itcs integriertes System aus modularen Bausteinen Dr. Claus Dohmen Hamburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "itcs integriertes System aus modularen Bausteinen Dr. Claus Dohmen 13.03.2013 Hamburg"

Transkript

1 itcs integriertes System aus modularen Bausteinen Dr. Claus Dohmen Hamburg

2 Inhalt Einleitung und Motivation Das ITVU Modell: Struktur und itcs itcs-modularisierung im ITVU Modell Standardisierung: Status und Ausblick Chancen und Risiken Modularisierung in der Praxis 2

3 Einleitung / Motivation Früher: - Betriebslenkung durch Experten (quasi ohne IT) - Fahrgastinfo nice-to-have Heute: - itcs betriebswichtiges Kernsystem - Echtzeit-Fahrgastinfo must Verkehrsunternehmen sind abhängig von itcs-verfügbarkeit Anforderungen: Modularisierung - Zur Vermeidung von Hersteller- Abhängigkeit - Für die iterative Austauschbarkeit im laufenden Betrieb 3

4 Einleitung / Motivation Titel-Ideen für diesen Vortrag: itcs integriertes System aus modularen Bausteinen Modulares itcs Chancen und Risiken Standardisiertes itcs Menu a la carte oder Einheitsbrei? Wo viel Licht ist, ist auch viel Schatten. Goethe, Götz von Berlichingen 4

5 Die IVU.suite für den öffentlichen Personenverkehr für alle Aufgabenbereiche im Betrieb PLANUNG DISPOSITION BETRIEBS- LENKUNG TICKETING FAHRGAST- INFORMATION ABRECHNUNG IVU.plan IVU.vehicle IVU.fleet IVU.fare IVU.realtime IVU.control IVU.pool IVU.crew IVU.cockpit IVU.ticket IVU.journey IVU.box IVU.validator 5

6 Inhalt Einleitung und Motivation Das ITVU Modell: Struktur und itcs itcs-modularisierung im ITVU Modell Standardisierung: Status und Ausblick Chancen und Risiken Modularisierung in der Praxis 6

7 Das ITVU Modell ITVU (IT Systeme für Verkehrsunternehmen) behandelt Öffentlicher Personenverkehr (ÖV) Busse, Bahnen, Strassenbahnen Systeme für Verkehrsunternehmen und Verbünde Nicht aber Allgemeine Logistik Güterverkehre Taxis und Bedarfsverkehre 7

8 beim Fahrgast / an der Haltestelle im Fahrzeug / auf der Straße in der Zentrale / auf dem Betriebshof ITVU: Das Domänenmodell ÖPV Bestandteile Geschäftsprozesse Angebotsplanung Betriebsplanung Ressourceneinsatz Fahrgeldmanagement Betriebslenkung Auswertungen Netzplanung Umlaufplanung Fahrzeugdisposition Tarifgestaltung Datenverwaltung Reporte und Analysen Fahrplanung Personaldisposition Dienstplanung Fahrgeldabrechnung Leitstelle Anzeigersteuerung Funk Printmedien, Internet, etc. Automat Fahrscheindrucker Fahrerinfo Fahrzeugsteuerung Haltestellenanzeiger Routenplaner Ticketverkauf Bordcomputer mit Fahrzeugperipherie Dynamische FGI Reise planen Fahrschein kaufen Warten und losfahren Systeme Systemlandschaft Informationsflüsse Daten Klassenmodell Funktionen 8

9 beim Fahrgast / an der Haltestelle im Fahrzeug / auf der Straße in der Zentrale / auf dem Betriebshof ITVU: Das Domänenmodell ÖPV Behandlung einzelner Themen/Geschäftsprozesse itcs Geschäftsprozesse Angebotsplanung Betriebsplanung Ressourceneinsatz Fahrgeldmanagement Betriebslenkung Fahrzeuge, Fahrzeugtypen und Verbände Verkehrsnetz und Linien Auswertungen Funk Betriebslenkung Fahrschein- Fahrer- Fahrzeug- Haltestellendruckeinfsteuerung Dynamische Fahrgastinformation anzeiger Bordcomputer mit Fahrzeugperipherie Dynamische FGI Vertrieb und Verkauf Netzplanung Fahrplanung Printmedien, Internet, etc. Routenplaner Reise planen Umlaufplanung Dienstplanung Automat Ticketverkauf Fahrschein kaufen Leitstelle Reporte und Analysen Fahrzeug- Tarifdispositiogestaltung Personal- Fahrgelddispositioabrechnung Planung Anzeigersteuerung Disposition Datenverwaltung Abrechnung, Warten und Auswertung, losfahren Qualitätsmanagement Systemlandschaft Systeme Informationsflüsse Daten Klassenmodell Funktionen 9

10 itcs im ITVU Klassenmodell (9 Funktionbereiche, 28 Pakete, 230 Klassen) 10

11 beim Fahrgast / an der Haltestelle im Fahrzeug / auf der Straße in der Zentrale / auf dem Betriebshof itcs in der Systemlandschaft eines Verkehrsunternehmens Angebotsplanung Betriebsplanung Ressourceneinsatz Fahrgeldmanagement Betriebslenkung Auswertungen Netzplanung Umlaufplanung Fahrzeugdisposition Tarifgestaltung Datenverwaltung Reporte und Analysen Fahrplanung Dienstplanung Personaldisposition Fahrgeldabrechnung Leitstelle Anzeigersteuerung Funk Printmedien, Internet, etc. Automat Fahrscheindrucker Fahrerinfo Fahrzeugsteuerung Haltestellenanzeiger Routenplaner Ticketverkauf Bordcomputer mit Fahrzeugperipherie Dynamische FGI Reise planen Fahrschein kaufen Warten und losfahren 11

12 Systemlandschaft (statisch) 12

13 Systemlandschaft (dynamisch) 13

14 Inhalt Einleitung und Motivation Das ITVU Modell: Struktur und itcs itcs-modularisierung im ITVU Modell Standardisierung: Status und Ausblick Chancen und Risiken Modularisierung in der Praxis 14

15 Systemlandschaft : itcs und Ticketing Zur Synergie von itcs und (e)ticketing Vortrag itcs und eticketing es wächst zusammen, was zusammen gehört Beka itcs-seminar März 2010, Bonn C.Dohmen, IVU 15

16 Systemlandschaft : itcs Leitstelle Fahrzeug-Software Bordrechner FGI-Zentrale FGI-Anzeiger FGI: SMS/Web/App.. Daten- und Systemmanagement 16

17 Inhalt Einleitung und Motivation Das ITVU Modell: Struktur und itcs itcs-modularisierung im ITVU Modell Standardisierung: Status und Ausblick Chancen und Risiken Modularisierung in der Praxis 17

