PREISBEKANNTGABEVERORDNUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PREISBEKANNTGABEVERORDNUNG"

Transkript

1 WEGLEITUNG FÜR DIE PRAXIS 20% Rabatt PREISBEKANNTGABEVERORDNUNG WEGLEITUNG FÜR DIE PRAXIS

2 INHALT INHALTSVERZEICHNIS Seite PBV-Artikel Warum braucht es eine Preisbekanntgabeverordnung und wo überall gilt sie? 1 Art. 1 2 Preisanschrift für Waren 2 Art. 3 9 Was gilt für Konsumkredit-, Leasing- und Miet-Kaufgeschäfte? 4 Art. 3 4 Preisangabe für Dienstleistungen 5 Art Werbung 8 Art Was gilt für Vergleichspreise (doppelte Preise) und Preisreduktionen? 10 Art Verantwortlichkeit, Sanktionen und Überwachung Verantwortlichkeit 16 Art. 20 Sanktionen 16 Art. 21 Überwachung 16 Art Auskunft über die Preisbekanntgabeverordnung 16 Informationsblätter des seco IN DER PREISBEKANNTGABEVERORDNUNG VERWENDETE BEGRIFFE PBV Preisbekanntgabeverordnung MWST Mehrwertsteuer Konsumenten Konsumenten sind Personen, die Waren oder Dienstleistungen für Zwecke kaufen, die nicht im Zusammenhang mit ihrer gewerblichen oder beruflichen Tätigkeit stehen. Angebot zum Kauf Alle Rechtsgeschäfte mit wirtschaftlich gleichen oder ähnlichen Wirkungen wie der Kauf, z. B. die Konsumkredit-, Mietkauf-, Leasingverträge, Eintauschaktionen verbunden mit einem Kauf. Alle in dieser Broschüre dargestellten Anwendungen, inklusive Namen, sind fiktiver Herkunft.

3 WARUM BRAUCHT ES EINE PBV UND WO ÜBERALL GILT SIE? 1 DIE PBV HAT DREI ZIELE Preisklarheit Vergleichbarkeit der Preise sowie die Verhinderung irreführender Preisangaben AUF WELCHEN GESETZEN BASIERT DIE PBV? Die PBV vom stützt sich auf das Bundesgesetz vom gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG, Art und Art. 24) sowie auf das Bundesgesetz vom über das Messwesen (Art. 11). 1 DIE PBV GILT FÜR Das Angebot von Waren zum Kauf (z. B. im Laden, im Schaufenster, am Messeoder Marktstand, am Kiosk) Das Angebot von Dienstleistungen (in 18 Bereichen: beim Coiffeur, im Restaurant, in der Chemischreinigung usw.) Die Werbung mit Preisangaben und Preisreduktionen für sämtliche Waren und Dienstleistungen (z. B. in Zeitungen, in Prospekten, in Werbe- Katalogen, im Fernsehen, im Radio, im Internet)

4 PREISANSCHRIFT FÜR WAREN PREISANSCHRIFT FÜR WAREN 2 Im Laden, in Schaufenstern, an Messe- oder Marktständen, oder auch am Kiosk. WELCHER PREIS IST ANZUGEBEN? Der tatsächlich zu bezahlende Preis in Schweizerfranken inkl. MWST und sonstige Abgaben = Detailpreis Für messbare Waren ist der Grundpreis anzugeben: Preis je kg, l, m, m 2,m 3 usw. z. B. Fr. 5. /kg oder Fr..50/100g oder Fr. 5. /m Für vorverpackte Waren gilt folgendes: Angabe von Detail- und Grundpreis (z. B. Birchermüsli 300g Fr. 4.50, 100g Fr. 1.50) Es gibt Ausnahmen, bei denen der Grundpreis nicht angegeben werden muss (z. B. beim Verkauf per Stück, für gängige Gewichte,Volumen, Masse wie 1, 2 oder 5 kg, l, m, m 2,m 3, für Behälter mit einem Nenninhalt von 25, 35, 37.5, 70, 75 und 150 cl).

5 PREISANSCHRIFT FÜR WAREN WO MÜSSEN DIE PREISE ANGEGEBEN WERDEN? WIE MÜSSEN DIE PREISE ANGESCHRIEBEN WERDEN? 3 Die Preisanschrift muss grundsätzlich am Produkt selbst oder unmittelbar daneben platziert werden. Ausnahme Die Preisanschrift am Regal, der Anschlag von Preislisten oder die Auflage von Katalogen ist möglich, wenn die direkte Preisanschrift wegen der Vielzahl preisgleicher Waren oder aus technischen Gründen nicht zweckmässig ist. leicht sichtbar gut lesbar es muss klar sein, auf welches Produkt, auf wie viele Stück, Liter, Meter usw. sich der Detailpreis bezieht PREISANSCHRIFT IM SCHAUFENSTER Angabe des Detailpreises, bei offen verkaufter Ware des Grundpreises Alle Preise müssen von aussen gut lesbar sein T-Shirt 119. Jacke 249. Jacke 249. Jupe 79. Hose 89.

6 4 PREISANSCHRIFT FÜR WAREN 4 WAS GILT FÜR KONSUMKREDIT-, LEASING- UND MIET-KAUF- GESCHÄFTE? Für Preisanschrift gleiche Bedingungen wie bei Waren Die Art des Rechtsgeschäfts ist klar anzugeben Übersicht über die notwendigen Angaben für die verschiedenen Arten von kaufähnlichen Rechtsgeschäften (RGes.) Art RGes. Konsumkredit-/ Autoleasing Miete Was ist anzugeben? Miet-Kaufgeschäft Rate pro Monat Laufzeit/Anzahl Raten Barzahlungspreis Gesamtkaufpreis* Effektiver Jahreszins Fahrleistung in km/jahr Angabe Kaution Angabe, ob inkl. oder exkl. Vollkaskoversicherung * Preis, der im Rahmen des Kreditvertrages zu bezahlen ist

7 PREISANGABE FÜR DIENSTLEISTUNGEN 5 ES FALLEN FOLGENDE DIENSTLEIS- TUNGSBEREICHE UNTER DIE PBV: Coiffeurgewerbe Garagegewerbe für Serviceleistungen Gastgewerbe und Hotellerie Kosmetische Institute und Fusspflege Fitnessinstitute, Schwimmbäder, Eisbahnen und andere Sportanlagen Taxigewerbe Unterhaltungsgewerbe (Theater, Konzerte, Kinos, Dancings und dergleichen), Museen, Ausstellungen, Messen sowie Sportveranstaltungen Vermietung von Fahrzeugen, Apparaten und Geräten Wäschereien und chemische Reinigungsbetriebe (Hauptverfahren und Standardartikel) Parkieren und Einstellen von Autos Fotobranche (standardisierte Leistungen in den Bereichen Entwickeln, Kopieren, Vergrössern) Kurswesen Pauschalreisen Die mit der Buchung einer Reise zusammenhängenden und gesondert in Rechnung gestellten Leistungen (Buchung, Reservation, Vermittlung) Fernmeldedienste (Fix- und Mobiltelefonie, Fax, Internet, ) Auf Fernmeldediensten aufbauende Mehrwertdienste wie Informations-, Beratungs-, Vermarktungs-, Gebührenteilungsdienste (z. B , , 156.., 157.., 111, 161, 164) Die Kontoeröffnung, -führung und -schliessung, der Zahlungsverkehr im Inland und grenzüberschreitend, die Zahlungsmittel sowie der Geldwechsel Teilzeitnutzungsrechte an Immobilien WELCHER PREIS IST ANZUGEBEN? Der tatsächlich zu bezahlende Preis in Schweizerfranken inkl. MWST und sonstige Abgaben AUF WELCHE ART MUSS DER PREIS ANGEGEBEN WERDEN? durch Preisanschlag Preisliste Preiskatalog Die Preisanschläge, -listen und -kataloge müssen leicht zugänglich und gut lesbar sein. 5

8 PREISANGABE FÜR DIENSTLEISTUNGEN 6 WAS MUSS AUS DER PREIS- BEKANNTGABE HERVORGEHEN? Die Art der Dienstleistung (umschreiben) Die Einheit (Anzahl Personen, Std., km, Stk. usw.) oder Verrechnungssätze (z. B. Stunden-/ Kilometeransatz) TRINKGELD Wenn nicht im Preis inbegriffen, ist anzugeben, wie viel Trinkgeld erwartet wird (z. B. «15% Trinkgeld nicht inbegriffen»). Der Hinweis «Trinkgeld inbegriffen» ist gestattet, nicht jedoch der Hinweis «Trinkgeld nicht inbegriffen», ohne dass das Trinkgeld beziffert wird. Preisbekanntgabe für einige ausgewählte Dienstleistungsbereiche Beispiel für ein korrekt spezifiziertes Angebot für Pauschalreisen: Venedig / Hotel (Adresse/Beschrieb auf Seite 12) mit Bad oder Dusche, WC Frühstücksbuffet 2 Tage 1 Nacht 3 Tage 2 Nächte Zusatznacht Macchiavelli Palace Corona d Italia Brunelleschi Doppelzimmer Zuschlag Einzel Doppelzimmer Zuschlag Einzel Doppelzimmer Zuschlag Einzel Unsere Leistungen: Direktflug ab Zürich Verpflegung an Bord Unterkunft entsprechend dem von Ihnen ausgewählten Arrangement Reisedokumentation Betreuung durch unseren Vertreter in Venedig Zuschläge: Flughafentaxen: Fr. 28. Annullierungskostenund Reisezwischenfallversicherung: Fr. 20. Buchungsgebühren: Für Beratung und Verkauf kann von Ihrem Reisebüro (Buchungsstelle) eine Auftragspauschale pro Buchung erhoben werden

