Beschluss. In dem Verwaltungsverfahren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beschluss. In dem Verwaltungsverfahren"

Transkript

1 4. Beschlussabteilung B Fa-51/11 FUSIONSKONTROLLVERFAHREN VERFÜGUNG GEMÄß 40 ABS. 2 GWB Für die Veröffentlichung bestimmt Beschluss In dem Verwaltungsverfahren 1. Haspa Finanzholding Adolphsplatz Hamburg - Beteiligte zu Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg Am Markt Ratzeburg - Beteiligte zu Kreis Herzogtum Lauenburg - vertreten durch den Landrat - Barlachstraße Ratzeburg - Beteiligte zu 3. Verfahrensbevollmächtigte zu : Hengeler Mueller Benrather Straße Düsseldorf Telefax-Nr.: 0211/

2 - 2 - wegen Prüfung eines Zusammenschlussvorhabens nach 39 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) hat die 4. Beschlussabteilung des Bundeskartellamtes am 28. Februar 2012 beschlossen: I. Das mit Schreiben vom 14. Juni 2011 angemeldete Zusammenschlussvorhaben, der Erwerb von 25,1% am Stammkapital der Beteiligten zu 2. durch die Beteiligte zu 1. sowie der Beteiligungsvertrag in der Fassung vom 29. Juli 2011 und der Kooperationsvertrag in der Fassung vom 24. Februar 2012, wird untersagt. II. Die Gebühr für diese Entscheidung wird unter Anrechnung der gesondert festzusetzenden Gebühr für die Anmeldung des Zusammenschlussvorhabens in Höhe von [...] auf insgesamt [...] Euro (in Worten: [...] Euro) festgesetzt und den Beteiligten zu 1 bis 3 als Gesamtschuldnern auferlegt.

3 - 3 - I. DIE BETEILIGTEN UND DAS VORHABEN 1. Die Haspa Finanzholding, die Kreissparkasse Lauenburg und der Kreis Herzogtum Lauenburg haben mit Schreiben vom 14. Juni 2011, beim Bundeskartellamt eingegangen am 16. Juni 2011, das Vorhaben des Erwerbs einer Beteiligung der Haspa Finanzholding ( Haspa, Hamburg) an der Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg ( KSK, Ratzeburg) in Höhe von 25,1% sowie des damit verbundenen Abschlusses eines Beteiligungs- sowie eines Kooperationsvertrages zwischen den Beteiligten angemeldet. A. Die beteiligten Unternehmen 2. Die Haspa ist eine juristische Person alten hamburgischen Rechts. Sie steuert die Unternehmen der Haspa-Gruppe, zu der insbesondere die Hamburger Sparkasse gehört, die in Hamburg und angrenzenden Gebieten Bankdienstleistungen anbietet. Als freie Sparkasse hat sie im Gegensatz zu den kommunalen Sparkassen keinen Träger. Organe der Haspa sind das Kuratorium, der Verwaltungsrat und der Vorstand. Das Kuratorium umfasst Mitglieder und ergänzt sich durch Wahl aus dem Kreis der Kunden der Haspa selbst. Das Kuratorium wählt die Mitglieder des Verwaltungsrates. 1 Der Verwaltungsrat überwacht die Geschäftsführung. Er entscheidet auf Vorschlag des Vorstandes über die Einstellung des Jahresüberschusses in die Sicherheitsrücklage. 2 Über die Verwendung des verbleibenden Bilanzgewinns entscheidet das Kuratorium, auf Vorschlag des Verwaltungsrates kann er gemeinnützigen Zwecken zugeführt werden. 3 Falls das Kuratorium von diesem Recht keinen Gebrauch macht, wird auch der Bilanzgewinn in die Sicherheitsrücklage eingestellt. 4 Einer auf gesetzlicher Grundlage beruhenden Aufsicht des Landes unterliegt die Haspa mangels eines Sparkassengesetzes in Hamburg nicht. In ihrer Satzung hat sie sich aber der Rechtsaufsicht des Abs. 1 der Satzung der Haspa. 20 Abs. 2 der Satzung der Haspa. 20 Abs. 3 der Satzung der Haspa.

4 - 4 - Senats der Freien und Hansestadt Hamburg unterworfen. 5 Kernelemente der Satzung (Name, Sitz, Unternehmensgegenstand, Organe und Verwendung des Vermögens bei Auflösung) dürfen nur mit Zustimmung des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg geändert werden Die NRS Norddeutsche Retail-Service AG ( NRS, Hamburg) steht im Mehrheitsbesitz der Haspa. Sie dient der zentralen Erbringung von Dienstleistungen, die von Kreditinstituten im Rahmen der Bearbeitung von Geschäftsvorfällen im Girokonto-/Zahlungsverkehrsbereich und bei der Kreditsachbearbeitung benötigt werden. Kunden sind insbesondere Sparkassen aus Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Bremen. Ihr Leistungsportfolio umfasst die Bereiche Kreditservice (Abwicklung von Privat- und Gewerbekrediten, Analyse der im Zusammenhang mit der Kreditvergabe relevanten Unterlagen (z.b. Jahresabschluss) von Gewerbekunden über deren wirtschaftliche Situation), Finanzen und Controlling (Ermittlung der für die Bewertung der Rentabilität des jeweiligen Kreditinstituts wesentlichen Kennzahlen, Controlling der sich aus der Tätigkeit des Instituts ergebenden Risiken, insbesondere aus dem Kreditgeschäft), Marktservice (Abwicklung der mit der Kontoführung und der Abwicklung des Zahlungsverkehrs zusammenhängenden Vorgänge), Produktionsservices (Dokumentenmanagement), Zahlungsverkehr (Abwicklung des beleghaften Zahlungsverkehrs) und Consulting (Beratung bei der Optimierung von Geschäftsprozessen) Bereits derzeit unterhält die Haspa kapitalunterlegte Kooperationen d.h. Beteiligung am Stammkapital verbunden mit vertraglich vereinbarten Kooperationen, insbesondere durch Zugang zu Leistungen der Haspa an der Bordesholmer Sparkasse, der Spar- und Leihkasse zu Bredstedt, der Sparkasse zu Lübeck und der Sparkasse Mittelholstein. Die Haspa nimmt auf die Geschäftspolitik dieser Institute auch durch Zurverfügungstellung von Eigenmitteln Einfluss, z.b. bei der Spar- und Leihkasse zu Bredstedt durch Überschreitung der Großkrediteinzelobergrenzen war es in 2010 in einigen Fällen zur Unterschreitung der Mindest-Eigenkapitalquote von 8% gekommen, Abs. 3 der Satzung der Haspa. 23 der Satzung der Haspa. 23 Abs. 2 der Satzung der Haspa.

5 - 5 - die Haspa unterstützte die Spar- und Leihkasse daraufhin durch Übernahme von Konsortialanteilen und [...] mit der Bereitstellung einer stillen Einlage [...]. 8 Darüber hinaus hält die Haspa eine Reihe weiterer Beteiligungen, etwa an der LBS Bausparkasse Schleswig-Holstein-Hamburg AG (42,5%) Die KSK erbringt als Anstalt öffentlichen Rechts in ihrem Geschäftsgebiet geldund kreditwirtschaftliche Leistungen. Träger ist der Kreis Herzogtum Lauenburg. 10 Organe sind der Verwaltungsrat und der Vorstand. In den Verwaltungsrat entsenden der Kreis Herzogtum Lauenburg sieben und die Beschäftigten vier Vertreter. Vorsitzender ist der Landrat bzw. die Landrätin des Kreises. 11 Nach dem Erwerb der Beteiligung würde die Haspa 2 Vertreter in den dann insgesamt 15 Mitglieder umfassenden Verwaltungsrat entsenden Der Kreis Herzogtum Lauenburg ist eine Gebietskörperschaft in Schleswig- Holstein, der auch unternehmerisch tätig ist und insbesondere Träger der KSK ist. B. Das Zusammenschlussvorhaben 7. Die Zusammenschlussbeteiligten streben eine sogenannte kapitalunterlegte Kooperation an. Diese besteht aus dem Erwerb einer Beteiligung der Haspa in Höhe von 25,1% der Anteile an dem von der KSK zu bildenden Stammkapital, verschiedener Vertretungsrechte der Haspa in den Gremien der KSK, Mitspracherechte der Haspa hinsichtlich bestimmter Struktur- und Grundlagenentscheidungen sowie Konsultationsrechten bei Entscheidungen von grundsätzlicher Bedeutung. Umgekehrt erhält die KSK Zugang zu allen Kooperationsleistungen, die die jeweiligen Unternehmen der Haspa-Gruppe auch gegenüber anderen Sparkassen erbringen, an denen die Haspa beteiligt ist. Die Einzelheiten der kapitalunterlegten Kooperation werden in einem Beteiligungsvertrag (Stand 29. Juli 2011) und einem Kooperationsvertrag Vgl. Antwort der Haspa auf Frage 5 des Auskunftsersuchens vom 30. August Vgl. Antwort der Haspa auf Frage 1c des Auskunftsersuchens vom 30. Juni 2011 [...]. Vgl. Antwort der Haspa auf Frage 1c vom 30. Juni der Satzung der KSK, 8, 9 Sparkassengesetz für das Land Schleswig-Holstein ( SpG SH ). 21 der Satzung der KSK (derzeit geltende Fassung).

6 - 6 - (Stand 24. Februar 2012) geregelt. Eine angestrebte gesonderte Vereinbarung mit der Hamburger Sparkasse AG wurde noch nicht vorgelegt, der Rahmenvertrag soll den bestehenden Verträgen mit den vier freien Sparkassen entsprechen, an denen die Haspa beteiligt ist 13. II. DAS VERFAHREN 8. Den Beteiligten ist mit Schreiben vom 6. Juli die Einleitung des Hauptprüfverfahrens mitgeteilt worden. Die Frist ist mit Zustimmung der Beteiligten zunächst bis zum 30. November 2011 ( 40 Abs. 2 Satz 4 Nr. 1 GWB), 15 dann bis zum 29. Februar 2012 verlängert worden. 16 Mit Schreiben vom 28. Oktober ( Abmahnung ) sind die Beteiligten über die Einschätzung der Beschlussabteilung, das Vorhaben erfülle die Voraussetzungen des 36 Abs. 1 GWB und die wesentlichen Gründe hierfür unterrichtet worden, gleichzeitig ist ihnen Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben worden. Mit Schreiben vom gleichen Tag sind dem Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr des Landes Schleswig-Holstein und der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation der Freien und Hansestadt Hamburg als oberste Landesbehörden ( 48 Abs. 1 GWB) Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben worden ( 40 Abs. 4 GWB). Die Freie und Hansestadt Hamburg hat mit Schreiben vom 3. November 2011 erklärt, von einer Stellungnahme abzusehen. Die Beteiligten haben am 2. Februar 2012 ein Schreiben der Finanzbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg vom 31. Januar 2012 übermittelt, in dem das Vorhaben begrüßt wird. Das Land Schleswig-Holstein hat mit Schreiben vom 16. Januar 2012 Stellung genommen, in dem allgemeine Erwägungen zur Eigenmittelstärkung der Sparkassen in Schleswig-Holstein angestellt werden und die wettbewerbliche Beurteilung in der Abmahnung kritisch gewürdigt wird. Den Beteiligten ist durch Übersendung von Kopien mit Nr. 4 der Satzung der KSK (Die weiteren Mitglieder sind der Landrat / die Landrätin, 7 vom Landkreis entsandte sachkundige Mitglieder und 5 Vertreter der Beschäftigten) vom 30. Januar Bl. 94 ff. d.a. Bl d.a. Bl d.a. Bl d.a.

