen in der Praxis immer wieder zu überhöhten und teilweise ungerechtfertigten Abfindungen. 3. Um mehr Arbeitsplätze für junge Menschen zu schaffen, sollte das Erreichen des Rentenalters bzw. der Rentenbezug automatisch zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses führen. Zumindest sollte die Möglichkeit bestehen, das Erreichen des Rentenalters vertraglich als Kündigungsgrund zu vereinbaren. 4. Betriebsferien müssen sechs Monate im Voraus geplant werden. Die DSIHK schlägt eine Verkürzung der Frist auf drei Monate vor, damit Unternehmen flexibler auf die Auftragslage reagieren können. 5. Der Anspruch von sieben Tagen Freistellung für Arztbesuche sollte auf vier reduziert werden, weil die Regelung in der Praxis häufig als Zusatzurlaub missbraucht wird. ANZEIGE Neue Publikationen - Investitionen und Steuern in der Slowakei Dieser Ratgeber stellt die Grundzüge des slowakischen Handelsund Steuerrechts praxisnah dar. Die Autoren zeigen die sich aus deutscher Sicht bietenden Gestaltungsmöglichkeiten auf und geben Tipps zur Senkung der Steuerbelastung. Das Buch ist zum Preis von 49 Euro bei der DSIHK erhältlich. Online-Bestellung unter: Grenzüberschreitende Vergabeprojekte Im vorliegenden Werk wird der Vergaberechtsschutz auf Basis der europarechtlichen Grundlagen dargestellt und durch die Judikatur des EuGH konkretisiert. Im zentralen Mittelpunkt steht die Analyse des Vergaberechtsschutzes in Österreich und der Slowakei. Der strukturierte Überblick beinhaltet die nationalen Rechtsgrundlagen (inkl. BVergG-Novelle 2010), die zuständigen Vergabekontrollbehörden, den Ablauf des Rechtsschutzverfahrens sowie die zivilgerichtliche Kontrolle (inkl. Rechtsprechung der österreichischen und slowakischen Vergabekontrollbehörden). Online-Bestellung unter:

6 DSIHK - MESSEKALENDER Nürnberg, Die Stone+tec, die vom 22. bis 25. Juni 2011 im Nürnberger Messezentrum stattfindet, zählt zu den herausragenden Veranstaltungen der Naturstein- und Grabmal-Branche. Alle zwei Jahre ist sie der zentraleuropäische Treffpunkt für alle Fachleute, die sich den Themen Naturstein, Natursteintechnik, sowie Grabmal und Zubehör widmen. Die Stone+tec konnte 2009 über Fachbesucher und 770 Aussteller aus mehr als 40 Ländern weltweit begrüßen. Kartenbestellung zum Vorzugspreis: Berlin, WASSER BERLIN INTERNATIONAL ist die europäische Leitmesse für Wasserver- und - entsorgung mit über 700 Ausstellern aus ca 30 Ländern, die sich vor rund Fachbesuchern - vor allem Entscheidern aus der kommunalen und gewerblichen Wasserwirtschaft, Ingenieuren sowie Fachleuten aus der Bauindustrie - präsentieren werden. Ein für die Slowakei sehr interessantes Messesegment ist die dabei auch die Geothermie. Ein Highlight der diesjährigen WASSER BERLIN INTERNATIONAL ist die 29. International No Dig. Hier werden die neuesten Technologien für grabenloses Bauen im Rahmen eines Kongresses und auf der Fachmesse einmalig präsentiert. Kartenbestellung zum Vorzugspreis: Karlsruhe, Die EUNIQUE, internationale Messe für Angewandte Kunst und Design, findet 2011 zum dritten Mal statt. Über 350 international renommierte Kunsthandwerker und Designer aus 20 Ländern werden auf der Messe präsent sein. Gezeigt werden ausschließlich Unikate und limitierte Kleinserien. Die Präsentation enthält dabei verschiedene Bereiche wie Keramik, Schmuck, Holz, Metall, Mode. Damit erwartet Besucher ein umfassendes Spektrum an Angewandter Kunst und Design. Der positive Trend im weltweiten Güterverkehr zeichnet sich auch auf der transport logistic 2011 ab: Die Internationale Fachmesse für Logistik, Mobilität, IT und Supply Chain Management verbucht erneut eine gestiegene Nachfrage bei Ausstellern, nachdem sie bereits im Krisenjahr 2009 ein Rekordergebnis erreicht hatte. Die weltweit größte Messe für Transport und Logistik findet vom 10. bis 13. Mai 2011 in München statt. Zur zehnten BLECHEXPO, die vom 06. bis 09. Juni 2011 im Verbund mit der Fügetechnikmesse SCHWEISSTEC in Stuttgart stattfindet, rechnet der Messeveranstalter mit weiterem Wachstum. Der große und anhaltende Erfolg der internationalen Fachmesse für Blechbearbeitung ist nicht zuletzt auf die konsequente Ausrichtung als Branchentreff im europäischen Hauptmarkt zurückzuführen. Kartenbestellung zum Vorzugspreis: IMPRESSUM Newsletter der Deutsch-Slowakischen Industrie- und Handelskammer Herausgeber: Deutsch-Slowakische Industrie- und Handelskammer Námestie SNP 13 SK Bratislava Tel.: Fax: IČO: DIČ: Die zwölfte Internationale Gießerei- Fachmesse GIFA findet vom 28. Juni bis 2. Juli 2011 in Düsseldorf statt. Im Verbund mit METEC, THERMPROCESS und NEWCAST deckt das Messeereignis alle Themen der Metallbe- und verarbeitung ab. Redaktion: Dipl.-Volkswirt Markus Halt Geschäftsführer: Dr. Guido Glania