9 PREISANGABE FÜR DIENSTLEISTUNGEN 7 AUF FERNMELDEDIENSTEN AUFBAUENDE MEHRWERTDIENSTE Mehrwertdienste sind Informationsdienste (Auskunft wie 111, 161, 164, 0901 usw.) Beratungsdienste (Lebens-, Produkteberatung wie 157, 0901 usw.) Vermarktungsdienste (Unterhaltung wie 156.., ) Preisbekanntgabe für Mehrwertdienste Preis pro Minute bei Dienstleistungen Preis pro Minute und Preis der Ware bei Warenangeboten Der Gesamtpreis pro Minute ist überall dort anzugeben, wo die Telefonnummer eines entgeltlichen Mehrwertdienstes publiziert wird (in Inseraten, Prospekten, Katalogen, auf Visitenkarten, Briefpapier, auf Werbegeschenken usw.) Sonderregelung für sog. Erotikangebote, die über die Nummernkategorien und angeboten werden Angabe des Preises pro Minute in Inseraten, Anzeigen usw. Mündliche oder durch Sprechtext vorgeschaltete Bekanntgabe des Preises für die ersten zehn Minuten, und zwar innerhalb der ersten zwanzig Sekunden nach Verbindungsaufbau. Beispiel einer korrekten Ansage «Der Preis pro Minute beträgt Fr. 2.50, für zehn Minuten 25 Franken.» 7

10 WERBUNG 8 Beispielsweise in Zeitungen, in Prospekten, in Werbe-Katalogen, im Radio, im Fernsehen, im Teletext oder im Internet. Werbung ohne irgendwelche Preisangaben fällt nicht unter die PBV. Im Unterschied zum Ladengeschäft und zum Schaufenster, wo alle Waren mit dem Detailpreis anzuschreiben sind, müssen in der Werbung keine Preise angegeben werden. Enthält die Werbung jedoch Preise oder bezifferte Angaben über den Preisrahmen oder die Preisgrenze, so gilt folgendes: Angabe des tatsächlich zu bezahlenden Preises inkl. MWST und sonstige Abgaben Wird in der Werbung die Telefonnummer eines entgeltlichen Mehrwertdienstes publiziert, so ist der Gesamtpreis pro Minute oder, wenn dies nicht möglich ist, das angewendete Taxierungsmodell bekannt zu geben. Genaue Umschreibung der Ware (nach Marke, Typ, Sorte, Qualität und Eigenschaften) oder der Art der Dienstleistung Es muss klar sein, auf was (welche Ware/ Dienstleistung) sich der Preis bezieht Bei Waren muss klar sein, auf welche Verkaufseinheit (kg, l, m usw.) oder bei Dienstleistungen auf welche Einheit (Std., km, Stk. usw.) und Verrechnungssätze (z. B. Std.-, km-ansatz) sich der Preis bezieht Der aufgeführte Preis muss mit der allenfalls abgebildeten oder in Worten bezeichneten Ware übereinstimmen

11 WERBUNG Beispiel für Werbung ohne irgendwelche Preisangabe 9 Dass man bei besonderen Augenblicken nie zu spät erscheint Persönliche Beratung erhalten Sie bei Ihrem Uhrenhändler Diese Werbung ist korrekt spezifiziert. Der Interessent kann sich aufgrund dieser Angaben ein Bild über die angebotene Tasche und ihren Preis machen. F6 Damentasche und Tragriemen aus echtem Leder, doppelt genäht. Erhältlich in marine, grau und schwarz. Fr F6 schöne Taschen zu attraktiven Preisen

12 10 WERBUNG 10 Beispiel einer korrekten Werbung, die Waren- und Dienstleistungsangebot kombiniert Fr * Mit Anbieter-Abo Ohne Abo Fr Pro T6794 Spracherkennung Software für Eingabe von , SMS usw. Sprachaufzeichnung Vibra-Call inkl. Akku Stand-by max. 450 Stunden Sprechzeit max. 550 Minuten Art Zusatzakku: Fr. 149., Lederetui: Fr. 39., Schnelladegerät: Fr. 69. Dieses Pro-Mobil-Telefon erhalten Sie beim Abschluss eines Anbieter-Abonnements für mind. sechs Monate. *plus SIM-Karte: Fr. 40. Abo-Home: Fr. 20. /Monat (SMS gratis) Abo-Pro: Fr. 60. /Monat (international 120 Gesprächsminuten inbegriffen) WAS GILT FÜR VERGLEICHSPREISE (DOPPELTE PREISE) UND PREISREDUKTIONEN? Die nachstehenden Bestimmungen gelten sowohl für die Bekanntgabe der Preise für Waren und Dienstleistungen (am Ort des Angebots) als auch in der Werbung. Es gibt drei Möglichkeiten für die Bekanntgabe von Vergleichspreisen: Selbstvergleich Vergleich des eigenen, jetzt gültigen Preises mit dem eigenen vorher gültigen Preis Einführungspreis Vergleich des eigenen, jetzt gültigen Preises mit dem eigenen später gültigen Preis Konkurrenzvergleich Vergleich des eigenen Preises mit demjenigen der Konkurrenz Aus der Ankündigung muss die Art des Preisvergleichs (Selbstvergleich, Einführungspreis oder Konkurrenzvergleich) hervorgehen. Aus dem blossen Durchstreichen eines Preises wird nicht genügend klar, welche Preise verglichen werden. Es ist daher eine Ergänzung anzubringen, wie «vorher jetzt», «neu alt», «jetzt später», «mein Preis Konkurrenzpreis» oder «mein Preis Marktpreis» usw.

13 WAS GILT FÜR VERGLEICHSPREISE (DOPPELTE PREISE) UND PREISREDUKTIONEN? BEDINGUNGEN FÜR EINEN SELBSTVERGLEICH Der Anbieter muss den zum Vergleich herangezogenen Preis unmittelbar vorher selber tatsächlich gehandhabt haben und zwar zweimal länger als der Preisvergleich dauert für die gleiche Ware/ Dienstleistung max. Dauer für einen Selbstvergleich: 2 Monate 11 Beispiel für einen Selbstvergleich Das Geschäft Hell verkaufte die 75 cl Flasche des italienischen Rotweins Barolo DOCG 1995 vom 8. Februar bis 3. April, d. h. während 8 Wochen, zum Preis von Fr Ab 4. April senkt die Firma den Preis für diesen Barolo-Wein auf Fr Die Preisanschrift im Geschäft lautet nun während vier Wochen, d.h. vom 4. April bis 1. Mai: «statt Fr nur 9.95». Gleichzeitig erscheint folgendes Inserat Preishit Barolo DOCG 1995 Festoso italienischer Rotwein 75 cl Statt vorher jetzt nur 9.95 Darstellung dieses Beispiels für einen Selbstvergleich Wochen Fr bis 3.4. (8 Wochen) statt nur Fr bis 1.5. (4 Wochen = 1 /2 von 8 Wochen) Das Inserat und die Preisanschrift sind korrekt, wenn die Firma Hell nach Ablauf von vier Wochen den Barolo DOCG 1995 nur noch mit einem Preis (mit dem dann gültigen Detailpreis) anschreibt und für dieses Produkt auch keine Werbung mehr mit doppelten Preisen macht.

14 WAS GILT FÜR VERGLEICHSPREISE (DOPPELTE PREISE) UND PREISREDUKTIONEN? 12 BEDINGUNGEN FÜR EINEN EINFÜHRUNGSPREIS Der Anbieter muss den Preis, den er zum Vergleich heranziehen will, unmittelbar danach selber tatsächlich handhaben und zwar zweimal länger als der Preisvergleich gedauert hat für die gleiche Ware / Dienstleistung max. Dauer für einen Einführungspreis: 2 Monate Beispiel für einen Einführungspreis Das Geschäft «HiFi» will der Kundschaft den neu ins Sortiment aufgenommenen TV- Apparat «Future L 6715 VT» bekannt machen. Zu diesem Zweck bietet es dieses Gerät während kurzer Zeit günstiger an. Ab 21. März sind die Preise im Geschäft während einer Woche wie folgt angeschrieben: «Einführungspreis Fr statt Fr ». Gleichzeitig erscheint das nebenstehende Inserat Future L 6715VT Bildgrösse 63 cm 60 Programmspeicher 2 x15 Watt Stereo Fast-Teletext mit Fernbedienung Einführungspreis bis Fr.898. statt Fr Darstellung dieses Beispiels für einen Einführungspreis Wochen Fr statt Fr bis (1 Woche) Fr vom bis (mind. 2 x 1 Woche) Das Inserat ist korrekt, wenn die Firma «HiFi» den Preis des gleichen TV-Apparats nach Ablauf der einwöchigen Einführungszeit, also ab , tatsächlich auf Fr festsetzt und diesen Preis während mindenstens 2 Wochen praktiziert (d. h. vom 28. März bis 10. April).

