WeltWeit technologisch führende ZWei-faktor-authentifiZierung in echtzeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WeltWeit technologisch führende ZWei-faktor-authentifiZierung in echtzeit"

Transkript

1 WeltWeit technologisch führende ZWei-faktor-authentifiZierung in echtzeit SMS PASSCODE ist die führende Technologie einer neuen Generation der Zwei-Faktor- Authentifizierung zum Schutz gegen aktuelle Internet-Bedrohungen. SMS PASSCODE ist weltweit die erste Zwei-Faktor-Authentifizierung-Lösung, die One-Time-Passwörter für den hochsicheren Login-Prozess für alle gängigen Login-Systeme in Echtzeit anbietet und mit einer zuverlässigen, skalierbaren Plug-and-Play -Architektur kombiniert.

2 globale PlattforM für die ZWei-faktorauthentifiZierung SMS PASSCODE wurde als einfach handhabbare und leicht zu verwaltende Plattform für den unternehmensweiten Einsatz entwickelt. Sie besteht aus einem Sender, einem OTP-Auslieferungsdienst, einem leistungsstarken Dienst zur Umsetzung von Unternehmensrichtlinien und für das Load Balancing und dem SMS PASSCODE Self-Service-Portal. Mit diesen Komponenten wird die maximale Flexibilität und Skalierbarkeit bei der Anwender-Authentifizierung, deren Aktivierung und Management geboten. SMS PASSCODE BIETET EINEN MARKTFÜHRENDEN MEHRWERT IN VIER BEREICHEN Erhöhte Sicherheit beim Login Prozess: Der hochsichere Login-Prozess setzt die Eingabe von Anwendername und Passwort voraus, bevor ein spezifischer OTP-Code genau für diese Zugriffs-Session generiert wird. Der OTP-Code ist nur für diesen einen spezifischen Login-Versuch gültig. Der OTP-Code wird in Echtzeit auf das Mobiltelefon des Anwenders geschickt und bietet so Schutz vor den aktuellen Bedrohungen aus dem Internet. Plug-and-Play Installation: SMS PASSCODE integriert sich direkt in die VPN-Systeme der führenden Hersteller wie Microsoft, Cisco, Juniper, Checkpoint, F5, Citrix und andere Websysteme. Auf diese Weise wird die einfache und intuitive Handhabung inkl. Status- Rückmeldung während des Login-Prozesses ermöglicht. Fehlertoleranz und Skalierbarkeit: Prinzipiell besteht die SMS PASSCODE -Plattform aus lose gekoppelten Komponenten die auch in der Cloud funktionieren und sicher weltweit verteilt werden können. SMS PASSCODE ist sehr einfach zu konfigurieren, skalierbar und ermöglicht fehlertolerante Einstellungen. Betriebskosten: Die Betriebskosten von SMS PASSCODE liegen typischerweise bei 50 Prozent der Kosten der traditionellen, Token-basierenden Lösungen zur Zwei-Faktor-Authentifizierung. Darüber hinaus ist die Implementierung wesentlich einfacher. Eine Verwaltung der Hardware mit dem entsprechenden Aufwand ist nicht notwendig. SMS PASSCODE ist eine hochsichere, kosten- und zeitsparende Lösung für die moderne Zwei-Faktor-Authentifizierung. einsatz und VerWaltung ohne ZuSÄtZlIchen aufwand Läuft auf Windows Server 2003, 2008 und 2008R2 sowohl in der 32 als auch in der 64 Bit-Version. Es ist kein zusätzlicher Aufwand für die Verwaltung von Hardware-Tokens notwendig. IT-Supportmitarbeiter müssen beim Verlust von Mobiltelefonen nicht aktiv werden. Anwender bemerken den Verlust ihres Mobiltelefons sofort und sperren die SIM-Karte selbständig. SMS PASSCODE nutzt das volle Potential des Active-Directory: Alle Konfigurationen inkl. LDAP und Global Catalogue Lookups werden unterstützt Es ist keine Schema-Erweiterung des Active Directory notwendig! Anwender werden einfach den Gruppen zugeordnet Verschiedene, separate Domänen werden mittels einer Liste der LDAP / Global Catalogue Lookups unterstützt Es werden Nested Groups, Child-Domains und Trusted-Domains unterstützt hochtechnische BaSIS und grosse anwenderzufriedenheit Die technische Plattform von SMS PASSCODE bietet mehr Schutz, weil der Authentifizierungsprozess Challenge-basierend und Session-spezifisch ist. SMS PASSCODE unterstützt mit seiner einfachen Plug-and-Play-Installation alle führenden Login Systeme. Die Plattform wurde von Anfang an fehlertolerant und skalierbar entwickelt. Die OTP-Passcodes sind cryptographische Zufalls-OTPs und verwenden FIPS-140-geprüfte Crypto Module. Die Kommunikation zwischen den Komponenten ist AES 256-bit verschlüsselt. Darüber hinaus verwendet SMS PASSCODE erweiterte Mechanismen zur Erkennung und zum Schutz vor Brute Force- und Denial-of-Service-Attacken. Da die Anwender sich um ihre Mobiltelefone selbst kümmern, reagieren sie beim Verlust des Mobiltelefons sofort und veranlassen die Sperrung der SIM- Karte. Im Falle einer entsprechenden Benachrichtigung können IT-Mitarbeiter hinterlegte Mobiltelefonnummern mit einem Klick löschen. So kann im Falle eines Verlusts des Mobiltelefons wesentlich schneller reagiert werden, als dies beim Verlust eines Hardware-Tokens der Fall ist.

