Bayerisches Landesamt für Umwelt. Luftreinhalteplanung Maßnahmen gegen Feinstaub und Stickstoffoxide

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bayerisches Landesamt für Umwelt. Luftreinhalteplanung Maßnahmen gegen Feinstaub und Stickstoffoxide"

Transkript

1 Bayerisches Landesamt für Umwelt Luftreinhalteplanung Maßnahmen gegen Feinstaub und Stickstoffoxide Fachtagung am 13. Oktober 2011

2

3 Bayerisches Landesamt für Umwelt Luftreinhalteplanung Maßnahmen gegen Feinstaub und Stickstoffoxide Fachtagung am 13. Oktober 2011 UmweltSpezial

4 Impressum Luftreinhalteplanung Maßnahmen gegen Feinstaub und Stickstoffoxide Gemeinsame Fachtagung des LfU und des Bayer. Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit am 13. Oktober 2011 Herausgeber: Bayerisches Landesamt für Umwelt (LfU) Bürgermeister-Ulrich-Straße Augsburg Tel.: Fax: Internet: Redaktion: LfU Referat 12 Bildnachweis: Bayerisches Landesamt für Umwelt / Autoren Druck: Eigendruck Bayer. Landesamt für Umwelt Gedruckt auf Papier aus 100 % Altpapier. Stand: Oktober 2011 Diese Druckschrift wurde mit großer Sorgfalt zusammengestellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann dennoch nicht übernommen werden. Sofern in dieser Druckschrift auf Internetangebote Dritter hingewiesen wird, sind wir für deren Inhalte nicht verantwortlich.

5 Inhalt Inhaltsverzeichnis Einführung 5 Dr. Schlachta, StMUG Luftschadstoffbelastung in Bayern Ergebnisse aktueller Untersuchungen 10 Dr. Jürgen Diemer, Dr. Heinz Ott, Dr. Silke Schädel, Dr. Jan Bernkopf, LfU Winterstreudienst: Feinstaubreduktion durch CMA 20 Dr. Wolfgang Hafner, Landeshauptstadt Klagenfurt Szenarien zur Entwicklung der NO 2 -Immissionsbelastung an verkehrsnahen Luftmessstationen in Bayern 53 Frank Dünnebeil, Udo Lambrecht, Ingo Rehberger, ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH Photokatalytische Wirkung von Titandioxid-Beschichtungen zur Minderung der Stickstoffdioxid-Belastung 68 Anja Baum, Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch Gladbach Umweltzonen: Wirkung und Erfahrung Umweltzone Berlin 80 Martin Lutz, Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz, Berlin Umweltzonen im Ruhrgebiet 115 Dr. Cornelia Wappenschmidt, Antje Freriks, Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen Umweltzone Augsburg 132 Manfred Ertl, em plan NO x -Minderung durch Euro 6 Diesel Pkw 139 Thomas Fortner, Albrecht Jungk, BMW Group München (e)-mobilität führt in ein neues Zeitalter Der nächste Schritt in der Evolution in der Automobilität 153 BWM Group Erfahrungsbericht zum F&E-Vorhaben: Erprobung von Dieselpartikelfiltern für den Einsatz in der Binnenschifffahrt 162 Torsten Mundt, Germanischer Lloyd, Hamburg Bayerisches Landesamt für Umwelt

6 Inhalt Reduktion von Schadstoffbelastung durch umweltorientierte Verkehrssteuerung Analyse und Prognose von Schadstoffbelastung durch Smarte IT-Lösungen 172 Steffen Schaefer, IBM, München Emissionsminderung bei Bussen durch SCRT-Nachrüstung 179 Detlef Plachta, Eminox GmbH, Köln-Porz-Wahn Tagungsleitung / Referenten Bayerisches Landesamt für Umwelt 2011

7 Einführung Einführung Dr. Schlachta, StMUG Verehrte Kolleginnen und Kollegen aus den Behörden, geschätzte Partner aus Industrie, Wirtschaft und Handwerk, meine sehr geehrten Damen und Herren, ein herzliches Willkommen auch vom Vertreter des Mitveranstalters dieser Fachtagung das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit. Wir freuen uns, dass Sie unserer Einladung zu unserer heutigen Veranstaltung gefolgt sind. Vielen Dank für Ihr Kommen. Diese heutige Fachtagung ist nunmehr die Sechste in Folge. Daran wird auch deutlich ersichtlich, dass es sich bei der Luftreinhalteplanung um eine Daueraufgabe handelt. Wer Interesse hat an den früheren Fachtagungsbänden, dem stehen diese im StMUG-Publikationsshop unter Publikationen noch zur Verfügung: Ziel dieser Veranstaltung ist ein Erfahrungsaustausch mit all denen, die von der Luftreinhalteplanung betroffen sind. Das Thema ist hochaktuell die EU-Kommission hat bereits mit Vorbereitungen zu der nach Art. 32 vorgesehen Revision der Luftqualitätsrichtlinie 2008/50/EU begonnen ( Die geplanten Arbeitsschwerpunkte hat die EU-Kommission in einem Arbeitspapier vom (SEC(2011) 342 final) festgelegt ( Es wurde bereits ein erster Workshop mit den Stakeholders durchgeführt (Unterlagen im Internet: stakeholder_expert/ _meeting/presentations&vm=detailed&sb=title). Des Weiteren erfolgte ein online Konsultationsverfahren für die Öffentlichkeit zur EU-Luftqualitätsrichtlinie ( Das StMUG wird sich dafür einsetzen, dass bei der Revision der Richtlinie Lösungen gefunden werden, damit für die Fälle, bei denen alle geeigneten und verhältnismäßigen Maßnahmen getroffen wurden, keine Vertragsverletzungsverfahren drohen. Im Folgenden möchte ich Ihnen noch eine Übersicht zum Stand der Luftreinhalteplanung in Bayern geben: Bayerisches Landesamt für Umwelt

8 Einführung Übersicht Luftreinhalteplanung in Bayern Überschreitungen bei Feinstaub (PM10) sowie bei Stickstoffdioxid (NO 2 ) liegen in städtischen Bereichen hauptsächlich an stark verkehrsbelasteten Orten vor. In den vergangenen Jahren, vor allem in dem durch eine außergewöhnliche Meteorologie bekannten Jahr 2003 (Jahrhundertsommer), wurden insbesondere erhöhte Feinstaubbelastungen festgestellt, die über dem zulässigen Grenzwert mit Toleranzmarge lagen. Für Bayern wurden bis 2005 elf Luftreinhaltepläne mit Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität aufgestellt: Für die Ballungsräume München, Nürnberg-Fürth-Erlangen, Augsburg und die Gebiete Ansbach, Arzberg, Lindau, Passau, Regensburg, Schwandorf, Weiden i. d. Oberpfalz und Würzburg. Aufgrund der Belastungssituation durch Feinstaub bzw. NO 2 in den Folgejahren wurden weitere Luftreinhaltepläne für Bayreuth, Landshut, Ingolstadt, Burghausen und Neu-Ulm aufgestellt bzw. für Augsburg, Ansbach, Lindau, Nürnberg, München (dreimal), Regensburg und Würzburg fortgeschrieben. Der Luftreinhalteplan Inntalautobahn befindet nach der Öffentlichkeitsbeteiligung noch in Bearbeitung und soll in Kürze in Kraft gesetzt werden. Die 3. Fortschreibung des Luftreinhalteplans München beinhaltet eine freiwillige Beteiligung der Umlandgemeinden im Sinne einer Kooperation für gute Luft. Die Öffentlichkeitsbeteiligung hat stattgefunden und derzeit läuft die Bewertung der eingegangenen Stellungnahmen durch die Regierung. Als nächstes Highlight wird die Durchführung einer Wirkungsanalyse zur Einführung der für Augsburg zum und München zum geplanten 3. Stufe der Umweltzone (freie Fahrt nur für Fahrzeuge mit grüner Plakette) auf dem Arbeitsprogramm stehen. 6 Bayerisches Landesamt für Umwelt 2011