18 Status der itcs-standardisierung Funktionale Beschreibung: VDV 730 VDV 452/55 VDV453, SIRI VDV453/54 SIRI IP-KOM-ÖV AK2/3 IP-KOM-ÖV AK1 (VDV 300 / IBIS) 18

19 Input für eine standardisierte Modularisierung des itcs IP-KOM-ÖV / AK1 - Dienstbasierte Modellierung des Bordrechners - IP-Kommunikation der Dienste ( IBIS-IP ) VDV730 - Funktionale Beschreibung und Gliederung - Leitstelle, Bordrechner, DFI 19

20 Inhalt Einleitung und Motivation Das ITVU Modell: Struktur und itcs itcs-modularisierung im ITVU Modell Standardisierung: Status und Ausblick Chancen und Risiken Modularisierung in der Praxis 20

21 Henry Nees Modularisierung und Standardisierung : Nährboden oder Hemmschuh für Innovation? Innovation wächst, wenn - Standards offen sind - Schnittstellen Formate und Prozesse beschreiben - Module ausreichend groß geschnitten sind, um Spielraum für Gestaltung zu lassen - Modul-interne Umsetzungen nicht standardisiert sind Standards setzen sich durch, wenn - sie den Verkehrsunternehmen nutzen und - die Hersteller wirtschaftlich leben lassen 21

22 Systemintegration irgend jemand muß es tun Modulare Bausteine allein machen noch kein Gesamtsystem Schnittstellen erfordern Abstimmung der - Ausgetauschten Daten(formate) - Abläufe auf beiden Seiten Systemintegration ist eine unvermeidbare Folge von Modularisierung Systemintegration ist eine Leistung, die - Mehrwert stiftet - Aufwand/Kosten verursacht "Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile." Aristoteles, Metaphysik Quelle: Zenodot Verlagsgesellschaft mbh 22

23 blogbrickblog.blogspot.de Systemintegration und Standardisierung Standardisierte Bausteine mit - Definierten Schnittstellen - Definiertem Verhalten an den Schnittstellen Reduzierte Integrationsaufwände Integration wandelt sich von der - projektspezifischen Lösung zum - wiederverwendbaren Produkt 23

24 Modularisierung mit Maß und Ziel Mit der Anzahl der unabhängigen Module wächst - Anzahl der Schnittstellen - Anzahl der über Module verteilten Geschäftsprozesse - Spezifikationsaufwand - Integrationsaufwand Abwägung bei der Granularität der angestrebten Modularisierung: - Was hat Nutzen / ist realistisch einsetzbar? "Wer für alles offen ist, ist nicht ganz dicht." Edmund Stoiber (?) zeit.de/ Sean Gallup/Getty Images - Aufwand/Kosten 24

25 Inhalt Einleitung und Motivation Das ITVU Modell: Struktur und itcs itcs-modularisierung im ITVU Modell Standardisierung: Status und Ausblick Chancen und Risiken Modularisierung in der Praxis 25

26 itcs Module in der IVU.suite PLANUNG DISPOSITION BETRIEBS- LENKUNG TICKETING FAHRGAST- INFORMATION ABRECHNUNG IVU.plan IVU.vehicle IVU.fleet IVU.fare IVU.realtime IVU.control Leitstelle Echtzeit- Fahrgastinfo IVU.pool IVU.crew IVU.cockpit IVU.ticket IVU.journey Fahrzeug- Software IVU.box IVU.validator Bordrechner 26

27 itcs-module der IVU.suite im Einsatz KWS Leverkusen: (fast) alles aus einer Hand Leitstelle Fahrzeug-Software Bordrechner FGI-Zentrale FGI-Anzeiger FGI: SMS/Web/App.. Daten- und Systemmanagement 27

28 itcs-module der IVU.suite im Einsatz KÖR Dortmund Bochum Herne: alles außer Leitstelle Fahrzeug-Software Bordrechner FGI-Zentrale FGI-Anzeiger Daten- und Systemmanagement 28

29 itcs-module der IVU.suite im Einsatz TfL London Busverkehr: FGI-Zentrale für alle Informations-Kanäle FGI-Zentrale FGI: SMS/Web/App.. Daten- und Systemmanagement 29

30 itcs-module der IVU.suite im Einsatz Wiener Linien: alles außer Fahrzeugsysteme Leitstelle FGI-Zentrale FGI-Anzeiger FGI: SMS/Web/App.. Daten- und Systemmanagement 30

31 itcs-module der IVU.suite im Einsatz Üstra Hannover: Zentrale und Fahrzeuge mit (teilw.) Fremd-Bordrechner Leitstelle Fahrzeug-Software Bordrechner (teilw.) FGI-Zentrale Daten- und Systemmanagement 31

32 itcs-module der IVU.suite im Einsatz Connexxion Niederlande: alles außer Bordrechner- Hardware Leitstelle Fahrzeug-Software FGI-Zentrale FGI-Anzeiger FGI: SMS/Web/App.. Daten- und Systemmanagement 32

33 Fazit Modularisierung und Standardisierung des itcs nützt Verkehrsunternehmen und Herstellern wenn sie mit Maß und Ziel betrieben wird Aktuelle Standards und das ITVU Modell sind dafür eine sehr gute Basis Systemintegration macht aus Modulen erst ein System und ist damit eine wertvolle Leistung Modularität und Herstellermischung sind heute schon erfolgreich gelebte Praxis 33

34 denkfabrikblog.de und was müssen wir tun, um diesen Weg weiterzugehen? Itcs-Industrie: - Weg von der Maxime: Ein guter Kunde hat alles von uns und wechselt nie weil er es gar nicht kann - Offenlegung von Know-How, das nicht zum Tafelsilber gehört Verkehrsunternehmen: - Bereitschaft zur Anpassung von Geschäftsprozessen, Abkehr von der Anforderung Das System muß den Prozess genau so abbilden, wie es hier schon immer gemacht wurde - Qualifikation von Personal für Konzeption, Nutzung und Betrieb komplexer IT-Systeme 34

35 Dr. Claus Dohmen Product Manager Public Transport IVU Traffic Technologies AG Borchersstraße Aachen, Germany phone: fax: mobile: web: Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

itcs Das Mess- und Regelinstrument der betrieblichen Optimierung Dr. Claus Dohmen 26.03.2014 Köln

itcs Das Mess- und Regelinstrument der betrieblichen Optimierung Dr. Claus Dohmen 26.03.2014 Köln itcs Das Mess- und Regelinstrument der betrieblichen Optimierung Dr. Claus Dohmen 26.03.2014 Köln Inhalt Messen, Regeln, Optimieren im itcs Statistik vs. Leistungsnachweis Gleiche Daten - unterschiedliche

Mehr

1 Einleitung 1. Teil I Überblick 11. 2 Die Systemlandschaft eines Verkehrsunternehmens 13

1 Einleitung 1. Teil I Überblick 11. 2 Die Systemlandschaft eines Verkehrsunternehmens 13 xiii 1 Einleitung 1 1.1 IT-Systeme im ÖPV sind kompliziert! 2 1.2 Standardisierung 3 1.3 Herausforderung für Systemanbieter 6 1.4 Bedeutung eines Branchenmodells 7 1.5 Was Sie in diesem Buch erwartet...