7 - 7 - Schreiben vom 2. und 7. November 2011 Akteneinsicht gewährt worden; am 27. Januar 2012 und 21. Februar 2012 ist durch Übersendung von Kopien ergänzende Akteneinsicht gewährt worden. Über die Ermittlungsergebnisse im Hinblick auf Marktanteile und volumina sind die Beteiligten über den in zur Akte genommenen und mit Schreiben im Rahmen der Akteneinsicht vom 2. November 2011 übersandten Auswertungsvermerk hinaus mit Schreiben vom 4. Januar 2012 (Mitteilung der Kreditvolumina Geschäftskunden der im Rahmen der räumlichen Marktabgrenzung betrachteten Postleitzahlengebiete), mit Schreiben vom 18. Januar 2012 (Berechnung von Marktanteilen für die Geschäftskunden-Kreditmärkte Lübeck und Lauenburg) und mit Schreiben vom 15. Februar 2012 (Berechnung von Marktanteilen auf den Geschäftskunden- Kreditmärkten unter Berücksichtigung der Angaben der Beteiligten und ihrer Wettbewerber zu Prolongationsanteilen und Anteilen von Privatkrediten) unterrichtet worden. 9. Die Beteiligten haben in einer Reihe von Schreiben Stellung zum Schreiben des Bundeskartellamtes vom 28. Oktober 2011 genommen: Schreiben vom 9. Januar 2012 (Berechnung der Kreditvolumina der Geschäftskunden), Schreiben vom 18. Januar 2012 (Rolle der Autobanken), Schreiben vom 18. Januar 2012 (Eigenkapitalentwicklung der KSK), Schreiben vom 18. Januar 2012 (Interpretation interner Unterlagen), Schreiben vom 27. Januar 2012 (private Baufinanzierung), Undatiertes Schreiben von Charles River Associates zur räumlichen Marktabgrenzung, Schreiben vom 31. Januar 2012 (wettbewerbliche Einheit), Schreiben vom 31. Januar 2012 (Privatkundenmärkte), Schreiben vom 2. Februar 2012 (Gewerbekundenmärkte, räumliche Marktabgrenzung), Schreiben vom 6. Februar 2012 (Zusammenfassung), Schreiben vom 14. Februar 2012 (Vorlage eines Gutachtens zur Situation der Sparkasse in Schleswig-Holstein), Schreiben vom 24. Februar 2012 (wettbewerbliche Einheit und weitere Stellungnahme).

8 Darüber hinaus ist das Vorhaben mit den Beteiligten mehrfach mündlich erörtert worden (15. Dezember 2011, 20. Januar 2012, 17. Februar 2012). 11. Mit Schreiben vom 10. Februar 2012 und dem bereits erwähnten Schreiben vom 24. Februar 2012 sind Änderungen des Kooperationsvertrages und Erklärungen der Beteiligten zu ihrem künftigen Verhalten nach Eingehung der kapitalunterlegten Kooperation in Aussicht gestellt worden. 12. Die Beschlussabteilung hat von den Beteiligten mehrfach Auskunft über ihre wirtschaftlichen Verhältnisse sowie die Herausgabe von Unterlagen verlangt. Mit Schreiben vom 30. Juni 2011 sind die Beteiligten unter anderem zu den strategischen Hintergründen des Zusammenschlussvorhabens, ihren Produkten, Geschäftsvolumina befragt und zur Herausgabe von Marktstudien aufgefordert worden. Diese Studien haben die Beteiligten zunächst nicht vorgelegt, mit dem Hinweis für das gemeinsame Kerngebiet (Kreis Herzogtum Lauenburg und Stadt Hamburg) bzw. die Gemeinde Wentorf und die Stadt Geesthacht, in der sowohl die Hamburger Sparkasse AG als auch die KSK Herzogtum Lauenburg Filialen betreiben bzw. für das definierte gemeinsame Kerngebiet lägen solche Studien nicht vor. Aus den vorgelegten internen Unterlagen der Haspa zur Due Diligence ergaben sich indessen Einschätzungen zur Marktstellung der KSK mit der Darstellung von Marktanteilen. Mit Schreiben vom 11. Juli 2011 sind deshalb neben weiteren Angaben zu Geschäftsvolumina, insbesondere einer Zuordnung von Kunden und Produkten zu fünfstelligen Postleitzahlen, erneut die im Besitz der Beteiligten befindlichen Marktstudien angefordert worden, die die Beteiligten mit Schreiben vom 14. Juli 2011 dann vorgelegt haben. Mit Schreiben vom 18. Juli 2011 sind die Beteiligten zur Benennung von jeweils 50 ihrer Gewerbekunden aufgefordert worden. Der am 4. August 2011 telefonisch angeforderte Entwurf des Kooperationsvertrages und des Beteiligungsvertrages, der der Anmeldung nicht beigefügt war, wurde am folgenden Tag übermittelt. Mit Schreiben vom 24. August 2011 sind die Beteiligten aufgefordert worden, ihre Zins- und Provisionserträge aus der Girokontoverbindung darzustellen. Mit Schreiben vom 30. August 2011 ist die Haspa um nähere Angaben zur Ausgestaltung des Vorhabens als kapitalunterlegte Kooperation und die Darstellung der Tätigkeit der NRS gebeten worden. Mit Schreiben vom 5. September 2011 sind die Beteiligten aufgefordert worden, auf Grundlage ihrer internen Kosten- und

9 - 9 - Erlösrechnung die Zinskonditionsbeiträge aus den Sichteinlagen auf Girokonten darzustellen. Mit Schreiben vom 7. September 2011 wurde die Haspa gebeten, für Postleitzahlengebiete, die zum Gebiet mehrerer Gebietskörperschaften gehören, eine entsprechende Aufteilung der Geschäftsvolumina vorzunehmen. Mit Schreiben vom 4. Oktober 2011 ist die Haspa aufgefordert worden, die Diskussionen der vergangenen fünf Jahre über eine Zusammenarbeit mit den Sparkassen in Schleswig-Holstein darzustellen und in diesem Zusammenhang angefertigte Dokumente vorzulegen. Mit Schreiben vom 8. November 2011 sind die Beteiligten um Angaben zu ihrem Baufinanzierungsgeschäft gebeten worden, mit Schreiben vom 9. November 2011 ist die KSK zur Plausibilisierung ihrer Angaben zu den Krediten für den Wohnungsbau Privater aufgefordert worden. Mit Schreiben vom 27. Januar 2012 und 3. Februar 2012 sind ergänzende Fragen der Beschlussabteilung insbesondere zu Leasing und Factoring gestellt worden. 13. Ausgehend von den durch die Beteiligten benannten Wettbewerbern sind 89 Kreditinstitute mit Auskunftsbeschluss vom 11. Juli 2011 zu ihren Produkten, ihren Geschäftsvolumina und weiteren für die Prüfung relevanten Punkten befragt worden. Eine Reihe der befragten Kreditinstitute, insbesondere kleinere Kreditgenossenschaften, hatten zunächst nicht wie vorgesehen die Geschäftsvolumina nach Postleitzahlengebieten aufgeschlüsselt. Deshalb sind die Kreditinstitute, deren detailliertere Angaben für die wettbewerbliche Würdigung erforderlich waren, mit Schreiben vom 15. August 2011 erneut zur Beantwortung des Auskunftsbeschlusses vom 11. Juli 2011 aufgefordert worden. Mit Auskunftsbeschluss vom 5. September 2011 sind die Hauptwettbewerber der Beteiligten zu ihren Zinskonditionsbeiträgen aus Sichteinlagen auf Girokonten und zu Zins- und Provisionserträgen aus der Girokontoverbindung auf Grundlage der RechKredV befragt worden. Mit Auskunftsbeschluss vom 25. Juli 2011 sind jeweils 50 Gewerbekunden der Haspa bzw. der KSK zur Inanspruchnahme von Bankdienstleistungen, insbesondere Krediten, befragt worden. Im Hinblick auf den in der Abmahnung in der Bewertung zunächst offen gebliebenen Markt für Wohnungsbaufinanzierungen Privater sind weitere Ermittlungen geführt worden, insbesondere durch die Auskunftsbeschlüsse vom 9., 16. und 21. Dezember Im Hinblick auf die Rolle von Leasing und Factoring hat die Beschlussabteilung weitere Informationen vom Bundes-

10 verband Deutscher Leasingunternehmen, vom Deutschen Factoring-Verband und in der Form von Telefoninterviews von Leasing- und Factoring- Anbietern erhalten. III. FORMELLE UNTERSAGUNGSVORAUSSETZUNGEN A. Umsätze 14. Die Haspa erzielte in 2010 Umsatzerlöse in Höhe von 1,915 Mrd. EUR, die KSK in Höhe von 149 Mio. EUR. Die Vorschriften über die Zusammenschlusskontrolle finden aufgrund der Umsätze der beteiligten Unternehmen gemäß 35 Abs. 1 GWB Anwendung. Die Europäische Kommission ist nicht zuständig ( 35 Abs. 3 GWB, Verordnung (EG) Nr. 139/2004 des Rates über die Kontrolle von Unternehmenszusammenschlüssen). B. Zusammenschlusstatbestand 15. Durch den Erwerb von 25,1% der Anteile am Stammkapital der KSK durch die Haspa im Rahmen der Eingehung einer kapitalunterlegten Kooperation sind die Zusammenschlusstatbestände der Minderheitsbeteiligung ( 37 Abs. 1 Nr. 3 b) GWB) sowie der Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens ( 37 Abs. 1 Nr. 3 S. 3 GWB) erfüllt. Das Zusammenschlussvorhaben der kapitalunterlegten Kooperation ist ein einheitliches, zusammenhängendes Vorhaben. Beteiligungsvertrag und Kooperationsvertrag sind inhaltlich aufeinander bezogen und bilden einen einheitlichen Lebenssachverhalt. Die wesentlichen Inhalte des Vorhabens sind im Kooperationsvertrag geregelt, während der Beteiligungsvertrag im Wesentlichen nur die gesetzlich zwingenden Elemente enthält. 18 Insbesondere die Bindung struktureller Entscheidungen [...] an die Zustimmung der Haspa beruht auf dem Kooperationsvertrag. 19 Ziel dieser Regelungen im Kooperationsvertrag ist es, Vgl. Antwort der Haspa auf Frage 2 des Auskunftsersuchens vom 30. Juni 2011, [...]. Ziff. 2.3, des Kooperationsvertrages.

