informiert Abschluss der BTS-Coachingweiterbildung für Gemeindeberaterinnen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "informiert Abschluss der BTS-Coachingweiterbildung für Gemeindeberaterinnen"

Transkript

1 Apri 20 Vorab Unsere Themen im Überbick: Evauationsergebnisse BTS Mannheim Konsequenzen für die BTS-Coaching-Weiterbidungen Evauierung der Lehrcoachings Abschuss der 16. BTS-Coaching-Weiterbidung Abschuss der BTS-Coachingweiterbidung für Gemeindeberaterinnen 8. Weiterbidung in Supervision und Coaching Die Aufbauseminare Besuch des DGSv-Vorstandes Tendenzen und Einschätzungen Unsere Angebote auf einen Bick Die Evaution der BTS-Coaching-Weiterbidung mit einer beachtenswerten Quaität: 91,5% Gesamtzufriedenheit Wie in den etzten News bereits berichtet, haben wir die Evauation unser Coaching-Weiterbidungen in Auftrag gegeben. Die Evauationsergebnisse iegen seit einigen Tagen vor. Wir werden sie auf unsere Homepage steen, damit Interessierte auch die Detais nachesen können. Hier möchten wir einen kurzen Überbick geben und unsere Konsequenzen vorsteen. Die Evauation wurde im Rahmen einer Masterthesis und in Zusammenarbeit mit Christopher Rauen durchgeführt. Die Ergebnisse können sich sehen assen! Der Erhebungsbogen umfasste 88 Fragen unter den 3 Faktoren: Strukturquaität, Prozessquaität und Ergebnisquaität. Der Prozentsatz der Gesamtzufriedenheit unserer Absoventen iegt bei 91,5 %. Die Bewertungsscaa umfasste 1 = trifft gar nicht zu bis 6 = trifft sehr zu. Die Mittewerte der 3 Faktoren sehen fogendermaßen aus: Strukturquaität 5,19, Prozessquaität 5,20 und Ergebnisquaität 5,54. Wir finden, das ist ein sehr gutes Ergebnis und freuen uns außerordentich darüber, dass unsere Absoventen so zufrieden sind mit ihrer Weiterbidung bei BTS.

2 Seite 2 Was wir für den Gipfe haten, ist nur eine Stufe Konsequenzen für die BTS-Coaching-Weiterbidungen Man könnte sagen, es ist ähnich wie bei den Sterneköchen. Es ist vie schwerer, die Sterne zu behaten, as sie zu bekommen. Deshab werden wir uns anstrengen, weiterhin eine gute Weiterbidung zu garantieren und unsere Quaität noch zu erhöhen. Die Evauation zeigt uns, wo wir uns weiter entwicken können, z.b. bei der Scaa: Coaching-Übungen. Zwar führen die Teinehmer innerhab der Seminare viee Coaching-Übungen durch, trotzdem ist dieser Wert mit 3,9 nicht besonders gut. Das iegt daran, dass hier danach gefragt wird, ob Coachingfäe schriftich dokumentiert, eine schriftiche Hausarbeit erstet und Hausaufgaben eredigt werden müssen. Bisher haben wir auf diese Formen des Lernens verzichtet. Ab der 18. Weiterbidung werden die Teinehmer mindestens einen ihrer Coachingprozesse dokumentieren, einma anhand eines Dokumentationsbogen und zum anderen as Teitranskript eines einzenen Coachinggespräches. Außerdem werden sie die Aufgabe erhaten, zwischen den Seminaren bestimmte Fachartike zu esen, die dann im nächsten Seminar besprochen werden. Auf eine schriftiche Abschussarbeit woen wir weiter verzichten. Für die Entwickung des eigenen Coaching-Konzeptes haben wir innerhab der Seminare ein Design vorgesehen, das den Bick darauf stärker fokusiert und unterstützt. Ein Austausch mit Fogen Das jähriche Treffen der BTS-Lehrcoaches in Mannheim Die BTS-Lehrcoaches haben sich am 14. März 20 in unserem Stadtbüro zum jährichen Austausch und zur gegenseitigen Information getroffen. Inhat dieser Treffen sind die Kompetenzentwickung der Teinehmer, die Beobachtungen zum Kursgeschehen und -verauf sowie die Weiterentwickung des Curricuums. In diesem Jahr fieen u.a. zwei wichtige Entscheidung. Zukünftig wird nur noch der Begriff Lehrcoach statt Lehrberatung verwendet. Außerdem haben sich die Lehrcoachs auf einen Evauationsbogen verständigt, der im etzten Jahr erarbeitet und erprobt wurde. Ausgefüt dient er im etzten Lehrcoaching der gemeinsamen Refexion und dem Feedback. Wir haben auf die Anonymität verzichtet, wei wir übereinstimmend der Meinung waren, dass es zum Coachinggeschäft dazu gehört, ein offenes und geichzeitig wertschätzendes Feedback geben zu können. Es war uns wichtig, den Lerncharakter dabei zu erhaten. Nach Abschuss des Lehrcoachings erhät BTS den ausgefüten und besprochenen Bogen.

3 Seite 3 Sie werden die Zukunft nicht voraussehen, sondern sie mögich machen. Die 16. Coaching-Weiterbidung abgeschossen Am 16. Januar 20 beendeten 8 Teinehmerinnen und Teinehmer ihre Coaching-Weiterbidung. Wie immer feierten wir die Erfoge im gewohnten Ambiente mit sternigem Essen und vorzügichen Weinen. Wir begückwünschen unsere Absoventen zu ihrem erfogreichen Abschuss und wünschen aen eine bühende Coachingpraxis. Die Unterstützung von Führungsverantwortichen im kirchichen Kontexten Coaching-Weiterbidung für Gemeindeberater/innen Im Auftrag und in Zusammenarbeit mit der Gemeindeberatung der Ev. Landeskirche Württemberg führte BTS eine Coaching-Weiterbidung durch, an der 14 systemisch ausgebidete Gemeindeberaterinnen und Gemeindeberater der Diözesen Freiburg und Rottenburg und der Evang. Landeskirchen in Baden und Württemberg teinahmen. Der Abschuss wurde umrahmt von einer überaus origineen Stadtführung durch Rottenburg und diversen Köstichkeiten beim Spanier.

4 Seite 4 Wir begückwünschen auch diese neuen Koeginnen und Koegen, die vor aem in kirchichen Kontexten Coaching anbieten, zu ihrem erfogreichen Abschuss und wünschen ihnen viee geungene Coachingprozesse. Gerade in kirchichen Kontexten wird die Unterstützung von Führungsverantwortichen durch Coaching immer wichtiger. Deshab tragen die Koeg/innen mit ihrem Tun in besonderem Maße dazu bei, Coaching auch dort zu impementieren und Vorbehate abzubauen. Weiterhin mit bewährten Standards auf hohem Niveau 8. Weiterbidung in systemisch-ösungsorientierter Supervision und Coaching Wie gepant konnte die 8. Weiterbidung am 21. Apri 20 in Königswinter beginnen. Die Teinehmer/innen kommen aus dem Großraum Kön. Wie bereits in der 7. Weiterbidung praktiziert, können bis zum 3. Seminar noch einzene Teinehmer/innen aufgenommen werden. Die Fehzeit muss dann entsprechend kompensiert werden. Wir freuen uns auf die neue Gruppe und auf das gemeinsame Lernen.