3 AD1 AD2 CUSTOM VOICE DIAL-OUT (USA) SMS (GLOBAL) SECURE (BLACKBERRY & ASIA) GLOBAL OTP DELIVERY GLOBAL OTP DELIVERY GLOBAL OTP DELIVERY PLATFORM DATABASE SERVICES USER INTEGRATION POLICIES USER GROUP POLICIES LOAD BALANCING POLICIES SELF SERVICE PORTAL BROADEST CLIENT SUPPORT BROADEST CLIENT SUPPORT BROADEST CLIENT SUPPORT CITRIX WEB INTERFACE SSL VPN S REMOTE DESKTOP DIRECT ACCESS ISA / TMG IPsec VPN WEB OUTLOOK VMware VDI ADVANCED FAIL-OVER (SECURE TIME-BASED CODES) CITRIX ACCESS GATEWAYS WINDOWS CITRIX RECEIVERS PlattForM FÜr die WeltWeIte ZuStellung Von one-time-passcodes Die globale Verteilungsplattform von SMS PASSCODE bietet ein weites Spektrum verschiedener geografischer Distribution-Services, um eine sichere Authentifizierung zu ermöglichen - egal wann und wo. Die Distributions-Services Distribution-Services beinhalten: Global oder lokal verteilte SMS Gateways erlauben lokale Dienste in verschiedenen Ländern Multi-Provider-Betrieb bietet mehr Redundanz und erhöhte Skalierbarkeit Voice Dial-Out: Ein OTP-Passcode wird vom Dienst-Betreiber vorgelesen (wichtig für USA) Secury Secure für den Versand an Blackberry-Systeme und für den Einsatz in bestimmten asiatischen Ländern Sichere, zeitdefinierte Codes können vom Helpdesk oder Anwender bestimmt werden (entsprechende Berechtigung vorausgesetzt) unternehmensweite einstellungen und load BalancIng SMS PASSCODE wird mit einer leistungsstarken, einfach zu konfigurierenden und zu verwaltenden Engine zur Einhaltung von Unternehmensrichtlinien und Load Balanacing Balancing geliefert. Zusammen Dadurch wird mit die dem Flexibilität Self-Service-Portal bei der Anwenderintegratiobilität bei und der beim Anwenderintegration SMS PASSCODE Self-Service-Portal von SMS PASSCODE gesteigert. Anwenderintegration und Gruppenrichtlinien: Sind Anwender oder Anwendergruppen geschützt, ist es durch die Integrations- und Gruppenrichtlinien möglich, bestimmte Voreinstellungen zu treffen. Z.B. Amerikanische Anwender verwenden US-Modems oder Blackberry-Anwender verwenden s. Load Balancing Richtlinie und Service: Für den kritischen Einsatz innerhalb großer Unternehmen oder bei weltweiten Installationen ist ein intelligentes Load Balancing und Failover des Systems implementiert. Sie kann beispielsweise vom primären auf den sekundären Gateway-Dienst gewechselt und Domänenrelationen für das Hosting oder eine alternative OTP-Zustellung als Ersatzroutine gewählt werden. Darüber hinaus werden kritische Komponenten und Daten über alle Nodes repliziert, so dass Servicekomponenten auf die SMS PASSCODE -Cloud jederzeit zugreifen können. Dadurch wird ein reibungsloser 24/7-Betrieb ermöglicht. Self Service Portal: Ein Administrator kann einen Dienst konfigurieren und verwalten, welcher es Anwendern ermöglicht, mittels des Self Service Portals die eigene OTP-Zustellung, spezifische Telefoneinstellungen und die verschlüs- zeitliche wird die Flexi- selte Gültigkeit Zeitbeschränkung des individuellen der Codes zu definieren und zu aktivieren. umfassende unterstützung aller FÜhrenden log-in login SYSteMe RADIUS VPN/SSL VPN Clients: Check Point Cisco Citrix Access Gateway (CAG) & Netscaler Juniper Microsoft Forefront (UAG) incl. Direct Access VPN Microsoft SharePoint Portal Server 1 Jeder andere RADIUS Client der Challenge/response untersützt SMS PASSCODE Clients, wie z.b.. Citrix Receiver for iphone Microsoft ISA/TMG Server & Web Sites: Unterstützung für Webseiten die durch Microsoft ISA/TMG veröffentlicht wurden: Outlook Web Access 2003 / 2007 / 2010 Terminal Service / Remote Desktop Service (Windows Server 2008) Microsoft SharePoint Portal Server IIS Web Sites mit Basic oder integrierter Windows Authentifizierung Jede Webseite Site die keine Authentication Delegation benötigt Internet Information Services (IIS) Webseiten Unterstützt die folgenden Webseiten: Outlook Web Access 2003 / 2007 / 2010 Terminal Service / Remote Desktop Web Access (Win Server 2008) Web Sites using Basic / Integrated Windows Authentication Web Sites using Custom / SAML based Authentication 2 Windows Logon, Remote Desktop/Terminal Services: Unterstützt die folgenden Server und Dienste: Remote Desktop / Terminal Services (RDP Connections) Windows Servers 2003 / 2008 / 2008R2 Windows XP, Vista and Windows7 (incl. Single-Sign-On) VMware Virtual Desktop Portal & Client Access Citrix Access Gateway Advanced Edition Citrix Web Interface Citrix Receiver for iphone SMS Authentication (1) Protection of SharePoint Portal Server using RADIUS is only supported, if the SharePoint Portal server is published through an Application Gateway, which will ensure that the user is only required to authenticate once during the initial logon. E.g. using the Microsoft IAG/UAG, Citrix Access Gateway configured to make use of persistent cookies. (2) Configuration required.

