Vielen Dank! Aus dem Forum Beschaffung auf Die Frage stammt vom , bis zum lag keine Antwort vor.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vielen Dank! Aus dem Forum Beschaffung auf www.competence-site.de/ Die Frage stammt vom 20.03.2006, bis zum 26.10.06 lag keine Antwort vor."

Transkript

1 Hallo, ich suche eine Übersicht, an was man erfolgreiche Einkäufer denn so messen kann. Wir arbeiten in der Elektronikbranche und möchten unser Bewertungssystem überarbeiten. Vielen Dank! Aus dem Forum Beschaffung auf Die Frage stammt vom , bis zum lag keine Antwort vor. K.D. Lorenzen, Folie 1

2 BME Regionalgruppe Schleswig-Holstein Beitrag zum Erfolg oder überflüssige Kontrolle? Prof. Dr. Klaus Dieter Lorenzen Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft Institut für Supply Chain und Operations Management Sokratesplatz Kiel Tel.: 0431/ Fax: 0431/

3 Inhalt: 1. Sinn und Unsinn des 2. Typische Methoden 3. Vorgehensweise zum Aufbau eines Controlling- Systems 4. Erfolgsfaktoren für ein gutes K.D. Lorenzen, Folie 3

4 Sinn und Unsinn des

5 Controlling unterstützt Mitarbeiter eines Unternehmens (insb. Führungskräfte) durch die Bereitstellung von Faktenwissen und die Bereitstellung von Methodenwissen, damit diese bessere Entscheidungen treffen können. K.D. Lorenzen, Folie 5

6 Entscheidungsfindungsprozess Zieldefinition Kontrolle Analyse Umsetzung Entscheidung Alternativenentwicklung Bewertung K.D. Lorenzen, Folie 6

7 Nutzen des Controlling erzeugt Transparenz Nicht mehr! Und vor allem: Keine 100%ige Transparenz. K.D. Lorenzen, Folie 7

8 Job? Ein Mathematiker, ein Theologe und ein Controller bewerben sich um eine Controllingstelle in einem Konzern. Nachdem sie alle Hürden überwunden haben, werden sie zu einem letzten Vorstellungsgespräch mit dem Vorstandsvorsitzenden eingeladen. Der Vorstandsvorsitzende bittet zunächst den Mathematiker herein und stellt ihm die Frage: "Was ist zwei plus drei?" Der Mathematiker begibt sich zum Flipchart, leitet dort das Ergebnis nach allen Regeln der mathematische Kunst ab und kommt zu dem Ergebnis: "Fünf". Der Manager bedankt sich für die Ableitung und bittet nun den Theologen herein. Nachdem er die Frage vernommen hatte, begibt er sich zum Flipchart und leitet dort anhand der Bibel das Ergebnis ab. Er kommt zu dem Schluss, dass es "gut" vier und "knapp" sechs sein müssen und legt sich schließlich auf fünf fest. Der Vorstandsvorsitzende ist sichtlich beeindruckt. Er bedankt sich und bittet zuletzt den Controller herein. Als der Controller die Frage vernommen hat, stürzt er zu den Fenstern, schließt sie und verdunkelt den Raum. Dann geht er zum Manager, beugt sich zu ihm herab und fragt dezent: "Was soll denn herauskommen?" - Er hat den Job bekommen K.D. Lorenzen, Folie 8

9 ist Unsinn, wenn Sie Ihren Mitarbeitern Druck machen wollen. wenn Sie Informationsfriedhöfe erzeugen. wenn Sie alles machen, was die EDV ermöglicht. wenn Sie für die Zertifizierer so tun als ob. wenn Sie es machen, wie die anderen. wenn Sie keine mündigen Kunden für Ihre Informationen haben. K.D. Lorenzen, Folie 9

10 Typische Methoden

11 Methoden des sind z.b. K.D. Lorenzen, Folie 11 Budgetierung Make-or-Buy-Analysen Wertanalyse Wertschöpfungskurve Kennzahlen/-system (Prozess-)Kostenrechnung ABC-, XYZ-, GMK-, Risiko-, Komplexitäts-Analyse, Position im Produktlebenszyklus Portfolio-Analyse, Aufsteiger-/Absteigermatrix Kreativitätstechniken Benchmarking Verfahren der Investitionsrechnung Durchlaufzeitenanalyse Lieferantenbewertung Materialkostensenkungspotentialrechnung Zugangs-/Abgangsdiagramm Bodensatzanalyse Sankey-Diagramm Visualisierung von Prozessen: LOV Usw.

12 Controlling unterstützt im Entscheidungsfindungsprozess Zieldefinition Kontrolle Analyse Umsetzung Entscheidung Alternativenentwicklung Bewertung K.D. Lorenzen, Folie 12

13 Controlling unterstützt im Entscheidungsfindungsprozess Zieldefinition Analyse Alternativenentwicklung Bewertung Faktenwissen Methodenwissen Kontrolle K.D. Lorenzen, Folie 13

14 Unterstützung der Zieldefinition

15 Anforderungen an ein Zielsystem 1. Berücksichtigung sämtlicher Stakeholder im Zielbildungsprozess 2. Entwicklung einer Zielhierarchie von Ober- und Unterzielen 3. Operationalisierung aller Ziele 4. Begrenzung der Komplexität (max. 5-8 Ziele) 5. Umsetzbarkeit (Zielausprägung, Kompetenzen) K.D. Lorenzen, Folie 15

16 Bedeutung der Beschaffung Der Einkauf beeinflusst den Erfolg durch seine Wirkung auf: Umsatz Kosten die Liquidität durch seine Wirkung auf: Kapitalbindung Zahlungsverpflichtungen K.D. Lorenzen, Folie 16

17 Von der Beschaffung beeinflusste Kosten Materialkosten (einschließlich Bezugsnebenkosten) Prozesskosten Fehlmengenkosten Kapitalbindungskosten K.D. Lorenzen, Folie 17

18 Wurden tatsächlich alle Stakeholder berücksichtigt? K.D. Lorenzen, Folie 18

19 Unterstützung der Analyse

20 Analyseobjekte im Controlling Ansätze für die Analyse (Beschaffungs)-Markt Lieferanten Angebot Prozesse Insbesondere: Informationsflüsse und Materialflüsse Nachfrage/Bedarf Kunden (Absatz)-Markt K.D. Lorenzen, Folie 20

21 Stärken-Schwächen-Profil Kriterien Beschaffungsmarktforschung Gewichtung 10% sehr gut mangelhaft gewichteter Punktwert 0,30 differenzierte Disposition 6% 0,12 zuverlässige Bestandskontrolle 12% 0,48 kurze Entscheidungswege 4% 0,08 ausgebautes EK-Controlling 15% 0,75 zukunftsfähige EDV 20% 0, Summe 100%... K.D. Lorenzen, Folie 21

