Gemeinsam für den Fall des Falles

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeinsam für den Fall des Falles"

Transkript

1 Gemeinsam für den Fall des Falles

2 Wilhelm SCHÖN 20 Jahre Betriebsleiter im Bergbau mehrjährige Auslandsaufenthalte seit 1983 Grubenwehr WM, TF, OF, stv. Leiter der alten Hauptstelle seit 2004 Geschäftsführer der Hauptstelle Schwerpunkte: Jahrgang 1956 seit 1981 Bergingenieur Montanuniversität Leoben Beratung Grubenrettung und Gasschutzwesen Notfallplanung, Krisenmanagement Kommunikation, Öffentlichkeitsarbeit 2

3 Inhalt Üben bietet Sicherheit für den Notfall. Übungsszenario Übungsleitung Alarmierung Übungspartner Räumlichkeiten Kommunikation Protokoll Nachbetrachtung. und ist kein Spiel 3

4 Es kann etwas passieren Sie sind vorbereitet Der Notfallplan greift Das Personal ist geschult Einen Einsatzleitung entsteht Einsatzkräfte gehen vor Ort Eine erste Presseaussendung ist vorbereitet Sie arbeiten den Notfall ab die Rettungskette greift große Medienaufmerksamkeit positives Image Sie erhalten aus dem Bergbau einen Notruf Sie werden überrascht Hektische Telefonitis beginnt Keiner weiß nirgends nichts Wertvolle Zeit verstreicht Nichts geht weiter, Sie sind überfordert Es entsteht Stress, Streit Es kommen die Experten, die das alles immer schon gewusst haben Erhebungen beginnen Die Medien zerreißen Sie Mögliche Schuldsprüche Die Nacherhebung geht gut aus Starker wirtschaftlicher Schaden 4

5 Es kann etwas passieren Man soll vorbereitet sein Auch Noah baute seine Arche vor der Sintflut NOTFALLPLAN Kundige PERSONEN KARTENWERK ÜBUNGEN 5

6 Vorbereitung und Übung macht`s Glauben Sie, dass Sie kurz nach bestandener Führerscheinprüfung Autofahren können? 6

7 Übungsszenario Risikoanalyse Realistischer Notfall Notfallplan LUF 30 7

8 Übungsleitung eine Person kann nichts erreichen. Einsatzleiter betrieblich öffentlich Einsatzstab Mitarbeiter integrierter Stab Protokoll Infrastruktur 8

9 Alarmierung..wenn jemand anruft, ist das Telefon besetzt... wird alles auch richtig mitnotiert?... Suchen Sie Hilfe bei Fachleuten! Landeswarnzentralen Leitstellen 9

10 Übungspartner Eigenes Personal Öffentliche Einsatzkräfte Bürgermeister - Feuerwehr Bezirkshauptmann Polizei, etc. Landeshauptmann Rettungskräfte Rotes Kreuz Feuerwehr Bergrettung, Höhlenrettung Grubenrettungswesen Hauptrettungsplan 10

11 Hauptrettungsplan - online - Basis Google Earth, Sektoren - je Sektor Grubenrettungskräfte Ziel Zusammenarbeit 11

12 Räumlichkeiten Platz für: Einsatzleitung Einsatzkräfte Gerettete Personen Behörden Angehörige Kunden Medien Autos Versorgung aller Personen: Getränke, Essen, Sanitär Material, etc. Infrastruktur: Telefon, Internet, Fax, Funk 12

13 Kommunikation Warnung der Menschen im Bergbau (Gefahrenzone) Sicherung der Zugänge, Personenkontrolle (es darf nicht schlimmer werden) Verbindung mit: Einsatzleitung Einsatzkräften Medien.Telefon, Fax, Funk, Internet. 13

14 Protokoll Dokument handschriftlich elektronisch Krisensoftware Inhalt: vollständig zeitlich richtig nachvollziehbar plausibel 14

15 Nachbetrachtung Selbstkritisch, man übt für sich gesamtheitliche Betrachtung der Übung Besprechung mit allen Übungsteilnehmern: keine persönlichen Angriffe sachlich strukturiert ergebnisorientiert Verbesserung des Notfallplans 15

16 Networking als Erfolgsrezept Seit 2008 jährlich vergeben 2014 an 16 Mitgliedsbetriebe 16

17 Handbuch der Hauptstelle Erfahrene Experten erklären Notfallplan Notfallmanagement Krisenkommunikation Öffentlichkeitsarbeit Für Mitglieder der Hauptstelle kostenlos 17

18 Nächster GR Tag und Hauptübung Donnerstag 22. OKTOBER 2015 Österreichischer Grubenrettungstag, Hallein Freitag 23. OKT Hauptübung der Grubenwehren SALINEN AUSTRIA AG DÜRRNBERG 21.u Tagung u. Übung Graz- Breitenau 18

19 Planspiel Hauptübung Dürrnberg Übungspartner: Leitung Kat Dienst Sbg. Montanbehörde BH Hallein Landratsamt Berchtesgaden FW, Pol., RK Salinen Austria Hauptstelle 19

Gemeinsam für den Fall des Falles

Gemeinsam für den Fall des Falles Gemeinsam für den Fall des Falles Die neuen Grundsätze für das Grubenrettungswesen Notfallarbeit Atemschutzgeräte Arbeitstrupps Dipl. Ing. Wilhelm Schön 2 Wilhelm SCHÖN 20 Jahre Betriebsleiter im Bergbau

Mehr

Gemeinsam für den F a F ll l l d es F a F ll l e l s

Gemeinsam für den F a F ll l l d es F a F ll l e l s Gemeinsam für den Fall des Falles Wilhelm SCHÖN Jahrgang 1956 seit 1981 Bergingenieur Montanuniversität Leoben bis 2000 Betriebsleiter im Bergbau mehrjährige Auslandsaufenthalte seit 2004 Geschäftsführer

Mehr

Der mögliche Alarmierungs- und Einsatzablauf heute (aus behördlicher Sicht)

