INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort I. Einleitung A. Thema B. Aufbau der Arbeit C. Literatur und Quellenlage...

Advertisement
Ähnliche Dokumente
Filmskript: Nahost (Internationale Krisen (Fassung 2016))

Entschließung des Europäischen Parlaments zur humanitären Krise in den palästinensischen Gebieten und der Rolle der Europäischen Union

Der Nahe Osten Von Oslo zur Road Map

Sinai Feldzug (1956) 1.1 Ursachen des Konflikts:

WESTLICHE DEMOKRATIEN UND HUMANITÄRE MILITÄRISCHE INTERVENTION

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Frieden in Palästina? - Ein Planspiel zum Nahost-Konflikt

Männerpolitische Grundsatzabteilung. Vereinbarkeit von Familie und Beruf aus Männersicht

Zeittafel des Nahost-Konflikts

«Viele Israelis sagen: Wir geben den Palästinensern den kleinen Finger und sie hacken uns die Hand ab»

Dr. Reinhard C. Meier-Walser - Lehrveranstaltungen

Grußwort des Ministers für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen. Prof. Dr.

Die EU und Russland in der Krise die Rolle Deutschlands. Dr. Sabine Fischer, SWP, Berlin Stiftung Demokratie Saarland 24.

Präsident Obama: Die ersten 100 Tage

Geschichte des Nahost-Konflikts

Zeittafel zur Geschichte Israels

INHALTSVERZEICHNIS. Lese-Empfehlung

Michel Sabbah. Palästina, die Christen und der Friede 1

ERST KOMMT DAS FRESSEN, DANN DIE MORAL. Eine Erwiderung auf Navid Kermanis "In jeder Hinsicht niederschmetternd" Von Richard C.

Die Menschenrechte. Wolfgang Heidelmeyer (Hrsg.) Erklärungen, Verfassungsartikel, Internationale Abkommen

Kapitel 1: Einleitung Kapitel 2: Das Ostmeer in westlichen Quellen Kapitel 3: Das Ostmeer in ostasiatischen Quellen

INHALT. (1) DIE NOT DER REPUBLIK Der Zerfall aristokratischer Gleichheit Die Auflösung der Verfassung Der Bürgerkrieg Terror und Reform

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Geschichte

Die Road Map und die Genfer Initiative : Ein partieller Vergleich. Autor: Peter Tóth

Der Deutsch-Chinesische Rechtsstaatsdialog

Finanzkrisen in Schwellenländern - Eine vergleichende Bewertung ihrer fundamentalen Ursachen

Der Europäische Femseh-Kulturkanal ARTE

im Panel Mitigation Rede der Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland, Dr. Angela Merkel auf dem VN-GS High Level Event on Climate Change

Schreiben Sie die folgenden Sätze in das Feldermodell und identifizieren Sie alle Fälle von Nachfeldbesetzung, Parenthesen und Appositionen.

Der Abkoppelungsplan von Ministerpräsident Ariel Sharon

40 Jahre nach dem Sechstagekrieg

Sozialkunde. Planungsbeispiel. zum Lehrplan Sekundarschule

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Stationenlernen Nahostkonflikt - Ursprünge, Motive und Entwicklungen

Christiane Eisenberg »ENGLISH SPORTS« UND DEUTSCHE BÜRGER. Eine Gesellschaftsgeschichte Ferdinand Schöningh. Paderborn München Wien Zürich

Ein Erklärungsversuch

Hintergründe und Folgen des Gazakriegs

Israel und Palästina. Der Friedensfahrplan des Nahost-Quartetts

100 %-Versorgung mit erneuerbaren Energien

Die EU-Richtlinien zur Kennzeichnung von israelischen Waren aus den umstrittenen Gebieten: Daten & Fakten

Ist Israel eine Demokratie?

In welchem Jahr fiel die Berliner Mauer? gesch4. In welchem Jahr fiel die Berliner Mauer? In welchem Jahr fiel die Berliner Mauer?

Tourismus in der Dritten Welt

2 Als die Schule unserer Tochter angeboten hat, dass ein Schüleraustausch mit Israel stattfinden soll, waren wir sofort begeistert und Julia auch. Sie

dtv Völkerrechtliche Verträge

Fürstenstaat oder Bürgernation

Das Strafrechtssystem der USA

Viele Tote bei israelischem Angriff auf UN Schule in Gaza

1. Streifzug durch die Geschichte

Die USA und Westeuropa in der Zeit von

Netznews. South Jerusalem. Botschaft Israel. ARD-Studio Tel Aviv. Haaretz. Israel21c. The Jerusalem Post