11 der Haspa eine Stellung zu verschaffen, die jedenfalls der des Inhabers einer Sperrminorität bei Kapitalgesellschaften entspricht. 20 Auch die Besetzung der Organe der KSK ist nur im Hinblick auf die Vertretung der Haspa im Verwaltungsrat im Beteiligungsvertrag 21 parallel auch im Kooperationsvertrag 22 - geregelt, während die Vertretung der Haspa in weiteren Gremien wie insbesondere im Prüfungs-, Personal- und Risikoausschuss des Verwaltungsrates sich nur aus dem Kooperationsvertrag ergibt. 23 IV. MATERIELLE UNTERSAGUNGSVORAUSSETZUNGEN 16. Das Zusammenschlussvorhaben ist gemäß 36 GWB zu untersagen, weil es zur Verstärkung oder jedenfalls zur Entstehung der marktbeherrschenden Stellung der KSK auf dem Markt für Girokonten für Privatkunden sowie zur Entstehung einer marktbeherrschenden Stellung der KSK auf dem Markt für Kredite für Geschäftskunden jeweils auf dem räumlichen Markt Kreis Herzogtum Lauenburg führt. A. Sachlich relevante Märkte 17. Grundlage der wettbewerblichen Beurteilung eines Zusammenschlusses bildet der relevante Markt (marktbezogene Betrachtung), der in sachlicher und räumlicher Hinsicht abzugrenzen ist. Ausgangspunkt der Marktabgrenzung ist das Bedarfsmarktkonzept. Danach bilden sämtliche Erzeugnisse, die sich nach ihren Eigenschaften, ihrem wirtschaftlichen Verwendungszweck und ihrer Preislage so nahe stehen, dass der verständige Verbraucher sie für die Deckung eines bestimmten Bedarfs geeignet, in berechtigter Weise abwägend miteinander vergleicht und als gegeneinander austauschbar ansieht, einen Vgl. Antwort der Haspa auf Frage 2 des Auskunftsersuchens vom 30. Juni 2011, [...]. Ziff. 4 des Beteiligungsvertrages; 7 Abs. 3 SpG SH. Ziff. 2.2 des Kooperationsvertrages. Ziff. 2.3 des Kooperationsvertrages.

12 einheitlichen sachlichen Markt. 24 Maßgebend ist die tatsächliche Handhabung durch die Abnehmer, wobei auf den verständigen Durchschnittsnachfrager abzustellen ist. 25 Eine nur von wenigen Nachfragern angenommene Austauschbarkeit reicht nicht Sachliche Marktabgrenzung nach Ansicht der Beteiligten 18. Die Beteiligten legen ihrer Anmeldung getrennte Märkte für Privat- und Gewerbekunden zu Grunde. Eine weitere Differenzierung der Gewerbekundenmärkte nehmen sie nicht vor. Als Produktmärkte betrachten sie jeweils Girokonten, Einlagen und Kredite, z. T. mit weiteren Unterteilungen. 2. Privatkunden und Gewerbekunden 19. Auf Seiten der Nachfrager ist zunächst eine Differenzierung zwischen dem Privatkundengeschäft sowie dem Gewerbekundengeschäft vorzunehmen, da sich das Nachfrageverhalten dieser beiden Gruppen signifikant unterscheidet. 27 Zwar haben viele der von beiden Kundengruppen nachgefragten Produkte grundsätzlich dieselbe Funktionsweise. Es bestehen jedoch erhebliche Unterschiede beim Umfang der Leistung, der konkreten Ausgestaltung des Produktes und den Konditionen. So ist der über Privatgirokonten abgewickelte Zahlungsverkehr im Vergleich zu Girokonten für Gewerbekunden vergleichsweise gering und vielfach wird Privatkunden die Abwicklung aller Buchungen zu einem Pauschalpreis oder gebührenfrei angeboten 28, während Gewerbekunden häufig Zahlungsverkehrsleistungen in größerem Umfang in Anspruch nehmen Ständige Rspr.; vgl. BGH, Beschluss vom 5. Oktober 2004, KVR 14/03, WRP 2004, 1502, 1504 Staubsaugerbeutelmarkt; BGH, Urteil vom 19. März 1996, KZR 1/95, WuW/E BGH 3058, 3062 Pay-TV- Durchleitung. BGH, Beschluss vom 22. September 1987, KVR 5/86, WuW/E BGH 2433, 2436 Gruner+Jahr / Zeit; KG, Beschluss vom 14. April 1978, Kart 8/78, WuW/E OLG 1983, 1984 m.w.n. Rama-Mädchen; Paschke in Frankfurter Kommentar, Kartellrecht, IV 1-23 GWB, 19 Rz. 74. Paschke in Frankfurter Kommentar, aao., 19 Rz. 75; KG, Beschluss vom 19. März 1975, Kart 26/74, WuW/E OLG 1599, 1602 Vitamin B 12; KG, Beschluss vom 5. Januar 1976, Kart 41/74, WuW/E OLG 1645, 1649 Valium. Vgl. Fallbericht zur Freigabe der Großfusionen im Bankensektor, Rz. 4-6; Europäische Kommission, Entscheidung vom 3. Oktober 2007, COMP/M.4844 Fortis / ABN Amro Assets, Rz. 12, 33; Entscheidung vom 8. November 2001, COMP/M.2567 Nordbanken / Postgirot.

13 und bestimmte Abwicklungsformen wie die Einreichung von Lastschriftdateien zur Abwicklung im Rahmen des beleglosen Zahlungsverkehrs für Privatkunden von vornherein nicht in Betracht kommen. 20. Auch aus Anbietersicht werden Privatkunden von Gewerbekunden getrennt betrachtet. Insbesondere die Kreditwürdigkeitsprüfung im Vorfeld der Kreditvergabe unterscheidet sich deutlich. So spielt etwa bei Gewerbekunden die Prüfung der Jahresabschlüsse und sonstiger Unterlagen zur Feststellung der Ertrags- und Liquiditätslage des vom Kreditnehmer betriebenen Geschäfts eine bedeutende Rolle, während bei Privatkunden Einkommensnachweise wie Steuerbescheide zur Prüfung der Kreditwürdigkeit herangezogen werden. Bei der Kreditvergabe an gewerbliche Kunden sind auch die Einschätzung lokaler oder regionaler Marktgegebenheiten oder besondere Branchenkenntnisse von Bedeutung. Auch im Hinblick auf die Besicherung ergeben sich wesentliche Unterschiede sowohl bei der Bestellung als auch bei der Verwertung von Sicherheiten. Bei Gewerbekunden kommen etwa Sicherungsabtretungen (z.b. der Forderungen des Kreditnehmers an seine Abnehmer) und Sicherungsübereignungen (z.b. eines Warenlagers) als Sicherungsmittel in Betracht. Bei Privatkunden können Lohn- und Gehaltsforderungen zur Sicherheit abgetreten werden, sie unterliegen aber Vollstreckungsbeschränkungen (vgl. 850ff. ZPO). Auf Grund dieser sehr unterschiedlichen Anforderungen trennen die Beteiligten und ihre Wettbewerber das Privatkundengeschäft vom Gewerbekundengeschäft und betreiben separate Betreuungs- und Beratungsstrukturen, soweit sie sich nicht wie die Sparda-Bank, die ING Diba und andere auf den Privatkundenbereich beschränken. 3. Privatkundenmärkte 21. Bei den Produktmärkten für Privatkunden lassen sich Standard-Produkte unterscheiden, die grundsätzlich von allen wahrgenommen werden, wie Führung von Girokonten, und die individuelle, maßgeschneiderte Vermögensund Anlageberatung, die nur vermögenden Privatkunden angeboten wird. Von 28 Vgl. das Angebot der Haspa im Privatkundenbereich (HaspaJoker) einerseits alle Buchungsposten sind inbegriffen und je nach Modell weitere Zusatzleistungen und im Gewerbekundenbereich andererseits

14 den Beteiligten ist nur die Haspa in diesem Bereich tätig. 29 Typischerweise wird diese Form der Vermögens- und Anlageberatung nicht von Sparkassen ausgeübt, sondern von spezialisierten Anbietern. 30 Großbanken trennen regelmäßig die Vermögens- und Anlageberatung für vermögende Kunden organisatorisch von dem Standard-Privatkundengeschäft. Von den öffentlichrechtlichen Kreditinstituten bieten Landesbanken diese Dienstleistungen an. 31 Soweit die Anbieter bei Standardprodukten weitere Unterteilungen der Privatkunden vornehmen, handelt es sich um unternehmensindividuelle Organisationsentscheidungen, die nicht auf ein grundsätzlich unterschiedliches Nachfragerverhalten zurückzuführen sind. 32 a) Keine Abgrenzung nach Vertriebswegen bzw. Produktnutzungs- und Zugangsmöglichkeiten 22. Stationäre über Filialen vertriebene Produkte und Produkte, die über Telefon oder Internet vertrieben werden, insbesondere Girokonten, sind einem einheitlichen Markt zuzurechnen. Die von Direktbanken ausschließlich über das Internet vertriebenen Produkte sind aus Sicht des Verbrauchers Alternativprodukte zu Angeboten der Filialbanken, die sich in einzelnen Ausstattungsmerkmalen von den Angeboten der Filialbanken unterscheiden, jedoch in ihren Kernfunktionen (Abwicklung des Zahlungsverkehrs, Debit- und Kreditkarten zur bargeldlosen Zahlung, Bargeldversorgung über Geldautomaten) dem Angebot der Filialbanken entsprechen. Bei Produkten für gewerbliche Kunden, insbesondere bei Kreditprodukten, spielt der Internet- Vertrieb keine Rolle Es gibt Anzeichen, dass das filialgebundene Geschäft zu Gunsten von Internet- und Telefonvertrieb an Bedeutung verliert. Der Anteil des Internets am Monatspauschale und Buchungsgebühren. Vgl. Antwort der Haspa auf Frage 33 des Auskunftsersuchens vom 30. Juni Vgl. die Einschätzung der Haspa zum wettbewerblichen Umfeld in der Antwort auf Frage 33 des Auskunftsersuchen vom 30. Juni 2011, Antwort der Berenberg Bank auf Auskunftsersuchen vom 30. Juni 2011, Antwort der Marcard, Stein & Co. auf das Auskunftsersuchen vom 30. Juni Vgl. Antwort der Nord/LB auf Frage 6 des Auskunftsbeschlusses vom 11. Juli Vgl. z.b. die Unterteilung der KSK in Einkommenskunden ab einem Einkommen von EUR und übrige Kunden, Marktanalyse Privatkunden 2009 Einkommenskunden, Anlage zur Antwort der KSK auf Frage 13 des Auskunftsersuchens vom 30. Juni 2011.