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 Aufbruch nach Westen Chinesische Direktinvestitionen in Deutschland g Frankfurt am Main, 24. November 2014 Seit Verkündung der Going Global Strategie 2000 sind Auslandsinvestitionen

Mehr

Die strukturpolitische Dimension der Energiewende in Nordrhein-Westfalen

Die strukturpolitische Dimension der Energiewende in Nordrhein-Westfalen Die strukturpolitische Dimension der Energiewende in Nordrhein-Westfalen Dr. Norbert Allnoch Workshop Perspektive NRW Zentrale Trends und Herausforderungen für die Energiewende in Nordrhein-Westfalen 18.03.2014

Mehr

Blickpunkt. Top-Standorte in Mittel- und Osteuropa. AHK-Umfrage 20.06.2011

Blickpunkt. Top-Standorte in Mittel- und Osteuropa. AHK-Umfrage 20.06.2011 01 2011 01 1 Blickpunkt Top-Standorte in Mittel- und Osteuropa AHK-Umfrage Aus einer aktuellen Umfrage der deutschen Außenhandelskammern in 16 mittel- und osteuropäischen Ländern ging die Tschechische

Mehr

Bundesverband BioEnergie. Ausstellungs- und Beteiligungsangebot zum. 15. Internationalen Fachkongress des BBE. HolzEnergie 2015

Bundesverband BioEnergie. Ausstellungs- und Beteiligungsangebot zum. 15. Internationalen Fachkongress des BBE. HolzEnergie 2015 Ausstellungs- und Beteiligungsangebot zum 15. Internationalen Fachkongress des BBE HolzEnergie 2015 01. und 02. Oktober 2015, Messe-Zentrum Augsburg 15. Internationaler BBE-Fachkongress HolzEnergie 01./02.10.2015

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Canada Green Building Council National Conference and Exposition 2013

Canada Green Building Council National Conference and Exposition 2013 Montreal Canada Canada Green Building Council National Conference and Exposition 2013 Fachkonferenz und Messe für energieeffizientes und nachhaltiges Bauen in Kanada 04. bis 06. Juni 2013 Vancouver, BC,

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

Das Umweltinnovationsprogramm

Das Umweltinnovationsprogramm Spitzentechnologie für den Umweltschutz fördern: Das Umweltinnovationsprogramm Dipl.-Ing. Manuela Hammer Umweltbundesamt Übergabe der Zuwendungsbescheide auf der Hannover Messe 2014 durch BMin Hendricks

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Dr. Roland Wein, Executive Director, Deutsches Wirtschaftsbüro Taipei 1 Gliederung Taiwan im Überblick Taiwan: High-Tech Partner Deutschland Taiwan Ausblick

