in der Post-PC Ära und mobilen Arbeitswelten 10. und 11. Juni IIR Technology Konferenz Hilton Mainz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.iir.de/mobileit in der Post-PC Ära und mobilen Arbeitswelten 10. und 11. Juni 2013 3. IIR Technology Konferenz Hilton Mainz"

Transkript

1 Frühbucherpreis für Anwender: in der Post-PC Ära und mobilen Arbeitswelten 10. und 11. Juni IIR Technology Konferenz Hilton Mainz Themen dieser Konferenz: Mobile Strategien für Unternehmen Aktuelle Technologien und die richtigen mobilen OS-Plattformen für das Business mobile Device Management sicheres Handling und Anbindung an die Unternehmens-IT boyd (Bring your own Device) W ie händelt man den Gerätezoo? Mobile Security Strategien für Business Apps Entwicklung und Bereitstellung Rechts- und Haftungsaspekte von Mobile Devices & BYOD Elemente erfolgreicher Business App Projekte User Experience und Usability, damit sich der Erfolg einstellt Medienpartner: Praxisberichte von: Max-Planck-Gesellschaft Evonik Industries AG Deutsche Lufthansa AG Prof. Dr. Rainer W. Gerling Wolfgang Gladbach Udo Sonne Hilti Corporation Deutsche Post DHL IKB Data GmbH Dr. Christian Buddendick Stefan Winkens Ulrich Wolf

2 Die Consumerization of IT proaktiv begleiten Die IT-Branche unterliegt aktuell einem fundamentalem Wandel, denn immer mehr Unternehmen wollen ihre Geschäftsprozesse mobilisieren. Über alle Hierarchieebenen hinweg sammeln Mitarbeiter tagtäglich positive Erfahrungen mit mobilen Endgeräten (Smartphone, Tablet & Co.) im privaten Umfeld. Daher liegt es für sie nahe, diese Geräte auch beruflich einzusetzen. Doch die sichere Anbindung dieser heterogenen Device-Landschaft an die bestehenden IT-Systeme stellt die Unternehmen vor bisher ungeahnte Herausforderungen. Zu den drängenden Fragestellungen gehören u. a.: Aktuelle Sicherheitsanforderungen der mobilen Betriebssysteme (ios, Android, Windows Phone etc.) Bring/Choose your own Device zulassen oder verbieten? Auswahl des optimal geeigneten Mobile Device Management Systems Rechtlich sicherer Zugriff auf Business und ggf. private Daten Haftungsrisiken App-Projekte so umsetzen, dass sie im Zeit- und Kostenrahmen bleiben, aber vor allem von den Mitarbeitern angenommen werden Wie Firmen erfolgreich den Wandel begleiten und technisch umsetzen können, ist der Gegenstand der 3. IIR Technology Konferenz Mobile IT. Diese Konferenz richtet sich an: Leiter Mobile IT/Communications Leiter Kommunikationsinfrastruktur Leiter IT Solution und Infrastructure Leiter ICT Architecture Verantwortliche Mobile Device Management Verantwortliche Unified Communications & Voice Leiter IT CIOs CTOs Geschäftsführer ICT-Consultants Infoline Haben Sie Fragen zu dieser Veranstaltung? Wir helfen Ihnen gerne weiter. Konzeption und Inhalt: Dipl.-Kfm. Frederic Bleck, Konferenz-Manager Wir über uns Organisation: Iris Meidt Konferenz-Koordinatorin Telefon: +49 (0)2 11/ Sponsoring und Ausstellungen: Manuela Zschocke Sales-Managerin Telefon: +49 (0)2 11/ IIR Technology ist der Weiterbildungsspezialist für Informations technologie: In Seminaren, Hands-on-Trainings und Certified-Lehrgängen erwerben Teilnehmer strategisches und praktisches IT-Wissen. Foren und Fachmessen von IIR Technology gelten als Branchenevents der IT-Welt. IIR Technology ist ein Geschäftsbereich der EUROFORUM Deutschland SE, einem führenden deutschen Konferenz anbieter. Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 40 Ländern/150 Standorten tätig und beschäftigt mehr als Mitarbeiter.

3 Montag, 10. Juni Empfang mit Kaffee und Tee, Ausgabe der digitalen Tagungsunterlagen 9.00 Begrüßung der Teilnehmer und Eröffnung der Konferenz durch IIR Technology und den Vorsitzenden Prof. Dr.-Ing. Thomas Ritz, Leiter mobile media and communication lab (m2c-lab), FH Aachen 9.15 Mobile Strategie, Governance und Implementierung Welche Elemente hat eine Mobile Business Strategie? Wie werden Policies, Ziele, Scope, Technologien, Management und Maßgrößen definiert? Welche IT Governance wird zur Umsetzung der Mobile Strategie benötigt? Implementierungsstrategie: Vom App Portfolio zum Mobile Center of Excellence Michael von Lepel, Mobile Solutions, Capgemini 9.50 Herausforderungen beim Einsatz von Mitarbeiter-Mobility-Lösungen bei einem Global Player Welche Business-Anforderungen gibt es und wie sieht das Kosten-Nutzen-Verhältnis aus? Welche Compliance-Anforderungen gibt es? Wie können Unternehmensdaten geschützt werden? Wo liegt die Verantwortung beim Thema Mobility? Stefan Winkens, Group-wide IT Shared Services, Deutsche Post DHL Prof. Dr.-Ing. Thomas Ritz Michael von Lepel Stefan Winkens Networking Break mit Referenten und Fachkollegen Evonik Industries Mobility Strategy Anforderungen und Handlungsdruck Plattformen und Erfahrungen Sicher, oder sicher genug? Zwischen Anwenderwünschen und IT Security Die Rolle der Anwender Wie die Reise weiter geht, was kommt morgen? Wolfgang Gladbach, Leiter IT Technologie + Architektur, Evonik Industries AG Entwicklung und Implementierung eines IT Mobile Framework bei Siemens Healthcare Operationalisierung des IT Mobile Business durch Definition und Verwendung einer umfassenden IT- Umgebung Governance-, Entwicklungs- und Supportprozesse Mobile Referenzarchitektur und Werkzeuge zur Unterstützung des Entscheidungs- und Entwicklungsprozesses Mobilisierung von CRM-Schlüsselprozessen im Bereich Healthcare Jochen Stich, IT Strategie, Siemens Healthcare Wolfgang Gladbach Jochen Stich Business Lunch mit Referenten und Fachkollegen Mobile Technologie- & Plattformwahl Network Technology A Driver To Business Mobilisation bzw. Netzinnovation als Treiber der Business Mobilisierung Status und Leistungsfähigkeit neuer Mobilfunktechnologien (LTE) Quality of Service Mobile Plattformen und Ökosysteme Cloud Angebote im Mobilfunk Security Anwendungen im Mobilfunk (Secure-SIM Verschlüsselung) Zoltan Bickel, Director Marketing Enterprise, Vodafone Deutschland GmbH App Projekte für das Mobile Enterprise mpotential Mobilitätspotentiale systematisch analysieren und ausnutzen Wie kann man vorgehen, um in Organisationen Mobilitätspotentiale systematisch zu analysieren? Welche Geschäftsprozesse, Rollen und Arbeitsabläufe haben das größte Potential? Welche Mobile Business Apps werden im konkreten Fall benötigt? Worauf kommt es bei der Umsetzung und Einführung von Mobile Business Apps an? Dr. Marcus Trapp, Abteilungsleiter Information Systems Development (ISD), Fraunhofer IESE Zoltan Bickel Dr. Marcus Trapp Möglichkeit zum Raumwechsel