22 Purchasing-Performance-Web von Arthur D. Little Bereiche im Purchasing-Performance-Web Unternehmens- und Einkaufskenngrößen Einkaufsstrategie/-ziele Einkaufsprozesse Organisation und Qualifikation Lieferantenmanagement Technologie Quelle: ADL Central Europe, Wiesbaden, Mai 2006, S K.D. Lorenzen, Folie 22

23 Spitzenleistungen im Einkauf Der Weg zur Purchasing-Performance-Excellence (PPE) Purchasing-Performance-Web zur Beurteilung des Entwicklungsstandes des Einkaufs Quelle: ADL Central Europe, Wiesbaden, Mai 2006, S K.D. Lorenzen, Folie 23

24 Risikoverteilung Auftrag 1 Auftrag 2 Auftrag 3 Lagerrisiko Terminrisiko Minimale Durchlaufzeit Spätester Starttermin für die Bedarfsermittlung Zeit Übergabe an den Kunden K.D. Lorenzen, Folie 24

25 Typische Ergebnisse einer ABC-Analyse Wert Anteile der Artikelgruppen: 0% 100% A B C Volumen A B C Bestellungen A B C Rahmenverträge A B C Wareneingänge Lagerplätze K.D. Lorenzen, Folie 25

26 Beispiel Portfoliotechnik: Reichweite/Zugangsintervall Quelle: DV-Ratio Unternehmensberatung: Bestandspotentialanalyse K.D. Lorenzen, Folie 26

27 Kombination ABC-, XYZ-, GMK-Analyse Verbrauchsverhalten X Y Z A B C Verbrauchswert G M K Bereitstellungsprinzipien: 1. Vorratshaltung 2. Einzelbeschaffung im Bedarfsfall 3. Fertigungssynchrone Beschaffung Raum-/Flächenbedarf K.D. Lorenzen, Folie 27

28 Einkaufs-Portfolio Versorgungsrisiko hoch niedrig Verfügbarkeit gewährleisten - Sicherheitsbestände aufbauen - langfristige Lieferantenpflege - Bedarfsbündelung - Kooperation mit anderen Abnehmern Effizient abwickeln - Reduzierung der Prozesskosten in der Beschaffung - verstärkte Nutzung zentraler Einkaufsvereinbarungen - Lieferantenanzahl reduzieren - Teilevielfalt reduzieren Technisch zusammenarbeiten - intensive Beschaffungsmarktforschung - langfristige Lieferbeziehungen aufbauen - intensive Make-or-Buy-Analysen - Standardisierung fördern Marktpotenzial ausschöpfen - intensive Lieferantensuche - Internationaler Preisvergleich - Prüfung der Preise und Produkte - Verlagerung von Leistungen auf den Lieferanten niedrig Ergebniseinfluss hoch Quelle: Vgl. Hartmann, Horst: Materialwirtschaft, 8. Aufl. Gernsbach 2002, S K.D. Lorenzen, Folie 28

29 Erfahrungskurvenkonzept Stückkosten x2-10%-30% kumulierte Menge K.D. Lorenzen, Folie 29

30 Unterstützung der Alternativenentwicklung

31 Unterstützung der Alternativenbewertung

32 Methoden zur Alternativenbewertung Kriterien: Methoden, z.b.: monetär quantifizierbar Wirtschaftlichkeitsrechung, z.b. Kostenvergleichsrechnung dynamische Investitionsrechnung nicht monetär quantifizierbar nicht quantifizierbar Scoring-Methoden, z.b. Stärken-Schwächen-Profil oder Nutzwertanalyse K.D. Lorenzen, Folie 32

33 Erweiterung der Preisanalyse Einstandspreis Netto-Einstandspreis zzgl. innerbetriebliche Logistikkosten zzgl. weitere Prozesskosten zzgl. Entsorgungskosten Ware an der Rampe Ware beim Bedarfsträger Verwendung Außerdem:? Kosten für die Vertragsverhandlungen Kosten für die Bearbeitung von Reklamationen Kosten für die Beseitigung von Qualitätsmängeln Kosten für Fehlerfolgen, die durch verdeckte Mängel auftreten Kosten für... K.D. Lorenzen, Folie 33

34 Unterstützung der Kontrolle

35 Lieferantenbewertung: Aufstieger-Absteiger-Matrix Bewertung (Punkte) im Jahr i ,3 9,2 1,7 6,2 90 7,1 8, Bewertung (Punkte) im Jahr i Lieferant 1 Lieferant 2 Lieferant 3 Lieferant 4 Lieferant 5 Lieferant 6 Lieferant 7 K.D. Lorenzen, Folie 35

36 Lieferantenhierarchie Preferred Suppliers Strategic Suppliers Inclusion in Preffered Suppliers Database PSD; PROFIL assessment required Suppliers Bidders K.D. Lorenzen, Folie 36 Quelle: Vgl.

37 Balanced Scorecard

38 Ursache-Wirkungs-Beziehungen Strategische Ziele Was beeinflusst das Erreichen oder Nicht- Erreichen der Ziele? Die Erfolgsfaktoren Wie kann man die Erfolgsfaktoren planen, kontrollieren und steuern? mit Kennzahlen K.D. Lorenzen, Folie 38

39 BSC - Motor des strategischen Management Vision und Ziele konkretisieren Überprüfung der Zielerreichung, Ableitung von Gegenmaßnahmen BSC Ursache-Wirkungs-Beziehungen erarbeiten, Ziele operationalisieren Strategien entwickeln, Ziele und Strategien herunterbrechen und konkretisieren, Anreizsystem schaffen K.D. Lorenzen, Folie 39

40 Balanced Scorecard für den Einkauf Finanzperspektive, z.b. - Material kosten - Prozesskosten - Fehlmengenkosten - Kapitalbindung - Kundenperspektive, z.b. - Versorgungssicherheit - Reklamationsquote - Flexibilität - Auskunftsbereitschaft - Prozessperspektive, z.b. - Wiederbeschaffungszeiten - Kapazitätsauslastung - Anteil der Kleinbestellungen - Anteil strategischer Tätigkeiten - Innovationsperspektive, z.b. - Mitarbeiterqualifikation - Mitarbeitermotivation/- zufriedenheit - Anteil neuer Lieferanten - K.D. Lorenzen, Folie 40

41 Kennzahlen systeme

42 Aus dem Forum Beschaffung auf Hallo Julia! Kannst Du mir bitte Deine Literaturliste über Kennzahlen für Einkäufer schicken? Ich bin ab 2006 Einkaufsleiter und interessiere mich insbesondere für: - Kennzahlen für die Einkaufssteuerung - Kennzahlen für den Einkauf von Investitionen - Kennzahlen für das Management - Benchmarks - Interpretationen von Kennzahlen - Kennzahlen für das Lieferantenmanagement (Lieferanten Scorecard) - Kennzahlensysteme in der Praxis Vielen Dank im voraus! Grüße Bernd K.D. Lorenzen, Folie 42

