KPMG S AUDIT COMMITTEE INSTITUTE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KPMG S AUDIT COMMITTEE INSTITUTE"

Transkript

1 Ausgabe 18/Juni 2007 Audit Committee News KPMG S AUDIT COMMITTEE INSTITUTE Editorial Sehr geehrte Leserinnen und Leser Wenn interne Finanzkontrollmechanismen vernachlässigt werden, kommt es leicht zu unangenehmen Überraschungen. Der Artikel «Wirtschaftliche Betrachtungsweise des internen Kontrollsystems» fasst für Sie die Erfahrungen zusammen, welche Swiss Re mit internen Kontrollmechanismen im Rückversicherungsgeschäft gemacht hat. Mit dem Inkrafttreten des Strafrechtsübereinkommens des Europarates hat die Schweiz im Juli 2006 die gesetzlichen Grundlagen zur Korruptionsbekämpfung ausgeweitet. Inwieweit diese regulatorischen Neuerungen Auswirkungen auf interne organisatorische Massnahmen zur Prävention und Aufdeckung von Korruptionshandlungen haben, lesen Sie im Artikel «Neuerungen im Korruptionsstrafrecht». Der Artikel «Cash Pooling / Darlehen an Konzerngesellschaften» beschreibt die Risiken und rechtliche Zulässigkeit von Darlehen in Konzernverhältnissen. Grosse Konzerne betrauen häufig eine Tochtergesellschaft mit dem Cashmanagement für die ganze Gruppe. In finanziellen Krisen sind die Risiken erheblich; gesunde Tochtergesellschaften können plötzlich ihre gesamte Liquidität verlieren, der Fall Swissair ist ein Beispiel dafür. Dazu kommen Verantwortlichkeitsrisiken, weil die Darlehensgewährungen eventuell gegen das Verbot der Einlagenrückgewähr verstossen. Was versteht man unter Corporate Social Responsibility? Besteht ein Zusammenhang zum Shareholder Value? Welche Messgrössen eignen sich für die Überwachung? Diese Fragen stehen im Zentrum des Artikels «Corporate Social Responsibility auch ein Thema für den Verwaltungsrat». Die IFRS und US GAAP Updates betreffend die neusten Entwicklungen und Tendenzen in der internationalen Rechnungslegung runden den vorliegenden Newsletter ab. Ich wünsche Ihnen eine interessante und anregende Lektüre. Günter Haag, Leiter KPMG s Audit Committee Institute Wirtschaftliche Betrachtungsweise des internen Kontrollsystems 2 Neuerungen im Korruptionsstrafrecht 8 Cash Pooling Darlehen an Konzerngesellschaften 13 Corporate Social Responsibility (CSR) auch ein Thema für den Verwaltungsrat 18 IFRS Update 23 US GAAP Update 25 Veranstaltungen von KPMG s Audit Committee Institute 27

2 Wirtschaftliche Betrachtungsweise des internen Kontrollsystems Finanzkontrollmechanismen, die hilfreich sind, ohne den Geschäftsbetrieb zu stören Dr. Jakob Baer Paul Meeusen Swiss Re Interne Finanzkontrollmechanismen können so populär sein wie ein Besuch beim Zahnarzt. Wenn sie jedoch vernachlässigt werden, kommt es leicht zu unangenehmen Überraschungen, die ein Manager genau so wenig mag wie Zahnschmerzen. Wenn Unternehmen die Kontrolle behalten wollen, müssen sie die internen Kontrollmechanismen auf die gleiche Art und Weise unter die Lupe nehmen, wie sie auch ihr Kerngeschäft analysieren: Hauptrisiken identifizieren, die Wahrscheinlichkeit ihres Eintritts und ihre Wesentlichkeit für Falschdarstellungen in Finanzberichten ermitteln sowie Kontrollmechanismen implementieren, die dies verhindern. Nur wenn sich das Management beteiligt und die Geschäftsprozesse sowie die Kontrollmechanismen versteht und Zuständigkeit für sie übernimmt, kann ein internes Kontrollsystem Mehrwert generieren. Ohne diese Faktoren werden Kontrollaufgaben so unangenehm sein, wie es einem Kind erscheint, dem der Genuss von Bonbons verboten wird. Sie werden so schmerzhaft sein wie ein hinausgeschobener Besuch beim Zahnarzt. Dieser Artikel fasst die Erfahrungen zusammen, die wir mit internen Kontrollmechanismen im Rückversicherungsgeschäft gemacht haben. Problemstellung Negative Ereignisse scheinen die Aktienkurse unverhältnismässig stark zu belasten und werden noch nicht in gleichem Masse durch positive Entwicklungen und Aussichten ausgeglichen. Die Versicherungsbranche ist dem ebenfalls ausgesetzt und hat mittlerweile ihre eigenen Fälle von Bilanzberichtigungen erlebt. Rechnungslegungsvorschriften haben die Umstände nicht gerade vereinfacht, während Rückversicherungstransaktionen zunehmend fortgeschrittene Strukturen beinhalten, die verschiedene Risikofinanzierungs- und Risikotransferelemente, internationale VIE (Variable Interest Entities), Retrozessionsvereinbarungen sowie die Bündelung von Risiken miteinander kombinieren. Dies macht eine komplexe bilanztechnische Behandlung und robuste Finanzberichterstattungsprozesse unabdingbar. Infolgedessen wurde die Rückversicherungswirtschaft zunehmend abhängig von spezialisierten Bilanzbuchhaltern und Abschlussprüfern. Schliesslich muss auch der Wettbewerb um talentierte Experten erwähnt werden. Es gibt mehr Arbeit in den Bereichen Compliance- und Finanz-Controlling und damit eine steigende Nachfrage nach hoch qualifizierten Experten aus dem Finanz- und Rechnungslegungssektor und das in einem Kontext, in dem das Kostenniveau bereits unter Druck steht. All dies impliziert mehrere Herausforderungen für den CFO einer Rückversicherungsgesellschaft, der angemessene Kontrollmechanismen sicherstellen muss und zugleich die Kosten niedrig halten sowie neue Finanzexperten anwerben und halten soll. Strategische Aspekte von Kontrollsystemen Eine Strategie zur Schaffung starker Finanzkontrollmechanismen muss bei der Ausrichtung der Interessen an der gemeinsamen Pflicht ansetzen, um den Aktionären verlässliche Finanzinformationen zu präsentieren. Eine wirksame Strategie erfordert die Zusammenarbeit von unternehmensinternen Fachleuten und Finanzexperten. Wir empfehlen, dass starke Finanzkontrollmechanismen mit transparenten Geschäfts- und Finanzberichtsprozessen beginnen. Geschäftsexperten Underwriter, Kundenmanager, Schaden- und Kapitalanlagenspezialisten müssen ihre Geschäftsprozesse offen legen und Schlüsselrisiken sowie Kontrollmechanismen für die Finanzberichterstattung nennen; Die Finanzabteilung hat die Aufgabe, die Überwachung, die Infrastruktur und die Funktionen bereitzustellen, um diese Beurteilung auf effiziente und störungsfreie Weise zu realisieren. 2 Audit Committee News, Ausgabe 18/Juni 2007

3 Kundenbetreuung Risikoprüfung und Tarifierung Aktuarisches, Produkt- und Risikomanagement Rechtliche Fragen, Verträge und Vertragswortlaut IT und Betriebsstättenmanagement HR, Personalentwicklung und Kommunikation Selektiver risikobasierter Ansatz Manager beschweren sich häufig mit Recht über den überzogenen Aufwand und die Detailliertheit, die mit der Dokumentation und Prüfung von Kontrollmechanismen verbunden sind. Der Hauptgrund für übertriebene Detailliertheit und fehlende Fokussierung liegt in der fehlenden Einbeziehung der Management- und Prozessverantwortlichen in die Planungsphase. Eine solide Risikobeurteilung, die vom Management und geeigneten Experten geleitet wird, ist am Anfang erforderlich, um der Dokumentation des Kontrollsystems und den Qualitätssicherungsteams Orientierung zu geben. Be- Schadenabwicklung Versicherungstechnische Buchhaltung Finanzmanagement Abbildung 1: Generische Übersicht über die Wertschöpfungskette im Rückversicherungsgeschäft Die Strategie umsetzen Einheitliche Ausrichtung der Interesen Manager neigen dazu, primär an Finanzdaten interessiert zu sein, die ihre Performance-Bewertung und Vergütung beeinflussen. Rückversicherungsmanager stützen sich häufig auf eine einfache Definition des Underwriting-Ergebnisses oder besser noch des wirtschaftlichen Gewinns («economic profit»). Wenn jedoch (GAAP)-Bilanzkennzahlen 1, die das wichtigste Mittel sind, um Anlegern die Performance zu präsentieren, das einzige Alphabet der Finanzabteilung bleiben, ist es schwierig, gemeinsame Interessen zu finden. Dies impliziert jedoch nicht, dass jeder Rückversicherer zu einem Buchhaltungsexperten werden muss, sondern erfordert vielmehr ein grundlegendes Verständnis dafür, wie jeder im Unternehmen die Bilanzkennzahlen beeinflusst. Gemeinsame Pflicht: Prozess statt Organigramm Wie können sie ihre Arbeit, die sich um die Finanzberichterstattung dreht, als gemeinsame Pflicht sehen, wenn sich die meisten Manager immer noch stärker durch Organigramme als durch Geschäftsprozesse beeinflussen lassen? Prozesseigentümer und ihre Performance- Kennzahlen sind nicht ohne weiteres in der Unternehmenshierarchie sichtbar und am Vergütungsprogramm ablesbar. 1 Allgemein gültige Bilanzierungsgrundsätze Im Gegenteil alles, was mit Prozessen zu tun hat, wird vielfach mit niedrigeren Verwaltungs- oder «Backoffice»-Pflichten assoziiert. Wenn Kontrollmechanismen einen Prozess zu sehr verlangsamen, werden sie in der Tat kontraproduktiv. Wenn sie gut gestaltet werden, dürften sie das ordnungsgemässe Prämieninkasso und die Schadenzahlungen für den Kunden sowie die zuverlässige Produktion von Jahresabschlüssen für die Anleger erleichtern. Ein internes Kontrollsystemprojekt sollte daher mit einer Bestätigung der wichtigsten Geschäftsprozesse in der Wertschöpfungskette und der Beantwortung der Frage beginnen, wie sie zum Prozess der Finanzberichterstattung beitragen. Die grafische Abbildung 1 der Rückversicherung auf höherer Ebene unterscheidet zwischen direkten Kern- und Unterstützungsprozessen und kann als Ausgangsbasis für die Überprüfung der Geschäftsprozesse dienen (siehe Abbildung 1). Weitergabe von Wissen Die Stellungnahme der Revisionsstelle zu den internen Kontrollmechanismen 2 stützt sich grösstenteils auf die Verständlichkeit der vom Management erstellten Dokumentation der End-to-End-Prozesse, das heisst, vom Front Office, welches 2 Das unlängst geänderte schweizerische Obligationenrecht, Art. 728a und 728b spezifiziert die «Pflicht der Revisionsstelle zu prüfen, ob ein internes Kontrollsystem existiert ( ) und dem Verwaltungsrat einen umfassenden Bericht mit Feststellungen über das interne Kontrollsystem zu erstatten». Dies gilt für das Berichtsjahr ein Risiko in die Bücher aufnimmt, über das Middle Office, das dieses Risiko verwaltet, bis hin zur Finanzberichterstattung, die Gewinne und Ergebnisse in den Jahresabschluss aufnimmt. Eine gute Dokumentation sollte prägnant und leicht lesbar sein und eine unabhängige, qualifizierte Person in die Lage versetzen, den Kontrollprozess leicht zu durchlaufen. Nur dann wird sie auch benutzt, statt lediglich zu einer bürokratischen Zusatzbelastung zu werden. Insbesondere in Branchen und Prozessen, die stark von Experten-Know-how abhängig sind, wird sie helfen, das operative Risiko einer allzu starken Abhängigkeit von Einzelpersonen mit Expertenwissen zu mindern. Dies setzt natürlich voraus, dass den Fachleuten Anreize gegeben werden, ihr Experten-Know-how weiterzugeben. Audit Committee News, Ausgabe 18/Juni