4 14.05 Microsoft Surface vs. Apple ipad welches Tablet für das Business? Vorstellung Microsoft Surface Windows 8 Pro, Windows 8 RT die Unterschiede Plattformvergleich: Apple ios vs. Windows 8 Managementmöglichkeiten im Unternehmen Use Cases im Vergleich welches Tablet ist das richtige? Danijel Stanic, Teamleitender Consultant im Competence Center Mobile Solutions, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG 2013: Erfahrungen, Werkzeuge und Vorgehensweisen für erfolgreiche App-Projekte Grundzüge eines App-Projektes Unterstützung von Geschäftsund Innovationszielen Besonderheiten von App-Spezifikationen, Erstellung von Spezifikationsdokumenten Service Design, mobile Prozesse, Situationen und der konkrete sofortige Nutzen Projektmanagement, Qualitätskontrolle und Einbindung der Nutzer Dirk Hemmerden, Head of Enterprise Solutions, Appseleration GmbH Danijel Stanic Dirk Hemmerden Möglichkeit zum Raumwechsel BlackBerry 10 Zukunft oder Sackgasse? Was können die neuen BlackBerry 10 Smartphones? Welche Features bietet der neue BES 10? management von Google Android und Apple ios Wie können bestehende BlackBerry Installation migriert werden? Was bedeutet das für Unternehmen? Danijel Stanic, Teamleitender Consultant im Competence Center Mobile Solutions, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG Mobile Learning and Working in der Lufthansa Group Lernen und Arbeiten mit Smartphone und Smartpad: Voraussetzungen, Hindernisse und Erfolgsfaktoren sowie Beispiele Lern-Apps selbst erstellen: Worauf sollte man bei der Autoren-Tool-Auswahl achten? Anwenderakzeptanz: Mobile Nutzung der Lern-Apps steigern Lufthansa Quiz-Lounge als Autorensystem für Blackberry, iphone und Android Phones: Das spielbasierte, mobile Lernformat für Lufthansa-Mitarbeiter Udo Sonne, Senior Manager digitale Lernsysteme, Deutsche Lufthansa AG Danijel Stanic Udo Sonne Networking Break Mobile Device Management (MDM) & BYOD BYOD freie Gerätewahl bei einem flexiblen Arbeitsplatz der Zukunft BYOD ist das Engagement hier sinnvoll? Zahlen, Fakten und die Analysten Was wird gewinnen MDM Anbieter oder ESD Hersteller? Wie kann eine sinnvolle, bezahlbare und sichere Lösung aussehen! Holger Brink, Managing Consultant, Login Consultants Germany GmbH Mobile Productivity Mobile Enterprise die nächste (R)Evolutionsstufe... Von Mobile zu Mobile Productivity Von Mobile Device Management zu Enterprise Mobility Management Von Do it Yourself zu Managed Services Von Lösungen im Haus zu Lösungen aus der Cloud Vom Flickenteppich zur integrierten Gesamtlösung Lutz Bischof, Executive Business Consultant, T-Systems International GmbH Holger Brink Lutz Bischof Möglichkeit zum Raumwechsel

5 16.30 Mobile Device Management (MDM) & BYOD Der Markt der MDM Lösungen im Überblick Aktuelle Lösungen (z.b. MobileIron, Good, Airwatch, ) vergleichend dargestellt Funktionalitäten und Leistungsmerkmale Empfehlungen bei der Auswahl und Einführung von MDM Anbieter von MDM Lösungen MDM als Cloud Lösung Kosten-/Nutzenbetrachtung des Einsatzes einer MDM-Lösung Frank Rother, Project Manager, Mücke, Sturm & Company GmbH User Experience (UX) & Usability für den Erfolg von mobilen Anwendungen mconcappt Systematisch zu Mobile Business Apps mit hoher UX Vergleich der existierenden App Stores (Apple, Google, Microsoft, Nokia, RIM) hinsichtlich der Business Möglichkeiten Wie kann man systematisch Mobile Business Apps mit hoher UX entwickeln? Wer muss in den mobile UX Design Prozess wie einbezogen werden? Wie erfasst man schnell und effizient die wesentlichen Anforderungen? Wie erstellt, kommuniziert und validiert man ein Interaktionskonzept? Dr. Ralf Carbon, Leiter Research Area Business Goes Mobile, Fraunhofer IESE Frank Rother Dr. Ralf Carbon Usability Mobiler Apps Nur im Kontext Was macht mobile Apps besonders? Was ist dabei der Anwendungskontext? Oder: Warum muss ich wissen ob mein Nutzer Handschuhe trägt? Was bedeutet das für Entwicklung und Test mobiler Apps? Wie binde ich den Kunden in diesen Prozess ein? Prof. Dr.-Ing. Thomas Ritz, Professor und Leiter mobile media and communication lab (m2c-lab), FH Aachen Prof. Dr.-Ing. Thomas Ritz Ende des ersten Konferenztages Get together Im Anschluss sind Sie herzlich zu einem gemeinsamen Umtrunk eingeladen. Nutzen Sie die Gelegenheit zu vertiefenden Gesprächen mit Teilnehmern und Referenten, um neue Kontakte zu knüpfen und Ihr Netzwerk zu erweitern.

6 Dienstag, 11. Juni Empfang mit Kaffee und Tee Rechtlicher Rahmen der Mobile IT 9.00 Mobile Devices Haftungsrisiken für Unternehmen, Management und Mitarbeiter Rechtliche Anforderungen an die Sicherheit von Mobile Devices Haftungsrisiken für Unternehmen, Management und Mitarbeiter beim Einsatz ungeeigneter Risk-Management-Konzepte Trennung von privaten und Firmendaten Verhindern von Datenmissbrauch über Mobile Devices Handlungsempfehlung Schutzmaßnahmen Wie setzt man BYOD-Konzepte rechtlich um? Wie führt man BYOD rechtskonform ein? Technische und organisatorische Herausforderungen privater Geräte im Unternehmen Schwachstellen und Angriffsszenarien Kontrolle von Datenmissbrauch Wann und wie sind Datenpannen zu melden? Handlungsempfehlung Schutzmaßnahmen, Einwilligung, Nutzungsvereinbarung Georg Meyer-Spasche, Rechtsanwalt/Partner, Osborne Clarke Georg Meyer-Spasche Networking Break mit Referenten und Fachkollegen BYOD in der Praxis Bring your own Device Erfahrungen mit privaten Geräten im Unternehmenseinsatz Mitarbeiterwünsche vs. Unternehmensrichtlinien Privat oder geschäftlich: Wie hätten Sie es denn gerne? Verbot oder technische Lösung? Sicher und praxistauglich: Lösungsvorschläge für ein harmonisches Miteinander Prof. Dr. Rainer W. Gerling, Datenschutz- und IT-Sicherheitsbeauftragter, Max-Planck-Gesellschaft Erfahrungen mit der Einführung von BYOD im Finanzdienstleistungsbereich Anforderungsanalyse und die Auswahl der passenden BYOD-Modelle Auswahl der technischen Lösung aus einer Vielzahl von angebotenen Technologien Berücksichtigung umfangreicher Interessenträger, vom Betriebsrat bis hin zu den Bereichen Recht und Steuern Hürden auf dem Weg zur Produktionseinführung BYOD als Teil einer zukunftsorientierten Next Generation Workplace -Strategie Ulrich Wolf, Manager Communication & Security Services, IKB Data GmbH Prof. Dr. Rainer W. Gerling Ulrich Wolf Business Lunch mit Referenten und Fachkollegen Umsetzung einer Mobile Security Policy, ein Einblick: Praxis Beispiel Check Point als global agierendes mittelständisches Unternehmen Darstellung der Information & Mobile Security Policy Mobiles Arbeiten im Gleichgewicht von Security und Usability Umsetzung der BYOD Strategie Einbindung & Sensibilisierung der Mitarbeiter im Arbeitsprozess Bernd Ullritz, Security Evangelist / Sales Manager Data Security Germany, Check Point Software Technologies GmbH Bernd Ullritz

