Initiative für nachhaltige Sicherheit im Luftverkehr und zur Vermeidung von Luftverkehrsunfällen - die Gewährleistung der hohen Sicherheitsstandards

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Initiative für nachhaltige Sicherheit im Luftverkehr und zur Vermeidung von Luftverkehrsunfällen - die Gewährleistung der hohen Sicherheitsstandards"

Transkript

1 Initiative für nachhaltige Sicherheit im Luftverkehr und zur Vermeidung von Luftverkehrsunfällen - die Gewährleistung der hohen Sicherheitsstandards (Security und Safety) durch den Flugzeugabfertiger 1

2 Ein Projekt von Betriebsräten der deutschen Verkehrsflughäfen, von Tochterunternehmen und Drittabfertigern 2

3 Warum die Initiative durchgeführt werden muss: Aus der Erkenntnis, dass die Luftverkehrsnachfrage in der EU 2025 zweieinhalbmal so hoch ist, wie im Jahr 2003 und trotz aller Neuinvestitionen 60 Flughäfen nicht mehr im Stande sind das typische Spitzenstundenaufkommen zu bewältigen Luftverkehrsnachfrage in Europa: Kapazitätsengpass Mehr als 60 Flughäfen sind nicht mehr im Stande, das typische Stundenspitzenaufkommen zu bewältigen ohne dass es zu Verspätungen kommt - trotz aller Neuinvestitionen Quelle: EU 11. Okt A6-0349/2007 3

4 Warum die Initiative durchgeführt werden muss: Aus der Erkenntnis, dass die gestiegenen und steigenden Aufgaben und Anforderungen an Flugzeugabfertiger nach dem derzeitigen Sachstand und der Erfahrung aus den letzten zehn Jahren sich weiter im Quadrat potenzieren werden Persönliche Voraussetzungen Wirtschaftlichkeit (Kosten/Zeit) 1998 Gesetze/Vorschriften/ Standards steigendes Gefährdungspotential Komplexität

5 Warum die Initiative durchgeführt werden muss: Aus der Erkenntnis, dass Flugzeugschäden immer entstehen werden und Schadensvermeidung und -prävention die wirtschaftlichsten Möglichkeiten sind, wie man Kosten im Luftverkehr dauerhaft stabilisiert und senkt! Flugzeugschäden bei der Bodenabfertigung kosten geschätzte 4 Milliarden US $ - jedes Jahr Quelle:

6 Warum die Initiative durchgeführt werden muss: Aus der Erkenntnis, dass selbst kleine Flugzeugschäden einen großen wirtschaftlichen Schaden verursachen können! kleiner Schaden - große Wirkung 6

7 Warum muss die Initiative durchgeführt werden: Aus der Erkenntnis, dass Sicherheit (Safety/Security) im Luftverkehr ein durchgängiger Prozess ist und die einzelne Qualität der Glieder in der Kette entscheidend sind. Das heißt, dass eine gleiche Qualität der Kettenglieder entsprechend den Anforderungen gewährleistet sein muss! Sicherheit (Safety/Security) im Luftverkehr: gestiegene Bedeutung 7

8 Projektarchitektur Veröffentlichung Wissentransfer Lobbying Netzwerkaktivitäten Phase 1 Vorplanung Phase 2 Fixierung/Einbindung Phase 3 Präsentierung/Umsetzung Projektschritte/ Zieldefinition Präsentation Koordinierung >>>>>>>>>>>>> 8

9 Das Ziel der Initiative Die Wichtigkeit und Komplexität der Aufgaben des Flugzeugabfertigers für die Bereiche Safety und Security vernetzt sichtbar zu machen. Die Gefahr/Problematik, die von den derzeit nicht verbindlich geregelten Qualifizierungsstandards für die Sicherheit im Luftverkehr ausgeht, aufzeigen. 9

10 Verbindliche Qualifizierungsstandards für die Tätigkeit des Flugzeugabfertigers erarbeiten und den zuständigen Entscheidungsverantwortlichen vorschlagen mit dem Ziel dass: - die Beschäftigten in der Flugzeugabfertigung dauerhaft in die Lage versetzt werden, dass sie die Vorgaben der Europäischen Union in der Zivilluftfahrt, die Bürger, die Technik und deren Einrichtungen zu schützen, erfüllen und umsetzen können, - die Ergebnisse europaweit an allen Verkehrsflughäfen umsetzbar sind, - eine Umsetzung den Wettbewerb am Boden und in der Luft nicht behindert, - gleiche Wettbewerbsvoraussetzungen für die Abfertigungsdienstleister europaweit ermöglicht werden, -die vom EU-Parlament angenommen Texte Flughafenkapazität und Bodenabfertigung: der Weg zu mehr Effizienz (2007/2092(INI)) unterstützt werden. 10

11 Das Ziel der EU in den Bereichen Security und Safety in der Zivilluftfahrt ist der Schutz der Bürger, der Technik und deren Einrichtungen 11

12 Sowohl auf internationaler als auch auf europäischer und nationaler Ebene gibt es bindende Standards, mit denen dieses Ziel erreicht werden soll 12

13 Sicherheit im Luftverkehr Safety Security 13

14 Ansatz der EU für die Sicherheit im Luftverkehr Fertigung, Betrieb und Wartung von Flugzeugen Kontrolle von Personen und Gegenstände Überprüfung von Beschäftigten Sicherung des Luftraumes überwiegend normiert Neu Sicherheit auf dem Boden (Safety Management) im Aufbau 14

15 Internationale Standards und Empfehlungen im Security Bereich ICAO Annex 17 international ECAC Doc

16 Bisher durch die Europäische Union erlassene Verordnungen zur Sicherheit in der Zivilluftfahrt VO (EG) 2320/2002 Gemeinsame Grundnormen VO (EG) 622/2003 Maßnahmen zur Durchführung der gemeinsamen Grundnormen Europäische Union VO (EG) 1138/2004 Definition sensibler Teile der Sicherheitsbereiche VO (EG) 68/2004 VO (EG) 781/2005 VO (EG) 857/2005 Änderungen der VO (EG) 622/2003 VO (EG) 1217/2003 Nationale Qualitätsprogramme VO (EG) 1486/2003 Luftsicherheitsinspektionen VO (EG) 240/2006 VO (EG) 831/2006 VO (EG) 1448/2006 VO (EG) 1546/2006 VO (EG) 1862/2006 VO (EG) 915/