4 Kontenklasse Festverzinsliche Wertschriften RV-Schadenaufwandrückstellungen Personalaufwand Flüssige Mittel Komplexität H H N N Schätzungsgrad Betrugsrisiko Systemabhängigkeit M H N N M M M H H M M H Abbildung 2: Illustrative Darstellung der Risikobeurteilung (Hoch, Mittel, Niedrig) vor sich ein Team in der Beschreibung einzelner Buchhaltungsaufgaben verliert, sollte das Management die jeweiligen Schlüsselrisiken nach Prioritäten ordnen und sich auf die entsprechenden Kontrollmechanismen konzentrieren. Fokussierung auf wesentliche Probleme «Wirksame Kontrolle bedeutet, detailliert vorzugehen.» Dieses Vorurteil entbehrt jeder Grundlage. Im Gegenteil: übertriebene Detailfreude führt zu unproduktiver Bürokratie. Die richtige Fokussierung beginnt mit der Bestimmung der wesentlichen Konten und Gruppengesellschaften, die den Löwenanteil des Konzernabschlusses ausmachen. Diese Entscheidung ist eine Managementaufgabe. Der beste Ausgangspunkt für diese Aufgabe ist eine Analyse der Struktur der Erfolgsrechnung sowie der Bilanz, um Verständnis für die relative Bedeutung jedes Abschnitts des Jahresabschlusses zu gewinnen. Es ist klar, dass ein Industrieunternehmen mehr Sachanlagen hat, während Finanzinstitute mehr Finanzanlagen ausweisen. Infolgedessen sind die Komplexität der Rechnungslegung und die Kontrollmechanismen unterschiedlich. Bestandskontrollen, Bewertung immaterieller Vermögenswerte und Abschreibung im einen Fall (vgl. Beispiel eines Pharmaunternehmens, Abbildung 2) im Vergleich zur angemessenen Bewertung der Rückstellungen und (Finanz-)Anlagen im Fall eines Finanzinstituts sind dabei die wichtigsten Kontrollbereiche. Ein bestimmter Prozentsatz des Gewinns vor Steuern 3 wird typischerweise als Schwellenwert angewandt, um festzustellen, welche Konten wesentlich sind. Bei Konten, die diesen Schwellenwert überschreiten, müssen die entsprechenden Prozesse und Kontrollmechanismen dokumentiert und geprüft werden. In gleicher Weise wird auch typischerweise ein Schwellenwert in der Regel ein Prozentsatz von den konsolidierten Aktiven oder Erträgen benutzt, um «wesentliche» Gruppengesellschaften zu ermitteln 4 (siehe Abbildung 3). Die «Wesentlichkeit» muss jedoch durch eine Beurteilung des Risikos möglicher Falschdarstellungen in Finanzberichten austariert werden. Ein derartiges Risiko kann durch die Komplexität der Berechnungen oder Rechnungslegungsvorschriften, den Schätzungsgrad, das Betrugspotenzial oder die Abhängigkeit von komplexen IT-Anwendungen oder Schnittstellen gefördert werden. Typischerweise prüft eine Risikobeurteilung Kontenklassen, indem sie sie wie in 3 Ein allgemein anerkannter Schwellenwert ist 3 5% des Gewinns vor Steuern. Konten mit Salden bei wesentlichen Gruppengesellschaften (typischerweise mindestens 5% der Gesamtaktiven oder des Gesamtertrags des Konzerns), die über diesem Schwellenwert liegen, fallen in diese Gruppe. 4 Ein allgemein akzeptierter Schwellenwert ist 5% der gesamten Konzernaktiven oder -erträge. Berichtende Konzerngesellschaften, die diesen Schwellenwert erreichen oder übersteigen, fallen in diese Gruppe. Abbildung 2 oben dargestellt anhand derartiger Kriterien überprüft. Manager, die sich über die übertriebene Detailliertheit beschweren, mit der ihre internen Controlling-Teams vorgehen, sind mit Recht kritisch. Um dieses Problem anzupacken, müssen sie sich an der vorstehend genannten Risikobeurteilung beteiligen und ihre Teams so lenken, dass sie die interne Controlling-Arbeit auf das konzentrieren, was wirklich von Belang ist. Sobald die Teams mit ihrer Arbeit begonnen haben, ist es bewährte Praxis, die Arbeit durch Verfolgung der Anzahl der Kontrollmechanismen zu überwachen, die je Schlüsselgeschäftssegment genannt wurde, und zu prüfen, ob sie der Wesentlichkeit dieser Segmente angemessen ist (siehe Abbildung 4). Evaluierung von Kontrollsystemproblemen Angenommen, es wurde ein Kontrollsystem aufgebaut. Wie kann man nun sicherstellen, dass die Kontrollmechanismen richtig funktionieren? Die Effektivität von Kontrollmechanismen bildet letztendlich die Basis für die Zertifizierung eines internen Kontrollsystems. Die Prüfung, ob das Kontrollsystem funktioniert, ist eine weitgehend standardisierte Revisionsverifizierungsprozedur. In der Praxis zeigt uns die Erfahrung, dass sich Aufgabenstellung und Debatte weitgehend um die Frage drehen, wie streng die Ergebnisse der Prüfung ausgelegt werden sollten. 4 Audit Committee News, Ausgabe 18/Juni 2007

5 Rückversicherungsgesellschaft Aktiv Passiv Übrige Aktiven Flüssige Mittel 9% 4% Eigenkapital 10% Fremdkapital 3% Übrige Passiven 13% Forderungen 17% Steuerverbindlichkeiten 70% Kapitalanlagen und Vermögenswerte aus Finanzdienstleistungen Verbindlichkeiten aus 1% 2% Rückversicherung 3% Prämienüberträge Depotverplichtungen und Rückstellungen für anteilsgebundene Lebensversicherungen 12% 55% Schadenrückstellungen und Leistungsverpflichtungen Bank Aktiv Passiv Finanzielle Vermögenswerte und Wiederbeschaffungswerte 17% Übrige Aktiven 2% Eigenkapital Übrige Passiven 3% Ausgegebene Schuldtitel 4% 8% Finanzielle Verplichtungen 6% 22% Verplichtungen gegenüber Kunden Forderungen gegenüber Banken und Kunden 15% 66% Handelsbestände, Reverse-Repurchase Geschäfte und Barhinterlagen Negative Wiederbeschaffungswerte 16% 36% 6% Verplichtungen gegenüber Banken Verplichtungen aus Handelsbeständen, Repurchase-Geschäften und Barhinterlagen Pharmaunternehmen Aktiv Passiv Übriges Umlaufverögen Übriges Anlageverögen 13% 2% 21% Sachanlagen und Vorräte 15% Finanzverbindlichkeiten Flüssige Mittel Finanzanlagen 11% 8% Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 9% 12% Assoziierte Gesellschaften 23% Immaterielle Vermögenswerte Eigenkapital 57% 11% 14% Rückstellungen und übrige langfristige Verbindlichkeiten 3% Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Übrige kurzfristige Verbindlichkeiten Abbildung 3: Darstellung von drei börsenkotierten schweizerischen Gesellschaften: vergleichende Analyse der wichtigsten Bilanzkennzahlen in Prozent der Gesamtaktiven und -passiven. Audit Committee News, Ausgabe 18/Juni

6 Nehmen wir beispielsweise einen Kontrollmechanismus, der zwar nicht aus dem Finanzsektor stammt, jedoch das Prinzip gut verdeutlicht. Angenommen ein Röntgengerät am Flughafen versagt häufig beim Aufspüren von Metallobjekten, wobei dies jedoch hingenommen wird, da bei jeder dritten Person das Handgepäck manuell inspiziert wird. Könnte dies als sicheres Kontrollsystem gelten? Wahrscheinlich nicht und mit Sicherheit nicht im Kontext von heute. Dies verdeutlicht, dass kompensierende Kontrollmechanismen (in diesem Fall die manuelle Inspektion) nicht von der Tatsache ablenken können, dass der primäre Kontrollmechanismus (das Röntgengerät) mangelhaft ist. Bei Prozessen in der Finanzberichterstattung sind die primären Kontrollmechanismen häufig transaktionsorientiert und beinhalten die Überprüfung von Vertragsdokumenten oder Abgleichprüfungen. Zu den kompensierenden Kontrollmechanismen können Management-Reviews ebenso gehören wie periodische Prüfberichte und Sitzungen. Wenn bestimmte Kontrollmechanismen versagen, ist die verbindliche Stellungnahme des Managements erforderlich, um zu beurteilen, ob die gesamte Kontrollumgebung, die einen Berichterstattungsprozess umgibt, weiter als angemessen gelten kann. Schliesslich ist auch ein Raucher, der das Rauchverbotsschild an einer Tankstelle ignoriert, schlimmer als ein Raucher in einem Eisstadion. Kontenklassen Sachanlagen Finanzanlagen Forderungen Übrige Aktive Wesentlichkeit in % der Gesamtaktiven Die Prozesse unter Kontrolle halten Solide Kontrollsysteme und eine wirkungsvolle Corporate Governance müssen auf kosteneffiziente und nachhaltige Art und Weise funktionieren. Kontrollmechanismen kosten eher Geld, als dass sie es erwirtschaften und leiden nach ihrer Implementierung häufig unter nachlassender Dynamik und Disziplin. % der Gesamtanzahl der Kontrollmechanismen Aktiven, gesamt 100% 100% Rückstellungen Übrige Verbindlichkeiten Bankschulden Eigenkapital 5% 70% 20% 5% 65% 20% 5% 10% 25%* 50% 20% 5% 60% 15% 10% 15% Passiven, gesamt 100% 100% Abbildung 4 : Illustrative Darstellung der Überwachung der Anzahl der Kontrollen pro Kontenklasse in Relation zur Wesentlichkeit * Deutet auf ein mögliches Missverhältnis hin: unverhältnismässig grosse Zahl von Kontrollmechanismen bei geringer Wesentlichkeit Die Kontrollmechanismen in funktionstüchtigem Zustand zu halten, fällt in den Zuständigkeitsbereich des Managements. Controlling und Operational Risk Teams sowie interne und externe Revisionsstellen bieten Unterstützung und unabhängige Prüfungen an, doch bleibt jeder Manager letztendlich selbst für die Angemessenheit der Kontrollmechanismen rechenschaftspflichtig. Wir können vier Empfehlungen geben, um die Aufrechterhaltung einer nachhaltigen Kontrollumgebung zu unterstützen: Kreatives Prozessdenken fördern Die Schaffung interner Kontrollmechanismen ist nicht das Gleiche wie das Reengineering von Prozessen. Sie begründet jedoch häufig eine erste Basis für Berichterstattungsprozesse und Kontrollmechanismen, die wiederum einen 6 Audit Committee News, Ausgabe 18/Juni 2007

7 Ausgangspunkt für Vereinfachung und Standardisierung bilden können. Zum Beispiel in der Rückversicherungswirtschaft: Was könnte im Informationsfluss zwischen zedierenden Versicherungsgesellschaften und ihren Rückversicherern vereinfacht werden, die häufig die gleichen Finanz- und Verwaltungsdaten erneut eingeben, überprüfen und abstimmen? Anreize schaffen Bessere Kontrolle bedeutet auch mehr Geschäft. Grosse Rückversicherungsund Kapitalmarkttransaktionen bringen zusätzliche Berichtsanforderungen für die Aufsichtsbehörde, den Aktionär oder den Wertpapierinhaber. Wenn man über derartige ordnungsgemässe, dokumentierte Prozesse und Kontrollmechanismen verfügt, ermöglicht dies das zügigere Abschliessen von Transaktionen, wobei administrative oder aufsichtsrechtliche Überraschungen vermieden werden, nachdem das Geschäft unter Dach und Fach ist. Aquisitionsteams sollten Anregungen bekommen, um die Implikationen für die Berichterstattung zu durchdenken, wenn sie grosse, komplexe Transaktionen abschliessen. Insbesondere bei Verbriefungstransaktionen kann sich diese Berichtspflicht auch auf die Kapitalmärkte erstrecken. Mit dem Wirtschaftsprüfer zusammenarbeiten Die Unabhängigkeit sollte nicht gefährdet werden, aber ein offener Austausch ist während der Projektarbeit unabdingbar. Dies erlaubt, sich frühzeitig über Methodik und Detailliertheit zu einigen und die entsprechenden Prüfungsarbeiten und Teams vorzubereiten. Wo anwendbar, kann sich dieser offene Dialog auch auf das Regelwerk erstrekken, wo branchenspezifische Risiken und Kontrollen mit in Betracht gezogen werden, anstatt dass diese einem starren Regulierungsprinzip unterliegen. Personalrotationsprinzip befolgen Die ideale Person zur Einrichtung robuster interner Kontrollmechanismen für die Finanzberichterstattung hat Revisionsund Risiko Management Erfahrungen, besitzt ausgewiesene Finanz- und Buchhaltungskompetenz, verfügt über fundiertes Geschäftswissen und ist für Projektmanagement, Prozessanalyse und -Reengineering befähigt. Leider ist dieses ideale Profil fast nicht zu finden. Eine Möglichkeit, das Problem zu beheben sind aktiver Personalaustausch und Job- Rotation insbesondere zwischen Geschäfts-, Finanz-, Revisions- und (operativen) Risikomanagementteams. Dies hilft, die Akzeptanz eines Kontrollsystems innerhalb der gesamten Firma zu erhöhen und die Bereitschaft zur Arbeit an der gemeinsamen Aufgabe zu fördern. Fazit Die meisten Unternehmen besitzen ein internes Kontrollsystem. Es ist jedoch ein grosses Unterfangen, ein Kontrollsystem einzurichten, welches klar verständlich ist und extern geprüft werden kann. Der Geschäftsleitung eines Unternehmens obliegt die Verantwortung der Einführung eines solchen Systems, welches wiederum hilft, Prozesse zu vereinfachen, da der Fokus auf den wirklich wichtigen Kontrollen liegt. Dieser dynamische Prozess muss laufend den Veränderungen innerhalb eines Unternehmens angepasst werden. Die Arbeit endet nicht bei der ersten Abnahme der Kontrollmechanismen. Dr. Jakob Baer ist Mitglied des Verwaltungsrates von Swiss Re und Vorsitzender des Revisionsausschusses. Paul Meeusen ist Managing Director im Group Internal Audit bei Swiss Re. Audit Committee News, Ausgabe 18/Juni