9 Einführung Weitergehende Informationen zur Luftreinhalteplanung in Bayern einschließlich sämtlicher Luftreinhaltepläne erhalten Sie auf unserer Internetseite: Nach diesem Überblick möchte ich zu den Themen unserer Fachtagung zurückkommen, bei der es uns erneut gelungen ist, namhafte Experten aus dem Bereich der Luftreinhalteplanung zu gewinnen. Herr Dr. Bernkopf, stellvertretender Referatsleiter des Referates Luftgütemessungen Südbayern und Luftreinhaltung beim Verkehr sowie Herr Dr. Diemer, Leiter des Referates Schwermetallanalytik, des Bayerischen Landesamtes für Umwelt, werden uns einen Überblick zu den Ergebnissen der aktuell in Bayern vom LfU durchgeführten Luftmessprojekte geben. Bei der PM10-Feinstaubbelastung spielen gerade im Winter Beiträge durch Aufwirbelung eine große Rolle. Das unter der Koordination der Abteilung Umweltschutz der Stadt Klagenfurt durchgeführte EU-LIFE-Projekt CMA+" zielt darauf ab, durch Aufbringung von flüssigem Calcium-Magnesium-Acetat (CMA) die Feinstaub-Belastung zu verringern. Der Einsatz des Feinstaubklebers soll sowohl für den Einsatz im Winter als auch im Sommer optimiert werden. Im Winter wird CMA nicht nur als Staubbinder sondern auch als Enteisungsmittel verwendet. Davon unabhängig kann Flüssig-CMA auf unbefestigten Flächen (Baustellen, unasphaltierten Straßen) zur Staubbindung benützt werden. Der erste Internationale Kongress Innovativer Winterdienst Feinstaubreduktion fand vom 30. September bis 1. Oktober 2010 statt. Der nächste Internationale Kongress des EU-Projektes CMA+ ist für den 24. bis 25. November 2011 in Bruneck vorgesehen ( Herr Dr. Wolfgang Hafner vom Magistrat der Landeshauptstadt Klagenfurt wird uns über die aktuellen Ergebnisse aus dem EU-LIFE-Projekt CMA+ informieren. Im Fokus des Vortrages dürften vor allem die Reduktionswirkung (Messergebnisse), die Erfahrungen hinsichtlich der Verkehrssicherheit, Einsatzmöglichkeiten (Applikationsmethoden, Straßenbeläge) und Kosten stehen. Das ifeu Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH hat wichtige Beiträge zur Analyse/Bewertung der NO2-Belastung und deren Prognose geleistet ( Eine eindrucksvolle Studie von Ifeu ist z. B. Auswirkungen zukünftiger NO x - und NO 2 -Emissionen des Kfz-Verkehrs auf die Luftqualität in hoch belasteten Straßen in Baden-Württemberg, Februar 2010 ( Herr Dünnebeil wird uns heute zeigen, welche NO 2 -Schadstoffbelastung wir in Zukunft an straßennahen Orten zu erwarten haben - ein Thema, das uns insbesondere auch bei den Verhandlungen mit der EU-Kommission weiterhin beschäftigen wird. Ein zunehmend bedeutendes Thema ist auch die photokatalytische Wirkung von Titandioxid- Beschichtungen zur Minderung der NO 2 -Belastung. Hierzu laufen aktuell mehrere Projekte, u. a. bei der Deutschen Bundesstiftung Umwelt. Dort fand am in Osnabrück eine Fachtagung statt ( Auch die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) ist auf diesem Gebiet sehr aktiv und führt hierzu ein Forschungsprojekt durch. Am 30./ fand eine Fachtagung mit einem Themenschwerpunkt photokatalytische Beschichtungsstoffe statt ( 2011/luftqualit_C3_A4t.html). Frau Baum wird uns die Wirkung von photokatalytischen Oberflächen zur Reduktion der Stickstoffdioxid-Belastung erläutern. Neben den Abbauprozessen stehen vor allem die Anwendungsmöglichkeiten in Verbindung mit den Kosten und der Haltbarkeit sowie die Höhe der Wirkung und dessen Nachweis im Vordergrund. Ein Dauerthema in Deutschland sind die Umweltzonen. Ist die Einführung von Umweltzonen tatsächlich eine sinnvolle Maßnahme zum Schutz der Gesundheit der Bevölkerung? wird in der Öffentlichkeit Bayerisches Landesamt für Umwelt

10 Einführung konträr diskutiert. Die eine Seite, wie etwa der ADAC, halten Umweltzonen für einen unangemessenen und unverhältnismäßig starken Eingriff in die Mobilität der Bürger und lehnen Umweltzonen deshalb ab. Der Verband der deutschen Automobilindustrie (VDA) weist auf den hohen bürokratischen Verwaltungsaufwand und die geringe Minderung der Feinstaubbelastung in der Größenordnung der Messtoleranz hin. Die andere Seite, wie z. B. Deutsche Umwelthilfe und Fachleute aus dem Arbeitsausschuss Feinstäube von ProcessNet, KRdL und GDCh, befürworten die Umweltzone als geeignete Maßnahme zur Reduktion der Feinstaubbelastung und fordern deren Einrichtung. Der Naturschutzbund NABU spricht sich sogar für die Ausweitung der Umweltzonen auf ganze Regionen aus. Aus diesem Grund haben wir die Umweltzonen hier als Themenblock aufgenommen und möchten über die Wirkung und Erfahrungen informieren. Herr Martin Lutz, Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz Berlin, wird insbesondere die Ergebnisse der Wirkungsuntersuchung der 2. Stufe der Umweltzone Berlin berichten. Die Studie ist im Detail im Internet unter bericht.pdf veröffentlicht. Frau Dr. Wappenschmidt zusammen mit Frau Freriks, beide Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein- Westfalen, werden die Wirkung und Erfahrungen mit den Umweltzonen im Ruhrgebiet präsentieren ( Herr Ertl, em Plan Augsburg, hat im Auftrag des LfU für die Stadt Augsburg die Wirkungsanalyse vor der Einführung der 2. Stufe der Umweltzone Augsburg durchgeführt und wird hier die Ergebnisse vorstellen. Hauptverursacher der NO 2 -Immissionsgrenzwertüberschreitungen ist der Straßenverkehr. Kern des Problems ist dabei, dass die Anforderungen der EU-Immissionsgesetzgebung nicht zu den realen EU- Emissionsvorschriften passen; d.h. die Voraussetzungen zur Einhaltung der strengen Anforderungen an die Luftqualität sind nicht gegeben die EU-Maßnahmen zur Emissionsreduzierung kommen zu spät. Insbesondere die emissionsärmeren Euro- 6/VI-Fahrzeuge werden, wie verschiedene Studien zeigen, maßgeblich zur Verbesserung der NO 2 -Belastung beitragen. Da die Emissionsnormen aber erst 2013/2014 verbindlich sind und die Flottenanpassung danach noch einige Zeit dauern wird, ist mit einer relevanten Wirkung erst sehr viel später zu rechnen (ca. 2020). Herr Honeder und Herr Jungk, beide BMW Group München, werden uns über die NO x -Minderung durch Euro 6 Diesel Pkw informieren und uns dabei den Aufbau und die Wirkung der DeNO x - Konzepte erläutern. Von Interesse dabei sind auch die Emissionen bei den realen Fahrzyklen mit den verschiedenen Fahrsituationen für die Schadstoffe Feinstaub und Stickstoffdioxid (NO 2 ) in Bezug auf die Euronormen-Testzyklen. Nachdem man durch die Euro 6 Fahrzeuge eine erhebliche Verbesserung der Immissionssituation beim Schadstoff NO 2 erwartet, wäre auch die fachliche Einschätzung von BMW hierzu interessant. Zur Verminderung der Feinstaubemissionen bei der Binnenschifffahrt werden mehrere Projekte zur Nachrüstung mit Partikelfiltern durchgeführt. Herr Mundt, Germanischer Lloyd, Hamburg, leitet ein vom BMVBS gefördertes Forschungsprojekt Erprobung von Partikelfiltern für den Einsatz in der Binnenschifffahrt ( Er wird die technischen Nachrüst-Konzepte und die erreichbaren Minderungen vorstellen Intelligente Verkehrssteuerungskonzepte werden zukünftig eine immer größere Rolle spielen, um Einfluss auf die Schadstoffbelastung in kritischen Gebieten zu nehmen. In der 4. Fortschreibung des Luftreinhalteplans München ist zum Beispiel als Maßnahme die Planung einer umweltorientierten Verkehrssteuerung enthalten ( Herr Schäfer, IBM, München wird uns die Möglichkeiten einer nachhaltigen Verkehrssteuerung zur Reduktion der Schadstoffbelastung aufzeigen. 8 Bayerisches Landesamt für Umwelt 2011

11 Einführung Zum Abschluss der Fachtagung nochmals eine Maßnahme zur Emissionsminderung, die direkt an der Quelle ansetzt: die Nachrüstung von Bussen mittels der Eminox (SCRT)-Technologie. Herr Plachta, Eminox GmbH, wird uns das technische Konzept und die damit erreichten Minderungen für die Schadstoffe Feinstaub PM10 und Stickstoffdioxid, insbesondere für den Realbetrieb, vorstellen. Dabei sind auch die Kosten, Anwendbarkeit, Probleme, Wartung und Betriebserfahrung / Referenzen von Interesse. Ich bedanke mich nochmals bei allen Referenten für ihre Bereitschaft an der heutigen Veranstaltung mitzuwirken. Bayerisches Landesamt für Umwelt

12 Luftschadstoffbelastung in Bayern Ergebnisse aktueller Untersuchungen Luftschadstoffbelastung in Bayern Ergebnisse aktueller Untersuchungen Dr. Jürgen Diemer, Dr. Heinz Ott, Dr. Silke Schädel, Dr. Jan Bernkopf, LfU Im Kalenderjahr 2010 wurden an 10 der aktuell 56 Messstationen des Lufthygienischen Landesüberwachungssystem Bayern (LÜB) Überschreitungen von Grenzwerten der 39. BImSchV für Feinstaub (PM 10 ) oder Stickstoffdioxid (NO 2 ) registriert. Insbesondere die seit gültigen Grenzwerte für Stickstoffdioxid sind an verkehrsnahen Messstationen nur schwer einzuhalten. Insgesamt waren drei Ballungsräume und vier Gemeinden von Grenzwertüberschreitungen betroffen (vgl. Abb. 1). Abb. 1: In den mit Kreisen markierten Ballungsräumen und Städten traten im Jahr 2010 Überschreitungen von Grenzwerten der 39. BImSchV auf. 10 Bayerisches Landesamt für Umwelt 2011