17 EU Verordnung 2320/2002 -Gemeinsame Grundnormen für die Sicherheit in der Zivilluftfahrt- 2. Flughafensicherheit 3. Sicherheit von Luftfahrzeugen 4. Fluggäste und Handgepäck 5. Aufgegebenes Gepäck 6. Fracht, Kurier- und Expresssendungen 7. Post 8. Post und Material von Luftfahrtunternehmen 9. Bordverpflegung und Bordvorräte von Luftfahrtunternehmen 10. Reinigungsdienste und Reinigungsartikel für Luftfahrtunternehmen 11. Allgemeine Luftfahrt 12. Einstellung und Schulung von Personal 13. Leitlinien für die Ausrüstung Europäische Union 17

18 Nationale Gesetzgebung - Luftsicherheitsgesetz (LuftSiG) 1 Zweck Dieses Gesetz dient dem Schutz vor Angriffen auf die Sicherheit des Luftverkehrs, insbesondere vor Flugzeugentführungen, Sabotageakten und terroristischen Anschlägen. 2, 3, 5,10 Aufgaben und Befugnisse der Luftsicherheitsbehörden Behördliche Zuständigkeit zur Abwehr von Angriffen auf die Sicherheit des Luftverkehrs. national 7 Zuverlässigkeitsüberprüfungen Bei Personen zur Ausübung beruflicher Tätigkeiten in Sicherheitsbereichen von Flughäfen. 8 Sicherungsmaßnahmen der Flugplatzbetreiber Verpflichtung zum Schutz des Flughafenbetriebs durch baulich, technische Sicherung der Flughafenanlagen. 9 Sicherungsmaßnahmen der Luftfahrtunternehmen Verpflichtung zum Schutz vor Angriffen auf die Sicherheit im Luftverkehr. 11 Verbotene Gegenstände 18

19 Der Security Bereich Frachtkontrolle Gepäckkontrolle Passagierkontrolle Sicherheitsbereich eines Verkehrsflughafens Zugangskontrolle Beschäftigte durch EU normiert Luftsicherheitsschulungsverordnung Zuverlässigkeitsüberprüfung nach LuftSiG Sicherheitsplanung 19

20 Der Safety Bereich durch EU normiert z. B. Flugzeug - Herstellung - Instandhaltung - Wartung - Betrieb - EASA Part M - EASA Part 21 - EASA Part 66 - EASA Part EASA Part

21 Der Safety Bereich durch EU normiert z. B. Flugzeuggerätemechaniker - Berechtigung des Ausbildungsbetriebes nach EASA Anhang 2 (Part 147) - Freigabeberechtigtes Personal nach EASA Anhang 3 (Part 66) (Genehmigung durch die Luftfahrtbehörde) - IHK Prüfung (3,5 Jahre Ausbildung) und Quelle LH Technik - Modulare Ausbildung Cat. A 146 Tage Cat. B1 424 Tage Cat. B2 424 Tage 21

22 Der Safety Bereich z. B. Flugzeugabfertiger EU - keine spezifische Regelung Deutschland - nach Bodenabfertigungsdienstverordnung vom (Anlage 3/(4)) durch EU nicht normiert - IHK Prüfung oder gleichwertige Ausbildung (kein Standard festgelegt) 22

23 Zentrale Schnittstelle für Security und Safety - der Flugzeugabfertiger Beschäftigte in der Bodenabfertigung am Flughafen München ca Flughafenbetreiber ca. 70 % Tochterunternehmen ca. 15 % Drittabfertiger ca. 15 % 23

24 aktuelle Entwicklung Zentrale Schnittstelle für Security und Safety - der Flugzeugabfertiger IHK Prüfungen sind ein freiwilliger nationaler Standard für Flugzeugabfertiger IHK Prüfungen 2006 durch Flughafenbetreiber oder Tochterunternehmen (Deutschland gesamt): 503 IHK Prüfungen bei sogenannten Drittabfertiger: 0 24

25 Zentrale Schnittstelle für Security und Safety - der Flugzeugabfertiger Security und Safety Beladung/ Entladung Passagiere Gepäck Fracht Gefahrgut Tiere Post Security Einhaltung der Vorschriften Richtigkeit der Ladung Sicherung des Flugzeuges Erkennen und melden von Securitygefahren Safety Verkehrsgerechtes Verhalten Kontrolle des Umfeldes am Flugzeug Sicherung der Ladung Erkennen und melden von technischen Mängeln Erkennen und melden von Unregelmäßigkeiten Erkennen und melden von Beschädigungen Klärung von komplexen Problemen am Flugzeug Kontrolle des Flugzeugs vor dem Abflug Ansprechpartner für Besatzung und Ops Verhalten in Notfällen 25

26 Risikobehaftete Punkte in den Bereichen Security und Safety - die Schnittstellen zum Flugzeugabfertiger LuftSiG 2,3,5 LuftSiG 8 LuftSiG 9 LuftSiSchV Security Nichtöffentlicher Bereich Safety Flugzeugabfertigung 26

27 Zentrale Schnittstelle für Security und Safety - der Flugzeugabfertiger Lösungsansatz zur zukünftigen Vermeidung und zur Schließung der bestehenden Security und Safety -Lücken durch den qualifizierten Flugzeugabfertiger Modulare Ausbildung analog des Flugzeuggerätemechanikers auf Basis der Anforderungen der EU für die Sicherheit im Luftverkehr Modul Cat 1 Grundschulung- Flugzeugabfertiger und Gepäckabfertigung Modul Cat 2 Schmalrumpfabfertigungen und Gepäckabfertigung (bisher Betriebsprüfung 1) Modul Cat 3 Großraumabfertigungen und Sonderaufgaben Gepäckabfertigung (IHK Prüfung/ Betriebsprüfung 2) Modul Cat 4 AKK/AKI und Sondertätigkeiten in der Flugzeugabfertigung der Lösungsansatz verbindlich EU weit normiert mit nationaler Kontrollstelle! 27

28 Zentrale Schnittstelle für Security und Safety - der Flugzeugabfertiger Lösungsansatz zur zukünftigen Vermeidung und zur Schließung der bestehenden Security und Safety Lücken durch den qualifizierten Flugzeugabfertiger der Lösungsansatz Bei jeder Flugzeugabfertigung muss mindestens ein Flugzeugabfertiger mit der entsprechenden Ausbildung nach Cat 2, Cat 3 oder Cat 4 bei der Ladecrew sein. 28

29 Der Ansatz der meisten Regelungen der EU und aller anderen Gesetzgeber im Bereich Security und Safety im Luftverkehr ist der Mensch. Ziel der Regelungen ist der Schutz des Menschen, der Technik und der Einrichtungen. Security Safety im Ergebnis kein Unterschied Schutz der Bürger in der Zivilluftfahrt jederzeit sicherstellen. Ansatz: Kontrolle der Personen Vermeidung von Personen und Sachschäden durch Unfälle und technische Gefahren Zielobjekt der Normsetzung: Technische Normierung und Überwachung Erforderlicher Ansatz: Der Weg ist nur unter Berücksichtigung des Schlüsselfaktor Mensch zu erreichen. Dies wurde in der Gesetzgebung bisher zu wenig beachtet. 29