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Kaliforniens Wirtschaft

Kaliforniens Wirtschaft Kaliforniens Wirtschaft Übersicht Kalifornien allgemein Wirtschaftsdaten Bedeutende Industrien a. High Tech b. Biotechnologie c. Erneuerbare Energien d. Landwirtschaft Deutsche Erfolge in Kalifornien AHK

Mehr

Interkulturelle Herausforderungen Weltmarkt Kölner Messe

Interkulturelle Herausforderungen Weltmarkt Kölner Messe LEKTION 18 1 Interkulturelle Herausforderungen Weltmarkt Kölner Messe Einer der führenden Messeplätze in Europa und Übersee heißt Köln. Köln ist heute für über 20 Branchen und Wirtschaftszweige weltweit

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Pressemitteilung. Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen

Pressemitteilung. Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen Pressemitteilung Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen Fachprogramm der 8. Internationale Zuliefererbörse (IZB) startet mit Internationalen Automobil Kongress ASEAN Wolfsburg, 19. September

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

Vorsprung durch Innovation SchauPlatz NANO. Parallel zur

Vorsprung durch Innovation SchauPlatz NANO. Parallel zur Vorsprung durch Innovation SchauPlatz NANO Parallel zur Punktlandung in Ihrer Zielgruppe Immer besser, immer schneller, immer effektiver. Wer im weltweiten Wettbewerb bestehen will, muss ständig daran

Mehr

RENEXPO Poland Internationale Messe für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Betreff.: Ausstellereinladung. Sehr geehrte Damen und Herren,

RENEXPO Poland Internationale Messe für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Betreff.: Ausstellereinladung. Sehr geehrte Damen und Herren, RENEXPO Poland Internationale Messe für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Betreff.: Ausstellereinladung Sehr geehrte Damen und Herren, vom 22. bis zum 24. September 2015 findet in Warschau die

Mehr

Cluster Neue Werkstoffe

Cluster Neue Werkstoffe Cluster Neue Werkstoffe Technologien für Innovationen der Zukunft www.cluster-neuewerkstoffe.de Neue Werkstoffe Schlüssel für Innovationen Prof. Dr. Robert F. Singer Sprecher Cluster Neue Werkstoffe Prof.

Mehr

Newsletter MOBILITÄT AUTOMOBILINDUSTRIE ALS MOTOR. September 2013 DER SLOWAKISCHEN WIRTSCHAFT. der Deutsch-Slowakischen Industrie und Handelskammer

Newsletter MOBILITÄT AUTOMOBILINDUSTRIE ALS MOTOR. September 2013 DER SLOWAKISCHEN WIRTSCHAFT. der Deutsch-Slowakischen Industrie und Handelskammer Newsletter MOBILITÄT AUTOMOBILINDUSTRIE ALS MOTOR DER SLOWAKISCHEN WIRTSCHAFT Kadmy - Fotolia.com INHALT Liebe Mitglieder und Freunde Unser Sommer-Newsletter mit dem Special zu 20 Jahren deutsch-slowakische

Mehr

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Winfried Schaffer (Sachverständiger für Immobilienfinanzierungen) M-Vena Energieagentur in Mecklenburg-Vorpommern GmbH Rostock Agenda Fördermöglichkeiten 1.

Mehr

OWL-Regional- Veranstaltung. Arbeitswelt der Zukunft Digitale Prozesstransformation

OWL-Regional- Veranstaltung. Arbeitswelt der Zukunft Digitale Prozesstransformation OWL-Regional- Veranstaltung Arbeitswelt der Zukunft Digitale Prozesstransformation Agenda Begrüßung und Eröffnung der Veranstaltung ab 18:00 Christoph Lücke, Mettenmeier GmbH als Gastgeber Kurzvorstellung

Mehr

------------------------------------------------------

------------------------------------------------------ Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. E-COMMERCE CROSS BORDER Deutschland - Schweiz ------------------------------------------------------ Online Handel Cross Border Bedeutung für den Deutschen

Mehr

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen!

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 215 Herzlich willkommen! Struktur der ALBA Group Stahl- und Metallrecycling Waste and Metalls Waste and Trading Dienstleistung Services Sorting und Facility

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014 Herzlich willkommen zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft 22. Januar 2014 Vortragende Mag. Harald Gutschi Sprecher der Geschäftsführung der UNITO-Gruppe Mag.