43 Kennzahlen Teil 1 Das große Handbuch Kennzahlen zur Unternehmensführung von: Claudia Ossola-Haring (Hrsg.) Redline Wirtschaft, 2003 go 631 Seiten Aus dem Inhaltsverzeichnis: 1. Anlagendeckung I (Deckungsgrad A) (in Prozent) 2. Anlagendeckung II (Deckungsgrad B) (in Prozent) 3. Anlagevermögensstruktur (in Prozent) 4. Umlaufvermögensstruktur (in Prozent) 328. Verbesserungsvorschläge/Durchschnittsprämie ( ) 329. Verbesserungsvorschläge/Annahmequote (%) K.D. Lorenzen, Folie 43

44 Kennzahlen Teil 2 IV Produktion / Einkauf 182. Fehlerquote je Produkt (Ausschuß) (in Prozent) 183. Qualität/Produkt (in Prozent) 184. Kundenreklamationen je Produkt (in Prozent) 185. Einkauf/Reklamationen (in Prozent) 186. Einkauf/Qualität (in Prozent) 187. Produktreklamationen gegenüber Lieferanten ( in Prozent) 188. Produktqualität/Einkauf (in Prozent) 189. Lieferantenreklamationen wegen Produktfehlern ( in Prozent) 190. Lieferantenqualität (in Prozent) 191. Einkaufsstruktur nach Beschaffungswegen ( in Prozent) 192. Einkaufsstruktur nachwarengruppen (in Prozent) 193. Einkaufsleistung nach Lieferanten 194. Risikostreuung bei Lieferanten 195. Budgettreue/Einkauf (in Prozent) 196. Verhältnis Verkaufsmenge zu Einkaufsmenge ( in Prozent) 197. Zieleinkäufe (in Prozent) 198. Lieferanten-Rabattierung (in Prozent) 199. Lieferanten-Skontierung (in Prozent) 200. Rabattstruktur 201. Skontostruktur 203. Altprodukt-Status (in Prozent) 204. Neuprodukt-Status (in Prozent) 217. Anzahl der zertifizierten Lieferanten (in Prozent) K.D. Lorenzen, Folie 44

45 Kennzahlen Teil 3 V Logistik / Materialwirtschaft 220. Transportvolumen mit eigenen Transportmitteln ( in Prozent) 221. Transportvolumen mit fremden Transportmitteln ( in Prozent) 223. Fremdtransportkosten (in Prozent) 224. Eigentransportkosten (in Prozent) 225. Transportkosten/innerbetrieblich (in Prozent) 226. Alttransportmittel-Bestand (in Prozent) 228. Umweltkosten/Gesamtlogistik (in Euro) 229. Umweltkosten/Transportmittel (in Euro) 231. Fahrleistung/Transportmittel (Wegezeit) ( in Stunden) 232. Ausfallzeit/Transportmittel (in Stunden) 233. Reparatur/Transportmittel (Anzahl) 239. Leerfahrten/Transportmittel (Anzahl) 240. Termintreue/Transportmittel (in Stunden) 242. Erscheinungsbild/Transportmittel (in Prozent) 249. Produktbezogene Kundenbestellwege (in Prozent) 250. Gefahrguttransporte/Gesamttransportvolumen ( in Prozent) 253. Lagerumschlag (Lagerabholung/Lageranlieferung) ( in Prozent) 254. Umschlagshäufigkeit Lager (in Euro) 255. Durchschnittlicher Lagerbestand (in Euro) 258. Lagerbestandsstruktur (in Prozent) 262. Just-in-Time-Anlieferungen (in Prozent) 270. Kosten der Transportversicherungen je Transportart ( in Prozent) 271. Anzahl der zertifizierten Transporteure ( in Prozent) 273. Packmittelkosten (in Prozent) K.D. Lorenzen, Folie 45

46 Kennzahlen Teil 4 VI Personal / Mitarbeiter 274. Durchschnittsdauer der Betriebszugehörigkeit ( in Jahren) 275. Arbeitsplatzstruktur (in Prozent) 276. Durchschnittsalter der Belegschaft (in Jahren) 277. Anteil weiblicher Mitarbeiter (in Prozent) 291. Qualifikationsstruktur (in Prozent) 293. Personalentwicklungskosten-Anteil (in Prozent) 295. Weiterbildungskosten ( in Euro pro Teilnehmer) 296. Weiterbildungszeit (Tage/Mitarbeiter) 316. Krankheitsquote (in Prozent) 319. Unfallschweregrad (in Stunde/Unfallopfer) K.D. Lorenzen, Folie 46

47 Kennzahlen - Definition Kennzahlen sind alle numerischen Größen, die in konzentrierter Form über einen quantitativ erfassbaren Tatbestand informieren. K.D. Lorenzen, Folie 47

48 Beschreibung von Kennzahlen durch Definition (Formel, Eingangsdaten) Messpunkte, Messzeiten, Erfassungsfrequenz Differenzierungsmöglichkeiten Aussage, Interpretation Gegenmaßnahmen bei Zielabweichungen Sender und Empfänger Aufbereitungsform für den Empfänger K.D. Lorenzen, Folie 48

49 Vorgehensweise zum Aufbau eines Controlling-Systems

50 Controlling-Konzeption Eine Controllingkonzeption ist ein systematisch geordneter Entwurf von Controllingzielen, daraus abgeleiteten Controllingaufgaben und den dazu benötigten Instrumenten und Methoden. Sie enthält auch die organisatorischen Regeln und die Träger des Controllings. Quelle: Göpfert, Ingrid: Logistik Führungskonzeption - Gegenstand, Aufgaben und Instrumente des Logistikmanagements und - controllings, 2. Aufl. München 2005, S. 19 K.D. Lorenzen, Folie 50

51 Vorgehensweise! Projektvorbereitende Maßnahmen Analysephase Informationsbedarfsanalyse» Ermittlung des subjektiven Informationsbedarfes» Annäherung an den objektiven Informationsbedarf Informationsangebotsanalyse Abgleich von Angebot und Nachfrage Entwicklung eines Anforderungskataloges Begleitende Kontrolle Entwicklung alternativer Konzeptionen Konzeption der inhaltlichen Struktur Konzeption der technischen Umsetzung Klärung der Einbindung in díe vorhandenen Systeme Bewertung der Konzepte und Entscheidung Realisierung Vorbereitung der Einführung Einführung des Konzeptes Erfolgskontrolle und Abschluss des Projektes K.D. Lorenzen, Folie 51

52 Inkongruente Informationsmengen subjektiver Informationsbedarf (=Informationsbedürfnis) objektiver Informationsbedarf (=Informationsbedarf) artikulierte Informationsnachfrage Informationsangebot Vgl. Szyperski, Norbert: Informationsbedarf, in: HWO, Hrsg.: Erwin Grochla, 2. Aufl. Stuttgart 1980, Sp , hier: Sp K.D. Lorenzen, Folie 52