30 Der Unterschied zwischen Security und Safety + + gute Absichten im Ansatz ein Unterschied Security Safety Schäden entstehen im Safety Bereich auch mit guten Absichten! Im Security Bereich ist die böse Absicht Voraussetzung dafür, dass ein Schaden entsteht! 30

31 Aspekte für die Umsetzung der Lösungsansätze Fairer und wirtschaftlicher Wettbewerb Sicherer Betrieb des Luftverkehrs in Europa Umsetzbar in den bestehenden Strukturen Reduzierung der volks- und privatwirtschaftlichen Kosten 31

32 Aspekte für die Umsetzung der Lösungsansätze Bodenabfertigungsdienstleister Passagiere Beschäftigte Betreiber von Flughäfen Gewinner nach der Umsetzung Airlines EU-Bürger Behörden Politik 32

33 Flugzeugabfertigung im Sinne der über 700 Millionen Bürger Europas, die das Flugzeug jährlich als das sicherste Transportmittel benutzen. Wir übernehmen Verantwortung! 33

Sichere Lieferkette im Luftverkehr - Einführung. Fachgebiet Flugführung und Luftverkehr Forschungsstelle Sicherheit

Sichere Lieferkette im Luftverkehr - Einführung. Fachgebiet Flugführung und Luftverkehr Forschungsstelle Sicherheit - Einführung Hintergrund Einführung (EU) der Begriffe: Reglementierter Beauftragter (regb) Unternehmen verantwortlich für den Transport (und ggf. die Lagerung und Verpackung) von Luftfracht zum Flughafen

Mehr

Handout. Inhaltsverzeichnis. 0 Einleitung. 1. Ansatz. 2. Sicherheit im Luftverkehr (Safety und Security)

Handout. Inhaltsverzeichnis. 0 Einleitung. 1. Ansatz. 2. Sicherheit im Luftverkehr (Safety und Security) Handout Initiative für nachhaltige Sicherheit im Luftverkehr und zur Vermeidung von Luftverkehrsunfällen die Gewährleistung der hohen Sicherheitsstandards (Security und Safety) durch den Flugzeugabfertiger

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 3. Quellen- und Literaturverzeichnis 11. Abkürzungsverzeichnis Allgemeines 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 3. Quellen- und Literaturverzeichnis 11. Abkürzungsverzeichnis Allgemeines 17 Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort 3 Quellen- und Literaturverzeichnis 11 Abkürzungsverzeichnis 15 1. Allgemeines 17 2. Organisation und beauftragte Behörden 18 2.1 International 18 2.2 National 19 3. Rechtsgrundlagen

Mehr

Freigabeberechtigtes Personal in der Luftfahrttechnik.

Freigabeberechtigtes Personal in der Luftfahrttechnik. AKademie Berufsbegleitend zur Aircraft Maintenance Licence (AML). Freigabeberechtigtes Personal in der Luftfahrttechnik. CAT A, CAT B1, CAT B2 in Köln/Bonn. In Kooperation mit: ausbildung Für den beruflichen

Mehr

Sonderseminar: Bekannter Versender Fristen, Anforderungen und Tipps zur Zertifizierung gem. VO 300/2008

Sonderseminar: Bekannter Versender Fristen, Anforderungen und Tipps zur Zertifizierung gem. VO 300/2008 www.logistik-webinare.de Sonderseminar: Bekannter Versender Fristen, Anforderungen und Tipps zur Zertifizierung gem. VO 300/2008 Moderator Marcus Walter Speditionskaufmann und Diplom-Betriebswirt Inhaber

Mehr

Sicherheitsmaßnahmen in der Luftfrachtlogistik Harald Zielinski Head of Security and Environmental Management Lufthansa Cargo

Sicherheitsmaßnahmen in der Luftfrachtlogistik Harald Zielinski Head of Security and Environmental Management Lufthansa Cargo Sicherheitsmaßnahmen in der Luftfrachtlogistik Harald Zielinski Head of Security and Environmental Management Lufthansa Cargo Die Situation 1 Die Situation Nach 9/11 haben sich diese wesentlichen Prinzipien

Mehr

Leistungskatalog. DEKRA Akademie GmbH Bereich Industrie und Aviation. 1. Grundlagenvermittlung und Luftfahrzeugtechnik

Leistungskatalog. DEKRA Akademie GmbH Bereich Industrie und Aviation. 1. Grundlagenvermittlung und Luftfahrzeugtechnik DEKRA Akademie GmbH Leistungskatalog Leistungskatalog DEKRA Akademie GmbH Bereich Industrie und Aviation 1. Grundlagenvermittlung und Luftfahrzeugtechnik 1.4 EASA Regulations für die Allgemeine Luftfahrt

Mehr

Handbuch Luftsicherheit

Handbuch Luftsicherheit Elmar M. Giemulla Bastian R. Rothe Herausgeber Handbuch Luftsicherheit Universitätsverlag der TU Berlin Inhaltsverzeichnis 1 Luftsicherheit im Kontext 1 1.1 Vorbemerkungen 1 1.1.1 Sicherheitsbegriff 2

Mehr

Secure Shipper / Carrier

Secure Shipper / Carrier Secure Shipper / Carrier Möbel-Transport AG Safety & Security Solutions Referent: Albert Anneler Zusatztext Agenda Luftfracht im Allgemeinen Gefahren Schutzmassnahmen / Detektionsmöglichkeiten Grundlagen

Mehr

Sicherheit im Luftverkehr BMBF-Fachworkshop 08./09. Juli 2013

Sicherheit im Luftverkehr BMBF-Fachworkshop 08./09. Juli 2013 Sicherheit im Luftverkehr BMBF-Fachworkshop 08./09. Juli 2013 Katrin Walter Bundesministerium des Innern Abteilung Bundespolizei Referat B 6 Technik und Logistik, Einsatz- und Führungsmittel der Bundespolizei

Mehr

Mense Dienstleistung Exportverpackung & Logistik GmbH. Reglementierter Beauftragter

Mense Dienstleistung Exportverpackung & Logistik GmbH. Reglementierter Beauftragter Mense Dienstleistung Exportverpackung & Logistik GmbH Reglementierter Beauftragter Mense ist Reglementierter Beauftragter Zulassungsnummer DE/RA/01036-01/1117 Die sichere Lieferkette = alle Akteure und

Mehr

Sicherheit in der Zivilluftfahrt

Sicherheit in der Zivilluftfahrt Sicherheit in der Zivilluftfahrt Luftfracht Bekannter Versender / Reglementierter Beauftragter STRENGE FORUM 25.04.2013 Neue Sicherheitsbestimmungen in der Luftfracht 1 von 33 Gliederung 1) Bekannter Versender

Mehr

Sicherheit im Luftverkehr

Sicherheit im Luftverkehr Impulsvortrag: Sicherheit im Luftverkehr Volker Zintel Generalbevollmächtigter a.d./fraport AG SIRA-Abschlusskonferenz 7. November 2013, München Gliederung: 1. Einleitung 2. Historische Entwicklung 3.