15 WAS GILT FÜR VERGLEICHSPREISE (DOPPELTE PREISE) UND PREISREDUKTIONEN? BEDINGUNGEN FÜR EINEN KONKURRENZVERGLEICH Der vom Anbieter bekannt gegebene Vergleichspreis muss für die überwiegende Menge des gleichen Produkts/der gleichen Dienstleistung im zu berücksichtigenden Marktgebiet von andern Anbietern tatsächlich gehandhabt werden. Zu beachten: Für Konsumenten bestimmte Katalog-, Richtpreise und dergleichen, die von Produzenten, Importeuren und Grossisten bekannt gegeben werden, dürfen nicht ohne weiteres als Vergleichspreise dienen. Sie sind nur dann zulässig, wenn diese Katalog-, Richtpreise usw. echte Marktpreise darstellen, also die Bedingungen für einen Konkurrenzvergleich erfüllen. Beispiel für einen Konkurrenzvergleich Das Handelsunternehmen «Rigoros» stellt fest, dass seine Konkurrenz das Parfum «Free», 100 ml, überwiegend zu Fr verkauft; der Detailpreis der Firma «Rigoros» beträgt jedoch nur Fr Der Vergleichspreis von Fr muss im Marktgebiet des Anbieters für die überwiegende Menge des gleichen Produkts tatsächlich gehandhabt werden. 13 Aufgrund dieser Marktlage lässt die Firma «Rigoros» folgendes Inserat erscheinen PARFUM «FREE» Spray, 100 ml Preis der Konkurrenz Fr Unser Preis Fr RIGOROS

16 WAS GILT FÜR VERGLEICHSPREISE (DOPPELTE PREISE) UND PREISREDUKTIONEN? 14 BEZIFFERTE HINWEISE AUF PREISREDUKTIONEN (Beispielsweise «30% Rabatt», «1 /2 Preis» oder «Halber Preis», «20 Fr. billiger», «Bon/ Gutschein im Wert von Fr. 50.», «Geschenk im Wert von Fr. 100.») Warum werden bezifferte Hinweise auf Preisreduktionen wie Vergleichspreise beurteilt? Bezifferte Hinweise auf Preisreduktionen sind eine andere Art, Vergleichspreise bekannt zu geben (z. B. hat die Angabe «10% Rabatt» die gleiche Bedeutung wie «Fr. 90. statt 100.») Grundsatz Für bezifferte Hinweise auf Preisreduktionen gilt die Pflicht zur Preisbekanntgabe sowie zur Spezifizierung im Sinne der PBV. Beispiel für eine korrekt bezifferte Preisreduktion 20% Rabatt auf all unseren Stühlen SITZ AG Willkommen in unserem Stuhlparadies.

17 WAS GILT FÜR VERGLEICHSPREISE (DOPPELTE PREISE) UND PREISREDUKTIONEN? BEISPIELE FÜR ZULÄSSIGE HIN- WEISE AUF PREISREDUKTIONEN * «20% Rabatt auf allen Damen-, Herren- und Kinderschuhen» * «30% Ermässigung auf allen Polstergarnituren» ** «20% Rabatt für Damenkleid, Modell X, hellrot, 100% Baumwolle, Grösse 38 44; bisher Fr. 200., jetzt nur noch Fr. 160.» *** «Günstiger als die Konkurrenz; bei uns Vollrahm UHT 1 / 2 Liter 1 Franken billiger; statt Fr bei uns nur Fr. 3.75» Zu berücksichtigen: Nur die Angabe einer genauen Prozentzahl (= Reduktionssatz) auf mehreren Produkten, Produktegruppen usw. ist ohne Spezifikation und Preisbekanntgabe gestattet (siehe Beispiele mit einem *). Bei Angabe eines Reduktionssatzes für einen einzigen Artikel ist dieser zu spezifizieren und sein Preis aufzuführen (siehe Beispiel mit **). Das Gleiche gilt bei Angabe eines Reduktionsbetrags (siehe Beispiel mit ***) Beispiele für unkorrekte prozentuale Preisreduktionen «bis 10% Rabatt» «ab 20% Ermässigung» «von 20 bis 50% Rabatt» «bis 10 Franken billiger» «zwischen 50 und 100 Franken billiger» Warum sind die Beispiele nicht korrekt? die Preisermässigungen sind ungenau; bei ungenauen Preisreduktionen sind die Detailpreise aufzuführen; zudem sind die Angebote zu spezifizieren. Diese Angaben fehlen. Beispiele für unkorrekte betragsmässige Preisreduktionen «Für Ihren alten Rasenmäher erhalten Sie Fr bei Kauf eines neuen» «20 Franken billiger» «Wir haben die Preise unserer Milchprodukte um 1 Franken ermässigt» «Gutschein/Bon im Wert von Fr. 50.» Warum sind die Beispiele nicht korrekt? Für Preisreduktionen, die in einem Betrag ausgedrückt werden, sind die Detailpreise aufzuführen; zudem sind die Angebote zu spezifizieren. Diese Angaben fehlen. 15

18 VERANTWORTLICHKEIT, SANKTIONEN UND ÜBERWACHUNG 16 VERANTWORTLICHKEIT Die Leiter von Geschäften aller Art sind verpflichtet, dafür zu sorgen, dass die Preisbekanntgabe am Ort des Angebots und in der Werbung vorschriftsgemäss erfolgt. SANKTIONEN Als Strafe für Verstösse gegen die PBV sind Haft oder Busse bis zu Fr angedroht. ÜBERWACHUNG Die Kantone sind zuständig, die Preisanschrift zu kontrollieren und die Werbung zu überwachen (Adressliste als Beiblatt). Das seco übt die Oberaufsicht aus und berät die Kantone. Es kann mit den betroffenen Branchen und interessierten Organisationen Gespräche über die Preisbekanntgabe führen. In diesem Zusammenhang hat das seco für verschiedene Branchen Informationsblätter ausgearbeitet. AUSKUNFT ÜBER DIE PBV seco, Staatssekretariat für Wirtschaft, Fachbereiche/Recht, Effingerstrasse 1, 3003 Bern, Tel , Fax sowie die zuständigen kantonalen Stellen (Adressliste als Beiblatt) geben Auskunft zu Fragen über die PBV

19 INFORMATIONSBLÄTTER DES SECO Das seco hat mit einigen Verbänden Informationsblätter ausgearbeitet. Diese dienen einerseits der Branche selber, andererseits den für die PBV zuständigen kantonalen und kommunalen Behörden. Für die nachstehend erwähnten Branchen bestehen Informationsblätter, welche beim seco oder den kantonalen Vollzugsstellen bezogen werden können: Garagegewerbe Personenwagenreifen, Werbung Chemische Reinigungsbetriebe Hotellerie und Gastgewerbe Taxigewerbe Coiffeurgewerbe Heimelektronik Blumen und Pflanzen Reiseangebote Handgeknüpfte Orientteppiche, Werbung Autoleasingangebote, Werbung Bank- und bankähnliche Dienstleistungen Fernmeldedienste und Mehrwertdienste

20 raschle & kranz, bern Diese Broschüre kann gratis bei der EDMZ, 3003 Bern, bezogen werden (EDMZ-Artikel-Nummer d). Ressort Infrastruktur (ISZD) Bundesgasse 8, 3003 Bern Vertrieb: Tel , Fax , V /1 Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement Département fédéral de l économie Dipartimento federale dell economia

Preisbekanntgabeverordnung. wegleitung für die Praxis ??? Bluse CHF 80. s t a t t !!!

Preisbekanntgabeverordnung. wegleitung für die Praxis ??? Bluse CHF 80. s t a t t !!! Preisbekanntgabeverordnung wegleitung für die Praxis 4 5 0??? Bluse CHF 80. s t a t t!!! i 45.10 % Inhalt Warum braucht es eine PBV und wo gilt sie? Inhaltsverzeichnis Seite PBV-Artikel Die PBV hat drei

Mehr

Preisbekanntgabeverordnung PBV. wegleitung für die Praxis 2012. statt !!!