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Kurzzusammenfassung des Abschlussberichts Das Integrierte Klimaschutzkonzept für Ostfildern umfasst Ergebnisse in fünf aufeinander aufbauenden Abschnitten:

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Messebeteiligung im deutschen Ausstellerblock der AHK Kanada, Montreal

Messebeteiligung im deutschen Ausstellerblock der AHK Kanada, Montreal AMERICANA 2013 INTERNATIONALE FACHMESSE FÜR UMWELTTECHNIK 19. - 21. MÄRZ 2013 MONTREAL (QUEBEC) - KANADA Messebeteiligung im deutschen Ausstellerblock der AHK Kanada, Montreal inkl. Ankündigung in der

Mehr

CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein

CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein MANAGEMENT I N T E R V I E W IM INTERVIEW Klaus Weinmann CEO CANCOM SE CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein CANCOM SE wächst in eine neue Ertragskraft hinein. Das verdeutlicht

Mehr

Entwicklung der italienischen Fliesenindustrie

Entwicklung der italienischen Fliesenindustrie Entwicklung der italienischen Fliesenindustrie ANALYSE der HANSA Unternehmensberatung Autor: Carlo A. Cit ITALIEN Hat die italienische Fliesenindustrie bis 2008 jährlich über 600 Millionen Quadratmeter

Mehr

Eine echte Alternative Arbeiten für Umwelt und Nachhaltigkeit in NGOs und Verbänden

Eine echte Alternative Arbeiten für Umwelt und Nachhaltigkeit in NGOs und Verbänden Eine echte Alternative Arbeiten für Umwelt und Nachhaltigkeit in NGOs und Verbänden Vortrag von Dipl. Geogr. Monika Brinkmöller, Forum Umwelt und Entwicklung, Bonn www.forumue.de Freiburg, 22.05.2006 Gliederung

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 1 Erneuerbare Energien in Deutschland Anteil am Stromverbrauch: 10,2% Anteil

Mehr

"Compliance im internationalen Geschäft" Jens Böhlmann Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) IHK Frankfurt am Main, 21.

Compliance im internationalen Geschäft Jens Böhlmann Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) IHK Frankfurt am Main, 21. "Compliance im internationalen Geschäft" Jens Böhlmann Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) IHK Frankfurt am Main, 21. Oktober 2014 Das System der Auslandshandelskammern Bundeszuwendung: 33,9

Mehr

PRESSE-INFORMATION. 31. März 2011, Düsseldorf. SMS group optimistisch für METEC 2011 Messe zum richtigen Zeitpunkt

PRESSE-INFORMATION. 31. März 2011, Düsseldorf. SMS group optimistisch für METEC 2011 Messe zum richtigen Zeitpunkt Telefon: +49 (0) 211 881-4449 Fax: +49 (0) 211 881-774449 E-Mail: thilo.sagermann@sms-group.com Thilo Sagermann PRESSE-INFORMATION 31. März 2011, Düsseldorf SMS group optimistisch für METEC 2011 Messe

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr 03. Mai 2012 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. Mai 2012, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! 2016 wird BMW 100 Jahre alt.

Mehr

Das Umweltinnovationsprogramm

Das Umweltinnovationsprogramm Spitzentechnologie im Umweltbereich schaffen: Das Umweltinnovationsprogramm Karin Fischer Umweltbundesamt Was ist das Umweltinnovationsprogramm (UIP)? Förderprogramm des Bundesministeriums für Umwelt,

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Pressekonferenz Joe Kaeser Dr. Siegfried Russwurm Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved. Fundamentaler Wandel des Markts - Von

Mehr

Aktuelle Zahlen aus dem Mice-Bereich

Aktuelle Zahlen aus dem Mice-Bereich Aktuelle Zahlen aus dem Mice-Bereich Eine kurze Einführung in die Entwicklung dieses Marktsegments Agenda Marktinformationen 2012 Angebot Veranstaltungen Nachfrage Wirtschaftliche Bedeutung Agenda Marktinformationen