4 technologisch führende sicherheit Der vielfach ausgezeichnete, hochsichere Login Prozess von SMS PASSCODE bietet zusätzlichen Schutz gegen aktuelle Internet-Bedrohungen. Im Vergleich zu herkömmlichen Lösungen zur Zwei-Faktor-Authentifizierung wie z.b. Hardware-Tokens beinhaltet SMS PASSCODE einen sicheren Challenge- und Session-spezifischen Login Prozess, der im Gegensatz zu herkömmlichen Token-Lösungen auch einen zuverlässigen Schutz gegen die aktuelle Bedrohungen aus dem Internet bietet. Der Anwender identifiziert sich, wie immer, mit seinem Anwendernamen und Passwort. Nach erfolgreicher Eingabe dieser Parameter erstellt SMS PASSCODE einen One-Time Passcode (OTP), der nur für diese Login Session gültig ist. Nachdem dieser spezifische OTP-Code eingegeben wurde, hat der Anwender Zugang zum System User Name: Password: Login SMS PASSCODE gate2 Passcode: Status: Time left: 00:01:05 Passcode sent Cancel Login Schnelle InStallatIon und VerteIlung Out of The Box-Installation: Verbinden Sie das/die SMS Gateway Modem(s), starten Sie die Plug-and-Play-Installation von SMS PASSCODE und das gesamte System ist sofort einsatzbereit. Der SMS PASSCODE -Service deckt die Zwei-Faktor-Authentifizierung via SMS oder Secure für Blackberry ab. Einfache unternehmensweite Verteilung: SMS PASSCODE bietet mit einem Klick die Integration ins Active Directory (AD), ohne Schema-Änderungen oder Schema-Erweiterungen. Die inkludierte SMS Gateway-Hardware und die leistungsstarke, Cloud-fähige Architektur aller Komponenten bieten ein Maximum an Flexibilität bei der Installation. Flexible Installation: Die SMS PASSCODE -Komponenten werden mit einer einzigartigen, flexiblen Skalierbarkeit und Fehlertoleranz installiert. Die Verteilung von Hardware-Tokens gehört der Vergangenheit an. Tausende Anwender können mit SMS PASSCODE in wenigen Minuten durch die Auswahl ihrer Mobiltelefonnummern aus dem Active Directory oder durch den Import von CSV-Dateien bzw. mit dem SMS PASSCODE Self-Service-Portal aufgesetzt werden.

5 hohe anwenderfreundlichkeit SMS PASSCODE - Die weltweit führende Technologie bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung via Mobiltelefon ermöglicht Ihnen flexible und sofortige Einsatzmöglichkeiten. DE Copyright All rights reserved. nahtlose integragtion SMS PASSCODE integriert sich transparent in alle gängigen Login Systeme intuitiv und anwenderfreundlich. user self service Das Self Service Portal ermöglicht es Anwendern, gewünschte Login Parameter wie z.b. normale SMS oder Flash-SMS, Dial-Out oder Secure für Blackberry-Anwender oder bestimmte asiatische Länder selbst zu konfigurieren. Die Zugriffsrechte dafür werden vom Administrator vergeben. status rückmeldung SMS PASSCODE bietet eine einzigartige Status-Rückmeldung, mit der Anwender den aktuellen Login Prozess nachvollziehen können. Die Status-Rückmeldung erhöht das Vertrauen der Anwender und reduziert mögliche Supportanfragen. flash sms Passcodes werden gem. getroffener Voreinstellungen als Flash- SMS verschickt. Diese erscheinen automatisch direkt am Mobiltelefon des Anwenders, werden aber dort nicht gespeichert. Der Versand einer normalen SMS kann optional gewählt werden. PerManente VerBindung Im Gegensatz zu herkömmlichen Hardware-Tokens werden Mobiltelefone selten vergessen oder verloren. So wird der Supportaufwand deutlich reduziert, die Produktivität wird erhöht. MeMoPasscodes Memopasscodes sind leicht zu lesende Passcodes. sms Passcode a/s Park allé 350 d 2605 Brondby denmark Phone:

WELTWEIT TECHNOLOGISCH FÜHRENDE ZWEI-FAKTOR-AUTHENTIFIZIERUNG IN ECHTZEIT

WELTWEIT TECHNOLOGISCH FÜHRENDE ZWEI-FAKTOR-AUTHENTIFIZIERUNG IN ECHTZEIT WELTWEIT TECHNOLOGISCH FÜHRENDE ZWEI-FAKTOR-AUTHENTIFIZIERUNG IN ECHTZEIT SMS PASSCODE ist die führende Technologie einer neuen Generation der Zwei-Faktor- Authentifizierung zum Schutz gegen aktuelle Internet-Bedrohungen.

Mehr

WELTWEIT TECHNOLOGISCH FÜHRENDE ZWEI-FAKTOR-AUTHENTIFIZIERUNG IN ECHTZEIT

WELTWEIT TECHNOLOGISCH FÜHRENDE ZWEI-FAKTOR-AUTHENTIFIZIERUNG IN ECHTZEIT WELTWEIT TECHNOLOGISCH FÜHRENDE ZWEI-FAKTOR-AUTHENTIFIZIERUNG IN ECHTZEIT SMS PASSCODE ist die führende Technologie einer neuen Generation der Zwei-Faktor- Authentifizierung zum Schutz gegen aktuelle Internet-Bedrohungen.