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Luftsicherheits-Schulungsverordnung (LuftSiSchulV)

Luftsicherheits-Schulungsverordnung (LuftSiSchulV) Luftsicherheits-Schulungsverordnung (LuftSiSchulV) LuftSiSchulV Ausfertigungsdatum: 02.04.2008 Vollzitat: "Luftsicherheits-Schulungsverordnung vom 2. April 2008 (BGBl. I S. 647)" Fußnote (+++ Textnachweis

Mehr

Nationales Luftsicherheitsprogramm (NLSP)

Nationales Luftsicherheitsprogramm (NLSP) ^ Bundesministerium des Innern Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Nationales Luftsicherheitsprogramm (NLSP) Stand: Juli 2010 B 3 643 213/1 INHALTSVERZEICHNIS VORBEMERKUNGEN... 4 1.

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 1.7.2010 Amtsblatt der Europäischen Union L 166/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) Nr. 573/2010 DER KOMMISSION vom 30. Juni 2010 zur Änderung der Verordnung (EU) Nr.

Mehr

Verordnung des UVEK über Sicherheitsmassnahmen im Luftverkehr

Verordnung des UVEK über Sicherheitsmassnahmen im Luftverkehr Verordnung des UVEK über Sicherheitsmassnahmen im Luftverkehr (VSL) Änderung vom 7. Januar 2005 Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation verordnet: I Die Verordnung

Mehr

Amtsblatt der Europäischen Union L 91/7

Amtsblatt der Europäischen Union L 91/7 3.4.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 91/7 VERORDNUNG (EG) Nr. 272/2009 DER KOMMISSION vom 2. April 2009 zur Ergänzung der im Anhang der Verordnung (EG) Nr. 300/2008 des Europäischen Parlaments und

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

Sicherheit & Service in der kommerziellen Luftfahrt - Widerspruch oder Synergie?

Sicherheit & Service in der kommerziellen Luftfahrt - Widerspruch oder Synergie? Sicherheit & Service in der kommerziellen Luftfahrt - Widerspruch oder Synergie? Wir unterscheiden Safety und Security, aber sie sorgen gemeinsam für die Sicherheit im Luftverkehr. Security/Sicherheit

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Joel Hencks AeroEx 2012 1 1 Agenda Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management Management System

Mehr

Schulungsprogramm. STI Präsenzschulungen. www.sti-training.

Schulungsprogramm. STI Präsenzschulungen. www.sti-training. Schulungsprogramm STI Präsenzschulungen www.sti-training. Wissenstransfer auf höchstem Niveau Je praxisorientierter die Lösung, desto sicherer der Erfolg. Gerade in der Sicherheitsbranche spielen Know-how

Mehr

Kompetente Beratung und Schulungen rund um die Themen:

Kompetente Beratung und Schulungen rund um die Themen: Luftsicherheit h i Wir bieten Ihnen: Kompetente Beratung und Schulungen rund um die Themen: - Security / Luftsicherheit h it (z.b. Reglementierter Beauftragter / Lieferant, Bekannter Versender) - Qualitätsmanagement

Mehr

WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II 2. November 2011 in Mainz

WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II 2. November 2011 in Mainz WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II in Mainz Folie 1 2 Begriffsbestimmungen 3. ist der EG-GMP Leitfaden (BAnz. S. 6887)

Mehr

Luftsicherheitsgesetz (LuftSiG)

Luftsicherheitsgesetz (LuftSiG) Luftsicherheitsgesetz (LuftSiG) LuftSiG Ausfertigungsdatum: 11.01.2005 Vollzitat: "Luftsicherheitsgesetz vom 11. Januar 2005 (BGBl. I S. 78), das durch Artikel 582 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl.

Mehr

Luftsicherheitsgebührenverordnung (LuftSiGebV)

Luftsicherheitsgebührenverordnung (LuftSiGebV) Luftsicherheitsgebührenverordnung (ebv) ebv Ausfertigungsdatum: 23.05.2007 Vollzitat: "Luftsicherheitsgebührenverordnung vom 23. Mai 2007 (BGBl. I S. 944), die zuletzt durch Artikel 2 Absatz 181 des Gesetzes

Mehr

PARTNER FÜR AVIATION

PARTNER FÜR AVIATION PARTNER FÜR AVIATION HERAUSFORDERUNG FLUGHAFENSICHERHEIT Luftverkehr verbindet Menschen und Kulturen weltweit, während Unternehmen mit dem Flugzeug neue Märkte auf allen Kontinenten erschließen. Flugverbindungen

Mehr

Flughafenlieferungen FAQ / Häufig gestellte Fragen

Flughafenlieferungen FAQ / Häufig gestellte Fragen 1. Warum sollte sich ein Lieferant als bekannter Lieferant von Flughafenlieferungen anerkennen lassen? Mit der Einführung des bekannten Lieferanten von Flughafenlieferungen zum 29.04.2010 hat der Gesetzgeber

Mehr

Umschulung zum/zur Fluggerätmechaniker/in FR: Fertigungstechnik inkl. EASA Part.66 CAT A Ausbildung

Umschulung zum/zur Fluggerätmechaniker/in FR: Fertigungstechnik inkl. EASA Part.66 CAT A Ausbildung FR: Fertigungstechnik inkl. EASA Part.66 CAT A Ausbildung Sie sind überwiegend in der Herstellung von Fluggeräten tätig und arbeiten hauptsächlich in luftfahrttechnischen Betrieben. Für die Luftfahrt typische

Mehr

Sicherheitsbewertungsbericht

Sicherheitsbewertungsbericht Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für die Evaluierung und Bewertung von

Mehr

Allgemeine Prüfliste zum spezialisierten Flugbetrieb mit gefährlichen Gütern gem. VO(EU) Nr. 965/2012

Allgemeine Prüfliste zum spezialisierten Flugbetrieb mit gefährlichen Gütern gem. VO(EU) Nr. 965/2012 Betreiber Bemerkungen / Sonstiges Datum 1. Wird spezialisierter Flugbetrieb durchgeführt? Nutzung von AMC 1 zu SPO.GEN.005 für die Prüfung auf spezialisierten Flugbetrieb. Hinweis: Generelle Ausnahmen