Mehr

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Einladung 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Wir laden Sie zu den 7. Bonner Unternehmertagen in Bonn ein! Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen

Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen Pressekonferenz mit Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner und Nationalbank-Gouverneur Ewald Nowotny Mittelstands-Offensive Motto

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Vorwerk Facility Management Holding KG. Unsere Leistung 2014

Vorwerk Facility Management Holding KG. Unsere Leistung 2014 Vorwerk Facility Management Holding KG Unsere Leistung 2014 Im Überblick HECTAS Facility Services in Europa Die HECTAS Gruppe blickt auf ein gutes Geschäftsjahr 2014 zurück. Das operative Ergebnis konnte

Mehr

Deutsch-niederländische Beziehungen

Deutsch-niederländische Beziehungen Deutsch-niederländische Beziehungen Die aktuell hohe und weiter steigende Bedeutung des deutsch-niederländischen Arbeitsmarktes sowie die damit verbundene Notwendigkeit zur Ausbildung von Experten für

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Solartagung Rheinland-Pfalz. Die Sonnenenergie ein Jobmotor

Solartagung Rheinland-Pfalz. Die Sonnenenergie ein Jobmotor Solartagung Rheinland-Pfalz Die Sonnenenergie ein Jobmotor Förderprogramme der KfW zur Finanzierung von Photovoltaikanlagen Birkenfeld, 28.09.2006 Ihr Referent Axel Papendieck Referent Information und

Mehr

Swiss Pavilion an der Mach-Tool 2015. Mit Schweizer Innovationskraft in neue Märkte

Swiss Pavilion an der Mach-Tool 2015. Mit Schweizer Innovationskraft in neue Märkte Internationale Fachmesse für Werkzeugmaschinen Polen, Poznan, 9. 12. Juni 2015 Mit Schweizer Innovationskraft in neue Märkte Einladung zur Teilnahme am Swiss Pavilion Schweizer Gemeinschaftsstand Organisatoren:

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

Dossier de medios AVANCE. Nota de Prensa

Dossier de medios AVANCE. Nota de Prensa Dossier de medios DOSSIER DE MEDIOS AVANCE MECASOLAR premiada en los Solar Awards 2009 Nota de Prensa 5-6 de octubre de 2009 1 MECASOLAR mit den Solar Awards 2009 ausgezeichnet Das spanische Unternehmen

Mehr

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Dirk Vogt Projektmanager Energie und Forschung IHK für München und Oberbayern Breslau, 21.05.2012 Die IHK im Bereich Energie Interessenvertretung Bayerische

Mehr

Inspiring Personalities.

Inspiring Personalities. Inspiring Personalities. Gewerbliche Immobilienfinanzierung in Deutschland, Update 2014 Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen Prof. Dr. Nico B.

Mehr

hagebau: ZEUS Messe peilt abermals Rekord an

hagebau: ZEUS Messe peilt abermals Rekord an Presse-Information hagebau: ZEUS Messe peilt abermals Rekord an Mehr als 3.100 Besucher in Köln erwartet Rund 240 hagebau Lieferanten sorgen für Aussteller-Rekord hagebau Category Management mit neuen

Mehr

SANITÄR- UND HEIZUNGSMARKT IN POLEN 2014. Janusz Staroscik Präsident SPIUG

SANITÄR- UND HEIZUNGSMARKT IN POLEN 2014. Janusz Staroscik Präsident SPIUG SANITÄR- UND HEIZUNGSMARKT IN POLEN 2014 Janusz Staroscik Präsident SPIUG Markt für Sanitär- und Heizungsanlagen in Polen Quelle: ogrzewnictwo.pl Was ist SPIUG? Marktlage von Bauwesen und Wohnungsbau 2014

Mehr

Management Summary. Durchführung:

Management Summary. Durchführung: Management Summary Durchführung: Mit 44 Geschäftsführer/Innen von Unternehmen der Wirtschaftsregion Dreiländereck/Hochrhein wurden persönliche Gespräche geführt mit dem Ziel: Mögliche Outsourcing / Kooperations

Mehr

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Frankfurt am Main, 7. Mai 2012 IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Die aktuelle IDC-Studie Print Management & Document Solutions in Deutschland