7 14.00 Die Erfolgsstory der Mobile Hilti Mobility Strategien im Kontext einer Direct Sales Force Mobile Apps - die Reise hat gerade erst begonnen Wird das Tablet den PC ersetzen? Android, IOS und Windows 8 - quo vadis? Dr. Christian Buddendick, Head of Workplace Platform Services, Hilti Corporation Dr. Christian Buddendick Mobile Security Plattformvergleich der IT-Sicherheit bei Smartphones & Co. im Unternehmenseinsatz Übersicht der Bedrohungen im Unternehmenskontext Konzeptionelle Unterschiede bei ios, Android, BlackBerry und Windows Phone Wirksamkeit von Sicherheitsmechanismen in der Praxis Entwicklung sichere Unternehmens-Apps: gut gemeint oder gut gemacht? Unterschied Softwareentwicklung vs. App-Entwicklung? Welche Bedrohungen bestehen für Unternehmens-Apps? Häufige sicherheitsrelevante Fehler in der App-Entwicklung? Wie sichert man Apps richtig? Dr. Jens Heider, Head of Department Testlab Mobile Security, Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT Dr. Jens Heider Ende der Konferenz und Abschlusskaffee

8 GOLD SPONSOR Kony ist der führende Plattform-Anbieter für Multi-Channel Applikationen. Basis ist die KonyOne Plattform, die um vorkonfigurierte Apps und das mobile Applikations-Management Modul ergänzt werden kann. Somit können Unternehmen schnell und einfach Applikationen auf allen mobilen Endgeräten und Betriebssystemen realisieren. Mehr als 70 Unternehmen der Fortune500 vertrauen Kony Solutions bei der technischen Umsetzung ihrer mobilen Applikationsstrategie. Kony Solutions, Inc Im Mediapark Köln SILBER SPONSOR Y O U A R E S A F E W I T H U S IT-SICHERHEIT AUS LEIDENSCHAFT THE BRISTOL GROUP plant, liefert, installiert IT-Sicherheitslösungen. Vom Sicherheits-Check über die Installation bis zur werterhaltenden Wartung alles aus einer Hand. Wir schützen Ihre Werte. Mit Sicherheit.Seit 1989 engagieren wir uns für IT-Sicherheit und wurden erster europäischer Vertriebspartner von Check Point Software Technologies Ltd. Heute ist die BRISTOL GROUP ein unabhängiger IT-Security Advisor, spezialisiert auf die Optimierung der Sicherheit in der Informationstechnologie. THE BRISTOL GROUP Deutschland GmbH IT-Security Advisor Robert-Bosch-Straße Langen T-Systems ist die Großkundensparte der Deutschen Telekom. Auf Basis einer weltumspannenden Infrastruktur aus Rechenzentren und Netzen betreibt das Unternehmen Informations- und Kommunikationstechnik (engl. kurz ICT) für multinationale Konzerne und öffentliche Institutionen. Mit Niederlassungen in über 20 Ländern und globaler Lieferfähigkeit betreut T-Systems Unternehmen aus allen Branchen. Rund Mitarbeiter weltweit setzen sich mit ihrer Branchenkompetenz und ihrem ICT-Know-how für höchste Servicequalität ein. Im Geschäftsjahr 2012 erzielte die Großkundensparte einen Umsatz von rund 10,0 Milliarden Euro. T-Systems International GmbH Fasanenweg Leinfelden-Echterdingen AUSSTELLER Check Point Software Technologies Ltd. Check Point bietet komplette Sicherheitslösungen für Netzwerke, Daten und Endpoints - somit kompromisslosen Schutz vor Bedrohungen aller Art, reduziert die Sicherheitskomplexität und senkt die Gesamtbetriebskosten. Mit FireWall-1 und der patentierten Stateful Inspection -Technologie war Check Point ein Vorreiter in der Sicherheitsbranche. Heute setzt Check Point mit der Software Blade-Architektur neue Impulse. Check Point Software Technologies GmbH Fraunhoferstraße Ismaning Login Consultants ist ein internationaler IT-Dienstleister mit den Spezialgebieten Virtualisierung, Migration, Desktop Deployment und Application Delivery. In diesen Bereichen sind wir anerkannt als die unabhängigen Experten für Technologien von Microsoft, Citrix und VMware. Zum erfahrenen Team von Login Consultants gehören über 140 Berater in Deutschland, den Niederlanden und Belgien. Login Consultants Germany GmbH Am Hardtwald Ettlingen

9 Anmeldung Anmeldung und und Information [Kenn-Nummer] T e il n a hmebedingungen. Der Teilnahmebetrag für diese Veran staltung inklusive digitale Tagungsunterlagen, Mittagessen und Pausen getränken pro Person zzgl. MwSt. ist nach Erhalt der Rechnung fällig. Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung. Die Stornierung (nur schriftlich) ist bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich, danach wird die Hälfte des Teilnahmebetrages erhoben. Bei Nicht erscheinen oder Stornie rung am Veranstal tungstag wird der gesamte Teilnahmebetrag fällig. Gerne akzeptieren wir ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer. Programm änderun gen aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor. Dat enschu t zinf ormat ion. IIR Technology ist ein Geschäftsbereich der Euroforum Deutschland SE. Die Euroforum Deutschland SE verwendet die im Rahmen der Bestellung und Nutzung unseres Angebotes erhobenen Daten in den geltenden rechtlichen Grenzen zum Zweck der Durchführung unserer Leistungen und um Ihnen postalisch Informationen über weitere Angebote von uns sowie unseren Partner- oder Konzernunternehmen zukommen zu lassen. Wenn Sie unser Kunde sind, informieren wir Sie außerdem in den geltenden rechtlichen Grenzen per über unsere Angebote, die den vorher von Ihnen genutzten Leistungen ähnlich sind. Soweit im Rahmen der Verwendung der Daten eine Übermittlung in Länder ohne angemessenes Datenschutzniveau erfolgt, schaffen wir ausreichende Garantien zum Schutz der Daten. Außerdem verwenden wir Ihre Daten, soweit Sie uns hierfür eine Einwilligung erteilt haben. Sie können der Nutzung Ihrer Daten für Zwecke der Werbung oder der Ansprache per oder Telefax jederzeit gegenüber der Euroforum Deutschland SE, Postfach , Düsseldorf widersprechen. Tagungsor t und Zimmerbuchung. 10. und 11. Juni 2013, Hilton Mainz Rheinstraße 68, Mainz, Telefon: +49 (0)61 31/ Für unsere Teilnehmer steht in dem Veranstaltungshotel ein begrenztes Zimmerkontingent zu besonderen Konditionen zur Verfügung. Setzen Sie sich bitte rechtzeitig direkt mit dem Hotel in Verbindung. Am Abend des ersten Veranstaltungstages lädt Sie das Hilton Mainz herzlich zu einem Umtrunk ein. X. IIR Technology Forum Frühbucherpreis für Anwender: in der Post-PC Ära und mobilen Arbeitswelten 10. und 11. Juni IIR Technology Konferenz Hilton Mainz Max-Planck-Gesellschaft Evonik Industries AG Deutsche Lufthansa AG Hilti Corporation Deutsche Post DHL IKB Data GmbH Prof. Dr. Rainer W. Gerling Wolfgang Gladbach Udo Sonne Dr. Christian Buddendick Stefan Winkens Ulrich Wolf Bitte ausfüllen und faxen an: +49 (0)2 11/ Ja, ich nehme am 10. und 11. Juni 2013 teil Frühbucherpreis [ M012] bis zum ab dem als Mobile IT Nutzer 995, p.p. zzgl. MwSt 1.195, p.p. zzgl. MwSt als Mobile IT Anbieter / Berater 1.695, p.p. zzgl. MwSt 1.895, p.p. zzgl. MwSt Name Position/Abteilung Telefon Fax [Ich kann jederzeit ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer benennen. Im Preis sind ausführliche Tagungsunterlagen enthalten.] Ich kann nicht teilnehmen. Schicken Sie mir bitte die digitalen Tagungsunterlagen zum Preis von 399, zzgl. MwSt. [P M700] Ich interessiere mich für Ausstellungs- und Sponsoring möglichkeiten. Ich möchte meine Adresse wie angegeben korrigieren lassen. [Wir nehmen Ihre Adressänderung auch gerne telefonisch auf: 0211/ ] schriftlich: IIR Technology, Euroforum Deutschland SE Postfach , Düsseldorf per per Fax: +49 (0)211/ telefonisch: +49 (0)211/ [Iris Meidt] im Internet: Die Euroforum Deutschland SE darf mich über verschiedenste Angebote von sich, Konzern- und Partnerunternehmen wie folgt zu Werbezwecken informieren: Zusendung per Ja Nein Zusendung per Fax: Ja Nein Firma Anschrift Branche Ansprechpartner im Sekretariat Datum, Unterschrift

IT Challenge: Bring your own Device (BYOD) und Mobile Endgeräte. Smartphones, Tablets & Co. sicher in Unternehmen integrieren und managen

IT Challenge: Bring your own Device (BYOD) und Mobile Endgeräte. Smartphones, Tablets & Co. sicher in Unternehmen integrieren und managen Extra buchbar Praxis Workshop Mobile Device Management IT Challenge: Bring your own Device (BYOD) und Mobile Endgeräte Smartphones, Tablets & Co. sicher in Unternehmen integrieren und managen 19.-20. September

Mehr

Enterprise Apps. Konzeption, Entwicklung und Implementierung von. Mit Praxisbericht von

Enterprise Apps. Konzeption, Entwicklung und Implementierung von. Mit Praxisbericht von Das Erfolgsmodell Apps in Ihrem Unternehmen nutzen! Konzeption, Entwicklung und Implementierung von Enterprise Apps Seminar 25. und 26. September 2012 l Hotel INNSIDE Derendorf, Düsseldorf 24. und 25.

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen Eine neutrale Marktbetrachtung ENTERPRISE MOBILITY Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG VORSTELLUNG Danijel Stanic Consultant & System

Mehr

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans. Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.de WER WIR SIND NETPLANS AUF EINEN BLICK NetPlans Systemhausgruppe Unternehmenspräsentation

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Mobile Device Strategie

Mobile Device Strategie Anmeldung und Information s c h r i f t l i c h : 5 Euroforum Deutschland SE Postfach 11 12 34, 40512 Düsseldorf per E-Mail: anmeldung@euroforum.com p e r F a x : 49 (0)2 11/96 86 40 40 t e l e f o n i

Mehr

Sicheres Mobile Device Management. Christian Rückert, Business Development Manager Netlution GmbH

Sicheres Mobile Device Management. Christian Rückert, Business Development Manager Netlution GmbH Sicheres Mobile Device Management Christian Rückert, Business Development Manager Netlution GmbH Inhalt Die Flutwelle Was bedeutet das für die IT? Mobile Device Management Ein Teil der Lösung MDM Marktüberblick

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant

Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant Eine Kategorie, die es erst seit 6 Jahren gibt, hat bereits den seit 38 Jahren existierenden

Mehr

Interne Revision aktuell

Interne Revision aktuell 5 Euroforum-Konferenz Infoline [Kenn-Nummer] Haben Sie Fragen zu dieser Konferenz? Wir helfen Ihnen gerne weiter. 28. und 29. April 2009, Renaissance Düsseldorf Hotel Nördlicher Zubringer 6, 40470 Düsseldorf,

Mehr

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore.

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore. Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones Matthias Klocke Bildquelle: CC-BY-3Gstore.de Lynx in Fakten 1989 gründet Hans-Joachim Rosowski das

Mehr

Symantec Mobile Computing

Symantec Mobile Computing Symantec Mobile Computing Zwischen einfacher Bedienung und sicherem Geschäftseinsatz Roland Knöchel Senior Sales Representative Endpoint Management & Mobility Google: Audi & Mobile Die Mobile Revolution

Mehr

Rechtswissen Industrieversicherung

Rechtswissen Industrieversicherung s e m i n a r Rechtswissen Industrieversicherung Mehr als nur Grundlagen! Aktuelle Themen, die Ihnen im Berufsalltag begegnen Update Versicherungsvertragsgesetz und Schadensversicherung Besondere Deckungskonzepte

Mehr

D&O-Versicherung. Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung. Informieren Sie sich umfassend über: SEMINAR

D&O-Versicherung. Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung. Informieren Sie sich umfassend über: SEMINAR D&O-Versicherung Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung Informieren Sie sich umfassend über: Neue Bedingungen, Deckungen und Ausschlüsse Persönliche D&O versus Unternehmens-D&O Schadenmanagement

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

Secure Mobility Sicher mobiler Zugriff auf Business Anwendungen mit Smartphones und Tablets

Secure Mobility Sicher mobiler Zugriff auf Business Anwendungen mit Smartphones und Tablets Secure Mobility Sicher mobiler Zugriff auf Business Anwendungen mit Smartphones und Tablets Dr. Ralf Stodt Senior Consultant Business Development, CISSP Endpoint Security & IAM www.integralis.com Absicherung

Mehr

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Bring Your Own Device Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Der Smartphone Markt Marktanteil 2011 Marktanteil 2015 Quelle: IDC http://www.idc.com Tablets auf Höhenflug 3 Bring Your Own Device Definition

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management 1 Mobility meets IT Service Management 26. April 2012 in Frankfurt Mobile Device Management So finden Sie Ihren Weg durch den Endgeräte- Dschungel Bild Heiko Friedrich, SCHIFFL + Partner GmbH & Co.KG http://www.schiffl.de

Mehr

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz European Service Institute Oktober 2015 Hintergrund Durch neue Trends und Veränderungen

Mehr

DER GEPRÜFTE WISSENSMANAGER WISSENSBEWAHRUNG, WISSENSTRANSFER UND WISSENSVERNETZUNG ERFOLGREICH IN UNTERNEHMEN EINSETZEN

DER GEPRÜFTE WISSENSMANAGER WISSENSBEWAHRUNG, WISSENSTRANSFER UND WISSENSVERNETZUNG ERFOLGREICH IN UNTERNEHMEN EINSETZEN SE MINAR DER GEPRÜFTE WISSENSMANAGER WISSENSBEWAHRUNG, WISSENSTRANSFER UND WISSENSVERNETZUNG ERFOLGREICH IN UNTERNEHMEN EINSETZEN WISSENSMANAGEMENT KOMPAKT UND PRAXISNAH Erlernen Sie die wichtigsten Methoden

Mehr

Cloud Computing Reality Check

Cloud Computing Reality Check Entwickeln Sie die Cloud Strategie für Ihr Unternehmen! Cloud Computing Reality Check Technologien, Strategien, Infrastrukturen und Rechtssicherheit Seminar Für eine demand- und business-orientierte IT

Mehr

Executive Information. Der Desktop der Zukunft Überlegungen zur strategischen Ausrichtung der Desktop-Infrastruktur.

Executive Information. Der Desktop der Zukunft Überlegungen zur strategischen Ausrichtung der Desktop-Infrastruktur. Executive Information Der Desktop der Zukunft Überlegungen zur strategischen Ausrichtung der Desktop-Infrastruktur. Der Desktop der Zukunft Überlegungen zur strategischen Ausrichtung der Desktop-Infrastruktur.

Mehr

forum IT Security Management PASS Forum Operations Mittwoch, 14. November 2012 PASS Performance Center MesseTurm, 24. Etage Frankfurt/Main

forum IT Security Management PASS Forum Operations Mittwoch, 14. November 2012 PASS Performance Center MesseTurm, 24. Etage Frankfurt/Main PASS Forum Operations IT Security Management Mittwoch, 14. November 2012 PASS Performance Center MesseTurm, 24. Etage Frankfurt/Main Agenda des Nachmittags 13.00 13.30 Uhr 13.30 14.00 Uhr 14.00 15.00 Uhr

Mehr

Executive Information. «Microsoft Lync Server 2010 was will Microsoft eigentlich im Telekommunikationsmarkt?»

Executive Information. «Microsoft Lync Server 2010 was will Microsoft eigentlich im Telekommunikationsmarkt?» Executive Information «Microsoft Lync Server 2010 was will Microsoft eigentlich im Telekommunikationsmarkt?» Microsoft Lync Server 2010 was will Microsoft eigentlich im Telekommunikationsmarkt? Hintergrund

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

Bring Your Own Device

Bring Your Own Device Bring Your Own Device Was Sie über die Sicherung mobiler Geräte wissen sollten Roman Schlenker Senior Sales Engineer 1 Alles Arbeit, kein Spiel Smartphones & Tablets erweitern einen Arbeitstag um bis zu

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service Stefan Mennecke, Director Stefan Mennecke, Director Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion RIM

Mehr

DIE NEUE ART DER MICROSOFT-LIZENZIERUNG. Referent: Josef Beck

DIE NEUE ART DER MICROSOFT-LIZENZIERUNG. Referent: Josef Beck DIE NEUE ART DER MICROSOFT-LIZENZIERUNG Referent: Josef Beck Alte Welt Alte Welt Device-Lizenzierung Es dreht sich alles um den Arbeitsplatz Kauf von Lizenzen Entweder eigene Infrastruktur oder gehostet

Mehr

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele 1. Mobile Business 2. Enterprise Mobility 3. Enterprise Mobility Studie 2013 4. Kriterien zur Einführung 5. Beispiele Beginn der Mobilität Wikipedia: Mobile Business bezeichnet jede Art von geschäftlicher

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY TRENDS UND MARKTÜBERBLICK

ENTERPRISE MOBILITY TRENDS UND MARKTÜBERBLICK Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen ENTERPRISE MOBILITY TRENDS UND MARKTÜBERBLICK Markus Jung TL Vertrieb Competence Center Mobile Solutions Ich bin... Markus Jung Teamleitung Vertrieb Competence

Mehr

Ich freue mich auf Ihr Kommen. Sven Gmelin, AddOn (Schweiz) AG

Ich freue mich auf Ihr Kommen. Sven Gmelin, AddOn (Schweiz) AG E x e c u t i v e I n f o r m a t i o n D e s k t o p - V i r t u a l i s i e r u n g a u s s t ra t e g i s c h e r S i c h t : T e c h n o l o g i e A n b i e t e r M ö g l i c h ke i t e n - K o s t

Mehr

Ich freue mich auf Ihr Kommen. Sven Gmelin, AddOn Systemhaus GmbH

Ich freue mich auf Ihr Kommen. Sven Gmelin, AddOn Systemhaus GmbH E x e c u t i v e I n f o r m a t i o n D e s k t o p - V i r t u a l i s i e r u n g a u s s t ra t e g i s c h e r S i c h t : T e c h n o l o g i e A n b i e t e r M ö g l i c h ke i t e n - K o s t

Mehr

Das ist ein gute Frage! Jörg Giffhorn Head of IT & Mobile Solutions eves_information technology AG

Das ist ein gute Frage! Jörg Giffhorn Head of IT & Mobile Solutions eves_information technology AG yod yod Das ist ein gute Frage! Jörg Giffhorn Head of IT & Mobile Solutions eves_information technology AG 2006 als Aktiengesellschaft gegründet Kleines, agiles Mobile Team aus Braunschweig! und noch einige

Mehr

Das Data Center - fit für heute und morgen

Das Data Center - fit für heute und morgen Das Data Center - fit für heute und morgen Bewertung der aktuellen Anforderungen Das Data Center steht heute vor neuen Anforderungen. Virtualisierte Server- und Storage-Landschaften stellen enorme Anforderungen

Mehr

2014 VMware Inc. All rights reserved.

2014 VMware Inc. All rights reserved. 2014 VMware Inc. All rights reserved. Partner Camp 2016 Der Click Weg to edit zum Master erfolgreichen title style VMware AirWatch-Partner Jürgen Wand / Horst Hamrik 26.04.2016 2014 VMware Inc. All rights

Mehr

Kapsch BusinessCom AG. Kapsch BusinessCom. Operating ICT, trust Kapsch. Operating ICT, trust Kapsch EMC Forum 2011 1

Kapsch BusinessCom AG. Kapsch BusinessCom. Operating ICT, trust Kapsch. Operating ICT, trust Kapsch EMC Forum 2011 1 Kapsch BusinessCom. Operating ICT, trust Kapsch. Operating ICT, trust Kapsch EMC Forum 2011 1 Consumerization der IT Steht das im Widerspruch zur Security? 10.November 2011 08.06.2011 Titel der Präsentation

Mehr

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria Frühstück zum Thema Mobile Security und Mobile Device Management Secure E-Mail in Unternehmen Interoperabilität Mobile Security und Secure E-Mail In Zusammenarbeit mit Basel Bern 25. Oktober 2011 08:15-10:15

Mehr

EXIT FORUM. Strategien & Gestaltungen für Unternehmer und Investoren. Ausstieg aus einer Unternehmensbeteiligung