Der mögliche Alarmierungs- und Einsatzablauf heute (aus behördlicher Sicht) Landeswarnzentrale Der mögliche Alarmierungs- und Einsatzablauf heute (aus behördlicher Sicht) Amt der Steiermärkischen Landesregierung FA Katastrophenschutz und Landesverteidigung Referat LANDESWARNZENTRALE

Mehr

Gemeinsam für den Fall des Falles

Gemeinsam für den Fall des Falles Gemeinsam für den Fall des Falles INHALT 1. Übersicht 2. Atemschutzgeräte 3. Grundsätze Grubenrettungswesen neu 4. Berichtswesen 5. Aufholbedarf Dipl. Ing. Wilhelm Schön 2 1. ÜBERSICHT RETTUNGSTRUPPS 89

Mehr

KÄRNTNER NOTFALLTAGE 26. Einsatzleiterseminar KRISENMANAGEMENT LAND KÄRNTEN

KÄRNTNER NOTFALLTAGE 26. Einsatzleiterseminar KRISENMANAGEMENT LAND KÄRNTEN KÄRNTNER NOTFALLTAGE 26. Einsatzleiterseminar KRISENMANAGEMENT LAND KÄRNTEN Regierungsrat Egon Rauter Abteilung 1 (Kompetenzzentrum Landesamtsdirektion) Angelegenheiten Sicherheitsdienst KRISEN- UND KATASTROPHENMANAGEMENT

Mehr

letzen 30 Jahren brachten auch den Wegfall vieler Grubenwehren. Geschlossene Grubenwehren Bleiberger Bergwerksunion, Bleiberg,

letzen 30 Jahren brachten auch den Wegfall vieler Grubenwehren. Geschlossene Grubenwehren Bleiberger Bergwerksunion, Bleiberg, Grubenrettungswesen ein Bogen von Lassing bis heute Vortrag am Österreichischen Bergbautag 2016 des Bergmännischen Verbandes Österreichs an der Montanuniversität Leoben Sehr geehrte Damen und Herren, Ich

Mehr

Rohstoffakademie Performance-Seminar:

Rohstoffakademie Performance-Seminar: Rohstoffakademie Performance-Seminar: KRISENMANAGEMENT 5.und 6.Juni 2014 Exzellente Weiterbildung ist die Basis für gute Performance! Lehrstuhl für Bergbaukunde, Bergtechnik und Bergwirtschaft Montanuniversität

Mehr

GRUBENRETTUNGSWESEN 2010 Was ist erreicht, was ist noch zu tun?

GRUBENRETTUNGSWESEN 2010 Was ist erreicht, was ist noch zu tun? WILHELM SCHÖN Dipl.-Ing., Geschäftsführer der Hauptstelle für das Grubenrettungs- und Gasschutzwesen GmbH GRUBENRETTUNGSWESEN 2010 Was ist erreicht, was ist noch zu tun? Was ist erreicht: Seit der Gründung

Mehr

Informationsveranstaltung KATASTROPHEN UND NATURGEFAHREN

Informationsveranstaltung KATASTROPHEN UND NATURGEFAHREN Informationsveranstaltung KATASTROPHEN UND NATURGEFAHREN RISIKOMANAGEMENT IN DER GEMEINDE Regierungsrat Egon Rauter Abteilung 1 (Kompetenzzentrum Landesamtsdirektion) Angelegenheiten Sicherheitsdienst

Mehr

Gesellschaft für Landesverteidigung und Sicherheitspolitik Kärnten

Gesellschaft für Landesverteidigung und Sicherheitspolitik Kärnten Gesellschaft für Landesverteidigung und Sicherheitspolitik Kärnten EU-Projekte im Katastrophenschutz Landeskrisenmanagement Kärnten Referent: Regierungsrat Egon Rauter Abteilung 1 (Kompetenzzentrum Landesamtsdirektion)

Mehr

Revolution in der Informations- und Kommunikationstechnik...

Revolution in der Informations- und Kommunikationstechnik... Revolution in der Informations- und Kommunikationstechnik......auch für die Einsatzstelle? (Text: OBR Franz Petter) Das von DFV und CTIF vertretene Stufenkonzept für die Informationsbeschaffung bei Gefahrgutunfällen

Mehr

ÜBERBETRIEBLICHES RETTUNGSWERK Grubenrettungs- und Gasschutzwesen in Niederösterreich

ÜBERBETRIEBLICHES RETTUNGSWERK Grubenrettungs- und Gasschutzwesen in Niederösterreich ÜBERBETRIEBLICHES RETTUNGSWERK Grubenrettungs- und Gasschutzwesen in Niederösterreich Mineralrohstoffgesetz Novellierung 2002 Neuregelung des Rettungswesens Rettungswerk Grubenwehr - Regelung der Grubenrettung

Mehr

Leitlinien. des Deutschen Ausschusses für das Grubenrettungswesen für die Aufstellung von Notfallplänen und die Durchführung von Rettungswerken

Leitlinien. des Deutschen Ausschusses für das Grubenrettungswesen für die Aufstellung von Notfallplänen und die Durchführung von Rettungswerken Leitlinien des Deutschen Ausschusses für das Grubenrettungswesen für die Aufstellung von Notfallplänen und die Durchführung von Rettungswerken Stand: April 2016, ergänzt Juni 2017 Herausgeber: Deutscher

Mehr

Was ist eine Unternehmenskrise - Definition im Sinne der Krisenkommunikation

Was ist eine Unternehmenskrise - Definition im Sinne der Krisenkommunikation Einsatz, Krisen und Öffentlichkeit Ereigniskommunikation der Feuerwehren Christof Coninx Führungsseminar des ÖBFW 33. Veranstaltungsreihe 2011 Was ist eine Unternehmenskrise - Definition im Sinne der Krisenkommunikation

Mehr

Die Krise. oder. Wenn der gute Ruf auf dem Spiel steht

Die Krise. oder. Wenn der gute Ruf auf dem Spiel steht Die Krise oder Wenn der gute Ruf auf dem Spiel steht Zürich, 10.11.2004 by Burson-Marsteller AG Typische Aussagen aus der Praxis Krise? Kann uns nicht passieren, wir haben alles im Griff Vorbereiten? Nicht