15 Neugeschäft nimmt stetig zu. Auch ist die Anzahl der Bankfilialen in den letzten Jahren rückläufig. 34 Hinzu kommt, dass in den nächsten Jahren immer mehr Personen Dienstleistungen zur Abwicklung des Zahlungsverkehrs nachfragen werden, die mit der Nutzung des Internets aufgewachsen sind und aus diesem Grund gegenüber dem Vertriebskanal Internet aufgeschlossener sein dürften. Der Fernabsatz von Bankdienstleistungen hat in den letzten Jahren zugenommen, mit einem deutlichen Zuwachs insbesondere beim Internetvertrieb. 35 Insgesamt macht allerdings der reine Internetvertrieb von Girokonten d.h. der Abschluss des Kontovertrages außerhalb einer Filiale nur einen relativ geringen Anteil des Neugeschäfts aus. 36 Insgesamt überwiegt beim Vertrieb von Bankdienstleistungen an Privatkunden deshalb nach wie vor das Filialgeschäft. 37 Für die überwiegende Anzahl der Bankkunden stellt der nichtstationäre Vertrieb von Bankdienstleistungen keine oder nur für bestimmte Leistungen wie die Geldanlage, nicht aber für Girokonten, eine Bezugsalternative dar. Schnelle Veränderungen beim Verhalten der Privatkunden sind nicht zu erwarten, da Bankdienstleistungen ein eher langfristiges, vertragsgebundenes Geschäft mit hoher Vertrauenskomponente darstellen und gerade im Bereich Zahlungsverkehrsabwicklung eine geringe Wechselbereitschaft besteht. 38 Den weitaus größten Anteil des Internet-/Telefon-Vertriebs stellen derzeit die weniger komplexen Bankdienstleistungen mit eher geringem Beratungsbedarf dar. Insbesondere die Filialbanken bieten hauptsächlich den Abschluss einfacher Sparprodukte wie Tagesgeld und Verbraucherkredite im Die DKB, die im Privatkundenbereich im Wesentlichen als Direktbank agiert, vertreibt die Produkte für ihre gewerblichen Kunden über Zweigstellen, vgl. Antwort der DKB auf Frage 7 des Auskunftsbeschlusses vom 11. Juli Laut Statistik der Deutschen Bundesbank sank die Zahl der Zweigstellen von Banken und Sparkassen zwischen 1998 und 2009 von auf Nach einer Studie von GfK, Google und Deutsche Bank Research, deren Ergebnisse am 1. September 2010 veröffentlich wurden, ( Clickstream-Analyse ) beträgt der Anteil des Vertriebs von Bankdienstleistungen über Internet und Telefon etwa 17,4% (Stand: 2009). Demnach ist der Online-Anteil am Neugeschäft von 7,2% im Jahr 2004 auf 11,4% gestiegen. Allerdings scheint dabei auch eine Substitution von Telefonabschlüssen durch Online-Abschlüsse stattgefunden zu haben. Der gemeinsame Anteil lag nämlich bereits im Jahr 2004 bei ca. 17,6% und damit insgesamt auf ähnlichem Niveau wie im Jahr Nach dem Ergebnis der Clickstream-Analyse lag der Internetanteil im Jahr 2009 insgesamt (d.h. ohne Differenzierung nach einzelnen Bankdienstleistungen) bei ca. 11,4%, zusätzlich wurden ca. 6% der Neugeschäfte schriftlich oder telefonisch geschlossen. Mit über 80% nahm damit das Filialgeschäft eine überragende Stellung ein. Bei Girokonten lagen die Internetabschlüsse mit ca. 12,4% nur leicht über dem Durchschnitt. Fabel/Pratz/Warschun, Apple versus Filialbank, in: Die Bank, Heft 9/2010, S. 38 (41): Kundenumfragen zeigen, dass die Filialdichte und die Erreichbarkeit entscheidend für die Neukundengewinnung in Basisprodukten sind.

16 Internet oder telefonisch an; die auf den Fernabsatz spezialisierten Direktbanken dagegen auch Produkte wie Kredite für den Wohnungsbau. Auch in diesen Fällen handelt es sich aber um vergleichsweise einfache Produkte wie Annuitätendarlehen, keine komplexeren Produkte wie Darlehen mit Tilgungsaussetzungen bei späterem Abschluss eines Bauspar- oder Lebensversicherungsvertrages zur Tilgung bei Fälligkeit des Erstvertrages Dem Umstand, dass Kreditinstitute den Zugang zu ihren Produkten bzw. die Nutzung ihrer Produkte über Online-Banking ermöglichen, insbesondere im Rahmen einer Girokontoverbindung, führt ebenfalls nicht zu einer weiteren Differenzierung im Rahmen der sachlichen Marktabgrenzung. Der Anteil der Privatkunden, der das Internet für Online-Banking (z.b. Überweisungen) nutzt, liegt deutlich höher als der Anteil der Kunden, der auch bei Eröffnung der Geschäftsbeziehung und bei der Kontonutzung vollständig auf eine Filialpräsenz verzichtet. 40 Bei der Internetnutzung (z.b. zur Zahlungsverkehrsabwicklung) werden häufig geringere Transaktionspreise erhoben und der Grundpreis (Kontoführungsgebühr) bei einem Girokonto, das ausschließlich online genutzt wird, kann teilweise ganz entfallen. Aus Sicht der Nachfrager handelt es sich hierbei im Wesentlichen aber um die Bereitstellung einer erweiterten Zugangs- und Nutzungsmöglichkeit ein und desselben Produkts. Preisunterschiede spiegeln lediglich verschiedene Leistungsmodalitäten mit entsprechenden Kostenunterschieden (z.b. geringere Verarbeitungskosten) bzw. unterschiedliche Vermarktungsstrategien wider. Neben dem Kanal (nur online oder online und Filiale), über den der Kunde Aufträge an sein Kreditinstitut erteilt, sind insbesondere Merkmale wie Untergrenzen für monatliche Gehaltseingänge für die Festlegung von Gebührenmodellen ausschlaggebend. Der Nutzung von Bankdienstleistungen per Internet oder Telefon kommt vornehmlich eine komplementäre Funktion zu. Online-Banking gehört heutzutage zum Standardangebot der meisten Kreditinstitute Zu diesem Ergebnis kommt auch die Europäische Kommission in ihrer Sektoruntersuchung zum Retail Banking, Interim Report II, Current Accounts and Related Services, 17. Juli 2006, S. 22. Vgl. Gesprächsvermerk ING Diba vom 9. November Nach Angaben des Statistikamtes Eurostat der Europäischen Kommission betrug im Jahr 2009 die Anzahl der Nutzer von Online-Banking in Deutschland ca. 41%; vgl Eurostat Tables, Graphs and Maps Interface (TGM) table:

17 Von den Beteiligten vermittelt die Haspa im Verbraucherkreditgeschäft ein ausschließlich über das Internet vertriebenes Produkt, den Haspa Online Kredit. 41 Darüber hinaus werden andere Produkte auch über das Internet vertrieben, wie etwa das Cashkonto, ein Tagesgeldkonto, aber nur, sofern bereits eine Kundenbeziehung zur Haspa besteht und der Kunde PIN und TAN zur Erteilung von Aufträgen an die Haspa erhalten hat. 42 Bei der Mehrzahl der Standardprodukte, insbesondere bei Girokonten, überwiegt aber der Abschluss in der Bankfiliale. 43 Die KSK bietet auch die Eröffnung des Girokontos über ihre Website an, bislang wird dieses Angebot aber nicht wahrgenommen. Darüber hinaus werden Verbraucherkredite ( Sparkassen Privatkredit ) und Tagesgeldkonten ( S-Kapital ) über das Internet vertrieben, die Abschlusszahlen sind im Vergleich zum stationären Geschäft aber gering [kleiner 1%] für den Sparkassen Privatkredit, [5-10%] für S-Kapital, beides im Jahr 2010). 44 Der Anteil von Anbietern ohne Filialen mit ausschließlichem Vertrieb über Internet oder Telefon ist nach wie vor gering. Der Anteil der DKB, ING Diba und comdirect als den drei größten Anbietern von Girokonten über das Internet im Geschäftsgebiet der KSK, lag beim Kontobestand 2010 bei ca. 3%, bei den Neueröffnungen bei 11%. Bei Baufinanzierungsprodukten ein Bereich in dem z.b. die ING Diba über vergleichsweise hohe Marktanteile verfügt nutzen auch Direktbanken Formen des stationären Vertriebs wie etwa die Vermittler der Interhyp. Die ING Diba vertreibt lediglich 20% ihrer Baufinanzierungen über Internet oder Telefon, 80% über Vermittler. 45 Ein ähnliches Bild bietet sich bei den mit Filialen im Gebiet vertretenen Wettbewerbern. Für die kleineren Kreditgenossenschaften im Geschäftsgebiet der Beteiligten haben Internet oder Telefon als Vertriebskanal nur marginale Bedeutung. 46 Die Sparda-Bank Vgl. Antwort der Haspa auf Frage 9 des Auskunftsbeschlusses vom 30. Juni 2011, Produktbeschreibung als Anlage zur Antwort auf Frage 8 des Auskunftsbeschlusses vom 30. Juni Vgl. Antwort der Haspa auf Frage 9 des Auskunftsbeschlusses vom 30. Juni 2011, Produktbeschreibung als Anlage zur Antwort auf Frage 8 des Auskunftsbeschlusses vom 30. Juni Der Vorteil bei der Kontoeröffnung in der Filiale liegt auch darin, dass dann unmittelbar die gesetzlich vorgeschriebene Legitimationsprüfung vorgenommen werden kann. Vgl. Antwort der KSK auf Frage 7 des Auskunftsersuchens vom 30. Juni Vgl. Gesprächsvermerk vom 9. November Vgl. Antworten auf Frage 7 des Auskunftsbeschluss vom 11. Juli 2011 der Volksbank Stormarn, der Raiffeisenbank Hagenow, der Raiffeisenbank Lauenburg, der Raiffeisenbank Südstormarn Mölln, der Raiffeisenbank Ratzeburg. Soweit Produkte wie von der Hamburger Volksbank überhaupt über Internet vertrieben werden, beschränkt sich dieser Vertrieb auf Tages- und Termingelder bzw. Verbraucherkredite. Vgl. auch die Antwort der Sparkasse zu Lübeck auf Frage 7 des Auskunftsbeschlusses vom 11. Juli 2011