Mehr

Sicherheit im Luftverkehr neue Ansätze und ihre Umsetzung in Europa

Sicherheit im Luftverkehr neue Ansätze und ihre Umsetzung in Europa TÜV NORD AVIATION Sicherheit im Luftverkehr neue Ansätze und ihre Umsetzung in Europa Die Einführung von Sicherheitsmanagementsystemen in der Luftfahrt am Beispiel der Flughäfen Technische Universität

Mehr

IHK Nürnberg Infoveranstaltung Güterverkehr, Gefahrgut, Logistik 01.07.2015

IHK Nürnberg Infoveranstaltung Güterverkehr, Gefahrgut, Logistik 01.07.2015 IHK Nürnberg Infoveranstaltung Güterverkehr, Gefahrgut, Logistik 01.07.2015 Schadensprävention geht vor Schadensregulierung Riskmanagement im Fuhrpark Thomas Fruhwirth Ein etwas anderer Einstieg ins Thema

Mehr

Aviation Safety und Security

Aviation Safety und Security DEKRA Akademie GmbH Industrie und Aviation Aviation Safety und Security Training und Beratung /Vorwort Navigation Safety Seite 4 Security Seite 18 Operative Sicherheit Training und Beratung Seite 6 Technische

Mehr

Stellungnahme zum Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur europäischen Normung, KOM (2011) 315 endgültig

Stellungnahme zum Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur europäischen Normung, KOM (2011) 315 endgültig Frau/Herrn MdEP Europäisches Parlament Rue Wiertz 1047 BRÜSSEL BELGIEN E-Mail:.. Abt. Berufsrecht Unser Zeichen: Hu/Di Tel.: +49 30 240087-17 Fax: +49 30 240087-99 E-Mail: europa@bstbk.de 3. Februar 2012

Mehr

TRAUMJOB FLUGLOTSE SICHERHEIT LIEGT IN DER LUFT

TRAUMJOB FLUGLOTSE SICHERHEIT LIEGT IN DER LUFT TRAUMJOB FLUGLOTSE SICHERHEIT LIEGT IN DER LUFT TRAUMJOB FLUGLOTSE Als Fluglotse garantieren Sie die Sicherheit von Passagieren und Flugzeugen. Vom Anlassen der Triebwerke bis zum Verlassen des österreichischen

Mehr

Gesuch zur Erteilung einer Drittabfertigungsberechtigung für die Ausübung von Bodenabfertigungstätigkeiten im Bereich Terminal am Flughafen Zürich

Gesuch zur Erteilung einer Drittabfertigungsberechtigung für die Ausübung von Bodenabfertigungstätigkeiten im Bereich Terminal am Flughafen Zürich Drittabfertigungsberechtigung für den Bereich Terminal Gesuch zur Erteilung einer Drittabfertigungsberechtigung für die Ausübung von Bodenabfertigungstätigkeiten im Bereich Terminal am Flughafen Zürich

Mehr

Grundsätze zur Festlegung alternativer Sicherheitsmaßnahmen an Flugplätzen in Berlin und Brandenburg nach VO (EG) Nr. 300/2008 Artikel 4 Absatz 4

Grundsätze zur Festlegung alternativer Sicherheitsmaßnahmen an Flugplätzen in Berlin und Brandenburg nach VO (EG) Nr. 300/2008 Artikel 4 Absatz 4 Gemeinsame Obere Luftfahrtbehörde Grundsätze zur Festlegung alternativer Sicherheitsmaßnahmen an Flugplätzen in Berlin und Brandenburg nach VO (EG) Nr. 3/28 Artikel 4 Absatz 4 P-43-9 43 5.5.2/P9/21 Grundsätze

Mehr

Zuverlässigkeitsüberprüfung nach dem Luftsicherheitsgesetz beantragen

Zuverlässigkeitsüberprüfung nach dem Luftsicherheitsgesetz beantragen Zuverlässigkeitsüberprüfung nach dem Luftsicherheitsgesetz beantragen Für bestimmte sicherheitsrelevante Tätigkeiten, die Auswirkungen auf die Sicherheit des Luftverkehrs haben könnten, bedarf es einer

Mehr

Eine genossenschaftliche Lösung für Hebammen und HgE

Eine genossenschaftliche Lösung für Hebammen und HgE E Eine genossenschaftliche Lösung für Hebammen und HgE Die Ausgangssituation Hebammen sind wie alle übrigen Angehörigen des Heilwesens zur Ausübung Ihrer beruflichen Tätigkeit nur dann berechtigt, wenn

Mehr

Seminare und Termine 2015 (Stand 01.03.2015)

Seminare und Termine 2015 (Stand 01.03.2015) Seminare und Termine 2015 (Stand 01.03.2015) Zusätzlich bieten wir Ihnen auf Anfrage für alle unsere Seminare individuelle Ausbildungslösungen, angepasst an die Bedürfnisse Ihres Unternehmens, an. SMS

Mehr

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Barbara Crome Generaldirektion Europäische Kommission 1. Österreichischer Stadtregionstag und 56. Tagung des deutschösterreichischen

Mehr

Die Rolle des Bekannten Versenders in der sicheren Lieferkette Ulrich Dünnes Geschäftsführender Gesellschafter

Die Rolle des Bekannten Versenders in der sicheren Lieferkette Ulrich Dünnes Geschäftsführender Gesellschafter Die Rolle des Bekannten Versenders in der sicheren Lieferkette Ulrich Dünnes Geschäftsführender Gesellschafter STI GmbH 1 Ulrich Dünnes Beruflicher Werdegang 10/72-12/87 Polizeibeamter in Hessen in unterschiedlichen

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

Arbeitsschutz-Managementsystem und Integriertes-Managementsystem für die betriebliche Praxis

Arbeitsschutz-Managementsystem und Integriertes-Managementsystem für die betriebliche Praxis Arbeitsschutz-Managementsystem und Integriertes-Managementsystem für die betriebliche Praxis OMM-Systems, Neukirchener Str. 48, 42799 Leichlingen, Tel.: 02175 / 4154, Fax: 02175 / 73 678, E-Mail: raykowski@omm-systems.de,

Mehr

GEMEINSAM FÜR DIE ALLGEMEINE LUFTFAHRT

GEMEINSAM FÜR DIE ALLGEMEINE LUFTFAHRT Flugbetrieb in der Allgemeinen Luftfahrt GEMEINSAM FÜR DIE ALLGEMEINE LUFTFAHRT Stefan RONIG EASA Boudewijn Deuss Project Manager General Aviation Roadmap xx Month 2016 AIR OPS Struktur (Reg. 965/2012)