Mehr

Leitstellenkommunikation im öffentlichen Mobilfunk auch die Straßenbahn ist nun immer zu erreichen

Leitstellenkommunikation im öffentlichen Mobilfunk auch die Straßenbahn ist nun immer zu erreichen Leitstellenkommunikation im öffentlichen Mobilfunk auch die Straßenbahn ist nun immer zu erreichen Henry Meyer, Nahverkehr Schwerin Claus Dohmen, IVU 27.03.2014 Köln Inhalt Kurzvorstellungen - Nahverkehr

Mehr

Echtzeit-Fahrgastinformation für Megacities Konzepte und Praxiserfahrungen. Dr. Claus Dohmen 21.03.2012 Berlin

Echtzeit-Fahrgastinformation für Megacities Konzepte und Praxiserfahrungen. Dr. Claus Dohmen 21.03.2012 Berlin Echtzeit-Fahrgastinformation für Megacities Konzepte und Praxiserfahrungen Dr. Claus Dohmen 21.03.2012 Berlin Echtzeit-Fahrgastinformation für Megacities Inhalt IVU.realtime: von großen zu noch größeren

Mehr

Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte &

Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte & Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte & Leistungsnachweise gegenüber dem Aufgabenträger René Rothe, Geschäftsführer Trapeze Germany GmbH Beka-Seminar itcs

Mehr

Systeme für lebendige Städte

Systeme für lebendige Städte Systeme für lebendige Städte Facts & Figures IVU Traffic Technologies AG Gründung 1976 Börsengang 2000 Sitz Berlin (DE) Niederlassungen Aachen (DE) Birmingham (UK) Bogotá (CO) Dubai (AE) Rom (IT) Santiago

Mehr

Das itcs zentrales Instrument für die betriebliche Information und Prozessoptimierung

Das itcs zentrales Instrument für die betriebliche Information und Prozessoptimierung itcs Innovationen aus Forschung, Industrie und Verkehrsunternehmen, Köln, 26./27. März 2014 Das itcs zentrales Instrument für die betriebliche Information und Prozessoptimierung Klaus Janke INIT GmbH Betriebliche

Mehr

VoIP über GPRS ein Praxisbericht. Dr. Claus Dohmen 23.03.2011 Hannover

VoIP über GPRS ein Praxisbericht. Dr. Claus Dohmen 23.03.2011 Hannover VoIP über GPRS ein Praxisbericht Dr. Claus Dohmen 23.03.2011 Hannover VoIP über GPRS ein Praxisbericht Inhalt Motivation Die IVU Sprechfunklösung für den ÖPNV Konzept: VoIP via GPRS und PTT Datenvolumen/Kosten

Mehr

Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung

Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung Dipl.-Ing. Andreas Müer Bereichsleiter Infosysteme Magdeburg, den 13.01.2006 Ziel Verbesserung der Kundeninformation durch dynamische FGI-Anzeigen

Mehr

Datenmanagement im Umfeld des ITCS

Datenmanagement im Umfeld des ITCS Datenmanagement im Umfeld des ITCS Effizienz- und Qualitätssteigerungen durch professionelles Datenmanagement im Umfeld des ITCS 1 BEKA Seminar 24./25.10.07 Hannover VB-SU 72 Be / Sept. 2007 Dipl.-Ing.

Mehr

ivu.rail Integrierte Ressourcen planung

ivu.rail Integrierte Ressourcen planung ivu.rail Integrierte Ressourcen planung MIT IVU IST integrierte Ressourcen planung einfach und möglich. Planung und Disposition des gesamten Personal- und Fahrzeugeinsatzes in einem durchgängigen System.

Mehr

itcs; Innovationen aus Forschung, Industrie und Verkehrsunternehmen

itcs; Innovationen aus Forschung, Industrie und Verkehrsunternehmen itcs; Innovationen aus Forschung, Industrie und Verkehrsunternehmen VDV 730 als Wegbereiter einer standardisierten Leistungserbringung!? R. Skotarek, beka 21./22. März 2012, Berlin Agenda Wann ist ein

Mehr

Workshop Mobilität und Verkehr in Merzig ---------------------- Fahrgastinformation als Bindeglied zum ÖPNV. Die Chancen von Saarland in Time

Workshop Mobilität und Verkehr in Merzig ---------------------- Fahrgastinformation als Bindeglied zum ÖPNV. Die Chancen von Saarland in Time Workshop Mobilität und Verkehr in Merzig ---------------------- Fahrgastinformation als Bindeglied zum ÖPNV Die Chancen von Saarland in Time Dipl.-Geogr. Jürgen Liesenfeld Bereichsleiter Informationstechnologie

Mehr

itcs+ mit standardisierten Bausteinen Zu Ihrem zukünftigen System!

itcs+ mit standardisierten Bausteinen Zu Ihrem zukünftigen System! itcs+ mit standardisierten Bausteinen Zu Ihrem zukünftigen System! Dipl.-Ing. Carsten Lement Prokurist, Leiter Planung stellv. Betriebsleiter Straßenbahn Tel. +49 341 964 24 24 Fax. +49 341 964 24 25 carsten.lement@vcl-gmbh.de

Mehr

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV 1 Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV Themen des Vortrags Motivation Anforderungen

Mehr

Verbundleitstelle mit gemeinsamer Infrastruktur. Voll integrierte Planung und Disposition. Die Anforderungen des Kunden. Die Lösung im Verbund

Verbundleitstelle mit gemeinsamer Infrastruktur. Voll integrierte Planung und Disposition. Die Anforderungen des Kunden. Die Lösung im Verbund %(.$7DJXJ %R± 8PIDVVGV=XVDPPZLUN]ZLULJVWlGLJU /LWV\VWP± 'L*U]GU9'96FKULIW ³ 0DUFO=DXJJ3DWULFN$OP\ $JGD 3UL]LSLGU/LWVWOO.RSSOXJ Lose Kopplung Verbundleitstelle mit gemeinsamer Infrastruktur Voll integrierte

Mehr

«Integriertes Ticketing-RBL System»