Preisbekanntgabeverordnung PBV. wegleitung für die Praxis 2012. statt !!! Preisbekanntgabeverordnung PBV wegleitung für die Praxis 2012 4 5 0 statt!!! i 45.10 % Inhalt Inhaltsverzeichnis Seite PBV-Artikel Ziele, gesetzliche Grundlagen und Geltungsbereich der PBV 4 Art. 1 2 Verantwortlichkeit,

Mehr

Verordnung über die Bekanntgabe von Preisen

Verordnung über die Bekanntgabe von Preisen Verordnung über die Bekanntgabe von Preisen (Preisbekanntgabeverordnung, PBV) 1 942.211 vom 11. Dezember 1978 (Stand am 1. Januar 2015) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 16, 16a, 17

Mehr

Preisbekanntgabe und Werbung: Bank- und bankähnliche Dienstleistungen. Verordnung vom 11. Dezember 1978 über die Bekanntgabe von Preisen (PBV)

Preisbekanntgabe und Werbung: Bank- und bankähnliche Dienstleistungen. Verordnung vom 11. Dezember 1978 über die Bekanntgabe von Preisen (PBV) Preisbekanntgabe und Werbung: Bank- und bankähnliche Dienstleistungen Verordnung vom 11. Dezember 1978 über die Bekanntgabe von Preisen (PBV) Informationsblatt vom 1. Januar 2006 1. Rechtliche Grundlagen

Mehr

Korrekte Mengen- und Preisangaben Informationsbroschüre für den Handel

Korrekte Mengen- und Preisangaben Informationsbroschüre für den Handel Korrekte Mengen- und Preisangaben Informationsbroschüre für den Handel ml cm kg cl m 5.90 CHF g cl Inhalt Inhaltsverzeichnis Seite 2 Ziele 3 Begriffe / Abkürzungen 4 Pflicht zur Anschrift von Menge und

Mehr

Verordnung vom 11. Dezember 1978 über die Bekanntgabe von Preisen (PBV)

Verordnung vom 11. Dezember 1978 über die Bekanntgabe von Preisen (PBV) Verordnung vom 11. Dezember 1978 über die Bekanntgabe von Preisen (PBV) Informationsblatt vom 10. Mai 1987 (ersetzt das Informationsblatt vom 10.2.1981) Preisbekanntgabe im Garagengewerbe Für das Garagegewerbe

Mehr

Verordnung über die Bekanntgabe von Preisen

Verordnung über die Bekanntgabe von Preisen Verordnung über die Bekanntgabe von Preisen (Preisbekanntgabeverordnung, PBV) 1 942.211 vom 11. Dezember 1978 (Stand am 1. Juli 2015) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 16, 16a, 17

Mehr

Verordnung vom 11. Dezember 1978 über die Bekanntgabe von Preisen (PBV)

Verordnung vom 11. Dezember 1978 über die Bekanntgabe von Preisen (PBV) Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Preisbekanntgabe und Werbung für Reiseangebote Verordnung vom 11. Dezember 1978 über die Bekanntgabe

Mehr

Verordnung vom 11. Dezember 1978 über die Bekanntgabe von Preisen (PBV) Preisbekanntgabe und Werbung für Reiseangebote

Verordnung vom 11. Dezember 1978 über die Bekanntgabe von Preisen (PBV) Preisbekanntgabe und Werbung für Reiseangebote Schweizerische Eidgenossenschaft Confédération suisse Confederazione Svizzera Confederaziun svizra Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Preisbekanntgabe

Mehr

Verordnung vom 11. Dezember 1978 über die Bekanntgabe von Preisen (PBV)

Verordnung vom 11. Dezember 1978 über die Bekanntgabe von Preisen (PBV) Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Verordnung vom 11. Dezember 1978 über die Bekanntgabe von Preisen (PBV) Preisbekanntgabe und

Mehr

Preisbekanntgabeverordnung PBV. Preisbekanntgabe für Motorfahrzeuge

Preisbekanntgabeverordnung PBV. Preisbekanntgabe für Motorfahrzeuge Preisbekanntgabeverordnung PBV Preisbekanntgabe für Motorfahrzeuge Inhaltsverzeichnis 2 In der Broschüre verwendete Abkürzungen und Begriffe 3 Ziele und Geltungsbereich der PBV 4 Grundsätze der Preisanschrift

Mehr

Preisbekanntgabe für Arzneimittel und Medizinprodukte. Verordnung vom 11. Dezember 1978 über die Bekanntgabe von Preisen (PBV)

Preisbekanntgabe für Arzneimittel und Medizinprodukte. Verordnung vom 11. Dezember 1978 über die Bekanntgabe von Preisen (PBV) Preisbekanntgabe für Arzneimittel und Medizinprodukte Verordnung vom 11. Dezember 1978 über die Bekanntgabe von Preisen (PBV) Informationsblatt vom 1. April 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Rechtliche Grundlagen

Mehr

Preisbekanntgabeverordnung. Preisbekanntgabe und Werbung für die Hotellerie und die Restauration

Preisbekanntgabeverordnung. Preisbekanntgabe und Werbung für die Hotellerie und die Restauration Preisbekanntgabeverordnung Preisbekanntgabe und Werbung für die Hotellerie und die Restauration SFR Inhalt Inhaltsverzeichnis Seite 2 Ziele 3 Wo ist die PBV anwendbar? Grundsatz der Gesamtpreisangabe 4

Mehr

Preisbekanntgabe und Werbung für telefonische Mehrwertdienste. Verordnung vom 11. Dezember 1978 über die Bekanntgabe von Preisen (PBV)

Preisbekanntgabe und Werbung für telefonische Mehrwertdienste. Verordnung vom 11. Dezember 1978 über die Bekanntgabe von Preisen (PBV) Preisbekanntgabe und Werbung für telefonische Mehrwertdienste Verordnung vom 11. Dezember 1978 über die Bekanntgabe von Preisen (PBV) Informationsblatt vom 1. Juni 2004 1. Rechtliche Grundlagen Die PBV

Mehr

Bundesamt für Kommunikation Staatssekretariat für Wirtschaft. Herzlich willkommen. 18. Juni 2015

Bundesamt für Kommunikation Staatssekretariat für Wirtschaft. Herzlich willkommen. 18. Juni 2015 Bundesamt für Kommunikation Staatssekretariat für Wirtschaft Herzlich willkommen 18. Juni 2015 Konsumentenschutz in der Telekommunikation Markt Dynamisch Neue Geschäftsmodelle Internationale Geschäftsmodelle

Mehr

"Travel ius", der Newsletter für die Reise- und Tourismusbranche, MICE, die Hotellerie und den Transport

Travel ius, der Newsletter für die Reise- und Tourismusbranche, MICE, die Hotellerie und den Transport Ausgabe 8, 16. Juni 2015 Rolf Metz, Rechtsanwalt "Travel ius", der Newsletter für die Reise- und Tourismusbranche, MICE, die Hotellerie und den Transport _ Sie können "Travel ius" gratis abonnieren unter:

Mehr

"Travel ius", der Newsletter für die Reise- und Tourismusbranche, MICE, die Hotellerie und den Transport

Travel ius, der Newsletter für die Reise- und Tourismusbranche, MICE, die Hotellerie und den Transport Ausgabe 9, 7. Juli 2015 Rolf Metz, Rechtsanwalt "Travel ius", der Newsletter für die Reise- und Tourismusbranche, MICE, die Hotellerie und den Transport _ Sie können "Travel ius" gratis abonnieren unter:

Mehr

Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Effingerstr. 1 3003 Bern. Bern, 14. September 2010

Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Effingerstr. 1 3003 Bern. Bern, 14. September 2010 Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Effingerstr. 1 3003 Bern Bern, 14. September 2010 Änderung der Verordnung über die Bekanntgabe von Preisen (PBV) Sehr geehrte Damen und Herren Wir bedanken uns für

Mehr

Hin zum perfekten Preis

Hin zum perfekten Preis Hin zum perfekten Preis Ein Blick auf den Preis entscheidet oft darüber, ob ein Besucher Ihres Inserats sich weiterhin für Ihr Angebot interessiert oder nicht. Entscheidend ist nicht nur die Höhe der angegebenen

Mehr

Digitale Werbemöglichkeiten ab Anfang Dezember 2015 online

Digitale Werbemöglichkeiten ab Anfang Dezember 2015 online Digitale Werbemöglichkeiten ab Anfang Dezember 2015 online Sie erwarten über 400 000 Besucher und rund 700 000 Seitenaufrufe auf den digitalen Kanälen der FESPO, Golfmesse, Ferienmesse Bern und activeplus!