Mehr

An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Bezirksämter die Sonderbehörden die nichtrechtsfähigen Anstalten

An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Bezirksämter die Sonderbehörden die nichtrechtsfähigen Anstalten Der Senat von Berlin An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Bezirksämter die Sonderbehörden die nichtrechtsfähigen Anstalten nachrichtlich an die Verwaltung des Abgeordnetenhauses

Mehr

748.222.3 Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste

748.222.3 Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste (VAPF) vom 13. Januar 2014 (Stand am 1. Februar 2014) Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr,

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

Erfahrungen mit den CENELEC-Normen Probleme und Lösungsansätze

Erfahrungen mit den CENELEC-Normen Probleme und Lösungsansätze Erfahrungen mit den CENELEC-Normen Probleme und Lösungsansätze Dipl.-Math. Stefanie Schwartz, DLR Erfahrungen mit den CENELEC-Normen > 8. Oktober 2008 > Folie 1 Überblick Projekt Neue Konzepte für die

Mehr

BERUFLICHE BILDUNG. Fachpersonal für Bodenabfertigung.

BERUFLICHE BILDUNG. Fachpersonal für Bodenabfertigung. BERUFLICHE BILDUNG Fachpersonal für Bodenabfertigung. arbeitsplatz luftverkehr Fachpersonal für Ramp Services, Passagierdienstleistungen und Cargo Services Luftfahrt beginnt am Boden. Für jede Fluglinie

Mehr

Elektronische Signaturen in der Schweiz. The Business Designers The Technology Designers

Elektronische Signaturen in der Schweiz. The Business Designers The Technology Designers Elektronische Signaturen in der Schweiz Inhalt A. Einführung B. Formen der elektronischen Signatur C. Rechtswirkung elektronischer Signaturen D. Anerkennung ausländischer Zertifikate E. Zusammenfassung

Mehr

Bachelor of Science (B. Sc.) Betriebswirtschaftslehre hamburg-airport.de/ausbildung

Bachelor of Science (B. Sc.) Betriebswirtschaftslehre hamburg-airport.de/ausbildung Ausbildungsangebot der Flughafen Hamburg GmbH Bachelor of Science (B. Sc.) Betriebswirtschaftslehre hamburg-airport.de/ausbildung Wir über uns Hamburg Airport ist mit rund 13 Millionen Passagieren der

Mehr

Antragsbearbeitung nur mit vollständig ausgefüllten Unterlagen, bestehend aus:

Antragsbearbeitung nur mit vollständig ausgefüllten Unterlagen, bestehend aus: Zur Benennung als bekannter Lieferant von Flughafenlieferungen gemäß Anhang der VO (EU) 185/2010 Kap. 9 am Flughafen Köln/Bonn Antragsbearbeitung nur mit vollständig ausgefüllten Unterlagen, bestehend

Mehr

Content Management System mit INTREXX 2002.

Content Management System mit INTREXX 2002. Content Management System mit INTREXX 2002. Welche Vorteile hat ein CM-System mit INTREXX? Sie haben bereits INTREXX im Einsatz? Dann liegt es auf der Hand, dass Sie ein CM-System zur Pflege Ihrer Webseite,

Mehr

Schon mal an den Notfall gedacht? Vorgaben und Handl ungs- Empfehlungen zur IT-Notfallvorsorge

Schon mal an den Notfall gedacht? Vorgaben und Handl ungs- Empfehlungen zur IT-Notfallvorsorge Schon mal an den Notfall gedacht? Vorgaben und Handl ungs- Empfehlungen zur IT-Notfallvorsorge Wozu IT-Notfallvorsorge? S k Schaden, der zum Konkurs des Unternehmens führt PENG! S limit vom Unternehmen

Mehr

Wir können Ihnen die Verantwortung nicht abnehmen Aber Sie gegen die finanziellen Risiken absichern.

Wir können Ihnen die Verantwortung nicht abnehmen Aber Sie gegen die finanziellen Risiken absichern. Geschäftskunden Wir können Ihnen die Verantwortung nicht abnehmen Aber Sie gegen die finanziellen Risiken absichern. Maßgeschneiderter Schutz für Luftfahrzeuge Luftfahrtversicherung Mit AXA können Sie

Mehr

2. Internationale Organisationen und Abkommen zur Gewährleistung der Sicherheit im zivilen Luftverkehr

2. Internationale Organisationen und Abkommen zur Gewährleistung der Sicherheit im zivilen Luftverkehr 2.1 Die Internationale Zivilluftfahrtorganisation ICAO (International Civil Aviation 2. Internationale Organisationen und Abkommen zur Gewährleistung der Sicherheit im zivilen Luftverkehr 2.1 Die Internationale

Mehr

(5) Um einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten und Störungen zu vermeiden, sollten geeignete Übergangsmaßnahmen

(5) Um einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten und Störungen zu vermeiden, sollten geeignete Übergangsmaßnahmen L 106/18 VERORDNUNG (EU) 2015/640 R KOMMISSION vom 23. April 2015 über zusätzliche Anforderungen an die Lufttüchtigkeit für bestimmte Betriebsarten und zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 965/2012 DIE

Mehr

Datenschutz-Management

Datenschutz-Management Dienstleistungen Datenschutz-Management Datenschutz-Management Auf dem Gebiet des Datenschutzes lauern viele Gefahren, die ein einzelnes Unternehmen oft nur schwer oder erst spät erkennen kann. Deshalb

Mehr

Luftfahrt-Bundesamt. Ein Unternehmen mit einer gültigen Betriebsgenehmigung oder einer gleichwertigen Genehmigung.

Luftfahrt-Bundesamt. Ein Unternehmen mit einer gültigen Betriebsgenehmigung oder einer gleichwertigen Genehmigung. Luftfahrt-Bundesamt Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) Merkblatt zur Verordnung (EG) Nr. 1008/2008 des Europäischen Parlaments und

Mehr

Mag. Claudia Strohmeyer Austro Control Österreichische Gesellschaft für Zivilluftfahrt mbh November 2016, Flughafen Wien

Mag. Claudia Strohmeyer Austro Control Österreichische Gesellschaft für Zivilluftfahrt mbh November 2016, Flughafen Wien Österreichische Gefahrgutkonferenz 2016 Luftverkehr Rechtlicher Rahmen Internationale, europäische und nationale Vorschriften, Änderungen IATA-DGR 2017 Mag. Claudia Strohmeyer Austro Control Österreichische

Mehr

berufliche bildung Grundausbildung für Flugbegleiter.

berufliche bildung Grundausbildung für Flugbegleiter. berufliche bildung Grundausbildung für Flugbegleiter. Arbeitsplatz luftverkehr Fachpersonal für Sicherheit und Service an Bord Flugbegleiter sind Aushängeschild des Luftverkehrsunternehmens. Sie sorgen