«Integriertes Ticketing-RBL System» «Integriertes Ticketing-RBL System» Unsere Technik - Ihr Nutzen für: Ticketing RBL, itcs Fahrgastinformation Leistungserfassung Aldo Rebsamen ATRON Systems AG «Integriertes Ticketing-RBL System» Betriebliche

Mehr

Programm Internationale INIT Anwendertagung

Programm Internationale INIT Anwendertagung istockphoto Programm Internationale INIT Anwendertagung 24. 25. Juni 2014 München www.init-ka.de Willkommen Was Sie erwartet: Interessante Fachvorträge Erfahrungsberichte aus der Praxis Technologie-Updates

Mehr

(((esim 2020 Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft

(((esim 2020 Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft Einsteigen und losfahren Wer kennt das nicht: Am Ticketautomat fehlt das passende Kleingeld. Und welches Ticket ist überhaupt

Mehr

Neue Kunden im arabischen Raum Saudi-Arabien und Sharjah setzen auf die IVU.suite

Neue Kunden im arabischen Raum Saudi-Arabien und Sharjah setzen auf die IVU.suite Die Zeitung der IVU Traffic Technologies AG für den öffentlichen Personenverkehr 2 Die Optimierungstools der IVU FPL-OPT Fahrplanung IDU Integrierte Dienstund Umlaufplanung IS-OPT Dienstplanung DS-OPT

Mehr

ATRON-ITCS Sprechfunk. Realisierung von Gruppenrufen mit VoIP über GPRS

ATRON-ITCS Sprechfunk. Realisierung von Gruppenrufen mit VoIP über GPRS ATRON-ITCS Sprechfunk Realisierung von Gruppenrufen mit VoIP über GPRS Matthias Bleyl, 24.03.2010 Einstieg VW Golf, das meist verkaufte Auto in Deutschland Einstieg Warum ist der VW Golf das meist verkaufte

Mehr

Echtzeitinformation im ÖPNV Wege zu mehr Effizienz und Qualität

Echtzeitinformation im ÖPNV Wege zu mehr Effizienz und Qualität Echtzeitinformation im ÖPNV Wege zu mehr Effizienz und Qualität INSA- Kolloquium am 05.07.2012 in Halle/Saale Fritz Rössig Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt GmbH (NASA) Fahrgastinformationssystem INSA

Mehr

RUBIK ein innovatives System zur Anschlusssicherung und Echtzeit-Fahrgastinformation

RUBIK ein innovatives System zur Anschlusssicherung und Echtzeit-Fahrgastinformation RUBIK ein innovatives System zur Anschlusssicherung und Echtzeit-Fahrgastinformation Fachtagung Anschlusssicherung und Echtzeit- Fahrgastinformation im ländlichen Raum Neuenstadt, 22. Januar 2013 Wir über

Mehr

Konzernbericht nach IFRS über die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2014

Konzernbericht nach IFRS über die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2014 Konzernbericht nach IFRS über die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2014 Berlin, 28. November 2014 Kennzahlen 1.1. - 30.9.2014 in T 1.1. - 30.9.2013 in T Veränderung in T Umsatz 27.141 27.840-699

Mehr

Mobilität einfach machen. Integrierte Lösungen für den öffentlichen Personenverkehr.

Mobilität einfach machen. Integrierte Lösungen für den öffentlichen Personenverkehr. Mobilität einfach machen. Integrierte Lösungen für den öffentlichen Personenverkehr. Einzigartig integriert. Systemlösungen von INIT. Über 400 nationale und internationale Verkehrsunternehmen haben sich

Mehr

ECHTZEITSCHNITTSTELLEN AUF DEM PRÜFSTAND WIE KANN DIE DFI IM ZUSAMMENSPIEL MIT ITCS- SYSTEMEN MODULAR UMGESETZT WERDEN?

ECHTZEITSCHNITTSTELLEN AUF DEM PRÜFSTAND WIE KANN DIE DFI IM ZUSAMMENSPIEL MIT ITCS- SYSTEMEN MODULAR UMGESETZT WERDEN? 21. Januar 2015 ECHTZEITSCHNITTSTELLEN AUF DEM PRÜFSTAND WIE KANN DIE DFI IM ZUSAMMENSPIEL MIT ITCS- SYSTEMEN MODULAR UMGESETZT WERDEN? 1 Wie kann die DFI im Zusammenspiel mit itcs-systemen modular umgesetzt

Mehr

Ein schlüsselfertiges Rechenzentrum. Übersicht von der Planung bis hin zur Realisierung

Ein schlüsselfertiges Rechenzentrum. Übersicht von der Planung bis hin zur Realisierung Ein schlüsselfertiges Rechenzentrum Übersicht von der Planung bis hin zur Realisierung Stationen des Projektes Vorstellung der Rheinbahn Projektinitialisierung Problematiken, Anforderungen und Rahmenbedingungen

Mehr

ICA Traffic. Ticketingsysteme für die mobile Welt

ICA Traffic. Ticketingsysteme für die mobile Welt ICA Traffic Ticketingsysteme für die mobile Welt 2 Mit Leidenschaft und Präzision stellen wir uns Ihren Anforderungen ICA zählt heute in Deutschland zu den führenden Anbietern von Ticketautomaten und Ticketingsystemen

Mehr

Stand und zukünftige Entwicklungen von IuK-Diensten im ÖPNV

Stand und zukünftige Entwicklungen von IuK-Diensten im ÖPNV Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List, Institut für Wirtschaft und Verkehr Stand und zukünftige Entwicklungen von im Rahmen der Fachtagung Navigation, Echtzeitinformation, eticketing Schöne neue

Mehr

EINZELABSCHLUSS 2014 AUSBLICK HÖHEPUNKTE LAGEBERICHT

EINZELABSCHLUSS 2014 AUSBLICK HÖHEPUNKTE LAGEBERICHT EINZELABSCHLUSS 2014 AUSBLICK HÖHEPUNKTE LAGEBERICHT IVU Traffic Technologies AG, Berlin LAGEBERICHT für das Geschäftsjahr 2014 Lagebericht Einleitung Die IVU und der Markt Mobilität unterlag in den vergangenen

Mehr

NEWS NÄCHSTER HALT: ZUKUNFT. September 2014. Budapest macht Tempo Softwareeinführung mit IVU. xpress IVU.PROJEKTE IVU.PROJEKTE IVU.