8 Neuerungen im Korruptionsstrafrecht Eine Kurzübersicht Helga Schlumpf Legal Mit dem Inkrafttreten des Strafrechtsübereinkommens des Europarates hat die Schweiz im Juli 2006 die gesetzlichen Grundlagen zur Korruptionsbekämpfung ausgeweitet. Ins Gewicht fallen dabei vor allem die Neuerungen betreffend die Bestimmung zur Privatbestechung im Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb (UWG) sowie die Ausweitung des Unternehmensstrafrechts. Für Unternehmen ein Anlass, ihre internen organisatorischen Massnahmen zur Prävention und Aufdeckung von Korruptionshandlungen zu überprüfen. Ausgangslage Im Rahmen der internationalen Anstrengungen zur Bekämpfung der Korruption hat auch die Schweiz in den letzten Jahren ihre gesetzlichen Bestimmungen erheblich verschärft. Bereits am 1. Mai 2000 wurde das Schweizer Korruptionsstrafrecht vereinheitlicht und revidiert. Die Sensibilisierung für das Thema Korruption hat seither sowohl bei den staatlichen Behörden, in Unternehmen wie auch in der Öffentlichkeit stark zugenommen. Im Juli 2006 traten in der Schweiz das Strafrechtsübereinkommen sowie das Zusatzübereinkommen des Europarates über Korruption in Kraft. Sie bezwecken die Harmonisierung der Strafbestimmungen und den Ausbau der Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten. Das Strafrechtsübereinkommen verlangt unter anderem die strafrechtliche Bekämpfung der Privatkorruption unbesehen davon, ob die Bestechungshandlung im In- oder Ausland begangen wird. Entsprechend hat die Schweiz die eigenen Korruptionsstrafbestimmungen im Strafgesetzbuch (StGB) und im Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb (UWG) am 1. Juli 2006 angepasst, beziehungsweise erweitert. Für Unternehmen ist das Korruptionsstrafrecht insbesondere von Bedeutung, weil die Bestechung von Amtsträgern oder Privaten durch Mitarbeiter die Strafbarkeit des Unternehmens auslösen kann, sofern dieses nicht alle erforderlichen und zumutbaren organisatorischen Vorkehren getroffen hat, um eine solche Straftat zu verhindern (Art. 102 Abs. 2 StGB). Bestechung Übersicht Die gesetzlichen Bestimmungen im StGB und UWG unterscheiden zwischen mehreren Formen der Bestechung. Differenziert wird je nach Person, welche die verbotene Handlung vornimmt (aktive oder passive Bestechung), nach den Zielen, die mit dem strafbaren Verhalten verfolgt werden und danach, ob schweizerische oder ausländische Amtsträger bestochen werden (siehe Tabelle Seite 10). Bestechung bei schweizerischen Amtsträgern Aktiver Bestechung (Art. 322 ter StGB) macht sich strafbar, wer einem schweizerischen Amtsträger für eine pflichtwidrige oder in seinem Ermessen stehende Handlung oder Unterlassung einen ungebührenden Vorteil anbietet, verspricht oder gewährt. Dieser Tatbestand ist nur dann erfüllt, wenn der Vorteil mit dem Ziel erbracht wird, den Amtsträger zu einer zumindest «ihrer Art nach bestimmbaren» Handlung zugunsten des Bestechen- 8 Audit Committee News, Ausgabe 18/Juni 2007

9 den oder eines Dritten zu bewegen. Nicht notwendig ist, dass der Amtsträger den Vorteil tatsächlich annimmt oder die erwartete Gegenleistung effektiv erbringt. Wegen passiver Bestechung wird ein Amtsträger gestützt auf Art. 322 quater StGB bestraft, wenn er für eine pflichtwidrige oder in seinem Ermessen stehende Handlung einen nicht gebührenden Vorteil fordert, sich versprechen lässt oder annimmt. Auch hier muss die Bestechung im Zusammenhang mit einer spezifischen Handlung des Amtsträgers zugunsten des Bestechenden oder eines Dritten erfolgen. Vorteilsgewährung und Vorteilsannahme bei schweizerischen Amtsträgern Wird einem schweizerischen Amtsträger ein ungebührender Vorteil angeboten, ohne dass von ihm eine konkrete Gegenleistung erwartet wird, so liegt der Tatbestand der Vorteilsgewährung vor (Art. 322 quinquies StGB). Auch wer einem Amtsträger nur allgemein im Hinblick auf dessen Amtsführung einen Vorteil zukommen lässt, macht sich somit strafbar. Erfasst werden durch diesen Auffangtatbestand «Goodwill-Zahlungen», das «Anfüttern» oder die «Klimapflege». Der Bundesrat stellt in seiner Botschaft zum Strafgesetzbuch (S. 5535) klar, dass «nur solche Zuwendungen erfasst werden sollen, die eine Beeinflussung des Amtsträgers anvisieren». Der Vorteil muss mit anderen Worten geeignet sein, auf die Amtsführung des Empfängers einzuwirken. Die Wendung «im Hinblick auf» macht dabei klar, dass die Vorteilszuwendung ihrer Natur nach «zukunftsgerichtet sein muss». Als Modellfall genannt wird die von einem Elektrokonzern bezahlte «Spanienreise» für Regierungsräte, die für Entscheide im Energiesektor zuständig sind (Botschaft, S. 5536). Die kriminalpolitische Notwendigkeit dieses Straftatbestandes wird damit begründet, dass Korruption, die eine länger dauernde Abhängigkeit bezweckt, häufig mit unspezifischen Streugeschenken und Goodwill- Zahlungen vorbereitet wird (Botschaft, S. 5534). Ein Amtsträger, der im Hinblick auf seine Amtsführung einen nicht gebührenden Vorteil fordert, sich versprechen lässt oder annimmt, macht sich mit dieser Vorteilsannahme nach Art. 322 sexies StGB strafbar. Bestechung fremder Amtsträger Auch die aktive Bestechung ausländischer Amtsträger ist unter Strafe gestellt (Art. 322 septies StGB). Seit 1. Juli 2006 ist neu auch die passive Bestechung fremder Amtsträger als Straftatbestand aufgeführt (Art. 322 septies Abs. 2 StGB). Damit macht sich ein ausländischer Amtsträger mit einer Freiheitsoder Geldstrafe strafbar, welcher für eine pflichtwidrige oder in seinem Ermessen stehende Handlung einen nicht gebührenden Vorteil fordert, sich versprechen lässt oder annimmt. Der Geltungsbereich des StGB erstreckt sich jedoch nur auf Straftaten, welche einen Bezug zur Schweiz aufweisen. Diese Voraussetzung ist regelmässig erfüllt, wenn die Tat in der Schweiz verübt wird oder wenn sie von einem Schweizer Bürger im Ausland begangen wird. Davon kann wohl nur selten ausgegangen werden, weshalb die Verfolgung fremder Amtsträger durch Schweizer Strafbehörden in der Praxis lediglich in wenigen Fällen zur Anwendung kommen dürfte. Erfolgt die Leistung eines nicht gebührenden Vorteils an einen fremden Amtsträger nur im Hinblick auf dessen Amtsführung und nicht aufgrund einer erwarteten bestimmbaren Gegenleistung, so macht sich nach schweizerischem Strafrecht weder der Amtsträger noch der Bestechende strafbar. Die Tatbestände der Vorteilsgewährung, beziehungsweise der Vorteilsannahme, fehlen für ausländische und internationale Amtsträger. Audit Committee News, Ausgabe 18/Juni

10 Aktiv Passiv Ziel der strafbaren Handlung Schweizerische Amtsträger Bestechen Art. 322 ter StGB Sich bestechen lassen Art. 322 quater StGB Vorteil erfolgt für eine bestimmbare Handlung oder Unterlassung Vorteilsgewährung Art. 322 quinquies StGB Vorteilsannahme Art. 322 sexies StGB Vorteil erfolgt im Hinblick auf die Amtsausführung, ohne Erwartung einer konkreten Gegenleistung Fremde Amtsträger Bestechung Art. 322 septies Abs. 1 StGB Bestechung Art. 322 septies Abs. 2 StGB* Vorteil erfolgt für eine bestimmbare Handlung oder Unterlassung Private Bestechen Art. 4a Abs. 1 lit a UWG* Sich bestechen lassen Art. 4a Abs. 1 lit b UWG* Vorteil erfolgt für eine bestimmbare Handlung oder Unterlassung * In Kraft seit dem 1. Juli Gemeinsame Bestimmungen Das gemeinsame Tatbestandsmerkmal von Art. 322 ter bis Art. 322 septies StGB besteht im Anbieten, beziehungsweise Annehmen eines nicht gebührenden Vorteils. Das Gesetz verzichtet auf eine nähere Beschreibung dieses Begriffs. Die herrschende Lehre versteht unter Vorteilen «sämtliche unentgeltlichen Zuwendungen materieller wie immaterieller Art». «Nicht gebührend» ist ein Vorteil, zu dessen Annahme der Amtsträger nicht berechtigt ist. Keine «nicht gebührenden Vorteile» sind hingegen dienstrechtlich erlaubte sowie geringfügige, sozial übliche Vorteile (Art. 322 octies StGB). Bis zu welchem Ausmass ein Vorteil noch als sozial üblich oder geringfügig erscheint, wird durch den Gesetzgeber nicht näher ausgeführt. Gemäss der Botschaft des Bundesrats (S. 5550f.) geht es dabei jedoch um Geschenke, «die schon auf Grund gesellschaftlicher Normen keine Befangenheit hervorrufen können». Grundsätzlich gilt aber «jede objektiv messbare, rechtliche, wirtschaftliche oder auch persönliche Besserstellung» des Zuwendungsempfängers als Vorteil (Botschaft, S. 5527). Privatbestechung nach UWG Bis zum 1. Juli 2006 wurde die Bestechung unter Privatpersonen durch das Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) nur fragmentarisch erfasst und blieb weitgehend unsanktioniert. Mit der Einführung von Art. 4a UWG werden nun aber die aktive (Art. 4a Abs. 1 lit. a UWG) wie auch die passive Bestechung (Art. 4a Abs. 1 lit. b UWG) für unlauter erklärt. Durch die Schaffung dieser Bestimmung soll verhindert werden, dass Personen ihre Entscheide im Rahmen ihrer dienstlichen oder geschäftlichen Tätigkeit auf Grund angebotener Vorteile nicht objektiv fällen und dadurch 10 Audit Committee News, Ausgabe 18/Juni 2007