Mehr

ADAPTIVE BENUTZERAUTHENTIFIZIERUNG

ADAPTIVE BENUTZERAUTHENTIFIZIERUNG ADAPTIVE BENUTZERAUTHENTIFIZIERUNG SMS PASSCODE ist die führende Technologie für die adaptive Multi-Faktor- Authentifizierung. Die anwenderfreundliche und intelligente Lösung optimiert die Sicherheit und

Mehr

Starke Authentifizierung zum Schutz Ihrer Daten und Netzwerke

Starke Authentifizierung zum Schutz Ihrer Daten und Netzwerke Starke Authentifizierung zum Schutz Ihrer Daten und Netzwerke Eines der größten Sicherheitsrisiken sind schwache und verlorene Passwörter. ESET Secure Authentication stellt Einmal-Passwörter (OTPs) auf

Mehr

www.eset.de Bewährt. Sicher.

www.eset.de Bewährt. Sicher. www.eset.de Bewährt. Sicher. Starke Authentifizierung zum Schutz Ihrer Netzwerkzugänge und -daten ESET Secure Authentication bietet eine starke zusätzliche Authentifizierungsmöglichkeit für Remotezugriffe

Mehr

Sicherheit, Identity Management und Remote Corporate Access

Sicherheit, Identity Management und Remote Corporate Access Sicherheit, Identity Management und Remote Corporate Access Ralf M. Schnell - Technical Evangelist, Microsoft Deutschland GmbH Hans Schermer - Senior Systems Engineer, Citrix Systems GmbH Identität in

Mehr

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit SZENARIO BEISPIEL Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix Redundanz und Skalierbarkeit Rahmeninformationen zum Fallbeispiel Das Nachfolgende Beispiel zeigt einen Aufbau von Swiss SafeLab M.ID

Mehr

PINsafe Multi-Faktor-Authentifizierung Integration

PINsafe Multi-Faktor-Authentifizierung Integration PINsafe Multi-Faktor-Authentifizierung Integration PINsafe bietet mit integrierter Radius Server Technologie einfache Anbindungen zu gängigen VPN und Remote Access Lösungen, zum Beispiel: Array Networks

Mehr

PINsafe - starke Multi-Faktor-Authentifizierung ohne Token

PINsafe - starke Multi-Faktor-Authentifizierung ohne Token PINsafe - starke Multi-Faktor-Authentifizierung ohne Token PINsafe - was ist das? PINsafe ist ein Authentifizierungssystem, das ohne weitere Hardware (z.b. Token) beim Anwender den sicheren Zugriff auf

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

RDS und Azure RemoteApp

RDS und Azure RemoteApp RDS und Azure RemoteApp Inhalt Remote Desktop Services Ein kurzer Überblick RD Session Host und RD Virtualization Host RDS auf Azure Desktop Remoting in der Cloud RD RemoteApp Was ist das und wie funktioniert

Mehr

VASCO - Ihr Passwort in der Hand

VASCO - Ihr Passwort in der Hand VASCO - Ihr Passwort in der Hand Christian Wilhelmi System Engineer 08.07.2011 Infinigate AG VASCO - Ihr Passwort in der Hand 2 Agenda Wer ist VASCO? Kurze Vorstellung Portfolio Technische Lösungen Lizenzierungsmodule

Mehr

Zentralisierung des Anwendungszugriffs mit visionapp Workspace Management 2008

Zentralisierung des Anwendungszugriffs mit visionapp Workspace Management 2008 Zentralisierung des Anwendungszugriffs mit visionapp Workspace Management 2008 visionapp wurde mit dem kostenfreien Remote Desktop Client (vrd) bekannt und hat gerade die neue Produktlinie 2008 freigegeben.

Mehr

Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit

Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit Vergence vereinfachen Sie Ihren Arbeitsalltag Es ist kein Geheimnis: Ärzte und Pfleger leiden heutzutage gleichermaßen unter dem stetig ansteigenden Zeitdruck

Mehr

Im Kapitel Übersicht und Architektur werden die Komponenten, Funktionen, Architektur und die Lizenzierung von XenApp/XenDesktop erläutert.

Im Kapitel Übersicht und Architektur werden die Komponenten, Funktionen, Architektur und die Lizenzierung von XenApp/XenDesktop erläutert. 2 Übersicht und Architektur Übersicht der Architektur, Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht und Architektur Themen des Kapitels Aufbau der Infrastruktur Funktionen Komponenten

Mehr

Wireless & Management

Wireless & Management 4. Access Point (WPA2 - Enterprise 802.1x) 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Mode gezeigt. Zur Absicherung der Daten, Generierung der Schlüssel für die Verschlüsselung

Mehr

FirstWare FreeEdition Quick Start Guide. Version 1.3

FirstWare FreeEdition Quick Start Guide. Version 1.3 FirstWare FreeEdition Quick Start Guide Version 1.3 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 2.1 Lokale Installation...4 2.2 Web Server Installation (IIS)...5 3 Installationsanleitung...6

Mehr

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator AUSBILDUNG Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator Standardvariante: 28 Tage ITPEA inkl. Prüfungen Offizieller Preis 12.950,00 zzgl. MwSt. 15.410,50 inkl. MwSt. Unser Com