Eine weitere Eskalationsrunde im Süden Aktuelle Lage (Stand 12. November, Uhr)

picture-alliance/dpa/l.j. Nukari

Krieg und Frieden im 20. Jahrhundert. Peter Strutynski, 28. April 2014 Uni Kassel FB 5 FRIEDENSVORLESUNGEN

WERNER DAHLHEIM JULIUS CAESAR DIE EHRE DES KRIEGERS UND DIE NOT DES STAATES 2. AUFLAGE FERDINAND SCHONINGH PADERBORN MÜNCHEN WIEN ZÜRICH

Obwohl der zionistische Traum auf FRIEDE SICHERHEIT - WOHLSTAND? EXKLUSIV. Von Roland S. Süssmann INTERVIEW

Inhaltsübersicht. Verzeichnisse


Anne Jakob. Die Assoziation zwischen der Europäischen Gemeinschaft und ihren Mitgliedstaaten sowie Tunesien, Marokko und Algerien

Geschichtsreferat - Israelisch - Arabischer - Konflikt

1957 Ausbruch des Suez-Krieges, Israel erobert den Gaza-Streifen und besetzt vorübergehend die Halbinsel Sinai.

Warten auf den Durchbruch

Hagmann, Regula Aspekte der Jugendarbeit digitalisiert durch: IDS Luzern

Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen

Nahostkonflikt Israel Palästina


Rede auf der XLI. Münchner Konferenz für Sicherheitspolitik

EDITION Neueste Veröffentlichungen Johan Galtungs. Band 1. von. Johan Galtung. Aus dem Englischen von Ingrid von Heiseler

ich freue mich sehr, heute Abend bei Ihnen zu sein.

Das Oberlandesgericht Karlsruhe im Dritten Reich

Unternehmensvorstellung

Portfolio als Baustein einer neuen Lernkultur

Der öffentliche Dienst in den Niederlanden und der Schweiz: Sozialstruktur und soziale Sicherung im Wandel

Distressed Investing und Unternehmenssanierung

https://cuvillier.de/de/shop/publications/6675

picture-alliance/dpa/epa Ali Ali

Verbunden in Verantwortung. Der israelische Botschafter in Berlin, Yakov Hadas-Handelsman diskutiert im Bremer Landtag mit Schülerinnen und Schülern.

Lehrplan Englisch SII 2016 Raster UV Q-Phase LK

2009 Tätigkeitsbericht von 01.April bis März 2010 auf Vaterschaftsurlaub (Karenz)

Lokale Agenda 21 im Dialog

Der Sechs-Tage-Krieg und die Folgen

Verzeichnis der Tabellen, Diagramme und Schaubilder. Abkürzungsverzeichnis. Vorbemerkungen 1. Prolog 3

Einleitung. Die Region des Nahen Ostens bedarf einer ganzheitlichen Strategie

Die Nahostpolitik der Bundesregierung und der EU

RWTH Aachen Institut für Politische Wissenschaft Hauptseminar: US-Außenpolitik nach dem Ende des Ost-West-Konflikts Seminararbeit: Toward a New World

Konfliktforschung II Herausforderungen und Lösungen gegenwärtiger Konflikte

Neuere Deutsche Kunst

Koreakrieg. (25. Juni Juli 1953)

Flucht weltweit: Perspektiven durch Entwicklung. Fluchtursachen bekämpfen, Aufnahmeregionen stabilisieren, Flüchtlinge unterstützen

Rede Prof. Michel Chossudovsky in Österreich und Deutschland, Februar Es ist die größte Militäroperation seit dem 2. Weltkrieg.

Terroristen sind Menschen. Sie wollen bestimmte Sachen erreichen. Zum Beispiel: Dass sich die Politik in ihrem Land verändert.

Bestimmt wird alles gut

Jerusalem Center for Public Affairs Jerusalem Zentrum ISRAELS LEBENSNOTWENDIGE SICHERHEITSBEDÜRFNISSE FÜR EINEN DAUERHAFTEN FRIEDEN

Inhalt. Statt einer Einleitung 1 Lust auf Demokratie? 11 2 Oder Demokratiefrust? 13

Fluchtwege, individuelle Fluchterfahrung und Verarbeitung. Psychosoziale und therapeutische Betreuung. Nationale EMN Konferenz 2014

Der chronologische Ablauf biblischer Prophetie für die nächste Zeit

Europa als strategischer Partner Israels im Friedensprozess

Israelische Sichten auf die aktuellen Umbrüche in der arabischen Welt, insbesondere in Ägypten (Kurzeinschätzung und Presseüberblick)

Wolfgang Hellmich Mitglied des Deutschen Bundestages Vorsitzender des Verteidigungsausschusses

Konfliktmanagement in den internationalen Beziehungen Die Karibik-Krise von 1962

Deutscher Bundestag Drucksache 18/8001. Kleine Anfrage. 18. Wahlperiode

20 JAHRE NACH OSLO WAS IST GEBLIEBEN?

Advertisement
Transkript:

INHALTSVERZEICHNIS Vorwort......................................................... 11 I. Einleitung.................................................... 13 A. Thema...................................................... 13 B. Aufbau der Arbeit............................................. 14 C. Literatur und Quellenlage...................................... 17 II. Die USA und der Nahe Osten bis 1997........................... 21 A. Erste Schritte im Nahen Osten.................................. 21 B. Die USA und der Nahe Osten während des Kalten Krieges.......... 23 1. Die Eindämmung der Sowjetunion............................ 23 2. Die Sicherung des Zugangs zum nahöstlichen Öl................ 25 3. Die amerikanisch-israelischen Beziehungen.................... 29 a) Die Rolle der Israel-Lobby............................... 31 b) Die Special Relationship im Verlauf........................ 34 4. Die amerikanischen Friedensinitiativen von 1969 bis 1989........ 38 a) Vom Rogers-Plan zum Waffenstillstandsabkommen.......... 38 b) Camp David 1978...................................... 40 c) Der Reagan-Plan....................................... 41 d) Vom Shultz- zum Baker-Plan............................. 43 5. Zusammenfassung.......................................... 45 C. Von einer Friedenskonferenz zum Friedensprozess 1991 bis 1993..... 46 D. Die erste Clinton-Administration 1993 bis 1997.................... 48 1. Grundlagen der amerikanischen Nahost-Politik................. 48 2. Die Clinton-Administration und der Friedensprozess............ 53 3. Die USA und die israelisch-palästinensische»prinzipienerklärung«...................................... 55 4. Das Oslo-I-Abkommen..................................... 57 5. Das Oslo-II-Abkommen und die Ermordung Rabins............ 59 6. Veränderte Bedingungen in Israel............................. 62 7. Die Palästinensische Autonomiebehörde....................... 66 8. Das Hebron-Abkommen.................................... 68 9. Zusammenfassung der ersten Amtszeit Clintons................ 73

6 Inhaltsverzeichnis III. Die zweite Clinton-Administration 1997 bis 2001.................. 75 A. Kontinuität und Veränderung in der Administration................ 75 1. Der Wahlkampf und die Wiederwahl Clintons.................. 75 2. Die personellen Veränderungen.............................. 77 B. Vom Stillstand zum Gipfeltreffen in Wye-River.................... 79 1. Clintons begrenzter Einfluss Netanjahu bestimmt die Agenda... 79 2. Die Clinton-Administration stemmt sich gegen den Stillstand..... 82 3. Die Krise der amerikanischen Nahost-Politik................... 85 4. Clintons eingeschränkter Handlungsspielraum.................. 88 5. Der Lewinsky-Skandal und seine Folgen für die Nahost-Politik... 89 6. Der Weg nach Wye River.................................... 91 C. Amerikanischer Erfolg ohne nahöstlichen Durchbruch.............. 94 1. Das Wye-River-Gipfeltreffen 15. bis 23. Oktober 1998........... 94 2. Das Wye-River-Abkommen................................. 99 a) Die Folgen des Abkommens für die USA................... 100 b) Die Folgen des Abkommens für Israel..................... 102 c) Die Folgen des Abkommens für Palästina................... 103 D. Von neuer Hoffnung zum Scheitern.............................. 107 1. Die Bedeutung des Kosovo-Krieges für den Friedensprozess...... 107 2. Die neue israelische Regierung unter Barak..................... 109 3. Die USA und Baraks»Syria-First«-Strategie.................... 111 a) Festlegung der neuen Strategie............................ 113 b) Amerikanische Vermittlung zwischen Israel und Syrien....... 116 c) Der gescheiterte Gipfel zwischen Assad und Clinton......... 117 4. Der israelische Rückzug aus dem Süd-Libanon................. 118 5. Der Weg zu den Endstatusgesprächen in Camp David............ 120 6. Die Verhandlungen in Camp David und ihre Hauptfragen........ 122 a) Die Territorialfrage und ein»großzügiges«israelisches Angebot..................................... 123 b) Jerusalem und der Tempelberg/Haram al-sharif............. 124 c) Das Rückkehrrecht der palästinensischen Flüchtlinge......... 127 d) Die israelischen Sicherheitsbedürfnisse..................... 129 e) Das Scheitern der amerikanischen Bemühungen............. 130 E. Amerikanische Ohnmacht Die letzten Versuche Clintons........... 132 1. Die Al-Aksa-Intifada....................................... 132 a) Amerikanische Schuldzuweisungen für das Scheitern der Gespräche.......................................... 132 b) Palästinensische Schuldzuweisungen für das Scheitern der Gespräche.......................................... 133 c) Ausbruch und Eskalation der Gewalt...................... 134 d) Gründe für den Ausbruch der Gewalt...................... 136