11 andere Wettbewerbsteilnehmer benachteiligen sowie den Markt beeinträchtigen. Wie bei der Bestechung von Amtsträgern erfüllt den Tatbestand der aktiven Privatbestechung, wer einer Person für eine pflichtwidrige oder in ihrem Ermessen stehende Handlung oder Unterlassung einen ungebührenden Vorteil anbietet, verspricht oder gewährt (Art. 4a Abs. 1 lit. a UWG). Der Vorteil muss auch hier zur Erwirkung einer bestimmten Handlung geleistet werden. Die bestochene Person ist jedoch anders als unter Art. 322 ter StGB kein Amtsträger, sondern ein Arbeitnehmer, Gesellschafter, Beauftragter oder eine andere Hilfsperson eines Dritten. Die Bestechungshandlung muss zudem im Zusammenhang mit der dienstlichen oder geschäftlichen Tätigkeit des bestochenen Privaten stehen. Typische Beispiele sind Schmiergeldzahlungen oder Naturalgeschenke von Lieferanten an Gesellschafter oder Angestellte des käuferischen Unternehmens. Den Tatbestand der passiven Privatbestechung erfüllen Arbeitnehmer, Gesellschafter, Beauftragte sowie andere Hilfspersonen eines Dritten, wenn sie für eine pflichtwidrige oder in ihrem Ermessen stehende Handlung für sich oder einen Dritten einen nicht gebührenden Vorteil fordern, sich versprechen lassen oder annehmen (Art. 4a Abs. 1 lit. b UWG). Die Tatbestände der Vorteilsgewährung, beziehungsweise der Vorteilsannahme, existieren für den privaten Sektor nicht, da im Privatbereich anders als bei der Amtsbestechung die Grenze zwischen einer privaten Zuwendung und einer Zuwendung im Zusammenhang mit der beruflichen Tätigkeit kaum eindeutig gezogen werden kann. Wie für die Amtsbestechung gibt es jedoch auch für die Privatbestechung Vorteile, die nicht als ungebührend zu betrachten sind: Keine nicht gebührenden Vorteile sind vertraglich vom Dritten genehmigte sowie geringfügige, sozial übliche Vorteile (4a Abs. 2 UWG). Unternehmensstrafrecht (Art. 102 StGB) Organisationsmangel Nach Art. 102 StGB (in Kraft seit 1. Oktober 2003) können Unternehmen im Fall von Organisationsmängeln strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden. Das Unternehmensstrafrecht unterscheidet zwei Fallgruppen: Wenn der eigentliche Täter wegen mangelhafter Organisation des Unternehmens nicht ermittelt werden kann, haftet das Unternehmen für Verbrechen und Vergehen «in Ausübung geschäftlicher Verrichtung im Rahmen des Unternehmenszwecks» subsidiär (subsidiäre Unternehmenshaftung, Art. 102 Abs. 1 StGB). Bei der primären (konkurrierenden) Unternehmenshaftung kann das Unternehmen (kumulativ) neben dem Täter strafrechtlich haftbar werden. Geahndet wird damit das Organisationsversagen in bestimmten, im Gesetz abschliessend aufgezählten Straftaten (Beteiligung an einer kriminellen Organisation oder deren Unterstützung, Terrorismusfinanzierung, Geldwäsche, aktive Bestechung in- und ausländischer Amtsträger, Vorteilsgewährung und aktive Privatbestechung). Organisatorische Massnahmen Das Gesetz verlangt vom Unternehmen, dass es alle «erforderlichen und zumutbaren organisatorischen Vorkehren getroffen hat, um eine solche Straftat zu verhindern», ohne diese Vorkehren genauer zu definieren. Damit stellt sich die Frage, welche Sorgfalt von den Unternehmen erforderlich ist und wann von einem Organisationsmangel im Sinne von Art. 102 Abs. 2 StGB gesprochen werden kann. Die geforderten organisatorischen Massnahmen ergeben sich vor allem aus ausserstrafrechtlichen Regelwerken. Soweit staatlich gesetztes Recht die Aufgabe, beziehungsweise Organisation regelt Audit Committee News, Ausgabe 18/Juni

12 (zum Beispiel die Geldwäschereibekämpfung durch Finanzintermediäre), ist die Sorgfaltspflicht dort konkretisiert. Beigezogen werden können auch die von Privaten (zum Beispiel Berufsverbänden) erlassenen Regeln, wie beispielsweise Standesregeln oder Branchenvereinbarungen. Schliesslich sind auch die branchenspezifischen Gegebenheiten und die Grösse des Unternehmens zu berücksichtigen. Gerade bei der Korruptionsprävention sind die Anforderungen an ein nur in der Schweiz tätiges KMU anders als bei einem grösseren Unternehmen, welches in korruptionsexponierten Weltregionen Geschäfte tätigt. Gemäss herrschender Lehre gelten jedoch hier die drei privatrechtlichen Exkulpationsmöglichkeiten, das heisst, das Unternehmen haftet nicht, wenn es die gebotenen Sorgfalt bei der Auswahl, Anweisung und Überwachung der Mitarbeiter angewandt hat. Im Bereich der Korruptionsprävention fehlt es in der Schweiz an ausserstrafrechtlichen staatlichen Regeln. Als Rechtsquelle stehen deshalb eher Selbstregulierungsakte im Vordergrund, zum Beispiel die «Rules of Conduct to Combat Extortion and Bribery» der International Chamber of Commerce (ICC) oder die «Geschäftsgrundsätze für die Bekämpfung der Korruption» von Transparency International. Zur Korruptionsprävention empfehlen sich zum Beispiel folgende organisatorische Massnahmen: Elementare Massnahme ist ein schriftlich fixiertes Compliance-Programm, bestehend aus einem Code of Conduct, Ausführungsbestimmungen sowie der entsprechenden Sensibilisierung und Ausbildung der Mitarbeiter. Ergänzt werden diese Massnahmen durch ein Internes Kontrollsystem (IKS) und ein wirkungsvolles Risikomanagementsystem. Die Elemente eines wirksamen Deliktsrisikomanagements sind die organisatorische Umsetzung im Bereich Deliktsprävention, Erkennungs- und Frühwarnsysteme sowie Vorgehensplanung im Fall eines vermuteten oder festgestellten Delikts. Empfohlen ist die Einrichtung einer Anlaufstelle, bei welcher Mitarbeiter bei Fragen Auskunft erhalten (gegebenenfalls kombiniert mit der Schaffung eines «Whistle-Blowing»-Verfahrens). Empfohlen ist die Aufnahme von Integritätsklauseln in Lieferverträge. Die Erfahrung in der Praxis zeigt, dass die grosse Herausforderung für die Unternehmensleitung darin besteht, überhaupt Kenntnis von Bestechungsfällen zu erhalten. Wesentlich für das Funktionieren von Erkennungs- und Frühwarnsystemen sowie anderen Kontrollmechanismen ist das Vertrauen der Mitarbeitenden, dass das Offenlegen von Informationen für sie selbst keine negativen Konsequenzen hat. Wie wichtig dieser Aspekt ist, zeigt die Erfahrung der seit einem knappen Jahr etablierten «Whistleblower»-Hotline von Transparency International. Dort melden sich vorwiegend Mitarbeiter, die trotz interner Meldung keine Reaktion erhielten oder abgewiesen wurden, sowie ehemalige Mitarbeiter, welche während ihrer Tätigkeit aus Angst vor Konsequenzen geschwiegen haben. 12 Audit Committee News, Ausgabe 18/Juni 2007

13 Cash Pooling Darlehen an Konzerngesellschaften Einlagerückgewähr Rechtliche Zulässigkeit Risiken Rico A. Camponovo Reto Schumacher Legal Grosse Konzerne betrauen häufig eine Tochtergesellschaft mit dem Cashmanagement für die ganze Gruppe. In guten Zeiten ist dies ein effizientes Management-Instrument und garantiert eine optimale Liquiditätssteuerung und Anlagestrategie. In finanziellen Krisen sind die Risiken jedoch erheblich; gesunde Tochtergesellschaften können plötzlich ihre gesamte Liquidität verlieren, der Fall Swissair ist ein Beispiel dafür. Dazu kommen Verantwortlichkeitsrisiken, weil die Darlehensgewährungen eventuell gegen das Verbot der Einlagerückgewähr verstossen. Ausgangslage Grosse Konzerne betrauen häufig eine Tochtergesellschaft mit dem Cashmanagement für die ganze Gruppe (Cashpool AG, beziehungsweise CP-AG). Alle anderen Gesellschaften des Konzerns werden dann angehalten, ihre Finanztransaktionen, wie zum Beispiel Kapitalbeschaffungen, Termingeschäfte, Devisengeschäfte und die Geldbeschaffung grundsätzlich nur mit der CP-AG zu tätigen. Zudem müssen sie überschüssiges Geld grundsätzlich der CP-AG zur Verfügung stellen. Hier sollen Zulässigkeit und haftungsrechtliche Risiken für eine in ein solches Cashpool-System eingebundene hundertprozentige Konzerntochter mit Sitz in der Schweiz (CH-AG) untersucht werden, wobei steuerliche Risiken und Fragen der Sicherstellung ausreichender Liquidität sowie die verdeckte Gewinnausschüttung nicht berücksichtigt werden. Vorausgesetzt wird zudem, dass die CP-AG keine Obergesellschaft sondern eine Schwestergesellschaft der CH-AG ist. Der Fokus liegt zudem auf der Überführung überschüssiger Geldpositionen aus der CH-AG in die CP-AG. Formen des Cash Pooling Beim Cash Pooling werden die Soll- und Habensaldi der Bankkonten von in einem Konzern verbundenen Unternehmen zusammengeführt. Dadurch werden eine effiziente Liquiditätsbewirtschaftung im Konzern und bessere Konditionen bei der Geldanlage und -ausleihe gewährleistet. Grundsätzlich werden in der Praxis zwei Arten von Cash Pooling unterschieden: das Zero Balancing und das Notional Pooling. Das Zero Balancing (physisches Cash Pooling) zeichnet sich dadurch aus, dass ein physischer Geldtransfer von den Konten der einzelnen Konzerngesellschaften in die CP-AG erfolgt. Durch die tatsächliche Übertragung des Geldes erfolgt eine Saldenkonzentration im Cash Pool. Die von den Konzerngesellschaften eingelegten Mittel können sodann von der CP-AG gemeinsam angelegt oder bei anderen Konzerngesellschaften zur Finanzierung verwendet werden (vergleiche hiezu Thomas M. Kull, Cash Pool Crash Pool?, Festschrift Karl Spühler, S. 184 sowie Oliver Blum, Cash Pooling: gesellschaftsrechtliche Aspekte in: AJP 6/2005, S. 705 (zit. Blum)). Beim Notional Pooling verbleibt das Guthaben jeder Konzerngesellschaft auf dem eigenen Bankkonto der Gesellschaft, und die Soll- und Habenbestände aller Konzernkonti werden lediglich rechnerisch zusammengeführt, um auf der Nettoposition die entsprechenden Zinsen gutzuschreiben, beziehungsweise zu belasten. Audit Committee News, Ausgabe 18/Juni

14 Die nachfolgenden Ausführungen beschränken sich auf die Form des Zero Balancing Cash Pooling. Up-Stream-Darlehen / Cross-Stream- Darlehen Die Überführung von Geldpositionen der CH-AG zu ihrer Muttergesellschaft wird als Up-Stream-Darlehen bezeichnet. Direkt Up-Stream Mutter Cross-Stream as Up-Stream Cross-Stream Cross-Stream CH-AG CP-AG X-AG Die Überführung einer Geldposition auf das Cash-Pool-Konto der CP-AG führt rechtlich gesehen zu einer Darlehensposition der CH-AG als Darleiherin und der CP-AG als Borgerin, das heisst, zu einem Cross-Stream-Darlehen zwischen der CH-AG und der CP-AG. Fliessen die Gelder von der CP-AG weiter zu anderen Schwestergesellschaften der CH-AG (oder Dritten ausserhalb des Konzerns), qualifiziert das Darlehen zwischen der CH-AG und der CP-AG ebenfalls als Cross- Stream-Darlehen. Fliessen die Gelder jedoch von CP-AG (direkt oder indirekt) weiter an die Muttergesellschaft von CH-AG, führt das Cross-Stream-Darlehen zum gleichen Ergebnis wie ein Up-Stream-Darlehen. Problematik Aus rechtlicher Sicht ist problematisch, dass bei Up-Stream-Darlehen direkt, und im Rahmen dieser Cross-Stream-Darlehen indirekt, Mittel der CH-AG im Cash Pool der CP-AG zugunsten anderer Gruppengesellschaften, beziehungsweise der Muttergesellschaft, verwendet werden können. In dieser Konstellation fliessen potentielle Mittel der CH-AG zugunsten anderer Konzerngesellschaften (und damit eventuell indirekt zugunsten des Aktionärs der CH-AG) ab. Sofern deren Rückzahlung nicht sicher ist, sowie wenn das Darlehen zu einer Unterdeckung der Sperrquoten des Eigenkapitals (Aktienkapital, gesetzliche Reserven) führt, kann eine nicht zulässige Einlagerückgewähr im Sinne von Art. 680 Abs. 2 OR vorliegen. Problematisch ist auch, dass die CH-AG als Darleiherin unabhängig von der Dekkung aus Aktienkapital, gebundenen oder freien Reserven, riskiert, im Konkurs des Borgers für das Darlehen nicht einmal mit Cross-Stream X-AG einer Drittklassforderung zugelassen zu werden; es könnte angesichts der angespannten finanziellen Lage des Borgers als Kapitaleinlage umqualifiziert werden (Urteil des Obergerichts des Kantons Zürich vom 19. Januar 1993 in: Aktienrecht, Kapitalersetzende «Sanierungs»-Darlehen im Konzern, Schweizerische Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 1993, S. 299 ff.). Einlagerückgewähr (Art. 680 Abs. 2 OR) / Zulässigkeit von Darlehen an Konzerngesellschaften Für die Beantwortung der Frage nach der Zulässigkeit von Up-, beziehungsweise Cross-Stream-Darlehen sind Lehre und Rechtsprechung zu den Darlehen an Aktionäre (Up-Stream) näher zu unter- 14 Audit Committee News, Ausgabe 18/Juni 2007