EXIT FORUM. Strategien & Gestaltungen für Unternehmer und Investoren. Ausstieg aus einer Unternehmensbeteiligung Eine gemeinsame Veranstaltung von Konferenzzentrum der WTS AG mit den Erfahrungen und dem Wissen der Experten: Lothar Härteis, Steuerberater, Vorstand und Niederlassungsleiter, WTS AG, München Falk Müller-Veerse,

Mehr

Kompaktseminar Mobile IT-Infrastrukturen Anforderungen an IT-Sicherheit, Datenschutz und Compliance

Kompaktseminar Mobile IT-Infrastrukturen Anforderungen an IT-Sicherheit, Datenschutz und Compliance Kompaktseminar Mobile IT-Infrastrukturen Anforderungen an IT-Sicherheit, Datenschutz und Compliance Mobile IT-Infrastrukturen in Unternehmen sicher und erfolgreich managen Kurzbeschreibung Mobilität der

Mehr

Saxonia Forum 2015: SMART BUSINESS APPLIKATIONEN: ZIELGRUPPENORIENTIERTE SOFTWARELÖSUNGEN

Saxonia Forum 2015: SMART BUSINESS APPLIKATIONEN: ZIELGRUPPENORIENTIERTE SOFTWARELÖSUNGEN Saxonia Forum 2015: SMART BUSINESS APPLIKATIONEN: ZIELGRUPPENORIENTIERTE SOFTWARELÖSUNGEN 19.Februar 2015 Hamburg 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr IHK Hamburg Das Thema: WAS HABEN BACKENDS MIT USER EXPERIENCE ZU

Mehr

Notfallmanagement Forum 2010

Notfallmanagement Forum 2010 Notfallmanagement Forum 2010 Für Business und IT-Service Continuity 19. und 20. Oktober 2010 Messe-Zentrum Nürnberg In Kooperation mit: Fachliche Leitung it-sa Messe-Ticket für jeden Teilnehmer Lothar

Mehr

Managing Mobile Enterprises

Managing Mobile Enterprises Managing Mobile Enterprises Unternehmen im Spannungsfeld von Mobilität, Collaboration und Consumerization (BYOD) in Deutschland 2012 Portfoliodarstellung: T-Systems IDC Multi-Client-Projekt September 2012

Mehr

LICEN A 2016 das Tagesprogramm

LICEN A 2016 das Tagesprogramm LICEN A 2016 Agenda LICEN A 2016 das Tagesprogramm 08:30-09:00 Eintreffen 09:00-09:15 Begrüßung durch den Gastgeber 09:15-10:00 Der Weg in die Cloud: Rechtsfragen der und Vertragsgestaltung // Bird & Bird,

Mehr

Flexibles Arbeiten von überall und von jedem Endgerät - Der schlüsselfertige Cloud Arbeitsplatz inkl. Live Demo -

Flexibles Arbeiten von überall und von jedem Endgerät - Der schlüsselfertige Cloud Arbeitsplatz inkl. Live Demo - Ulrich Stamm Senior Consultant CANCOM IT Solutions GmbH Flexibles Arbeiten von überall und von jedem Endgerät - Der schlüsselfertige Cloud Arbeitsplatz inkl. Live Demo - www.cancom.de CANCOM AG 1 CANCOM

Mehr

Kundenkommunikation im Wandel

Kundenkommunikation im Wandel Kundenkommunikation im Wandel Christian Öller 17. November 1991 Copyright 2013 NTT DATA Corporation Kommunikationstechnologien in Veränderung Copyright 2013 NTT DATA Corporation 2 Best Practice Automobilbranche

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Unternehmensdarstellung: Check Point Software IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von Consumerization zu Mobile first - Mobility-strategien in deutschen Unternehmen Check point

Mehr

MEHRWERT DURCH DIGITALISIERUNG

MEHRWERT DURCH DIGITALISIERUNG MEHRWERT DURCH DIGITALISIERUNG Als das einst größte Segelschiff der Welt sank, ging eine ganze Branche baden. Veranstalter In Zusammenarbeit mit Unter der Schirmherrschaft von Mit Unterstützung von Kofinanziert

Mehr

SEPA. JETZT! Die Ruhe vor dem Sturm: Ist die ENERGIEWIRTSCHAFT vorbereitet? IHRE SEPA-EXPERTEN AUF DER KONFERENZ: KONFERENZ

SEPA. JETZT! Die Ruhe vor dem Sturm: Ist die ENERGIEWIRTSCHAFT vorbereitet? IHRE SEPA-EXPERTEN AUF DER KONFERENZ: KONFERENZ KONFERENZ 2. und 3. Juli 2013, Köln Kein Plan B: SEPA kommt Februar 2014! SEPA. JETZT! Die Ruhe vor dem Sturm: Ist die ENERGIEWIRTSCHAFT vorbereitet? IHRE SEPA-EXPERTEN AUF DER KONFERENZ: Nicole Bramlage

Mehr

Business-Telefonie aus der Cloud

Business-Telefonie aus der Cloud Business-Telefonie aus der Cloud Jürgen Eßer Produktmanager QSC AG München, Business Partnering Convention 2011 DIE ARBEITSWELT DER ZUKUNFT Fachkräftemangel Privat- und Geschäftsleben verschmelzen Hoher

Mehr

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug?

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Daten- und Policy-Management Renato Zanetti CSI Consulting AG, Partner 12.09.2012 Agenda Einleitung, Trends Einsatzkonzepte Anforderungen Lösungsvorschläge

Mehr

Neue Arbeitswelten NEW WAYS OF WORKING. www.iir.de/workplace MIT BESICHTIGUNGEN DER FUTURE WORKPLACES VON GLAXO SMITH KLINE UND BMW

Neue Arbeitswelten NEW WAYS OF WORKING. www.iir.de/workplace MIT BESICHTIGUNGEN DER FUTURE WORKPLACES VON GLAXO SMITH KLINE UND BMW MIT BESICHTIGUNGEN DER FUTURE WORKPLACES VON GLAXO SMITH KLINE UND BMW NEW WAYS OF WORKING Neue Arbeitswelten KONFERENZ 18. und 19. Februar 2014, Sofitel Munich Bayerpost, München Gl GlaxoSmithKline GmbH

Mehr

ISEC7 Group Global Enterprise Mobility Provider

ISEC7 Group Global Enterprise Mobility Provider ISEC7 Group Global Enterprise Mobility Provider SERVICES ISEC7 Managed Mobility Services ISEC7 Mobility Cloud Application Lifecycle Management Hosting Managed Services ISEC7 Services Mobile Strategy Consulting

Mehr

Herzlich willkommen. Die Zukunft von Client und Mobile Device Management. Tobias Frank, baramundi software AG

Herzlich willkommen. Die Zukunft von Client und Mobile Device Management. Tobias Frank, baramundi software AG Herzlich willkommen Tobias Frank, baramundi software AG Die Zukunft von Client und Mobile Device Management Die Evolution des Clients Betriebssystem-Historie Langjährige Partnerschaft und Erfahrung Alle

Mehr

Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen

Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen 17. 19. Februar 2014, Hamburg 26. 28. Mai 2014, Köln 27. 29. August 2014, Berlin 5. 7. November 2014, Stuttgart Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen

Mehr

Herzlich Willkommen. Artaker Solutions Day

Herzlich Willkommen. Artaker Solutions Day Herzlich Willkommen Artaker Solutions Day Unternehmensgruppe Facts & Figures 180 Mitarbeiter 150 IT-Dienstleister 110 Software-Entwickler 40 IT-Consultants u. System Engineers Österreichweit vertreten

Mehr

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication SITaaS Kooperationsevent: Microsoft Lync 2013 und Unified Communication Idstein, 22. November 2013 Peter Gröpper. Lösungsberater Hosting Service Provider - Application Solution Agenda Trends, Fakten, Herausforderungen

Mehr

Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse. Business Partnering Convention - 20. November 2013

Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse. Business Partnering Convention - 20. November 2013 !1 Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse Business Partnering Convention - 20. November 2013 Agenda Mobilisierung von Geschäftsprozessen!2 1.Weptun Warum sind wir Experten zu diesem

Mehr

Sicherheits- & Management Aspekte im mobilen Umfeld

Sicherheits- & Management Aspekte im mobilen Umfeld Sicherheits- & Management Aspekte im mobilen Umfeld Einfach war gestern 1 2012 IBM Corporation Zielgerichtete Angriffe erschüttern Unternehmen und Behörden 2 Source: IBM X-Force 2011 Trend and Risk Report

Mehr

PROGRAMM. zum Forum IT-Sicherheit 10. März 2015 ab 15:00 Uhr 5. OG Konferenzbereich, Kreissparkasse Heilbronn

PROGRAMM. zum Forum IT-Sicherheit 10. März 2015 ab 15:00 Uhr 5. OG Konferenzbereich, Kreissparkasse Heilbronn PROGRAMM zum Forum IT-Sicherheit 10. März 2015 ab 15:00 Uhr 5. OG Konferenzbereich, Kreissparkasse Heilbronn Grußwort Jeder Mensch, jede Forschungseinrichtung und jedes Unternehmen ist darauf angewiesen,

Mehr

BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration

BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration 15. ISSS Berner Tagung für Informationssicherheit «Bring your own device: Chancen und Risiken» 27. November 2012, Allegro Grand Casino Kursaal Bern

Mehr

Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2014

Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2014 Ismaning, 8. April 2014 Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2014 Nicht Image, sondern Geschäftsnutzen steht inzwischen im Vordergrund Neuer Vendor Benchmark hilft IT-Entscheidern bei der Auswahl von Lösungen

Mehr

Der neue Digitale Arbeitsplatz Von Desktopvirtualisierung bis Mobile Device Management

Der neue Digitale Arbeitsplatz Von Desktopvirtualisierung bis Mobile Device Management Der neue Digitale Arbeitsplatz Von Desktopvirtualisierung bis Mobile Device Management Rüdiger Melzer Sr. Systems Engineer 10. Mai 2016, Fujitsu World Tour Business Mobility individuell, flexibel, wahlfrei

Mehr

Ich freue mich auf Ihr Kommen. Jochen Nickel, AddOn Systemhaus GmbH

Ich freue mich auf Ihr Kommen. Jochen Nickel, AddOn Systemhaus GmbH E x e c u t i v e I n f o r m a t i o n «G e f a h r e n q u e l l e m o b i l e r A r b e i t s p l a t z i s t S i c h e r h e i t m i t M i c ro s o f t Pro d u k t e n m ö g l i c h?» G e f a h r e

Mehr

ubitexx Smartphones einfach sicher betreiben Dominik Dudy, Key Account Manager

ubitexx Smartphones einfach sicher betreiben Dominik Dudy, Key Account Manager ubitexx Smartphones einfach sicher betreiben Dominik Dudy, Key Account Manager Vielfalt! Blackberry, Windows Mobile, Symbian, ios für iphone/ipad, Android. Zulassung / Einführung mehrerer Betriebssysteme

Mehr

Mobility im Unternehmenseinsatz. Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10.

Mobility im Unternehmenseinsatz. Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10. Mobility im Unternehmenseinsatz Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10.Oktober 2012 Woran denken Sie, wenn Sie mobile Apps hören? Persönliche productivity

Mehr

Mobile Device Management. Die MSH MDM-Cloud

Mobile Device Management. Die MSH MDM-Cloud Mobile Device Management Die MSH MDM-Cloud MSH 2012 Mobile Device Überblick Fakten ios und Android dominieren den Markt Symbian und RIM werden schwächer Ausblick ios und Android werden stark bleiben Windows

Mehr

COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden

COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden Michael Reibold, Geschäftsführer 3. COSYNUS Partner Roadshow 2011 Silber-Sponsor 3. COSYNUS Partner Roadshow 2011 Bronze-Sponsoren

Mehr

Potenziale von Mobilität Methodik zur Identifikation mobiler (Geschäfts-)Potenziale

Potenziale von Mobilität Methodik zur Identifikation mobiler (Geschäfts-)Potenziale Potenziale von Mobilität Methodik zur Identifikation mobiler (Geschäfts-)Potenziale Dr. Ralf Carbon, Steffen Hess April 5, 2013 Fraunhofer IESE Research Area GoMobile Develop and spread Software Engineering

Mehr

Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013

Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013 Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013 Agenda Mobile Apps aus Sicht der IT Grösste Herausforderungen mobiler Applikationen aus der Sicht der IT Best Practice

Mehr

Vorgehen bei der Entwicklung mobiler Lösungen. Peter M. Brak, Partner, proaxia consulting group ag SAP Forum Baden

Vorgehen bei der Entwicklung mobiler Lösungen. Peter M. Brak, Partner, proaxia consulting group ag SAP Forum Baden Vorgehen bei der Entwicklung mobiler Lösungen Peter M. Brak, Partner, proaxia consulting group ag SAP Forum Baden Agenda proaxia consulting group ag proaxia ValueApp Methode zur Entwicklung von Mobilen

Mehr

EXIT THIS WAY SYMPOSIUM Kreative Exit-Strategien für Unternehmer und Investoren

EXIT THIS WAY SYMPOSIUM Kreative Exit-Strategien für Unternehmer und Investoren EXIT THIS WAY SYMPOSIUM Kreative Exit-Strategien für Unternehmer und Investoren Mittwoch, 17.10.2012 17:00 Uhr 20:10 Uhr Rosenheimer Str. 145 i München mit den Erfahrungen und dem Wissen der Experten:

Mehr

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld Erstes Symposium für neue IT in Leipzig 27. September 2013 Michael Rentzsch Informatik DV GmbH michael.rentzsch@informatik-dv.com +49.341.462586920 IT-Trend: Mobile Mobile might be one of the most interesting

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

konditionen für Baden-württemberg Der Rahmenvertrag. Für Apple Produkte in Baden-Württemberg.

konditionen für Baden-württemberg Der Rahmenvertrag. Für Apple Produkte in Baden-Württemberg. 1 Projekt konditionen für Baden-württemberg Version 2/2015 Bechtle IT-Systemhaus Neckarsulm Der Rahmenvertrag. Für Apple Produkte in Baden-Württemberg. 2 Rahmenvertrag für Apple Produkte in Baden-Württemberg.