Mehr

Leitlinien. des Deutschen Ausschusses für das Grubenrettungswesen für die Aufstellung von Notfallplänen und die Durchführung von Rettungswerken

Leitlinien. des Deutschen Ausschusses für das Grubenrettungswesen für die Aufstellung von Notfallplänen und die Durchführung von Rettungswerken Leitlinien des Deutschen Ausschusses für das Grubenrettungswesen für die Aufstellung von Notfallplänen und die Durchführung von Rettungswerken Stand: April 2016 Herausgeber: Deutscher Ausschuss für das

Mehr

Grenzerfahrung als Fulltimejob. Leitstellenstruktur und die Qualität von Leitstellendisponenten

Grenzerfahrung als Fulltimejob. Leitstellenstruktur und die Qualität von Leitstellendisponenten Grenzerfahrung als Fulltimejob Leitstellenstruktur und die Qualität von Leitstellendisponenten Leitstellenstruktur in Hessen Integrierte Leitstellen der nichtpolizeiliche BOS Hessisches Ministerium des

Mehr

Digitalfunk BOS Austria (Notfalls-) Konzept

Digitalfunk BOS Austria (Notfalls-) Konzept Digitalfunk BOS Austria (Notfalls-) Konzept 1 Digitalfunk BOS-Austria Status - Bundesweite Perspektive 2 Status - Netzabdeckung Bevölkerung ausgebautes Gebiet NETZABDECKUNG km2 Anteil in % Gesamt Österreich

Mehr

Einsatzleitung Seilbahnnotfall

Einsatzleitung Seilbahnnotfall Einsatzleitung Seilbahnnotfall Einsatzleitung Präsentation Einsatzleitung Winterrettung Wintermodul Seilbahnnotfall 9.3.1.7 Verschüttetensuche VS-Suche IKAR 2008 2010.10 RECCO 1 Klaus Opperer Dipl.-Ing.

Mehr

Umfassende Flugnotfallübung am Flughafen Graz. Kurzinformation Seite 2-3. Fact Sheet Seite 4

Umfassende Flugnotfallübung am Flughafen Graz. Kurzinformation Seite 2-3. Fact Sheet Seite 4 PRESSEINFORMATION Umfassende Flugnotfallübung am Flughafen Graz Inhalt: Kurzinformation Seite 2-3 Fact Sheet Seite 4 Übungsannahme Seite 4 Übungszweck Seite 5 Übungsteilnehmer Seite 5 Transportflugzeug

Mehr

Titel Kommunikation bei Großschadensereignissen. Referent. Uwe Wäckers

Titel Kommunikation bei Großschadensereignissen. Referent. Uwe Wäckers Titel Kommunikation bei Großschadensereignissen Referent Uwe Wäckers un wenn etwas passiert? Ereigniskommunikation aus Sicht des VCI NRW Uwe Wäckers Leiter Kommunikation VCI NRW Seite 1 VCI NRW wirtschaftspolitischer

Mehr

Seminar Katastrophenmanagement DGQ Regionalkreis Hamburg. Interne und externe. Kommunikation in der Krise

Seminar Katastrophenmanagement DGQ Regionalkreis Hamburg. Interne und externe. Kommunikation in der Krise Seminar Katastrophenmanagement DGQ Regionalkreis Hamburg Interne und externe Kommunikation in der Krise Presserecht 3 Öffentliche Aufgabe der Presse* Die Presse erfüllt eine öffentliche Aufgabe insbesondere

Mehr

Notfall und Krisenmanagement am Beispiel des Industrieparks Höchst

Notfall und Krisenmanagement am Beispiel des Industrieparks Höchst Notfall und Krisenmanagement am Beispiel des Industrieparks Höchst Dr. Martin Schnauber Infraserv GmbH & Co. Höchst KG Industrieparkdienste Notfallmanagement Gliederung Kurzvorstellung Industriepark Höchst

Mehr

1 Anhang. 1.1 Notfallplan und Einsatzleitung Aufgabe des Notfallplans Aufbau des Notfallplans Notfallnummer

1 Anhang. 1.1 Notfallplan und Einsatzleitung Aufgabe des Notfallplans Aufbau des Notfallplans Notfallnummer 1 Anhang 1.1 Notfallplan und Einsatzleitung 1.1.1 Aufgabe des Notfallplans Der Bergbauberechtigte hat einen auf jeden Bergbau zugeschnittenen Notfallplan für Unfälle, gefährliche Ereignisse ( 97 MinroG)

Mehr

Wenn Ereignisse zu Krisen werden ohne Prävention keine professionelle Kommunikation!

Wenn Ereignisse zu Krisen werden ohne Prävention keine professionelle Kommunikation! Michael Koschare Wenn Ereignisse zu Krisen werden ohne Prävention keine professionelle Kommunikation! Jahrestagung 2012 für Sicherheit im Bergbau, 14. Juni 2012, Gmunden am Traunsee Definition Ereignis

Mehr

IKAR Peter Veider, GF und Ausbildungsleiter der Bergrettung Tirol. Seite 1

IKAR Peter Veider, GF und Ausbildungsleiter der Bergrettung Tirol. Seite 1 IKAR 2010 Peter Veider, GF und Ausbildungsleiter der Bergrettung Tirol Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite 5 Seite 6 Seite 7 Seite 8 Seite 9 Seite 10 Zahlen und Fakten Seite 11 Bergungen ab 2004 08.01.2004:

Mehr

Schleswig-Holstein Der echte Norden. HFUK-Kommunalforum am 4. und 5. Dezember 2014 FEUERWEHR: Ehrenamt braucht Sicherheit

Schleswig-Holstein Der echte Norden. HFUK-Kommunalforum am 4. und 5. Dezember 2014 FEUERWEHR: Ehrenamt braucht Sicherheit Schleswig-Holstein Der echte Norden HFUK-Kommunalforum am 4. und 5. Dezember 2014 FEUERWEHR: Ehrenamt braucht Sicherheit Einführung des Digitalfunks in den Feuerwehren Schleswig-Holsteins Sachstandsbericht