15 suchen. Über die Behandlung von Cross- Stream-Darlehen findet sich in Lehre und Rechtsprechung nämlich ausserordentlich wenig. Darlehen an Aktionäre (Up-Stream) Lehre Gemäss einem Teil der Lehre sind Darlehen an Aktionäre grundsätzlich unzulässig, wenn das darin verkörperte Guthaben der Gesellschaft den gebundenen Mitteln zuzurechnen ist, und zwar unabhängig davon, ob das Darlehen zu Marktkonditionen gewährt wurde oder nicht. Als Variante wird die Zulässigkeit von Darlehen an Aktionäre immerhin nur dann abgelehnt, wenn der Aktionär an der Gesellschaft massgeblich beteiligt ist und wenn das Darlehen etwa zehn Prozent des bilanzmässigen Eigenkapitals der Gesellschaft überschreitet. Als weitere weniger restriktive Variante werden solche Darlehen als zulässig betrachtet, wenn sie Marktkonditionen entsprechen und auf der Passivseite der Bilanz durch freie Reserven abgedeckt sind. Gemäss einem liberaleren Teil der Lehre sind Darlehen an Aktionäre, auch wenn sie auf die Sperrquoten Aktienkapital und gesetzliche Reserven anzurechnen sind, dann zulässig, wenn Marktkonditionen herrschen, das heisst, die Bonität des Aktionärs gut ist, mit Rückzahlung zum Zeitpunkt der Fälligkeit oder Kündbarkeit gerechnet werden kann, die Verzinsung marktüblich ist und allenfalls Sicherheiten bestellt werden. Schliesslich wird in der Lehre die Ansicht vertreten, dass der Zweckartikel in den Statuten die Gewährung von Darlehen zugunsten anderer Konzerngesellschaften ausdrücklich erlauben sollte. Aufgrund der Praxis des Bundesgerichts, welches Leistungen der Gesellschaft nur dann als nichtig erachtet, wenn sie durch den Zweck geradezu ausgeschlossen sind, ist dieser Punkt für die Zulässigkeit der Darlehensgewährung nicht vorrangig. Rechtsprechung Nach der bundesgerichtlichen Praxis darf sodann die Darlehensgewährung (an einen Hauptaktionär) kein Klumpenrisiko darstellen. Sie sollte im Rahmen einer vernünftigen Risikoverteilung erfolgen. In der Darlehensgewährung an Aktionäre soll sich die Gesellschaft nicht anders verhalten als gegenüber beliebigen Dritten (at arm s length-prinzip, beziehungsweise Marktkonditionen; BGE 113 II 52 ff.). Rechtliche Konsequenzen Ein Verstoss gegen das Verbot der Einlagerückgewähr führt zur absoluten Nichtigkeit der entsprechenden Transaktion. Infolge der Rückzahlung entsteht ein nachträgliches Non-Versé, und die Einlagepflicht des Aktionärs lebt mit sofortiger Fälligkeit wieder auf (BGE 109 II 129). Aus diesem Grund sollte in einem solchen Fall der Verwaltungsrat die Rückforderung umgehend in die Wege leiten. Die Verjährungsfrist und der Verjährungszeitpunkt der Rückforderung sind umstritten. Diskussion, Lehrmeinungen und neuere Tendenzen Für die Beurteilung der Zulässigkeit von Up-Stream-Darlehen gibt es, wie bereits erwähnt, unterschiedliche Lehrmeinungen. Eine Mehrheit der Autoren neigt der liberalen Meinung zu; es muss aber beachtet werden, dass diese Publikationen vor dem Fall Swissair datieren. Es gibt jedoch keinen höchstrichterlichen Entscheid. Zudem besteht seit dem Fall Swissair eine Tendenz, Darlehen im Zusammenhang mit Cash Pooling restriktiver zu beurteilen. Es muss daher damit gerechnet werden, dass ein Gericht die Zulässigkeit eines Up-Stream-Darlehens nicht nach der liberalen, sondern nach der restriktiven Lehrmeinung beurteilt. Voraussetzungen der restriktiven Lehrmeinung Up-Stream-Darlehen sind aus gesellschaftsrechtlicher Sicht solange unbedenklich, als das maximale Risiko eines definitiven Mittelabflusses die freien Reserven der Gesellschaft zu keinem Zeitpunkt übersteigt; der Borger rückzahlungswillig ist; Audit Committee News, Ausgabe 18/Juni

16 das Darlehen zu diesen Konditionen auch mit einer unabhängigen Drittpartei hätte abgeschlossen werden können (at arm s length), das heisst: ein unabhängiger Dritter hätte ein solches Darlehen ebenfalls gewährt; die Gesellschaft erhält für das Darlehen eine angemessene Gegenleistung (Zins, Sicherheit); die Gesellschaft überprüft die Bonität des Aktionärs, beziehungsweise der Poolteilnehmer sowohl bei der Aufsetzung des Cash Pools als auch danach laufend wie eine unabhängige Drittpartei; das Darlehen bildet kein Klumpenrisiko; der Zweckartikel der Gesellschaft Darlehen zugunsten anderer Konzerngesellschaften ausdrücklich vorsieht (vgl. Blum, S. 707). Es besteht also eine betragliche Beschränkung der Darlehen auf die freien Reserven, wobei in der Praxis ein allfälliges Agio dazu gerechnet wird, soweit es die 50 Prozent-Grenze im Sinne von Art. 671 Abs. 3 OR überschreitet. Marktkonditionen Kriterium ist, ob ein Dritter unter den gleichen Voraussetzungen ebenfalls ein Darlehen gewähren würde. Die Beantwortung dieser Frage ist schwierig, denn die Konditionen der Darlehensgewährung sind mit im Markt erhältlichen Konditionen für ähnliche Transaktionen zu vergleichen. Es müssten also die Konditionen für ein ungesichertes Darlehen einer Bank an einen Schuldner mit dem gleichen Rating wie der Aktionär, beziehungsweise die CP-AG, den Konditionen für das Darlehen von CH-AG entsprechen. Klumpenrisiko Ob von einem unzulässigen Klumpenrisiko gesprochen werden kann, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. Eine allgemein gültige Verhältniszahl scheint es nicht zu geben. Entscheidend dürfte vielmehr sein, ob die Höhe des Darlehens im Vergleich zu sämtlichen Aktiven der Gesellschaft (inklusive stiller Reserven) die Interessen der Gesellschaft und deren Gläubiger beeinträchtigt. Das Bundesgericht hat in einem Entscheid vom 25. Mai 1981 (E. 3b veröffentlicht in La Semaine Judiciaire (SJ) 104, 1982, S. 226 f.) ein Darlehen in der Höhe von 60 Prozent der Gesellschaftsaktiven als unzulässig erklärt, da es nicht mit den statutarischen Zielen zu vereinbaren sei und die Interessen der Gesellschaft und Dritter verletzte. Demgegenüber erachtete das Zürcher Obergericht die Gewährung eines Darlehens in der Höhe von neun Prozent der Gesellschaftsaktiven aufgrund der be-trächtlichen und rasch realisierbaren stillen Reserven der Gesellschaft als zulässig. Voraussetzungen der liberalen Lehrmeinung Aufgrund der liberalen Lehrmeinung sind für Up-Stream-Darlehen dieselben Kriterien anwendbar, einzig entfällt das Kriterium des betraglichen Maximums im Umfang der freien Reserven, das heisst, das Darlehen darf betragsmässig alle Reserven und sogar das Aktienkapital umfassen und übersteigen. Anders gesagt spielt die Situation auf der Passivseite keine Rolle; die Zulässigkeit richtet sich allein an der Einhaltung der Marktkonditionen aus. Kritik Anzumerken ist hier, dass gemäss dieser Lehrmeinung sogar bei der Gründung einer Aktiengesellschaft die sofortige Rückzahlung des Aktienkapitals möglich ist, sofern Marktkonditionen für das Darlehen eingehalten werden. Es ist jedoch fraglich, ob sich dies mit der im ganzen Obligationenrecht ausgeprägten Kapitalschutzidee vereinbaren lässt. Darlehen an Schwestergesellschaften (Cross-Stream-Darlehen) Es stellt sich nun die Frage, ob die Ausführungen zu den Up-Stream-Darlehen auch für Darlehen an Schwestergesellschaften gelten. Diese Frage lässt sich nicht eindeutig beantworten, doch es gibt 16 Audit Committee News, Ausgabe 18/Juni 2007

17 Meinungen in der Literatur, wonach die Regeln der Darlehensgewährung an Aktionäre auch auf die Darlehensgewährung an Schwestergesellschaften anzuwenden sind (Glanzmann, Der Darlehensvertrag mit einer Aktiengesellschaft aus gesellschaftlicher Sicht, Diss. St. Gallen 1996, S. 104; Blum (S. 706 und 712) behandelt die Up-Stream- und Cross-Stream-Sicherheiten, respektive Darlehen gleich). Unseres Erachtens sind für die Behandlung von Darlehen an Schwestergesellschaften zwei Fälle zu unterscheiden: Die Mittel gelangen auf dem Umweg über die Schwestergesellschaften an die Muttergesellschaft (Fall 1). Die Mittel gelangen auf dem Umweg über die Schwestergesellschaften nicht an die Muttergesellschaft (Fall 2). Fall 1: Cross-Stream-Darlehen als Up-Stream Ein solches Darlehen an Schwestergesellschaften muss rechtlich gleich behandelt werden, wie wenn das Darlehen an den Aktionär geleistet worden wäre. Die Mittel der CH-AG werden in diesem Falle nämlich auf dem Umweg über die Schwestergesellschaften trotzdem an die Muttergesellschaft geleistet, was zur Anwendung der (restriktiven oder liberalen) Vorschriften über die Darlehen an Aktionäre führen muss. Fall 2: Cross-Stream-Darlehen als Cross-Stream Hier sind die Risiken geringer einzuschätzen. Insbesondere dürfen in einem solchen Falle die Darlehenssummen die freien Reserven der Gesellschaft übersteigen, das heisst, die Kriterien der liberaleren Lehrmeinung das Einhalten von Marktkonditionen sind hier anwendbar. Konsequenzen der Verletzung im Fall 1 Werden Mittel der CH-AG unter Verletzung von Art. 680 Abs. 2 OR an die Mutter- oder an Schwestergesellschaften (Fall 1) überwiesen und gehen diese verloren, so kann die Muttergesellschaft der CH-AG durch Wiederaufleben der Liberierungspflicht ersatzpflichtig werden. Überdies dürfte die oberste Konzerngesellschaft (als Zentrale der Willensbildung) eine Ersatzpflicht aus Verantwortlichkeit im Umfang des Verlustes treffen. Die Revisionsstelle wird im heutigen Umfeld vorsichtig agieren und im Sinne der restriktiven Lehrmeinung im Revisionsbericht einen Hinweis auf Art. 680 Abs. 2 OR anbringen müssen. Audit Committee News, Ausgabe 18/Juni

18 Corporate Social Responsibility (CSR) auch ein Thema für den Verwaltungsrat Was versteht man unter Corporate Social Responsibility? Auf welche Bereiche entfallen typischerweise CSR Aktivitäten und wie positioniert sich diesbezüglich das eigene Unternehmen? Welche Massgrössen eignen sich für die Überwachung? Dr. Harald E. Roggenbuck Audit Financial Services KPMG Deutschland Gehört soziale Verantwortung zu den ethischen Grundlagen der unternehmerischen Betätigung oder handelt es hierbei um eine Pflichtübung? Ein Modethema, mit dem sich die Unternehmensführung nur als Reaktion auf den Druck aussen stehender Dritter oder einem Zeitgeist entsprechend beschäftigen muss? Proaktiv durch Engagement und Berichterstattung genutzt, kann Corporate Social Responsibility (CSR) zu einer Steigerung des Shareholder Value führen. Definition mit zahlreichen Überschneidungen In der Erkenntnis, dass sich nicht alle gesellschaftlichen und ökologischen Probleme effizient über Regulierungsmassnahmen bewältigen lassen, fordert die Europäische Kommission hierzu ergänzend die freiwillige Verantwortung von Unternehmen und definiert in ihrem Grünbuch von 2001 die Corporate Social Responsibility als ein Konzept, das den Unternehmen als Grundlage dient, auf freiwilliger Basis soziale Belange und Umweltbelange in die Unternehmenstätigkeit und in die Wechselbeziehungen mit den Stakeholdern zu integrieren. Aus der konkreten Umsetzung in der Praxis und der Kommunikation von Corporate Social Responsibility durch die Unternehmen muss allerdings festgestellt werden, dass häufig unterschiedliche Auffassungen von Corporate Social Responsibility bestehen. Inhalte und Schwerpunkte weichen teilweise voneinander ab, und es werden vielfach andere Begrifflichkeiten verwendet, die zum Teil andere Ziele verfolgen, aber auch den Corporate- Social-Responsibility-Gedanken mit aufgreifen. So ist zum Beispiel der Terminus Corporate Citizenship meist enger gefasst und auf ein standortbezogenes Engagement ausserhalb der eigentlichen Geschäftstätigkeit bezogen, wie Spenden (Corporate Giving), Stiftungsgründungen und -ausstattung (Corporate Foundations) oder gemeinnützige Aktionen unter direkter Einbeziehung der Mitarbeiter (Corporate Volunteering). Weiter gefasst als der Corporate-Social-Responsibility-Begriff sind hingegen der Terminus Corporate Sustainability oder das Leitbild der nachhaltigen Entwicklung, welche über die Bedürfnisse der Gegenwart hinausgehen und auch die Bedürfnisse künftiger Generationen im Auge haben. Auch ein Thema für den Kapitalmarkt und die Lageberichterstattung Das stark gewachsene Interesse an sozialen und ökologischen Aspekten spiegelt sich inzwischen auch am Kapitalmarkt wider. Neben dieser Anforderung werden Informationsansprüche zudem unmittelbar gegenüber dem einzelnen Unternehmen erhoben. Vermehrt und zum Teil ihrerseits getrieben durch Grossanleger nehmen zum Beispiel Fondsmanager von Kapitalanlagegesellschaften bei ihren Investitionsentscheidungen auch soziale, ökologische und ethische Richtlinien und Verhaltensweisen eines Unternehmens unter die Lupe. Die Kreditwirtschaft berücksichtigt beispielswei-se neben unterschiedlichsten eigenen Initiativen zur Förderung des Gemeinwohls wie durch Kultur- oder Sportsponsoring bei Finanzierungswünschen zunehmend auch ökologische Kriterien. Hierum erweiterte Ansprüche an die Geschäftspolitik eines Kreditnehmers können durchaus dazu 18 Audit Committee News, Ausgabe 18/Juni 2007