Inhaltsverzeichnis 7 2. Clintons letzter Vorstoß im Dezember 2000.................... 137 F. Zusammenfassung der Präsidentschaft Clintons.................... 139 1. Die Rahmenbedingungen und die außenpolitische Ausrichtung.... 139 2. Das Dual-Containment-Konzept............................. 141 3. Politik ohne Ergebnis? Die Clinton-Administration und der Friedensprozess........................................ 142 IV. Die erste Bush-Administration 2001 bis 2005...................... 146 A. Grundlagen der amerikanischen Nahost-Politik unter George W. Bush............................................... 146 1. Toward a Neo-Reaganite Foreign Policy....................... 146 a) Das konservative Moment und das Project for a New American Century................................. 146 b) A Clean Break: A New Strategy for Securing the Realm........ 148 c) Promoting the National Interest und Rebuilding America s Defenses...................................... 152 2. Die innenpolitische Entwicklung in Israel 2001................. 158 3. Die USA und der Friedensprozess von Januar bis September 2001............................................ 160 B. Der 11. September 2001 Schock und neuer Handlungsspielraum..... 167 1. Die amerikanische Reaktion auf die Terroranschläge............. 167 2. Eskalation der Gewalt zwischen Israel und den Palästinensern..... 168 3. Vorbereitungen der Bush-Administration auf den Irakkrieg....... 174 4. Amerikanische Bemühungen zwischen Hoffnungslosigkeit und Vision................................................ 181 a) Bush, Scharon und Arafat................................. 181 b) Bushs Palästinarede 24. Juni 2002........................... 182 c) Die Folgen der Bushrede.................................. 185 5. Die Legitimation des Irakkrieges und die Bushdoktrin........... 186 C. Die innenpolitische Entwicklung in Israel und den palästinensischen Gebieten..................................................... 192 1. Der israelische Wahlkampf und die neue Regierung unter Ariel Scharon.............................................. 192 2. Palästinensische Wirtschaftsprobleme und politische Reformen.... 194 D. Das Ende des Irakkrieges und die neue amerikanische Initiative....... 196 1. Die Road Map Ein Fahrplan zum Frieden.................... 196 a) Die Erste Phase........................................ 197 b) Die Zweite Phase....................................... 197 c) Die Dritte Phase........................................ 197 d) Die Bewertung der Road Map............................ 198

8 Inhaltsverzeichnis 2. Die verpasste Chance zu einem Dialog mit Syrien und Iran....... 199 3. Der begrenzte amerikanische Einfluss......................... 202 a) Israels 14 Vorbehalte.................................... 202 b) Die Palästinenser und die Road Map....................... 205 c) Die Präsentation der Road Map auf der Aqaba-Konferenz..... 205 E. Fahrplan ohne Ziel Die USA verlieren die Initiative............... 207 1. Ein verlorener Verbündeter Der Rücktritt von Mahmud Abbas.. 207 2. Die neue palästinensische Regierung unter Ahmed Kurei......... 209 3. Zunehmende Probleme im Irak und in Israel................... 211 4. Die»Genfer Initiative«...................................... 213 5. Scharon unter Zugzwang.................................... 214 F. Die israelische Initiative und das Scheitern der amerikanischen Nahost-Politik................................................ 215 1. Die US-Regierung und der israelische Abzugsplan aus dem Gazastreifen.......................................... 215 2. Wachsende Kritik am amerikanischen Engagement im Nahen Osten.............................................. 220 3. Das amerikanische Projekt der Demokratisierung des Nahen Osten.............................................. 222 G. Zusammenfassung der ersten Amtszeit George W. Bushs............. 227 V. Die Nahost-Politik von Clinton und Bush im Vergleich............. 233 A. Innenpolitische Rahmenbedingungen in den USA.................. 233 B. Die amerikanische Irak- und Iranpolitik........................... 236 C. Visionen für den Nahen Osten................................... 238 D. Die Rolle der Clinton- und Bush-Administration im Friedensprozess............................................... 239 E. Die lokale Innenpolitik als Faktor des amerikanischen Handlungsspielraums.......................................... 241 F. Der Umgang mit Syrien........................................ 244 G. Der Umgang mit der Europäischen Union und den Vereinten Nationen............................................ 246 1. Die Europäische Union..................................... 246 2. Die Vereinten Nationen..................................... 248

Inhaltsverzeichnis 9 VI. Schlussbetrachtung............................................ 251 Anhang......................................................... 256 Abkürzungsverzeichnis............................................ 256 Literaturverzeichnis............................................... 265 Register......................................................... 293