53 Vorgehensweise Projektvorbereitende Maßnahmen Analysephase Informationsbedarfsanalyse» Ermittlung des subjektiven Informationsbedarfes» Annäherung an den objektiven Informationsbedarf Informationsangebotsanalyse Abgleich von Angebot und Nachfrage Entwicklung eines Anforderungskataloges Entwicklung alternativer Konzeptionen Konzeption der inhaltlichen Struktur Konzeption der technischen Umsetzung Klärung der Einbindung in díe vorhandenen Systeme Bewertung der Konzepte und Entscheidung Realisierung Vorbereitung der Einführung Einführung des Konzeptes Erfolgskontrolle und Abschluss des Projektes Begleitende Kontrolle K.D. Lorenzen, Folie 53

54 Einflussfaktoren Entwicklungsstand und geplante Weiterentwicklung der Kostenrechnung z.b. Änderungsflexibilität, Differenziertheit Bedeutung und Entwicklungsstand des Einkaufs z.b. Akzeptanz des Einkaufs, Optimierungsgrad der Prozesse Einkaufs- Controlling Controlling- Philosophie und Führungskultur z.b. Controller als Innovator oder Registrator, Grad analytischer Unternehmenssteuerung Entwicklungsstand und geplante Weiterentwicklung der Leistungserfassung z.b. BDE-Systeme, Automatisierung, PPS-/ERP-Systeme K.D. Lorenzen, Folie 54

55 Erfolgsfaktoren für ein gutes Einkaufs- Controlling

56 Kannibalen Eine Gruppe Kannibalen wird in einem Unternehmen eingestellt. Bei der Vorstellung beim Geschäftsführer sagt dieser: "Ihr bekommt ein tolles Gehalt und habt hier eine Kantine, könnt Euch normal ernähren, lasst bitte die Finger von den Mitarbeitern. OK?". Nach vier Wochen kommt der Geschäftsführer auf den Anführer der Kannibalen zu und meint: "Ihr macht einen super Job, nur ist die Putzfrau verschwunden. Habt Ihr irgendwas damit zu tun?" Der Chef der Kannibalen ruft seine Truppe zusammen, die einstimmig verneint. Nachdem der Geschäftsführer weg ist richtet sich der Chef der Kannibalen nochmals an seine Gruppe und fragt: "Wer von Euch hat die Putzfrau gefressen?" Eine leise Stimme aus dem Hintergrund meldet sich: "Ich". Worauf der Chef Wut entbrannt tobt: "Das kann ja wohl nicht wahr sein, seit vier Wochen ernähren wir uns von Controllern und Projektbeauftragten und kein Schwein merkt etwas und Du Depp musst die Putzfrau fressen!" K.D. Lorenzen, Folie 56

57 Erfolgsfaktoren Die wichtigsten Voraussetzungen sind, dass Führungskräfte und Mitarbeiter fest entschlossen sind, Transparenz zu schaffen, damit verbundene Kosten zu akzeptieren und alle auch fähig sind, die Transparenz zu ertragen, bzw. in der Lage sind, mit ihr umzugehen. Technische Probleme dürfen vor diesem Hintergrund aber keinesfalls unterschätzt werden. K.D. Lorenzen, Folie 57

58 Vielen Dank! Fachhochschule Kiel: Ca Studierende Im Fachbereich Wirtschaft: Ca Studierende (Bachelor, Master, Diplom) Studienschwerpunkt Supply Chain und Operations Management mit z.b. Einkauf und Logistik Transportwirtschaft Produktionsmanagement Intern. Seeverkehrswirtschaft Hafen- und Terminalmgt. Institut für Supply Chain und Operations-Management: Prof. Dr. Thomas Grabner Prof. Dr. Klaus Dieter Lorenzen Prof. Dr. Thomas Pawlik K.D. Lorenzen, Folie 58

59 Arbeitskreis Einkauf und Materialwirtschaft Jahresprogramm 2006/ Januar Februar März Mai Juni 2007 Mit Rhetorik erfolgreich verhandeln Referentin: Christel Judek München Lieferantenmanagement bei Siemens Referent: Maximilian Hollacher Siemens AG, Karlsruhe Moderner Einkauf von Reiseleistungen Referent: Stephan Kowalski Steinberg und Partner, Hamburg E-Procurement Praxisreport Referent: Oliver Schabel Andreas Stihl AG & Co. KG, Waiblingen Kieler Symposium Thema Die Rolle des Einkaufs im Supply Chain Management Verschiedene Referenten Ganztägige Seminarveranstaltungen in Bad Bramstedt, TN-Gebühr: 280,- /Person und Tag K.D. Lorenzen, Folie 59

Mit Mitarbeitern arbeiten! Menschenbild und Personalführung

Mit Mitarbeitern arbeiten! Menschenbild und Personalführung 102. Treffen der BVL Regionalgruppe Hamburg Thema: Der Mensch in der Logistik: Motivation, Weiterbildung, Mit Mitarbeitern arbeiten! Menschenbild und Personalführung Prof. Dr. Klaus Dieter Lorenzen Fachhochschule

Mehr

Betriebliches Controlling in der Hauswirtschaft

Betriebliches Controlling in der Hauswirtschaft Betriebliches Controlling in der Hauswirtschaft Inhalt Vorwort... 1 Definition Controlling... 2 Rechnungswesen... 3 Werkzeuge im Controlling... 4 Prozesskostenrechnung... 6 Deckungsbeitragsrechnung...

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

JAK-Unternehmensberatung. Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen

JAK-Unternehmensberatung. Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen Agenda Logistik-Begriff Controlling-Begriff Logistikcontrolling Instrumente des LC Strategisch Operativ Praxisbeispiel

Mehr

Controlling von Direktbanken

Controlling von Direktbanken Controlling von Direktbanken mit der Balanced Scorecard Dissertation zur Erlangung des wirtschaftswissenschaftlichen Doktorgrades des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Universität Göttingen vorgelegt

Mehr

Bestandsreduzierung! Bis zum Versorgungsengpass?

Bestandsreduzierung! Bis zum Versorgungsengpass? Treffen der BME Regionalgruppe Schleswig-Holstein Kiel, 06. November 2008 Mein Name ist Lohse. Ich kaufe hier ein. Bestandsreduzierung! Bis zum Versorgungsengpass? Prof. Dr. Klaus Dieter Lorenzen Fachschule

Mehr

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Prof. Dr. Gerhard Heß 0171 14 525 06 Seite 1 1. Top-Thema Bestandsmanagement 2. Ansätze im Bestandsmanagement 3. Die

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard

Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard von Frank Slawik 28.11.2006 Ob gefordertes Qualitätsmanagement oder immer wieder neue Richtlinien für Banken-Rating Unternehmen brauchen ein System, das Ihnen hilft, Fehlentwicklungen frühzeitig zu erkennen

Mehr

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Bachelor-Studiengänge: Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Bachelor of Arts International Business Bachelor of Science

Mehr

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung Gliederung + Literatur zur Lehrveranstaltung Materialwirtschaft Logistik [4SWS] Prof. Dr.-Ing. W. Petersen Stand März 2012 MWL_4_copy_shop_Mar_ 2012.odt - a - Inhaltsverzeichnis Materialwirtschaft und

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen 7 Verzeichnis der Tabellen 8 Verzeichnis der Beispiele 8 Verzeichnis der Abkürzungen 9 Vorwort 10

Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen 7 Verzeichnis der Tabellen 8 Verzeichnis der Beispiele 8 Verzeichnis der Abkürzungen 9 Vorwort 10 Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen 7 Verzeichnis der Tabellen 8 Verzeichnis der Beispiele 8 Verzeichnis der Abkürzungen 9 Vorwort 10 Erster Abschnitt Bestandsursachen und ihre Bewältigung 13

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung...