19 führen, dass nicht mehr jeder nach bisherigen Massstäben noch lukrative Kreditwunsch erfüllt wird. Die Bereitschaft der Unternehmen, sich diesbezüglich zu öffnen, ist in den letzten Jahren rasant gestiegen. Von den jeweils 100 grössten Unternehmen eines Landes veröffentlicht in Deutschland und Frankreich mittlerweile mehr als ein Drittel einen eigenständigen Corporate-Social-Responsibility-Bericht, in Grossbritannien nur noch übertroffen von Japan beinahe drei Viertel. Nicht ausgeschlossen werden kann, dass in dem einen oder anderen Fall bei den Veröffentlichungen Public- Relations-Zwecke im Vordergrund stehen. Eine rückläufige Tendenz weisen hingegen die USA auf, deren Quote auf weniger als ein Drittel zurückgegangen ist. Einbettung der Corporate Social Responsibility in die Unternehmensleitlinien Im Spagat zwischen dem Erwartungsdruck an das Unternehmen und dem noch offenen Diskussionsprozess, wie sich ein Unternehmen konkret des Themas Corporate Social Responsibility annehmen sollte, bietet es sich an, dieses als eine der Komponenten im Unternehmensleitbild zu verankern. Je nach Schwerpunkt sind neben dem Begriff Unternehmensleitbild Ausdrücke wie Konzernwerte, Grundwerte, Values Statement, Vision oder Mission gebräuchlich. Teils ist der Inhalt auch im Code of Conduct integriert oder mit diesem konzeptionell verzahnt. Diese Vielfalt der Ausprägungen des Leitbilds setzt sich zwangsläufig in der Corporate-Social-Responsibility-Komponente fort, wobei sehr fraglich ist, ob eine Vereinheitlichung und Regulierung als Standard oder Gesetz zweckdienlich ist. Als Medium für die Darstellungen dient zum Teil eine eigenständige Veröffentlichung neben der Geschäftsberichtserstattung oder Website-Einstellungen (so zum Beispiel als «Program for Legal Compliance and Corporate Responsibility» bei Bayer oder als «Umwelt-Leitbild» bei TUI). Typische Bereiche des Corporate- Social-Responsibility-Engagements Die in der Vielfalt der Corporate-Social- Responsibility-Programme gängigsten Aktivitäten entfallen auf die Bereiche Arbeitsbeziehungen, soziales Engagement, Kulturförderung, Umwelt und Nachhaltigkeit. Dieser Katalog von Aktivitäten kann jedoch keinesfalls als ein auf alle Unternehmen passendes «Modell-Spektrum» gewertet werden. Für einen global agierenden und durch eigene Tochterunternehmen in vielen Ländern bei der Belegschaft multikulturell geprägten Konzern sind die Schwerpunkte nahezu zwangsläufig anders zu setzen als bei einem lediglich an einem Standort tätigen und dort verwurzelten Unternehmen ohne weit reichende Zuliefererkette. Darüber hinaus führen sowohl Branchenspezifika als auch die unternehmerische Entscheidungsfreiheit, ob und in welchen Bereichen ein Engagement erfolgen soll, in aller Regel zu sehr individuell ausgestalteten Corporate-Social-Responsibility- Konzepten. Üblicherweise werden in den Corporate-Social-Responsibility-Berichten die für das einzelne Unternehmen bedeutsamen Bereiche punktuell konkretisiert und dabei zum Teil sehr ausführlich beschrieben oder durch Kennzahlen und jährliche Veränderungsraten unterlegt. Nachfolgende Zusammenstellung zeigt hierzu häufig thematisierte Aspekte. Nicht jeder Punkt muss hierbei für jedes Unternehmen relevant sein, im konkreten Einzelfall kann eine weitere Untergliederung angebracht sein: Arbeitsbeziehungen Im Bereich der Arbeitsbeziehungen sind viele Verhaltensweisen und Verantwortlichkeiten gesetzlich festgelegt. Obwohl gesetzlich normiert, finden sich viele Aspekte auch in Corporate-Social-Responsibility-Berichten wieder. Freiwillige Aktivitäten rund um die Arbeitsbeziehungen sind in der Regel von dem Gedanken getragen, dass die Mitarbeiter das wertvollste Potenzial eines Unternehmens verkörpern. Zufriedene Mitarbeiter sind motivierter sowie kreativer und leisten dadurch letztlich einen höheren Beitrag zum Unternehmenserfolg. Audit Committee News, Ausgabe 18/Juni

20 Häufig thematisierte Punkte im Bereich der Arbeitsbeziehungen Förderung der Chancengleichheit und Gleichbehandlung zwischen Frauen und Männern Unterstützung von Erziehungs- und Elternurlaub einschliesslich der Rückkehr nach der Familienpause Integration von Mitarbeitern unterschiedlicher Nationalitäten, Kulturen und Religionen Achtung der Potenziale aller Altersgruppen (inklusive Work-Life-Balance-Programmen) Gleichberechtigte Teilhabe von Behinderten am Arbeitsleben und Beseitigung von Barrieren Förderung der Aus- und Weiterbildung zur Anhebung des Qualifikationsniveaus Recht der Arbeitnehmer auf Beschwerden, ohne dass ihnen hieraus Nachteile erwachsen Recht der Arbeitnehmer auf Vereinigung und organisierte Vertretung durch Gewerkschaften Einhaltung der Menschenrechte und Abschaffung der Kinderarbeit auch in der Zuliefererkette Selbstverpflichtung zu fairen Löhnen und angemessenen Arbeitszeiten in ausländischen Konzerntöchtern Implementierung von Arbeitsschutzmassnahmen und deren Überwachung Darstellung 1 Spezielle Aspekte sind bei denjenigen Unternehmen zu berücksichtigen, die Tochterunternehmen oder Niederlassungen im Ausland insbesondere in Schwellenoder in Entwicklungsländern besitzen oder deren Zulieferer dort produzieren. Grundsätzlich gelten hier zunächst die gesetzlichen Bestimmungen des Gastlandes. Zugleich ist aber nicht immer gewährleistet, dass die dortigen Usanzen auch den anerkannten, von internationalen Organisationen aufgestellten Standards entsprechen. Häufig haben Schwellenoder Entwicklungsländer Produktionsprozesse durch Arbeitskostenvorteile an sich ziehen können und sehen eine generelle Durchsetzung höherer Arbeitsstandards eher als Gefährdung ihrer Wettbewerbsfähigkeit an (siehe Darstellung 1). Soziales Engagement Das soziale Engagement ist häufig auf die Umgebung der Belegschaft ausgerichtet und schliesst neben freiwilligen Leistungen für Familienangehörige auch Einrichtungen am Standort des Unternehmens ein. Örtliche Aktionen für gesündere Lebensverhältnisse gehören hierzu ebenso, wie Massnahmen zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit in Bezirken nahe dem Firmensitz. Soziales Engagement kann aber auch international ausgerichtet sein, wie zum Beispiel in Form von Spenden und anderen Solidaritätsbeiträgen in Fällen von Naturkatastrophen oder Epidemien. Die Unterstützungsbeträge werden hierbei oftmals an internationale Hilfsorganisationen weitergeleitet, zum Teil aber auch gezielt an ortsansässige Einrichtungen des Empfängerlandes gegeben (siehe Darstellung 2). Bildungs- und Kulturförderung Innerhalb des gesamten Spektrums des Corporate-Social-Responsibility-Engagements dürfte der Grad der Freiwilligkeit bei der Bildungs- und Kulturförderung am höchsten sein. Vielfach konzentrieren sich die Aktivitäten dabei auf den oder die Hauptstandorte des Unternehmens und sind ausgerichtet auf Veranstaltungen und Einrichtungen an diesen Standorten. Selbst zahlreiche internationale Kulturfestivals, aber auch viele lokale Veranstaltungen sind heute ohne ein örtliches Unternehmen als Hauptsponsor nicht mehr durchführbar. Gleichzeitig wird Sponsoring aber vielfach auch als Marketinginstrument verwendet und schlägt sich nur vordergründig als Aufwandsposition in der Rechnungslegung nieder. Wirksam eingesetzt läuft Sponsoring der Gewinnmaximierung nicht zuwider (siehe Darstellung 3). Umwelt und Nachhaltigkeit Viele Aspekte des Umweltschutzes sind inzwischen in gesetzliche Regelungen eingeflossen. Häufig handelt es sich hierbei aber um Grenzwertregelungen, die das «schwächste Glied in der Kette» noch erfüllen kann. Eine alleinige Orientierung an der Zulässigkeit lässt insofern einen erheblichen Raum ungenutzt, die Umwelt zu schützen. Das Ausmass des durch Häufig thematisierte Punkte im Bereich des sozialen Engagements Über das Beschäftigungsverhältnis hinausgehende Gesundheitsschutzmassnahmen Unterstützungen in Notfällen, wie Katastrophen oder individuellen Notlagen Unterstützung von Initiativen zur Förderung benachteiligter Kinder und Jugendlicher Unterstützung von kommunalen Integrationsprojekten und Initiativen zur Selbsthilfe Unterstützung von Initiativen zur Schaffung bezahlbaren Wohnraums Unterstützung sozialer Einrichtungen, wie Kinderbetreuungseinrichtungen und Krankenhäuser Unterstützung von Arbeitsbeschaffungs- und Forschungsprojekten Unterstützung von sportlichen Karrieren in Konfliktfällen zwischen Trainingsund Arbeitszeit Darstellung 2 20 Audit Committee News, Ausgabe 18/Juni 2007

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Liesberg. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014

Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Liesberg. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014 Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Liesberg Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat der Personal-Vorsorgestiftung

Mehr

Christina Klein. So reagieren Sie auf eine Abmahnung. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. So reagieren Sie auf eine Abmahnung. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein So reagieren Sie auf eine Abmahnung interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 5 2. Definition und rechtliche Grundlagen der Abmahnung... 6 3. Wie erkennen Sie eine Abmahnung?...

Mehr

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.3 Innenfinanzierung Finanzierung: Übungsserie

Mehr

Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems

Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems Dr. Stefan Schlawien Rechtsanwalt stefan.schlawien@snp-online.de Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems Das Thema der Korruption betrifft nicht nur!großunternehmen"

Mehr

The AuditFactory. Copyright by The AuditFactory 2007 1

The AuditFactory. Copyright by The AuditFactory 2007 1 The AuditFactory 1 The AuditFactory Committee of Sponsoring Organizations of the Treadway Commission Internal Control System (COSO I) 2 Vorbemerkung zur Nutzung dieser Publikation Die Nutzung der hier

Mehr

NEUORDNUNG DER REVISION

NEUORDNUNG DER REVISION NEUORDNUNG DER REVISION Die Neuordnung der Revision hat zur Folge, dass das Obligationenrecht und teilweise auch das Zivilgesetzbuch wesentliche Änderungen erfahren. Ferner wird neu eine Aufsichtsbehörde

Mehr

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Die Wirksamkeit der Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrages richtet sich nach der bei Abschluß der Vertragsverlängerung

Mehr

Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013

Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013 Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013 Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat der Pensionskasse der Burkhalter Gruppe

Mehr

(beschlossen in der Sitzung des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision am 1. Dezember 2010 als Fachgutachten KFS/VU 2) Inhaltsverzeichnis

(beschlossen in der Sitzung des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision am 1. Dezember 2010 als Fachgutachten KFS/VU 2) Inhaltsverzeichnis Fachgutachten des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision der Kammer der Wirtschaftstreuhänder über Grundsätze ordnungsmäßiger Berichterstattung bei Abschlussprüfungen von Versicherungsunternehmen

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

Was ist clevere Altersvorsorge?