18 Hamburg bietet demgegenüber verstärkt Produkte auch über das Internet an, im Schwerpunkt wird dieser Vertriebskanal aber für Tages- und Festgelder bzw. Verbraucherkredite genutzt, nicht für Girokonten und Baufinanzierungsprodukte. Großbanken mit filialgestütztem Geschäft nutzen ebenfalls ergänzend das Internet für standardisierte Produkte im Einlagen- und Verbraucherkreditbereich, für Girokonten und Baufinanzierungen ist dieser Vertriebskanal bedeutungslos. 47 b) Die Privatkundenmärkte im Einzelnen 26. Vom Zusammenschluss betroffen sind im Bereich der Privatkunden die Märkte für Girokonten, Einlagen, Kredite für den Wohnungsbau und sonstige Kredite. (1) Girokonten 27. Kreditinstitute wickeln den Zahlungsverkehr für Privatkunden im Rahmen von Girokontenverbindungen ab. Über das Girokonto werden Zahlungseingänge und -ausgänge gebucht, Überweisungsaufträge und Lastschriften ausgeführt. Girokonten werden regelmäßig abgeschlossen (z.b. einmal im Quartal), der Kontoinhaber kann sich aber regelmäßig durch Kontoauszüge über den Kontostand und die Buchungen informieren. 28. In rechtlicher Hinsicht liegen Girokonten Zahlungsdiensterahmenverträge i.s. von 675f Abs. 2 BGB zugrunde. 48 Typischerweise erbringt das Kreditinstitut im Rahmen eines solchen Vertrages verschiedene Arten von (beleghaften und beleglosen) Transaktionsdienstleistungen wie Überweisungen, Daueraufträge oder Lastschriften (sog. Zahlungsaufträge) und stellt eine Debitkarte (z.b. die girocard) für bargeldlose Zahlungen sowie für die Beschaffung von Bargeld an (Kein fallabschließender Produktverkauf über Internet / Telefon, sondern nur Antrag auf Produktabschluss für bestimmte Produkte; Antragsvolumen unter 1% des Gesamtantragsvolumens. Vgl. Antwort auf Frage 7 des Auskunftsbeschlusses vom 11. Juli 2011 der Postbank, der Commerzbank, der UniCreditBank. Früherer Girovertrag des 675f BGB a.f. wurde ersetzt im Rahmen der Umsetzung der Richtlinie 2007/64/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 13. November 2007 über Zahlungsdienste im Binnenmarkt, zur Änderung der Richtlinien 97/7/EG, 2002/65/EG, 2005/60/EG und 2006/48/EG sowie zur Aufhebung der Richtlinie 97/5/EG (kurz: Zahlungsdiensterichtlinie ), ABl. L 319/1 vom 5. Dezember 2007, durch das Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie, des zivilrechtlichen Teils der Zahlungsdiensterichtlinie sowie zur Neuordnung der Vorschriften über das Widerrufs- und Rückgaberecht vom 29. Juli 2009, BGBl. Teil I Nr. 49 vom 3. August Die Änderung ist am 31. Oktober 2009 in Kraft getreten.

19 Geldausgabeautomaten zur Verfügung. Als Zusatzleistung, für die teilweise - wie etwa von den Beteiligten - eine separate Gebühr verlangt wird, werden auch Kreditkarten angeboten, die dem Inhaber innerhalb eines Verfügungsrahmens bargeldlose Zahlungen ermöglichen. 29. Trotz der gleichen Abwicklungsformen können Girokonten für Privatkunden und Girokonten für Gewerbekunden nicht einem einheitlichen Girokontenmarkt zugeordnet werden. Denn typischerweise nutzen Gewerbekunden ihr Girokonto sehr viel intensiver als Privatkunden; manche Formen des Zahlungsverkehrs wie die Einreichug von Lastschriften zum Einzug werden im Wesentlichen nur von Gewerbekunden praktiziert. Die Gebührenmodelle für beide Kundengruppen unterscheiden sich; während bei Privatkunden Pauschalpreismodelle üblich sind, werden Gewerbekunden um aus Sicht der Anbieter eine angemessene Bepreisung der Leistungen des Kreditinstituts zu erreichen oft Postengebühren berechnet. Auch die Anbieter für beide Leistungen sind nicht identisch; einige Institute wie die Sparda Bank, die Badische Beamtenbank oder Direktbanken wie comdirect bieten die Führung von Girokonten für Gewerbekunden nicht an. (a) Einbeziehung der Dispositionskredite 30. Girokonto und Dispositionskredit bilden ein einheitliches Produkt, das einem einheitlichen Markt zuzuordnen ist. Die Beteiligten vertreten die Ansicht 49, Dispositionskredite seien ungeachtet ihrer Unselbständigkeit einem eigenen sachlich relevanten Markt oder aber mit anderen Kreditformen einem Kreditmarkt zuzuordnen. Jedenfalls sei ein separater Markt für Konten ohne Dispositionskredite abzugrenzen, denn diese deckten einen anderen Bedarf ab als solche mit Dispositionskredit. So müssten sich Kunden aktiv für die Einräumung eines Dispositionskredites entscheiden und entsprechende Einkommensnachweise vorlegen. Die Bonität werde wie bei Verbraucherkrediten ständig überprüft. Es sei auch zu vermuten, dass verstärkt Girokonten eröffnet würden, nur um Dispositionskredite in Anspruch zu nehmen, die eigentliche Nutzung des Girokontos zur Abwicklung des Zahlungsverkehrs trete damit in den Hintergrund.

20 Die Führung eines Girokontos ist bei entsprechender Bonität verknüpft mit der Einräumung einer Kreditlinie, meist als Dispositionskredit bezeichnet. Innerhalb des eingeräumten Limits können Kontoinhaber frei verfügen, auch Umfang und Zeitpunkt der Rückführung des Kredits sind flexibel. Darüber hinaus dulden Kreditinstitute auch Überziehungen, soweit entweder überhaupt kein Dispositionsrahmen eingeräumt oder dieser bereits ausgeschöpft wurde. Der Dispositionskredit in Verbindung mit dem Girokonto ist aus Verbrauchersicht nicht austauschbar mit anderen Kreditformen, auch nicht mit solchen, die einen vergleichbaren Finanzierungsbedarf abdecken und eine höhere Flexibilität im Hinblick auf Inanspruchnahme und Tilgung als die typischen Abzahlungsdarlehen mit festgelegten Tilgungsraten bieten. Denn im Unterschied zu sonstigen Verbraucherkrediten wird bei einem bestehenden Girokonto der Dispositionskredit teilweise standardmäßig eingeräumt oder die Einrichtung ist jedenfalls für den Verbraucher mit keinem größeren Aufwand verbunden. 50 [...]. 51 Dies spiegelt sich auch in unterschiedlichen rechtlichen Anforderungen an die Verbraucherinformation wider: Während für die Privatkunden unabhängig von einem Girokonto gewährten Kredite der Vertragsinhalt in 492 BGB weitgehend gesetzlich normiert ist (z.b. Darstellung des Gesamtbetrags der vom Kreditnehmer zu leistenden Tilgungen, Zinsen und Gebühren, des effektiven Zinssatzes, etc.) fehlen solche zwingenden gesetzlichen Vorgaben für den Dispositionskredit ( 493 BGB). In der Höhe ist der Dispositionskredit begrenzt, er orientiert sich an den regelmäßigen monatlichen Eingängen, üblich ist wie z.b. bei der Haspa das [...] des regelmäßigen Monatseingangs. 52 Der Zinssatz für Dispositionskredite ist relativ hoch, Haspa und KSK verlangen beide 12,55% bzw. 12,26% 53, die Inanspruchnahme von Dispositionskrediten ist deshalb grundsätzlich wirtschaftlich nur zur Deckung eines sehr kurzfristigen Kapitalbedarfs im Rahmen des über das Konto abgewickelten Zahlungsverkehrs sinnvoll. Bei nicht genehmigten Überziehungen liegt der Zinssatz noch höher. Mit der Einräumung des Dispositionskredits werden aus Sicht des Stellungnahme vom 31. Januar Vgl. z.b. die auf der Internetseite der KSK angebotene Möglichkeit, die Einrichtung eines Dispositionskredits auf einem bestehenden Girokonto bzw. dessen Erhöhung zu beantragen. [...] Vgl. Antwort der Haspa auf Frage 8 des Auskunftsersuchens vom 30. Juni 2011, [...]. Konditionen veröffentlicht auf der Website, bzw. (Stand 16. Februar 2012).

Marktabgrenzung im Bankenbereich - BKartA B 4 51/11 (Haspa / KSK Lauenburg)

Marktabgrenzung im Bankenbereich - BKartA B 4 51/11 (Haspa / KSK Lauenburg) Marktabgrenzung im Bankenbereich - BKartA B 4 51/11 (Haspa / KSK Lauenburg) Berndt Hess Kartellrechtsforum Frankfurt 10. Oktober 2012 BKartA B 4 51/11 (Haspa / KSK Lauenburg) Sachverhalt Haspa und KSK

Mehr

Beschluss. In dem Verwaltungsverfahren. - Beteiligte zu 2.

Beschluss. In dem Verwaltungsverfahren. - Beteiligte zu 2. 4. Beschlussabteilung B 4 45/10 FUSIONSKONTROLLVERFAHREN VERFÜGUNG GEMÄß 40 ABS. 2 GWB Für die Veröffentlichung bestimmt Beschluss In dem Verwaltungsverfahren 1. Sparkasse Karlsruhe Kaiserstraße 223 76133

Mehr

Produktinformationen zum Festgeld fix & flex

Produktinformationen zum Festgeld fix & flex Konditionen des Festgeld fix & flex (früherer Name VR Kombi direkt ) Das Anlageprodukt Festgeld fix & flex ist eine Kombination aus zwei Teilen: einem Festgeld-Konto und einem Tagesgeld-Konto. Das Festgeld-Guthaben

Mehr

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012 Lehrerfortbildung Finanzierung Esslingen, 12. März 2012 Finanzierungsarten 1. Sparkassen-Privatkredit Dient der Finanzierung von Konsumgütern, wie z.b. - KFZ - Einrichtung/Möbel/Renovierung - Urlaub -

Mehr

Kapitel B. Giroverkehr. 1. Privatgiro. 1.1. Zinsen. 1.1.1. Habenzinsen p. a. 0,00 % 1.1.2. Sollzinsen p. a. Sollzinssatz für Dispositionskredite

Kapitel B. Giroverkehr. 1. Privatgiro. 1.1. Zinsen. 1.1.1. Habenzinsen p. a. 0,00 % 1.1.2. Sollzinsen p. a. Sollzinssatz für Dispositionskredite 1. Privatgiro 1.1. Zinsen 1.1.1. Habenzinsen p. a. 0,00 % 1.1.2. Sollzinsen p. a. Sollzinssatz für Dispositionskredite Sollzinssatz für sonstige Kontoüberziehungen 1 9,95 % 9,95 % Für Inanspruchnahmen

Mehr

Gratis-Report Gebührensparen bei Finanzprodukten

Gratis-Report Gebührensparen bei Finanzprodukten Dr. Strosing Finanzinformationen Gratis-Report Gebührensparen bei Finanzprodukten Girokonto Tagesgeld Aktien Fonds Von Dr. Jan Martin Strosing INHALT 1 Kostenloses Girokonto einrichten... 3 2 Tagesgeldkonten...