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Seite Abbildungsverzeichnis... XIV Tabellenverzeichnis... XVI Formelverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 Einleitung...1 1.1 Zielsetzung der Arbeit...1 1.2 Aufbau der Arbeit...3

Mehr

Ausgewählte Instrumente und Methoden des

Ausgewählte Instrumente und Methoden des Ausgewählte Instrumente und Methoden des operativen und strategischen Controllings Seminar im Bachelor-Studiengang g Sozialökonomie Dr. Stefan Thies Professur für Betriebswirtschaftslehre, insb. Controlling

Mehr

Benchmarking, Balanced Scorecard

Benchmarking, Balanced Scorecard Vortrag 2 Benchmarking, Balanced Scorecard Dr. Thomas Pütz Fachreferent Logistik Robert Bosch GmbH in Stuttgart Benchmarking (BM): Prinzip Vorgehen Balanced Scorecard (BSC): Prinzip Vorgehen Fazit Benchmarking:

Mehr

Modul 1: Balanced Scorecard (BSC) Vorwort... 1. 1.2 Der Autor... 5. 1.3 So wenden Sie diese Praxislösung an... 7

Modul 1: Balanced Scorecard (BSC) Vorwort... 1. 1.2 Der Autor... 5. 1.3 So wenden Sie diese Praxislösung an... 7 Modul 1: Balanced Scorecard (BSC) Vorwort............................................. 1 1.2 Der Autor............................................ 5 1.3 So wenden Sie diese Praxislösung an....................

Mehr

Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13

Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Teil I Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13 Kapitel 1 Betriebliche Leistungserstellung 15 1.1 Beschaffung, Produktion und Logistik als betriebliche Basisfunktionen.....................................

Mehr

Früherkennung von Chancen und Risiken Mit Frühindikatoren zur präventiven Unternehmenssteuerung

Früherkennung von Chancen und Risiken Mit Frühindikatoren zur präventiven Unternehmenssteuerung Früherkennung von Chancen und Risiken Mit Frühindikatoren zur präventiven Unternehmenssteuerung Beitrag im Rahmen der Fachtagung Erfolgreich führen mit Frühindikatoren Beispiele zur Unternehmenssteuerung

Mehr

Supply Chain- und Beschaffungsoptimierungen

Supply Chain- und Beschaffungsoptimierungen Supply Chain- und Beschaffungsoptimierungen lehmann@fh-luebeck.de September 2012 Inhalt 1 Einführung 2 Supply Chain- und Beschaffungsoptimierungen Ausgewählte Ansatzpunkte 3 Unsere Vorgehensweise 4 Ausgewählte

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Project Scorecard - Ein Instrument zur Unterstützung des Managements von strategischen Projekten

Project Scorecard - Ein Instrument zur Unterstützung des Managements von strategischen Projekten Berichte aus der Betriebswirtschaft Markus Seiders Project Scorecard - Ein Instrument zur Unterstützung des Managements von strategischen Projekten Shaker Verlag Aachen 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Allgemeine BWL - WS 2008/2009

Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Fachhochschule Wiesbaden Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Einführung, Beschaffung und Produktion ln@syracom.de Vorlesungsinhalte I. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II. Beschaffung 1. Aufgaben,

Mehr

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX:

Mehr

Global Sourcing Leitfaden für die Erschließung neuer Beschaffungsquellen

Global Sourcing Leitfaden für die Erschließung neuer Beschaffungsquellen Leitfaden für die Erschließung neuer Beschaffungsquellen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management GmbH & Co. KG Leopoldstr.

Mehr

Purchasing KC-Akademie

Purchasing KC-Akademie Purchasing KC-Akademie Seminarübersicht 2016/17 Warum sollten Sie an unseren Seminaren teilnehmen? Erlerntes praxisnah erfolgreich und kurzfristig umsetzten Langfristige Strategien anstatt «modernste»

Mehr

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Dr. Werner Geiger Geschäftsführer Agamus Consult Unternehmensberatung GmbH Ein Unternehmen der 7. November

Mehr

Fragebogen zum Einkauf

Fragebogen zum Einkauf Fragebogen zum Einkauf Bei Auswahlfeldern kennzeichnen Sie die Antwort bitte mit einem kleinen "x". Weiter zur nächsten Frage mit TAB-Taste. Allgemein 1. Wie viele Mitarbeiter sind in Ihrem Unternehmen

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement"

Weiterbildungsveranstaltung Industrieintensivseminar Produktionsmanagement Industrieintensivseminar Produktionsmanagement 1 Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement" Fachliche Verantwortung: o.univ.-prof. Dr. Bernd Kaluza Ass.Prof. Dr. Herwig

Mehr

Beschaffungsoptimierung

Beschaffungsoptimierung Beschaffungsoptimierung Herausforderung Aufgaben Die Nachfrage wird zunehmend spezifischer: Kurzfristige Bedarfe mit immer kürzeren Lieferzeiten Stärkere Cash-Flow-Orientierung Wachsender technologischer

Mehr

Lieferantenmanagement/-audit

Lieferantenmanagement/-audit Das Know-how. Lieferantenmanagement/-audit Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

Angebotswahl aus Sicht eines Einkäufers. Referent: Daniel Schnitzler, Geschäftsführer SMI

Angebotswahl aus Sicht eines Einkäufers. Referent: Daniel Schnitzler, Geschäftsführer SMI Referent: Daniel Schnitzler, Geschäftsführer SMI 2 Agenda 1. Bedeutung des Einkaufs für das Unternehmen 2. Zielfunktionen des Einkaufs 3. Herausforderungen und strategische Überlegungen 4. Der Prozess

Mehr

Controlling für die öffentliche Verwaltung

Controlling für die öffentliche Verwaltung Controlling für die öffentliche Verwaltung Von Professor Dr. Andre Tauberger Zentrum für Betriebswirtschaft an der Fachhochschule für Rechtspflege NRW Oldenbourg Verlag München Wien Verzeichnis der Abbildungen

Mehr

Master Modul B 06-a: Strategisches Controlling (KE I)

Master Modul B 06-a: Strategisches Controlling (KE I) Master Modul B 06-a: Strategisches (KE I) Lehrstoff (Übersicht) I. Grundlagen des strategischen 1. Planungs- und begriff 2. Aufgaben und Elemente des s 3. Entwicklungsstufen des s 4. Strategisches und