Mehr

Werbeaufwand Schweiz 2011

Werbeaufwand Schweiz 2011 Werbeaufwand Schweiz 2011 Erhebung 2010 FONDAZIONE STATISTICA SVIZZERA DELLA PUBBLICITÀ Rolf Blum/WEMF Werbeaufwand 2011, Mai 18-1 Ziele der Stiftung Messung der Werbeaufwendungen Höhe der Investitionen

Mehr

Alters- und Pflegeheim Ibenmoos 6277 Kleinwangen

Alters- und Pflegeheim Ibenmoos 6277 Kleinwangen Taxordnung Alters- und Pflegeheim Ibenmoos per 1. Januar 2015 1. Administration... 3 2. Geltung... 3 3. Gliederung... 3 3.1. Die Gliederung der Taxen erfolgt pro Person und Tag:... 3 3.2. Aufenthaltskosten

Mehr

"Kunde, wo bist du? Marketing und Vertrieb für GründerInnen"

Kunde, wo bist du? Marketing und Vertrieb für GründerInnen "Kunde, wo bist du? " 1 Ablauf Grundlagen Zielgruppen Die 4 Bereiche des Marketings Der Marketing-Mix Weiterführende Informationen 2 Grundlagen 3 Was ist der Markt? Bedürfnisse Bedarf Nachfrage Markt Angebot

Mehr

Preiswerbung im E-Commerce zwischen der Schweiz und Deutschland

Preiswerbung im E-Commerce zwischen der Schweiz und Deutschland www.jusletter.ch Lukas Bühlmann / Martin Schirmbacher Preiswerbung im E-Commerce zwischen der Schweiz und Deutschland Der Beitrag analysiert in einem ersten Schritt die Regeln zur Preisbekanntgabe und

Mehr

MARKETING- UND WERBEMÖGLICHKEITEN

MARKETING- UND WERBEMÖGLICHKEITEN MARKETING- UND WERBEMÖGLICHKEITEN ERGÄNZEN SIE IHREN MESSEAUFTRITT SINNVOLL ANGEBOTE UND PREISE BEA Sämtliche Preisangaben zuzüglich 8% MWST 1 ÜBERSICHT MARKETING- UND WERBEMÖGLICHKEITEN WERBUNG IM AUSSTELLERVERZEICHNIS

Mehr

"Travel ius", der Newsletter für die Reise- und Tourismusbranche, die Hotellerie und den Transport

Travel ius, der Newsletter für die Reise- und Tourismusbranche, die Hotellerie und den Transport Ausgabe 9, 16. September 2014 Rolf Metz, Rechtsanwalt "Travel ius", der Newsletter für die Reise- und Tourismusbranche, die Hotellerie und den Transport _ Sie können "Travel ius" gratis abonnieren unter:

Mehr

WEGLEITUNG 1997 FÜR MEHRWERTSTEUER PFLICHTIGE

WEGLEITUNG 1997 FÜR MEHRWERTSTEUER PFLICHTIGE Fürstentum Liechtenstein Liechtensteinische Steuerverwaltung WEGLEITUNG 1997 FÜR MEHRWERTSTEUER PFLICHTIGE Inhaltsverzeichnis Seite Vorbemerkungen >. 7 1. Teil Einleitung I. Die rechtliche Grundlage der

Mehr

Flug und 3 Übernachtungen inkl. Transfer (Apt.-Htl.-Apt.)

Flug und 3 Übernachtungen inkl. Transfer (Apt.-Htl.-Apt.) OFFERTE TEL AVIV Basisarrangement Flug und 3 Übernachtungen inkl. Transfer (Apt.-Htl.-Apt.) Reisedatum August 2016 Anzahl Personen 13 Erwachsene Mindestteilnehmerzahl 10 RICHTPREISE PRO PERSON Hotel City

Mehr

«NZZ Domizil» der Immobilienbund der «Neuen Zürcher Zeitung»

«NZZ Domizil» der Immobilienbund der «Neuen Zürcher Zeitung» 25 «NZZ Domizil» der Immobilienbund der «Neuen Zürcher Zeitung» «NZZ Domizil» erscheint jeden Freitag als separater Bund in der «Neuen Zürcher Zeitung». Mit einem ausgebauten redaktionellen Teil, der sowohl

Mehr

LEASING Arbeitsauftrag

LEASING Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verbinden Sie die Personen (links) mit der entsprechenden Tätigkeit (rechts) mit Linien. Mehrfache Zuordnungen sind möglich. Ihm gehört das Auto. Autohändler Er darf das Auto benutzen. Er kauft

Mehr

Verbuchung bei Teilzahlungskaufverträgen. oder Finanzierungs- Verträgen mit Abtretung an ein Finanzinstitut

Verbuchung bei Teilzahlungskaufverträgen. oder Finanzierungs- Verträgen mit Abtretung an ein Finanzinstitut 610.545.13 Merkblatt Nr. 13 Verbuchung bei Teilzahlungskaufverträgen oder Finanzierungs- Verträgen mit Abtretung an ein Finanzinstitut Gültig ab 1. Januar 2008 Die in dieser Publikation enthaltenen Informationen

Mehr

Online US-Anzeigenmarkt mit dem grössten US-Car Angebot! www.drive-in.ch

Online US-Anzeigenmarkt mit dem grössten US-Car Angebot! www.drive-in.ch Stand März 2014 Online US-Anzeigenmarkt mit dem grössten US-Car Angebot! Drive-in Zahlungsinformationen www.drive-in.ch Danke dass Sie sich für Drive-in entschieden haben! Preis für eine Anzeige Mit Ausnahme

Mehr

STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 BERNER WIRTSCHAFT ECONOMIE BERNOISE

STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 BERNER WIRTSCHAFT ECONOMIE BERNOISE STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 BERNER WIRTSCHAFT ECONOMIE BERNOISE BERNER WIRTSCHAFT ECONOMIE BERNOISE Das Magazin «Berner Wirtschaft» ist das Informationsorgan des Handels- und Industrievereins

Mehr

HANDWERKERKOSTEN IN WIEN 2011

HANDWERKERKOSTEN IN WIEN 2011 Konsumentenschutz Prinz-Eugen-Straße 20-22 A-1041 Wien Tel: ++43-1-501 65/2144 DW E-Mail: konsumentenpolitik@akwien.at 35/2011 Juli 2011 HANDWERKERKOSTEN IN WIEN 2011 Manuela Delapina Die wichtigsten Ergebnisse

Mehr

Anforderungen an die Belege bei wiederkehrenden Zahlungen aufgrund eines Vertrages ohne erneute Rechnungsstellung

Anforderungen an die Belege bei wiederkehrenden Zahlungen aufgrund eines Vertrages ohne erneute Rechnungsstellung Merkblatt Nr. 09 Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Administration fédérale des contributions AFC Amministrazione federale delle contribuzioni AFC Administraziun federala da taglia AFT Hauptabteilung

Mehr

Preisliste für Dienstleistungen im Zahlungsverkehr

Preisliste für Dienstleistungen im Zahlungsverkehr Preisliste für Dienstleistungen im Zahlungsverkehr gültig ab 1. Juli 2002 Karten, Verschiedenes Alle Preisangaben sind in CHF (Schweizer Franken) Dienstleistungen im Zahlungsverkehr unterliegen nicht der

Mehr

30-MAL PROFITIEREN. Bonheft

30-MAL PROFITIEREN. Bonheft 30-MAL PROFITIEREN Bonheft 4. bis 7. März 2015 Zu Gast: Emmental Mit Marktständen, feinen Degustationen und tollem Wettbewerb BON 10. Gültig vom 16.02. bis 14.03.2015 K 10'000'503 BON HEFT WANKDORF-CENTER

Mehr

HANDWERKERKOSTEN IN WIEN 2015

HANDWERKERKOSTEN IN WIEN 2015 Konsumentenschutz Prinz-Eugen-Straße 20-22 A-1041 Wien Tel: ++43-1-501 65/2144 DW E-Mail: konsumentenpolitik@akwien.at HANDWERKERKOSTEN IN WIEN 2015 20/2015 Mai 2015 Manuela Delapina Die wichtigsten Ergebnisse

Mehr

Geschäftsbedingungen. Verkaufsbedingungen

Geschäftsbedingungen. Verkaufsbedingungen Verkaufsbedingungen Grundsatz Preise Lieferbedingungen Beanstandungen Es gelten nur unsere Verkaufsbedingungen. Einkaufsund Zahlungsbedingungen des Käufers werden nicht anerkannt, es sei denn, es würden

Mehr

Ansprechpartner: Telefon: Datum:

Ansprechpartner: Telefon: Datum: Firma / Adresse. Ansprechpartner: Telefon: Datum: Aktenzeichen: Betreff: Sehr geehrte Damen und Herren, die Wettbewerbszentrale ist eine gemeinnützige Selbstkontrollinstitution der deutschen Wirtschaft.