NEWS NÄCHSTER HALT: ZUKUNFT. September 2014. Budapest macht Tempo Softwareeinführung mit IVU. xpress IVU.PROJEKTE IVU.PROJEKTE IVU. IVU NEWS September 2014 IVU.PROJEKTE STANDARDLÖSUNG S. 4 Planung und Disposition für PostAuto Schweiz NÄCHSTER HALT: ZUKUNFT Budapest macht Tempo Softwareeinführung mit IVU. xpress IVU.PROJEKTE EFFIZIENZSTEIGERUNG

Mehr

Praktizierter Grundschutz in einem mittelständigen Unternehmen

Praktizierter Grundschutz in einem mittelständigen Unternehmen Praktizierter Grundschutz in einem mittelständigen Unternehmen Adolf Brast, Leiter Informationsverarbeitung Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen AG auf dem 4. Stuttgarter IT-Sicherheitstag, 16.02.06 Überblick

Mehr

Beste Verbindungen in der Region Basel.

Beste Verbindungen in der Region Basel. Beste Verbindungen in der Region Basel. vernetzt 145 000 Fahrgäste täglich 53 Mio. Fahrgäste jährlich 3 Tramlinien 98 Trams 18 Buslinien 66 Linienbusse 430 Mitarbeitende CHF 97 Mio. Umsatz CHF 415 Mio.

Mehr

Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg

Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg itcs Tagung Köln 2013 Philipp Melchior, VAG Nürnberg Aleksandar Barisic, konzeptpark GmbH Agenda Ausgangssituation in der Fahrgastinformation

Mehr

INSA-Kolloquium 2012. Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund. 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor

INSA-Kolloquium 2012. Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund. 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor INSA-Kolloquium 2012 Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor 1 Zielkonzept Echtzeitdaten, Anschlusssicherung, Ticketing 2 Ticketing

Mehr

Inhouse Computing. Cloud Computing. IaaS Infrastructure as a Service.

Inhouse Computing. Cloud Computing. IaaS Infrastructure as a Service. itcs in the cloud ein Betreibermodell der T-Systems Dr. Helge Baumann Cloud Computing. Vom Schlagwort zur Dienstleistung. 2 Inhouse Computing. Applikationen werden im eigenen Haus betreut. Administrator

Mehr

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft - vortrag - DB ML AG Christoph Djazirian Leiter Strategie Personenverkehr Frankfurt, den 21.06.2013 Rückblick und Status Quo Ausblick und Diskussion 2

Mehr

Das itcs auf dem Weg zur Provider-Lösung

Das itcs auf dem Weg zur Provider-Lösung Das itcs auf dem Weg zur Provider-Lösung itcs Seminar, Hamburg 13./14. März 2013 Klaus Janke Senior Key Account Manager www.init-ka.de 2013 Copyright INIT GmbH - Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen

Mehr

DEUTSCH. Trapeze European User Conference 11. - 13. Juni 2013

DEUTSCH. Trapeze European User Conference 11. - 13. Juni 2013 UTSCH Trapeze European User Conference 11. - 13. Juni 2013 Einladung Praktische Information Liebe Kundin, lieber Kunde, Sie sind herzlich zur 13. Europäischen Trapeze Anwenderkonferenz eingeladen. Die

Mehr

NEWS. intelligenter, heißt es im Difu-Bericht 2/2013 des Deutschen Instituts für Urbanistik zusammenfassend.

NEWS. intelligenter, heißt es im Difu-Bericht 2/2013 des Deutschen Instituts für Urbanistik zusammenfassend. IVU Februar NEWS 2014 IVU.PROJEKTE IBAGUÉ S. 4 Vorfreude auf neue E-Ticketing-Lösung VOM E-TICKETING ZUM INTELLIGENTEN TICKETING IVU.PANORAMA E-TICKET & QUAD-CORE S. 7 Vertriebs- und Telematiksystem für

Mehr

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick Touch&Travel Agenda Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise Ausblick 2 Touch&Travel - Mobiltelefon als Bahn- und Busfahrkarte Touch&Travel Der einfache und flexible Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 AUSBLICK HÖHEPUNKTE LAGEBERICHT Konzernabschluss nach IFRS 2010 MIO. 2011 MIO. 2012 MIO. 2013 MIO. 2014 MIO. Umsatz 39,1 39,9 44,4 46,3 47,2 +0,9 Rohergebnis 29,5 30,4 31,8 34,8 37,1

Mehr

TITAN. Android Business Framework. Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9

TITAN. Android Business Framework. Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9 TITAN Android Business Framework Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9 Inhaltsverzeichnis Situation, Herausforderung und Lösung TITAN als mobile Gesamtlösung Prozessablauf aus Gutachterperspektive

Mehr

Liebe LeserInnen, Die Anforderungen an ein zeitgemäßes Ticketingsystem sind vielfältig: Der Fahrscheindrucker

Liebe LeserInnen, Die Anforderungen an ein zeitgemäßes Ticketingsystem sind vielfältig: Der Fahrscheindrucker Hauszeitung der init AG Karlsruhe für Kunden, Geschäftspartner, Investoren, Mitarbeiter und Freunde INIT-Technologie für Rotterdam. ITS für die zweitgrößte Stadt der Niederlande. 2/3 4 Innovativ > Ticketing

Mehr

Innovation zum Anfassen. Tagesaktuelle Information mit MOFIS MEDIA.MIP

Innovation zum Anfassen. Tagesaktuelle Information mit MOFIS MEDIA.MIP Innovation zum Anfassen Tagesaktuelle Information mit MOFIS MEDIA.MIP Innovation zum Anfassen Tagesaktuelle Information im ÖPNV Gemeinsam mit Ihnen den ÖV / ÖPNV attraktiver zu gestalten ist unser klares

Mehr

VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen

VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen Fokus Kunde Stand und Trends Von der Einsatzzentrale zur multimedialen Management- und Informationszentrale Wolfgang Legath Workshop Vernetzung von Leitsystemen aus Fahrgastsicht

Mehr

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

VDV-Schrift Nr. 301-1

VDV-Schrift Nr. 301-1 VDV-Schrift Nr. 301-1 Internetprotokoll basiertes integriertes Bordinformationssystem IBIS-IP 01/2014 Teil 1: Systemarchitektur Gesamtbearbeitung Fachausschuss für Telematik und Informationssysteme ATI

Mehr

40 Jahre RBL und itcs

40 Jahre RBL und itcs 40 Jahre RBL und itcs Eine deutsch/schweizerische Erfolgsgeschichte Höhepunkte und Irrungen Dipl.-Ing./Dipl.-Wirt.-Ing. Klaus Koenen Die RBL- Story Wie alles begann die Wiegen für RBL standen in Hamburg

Mehr

Datenhaltung für Android Model First. 30.03.2011 Christian Ingenhaag, Frederik Götz, Carl Steeg