Mehr

Dr. Constantin Blome Strategisches Einkaufsmanagement als Erfolgsfaktor. Bremen, 24.04.2008

Dr. Constantin Blome Strategisches Einkaufsmanagement als Erfolgsfaktor. Bremen, 24.04.2008 Dr. Constantin Blome Strategisches Einkaufsmanagement als Erfolgsfaktor Bremen, 24.04.2008 Herausforderungen für Einkauf, Beschaffung und Vergabe. Status quo: tägliche Geldverschwendung bei Einkauf und

Mehr

1. Grundlagen des Controlling. 2. Organisation des Controlling. 3. Aufgaben und Eigenschaften des Controllers. 4. Aufgaben des Controlling

1. Grundlagen des Controlling. 2. Organisation des Controlling. 3. Aufgaben und Eigenschaften des Controllers. 4. Aufgaben des Controlling Klausurentraining Weiterbildung Vorwort Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen des Controlling Aufgabe 1: Controllingbegriff Aufgabe 2: Notwendigkeit eines Controlling Aufgabe 3: Aufgaben des Controlling (1)

Mehr

Genau aufeinander abgestimmt

Genau aufeinander abgestimmt Betriebswirtschaftslehre Genau aufeinander abgestimmt Strategien durch Balanced Scorecard umsetzen Wie effektiv und leistungsfähig arbeitet eigentlich mein Unternehmen? Diese Frage bewegt Geschäftsführer

Mehr

100 Einkaufskennzahlen. www.cometis-publishing.de

100 Einkaufskennzahlen. www.cometis-publishing.de 100 Einkaufskennzahlen Vorwort des Autors Im Einkauf liegt der Gewinn. Diese kaufmännische Binsenweisheit wird in den letzten Jahren wieder vermehrt zitiert und beachtet. Wenn es für die Unternehmen schwerer

Mehr

Checkliste Supply Chain Management

Checkliste Supply Chain Management Checkliste Supply Chain Management der Leistungsfähigkeit von Beschaffungslogistik Produktionslogistik Auftragsabwicklung Seit 1993 beschäftigt sich A&K mit der nachhaltigen Optimierung der Supply Chain

Mehr

Dankeswort Management Summary

Dankeswort Management Summary Management Summary Bei einem Unternehmen ist die schnelle Umsetzung der Strategie ein Schlüsselfaktor für den Erfolg. Die dynamische Anpassung an das Umfeld kann dabei nur gelingen, wenn sich das Unternehmen

Mehr

Total Cost Optimierung durch differenziertes Beschaffungskostenmanagement

Total Cost Optimierung durch differenziertes Beschaffungskostenmanagement Total Cost Optimierung durch differenziertes Beschaffungskostenmanagement >120% = 100% pre-transaction components transaction components post-transaction components Materialpreis unbekannter Einfluss auf

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort zur dritten Auflage... Vorwort zur ersten Auflage...

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort zur dritten Auflage... Vorwort zur ersten Auflage... VII Vorwort zur dritten Auflage... Vorwort zur ersten Auflage... V VI 1 Einführung in die Materialwirtschaft und Logistik... 1 1.1 Abgrenzung und Definition der Begriffe Materialwirtschaft und Logistik.....

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht den Entwicklungsgrad

Mehr

Führen mit Zielen und Meßgrößen

Führen mit Zielen und Meßgrößen Führen mit Zielen und Meßgrößen Der erste Führungsleitsatz der Firma X lautet: Wir vereinbaren präzise Ziele und kontrollieren konsequent deren Umsetzung Ziele geben Führungskräften und Mitarbeitern Orientierung

Mehr

Was ich höre, das vergesse ich. Was ich sehe, daran erinnere ich mich. Was ich tue, das verstehe ich. Konfuzius (angebl.)

Was ich höre, das vergesse ich. Was ich sehe, daran erinnere ich mich. Was ich tue, das verstehe ich. Konfuzius (angebl.) Produktions- und Logistikmanagement II Wintersemester 2007/2008 Lehrstuhl für BWL, insbesondere Produktion und Logistik 1 Produktions- und Logistikmanagement II Wintersemester 2007/2008 KAPITEL 1 2 Vorlesungsziel

Mehr

Kapitel 5. Grundlagen des Beschaffungsmanagements

Kapitel 5. Grundlagen des Beschaffungsmanagements Kapitel 5 Grundlagen des Beschaffungsmanagements Ziele des Beschaffungsmanagements Ziele des Beschaffungsmanagements Formalziele Sachziele Sozialziele Risikoziele: Hohe Versorgungssicherheit Niedriges

Mehr

Das Advanced-Controlling-Handbuch

Das Advanced-Controlling-Handbuch Jürgen Weber Das Advanced-Controlling-Handbuch Alle entscheidenden Konzepte, Steuerungssysteme und Instrumente rtley-vch Verlag GmbH & Co. KGaA Inhalt I Konzepte 17 1 Was machen Controller wann warum?

Mehr

Die Inhalte des Controlling-Systems

Die Inhalte des Controlling-Systems 6 Die Inhalte des Controlling-Systems Das Controlling-System hat folgende Inhalte: Zielorientierung Zukunftsorientierung Engpassorientierung Prozessorientierung Marktorientierung Kundenorientierung Die

Mehr

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Autor: Jens Blank Juli 2012 Wassermann AG Westendstraße 195 80686 München www.wassermann.de Zusammenfassung Über traditionelle Ansätze

Mehr

BME-Umfrage. Top-Kennzahlen im Einkauf. Leseprobe. Durchschnittswerte und Best in Class-Kennzahlen. Kennzahlen aus 170 Unternehmen zu:

BME-Umfrage. Top-Kennzahlen im Einkauf. Leseprobe. Durchschnittswerte und Best in Class-Kennzahlen. Kennzahlen aus 170 Unternehmen zu: BME-Umfrage Durchschnittswerte und Best in Class-Kennzahlen Leseprobe Kennzahlen aus 170 Unternehmen zu: Kosten des Einkaufs Einkaufsorganisation Lieferantenmanagement Inhaltsverzeichnis Danksagung...

Mehr

Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten

Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten Projektdefinition Titel Gradl der Präsentation Franziska evtl.

Mehr

Praktische Einführung in Balanced Scorecard. Claudia Jost

Praktische Einführung in Balanced Scorecard. Claudia Jost Praktische Einführung in Balanced Scorecard Claudia Jost INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Die Idee der Balanced Scorecard 9 3 Grundlagen der Balanced Scorecard 11 3.1 Geschichte der

Mehr

Herausforderung Global Sourcing

Herausforderung Global Sourcing Herausforderung Global Sourcing Prof. Dr. Robert Alard Ringvorlesung Logistikmanagement / «Make or Buy» ETH Zürich Universität Zürich Dienstag, den 14. April 2015 ETH Zürich HG D7.2 Email: robert.alard@fhnw.ch

Mehr

Unternehmenssicherung und -optimierung

Unternehmenssicherung und -optimierung Unternehmenssicherung und -optimierung Balanced Scorecard ein Managementsystem zur strategischen Führung Erfolge können nur die haben, die wissen, was sie wollen. 2 Übersicht Warum BSC im Krankenhaus wichtig

Mehr

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten.