Mehr

Werbeartikel-Katalog 2013. Unser Werbeartikel-Bestseller Katalog 2013

Werbeartikel-Katalog 2013. Unser Werbeartikel-Bestseller Katalog 2013 Bremer-DerShop Werbeartikel-Katalog 2013 Unser Werbeartikel-Bestseller Katalog 2013 Werbeartikel - Werbemittel - Werbegeschenke Accessoires Aktionsprodukte Werbeartikel-Bestseller von A-Z Willkommen! Wir

Mehr

429.111 Verordnung des EDI über die Gebührenansätze im Bereich Meteorologie und Klimatologie

429.111 Verordnung des EDI über die Gebührenansätze im Bereich Meteorologie und Klimatologie Verordnung des EDI über die Gebührenansätze im Bereich Meteorologie und Klimatologie (MetGebV) vom 3. Dezember 2003 (Stand am 30. Dezember 2003) Das Eidgenössische Departement des Innern, gestützt auf

Mehr

und Preisliste 2015 Hotel Muschelgrund

und Preisliste 2015 Hotel Muschelgrund Urlaub an der Nordsee Sonderarrangements und Preisliste 2015 Hotel Muschelgrund Preisliste 2015 Preisliste 2015 Preise pro Zimmer und Nacht, inkl. Frühstücksbuffet Die Übernachtungspreise richten sich

Mehr

(Quelle: Deutscher Tourismusverband - DTV Reihe: Recht und Praxis (Stand Mrz. 2009, http://www.deutschertourismusverband.de)

(Quelle: Deutscher Tourismusverband - DTV Reihe: Recht und Praxis (Stand Mrz. 2009, http://www.deutschertourismusverband.de) Hiermit möchten wir Sie über die Preisangabenverordnung (PAngV) informieren. Die Preisangabenverordnung regelt, wie Preise von Privatvermietern zu deren Privatunterkünften angegeben werden müssen. Bitte

Mehr

Porsche Financial Services Keine Kompromisse

Porsche Financial Services Keine Kompromisse Porsche Financial Services Keine Kompromisse Die Leistungssteigerung steckt in unseren Genen. Auch bei der Finanzdienstleistung. Seit vielen Jahren bietet Porsche Financial Services Porsche typisch Sicherheit,

Mehr

ZOM Züri Oberland Mäss 3. Gwerbler-Zelt 4. Details zum Gwerbler-Zelt an der ZOM 2014 5. Werbe- und Kommunikationsmassnahmen für die ZOM 6

ZOM Züri Oberland Mäss 3. Gwerbler-Zelt 4. Details zum Gwerbler-Zelt an der ZOM 2014 5. Werbe- und Kommunikationsmassnahmen für die ZOM 6 kon i z t e W aus r e l b r e Gw r ü f m nsa Gemei 014 2 t l e Z er Gwerbl Gwerbler-Zelt 2014 ZOM Züri Oberland Mäss Inhalt ZOM Züri Oberland Mäss 3 Gwerbler-Zelt 4 Details zum Gwerbler-Zelt an der ZOM

Mehr

JAN-MAR2016 JUN-AUG 2016 MAI-JUN 2016 APR 2016 im Dreibettzimmer 265.- 275.- 280.- 290.- Zusatznacht im

JAN-MAR2016 JUN-AUG 2016 MAI-JUN 2016 APR 2016 im Dreibettzimmer 265.- 275.- 280.- 290.- Zusatznacht im OFFERTE PRAG Goldene Stadt, Hunderttürmige Stadt, gar Mutter aller Städte wird Prag genannt. All diese Bezeichnungen bezeugen den Respekt gegenüber einem Juwel im Herzen Europas. Nach der samtenen Revolution

Mehr

E X P E R T E N V O R L A G E

E X P E R T E N V O R L A G E 01 Qualifikationsverfahren Detailhandelsassistentinnen/ Detailhandelsassistenten Wirtschaft schriftlich Serie / Pos..1 E X P E R T E N V O R L A G E Zeit 5 Minuten für 1 Aufgaben Bewertung Die maximal

Mehr

Bundesgesetz zum Schutz öffentlicher Wappen und anderer öffentlicher Zeichen

Bundesgesetz zum Schutz öffentlicher Wappen und anderer öffentlicher Zeichen Bundesgesetz zum Schutz öffentlicher Wappen und anderer öffentlicher Zeichen 232.21 vom 5. Juni 1931 (Stand am 1. August 2008) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf

Mehr

DTV-Reihe: Recht in der Praxis. 11. Werbung für Privatunterkünfte unter Angabe von Preisen so dürfen Sie werben

DTV-Reihe: Recht in der Praxis. 11. Werbung für Privatunterkünfte unter Angabe von Preisen so dürfen Sie werben DTV-Reihe: Recht in der Praxis 11. Werbung für Privatunterkünfte unter Angabe von Preisen so dürfen Sie werben Wer Privatunterkünfte vermietet, ist nach der Preisangabenverordnung (PAngV) zur Angabe des

Mehr

WERBEAUFWAND SCHWEIZ 2014 ERHEBUNG 2013

WERBEAUFWAND SCHWEIZ 2014 ERHEBUNG 2013 WERBEAUFWAND SCHWEIZ 2014 ERHEBUNG 2013 ERHEBUNGSMETHODE Befragung der Medienbesitzer mittels Fragebogen Erhebungsgrösse: Kunden Netto nach Abzug von Rabatten Ohne Berücksichtigung von Provisionen (BK,

Mehr

Auto-Leasing Das muss ich wissen

Auto-Leasing Das muss ich wissen Auto-Leasing Das muss ich wissen Was ist Leasing? Der Begriff kommt aus dem Englischen und bedeutet mieten oder pachten. Leasing ist stets ein Dreiecksgeschäft, welches sich zwischen dem Händler, der Leasingfirma

Mehr

SLR die Bank für Ihr Unternehmen

SLR die Bank für Ihr Unternehmen SLR die Bank für Ihr Unternehmen Die SLR darfs etwas mehr sein? Die SLR wurde 1903 gegründet, um dem Kanton Bern eine sichere, unabhängige und verantwortungsbewusste Finanzpartnerin zu geben. Firmen, Private,

Mehr

OFFERTE LONDON BASISPREISE PRO PERSON

OFFERTE LONDON BASISPREISE PRO PERSON OFFERTE LONDON Das Herz von London mit modernen Shops, lebendigen Bars und Nightlife findet man in Soho mit seinen vielen engen Gassen. Wer London als Tourist besucht, dem bieten sich zahlreiche Sehenswürdigkeiten

Mehr

14.6.-1.9.15 25.10.- 1.11.15. im Dreibettzimmer 305.- 320.- 323.- 335.- 354.- Zusatznacht im

14.6.-1.9.15 25.10.- 1.11.15. im Dreibettzimmer 305.- 320.- 323.- 335.- 354.- Zusatznacht im OFFERTE PRAG Goldene Stadt, Hunderttürmige Stadt, gar Mutter aller Städte wird Prag genannt. All diese Bezeichnungen bezeugen den Respekt gegenüber einem Juwel im Herzen Europas. Nach der samtenen Revolution

Mehr

WERBEAUFWAND SCHWEIZ 2015 ERHEBUNG 2014

WERBEAUFWAND SCHWEIZ 2015 ERHEBUNG 2014 WERBEAUFWAND SCHWEIZ 2015 ERHEBUNG 2014 ERHEBUNGSMETHODE Befragung der Medienbesitzer mittels Fragebogen Erhebungsgrösse: Kunden Netto nach Abzug von Rabatten Ohne Berücksichtigung von Provisionen (BK,

Mehr

Modul 2: Rechnungswesen. Herzlich willkommen zur Ausbildung zum geprüften Kundendienstberater Modul 2 Mehrwertsteuer / Leasing

Modul 2: Rechnungswesen. Herzlich willkommen zur Ausbildung zum geprüften Kundendienstberater Modul 2 Mehrwertsteuer / Leasing Herzlich willkommen zur Ausbildung zum geprüften Kundendienstberater Modul 2 Mehrwertsteuer / Leasing Lernziele Die Absolventen kennen und berechnen die MWSt-Sätze im Autogewerbe Erstellen Offerten (unter

Mehr

Reisegutschein NostalgieDampf Wert CHF 250. pro Person

Reisegutschein NostalgieDampf Wert CHF 250. pro Person Berghotel Belvédère MUSTER Nr. 1003 Reisegutschein NostalgieDampf Wert CHF 250. pro Person Folgende Leistungen sind eingeschlossen: Dampfbahnfahrt Realp Gletsch Oberwald in 2.Klasse Platzreservierung im

Mehr

DTV-Reihe: Recht in der Praxis

DTV-Reihe: Recht in der Praxis DTV-Reihe: Recht in der Praxis 18. Abmahnungen an Nord- und Ostseeküste wegen Verstoßes gegen die Preisangabenverordnung Nach Informationen des DTV werden seit Anfang Juni 2010 an Nord- und Ostseeküste

Mehr

LEITFADEN. zur Preiswerbung HÄRTING. von HÄRTING Rechtsanwälte und Bühlmann Rechtsanwälte AG. Zürich/Berlin, 18. September 2012

LEITFADEN. zur Preiswerbung HÄRTING. von HÄRTING Rechtsanwälte und Bühlmann Rechtsanwälte AG. Zürich/Berlin, 18. September 2012 LEITFADEN zur Preiswerbung von HÄRTING Rechtsanwälte und Bühlmann Rechtsanwälte AG Zürich/Berlin, 18. September 2012 HÄRTING Rechtsanwälte Chausseestraße 13 D-10115 Berlin T +49 30 28 30 57 40 F +49 30

Mehr

INTERNATIONAL CAMPING VILLAGE Preise pro Woche 2015. Vor- und Nachsaison 20/06-04/07. Vor-, Nach-/ Hauptsaison 04/07-25/07 22/08-29/08 APPARTEMENTS

INTERNATIONAL CAMPING VILLAGE Preise pro Woche 2015. Vor- und Nachsaison 20/06-04/07. Vor-, Nach-/ Hauptsaison 04/07-25/07 22/08-29/08 APPARTEMENTS Anzahl der Plà tze Nebensaison 01/05-20/06 29/08-28/09 INTERNATIONAL CAMPING VILLAGE Preise pro Woche 2015 Vor- und Nachsaison 20/06-04/07 Vor-, 04/07-25/07 22/08-29/08 APPARTEMENTS 25/07-01/08 Hochsaison

