Neue Wettbewerbsstrategien Bildung von Business Webs

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue Wettbewerbsstrategien Bildung von Business Webs"

Transkript

1 Neue Wettbewerbsstrategien Bildung von Business Webs Christopher Plantener Schriftliche Hausarbeit Universität der Künste Berlin Electronic-Business Fach: Internet Ökonomie Dozent: Norbert Herrmann Berlin, den

2 1. Einleitung Systemprodukte Die Transformation der Wertschöpfungskette - Von einer linearen unternehmensspezifischen Betrachtung der Wertschöpfungskette hin zu einer unternehmensübergreifenden Betrachtung von Netzwerken Die Wertschöpfungskette nach Porter Weiterentwicklung der Wertschöpfungskette Konsequenzen für eine erfolgreiche Wettbewerbsstrategie Wettbewerbsstrategie nach Porter Neue Wettbewerbsstrategien: Das Delta Modell Strategische Positionierung horizontal vs. Vertikal Unterschiedliche Typen von Business Webs Technology Webs Customer Webs Organisation von Business Webs Vorteile von Business Webs Nachteile von Business Webs Ein Blick in die Zukunft: Wirtschaftliche und technologische Konsequenzen

3 1. Einleitung Die Internetrevolution, wie sie ja gerne genannt wird, hat sich als enormer Hype entpuppt insbesondere wenn man das medienwirksame B2C Geschäft betrachtet. Die wirklich gravierenden Veränderungen sind allerdings im B2B Bereich zu beobachten. Es handelt sich hierbei um eine vollkommene Neustrukturierung althergebrachter Business Prozesse oder wie der Amerikaner sagen würde the way business is done. In einem zunehmend komplexer werdenden Wirtschaftsumfeld und unter dem ständigen Druck steigenden Wettbewerbs sind Unternehmen heute mehr den je dazu angehalten ihre Strategien diesen Einflussfaktoren anzugleichen. Es reicht nicht mehr das einzelne Unternehmen gesondert zu betrachten, sondern es muss als Teil eines größeren Netzwerks betrachtet werden. Diese Netzwerkbildung - oder von Hagel auch Business Webs genannt - soll an dieser Stelle genauer betrachtet werden. Obwohl feststeht, dass technologische Neuerungen einer der treibenden Faktoren in dieser Umstrukturierung sind, wäre es falsch zu behaupten, das Internet wäre die ausschlaggebende Technologie die diesen Prozess initialisiert hätte. Nein, im Gegenteil, dieser Prozess hat schon in den achtziger Jahren mit der Einführung von Enterprise Resource Planning (ERP) Systemen und Electronic Data Interchange (EDI)begonnen. Mit dem Aufkommen des Internets hat sich nur der Wandel beschleunigt und die technologischen Mittel haben eine Entwicklung in diese Richtung erleichtert. Um besser verstehen zu können wie und warum sich dieser Wandel vollzogen hat, ist es somit hilfreich, sich die Transformation der Wertschöpfungskette von Anfang der achtziger Jahre bis heute genauer anzuschauen, da hier die Grundlagen gelegt wurden. Durch die neuen wirtschaftlichen und technologischen Voraussetzungen hat sich nicht nur die Wertschöpfungskette verändert, sondern auch die strategischen Möglichkeiten für Unternehmen haben sich erweitert. Es gilt somit zu untersuchen, welche neuen Strategien existieren und welche Konsequenzen Unternehmen aus der oben genannten Veränderung und der zunehmenden Bedeutung von Business Webs ziehen sollten. Darauf folgend soll dann auf die Business Webs wie wir sie heute sehen eingegangen und ihre Stärken und Schwächen analysiert werden. Abschließend bleibt die Frage nach den technologischen und wirtschaftlichen Auswirkungen dieser Entwicklung und den Neuerungen, die uns auf diesem Gebiet erwarten. Für die gesamte Analyse dieses Themas gilt es kritisch zu untersuchen, welche Annahmen A. Zerdick im Jahre 2000 gemacht hat und ob diese aus heutiger Sicht noch Gültigkeit besitzen. 3

4 1.1. Systemprodukte Betrachten wir den heutigen Medien-, IT- und Dienstleistungssektor, so stellen wir fest, dass es sich um zunehmend komplexe Gebilde handelt. Wengleich dies sicherlich auch für andere Sektoren zutrifft, wie z.b. die Automobilindustrie, so fällt doch auf, dass in den oben genannten Industrien häufig eine Vielzahl von Unternehmen an einem Produkt beteiligt sind. Verschiedene Teilleistungen mehrerer Unternehmen setzen sich somit für den Kunden zu einem Systemprodukt zusammen. Der Kunde beurteilt nicht die einzelnen Teilleistungen, sondern das gesamte Endprodukt. Infolgedessen bezeichnen wir Produkte, die in Business Webs erstellt werden, als Systemprodukte. Ein Beispiel hierfür sind IT Komponentenhersteller wie IBM, HP, Intel etc. Obwohl jede Firma für sich ein oder mehrere eigene Produkte herstellt, so ist es erst das optimale Zusammenspiel von Hardware, Software und Peripheriegeräten, das für den Kunden ein nützliches Produkt ergibt. Ein anderes Beispiel wäre das Internet als solches. Auch hier ergibt erst die Kombination der Teilleistungen wie Internetzugang, , Online Shops und Dienste sowie E-Payment zusammen für den Kunden ein interessantes Systemprodukt. 2. Die Transformation der Wertschöpfungskette - Von einer linearen unternehmensspezifischen Betrachtung der Wertschöpfungskette hin zu einer Unternehmensübergreifenden Betrachtung von Netzwerken Um verstehen zu können, wie und warum Business Webs entstanden sind, ist es hilfreich sich anzuschauen, wie sich die Wertschöpfungskette über die letzten zwanzig Jahre verändert hat. Im Allgemeinen betrachten wir die Wertschöpfungskette, um aus Kundensicht feststellen zu können, wo innerhalb des Entstehungsprozesses von Waren und Dienstleistungen effektiv ein Mehrwert für den Kunden geschaffen wird. Denn der Kunde bezahlt nur für diesen Mehrwert. Alle anderen Aktivitäten innerhalb eines Unternehmens sollten optimiert und eliminiert werden. Diese Betrachtungsweise entstand Ende der siebziger, Anfang der achtziger Jahre. Sie basiert auf dem Grundprinzip, dass der Kunde im Mittelpunkt eines Unternehmens stehen sollte. Denn nur der Kunde gibt überhaupt die Berechtigung für die Existenz eines Unternehmens. Nachdem durch die Wertschöpfungskettenanalyse identifiziert worden ist an welcher Stelle eines Prozesses ein konkreter Mehrwert für den Kunden generiert wird, muss es das Ziel eines Unternehmens sein diesen Mehrwert in einen Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz umzuwandeln Die Wertschöpfungskette nach Porter Wenn wir heute von der Wertschöpfungskette sprechen, so beziehen wir uns meisten auf das 1982 von Michael Porter entwickelte gleichnamige Modell. Obwohl dieses Modell sicherlich sehr verführerisch ist, da es mit einfachen Mitteln zu erklären versucht an welcher Stelle ein Unternehmen welchen Mehrwert für den Kunden generiert, so widerspricht seine lineare Grundstruktur doch oftmals der 4

5 wirtschaftlichen Realität. Die Wertschöpfungskette nach Porter und ihre unternehmensspezifische Betrachtung sind in den letzten zwanzig Jahren häufig diskutiert und kritisiert worden. Die Traditionelle Wertschöpfungskette Unterstützende Aktivitätem Eingangs Logistik Infrastruktur Personalmanagement Technologieentwicklung Beschaffung Produktion Ausgangs Logistik Marketing & Vertrieb Kundendienst Primäre Aktivitäten Die wesentlichen Kritikpunkte waren: Traditionell schwierig auf den Dienstleistungssektor anzuwenden Zu linear für unsere heutige sehr komplexe Wirtschaft Eingeengte Sichtweise des Unternehmens in funktionale Silos Sie geht davon aus das der Prozess der Wertschöpfung innerhalb eines Unternehmens relativ einfach ist, was mit zunehmender Komplexität der Prozesse nicht mehr richtig ist Vor allem in den frühen Ausführungen von Porter wird die Rolle der Ressource Wissen und Information beim Prozess der Wertschöpfung kaum berücksichtigt 1 Aus diesen Gründen, hauptsächlich aber weil dieses Model nicht näher auf die Rolle von Informationen und Netzwerken eingeht, wurde es viel kritisiert und um den heutigen Anforderungen zu genügen weiterentwickelt. Auch Porter selbst hat sich 2001 in einem Aufsatz 2 nochmals mit diesem Thema auseinandergesetzt und gerade auch die externen Einflussfaktoren auf sein Modell in seine Überlegungen mit einbezogen Weiterentwicklung der Wertschöpfungskette Um besser verstehen zu können wie es zu einer grundlegenden Transformation der Wertschöpfungskette gekommen ist, hilft es sich anzuschauen, wie über die letzten zwanzig Jahre versucht wurde Unternehmen systematisch abzubilden um erkenntlich zu machen, wo Werte für den Kunden generiert werden. Bei der Analyse dieser Entwicklung muss berücksichtigt werden, dass die Überlegungen zu diesem Thema eng mit den technologischen Möglichkeiten der jeweiligen Zeit verbunden sind. Als Porter 1982 das erste Mal sein Model der Wertschöpfungskette vorstellte, wurde in Unternehmen gerade damit begonnen, von den alten Material Resource Planning (MRP) Systemen, die zumeist noch auf Mainframe Computern basierten, auf Client-Server basierte Enterprise Resource 1 The Boundaryless Organization. R. Ashkenas, D. Ulrich, T. Jick, and S. Kerr. San Francisco: Jossey-Bass, 1995, 2 Harvard Business Review, Strategy and the Internet, Michael Porter, March

6 Planning (ERP) Systeme umzusteigen 3. Marktführer und Vorreiter auf diesem Gebiet war die SAP AG welche mit Michael Hammer vom MIT auch ein Wissenschaftliches Sprachrohr gefunden hatte 4. Mit dem Aufkommen der ERP Systeme und dem eng damit verbundenen Process Reengineering änderte sich auch der Blickwinkel auf Unternehmen. Man kam von der bis dahin weitläufigen Sicht ab, Unternehmen in ihre einzelnen funktionalen Departments zu unterteilen und begann Unternehmen entlang ihrer Kernprozesse zu strukturieren. Somit war der bis heute noch gerne verwendete Process driven View 5 geboren. Auch dieses Modell versucht ähnlich wie Porters Wertschöpfungskette alle Tätigkeiten, die dem Kunden Mehrwert bringen, zu identifizieren und andere die dieses nicht tun zu optimieren und zu eliminieren. Es geht besser auf die realen Bedingungen eines Unternehmens ein, da es sich an Prozessen und nicht am Unternehmen als ganzes orientiert. Außerdem berücksichtigt das Modell Schnittstellen zu anderen Unternehmen und ist somit weniger linear. Trotzdem ist auch dieses Modell sehr stark auf den Fertigungssektor zugeschnitten und geht nicht über die Schnittstellenbetrachtung anderer Unternehmen hinaus. Einer der ersten Ansätze, der versuchte, auf die immer komplexer werdende Umwelt in der sich Unternehmen bewegen einzugehen und zu erklären wie sich Unternehmen in Netzwerkstrukturen verhalten, wurde von R. Normann und R. Ramirez 1993 beschrieben 6. Mit ihrem Modell der Value Constellation versuchten sie zu erklären wie Unternehmen durch Aktivitäten innerhalb von Netzwerken Mehrwert schaffen können und stellten somit erstmals die klassische Betrachtung eines einzelnen isolierten Unternehmens in Frage. Da das Modell recht komplex ist und nur schwer in eine feste Form gepresst werden kann sollte es jedoch nur selten zum Einsatz kommen. Ein weiterer Versuch, die Sichtweise von Unternehmen an die veränderten wirtschaftlichen Verhältnisse der Zeit anzupassen, wurde 1994 von Venkatraman 3 The E-Marketplace, Strategies for Success in B2B e-commerce, Warren Raisch, McGraw Hill, M. Hammer, "Reengineering Work: Don't Automate, Obliterate," Harvard Business Review, July-August Curran et Keller, SAP/R3 Business Blueprint, Chapitre 4, Value Chain Thinking, pp Richard Normann and Rafael Ramírez. From Value Chain to Value Constellation: Designing Interactive Strategy. Harvard Business Review July August

7 unternommen. In seinem Buch The five Step Company Transformation beschreibt er wie durch den Einsatz von Technologie Unternehmen sich immer weiter strukturell verändern, um sich schließlich in netzwerkartigen Strukturen zusammenzuschließen. Obwohl das von ihm entwickelte Modell versucht zu erklären wie sich Organisationen durch die Einführung von IT Systemen weiterentwickeln, so lässt sich anhand dieses Models auch gut erklären, wie sich die Wertschöpfungskette verändert hat und in der Zukunft verändern wird. Laut dem Modell von Venkatraman durchlaufen alle Unternehmen eine Entwicklung in fünf Stufen. Angefangen von der Einführung erster einfacher IT Systeme hin zu immer komplexer werdenden Endlösungen die zur Umstrukturierung nicht nur des einzelnen Unternehmens sondern auch der gesamten Industrie führen. Die fünf Stufen betitelt Venkatraman mit; localized implementation, internal integration, business process redesign, business network redesign and business scope redefinition. Potential Benefits Business Scope Redefinition Business Network Redesign Business Process Redesign Internal Integration Localized Implementation Degree of Organisational Transformation Die ersten drei Stufen beschäftigen sich mit der Einführung von IT Systemen und der internen Prozessoptimierung, sind aber für diese Betrachtung zweitrangig. Venkatraman sagt allerdings, dass Unternehmen, die die ersten drei Stufen durchlaufen haben, also vereinfacht gesagt ein IT System eingeführt und ihre internen Prozesse optimiert haben, sich zwangsläufig der vierten Stufe also der Restrukturierung ihres Business Netzwerkes widmen sollten. Die Sichtweise dieses Modells geht also über die Grenzen des einzelnen Unternehmens hinaus und propagiert eine Optimierung nicht nur der internen sondern auch der externen Prozesse die das Unternehmen mit Zulieferern und Kunden verbindet. Es entstehen also zwangsläufig Value Networks oder Business Webs und Venkatraman ist einer der ersten, der wie später A. Zerdick diese Netzwerke als primären Wettbewerbsvorteil für ein Unternehmen betrachtet. Basierend auf der Idee dieser Netzwerke spricht Venkatraman im fünften Schritt von einer Redefinition der Kerngeschäftsfelder eines Unternehmens. Einmal in Netzwerken zusammengeschlossen, müssen sich Unternehmen auf ihr Kerngeschäft besinnen um Überlappungen zu vermeiden und das Netzwerk als ganzes zu optimieren. Natürlich unterstreicht dies einem anderen Trend der achtziger und neunziger Jahre nämlich dem Outsourcing. Aber genau diese Idee, nämlich das ein 7

8 Produkt nicht mehr als ganzes innerhalb eines Konzerns sondern von vielen Netzwerkpartnern gemeinsam erstellt wird, entspricht ja der von A. Zerdick beschriebenen Idee von Business Webs. Interessant in diesem Zusammenhang ist auch, das Venkatraman all dies schon vorausgesagt hat obwohl er die Entwicklung des Internets zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht abschätzen konnte. Seine Theorien basieren somit zum größten Teil auf der Vorgängertechnologie des Internets, dem Electronic Data Interchange (EDI). Unter Berücksichtigung der Informationstechnologie und des veränderten wirtschaftlichen Umfelds in dem Unternehmen heute agieren ist es also über die letzten zwanzig Jahre hinweg zu einer Transformation der Wertschöpfungskette hin zu einem Wertschöpfungsnetz gekommen. Dieses neue Modell passt nicht nur besser zu Erklärung der heute immer komplexer werdenden Produktionsprozesse sondern lässt sich auch viel besser auf den aktuellen Dienstleistungssektor anwenden. 1. Konsequenzen für eine erfolgreiche Wettbewerbsstrategie Nachdem wir bis jetzt gesehen haben wie sich über die letzten zwanzig Jahre die Wertschöpfungskette von einer linearen in eine netzwerkartige Struktur umgewandelt hat, soll nun betrachtet werden welche Implikationen diese Veränderung des Marktes auf die Wettbewerbsstrategie einzelner Unternehmen hat Wettbewerbsstrategie nach Porter Die herkömmliche Wettbewerbsstrategie lässt sich am besten durch das strategische Dreieck Kunde, Unternehmen und Konkurrenz abbilden. Kunde Unternehmen Konkurrenz Bei dieser Betrachtungsweise werben Unternehmen auf einer eins zu eins Basis um die Gunst des Kunden. Um einen Wettbewerbsvorteil über die Konkurrenz zu erlangen, hatten Unternehmen laut dem Modell von Porter zwei Möglichkeiten sich strategisch zu positionieren. Sie konnten innerhalb ihres Marktes die Kostenführerschaft übernehmen, also am günstigsten produzieren und verkaufen, oder sie konnten Differenzieren, also ihr Produkt durch zusätzliche Merkmale von dem der Konkurrenz abheben. In späteren Jahren erweiterte Porter sein Model noch um eine dritte Strategie, wobei es Unternehmen auch möglich ist sich auf Nischenmärkte und Produkte zu fokussieren. 8

9 1.2. Neue Wettbewerbsstrategien: Das Delta Modell Die klassischen Wettbewerbsstrategien wurden für die Old Economy entworfen und lassen sich auf die Internet Ökonomie nur bedingt anwenden da sie Einflussfaktoren wie Netzwerke, Standards und Wechselkosten nicht wirklich berücksichtigen 7. Infolgedessen wurde in den letzten Jahren versucht, neue Strategien zu entwickeln die diesen Faktoren Rechenschaft zollen. Eine der wohl bekanntesten Strategien ist das Delta Modell 8, welches Ende der neunziger Jahre am MIT entwickelt wurde. Es setzt sich aus drei möglichen Strategien zusammen; der best product Strategie, der customer solution Strategie und der system lock-in Strategie. Die best product Strategie fasst im Wesentlichen alle drei strategischen Möglichkeiten der Generischen Strategie nach Porter zusammen. Sie ist weiterhin für produzierende Unternehmen von Interesse. Neu Strategie der Internet Okonomie Best Product Customer Solution System Lock-in Die customer solution Strategie basiert auf der Annahme, dass ein Unternehmen ein möglichst großes Angebot hat, mit dem es einen Grossteil der Bedürfnisse des Kunden abdeckt. Diese Strategie basiert auf einer Optimierung der Kundenbeziehung, da dem Kunden sehr speziell auf seine Bedürfnisse zugeschnittene Produkte angeboten werden. Sie bedarf einer profunden Kenntnis des Marktes und seiner Kunden und wird z.b. gerne von Finanzdienstleistern oder auch Dienstleistern im Allgemeinen angewandt. Die system lock-in Strategie ist am weitesten gefasst und betrachtet, statt sich auf den Kunden oder das Produkt zu beschränken, alle Beteiligten die einen Mehrwert innerhalb des Netzwerks generieren. Somit ist sie also die optimale Ergänzung, um die strategische Bedeutung von Business Webs in die Unternehmensplanung mit einzubeziehen. Kernaufgabe dieser Strategie ist es, eine feste Kundenbasis zu erhalten, indem z.b. durch Standards exklusive Netzwerke geschaffen werden, die dann durch Komplementärprodukte anderer Hersteller erweitert werden. Durch die Bindung an Standards und interessante Komplementärprodukt wird der Kunde an das Systemprodukt gebunden oder quasi von ihm eingeschlossen und die Konkurrenz wird förmlich ausgeschlossen. Dies trifft vor allem auf Produkte zu, deren Wechselkosten besonders hoch sind 9. Gerade im IT Sektor wo Schnittstellen und 7 Carl Shapiro, Hal.R.Varian, Information Rules, Harvard Business Press, Boston; Massachusetts 8 The Delta Model: Adaptive Management for a changing world, Arnoldo Hax, Dean L. Wilde, Sloan Management Review, Winter Carl Shapiro, Hal.R.Varian, Information Rules, Harvard Business Press, Boston, Massachusetts. 9

10 Standards eine besondere Rolle spielen ist diese Strategie von großer Bedeutung. Eins der wohl besten Beispiele für diese Strategie, welches auch von A. Zedick erwähnt wird, ist das Wintel Netzwerk mit den zwei Hauptakteuren Microsoft und Intel, um welche sich viele andere Unternehmen scharen. Durch die Einbeziehung dieser neuen Strategien haben Unternehmen somit die Möglichkeit auf die neuen wirtschaftlichen Verhältnisse einzugehen. Neben der Möglichkeit, sich entweder durch den Preis oder Produkteigenschaften von der Konkurrenz abzusetzen, wird auch die strategische Bedeutung von Partnerschaften und Kooperationen in die Überlegung eines Unternehmens mit aufgenommen. Dies ist besonders sinnvoll und notwendig, denn der Kunde betrachtet und bewertet oftmals nur noch das fertige Systemprodukt nicht aber die einzelne Teilleistung eines Unternehmens. Somit muss sich ein Systemprodukt als ganzes von der Konkurrenz absetzen, was bedeutet, das alle Business Web Teilnehmer gemeinsam darauf bedacht sein müssen ein optimales Produkt zu erstellen, denn die Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied Strategische Positionierung horizontal vs. vertikal Aufgrund der veränderten Wettbewerbs- und Marktverhältnisse haben Unternehmen heute eine größere Wahl der strategischen Positionierung. Sie können entweder vertikal integrieren und somit das gesamte Produktportfolio einer Industrie abdecken oder sie können sich auf Teilbereiche konzentrieren also horizontal spezialisieren und sich einem entsprechendem Business Web anpassen. Vertikal vs. Horizontale Unternehmen IBM Service Systemsoftware Platform Prozessor EDS Microsoft HP Intel Beispiele hierfür sind z.b. Apple oder früher IBM die von Hardware über Peripheriegeräten bis zur Software alle Komponenten selbst herstellen und sich somit vertikal spezialisiert haben. Horizontal spezialisierte Unternehmen sind z.b. die Mitglieder des schon erwähnten Wintel Netzwerkes und deren Zulieferer und Partner. In der Old Economy waren vertikal orientierte Unternehmen häufiger als heute, da mit zunehmender Komplexität der Produkte auch eine Spezialisierung auf die Kernkompetenzen eines Unternehmens immer wichtiger wird. Dieser Trend, nämlich alle nicht unternehmenskritischen Aktivitäten auszulagern (Outsourcing) hat schon 10

11 während der 80er und 90er Jahre begonnen und ist gleichzeitig Folge aber auch Ursache der Entstehung von Business Webs. 2. Unterschiedliche Typen von Business Webs Laut A. Zerdick gibt es zwei wesentlicher Typen von Business Webs : die Technoloy Webs und die Customer Webs Technology Webs Technoloy Webs sind ein auf einer gemeinsamen Technologie basierender Zusammenschluss von Unternehmen, die ein gemeinsames Systemprodukt erstellen. Hierbei gilt vor allem die Schnittstellenkompatibilität als key success factor. Technology Webs sind generell stabiler als Customer Webs, denn die switching costs bei einem Technologiewechsel sind für alle Beteiligten hoch. Somit entsteht der schon beschriebene look-in Effekt, der die Kontinuität der Zusammenarbeit unterstützt. Ein Beispiel hierfür wären z.b. die beiden Erzrivalen Sun und Microsoft und ihr Kampf um den Standard Java oder.net Customer Webs Customer Webs auf der anderen Seite sind ein auf einem gemeinsamen Kundensegment basierender Zusammenschluss von Unternehmen, die ein Systemprodukt erstellen. Es handelt sich hier um eine Bündelung gewisser Inhalte und Produkte für eine bestimmte Zielgruppe. Das beste Beispiel hierfür sind Internetportale wie AOL, Yahoo usw Organisation von Business Webs Business Webs sind häufig nach einem sehr ähnlichen Muster aufgebaut. Es gibt meistens einen Shaper der als größter oder einflussreichster Teilnehmer im Vordergrund steht und das Netz kontrolliert und koordiniert. Um ihn herum scharen sich Adapter die ihre Komplementärleistungen auf die des Shapers ausrichten Die Kernkompetenzen der einzelnen Adapter bringen oftmals keinen Wettbewerbsvorteil für den Shaper da sie sich nur geringfügig von einander unterscheiden. Somit herrscht ein harter Wettbewerb zwischen den Adapters innerhalb eines Business Webs Vorteil von Business Webs Einer der wohl meist genannten Gründe, warum Unternehmen sich horizontal spezialisieren, ist die Konzentration auf die eigenen Kernkompetenzen. Gerade in komplexeren Wirtschaftsbereichen wird dadurch die Flexibilität eines Unternehmens erhöht. Vergleicht man ein horizontal spezialisiertes Unternehmen mit einem vertikal fokussierten Großkonzern, so kann man davon ausgehen, dass durch das erhöhte Wettbewerbsumfeld auch eine höhere Effizient erreicht wird. Ein Beispiel hierfür wäre die Auslagerung des Chipherstellers Infineon aus der Siemens Gruppe. Durch das Outsourcing gewisser Aktivitäten z.b. eines Großkonzerns wird auch das oftmals schwierige Problem des transphere pricings also der Frage welchen Preis man für 11

12 Leistungen zwischen Abteilungen Unternehmensintern abrechnen muss geschickt umgangen. Da ein kleineres Unternehmen flexibler und schneller agiert ist auch der time-to-market Faktor im Vergleich zu einem Großkonzern geringer. Andere wesentliche Vorteile von Business Webs sind das verteilte Risiko auf alle beteiligten Unternehmen und der Zugriff auf viel umfangreichere Ressourcen. Des weiteren kann natürlich auch die Reichweite eines einzelnen Unternehmens durch den Zusammenschluss mit anderen Unternehmen erheblich erweitert werden, was für alle Beteiligten zu Kosteneinsparungen führt. Ein ebenfalls nicht zu vernachlässigender Vorteil von Business Webs entsteht durch den lock-in Effekt und dem daraus resultierenden Wettbewerbsvorteil Nachteile von Business Webs Dem Kosteneinsparungs- und Effizinssteigerungspotential von Business Webs steht natürlich der hohe Koordinierungsaufwand eines solchen Netzwerkes gegenüber, der natürlich auch mit Kosten verbunden ist. Jeder Prozessteilnehmer muss optimal eingebunden werden, denn der Kunde bewertet das Systemprodukt wie schon anfangs erwähnt als ganzes. Der Koordinierungsaufwand beginnt schon bei der Definition von Schnittstellen und zieht sich über alle Bereiche wie Logistik und Vertrieb. Business Webs, die nicht vom look-in Effekt profitieren können, leiden oftmals unter einer Instabilität da in vielen Fällen nur eine lose Zusammenarbeit vereinbart, diese aber nicht Vertraglich gesichert ist. Ein weiterer großer Nachteil von Business Webs ist die Abhängigkeit von Partnern. Das einzelne Unternehmen muss einen Grossteil der Kontrolle über das Endprodukt aufgeben. Des weiteren gelten Business Webs in manchen Fällen als Innovationshemmnis. Obwohl generell davon ausgegangen wird, das kleinere Unternehmen innovativer sind, so haben sie doch nicht dieselben Mittel für Forschung und Entwicklung wie ein vertikaler Großkonzern. Außerdem ist der Koordinierungsaufwand bei Innovationen mit vielen Beteiligten viel schwieriger und wirkt somit hemmend. Abschließend ist noch anzufügen dass vertikale integrierte Unternehmen wie Apple oftmals in sich stimmigere und bessere Produkte auf den Markt bringen, als es Business Webs möglich ist. Somit bleibt die strategische Entscheidung sich vertikal oder horizontal zu spezialisieren weiterhin eine Abwägungssache die von Fall zu Fall unterschiedlich entschieden werden muss. 3. Ein Blick in die Zukunft: Wirtschaftliche und technologische Konsequenzen Aus der Perspektive eines Electronic Business Studenten stellt sich nun die Frage welche praktischen Auswirkungen die veränderte Marktlage mit sich bring. Fest steht, dass mit zunehmender Zahl der Business Webs auch der Koordinierungsaufwand solcher Systeme ständig steigt. Um einen effizienten Geschäftsablauf zu gewährleisten bedarf es somit leistungsfähiger Software die solche Prozesse unterstützt. Wenn wir wie Venkatraman davon ausgehen, dass Unternehmen erst IT Applikationen einführen und dann langsam interne Prozessoptimierung betreiben so kann man in Zukunft davon ausgehen das dieser Prozess auch über die 12

13 unternehmensinternen Grenzen hinaus fortgeführt wird. Es geht also nicht mehr wie in den achtziger und neunziger Jahren darum Business Prozess Reengineering zu betreiben, sondern wir können in Zukunft von Network Prozess Reengineering sprechen. Diesem Trend folgend haben Unternehmen schon seit einigen Jahren damit begonnen sogenannte Megaprise Resource Planning (MRP) Systeme zu entwickeln die einmal ERP Systeme ergänzen oder ersetzen sollen 10. Es geht dabei um Systeme, die alle Netzwerkteilnehmer elektronisch verbindet, somit also die gesamte Wertschöpfungskette und alle ihre Teilnehmer in ein System integriert. Das System ist vor allem für solche Netzwerke gedacht, in welchen es einen großen Shaper und viele kleine Adapter gibt, für die sich kein eigenes ERP System lohnt. Somit haben alle Teilnehmer auf Produktionsrelevante Daten Zugriff was wiederum die Möglichkeit eröffnet die Lagerhaltung zu verringern. Die teure Lagerung von Inventar wird somit durch Information ersetzt 11. Eine andere Bezeichnung für ein ähnliches System ist extended Relationship Management (XRM) 12. Es handelt sich hierbei ebenfalls um erweiterte Systeme die den Informationsaustausch mehrere Business Web Teilnehmer koordinieren sollen. Bei beiden Systemen MRP und XRM ist allerdings ein Konflikt vorprogrammiert, nämlich die Frage wer welche Kosten eines solchen Systems übernimmt und wie Unternehmenskritische Daten gesichert werden können. Denn es darf nicht vergessen werden das viele Unternehmen in mehreren Business Webs gleichzeitig tätig sind und somit auf einem Markt konkurrieren und auf dem andern Partner sind. Ein weiteres Interessantes Themengebiet in diesem Zusammenhang heißt Enterprise Application Integration. Ursprünglich dazu gedacht alle innerhalb einer Firma verwendeten Applikationen aufeinander abzustimmen, geht der Trend heute auch über die Grenzen der einzelnen Firma hinaus. Denn was hilft es Microsoft, wenn die eigenen Prozesse optimiert sind aber es die Verkaufsprognosen seiner größten Partner für das nächste Jahr nicht kennt. Also auch hier ist noch viel Marktpotential vorhanden. Ferner ist in diesem Zusammenhang das Thema Elektronische Marktplätze von Interesse, denn auch ihre Rolle ist es, den Handel und den Informationsaustausch zwischen Netzwerkteilnehmern zu optimieren. An diesem Thema lässt sich gut erkennen das viele Annahmen der Vergangenheit sich nicht bestätigt haben. Elektronische Marktplätze sind in den letzten Jahren viel diskutiert und analysiert worden und man versprach sich eine Revolution im Bereich B2B. Heute ist die Ernüchterung groß und keiner glaubt mehr an Prognosen der Vergangenheit. Da dieses Thema eng mit der Vernetzung von Unternehmen zusammenhängt lässt es berechtigte Zweifel zu ob auch Business Webs nur eine Modeerscheinung der Internethochzeit waren. Ich persönlich bin der Meinung, dass dies nicht der Fall ist. Business Webs, Marktplätze und ähnliche Applikationen sollten aber auch nicht überbewertet werden. Die Existenz solcher Strukturen und Technologien hat und wird sicherlich auch in Zukunft noch einige Branchen und Geschäftsfelder revolutionieren. Auf der anderen Seite wird man aber auch erkennen müssen, dass sie an anderer Stelle eher kontraproduktive sind und die enormen Anforderungen die an sie gestellt werden nicht erfüllen können. Es ist z.b. eher fragwürdig ob ein Unternehmen in Zukunft wirklich alle außerhalb seiner Kernkompetenzen liegenden oder 10 Atlas Commerce: What Everyone Needs To Know About Private ehubs August The E-Marketplace, Strategies for Success in B2B e-commerce, Warren Raisch, McGraw Hill, : %20The%20Issues%20Solutions%20and%20Opportunities.pdf 13

Von SAP bis zum Apple Store: Wie verändert die Digitalisierung ein Unternehmen?

Von SAP bis zum Apple Store: Wie verändert die Digitalisierung ein Unternehmen? Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Von SAP bis zum Apple Store: Wie verändert die Digitalisierung ein Unternehmen? Münchner Wissenschaftstage 2014 Prof. Dr. Thomas Hess Institut

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Business Transformation

Business Transformation Wirtschaft und Gesellschaft befinden sich im Übergang vom Industrie- zum Informationszeitalter. Die dynamischen Auswirkungen auf das bestehende Wirtschaftsgefüge sind spürbar. In den Chefetagen hat eine

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen.

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen. Inside IT-Informatik Die Informationstechnologie unterstützt die kompletten Geschäftsprozesse. Geht in Ihrem Unternehmen beides Hand in Hand? Nutzen Sie Ihre Chancen! Entdecken Sie Ihre Potenziale! Mit

Mehr

_Beratung _Technologie _Outsourcing

_Beratung _Technologie _Outsourcing _Beratung _Technologie _Outsourcing Das Unternehmen Unternehmensdaten n gegründet 1999 als GmbH n seit 2002 Aktiengesellschaft n 2007 Zusammenschluss mit Canaletto Internet GmbH n mehr als 2000 Kunden

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PAC DOSSIER Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg. (Henry Ford) Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

Seminar: Current Issues in IT-Service-Management

Seminar: Current Issues in IT-Service-Management Seminar: Current Issues in IT-Service-Management Prof. Dr. Rüdiger Zarnekow TU Berlin, Fakultät VIII Institut für Technologie und Management Kommunikationsmanagement Kontakt Leitung: Prof. Dr. Rüdiger

Mehr

Statements der United E-Commerce Partner

Statements der United E-Commerce Partner Statements der United E-Commerce Partner econda GmbH - Katrin Maaß, Partner Manager Das Netzwerk United E-Commerce ist für uns eine gute Möglichkeit, uns mit starken Partnern im Magento-Umfeld zu positionieren.

Mehr

T-Systems. Managed business flexibility.

T-Systems. Managed business flexibility. T-Systems. Managed business flexibility. = Der Wettbewerb wird härter. Werden Sie flexibler! = Im globalen Business wird das Klima rauer. Wer vorn bleiben will, muss jederzeit den Kurs ändern können. Dies

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage E-Insurance Creating a Competitive Advantage Agenda Studie e-insurance Studie e-insurance Darstellung der wichtigsten Ergebnisse Implikationen für die Versicherungsbranche 2 The Economic Intelligence Unit

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

1) Sicht der Marktbeobachter und falsche Klischees über Apps

1) Sicht der Marktbeobachter und falsche Klischees über Apps Markt für native Business-Apps im Mittelstand Die Trends im Herbst 2013 München, im September 2013: Als Mobility-Spezialist unterstützt die Münchner Firma Weptun ihre Kunden dabei, Business-Apps im mittelständischen

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

Electronic Supply Chain Management

Electronic Supply Chain Management Electronic Supply Chain Management Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt Marktentwicklungen, die Supply Chain Management erfordern Ziele des Supply Chain Management (SCM) Umsetzung

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Dipl.-Ing. Heinz Rohde Vortrag Husum 2. Juni 2015 www.ebusiness-lotse.sh Digitalisierung überall Digitale Agenda 2014 2017 der Bundesregierung

Mehr

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis.

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Ihr erfahrener und kompetenter SAP Allround - Dienstleister Die Profis für Ihre IT. SAP optimal nutzen: Setzen Sie auf die geballte Manpower der Goetzfried

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. Covast

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. Covast Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma Covast Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung Die Covast EDI Accelerator für BizTalk Server ist weltweit

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, SAP Simple Finance, SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Pressekonferenz Joe Kaeser Dr. Siegfried Russwurm Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved. Fundamentaler Wandel des Markts - Von

Mehr

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com The Remote In-Sourcing Company Profil Für weitere Informationen senden Sie uns bitte eine E-Mail an: contact@intetics.com oder rufen Sie uns bitte an: +49-211-3878-9350 Intetics erstellt und betreibt verteilte

Mehr

Making Leaders Successful Every Day

Making Leaders Successful Every Day Making Leaders Successful Every Day Der Wandel von der Informationstechnologie zur Business-Technologie Pascal Matzke, VP & Research Director, Country Leader Germany Forrester Research Böblingen, 26. Februar

Mehr

Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015

Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015 Building Better Words: How E-Commerce is Changing Publishing Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015 (E) Commerce and Publishing = arts vs. craft! Power of E-Commerce underestimated! Name November

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

Industrie 4.0 22.07.2014

Industrie 4.0 22.07.2014 Industrie 4.0 Georg Weissmüller 22.07.2014 Senior Consultant Fertigungsindustrie Agenda Überblick Industrie 4.0/Anwendungsfälle Intelligenter Service Augmented Reality Diskussion 2014 SAP AG or an SAP

Mehr

Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung?

Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung? Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung? Foto Name: Eric Gastel Funktion/ Bereich: Geschäftsführer Organisation: Unternehmensberatung für

Mehr

Business Transformation

Business Transformation Business Transformation Geschäftsmodelle und -architekturen im digitalen Zeitalter e-trend Media Consulting GmbH Oliver A. Klimek - exponet 2001 in Köln 20.11.2001 Folie 1 Need for change? Kräfte des Wandels

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PRESSEMITTEILUNG Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche München, 22. April 2008 Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung von Produktionsstandorten und der Tendenz vertikale Wertschöpfungsketten

Mehr

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien Kommunikation Private Apps Prozesse Austausch Speicher Big Data Business Virtual Datacenter

Mehr

Gordana Bjelopetrovic

Gordana Bjelopetrovic Gordana Bjelopetrovic Am Beispiel des Projektes Weiterbildung Online - eine Initiative mittelständischer Unternehmen in Nordhessen " Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 IX Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Grüezi Mein Name ist Susanne Bandi und ich begrüsse Sie herzlich zum Kurzreferat: So richten Sie ihr Configuration Management auf die Zukunft aus!

Grüezi Mein Name ist Susanne Bandi und ich begrüsse Sie herzlich zum Kurzreferat: So richten Sie ihr Configuration Management auf die Zukunft aus! Grüezi Mein Name ist Susanne Bandi und ich begrüsse Sie herzlich zum Kurzreferat: So richten Sie ihr Configuration Management auf die Zukunft aus! SIE sind hier, weil sie Potential sehen für ihr Configuration

Mehr

Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung

Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung Summary: Das richtige zum richtigen Zeitpunkt erledigen Jedes Team, jede Führungskraft und letztlich jeder einzelne von uns ist ständig mit der Herausforderung

Mehr

SCM Modelle. New Economy SCM Modelle Page 1

SCM Modelle. New Economy SCM Modelle Page 1 SCM Modelle Titel des Lernmoduls: SCM Modelle Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 3.4.1.2 Zum Inhalt: Stichwörter: Supply Networks Bearbeitungsdauer: 20min Schwierigkeit: leicht Zielgruppe:

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH - Henry Ford, 1863-1947 Individuelle erreichbarkeit Sicherheit und Regulatorien Verteilte Teams Partner und Kunden Hohe Kosten

Mehr

Customer Centricity: Mehrwert für Kunden und Unternehmen generieren

Customer Centricity: Mehrwert für Kunden und Unternehmen generieren Customer Centricity: Mehrwert für Kunden und Unternehmen generieren Prof. Dr. Dennis Herhausen Assistenzprofessor für Marketing 13. Juni 2013 Customer Centricity Was bedeutet das eigentlich? Seite 1 Customer

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! BTC NetWork Casts und BTC NetWork Shops MAI AUGUST 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung. Consulting

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Stark in Mode 50plus 1 Hans-Joachim Heuer Bereichsleiter Logistik

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

Fond Matt Strategie GmbH

Fond Matt Strategie GmbH Fond Matt Strategie GmbH Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? 1 Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? Inhaltsverzeichnis 1 Was verspricht die Cloud und was ist sie wirklich?

Mehr

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult. Wege aufzeigen Wege aufzeigen Flexibilität und Effizienz in den Unternehmensprozessen des Mittelstands: Welche Rolle spielt die Cloud? Microsoft Azure SMB Fokustag Webcast Peter Burghardt, techconsult

Mehr

Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden

Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden IfU Dialog März 2015 Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden Univ.-Prof. Dr. Gerhard Speckbacher Institut für Unternehmensführung, WU Wien Von Prozess- und

Mehr

ebusiness Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim

ebusiness Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim Tel.: +49 621 156 20-35 Fax: +49 621 156 20-44 email: harmbruster@osco.de www.osco.de Warum e-business?

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Verbesserungen der Unternehmenslogistik durch Softwaresysteme Referent:: Dipl. Verwaltungswirt Winfried Barz Systemhaus Barz & Biehl GmbH St. Herblainer Str. 17 66386

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Erfolgreiche geschäftsprozesse

Erfolgreiche geschäftsprozesse Wissen was zählt Erfolgreiche geschäftsprozesse MEHR ERFOLG DURCH DAS ZUSAMMENSPIEL VON MENSCH, WISSEN UND INFORMATIONSSYSTEMEN! Eine durchgängige Lösung für alle Unternehmensbereiche, die die erforderliche

Mehr

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015 TDWI Konferenz Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) MIT DATEN WERTE SCHAFFEN REPORT 2015 München, 22. Juni 2015 WIE MACHE ICHAUS EINSEN UND NULLEN DAS EINS ZU NULL FÜR MICH? 01 EINSTELLUNG

Mehr

Optimieren von Requirements Management & Engineering

Optimieren von Requirements Management & Engineering Xpert.press Optimieren von Requirements Management & Engineering Mit dem HOOD Capability Model Bearbeitet von Colin Hood, Rupert Wiebel 1. Auflage 2005. Buch. xii, 245 S. Hardcover ISBN 978 3 540 21178

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Was NetWeaver wirklich bietet

Was NetWeaver wirklich bietet Was NetWeaver wirklich bietet Erschienen in der Computerwoche 03/2007 Von Dr. Carl Winter, REALTECH AG Welche SAP Produkt-Versionen und SAP Releases gehören und passen zusammen. Welche sind die aktuellen

Mehr

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co.