13 Luftschadstoffbelastung in Bayern Ergebnisse aktueller Untersuchungen Im Detail stellt sich die Situation wie folgt dar: Feinstaub (PM ) 10 Die Bemühungen der letzten Jahre zur Reduktion der Feinstaubbelastung zeigen durchaus ihre Wir- höchst belasteten Station München / Landshuter Allee zuletzt im Jahr 2006 überschritten. In 2010 be- kung (Abb. 2). So wurde der Grenzwert für das Jahresmittel von 40 µg/m³ bei Feinstaub (PM 10 ) an der trug dort der Jahresmittelwert 38 µg/m³. Die Einhaltung des Grenzwertes für das Jahresmittel dürfte für Feinstaub somit zukünftig in Bayern gewährleistet sein. Abb. 2: Langzeitverlauf für Feinstaub (PM 10 ) am Beispiel der Station München / Stachus Bezüglich der Anzahl der Tage mit Überschreitungen des Grenzwertes für das Tagesmittel von 50 µg/m³ waren im Jahr 2010 folgende Stationen als kritisch zu verzeichnen: 65 Überschreitungstage an München / Landshuter Allee 47 Überschreitungstage an München / Stachus 44 Überschreitungstage an Augsburg / Königsplatz 36 Überschreitungstage an Burghausen / Marktler Straße Für die Ballungsräume München und Augsburg waren jedoch Fristverlängerungen von der EU- Kommission genehmigt, so dass bei Grenzwert + Toleranzmarge von 75 µg/m³ an den drei o. g. Stationen in München und Augsburg folgende Anzahl an Überschreitungstagen an die EU gemeldet werden konnten: 8 anstelle von 65 Überschreitungstagen für München / Landshuter Allee 5 anstelle von 47 Überschreitungstagen für München / Stachus 4 anstelle von 44 Überschreitungstagen für Augsburg / Königsplatz Abgesehen von der Überschreitung an der Station Burghausen / Marktler Straße im Jahr 2010 bleibt nach Ablauf der Fristverlängerung am das Problem bestehen, wie über die aktuellen verkehrlichen Maßnahmen hinaus (Luftreinhaltepläne, Umweltzonen) die Anzahl der Überschreitungstage zusätzlich minimiert werden könnte. Abzug des Feinstaubbeitrags aus natürlichen Ereignissen, Streusalz und Winterdienst Die 23 und 24 der 39. BImSchV räumen die Möglichkeit ein, Immissionsbeiträge bei Feinstaub aus natürlichen Quellen und aus der Ausbringung von Streusand oder -salz auf Straßen im Winterdienst bei der Ermittlung von Überschreitungen der Immissionswerte außer Ansatz zu lassen. Zur Ermittlung Bayerisches Landesamt für Umwelt

14 Luftschadstoffbelastung in Bayern Ergebnisse aktueller Untersuchungen von Streusalzbeiträgen fanden am Landesamt für Umwelt bereits im Winterhalbjahr 2007 / 2008 erste Untersuchungen statt. Diese zeigten an der Messstation München / Landshuter Allee an einzelnen Tagen eine lokale Zusatzbelastung durch Natriumchlorid (plausible Quelle: Aufwirbelung von Streusalz) von bis zu 39 µg/m³. Die Aufwirbelung von Streusalz oder Splitt ist jedoch stark variabel (z. B. durch die Fahrgeschwindigkeiten) und nimmt mit steigender Entfernung zum Fahrbahnrand rasch ab. Eine systematische Untersuchung wird daher im laufenden Forschungsprojekt Feinstaubinhaltsstoffe: Quantifizierung der Anteile von Streusalz und Straßensplitt im PM 10 /PM 2.5 seit dem Jahr 2009 durchgeführt. Die Analytik im Rahmen des Projekts zeigt: Bei Auswertungen anhand einer Probennahme von sorgfältig ausgewählten Produktionschargen der Quarzfaserfilter mit niedrigen Blindwerten können als Bestimmungsgrenzen für Natrium (Na), Calcium (Ca) und Chlorid (Cl) 0,2 µg/m³ und für Magnesium (Mg) 0,1 µg/m³ erreicht werden. Die Abbildung 3 zeigt exemplarisch die analytisch bestimmten Natriumund Chloridkonzentrationen der Station Augsburg / Königsplatz im Jahr Summe Natrium und Chlorid Augsburg-Königsplatz 5 [µg/m³] 4 3 Chlorid µg/m3 Natrium µg/m Abb. 3: Jahresgang Natrium und Chlorid im PM 10 an der Station Augsburg / Königsplatz im Jahr Bayerisches Landesamt für Umwelt 2011

15 Luftschadstoffbelastung in Bayern Ergebnisse aktueller Untersuchungen Um einen Streusalzeintrag sicherzustellen, werden konservative Kriterien zur Plausibilisierung verwendet, die zu den in Abbildung 4 dargestellten Natrium- und Chloridkonzentrationen führen. 6 Summe Natrium und Chlorid Augsburg-Königsplatz nach Plausibilisierung über Molverhältnis und Schwellenwert 5 [µg/m³] 4 3 Chlorid µg/m3 Natrium µg/m Abb.4: Natrium und Chlorid im PM 10 an der Station Augsburg / Königsplatz im Jahr 2009 nach Plausibilisierung über Molverhältnis und Schwellenwert Folgende Kriterien wurden zur Plausibilisierung herangezogen: An der fraglichen Station muss ein ausgeprägter Jahresgang für Natrium- und Chloridanteile erkennbar sein. Es wird sowohl die Natrium- als auch die Chloridkonzentration bestimmt und das Molverhältnis von Natrium zu Chlorid muss zwischen 0,66 und 1,5 liegen. Als Signifikanzschwelle müssen Konzentrationen von mindestens 1 µg/m³ NaCl vorliegen. Der Streusalzeintrag muss durch Abgleich mit dem Fahrtenbuch des Winterdienstes plausibel sein. Die in Abbildung 5 dargestellten Ergebnisse zeigen, dass der Einfluss von Streusalz auf die Überschreitungstage an den drei untersuchten Stationen sehr unterschiedlich ist. Hierbei wurde der Streusalz-Gehalt im Feinstaub einmal als Summe der Na- und Cl-Konzentration ( korr. Na + Cl ) und zum anderen hochgerechnet nur aus der Cl-Konzentration ( korr. Cl ) ermittelt. Bayerisches Landesamt für Umwelt

16 Luftschadstoffbelastung in Bayern Ergebnisse aktueller Untersuchungen Abb. 5: Überschreitungstage vor und nach Abzug von Streusalz 14 Bayerisches Landesamt für Umwelt 2011

17 Luftschadstoffbelastung in Bayern Ergebnisse aktueller Untersuchungen Der EU-Leitfaden empfiehlt die Analyse von Chlorid mit anschließender Hochrechnung auf Natriumchlorid. Die beiden Methoden ergeben bei unseren Untersuchungen nur geringe Unterschiede bei der Anzahl der abzugsfähigen Tage. Am größten ist der Einfluss an der hoch belasteten Station Landshuter Allee (siehe Abb. 6). Sie zeichnet sich durch eine Verkehrsstärke über Fahrzeugen pro Tag aus. Die realen Geschwindigkeiten der Fahrzeuge sind abgesehen von Stausituationen relativ hoch. Die ausgebrachte Streusalzmenge ist wegen der Bedeutung der Straße und wegen der Steigung (4 Tunnelfahrbahnen kommen an die Oberfläche) besonders hoch. Abb. 6: Die Station München / Landshuter Allee am Mittleren Ring in München Die Verkehrsstärke an den anderen beiden Stationen ist deutlich geringer (ca Fahrzeuge pro Tag). Allerdings hat auch die Karlstraße übergeordneten Charakter und besitzt darüber hinaus eine leichte Steigung. Die gefahrenen Geschwindigkeiten an Karlstraße und Königsplatz sind wegen des Ampelbereichs im Umfeld der Messstationen jedoch geringer als an der Landshuter Allee. Die Nord-Süd-Richtung des Straßenverlaufs an der Landshuter Allee begünstigt im Winter die Abtrocknung der Fahrbahnoberfläche in der Mittagszeit. Der Abtrocknungseffekt konnte im Januar 2008 in einer Schönwetterperiode an der Landshuter Allee indirekt über den Tagesverlauf der PM 10 - Konzentrationen beobachtet werden (Abb. 7a und 7b, jeweils gleitende 2,5-Stunden-Mittelwerte). Bayerisches Landesamt für Umwelt

18 Luftschadstoffbelastung in Bayern Ergebnisse aktueller Untersuchungen Abb. 7a: PM 10 -Verlauf an vier Münchner Messstationen im Januar 2008 Eine gedehnte Darstellung zeigt, dass die Maxima an der Landshuter Allee nicht auf die morgendliche Verkehrsspitze des Berufsverkehrs, sondern zum Teil in die Mittagsstunden fallen (Abb. 7b). Dies unterstützt die Vermutung, dass durch Sonneneinstrahlung die Fahrbahnabtrocknung unterstützt und die Aufwirbelung begünstigt wird. Abb. 7b: PM 10 -Verlauf an vier Münchner Messstationen im Januar 2008 (Ausschnitt aus Abb. 7a) Nach Ablauf der Fristverlängerung zum wird spätestens zum Kalenderjahr 2012 der Analytik von Feinstaubfiltern große Bedeutung bei der Beurteilung von Überschreitungstagen zukommen. Ein erstes vollzugsrelevantes Ergebnis war bereits für das Kalenderjahr 2010 zu verzeichnen. Aus Analysen des Filterbandes der Station Burghausen / Marktler Straße konnte festgestellt werden, dass die dort aufgetretene Überschreitung des Tagesmittelgrenzwertes für Feinstaub (PM 10 ) am Bayerisches Landesamt für Umwelt 2011