Was ist clevere Altersvorsorge? Was ist clevere Altersvorsorge? Um eine gute Altersvorsorge zu erreichen, ist es clever einen unabhängigen Berater auszuwählen Angestellte bzw. Berater von Banken, Versicherungen, Fondsgesellschaften und

Mehr

INTERNE KONTROLLE IN DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG

INTERNE KONTROLLE IN DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG INTERNE KONTROLLE IN DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG Konzept Vorgehen - Betrieb PIRMIN MARBACHER 7. März 2013 REFERENT Pirmin Marbacher dipl. Wirtschaftsprüfer Betriebsökonom FH Prüfer und Berater von öffentlichen

Mehr

Kapitalerhöhung - Verbuchung

Kapitalerhöhung - Verbuchung Kapitalerhöhung - Verbuchung Beschreibung Eine Kapitalerhöhung ist eine Erhöhung des Aktienkapitals einer Aktiengesellschaft durch Emission von en Aktien. Es gibt unterschiedliche Formen von Kapitalerhöhung.

Mehr

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen 18 «Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen teilnimmt und teilhat.» 3Das Konzept der Funktionalen

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante ISO 9001:2015 Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante Prozesse. Die ISO 9001 wurde grundlegend überarbeitet und modernisiert. Die neue Fassung ist seit dem

Mehr

Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung

Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung Änderung IFRS 2 Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung Anwendungsbereich Paragraph 2 wird geändert, Paragraph 3 gestrichen und Paragraph 3A angefügt. 2 Dieser IFRS ist bei der Bilanzierung aller

Mehr

Bekämpfung der Korruption im Gesundheitswesen

Bekämpfung der Korruption im Gesundheitswesen Bekämpfung der Korruption im Gesundheitswesen Frank Ulrich Montgomery Konsultativtagung 2013 Oberbozen, 5. Juli 2013-1- Ausgangspunkt Was ist eigentlich Korruption bei Ärzten? Angestellte und beamtete

Mehr

DNotI. Fax - Abfrage. GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen. I. Sachverhalt:

DNotI. Fax - Abfrage. GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen. I. Sachverhalt: DNotI Deutsches Notarinstitut Fax - Abfrage Gutachten des Deutschen Notarinstitut Dokumentnummer: 1368# letzte Aktualisierung: 14. Juni 2004 GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen

Mehr

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,-

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- L könnte gegen G einen Anspruch auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- gem. 433 I BGB haben. Voraussetzung dafür ist, dass G und L einen

Mehr

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen Erfassung, Analyse und Migration von Excel- und AccessAnwendungen als User-Selfservice. Sind Ihre Excel- und Access- Anwendungen ein

Mehr

GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen

GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen IT-Sicherheit Schaffen Sie dauerhaft wirksame IT-Sicherheit nach zivilen oder militärischen Standards wie der ISO 27001, dem BSI Grundschutz oder der ZDv 54/100.

Mehr

Schärfere Haftung in Sachen Umwelt.

Schärfere Haftung in Sachen Umwelt. Schärfere Haftung in Sachen Umwelt. Das Umweltschadensgesetz. Wichtige Informationen zum USchadG! DER FELS IN DER BRANDUNG Das neue Umweltschadensgesetz. Umweltschutz hat in Deutschland einen sehr hohen

Mehr

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell (Auszug) Im Rahmen des EU-Projekts AnaFact wurde diese Umfrage von Frauenhofer IAO im Frühjahr 1999 ausgewählten

Mehr

2 - Navigationspfad für rwfhso2q02 vom 29.07.2004. Kapitel 2. rwfhso2q02nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

2 - Navigationspfad für rwfhso2q02 vom 29.07.2004. Kapitel 2. rwfhso2q02nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Mittelflussrechung Kapitel 2 rwfhso2q02nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1.2 Lernziele... 3 2.2 Woher fliesst Geld in die Kasse?... 4 4.1 Mittelzufluss und Mittelabfluss bei Finanzierungen...

Mehr

Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt. Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012. Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt. Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012. Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012 Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Inhaltsverzeichnis Bestätigungsvermerk Rechnungslegung Auftragsbedingungen,

Mehr

Wirtschaftsstrafrecht Besonderer Teil Juniorprofessor Dr. Isfen

Wirtschaftsstrafrecht Besonderer Teil Juniorprofessor Dr. Isfen Wirtschaftsstrafrecht Besonderer Themenbereich Bankenstrafrecht Leitlinien aus der BGH-Rechtsprechung (insbesondere BGHSt 46, 30 und BGHSt 47, 148) Jede Kreditbewilligung ist ihrer Natur nach ein mit einem

Mehr

Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems

Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems Name: Bruno Handler Funktion: Marketing/Vertrieb Organisation: AXAVIA Software GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

30. 10. 2015 Haus und Grundstück im Erbrecht 7: Kündigung und Schönheitsreparaturen bei der Mietwohnung im Erbe

30. 10. 2015 Haus und Grundstück im Erbrecht 7: Kündigung und Schönheitsreparaturen bei der Mietwohnung im Erbe 30. 10. 2015 Haus und Grundstück im Erbrecht 7: Kündigung und Schönheitsreparaturen bei der Mietwohnung im Erbe Kündigung eines Mietvertrages durch die Erben des Mieters Ist kein Haushaltsangehöriger des

Mehr

D i e n s t e D r i t t e r a u f We b s i t e s

D i e n s t e D r i t t e r a u f We b s i t e s M erkblatt D i e n s t e D r i t t e r a u f We b s i t e s 1 Einleitung Öffentliche Organe integrieren oftmals im Internet angebotene Dienste und Anwendungen in ihre eigenen Websites. Beispiele: Eine

Mehr

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen!

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! www.wee24.de. info@wee24.de. 08382 / 6040561 1 Experten sprechen Ihre Sprache. 2 Unternehmenswebseiten

Mehr

Indirekte Teilliquidation

Indirekte Teilliquidation Transponierung und Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach

Mehr

Bestandskauf und Datenschutz?

Bestandskauf und Datenschutz? Bestandskauf und Datenschutz? von Rechtsanwältin Christine Loest Fachanwältin für Familienrecht/Mediatorin Kanzlei Michaelis Rechtsanwälte Die Bestandsübertragungen aller Versicherungsverträge (oder z.b.

Mehr

Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert.

Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert. Der Gutachtenstil: Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert. Das Ergebnis steht am Schluß. Charakteristikum

Mehr

Die Gesellschaftsformen

Die Gesellschaftsformen Jede Firma - auch eure Schülerfirma - muss sich an bestimmte Spielregeln halten. Dazu gehört auch, dass eine bestimmte Rechtsform für das Unternehmen gewählt wird. Für eure Schülerfirma könnt ihr zwischen

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

REACH-CLP-Helpdesk. Zulassung in der Lieferkette. Matti Sander, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

REACH-CLP-Helpdesk. Zulassung in der Lieferkette. Matti Sander, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin REACH-CLP-Helpdesk Zulassung in der Lieferkette Matti Sander, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Inhaltsangabe Grundsatz Verschiedene Konstellationen 1. Der Hersteller/Importeur 2. Der

Mehr

Im Folgenden werden einige typische Fallkonstellationen beschrieben, in denen das Gesetz den Betroffenen in der GKV hilft:

Im Folgenden werden einige typische Fallkonstellationen beschrieben, in denen das Gesetz den Betroffenen in der GKV hilft: Im Folgenden werden einige typische Fallkonstellationen beschrieben, in denen das Gesetz den Betroffenen in der GKV hilft: Hinweis: Die im Folgenden dargestellten Fallkonstellationen beziehen sich auf

Mehr

8. Berechnung der kalkulatorischen Zinsen

8. Berechnung der kalkulatorischen Zinsen 8. Berechnung der kalkulatorischen Zinsen 8.1. Allgemeines In der laufenden Rechnung werden im Konto 322.00 Zinsen nur die ermittelten Fremdkapitalzinsen erfasst. Sobald aber eine Betriebsabrechnung erstellt

Mehr

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock infach Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Geld Florian Mock FBV Die Grundlagen für finanziellen Erfolg Denn Sie müssten anschließend wieder vom Gehaltskonto Rückzahlungen in Höhe der Entnahmen vornehmen, um

Mehr

Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien

Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien Wolfram Fischer Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien Oktober 2004 1 Zusammenfassung Zur Berechnung der Durchschnittsprämien wird das gesamte gemeldete Prämienvolumen Zusammenfassung durch die

Mehr

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten Das große x -4 Alles über das Wer kann beantragen? Generell kann jeder beantragen! Eltern (Mütter UND Väter), die schon während ihrer Elternzeit wieder in Teilzeit arbeiten möchten. Eltern, die während

Mehr

Stammdaten Auftragserfassung Produktionsbearbeitung Bestellwesen Cloud Computing

Stammdaten Auftragserfassung Produktionsbearbeitung Bestellwesen Cloud Computing Stammdaten Auftragserfassung Produktionsbearbeitung Bestellwesen Cloud Computing Finanzbuchhaltung Wenn Sie Fragen haben, dann rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter - mit Ihrem Wartungsvertrag

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

WIR MACHEN SIE ZUM BEKANNTEN VERSENDER

WIR MACHEN SIE ZUM BEKANNTEN VERSENDER 02040203 WIR MACHEN SIE ZUM BEKANNTEN VERSENDER Ein Mehrwert für Ihr Unternehmen 1 SCHAFFEN SIE EINEN MEHRWERT DURCH SICHERHEIT IN DER LIEFERKETTE Die Sicherheit der Lieferkette wird damit zu einem wichtigen

Mehr

Die Online-Meetings bei den Anonymen Alkoholikern. zum Thema. Online - Meetings. Eine neue Form der Selbsthilfe?

Die Online-Meetings bei den Anonymen Alkoholikern. zum Thema. Online - Meetings. Eine neue Form der Selbsthilfe? Die Online-Meetings bei den Anonymen Alkoholikern zum Thema Online - Meetings Eine neue Form der Selbsthilfe? Informationsverhalten von jungen Menschen (Quelle: FAZ.NET vom 2.7.2010). Erfahrungen können

Mehr

Nutzung dieser Internetseite

Nutzung dieser Internetseite Nutzung dieser Internetseite Wenn Sie unseren Internetauftritt besuchen, dann erheben wir nur statistische Daten über unsere Besucher. In einer statistischen Zusammenfassung erfahren wir lediglich, welcher

Mehr

Herrn Dr. Theodor Windhorst Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe Gartenstraße 210-214 48147 Münster

Herrn Dr. Theodor Windhorst Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe Gartenstraße 210-214 48147 Münster Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin MGEPA Nordrhein-Westfalen 40190 Düsseldorf Dr. Theodor Windhorst Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe

Mehr

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office Der Name BEREICH.VERSCHIEBEN() ist etwas unglücklich gewählt. Man kann mit der Funktion Bereiche zwar verschieben, man kann Bereiche aber auch verkleinern oder vergrößern. Besser wäre es, die Funktion

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Lassen Sie Geldwäscher nicht in ihr Unternehmen

Lassen Sie Geldwäscher nicht in ihr Unternehmen https://klardenker.kpmg.de/lassen-sie-geldwaescher-nicht-in-ihr-unternehmen/ Lassen Sie Geldwäscher nicht in ihr Unternehmen KEYFACTS - Auch Realwirtschaft ist von Geldwäsche betroffen - Anforderungen

Mehr

Leseauszug DGQ-Band 14-26

Leseauszug DGQ-Band 14-26 Leseauszug DGQ-Band 14-26 Einleitung Dieser Band liefert einen Ansatz zur Einführung von Prozessmanagement in kleinen und mittleren Organisationen (KMO) 1. Die Erfolgskriterien für eine Einführung werden

Mehr

Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen. Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung. Wir machen aus Zahlen Werte

Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen. Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung. Wir machen aus Zahlen Werte Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung Wir machen aus Zahlen Werte Ihre Fragen Ich schwimme irgendwie in meinen Finanzen, ich weiß nicht so genau wo ich stehe

Mehr

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Offenlegung von Abschlussunterlagen I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Der Umfang der offenzulegenden Abschlussunterlagen hängt von der Größenklasse eines offenlegungspflichtigen Unternehmens ab.