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

Wissenswertes zur Kontoführung in der Fremdverwaltung. Frankfurt, 02. April 2014 Manuela Linke, Deutsche Kreditbank AG

Wissenswertes zur Kontoführung in der Fremdverwaltung. Frankfurt, 02. April 2014 Manuela Linke, Deutsche Kreditbank AG Wissenswertes zur Kontoführung in der Fremdverwaltung Frankfurt, 02. April 2014 Manuela Linke, Deutsche Kreditbank AG Verwaltung von Fremdgeldern 27 WEG Aufgaben und Befugnisse des Verwalters eingenommene

Mehr

girokonten meine bank Die kostenlosen* Girokonten mit vielen Inklusiv-Leistungen Postbank Privat-Girokonten Mehr Informationen hier:

girokonten meine bank Die kostenlosen* Girokonten mit vielen Inklusiv-Leistungen Postbank Privat-Girokonten Mehr Informationen hier: Mehr Informationen hier: www.postbank.de direkt@postbank.de Telefon: 0228 5500 5555 Postbank Finanzcenter/Partnerfilialen der Deutschen Post www.postbank.de/filial-suche Postbank Finanzberatung, Ihr persönlicher

Mehr

Service-Guide. Stand: 01/2013.! Unser Service

Service-Guide. Stand: 01/2013.! Unser Service Service-Guide Stand: 01/2013! Unser Service 1 Inhalt Unsere Konten Konto Plus 4 Konto Plus: alle Vorteile auf einen Blick 5 Konto Freedom 6 Konto Freedom: alle Vorteile auf einen Blick 7 Wählen Sie den

Mehr

Wir haben für jeden das passende Konto. Sie haben die Wahl. Kontomodelle. Unser Filialnetz in der Kurpfalz

Wir haben für jeden das passende Konto. Sie haben die Wahl. Kontomodelle. Unser Filialnetz in der Kurpfalz Kontomodelle Unser Filialnetz in der Kurpfalz Wir haben für jeden das passende Konto. Sie haben die Wahl. Volksbank Kurpfalz H + G BANK eg Hauptstraße 46 69117 Heidelberg Telefon 06221 9090 Telefax 06221

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ Stand: 08/2014 Diese Information gilt bis auf weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung. II. Informationen zum Tilgungsaussetzungsdarlehen (Zinszahlungsdarlehen)

Mehr

Glossar. Annuitäten - darlehen

Glossar. Annuitäten - darlehen 142 FINANZEN UND VERSICHERUNGEN Glossar Abruf-Dispokredit Annuitäten - darlehen Bankkarte Baufinanzierung Bausparen Ziel eines Bausparvertrags ist es, Eigenkapital für den Erwerb einer Immobilie anzusparen,

Mehr

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre.

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre. . Kredit. Geld und Kredit 349 Grundlage der Angaben in diesem Kapitel sind die Vierteljahresberichte ( Bankstatistische Regionalergebnisse ) der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main sowie regionale

Mehr

Fallbericht B 4 134 / 08 B 4 177 / 08 10. 12. 2008 28. 01. 2009. Falldarstellung:

Fallbericht B 4 134 / 08 B 4 177 / 08 10. 12. 2008 28. 01. 2009. Falldarstellung: Fallbericht Großfusionen im Bankensektor: 1. Deutsche Bank AG / Deutsche Postbank AG 2. Commerzbank AG / Dresdner Bank AG (/ Allianz SE) 3. DZ Bank AG / WGZ Bank AG Branche Kreditwirtschaft (65) Aktenzeichen

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Häufig gestellte Fragen (FAQ) Verordnung (EG) Nr. 924/2009 über grenzüberschreitende Zahlungen in der Gemeinschaft (Verordnung zur Gleichheit der Entgelte für Inlandszahlungen und grenzüberschreitende Zahlungen) Häufig gestellte Fragen

Mehr

Ich habe kein Konto! Was kann ich tun? Girokonto für jedermann

Ich habe kein Konto! Was kann ich tun? Girokonto für jedermann Ich habe kein Konto! Was kann ich tun? Girokonto für jedermann WARUM IST EIN KONTO WICHTIG? Ohne Konto ist man von vielen Dingen des täglichen Lebens ausgeschlossen. Zahlungen für Miete, Strom, Telefon

Mehr

Merkblatt. zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank

Merkblatt. zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank -1- Merkblatt zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank Im Zusammenhang mit der Prüfung der Ausfallabrechnung der Hausbank wird um Stellungnahme zu den folgenden Fragen und Übersendung der

Mehr

das olb-servicekonto Zahlungsverkehr ganz nach Ihren Wünschen. hier zu hause. Ihre OLB.

das olb-servicekonto Zahlungsverkehr ganz nach Ihren Wünschen. hier zu hause. Ihre OLB. das olb-servicekonto Zahlungsverkehr ganz nach Ihren Wünschen. hier zu hause. Ihre OLB. Die OLB-Service konten Zahlungsverkehr ganz nach Ihren Wünschen. Die OLB-Servicekonten im Überblick: 1. OLB-Servicekonto

Mehr

Fall Nr. COMP/M.4356 - DEUTSCHE BANK / BERLINER BANK. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN

Fall Nr. COMP/M.4356 - DEUTSCHE BANK / BERLINER BANK. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN DE Fall Nr. COMP/M.4356 - DEUTSCHE BANK / BERLINER BANK Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum:

Mehr

Fassung vom April 2010 Neue Fassung vom August 2013

Fassung vom April 2010 Neue Fassung vom August 2013 Seite 1 von 6 Sonderbedingungen Online Sparen Gegenüberstellung der geänderten Bestimmungen Fassung vom April 2010 Neue Fassung vom August 2013 II. Stammkonto 2. Zustandekommen des Kontovertrags Der Vertrag

Mehr

Unsere Kontomodelle. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Unsere Kontomodelle. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Unsere Kontomodelle VR-GiroDirekt VR-GiroPrivat VR-GiroComfortPrivat VR-GiroPremiumPrivat Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. DAS PASSENDE KONTOMODELL FÜR SIE Sie wollen

Mehr

Postident...5 Ich wohne nicht in oder in der Nähe Ihres Geschäftsgebietes. Wie kann ich mich legitimieren?.5 Was ist das Postident-Verfahren?...

Postident...5 Ich wohne nicht in oder in der Nähe Ihres Geschäftsgebietes. Wie kann ich mich legitimieren?.5 Was ist das Postident-Verfahren?... Sparkasse Langen-Seligenstadt Elektronische Medien Frankfurter Str. 120-126 63263 Neu-Isenburg e-medien@sls-direkt.de Dezember 2009 SLS-direktCash Häufig gestellte Fragen (FAQ) Kontoeröffnung...3 Wer kann

Mehr

Beschluss. In dem Verwaltungsverfahren

Beschluss. In dem Verwaltungsverfahren BUNDESKARTELLAMT Für die Öffentlichkeit bestimmt 1. BESCHLUSSABTEILUNG Fusionsverfahren B 1-26630 - U 101/01 Verfügung gemäß 40 Abs. 2 GWB Beschluss In dem Verwaltungsverfahren 1. Readymix AG Baustoffgruppe,

Mehr

Service-Guide. Unser Service für Sie auf einen Blick.

Service-Guide. Unser Service für Sie auf einen Blick. Service-Guide Unser Service für Sie auf einen Blick. Inhalt Unser Konto Girokonto Mein Konto 4 Girokonto Mein Konto : alle Vorteile auf einen Blick 5 Geldautomat und giro-/maestro-/kreditkarten giro-/maestro-karte

Mehr

Einlagensicherung: Anpassung unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zum 20.10.2015

Einlagensicherung: Anpassung unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zum 20.10.2015 Wallenburger Straße 25 83714 Miesbach Ihr Ansprechpartner: Ihr Berater Telefon: 08025 284-0 Telefax: 08025 284-2999 E-Mail: info@oberlandbank.de Internet: www.oberlandbank.de Aufsichtsratsvorsitzender:

Mehr

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Baustein: B5 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Erfolgskontrolle für vermitteltes Wissen Anmerkung: Der Wissenstest

Mehr

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Herr Max Mustermann Musterstr. 110 D 01994 Annahütte Sehr geehrter Herr Mustermann, aufgrund Ihrer Angaben haben wir für Sie folgende Modellberechnung durchgeführt:

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ Stand: 06/2012 Diese Information gilt bis auf weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung. II. Informationen zum Förderkredit (Ratenkredit) Wesentliche

Mehr

Fidor Bank Kapitalbrief mit laufender Ausschüttung

Fidor Bank Kapitalbrief mit laufender Ausschüttung Fidor Bank Kapitalbrief mit laufender Ausschüttung Attraktive Zinsen mit verschiedenen Laufzeiten bei monatlicher Auszahlung Sie möchten Ihr Geld zu kleinen Beträgen zinsstark anlegen? Dann ist der Fidor

Mehr

AUSHANG FÜR PREISE UND KONDITIONEN FÜR PRIVATKONTEN

AUSHANG FÜR PREISE UND KONDITIONEN FÜR PRIVATKONTEN GEHALTS- / PENSIONSKONTEN (Kontoabschluss erfolgt vierteljährlich im nachhinein) PREIS IN EUR Relax-Konto Kontoführungsentgelt pro Quartal (Buchung am Quartalsende, entspricht 7,99 pro Monat) 23,97 D inkludiert

Mehr

Stadt 8610 Uster. Reglement Personalsparkonto Stadt Uster

Stadt 8610 Uster. Reglement Personalsparkonto Stadt Uster Stadt 8610 Uster Reglement Personalsparkonto Stadt Uster Gültig ab: 1. Januar 2005 Genehmigung: Stadtrat am 14. Dezember 2004 Reglement Personalsparkonto Stadt Uster Seite 2 von 5 Inhaltsverzeichnis: 1.