Datenhaltung für Android Model First. 30.03.2011 Christian Ingenhaag, Frederik Götz, Carl Steeg Datenhaltung für Android Model First 30.03.2011 Christian Ingenhaag, Frederik Götz, Carl Steeg Agenda Datenhaltung in Android Motivation / Projektziele Projekt Umsetzung Stand der Entwicklung Fazit 2 Datenhaltung

Mehr

Personalisierte Dynamische Fahrgastinformation

Personalisierte Dynamische Fahrgastinformation Master-Vorhaben Personalisierte Dynamische Fahrgastinformation Michael Schiefenhövel MS2750 21.12.2005 Masterarbeitsidee Datengrundlage Fahrgastinformationen Betriebsdatenerfassung Routenberechnung Ticket-Systeme

Mehr

IVU ür u T ür zt on V

IVU ür u T ür zt on V Nutzung offener kommunaler Geodaten innerhalb einer Geodateninfrastruktur am Beispiel einer Routing- und Navigationslösung für blinde und sehbehinderte Menschen in Berlin Henry Michels One Stop Europe

Mehr

Die IVU auf der InnoTrans 2006

Die IVU auf der InnoTrans 2006 Die Zeitung der IVU Traffic Technologies AG für den öffentlichen Personenverkehr 2 Starke Partner ACS und IVU 4 30 Jahre IVU Die Entwicklung der IT-Plattform 5 Termine Schulungen und Anwenderforum Die

Mehr

eticketing in Verkehrsunternehmen- der Weg zum innovativen Dienstleister Präsentation zum Ministerialkongress in Berlin am 8. und 9.

eticketing in Verkehrsunternehmen- der Weg zum innovativen Dienstleister Präsentation zum Ministerialkongress in Berlin am 8. und 9. eticketing in Verkehrsunternehmen- der Weg zum innovativen Dienstleister Präsentation zum Ministerialkongress in Berlin am 8. und 9. November 2001 Referent Frank Büch, Projektleiter Projekt Elektronisches

Mehr

INFOtainment Compact Multimedia

INFOtainment Compact Multimedia Infotainment-System INFOtainment Compact Multimedia Das Informationssystem, das sich selbst finanziert. Moderne Informationssysteme haben mehr zu sagen, als nur Wagen hält : Mit einem vollgrafischen INFOtainment-

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Neue Planungsinstrumente nutzen

Neue Planungsinstrumente nutzen Neue Planungsinstrumente nutzen Das Verkehrsangebot verbessern und Kosten sparen Ralf Borndörfer gemeinsame Arbeit mit Marika Karbstein Zuse-Institut & Forschungszentrum MATHEON & Einstein Zentrum für

Mehr

Projektbroschüre PAVIP Transport

Projektbroschüre PAVIP Transport Projektbroschüre PAVIP Transport Neuhausen, 17. Juli 2008 PAVIP VBSG - Zwischenbericht III Ein gemeinsames Projekt von SBV, SZB, VBSG, Gorba AG und Bones AG Ein gemeinsames Projekt von SBV, SZB, VBSG,

Mehr

Megacities Lebendige Städte mit großen logistischen Herausforderungen

Megacities Lebendige Städte mit großen logistischen Herausforderungen IVU NEWS Ausgabe 2, September 2010 IVU.panorama AUCH IN ARGENTINIEN WIRD JETZT MIT IVU GEPLANT S. 3 RosarioBus entscheidet sich für IVU-Software Megacities Lebendige Städte mit großen logistischen Herausforderungen

Mehr

Die Ingolstädter Verkehrsgesellschaft mbh (INVG) setzt auf Innovation durch

Die Ingolstädter Verkehrsgesellschaft mbh (INVG) setzt auf Innovation durch Photo: wikipedia.de Brian Clontarf Hauszeitung der init AG Karlsruhe für Kunden, Geschäftspartner, Investoren, Mitarbeiter und Freunde Ingolstadt vertraut auf INIT. Servicequalität im Fokus. Innovativ

Mehr

Datenblatt für Forschungs- und Untersuchungsvorhaben des BMVBW. Fachreferat: UI 31 Projekt-Nr. 70.0846 Stand: Juni 2010

Datenblatt für Forschungs- und Untersuchungsvorhaben des BMVBW. Fachreferat: UI 31 Projekt-Nr. 70.0846 Stand: Juni 2010 Referat UI 30 Datenblatt für Forschungs- und Untersuchungsvorhaben des BMVBW Fachreferat: UI 31 Projekt-Nr. 70.0846 Stand: Juni 2010 Thema: ÖV-ITS-Architektur in Deutschland unter Einbindung europäischer

Mehr

Ticketautomaten für den Nah und Fernverkehr

Ticketautomaten für den Nah und Fernverkehr Ticketautomaten für den Nah und Fernverkehr Ticketautomaten gehören heute ganz selbstverständlich zum Fahrbetrieb der Nahverkehrsunternehmen und allen Mitgliedern des Fachforums für Verkehrsunternehmen

Mehr

(((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde?

(((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde? Beispielbild (((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde? Berlin, 04.11.2014 Was will der Kunde wirklich? Schöner Warten? Zum Ziel? 2 Der Kunde will einsteigen und losfahren kein Tarifdschungel

Mehr

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- entwicklung von Fahrzeugen Martin Jaensch, Dr. Bernd Hedenetz, Markus Conrath Daimler AG Prof. Dr. Klaus D. Müller-Glaser

Mehr

Echtzeit für die Fahrgäste ÖPNV Innovationskongress

Echtzeit für die Fahrgäste ÖPNV Innovationskongress Echtzeit für die Fahrgäste ÖPNV Innovationskongress Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die

Mehr

Standardschnittstellen als nichtfunktionale Variationspunkte: Erfahrungen aus der EPM-Produktlinie

Standardschnittstellen als nichtfunktionale Variationspunkte: Erfahrungen aus der EPM-Produktlinie Standardschnittstellen als nichtfunktionale Variationspunkte: Erfahrungen aus der EPM-Produktlinie Martin Frenzel, Jörg Friebe, Simon Giesecke, Till Luhmann BTC AG, Standorte Oldenburg & Berlin PIK2011,

Mehr

STANDARDISIERUNG VS. KULTUR

STANDARDISIERUNG VS. KULTUR STANDARDISIERUNG VS. KULTUR Klassisches und agiles Projektmanagement im Vergleich Alexander Krieg und Stefan Hilmer 17. Juni 2015, Stuttgart/Filderstadt (FILharmonie) 1 ALEXANDER KRIEG KULTUR Lösungsorientierte

Mehr

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum,

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Frankfurt, 11. Dezember 2013 Vernetztes Fahrzeug, vernetzter

Mehr

Industry Solutions. Öffentlicher Personenverkehr. IT-Lösungen von Lufthansa Systems