Mehr

Meine Wohnung. 1 Zeigen Sie. 2 Gross oder klein? Zeigen Sie. 3 Sehen Sie die Fotos an und hören Sie. vierzig 40 LEKTION 4 FOLGE 4: SARA HAT HUNGER

Meine Wohnung. 1 Zeigen Sie. 2 Gross oder klein? Zeigen Sie. 3 Sehen Sie die Fotos an und hören Sie. vierzig 40 LEKTION 4 FOLGE 4: SARA HAT HUNGER 4 Meine Wohnung 1 2 5 6 FOLGE 4: SARA HAT HUNGER 1 Zeigen Sie. ein Haus ein Bad ein Zimmer eine Wohnung 2 Gross oder klein? Zeigen Sie. CD 1 53-60 3 Sehen Sie die Fotos an und hören Sie. vierzig 40 LEKTION

Mehr

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003 Lösung Name Vorname Datum Zeit Hilfsmittel Hinweise 90 Minuten Taschenrechner Stellen Sie bei Rechenaufgaben muss den

Mehr

Firmenexposé Preisbrenner GmbH

Firmenexposé Preisbrenner GmbH Firmenexposé Preisbrenner GmbH Seite 2 von 5 Inhaltsverzeichnis Firmengründung / Eintrag HR / Übernahme 3 Fakten und Zahlen 3 Logo 3 Shopsystem 4 Hotline 4 Google, Toppreise und Statistiken 4 Distributoren

Mehr

dentalbern.ch 9. 11.6.2016 Standreinigung, Aussteller-Parkplätze, Technische Bestellungen Hauptpartner: Schweizerische Zahnärztegesellschaft SSO

dentalbern.ch 9. 11.6.2016 Standreinigung, Aussteller-Parkplätze, Technische Bestellungen Hauptpartner: Schweizerische Zahnärztegesellschaft SSO Standreinigung, Aussteller-Parkplätze, Technische Bestellungen Veranstalter: Swiss Dental Events AG Patronat: Arbeitgeberverband der Schweizer Dentalbranche Hauptpartner: Schweizerische Zahnärztegesellschaft

Mehr

Alle Angebote von Baia Holiday Finde das Angebot für dich. 5% Rabatt bei Gesamtzahlung bis zum 30.04.2015. bei Gesamtzahlung bis zum 28.02.

Alle Angebote von Baia Holiday Finde das Angebot für dich. 5% Rabatt bei Gesamtzahlung bis zum 30.04.2015. bei Gesamtzahlung bis zum 28.02. Alle Angebote von Baia Holiday Finde das Angebot für dich Sofort gespart RELAX garantiert Unser Frühbucherrabatt % Rabatt bei Gesamtzahlung bis zum 0..0 0% Rabatt bei Gesamtzahlung bis zum.0.0 % Rabatt

Mehr

Wichtige Informationen betreffend Messestandbau

Wichtige Informationen betreffend Messestandbau Wichtige Informationen betreffend Messestandbau Minimale Arbeits- und Lohnbedingungen für Messestandbauer Gemäss dem schweizerischen Entsendegesetz (EntsG; SR 823.20) müssen ausländische Arbeitgeber, welche

Mehr

Fire, Ice and Magic. Vermietung und Verkauf Flitter und Streamer-Effekte WWW.FIRE-ICE-AND-MAGIC.DE

Fire, Ice and Magic. Vermietung und Verkauf Flitter und Streamer-Effekte WWW.FIRE-ICE-AND-MAGIC.DE Fire, Ice and Magic Vermietung und Verkauf Flitter und Streamer-Effekte WWW.FIRE-ICE-AND-MAGIC.DE Preisliste Konfetti, Flitter, Streamer, Zubehör Verkaufseinheit Artikelbeschreibung Preis Metallic-Flitter

Mehr

LEITFADEN. zur Preiswerbung HÄRTING. von HÄRTING Rechtsanwälte und Bühlmann Rechtsanwälte. Zürich/Berlin, 30. Mai 2010

LEITFADEN. zur Preiswerbung HÄRTING. von HÄRTING Rechtsanwälte und Bühlmann Rechtsanwälte. Zürich/Berlin, 30. Mai 2010 LEITFADEN zur Preiswerbung von HÄRTING Rechtsanwälte und Bühlmann Rechtsanwälte Zürich/Berlin, 30. Mai 2010 HÄRTING Rechtsanwälte Chausseestraße 13 D-10115 Berlin T +49 30 28 30 57 40 F +49 30 28 30 57

Mehr

Camping Village Cavallino

Camping Village Cavallino Venetien Camping Village Cavallino Via Delle Batterie, 00 Ca Ballarin - Cavallino Treporti (VE) N ' '' E 0' '' Preisliste 0 http://www.camping.it/veneto/campingcavallino campingcavallino@camping.it http://www.campingcavallino.com/?utm_source=camping.it&

Mehr

Ihr Energieversorger. Gültig ab 1. 1. 2015 bis 31. 12. 2015. 1to1 energy easy: Der Strom mit Niedertarif für Haushalte und das Gewerbe

Ihr Energieversorger. Gültig ab 1. 1. 2015 bis 31. 12. 2015. 1to1 energy easy: Der Strom mit Niedertarif für Haushalte und das Gewerbe Ihr Energieversorger Gültig ab 1. 1. 2015 bis 31. 12. 2015 1to1 energy easy: Der Strom mit Niedertarif für Haushalte und das Gewerbe 1to1 energy easy: nachts günstiger Energie 1to1 energy easy ist das

Mehr

E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten

E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten Dr. Ulf Rademacher, Rechtsanwalt und Notar Schmidt, von der Osten & Huber Haumannplatz 28, 45130 Essen Fon: 0201 72 00 20 Fax: 0201 72 00 234 www.soh.de

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Teleclub AG für die Teleclub on Demand-Angebote zum Abruf über Swisscom TV und/oder Swisscom TV air

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Teleclub AG für die Teleclub on Demand-Angebote zum Abruf über Swisscom TV und/oder Swisscom TV air Allgemeine Geschäftsbedingungen der Teleclub AG für die Teleclub on Demand-Angebote zum Abruf über Swisscom TV und/oder Swisscom TV air 1. Gegenstand des Vertrages 1.1 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

(Teilzeitnutzungsrechte an Immobilien) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

(Teilzeitnutzungsrechte an Immobilien) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, Obligationenrecht Entwurf (Teilzeitnutzungsrechte an Immobilien) Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in den Bericht der Kommission für Rechtsfragen des

Mehr

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1.

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1. Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 44 ff. In Kraft getreten am 1. September 2000 6 Kredite (1) Bei Krediten sind als Preis die Gesamtkosten als jährlicher

Mehr

Kurtaxenreglement SRRJ 575.001

Kurtaxenreglement SRRJ 575.001 SRRJ 575.001 Kurtaxenreglement Der Stadtrat Rapperswil-Jona erlässt gestützt auf Art. 16ff des Tourismusgesetzes (sgs 575.1; abgek. TourG) und Art. 38 der Gemeindeordnung (SRRJ 111.01) folgendes Kurtaxenreglement:

Mehr

Ihre Anmeldeunterlagen

Ihre Anmeldeunterlagen Ihre Anmeldeunterlagen Sehr geehrter Aussteller, sehr geehrte Damen und Herren, heute erhalten Sie Ihre Anmeldeunterlagen zur Hochzeitsmesse HOCHZEITSWELT Bad Nauheim am 17. und 18. Januar 2015. Die HOCHZEITSWELT

Mehr

Werbemassnahmen der IGeA 2004

Werbemassnahmen der IGeA 2004 Werbekonzept 12.2.2004 Seite 1 Werbemassnahmen der IGeA 2004 Das grundsätzliche Ziel unserer Werbemassnahmen ist, die Daten und alle wichtigen Informationen der IGeA 2004 vorwiegend in unserer Region bekannt

Mehr

PRODUKTE & LEISTUNGEN

PRODUKTE & LEISTUNGEN PRODUKTE & LEISTUNGEN SMATRICS ist das österreichweite Ladenetz für Elektro- und Plug-In-Autos, mit Strom aus 100 % Wasserkraft und Lösungen für Privat und Business. ANGEBOT AB 1.7.2014 smatrics.com SMATRICS

Mehr

LEITFADEN für Ihre Aktuellen Angebote in der App von Das Örtliche

LEITFADEN für Ihre Aktuellen Angebote in der App von Das Örtliche 01 LEITFADEN für Ihre Aktuellen Angebote in der App von Das Örtliche Sie werben dort, wo Ihre Kunden unterwegs sind! Holen Sie Kunden mit Gutscheinen, Sonderangeboten oder einfach durch die perfekte Kommunikation

Mehr

Hochzeitsmesse Bad Kissingen 8. November 2015 // Tattersall

Hochzeitsmesse Bad Kissingen 8. November 2015 // Tattersall Hochzeitsmesse Bad Kissingen 8. November 2015 // Tattersall -Informationen & Anmeldeunterlagen- Sehr geehrte Aussteller und Interessenten, nach drei erfolgreichen Jahren der Hochzeitsmesse & Brautmodenschau

Mehr

KonsumentInnen- Barometer

KonsumentInnen- Barometer KonsumentInnen- Barometer Methodik KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 2 Daten zur Untersuchung Methode: Telefonische Repräsentativbefragung; Randomsampling

Mehr

Termine und Tarife (alle Preise exkl. MwSt.)