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Bundesverband deutscher Banken e. V. Berlin, Oktober 2014 Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Berlin, Oktober 2014 2 bankenverband Wie viele Kreditinstitute

Mehr

Vollmacht für ein Postbank Konto

Vollmacht für ein Postbank Konto Vollmacht für ein Postbank Konto Ich erteile/wir erteilen eine Vollmacht für das Postbank Konto Kontonummer Ich bin in den geboren Ich habe die der Wird mehreren Personen Vollmacht erteilt, ist jede Person

Mehr

1.1.3 Soll- und Effektivzinsen

1.1.3 Soll- und Effektivzinsen Grundbuch, Beleihung, Effektivzins Grundbegriffe der Baufinanzierung 1 1.1.3 Soll- und Effektivzinsen Informieren sich Kreditinteressenten über Darlehensangebote verschiedener Banken, stoßen sie dabei

Mehr

Tagesgeld.info. Aktuelle Tages- und Festgeldangebote im Vergleich. Haben Sie Geld zu verschenken? Werbebeilage

Tagesgeld.info. Aktuelle Tages- und Festgeldangebote im Vergleich. Haben Sie Geld zu verschenken? Werbebeilage Haben Sie Geld zu verschenken? Werbebeilage Tagesgeld und Festgeld sichere Sparformen für Jedermann Rund 4.700 Milliarden Euro so hoch war das Geldvermögen deutscher Sparer Ende 2011. Das sind rund 149

Mehr

Für jeden das Richtige: Sparkassen-PrivatKonten

Für jeden das Richtige: Sparkassen-PrivatKonten ISIC International Student Identity Card* Handykartenschutz mit Handy-/Laptop Versicherung* Reisebuchungs- mit 5 % Rückvergütung Frankfurter Sparkasse 6055 Frankfurt am Main Line 069 4 18 4 frankfurter-sparkasse.de

Mehr

INFOS, TIPPS UND TRICKS FÜR DIE GÜNSTIGSTE FAHRZEUGFINANZIERUNG

INFOS, TIPPS UND TRICKS FÜR DIE GÜNSTIGSTE FAHRZEUGFINANZIERUNG AUTOKREDIT: INFOS, TIPPS UND TRICKS FÜR DIE GÜNSTIGSTE FAHRZEUGFINANZIERUNG INHALT 1. Unterschied zwischen Autokredit und Verbraucherdarlehen 03 2. Beispielrechnung: Autofinanzierung über eine Direktbank

Mehr

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1.

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1. Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 44 ff. In Kraft getreten am 1. September 2000 6 Kredite (1) Bei Krediten sind als Preis die Gesamtkosten als jährlicher

Mehr

Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren

Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren Über die Rechtslage informiert test.de unter www.test.de/kreditgebuehren. Für die folgenden Mustertexte gilt: Suchen Sie den für Ihren Fall passenden Mustertext

Mehr

LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG

LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG I. Zweck des Leitfadens Der vorliegende Leitfaden erläutert Ihnen die Vorgehensweise bei einem Wechsel eines Girokontos innerhalb Luxemburgs. Er beschreibt die

Mehr

Heidelberger Lebensversicherung AG

Heidelberger Lebensversicherung AG Heidelberg Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung am 24. September 2014 Die Aktionäre unserer Gesellschaft laden wir hiermit ein zu der außerordentlichen Hauptversammlung der am Mittwoch, 24.

Mehr

Der Weg zum neuen Girokonto

Der Weg zum neuen Girokonto insolvenz24 KG private Schuldenberatungsstelle Gustav Hartmann Straße 1 01279 Dresden Mail info@insolvenz24.com Web www.insolvenz24.com Telefon 0351 2163060 Telefax 0351 2163467 Der Weg zum neuen Girokonto

Mehr

SLS-direktGiro - Häufig gestellte Fragen (FAQ)

SLS-direktGiro - Häufig gestellte Fragen (FAQ) Sparkasse Langen-Seligenstadt Elektronische Medien Frankfurter Str. 120-126 63263 Neu-Isenburg Dezember 2009 e-medien@sls-direkt.de SLS-direktGiro - Häufig gestellte Fragen (FAQ) Fragen zu unserem kostenlosen

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ Stand: 06/2012 Diese Information gilt bis auf weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung. II. Informationen zum Tilgungsaussetzungsdarlehen (Zinszahlungsdarlehen)

Mehr

Der richtige Umgang mit der Bank

Der richtige Umgang mit der Bank Der richtige Umgang mit der Bank 98 Prozent der Erwachsenen haben ein Konto bei der Bank oder Sparkasse. Kreditinstitute umwerben selbst Neugeborene schon als Kunden. Ein Geschenkgutschein über 5 Euro

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ Stand: 04/2015 Diese Information gilt bis auf weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung. II. Informationen zum Förderkredit (Ratenkredit) Wesentliche

Mehr

Konditionen- und Preisverzeichnis

Konditionen- und Preisverzeichnis Konditionen- und Preisverzeichnis Stand: 08.07.2011 1 Geschäftskunden (ohne Vereine) 1.1 Zahlungsverkehr 1.1.1 Skatbank-TrumpfKonto Business Girokonto (außer UG und Ltd.) Habenzins (bleibend) 0,25 % p.a.

Mehr

Konditionen- und Preisverzeichnis

Konditionen- und Preisverzeichnis Konditionen- und Preisverzeichnis Stand: 20.10.2015 1 Geschäftskunden (ohne Vereine) 1.1 Zahlungsverkehr 1.1.1 Skatbank-TrumpfKonto Business Girokonto (außer UG und Ltd.) Habenzins (bleibend) Soll- / Überziehungszins

Mehr

MeinGiro, da ist mehr für mich drin!

MeinGiro, da ist mehr für mich drin! MeinGiro, da ist Das Konto, das mehr drauf hat als Geld. Das Sparkassen-Girokonto. Entdecken Sie jetzt die neuen MeinGiro-Konten. Wie auch immer Ihre ganz persönlichen Ziele aussehen, unser Finanzkonzept

Mehr

sicher-sparen bank meine Für jeden Spartyp das richtige Angebot Postbank Anlegen und Sparen Mehr Informationen hier:

sicher-sparen bank meine Für jeden Spartyp das richtige Angebot Postbank Anlegen und Sparen Mehr Informationen hier: Mehr Informationen hier: www.postbank.de direkt@postbank.de Telefon: 0228 5500 5555 Postbank Finanzcenter/Partnerfilialen der Deutschen Post www.postbank.de/filial-suche Postbank Finanzberatung, Ihr persönlicher

Mehr

2 Arbeitgeberdarlehen über 2.600 EUR

2 Arbeitgeberdarlehen über 2.600 EUR Arbeitgeberdarlehen Dr. Constanze Oberkirch, Gudrun Leichtle, Christoph Fleige TK Lexikon Steuern 17. Juni 2015 2 Arbeitgeberdarlehen über 2.600 EUR 2.1 Steuerpflicht der Zinsvorteile HI7435187 HI7435188

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN)

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20 Kleine Anfrage der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) und Antwort der Landesregierung Ministerium für Wissenschaft,

Mehr

DNotI. 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1 Nr. 4

DNotI. <Dokumentnummer> 9zr14499 <Gericht> BGH <Aktenzeichen> IX ZR 144/99 <Datum> 13.04.2000 <Normen> GesO 10 Abs. 1 Nr. 4 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zr14499 letzte Aktualisierung: 24.Mai 2000 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1

Mehr

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Zwischen Herrn Muster, Musterstrasse 5, PLZ Musterort nachfolgend Darlehensgeber genannt und Herrn

Mehr

Freundschaftswerbung. Top-Produkte für Ihre Freunde Top-Prämien für Sie.

Freundschaftswerbung. Top-Produkte für Ihre Freunde Top-Prämien für Sie. Freundschaftswerbung. Top-Produkte für Ihre Freunde Top-Prämien für Sie. Für jede Neukundenwerbung:1 freie Prämienwahl! * Die Tochtergesellschaften der Volkswagen Financial Services AG erbringen unter

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt

Gesetz- und Verordnungsblatt Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil II Verordnungen 26. Jahrgang Potsdam, den 28. August 2015 Nummer 42 Verordnung über die Geschäfte und die Verwaltung der Sparkassen (Sparkassenverordnung

Mehr

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 ANHANG II EUROPÄISCHE STANDARDINFORMATIONEN FÜR VERBRAUCHERKREDITE 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers/Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Anforderungen an die Finanzierung für Veranstaltung Treffpunkt Sportverein des BLSV Sportbezirks Mittelfranken 12.11.2008 Herzlich Willkommen! Themenübersicht: 1. Welches sind die häufigsten Finanzierungsformen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

Änderungen und Verbesserungen in der Wirtschaftsförderung ab 01. Januar 2004

Änderungen und Verbesserungen in der Wirtschaftsförderung ab 01. Januar 2004 An alle mit uns in Geschäftsverbindung stehenden Kreditinstitute, Verbände, Kammern, Ministerien und andere interessierte Organisationen Stuttgart, 14. November 2003 Änderungen und Verbesserungen in der

Mehr

Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen

Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen Vom 21. November 1953 (BAnz. Nr. 244), zuletzt geändert durch Verordnung PR Nr. 1/89 vom 13. Juni 1989 (BGBl. I S. 1094) Um marktwirtschaftliche

Mehr

Die Revision der Geldmengenstatistik im Jahre 1995

Die Revision der Geldmengenstatistik im Jahre 1995 Die Revision der Geldmengenstatistik im Jahre 1995 Einleitung Die Geldmengenstatistik bildet die Entwicklung des von den Geschäftsbanken zusammen mit der Zentralbank geschaffenen Geldes ab 1. Dabei gibt

Mehr

VERBAND DER PSD BANKEN e.v. JAHRESBERICHT 2004 AUSZUG

VERBAND DER PSD BANKEN e.v. JAHRESBERICHT 2004 AUSZUG VERBAND DER PSD BANKEN e.v. JAHRESBERICHT 24 AUSZUG Jahresbericht 24 (Auszug) DAS GESCHÄFTS Bilanzsumme Im Geschäftsjahr 24 konnte die Gruppe der PSD Banken das Wachstum der vergangenen Jahre erneut steigern.