19 Luftschadstoffbelastung in Bayern Ergebnisse aktueller Untersuchungen auf den Einsatz von Streusalz (Natriumchlorid) zurückzuführen war. Der messtechnisch erfasste Tagesmittelwert betrug an diesem Tag 51,1 µg/m³, wobei 1,3 µg/m³ von Natriumchlorid hervorgerufen wurden. In diesem Fall wurde aufgrund der hohen Natriumblindwerte im Filterband die im Leitfaden der EU vorgeschlagene Chloridanalyse durchgeführt. Nach Auskunft des Staatlichen Bauamtes Traunstein war der Streudienst am insgesamt viermal auf der anliegenden Bundesstraße 20 (Marktler Straße) im Einsatz. Als Streumittel wurde zu 100 % Natriumchlorid verwendet. Stickstoffdioxid (NO 2 ) Der langfristige NO 2 -Verlauf an Messstationen zeigt teils nur leicht stagnierende oder vornehmlich an Orten mit hohem Straßenverkehrsaufkommen eher sogar zunehmende Konzentrationen (Abb. 8). Die Ursache für diese Entwicklung ist vielschichtig. Eine deutliche Besserung der Immissionssituation wird erst nach Einführung der Abgasnorm Euro 6 nach den Jahren 2015/16 zu erwarten sein. Abb. 8: Langzeitverlauf Stickstoffdioxid am Beispiel München / Stachus Entsprechend waren im Jahr 2010 in drei Ballungsräumen und drei Gemeinden im Jahresmittel mehr als die zulässigen 40 µg/m³ zu verzeichnen. Die Station München / Landshuter Alle führt in Bayern die Liste der NO 2 -Grenzwertüberschreitungen mit einem Jahresmittelwert von 99 µg/m³ und 192 Überschreitungen des 1-Stunden-Gernzwertes von 200 µg/m³ an. In Anbetracht dieser Entwicklung ist es wichtig, eine möglichst gute Kenntnis über die Ausdehnung der Bereiche mit hohen Stickstoffdioxidkonzentrationen zu besitzen. Dies ist auch im Rahmen der Maßnahmenplanung für Luftreinhaltepläne erforderlich. Hierzu werden vom Bayerischen Landesamt für Umwelt ergänzende Messungen von Stickstoffdioxid in der Umgebung von einzelnen LÜB-Messstationen durchgeführt. Messungen entlang einer Querstraße mit zunehmender Entfernung zur Landshuter Allee zeigen, dass die Messwerte in der Querstraße bei einer Entfernung über ca. 100 m von der Landshuter Allee unter dem Grenzwert für das Jahresmittel von 40 µg/m³ liegen. In einem Innenhof eines direkt an der Landshuter Allee gelegenen Anwesens liegt infolge der Abschirmung durch den Häuserblock die Stickstoffdioxidbelastung bereits im Bereich der Münchner Hintergrundbelastung (Abb. 9). Bayerisches Landesamt für Umwelt

20 Luftschadstoffbelastung in Bayern Ergebnisse aktueller Untersuchungen Konzentration [µg/m³] NO2-Monitor MP1 MP2 MP3 MP4 MP5 MP6 Abb. 9: Mittlere NO 2 -Konzentration von April 2010 bis Januar 2011 an der Station München / Landshuter Allee (Monitor) und an Messpunkten in Entfernungen von 14 m (MP1), 69 m (MP2), 108 m (MP3), 125 m (MP4), 175 m (MP5), sowie in einem Hinterhof neben der Landshuter Allee (MP6). Hauptursache für die extrem hohen Messwerte an der Landshuter Allee ist die fast völlig fehlende Belüftung am Standort der Messstation. Konträr hierzu steht die Messstation Oberaudorf / Inntalautobahn gut belüftet in einer insgesamt ländlich geprägten Gegend; sie befindet sich hinter einer Lärmschutzwand neben der Inntalautobahn (A 93) mit einem Verkehrsaufkommen von etwa Kfz täglich (Abb. 10). Im Jahr 2010 wurde dort für Stickstoffdioxid ein Mittelwert von 49 µg/m³ gemessen. Einziger wesentlicher Verursacher ist der Straßenverkehr auf der Autobahn. Ergänzende Messungen mit NO 2 - Passivsammlern in zunehmenden Abstand zur Messstation zeigen, dass bereits ab einer Entfernung von ca. 50 Metern zum Fahrbahnrand der Autobahn der Jahresmittelgrenzwert für Stickstoffdioxid eingehalten wird (Abb. 10). Derzeit werden Maßnahmen diskutiert, mit denen die Stickstoffdioxid-Emissionen gesenkt werden sollen. Dies könnte außer durch ein Tempolimit bzw. eine immissionsgesteuerte Verkehrsbeeinflussung nach dem Vorbild Österreichs auch mit einer Ertüchtigung der Lärmschutzwände erfolgen. 18 Bayerisches Landesamt für Umwelt 2011

21 Luftschadstoffbelastung in Bayern Ergebnisse aktueller Untersuchungen Abb. 10: Messstation Oberaudorf / Inntalautobahn Konzentration [µg/m³] MP 7 (LÜB) MP 8 MP 9 MP 10 MP 6 (Hintergrund) Abb. 11: Ergebnisse ergänzender Stickstoffdioxidmessungen mit Passivsammlern an der A93 Bayerisches Landesamt für Umwelt

22 Winterstreudienst: Feinstaubreduktion durch CMA Dr. Wolfgang Hafner, Landeshauptstadt Klagenfurt 20 Bayerisches Landesamt für Umwelt 2011

23 Bayerisches Landesamt für Umwelt

24 22 Bayerisches Landesamt für Umwelt 2011

25 Bayerisches Landesamt für Umwelt

26 24 Bayerisches Landesamt für Umwelt 2011

27 Bayerisches Landesamt für Umwelt

28 26 Bayerisches Landesamt für Umwelt 2011

29 Bayerisches Landesamt für Umwelt

30 28 Bayerisches Landesamt für Umwelt 2011

31 Bayerisches Landesamt für Umwelt

32 30 Bayerisches Landesamt für Umwelt 2011

33 Bayerisches Landesamt für Umwelt

34 32 Bayerisches Landesamt für Umwelt 2011

35 Bayerisches Landesamt für Umwelt

36 34 Bayerisches Landesamt für Umwelt 2011

37 Bayerisches Landesamt für Umwelt

38 36 Bayerisches Landesamt für Umwelt 2011

39 Bayerisches Landesamt für Umwelt

40 38 Bayerisches Landesamt für Umwelt 2011

41 Bayerisches Landesamt für Umwelt

42 40 Bayerisches Landesamt für Umwelt 2011

43 Bayerisches Landesamt für Umwelt

44 42 Bayerisches Landesamt für Umwelt 2011

45 Bayerisches Landesamt für Umwelt

46 44 Bayerisches Landesamt für Umwelt 2011

47 Bayerisches Landesamt für Umwelt

48 46 Bayerisches Landesamt für Umwelt 2011

49 Bayerisches Landesamt für Umwelt

50 48 Bayerisches Landesamt für Umwelt 2011

51 Bayerisches Landesamt für Umwelt

52 50 Bayerisches Landesamt für Umwelt 2011

53 Bayerisches Landesamt für Umwelt

54 52 Bayerisches Landesamt für Umwelt 2011

Untersuchung der räumlichen Verteilung der NO x -Belastung im Umfeld von hoch belasteten Luftmessstationen

Untersuchung der räumlichen Verteilung der NO x -Belastung im Umfeld von hoch belasteten Luftmessstationen Untersuchung der räumlichen Verteilung der NO x -Belastung im Umfeld von hoch belasteten Luftmessstationen Anlass Immissionssituation für Stickstoffdioxid (NO 2 ) in Bayern Überschreitungen des Jahresmittelgrenzwertes

Mehr

Die Feinstaubsituation in München von 2003 bis 2005

Die Feinstaubsituation in München von 2003 bis 2005 Kurzbeitrag Münchner Statistik, 2. Quartalsheft, Jahrgang 26 Autor: Dr. Ulrich Teichmann Die Feinstaubsituation in München von 23 bis 25 Einleitung Rechtliche Grundlagen In der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Langzeitverläufe für Stickstoffdioxid (NO 2 )

Langzeitverläufe für Stickstoffdioxid (NO 2 ) Bayerisches Landesamt für Umwelt Langfristige Entwicklung der Schadstoffbelastung an den bayerischen LÜB-Messstationen Langzeitverläufe für Stickstoffdioxid (NO 2 ) Abb. 1: Karte mit LÜB-Messstationen

Mehr

Bericht zur Quantifizierung des Beitrags von Streusalz zur Feinstaubbelastung (PM 10 ) in Bayern für das Kalenderjahr 2015

Bericht zur Quantifizierung des Beitrags von Streusalz zur Feinstaubbelastung (PM 10 ) in Bayern für das Kalenderjahr 2015 Bayerisches Landesamt für Umwelt Bericht zur Quantifizierung des Beitrags von Streusalz zur Feinstaubbelastung (PM 10 ) in Bayern für das 1 Überblick Dieser Bericht stellt Informationen zum Beitrag von

Mehr

Langzeitverläufe für Stickstoffdioxid (NO 2 )

Langzeitverläufe für Stickstoffdioxid (NO 2 ) Bayerisches Landesamt für Umwelt Langfristige Entwicklung der Schadstoffbelastung an den bayerischen LÜB-Messstationen Langzeitverläufe für Stickstoffdioxid (NO 2 ) Abb. 1: Karte mit LÜB-Messstationen

Mehr

Referat für Umwelt und Gesundheit Stadtentwässerung und Umweltanalytik Nürnberg. Daten zur Nürnberger Umwelt. 4. Quartal 2017 Auszug

Referat für Umwelt und Gesundheit Stadtentwässerung und Umweltanalytik Nürnberg. Daten zur Nürnberger Umwelt. 4. Quartal 2017 Auszug Referat für Umwelt und Gesundheit Stadtentwässerung und Umweltanalytik Nürnberg Daten zur Nürnberger Umwelt 4. Quartal 2017 Auszug Oktober-November-Dezember lufthygienische Situation Daten zur Nürnberger

Mehr

Inhalt. Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart. Symposium Umwelt und Gesundheit mobil 23. Juli 2015