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Industrie Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Der industrielle Mittelstand steht für die erfolgreiche Kombination aus professioneller Tradition, Innovationsfähigkeit und globaler Exzellenz.

Mehr

Aufgaben des strategischen Controlling

Aufgaben des strategischen Controlling Aufgaben des strategischen Controlling -Informationsfunktion -Bereitstellung von Methodenwissen -Führungsfunktion -Koordinationsfunktion -Anstoß- und Veränderungsfunktion Im Zentrum des operativen Controlling

Mehr

Personalcontrolling. Grundlagen und grundlegende Instrumente. Willkommen zum Haufe Online-Seminar

Personalcontrolling. Grundlagen und grundlegende Instrumente. Willkommen zum Haufe Online-Seminar Willkommen zum Haufe Online-Seminar Personalcontrolling Grundlagen und grundlegende Instrumente Ihr Referent: Elke M. Knorr PRE Unternehmensberatung GmbH Agenda Personalcontrolling I. Aktionsfelder und

Mehr

Bestandsplanung. Prof. Dr.-Ing. Bernd Noche

Bestandsplanung. Prof. Dr.-Ing. Bernd Noche Prof. Dr.-Ing. Bernd Noche Bestandsplanung Fakultät für Ingenieurwissenschaften Abteilung Maschinenbau Transportsysteme und -logistik Keetmanstr. 3-9 47058 Duisburg Telefon: 0203 379-2785 Telefax: 0203

Mehr

Entspannung bei den Zeiträubern effiziente Beschaffung von Betriebsmitteln und Kleinteilen mit Mercateo

Entspannung bei den Zeiträubern effiziente Beschaffung von Betriebsmitteln und Kleinteilen mit Mercateo www.vonardenne.biz Entspannung bei den Zeiträubern effiziente Beschaffung von Betriebsmitteln und Kleinteilen mit Mercateo Susan Schlegel Operations Manager Purchasing & Facilities Oktober 2012 Agenda

Mehr

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht Entwicklungsgrad

Mehr

Balanced Scorecard. Die Unternehmung in ihrer Umwelt. Strategie Technologien. Management. Soll-Wert. Ist-Wert. Markt/ Wettbwerb.

Balanced Scorecard. Die Unternehmung in ihrer Umwelt. Strategie Technologien. Management. Soll-Wert. Ist-Wert. Markt/ Wettbwerb. Balanced Scorecard Knut Hinkelmann Fachhochschule Nordwestschweiz 4600 Olten knut.hinkelmann@fhnw.ch Die Unternehmung in ihrer Umwelt Markt/ Wettbwerb Strategie Technologien Soll-Wert Management Ist-Wert

Mehr

Praxiswissen Controlling Grundlagen - Werkzeuge - Anwendungen

Praxiswissen Controlling Grundlagen - Werkzeuge - Anwendungen Andreas Preißner Praxiswissen Controlling Grundlagen - Werkzeuge - Anwendungen ISBN-10: 3-446-41235-2 ISBN-13: 978-3-446-41235-4 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41235-4

Mehr

Relevante Kapitel des Übungsbuchs

Relevante Kapitel des Übungsbuchs Vorwort V Vorwort Das vorgelegte Übungsbuch ist auf Grund der Nachfrage vieler Studentinnen und Studenten, insbesondere der Studierenden der FernUniversität in Hagen, entstanden, die zur Klausur- und Prüfungsvorbereitung

Mehr

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsübersicht Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3 A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 B. Umwelt- und Unternehmensanalyse zur

Mehr

Herausforderung Wissen Messen mit der Wissensbilanz eine gelöste Frage?

Herausforderung Wissen Messen mit der Wissensbilanz eine gelöste Frage? Herausforderung Wissen Messen mit der Wissensbilanz eine gelöste Frage? Erfolgsfaktoren für Bildungsmanagement und Wissensmanagement Wien, 18. Mai 2006 Darf ich mich vorstellen? Gabriele Vollmar Selbstständig

Mehr

Business Management - Angewandte Unternehmensführung

Business Management - Angewandte Unternehmensführung GHS Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 75 Gordon H. Eckardt Business Management - Angewandte Unternehmensführung Begrifflich-methodische Grundlagen und Fallstudien 3. Auflage Göttingen

Mehr

Technische Lieferanten Performance. Bernd Krause Industrial Operations Technology Services Contractors Management

Technische Lieferanten Performance. Bernd Krause Industrial Operations Technology Services Contractors Management Technische Lieferanten Performance Bernd Krause Industrial Operations Contractors Management Bayer-Konzern 347 Gesellschaften Forschungsausgaben 2,6 Mrd. Euro 104.600 Mitarbeiter * Umsatz 2007: 32,4 Mrd.

Mehr

der Produktion Basis für ein effektives und effizientes produktionscontrolling

der Produktion Basis für ein effektives und effizientes produktionscontrolling Kennzahlensysteme der Produktion Basis für ein effektives und effizientes produktionscontrolling Produktionsmanagement Vertiefungsseminar 23. April 2015 9. Dezember 2015 Einleitende Worte Kennzahlen schaffen

Mehr

Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen

Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen Einflußfaktoren auf die Bestände Maßnahmen zur Bestandsoptimierung 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 Datenqualität

Mehr

Übungen zur Balanced Scorecard

Übungen zur Balanced Scorecard Übungen zur Balanced Scorecard Allgemeines Die Geschäftsführung der Skapen GmbH hat großes Interesse an den neuesten Controlling-Konzepten und Management-Methoden. Nach einem Seminar über die Balanced

Mehr

Einführung in die Balanced Scorecard

Einführung in die Balanced Scorecard Einführung in die Balanced Scorecard Notwendigkeit von Zielsystemen Krankenhäuser haben Visionen, Leitbilder und Strategien entwickelt, die ihnen den Weg in die richtige Richtung weisen. Wo sieht sich

Mehr

Operations Management I Wintersemester 2007/2008

Operations Management I Wintersemester 2007/2008 Operations Management I Wintersemester 2007/2008 Lehrstuhl für BWL, insbesondere Produktion und Logistik 1 Was ich höre, das vergesse ich. Was ich sehe, daran erinnere ich mich. Was ich tue, das verstehe

Mehr

Controlling mit Kennzahlen

Controlling mit Kennzahlen Controlling mit Kennzahlen Grundlagen einer systemgestützten Controlling-Konzeption von o. Prof. Dr. Thomas Reichmann Lehrstuhl für Unternehmensrechnung ' Universität Dortmund ' ' Verlag Franz Vahlen München

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

Materialwirtschaft. Einführendes Lehrbuch. R. Oldenbourg Verlag München Wien. Von Professorin Dr. Ruth Melzer-Ridinger

Materialwirtschaft. Einführendes Lehrbuch. R. Oldenbourg Verlag München Wien. Von Professorin Dr. Ruth Melzer-Ridinger Materialwirtschaft Einführendes Lehrbuch Von Professorin Dr. Ruth Melzer-Ridinger R. Oldenbourg Verlag München Wien Abbildungsverzeichnis 5 Abkürzungsverzeichnis 7 I. Begriffs- und Kompetenzabgrenzungen

Mehr

Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen?

Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen? Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen? Vortrag im Rahmen des 7. Regensburger Forums: Neue Entwicklungen in Personalwirtschaft, Organisation und Unternehmensführung am 1 Absicht der Präsentation Mit

Mehr

Jahrgang 1973 Wohnort: Oberhausen (NRW) IT-/Unternehmensberatung seit 1993 Lehrbeauftragter an der Graduate School Rhein-Neckar seit 2007

Jahrgang 1973 Wohnort: Oberhausen (NRW) IT-/Unternehmensberatung seit 1993 Lehrbeauftragter an der Graduate School Rhein-Neckar seit 2007 Praxisbeispiele und Praxiserfahrungen Berater-Profil Joerg Bauditz Jahrgang 1973 Wohnort: Oberhausen (NRW) IT-/Unternehmensberatung seit 1993 Lehrbeauftragter an der Graduate School Rhein-Neckar seit 2007

Mehr

Fragebogen zum Lieferantenmanagement in KMU. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung! Bitte senden Sie uns den ausgefüllten Fragebogen an

Fragebogen zum Lieferantenmanagement in KMU. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung! Bitte senden Sie uns den ausgefüllten Fragebogen an Fragebogen zum management in KMU Eine Untersuchung des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insb. Logistik Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung! Bitte senden Sie uns den ausgefüllten Fragebogen an

Mehr

Herzlich Willkommen zum Thema. Breitband-Lieferantenmanagement. Dominique Hauk Walldorf, 26.11.14

Herzlich Willkommen zum Thema. Breitband-Lieferantenmanagement. Dominique Hauk Walldorf, 26.11.14 Herzlich Willkommen zum Thema Breitband-Lieferantenmanagement Dominique Hauk Walldorf, 26.11.14 1 Zur Person Dominique Hauk Diplom Wirtschaftsingenieur FH Mannheim Heidelberger Druckmaschinen Diplomarbeit

Mehr

Strategisches Controlling

Strategisches Controlling Produktblatt Strategisches Controlling Consulting Strategieplanung & Strategiecontrolling Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling

Mehr

1 The spirit of good work.

1 The spirit of good work. 1 The spirit of good work. Kennzahlen und Indikatoren in der Arztpraxis Berlin, 15.03.2013 2 The spirit of good work. Nutzen von Kennzahlen Komplexe Sachverhalte übersichtlich, komprimiert darstellen Kennzahlen

Mehr

Supply-Strategien in Einkauf und Beschaffung

Supply-Strategien in Einkauf und Beschaffung Gerhard Heß Supply-Strategien in Einkauf und Beschaffung Systematischer Ansatz und Praxisfälle 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsübersicht V IX Teil 1:

Mehr

Anwendungswissen Betriebswirtschaft

Anwendungswissen Betriebswirtschaft Kompetenz in Einkauf und Supply Chain Management Anwendungswissen Betriebswirtschaft Schriftlicher Lehrgang in 6 Lektionen mit Teilnahmezertifikat oder Abschlussprüfung Der Schlüssel zu Ihrem Erfolg Relevante

Mehr

Einführung in das Controlling

Einführung in das Controlling Einführung in das Controlling Methoden, Instrumente und IT-Unterstützung von Prof. Dr. Rudolf Fiedler Jens Graf 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Vorwort Abbildungsverzeichnis

Mehr

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark RWE Service lieferantenmanagement Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark 3 lieferantenmanagement einleitung LIEFERANTENMANAGEMENT IM ÜBERBLICK Wir wollen gemeinsam mit Ihnen noch besser

Mehr

Entscheidungskriterien beim Outsourcing

Entscheidungskriterien beim Outsourcing Entscheidungskriterien beim Outsourcing Inhaltsübersicht Begriff des Outsourcing Formen des Outsourcing Outsourcing im Rahmen der strategischen Unternehmensführung Kriterien für Outsourcing-Entscheidungen

Mehr

Design eines Reportings für ein Produktmanagement in der. Automatisierungstechnik

Design eines Reportings für ein Produktmanagement in der. Automatisierungstechnik Design eines Reportings für ein Produktmanagement in der Automatisierungstechnik Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der

Mehr

6. Arbeitstagung der Rechtsträger der Unternehmen in der Caritas

6. Arbeitstagung der Rechtsträger der Unternehmen in der Caritas 6. Arbeitstagung der Rechtsträger der Unternehmen in der Caritas Berlin. Erfurt. Freiburg. Hamburg. Köln. München. Münster. Oppeln (PL). Würzburg Strategisches Management in der Praxis Anforderungen und

Mehr

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Thomas Bickert 25.11.2014 SupplyOn Business Lunch

Mehr

KENNZAHLEN IN DER PRODUKTION BASIS FÜR EIN EFFEKTIVES UND EFFIZIENTES PRODUKTIONSCONTROLLING

KENNZAHLEN IN DER PRODUKTION BASIS FÜR EIN EFFEKTIVES UND EFFIZIENTES PRODUKTIONSCONTROLLING KENNZAHLEN IN DER PRODUKTION BASIS FÜR EIN EFFEKTIVES UND EFFIZIENTES PRODUKTIONSCONTROLLING PRODUKTIONS- UND AUFTRAGSMANAGEMENT 20. APRIL 2016 EINLEITENDE WORTE Kennzahlen schaffen Transparenz und verbessern

Mehr

Fachkaufmann für Einkauf & Logistik

Fachkaufmann für Einkauf & Logistik Fachkaufmann für Einkauf & Logistik w w w. D e n n y K o e l l i n g. d e Seite 1 w w w. D e n n y K o e l l i n g. d e Seite 2 w w w. D e n n y K o e l l i n g. d e Seite 3 w w w. D e n n y K o e l l

Mehr

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in unserer heutigen Wissensgesellschaft

Mehr

Zielausrichtung der Organisation mit der Balanced Scorecard

Zielausrichtung der Organisation mit der Balanced Scorecard QB 9 Qualitätswerkzeug Balanced Scorecard KQB / April 2009 Zielausrichtung der Organisation mit der Balanced Scorecard 1. Was ist die Balanced Scorecard? Bei der Arbeit mit der Balanced Scorecard (BSC)

Mehr

Auswahl und Implementierung eines Lieferantenmanagement-Tools

Auswahl und Implementierung eines Lieferantenmanagement-Tools Bilfinger SE Auswahl und Implementierung eines Lieferantenmanagement-Tools René Grams Manager Procurement Processes and Tools Bilfinger SE November 2014 Agenda Bilfinger at a glance Einkauf Status quo

Mehr