Mehr

[DE]-Opinion 04/2008 - Explanatory Note 127/2010

[DE]-Opinion 04/2008 - Explanatory Note 127/2010 Opinion 04/2008 Description: Language: [DE]-Opinion 04/2008 - Explanatory Note German Opinion number: 04/2008 Related regulation(s): Commission Regulation (EU) No 127/2010 Related NPA(s): NPA 2007-01 European

Mehr

Alternative Sicherheitsmaßnahmen an sonstigen Flugplätzen

Alternative Sicherheitsmaßnahmen an sonstigen Flugplätzen B3 643 520/20, Fassung vom 14.7.2010 Alternative Sicherheitsmaßnahmen an sonstigen Flugplätzen Regelungen zur Anwendung von Artikel 4 Abs. 4 der VO (EG) 300/2008 zur Anwendung alternativer Sicherheitsmaßnahmen

Mehr

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Dr. Martin Czaske Sitzung der DKD-FA HF & Optik, GS & NF am 11. bzw. 13. Mai 2004 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung der ISO/IEC 17025 an ISO 9001:

Mehr

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen:

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen: Der Gemeinderat Degersheim erlässt, gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 und Art. 40 der Gemeindeordnung vom 26. März 2012 folgende Schulordnung I. Grundlagen Art. 1 Zweck und

Mehr

Wann sollten die bereits Bekannten Versender den Antrag auf behördliche Zulassung als Bekannter Versender stellen?

Wann sollten die bereits Bekannten Versender den Antrag auf behördliche Zulassung als Bekannter Versender stellen? MERKBLATT Standortpolitik NEUREGELUNGEN FÜR LUFTFRACHTVERSENDER: LUFTSICHERHEITSVORSCHRIFT (VO (EG) NR. 300/2008) TRITT AB 29. APRIL 2010 IN KRAFT Luftfrachtsendungen werden seit dem 11. September 2001

Mehr

Weil Flugzeuge zertifiziert werden bevor sie fliegen dürfen: Weil Flugsicherheit kontinuierlich überwacht wird:

Weil Flugzeuge zertifiziert werden bevor sie fliegen dürfen: Weil Flugsicherheit kontinuierlich überwacht wird: Weil Flugzeuge zertifiziert werden bevor sie fliegen dürfen: -- Bevor ein Flugzeug abheben darf, muss es von den jeweiligen Flugsicherheitsbehörden zertifiziert werden. Diese Zertifizierung ist eine unabhängige

Mehr

Änderungen der MPBetreibV 2014

Änderungen der MPBetreibV 2014 Änderungen der MPBetreibV 2014 3 Instandhaltung von Medizinprodukten (1) Die Instandhaltung von Medizinprodukten umfasst insbesondere Instandhaltungsmaßnahmen und die Instandsetzung. Instandhaltungsmaßnahmen

Mehr

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte UNTERNEHMENSVORSTELLUNG Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wer sind wir? Die wurde 1996 als klassisches IT-Systemhaus gegründet. 15 qualifizierte Mitarbeiter, Informatiker,

Mehr

Effizientes Sicherheits-Management von Endbenutzergeräten

Effizientes Sicherheits-Management von Endbenutzergeräten Effizientes Sicherheits-Management von Endbenutzergeräten Kammerstetter Bernhard Client Technical Professional IBM Tivoli http://www-01.ibm.com/software/tivoli/solutions/endpoint/ Bernhard_Kammerstetter@at.ibm.com

Mehr

IT-Sicherheit in der Energiewirtschaft

IT-Sicherheit in der Energiewirtschaft IT-Sicherheit in der Energiewirtschaft Sicherer und gesetzeskonformer IT-Systembetrieb Dr. Joachim Müller Ausgangssituation Sichere Energieversorgung ist Voraussetzung für das Funktionieren unseres Gemeinwesens

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Eckard Eberle, CEO Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit siemens.com/answers Industrie 4.0 Was ist das? Der zeitliche Ablauf der industriellen Revolution

Mehr

Informationsblatt Luftfrachtsicherheit

Informationsblatt Luftfrachtsicherheit Seite 1 von 5 Informationsblatt Luftfrachtsicherheit Zum Schutz vor Angriffen auf die Sicherheit des zivilen Luftverkehrs sind in den vergangenen Jahren nationale und europäische Sicherheitskonzeptionen

Mehr

Anhang II. Checkliste zur Erstellung eines On-the-Job Training Verfahrens OJT. zur

Anhang II. Checkliste zur Erstellung eines On-the-Job Training Verfahrens OJT. zur Anhang II zur Informationsschrift des Luftfahrt - Bundesamtes über die Verordnung (EU) Nr. 1321/2014 der Kommission vom 26. November 2014, hier: Anhang III (Teil-66) in der jeweils gültige Fassung Checkliste

Mehr

Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung?

Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung? Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung? BAF ist die Abkürzung von Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung. Auf der Internetseite gibt es 4 Haupt-Bereiche:

Mehr

Compliance Tools Zerberus CMC für SAP -Systeme Zerberus Webconnect (on-premise und Cloud)

Compliance Tools Zerberus CMC für SAP -Systeme Zerberus Webconnect (on-premise und Cloud) Compliance Tools Zerberus CMC für SAP -Systeme Zerberus Webconnect (on-premise und Cloud) Würden sie mit Terroristen oder Terrorverdächtigen Geschäfte machen? Wohl Niemand, wenn man denn wüsste, wer diesem

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2015 Q054 MO (Prüfung) Termin: 03.12.2015 (Prüfung) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige und bereits

Mehr

Fachtagung Safety in Transportation Leitfaden für die IT Sicherheit auf Grundlage IEC 62443

Fachtagung Safety in Transportation Leitfaden für die IT Sicherheit auf Grundlage IEC 62443 Fachtagung Safety in Transportation Leitfaden für die IT Sicherheit auf Grundlage IEC 62443 DKE UK 351.3.7 Hans-Hermann Bock 1 Braunschweig, 06.11.2013 Anwendungsbereich der Vornorm (1) Diese Vornorm ist

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Auftraggeber: Auftragnehmer: 1. Gegenstand der Vereinbarung Der Auftragnehmer erhebt / verarbeitet / nutzt personenbezogene

Mehr

Medizin geräte, Röntgen - technik und Stra hl en schutz. Betreiberverantwortung wirtschaftlich wahrnehmen. TÜV SÜD Industrie Service GmbH