Inhalt. Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart. Symposium Umwelt und Gesundheit mobil 23. Juli 2015 Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart Foto: Stadt Stuttgart (61), Ute Schmidt-Contag Folie 1 Inhalt Luftqualität in Stuttgart Maßnahmen des Luftreinhalteplans Aktionsplan Nachhaltig mobil

Mehr

Die allgemeine lufthygienische Situation im Jahr 2013 in Nürnberg und die Entwicklung während der letzten Jahre

Die allgemeine lufthygienische Situation im Jahr 2013 in Nürnberg und die Entwicklung während der letzten Jahre Die allgemeine lufthygienische Situation im Jahr 213 in Nürnberg und die Entwicklung während der letzten Jahre Das Jahr 213 war hinsichtlich der Luftqualität unauffällig, während das Wetter wiederholt

Mehr

Bayerisches Landesamt für Umwelt. Az /2007 Augsburg, den

Bayerisches Landesamt für Umwelt. Az /2007 Augsburg, den Anhang 7 Bayerisches Landesamt für Umwelt Az. 24-8720-26937/2007 Augsburg, den 12.09.2007 Messbericht über Metallgehalte im Feinstaub (PM 10 ) an den LÜB-Messstationen München Landshuter Allee, Augsburg

Mehr

Rückgang der Feinstaubbelastung am Bollwerk in Bern während der Sperrung für den Privatverkehr. Kurzbericht

Rückgang der Feinstaubbelastung am Bollwerk in Bern während der Sperrung für den Privatverkehr. Kurzbericht Rückgang der Feinstaubbelastung am Bollwerk in Bern während der Sperrung für den Privatverkehr Kurzbericht Auftraggeber: Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) Kanton Bern Bollwerk 35 3001 Bern Auftragnehmer:

Mehr

Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz vom Az.: 75k-U /9-64

Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz vom Az.: 75k-U /9-64 Erlass der Sechsten Fortschreibung des Luftreinhalteplans für die Landeshauptstadt München nach 47 Abs. 5a des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums

Mehr

Luftqualität in Vorarlberg. Bilanz 2009

Luftqualität in Vorarlberg. Bilanz 2009 Luftqualität in Vorarlberg Bilanz 9 Luftqualität in Vorarlberg Bilanz 9 Gesamtbearbeitung: Bernhard Anwander Impressum Herausgeber und Medieninhaber: Amt der Vorarlberger Landesregierung Römerstraße 16,

Mehr

Beurteilung der Luftqualität 2012 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission in Brüssel. Warum berichten wir an die EU-Kommission?

Beurteilung der Luftqualität 2012 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission in Brüssel. Warum berichten wir an die EU-Kommission? Beurteilung der Luftqualität 2012 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission in Brüssel Warum berichten wir an die EU-Kommission? Clean Air for Europe Saubere Luft für Europa nennt die Europäische Kommission

Mehr

Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz vom 3. Juli 2015 Az.: 75k-U /9-43

Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz vom 3. Juli 2015 Az.: 75k-U /9-43 Entwurf der Sechsten Fortschreibung des Luftreinhalteplans für die Landeshauptstadt München nach 47 Abs. 5a des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums

Mehr

Luftqualität und Klimaschutz

Luftqualität und Klimaschutz Mobilität der Stadt Luftqualität und Klimaschutz Auch wenn die Berliner Luft in den letzten Jahren deutlich besser geworden ist, wird ihre Qualität weiterhin durch den motorisierten Straßenverkehr beeinträchtigt,

Mehr

Was bringen die Umweltzonen für die Gesundheit?

Was bringen die Umweltzonen für die Gesundheit? Podiumsdiskussion VCD Mainfranken Würzburg, 14.Dezember 2010 Was bringen die Umweltzonen für die Gesundheit? Josef Cyrys Helmholtz Zentrum München Institut für Epidemiologie II Übersicht 1.Warum ist die

Mehr

Verkehrsbedingte Belastungen in Hamburg

Verkehrsbedingte Belastungen in Hamburg Verkehrsbedingte Belastungen in Hamburg Lärm ca. 130.000 Menschen sind gesundheitsschädlichem Lärm ausgesetzt Luftschadstoffe 1 Gesetzeslage EU-Luftqualitätsrichtlinie 2000/50/EG Nationales Recht: 39.

Mehr

Luftreinhalteplanung im Bezirk Entwicklung der Luftbelastung im Jahr 2014

Luftreinhalteplanung im Bezirk Entwicklung der Luftbelastung im Jahr 2014 Luftreinhalteplanung im Bezirk Entwicklung der Luftbelastung im Jahr 2014 RUR in Dorothee Gindrig Dez. 53 (Immissionsschutz) dorothee.gindrig@brd.nrw.de Seite 1 Meteorologische Randbedingungen 2014 Das

Mehr

von Dr. med. Wolfgang Rechl, Vizepräsident der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK)

von Dr. med. Wolfgang Rechl, Vizepräsident der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK) Grußwort Gemeinsame Fortbildungsveranstaltung Behandlungsfehler: Häufigkeiten Folgen für Arzt und Patient von Dr. med. Wolfgang Rechl, Vizepräsident der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK) am 4. April

Mehr

Evaluation der Umweltorientierten Verkehrssteuerung der Landeshauptstadt Potsdam

Evaluation der Umweltorientierten Verkehrssteuerung der Landeshauptstadt Potsdam IVU Umwelt Freiburg Evaluation der Umweltorientierten Verkehrssteuerung der Landeshauptstadt Potsdam - - 12.03.2014 1. Ausgangslage und Zielsetzung Zum Schutz der menschlichen Gesundheit und der Umwelt

Mehr

Seite Landeshauptstadt München Referat für Gesundheit und Umwelt

Seite Landeshauptstadt München Referat für Gesundheit und Umwelt Seite Landeshauptstadt 1 von 7 München Referat für Gesundheit und Umwelt Stadtratsfraktion Die Grünen rosa Liste Herrn Stadtrat Dr. Florian Roth Herrn Stadtrat Dominik Krause Herrn Stadtrat Paul Bickelbacher

Mehr

Messbericht über Immissionsmessungen Grödig - Fürstenbrunnerstrasse 29 (05/ /2016)

Messbericht über Immissionsmessungen Grödig - Fürstenbrunnerstrasse 29 (05/ /2016) Messbericht über Immissionsmessungen Grödig - Fürstenbrunnerstrasse 29 (05/2015 01/2016) Messung mittels NO 2 -Passivsammler und Feinstaubmessung Zahl: 205-02/145/84-2016, DI A.Kranabetter Abteilung 5,

Mehr

Vorstellung 2. Fortschreibung des Luftreinhalteplans Tübingen Erläuterung der Wirkungsgutachten

Vorstellung 2. Fortschreibung des Luftreinhalteplans Tübingen Erläuterung der Wirkungsgutachten Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung 2. Fortschreibung des Luftreinhalteplans Tübingen D. Enkel, S. Czarnecki, Dr. G. Fetzer, N. Rehn, öffentliche Vorstellung der Maßnahmen am 14.10.2013 Veranstaltungsablauf

Mehr

Luftreinhaltung in München Aktuelle Situation

Luftreinhaltung in München Aktuelle Situation Luftreinhaltung in München Aktuelle Situation Berufsmäßige Stadträtin Stand: Ausgangssituation: Luftqualität 1/2 Feinstaub PM10: Tagesmittelwert, seit 2005 50 µg/m³, bei 35 zulässigen Überschreitungen:

Mehr

Deutscher Bundestag Ausschuss für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

Deutscher Bundestag Ausschuss für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Deutscher Bundestag Ausschuss für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Öffentliches Fachgespräch am 08.03.2017 Luftbelastung durch Stickoxide in Ballungsräumen Ursache und Lösungsmöglichkeiten

Mehr

Hier stehen wir: PM10- und NO2-Belastung in Stuttgart

Hier stehen wir: PM10- und NO2-Belastung in Stuttgart Hier stehen wir: PM10- und NO2-Belastung in Stuttgart Foto: Stadt Stuttgart (61), Ute Schmidt-Contag 1 Inhalt Luftqualität in Stuttgart Maßnahmenübersicht Entwicklung der Luftqualität Ausblick 2 3 Grenzwerte

Mehr

Luftqualität im Ballungsraum Rhein-

Luftqualität im Ballungsraum Rhein- Luftqualität im Ballungsraum Rhein- Main mit besonderer Beachtung der Stadt Offenbach Prof. Dr. S. Jacobi Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie Das Hessische Luftmessnetz 35 ortsfeste

Mehr

Wirkung von Umweltzonen auf die Luftqualität Ein Versuch der Bewertung

Wirkung von Umweltzonen auf die Luftqualität Ein Versuch der Bewertung Wirkung von Umweltzonen auf die Luftqualität Ein Versuch der Bewertung Problem eines messtechnischen Nachweises Auswertungen von Messdaten für Ruhrgebiet Verkehrsmenge, Flottenzusammensetzung Modellierung

Mehr

Verkehrsemissionen in Österreich und Einfluss der Geschwindigkeit

Verkehrsemissionen in Österreich und Einfluss der Geschwindigkeit Verkehrsemissionen in Österreich und Einfluss der Geschwindigkeit Temporeduktion auf Landstraßen?, 19.11.2015 1 pixabay/public domain Hintergrund der Veranstaltung aus Umweltsicht Viele Umweltqualitätsziele