Termine und Tarife (alle Preise exkl. MwSt.) Termine und Tarife (alle Preise exkl. MwSt.) Infos für die Aussteller Anmeldefrist Sämtliche Anmeldeunterlagen sind bis 21. Oktober 2013 an die Ausstellungsleitung zurück zu senden. Anmeldungen nach Anmeldefrist

Mehr

Einwohnergemeinde St. Stephan. VERORDNUNG über die TOURISMUSFÖRDERUNGSABGABE

Einwohnergemeinde St. Stephan. VERORDNUNG über die TOURISMUSFÖRDERUNGSABGABE Einwohnergemeinde St. Stephan VERORDNUNG über die TOURISMUSFÖRDERUNGSABGABE vom 4. April 2007 2 Verordnung über die Tourismusförderungsabgabe Die Personen- und Ämterbezeichnungen in diesem Reglement gelten,

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN ZU DEN RADIO- UND FERNSEH- GEBÜHREN IN DER SCHWEIZ

WICHTIGE INFORMATIONEN ZU DEN RADIO- UND FERNSEH- GEBÜHREN IN DER SCHWEIZ WICHTIGE INFORMATIONEN ZU DEN RADIO- UND FERNSEH- GEBÜHREN IN DER SCHWEIZ Die vielfältige Schweiz hören und sehen WOZU DIENEN DIE RADIO- UND FERNSEHGEBÜHREN? Mit den Radio- und Fernsehgebühren leisten

Mehr

Als Veranstalter verpflichten wir uns, folgende Massnahmen zur Alkoholprävention und zum Jugendschutz umzusetzen:

Als Veranstalter verpflichten wir uns, folgende Massnahmen zur Alkoholprävention und zum Jugendschutz umzusetzen: Tel. 062 386 70 50 Fax 062 386 70 59 4717 Mümliswil www.muemliswil-ramiswil.ch Jugendschutz-Konzept Dieses Jugendschutz-Konzept wurde in Zusammenarbeit mit der Projektgruppe Gemeinden handeln Thal im Auftrag

Mehr

Preisliste der Clearingdienstleistungen

Preisliste der Clearingdienstleistungen Preisliste der Clearingdienstleistungen Börsengehandelte und außerbörslich gehandelte Derivate September 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einführung 3 2. Preisgestaltung 3 3. Preisstruktur 4 3.1. Transaktionsbezogene

Mehr

BILDARCHIV FOTO MARBURG

BILDARCHIV FOTO MARBURG BILDARCHIV FOTO MARBURG DEUTSCHES DOKUMENTATIONSZENTRUM FÜR KUNSTGESCHICHTE PHILIPPS-UNIVERSITÄT MARBURG Preisliste - gültig ab 01.07.2008 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. Bildhonorare..3 3. Digitalisieren..4

Mehr

Preisangaben gegenüber Verbrauchern

Preisangaben gegenüber Verbrauchern Preisangaben gegenüber Verbrauchern Ihr Ansprechpartner: Ass. Robert Neuhaus Telefon: 02 03-28 21-346 Preisangabenverordnung Jeder, der Letztverbrauchern gewerbsmäßig Waren oder Dienstleistungen anbietet

Mehr

OFFERTE OKTOBERFEST MÜNCHEN

OFFERTE OKTOBERFEST MÜNCHEN OFFERTE OKTOBERFEST MÜNCHEN Willkommen auf der Wiesn! O zapft is! Das Oktoberfest ist viel mehr als ein normales Volksfest; es ist ein gewachsenes, kulturelles Event mit einer langen Geschichte. Es gibt

Mehr

WKB-Kreditkarten/ Maestro-Karte. Mehr Freiheit, Sicherheit und Unabhängigkeit

WKB-Kreditkarten/ Maestro-Karte. Mehr Freiheit, Sicherheit und Unabhängigkeit WKB-Kreditkarten/ Maestro-Karte Mehr Freiheit, Sicherheit und Unabhängigkeit Geld in seiner praktischsten und einfachsten Form Heute zahlen Sie weltweit unbeschwert bargeldlos. Das ist nicht nur sicher

Mehr

White. White Paper Wesentliche Merkmale der Ware oder Dienstleistung. White Paper. Wesentliche Merkmale der Ware und/oder Dienstleistung.

White. White Paper Wesentliche Merkmale der Ware oder Dienstleistung. White Paper. Wesentliche Merkmale der Ware und/oder Dienstleistung. White White Paper Wesentliche Merkmale der Ware oder Dienstleistung White Paper Wesentliche Merkmale der Ware und/oder Dienstleistung Leitlinien Inhalt: 1. Vorbemerkung 2. Was versteht man unter wesentlichen

Mehr

Alterszentren / Taxordnung 2016. vom 16. September 2015. (Taxordnung)

Alterszentren / Taxordnung 2016. vom 16. September 2015. (Taxordnung) Alterszentren / Taxordnung 2016 vom 16. September 2015 (Taxordnung) Alters- und Gesundheitszentren Küsnacht 8700 Küsnacht T 044 913 71 11 www.kuesnacht.ch Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine Bestimmungen...

Mehr

Kontakt.15 Infobooklet

Kontakt.15 Infobooklet Kontakt.15 Infobooklet LEE/CLA Gebäude ETH Zürich Dienstag & Mittwoch 20. & 21. Oktober 2015 11-17 Uhr www.kontakt.amiv.ethz.ch kontakt@amiv.ethz.ch Jobmesse und Konzept Die Kontakt.15 ist die Jobmesse

Mehr

erlässt gestützt auf Artikel 26 des Abfallreglements vom 1. Januar 2006 folgenden GEBUHRENTARIF

erlässt gestützt auf Artikel 26 des Abfallreglements vom 1. Januar 2006 folgenden GEBUHRENTARIF Gebührentarif zum Abfallreglement Die Einwohnergemeinde Rüegsau erlässt gestützt auf Artikel 26 des Abfallreglements vom 1. Januar 2006 folgenden GEBUHRENTARIF Haushaltungen Artikel 1 Gebührenart Die Abfallgebühr

Mehr

Liechtensteinische Treuhandkammer

Liechtensteinische Treuhandkammer ische Treuhandkammer 7. Praxisschulung 8. April 2014 im SAL / Schaan Referent Max Gross Bezugsteuer auf Dienstleistungsimporten Hinweis Dieser Vortrag beschränkt sich aus zeitlichen Gründen auf den Bezug

Mehr

OFFERTE OKTOBERFEST MÜNCHEN

OFFERTE OKTOBERFEST MÜNCHEN OFFERTE OKTOBERFEST MÜNCHEN Willkommen auf der Wiesn! O zapft is! Das Oktoberfest ist viel mehr als ein normales Volksfest; es ist ein gewachsenes, kulturelles Event mit einer langen Geschichte. Es gibt

Mehr

Gasttaxenreglement. Stand 21. Oktober 2014 für Vernehmlassung. Vom Gemeinderat erlassen am: Dem fakultativen Referendum unterstellt: vom bis

Gasttaxenreglement. Stand 21. Oktober 2014 für Vernehmlassung. Vom Gemeinderat erlassen am: Dem fakultativen Referendum unterstellt: vom bis Stand 21. Oktober 2014 für Vernehmlassung Gasttaxenreglement Vom Gemeinderat erlassen am: Dem fakultativen Referendum unterstellt: vom bis In Vollzug ab: Seite 1 von 9 Gasttaxenreglement Der Gemeinderat

Mehr

NZZ Online Anzeigenpreise 2010 für Schweizer Kunden

NZZ Online Anzeigenpreise 2010 für Schweizer Kunden NZZ Online Anzeigenpreise 2010 für Schweizer Kunden 1 Inhaltsverzeichnis 2 Inhalt Charakteristik Seite 3 Mediadaten Seite 4 Preise TKP-Buchung Seite 5 Preise Fixplacierungen Tagesbuchung Seite 6 Preise

Mehr

Srassensteigung Eine Strasse steigt auf einer Länge von 2,68 km um 215 m. Wie gross ist die Steigung in Prozent und Promille?

Srassensteigung Eine Strasse steigt auf einer Länge von 2,68 km um 215 m. Wie gross ist die Steigung in Prozent und Promille? 1 RE 8.711 Srassensteigung Eine Strasse steigt auf einer Länge von 2,68 km um 215 m. Wie gross ist die Steigung in Prozent und Promille? 8,02% 80,2 2 Spannungsverbrauch Auf einer mit Gleichspannung betriebenen

Mehr