Mehr

HOB Remote Desktop VPN

HOB Remote Desktop VPN HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstr. 3 90556 Cadolzburg Tel: 09103 / 715-0 Fax: 09103 / 715-271 E-Mail: support@hob.de Internet: www.hob.de HOB Remote Desktop VPN Sicherer Zugang mobiler Anwender und Geschäftspartner

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure

Virtual Desktop Infrastructure Virtual Desktop Infrastructure Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten bei der Desktop-Bereitstellung Ralf M. Schnell, Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/ralfschnell http://blogs.technet.com/windowsservergermany

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

Internet Information Services v6.0

Internet Information Services v6.0 Internet Information Services v6.0 IIS History Evolution von IIS: V1.0 kostenlos auf der CeBit 1996 verteilt V2.0 Teil von Windows NT 4.0 V3.0 Als Update in SP3 von NT4.0 integriert V4.0 Windows NT 4.0

Mehr

Windows Server 2003. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06.

Windows Server 2003. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06.2004) Inhalt Inhalt... 2 Konfiguration... 3 Features Konfigurieren... 3 Shutdown Event Tracker...

Mehr

securemsp CloudShare Encrypted File Transfer & Collaboration Platform Secure-MSP GmbH 2013

securemsp CloudShare Encrypted File Transfer & Collaboration Platform Secure-MSP GmbH 2013 securemsp CloudShare Encrypted File Transfer & Collaboration Platform Secure-MSP GmbH 2013 Häufig gestellte Fragen... Wie geben wir unseren Zweigstellen Zugang zu sensiblen Daten? Wie komme ich unterwegs

Mehr

BlackBerry Device Service

BlackBerry Device Service 1 28. Juni 2012 Cosynus Workshop 27.6.2012 BlackBerry Device Service direkte Exchange Active Sync Aktivierung Installation des BlackBerry Fusion BlackBerry Device Server (BDS) 28. Juni 2012 2 Mobile Fusion

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

midentity midentity Manager Basic KOBIL midentity Manager Basic Meine kleine, aber feine Verwaltung

midentity midentity Manager Basic KOBIL midentity Manager Basic Meine kleine, aber feine Verwaltung KOBIL Meine kleine, aber feine Verwaltung KOBIL ist ein Managementsystem zum Verwalten digitaler Identitäten mit Einmalpasswörtern und Zertifikatstechnologie. wurde speziell für Standard-Microsoft-Umgebungen

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

Browser mit SSL und Java, welcher auf praktisch jedem Rechner ebenso wie auf vielen mobilen Geräten bereits vorhanden ist

Browser mit SSL und Java, welcher auf praktisch jedem Rechner ebenso wie auf vielen mobilen Geräten bereits vorhanden ist Collax SSL-VPN Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als SSL-VPN Gateway eingerichtet werden kann, um Zugriff auf ausgewählte Anwendungen im Unternehmensnetzwerk

Mehr

über mehrere Geräte hinweg...

über mehrere Geräte hinweg... Es beginnt mit einer Person... deren Identität bestätigt wird... über mehrere Geräte hinweg... mit Zugriff auf Apps... auf einheitliche Weise. MITARBEITER # 0000000-000 CONTOSO Am Anfang steht die Identität

Mehr

OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe

OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe Collaboration & Communication Services Stand 10.03.2015 Seite 1 von 11 Inhaltverzeichnis 1 Allgemeine Informationen... 3 2 Voraussetzungen... 3 3 Anmeldung am Portal...

Mehr

Avira Professional / Server Security. Date

Avira Professional / Server Security. Date Date Agenda Wozu benötige ich einen Virenschutz für Workstations/Server? Systemanforderungen der Avira Professional Security Was bietet die Avira Professional Security? Systemanforderungen der Avira Professional

Mehr

Neuerungen in System Center Endpoint Protection (SCEP) 2012

Neuerungen in System Center Endpoint Protection (SCEP) 2012 1.-2.2.2012, MÜNCHEN Windows Desktop und Server Konferenz Neuerungen in System Center Endpoint Protection (SCEP) 2012 Marc Grote IT TRAINING GROTE Consulting und Workshops Agenda Aus FEP 2012 wird SCEP

Mehr

Afterwork Event Harvey Nash vom 27.01.2015

Afterwork Event Harvey Nash vom 27.01.2015 Afterwork Event Harvey Nash vom 27.01.2015... WE SECURE YOUR IDENTITY Swiss SafeLab M.ID Suite Zwei Faktor Authentifizierung Swiss SafeLab GmbH Neuengasse 20 3011 Bern Switzerland Tel: +41 (0)31 932 31

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

visionapp Remote Desktop (vrd) & mremote

visionapp Remote Desktop (vrd) & mremote visionapp Remote Desktop () & Tool-Vergleich Produktinformation www..de visionapp Remote Desktop und im Überblick In diesem Tool-Vergleich werden die wesentlichen Merkmale der visionapp Remote Desktop

Mehr

Remote Zugriff sicher mit Access Gateway Valentine Cambier

Remote Zugriff sicher mit Access Gateway Valentine Cambier Remote Zugriff sicher mit Access Gateway Valentine Cambier Channel Development Manager Citrix Systems Deutschland GmbH Sicherer Zugriff auf alle Citrix Anwendungen und virtuellen Desktops Eine integrierte

Mehr

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte Global Access Erste Schritte Copyright RWE IT. Any use or form of reproduction, in whole or part, of any material whether by photocopying or storing in any medium by electronic means or otherwise requires

Mehr

FirstWare FreeEdition Quick Start Guide. Version 2.1

FirstWare FreeEdition Quick Start Guide. Version 2.1 FirstWare FreeEdition Quick Start Guide Version 2.1 Stand: 23.02.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Systemvoraussetzungen... 4 2.1 Lokale Installation... 4 2.2 Web Server Installation (IIS)...

Mehr

Automatisierung von IT-Infrastruktur für

Automatisierung von IT-Infrastruktur für 1 Automatisierung von IT-Infrastruktur für DataCore CITRIX VMware Microsoft und viele andere Technologien Christian Huber Potsdam 2 Automatisierung hinter fast jeder Anforderung Anforderungen an die IT

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server 2014 by Fraas Software Engineering GmbH Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen Germany http://www.fraas.de

Mehr

Windows XP. Windows.Net-Server NUBit 2002. experience the new Windows. Andreas Kopp Consultant, Microsoft Services Hamburg

Windows XP. Windows.Net-Server NUBit 2002. experience the new Windows. Andreas Kopp Consultant, Microsoft Services Hamburg XP Windows XP experience the new Windows Windows.Net-Server NUBit 2002 Andreas Kopp Consultant, Microsoft Services Hamburg Agenda.Net-Serverversionen Wichtigste Neuerungen Active Directory heute.net Server:

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele:

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele: 2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring Terminal Services o Configure Windows Server 2008 Terminal Services RemoteApp (TS RemoteApp) o Configure Terminal Services Gateway

Mehr

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Holger Rackow Technologieberater - Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM 3.0 Wo stehen wir heute? Microsoft CRM weltweites Kundenwachstum 53 Länder,

Mehr

Forefront Threat Management Gateway (TMG) und Forefront Unified Access Gateway (UAG) Die perfekte Lösung

Forefront Threat Management Gateway (TMG) und Forefront Unified Access Gateway (UAG) Die perfekte Lösung Forefront Threat Management Gateway (TMG) und Forefront Unified Access Gateway (UAG) Die perfekte Lösung Das Problem Die Abkündigungen seitens Microsoft von Forefront Threat Management Gateway (TMG) und

Mehr

Web Protection in Endpoint v10

Web Protection in Endpoint v10 Complete Security Endpoint Web Protection in Endpoint v10 Full Web Protection in Endpoint 10 Sophos Endpoint Protection Integrated FullDisk Encryption: Password-Recovery over Local Self Help or IT-Helpdesk

Mehr

Intelligent Application Gateway 2007 Abgrenzung und Mehrwert zum Internet Security Acceleration Server 2006

Intelligent Application Gateway 2007 Abgrenzung und Mehrwert zum Internet Security Acceleration Server 2006 Intelligent Application Gateway 2007 Abgrenzung und Mehrwert zum Internet Security Acceleration Server 2006 Kai Wilke Consultant - IT Security Microsoft MVP a. D. mailto:kw@itacs.de Agenda Microsoft Forefront

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

VMware View 3. Sven Fedler. IT-Frühstück 24.09.2009

VMware View 3. Sven Fedler. IT-Frühstück 24.09.2009 VMware View 3 Volle Kontrolle über Ihre Desktops und Anwendungen Sven Fedler IT-Frühstück 24.09.2009 VMware View Driving Leadership Technology: Platform, Management and Now User Experience Market: Over

Mehr

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-500N/1000N (FW 1.04Bxx).

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-500N/1000N (FW 1.04Bxx). Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-500N/1000N (FW 1.04Bxx). Szenario: Benutzer möchte aus dem Ausland eine verschlüsselte Verbindung über das Internet in sein Netzwerk herstellen

Mehr

Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick

Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick Thomas Joos Microsoft Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick Microsoft i Einführung 11 Editionen 12 Neue Oberfläche in Windows Server 2008 13 Der neue Windows-Explorer in Windows Server 2008 13

Mehr

Quickstart Authentifikation Günstiger und schneller geht es nicht! Sergej Straub DTS Systeme GmbH

Quickstart Authentifikation Günstiger und schneller geht es nicht! Sergej Straub DTS Systeme GmbH Quickstart Authentifikation Günstiger und schneller geht es nicht! Sergej Straub DTS Systeme GmbH Was ist starke Authentisierung? Wissen Besitz Biometrische Merkmale Starke Authentisierung beschreibt die

Mehr

Identity & Access Management in der Cloud

Identity & Access Management in der Cloud Identity & Access Management in der Cloud Microsoft Azure Active Directory Christian Vierkant, ERGON Datenprojekte GmbH Agenda oidentity Management owas ist Azure Active Directory? oazure Active Directory-Editionen

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware

HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware [Voraussetzungen] 1. DWC-1000 mit Firmware Version: 4.2.0.3_B502 und höher

Mehr

Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government

Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government Patrick Graber Senior Security Consultant, dipl. El.-Ing. ETH Swisscom (Schweiz) AG Grossunternehmen Agenda 2 Einführung in Mobile ID Mobile ID für

Mehr

Weitere Infos findet man auch in einem Artikel von Frank Geisler und mir im Sharepoint Magazin (Ausgabe Januar 2011) www.sharepoint-magazin.