Mehr

und Umwelt Umweltschutz Umweltplanung, Ressourcenschutz, Agenda RGU-UW 12

und Umwelt Umweltschutz Umweltplanung, Ressourcenschutz, Agenda RGU-UW 12 Telefon: 0 233-47720 Telefax: 0 233-47705 Seite Referat 1 von 5für Gesundheit und Umwelt Umweltschutz Umweltplanung, Ressourcenschutz, Agenda RGU-UW 12 Wiedereinrichtung einer Schadstoffmessstelle am Romanplatz

Mehr

Bayerisches Landesamt für Umwelt. Lufthygienischer Jahreskurzbericht 2012

Bayerisches Landesamt für Umwelt. Lufthygienischer Jahreskurzbericht 2012 Bayerisches Landesamt für Umwelt Lufthygienischer Jahreskurzbericht 2012 Um die Luftqualität kontinuierlich verfolgen zu können, betreibt das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) das Lufthygienische Landesüberwachungssystem

Mehr

Umweltbelastungen durch den innerstädtischen Straßengüterverkehr und Erfahrungen aus der Einführung der Umweltzone

Umweltbelastungen durch den innerstädtischen Straßengüterverkehr und Erfahrungen aus der Einführung der Umweltzone Umweltbelastungen durch den innerstädtischen Straßengüterverkehr und Erfahrungen aus der Einführung der Umweltzone Dr. Annette Rauterberg-Wulff Referat Immissionsschutz Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

Mehr

Maßnahmen zur Minderung der Feinstaubemissionen aus den Braunkohlentagebauen der RWE Power AG

Maßnahmen zur Minderung der Feinstaubemissionen aus den Braunkohlentagebauen der RWE Power AG Fachbereich D Sicherheitstechnik / Umweltschutz Maßnahmen zur Minderung der Feinstaubemissionen aus den Braunkohlentagebauen der RWE Power AG RWE Fachtagung Feinstaub 23. Oktober 2014 Dr.-Ing. Ulrich Klenk

Mehr

Abgasmessung und Feinstaubbelastung in Mecklenburg-Vorpommern

Abgasmessung und Feinstaubbelastung in Mecklenburg-Vorpommern LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 7/1062 7. Wahlperiode 10.10.2017 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Stephan J. Reuken, Fraktion der AfD Abgasmessung und Feinstaubbelastung in Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Greenpeace Factsheet: NO 2- Messungen

Greenpeace Factsheet: NO 2- Messungen Greenpeace Factsheet: NO 2- Messungen Mai 217 Problematik Obwohl die Feinstaubbelastung auch in exponierten Gebieten wie dem Grazer Becken langfristig sinkt, hat Österreich weiterhin ein gravierendes Luftgüteproblem:

Mehr

Das Bremer Luftüberwachungssystem. Sondermessprogramm Bremerhaven 2014 / Erster Quartalsbericht. Freie Hansestadt Bremen

Das Bremer Luftüberwachungssystem. Sondermessprogramm Bremerhaven 2014 / Erster Quartalsbericht. Freie Hansestadt Bremen Das Bremer Luftüberwachungssystem Sondermessprogramm Bremerhaven 2014 / 2015 Erster Quartalsbericht Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Freie Hansestadt Bremen Abteilung Umweltwirtschaft, Klima- und

Mehr

Beurteilung der Luftqualität 2015 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission in Brüssel

Beurteilung der Luftqualität 2015 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission in Brüssel 1 Beurteilung der Luftqualität 2015 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission Beurteilung der Luftqualität 2015 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission in Brüssel Warum berichten wir an die EU-Kommission?

Mehr

Bezirksregierung Köln

Bezirksregierung Köln Bezirksregierung Köln Regionalrat Sachgebiet: Anfragen Drucksache Nr.: RR 46/2012 3. Sitzungsperiode Köln, den 01.06.2012 Vorlage für die 11. Sitzung des Regionalrates am 29. Juni 2012 TOP 11a Anfrage

Mehr

Wirksamkeit der Umweltzone Frankfurt am Main

Wirksamkeit der Umweltzone Frankfurt am Main STADT FRANKFURT AM MAIN DER MAGISTRAT UMWELTAMT www.umweltzone-frankfurt.de Wirksamkeit der Umweltzone Frankfurt am Main Januar 2012 (Stadtvermessungsamt Frankfurt am Main, 2008) 2 Inhaltsübersicht 1.

Mehr

Zwischen Klageverfahren und Feinstaubalarm Der steinige Weg zu sauberer Luft - Beispiel Stuttgart

Zwischen Klageverfahren und Feinstaubalarm Der steinige Weg zu sauberer Luft - Beispiel Stuttgart Zwischen Klageverfahren und Feinstaubalarm Der steinige Weg zu sauberer Luft - Beispiel Stuttgart Einweihung der Mooswand an der B10 1 Inhalt Luftqualität in Stuttgart Maßnahmenübersicht - Was bisher geschah

Mehr

Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2007-2009

Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2007-2009 Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2007-2009 1. Einleitung: Im Anschluss an den letzten Bericht Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2005-2007 (Internet: www.vorarlberg.at/luftreinhaltung)

Mehr

Zukünftige Entwicklung der NO 2 -Konzentration an Straßen Szenarien zur Einführung der neuen Grenzwertstufen

Zukünftige Entwicklung der NO 2 -Konzentration an Straßen Szenarien zur Einführung der neuen Grenzwertstufen LUBW-Fachgespräch am 21. Juli 211 in Stuttgart Emissionen und Minderungspotenziale im Verkehrsbereich - Was bringt Tempo 3 und wie stark wird Euro 6 die NO 2 -Emissionen im Realbetrieb senken?" Zukünftige

Mehr

Staatliches Umweltamt Itzehoe. Luftqualität in Schleswig-Holstein Jahresübersicht Lufthygienische Überwachung Schleswig-Holstein

Staatliches Umweltamt Itzehoe. Luftqualität in Schleswig-Holstein Jahresübersicht Lufthygienische Überwachung Schleswig-Holstein Staatliches Umweltamt Itzehoe Luftqualität in Schleswig-Holstein Jahresübersicht Lufthygienische Überwachung Schleswig-Holstein Staatliches Umweltamt Itzehoe Lufthygienische Überwachung Schleswig-Holstein

Mehr

Zukünftige. bei Dieselfahrzeugen. Axel Richter, TÜV NORD Mobilität Hans"Jürgen Mäurer, DEKRA

Zukünftige. bei Dieselfahrzeugen. Axel Richter, TÜV NORD Mobilität HansJürgen Mäurer, DEKRA Zukünftige Abgasuntersuchungen bei Dieselfahrzeugen Axel Richter, TÜV NORD Mobilität Hans"Jürgen Mäurer, DEKRA Inhalt Einleitung Inhalte der Studie der EUKommision Messgeräteuntersuchungen Abgasuntersuchungen

Mehr

Luftqualität in Deutschland und aktuelle Tendenzen der Luftreinhaltung. Entwicklung seit in-kraft-treten der Luftqualitätsrichtline

Luftqualität in Deutschland und aktuelle Tendenzen der Luftreinhaltung. Entwicklung seit in-kraft-treten der Luftqualitätsrichtline Luftqualität in Deutschland und aktuelle Tendenzen der Luftreinhaltung Das Jahr der Luft aus Sicht der Öffentlichkeit Entwicklung seit in-kraft-treten der Luftqualitätsrichtline Darstellung der wesentlichen

Mehr

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher Robert Rademacher Präsident Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe - Zentralverband - 1. Fabrikatshändlerkongress Schlussworte Robert Rademacher 24. Oktober 2008 Frankfurt Es gilt das gesprochene Wort Meine sehr

Mehr

Luftreinhalteplan Ruhrgebiet Teilplan Nord -

Luftreinhalteplan Ruhrgebiet Teilplan Nord - Luftreinhalteplan Ruhrgebiet 2011 - Teilplan Nord - Bekanntmachung über die öffentliche Auslegung des Luftreinhalteplans Ruhrgebiet 2011 Teilplan Nord gemäß 47 Abs. 5, 5a Bundes-Immissionsschutzgesetz

Mehr

Minderung des urbanen NO 2 -Problems: Lösungsansätze und ihre Wirkungen

Minderung des urbanen NO 2 -Problems: Lösungsansätze und ihre Wirkungen Minderung des urbanen NO 2 -Problems: Lösungsansätze und ihre Wirkungen S. Wurzler 1, H. Hebbinghaus 1, H.-G. Schlich 1, I. Steckelbach 1, L. Schmidt 1, T. Schöllnhammer 2, S. Nowag 2, T. Schulz 1, A.