Mehr

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Markus Sägesser, Direktor von Stadtwerk Winterthur Blue-Tech, 13. September 2012 Inhalt Stadtwerke in der Schweizer Energielandschaft

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

08/2012. www.euroshop.de

08/2012. www.euroshop.de 08/2012 www.euroshop.de 1 2 Die EuroShop präsentiert EuroShop Die weltweit führende Handelsmesse Der führende internationale Marktplatz für Investitionsgüter des Handels Für eine Teilnahme an der EuroShop

Mehr

Programm. Arbeitsrecht in Polen. Ziel der Schulung: 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr. Zielgruppe:

Programm. Arbeitsrecht in Polen. Ziel der Schulung: 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr. Zielgruppe: Programm Arbeitsrecht in Polen 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr Unsere Partner: Ziel der Schulung: Das Seminar vermittelt vertiefte Kenntnisse in wesentliche Gebiete des polnischen Arbeitsrechts, insbesondere

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat.

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat. School of Engineering and Architecture Prof. Dr. Udo Weis Werdegang 10/1983-04/1989; Studium Chemie Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dipl.-Chem. 06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften

Mehr

Trends und Prognosen zur IT-Sicherheit. Ausstellerbefragung zur it-sa 2015

Trends und Prognosen zur IT-Sicherheit. Ausstellerbefragung zur it-sa 2015 Trends und Prognosen zur IT-Sicherheit Ausstellerbefragung zur it-sa 2015 Ergebnisse der Online-Ausstellerbefragung Angeschriebene Aussteller: 360 Befragungszeitraum: 19.08. bis 04.09.2015 Rücklaufquote:

Mehr

Entwicklung in der Oberflächentechnik und der nachhaltigen Produktionstechnik / Fortschritt durch erfolgreiche Forschung in Deutschland und der EU

Entwicklung in der Oberflächentechnik und der nachhaltigen Produktionstechnik / Fortschritt durch erfolgreiche Forschung in Deutschland und der EU 1 Entwicklung in der Oberflächentechnik und der nachhaltigen Produktionstechnik / Fortschritt durch erfolgreiche Forschung in Deutschland und der EU Robert Gohla Steinbeis-Europa-Zentrum Enterprise Europe

Mehr

Mediengespräch. der Industriellenvereinigung Vorarlberg. und der Wirtschaftskammer Vorarlberg. Präsentation der Ergebnisse einer Umfrage zum

Mediengespräch. der Industriellenvereinigung Vorarlberg. und der Wirtschaftskammer Vorarlberg. Präsentation der Ergebnisse einer Umfrage zum Mediengespräch der Industriellenvereinigung Vorarlberg und der Wirtschaftskammer Vorarlberg Präsentation der Ergebnisse einer Umfrage zum Aus- und Weiterbildungsbedarf im Energie- und Umweltbereich Donnerstag,

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

Überblick zum Stand der Nanotechnologie in Deutschland und Nordrhein-Westfalen

Überblick zum Stand der Nanotechnologie in Deutschland und Nordrhein-Westfalen Überblick zum Stand der Nanotechnologie in Deutschland und Nordrhein-Westfalen, Cluster NanoMikro+Werkstoffe.NRW Nanotechnologie Weltmarktvolumen nanooptimierter Produkte Quelle: Lux Research 2008 2 Clustermanagement

Mehr

Vom 5. bis zum 9. Mai 2014 präsentierten sich auf der IFAT in München der Rohrleitungsbauverband

Vom 5. bis zum 9. Mai 2014 präsentierten sich auf der IFAT in München der Rohrleitungsbauverband Presseinformation 19. Mai 2014 rbv und RSV auf der IFAT 2014 Gelungener Auftritt der Verbände Vom 5. bis zum 9. Mai 2014 präsentierten sich auf der IFAT in München der Rohrleitungsbauverband (rbv), der

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft Pressemitteilung Windkraft Zulieferer Forum 2014: die Automobilindustrie als Ideengeber für die Windkraftbranche Hannover Messe: Plarad bringt Akteure der Windkraftbranche an einen Tisch für eine erfolgreiche

Mehr

Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet

Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet Ansprache von Klaus Zumwinkel Präsident, Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA), Bonn Vorstandsvorsitzender, Deutsche Post World Net anlässlich der Verleihung

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen.

Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen. Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen. Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen in Deutschland Forschungsprojekt der CORESTATE Forschungsstelle

Mehr

10. Mobilität: Migration und Fluktuation

10. Mobilität: Migration und Fluktuation ARBEITSMARKTÖKONOMIE: THEORIE, EMPIRIE UND POLITIK 1. Arbeitsangebot 2. Arbeitsnachfrage 3. Arbeitsmarktgleichgewicht 4. Stellenheterogenität und Lohndisparität 5. Bildung von Humankapital 6. Lohndiskriminierung

Mehr

AUTOMOTIVE ENGINEERING EXPO 2015

AUTOMOTIVE ENGINEERING EXPO 2015 9.-10.6. 2015 TAKE YOUR BUSINESS TO THE NEXT LEVEL IN N RNBERG, GERMANY AUTOMOTIVE-ENGINEERING-EXPO.COM AUTOMOTIVE ENGINEERING EXPO 2015 PROZESSKETTE KAROSSERIE VOM KONZEPT ZUR ENDMONTAGE Powered by Automotive

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Solarstrom-Geschäftsmodelle für Industrie und Gewerbe im Überblick

Solarstrom-Geschäftsmodelle für Industrie und Gewerbe im Überblick Solarstrom-Geschäftsmodelle für Industrie und Gewerbe im Überblick Julian Schönbeck, EnergieAgentur.NRW Industrie- und Handelskammer zu Düsseldorf, 2. September 2015 Solarstrom-Geschäftsmodelle für Industrie

Mehr

TaxChallenge 2015. Der große Fallstudien-Wettbewerb in Deutschland, Österreich und der Schweiz

TaxChallenge 2015. Der große Fallstudien-Wettbewerb in Deutschland, Österreich und der Schweiz TaxChallenge 2015 Der große Fallstudien-Wettbewerb in Deutschland, Österreich und der Schweiz Konzept Die TaxChallenge ist einer der größten Fallstudienwettbewerbe für Studierende der Wirtschafts- und

Mehr

Inhalte. Jährliche Inflationsrate (Durchschnittliche Zunahme des KPI)

Inhalte. Jährliche Inflationsrate (Durchschnittliche Zunahme des KPI) Business mit und in der Tschechischen Republik Seminar Business mit und in Mittel- und Osteuropa. Dienstag, 17. März 2009 Osec Stampfenbachstrasse 85, Zürich. Inhalte Tschechien im Rampenlicht Facts &

Mehr

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014 Lehrstuhl Marketing Institut für Betriebswirtschaftslehre Aussichten der Schweizer Wirtschaft 214 Ergebnisse der Konjunkturstudie Andrew Mountfield Prof. Dr. H.P. Wehrli Zürich, Januar 214 Inhalt Management

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Fachforum Wachstumsbedingungen für den industriellen Mittelstand

Fachforum Wachstumsbedingungen für den industriellen Mittelstand Zentrum für Luft- und Raumfahrt Schönefelder Kreuz Schmiedestraße 2 15745 Wildau Herzlich Willkommen zur Industriekonferenz Brandenburg 2013 Fachforum Wachstumsbedingungen für den industriellen Mittelstand

Mehr

Ghana. Marktsegmente und Unterstuẗzung beim Markteintritt: AHK-Geschäftsreise nach Ghana

Ghana. Marktsegmente und Unterstuẗzung beim Markteintritt: AHK-Geschäftsreise nach Ghana Ghana Marktsegmente und Unterstuẗzung beim Markteintritt: AHK-Geschäftsreise nach Ghana MARKTSEGMENTE UND STATUS SEGMENT STATUS Off-grid Kleinanlagen In der Regel bis ca. 100 Wp Anlagen. Ca. 2 bis 4 MW

Mehr

Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte

Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte PRESSEINFORMATION Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte peilen 100 Mrd. an ITK-Dienstleistungen und Services wachsen nach wie vor überdurchschnittlich Kassel, 15.08.2007 -

Mehr

Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft

Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft 5. Österreichische Clusterkonferenz St. Pölten, 24. Oktober 2013 Mag. Ulrike Rabmer-Koller Schlüsseltechnologien - KETs Tradition in

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr