INTERNATIONALE KOOPERATIONEN. FOrschUnG & LEhrE. Einstiegschancen. Das MEININGERDeutschlandstipendium für Techniker IRLAND.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INTERNATIONALE KOOPERATIONEN. FOrschUnG & LEhrE. Einstiegschancen. Das MEININGERDeutschlandstipendium für Techniker IRLAND."

Transkript

1 DER OENOLOGE Jahrgang Jahrgang /0 /0 Zeitschrift für Führungskräfte des Weinbaus, der Oenologie, der Getränketechnologie und der Weinwirtschaft Mitglied im Internationalen Oenologenverband UIOE, Paris und im Deutschen Weinbauverband, Bonn ATIONALE KOOPERATIONEN Doppeldiplom Erasmus-Mundus Master EU-Studiengang Forschung 6 Lehre USA Washington State University Pullman Oregon State University, Corvallis University of Utah, Logan Cornell University USDA, Geneva, NY-State 5 Ohio State University, Columbus Texas A&M University, College Station INDIEN Forschung/ University of California, Davis UC Berkeley Andhra Univers MITTELAMERIKA EDITOrIAL FOrschUnG & LEhrE Fundación Monte Alto, Hojancha, Costa Rica SÜDAMERIKA Auf geht s Aktuelle Entwicklungen nach...! Universidad Catolica de Chile, Santiago INTA, Mendoza, Univ. de Cuyo, Argentinien OEnOLOGEn IMBErIchT GEIsEnhEIMEr PrOFIL SÜDAFRIKA Forschung/ AUSTRAL Stellenbosch University, SA Robert Prof. Dr.Lönarz Otmar Campus-Manager Löhnertz 8 Universidad Nacional de Colombia, Santafe de Bogota Australien Wine Adelaide CSIRO Plant Ind University of Ad Einstiegschancen Förderung: Das MEININGERDeutschlandstipendium für Techniker Forschung/Le Interview Erfolgsfaktoren mit Florian des deutschen Jungbauer Reh Weinfachhandels Kendermann GmbH 6 07 Charles Sturt Un Europäische Kooperationen DÄNEMARK Forschung/ Universität Kopenhagen ENGLAND ENITA, ISVV, Bordeaux SupAgro, Montpellier I.U.T., CEMAGREF, Montpellier Interrhone, Orange GEORGIEN Hämeen Ammattikorkeakoulu (HAMK) Häme Polytechnic Hämeenlinna, University of Applied Sciences 7 ZEPS, Plant Science Group, Cork ITALIEN Università Cattolica del Sacre Cuore Piacenza Università Politechnica delle Marche Ancona Ecole Supérieur d Angers IRLAND KROATIEN 9 ÖSTERREICH Forschung/ Der Korken ist ein Stück Weinkultur LUXEMBURG Plumpton College, UK Université de Bourgogne, Dijon Ecole Supérieure d Angers Forschung/ Writtle College Chelmsford, Essex FINNLAND FRANKREICH 5 AGRO Tiflis, Georgien Università degli Studi di Trento Università degli Studi di Milano Università degli Studi della Basilicata, Potenza Universität Zagreb 8 0 Centre de Recherche Public, Belvaux Institut Viti-Vinicole, Remich NORWEGEN Crop Research Institute, Trondheim ÖSTERREICH Naturkorken Universität für Bodenkultur, Wien HBLA Klosterneuburg Sektkorken POLEN Scheibenkorken Diam-Stopfen Universität Olstyn, Polen Anrollverschlüsse Schrumpfkapseln PORTUGAL Barriquefässer GRIECHENLAND 6 Istituto Agrario di San Michele Università degli Studi di Udine Università degli Studi di Turino Universität Innsbruck L U U SC F S SC ADVID (cluster dos vinhos da Região do Douro) F Universidade de Tras-os-Montes, Vila Real F Forschung/ Industriegebiet In den Seewiesen Edenkoben Tel. 06/ Fax 06/78 e FRANKREICH R Forschung/ S S A

2 Editorial Auf geht s Aktuelle Entwicklungen nach...! in Am ersten Märzwochenende waren die Autobahnen in Nordrhein-Westfalen Die aktuelle, durch das Land Hessen gegut gefüllt. Viele Holländer kehrten tragene Entwicklung am Standort Geizum Endestärkt der Krokusferien aus dem Skisenheim Lehre und Forschung im urlaub die Fans desinfcdeutschbayern Bereichzurück, der Sonderkulturen München waren auf dem Leland. Damit werden auchweg die nach Sparten verkusen und undoenologie auch die Weinbau Anhänger Wladimir nachhaltig vonunterstützt. Klitschko reihten eine sich Der Entschluss, in die schier endlosen "Hochschule " Autoschlangen ein, um durch die Zusammennach Düsseldorf zur ESführung der ForschungsPRIT arena anstalt und zu deskommen. FachbeZusätzlich war (fast) der die reichs gesamte internationale Hochschule RheinMain Weinbranche auf dem zu gründen, wird sich Weg positivzum auf Niederrhein, Lehre und so dass esinnicht verwunderte, viele Forschung auswirken. moderne schicke Nach den und Vorgaben deskleintransporter Hessischen Mimit bekannten deutschen Weingutbrannisteriums für Wissenschaft und Kunst dings in den unzähligen Staus zu erbliund den Vorstellungen am Standort cken. Es war soll ProWein-Zeit. eine Hochschule neuen Laut mit Messebetreiber warmöglichkeiten die ProWein Typs weitergehenden 0 ein großer Erfolg. Die Leitmesse geschaffen werden. der internationalen Wein- und SpirituoBedingungen und Besonderheiten wersenbranche vereinte inmonaten drei Messetagen den in den nächsten in unter.90 Aussteller aus rund 50 definiert, Ländern schiedlichen Arbeitskreisen und Gründung deutlich zum über istFachbesudie das Ziel cher aus aller Welt.Die So viele Aussteller der Bemühungen. in wie noch nie waren in diesem Jahr zur angebotenen praxisorientierten BacheProWein gekommen. Um demund Andrang lor-studiengänge "Weinbau OenoStand zu können, sollen im logie", halten "Internationale Weinwirtschaft" nächsten Jahr zwei weitere Messehallen sowie "Getränketechnologie" werden in geöffnet werden. ihrem Profil weiterkompliment! geschärft. Zusätzlich Auch dieausbildung Mitglieder des undwissenschaftlider Vorstand wird die des Deutscher Oenologen nutzchenbund Nachwuchses in den bereits etabten diese Tage für viele Gespräche und lierten nationalen und internationalen interessante Kontakte. Besonders die Master-Studiengängen verstärkt wer8. AWARDS denverleihung können. Inder denmeininger letzten Jahrzehnten fand große Beachtung. Der Bund Deutwurde die sehr positive Entwicklung im scher Oenologen zum sonntäglichen Weinbau in allenlud deutschen WeinbauAusklang einemvon "Oenologentreff" am gebieten zu vielfach ehemaligen GeiMessestand getragen. von Wein-Plus ein, wo ein senheimern speziell für diesen Anlass gebrautes Auf der Basis der getroffenen EntscheiBier aus der zur "Erfrischung" dungen, Baumaßnahmen sowie verausgeschenkt wurde herzlichen Dank schiedener Berufungsaktivitäten wird an ermöglicht, den Getränketechnologie-Ingenieur es Lehre und Forschung in Arne Sperl! noch intensiver als bisher Die verzahnen Kommunikation einkräfte "keepim in Inteconzu und alle tact" der istpraxis wichtig, für uns resse zu auch bündeln. Das OenoLand logen. Daher gingsomit es direkt mit Hessen schafft die weiter Voraussetvielen interessanten zungen, um zukünftigveranstaltungen: den steigenden u.a. mit der 57.inInt. Oenologentagung Anforderungen Lehre und Forschung am 0. März 0. Lönarz Standort Robert gerecht zu 8 DER OENOLOGE..0 NR. BDO-Gruppe Württemberg Die Mitgliederversammlung der BDO-Gruppe fand im Weingut Drautz-Abele statt: Marcus hofmeister wiedergewählt Der BDO-Württemberg kam Ende November zu einer Betriebsbesichtigung und zur Mitgliederversammlung beim Weingut Drautz-Abele zusammen, ein Heilbronner Spitzenerzeuger, der auch Mitglied im VDP (Verband Deutscher Prädikatsweingüter) ist. Kollege Markus Drautz führte die zwölf Teilnehmer an diesem Abend durch das Weingut und erläuterte seine Betriebs- und Weinphilosophie. Danach erfolgten eine Verkostung aktueller Jungweine und eine Weinprobe älterer Jahrgänge. Auch der erst kürzlich vom Gault Millau zum Besten seines Faches gekürte Winzerbrand, ein Weinbrand aus dem Jahrgang 99, wurde verkostet. Im Rahmen dieses Betriebsbesuches hielt der BDO-Württemberg noch eine kurze Mitgliederversammlung ab. Der Präsident des Bundesverbandes, Edmund Diesler, gab einen kurzen Überblick über die aktuellen Ereignisse auf Bundesebene, einen Bericht über die VEG und einen Ausblick über weitere Termine und Aktionen des BDO. Marcus Hofmeister berichtete über die vergangenen Jahre des BDO-Württemberg und wurde dann im Rahmen einer Wahl für weitere Jahre als Ansprechpartner des BDO-Württemberg gewählt. Erfolgreiche Vinifera-studentin Vinifera-studentin setzt sich gegen 68 Mitstreiter durch und gewinnt internationalen Weinwettbewerb Für den ersten Platz erhielt Anna Selmeczy (Bildmitte) vom stellvertretenden Staatssekretär im ungarischen Ministerium für ländliche Entwicklung, Búsi Lajos (links), neben einer Urkunde einen Scheck in Höhe von 00 Euro und ein Weinpräsent. Zu den Gratulanten zählte auch der französische Agrarminister Bruno Le Maire (im Bild rechts) Bei einem sehr renommierten Weinwettbewerb des französischen Landwirtschaftsministeriums, dem CJPV, belegte Anna Selmeczy aus Ungarn, Studentin des Vinifera EuroMaster Programms, den ersten Platz. Der CJPV (Concours Européen des Jeunes Professionnels du Vin / European Competition for Young Wine Professionals) ist ein jährlich stattfindender Wettbewerb, der in Paris ausgetragen wird. Insgesamt waren 69 Teilnehmer aus 8 Nationen eingeladen. Die Teilnehmer mussten sich im Vorfeld qualifizieren. Für den ersten Platz erhielt Anna Selmeczy neben einer Urkunde einen Scheck in Höhe von 00 Euro und ein Weinpräsent. Für zwei weitere Vinifera-Euromaster-Studenten war die Teilnahme ebenfalls sehr erfolgreich. Jörg Wendel () und Tomas David (Ungarn) belegten die Plätze 6 und 7. Ausgezeichnet wurden: Trade for $ 9/00 shares Powerful online trading platform. Free demo and Unlimited Shares! How to Buy Gold Physical Gold Shipped to Your Door Free Investor Kit. Since 960. Goldline.com/Buy-Gold Merrill Edge Investing All Your Investment Needs Plus Banking Access From Merrill Edge. U.S. Oil & Gas Investment Monthly Income + Tax Benefits! $ 0k Minimum. IRA/0k Qualified. AmericanEnergyProperties.com Market Timing with PWA Price Wave Analysis Works 009 PWA 05 %, S&P %

3 Exkursion: Großflaschen im Bunker staunen hoch drei: Besichtigung des privaten Großflaschenkellers in st. christoph in Österreich Die BDO-Mitglieder Hartmut Tesch, Günter Kapitzke, Norbert Holderieth und Wolfgang Heeß fahren schon seit Jahren nach St. Anton am Arlberg zum Skilaufen. In diesem Jahr schloss sich der Präsident des BDO, Edmund Diesler, dieser Gruppe an. Wie bereits vor einigen Jahren konnten wir auch jetzt den Keller der Hospiz-Alm besichtigen. Der Chef des 5-Sterne Hotels Hospiz in St.Christoph, Adi Werner, hat hier seinen legendären Großflaschenkeller eingerichtet. Hier lagern die Weinflaschen nicht nur an den Wänden, sondern auch an der Decke in massiven Stahlhalterungen. Die Sammlung umfasst Magnum- und Doppelmagnum-Flaschen, zudem 5 und 8 Liter fassende Flaschen. Hier lagern die besten Jahrgänge der bekanntesten BordeauxChâteaux. Diesen ehemals als Atombunker gebauten Raum hat er somit einer sinnvollen Nutzung zugeführt. Der teuerste Wein in diesem Keller ist eine Nebukadnezar (5 Liter) von Cheval Blanc aus dem Jahre 000 im Wert von Euro. Zusammen mit Flaschen Bordeaux in normalen Flaschengrößen gehört die Sammlung unter der Skihütte zu den bekanntesten und wertvollsten der Welt. Mit verschiedenen anderen Lagerstätten wird der Einkaufswert auf sieben Millionen Euro geschätzt. Adi Werner ist nie auf irgendwelchen Auktionen anzutreffen. Seit 978 kauft er "primeur". Ältere Jahrgänge werden, wenn überhaupt, ausschließlich direkt beim Château gekauft. Bürowechsel beim BDO BDO-Geschäftsstelle zieht ins "Müller-Thurgau-haus" Nach sechs Jahren im "Campus Office" zieht in diesen Tagen das BDO-Büro gemeinsam mit dem Alumni Verband, der VEG- Alumni Association sowie die Geschäftsstelle der WEINELF Deutschland und das Büro des Vinissima Frauen und Wein e.v. in einen zentralen, frisch renovierten Bürobereich um. Leidenschaftlicher Sammler: Adi Werner, Chef des 5-Sterne-Hotels Hospiz in St. Christoph. Seit 978 kauft er seine Weine "primeur" Könige, Prominente und Politiker gehören selbstverständlich zu seinen Gästen. Dies kann man an den vielen Bildern und Teilnehmerlisten erkennen, die in der Skihütte angebracht sind. Legendär sind seine gro- Das BDO-Büro ist ab sofort im. OG des MüllerThurgau Hauses auf dem Campus zu finden ßen Verkostungen, bei denen zwischen 0 und 0 Weinfreunde zusammenkommen. Die Wohn- und Arbeitsstätte des RebforDie BDO-Gruppe war begeistert von diesem schers Hermann Müller, vielen auch als Besuch, zumal sie von Adi Werner persön- "alte Mikro" bekannt, wurde im Rahmen lich begrüßt wurde. (Wolfgang Heeß) des Konjunkturpaketes II für über zwei Millionen Euro saniert und dient zukünftig den Studierenden als zentrale Anlaufstelle. Neben einem modernen Hörsaal, Besprechungsräumen und Arbeitsplätzen für Mitarbeiter/-innen hat der Dekan im ersten Obergeschoss sein Büro. Im zweiten Obergeschoss wird der Bund Deutscher Oenologen nun am zentralen Campus wichtige kommunikative Aufgaben noch besser übernehmen können. Das Highlight ist ein hochmoderner Videokonferenzraum, in dem unkompliziert weltweite Meetings und Weinproben stattfinden werden. Legendärer Weinkeller der HospizAlm in Österreich: Hier lagern die Weinflaschen nicht nur an den Wänden, sondern auch an der Decke in massiven Stahlhalterungen Der teuerste Wein in diesem Keller ist eine Nebukadnezar (5 Liter) von Cheval Blanc aus dem Jahre 000 im Wert von Euro Aktuelle Postadresse: Bund Deutscher Oenologen e.v. Geschäftsstelle Von-Lade-Str Telefon: Durchwahl Durchwahlen: BDO - 7 VEG - 7 VINISSIMA - 76 WEINELF - 70 DER OENOLOGE..0 NR. 9

4 Einstiegschancen für Techniker Kooperation: Weinbautechniker aus Bad Kreuznach jetzt auch im "er Techniker Boot" Verband Deutscher Ingenieure er erhält Förderpreis Im Rahmen der Mitgliederversammlung des VDI Rheingau-Bezirksvereins am 6. März 0 in der Stadthalle Flörsheim wurden die Förderpreise 0/0 verliehen. Einen dieser Preise hat der er Weinbau- und Oenologie-Absolvent Alexander Stauffer (.v.r) aus Flomborn erhalten. Seit dem Wintersemester 0/ können Techniker ein Bachelor-Studium in Weinbau & Oenologie beginnen. Diese derzeit einzigartige Kooperation ist ein Beispiel für die flexible, durchlässige Gestaltung einer Ausbildung innerhalb des deutschen Bildungssystems Nachdem bereits im Frühjahr 0 die Verträge für den Einstieg der Techniker aus Veitshöchheim und Weinsberg in das er Studium Weinbau und Oenologie abgeschlossen werden konnten, ist nun auch mit der Technikerschule Bad Kreuznach alles unter Dach und Fach. Somit bietet der Fachbereich der Hochschule RheinMain den Absolventen aller Weinbautechnikerschulen Deutschlands die gleichen, fest geregelten Einstiegschancen in das Bachelor-Studium Weinbau und Oenologie. Seit Wintersemester 0/0 können sie an der Hochschule RheinMain im Fachbereich ein Studium mit Bachelor-Abschluss in Weinbau und Oenologie beginnen. Diese derzeit einzigartige Kooperation ist ein Beispiel für eine flexible, durchlässige Gestaltung innerhalb des deutschen Bildungssystems. Für Weinbautechniker aus ganz Deutschland eröffnen sich somit neue Bildungschancen. Voraussetzung: Die Durchschnittsnote "gut" muss im Abschlusszeugnis und in den anzuerkennenden Fächern erreicht sein. Ist dies der Fall, können bis zu 6 "Creditpoints" für das Bachelor-Studium in anerkannt werden. Dies entspricht bei insgesamt erforderlichen 80 "Creditpoints" immerhin einem Drittel der Ausbildungsinhalte oder zeitlich betrachtet zwei von sechs Semestern des 0 DER OENOLOGE..0 NR. Studiums in. Damit werden die Möglichkeiten einer weiterführenden beruflichen Qualifikation der Techniker aus Veitshöchheim, Weinsberg und Bad Kreuznach deutlich verbessert. Die Verantwortlichen der Schulstandorte, Veitshöchheim, Weinsberg und Bad Kreuznach versprechen sich dadurch eine höhere Attraktivität ihrer Ausbildungsangebote für Winzer. In erster Linie aber soll jungen Menschen, die sich zunächst durch eine Lehre zum Winzer oder Weinküfer und den Abschluss zum Weinbautechniker für eine stärker praxisorientierte Ausbildung entschieden haben, der Zugang zum weiterführenden Studium ermöglicht werden. Sowohl für junge zukünftige Betriebsleiter der elterlichen Betriebe als auch für junge, hoch qualifizierte zukünftige Mitarbeiter in Unternehmen der Weinwirtschaft stellt diese neue Möglichkeit eine interessante Perspektive für den beruflichen Werdegang dar. Für die Hochschule RheinMain und den Fachbereich haben Präsident Prof. Dr. Detlev Reymann und Dekan Prof. Dr. Otmar Löhnertz, für Veitshöchheim Dr. Hermann Kolesch und Arved von Mansberg, für Weinsberg Dr. Günter Bäder und Rolf Hauser sowie für Bad Kreuznach der Leiter des DLR Rheinhessen-Nahe-Hunsrück, Paul Frowein und Schulleiter Bernd Burghardt die Verträge unterzeichnet. (Randolf Kauer) Geehrt wurde er für seine von Prof. Dr. Manfred Großmann und Dr. Christian von Wallbrunn (.v.r.) betreute Bachelor-Thesis "Untersuchungen zum Einfluss von UV-Strahlung auf Weinhefen". Im Rahmen seiner Arbeit im Fachgebiet Mikrobiologie und Biochemie der Forschungsanstalt hat er erste, grundlegende Untersuchungen zu diesem im Rahmen des Klimawandels wichtigen Thema geleistet. Dafür wurde er mit dem Förderpreis geehrt, der aus 00 Euro und einer einjährigen Mitgliedschaft im VDI besteht. hinter den Kulissen... studieninfotag am 9. April 0 Der Fachbereich der Hochschule RheinMain und die Forschungsanstalt laden alle Studieninteressierte ein, hinter die Kulissen des "Campus " zu blicken. Vorgestellt werden die Bachelor-Studiengänge: Weinbau und Oenologie, Internationale Weinwirtschaft, Getränketechnologie, Gartenbau, Gartenbau-Management sowie Landschaftsarchitektur. Weitere Infos gibt es zu den MasterStudiengängen: Oenologie, Getränketechnologie, Vinifera EuroMaster, Gartenbauwissenschaft sowie Umwelt-Management und Stadtplanung in Ballungsräumen (UMSB). Interessante Angebote erwarten die Gäste: Schnuppervorlesungen, spezielle Führungen, die er Fachschaft bietet Kaffee & Kuchen an und in der Mensa gibt es ein leckeres Probeessen. Weitere Informationen unter: campus-geisenheim.de. Termin: Beginn des Infotages: 9:0 Uhr.

5 Hochschule RheinMain Fachbereich Forschungsanstalt Campus Studieninfotag 9. April 0 Studieren am Campus Weinbau und Oenologie Internationale Weinwirtschaft Getränketechnologie Gartenbau Landschaftsarchitektur Studienort Hochschule RheinMain Events Studieren im schönen Rheingau und trotzdem mitten drin im Rhein-Main-Gebiet Infos zu allen Bachelor- und Masterstudiengängen am Fachbereich Schnuppervorlesungen, Studierenden-Café, Führungen, Studienberatung Aktuelle Infos und Programm im www: studieninfotag.campus-geisenheim.de DER OENOLOGE..0 NR.

6 Weinfachhandel in Deutschland neuer er Bericht (Bd. 69) zum Thema "strukturen und Erfolgsfaktoren des Weinfachhandels in Deutschland" ist erschienen Umfassende Darstellung des Marktes: Für ihre Promotion interviewte Caroline Jung 00 Weinfachhändler vor Ort Der Absatz qualitativ hochwertiger Weine über den Lebensmitteleinzelhandel und den Discount hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Insgesamt werden etwa zwei Drittel der Weine in Deutschland über diese beiden Kanäle abgesetzt. Damit stellen sie wichtige Wettbewerber für den traditionellen Weinfachhandel dar, über dessen Bedeutung in der Branche derzeit große Unklarheit besteht. Obwohl der Weinfachhandel als traditioneller Partner der vielen kleineren Weingüter ein wichtiger Absatzkanal ist, gibt es bisher kaum Informationen über seine Strukturen, die verfolgten Strategien und Erfolgsfaktoren. Das Ziel der Promotion bestand darin, diese Wissenslücke zu schließen. Um dieses zu erreichen, wurde eine empirische Erhebung durchgeführt, in deren Rahmen 00 Weinfachhändler persönlich vor Ort interviewt wurden. Der Bezugsrahmen der empirischen Untersuchung basiert auf dem Konzept strategischer Gruppen, das durch Erkenntnisse der Strategie- und Erfolgsforschung ergänzt wird. Diesem folgend wird zunächst das Wettbewerbsumfeld anhand des PorterModells der Fünf-Wettbewerbskräfte einge- VOrschAU OEnOLOGE Im nächsten Heft des OENOLOGEN (erscheint am 0. April) folgt ein Rückblick auf die 57. Internationale Oenologentagung, welche am 0. März statt fand. DER OENOLOGE..0 NR. hend analysiert. Basierend auf diesen grundlegenden Rahmenbedingungen werden anschließend anhand verschiedener multivarianter Methoden die folgenden sechs grundlegenden Weinfachhandelskonzepte identifiziert: Die klassischen Weinfacheinzelhändler betreiben Ladengeschäfte an zentralen, hoch frequentierten Standorten. Die großflächigen Weinfachhändler haben eine große Verkaufsfläche und sind eher an abgelegenen, parkplatzorientierten Standorten angesiedelt. Die Nebenerwerbshändler betreiben den Weinfachhandel im Nebenerwerb und unterscheiden sich darüber hinaus kaum von den klassischen Weinfacheinzelhändlern. Die Diversifizierer bieten neben Wein und Sekt ein umfangreiches Randsortiment und weitreichende sonstige Leistungen an. Die Großhandelsspezialisten haben sich auf die Belieferung der Gastronomie und anderer Fachhändler spezialisiert und die Premium-Weinhändler haben eine klare Fokussierung auf hochpreisige Weine und Sekte. Ferner wird der Zusammenhang zwischen ausgewählten Persönlichkeitseigenschaften der Unternehmer sowie deren Wahrnehmung der Wettbewerbssituation auf die strategische Positionierung analysiert. Abschließend werden diese Weinfachhandelskonzepte auf Erfolgsunterschiede untersucht. Wie sich zeigte, stellt die Gastronomiebelieferung ab einer bestimmten Unternehmensgröße, aber auch bei geringer Standortfrequenz einen Erfolgsfaktor und gleichzeitig eine Mobilitätsbarriere dar. Als weitere Mobilitätsbarrieren des Weinfachhandels wurden der Marktanteil, aber auch die Persönlichkeit des Unternehmers identifiziert. Abschließend werden Implikationen für Weinfachhändler und für Weinproduzenten abgeleitet, die auf diese Weise erstmalig Informationen über ihre Wettbewerber beziehungsweise über einen wertmäßig interessanten Absatzkanal erhalten. er Bericht Bd. 69: "Strukturen und Erfolgsfaktoren des Weinfachhandels in Deutschland" von Caroline Jung ISBN , 56 Seiten, 0, gebundener Ladenpreis: 5,00 WEInBAU UnD OEnOLOGIE Schreder, Klaus Ref.: B. BerkelmannLöhnertz Hofmann Modellrechnungen über mögliche Auswirkungen klimatischer Veränderungen auf das Auftreten von Botrytis während der Reifezeit* Harnecker, Julian Ref.: A. Reineke R. Kauer Attraktivität blühender Begleitflora im Weinberg für Arthropoden Erhebung mittels Saugapparat Gegenstand dieser Arbeit ist die Untersuchung verschiedener, typischer Begrünungspflanzen auf ihre Attraktivität für blütenbesuchende Arthropoden, also Spinnentiere und Insekten, insbesondere auch für im Weinbau relevante Nützlinge. Die Datenerfassung erfolgte mit einem speziell für diese Tätigkeit umgebauten Laubsauger. Die Bewertung der ersten Versuche mit dieser Technik am Standort im Vergleich zu bisher angewendeten Erfassungsmethoden erfolgte ebenfalls im Rahmen dieser Arbeit. Allerdings lassen die Ergebnisse der verschiedenen Jahre keine direkte Gegenüberstellung zu. Der Vergleich der Dominanzstruktur der gefangenen Arthropoden wies jedoch starke Ähnlichkeit mit im Jahr 008 durchgeführten Kescherfängen im selben Weinberg auf. Zur Bewertung der einzelnen Begrünungspflanzen wurden die an den Blüten abgesaugten Arthropodengemeinschaften auf Familienebene miteinander verglichen. Bei den beprobten Pflanzen handelte es sich um den Inkarnatklee (Trifolium incarnatum), den Schwedenklee (Trifolium hybridum), das Büschelschön (Phacelia tanacetifolia), die Wilde Möhre (Daucus carota), die Schafgarbe (Achillea millefolium), die Wegwarte (Cichorium intybus), den Weißen Senf (Sinapis alba), die Zottige Wicke

7 (Vicia villosa) und die Wilde Malve (Malva sylvestris). Es zeigte sich, dass beispielsweise die Möhre besonders attraktiv für parasitoide Hymenopteren ist, während die Schafgarbe von räuberischen Blumenwanzen bevorzugt wird. Auf der Wegwarte fanden sich Blattläuse in sehr großer Zahl. Aufgrund der Datenstruktur konnte keine statistische Auswertung der Fangergebnisse erfolgen. Um statistisch aussagekräftige Ergebnisse zu erhalten, sind intensivere Untersuchungen der Begrünungspflanzen und ihrer Bewohner erforderlich. Charakterisierung von Weinen pilzresistenter Rebsorten, kultiviert und ausgebaut in Nordostitalien Hütwohl, Andreas Ref.: D. Rauhut R. Zironi In der vorliegenden Arbeit wurden Trauben und Weine verschiedener pilztoleranter Rebsorten analysiert, um deren weinbauliche und oenologische Eignung für die Weinbauregion Nordostitalien zu ermitteln. Das Lesegut stammte aus dem Versuchsweinberg der Azienda Agricola A. Servadei der Universitá di Udine. Dazu wurden Daten aus den Jahrgängen 006 bis 008 verwendet, wobei jene aus 008 vom Verfasser selbst erhoben wurden. Im Labor wurden Parameter der technologischen und der phenolischen Reife bei Trauben und Weinen ermittelt. Zusätzlich fand eine sensorische Bewertung der Weine durch ein Prüferpanel statt. Besondere Beachtung erfuhren die Inhaltsstoffe Glutathion und Resveratrol. Bei der sensorischen Bewertung wurde insbesondere auf die Anwesenheit eines Fox-Tones geachtet unerwünschtes Merkmal amerikanischer Rebspezies. Trotz unterschiedlicher klimatischer Bedingungen in den drei Jahrgängen wiesen alle, besonders jedoch die weißen Sorten, auf konstantem Niveau hohe Werte der technologischen Reife auf. Auch die Werte der phenolischen Reife, insbesondere die der Anthocyangehalte roter Rebsorten, waren sehr hoch. Bei den Mosten und Weinen wurden erhöhte ph-werte festgestellt. Die Gehalte von Glutathion waren in allen Sorten überdurchschnittlich hoch, wäh- rend das Stilbenoid Resveratrol nur in sehr mischen und physikalischen Verfahren geringen Mengen nachgewiesen werden zur Hefeautolyse verglichen werden. Der konnte. Grundwein wurde zur Kontrolle nach dem Da sich die Weine in den verschiedenen "sur lie"-verfahren ausgebaut. Im Vergleich Jahrgängen sehr unterschiedlich darstell- dazu ergaben sich die Varianten durch ten, konnte keiner Sorte ein charakteristi- Zusatz von Mannoproteinen, Gummi arasches organoleptisches Profil zugeordnet bicum, Hefezellwandpräparat, Enzyme, werden. Sie waren jedoch fehlerfrei, von "Bâtonnage"-Hefen als Zweithefeabgabe zufriedenstellender Qualität und ein Fox- und Behandlung mit einer ElektroporatiTon konnte bei keinem der Weine festge- onsanlage. Dabei wurde darauf geachtet, stellt werden. dass nur frei auf den Markt erhältliche ProDie untersuchten Rebsorten zeigten sich dukte verwendet wurden. den Bedingungen der Region gut ange- Durch die Abschlussanalysen wurden nur passt und brachten Weine von akzeptabler geringe, nicht signifikante Unterschiede Qualität hervor, die zur Direktvermarktung in den Ergebnissen ermittelt. Die oenolooder zum Verschnitt geeignet wären. Die Er- gische Maßnahme hatte nur wenig Einfluss gebnisse der Weinanalyse lagen innerhalb auf die Weininhaltsstoffe, die Menge des der Norm. Folglich kann aus oenologischer Schönungsmittels Bentonit, die WeinstaSicht der Anbau pilztoleranter Rebsorten bilität, den Filterindex, die Farbextinktion in der Weinbauregion Nordostitalien be- und den Phenolgehalt. Der Einfluss des Hefürwortet werden. Neben der Erweiterung felagers wurde sensorisch bei der Variante des Rebsortenspiegels bieten diese Sorten "Kontrolle" am besten bewertet. Hier wurde vielfältige Möglichkeiten zur Reduzierung also der übliche "sur lie"-ausbau allen andes Einsatzes chemischer Pflanzenschutz- deren Varianten vorgezogen. Die Behaupmittel. tung, durch andere Verfahren den gleichen Effekt erzielen zu können, darüber hinaus noch in einer verkürzten Zeit, konnte in dieser Arbeit nicht bestätigt werden. Huff, Christine Die nicht vorhandene Wirkung der in der Arbeit durchgeführten Elektroporation ist möglicherweise auf die geringe Spannung der Versuchsanlage zurückzuführen. Grundsätzlich ist das Thema der vorliegenref.: M. Mend den Arbeit differenziert zu betrachten. Die D. Hoffmann Mundfülle eines Weines lässt sich wohl Entwicklung eines Businessplanes an- durch andere kellerwirtschaftliche Maßhand eines mittelständischen Weinbau- nahmen deutlicher beeinflussen als durch Hefeautolyse oder durch die Zugabe von unternehmens* Präparaten, die das Hefelager nicht ersetzen können. Gerke, Manuela Ref.: M. Freund A. Rosch Steigerung des Mundgefühls in Abhängigkeit der Hefeautolyse Es ist länger bekannt, dass ein Hefelager "sur lie" einen positiven Einfluss auf den Wein hat. Das Ziel der vorliegenden Arbeit bestand in der Untersuchung, das Hefelager zu verkürzen und die Intensität des Mundgefühls zu erhöhen. Überdies sollte auch der mögliche Einfluss von che- Anmerkung: Die mit einem * hinter dem Titel gekennzeichneten Arbeiten werden nicht veröffentlicht. Sie wünschen wir Schreiben Interessiert Sie eine der hier abgedruckten Kurzfassungen besonders? Nennen Sie uns Ihren Favoriten per oder Fax: Der Beitrag mit den meisten Nennungen wird in einer der nächsten Ausgaben von DER DEUTSCHE WEINBAU ausführlicher veröffentlicht. DER OENOLOGE..0 NR.

1 Bildungsgang Staatlich geprüfte/r Techniker/in für Weinbau und Oenologie

1 Bildungsgang Staatlich geprüfte/r Techniker/in für Weinbau und Oenologie 9 II Abteilung Schule 1 Bildungsgang Staatlich geprüfte/r Techniker/in für Weinbau und Oenologie Im Jahre 2015 wurden unterrichtet: Die Technikerklasse 2013/2015, 20 Schüler, 4 Schülerinnen, Schulbeginn

Mehr

II Abteilung Schule 1 Bildungsgang Staatlich geprüfter Techniker für Weinbau und Kellerwirtschaft

II Abteilung Schule 1 Bildungsgang Staatlich geprüfter Techniker für Weinbau und Kellerwirtschaft 9 II Abteilung Schule 1 Bildungsgang Staatlich geprüfter Techniker für Weinbau und Kellerwirtschaft Schülerzahlen Technikerklasse 2001/2003 24 SchülerInnen Technikerklasse 2002/2004 26 SchülerInnen Technikerklasse

Mehr

1 Bildungsgang Staatlich geprüfte/r Techniker/in für Weinbau und Oenologie

1 Bildungsgang Staatlich geprüfte/r Techniker/in für Weinbau und Oenologie 9 II Abteilung Schule 1 Bildungsgang Staatlich geprüfte/r Techniker/in für Weinbau und Oenologie Im Jahre 2010 wurden unterrichtet: Die Technikerklasse 2008/2010, 24 Schüler, 2 Schülerinnen, Schulbeginn

Mehr

23.04.2010. Absolventenfeier 2010

23.04.2010. Absolventenfeier 2010 23.04.2010 Absolventenfeier 2010 Über 80 Absolventen haben in den vergangenen beiden Semestern ihr Studium als Diplomingenieur (FH), als Bachelor oder als Master an der Fakultät 02 Bauingenieurwesen abgeschlossen

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Das ist die Generation Riesling!

Das ist die Generation Riesling! Das ist die Generation Riesling! Das ist die Generation Riesling! Menschen unter 35 Jahren hervorragend ausgebildet, international ausgerichtet und bereit, in der Weinwirtschaft Verantwortung zu tragen

Mehr

Als Betriebswirt/-in (EWF) in 4 Semestern zum Bachelor- Abschluss an der

Als Betriebswirt/-in (EWF) in 4 Semestern zum Bachelor- Abschluss an der Für Berufstätige: Als Betriebswirt/-in (EWF) in 4 Semestern zum Bachelor- Abschluss an der Bachelor of Arts (B.A.) - Studiengang Wirtschaft und Management Hochschulbereich Open Business School exemplarischer

Mehr

II Abteilung Schule 1 Bildungsgang Staatlich geprüfter Techniker für Weinbau und Kellerwirtschaft

II Abteilung Schule 1 Bildungsgang Staatlich geprüfter Techniker für Weinbau und Kellerwirtschaft 10 II Abteilung Schule 1 Bildungsgang Staatlich geprüfter Techniker für Weinbau und Kellerwirtschaft Schülerzahlen Technikerklasse 2000/2002 27 SchülerInnen Technikerklasse 2001/2003 24 SchülerInnen Technikerklasse

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Andreas Arnold Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

DAS NÄCHSTE LEVEL WARTET SCHON.

DAS NÄCHSTE LEVEL WARTET SCHON. LIDL KROATIEN DAS NÄCHSTE LEVEL WARTET SCHON. Duales Bachelor-Studium bei Lidl Lidl lohnt sich. 2 STUDIUM BEI LIDL WILLKOMMEN IN DER LIDL-WELT Sie sind ambitioniert. Sie haben Ziele. Sie denken weiter.

Mehr

1 Bildungsgang Staatlich geprüfte/r Techniker/in für Weinbau und Oenologie

1 Bildungsgang Staatlich geprüfte/r Techniker/in für Weinbau und Oenologie 9 II Abteilung Schule 1 Bildungsgang Staatlich geprüfte/r Techniker/in für Weinbau und Oenologie Im Jahre 2012 wurden unterrichtet: Die Technikerklasse 2010/2012, 24 Schüler, 1 Schülerin, Schulbeginn am

Mehr

Biomedizinische Technik

Biomedizinische Technik university of applied sciences Biomedizinische Technik Bachelor of Science Fachbereich 04 KMUB Campus Gießen Biomedizinische Technik Der Bachelorstudiengang Biomedizinische Technik Das Studium der Biomedizinischen

Mehr

II Abteilung Schule 1 Bildungsgang Staatlich geprüfter Techniker für Weinbau und Kellerwirtschaft

II Abteilung Schule 1 Bildungsgang Staatlich geprüfter Techniker für Weinbau und Kellerwirtschaft II Abteilung Schule 1 Bildungsgang Staatlich geprüfter Techniker für Weinbau und Kellerwirtschaft Schülerzahlen Technikerklasse 1999/2001 25 SchülerInnen Technikerklasse 2000/2002 26 SchülerInnen Technikerklasse

Mehr

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors UNIVERSITÄT HOHENHEIM PRESSE UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Telefon: +49(0)711-459-22001/22003 Fax: +49(0)711-459-23289 E-Mail: presse@uni-hohenheim.de Internet: http://www.uni-hohenheim.de xx.09.2012 FACTSHEET

Mehr

1 Bildungsgang Staatlich geprüfte/r Techniker/in für Weinbau und Oenologie

1 Bildungsgang Staatlich geprüfte/r Techniker/in für Weinbau und Oenologie 8 II Abteilung Schule 1 Bildungsgang Staatlich geprüfte/r Techniker/in für Weinbau und Oenologie Im Jahre 2014 wurden unterrichtet: Die Technikerklasse 2012/2014, 21 Schüler, 4 Schülerinnen, Schulbeginn

Mehr

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES MEDIZINISCHE PHYSIK UND STRAHLEN- SCHUTZ. Bachelor of Science. Fachbereich 04 KMUB Campus Gießen Campus Friedberg

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES MEDIZINISCHE PHYSIK UND STRAHLEN- SCHUTZ. Bachelor of Science. Fachbereich 04 KMUB Campus Gießen Campus Friedberg UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES MEDIZINISCHE PHYSIK UND STRAHLEN- SCHUTZ Bachelor of Science Fachbereich 04 KMUB Campus Gießen Campus Friedberg MEDIZINISCHE PHYSIK UND STRAHLENSCHUTZ Der Bachelorstudiengang

Mehr

HFH Hamburger Fern-Hochschule

HFH Hamburger Fern-Hochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit rund 11.000 Studierenden und rund 7.000 Absolventen ist die HFH Hamburger Fern- Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das

Mehr

Berufliche und Betriebliche Bildung

Berufliche und Betriebliche Bildung Berufliche und Betriebliche Bildung Bachelor/Master of Education (Berufsziel u.a. Lehramt an beruflichen Schulen) Die Studiengänge Berufliche und Betriebliche Bildung (BBB) vermitteln Ihnen vielfältige

Mehr

Infotag Studium & Beruf in Idstein

Infotag Studium & Beruf in Idstein Programm zum Infotag Studium & Beruf in Idstein Dein Start in eine erfolgreiche Karriere! Samstag, 28. Juni 2014 9.30 14.00 Uhr www.hs-fresenius.de Hochschule Fresenius Limburger Straße 2 65510 Idstein

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

Angewandte Betriebswirtschaft

Angewandte Betriebswirtschaft www.aau.at/abw Masterstudium Angewandte Betriebswirtschaft Masterstudium Angewandte Betriebswirtschaft Das Firmenkapital sind gut ausgebildete Betriebswirtinnen und Betriebswirte Das Masterstudium der

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt!

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! F r a n k f u r t S c h o o l. d e 2 F r a n k f u r t S c h o o l. d e 3 Die Frankfurt School of Finance

Mehr

Gut beraten?! - Personalentwicklung im Fokus Kooperationen zwischen Hochschule und Betrieb

Gut beraten?! - Personalentwicklung im Fokus Kooperationen zwischen Hochschule und Betrieb Gut beraten?! - Personalentwicklung im Fokus Kooperationen zwischen Hochschule und Betrieb 21. Oktober 2014, Markus Lecke Group Performance Development, Deutsche Telekom AG, Bonn Diese Präsentation ist

Mehr

II Abteilung Schule 1 Bildungsgang Staatlich geprüfter Techniker für Weinbau und Oenologie. 1.1 Lehrfahrten und Auslandsaufenthalt

II Abteilung Schule 1 Bildungsgang Staatlich geprüfter Techniker für Weinbau und Oenologie. 1.1 Lehrfahrten und Auslandsaufenthalt II Abteilung Schule 1 Bildungsgang Staatlich geprüfter Techniker für Weinbau und Oenologie Technikerklasse 2002/2004 26 SchülerInnen Technikerklasse 2003/2005 23 SchülerInnen Technikerklasse 2004/2006

Mehr

Chancen und Risiken im technischen Umfeld bewerten

Chancen und Risiken im technischen Umfeld bewerten PRODUCT AND ASSET MANAGEMENT (M. SC.) Chancen und Risiken im technischen Umfeld bewerten Bei der alltäglichen wie auch strategischen Entscheidungsfindung in Unternehmen, insbesondere bei der Entwicklung

Mehr

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit über 10.000 Studierenden ist die HFH Hamburger Fern-Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das bildungspolitische Ziel, Berufstätigen

Mehr

Anschlussstudium von DHBW-Absolventen im Ausland

Anschlussstudium von DHBW-Absolventen im Ausland Land Institution Abschlusstyp Sonstiges University of Wollongong Master of Strategic Marketing Queensland University of Technology Business School /Master of Science Murdoch University Perth International

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Alina Ackermann Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

1 Studienziel, akademischer Grad

1 Studienziel, akademischer Grad Prüfungsordnung der Fachbereiche Oecotrophologie sowie Pflege und Gesundheit der Hochschule Fulda University of Applied Sciences für den Vollzeit- oder berufsbegleitenden Master-Studiengang Public Health

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Informationsmanagement

Informationsmanagement technik.aau.at Masterstudium Informationsmanagement Masterstudium Informationsmanagement Schnittstelle zwischen Management und Technik Das Studium Informationsmanagement verknüpft, wie der Name schon sagt,

Mehr

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Startschuss Abi Gelsenkirchen, Oktober 2008

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Startschuss Abi Gelsenkirchen, Oktober 2008 Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Startschuss Abi Gelsenkirchen, Oktober 2008 F r a n k f u r t S c h o o l. d e 2 F r a n k f u r t S c h

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor in Wirtschaftsinformatik www.wi.uni-erlangen.de/bachelor Bachelor in Wirtschaftsinformatik Bachelor in Wirtschaftsinformatik Voraussetzungen Zu den Voraussetzungen

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Bachelor / Master Mythen und Realitäten

Bachelor / Master Mythen und Realitäten Bachelor / Master Mythen und Realitäten Prof. Dr. Karsten Weihe Dekan Informatik / Direktor Zentrum für Lehrerbildung 3/15/09 Bachelor / Master 1 Wesentliche Fakten Bis 2010 sollen alle Studiengänge in

Mehr

Bologna an Fachhochschulen

Bologna an Fachhochschulen Bologna an Fachhochschulen Prof. Martin V. Künzli Präsident der FTAL Rektor a.i. der Zürcher Hochschule Winterthur 2 Etwas Geschichte Seit 1974 werden in der Schweiz erfolgreich Ingenieure in einem dreijährigen

Mehr

Auszeichnung wissenschaftlicher Leistungen von praktischer Bedeutung.

Auszeichnung wissenschaftlicher Leistungen von praktischer Bedeutung. PRESSEMELDUNG 270613 Förderpreis für Strafrecht aus der Taufe gehoben Eimer Heuschmid Mehle Preis für die beste strafrechtliche Promotion wird ab 2014 an der Universität Bonn vergeben Eine der größten

Mehr

Master und Auslandsstudium: Perspektiven und MöglichkeitenM. Akademisches Auslandsamt der Universität Mannheim www.uni-mannheim.

Master und Auslandsstudium: Perspektiven und MöglichkeitenM. Akademisches Auslandsamt der Universität Mannheim www.uni-mannheim. Master und Auslandsstudium: Perspektiven und MöglichkeitenM Akademisches Auslandsamt der Universität Mannheim www.uni-mannheim.de/aaa Ausland warum? Studieren im Ausland Vertiefung der Sprachkenntnisse

Mehr

Mach Dein Din g! Studier bei uns. www.dhbw.de/machdeinding

Mach Dein Din g! Studier bei uns. www.dhbw.de/machdeinding Mach Dein Din g! Studier bei uns. www.dhbw.de/machdeinding Geh Deinen ganz eigenen Weg finanziell unabhängig und mit super Karrierechancen. Das alles steckt im dualen Studium an der DHBW. Du weißt, was

Mehr

Internationalisierungsstrategie der Leibniz Universität Hannover

Internationalisierungsstrategie der Leibniz Universität Hannover Internationalisierungsstrategie der Leibniz Universität Hannover Internationalisierung Qualifikation für die Zukunft Internationalisierung als Programm Pflege und Ausbau der internationalen Beziehungen

Mehr

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Master of Science WIRTSCHAFTS- WISSENSCHAFTLICHES LEHRAMT Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Stand: November 2014 Schule & Wirtschaft Nehmen Sie Ihre Zukunft

Mehr

INFORMATIONS-BROSCHÜRE zu den Partnerfakultäten der AKöln Internationales Büro - Stand 05 2014

INFORMATIONS-BROSCHÜRE zu den Partnerfakultäten der AKöln Internationales Büro - Stand 05 2014 INFORMATIONS-BROSCHÜRE zu den Partnerfakultäten der AKöln Internationales Büro - Stand 05 2014 Bitte beachten Sie, das auf Grund der bisweilen aufwendigen Recherche und Kommunikation mit den Partnerfakultäten

Mehr

Chiemgau Trainingscenter und wagen Sie den Blick über den

Chiemgau Trainingscenter und wagen Sie den Blick über den Seminar Käse-Sommelier Start 27.2.2012 Eine Käsetheke ist ein wahres Paradies für alle, die sich darin zurechtfinden! Das Angebot ist überwältigend und doch greifen Verbraucher immer wieder zu den für

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG Einzigartig in der Schweiz: Ausbildung für angehende Spezialistinnen und Spezialisten im Bereich der Berufsbildung Ausbildung DIE AUSBILDUNG FÜR ANGEHENDE SPEZIALISTINNEN

Mehr

Biotechnologie. in Weihenstephan. Wäre das ein Weg für mich?

Biotechnologie. in Weihenstephan. Wäre das ein Weg für mich? Biotechnologie in Weihenstephan Wäre das ein Weg für mich? Die grüne Hochschule Bayerns» Gründung: 1971» Fakultäten: Biotechnologie und Bioinformatik Wald und Forstwirtschaft Gartenbau und Lebensmitteltechnologie

Mehr

Agrarwissenschaften. Bachelor of Science

Agrarwissenschaften. Bachelor of Science Agrarwissenschaften Bachelor of Science Die Agrarwissenschaften beschäftigen sich mit land wirtschaft lichen Produktionsprozessen und deren öko nomischen und ökologischen Rahmenbedingungen. Dazu gehören

Mehr

Information zum. Weingut Höpler. Wein kann man mit dem Verstand beschreiben, aber nur mit den Sinnen verstehen. Christof Höpler

Information zum. Weingut Höpler. Wein kann man mit dem Verstand beschreiben, aber nur mit den Sinnen verstehen. Christof Höpler Information zum Weingut Höpler Wein kann man mit dem Verstand beschreiben, aber nur mit den Sinnen verstehen. Christof Höpler Pressestelle: ABSOLUT! PR & Consulting K.Munk GmbH Mag. Karin Munk Paul Troger

Mehr

Internationales Studium in Innsbruck

Internationales Studium in Innsbruck Internationales Studium in Innsbruck Träger & Förderer MCI - Die unternehmerische Hochschule Privatrechtliche Organisation Öffentliche Träger / Eigentümer 8 FH-Studiengänge: Bakk. (FH), Mag. (FH), Dipl.-Ing.

Mehr

Auslandsstudium & Auslandspraktikum für Studierende der Buchwissenschaft. Infoveranstaltung 2013 Corinna Norrick-Rühl M.A.

Auslandsstudium & Auslandspraktikum für Studierende der Buchwissenschaft. Infoveranstaltung 2013 Corinna Norrick-Rühl M.A. Auslandsstudium & Auslandspraktikum für Studierende der Buchwissenschaft Infoveranstaltung 2013 Corinna Norrick-Rühl M.A. Inhalt der heutigen Infoveranstaltung Begrüßung Auslandsstudium: Ihre Möglichkeiten

Mehr

Aus- und Weiterbildungsakademie Textil- und Bekleidungswirtschaft NRW

Aus- und Weiterbildungsakademie Textil- und Bekleidungswirtschaft NRW Aus- und Weiterbildungsakademie Textil- und Bekleidungswirtschaft NRW Zukunft bilden ZiTex - Textil & Mode NRW, DBR Projektbeschreibung Bildungsakademie; Seite 2 / 16 Inhalt Zusammenfassung 05 Die Branche

Mehr

Herzlich Willkommen zum Go Out Tag 2015 Studium im Ausland Möglichkeiten für Wirtschaftswissenschaftler

Herzlich Willkommen zum Go Out Tag 2015 Studium im Ausland Möglichkeiten für Wirtschaftswissenschaftler Sandra Hallscheidt International Office FB Wirtschaftswissenschaft Herzlich Willkommen zum Go Out Tag 2015 Studium im Ausland Möglichkeiten für Wirtschaftswissenschaftler International Office am Fachbereich

Mehr

PSYCHOLOGIE (MSc) NEUES GRADUIERTENPROGRAMM BILINGUALES MASTER- PROGRAMM (DT./ENGL.)

PSYCHOLOGIE (MSc) NEUES GRADUIERTENPROGRAMM BILINGUALES MASTER- PROGRAMM (DT./ENGL.) NEUES BILINGUALES MASTER- PROGRAMM (DT./ENGL.) Qualifikation in Klinischer-, Interkultureller-, Arbeits- und Organisationspsychologie PSYCHOLOGIE (MSc) GRADUIERTENPROGRAMM DAS PROGRAMM PSYCHOLOGIE IM 21.

Mehr

PSYCHOLOGIE (MSc) NEUES GRADUIERTENPROGRAMM BILINGUALES MASTER- PROGRAMM (DT. /ENGL.)

PSYCHOLOGIE (MSc) NEUES GRADUIERTENPROGRAMM BILINGUALES MASTER- PROGRAMM (DT. /ENGL.) NEUES BILINGUALES MASTER- PROGRAMM (DT. /ENGL.) Qualifikation in Klinischer-, Interkultureller-, Arbeits- und Organisationspsychologie Aktive Einbindung in die Forschung PSYCHOLOGIE (MSc) GRADUIERTENPROGRAMM

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Roßdorfer Roßberg Die Weine 2015

Roßdorfer Roßberg Die Weine 2015 Roßdorfer Roßberg Die Weine 2015 Sehr geehrter Kunde, lieber Weinfreund Innerhalb drei Wochen unermüdlicher Arbeit war der Jahrgang 2014 fast komplett im Keller. Für uns kein einfacher Herbst! Das zeitweise

Mehr

FOrschUnG & LEhrE. italienische Studenten. Deutschlandstipendium

FOrschUnG & LEhrE. italienische Studenten. Deutschlandstipendium DER OENOLOGE 40. 40. Jahrgang Jahrgang 8/2012 1/2012 Zeitschrift für Führungskräfte des Weinbaus, der Oenologie, der Getränketechnologie der Weinwirtschaft Mitglied im Internationalen Oenologenverband

Mehr

Bachelorstudium. Informationstechnik. Studienzweig Ingenieurwesen. technik.aau.at

Bachelorstudium. Informationstechnik. Studienzweig Ingenieurwesen. technik.aau.at Bachelorstudium Informationstechnik Studienzweig Ingenieurwesen technik.aau.at Bachelorstudium Informationstechnik Studienzweig Ingenieurwesen Das dreijährige Bachelorstudium behandelt auf Basis mathematischer

Mehr

Durchlässigkeit im Hochschulsystem

Durchlässigkeit im Hochschulsystem Durchlässigkeit im Hochschulsystem Das FOM Open Business School-Konzept eine empirische Betrachtung Prof. Dr. Guido Pöllmann Agenda 1. Bildungspolitische Rahmenbedingungen 2. Durchlässigkeit - Umsetzung

Mehr

Chemie. Bachelor of Science

Chemie. Bachelor of Science Chemie Bachelor of Science Das Chemiestudium in Gießen bietet Ihnen ein breit gefächertes Studienangebot mit einer starken persönlichen Betreuungskomponente. Der Bachelorstudiengang vermittelt in sechs

Mehr

2. Kostenpflichtige Auslandssemester an Partnerhochschulen im europäischen Ausland im Master

2. Kostenpflichtige Auslandssemester an Partnerhochschulen im europäischen Ausland im Master Fachbereich Wirtschaft Leitfaden zum Auslandssemester im Master Internationales Management Anforderungen Pflicht für alle Studierenden mit einem ersten deutschen Hochschulabschluss und ohne Pflichtauslandssemester

Mehr

Führungskräftebefragung 2011. Sind die Bachelor und Master in der Wirtschaft angekommen?

Führungskräftebefragung 2011. Sind die Bachelor und Master in der Wirtschaft angekommen? Führungskräftebefragung 2011 Sind die Bachelor und Master in der Wirtschaft angekommen? Ergänzungen zur Führungskräftebefragung 2010 1. Zusammenfassung Mit unserer ARUS Führungskräftebefragung 2011 schließen

Mehr

Duales Studium Hessen

Duales Studium Hessen State-of-the-art Technology for Worldwide Telecommunications Duales Studium Hessen KoSI Kooperativer Studiengang Informatik an der Hochschule Darmstadt Agenda Duales Studium in Hessen KoSI Kooperativer

Mehr

www.aau.at/rewi Bachelorstudium Wirtschaft und Recht

www.aau.at/rewi Bachelorstudium Wirtschaft und Recht www.aau.at/rewi Bachelorstudium Wirtschaft und Recht Bachelorstudium Wirtschaft und Recht Die Fähigkeit zu vernetztem Denken ist heute eine unerlässliche Voraussetzung für eine erfolgreiche Karriere in

Mehr

DER OENOLOGE FORSCHUNG & LEHRE. EDITORIAL Geisenheim goes global FORSCHUNG & LEHRE

DER OENOLOGE FORSCHUNG & LEHRE. EDITORIAL Geisenheim goes global FORSCHUNG & LEHRE DER OENOLOGE 42. 40. Jahrgang 4/2014 1/2012 Zeitschrift für Führungskräfte des Weinbaus, der Oenologie, der Getränketechnologie und der Weinwirtschaft Mitglied im Internationalen Oenologenverband UIOE,

Mehr

Über uns. Unsere Dienstleistungen. Unsere Bildungsmessen

Über uns. Unsere Dienstleistungen. Unsere Bildungsmessen Über uns Wir sind ein auf das Hochschulwesen spezialisiertes Beratungsunternehmen mit über 15 Jahren Erfahrung mit Sitz in Madrid und Sevilla. Unsere Dienstleistungen Unsere Bildungsmessen Marketing &

Mehr

Über uns. Unsere Dienstleistungen. Unsere Bildungsmessen

Über uns. Unsere Dienstleistungen. Unsere Bildungsmessen Über uns Wir sind ein auf das Hochschulwesen spezialisiertes Beratungsunternehmen mit über 15 Jahren Erfahrung mit Sitz in Madrid und Sevilla. Unsere Dienstleistungen Unsere Bildungsmessen Marketing &

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

PRESSEMAPPE Dezember 2015

PRESSEMAPPE Dezember 2015 PRESSEMAPPE Dezember 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Inhaltsverzeichnis 13.02.2015

Inhaltsverzeichnis 13.02.2015 Inhaltsverzeichnis 13.02.2015 Lieferschein-Nr.: 8685081 Themen-Nr.: 721.19 Ausschnitte: 1 Folgeseiten: 3 Total Seitenzahl: 4 Andreas Keller Weininformation Herr Andreas Keller Konkordiastrasse 12 8032

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN Datum: 30.06.2011 Nr.: 186 Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik des Fachbereichs Design Informatik Medien (veröffentlicht in AM Nr. 118) Herausgeber:

Mehr

Struktur und Entwicklung des Weinmarktes in Deutschland - Außenhandel -

Struktur und Entwicklung des Weinmarktes in Deutschland - Außenhandel - Struktur und Entwicklung des Weinmarktes in Deutschland - Außenhandel - - Stand April 215 - PROF. DR. DIETER HOFFMANN Hochschule Geisenheim Die folgenden Abbildungen liefern einen Einblick in die Entwicklung

Mehr

AG5. Regionalschwerpunkt: Lateinamerika - Erfahrungen mit strukturierter Auslandsmobilität. - Einführung

AG5. Regionalschwerpunkt: Lateinamerika - Erfahrungen mit strukturierter Auslandsmobilität. - Einführung AG5 Regionalschwerpunkt: Lateinamerika - Erfahrungen mit strukturierter Auslandsmobilität - Einführung Tabea Kaiser, DAAD, 30.11.2015, Berlin 2 Übersicht der Programme i. ISAP Internationale Studien- und

Mehr

Hochschule Landshut I.C.S. Fördermodell

Hochschule Landshut I.C.S. Fördermodell Netzwerk Hochschule Wirtschaft Hochschule Landshut I.C.S. Fördermodell Das praxisintensive, duale Studien- und Förderprogramm zur optimalen Vorbereitung des Berufseinstiegs Fakultät Elektrotechnik/Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Auswertung der Studierendenumfrage zum Thema Auslandsaufenthalt im Studium Internationale Planungssysteme