Mehr

LICEN A 2016 das Tagesprogramm

LICEN A 2016 das Tagesprogramm Agenda das Tagesprogramm 08:30-09:00 09:00-09:15 09:15-10:00 10:00-10:45 10:45-11:00 11:00-12:00 12:00-13:00 13:00-14:00 14:00-14:15 14:15-15:15 15:15-15:30 15:30-16:30 16:30-17:00 Eintreffen Begrüßung

Mehr

ISEC7 GROUP BlackBerry World comes 2 you

ISEC7 GROUP BlackBerry World comes 2 you Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten ISEC7 GROUP BlackBerry World comes 2 you Begrüßung Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten WER IST HIER? IHRE GASTGEBER Vorstellung ISEC7 Marco Gocht Silke

Mehr

CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT. digitale transformation. 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin.

CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT. digitale transformation. 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin. digitale transformation DIE KONFERENZREIHE DER F.A.Z. konferenz CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin #3 CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY

Mehr

B-STÄDTE INVESTMENT. ZAHLEN. ÜBERBLICK. BREMEN HANNOVER. Treffen Sie diese Experten: KONFERENZ 30. Juni und 1. Juli 2015, Wiesbaden

B-STÄDTE INVESTMENT. ZAHLEN. ÜBERBLICK. BREMEN HANNOVER. Treffen Sie diese Experten: KONFERENZ 30. Juni und 1. Juli 2015, Wiesbaden KONFERENZ 30. Juni und 1. Juli 2015, Wiesbaden B-STÄDTE INVESTMENT. ZAHLEN. ÜBERBLICK. BREMEN HANNOVER Erhalten Sie kompakt einen Überblick über die wichtigsten B-Städte plus Informationen über Risiken

Mehr

Energie- und Stromsteuerrecht

Energie- und Stromsteuerrecht Das nationale und europäische Energie- und Stromsteuerrecht im Wandel Die aktuellen Themenschwerpunkte: Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Energiesteuerund der Stromsteuer-Durchführungsverordnung

Mehr

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10.

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10. Zahlen und Fakten. Firmware Mit Firmware wird bei mobilen Endgeräten der Anteil des Betriebssystems bezeichnet, der auf die Hardware in dem Gerät angepasst ist und mit dem Gerät durch Laden in einen Flash-Speicher

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Mobil und sicher arbeiten kein Widerspruch Ingo Radatz Fachbereichsleiter IT-Governance Ingo.Radatz@ekom21.de 0561-2 04-11 34 12.06.2013 Seite 1 Agenda Überblick Anwendungsszenarios

Mehr

Markt für native Business Apps. Die Trends im Herbst 2013

Markt für native Business Apps. Die Trends im Herbst 2013 1 Markt für native Business Apps Die Trends im Herbst 2013 Trends im Herbst 2013 Übersicht 2 1. Weptun: Warum ein Bericht von der Mobile Front? 2. Marktbeobachtungen und falsche Klischees über den Mobile

Mehr

Aspekte der Datensicherheit bei mobilen Lösungen Mobile im Business, aber sicher!

Aspekte der Datensicherheit bei mobilen Lösungen Mobile im Business, aber sicher! Aspekte der Datensicherheit bei mobilen Lösungen Mobile im Business, aber sicher! Veranstaltung: Mobile B2B, IHK Köln, 18.10.2011 Referent: Dr. Kurt Brand Geschäftsführer Pallas GmbH Pallas GmbH Hermülheimer

Mehr

09:45 Begrüßung der Teilnehmer Olaf Kaiser (Geschäftsführer von iteam) und Dr. Ronald Wiltscheck (Chefredakteur von ChannelPartner)

09:45 Begrüßung der Teilnehmer Olaf Kaiser (Geschäftsführer von iteam) und Dr. Ronald Wiltscheck (Chefredakteur von ChannelPartner) "Chancen 2014" Der Systemhauskongress Mittwoch, 28.08.2013 09:00 Registrierung der Teilnehmer 09:45 Begrüßung der Teilnehmer 10:00 Keynote: "Sicher entscheiden" Dr. Markus Merk, ehemaliger Bundesliga-

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: Hewlett Packard IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von consumerization zu Mobile First - Mobility-Strategien in deutschen Unternehmen Hewlett Packard Fallstudie:

Mehr

Benchmarking im Forderungsmanagement

Benchmarking im Forderungsmanagement neues SemInAR Benchmarking im 12. November 2015 in Berlin 3. Dezember 2015 in Düsseldorf Steuern Sie Ihr Forderungs- und Inkassomanagement effizienter und erfolgreicher durch Benchmarking im! Themen B2C-

Mehr

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Mobile Business Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Intro Markt & AppStores Warum eine mobile App? App Marketing Fazit Q & A Background INTRO Mobile Business

Mehr

IT-Sicherheit und Datenschutz

IT-Sicherheit und Datenschutz Neue Bedrohungen und Abwehrstrategien IT-Sicherheit und Datenschutz Strategien für eine geschützte Unternehmens-IT Konferenz: 20. und 21. November 2012 Frankfurt/Main, Sheraton Frankfurt Airport Hotel

Mehr

MISSION: WELTWEIT MOBIL EINSATZBEREIT

MISSION: WELTWEIT MOBIL EINSATZBEREIT MISSION: WELTWEIT MOBIL EINSATZBEREIT Unsere Welt ist mobil und ständig im Wandel. Immer schneller wachsende Märkte erfordern immer schnellere Reaktionen. Unternehmenseigene Informationen werden vielfältiger

Mehr

MOBILE CONTENT MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2016

MOBILE CONTENT MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2016 Fallstudie: MobileIron IDC Multi-Client-Projekt MOBILE CONTENT MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2016 Mit Filesharing & Synchronisation zu mobilen Workflows MOBILEIRON INC. Fallstudie: Swiss Re Informationen zum

Mehr

FUTURE NETWORK 14.05.2014 MOBILE TESTING. EBCONT proconsult, Millennium Tower, Handelskai 94 96, A 1200 Vienna 15/05/14

FUTURE NETWORK 14.05.2014 MOBILE TESTING. EBCONT proconsult, Millennium Tower, Handelskai 94 96, A 1200 Vienna 15/05/14 15/05/14 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer,Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Leopold Machacek Corporate Design & Identity Marketing Strategie

Mehr

Von Lync zu Skype for Business

Von Lync zu Skype for Business Von Lync zu Skype for Business Breakfast Briefing, 28.04.2015 Agenda 07:30 07:45 Michael Kistler Othmar Frey Begrüssung Welche Neuerungen bringt Skype for Business? 07:45 08:00 Othmar Frey Von der Telefonzentrale

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

Saxonia Forum 2014: SMART BUSINESS APPLIKATIONEN: ZIELGRUPPENORIENTIERTE SOFTWARELÖSUNGEN

Saxonia Forum 2014: SMART BUSINESS APPLIKATIONEN: ZIELGRUPPENORIENTIERTE SOFTWARELÖSUNGEN Saxonia Forum 2014: SMART BUSINESS APPLIKATIONEN: ZIELGRUPPENORIENTIERTE SOFTWARELÖSUNGEN 1.JULI 2014 München 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr Das Thema: DER NÄCHSTE EVOLUTIONSSCHRITT FORUM@SAXSYS Das Thema: WENIGER

Mehr

Notfallmanagement Forum 2009

Notfallmanagement Forum 2009 Notfallmanagement Forum 2009 Für Business und IT-Service Continuity 14. Oktober 2009 Messe-Zentrum Nürnberg in Kooperation mit der Key Notes Fachliche Leitung Stefan Krebs, CISO, Finanz Informatik GmbH

Mehr