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

Kat-Leuchttürme Anlaufstellen für die Bevölkerung im Krisenfall Ltd. Branddirektor Frieder Kircher (BFW) Gliederung des Vortrags Einleitung Das Projekt Kat-Leuchttürme Erkenntnisse aus TankNotStrom Das

Mehr

Jahresbericht 2014/ 2015. Hauptstelle für das Grubenrettungs- und Gasschutzwesen

Jahresbericht 2014/ 2015. Hauptstelle für das Grubenrettungs- und Gasschutzwesen 1 Jahresbericht 2014/ 2015 Hauptstelle für das Grubenrettungs- und Gasschutzwesen Vorwort Mit der gesetzlichen Implementierung Ende 2002 ist das Grubenrettungswesen nun seit Beginn 2004 von der Wirtschaftskammer

Mehr

Das ist Max, Tinas Bruder. Gehe nicht gleich an den ersten kalten Tagen aufs Eis. Na, ihr beiden habt ihr nicht Lust, ein bisschen rauszugehen?

Das ist Max, Tinas Bruder. Gehe nicht gleich an den ersten kalten Tagen aufs Eis. Na, ihr beiden habt ihr nicht Lust, ein bisschen rauszugehen? Das Eisvergnügen Das ist Tina Das ist Max, Tinas Bruder Das ist Vroni, die beste Freundin von Tina Das ist Hakki, der Freund von Max Tina, Max, Vroni und Hakki unternehmen eine Menge gemeinsam. Iiiieeee,

Mehr

WISSEN THEORIE PRAXIS BERATUNG VORBEREI TUNG BEREITSTELLUNG VON GO -TEAMS POST CRISIS CONSULTING CHANGE MANAGEMENT KRISENMANAGEMENT KRISENKOMMUNIKTION

WISSEN THEORIE PRAXIS BERATUNG VORBEREI TUNG BEREITSTELLUNG VON GO -TEAMS POST CRISIS CONSULTING CHANGE MANAGEMENT KRISENMANAGEMENT KRISENKOMMUNIKTION WISSEN THEORIE PRAXIS BERATUNG VORBEREI TUNG BEREITSTELLUNG VON GO -TEAMS POST CRISIS CONSULTING CHANGE MANAGEMENT KRISENMANAGEMENT KRISENKOMMUNIKTION AUF KRISENSITUATIONEN ZUGESCHNITTENES MEDIENTRAINING

Mehr

Landeswarnzentrale Tirol Aufgaben und Möglichkeiten

Landeswarnzentrale Tirol Aufgaben und Möglichkeiten 2. Rosenheimer Notfalltag 10. November 2007 Ing. Marcel Innerkofler, MBA MPA Akademischer Krisen- und Katastrophenmanager Landeswarnzentrale Tirol Aufgaben und Möglichkeiten Inhalt Rechtliche Grundlagen

Mehr

Krisenmanagement- und Krisenkommunikationssysteme in Deutschland. Stand der Dinge und Ausblick

Krisenmanagement- und Krisenkommunikationssysteme in Deutschland. Stand der Dinge und Ausblick Krisenmanagement- und Krisenkommunikationssysteme in Deutschland Stand der Dinge und Ausblick Inhalt 1. Statusbericht Krisenmanagement- und Krisenkommunikationssysteme in Deutschland a) Stand der Dinge

Mehr

IT Security Simulation

IT Security Simulation IT Security Simulation Sicherheits-Spielwiese auf europäischer Ebene CE.AT 2015 Wien, 5. März 2015 www.digitales.oesterreich.gv.at ENISA - Europäische Agentur für Netz- und Informationssicherheit Die ENISA

Mehr

S.U.M.M.I.T. Risikoschablonen für (Gemeinde-) Einsatzleitungen. Zivilschutz.Dialog TIS innovation park Bozen 03. Juni 2014

S.U.M.M.I.T. Risikoschablonen für (Gemeinde-) Einsatzleitungen. Zivilschutz.Dialog TIS innovation park Bozen 03. Juni 2014 S.U.M.M.I.T. Risikoschablonen für (Gemeinde-) Einsatzleitungen Zivilschutz.Dialog TIS innovation park Bozen 03. Juni 2014 Brigitte Eder M.Sc. eder@alps-gmbh.com Marcel Innerkofler MBA, MPA marcel.innerkofler@tirol.gv.at

Mehr

Der Weg zum Hochwasserrisikomanagement-Plan

Der Weg zum Hochwasserrisikomanagement-Plan risikohochwasser Der Weg zum Hochwasserrisikomanagement-Plan Vorgehen auf lokaler und regionaler Ebene Agenda Ebenen der Beteiligung und deren Akteure Ablauf Beteiligungsprozess Fragenkataloge auf lokaler

Mehr

Effiziente Leistellenschulung in

Effiziente Leistellenschulung in Effiziente Leistellenschulung in einem simulierten Funknetz PMR Expo 2009 Köln 26. November Elina Avela Geschäftsführerin Agenda Vision Produkte Erfahrungen TETRAsim Zusammenfassung Schulung mit realen

Mehr

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit von Quality Austria und Mag. Hedwig Pintscher eine Umfrage

Mehr

Danziger Gespräche vom 27. - 28. Oktober 2010. Christoph Unger Präsident Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe

Danziger Gespräche vom 27. - 28. Oktober 2010. Christoph Unger Präsident Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe Weiterentwicklung gesamtstaatlicher Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung am Beispiel LÜKEX 2011. 5. Strategische Krisenmanagement-Übung zum Thema IT-Sicherheit Danziger Gespräche vom 27. - 28. Oktober

Mehr

Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V.

Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V. Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V. KAT 12 15.09.2011 Berlin-Adlershof 15. September 2011 KKI e.v. 15.September 2011 Seite 2 Übersicht Kritische Infrastrukturen

Mehr

Hilfe für Helfer. SvE. Stressverarbeitung nach belastenden Einsätzen

Hilfe für Helfer. SvE. Stressverarbeitung nach belastenden Einsätzen SvE Stressverarbeitung nach belastenden Einsätzen FEUERWEHR FEUERWEHR FEUERWEHR FEUERWEHR RETTUNG RETTUNG RETTUNG RETTUNG GENDARMERIE GENDARMERIE GENDARMERIE GENDARMERIE POLIZEI POLIZEI POLIZEI POLIZEI

Mehr

4. Nationaler Kongress. Psychologische Nothilfe und Notfallseelsorge. 19./20. August 2010. Universität Bern

4. Nationaler Kongress. Psychologische Nothilfe und Notfallseelsorge. 19./20. August 2010. Universität Bern 4. Nationaler Kongress Psychologische Nothilfe und Notfallseelsorge 19./20. August 2010 Universität Bern Psychosoziale Nothilfe / Militärunfall - Kander Referenten: Oberstlt Kallen Martin (KM) Pfr. Zaugg

Mehr

Notfalls- und Krisenmanagements im Unternehmen AEVG

Notfalls- und Krisenmanagements im Unternehmen AEVG Grundlegendes Konzept zur Implementierung eines Notfalls- und Krisenmanagements im Unternehmen AEVG Mag. Richard Trampusch Managementbeauftragter der AEVG erarbeitet in Zusammenarbeit mit Fa. Infraprotect

Mehr

Notfall- und Sicherheitskonzepte Krisenmanagement und Krisenkommunikation

Notfall- und Sicherheitskonzepte Krisenmanagement und Krisenkommunikation Notfall- und Sicherheitskonzepte Krisenmanagement und Krisenkommunikation GU Sicherheit & Partner AG Säntisstrasse 2a CH-9500 Wil +41 71 913 27 66 www.gu-sicherheit.ch info@gu-sicherheit.ch 1 Referent

Mehr

Angebote des KC Zentrales Grubenrettungswesen der BG RCI zur Notfallprävention

Angebote des KC Zentrales Grubenrettungswesen der BG RCI zur Notfallprävention Angebote des KC Zentrales Grubenrettungswesen der BG RCI zur Notfallprävention Angebote des KC Zentrales Grubenrettungswesen der BG RCI zur Notfallprävention, Wolfgang Roehl, Foren ProtecT Angebote des

Mehr

(IT-) Notfallmanagement. gemäß BSI-Standard 100-4. Wirtschaftsinformatiker Krzysztof Paschke GRC Partner GmbH

(IT-) Notfallmanagement. gemäß BSI-Standard 100-4. Wirtschaftsinformatiker Krzysztof Paschke GRC Partner GmbH Kammer-Workshop 2014 (IT-) Notfallmanagement gemäß BSI-Standard 100-4 Vorschlag: Screenshot-Folie (auch unter den Masterfolien angelegt) Wirtschaftsinformatiker Krzysztof Paschke GRC Partner GmbH Agenda

Mehr

Alarmierungsablauf bei einem Alpinunfall Alpinnotruf 140 Euronotruf 112. Notfall App Bergrettung Tirol

Alarmierungsablauf bei einem Alpinunfall Alpinnotruf 140 Euronotruf 112. Notfall App Bergrettung Tirol Alpinnotruf 140 Euronotruf 112 Notfall App Bergrettung Tirol Notruf Alarmierungsablauf bei einem Alpinunfall Nach dem ersten Erfassen der Situation sollte baldmöglichst der Notruf erfolgen. Umso früher

Mehr

Handbuch Blackout Vorbereitung zur Führung von Einsätzen ohne Netzstrom Computer - Telefon. Gemeinsam für die Sicherheit Tirols!

Handbuch Blackout Vorbereitung zur Führung von Einsätzen ohne Netzstrom Computer - Telefon. Gemeinsam für die Sicherheit Tirols! Katastrophenschutzseminar Stromausfall in der Gemeinde Juni 2010 Ing. Stefan Thaler, MBA Akademischer Krisen- und Katastrophenmanager Handbuch Blackout Vorbereitung zur Führung von Einsätzen ohne Netzstrom

Mehr

BSI-Standard 100-4 Notfallmanagement

BSI-Standard 100-4 Notfallmanagement BSI-Standard 100-4 Notfallmanagement Isabel Münch Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik IT-Sicherheitsmanagement und IT-Grundschutz Dr. Marie-Luise Moschgath PricewaterhouseCoopers AG Folie

Mehr

Katastrophenschutz heute und morgen am Beispiel Berlin

Katastrophenschutz heute und morgen am Beispiel Berlin Abteilung III Öffentliche Sicherheit und Ordnung Katastrophenschutz heute und morgen am Beispiel Berlin Senatsverwaltung für Inneres und Sport, Frau Brammann III A 18. April 2016 Organisationsaufbau im

Mehr

Zwischen Asbest und und VroniPlag Krisenkommunikation im Hochschulbereich

Zwischen Asbest und und VroniPlag Krisenkommunikation im Hochschulbereich Zwischen Asbest und und VroniPlag Krisenkommunikation im Hochschulbereich Julia Wandt 6. Oktober 2015 Zur Person Studium: Universität Göttingen 2002 bis 2010: Mitarbeiterin für Öffentlichkeitsarbeit und

Mehr

Weisst Du, was im Netz über Dich gesagt wird?

Weisst Du, was im Netz über Dich gesagt wird? Weisst Du, was im Netz über Dich gesagt wird? Corporate Online Reputation der gute Ruf Ihrer Firma im Internet Personal Online Reputation Transparenz als Wettbewerbsvorteil im Arbeitsmarkt Wussten Sie,

Mehr

Groß und Katastropheneinsatz. Bergwacht Bayern Otto Möslang

Groß und Katastropheneinsatz. Bergwacht Bayern Otto Möslang Bergwacht Bayern Otto Möslang 1 Bergwacht Bayern Ehrenamtlich Professionell 92 Bergrettungswachen in 7 Regionen 2 12.000 Einsätze im Jahr - davon 6.000 mit anschließender ärztlicher Behandlung - davon

Mehr

Klinisches Risikomanagement. Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor

Klinisches Risikomanagement. Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor Klinisches Risikomanagement Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor Klinisches Risikomanagement Begriffe: Never events Vorfälle, die unter Einhaltung einfacher Strategien nahezu gänzlich

Mehr

Unwetter am 28.07.2014 in Münster

Unwetter am 28.07.2014 in Münster Wolfgang Heuer Dezernent für Bürgerservice, Personal, Organisation, Ordnung, Brandschutz und IT Unwetter am 28.07.2014 in Münster Darstellung der Ereignisse und Folgen Auswirkungen auf zukünftiges Handeln

Mehr

Vorbereitung zur Führung von Einsätzen ohne Netzstrom Computer - Telefon

Vorbereitung zur Führung von Einsätzen ohne Netzstrom Computer - Telefon Vorbereitung zur Führung von Einsätzen ohne Netzstrom Computer - Telefon Amt der Tiroler Landesregierung 1 Agenda Blackout Kritische Infrastrukturen Entstehung und Ersteller Nutzer des Handbuches Inhalt

Mehr

Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung. Brandschutz/ Inspektionsstelle. Arbeitssicherheit/ Security. Umweltsicherheit/ Naturgefahren

Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung. Brandschutz/ Inspektionsstelle. Arbeitssicherheit/ Security. Umweltsicherheit/ Naturgefahren Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung Blanche Schlegel, Swissi AG 11. September 2014 Workshop "Integriertes Risikomanagement in der Prozessindustrie" 11.09.2014 Swissi AG 2 Fachbereiche

Mehr

Handy am Berg. Tipps für den richtigen Einsatz des Handys in Notsituationen. Eine Initiative von mobilkom austria

Handy am Berg. Tipps für den richtigen Einsatz des Handys in Notsituationen. Eine Initiative von mobilkom austria Handy am Berg Tipps für den richtigen Einsatz des Handys in Notsituationen. Eine Initiative von mobilkom austria In Notsituationen Rund 8 Millionen Menschen verbringen jährlich ihre Freizeit in den österreichischen

Mehr

Katastrophenschutz Steiermark Kommunikation»SearchLine« Kat- und Krisenkommunikation. » Todsünden vermeiden: Anforderungen für

Katastrophenschutz Steiermark Kommunikation»SearchLine« Kat- und Krisenkommunikation. » Todsünden vermeiden: Anforderungen für Katastrophenschutz Kommunikation»SearchLine Kommunikation im Krisen-, Großschadensund Katastrophenfall» Erfahrung und Anforderungen» Personensuche»SearchLine Mehr an Sicherheit Referenten» Ing. Gerald

Mehr

Konzept für ein erweitertes Notrufsystem zur Ortung und Zielführung von Personen

Konzept für ein erweitertes Notrufsystem zur Ortung und Zielführung von Personen Konzept für ein erweitertes Notrufsystem zur Ortung und Zielführung von Personen Bernhard Mayerhofer Bettina Pressl Manfred Wieser 1 Projektförderung SOSguide Safety Monitoring System and Remote Guidance

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr

Stromausfall im Krisenfall Was kann die ENSO?

Stromausfall im Krisenfall Was kann die ENSO? Stromausfall im Krisenfall Was kann die ENSO? ENSO Energie Sachsen Ost AG Neue Energien/Netzführung Dr. Thomas v. Schieszl/Torsten Schöley www.enso.de Gliederung Krisensicherer Netzaufbau Wie geht das?

Mehr

Führungsgruppen Vordruck Aufgabenübersichten Version: 2.1 Alb-Donau-Kreis. Einsatzleiter

Führungsgruppen Vordruck Aufgabenübersichten Version: 2.1 Alb-Donau-Kreis. Einsatzleiter Einsatzleiter Beurteilen der Lage Fassen des Entschlusses über die Einsatzdurchführung, z. B. festlegen von Einsatzschwerpunkten, bestimmen erforderlicher Einsatzkräfte und Einsatzmittel. Bestimmen und

Mehr

Iniatitiven: Neugründung Stelle Naturgefahrenprävention und Beratung und Generation 60+

Iniatitiven: Neugründung Stelle Naturgefahrenprävention und Beratung und Generation 60+ Iniatitiven: Neugründung Stelle Naturgefahrenprävention und Beratung und Generation 60+ 2. Workshop Steiermark - Projekt VOICE Graz, 4. Juni 2014 Dr. Clemens Pfurtscheller 06/06/2014 1 Großereignisse als

Mehr

IfG.CC The Potsdam egovernment Competence Center

IfG.CC The Potsdam egovernment Competence Center IfG.CC The Potsdam egovernment Competence Center SiReNE - Sicherheit und Rettung in Natur und Erholungsräumen Ein Beitrag zur Optimierung von Rettungs-Prozessketten im ländlichen Raum Begleitveranstaltung

Mehr

KOHLFÜRST Internet Marketing Coaching & Beratung - Michael Kohlfürst - es ist am

KOHLFÜRST Internet Marketing Coaching & Beratung - Michael Kohlfürst - es ist am IRIS 2007 mit... file://\\ntserver\daten\daten\projekte\kohlfuerst\kohlfuerstat\www\seminar\downloads\2007022... KOHLFÜRST Internet Marketing Michael Kohlfürst Untersbergstraße 24 A5081 Anif Salzburg Telefon:

Mehr

Flüchtlingsnothilfe - Von der Notunterkunft zum Regelbetrieb

Flüchtlingsnothilfe - Von der Notunterkunft zum Regelbetrieb Deutsches Rotes Kreuz Flüchtlingsnothilfe - Von der Notunterkunft zum Regelbetrieb Berlin, 28.01.2016 Hubertus C. Diemer Vorsitzender des Vorstandes Verantwortlicher für das Krisenmanagement Titel der

Mehr

Sicherheitskonzepte in den Bergbaubetrieben der RHI

Sicherheitskonzepte in den Bergbaubetrieben der RHI THOMAS FRÖMMER Dipl.-Ing., Werksleiter der Veitsch-Radex GmbH & Co Sicherheitskonzepte in den Bergbaubetrieben der RHI Bergbaubetriebe bewegen sich in einem Spannungsdreieck bestehend aus Menschen Natur