Industry Solutions. Öffentlicher Personenverkehr. IT-Lösungen von Lufthansa Systems Industry Solutions Öffentlicher Personenverkehr IT-Lösungen von Lufthansa Systems Inhalt Mehr Effizienz und Flexibilität im Vertrieb 2 Der Kunde im Mittelpunkt Kundenzufriedenheit als Schlüssel zum wirtschaftlichen

Mehr

ICT ARCHITEKTUR IN FAHRZEUGEN

ICT ARCHITEKTUR IN FAHRZEUGEN ICT ARCHITEKTUR IN FAHRZEUGEN Erfolgsfaktor für Wirtschaftlichkeit und Lebenszyklus-Management 25 Juni 2015 Caecilia Groot 800.000 Fahrten pro Tag 3.750 Mitarbeiter AMSTERDAM 100 18 200 ROLLING STOCK 200

Mehr

PRESSEINFORMATION. E in Telematik-K omplettsystem für wirts chaftliche T rans portprozes s e mit aktiver Dis ponenten- und F ahrerunters tützung

PRESSEINFORMATION. E in Telematik-K omplettsystem für wirts chaftliche T rans portprozes s e mit aktiver Dis ponenten- und F ahrerunters tützung PRESSEINFORMATION E in Telematik-K omplettsystem für wirts chaftliche T rans portprozes s e mit aktiver Dis ponenten- und F ahrerunters tützung Neu-Anspach, 20.04.2011: Zur transport logistic 2011 in München

Mehr

BDI-Agenten für agile zielorientierte Geschäftsprozesse

BDI-Agenten für agile zielorientierte Geschäftsprozesse BDI-Agenten für agile zielorientierte Geschäftsprozesse Birgit Burmeister 3. Expertenforum Agenten in der Automatisierungstechnik Universität Stuttgart, 29./30. September 2008 Birgit Burmeister / GR/EPF

Mehr

EVENDpc entschieden. Bis zum Sommer 2011 werden alle 55 Busse der MIT.BUS GmbH mit der modernen IT- Plattform ausgerüstet. Über den integrierten

EVENDpc entschieden. Bis zum Sommer 2011 werden alle 55 Busse der MIT.BUS GmbH mit der modernen IT- Plattform ausgerüstet. Über den integrierten Hauszeitung der init AG Karlsruhe für Kunden, Geschäftspartner, Investoren, Mitarbeiter und Freunde Fahrgeldmanagement leicht gemacht. Busse in Gießen mit INIT Ticketingsystem. 2 3 4 Innovativ > Statistische

Mehr

Europa wird grün MeinFernbus und FlixBus starten gemeinsam durch

Europa wird grün MeinFernbus und FlixBus starten gemeinsam durch PRESSEMITTEILUNG Europa wird grün MeinFernbus und FlixBus starten gemeinsam durch Ziele: Europas innovativster und beliebtester Fernbusanbieter ++ 1.000 grüne Fernbusse bis Dezember 2015++ Verbindung beider

Mehr

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Torsten Zimmer, Hochschule München Motivation für Integrationsplattformen Nach einer

Mehr

Dokumentenmanagement als Dienst (DMS as a Service, DaaS)

Dokumentenmanagement als Dienst (DMS as a Service, DaaS) Hessisches Ministerium des Innern und für Sport Dokumentenmanagement als Dienst (DMS as a Service, DaaS) Dr. Markus Unverzagt Referat Architekturmanagement Abteilung E-Government und Verwaltungsinformatik

Mehr

Surfen in der Straßenbahn. Online-Angebote der LINZ AG LINIEN

Surfen in der Straßenbahn. Online-Angebote der LINZ AG LINIEN PRESSEKONFERENZ Surfen in der Straßenbahn Online-Angebote der LINZ AG LINIEN 4. Jänner 2011 Neue WLAN-Straßenbahn für Linz Fahrgäste surfen gratis in der Straßenbahn Im Sommer 2010 ersuchte der Linzer

Mehr

Direktvertrieb im ÖPNV

Direktvertrieb im ÖPNV Direktvertrieb im ÖPNV Vortrag zu den Kasseler Nahverkehrstagen 13. Oktober 2011 Dr. Thorsten Ebert Kasseler Verkehrs-Gesellschaft AG Kasseler Verkehrs-Gesellschaft AG Dr. Thorsten Ebert Folie 1 Inhalt

Mehr

Rail IT - Optimierung des Bahnverkehrs durch intelligente IT-Lösungen. Flotten- und Personalmanagement mit Controlguide dispolino.

Rail IT - Optimierung des Bahnverkehrs durch intelligente IT-Lösungen. Flotten- und Personalmanagement mit Controlguide dispolino. Rail IT - Optimierung des Bahnverkehrs durch intelligente IT-Lösungen Flotten- und Personalmanagement mit Controlguide dispolino.rail siemens.com/answers Rail IT - Optimierung des Bahnverkehrs durch intelligente

Mehr

Projekte entstehen im Vertrieb und leben von guter Umsetzung

Projekte entstehen im Vertrieb und leben von guter Umsetzung 8. Mai 2014 Projekte entstehen im Vertrieb und leben von guter Umsetzung comosoft: ein Paradebeispiel für einfache und integrierte Softwareunterstützung im Projektgeschäft AGENDA 1 2 3 4 comosoft & HQLabs

Mehr

Reiseplanung Tür-zu-Tür in der Postauto App

Reiseplanung Tür-zu-Tür in der Postauto App Glue Software Engineering AG Zieglerstrasse 34, CH-3007 Bern +41 31 385 30 11 www.glue.ch info@glue.ch 26. Berner Architekten Treffen Reiseplanung Tür-zu-Tür in der Postauto App 8. November 2013 Roland

Mehr

Osnabrück führt Ticketverkauf per Handy ein

Osnabrück führt Ticketverkauf per Handy ein Osnabrück führt Ticketverkauf per Handy ein Nach einem fünfmonatigen Test bieten die Stadtwerke Osnabrück D als erstes Verkehrsunternehmen in Deutschland den Ticketverkauf über Mobiltelefon als Vertriebsweg

Mehr

Information und Transparenz für Prozesse und Bestände in der Intralogistik

Information und Transparenz für Prozesse und Bestände in der Intralogistik Information und Transparenz für Prozesse und Bestände in der Intralogistik Klug ist Softwarehaus für die Intralogistik Eine echte Funktionsgarantie kann nur jemand zusichern, der sich in Lösungsfindung

Mehr

Überblick zum Handy-Ticket in Deutschland? Werkstattgespräch ÖPNV goes mobile! Bremen 24. Mai 2012