5 Seite 5 Eine Kooperation mit einem adäquaten Partner und umfassenden Leistungen Weiterbidung in systemischer Beratung für Organisationen: WBOkompakt Diese Weiterbidung, die BTS in Kooperation mit dem Köner Verein für systemische Beratung e.v. durchführt, begann im März 20 mit 13 Teinehmer/innen aus Sozia- und Wirtschaftskontexten aus dem Großraum Kön und den angrenzenden Regionen. Wir sind gespannt, ob es uns geingt, uns zusammen mit unseren Partnern in dieser Region zu etabieren. Es ist erfreuich, dass uns dabei zahreiche Koeginnen und Koegen sehr aktiv unterstützen. Ohne diese koegiae und engagierte Unterstützung wäre BTS soweit nicht vorgedrungen. Geungener Start des Aufbauseminares Hypnosystemische Strategien für Coaching und Supervision Dr. Gunther Schmidt begeisterte im Schoss Schönberg die Teinehmer eines außergewöhnichen Aufbauseminares und gibt Ihnen die Chance, an einer Neuaufage teizunehmen Am 16. März begann das dreiteiige Aufbauseminar mit Dr. Gunther Schmidt im Schoss Schönberg in Bensheim mit 21 Teinehmer/innen. Bereits nach diesem ersten Abschnitt äußerten sich ae begeistert vom Inhat und Ambiente des Aufbauseminars. Aus hypnosystemischer Sicht,gibt es kein Probem an sich. Wird ein Probem erebt, drückt dies die gerade gestateten Wahrnehmungsprozesse und Konstruktionen von Reaität aus, die der Beobachter tätigt, der das Probem erebt (bewusst und unbewusst, wikürich und unwikürich): So beschreibt Dr. G. Schmidt zu Beginn des Seminars sein Konzept hypnosystemischer Interventionen und Aufbau des Beratungssystems. Probeme und Lösungen versteht er as Ausdruck sebst gemachter Musterbidungen, die in sebstrückbezügichen Wechsewirkungen ae aufeinander einwirken und so das jeweiige Muster stabiisieren. Es ist außerordentich eindrucksvo, wie würdigend, wertschätzend und motivierend Gunther Schmidt arbeitet und hifreiche Kompetenzmuster aktiviert. Sein Spruch, den er vor Jahren schon äußerte Wer bin ich und wenn ja wie viee beschreibt in humoriger Weise sein Konzept der quasi mutipen Persönichkeit, die in einem geungenen Beratungsprozess zu einer optimaen Orchestrierung führen kann. Dr. G. Schmidt vermittet ein anspruchsvoes Beratungskonzept. Es gibt vie zu erproben, fangen wir an! Für den 2. Durchgang diese Aufbauseminars im nächsten Jahr iegen schon viee Anmedungen vor, aber es gibt auch noch freie Pätze. Wer Interesse an einer Teinahme hat, sote sich bad anmeden.

6 Seite 6 Gesundheitscoaching Ein Highight der BTS-Angebote mit Zukunftsversprechen Wir können es nur immer wieder betonen, dass der Bereich Gesundheit innerhab des Coachings deutich an Bedeutung gewinnen wird. In vieen Unternehmen ist das bereits angekommen, und Coachs mit dem entsprechendem Profi sind gefragt. Aus diesen Beobachtungen heraus und aus Überzeugung bieten wir deshab 2010 das Aufbauseminar in Gesundheitscoaching an. Dr. Matthias Lauterbach ist der ausgewiesene und prominenteste Vertreter im Gesundheitscoaching in Deutschand. Das 2 x 3 Tage Aufbauseminar mit ihm gehört zu den Ganzpunkten unter den BTS-Angeboten. Auch für dieses Aufbauseminar gibt es schon viee Anmedungen, aber es gibt auch hier noch freie Pätze. 3. BTS-Coachingtage: ein BTS-Schmanker für unsere Absoventen! Ein BTS-Famiientreffen mit prominenter Besetzung und einem überaus praxisbezogenem Thema Am 9. und 10. Oktober 20 finden die 3. BTS-Coaching-Tage für die Absoventen unserer Coachingweiterbidungen sowie für unsere Lehrcoachs statt. Wir bemühen uns, für unsere Coaching-Tage jeweis herausragende Persönichkeiten der Coachingszene zu gewinnen. In diesem Jahr ist es Dr. Bernd Schmid aus Wiesoch, der den Samstag mit uns gestaten wird.

7 Seite 7 Fogende Beschreibung so deutich machen, auf was wir uns inhatich freuen können: Im Coaching kommen wir manchma an einen Punkt, an dem es nicht so recht weiter geht. As Coaches haben wir den Eindruck, irgend etwas steht im Hintergrund im Wege. Hier kann die Arbeit mit inneren Bidern, die as Sebstkonstruktionen handungseitend wirken, ein Weiterkommen ermögichen. Die Arbeit mit inneren Bidern oder Hintergrundbidern fördert die innere Kommunikation und versammet die inneren Kräfte des Coachee. Geichzeitig stärkt sie das intuitive, kreative Zusammenwirken untereinander. So können Cochees ihre persönichen berufichen Entwickungen mit den Entwickungen ihres Teams oder Unternehmens in Beziehung setzen. Ob Coachees in der Lage sind, mit Veränderungen und Neuorientierungen im Unternehmen umzugehen, hängt entscheidend von den drei Faktoren Roenkompetenz, Berufsfedkompetenz und Passung zusammen. Das Mode des Passungsdiaoges wird Dr. Schmid vorsteen. Toos, die auf diesem Mode basieren, werden die Teinehmer/innen erproben. Wir freuen uns auf einen spannenden, interessanten Tag, an dem wir uns neue Werkzeuge und Ideen fürs Coaching erarbeiten können. Der DGSv-Vorstand besucht BTS In einer Präsentation werden Entwickungen, Veränderungen und Probeme des Verbandes aufgezeigt Auf Anregung der Deutschen Geseschaft für Supervision e.v. DGSv besuchte Frau Baum as Vorstandsmitgied den aufenden Supervisionskurs. Ihr Aniegen war es, den Ausbidungsteinehmer/innen die DGSv vorzusteen. Mit Powerpoint präsentierte Frau Baum die Zahen und die Entwickungsideen der DGSv. Auffaend war, dass übera der Doppebegriff Supervision/Beratung erschien. Auf Nachfrage erkärte Frau Baum, dass die DGSv sich zu einem Dachverband für Supervisoren, Coachs und Organisationsberater, aso einem Beraterverband entwicken möchte. Die Sorgen, die diese Entwickung für die Profession Supervision nach sich ziehen könnte, konnte Frau Baum durchaus nachvoziehen. Im Herbst wird die Mitgiederversammung erneut über neue Ausbidungsstandards entscheiden. BTS wird sich mit seiner Weiterbidung entsprechend positionieren. Erfreuich scheint uns an mancher Stee die Entwickung zurück. In Zukunft soen wieder die Ausbidungsinstitute über die Eignung ihrer Ausbidungskandidaten sebst entscheiden. Das Zertifikat der anerkannten Ausbidung so dann wieder die Berechtigung zur Mitgiedschaft begründen. Ein Probem der DSGv scheint die Atersstruktur ihrer Mitgieder zu sein. Zu viee sind zu at, oder der Nachwuchs feht. Wie kann das sein, wenn jährich 36 Institute ausbiden und die Zugangsvoraussetzungen erhebich fexibiisiert wurden? Wie sind die Institute mit der DGSv identifiziert? Führen sie der DGSv noch die Mitgieder zu, wie dies früher der Fa war. Unsere Teinehmer und Absoventen äußern sich immer wieder unzufrieden über das Preis-Leistungsverhätnis bei der DGSv. Lässt es sich damit erkären, dass der Wunsch, Mitgied in der DGSv zu werden, immer mehr nachässt? Sicher gibt es viee Gründe für die Probeme der DGSv. Wir dürfen gespannt sein, ob die Wege, die die DGSv zu panen scheint, Lösungen für ihre Probeme sein werden.

8 Seite 8 Beratungsaufträge im Bereich Coaching boomen Es gibt aber auch Schattenseiten Tendenzen & Einschätzungen Die Headine heißt: Im Coachingbereich ist aes im grünen Bereich! In Trainingaktue 2/20 vom Februar erschien eine Trendanayse für betriebiche Weiterbidung. Demnach schätzen die Weiterbidungsanbieter, dass das Thema Coaching zukünftig um 21% an Bedeutung gewinnt. Unternehmen schätzen den Bedeutungszuwachs sogar auf 30%. Einig scheinen sich Anbieter und Unternehmen bei den Themen Gesundheit und Stressbewätigung zu sein. Hier wird der Bedeutungszuwachs einheitich bei etwa 22% gesehen, während z.b. das Thema Zeitmanagement erhebich an Bedeutung veriert. In unseren Gesprächen und Treffen mit Koeg/innen thematisieren wir immer wieder die Einschätzung der Entwickung auf dem Beratungsmarkt vor dem Hintergrund der aktueen Wirtschaftskrise. Berichtet wird von aen Seiten, dass die Beratungsaufträge zur Zeit boomen wie in den besten Zeiten vor etwa 10 Jahren. Die Koeg/innen haben durchweg vie zu tun. Auch die Ausbidungen erfreuen sich großer Nachfrage. Man könnte sich aso beruhigt zurückehnen. Doch der Markt zeigt sich differenziert. Koeg/innen, die im Wirtschaftsbereich tätig sind, beschreiben ihre Lage anders as andere. Wir wissen von Unternehmen, die ihre Coaching- und Fortbidungsmaßnahmen tota gestrichen haben. Andere streichen die Fortbidungen und behaten Coaching bei, wei die direkten Erfoge sichtbarer werden. Koeg/innen, die vor aem in soziaen Unternehmen und in Bidungseinrichtungen (im weitesten Sinne) arbeiten, spüren bisher keine Auswirkungen. Wie ist das zu erkären? Länder und Gemeinden haben 2008 durch die Mehreinnahmen bei der Einkommens- und Gewerbesteuer zum Tei sogar Rückagen biden oder Schuden reduzieren können. So gibt es 20 noch genug Ged in den Kassen. Der massive Rückgang in beiden Steuerarten ist erst für das Jahr 20 anzunehmen. D.h. die Steuerausfäe schagen wahrscheinich erst 2010 durch. Viee Koeg/innen sind sich einig, dass im soziaen Bereich die Aufträge erst 2010 zurückgehen werden. Wenn wir Gück haben, ist die Wirtschaft bis dahin wieder im Aufschwung. Eine mögiche Erkärung für die starke Zunahme der Nachfrage bei den Weiterbidungen könnte darin iegen, dass sich die Menschen wappnen woen für eine Zeit ohne Festansteung. Manche befürchten den Verust des Arbeitspatzes und woen vorbeugen. Mit einer quaifizierten Weiterbidung sind sie auf jeden Fa besser gerüstet as ohne. Wie übera und immer in schechten Zeiten werden die besser Quaifizierten die bessere Mögichkeiten haben. Im Moment scheint niemand verässich voraussagen zu können, wie es tatsächich kommt. Dass ein Umbau unserer Wirtschaft kommen wird, scheint sicher zu sein. Über die Auswirkungen kann nur spekuiert werden.

9 Seite 9 Unsere Angebote auf einen Bick 8. Weiterbidung Systemisch-ösungsorientierte Supervision und Coaching, Start Apri 20 in Königswinter 19. Weiterbidung Systemisches Lösungsorientiertes Coaching, Start Sept. 20, Mannheim Kontrosupervision: 12. Mai und 7. Okt. 20 Arbeit mit großen Gruppen und Teams Mai 20 Coaching-Akkreditierungsworkshop Sept BTS-Coachingtage. 10. Okt. 20 Aufbauseminar Gesundheitscoaching, Start Jan in Bensheim 2. Aufbauseminar Hypnosystemische Strategien für Supervision und Coaching, Start Mai 2010 in Bensheim. Impressum Inhat: Heidemarie Neumann-Wirsig und Gerhard Neumann Gestatung: Peter Schermer Mannheim Adresse: BTS Mannheim Q 2, Mannheim Teefon: oder Fax: oder e-mai:

informiert Abschluss des 7. Weiterbildungslehrganges Supervision und Coaching Abschluss der 18. Coaching-Weiterbildung und WBOkompakt

informiert Abschluss des 7. Weiterbildungslehrganges Supervision und Coaching Abschluss der 18. Coaching-Weiterbildung und WBOkompakt Sept. 2010 Vorab Ob Sommergut oder Sommerregen, der Newsetter von BTS hät wieder Interessantes und Neues bereit. Wir freuen uns, dass wir unseren Newsetter mitterweie an 1.600 Leser versenden dürfen. Die

Mehr

informiert BTS Vorab Deutscher Bundesverband Coaching e.v. Über den feinen Unterschied und was Sie sonst noch alles über den DBVC wissen sollten

informiert BTS Vorab Deutscher Bundesverband Coaching e.v. Über den feinen Unterschied und was Sie sonst noch alles über den DBVC wissen sollten Vorab Irgendwie kommt dieses Jahr 2008 ungewöhnich daher: Fasching, kaum dass Weihnachten war, Schnee an Ostern und von Frühing immer noch (kaum) eine Spur. Der frühe Ostertermin verzerrt die übiche Arbeitsverteiung

Mehr

Ausbildungen Seminare. Supervision. Gesellschaft für Organisationsberatung Training und Supervision

Ausbildungen Seminare. Supervision. Gesellschaft für Organisationsberatung Training und Supervision Seit Jahren im Bereich Organisationsberatung, Training, Coaching und Supervision erfogreich engagiert. Mit dem karen Zie, sich den ständig ändernden Anforderungen der Beratung und Fortbidung zu steen und

Mehr

SeminarangebotE. pfm-seminare: Praxisorientiert. Nachhaltig. Resultatfokussiert. Gewinnbringend

SeminarangebotE. pfm-seminare: Praxisorientiert. Nachhaltig. Resultatfokussiert. Gewinnbringend SeminarangebotE pfm-seminare: Praxisorientiert Nachhatig Resutatfokussiert Gewinnbringend Unsere Seminare sind anders! Sie sind resutatfokussiert und nachhatig ausgeegt! Seminare für persönichen und berufichen

Mehr

Supervision & Coaching

Supervision & Coaching 10.Weiterbidungsehrgang systemischösungsorientierte von September 2011 Supervision & Coaching bis Dezember 2013 zur Supervisorin zum supervisor zum coach Geseschaft für Organisationsberatung Training und

Mehr

BTS Brühler Ring 31 68219 Mannheim Telefon 0621 896931 Fax 0621 8019176. Q 2, 5 68161 Mannheim Telefon 0621 4016553 Fax 0621 4016557

BTS Brühler Ring 31 68219 Mannheim Telefon 0621 896931 Fax 0621 8019176. Q 2, 5 68161 Mannheim Telefon 0621 4016553 Fax 0621 4016557 7. Weiterbidungsehrgang Systemisch- LOsungsorientierte 07-09 Oktober 2007 bis Dezember 2009 Supervision Coaching + BTS Stadtbüro Brüher Ring 31 68219 Mannheim Teefon 0621 896931 Fax 0621 8019176 Q 2, 5

Mehr

Verein zur Förderung und Erhaltung der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog e.v.

Verein zur Förderung und Erhaltung der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog e.v. Verein zur Förderung und Erhatung der Hermann Lietz-Schue Spiekeroog e.v. Hermann Lietz-Schue Spiekeroog Wie jede nicht-staatiche Schue hat auch die Hermann Lietz-Schue Spiekeroog einen Träger, das heißt:

Mehr

Kompakt-Ausbildung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager in Unternehmen

Kompakt-Ausbildung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager in Unternehmen Die Change Management-Kompetenz und Veränderungsgeschwindigkeit der eigenen Organisation erhöhen in Kooperation mit dem Steinbeis Transferzentrum Kompakt-Ausbidung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager

Mehr

Leseprobe aus: Markway, Markway, Frei von Angst und Schüchternheit, ISBN 978-3-407-22938-0 2013 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Markway, Markway, Frei von Angst und Schüchternheit, ISBN 978-3-407-22938-0 2013 Beltz Verlag, Weinheim Basel 2013 Betz Verag, Weinheim Base http://www.betz.de/de/nc/veragsgruppe-betz/gesamtprogramm.htm?isbn=978-3-407-22938-0 2013 Betz Verag, Weinheim Base Kapite 4 Zur Veränderung entschossen aber immer ein Schritt

Mehr

. Starttermine: 4. Februar 2016 und 30. Mai 2016

. Starttermine: 4. Februar 2016 und 30. Mai 2016 Kuturveränderungen in Unternehmen und Einsteungs- und Verhatensänderungen bei Menschen bewirken in Kooperation mit dem Steinbeis Transferzentrum Kompakt-Ausbidung und Zertifizierung in Stuttgart. Starttermine:

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Parodontalerkrankungen

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Parodontalerkrankungen Natürich schöne Zähne ein Leben ang Parodontaerkrankungen Was versteht man unter einer Parodontitis? Die Parodontitis (Entzündung des Zahnhateapparates) ist eine durch Bakterien verursachte Infektionskrankheit,

Mehr

»Sie sind Gestalttherapeutin? Das ist ja interessant! Was sagen Sie denn zu folgendem Problem: [ ]?«

»Sie sind Gestalttherapeutin? Das ist ja interessant! Was sagen Sie denn zu folgendem Problem: [ ]?« Vorwort»Ach so, Sie sind Lehrerin? Aha na ja Sie sind Gestattherapeutin? Das ist ja interessant! Was sagen Sie denn zu fogendem Probem: [ ]?«Es verbüfft mich immer wieder aufs Neue, wie unterschiedich

Mehr

JETZT BEWERBEN! Tel.: +49 4795 955-0 info@faun.com

JETZT BEWERBEN! Tel.: +49 4795 955-0 info@faun.com Meine Ausbidung bei FAUN MACHT MIR SPASS UND ICH HABE BEREITS VIELE ERFAHRUNGEN GESAMMELT. As Bestandtei eines motivierten und wetweit vernetzten Teams habe ich ein sicheres Gefüh für meine berufiche Zukunft.

Mehr

PersonalAusbilden. Das aktuelle Nachschlagewerk für Praktiker

PersonalAusbilden. Das aktuelle Nachschlagewerk für Praktiker Das aktuee Nachschagewerk für Praktiker von Dr. Günter Cramer, Stefan F. Diet, Prof. Dr. Hermann Schmidt, Prof. Dr. Wofgang Wittwer Grundwerk mit 95. Ergänzungsieferung Deutscher Wirtschaftsdienst Unterscheißheim

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang Natürich schöne Zähne ein Leben ang Zahnimpantate Die eigenen Zähne gesund erhaten ist die Grundrege Nr. 1 Ihre eigenen Zähne sind ein perfektes Kunstwerk der Natur. Sie soten aes dafür tun, um sie mögichst

Mehr

1.2 Was ist der Inhalt von NLP? 1. Die Kunst, seine Mitmenschen zu verstehen und sich ihnen verständlich zu machen

1.2 Was ist der Inhalt von NLP? 1. Die Kunst, seine Mitmenschen zu verstehen und sich ihnen verständlich zu machen 1.2 Was ist der Inhat von NLP? NLP behandet den erfogreichen Umgang mit Menschen. Es beschreibt die zwei Bereiche Verstehen und Verändern und vermittet: 1. Die Kunst, seine Mitmenschen zu verstehen und

Mehr

SCHULE FÜR PODOLOGIE. Staatlich anerkannte Fachschule unter privater Trägerschaft der Hellmut Ruck GmbH

SCHULE FÜR PODOLOGIE. Staatlich anerkannte Fachschule unter privater Trägerschaft der Hellmut Ruck GmbH SCHULE FÜR PODOLOGIE Staatich anerkannte Fachschue unter privater Trägerschaft der Hemut Ruck GmbH Theorie und Praxis Der Bezug zur praktischen Arbeit war von Anfang an persöniche Zievorgabe meines beruf

Mehr

Entwickeln Sie sich persönlich und beruflich weiter mit einer Qualifizierung im Sozial-Management

Entwickeln Sie sich persönlich und beruflich weiter mit einer Qualifizierung im Sozial-Management Entwicken Sie sich persönich und berufich weiter mit einer Quaifizierung im Sozia-Management seit 1987 bietet FORUM Berufsbidung e.v. berufsbegeitende und Vozeitehrgänge im soziaen Bereich an. As Fernehrgang

Mehr

Computer - Schritt für Schritt

Computer - Schritt für Schritt 82 10-Finger Tastschreiben Computer - Schritt für Schritt Maschinenschreiben am PC mit aen Sinnen in drei Tagen ernen Moderne Lehrmethoden führen in kurzer Zeit zu Ihrem Zie, mit zehn Fingern die Computertastatur

Mehr

Unfallschutz TOP 400 Small, Medium, Large AUF SCHRITT UND TRITT DABEI. Der Unfallschutz der Wiener Städtischen.

Unfallschutz TOP 400 Small, Medium, Large AUF SCHRITT UND TRITT DABEI. Der Unfallschutz der Wiener Städtischen. Unfaschutz TOP 400 Sma, Medium, Large AUF SCHRITT UND TRITT DABEI. Der Unfaschutz der Wiener Städtischen. FÜR AKTIVE MENSCHEN. 02 Unfaschutz TOP 400 TUN SIE, WAS IHNEN SPASS MACHT. Mit einem guten Gefüh.

Mehr

Das Erstgespräch. sein will?

Das Erstgespräch. sein will? 34 Kapite 2 Die Akquisitionsphase Das Erstgespräch Grundannahmen des Handens Das Ereben der Wirkichkeit ist das Ergebnis der Wahrnehmungsfokussierung Wie unterstütze ich meinen Coachee, das zu sein, was

Mehr

Datenschutz für Beschäftigte

Datenschutz für Beschäftigte Eine neue Offensive: Datenschutz für Beschäftigte Die Konferenz für Betriebs- und Personaräte 25. und 26. November 2009 in Würzburg konferenz + + tagung Liebe Koeginnen :: iebe Koegen, Bespitzeungsfäe

Mehr

Einkaufshilfe oder schöne Worte?

Einkaufshilfe oder schöne Worte? Einkaufshife oder schöne Worte? Verkehrsbezeichnung bei Lebensmitten Verkehrsbezeichnung was ist das? Frühingssuppe Kabswiener Knusper- Chips Sie muss auf verpackten Lebensmitten stehen und so darüber

Mehr

Z-Training, Wängi/TG (www.ztraining.ch)

Z-Training, Wängi/TG (www.ztraining.ch) Motiviert, sicher und souverän Aus- und Weiterbidung Coaching Services Z-Training, Wängi/TG (www.ztraining.ch) 1. Übersicht Kreativität, Initiative, Fexibiität, Effizienz und Effektivität sind Faktoren,

Mehr

Stipendien für angehende Erzieherinnen und Erzieher. in Hessen und Rheinland-Pfalz. In Kooperation mit. Hessisches Kultus ministerium

Stipendien für angehende Erzieherinnen und Erzieher. in Hessen und Rheinland-Pfalz. In Kooperation mit. Hessisches Kultus ministerium Stipendien für angehende Erzieherinnen und Erzieher in Hessen und Rheinand-Pfaz Bewerbung bis 31. Mai 2013 In Kooperation mit Hessisches Kutus ministerium Hessisches Sozia ministerium Das Programm Sie

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Mundgesundheitsprogramm

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Mundgesundheitsprogramm Natürich schöne Zähne ein Leben ang Mundgesundheitsprogramm Gesunde Zähne Aber wie? Meistens sind nur zwei Krankheiten für Schäden an Zähnen und Zahnfeisch verantwortich: Karies und Parodontitis. Karies

Mehr

Kantonsspital Aarau AG Tellstrasse 5001 Aarau

Kantonsspital Aarau AG Tellstrasse 5001 Aarau Reigion-independenty Kantonsspita Aarau AG Testrasse 5001 Aarau Dienstag, 5. Juni 2007 Inkassowesen Jim-Peter Widmer - Fa Deb. 1504271/683590 Sehr geehrte Damen und Herren Wir sind entsetzt über das Schweizer

Mehr

Wohnen Betreuung Pflege

Wohnen Betreuung Pflege Wikommen zu Hause Unsere Angebote für Senioren auf einen Bick Wohnen Betreuung Pfege Wohfühen von Anfang an! Damit Sie gut bei uns ankommen, sprechen wir ausführich mit Ihnen über Ihre Wünsche und Bedürfnisse.

Mehr

Telefon- und Handyrechnung. Richtig reklamieren

Telefon- und Handyrechnung. Richtig reklamieren Teefon- und Handyrechnung Richtig rekamieren Ärger mit der Teefonrechnung gehört inzwischen zum Atag vieer Verbraucher. Hierauf hat die Poitik reagiert: Mit dem Teekommunikationsgesetz gibt es einige neue

Mehr

Stärkung der Volksschule auf Kurs

Stärkung der Volksschule auf Kurs Stärkung der Voksschue auf Kurs Der Grosse Rat debattierte abschiessend über die Vorage «Stärkung der Voksschue Aargau». 14 Abstimmung. Der Grosse Rat hat am 8. November die Vorage zur Stärkung der Voksschue

Mehr

Gesundheitsvorsorge. Zahnärztekammern und deren Familien

Gesundheitsvorsorge. Zahnärztekammern und deren Familien Juni 2013 Ärzte für Ärzte Newsetter des Vereins ÄrzteService und ÄrzteInformation Österreichische Post AG, Sponsoringpost, Veragspostamt 9063 Maria Saa, Nr. 07Z037354S, Retouren an Postfach 555, 1008 Wien

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen «Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen Intro Lösungsorientiertes Personal Coaching Einsatzmöglichkeiten Wahlmöglichkeiten Voraussetzungen für ein Coaching Zeit

Mehr

Das Internet vergisst nichts

Das Internet vergisst nichts Arbeitsrecht und Datenschutz sind gefordert Das Internet vergisst nichts Web 2.0 und die Fogen für die Arbeitswet Neues zum Datenschutz in Europa und im deutschen Arbeitsrecht Die Konferenz für Betriebs-

Mehr

Programmüberblick: Pilotphase des Bundesprogramms Lernort Praxis

Programmüberblick: Pilotphase des Bundesprogramms Lernort Praxis Programmüberbick: Piotphase des Bundesprogramms Lernort Praxis 1. Das Bundesprogramm Lernort Praxis Die Bedeutung des Lernorts Praxis für die Ausbidung von angehenden frühpädagogischen Fachkräften wurde

Mehr

Molekulare Biomedizin

Molekulare Biomedizin BACHELORSTUDIENGANG Moekuare Biomedizin Bacheor of Science (B.Sc.) Interdiszipinäre Vernetzung von Naturwissenschaft und theoretischer Medizin Moekuare Biomedizin Erforschung moekuarer Krankheitsursachen

Mehr

Geschichtlicher Hintergrund des Sterne-und-Regen Erziehungs Instituts für Autisten (Stars and Rain)

Geschichtlicher Hintergrund des Sterne-und-Regen Erziehungs Instituts für Autisten (Stars and Rain) Geschichticher Hintergrund des SterneundRegen Erziehungs Instituts für Autisten () Gegründet:: 15. März 1993 in Peking Gründer:: Frau Tian Huiping (Mutter eines autistischen Jungen) STARS AND RAIN wurde

Mehr

aufbaubusinessjunior Kaufmännisches Traineeprogramm für Maturant/innen

aufbaubusinessjunior Kaufmännisches Traineeprogramm für Maturant/innen aufbaubusinessjunior Kaufmännisches Traineeprogramm für Maturant/innen Entdecken Sie die PORR Ega, weches Projekt die PORR baut es! Ob Straßen oder Wohnhäuser, Hotes oder Bürokompexe, Kraftwerke, Stadien

Mehr

Molekulare Biomedizin

Molekulare Biomedizin BACHELORSTUDIENGANG Moekuare Biomedizin Bacheor of Science (B.Sc.) Interdiszipinäre Vernetzung von Naturwissenschaft und theoretischer Medizin Moekuare Biomedizin Erforschung moekuarer Krankheitsursachen

Mehr

Inhalt. Einleitung... 13 Der Nutzen des Businessplanes... 15 Was kann mit einem Businessplan geplant werden?... 16 ErwartungenandiesesBuch...

Inhalt. Einleitung... 13 Der Nutzen des Businessplanes... 15 Was kann mit einem Businessplan geplant werden?... 16 ErwartungenandiesesBuch... Inhat Eineitung.................................... 13 Der Nutzen des Businesspanes........................ 15 Was kann mit einem Businesspan gepant werden?............. 16 ErwartungenandiesesBuch..........................

Mehr

Ihr optimaler Wegbegleiter.

Ihr optimaler Wegbegleiter. Sparkassen-MasterCard Ihr optimaer Wegbegeiter. Unsere Kreditkarten MasterCard Basis Idea für Jugendiche Bezahen im Hande (Inand und Ausand) Guthaben aufaden voe Ausgabenkontroe Monatiche Abrechnung Ihrer

Mehr

Wohnen Betreuung Pflege

Wohnen Betreuung Pflege Wikommen zu Hause Unsere Angebote für Senioren auf einen Bick Wohnen Betreuung Pfege Wohfühen von Anfang an! aktiv Damit Sie gut bei uns ankommen, sprechen wir ausführich mit Ihnen über Ihre Wünsche und

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Definition und Eingliederung des Personalmanagements. Die Ziele dieses Kapitels

1 Einleitung. 1.1 Definition und Eingliederung des Personalmanagements. Die Ziele dieses Kapitels 15....1 Eineitung 1 Eineitung Die Ziee dieses Kapites Die Ziee und Ziesetzungen des Personamanagements erfahren. Einen historischen Ûberbick çber das Personamanagement erhaten. Die Einbindung des Personamanagements

Mehr

Einladung zur Weltsparwoche vom 27. bis 30. 10. 2015

Einladung zur Weltsparwoche vom 27. bis 30. 10. 2015 AUSGABE 2 2015 DIE ZEITUNG DER RAIFFEISENBANK KREUZENSTEIN mit Banksteen in Leobendorf und Rückersdorf Raiffeisenbank Kreuzenstein Starten statt warten: Mit dem Raiffeisen Vorsorge-Pan Einadung zur Wetsparwoche

Mehr

Schwerpunktthema Familie. SkF da sein, leben helfen. Jahresbericht 2011. Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Diözese Rottenburg-Stuttgart

Schwerpunktthema Familie. SkF da sein, leben helfen. Jahresbericht 2011. Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Diözese Rottenburg-Stuttgart Schwerpunktthema Famiie SkF da sein, eben hefen Jahresbericht 2011 Soziadienst kathoischer Frauen e.v. Diözese Rottenburg-Stuttgart Impressum Soziadienst kathoischer Frauen e.v. Geschäftsstee Stöckachstraße

Mehr

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt.

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt. Der eine wartet, dass die Zeit sich wandet, der andere packt sie kräftig an und handet. Dante Aighieri TAKE YOUR CHANCE! Executive Search Personaber Managementber Interim Management Coaching Outpacementber

Mehr

AMB-Schule. Astrologie- & Mental-Beratung. Berufsbegleitete Ausbildung in Ziegelbrücke

AMB-Schule. Astrologie- & Mental-Beratung. Berufsbegleitete Ausbildung in Ziegelbrücke AMB-Schue Astroogie- & Menta-Beratung Berufsbegeitete Ausbidung in Ziegebrücke AMB-Schue, Beatrice Marty, Brunnenhöfi 18, 8855 Wangen www.free-ive.ch Die Phiosophie der Astroogie-Menta Beratungs-Schue

Mehr

Vorwort 3 Über den Inhalt 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5

Vorwort 3 Über den Inhalt 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5 Inhat Vorwort 3 Über den Inhat 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5 1. Das Handwerk Der Einstieg zum Aufstieg 6 Was ist Handwerk? 6 Die Bedeutung des Handwerks in der Wirtschaft 6 Die Bedeutung des

Mehr

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen Thementisch Gewatprävention Kinder stark machen In diesem Themenfed geht es um die Darsteung der Zusammenarbeit von Akteuren für Famiien und dem Sport um zum einen Jugenddeinquenz zu vermeiden (z.b. durch

Mehr

1 + 2A. 4 P Lehrjahre. 2013 Montag, 10. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung. 1. Lesen 2. Schreiben

1 + 2A. 4 P Lehrjahre. 2013 Montag, 10. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung. 1. Lesen 2. Schreiben 2013 Montag, 10. Juni Quaifikationsverfahren Agemeinbidung Schussprüfung (SP) für 4-jährige Lehren, Tei 1 und 2, Serie A 4 P Lehrjahre Kontronummer Name Vorname Beruf Kasse 1. Lesen 2. Schreiben 1 + 2A

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 14 Zielvereinbarung mit der Schulverwaltung

Handbuch OES. Handreichung 14 Zielvereinbarung mit der Schulverwaltung Handbuch OES Handreichung 14 Zievereinbarung mit der Schuverwatung Autorenteam: Susanne Thimet (verantwortich) Kutusministerium, Referat Grundsatzfragen und Quaitätsmanagement beruficher Schuen Dr. Rüdiger

Mehr

GEMEINSAM STARK FÜR BIELEFELD. Werden Sie Bielefeld-Partner!

GEMEINSAM STARK FÜR BIELEFELD. Werden Sie Bielefeld-Partner! GEMEINSAM STARK FÜR BIELEFELD Werden Sie Bieefed-Partner! SEHR GEEHRTE DAMEN UND HERREN, LIEBE UNTERNEHMERINNEN UND UNTERNEHMER, S ie kennen womögich diese Situationen: Eine potentiee Führungskraft zögert

Mehr

Zahnersatzkosten im Griff. Wichtige Regeln zum Zahnersatz speziell zum Heil- und Kostenplan

Zahnersatzkosten im Griff. Wichtige Regeln zum Zahnersatz speziell zum Heil- und Kostenplan Zahnersatzkosten im Griff Wichtige Regen zum Zahnersatz spezie zum Hei- und Kostenpan Ega, ob der Zahnarzt eine Krone oder ein Impantat empfieht: Gesetzich Krankenversicherte können die Behandungsmethode

Mehr

VERBRAUCHERKREDITGESETZ

VERBRAUCHERKREDITGESETZ Verbraucherkreditgesetz_02_2014_A5 02.09.14 10:07 Seite 1 DAS VERBRAUCHERKREDITGESETZ www.voksbank.at DAS VERBRAUCHERKREDITGESETZ WISSENSWERTES FÜR VOLKSBANK-KUNDEN Verbraucherkreditgesetz_02_2014_A5 02.09.14

Mehr

Wohlfühltipps. Starke Tipps zum Wohlfühlen am Arbeitsplatz. Ein Ratgeber für Berufstätige zum Umgang mit Depression am Arbeitsplatz

Wohlfühltipps. Starke Tipps zum Wohlfühlen am Arbeitsplatz. Ein Ratgeber für Berufstätige zum Umgang mit Depression am Arbeitsplatz Wohfühtipps Starke Tipps zum Wohfühen am Arbeitspatz Ein Ratgeber für Berufstätige zum Umgang mit Depression am Arbeitspatz Inhat Vorwort 3 Voraussetzungen zum Wohfühen 4 Den Arbeitspatz gesund gestaten

Mehr

Zu schräg, zu alt, zu anders? Teilhabe, Vielfalt & Engagement im Sport

Zu schräg, zu alt, zu anders? Teilhabe, Vielfalt & Engagement im Sport Zu schräg, zu at, zu anders? Teihabe, Viefat & Engagement im Sport 17. Fachtagung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwiigenagenturen Osnabrück, 7. November 2012 Boris Rump Deutscher Oympischer Sportbund

Mehr

Vom 21. September 2010, zuletzt geändert am 24. Mai 2011

Vom 21. September 2010, zuletzt geändert am 24. Mai 2011 Besondere Bestimmungen für die Prüfungsordnung für den weiterbidenden Studiengang Master of Business Administration (MBA) des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschue Darmstadt University of Appied Sciences

Mehr

7. Senioren. Senioren. Seniorenbeirat Treffpunkt und Begegnungen Ambulante Betreuung und Pflege Hilfen im Alltag Stationäre Pflege Rat und Hilfe

7. Senioren. Senioren. Seniorenbeirat Treffpunkt und Begegnungen Ambulante Betreuung und Pflege Hilfen im Alltag Stationäre Pflege Rat und Hilfe Senioren Seniorenbeirat Treffpunkt und Begegnungen Ambuante Betreuung und Pfege Hifen im Atag Stationäre Pfege Rat und Hife 53 Seniorenbeirat Der Seniorenbeirat Wertheim wurde 2012 auf Beschuss des Gemeinderats

Mehr

SICHERHEIT. ANS-Strategie. Neue Arbeitsunterlagen. Sturz & Fall. der ÖBB-Infrastruktur AG. www.vaeb.at. Seite 7. Seite 3. Seite 11

SICHERHEIT. ANS-Strategie. Neue Arbeitsunterlagen. Sturz & Fall. der ÖBB-Infrastruktur AG. www.vaeb.at. Seite 7. Seite 3. Seite 11 SICHERHEIT 3/10 ZUERST www.vaeb.at ANS-Strategie der ÖBB-Infrastruktur AG Seite 7 Neue Arbeitsunteragen Seite 3 Bid: ÖBB-CI&M Sturz & Fa Seite 11 Mitteiungsbatt des Unfaverhütungsdienstes der Versicherungsanstat

Mehr

... Einleitung. Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt?

... Einleitung. Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt? ... Eineitung Eineitung Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt? Diese Frage beantwortet sich eigentich schon sebst. Denn

Mehr

Öffnen für ein befreites Leben Ausbildungs- und Persönlichkeitstraining

Öffnen für ein befreites Leben Ausbildungs- und Persönlichkeitstraining Gewinn macht Angst Begrüßung Vorstellung Runde / Namen Meine Erkenntnisse um Arbeiten mit dem Anliegen beruhen auch auf Erkenntnissen von: eigener Forschung NLP zum Thema "Ökologie" Traumaaufstellungen

Mehr

3 Manuelle Prüfmethoden

3 Manuelle Prüfmethoden 1 Software-Quaitätssicherung 3 Manuee Prüfmethoden Prof. Dr. Hemut Bazert Lehrstuh für Software-Technik Ruhr-Universität Bochum Hemut Bazert 1998 III Software-QS - Manuee Prüfmethoden 2 Einführung und

Mehr

Sondermaschinen Anlagentechnik. Wenn Standard keine Option ist!

Sondermaschinen Anlagentechnik. Wenn Standard keine Option ist! Sondermaschinen Anagentechnik Wenn Standard keine Option ist! Ihr Speziaist für Getränketechnik, Fördertechnik und Sonderanagenbau Fasszentrierung einer Füstation 1999 gegründet hat sich unser Unternehmen

Mehr

Gemeinsam stark sein

Gemeinsam stark sein Chefs & Vorgesetzte Gemeinsam stark sein was Sie as Führungskraft tun können Ein Ratgeber für Führungskräfte zum Umgang mit Depression am Arbeitspatz Inhat Vorwort 3 Die Vokskrankheit Depression 4 Die

Mehr

Selbstreflexion für Lehrpersonen Ich als Führungspersönlichkeit

Selbstreflexion für Lehrpersonen Ich als Führungspersönlichkeit 6.2 Selbstreflexion für Lehrpersonen Ich als Führungspersönlichkeit Beschreibung und Begründung In diesem Werkzeug kann sich eine Lehrperson mit seiner eigenen Führungspraxis auseinandersetzen. Selbstreflexion

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Gespräche mit Lehrkräften führen

Gespräche mit Lehrkräften führen 70.11 Gespräche mit Lehrkräften führen ADOLF BARTZ Die Schueitung nimmt ihre Aufgabe der Personaführung wesentich über Gespräche mit den Lehrkräften wahr. Um diese Gespräche wirksam zu führen, muss sich

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Mobile und Verteilte Datenbanken. WS 2008/2009 Übung 2 Anfrageoptimierung in zentralisierten Datenbanksystemen LÖSUNG

Übungen zur Vorlesung. Mobile und Verteilte Datenbanken. WS 2008/2009 Übung 2 Anfrageoptimierung in zentralisierten Datenbanksystemen LÖSUNG Dr. rer. nat. Sven Groppe Übungen zur Voresung Mobie und Verteite Datenbanken WS 28/29 Übung 2 Anfrageoptimierung in zentraisierten Datenbanksystemen Aufgabe 1: Fogende Reationen seien gegeben: LÖSUNG

Mehr

Bildungsberatung. Wegweiser

Bildungsberatung. Wegweiser Bidungsberatung Wegweiser Impressum Herausgeber Kreis Reckinghausen Der Landrat Regionaes Bidungsbüro Fachdienst 41/Schuverwatung Kurt-Schumacher-Aee1 45657 Reckinghausen www.kreis-re.de/bidung Konzept

Mehr

der Ubbo-Emmius-Klinik

der Ubbo-Emmius-Klinik Eternschue_onine_Layout 1 21.10.2015 11:39 Seite 1 der Ubbo-Emmius-Kinik Eternschue_onine_Layout 1 21.10.2015 11:39 Seite 2 Kursangebote Eterninformationsabend: Geburt in der UEK Der babyfreundiche Start

Mehr

ARBEITSRECHT......FÜR FRAUEN

ARBEITSRECHT......FÜR FRAUEN ARBEITSRECHT......FÜR FRAUEN 1 ARBEITSRECHT FÜR FRAUEN Maria Rinkens Gabriee Mickasch Januar 2011 2 INHALT Vorwort Warum diese Broschüre? Tei 1 I. In wechen Fäen hift das Agemeine Geichbehandungsgesetz?

Mehr

Die umfassende Zieldefinition im Coaching

Die umfassende Zieldefinition im Coaching Die umfassende Zieldefinition im Coaching Den Kunden von der Problemschilderung zu einer Zieldefinition zu bringen, kann in vielen Fällen - vor allem bei Kunden mit klagendem oder besuchendem Verhalten

Mehr

Sparkasse Fürstenfeldbruck und Immobilien

Sparkasse Fürstenfeldbruck und Immobilien Sparkasse Fürstenfedbruck und Immobiien Eigentum schaffen im schönen Landkreis Fürstenfedbruck. In sechs Schritten zum Eigentum. So einfach ist das... mit Ihrer Sparkasse Fürstenfedbruck. S Sparkasse Fürstenfedbruck

Mehr

workshop.agrarhandel Wirksame IT-Strategien für den Agrarhandel 3. Auflage unseres erfolgreichen workshop.agrarhandel

workshop.agrarhandel Wirksame IT-Strategien für den Agrarhandel 3. Auflage unseres erfolgreichen workshop.agrarhandel workshop.agrarhande 3. März 204 Hote FREIgeist 3754 Northeim Wirksame IT-Strategien für den Agrarhande 3. Aufage unseres erfogreichen workshop.agrarhande Organisation: Wissenschaftiche Begeitung: Sponsoren:

Mehr

Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung«

Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung« Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung«Markt- und Kundenorientierung eine eementare Ziegröße des Marketing und zugeich das Mantra des Marketing der 80er und 90er Jahre

Mehr

1 + 2A. 4 H Lehrjahre. 2011 Freitag, 10. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung. 1. Lesen 2. Schreiben

1 + 2A. 4 H Lehrjahre. 2011 Freitag, 10. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung. 1. Lesen 2. Schreiben 2011 Freitag, 10. Juni Quaifikationsverfahren Agemeinbidung Schussprüfung (SP) für 4-jährige Lehren, Tei 1 und 2, Serie A 4 H Lehrjahre Kontronummer Name Vorname Beruf Kasse 1. Lesen 2. Schreiben 1 + 2A

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

The Red Badge of Courage

The Red Badge of Courage The Red Badge of Courage Coach: Möchtest du X werden? Klient: Ja,natürlich aber obwohl ich glaube nee, ich kann es sowieso nicht. Ich bin leider ganz anders gestrickt und sowieso... Coach: Das ist doch

Mehr

Coaching-Konzept Andreas Schweizer

Coaching-Konzept Andreas Schweizer Coaching-Konzept Andreas Schweizer Einstieg: Gut, dass Sie hieher gekommen sind. Sie haben den Wunsch, Ihr Leben zu verändern? Oder den Wunsch zu fliegen? Gehören Sie auch zu den Menschen, die sich sehnlichst

Mehr

CASE STUDY Führungskräfte-Coaching. Ausgangssituation

CASE STUDY Führungskräfte-Coaching. Ausgangssituation Case Study - Führungskräfte-Coaching - Ausgangssituation Im Rahmen diverser Gespräche mit der Geschäftsführung und Personalleitung eines unserer Kunden, ein deutschlandweit führender Dienstleister in seinem

Mehr

Inhalt: Seite 3 Wer wir sind und was wir tun. 4-5 Die Alternative. Holzinvestments in Brandenburg. 6-7 Unsere Bäume: Robinie und Paulownie

Inhalt: Seite 3 Wer wir sind und was wir tun. 4-5 Die Alternative. Holzinvestments in Brandenburg. 6-7 Unsere Bäume: Robinie und Paulownie Inhat: Seite 3 Wer wir sind und was wir tun 4-5 Die Aternative. Hozinvestments in Brandenburg 6-7 Unsere Bäume: Robinie und Pauownie 8 Unsere Pantagen 9 Die Vorgehensweise/Umwetschutz 10 Der Robinien Investmentpan

Mehr

Coaching für Führungskräfte. Potenziale entwickeln

Coaching für Führungskräfte. Potenziale entwickeln Coaching für Führungskräfte Potenziale entwickeln Nr. 1, bereiten Probleme. Oder fällt Ihnen auf, dass ehemals hoch leistungswillige und -fähige Mitarbeiter in Führungskompetenz letzter Zeit demotiviert

Mehr

Ausbildung zum Business Coach

Ausbildung zum Business Coach Ausbildung zum Business Coach Motivierendes Leistungsklima schaffen Seminare, Coaching, Beratung Ausbildung zum Buisness Coach Ausbildung zum Buisness Coach Motivierendes Leistungsklima schaffen Was sind

Mehr

Schule 4. Netzwerkstatt. Virtuelle Hefte im Unterricht. Landeshauptstadt München Schul- und Kultusreferat. Herausgeber: Pädagogisches Institut München

Schule 4. Netzwerkstatt. Virtuelle Hefte im Unterricht. Landeshauptstadt München Schul- und Kultusreferat. Herausgeber: Pädagogisches Institut München Materiaien für und aus dem Unterricht ohne vie Aufwand im Internet veröffentichen wie ist das mögich? Ganz einfach! Legen Sie ein Virtuees Heft auf www.muehe.muc.kobis.de an. Der Virtuee-Hefte-Server wurde

Mehr

zeitung 3 Fragen an den Stiftungsrat 33 Antworten Liebe Mieterinnen und Mieter

zeitung 3 Fragen an den Stiftungsrat 33 Antworten Liebe Mieterinnen und Mieter wohn zeitung Nr. 3 September 2015 Bid: Dominique Meienberg 3 Fragen an den Stiftungsrat 33 Antworten Liebe Mieterinnen und Mieter Im Oktober 2015 feiert die SAW ihren 65. Geburtstag. In Pension geht sie

Mehr

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus?

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Dieser Text ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache hilft vielen Menschen, Texte besser zu verstehen. In Leipzig

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011 Ergebnisse Nachgefragt! Wir baten alle, die sich am 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule beteiligt haben, um ihre Meinung,

Mehr

Persönliches Kompetenz-Portfolio

Persönliches Kompetenz-Portfolio 1 Persönliches Kompetenz-Portfolio Dieser Fragebogen unterstützt Sie dabei, Ihre persönlichen Kompetenzen zu erfassen. Sie können ihn als Entscheidungshilfe benutzen, z. B. für die Auswahl einer geeigneten

Mehr

Familienfreundlichkeit

Familienfreundlichkeit Information Famiienfreundichkeit as Erfogsfaktor für die Rekrutierung und Bindung von Fachkräften Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter Arbeitgebern und Beschäftigten Famiienfreundichkeit im Personamarketing

Mehr

Leistungsangebot, welches Serviceleistungen rund ums Konto, über Beratungen rund ums Geldanlegen bis zu maßgeschneiderten

Leistungsangebot, welches Serviceleistungen rund ums Konto, über Beratungen rund ums Geldanlegen bis zu maßgeschneiderten Nr. 2 / Juni 2013 Börtewitz Ostrau Lommatzsch Leisnig Döben Hartha Wadheim Mititz Roßwein Nossen Dittmannsdorf Großvoigtsberg VR-Bank Mittesachsen eg Freiberg Brand-Erbisdorf Oberbobritzsch Wir fr Sie

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Patiententipps zu IGeL-Leistungen. Wenn Sie beim Arzt extra bezahlen sollen

Patiententipps zu IGeL-Leistungen. Wenn Sie beim Arzt extra bezahlen sollen Patiententipps zu IGeL-Leistungen Wenn Sie beim Arzt extra bezahen soen Patiententipps zu IGeL-Leistungen Zur Orientierung: vier IGeL-Gruppen Wenn Sie beim Arzt extra bezahen soen Ob Innendruckmessung

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

teleffekt. EFFEKTVOLLE VERTRIEBSUNTERSTÜZUNG Erhöhte Produktivität im Außendienst Effektiv im Dialog.

teleffekt. EFFEKTVOLLE VERTRIEBSUNTERSTÜZUNG Erhöhte Produktivität im Außendienst Effektiv im Dialog. EFFEKTVOLLE VERTRIEBSUNTERSTÜZUNG Erhöhte Produktivität im Außendienst teeffekt Geseshaft für Direkt-Marketing mbh Management Center Ebroih Am Fader 4 40589 Düssedorf Teefon 0211/7 57 07 81 Teefa 0211/9

Mehr

Internationale Schulbildung in Nordrhein-Westfalen

Internationale Schulbildung in Nordrhein-Westfalen Internationae Schubidung in Nordrhein-Westfaen 1 Inhatsverzeichnis Vorwort 3 Internationae Bidungsziee 4 Fremdsprachenunterricht 4 Biinguaer Unterricht 5 Europass und Europäisches Portfoio der Sprachen

Mehr

Weiterentwicklung der Lehrerfortbildung und Schulberatung im schulischen Unterstützungssystem in Nordrhein-Westfalen

Weiterentwicklung der Lehrerfortbildung und Schulberatung im schulischen Unterstützungssystem in Nordrhein-Westfalen RZ Tite-Expertise 07.06.2011 16:20 Uhr Seite 1 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft GEW. Wir machen Schue. Weiterentwickung der Lehrerfortbidung und Schuberatung im schuischen Unterstützungssystem in

Mehr

Leitbildentwicklung in Schulen

Leitbildentwicklung in Schulen 21.21 Leitbidentwickung in Schuen RAINER ZECH Ein Leitbid ist eine gemeinsame Sebstbeschreibung der Organisation Schue durch deren Beschäftigte. Es so die Handungen der Organisation beziehungsweise der

Mehr