Mehr

F/I 24 Stunden Übungen für die Feuerwehrjugend

F/I 24 Stunden Übungen für die Feuerwehrjugend F/I 24 Stunden Übungen für die Feuerwehrjugend 1. Allgemeines In den letzten Jahren wird in zahlreichen Feuerwehren eine 24-Stunden Übung mit der Jugendfeuerwehr abgehalten. Es gibt für diese Art der Übung

Mehr

Amt der NÖ Landesregierung Abteilung Feuerwehr und Zivilschutz Katastrophenübungskalender

Amt der NÖ Landesregierung Abteilung Feuerwehr und Zivilschutz Katastrophenübungskalender Übungskalender Bezirk Krems: 12.11. Salzer Karl Bezirk Tulln: 16.06. Manfred Henninger BH Krems, Stabsschulung mit kurzem Stabsspiel: Unwetter, Wintersturm, Aufbau des Stabsbetriebes, Technik im Sab AKW

Mehr

Vergleich von Zugangs- u. Rettungssystemen in der Rettungskette Offshore Wind

Vergleich von Zugangs- u. Rettungssystemen in der Rettungskette Offshore Wind Vergleich von Zugangs- u. Rettungssystemen in der Rettungskette Offshore Wind Agenda Übersicht der Offshore Wind Infrastrukturen Zugangs- Evakuierungs- u. Rettungswege Offshore Wind Die Rettungskette Offshore

Mehr

Egbert Wald. Backup & Disaster Recovery

Egbert Wald. Backup & Disaster Recovery Egbert Wald Backup & Disaster Recovery ~w Inhaltsverzeichnis i I.I 2 2.1 2.2 2. 3 2.4 2.5 2.6 3 3-1 3.2 3-3 4 4.1 4.1.1 4.1.2 4.1.3 4.1.4 4.1.5 4.1.6 Einleitung Wie sicher sind meine Daten?" Grundlagen

Mehr

RIO TINTO MINERALS Austria Naintsch Mineralwerke GmbH

RIO TINTO MINERALS Austria Naintsch Mineralwerke GmbH RIO TINTO MINERALS Austria Naintsch Mineralwerke GmbH Rio Tinto Minerals, Mag. Sonja Kainz November 2009 Interne Gesetze und Managementsysteme zur Erzielung höchstmh chstmöglicher Sicherheitsstandards

Mehr

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN 4.4.2011 IAB Austria Arbeitsgruppe Social Media Social Media Guidelines für Unternehmen 6 Zentrale Tipps für Unternehmen und ihre Mitarbeiter Die berufliche und

Mehr

Katastrophenschutz in Österreich AMT DER SALZBURGER LANDESREGIERUNG PRÄSIDIALABTEILUNG REFERAT 1/13 - KATASTROPHENSCHUTZ

Katastrophenschutz in Österreich AMT DER SALZBURGER LANDESREGIERUNG PRÄSIDIALABTEILUNG REFERAT 1/13 - KATASTROPHENSCHUTZ Katastrophenschutz in Österreich Katastrophenschutz - Allgemein Kompetenzverteilung nach Art 10 15 B-VG Art. 15 (1) Jede Angelegenheit, die nicht durch irgend eine bundesverfassungsrechtliche Bestimmung

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

BSI-Standard 100-4. der neue deutsche Standard zum Notfallmanagement. Dr. Marie-Luise Moschgath

BSI-Standard 100-4. der neue deutsche Standard zum Notfallmanagement. Dr. Marie-Luise Moschgath BSI-Standard 100-4 der neue deutsche Standard zum Notfallmanagement Dr. Marie-Luise Moschgath Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik IT-Sicherheitsmanagement und IT-Grundschutz Das BSI Das

Mehr

Kommandantenfortbildung Üben wir richtig? Niederösterreichischer Landesfeuerwehrverband Bezirksfeuerwehrkommando Tulln Sachgebiet Ausbildung

Kommandantenfortbildung Üben wir richtig? Niederösterreichischer Landesfeuerwehrverband Bezirksfeuerwehrkommando Tulln Sachgebiet Ausbildung Kommandantenfortbildung 2014 Üben wir richtig? Was nicht geübt wird funktioniert nicht Was nicht funktioniert wurde nicht geübt Wir lernen : Jede Phase der Übung muss geplant sein Wer die Übung plant,

Mehr

Management Lösungen für Krise, Unfall oder Katastrophe

Management Lösungen für Krise, Unfall oder Katastrophe Management Lösungen für Krise, Unfall oder Katastrophe Ihr Nutzen Notfallmanagement (Business Continuity Management) ist ein systematischer Ansatz zur Vorsorge gegen Notfälle und Krisen, welcher sich an

Mehr

Newsletter der FF Stockelsdorf Oktober 2016

Newsletter der FF Stockelsdorf Oktober 2016 Sehr geehrte Damen und Herren, heute erhalten Sie als Fördermitglied der Freiwilligen Feuerwehr Stockelsdorf den 4. Newsletter 2016. Ihre Feuerwehr möchte hiermit über aktuelle Themen informieren. Viel

Mehr

Katastrophenschutz heute und morgen am Beispiel Berlin

Katastrophenschutz heute und morgen am Beispiel Berlin Abteilung III Öffentliche Sicherheit und Ordnung Katastrophenschutz heute und morgen am Beispiel Berlin Senatsverwaltung für Inneres und Sport, Frau Brammann III A 27. Mai 2016 Organisationsaufbau im Land

Mehr

Was tun beim Autounfall?

Was tun beim Autounfall? Was tun beim Autounfall? Tipps und Checkliste für den Ernstfall Was tun beim Autounfall? Die wichtigsten Regeln für den Ernstfall Wer mit seinem Kfz einen Unfall hat, verursacht dabei schnell hohe Kosten.

Mehr

Simulations- und Krisentraining für Rechenzentren ÖV-Symposium NRW

Simulations- und Krisentraining für Rechenzentren ÖV-Symposium NRW Simulations- und Krisentraining für Rechenzentren ÖV-Symposium NRW Autor: Dr. Johannes Neubauer Dr. Michael Neubauer Version: 1.2 Freigegeben Motivation Anforderungen für Herstellung, Einführung, Betrieb,

Mehr

Simulations- und Krisentraining für Rechenzentren ÖV-Symposium NRW

Simulations- und Krisentraining für Rechenzentren ÖV-Symposium NRW Simulations- und Krisentraining für Rechenzentren ÖV-Symposium NRW Autor: Dr. Johannes Neubauer Dr. Michael Neubauer Version: 1.2 Freigegeben Motivation Wie sichert man die Verfügbarkeit eines RZ? ISO

Mehr

HELPING HANDS. Leben retten ist ganz einfach!

HELPING HANDS. Leben retten ist ganz einfach! HELPING HANDS DIE JUNGE ERSTE HILFE. Leben retten ist ganz einfach! 1 I N HALT KAPITEL 1 KAPITEL 2 KAPITEL 3 KAPITEL 4 KAPITEL 5 KAPITEL 6 KAPITEL 7 KAPITEL 8 KAPITEL 9 KAPITEL 10 KAPITEL 11 KAPITEL 12

Mehr

Bewerbung um den Talente-Award 2016 Innovatives Personal- und Ausbildungsmarketing im öffentlichen und im Dritten Sektor

Bewerbung um den Talente-Award 2016 Innovatives Personal- und Ausbildungsmarketing im öffentlichen und im Dritten Sektor Bewerbung um den Talente-Award 2016 Innovatives Personal- und Ausbildungsmarketing im öffentlichen und im Dritten Sektor Der Talente-Award wird von der Talente-Kongress GbR vergeben. Für den Talente-Award

Mehr

OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK

OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK Organisation für Grossunfälle und Katastrophen Bruno Hersche, Dipl. Ing. ETH SIA Riskmanagement Consulting A 3332 Sonntagberg und CH 8041 Zürich www.hersche.at Bruno Hersche, Dipl. Ing. ETH SIA; Riskmanagement

Mehr

Planung und Durchführung von Übungen

Planung und Durchführung von Übungen Planung und Durchführung von Übungen Warum bringen Übungen oft nicht den gewünschten Erfolg???? ??? Mangelnde Vorbereitung Falsche Annahmen Detaillierte Aufgabenverteilung bereits vor der Übung Brandlehre

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

Erstellung eines Muster-Krisenplans

Erstellung eines Muster-Krisenplans Projekt: Erstellung eines Muster-Krisenplans Dr. Markus Pulm Branddirektion Karlsruhe Risiko- und Krisenmanagement Phase 1: Vorplanung in der Einrichtung Phase 2: Risikoanalyse Phase 3: Vorbeugende Maßnahmen

Mehr

520.112 Verordnung über die Gesamtleitung bei gemeinsamen Einsätzen der Blaulichtorganisationen

520.112 Verordnung über die Gesamtleitung bei gemeinsamen Einsätzen der Blaulichtorganisationen 50. Verordnung über die Gesamtleitung bei gemeinsamen Einsätzen der Blaulichtorganisationen (GELV) (Vom 4. Oktober 04) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf, und 0 des Polizeigesetzes vom.

Mehr

Sicher unterwegs an der ETH Zürich Schwerzenbach

Sicher unterwegs an der ETH Zürich Schwerzenbach Sicher unterwegs an der ETH Zürich Schwerzenbach Verhaltenshinweise für das Vorgehen im Notfall Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt (SGU) Inhaltsverzeichnis 1 Über dieses Dokument 3 2 Melden von Notfällen

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

Krisenintervention bei komplexen Schadensfällen, Großunfällen und Katastrophen. Strukturen? Das brauchen wir doch nicht!

Krisenintervention bei komplexen Schadensfällen, Großunfällen und Katastrophen. Strukturen? Das brauchen wir doch nicht! Krisenintervention bei komplexen Schadensfällen, Großunfällen und Katastrophen. Strukturen? Das brauchen wir doch nicht! Mag. Dr. Thomas Beck Leitender Psychologe, Landesrettungskommando Tirol Univ. Klinik

Mehr

Krisenmanagement und Sicherheit. Magistratsdirektion Geschäftsbereich Organisation und Sicherheit Gruppe Krisenmanagement und Sicherheit

Krisenmanagement und Sicherheit. Magistratsdirektion Geschäftsbereich Organisation und Sicherheit Gruppe Krisenmanagement und Sicherheit Krisenmanagement und Sicherheit 1 Werner HILLER Magistratsdirektion der Stadt Wien Geschäftsbereich Organisation und Sicherheit Friedrich-Schmidt-Platz 3 1082 Wien Tel: +43 1 4000-75231 Fax: +43 1 4000-75360

Mehr

Angaben zum Veranstaltungsort (V) Beschreibung des Veranstaltungsortes, Geografie, Beschaffenheit des Untergrundes

Angaben zum Veranstaltungsort (V) Beschreibung des Veranstaltungsortes, Geografie, Beschaffenheit des Untergrundes Bestandteile eines Sicherheitskonzeptes Nachfolgend sind Inhaltspunkte als Bestandteile für ein Muster-Sicherheitskonzept aufgeführt. Die Inhalte des Sicherheitskonzeptes muss der Veranstalter mit allen

Mehr

Alarmierung der Bundesrepublik Deutschland Das ad hoc realisierbare Bevölkerungs-Frühwarnsystem

Alarmierung der Bundesrepublik Deutschland Das ad hoc realisierbare Bevölkerungs-Frühwarnsystem Das ad hoc realisierbare Bevölkerungs-Frühwarnsystem Dipl.-Ing. Ulrich Skubsch, Senior-VP Channelmanagement Für Ihre Sicherheit Securiton GmbH Alarmierung der Bevölkerung im Extremfall 2 / Dipl.-Ing. Ulrich

Mehr

BRK-Bereitschaften u. Katastrophenschutz

BRK-Bereitschaften u. Katastrophenschutz BRK-Bereitschaften u. Katastrophenschutz Grundlagen der rückwärtigen Einsatzlenkung BAO Satzung Ordnung DRK K-Vorschrift Dienstvorschrift 100 BayKSG BayRDG Die rückwärtige Einsatzlenkung Folie 2 Verantwortlicher

Mehr