Mehr

R I C H T L I N I E N. für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW)

R I C H T L I N I E N. für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW) R I C H T L I N I E N für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW) Für die Antragstellung, die Bewilligung, den Vertragsschluss, die Auszahlung

Mehr

Das sollten Sie über Darlehen wissen

Das sollten Sie über Darlehen wissen Das sollten Sie über Darlehen wissen Dieter Bennink Fachmann für Versicherungen und Finanzen 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Zusammenfassung... 2 Welche Kreditmöglichkeiten gibt es?... 3 Kreditkosten

Mehr

Finanzierung heute und morgen

Finanzierung heute und morgen Kreditsicherungsstrategien für das Gastgewerbe Finanzierung heute und morgen Die neue Partnerschaft zwischen Kunde und Bank Thomas Ochsmann Ulrich Schmidt So könnte sich mancher Kunde fühlen! Kreditnehmer

Mehr

DEUTSCHE BUNDESBANK Frankfurt am Main, 12. August 2002. Fallstudie zur Erstellung einer Zinsstatistik-Meldung

DEUTSCHE BUNDESBANK Frankfurt am Main, 12. August 2002. Fallstudie zur Erstellung einer Zinsstatistik-Meldung DEUTSCHE BUNDESBANK Frankfurt am Main, 12. August 2002 Fallstudie zur Erstellung einer Zinsstatistik-Meldung Vorbemerkungen Die nachfolgende Fallstudie zur Erstellung einer Zinsstatistik-Meldung wurde

Mehr

ebase ebase Depot- und Kontenarchitektur Die ideale Kombination für Ihre Anforderungen

ebase ebase Depot- und Kontenarchitektur Die ideale Kombination für Ihre Anforderungen ebase Depot- und Kontenarchitektur Die ideale Kombination für Ihre Anforderungen Entdecken Sie jetzt alle Möglichkeiten rund um den Aufbau und die Anlage Ihres Vermögens. Werbematerial ebase Ihre Ziele

Mehr

Vorstand C 30-2/R 3 26. Januar 2012 Geschäftsbedingungen

Vorstand C 30-2/R 3 26. Januar 2012 Geschäftsbedingungen Mitteilung Nr. 2001/2012 Organisation Vorstand C 30-2/R 3 26. Januar 2012 Geschäftsbedingungen Bekanntmachung von Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutschen Bundesbank ab 1. März 2012

Mehr

Sonderbedingungen Tagesgeldkonto. I. Informationen zum Tagesgeldkonto

Sonderbedingungen Tagesgeldkonto. I. Informationen zum Tagesgeldkonto Sonderbedingungen Tagesgeldkonto I. Informationen zum Tagesgeldkonto 1. Wesentliche Leistungsmerkmale Das Tagesgeldkonto dient der Anlage kleinerer und mittelgroßer Geldbeträge bei der Varengold Bank AG

Mehr

Dauer: 45 Minuten zur Erarbeitung und 20 Minuten zur Präsentation im Plenum

Dauer: 45 Minuten zur Erarbeitung und 20 Minuten zur Präsentation im Plenum 2.3 Kreditformen Ziele: Erwerb von Grundkenntnissen über verschiedene Kreditformen und deren Unterschiede; ermittlung von Wissen zur Funktionsweise und den Kosten von Krediten Methode: Gruppenarbeit und

Mehr

Satzung der Sparkasse Hannover 10 62

Satzung der Sparkasse Hannover 10 62 Satzung für die Sparkasse Hannover Beschluss der Regionsversammlung vom 15. Oktober 2002 In der Fassung des Beschlusses der Regionsversammlung vom 12. Dezember 2006 Veröffentlicht im Amtsblatt für die

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

In elektronischem Format auf der EUR-Lex Website unter der Dokumentennummer 32011M6183

In elektronischem Format auf der EUR-Lex Website unter der Dokumentennummer 32011M6183 DE Fall Nr. COMP/M.6183 - MAHLE / BEHR Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 23/06/2011 In

Mehr

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung Anlage II Muster KREDITVERTRAG Zwischen der (Kreditgeber) und der (Kreditnehmer) wird hiermit auf der Grundlage der dem Kreditgeber und dem Kreditnehmer bekannten "Hinweise" folgender Kreditvertrag geschlossen.

Mehr

Zinssatz für vermögenswirksame Spareinlagen

Zinssatz für vermögenswirksame Spareinlagen Preisaushang Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft sowie im kartengestützten Zahlungsverkehr für Geschäftskunden Sparkonten Zinssatz für Spareinlagen nur für PSD SparDirekt: ab 0,01 pro Jahr

Mehr

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen Früher oder später muss sich nahezu jeder Kreditnehmer Gedanken über die Anschlussfinanzierung machen. Schließlich werden die Zinsen für die meisten Darlehen nur über einen eher kurzen Zeitraum festgelegt,

Mehr

Gegenüberstellung der Bedingungen der Salzburger Sparkasse Bank AG für die Benutzung der KontoCard

Gegenüberstellung der Bedingungen der Salzburger Sparkasse Bank AG für die Benutzung der KontoCard Gegenüberstellung der Bedingungen der Salzburger Sparkasse Bank AG für die Benutzung der KontoCard Stand Jänner 2014 Ausgabe August 2010 Ausgabe Jänner 2014 1.1. Persönlicher Code Der persönliche Code,

Mehr

Der Betrieb von Tankstellen

Der Betrieb von Tankstellen Der Betrieb von Tankstellen Was Sie vor dem Vertragsabschluss klären sollten Allgemeines Erwerben Sie Branchenkenntnisse! 1. Welche Branchenkenntnisse haben Sie? Haben Sie kaufmännische Vorkenntnisse?

Mehr

Geldanlage auf Bankkonten

Geldanlage auf Bankkonten Das Tagesgeldkonto ist ein verzinstes Konto ohne festgelegte Laufzeit. Dabei kann der Kontoinhaber jederzeit in beliebiger Höhe über sein Guthaben verfügen. Kündigungsfristen existieren nicht. Je nach

Mehr

Bedingungen für die Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft

Bedingungen für die Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft Volksbank eg 36355 Grebenhain Bedingungen für die Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft - Händlerbedingungen - 1 Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft

Mehr

meine immer-erreichbar bank

meine immer-erreichbar bank Mehr Informationen hier: www.postbank.de direkt@postbank.de Telefon: 0228 5500 5555 Postbank Finanzcenter/Partnerfilialen der Deutschen Post www.postbank.de/filial-suche Postbank Finanzberatung, Ihr persönlicher

Mehr

Raiffeisen Online Sparen. Raiffeisen Online Sparen fix

Raiffeisen Online Sparen. Raiffeisen Online Sparen fix B edingungen zum fix 2/1/1233, 11.11.2010, Bedingungen zum Seite 1 von 6,,,,, 1. I. Allgemein 1. Das in Electronic Banking geführte Einlagenkonto (im Folgenden Einlagenkonto ) dient ausschließlich dem

Mehr

In elektronischem Format auf der EUR-Lex Website unter der Dokumentennummer 32010M6023

In elektronischem Format auf der EUR-Lex Website unter der Dokumentennummer 32010M6023 DE Fall Nr. COMP/M.6023 - SCHWEIZERISCHE POST / ÖSTERREICHISCHE POST / JV Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende 1. Kreditgesuch: Wird mit zusätzlichen Unterlagen vor gestellt (Projektbeschreibung/ Bilanz und Erfolgsrechnung/ Angaben zur Unternehmung/ Persönliche Angaben und Referenzen) 2. Beurteilung des Kreditgesuchs:

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studentenkonto

Wortschatz zum Thema: Studentenkonto 1 Wortschatz zum Thema: Studentenkonto Rzeczowniki: der Gaststudent, -en der Kunde, -n die Bank, -en die Bank-Filiale, -n der Automat, -en der Geldautomat, -en der Bankautomat, -en das Geld das Abheben

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

Sprechen Sie mit Ihrer Bank auf Augenhöhe! Begriffe und Tipps für das Bankgespräch

Sprechen Sie mit Ihrer Bank auf Augenhöhe! Begriffe und Tipps für das Bankgespräch Sprechen Sie mit Ihrer Bank auf Augenhöhe! Begriffe und Tipps für das Bankgespräch IHRE REFERENTIN: Gabriele Taphorn Bankkauffrau, Dipl. Betriebswirtin 14 Jahre Firmenkundenberaterin im Bereich öffentliche

Mehr

Fachliche Hinweise SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise. 42 SGB II Auszahlung der Geldleistungen

Fachliche Hinweise SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise. 42 SGB II Auszahlung der Geldleistungen Fachliche Hinweise SGB II Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise 42 SGB II Auszahlung der Geldleistungen BA-Zentrale-PEG 21 Wesentliche Änderungen Fassung vom 20.03.2014 Aktualisierung

Mehr

Fragen zur Verschmelzung.

Fragen zur Verschmelzung. 1. Warum verschmelzen die Hamburger Bank und die Volksbank Hamburg? Durch den Zusammenschluss der Hamburger Bank und der Volksbank Hamburg entsteht eine regional ausgerichtete Volksbank für ganz Hamburg.

Mehr

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre Bericht des Vorstands der Miba AG FN 107386 x gemäß 65 Abs 1b i.v.m. 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigener Aktien durch die Gesellschaft) In der am 25. Juni 2015 stattfindenden 29.

Mehr

s Stadtsparkasse Schwedt

s Stadtsparkasse Schwedt s Stadtsparkasse Schwedt Pressemitteilung Nr. 01/2015 vom 20. Mai 2015 Das Jahr 2014: Kreditgeschäft profitiert vom Zinstief Vorstandsvorsitzender Dietrich Klein (li.) und Vorstandsmitglied Jürgen Dybowski

Mehr

Pressemitteilung. Nospa läutet neues Zeitalter im Privatkundengeschäft ein - gestärkte Filialen, mehr Online-Angebote

Pressemitteilung. Nospa läutet neues Zeitalter im Privatkundengeschäft ein - gestärkte Filialen, mehr Online-Angebote Pressemitteilung Nospa läutet neues Zeitalter im Privatkundengeschäft ein - gestärkte Filialen, mehr Online-Angebote Flensburg, 14.05.2014 "Mehr Sparkasse. Das volle Programm, gleich nebenan." Das ist

Mehr

Programmnummer 066. Wer kann Anträge stellen?

Programmnummer 066. Wer kann Anträge stellen? Programmnummer 066 Finanzierung von Investitionen und Betriebsmitteln von Existenzgründern bei Gründungen, Übernahmen und tätigen Beteiligungen sowie von jungen Unternehmen Förderziel Der ermöglicht Gründern

Mehr

Gemeinsam in die Zukunft: Die ING-DiBa als Partnerbank im Geschäftsbereich Baufinanzierung. Andreas G. Pflegshoerl & Stefan Keitsch

Gemeinsam in die Zukunft: Die ING-DiBa als Partnerbank im Geschäftsbereich Baufinanzierung. Andreas G. Pflegshoerl & Stefan Keitsch Gemeinsam in die Zukunft: Die ING-DiBa als Partnerbank im Geschäftsbereich Baufinanzierung Andreas G. Pflegshoerl & Stefan Keitsch Die ING-DiBa heute: Eine Bank drei Standorte Frankfurt Vorstand, Marketing,

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in kaufmännischen Büroberufen. Lehr- und Stoffverteilungsplan

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in kaufmännischen Büroberufen. Lehr- und Stoffverteilungsplan Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in kaufmännischen Bankspezifisches Wissen für die Kreditbearbeitung Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon 0211 38 92-523 Telefax 0211 38 92-555

Mehr