Mehr

MINISTERIUM FÜR VERKEHR. Wirkungsgutachten Luftreinhalteplan Stuttgart

MINISTERIUM FÜR VERKEHR. Wirkungsgutachten Luftreinhalteplan Stuttgart Wirkungsgutachten Luftreinhalteplan Stuttgart Feinstaub und Stickstoffdioxid im Vergleich Feinstaub Grenzwerte Tagesgrenzwert PM10: 50 µg/m 3 Überschreitung an max. 35 Tagen Stickstoffdioxid (NO2) Jahresgrenzwert:

Mehr

Institut für Hygiene und Umwelt Hamburger Landesinstitut für Lebensmittelsicherheit, Gesundheitsschutz und Umweltuntersuchungen

Institut für Hygiene und Umwelt Hamburger Landesinstitut für Lebensmittelsicherheit, Gesundheitsschutz und Umweltuntersuchungen FREIE UND HANSESTADT HAMBURG BEHÖRDE FÜR SOZIALES, FAMILIE, GESUNDHEIT UND VERBRAUCHERSCHUTZ Institut für Hygiene und Umwelt Hamburger Landesinstitut für Lebensmittelsicherheit, Gesundheitsschutz und Umweltuntersuchungen

Mehr

Anhörung des Ausschusses für Umwelt und Verbraucherschutz. zum Thema. Feinstaub und Ultrafeinstaub Ursachen und Gesundheitsrisiken

Anhörung des Ausschusses für Umwelt und Verbraucherschutz. zum Thema. Feinstaub und Ultrafeinstaub Ursachen und Gesundheitsrisiken Anhörung des Ausschusses für Umwelt und Verbraucherschutz zum Thema Feinstaub und Ultrafeinstaub Ursachen und Gesundheitsrisiken am 16.November 2017 Fragenkatalog (Stand 19.09.2017) Seite 2 A) Feinstaub

Mehr

Weniger Rauch geht auch! FEINSTAUB VERMINDERN - STEUERN SPAREN: STEUERLICHE FÖRDERUNG BEI DER NACHRÜSTUNG VON DIESEL-PKW MIT PARTIKELFILTER

Weniger Rauch geht auch! FEINSTAUB VERMINDERN - STEUERN SPAREN: STEUERLICHE FÖRDERUNG BEI DER NACHRÜSTUNG VON DIESEL-PKW MIT PARTIKELFILTER Weniger Rauch geht auch! FEINSTAUB VERMINDERN - STEUERN SPAREN: STEUERLICHE FÖRDERUNG BEI DER NACHRÜSTUNG VON DIESEL-PKW MIT PARTIKELFILTER UMWELTMINISTERIUM Weniger Partikel - weniger Steuern Bestimmt

Mehr

Einladung zum Fachtag Kostenrechnung und Controlling in Sozialunternehmen am 30. Januar 2013 in Königswinter

Einladung zum Fachtag Kostenrechnung und Controlling in Sozialunternehmen am 30. Januar 2013 in Königswinter K & S; Hauptstr. 145; Kaspers & Schmidt Unternehmensberater Partnerschaftsgesellschaft Tel: 02223.911 066 Fax: 02223.911 067 Email: k+s@ukd.de http:// www.kaspers-schmidt.de 21. November 2012 Einladung

Mehr

Schattenwurf von Windkraftanlagen: Erläuterung zur Simulation

Schattenwurf von Windkraftanlagen: Erläuterung zur Simulation Bayerisches Landesamt für Umwelt Windkraft Schattenwurf von Windkraftanlagen: Erläuterung zur Simulation Die Bewegung der Rotoren von Windkraftanlagen (WKA) führt zu einem bewegten Schattenwurf, der mit

Mehr

Wien legt 3. Feinstaubpaket vor Vielzahl von Maßnahmen in allen Verursachergruppen: Von Baustellen, über Raumwärme bis zum Verkehr

Wien legt 3. Feinstaubpaket vor Vielzahl von Maßnahmen in allen Verursachergruppen: Von Baustellen, über Raumwärme bis zum Verkehr Wien legt 3. Feinstaubpaket vor Vielzahl von Maßnahmen in allen Verursachergruppen: Von Baustellen, über Raumwärme bis zum Verkehr Mit einem umfassenden Maßnahmenpaket setzt die Stadt Wien ihren Kampf

Mehr

Kartendienst zur Luftschadstoffbelastung in Deutschland

Kartendienst zur Luftschadstoffbelastung in Deutschland Kartendienst zur Luftschadstoffbelastung in Deutschland Eine interaktive Darstellung der räumlichen Verteilung von Feinstaub, Ozon und Stickstoffdioxid Informationen zur Handhabung I. Datenaufbereitung

Mehr

Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Luftreinhaltplanung Hessen

Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Luftreinhaltplanung Hessen Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Luftreinhaltplanung Hessen Aktuelle Entwicklungen 2 2 Radwegebau Parkraumbewirtschaftung Verstetigung des Verkehrsflusses

Mehr

3. Wie groß ist nach ihrer Kenntnis derzeit deutschlandweit der Anteil der Dieselfahrzeuge bis einschließlich Euro 5-Norm an allen Dieselfahrzeugen?

3. Wie groß ist nach ihrer Kenntnis derzeit deutschlandweit der Anteil der Dieselfahrzeuge bis einschließlich Euro 5-Norm an allen Dieselfahrzeugen? Landtag von Baden-Württemberg 16. Wahlperiode Drucksache 16 / 2177 02. 06. 2017 Kleine Anfrage des Abg. Gernot Gruber SPD und Antwort des Ministeriums für Verkehr Auswirkungen der Emissionen aus den Motoren

Mehr

Untersuchungen zur Luftqualität im Einzugsbereich des Flughafen Frankfurt. Mörfelden-Walldorf

Untersuchungen zur Luftqualität im Einzugsbereich des Flughafen Frankfurt. Mörfelden-Walldorf Untersuchungen zur Luftqualität im Einzugsbereich des Flughafen Frankfurt Mörfelden-Walldorf Prof. Dr. S. Jacobi Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie Luftmessstation Mörfelden-Walldorf Zweck? Dokumentation

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Auswirkungen zukünftiger NOx- und NO2-Emissionen des Kfz-Verkehrs auf die Luftqualität in hoch belasteten Straßen in Baden-Württemberg

Auswirkungen zukünftiger NOx- und NO2-Emissionen des Kfz-Verkehrs auf die Luftqualität in hoch belasteten Straßen in Baden-Württemberg ifeu - Institut für Energieund Umweltforschung Heidelberg GmbH Auswirkungen zukünftiger NOx- und NO2-Emissionen des Kfz-Verkehrs auf die Luftqualität in hoch belasteten Straßen in Baden-Württemberg Im

Mehr

Tagesmittelwerte 2010 der Messstelle Bern-Zentrum (Brunngasshalde) Jul 10. Jun 10

Tagesmittelwerte 2010 der Messstelle Bern-Zentrum (Brunngasshalde) Jul 10. Jun 10 Luftimmissionen Daten der Messstelle Bern Zentrum Stickoxide (NO 2 ) Stickstoffoxide oder NOx umfasst die Summe von NO und NO 2. Sie entstehen als Nebenprodukte bei Verbrennungsprozessen, wie sie in Benzin-

Mehr

Leises Fahren Leise und zugleich umweltund klimafreundlich. www.umwelt.nrw.de www.umgebungslaerm.nrw.de

Leises Fahren Leise und zugleich umweltund klimafreundlich. www.umwelt.nrw.de www.umgebungslaerm.nrw.de Leises Fahren Leise und zugleich umweltund klimafreundlich www.umwelt.nrw.de www.umgebungslaerm.nrw.de Laut auf der Straße Verkehrslärm stört viele Menschen Der Verkehr ist eine der häufigsten und lautesten

Mehr

Bayerisches Landesamt für Umwelt. Lufthygienischer Jahreskurzbericht 2016

Bayerisches Landesamt für Umwelt. Lufthygienischer Jahreskurzbericht 2016 Bayerisches Landesamt für Umwelt Lufthygienischer Jahreskurzbericht 2016 Um die Luftqualität kontinuierlich verfolgen zu können, betreibt das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) das Lufthygienische Landesüberwachungssystem

Mehr

Luftmessstationen, Modellierung. Häufig gestellte Fragen zum Luftreinhalteplan Leipzig. Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Luftmessstationen, Modellierung. Häufig gestellte Fragen zum Luftreinhalteplan Leipzig. Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie Luftmessstationen, Modellierung Häufig gestellte Fragen zum Luftreinhalteplan Leipzig Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie Wo befinden sich die Luftmessstationen in Leipzig? In Leipzig gibt

Mehr

Schadstoffbelastung München Ergebnisse der Messungen von Green-City e.v./#mucohnemief im Mai/Juni 2016 und Vergleich mit offiziellen Messstellen

Schadstoffbelastung München Ergebnisse der Messungen von Green-City e.v./#mucohnemief im Mai/Juni 2016 und Vergleich mit offiziellen Messstellen München, 12.Juli 2016 (update vom 13.Juli 2016) Schadstoffbelastung München Ergebnisse der Messungen von Green-City e.v./#mucohnemief im Mai/Juni 2016 und Vergleich mit offiziellen Messstellen Dr. Werner

Mehr

Grußwort Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Produktpiraterie

Grußwort Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Produktpiraterie Gesperrt bis zum Beginn - Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort Bundesministerium für Arbeit und Soziales Produktpiraterie Gesprächskreis Verbraucherpolitik Friedrich-Ebert-Stiftung 25. Oktober 2007,

Mehr

Luftreinhaltung in Städten Grundlagen, Situation, Perspektive

Luftreinhaltung in Städten Grundlagen, Situation, Perspektive Luftreinhaltung in Städten Grundlagen, Situation, Perspektive Foto: Stadt Stuttgart (61), Ute Schmidt-Contag Folie 1 Inhalt Rechtliche Grundlagen Luftqualität in Städten Maßnahmen Erfolgsbilanz Perspektive

Mehr

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Frau Präsidentin! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Wir vollziehen einen echten Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur

Mehr

Teil 2 (Karten 19-38) Potsdam

Teil 2 (Karten 19-38) Potsdam nanhang Teil 2 (n 19-38) Stadtentwicklungskonzept Verkehr für die Landeshauptstadt Potsdam Stand Dezember 2011 Kfz-Verkehrsbelastung im Hauptverkehrsstraßennetz 2025 - Basisszenario - Anzahl Kfz an einem

Mehr

Der Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden. von Berufsangehörigen mit dem Ziel der Interessenvertretung des Berufsstandes.

Der Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden. von Berufsangehörigen mit dem Ziel der Interessenvertretung des Berufsstandes. 7Seiten über Ihren Berufsverband 1 auf Wort Ihr Verband stellt sich vor Der Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e.v. ist ein Zusammenschluss von Berufsangehörigen

Mehr

Senkung der NO 2 -Belastung durch verkehrsverstetigende Maßnahmen

Senkung der NO 2 -Belastung durch verkehrsverstetigende Maßnahmen Senkung der NO 2 -Belastung durch verkehrsverstetigende Maßnahmen Seminar Lösungsansätze und Möglichkeiten der Umsetzung von Maßnahmen, die der Luftreinhaltung in Städten dienen TLUG, 10.03.2015 Dr. Werner

Mehr

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26.