Medizin geräte, Röntgen - technik und Stra hl en schutz. Betreiberverantwortung wirtschaftlich wahrnehmen. TÜV SÜD Industrie Service GmbH Industrie Service Mehr Sicherheit. Mehr Wert. Medizin geräte, Röntgen - technik und Stra hl en schutz Betreiberverantwortung wirtschaftlich wahrnehmen TÜV SÜD Industrie Service GmbH Unsere Leistungen umfassen:

Mehr

Safety & Security Sicherheit an einem Großflughafen

Safety & Security Sicherheit an einem Großflughafen Friedhelm Jungbluth & Erich Keil Fraport AG Safety & Security Sicherheit an einem Großflughafen 75 1 Einleitung Der Flughafen Frankfurt entspricht mit seiner Fläche sowie den dort verkehrenden Passagieren,

Mehr

VDE 8.2 Neubaustrecke Erfurt Leipzig/Halle Inbetriebnahme (IBN) Pressegespräch 18. September 2015. Deutsche Bahn AG

VDE 8.2 Neubaustrecke Erfurt Leipzig/Halle Inbetriebnahme (IBN) Pressegespräch 18. September 2015. Deutsche Bahn AG VDE 8.2 Neubaustrecke Erfurt Leipzig/Halle Inbetriebnahme (IBN) Pressegespräch 18. September 2015 Deutsche Bahn AG Berlin, 18.09.2015 VDE 8, NBS Ebensfeld - Erfurt - Leipzig/Halle Jeder Projektablauf beinhaltet

Mehr

Merkblatt zur neuen EG- VO Position 0C004 zu nuklearen Grafiten Was ändert sich?

Merkblatt zur neuen EG- VO Position 0C004 zu nuklearen Grafiten Was ändert sich? Merkblatt zur neuen EG- VO Position 0C004 zu nuklearen Grafiten Was ändert sich? Merkblatt zur neuen EG-VO Position 0C004 zu nuklearen Grafiten 2 A. Einleitung Die Neuformulierung der Güterlistennummer

Mehr

Innovative Technologien am Flughafen. Ralf Kunkel, Leiter Pressestelle Berliner Flughäfen

Innovative Technologien am Flughafen. Ralf Kunkel, Leiter Pressestelle Berliner Flughäfen Logistik und Sicherheit Innovative Technologien am Flughafen Ralf Kunkel, Leiter Pressestelle Berliner Flughäfen Agenda Das Projekt BBI Flughafensicherheit BBI Ausblick 1 Bestens für die Zukunft gerüstet.

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Stefan Klingenstein Ökonomische Analyse der Start und Landerechte auf europäischen Großflughäfen. Möglichkeiten einer Reform in Europa

Stefan Klingenstein Ökonomische Analyse der Start und Landerechte auf europäischen Großflughäfen. Möglichkeiten einer Reform in Europa Stefan Klingenstein Ökonomische Analyse der Start und Landerechte auf europäischen Großflughäfen. Möglichkeiten einer Reform in Europa IGEL Verlag Stefan Klingenstein Ökonomische Analyse der Start und

Mehr

Qualitätsstandards der Hilfeleistung für Flugreisende mit eingeschränkter Mobilität am Flughafen Karlsruhe / Baden-Baden

Qualitätsstandards der Hilfeleistung für Flugreisende mit eingeschränkter Mobilität am Flughafen Karlsruhe / Baden-Baden Qualitätsstandards der Hilfeleistung für Flugreisende mit eingeschränkter Mobilität am Flughafen Karlsruhe / Baden-Baden Umsetzung der Verordnung (EG) Nr. 1107/2006 des Europäischen Parlaments und des

Mehr

Aktion 12.02.0. Initiativen im Rahmen der Existenzgründungsoffensive

Aktion 12.02.0. Initiativen im Rahmen der Existenzgründungsoffensive Fonds: EFRE Aktionsbogen 12.02.0. Aktion 12.02.0. Initiativen im Rahmen der Existenzgründungsoffensive ego. - Inkubator Teil-Aktion entfällt 1. Bezeichnung der zusätzlichen nationalen Regelung auf die

Mehr

Abteilung B - Betrieb

Abteilung B - Betrieb - Betrieb Die etrieb ist zuständig für den gewerblichen Betrieb von Luftfahrzeugen in Luftfahrtunternehmen, den nichtgewerblichen Betrieb mit komplexen motorgetriebenen Lfz (NCC) und deren Belange - Betrieb

Mehr

POCT und Akkreditierung

POCT und Akkreditierung POCT und Akkreditierung Medizinisches Versorgungszentrum Dr. Eberhard & Partner. Dortmund www.labmed.de Seite 1 Inhaltsübersicht DIN EN ISO 22870 Weitergehende Regelungen zur DIN EN ISO 15189 DAkkS Checkliste

Mehr

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert.

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert. Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen im gesundheitlichen Verbraucherschutz 1 Vorwort Die in der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über amtliche

Mehr

1.1.4 Wissen, was unter Verbot mit Erlaubnisvorbehalt 1.1.5. schützen. 1.1.7 Wissen, was man unter personenbezogenen 1.1.8 1.1.

1.1.4 Wissen, was unter Verbot mit Erlaubnisvorbehalt 1.1.5. schützen. 1.1.7 Wissen, was man unter personenbezogenen 1.1.8 1.1. Datenschutz DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de Dieser Syllabus darf nur in Zusammenhang

Mehr

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen NETINFORUM Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen Dr. Bernd Haesner TÜV Süddeutschland TÜV BAU UND BETRIEB GMBH 28.04.2004

Mehr

Instandhaltung durch den Piloten/Eigentümer?!

Instandhaltung durch den Piloten/Eigentümer?! Instandhaltung durch den Piloten/Eigentümer?! Dominik Stephani März 2010 1 Schulungsinformation Kurs / Schulung Instandhaltung durch den Piloten/Eigentümer?! Instruktor / Author Dominik Stephani Beschreibung

Mehr

Konzepte der Selbstkontrolle der Industrie

Konzepte der Selbstkontrolle der Industrie Aus Sicht des Bayerischen Landesamtes für Datenschutzaufsicht: Konzepte der Selbstkontrolle der Industrie 3. Münchner Datenschutztag München, 16. Oktober 2014 Thomas Kranig Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht

Mehr

Einführung KUFO HH. TÜV SÜD Gruppe. TÜV SÜD Management Service GmbH TÜV SÜD AG

Einführung KUFO HH. TÜV SÜD Gruppe. TÜV SÜD Management Service GmbH TÜV SÜD AG Einführung TÜV SÜD Gruppe TÜV SÜD Management Service GmbH Zertifizierung von Qualitätsmanagementsystemen der Luft- und Raumfahrt nach AS/EN9100-Reihe Inhalt Marktanforderungen, Forderungen der Kunden,

Mehr