Weitere Infos findet man auch in einem Artikel von Frank Geisler und mir im Sharepoint Magazin (Ausgabe Januar 2011) www.sharepoint-magazin. Microsoft Sharepoint Server 2010 und Forefront TMG Authentifizierungsoptionen Forefront TMG und Microsoft Sharepoint kommen mit einer Vielzahl von Authentifizierungsoptionen wie: NTLM Negotiate Kerberos

Mehr

Leitfaden Installation des Cisco VPN Clients

Leitfaden Installation des Cisco VPN Clients Leitfaden Seite 1 von 19 INHALTSVERZEICHNIS 1.Vorbereitung für die Installation...3 1.1 Einrichten einer Wählverbindung...3 1.1.1 Einwahl Parameter...3 1.1.2 Netzwerk Konfiguration...4 1.2 Entpacken der

Mehr

Mobile Security. Astaro 2011 MR Datentechnik 1

Mobile Security. Astaro 2011 MR Datentechnik 1 Mobile Astaro 2011 MR Datentechnik 1 Astaro Wall 6 Schritte zur sicheren IT Flexibel, Einfach und Effizient Enzo Sabbattini Pre-Sales Engineer presales-dach@astaro.com Astaro 2011 MR Datentechnik 2 Integration

Mehr

Anleitung mtan (SMS-Authentisierung) mit Cisco IPSec VPN

Anleitung mtan (SMS-Authentisierung) mit Cisco IPSec VPN Amt für Informatik Anleitung mtan (SMS-Authentisierung) mit Cisco IPSec VPN Anleitung vom 2. September 2010 Version: 0.5 Ersteller: Ressort Sicherheit Zielgruppe: Cisco IPSec VPN Benutzer Kurzbeschreib:

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion: 1.1 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

WIE MELDEN SIE SICH AN SAP AN? SAP NETWEAVER SINGLE SIGN-ON SAP SECURITY UND SICHERES SINGLE SIGN-ON MARKUS NÜSSELER-POLKE

WIE MELDEN SIE SICH AN SAP AN? SAP NETWEAVER SINGLE SIGN-ON SAP SECURITY UND SICHERES SINGLE SIGN-ON MARKUS NÜSSELER-POLKE MARKUS NÜSSELER-POLKE SAP NETWEAVER SINGLE SIGN-ON SAP SECURITY UND SICHERES SINGLE SIGN-ON FÜR SAP UND NON-SAP UMGEBUNGEN WIE MELDEN SIE SICH AN SAP AN? 1 Alltägliche Situation beim Kunden! Nüsseler Pa$$w0rd

Mehr

Citrix - Virtualisierung und Optimierung in SharePoint. Server Umgebungen. Peter Leimgruber Citrix Systems GmbH

Citrix - Virtualisierung und Optimierung in SharePoint. Server Umgebungen. Peter Leimgruber Citrix Systems GmbH Citrix - Virtualisierung und Optimierung in SharePoint Server Umgebungen Peter Leimgruber Citrix Systems GmbH Citrix-Microsoft Alliance eine lange Historie! 1989 Microsoft licenses OS/2 to Citrix for multi-user

Mehr

Remote Access Service (RAS) für iphone und ipad

Remote Access Service (RAS) für iphone und ipad O O O Remote Access Service Konfigurationsanleitung Remote Access Service für iphone und ipad Die vorliegende Installationsanleitung wurde aufgrund der aktuell bekannten Parameter erstellt. Die technische

Mehr

HOB Remote Desktop Selector

HOB Remote Desktop Selector Secure Business Connectivity HOB Remote Desktop Selector für Microsoft Windows Server mit Remote Desktop Services Optimierte Performance durch HOB Load Balancing Stand 07 14 Vorteile auf einen Blick Erweitertes

Mehr

Secure Authentication for System & Network Administration

Secure Authentication for System & Network Administration Secure Authentication for System & Network Administration Erol Längle, Security Consultant Patrik Di Lena, Systems & Network Engineer Inter-Networking AG (Switzerland) Agenda! Ausgangslage! Komplexität!

Mehr

Switching. Übung 9 EAP 802.1x. 9.1 Szenario

Switching. Übung 9 EAP 802.1x. 9.1 Szenario Übung 9 EAP 802.1x 9.1 Szenario In der folgenden Übung konfigurieren Sie eine portbasierte Zugangskontrolle mit 802.1x. Den Host 1 haben Sie an Port 2 angeschlossen, der eine Authentifizierung vor der

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

Einrichtung einer Testumgebung zur Demonstration zertifikatsbasierter Anwendungen

Einrichtung einer Testumgebung zur Demonstration zertifikatsbasierter Anwendungen Einrichtung einer Testumgebung zur Demonstration zertifikatsbasierter Anwendungen Knowlegde Guide Wien, Februar 2004 INHALT Für den Test von zertifikatsbasierten Anwendungen in einer Windowsumgebung benötigt

Mehr

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in MEINE EKR ID Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in Herausgeber: Epidemiologisches Krebsregister NRW ggmbh Robert-Koch-Str. 40 48149 Münster Der Zugang zum geschützten Portal des Epidemiologische

Mehr

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL.