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Oktober 2010 Improving Recognition of Professional Qualifications 1 Sehr geehrte

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Rede von Herrn Regierungspräsident Andriof anlässlich des Symposiums Sekundenschlaf am Steuer - ein Problem für Fahrer und Speditionen für das Symposium Sekundenschlaf am Steuer - ein Problem für Fahrer

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

Feinstaubsituation in Würzburg

Feinstaubsituation in Würzburg Feinstaubsituation in Würzburg Luftreinhalteplanung - Luftreinhalteplan Würzburg Dr. Wyrwich Informationsveranstaltung Feinstaub in Würzburg am 18.06.2012 1 Luftreinhalteplanung Worum geht es? Nach gesetzlichen

Mehr

"Zeitlicher Zusammenhang von Schadenshäufigkeit und Windgeschwindigkeit"

Zeitlicher Zusammenhang von Schadenshäufigkeit und Windgeschwindigkeit 22. FGW-Workshop am 06. Mai 1997 "Einfluß der Witterung auf Windenergieanlagen" am Institut für Meteorologie, Leipzig Dipl.-Ing. Berthold Hahn, Institut für Solare Energieversorgungstechnik e.v., Kassel

Mehr

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Die Auszeichnung Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Der Bundesumweltministerium und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e.v. suchen das EMAS-Umweltmanagement 2016. Ausgezeichnet

Mehr

Einladung zur Informations- und Dialogveranstaltung. Bauliche und energetische Anforderungen für zukunftsfähige Pflegeeinrichtungen"

Einladung zur Informations- und Dialogveranstaltung. Bauliche und energetische Anforderungen für zukunftsfähige Pflegeeinrichtungen Einladung zur Informations- und Dialogveranstaltung Bauliche und energetische Anforderungen für zukunftsfähige Pflegeeinrichtungen" am 17. März 2016 im Heilig-Geist-Haus, Nürnberg Nürnberg, 1. Februar

Mehr

Institut für Hygiene und Umwelt Hamburger Landesinstitut für Lebensmittelsicherheit, Gesundheitsschutz und Umweltuntersuchungen

Institut für Hygiene und Umwelt Hamburger Landesinstitut für Lebensmittelsicherheit, Gesundheitsschutz und Umweltuntersuchungen FREIE UND HANSESTADT HAMBURG BEHÖRDE FÜR GESUNDHEIT UND VERBRAUCHERSCHUTZ Institut für Hygiene und Umwelt Hamburger Landesinstitut für Lebensmittelsicherheit, Gesundheitsschutz und Umweltuntersuchungen

Mehr

Feinstaub-Plaketten von TÜV SÜD. Jetzt aktuell. Freie Fahrt in Umweltzonen. TÜV SÜD Auto Service GmbH

Feinstaub-Plaketten von TÜV SÜD. Jetzt aktuell. Freie Fahrt in Umweltzonen. TÜV SÜD Auto Service GmbH Jetzt aktuell Wer mit seinem Auto unbeschränkt in ganz Deutschland auch in den Ballungsräumen mit eingerichteten Umwelt zonen unterwegs sein will, braucht ein schadstoff armes Fahrzeug und eine Feinstaub-Plakette.

Mehr

Umweltzonen aus der Sicht des Gesundheitsschutzes

Umweltzonen aus der Sicht des Gesundheitsschutzes Umweltzonen aus der Sicht des Gesundheitsschutzes Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Erich Wichmann Helmholtz Zentrum München Institut für Epidemiologie I Pressekonferenz Deutsche Umwelthilfe 7.4.2011 Berlin

Mehr

Luftmessstellen in Wien. NOx-Tagung in Wien 11. und Folie 2

Luftmessstellen in Wien. NOx-Tagung in Wien 11. und Folie 2 Die Wiener Luftgüte Luftmessnetz Wien 11. Oktober 27 Dipl.-Ing. Günther Schermann Thema: Stickstoffdioxid (Stickstoffoxide) in Wien: Entwicklung, Verursacher, Beispiele, Trend NOx-Tagung in Wien 11. und

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 29. Oktober 2009, 15:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für

Mehr

Kartendienst zur Luftschadstoffbelastung in Deutschland

Kartendienst zur Luftschadstoffbelastung in Deutschland Kartendienst zur Luftschadstoffbelastung in Deutschland Eine interaktive Darstellung der räumlichen Verteilung von Feinstaub, Ozon und Stickstoffdioxid sowie Arsen, Blei, Cadmium, Nickel und Benzo(a)pyren

Mehr

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Erwerbstätige und Selbstständige in Freien Berufen in Bayern im Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen im Jahr 2004 Dr. Willi Oberlander Kerstin

Mehr

KLIMAATLAS REGION STUTTGART

KLIMAATLAS REGION STUTTGART KLIMAATLAS REGION STUTTGART KARTEN AUF DER BASIS DES EMISSIONSKATASTERS BADEN-WÜRTTEMBERG (LUBW) Kohlenstoffdioxid-Emissionen (B 3.1) - alle Quellengruppen Kohlenstoffdioxid (CO 2 ) ist kein Schadgas im

Mehr

Verbessert Elektromobilität die Luftqualität? Eine Sensitivitätsstudie

Verbessert Elektromobilität die Luftqualität? Eine Sensitivitätsstudie Verbessert Elektromobilität die Luftqualität? Eine Sensitivitätsstudie S. Wurzler 1, H. Hebbinghaus 1, W. Straub 1, I. Steckelbach 1, T. Schulz 1, W. Pompetzki 1, T. Schöllnhammer 2, S. Nowag 2, M. Memmesheimer

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Seite Landeshauptstadt München Referat für Gesundheit und Umwelt

Seite Landeshauptstadt München Referat für Gesundheit und Umwelt Seite Landeshauptstadt 1 von 5 München Referat für Gesundheit und Umwelt Landeshauptstadt München, Referat für Gesundheit und Umwelt Bayerstr. 28a, 80335 München An die Vorsitzende des Bezirksausschusses

Mehr

Untersuchungen zur Wirkung der Berliner Umweltzone. Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz, Referat III D

Untersuchungen zur Wirkung der Berliner Umweltzone. Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz, Referat III D Untersuchungen zur Wirkung der Berliner Umweltzone 1 Ansätze zur Evaluierung der Umweltzone 1. Wirkung auf den Verkehr Wirkung auf die Verkehrsströme Rückgang der Verkehrsstärke innerhalb der Umweltzone?

Mehr

Prof. Dr. Josef Pfeilschifter Mitglied des Präsidiums des MFT, Frankfurt am Main

Prof. Dr. Josef Pfeilschifter Mitglied des Präsidiums des MFT, Frankfurt am Main Einführung Prof. Dr. Josef Pfeilschifter Mitglied des Präsidiums des MFT, Frankfurt am Main Sehr geehrte Herren Vorsitzende, meine sehr geehrten Damen und Herren, ich darf Sie in diese spannende Thematik

Mehr

Flächenhafte NO 2 -Messungen mit Hilfe von Passivsammlern

Flächenhafte NO 2 -Messungen mit Hilfe von Passivsammlern Flächenhafte NO 2 -Messungen mit Hilfe von Passivsammlern Dr. Alexander Ropertz Henning Beuck Müller-BBM GmbH, Niederlassung Gelsenkirchen Ute Bücker Ressort Umweltschutz, Stadt Wuppertal Heinrich Bornkessel

Mehr

Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Wie geht es weiter in der Luftreinhalteplanung?

Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Wie geht es weiter in der Luftreinhalteplanung? Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Wie geht es weiter in der Luftreinhalteplanung? Gliederung Notwendigkeit weiterer Maßnahmen Verursacheranalyse Maßnahmenplanung

Mehr

Fortschreibung Luftreinhalteplan

Fortschreibung Luftreinhalteplan Fortschreibung Luftreinhalteplan Arbeitsstand vor der Öffentlichkeitsbeteiligung Datum: 06.12.2017 Vortrag von: Mario Anhalt Amt für Umweltschutz Stadt Leipzig 1 Entwicklung der Luftschadstoffbelastung

Mehr

Luftreinhalteplan für die Stadt München. 5. Fortschreibung

Luftreinhalteplan für die Stadt München. 5. Fortschreibung Luftreinhalteplan für die Stadt München Erarbeitet von der Regierung von Oberbayern Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 1.1 Vorbemerkung... 3 1.2 Haushaltsvorbehalt... 3 1.3 Rechtsgrundlagen... 3 1.4

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Eröffnung Stromtankstelle SVO Verwaltungsgebäude, Celle. Meine sehr geehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr. (Nennung wichtiger Gäste wie..

Eröffnung Stromtankstelle SVO Verwaltungsgebäude, Celle. Meine sehr geehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr. (Nennung wichtiger Gäste wie.. Eröffnung Stromtankstelle SVO Verwaltungsgebäude, Celle Meine sehr geehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr. (Nennung wichtiger Gäste wie..) Herzlich willkommen hier vor dem SVO-Verwaltungsgebäude.

Mehr

Informationen zum Thema - Feinstaub -

Informationen zum Thema - Feinstaub - Informationen zum Thema - Feinstaub - 19. Januar 2006 Fachbereich Umwelt Feinstaub (PM 10) was ist das? Es handelt sich um partikelförmige Stoffe mit einem Durchmesser von weniger als 10 Mikrometer (1

Mehr