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co. Systematisches in KMU 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011 GmbH & Co. KG GmbH & Co. KG 1 Gründung Firmensitz Geschäftsführung Interdisziplinäres Team Geschäftsfelder 1984 als Innovations- und Fördermittelberatung

Mehr

Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile

Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile Bestnoten bei Mobile Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

Seminar "Smarte Objekte und smarte Umgebungen" Identity Management

Seminar Smarte Objekte und smarte Umgebungen Identity Management Seminar "Smarte Objekte und smarte Umgebungen" Identity Management Teil1: Einführung und die ideale Sicht Systeme aus der Forschung (Bettina Polasek) Teil2: Die angewandte Sicht - Industrielle Systeme

Mehr

Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte?

Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte? Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte? Symposium Geschäftsmodelle und Business Development in Business-to- Business-Märkten 12. März 2015 Roadmap 1 2 3 4 5 Strategischer

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen.

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen. daneco «Liebe LeserInnen». Ihre Anforderungen >> Sie suchen einen Berater, der Ihr Geschäft versteht. Einen Partner, der Ihre Lösung aus einer Hand liefert. Eine Lösung mit dem grössten Nutzen, dem kleinsten

Mehr

TECHNOLOGY SOLUTIONS. Anwendungsentwicklung und Front-End-Technologien im SAP-Umfeld. Solutions

TECHNOLOGY SOLUTIONS. Anwendungsentwicklung und Front-End-Technologien im SAP-Umfeld. Solutions TECHNOLOGY SOLUTIONS Anwendungsentwicklung und Front-End-Technologien im SAP-Umfeld DE Solutions MAINTENANCE SOLUTIONS TECHNOLOGY SOLUTIONS Orianda [roman., urspr. Oreanda] s Siedlung am Südufer der Krim.

Mehr

Der deutsche SAP ERP Upgrade-Markt die Ruhe vor dem großen Upgrade-Sturm?

Der deutsche SAP ERP Upgrade-Markt die Ruhe vor dem großen Upgrade-Sturm? PRESSEMITTEILUNG Der deutsche SAP ERP Upgrade-Markt die Ruhe vor dem großen Upgrade-Sturm? München, November 2007: Für SAP-Anwender ist die neue Release-Strategie von SAP von großer Bedeutung, denn viele

Mehr

Organisationen neu sehen

Organisationen neu sehen Organisatione n neu sehen Organisationen neu sehen ~ Soziale Netzwerkanalyse für Unternehmen ~ The best way to understanding how work really gets done in organizations Rob Cross, IBM Research PZN Kooperationsberatung

Mehr

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Mario Fürst, Siemens Schweiz AG Industrie 4.0 Das Internet revolutioniert die Geschäftswelt Seite 2 Industrie 4.0 ist eine Initiative der deutschen Industrie, die von der deutschen Bundesregierung unterstützt

Mehr

Herzlichen Dank. Christine Marie Moore

Herzlichen Dank. Christine Marie Moore Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, diese Inhalte wurden sorgsam von Credo erarbeitet. Wir bitten Sie daher, bei der Verwendung dieser Unterlage die Urheberin zu nennen. Herzlichen Dank Christine

Mehr

Transaktionskosten senken mit dem Wirtschaftsportalverbund

Transaktionskosten senken mit dem Wirtschaftsportalverbund Transaktionskosten senken mit dem Wirtschaftsportalverbund Rainer Hörbe Leiter Arbeitskreis WPV 8. März 2013 1 1 Identifikation + Berechtigung + Sicherheitsmaßnahmen Problemstellung: Vertrauen im Internet?

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern und Zubehör! www.intellishop.ag

Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern und Zubehör! www.intellishop.ag Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern und Zubehör! Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern

Mehr

GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN

GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN Partner Ihres Vertrauens Sie sind Nutzer von Fujitsu-IT-Produkten, Lösungen und Services und Kunde einer der

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

SOA - Service-orientierte Architekturen. Roger Zacharias

SOA - Service-orientierte Architekturen. Roger Zacharias SOA - Service-orientierte Architekturen Roger Zacharias Wincor World 2007 1. SOA Umfeld Umfeld und Einflußfaktoren Business Strategy Business Processes Standards Projects Applications SOA Business Services

Mehr

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert Kontraktlogistik mit System organisiert, optimiert, programmiert Das b2b Universum Fullservice Logistik Distribution Assembling Call Center Added Value Logistics Transport After Sales Service Warehousing

Mehr

Wir in Westfalen. Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung. An den Besten orientieren

Wir in Westfalen. Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung. An den Besten orientieren Wir in Westfalen An den Besten orientieren Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung Oswald Freisberg, Geschäftsführender Gesellschafter der SER Group Die Menschen in

Mehr

EMEA Leader in Connecting Business & Technology

EMEA Leader in Connecting Business & Technology EMEA Leader in Connecting Business & Technology 15 years of International Expansion Information and Communication Technology 0.5 billion turnover NORWAY Long-term annual growth (>25%) UNITED KINGDOM DENMARK

Mehr

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 We make IT matter. Unternehmenspräsentation Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 KOMPETENZ Unsere Kernkompetenz: Ganzheitliche Unterstützung bei der Weiterentwicklung der IT. IT-Dienstleistung, von der

Mehr

E-Business Seminar SS 2005

E-Business Seminar SS 2005 E-Business Seminar SS 2005 Beschreibung von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen Vorgetragen von Martin Leenders Bearbeiteter Text: Contours of diffusion of electronic

Mehr

Effektiv Sales Leads generieren mit Video

Effektiv Sales Leads generieren mit Video Effektiv Sales Leads generieren mit Video...mit internen Ressourcen und online Präsentationen Reto Huber VidMa Video Marketing MAI 2012 B2B Marketing wurde in den letzten Jahren immer effektiver wenn es

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015 Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Realize innovation. Eine kleine Zeitreise 1 9 7 3 1 9 8 5 2 0 1 5 Im Jahre

Mehr