Überblick zum Handy-Ticket in Deutschland? Werkstattgespräch ÖPNV goes mobile! Bremen 24. Mai 2012 Überblick zum Handy-Ticket in Deutschland? Werkstattgespräch ÖPNV goes mobile! Bremen 24. Mai 2012 Klaus Dechamps Smartphones die mobile Chance für den ÖPNV? Der persönliche Ticket- und Auskunftsautomat

Mehr

//// LOGISTICS2RUN. SAP-basierte Best Practice Lösungen für Logistikdienstleister

//// LOGISTICS2RUN. SAP-basierte Best Practice Lösungen für Logistikdienstleister //// LOGISTICS2RUN SAP-basierte Best Practice Lösungen für Logistikdienstleister d ie SAP Lösung der inconso AG für Logistikdienstleister inconso bietet passgenaue Best Practice Lösungen für Kontrakt-

Mehr

Industrie 4.0 und die Logistik MAG.(FH) ANDREAS PICHLER, MSC

Industrie 4.0 und die Logistik MAG.(FH) ANDREAS PICHLER, MSC Industrie 4.0 und die Logistik MAG.(FH) ANDREAS PICHLER, MSC AGENDA Industrie 4.0 vs. Logistik 4.0 Revolution oder Evolution? Logistik 4.0 Funktionsbereiche Quo Vadis Logistik? 2 INDUSTRIE 4.0 VS. LOGISTIK

Mehr

Planungsstand eticket im ÖPNV in NRW. UAG Strategische Verkehrsplanung, IHK Bonn / Rhein-Sieg 22. Februar 2013, Frank Merten

Planungsstand eticket im ÖPNV in NRW. UAG Strategische Verkehrsplanung, IHK Bonn / Rhein-Sieg 22. Februar 2013, Frank Merten Planungsstand eticket im ÖPNV in NRW UAG Strategische Verkehrsplanung, IHK Bonn / Rhein-Sieg 22. Februar 2013, Frank Merten Das KCEFM beim VRR Kompetenzcenter Elektronisches Fahrgeldmanagement: Einrichtung

Mehr

Entwicklung und Aufbau der zentralen Systeme von (((eticket Deutschland

Entwicklung und Aufbau der zentralen Systeme von (((eticket Deutschland Entwicklung und Aufbau der zentralen Systeme von (((eticket Deutschland J. (Sjef) A.L. Janssen Geschäftsführer VDV eticket Service Konferenz (((eticket Deutschland Berlin, 04.11.2014 Warum als VU das eticket

Mehr

Integrationsplattform WebSphere Message Broker

Integrationsplattform WebSphere Message Broker Integrationsplattform WebSphere Message Broker Migration von Leistungsschnittstellen Thomas Rüegg Leiter systeme Spezialist earchiv und Integrationsplattform Agenda Ausgangslage Status quo Lösungsansatz

Mehr

Ein Ansatz für eine Ontologie-basierte Verbindung von IT Monitoring und IT Governance

Ein Ansatz für eine Ontologie-basierte Verbindung von IT Monitoring und IT Governance Ein Ansatz für eine Ontologie-basierte Verbindung von IT Monitoring und IT Governance MITA 2014 23.09.2014 Andreas Textor andreas.textor@hs-rm.de Hochschule RheinMain Labor für Verteilte Systeme Fachbereich

Mehr

Qualitätssicherung im Lebenszyklus des itcs. Anspruch und Wirklichkeit.

Qualitätssicherung im Lebenszyklus des itcs. Anspruch und Wirklichkeit. Qualitätssicherung im Lebenszyklus des itcs. Anspruch und Wirklichkeit. BEKA: Frankfurt, 25. Oktober 2012 T-Systems Angebot Umsetzung des globalen Telematikprojekts für den ÖPNV im Großherzogtum Luxemburg.

Mehr

(((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI. Berlin, im November 2014

(((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI. Berlin, im November 2014 (((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI Berlin, im November 2014 Agenda TOP 1: Vorwort und Rückblick TOP 2: Projektziele 2010 TOP 3: Ergebnisse TOP 4: Saarlandweites (((eticketing

Mehr

Seminar CS507 Smartphone-Programmierung Startveranstaltung

Seminar CS507 Smartphone-Programmierung Startveranstaltung Seminar CS507 Smartphone-Programmierung Startveranstaltung 4. März 2010 Prof. Dr. Christian Tschudin, Dipl. inf. Pierre Imai, Thomas Fellmann Departement Informatik, Universität Basel Uebersicht der Sitzung

Mehr

fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF)

fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) HandyTicket fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) fanta5 ist eine Kooperation der 5 südbadischen Verbünde Kooperation

Mehr

Das neue V-Modell XT. Methodik, Anwendung, Nutzen

Das neue V-Modell XT. Methodik, Anwendung, Nutzen Das neue V-Modell XT Methodik, Anwendung, Nutzen Wolfgang Kranz EADS Deutschland GmbH Defence Electronics 85716 Unterschleißheim Landshuterstr. 26 Tel. +49 89 3179-2786, Fax -2528 mobil: +49 172 8488200

Mehr

Qualitätsmessungen in Zügen, Stationen und Vertriebsstellen

Qualitätsmessungen in Zügen, Stationen und Vertriebsstellen 1 Consulting für den Verkehr von morgen Qualitätsmessungen in Zügen, Stationen und Vertriebsstellen Vortrag im Rahmen der Konferenz Kommunales Infrastruktur-Management Dipl.-Ing. Torsten Schlag 2 Gliederung

Mehr

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 POSITIONIERUNG Positionierung der Flensburg GmbH Die Flensburg GmbH bleibt der Stadt Flensburg dauerhaft als kommunales Verkehrsunternehmen erhalten

Mehr

Grundlegende Veränderungen in der Software-Dokumentation durch agile Entwicklung?

Grundlegende Veränderungen in der Software-Dokumentation durch agile Entwicklung? Grundlegende Veränderungen in der Software-Dokumentation durch agile Entwicklung? Marlis Friedl Christina Wirth Comet Computer GmbH tekom-jahrestagung 2010 5. November, UA 17 Überblick Die agile Software-Entwicklung

Mehr

Potenziale der Nutzung von EPCIS für BI-Anwendungen. Ralph Tröger Senior Manager Ident./Data Carrier MicroStrategy Summit Frankfurt 2014-05-06

Potenziale der Nutzung von EPCIS für BI-Anwendungen. Ralph Tröger Senior Manager Ident./Data Carrier MicroStrategy Summit Frankfurt 2014-05-06 Potenziale der Nutzung von für BI-Anwendungen Ralph Tröger Senior Manager Ident./Data Carrier MicroStrategy Summit Frankfurt 2014-05-06 Kurzportrait GS1 - Jeder kennt sie die GTIN (Global Trade Item Number)

Mehr