Auswertung der Studierendenumfrage zum Thema Auslandsaufenthalt im Studium Internationale Planungssysteme Auswertung der Studierendenumfrage zum Thema saufenthalt im Studium Internationale Planungssysteme Die Umfrage wurde im Wintersemester 4/ vom Fachgebiet Internationale Planungssysteme unter der Betreuung

Mehr

Der Studiengang Weinbetriebswirtschaft

Der Studiengang Weinbetriebswirtschaft Der Studiengang Weinbetriebswirtschaft Entstehung des Studiengangs Weinbetriebswirtschaft Beweggründe / Notwendigkeit Verschärfung des Wettbewerbs in der Weinbranche In den 80er Jahren wird Marketing im

Mehr

Informationsmanagement

Informationsmanagement technik.aau.at Bachelorstudium Informationsmanagement Bachelorstudium Informationsmanagement Schnittstelle zwischen Management und Technik Das Studium Informationsmanagement verknüpft, wie der Name schon

Mehr

INFORMATIONS-BROSCHÜRE zu den Partnerfakultäten der AKöln Internationales Büro - Stand 05 2014

INFORMATIONS-BROSCHÜRE zu den Partnerfakultäten der AKöln Internationales Büro - Stand 05 2014 INFORMATIONS-BROSCHÜRE zu den Partnerfakultäten der AKöln Internationales Büro - Stand 05 2014 Bitte beachten Sie, das auf Grund der bisweilen aufwendigen Recherche und Kommunikation mit den Partnerfakultäten

Mehr

ERLEBE DEINEN MARKT EUROPÄISCHE KAMPAGNE VORTRAGSFORUM MEIN WOCHENMARKT ESSEN, AUGUST 2015 SEITE

ERLEBE DEINEN MARKT EUROPÄISCHE KAMPAGNE VORTRAGSFORUM MEIN WOCHENMARKT ESSEN, AUGUST 2015 SEITE Feiern Sie mit? SEITE 01 Frank Willhausen GFI Deutsche Frischemärkte e.v. Nutzen Sie die europäische Wochenmarkt-Kampagne 'Love your local market' und feiern Sie Ihre Marktkultur! Mein Wochenmarkt - Vortragsforum

Mehr

Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell

Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell zur besten Strategie in der Kundenorientierung. Mit

Mehr

ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN DEM FACHBEREICH UND UNTERNEHMEN

ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN DEM FACHBEREICH UND UNTERNEHMEN Prof. Dr. Patric Enewoldsen, Dekan Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik, Hochschule Niederrhein ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN DEM FACHBEREICH UND UNTERNEHMEN 1 Bevölkerungsentwicklung 2007 bis 2025

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 9. Abbildungsverzeichnis... 13. Abkürzungsverzeichnis... 15

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 9. Abbildungsverzeichnis... 13. Abkürzungsverzeichnis... 15 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 9 Abbildungsverzeichnis... 13 Abkürzungsverzeichnis... 15 1 Einführung... 17 1.1 Problemstellung und Zielsetzung der Studie... 17 1.2 Aufbau der

Mehr

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel Name: Funktion/Bereich: Organisation: Andreas Traut Konzerngeschäftsleitung Academy, Personalentwicklung proalpha

Mehr

Allgemeine Studienberatung. T: 0981/4877-437 M: studienberatung@hs-ansbach.de

Allgemeine Studienberatung. T: 0981/4877-437 M: studienberatung@hs-ansbach.de Allgemeine Studienberatung Gegründet 1996 Studierende ca. 3000 davon ca. 5% international Studiengänge vollzeit - 13 berufsbegleitend/teilzeit - 5 T: 0981/4877-437 M: studienberatung@hs-ansbach.de www.hs-ansbach.de/studium

Mehr

Erst die Möglichkeit, einen Traum zu verwirklichen, macht unser Leben lebenswert. (Paulo Coelho) Auf Ihr Wohl!

Erst die Möglichkeit, einen Traum zu verwirklichen, macht unser Leben lebenswert. (Paulo Coelho) Auf Ihr Wohl! Erst die Möglichkeit, einen Traum zu verwirklichen, macht unser Leben lebenswert. (Paulo Coelho) Wir haben uns einen Traum erfüllt: Ein Familienweingut! Seit 2008 bewirtschaften wir das traditionsreiche

Mehr

www.aau.at/psy Bachelorstudium Psychologie

www.aau.at/psy Bachelorstudium Psychologie www.aau.at/psy Bachelorstudium Psychologie Bachelorstudium Psychologie Die Psychologie befasst sich mit dem menschlichen Erleben, Denken, Empfinden und Verhalten sowie deren Ursachen und Bedingungen. Das

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Das duale Erfolgsmodell

Das duale Erfolgsmodell Das duale Erfolgsmodell Das Studienkonzept der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Prof. Dr. Ursina Boehm Studiengang BWL-International Business, DHBW Mannheim www.dhbw.de Hochschulen und Studierende im

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Handel Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Der Handel bildet einen der wichtigsten und vielfältigsten

Mehr

hochschule dual international im Donauraum - Die Perspektive der Wirtschaft

hochschule dual international im Donauraum - Die Perspektive der Wirtschaft 5. BAYHOST-Donauforum Hochschule dual international Donnerstag, 18.09.2014 um 10:05 Uhr Technische Hochschule Ingolstadt, Hörsaal E003 Esplanade 10, 85049 Ingolstadt hochschule dual international im Donauraum

Mehr

Technische Entwicklung

Technische Entwicklung Technische Entwicklung master Grußwort des Studiengangleiters Wachsende Märkte im Maschinenund Anlagenbau haben einen erhöhten Bedarf an hochqualifizierten Ingenieuren der technischen Entwicklung zur Folge.

Mehr

Markt. Deutscher Wein. Wetterleuchten! 3/2008 www.deutscheweine.de

Markt. Deutscher Wein. Wetterleuchten! 3/2008 www.deutscheweine.de 3/8 www.deutscheweine.de Deutscher Wein Markt Wetterleuchten! Das Weingeschäft in Deutschland verlief im. 8 in den verschiedenen Segmenten sehr unterschiedlich. Wie die Unternehmen der Weinwirtschaft berichten,

Mehr

Übersicht von Ländern mit akademischer Ausbildung im Bereich der Elementarpädagogik Status Quo. Akademische Ausbildung

Übersicht von Ländern mit akademischer Ausbildung im Bereich der Elementarpädagogik Status Quo. Akademische Ausbildung BABE+ - Der Kindergarten wird akademisch Elementarpädagogik ist einem laufenden Wandel unterworfen. Aus Kindergartentanten von gestern sind die ersten Kindergartenpädagoginnen und -pädagogen im Leben unserer

Mehr

Willkommen l Welcome l Bienvenue l Bienvenido l Benvenuto

Willkommen l Welcome l Bienvenue l Bienvenido l Benvenuto Willkommen l Welcome l Bienvenue l Bienvenido l Benvenuto Merkmale des Studiums Je zwei Studienjahre im In- und Ausland Praxisbezug (zwei Praxissemester, davon mindestens eines im Ausland Kleine, multinationale

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule Mechatronik (Master) in Zittau Angebot-Nr. 00095232 Bereich Angebot-Nr. 00095232 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Hochschule Zittau/Görlitz 3 Semester Tageszeit Ganztags Ort

Mehr

50 A # 50 A 09 0057-4-4012784 E-

50 A # 50 A 09 0057-4-4012784 E- Erfahrungsbericht über meinen Studienaufenhalt in Deutschland im Rahmen des Baden- Württemberg-Stipendiums der Landesstiftung Baden- Württemberg im Wintersemester 2007/08. Stipendiatin: Ana Lucia Quintero

Mehr

Studienangebot EI Bachelor und Master

Studienangebot EI Bachelor und Master Studienangebot EI Bachelor und Master im Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik an der FH München Übersicht: Ziele Struktur des Studienangebots Fazit: Erste Erfahrungen Prof. Dr.-Ing. Rainer

Mehr

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.)

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) GRADUATE SCHOOL MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) Hochschule Macromedia Graduate School Stuttgart Köln Hamburg www.hochschule-macromedia.de/master DIE HOCHSCHULE

Mehr

Marketing/Vertrieb/ Medien. Master of Arts. www.gma-universities.de

Marketing/Vertrieb/ Medien. Master of Arts. www.gma-universities.de Marketing/Vertrieb/ Medien Master of Arts www.gma-universities.de Vorwort Prof. Dr. Bernd Scheed Studiengangleiter Liebe Studieninteressierte, die Hochschulen Ingolstadt und Augsburg bieten gemeinsam den

Mehr