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL. NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 Build 24 (Windows 32/64) April 2014 Voraussetzungen Microsoft Windows Betriebssysteme: Die folgenden Microsoft Windows Betriebssystemen sind mit diesem

Mehr

Themenschwerpunkt Cloud-Computing

Themenschwerpunkt Cloud-Computing Themenschwerpunkt Cloud-Computing Ihr Ansprechpartner heute Claranet GmbH Hanauer Landstraße 196 60314 Frankfurt Senior Partner Account & Alliance Manager Tel: +49 (69) 40 80 18-433 Mobil: +49 (151) 16

Mehr

PKI-Lösungen in Windows-Netzwerken

PKI-Lösungen in Windows-Netzwerken Döres AG Stolberger Straße 78 50933 Köln Telefon: 0221-95 44 85-0 Telefax: 0221-95 44 85-80 Internet: www.doeres.com PKI-Lösungen in Windows-Netzwerken Agenda: I. zur Thema Windows PKI: Vorstellung einer

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk Vorwort 11 1 Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk 17 1.1 Vorbereitungen für die Testumgebung 18 1.2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 20 1.2.1 Installation Microsoft Virtual Server 2005 R2 21 1.2.2

Mehr

ITdesign ProtectIT Paket

ITdesign ProtectIT Paket ITdesign ProtectIT Paket Version 1.0 Konzeption und Inhalt: ITdesign Nutzung durch Dritte nur mit schriftlicher Genehmigung von ITdesign INHALTSVERZEICHNIS 1 ITDESIGN PROTECTIT... 3 1.1 BETRIEBSSYSTEME

Mehr

Vorstellung der Grundlagen und Funktionen der VMware View Infrastruktur.

Vorstellung der Grundlagen und Funktionen der VMware View Infrastruktur. 2 Übersicht VMware View Vorstellung der Grundlagen und Funktionen der VMware View Infrastruktur. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware View Themen des Kapitels Übersicht VMware View Infrastruktur

Mehr

Forefront Security. Helge Schroda Technologieberater Microsoft Deutschland

Forefront Security. Helge Schroda Technologieberater Microsoft Deutschland Forefront Security Helge Schroda Technologieberater Microsoft Deutschland Microsoft Security Produkt Portfolio Service s Edge Server Applications Client and Server OS Information Protection Identity Management

Mehr

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL ZyXEL OTP (One Time Password) mit IPSec-VPN Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL Die Anleitung beschreibt, wie man den ZyXEL OTP Authentication Radius Server zusammen mit einer ZyWALL oder einer USG-Firewall

Mehr

Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen

Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen Office 365 Launched Enhancements to connected accounts Improved Office Web Apps capabilities Enhanced Outlook Web App (OWA) attachment preview with Office

Mehr

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27).

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27). Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27). Szenario: Benutzer möchte aus dem Ausland eine verschlüsselte Verbindung über das Internet in sein Netzwerk herstellen

Mehr

Portal for ArcGIS - Eine Einführung

Portal for ArcGIS - Eine Einführung 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany Portal for ArcGIS - Eine Einführung Dr. Gerd van de Sand Dr. Markus Hoffmann Einsatz Portal for ArcGIS Agenda ArcGIS Plattform

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 2.0 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter Beat Ammann Rico Steinemann Agenda Migration Server 2003 MTF Swiss Cloud Ausgangslage End of Support Microsoft kündigt den Support per 14. Juli 2015 ab Keine Sicherheits-

Mehr

Citrix Access Gateway - sicherer Zugriff auf Unternehmensressourcen

Citrix Access Gateway - sicherer Zugriff auf Unternehmensressourcen Citrix Access Gateway - sicherer Zugriff auf Unternehmensressourcen Peter Metz Sales Manager Application Networking Group Citrix Systems International GmbH Application Delivery mit Citrix Citrix NetScaler

Mehr

HowTo: Einrichtung des Captive Portal am DWC-1000

HowTo: Einrichtung des Captive Portal am DWC-1000 HowTo: Einrichtung des Captive Portal am DWC-1000 [Voraussetzungen] 1. DWC-1000 mit Firmware Version: 4.2.0.3B301 und höher 2. Kompatibler AP mit aktueller Firmware 4.1.0.11 und höher (DWL-8600AP, DWL-

Mehr

10.15 Frühstückspause

10.15 Frühstückspause 9:00 Begrüßung und Vorstellung der Agenda 9:15 10.15 Datenschutz, Compliance und Informationssicherheit: Wie halten Sie es mit Ihren Daten? Aktuelle Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Thomas

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen:

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen: 1. IPSec Verbindung zwischen IPSec Client und Gateway 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec Verbindung vom Bintec IPSec Client zum Gateway gezeigt. Dabei spielt es keine Rolle,

Mehr

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services)

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Windows Server 2008 (R2): Anwendungsserver 1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Die Remotedesktopdienste gehören zu den Desktopvirtualisierungsprodukten von Microsoft. Die Remotedesktopdienste

Mehr

VPN-Technologien gestern und heute Entwicklungen, Tendenzen und Fakten

VPN-Technologien gestern und heute Entwicklungen, Tendenzen und Fakten VPN-Technologien gestern und heute Entwicklungen, Tendenzen und Fakten Dr. Matthias Rosche Manager Security Consulting 1 Agenda VPN-Technologien Kundenwünsche und Praxis Neue Lösungsansätze Empfehlungen

Mehr

Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service

Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service 11. April, 10:15 11:15 Uhr Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service Matthias Wessner, Principal Architect, Login Consultants

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 6.x Installation via Gruppenrichtlinie Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Februar 2011 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung... 11. 2 Installation, Aktivierung und erste Schritte... 43

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung... 11. 2 Installation, Aktivierung und erste Schritte... 43 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung............................................................................ 11 Editionen............................................................................... 12

Mehr

IPv6 in der Praxis: Microsoft Direct Access

IPv6 in der Praxis: Microsoft Direct Access IPv6 in der Praxis: Microsoft Direct Access Frankfurt, 07.06.2013 IPv6-Kongress 1 Über mich Thorsten Raucamp IT-Mediator Berater Infrastruktur / Strategie KMU Projektleiter, spez. Workflowanwendungen im

Mehr