Mehr

Information über das Korruptionsstrafrecht. Empfehlungen der Büros an die Ratsmitglieder

Information über das Korruptionsstrafrecht. Empfehlungen der Büros an die Ratsmitglieder Bundesversammlung' Assemblöe födörale Assemblea federale Assamblea federala Die Nationalratspräsidentin Der Ständeratspräsident CH-3003 Bern An die Mitglieder des Nationalrates und des Ständerates 1. Dezember

Mehr

Gesetzesänderungen «Nominee», Entwurf

Gesetzesänderungen «Nominee», Entwurf Gesetzesänderungen «Nominee», Entwurf 25. August 2008 Die folgenden Änderungen beziehen sich auf das geltende Obligationenrecht unter der Annahme, dass die Änderungen gemäss Botschaft des Bundesrates vom

Mehr

Gründung Personengesellschaft

Gründung Personengesellschaft 1 Gründung Personengesellschaft Personengesellschaften lassen sich in zwei große Gruppen einteilen: a) Die Personenhandelsgesellschaften: Offene Handelsgesellschaft (OHG) und Kommanditgesellschaft (KG)

Mehr

Einleitende Bemerkungen

Einleitende Bemerkungen Einleitende Bemerkungen EU-FORMBLATT LENKFREIE TAGE / KONTROLLGERÄT MANUELLER NACHTRAG ENTSCHEIDUNGSHILFE FÜR FAHRPERSONAL VON VERORDNUNGS-FAHRZEUGEN 1 BEI TÄTIGKEITEN IM INNERSTAATLICHEN VERKEHR Zur Frage,

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Michael Fütterer und Jonathan Zachhuber 1 Einiges zu Primzahlen Ein paar Definitionen: Wir bezeichnen mit Z die Menge der positiven und negativen ganzen Zahlen, also

Mehr

Mobile Intranet in Unternehmen

Mobile Intranet in Unternehmen Mobile Intranet in Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage unter Intranet Verantwortlichen aexea GmbH - communication. content. consulting Augustenstraße 15 70178 Stuttgart Tel: 0711 87035490 Mobile Intranet

Mehr

Bitte beantworten Sie die nachfolgenden Verständnisfragen. Was bedeutet Mediation für Sie?

Bitte beantworten Sie die nachfolgenden Verständnisfragen. Was bedeutet Mediation für Sie? Bearbeitungsstand:10.01.2007 07:09, Seite 1 von 6 Mediation verstehen Viele reden über Mediation. Das machen wir doch schon immer so! behaupten sie. Tatsächlich sind die Vorstellungen von dem, was Mediation

Mehr

Unternehmerverantwortlichkeit und Strafrecht. Frank im Sande, Staatsanwaltschaft Braunschweig 1

Unternehmerverantwortlichkeit und Strafrecht. Frank im Sande, Staatsanwaltschaft Braunschweig 1 Unternehmerverantwortlichkeit und Strafrecht 1 Einleitung Fremdbestimmte Arbeit birgt für den Arbeitnehmer Gefahren in sich Zum Schutz vor diesen Gefahren hat der Gesetzgeber Vorschriften erlassen, deren

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

Informationssystemanalyse Problemstellung 2 1. Trotz aller Methoden, Techniken usw. zeigen Untersuchungen sehr negative Ergebnisse:

Informationssystemanalyse Problemstellung 2 1. Trotz aller Methoden, Techniken usw. zeigen Untersuchungen sehr negative Ergebnisse: Informationssystemanalyse Problemstellung 2 1 Problemstellung Trotz aller Methoden, Techniken usw. zeigen Untersuchungen sehr negative Ergebnisse: große Software-Systeme werden im Schnitt ein Jahr zu spät

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Kom pet enz auf Kurs gebracht

Kom pet enz auf Kurs gebracht Der Cashflow Unternehmenskennzahl mit zentraler Bedeutung Stellen Sie sich Ihr Unternehmen einmal als Badewanne vor: Aus dem Hahn in der Wand fließt ein (hoffentlich) warmer, stetiger Geldstrom, die Einzahlungen.

Mehr

Korrigenda Handbuch der Bewertung

Korrigenda Handbuch der Bewertung Korrigenda Handbuch der Bewertung Kapitel 3 Abschnitt 3.5 Seite(n) 104-109 Titel Der Terminvertrag: Ein Beispiel für den Einsatz von Future Values Änderungen In den Beispielen 21 und 22 ist der Halbjahressatz

Mehr

Datenschutzbeauftragte

Datenschutzbeauftragte MEIBERS RECHTSANWÄLTE Externe Datenschutzbeauftragte für Ihr Unternehmen Stand: Juli 2014 Datenschutz im Unternehmen ist mehr als eine Forderung des Gesetzgebers Der Schutz personenbezogener Daten ist

Mehr

ProLead. Überlassen Sie das Wertvollste in Ihrem Leben nicht dem Zufall gestalten Sie aktiv die Absicherung Ihrer sorgenfreien Zukunft

ProLead. Überlassen Sie das Wertvollste in Ihrem Leben nicht dem Zufall gestalten Sie aktiv die Absicherung Ihrer sorgenfreien Zukunft ProLead Überlassen Sie das Wertvollste in Ihrem Leben nicht dem Zufall gestalten Sie aktiv die Absicherung Ihrer sorgenfreien Zukunft Wir sind Die ProLead UG ist ein Dienstleistungsunternehmen bestehend

Mehr

Günter Seefelder Die besten Konzepte für Ihren erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit interna

Günter Seefelder Die besten Konzepte für Ihren erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit interna Günter Seefelder Die besten Konzepte für Ihren erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Die richtige Wahl der Unternehmensform................. 6 1.1 Haftungsverhältnisse..............................

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 1677, 1678 und 1679 Urteil Nr. 70/2000 vom 14. Juni 2000 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Fragen in bezug Artikel 67 des königlichen Erlasses vom 16.

Mehr

Weisung 2: Technische Anbindung

Weisung 2: Technische Anbindung Weisung : Technische Anbindung vom 07.09.00 Datum des Inkrafttretens: 0..00 Weisung : Technische Anbindung 0..00 Inhalt. Zweck und Grundlage.... Allgemeines.... Definitionen und Abkürzungen... 4. Anbindungsarten

Mehr

Jahresrechnung zum 31. Dezember 2014

Jahresrechnung zum 31. Dezember 2014 PRÜFUNGSBERICHT Jahresrechnung zum 31. Dezember 2014 Bolivianisches Kinderhilfswerk e. V. Stuttgart KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft An den Bolivianische Kinderhilfswerk e.v., Stuttgart 1 Prüfungsauftrag

Mehr

Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient

Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient Eine Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft App Audit zeigt, wie sich die Geschäftsmodelle

Mehr

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen 6 Bilanzen Teil I Buchhaltung In dem ersten Teil Buchhaltung soll lediglich ein generelles Verständnis für die Art zu buchen, also für Buchungssätze, geschaffen werden. Wir wollen hier keinen großen Überblick

Mehr

Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen. Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB)

Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen. Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB) 3 Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB) Hierfür müsste zwischen diesen Parteien ein Kaufvertrag geschlossen worden sein.

Mehr

Wann ist eine Software in Medizinprodukte- Aufbereitungsabteilungen ein Medizinprodukt?

Wann ist eine Software in Medizinprodukte- Aufbereitungsabteilungen ein Medizinprodukt? DGSV-Kongress 2009 Wann ist eine Software in Medizinprodukte- Aufbereitungsabteilungen ein Medizinprodukt? Sybille Andrée Betriebswirtin für und Sozialmanagement (FH-SRH) Prokuristin HSD Händschke Software

Mehr

Also heißt es einmal mehr, immer eine eigene Meinungen bilden, nicht beeinflussen lassen, niemals von anderen irgend eine Meinung aufdrängen lassen.

Also heißt es einmal mehr, immer eine eigene Meinungen bilden, nicht beeinflussen lassen, niemals von anderen irgend eine Meinung aufdrängen lassen. Seite 1 von 5 Wirtschaft, Finanzen und IT Computer und Technologie Internetseiten Übersichtlich alle verfügbaren Internetseiten von wirfinit. de und darüber hinaus, weitere empfehlenswerte Internetseiten

Mehr

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.»

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» «PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» www.pse-solutions.ch ANTOINE DE SAINT-EXUPÉRY 1 PROJECT SYSTEM ENGINEERING

Mehr

Datenübernahme von HKO 5.9 zur. Advolux Kanzleisoftware

Datenübernahme von HKO 5.9 zur. Advolux Kanzleisoftware Datenübernahme von HKO 5.9 zur Advolux Kanzleisoftware Die Datenübernahme (DÜ) von HKO 5.9 zu Advolux Kanzleisoftware ist aufgrund der von Update zu Update veränderten Datenbank (DB)-Strukturen in HKO

Mehr

Dossier D2 Kommanditgesellschaft

Dossier D2 Kommanditgesellschaft Dossier Kommanditgesellschaft Sie ist auch eine Personengesellschaft, unterscheidet sich aber in folgenden Punkten von der Kollektivgesellschaft. Gesellschafter (Teilhaber) Die Kommanditgesellschaft hat

Mehr

Gedanken zu: Wildbäche und Murgänge eine Herausforderung für Praxis und Forschung

Gedanken zu: Wildbäche und Murgänge eine Herausforderung für Praxis und Forschung Bundesamt für Umwelt BAFU Gedanken zu: Wildbäche und Murgänge eine Herausforderung für Praxis und Forschung Peter Greminger Risikomanagement kann einen Beitrag dazu leisten, bei ungewisser Sachlage best

Mehr

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Zweites Gesetz zur Änderung des UWG Das Gesetz dient der weiteren Umsetzung der Richtlinie 2005/29/EG

Mehr

Wie funktioniert ein Mieterhöhungsverlangen?

Wie funktioniert ein Mieterhöhungsverlangen? Wie funktioniert ein Mieterhöhungsverlangen? Grundsätzlich steht einem Vermieter jederzeit die Möglichkeit offen, die gegenwärtig bezahlte Miete gemäß 558 BGB an die ortsübliche Miete durch ein entsprechendes

Mehr

Projektmanagement in der Spieleentwicklung

Projektmanagement in der Spieleentwicklung Projektmanagement in der Spieleentwicklung Inhalt 1. Warum brauche ich ein Projekt-Management? 2. Die Charaktere des Projektmanagement - Mastermind - Producer - Projektleiter 3. Schnittstellen definieren

Mehr

Die richtige Rechtsform im Handwerk

Die richtige Rechtsform im Handwerk Die richtige Rechtsform im Handwerk Welche Rechtsform für Ihren Betrieb die richtige ist, hängt von vielen Faktoren ab; beispielsweise von der geplanten Größe des Betriebes, von der Anzahl der am Unternehmen

Mehr

Grundlagen der Unternehmensführung Lösungen Kapitel 6.2 Diskussionsfragen

Grundlagen der Unternehmensführung Lösungen Kapitel 6.2 Diskussionsfragen Grundlagen der Unternehmensführung Lösungen Kapitel 6.2 Diskussionsfragen Lösung 1: Das Controlling bei der QualityRent AG ist zentral organisiert. Es ist hierarchisch relativ hoch angesiedelt, direkt

Mehr

Vernehmlassung zum Entwurf einer Verordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt

Vernehmlassung zum Entwurf einer Verordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt Finanzdepartement Bahnhofstrasse 19 6002 Luzern Telefon 041 228 55 47 Telefax 041 210 83 01 info.fd@lu.ch www.lu.ch Vernehmlassung zum Entwurf einer Verordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Gemeinden

Mehr

PIERAU PLANUNG GESELLSCHAFT FÜR UNTERNEHMENSBERATUNG

PIERAU PLANUNG GESELLSCHAFT FÜR UNTERNEHMENSBERATUNG Übersicht Wer ist? Was macht anders? Wir denken langfristig. Wir individualisieren. Wir sind unabhängig. Wir realisieren. Wir bieten Erfahrung. Für wen arbeitet? Pierau Planung ist eine Gesellschaft für

Mehr

Kollisionsprobleme beim Eigentumsvorbehalt II. Verlängerter Eigentumsvorbehalt und Globalzession

Kollisionsprobleme beim Eigentumsvorbehalt II. Verlängerter Eigentumsvorbehalt und Globalzession Kollisionsprobleme beim Eigentumsvorbehalt II Verlängerter Eigentumsvorbehalt und Globalzession I. Problemstellung Schwierigkeiten ergeben sich, wenn der Vorbehaltskäufer im Voraus eine Weiterveräußerungsforderung

Mehr

Datenschutz im Unternehmen. Was ist Datenschutz, und weshalb betrifft er unser Unternehmen?

Datenschutz im Unternehmen. Was ist Datenschutz, und weshalb betrifft er unser Unternehmen? Was ist Datenschutz, und weshalb betrifft er unser Unternehmen? 1 Herzlich willkommen! Die Themen heute: Datenschutz ein aktuelles Thema Gründe für einen guten Datenschutz Welche Grundregeln sind zu beachten?

Mehr

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche?

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? Mit dem Jahresgespräch und der Zielvereinbarung stehen Ihnen zwei sehr wirkungsvolle Instrumente zur Verfügung, um Ihre Mitarbeiter zu führen und zu motivieren

Mehr

Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH

Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH Was wollen die meisten Sparer und Anleger? à Vermögen aufbauen à Geld so anlegen, dass es rentabel, besichert und kurzfristig wieder verfügbar ist Die

Mehr

Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation?

Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation? Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation? Panel 1 Rahmenbedingungen für Anlegerinformation und Anlegerschutz beim Wertpapiererwerb Verhältnis zu Beratung, Informationsblatt und Investorenpräsentation

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr