Entwicklung eines auf CMMI basierenden Kriterienkatalogs zur Zertifizierung von Cloud-Service-Providern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwicklung eines auf CMMI basierenden Kriterienkatalogs zur Zertifizierung von Cloud-Service-Providern"

Transkript

1 Christopher Hut Masterarbeit im Fach Information Systems Entwicklung eines auf CMMI basierenden Kriterienkatalogs zur Zertifizierung von Cloud-Service-Providern Themensteller: Jun.-Prof. Dr. Ali Sunyaev Vorgelegt in der Masterprüfung im Studiengang Information Systems der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln Köln, April 2013

2 II Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... IV Abbildungsverzeichnis... VI Tabellenverzeichnis... VII 1. Einleitung Grundlagen Cloud Computing Definition Abgrenzung zu verwandten Konzepten IT-Outsourcing Offshoring Serviceorientierte Architektur Utility Computing Netsourcing Application Service Providing Grid-Computing Cluster-Computing High-Performance-Computing Auswertung Beschreibung möglicher Vorteile von Cloud Computing Beschreibung möglicher Risiken von Cloud Computing Anforderung an einen Cloud-Service Der Nutzen von Frameworks und Zertifikaten CMMI for Services Vorgehensweise Ableitung von Auswahlkriterien Analyse der CMMI-Prozessgebiete anhand der Auswahlkriterien Kapazitäts- und Verfügbarkeitsmanagement Ursachenanalyse und -beseitigung Konfigurationsmanagement Entscheidungsfindung Störungsbehebung und -vermeidung Fortgeschrittenes Management der Arbeit Messung und Analyse...38

3 III 5.8 Organisationsweite Prozessentwicklung Organisationsweite Prozessausrichtung Organisationsführung auf Basis der Prozessleistung Organisationsweites Prozessfähigkeitsmanagement Organisationsweite Aus- und Weiterbildung Prozess- und Produkt-Qualitätssicherung Quantitatives Arbeitsmanagement Anforderungsmanagement Risikomanagement Zulieferungsmanagement Kontinuitätsmanagement Erbringung von Dienstleistungen Entwicklung von Dienstleistungssystemen Betriebsüberführung Strategisches Dienstleistungsmanagement Verfolgung und Steuerung der Arbeit Planung der Arbeit Entwurf des Kriterienkatalogs Abdeckung der Auswahlkriterien durch den Kriterienkatalog Strukturierung des Kriterienkatalogs Einordnung der Kriterien in die Struktur des Kriterienkatalogs Anwendungsmöglichkeiten des Kriterienkatalogs Fazit...60 Literaturverzeichnis...63 Anhang A Zitate der zu CC verwandten Konzepte...71 Anhang B Kriterienkatalog...75 Anhang C Quellen der Kriterien...96 Erklärung Lebenslauf...101

4 IV Abkürzungsverzeichnis ASP BÜ CC CC-FW CMMI CMMI-SVC COBIT CSP DDoS ED ENISA HPC IaaS ID IT KOM KVM MA NIST Application Service Provider Betriebsüberführung Cloud Computing CC-Framework Capability Maturity Model Integration CMMI for Services Control Objectives for Information and Related Technology Cloud-Service-Provider Distributed Denial of Service Erbringung von Dienstleistungen Europäische Agentur für Netz- und Informationssicherheit High-Performance-Computing Infrastructure-as-a-Service Identifikator Informationstechnik Kontinuitätsmanagement Kapazitäts- und Verfügbarkeitsmanagement Messung und Analyse National Institute of Standards and Technology

5 V OAW OWASP PaaS PG PPQS QoS RSKM SaaS SBV SOA VPN ZM Organisationsweite Aus- und Weiterbildung Open Web Application Security Project Platform-as-a-Service Prozessgebiet Prozess- und Produkt-Qualitätssicherung Quality of Service Risikomanagement Software-as-a-Service Störungsbehebung und -vermeidung Serviceorientierte-Architektur Virtual Private Network Zulieferungsmanagement

6 VI Abbildungsverzeichnis Abb. 2-1: Einordnung der vorgestellten Konzepte...13 Abb. 3-1: Vorgehensweise...28

7 VII Tabellenverzeichnis Tab. 2-1: Übersicht CC-Kerneigenschaften...6 Tab. 2-2: Vergleich der Konzepte...14 Tab. 2-3: Übersicht CC-Vorteile...17 Tab. 2-4: Übersicht CC-Risiken...20 Tab. 2-5: Übersicht über Möglichkeiten, Risiken zu vermeiden...22 Tab. 2-6: Anforderungen an einen Cloud-Service...23 Tab. 4-1: Auswahlkriterien...31 Tab. 6-1: Kürzel der Prozessgebiete...58 Tab. 6-2: Auszug Kriterienkatalog...59

8 1 1. Einleitung Der Umsatz von Cloud-Service-Providern (CSP), Anbieter eines Modells zum bedarfsabhängigen Zugriff auf geteilte Rechnerleistungen, 1 wächst in Deutschland laut Bitkom im hr 2012 voraussichtlich um 47% auf ca. 5,3 Mrd. Euro. 2 Dabei können Risiken, wie mangelnde Datensicherheit und Verfügbarkeit, potenzielle Firmenkunden davon abhalten, einen Cloud-Service in Anspruch zu nehmen. 3 Vorteile von Cloud Computing (CC), wie eine Reduzierung der IT-Kosten oder eine bedarfsabhängige Verfügbarkeit des Cloud-Services, 4 können dadurch nicht realisiert werden. Um dies aber zu erreichen, stellt sich die Frage, wie ein CSP die mit CC verbundenen Risiken minimieren kann. Bei Problemen des IT-Managements hat sich gezeigt, dass die Einführung von Frameworks eine Möglichkeit ist, auf Risiken angemessen zu reagieren. So können z. B. eine niedrige IT-Service-Qualität und geringe Kundenzufriedenheit mit Hilfe von IT Service-Management-Frameworks verbessert werden. 5 Ob ein Framework dabei richtig umgesetzt wurde, kann mit Hilfe einer Zertifizierung anhand eines festgelegten Kriterienkataloges nachgewiesen werden. Dieses Prinzip der Risikominimierung durch die Verwendung eines Frameworks und des Nachweises der richtigen Umsetzung durch eine Zertifizierung soll in der vorliegenden Arbeit auf CSP übertragen werden. Häufig bestehen in einem Unternehmen bereits Frameworks, z. B. Capability Maturity Model Integration (CMMI), 6 dessen Variante CMMI for Services (CMMI-SVC) in dieser Arbeit betrachtet wird. Um neue Frameworks mit sich widersprechenden Vorschriften zu vermeiden, wird ein Vorgehen benötigt, mit dessen Hilfe CC- Frameworks (CC-FW) in ein bestehendes Framework integriert und bei erfolgreicher Umsetzung zertifiziert werden können. Ein solcher systematischer Ansatz, um Mängel in der Umsetzung von CC auf Seiten eines CSP im Rahmen einer Zertifizierung zu identifizieren, existiert derzeit noch nicht, Vgl. Mell, Grance (2011) S. 2. Vgl. BITKOM (2012), S. 1. Vgl. IT Governance Institute (2011), S. 38 und Petruch u. a. (2011), S. 16. Vgl. Armbrust u. a. (2010), S. 51 und 52. Vgl. Potgieter, Botha, Lew (2004), S. 163 und 166 sowie Cater-Steel, Tan, Toleman (2008), S. 14. Vgl. IT Governance Institute (2011), S. 29.

9 2 was eine Forschungslücke darstellt. Ein Kriterienkatalog zur Zertifizierung von CSP, die CMMI verwenden, kann einen Beitrag dazu leisten, Mängel zu beheben und so die Risiken, welche CC birgt, zu minimieren. Hauptziel dieser Arbeit ist die Beantwortung der Frage, welche Elemente in einem Kriterienkatalog zur Zertifizierung der Bereitstellung von Cloud-Services auf Seiten eines CSP enthalten sein müssen. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen diverse Fragen beantwortet werden. Dabei werden zuerst wichtige Begriffe und Definitionen geklärt, welche als Basis für diese Arbeit dienen. So wird aufgezeigt, was unter CC und Cloud-Services verstanden wird und welchen Verwendungsweck Zertifizierungen und Frameworks erfüllen. Als nächste muss die Frage beantwortet werden, anhand welcher Auswahlkriterien Elemente von CMMI-SVC auf Relevanz für CC untersucht werden. Da unter Verwendung der Auswahlkriterien u. a. Elemente identifiziert werden sollen, mit deren Hilfe Vorteile erreicht und Risiken minimiert werden können, müssen zuerst mögliche Vorteile sowie Risiken von CC herausgearbeitet werden. Um die Eigenschaften von CC weiter zu verdeutlichen, werden außerdem Unterschiede zu verwandten Paradigmen aufgezeigt. Daraufhin werden das Ziel und die Struktur von CMMI-SVC beschrieben. Im Anschluss wird mit Hilfe der Auswahlkriterien untersucht, welche relevanten CC- Aspekte CMMI-SVC aufweist. Für jeden relevanten Aspekt von CMMI-SVC wird dann die Frage beantwortet, ob es bereits ein bestehendes CC-FW gibt, das die optimale Umsetzung des Aspekts vorgibt und so in CMMI-SVC integriert werden kann. Diese Integration ist nötig, da CMMI-SVC lediglich beschreibt, was zu tun ist, jedoch nicht, wie dies zu geschehen hat. 7 Falls sich kein passendes CC-FW finden lässt, wird geklärt, ob sich aus der Literatur Kriterien ableiten lassen. Als letztes Teilziel wird daraufhin geklärt, wie ein Kriterienkatalog zur Zertifizierung gestaltet werden kann. Die Arbeit beginnt mit Grundlagen zu CC und einer Beschreibung der Vorteile und Risiken. Auch eine Abgrenzung zu Konzepten, die im Zusammenhang zu CC stehen, wird hergestellt. Zum einen erfolgt dies, um die Unterschiede herauszuarbeiten, aber auch, um die Eigenschaften von CC nochmals deutlich dazustellen. Dies dient bereits dazu, um hieraus später Auswahlkriterien ableiten zu können. Anhand dieser Auswahlkriterien wird CMMI-SVC analysiert und untersucht, beispielsweise auf die 7 Vgl. Forrester, Buteau, Shrum (2011), S. 11.

10 3 Frage hin, ob ein CMMI-SVC-Prozessgebiet eine Relevanz für die Bereitstellung von Cloud-Services hat. Im Anschluss an die Ableitung der Auswahlkriterien werden die einzelnen Prozessgebiete untersucht. Falls sich eines als relevant herausstellt, werden zu diesem Prozessgebiet CC-FW vorgestellt, die beschreiben, wie das betrachtete Prozessgebiet ausgestaltet sein sollte, damit die Bereitstellung eines Cloud-Services so optimal wie möglich erfolgt. 2. Grundlagen 2.1 Cloud Computing Definition Als Basis für die CC-Definition wird die Version des National Institute of Standards and Technology (NIST) verwendet. Demnach ist CC ein Modell, das jederzeit und überall einen bedarfsabhängigen Zugriff auf geteilte Rechnerleistungen, z. B. Netzwerke, Server, Speicherplatz, Anwendungen und Services, erlaubt. 8 Der Zugriff muss dabei schnell und mit minimalem Managementaufwand möglich sein. Dabei weist CC fünf Kerneigenschaften auf: On-Demand Self-Service, Breitbandnetzwerkzugang, Ressourcenbündelung, hohe Flexibilität und messbarer Service. Diese werden im Folgenden näher erläutert. On-Demand Self-Service bedeutet, dass der Zugriff auf die Rechnerleistungen vom Kunden ausgeht. 9 Dabei ist es nicht notwendig, mit dem Service-Provider persönlich in Kontakt zu treten. Es sind also keine Telefonate oder andere menschliche Interaktionen notwendig. Die Eigenschaft Breitbandnetzwerkzugang sagt aus, dass der Zugriff auf die Ressourcen über ein Netzwerk geschieht. 10 Der Zugriff ist dabei unabhängig von der Wahl des Gerätetyps, z. B. PC oder Smartphone. Ressourcenbündelung besagt, dass das Angebot des Service-Providers aus physischen und virtuellen Ressourcen besteht, welche auf unterschiedliche Standorte verteilt sein Vgl. zu diesem und den beiden folgenden Sätzen Mell, Grance (2011), S.2. Vgl. zu diesem und dem folgenden Satz Mell, Grance (2011), S. 2. Vgl. Mell, Grance (2011), S. 2.

11 4 können. 11 Der Kunde hat keinen direkten Einblick darauf, wo sich die Ressource befindet, auf die er zugreift. Durch diese Virtualisierung von Ressourcen ist es möglich, einem Kunden je nach Bedarf eine passende Ressourcenmischung zur Verfügung zu stellen. Mit einer hohen Flexibilität wird vor allem beschrieben, dass die Kapazitäten jeder Zeit flexibel bereitgestellt werden können. 12 Ein Kunde kann also Ressourcen schnell und ohne Aufwand ab- oder bestellen. Dies resultiert darin, dass es so erscheint, als stünden unbegrenzte Kapazitäten zur Verfügung. Die fünfte Eigenschaft, messbarer Service, bedeutet, dass abhängig davon, welchen Bedarf der Anwender hat, Ressourcen eines CC-Systems automatisch überwacht und optimiert werden können. 13 Für den Anwender kann dabei eine Übersicht über den Ressourcenverbrauch geschaffen werden. Des Weiteren besteht CC aus drei Service-Modellen (Software-as-a-Service (SaaS), Platform-as-a-Service (PaaS) und Infrastructure-as-a-Service (IaaS)). Hinzu kommen die vier Betriebsmodelle Private Cloud, Community Cloud, Public Cloud und Hybrid Cloud. Die Service-Modelle unterscheiden sich in der Art des angebotenen Produktes, ob also Anwendungen, Speicherplatz oder eine Entwicklungsumgebung bereitgestellt werden. So werden bei SaaS dem Kunden Software-Anwendungen zur Verfügung gestellt, welche über den Browser oder über das Interface der Anwendung verwendet werden können. 14 Das Spektrum der Anwendungen reicht dabei von simplen, nur auf eine spezielle Funktion ausgerichteten Anwendungen bis hin zu komplexen Applikationen wie einem ERP-System. PaaS bietet den Kunden eine Entwicklungsumgebung, in der mit Hilfe verschiedener Frameworks Applikationen entwickelt werden können. 15 Daher ist dieses Service- Modell primär auf Entwickler und weniger auf Endkunden ausgerichtet. Das dritte Service-Modell, IaaS, bietet dem Kunden Zugriff auf Hardware, wie z. B. Speicherplatz oder Rechenleistung. 16 Hierbei kann der Kunde aufgrund der Eigenschaft Vgl. zu diesem und dem folgenden Satz Mell, Grance (2011), S. 2. Vgl. zu diesem und den beiden folgenden Sätzen Mell, Grance (2011), S. 2. Vgl. Mell, Grance (2011), S. 2. Vgl. zu diesem und dem folgenden Satz Zissis, Lekkas (2012), S Vgl. Zissis, Lekkas (2012), S. 584.

12 5 Ressourcenbündelung keinen Einfluss auf die dem Dienst unterliegende Hardware- Struktur nehmen. Die Wahl des Betriebssystems steht ihm hingegen frei. Zusätzlich zu den Service-Modellen gibt es verschiedene Betriebsmodelle. Hier stellt sich die Frage, wie viele Organisationen Zugriff auf die Cloud-Infrastruktur haben. Die verschiedenen Varianten Private, Community, Public und Hybrid Cloud werden im Folgenden beschrieben. Bei einer Private Cloud besitzt ein Kunde exklusiven Zugriff auf die Cloud Infrastruktur. 17 Diese kann dabei im Besitz des Kunden sein, wodurch der Datentransfer bspw. über ein firmeninternes Netzwerk geschehen kann. Da so unerlaubter Zugriff auf die Daten erschwert wird, führt dies zu einer Erhöhung der Datensicherheit. Falls die Infrastruktur zum Unternehmen gehört und von diesem betrieben wird, können aber möglicherweise Vorteile von CC nicht voll ausgeschöpft werden. So müsste das Unternehmen bspw. selbst Investitionen in die Infrastruktur tätigen und auf potenzielle Kostenersparnisse verzichten. Bei einer Community Cloud teilen sich mehrere Unternehmen eine Cloud Infrastruktur. 18 Dabei haben diese Unternehmen häufig gemeinsame Schwerpunkte, wie z. B. eine hohe Datensicherheit, die sie in der Infrastruktur gemeinsam verfolgen. Hierdurch ist es möglich, sich die Kosten für die Infrastruktur mit Partnern zu teilen, aber dennoch konkrete Ziele durchzusetzen. Da sich jedoch verschiedene Unternehmen die Ressourcen teilen, besteht z. B. die Gefahr, dass die Datentrennung versagt und so Unbefugte auf die Daten zugreifen können. Eine Public Cloud öffnet sich für alle potenziellen Kunden, 19 also für Unternehmen und Privatpersonen. Hierbei besitzt kein Kunde Anteile an der Infrastruktur, da diese vollständig von einem CSP betrieben wird. Die hier zu nennenden Risiken, wie die Unkenntnis über den Standort der Ressourcen, werden in Kapitel erläutert. Die letzte Variante, welche in der NIST-Definition vorkommt, ist die Hybrid Cloud. Hierbei werden zwei oder mehr Betriebsmodell-Varianten miteinander kombiniert, um die jeweiligen Vorteile auszunutzen. 20 Dabei bleiben die Cloud-Systeme als Vgl. zu diesem und dem folgenden Satz Mell, Grance (2011), S. 3. Vgl. zu diesem und dem folgenden Satz Zissis, Lekkas (2012), S Vgl. zu diesem und dem folgenden Satz Mell, Grance (2011), S. 3. Vgl. zu diesem und dem folgenden Satz Mell, Grance (2011), S. 3. Vgl. zu diesem und dem folgenden Satz Mell, Grance (2011), S. 3.

13 6 eigenständige Einheit bestehen, werden aber an Schnittstellen miteinander verbunden, um eine Interaktion zu ermöglichen. Eine Kombination von unterschiedlichen Betriebsmodellen kann sinnvoll sein, um die Stärken der jeweiligen Modelle miteinander zu verbinden. skritische Daten könnten in einer Private Cloud abgelegt werden, um den Vorteil des geringeren Risikos durch den Zugriff von Unbefugten zu nutzen. Benötigte Rechenleistung kann hingegen aus einer Public Cloud bezogen werden, welche durch die Vielzahl an Kunden günstiger ist. Durch eine Kombination können also die Vorteile genutzt, es müssen aber auch die Nachteile der Varianten in Kauf genommen werden. Tabelle 2-1 fasst die sich aus den Kerneigenschaften und der Definition ergebenden CC- Eigenschaften zusammen. In dieser und folgenden Tabellen wird die Spalte ID als Identifikator verwendet, um insbesondere bei der Ableitung der Auswahlkriterien auf den Ableitungsursprung zu verweisen. ID CC-Eigenschaften K-1 Kunde hat jederzeit und überall Zugriff auf Cloud-Service K-2 Zugriff ist bedarfsabhängig K-3 Mehrere Kunden teilen sich die Rechnerleistungen K-4 Zugriff muss schnell und mit minimalem Managementaufwand möglich sein K-5 Zugriff auf Rechnerleistungen geht vom Kunden aus K-6 Zugriff auf die Ressourcen geschieht über ein Netzwerk K-7 Zugriff ist unabhängig von der Wahl des Gerätetyps K-8 Angebot des Service-Providers besteht aus physischen und virtuellen Ressourcen, welche auf unterschiedliche Standorte verteilt sein können K-9 Kapazitäten können jederzeit flexibel bereitgestellt werden K-10 Ressourcen eines CC-Systems werden automatisch überwacht und optimiert K-11 Für den Anwender kann eine Übersicht über den Ressourcenverbrauch geschaffen werden (messbarer Service) Tab. 2-1: Übersicht CC-Kerneigenschaften In den folgenden Kapiteln werden die Begriffe Cloud Computing (CC), Cloud-Service und Cloud-Service-Provider (CSP) häufig verwendet. Dabei wird CC als das gesamte Konzept aufgefasst, welches in diesem Teilkapitel vorgestellt wurde. Ein CSP bietet ein konkretes, auf einer CC-Infrastruktur basierendes Produkt an, wie z. B. eine Entwicklungsumgebung. Das konkrete Produkt wiederum wird in dieser Arbeit als Cloud-Service aufgefasst.

14 Abgrenzung zu verwandten Konzepten In den folgenden Unterkapiteln werden mit CC verwandte Konzepte vorgestellt. Dabei werden diese erst einzeln definiert und im Anschluss in Kapitel zu CC abgegrenzt und Gemeinsamkeiten mit CC beschrieben IT-Outsourcing Die Frage, die sich ein Unternehmen beim Outsourcing stellt, ist, ob eine Aufgabe innerhalb des Unternehmens ausgeführt oder an einen Service-Provider ausgelagert wird. 21 Dabei liegt der Fokus von IT-Outsourcing auf IT-bezogenen Entscheidungsrechten, Geschäftsprozessen und vormals internen Aktivitäten, die von einem externen Service-Provider ausgeführt werden. 22 Dieser übernimmt die Verwaltung und Administration der übergebenen Aufgaben unter Berücksichtigung von zuvor getroffenen Vereinbarungen bezüglich der Service-Qualität. Gründe für IT-Outsourcing liegen in potenziell geringeren Kosten, dem Zugang zu speziellen, technischen Fähigkeiten und der Möglichkeit, die IT-Services-Qualität zu verbessern. 23 Außerdem kann mit der Auslagerung einzelner Aufgaben der IT- Abteilung der Vorteil verbunden sein, dass es dem Service-Provider durch sein höheres Know-how möglich ist, die Unterstützung der Geschäftsziele durch die IT zu erhöhen. Falls ein Unternehmen sich dafür entscheidet, einen Cloud-Service von einem externen CSP zu beziehen, handelt es sich ebenfalls um IT-Outsourcing Offshoring Während Outsourcing die Frage klärt, ob eine Aufgabe innerhalb oder außerhalb eines Unternehmens gelöst wird, betrachtet das Konzept des Offshorings die geografische Entfernung. 24 Offshoring kann demnach auch innerhalb eines Unternehmens erfolgen, bspw. wenn ein in Deutschland ansässiges Unternehmen eine Aufgabe von einem Tochterunternehmen in Indien ausführen lässt. Eine Offshoring-Entscheidung lässt sich aber auch komplexer darstellen. So kann die Entscheidung als Spektrum repräsentiert Vgl. Loh, Venkatraman (1992), S. 9. Vgl. zu diesem und dem folgenden Satz Dhar, Balakrishnan (2006), S. 39. Vgl. zu diesem und dem folgenden Satz DiRomualdo, Gurbaxani (1998), S. 70 und S. 72. Vgl. Olsson u. a. (2008), S. 259.

15 8 werden, in dem einzelne Länder eingeordnet werden. 25 Dabei werden die Arbeitskosten (z. B. gering in China, hoch in den USA), der kulturelle Unterschied und die Qualität der Infrastruktur betrachtet. Bei einer Entscheidung für oder gegen Offshoring muss folglich abgewogen werden, wie viel niedriger die Arbeitskosten sein sollen, ohne dass der kulturelle Unterschied zu gravierend ist. Die Konzepte des Outsourcings und Offshorings können kombiniert werden. Hierbei wird eine vormals interne Aufgabe an einen externen Service-Provider ausgelagert, dessen Unternehmenssitz eine weite geografische Entfernung aufweist und demnach nicht aus derselben Region wie der Auftragsgeber stammt. 26 Ein möglicher Grund für eine Kombination der Konzepte wäre, dass die Arbeitskosten außerhalb der Region des Auftraggebers geringer sein können, was den Anreiz des Outsourcings noch verstärkt Serviceorientierte Architektur Bei einer Serviceorientierten Architektur (SOA) handelt es sich um ein Konzept, bei dem große Teile der IT-Infrastruktur, wie z. B. Applikationen, als Service aufgefasst werden. 27 Ein Service ist dabei unabhängig vom Kontext, anderen Services oder der Plattform, auf der die Architektur umgesetzt wird, wodurch ein Service stets eigenständig betrieben werden kann. Zweck solch einer SOA ist die Erhöhung der Flexibilität, mit der auf neue Anforderungen reagiert werden kann. 28 Diese Flexibilität entsteht dadurch, dass ein neuer Service aufgrund der beschriebenen Unabhängigkeit dynamisch verschoben und eingebunden werden kann, ohne dass durch Abhängigkeit zu anderen Komponenten Fehler bei der Anpassung entstehen Utility Computing Utility Computing stellt ein technisch-organisatorisches Konzept dar, das auf der Art und Weise beruht, wie Produkte aus der Grundversorgung (z. B. Strom und Wasser) abgerufen werden. 29 Produkte der Grundversorgung müssen immer genau dann verfügbar sein, wenn ein Kunde sie benötigt und werden dabei verbrauchsabhängig in Vgl. zu diesem und dem folgenden Satz Metters (2008), S Vgl. Erber, Sayed-Ahmed (2005), S Vgl. zu diesem und dem folgenden Satz Papazoglou, Heuvel (2007), S Vgl. zu diesem und dem folgenden Satz Papazoglou, Heuvel (2007), S Vgl. zu diesem und den beiden folgenden Sätzen Buyya u. a. (2009), S. 600.

16 9 Rechnung gestellt. Die zur Erzeugung und Nutzung der Produkte notwendige Infrastruktur muss nicht vom Kunden selbst errichtet werden, sondern wird vom Service-Provider zur Verfügung gestellt. Utility Computing wendet dieses Konzept der Grundversorgung auf IT-Services an. Es stellt dabei aber eher eine Vision dar, welche noch durch ein technisches Konzept wie Grid-Computing, Cluster-Computing oder CC umgesetzt werden muss. 30 Wichtige Eigenschaften, die einen Service zu einem Produkt der Grundversorgung machen, sind dabei u. a., dass der Service eine hohe Verlässlichkeit und Benutzerfreundlichkeit aufweist. 31 Weiter muss auf den Service immer, auch bei hoher Auslastung, zugegriffen werden können und der Service muss skalierbar sein. Bezogen auf Utility Computing bedeutet dies, dass ein Nutzer jederzeit bei Bedarf über das Internet Zugriff auf eine IT-Infrastruktur, Anwendungen und Geschäftsprozesse in einer sicheren Umgebung erhält. 32 Diese Ressourcen teilt er sich mit mehreren Nutzern Netsourcing Netsourcing ist eine Variante des Outsourcings, deren Basis das Internet ist. 33 Daher kann Netsourcing als ein Oberbegriff für weitere Konzepte dienen, die auf einer ähnlichen Basis beruhen. Zu nennen sind hier u. a. Application Service Providing (Kapitel ) und Cloud Computing. Hierbei bietet ein Service-Provider browserbasierte Services über das Internet an, welche Applikationen, aber auch z. B. Speicherplatz umfassen können. 34 Dieses Angebot wird zentral verwaltet, potenzielle Nutzer teilen sich die Ressourcen des Service-Providers. 35 Demnach kann ein Service von verschiedenen Nutzern in Anspruch genommen werden Application Service Providing Beim Konzept des Application Service Providing (ASP) handelt es sich um die Entwicklung und das Angebot von Anwendungen, die mehreren Parteien von einer Vgl. Buyya u. a. (2009), S Vgl. zu diesem und dem folgenden Satz Rappa (2004), S Vgl. zu diesem und dem folgenden Satz Rappa (2004), S. 38. Vgl. zu diesem und dem folgenden Satz Loebbecke, Huyskens (2006), S Vgl. Kern, Willcocks, Lacity (2002), S. 113 und 115. Vgl. Loebbecke, Huyskens (2009), S. 653.

17 10 zentral verwalteten Einrichtung über Netzwerke zur Verfügung gestellt werden. 36 Weiter ist der Service-Provider dafür verantwortlich, dass dem Kunden die neusten Versionen der Applikationen angeboten werden. 37 Zur Bewertung der Service-Qualität spielen die Benutzerfreundlichkeit und Verfügbarkeit des Services eine große Rolle. 38 Kunden des ASP beziehen hierbei Applikationen von einem externen Service-Provider, wodurch das Konzept eine Form des Outsourcings repräsentiert. Das ASP-Konzept hat eine hohe Ähnlichkeit zum CC-Service-Modell SaaS. Jeweils liegt der Fokus auf Applikationen, welche dem Kunden über ein Netzwerk zur Verfügung gestellt werden. Auch ist jeweils der Service-Provider für die Bereitstellung und Wartung des Services verantwortlich. Auf die CC-Kerneigenschaft der Ressourcenbündelung und Virtualisierung wird hingegen nicht eingegangen Grid-Computing Grid-Computing beschreibt eine Infrastruktur von geografisch verteilten, autonomen Ressourcen, welche eng zusammenarbeiten und als eine Einheit aufgefasst werden. 39 Ziel ist dabei, skalierbare Kapazitäten zur Verfügung zu stellen, mit denen rechenintensive Aufgaben gelöst werden können. 40 Bei einer Grid-Architektur werden die einzelnen Ressourcen virtualisiert, wodurch ein Fundus aus virtuellen Ressourcen entsteht. 41 Da die Ressourcen eines Grid-Systems autonom sind und so auch aus dem System entnommen werden können, kann sich der Fundus an Ressourcen dynamisch verändern. Durch die Virtualisierung und der Autonomie der Ressourcen ist es einem Anwender eines Grid-Systems nicht immer klar, auf welche physischen Ressourcen er momentan zugreift. Dabei werden Aufgaben, welche eine Grid-Infrastruktur benötigen, projektorientiert durchgeführt. 42 Dies bedeutet, dass ein bestimmtes Kontingent an Ressourcen nur für einen bestimmten Zeitraum zur Verfügung gestellt wird Vgl. Yao, Watson, Kahn (2010), S Vgl. Walsh (2003), S Vgl. Walsh (2003), S Vgl. Buyya u. a. (2009), S Vgl. Messerschmidt, Hinz (2012), S. 2. Vgl. zu diesem und den beiden folgenden Sätzen Németh, Sunderam (2003), S. 12. Vgl. Foster u. a. (2008), S. 3.

18 11 Um eine höhere Datensicherheit zu gewährleisten, wird bei der Anforderung von Ressourcen ein persönlicher Kontakt benötigt, der die Identität des Kunden sicherstellt. 43 Da auf diese Weise keine anonymen Accounts möglich sind und Passwörter nicht via verschickt werden, entsteht eine erhöhte Datensicherheit Cluster-Computing Bei Cluster-Computing handelt es sich um einen Zusammenschluss von Computern zu einem verteilten System, welches parallel Aufgaben lösen kann und als eine gemeinsame Ressource auftritt. 44 Dabei werden gewöhnliche Computer verwendet, 45 was dazu führt, dass die Kosten im Verhältnis zur verfügbaren Rechenleistung gering gehalten werden können. Während beim Grid-Computing die einzelnen Ressourcen des Systems von unterschiedlichen Einheiten verwaltet werden, geschieht dies beim Cluster-Computing lediglich durch eine Einheit. 46 Durch den Zusammenschluss mehrere Computer kann neben der erhöhten, günstigen Rechenleistung außerdem eine höhere Stabilität des Systems erreicht werden. 47 Fällt ein Computer aus, kann dies vom System aufgefangen werden, ohne dass es zu hohen Ausfällen bei der Rechenleistung kommt High-Performance-Computing High-Performance-Computing (HPC) ist ein Konzept, mit dessen Hilfe Arbeiten verkürzt oder überhaupt erst durchgeführt werden können, die sehr viel Rechenleistung oder -zeit benötigen. 48 Dabei werden neuste Technologien verwendet, um zusätzliche, über dem gewöhnlich benötigtem Niveau liegende Rechenleistung verwenden zu können. 49 So können z. B. Grid-Computing oder CC verwendet werden, um die notwendige Rechenleistung zu gewährleisten und dieses Konzept umzusetzen Vgl. Foster u. a. (2008), S. 8. Vgl. Yousif (1999), S Vgl. Buyya u. a. (2009), S Vgl. Buyya u. a. (2009), S Vgl. zu diesem und dem folgenden Satz Bansal, Sharma (2010), S. 2. Vgl. Vecchiola, Pandey, Buyya (2009), S. 4. Vgl. zu diesem und dem folgenden Satz Mateescu, Gentzsch, Ribbens (2011), S

19 12 HPC steht primär dem Besitzer der Infrastruktur zur Verfügung, was dazu führt, dass die Datensicherheit in dieser Umgebung hoch ist, da nur der Besitzer der Infrastruktur Zugriff auf die Ressourcen erhält. 50 Die zur Verfügung gestellte Infrastruktur hat eine fixe Kapazität, die jedoch eine hohe Leistungsfähigkeit bietet. Soll die Kapazität also erweitert werden, müssen folglich neue Ressourcen gekauft werden. HPC stellt keine Unterform der vorgestellten Konzepte dar, sondern wird aufgeführt, da CC genutzt werden kann, um die notwendigen Ressourcen für HPC bereitzustellen Auswertung In Abbildung 2-1 sind drei Ebenen dargestellt, in die die vorgestellten Konzepte eingeordnet werden, um den Überblick über den Zusammenhang zwischen den Konzepten zu verbessern. Dabei handelt es sich erstens um übergeordnete Konzepte mit den Teilbereichen organisatorische und technisch-organisatorische Konzepte, zweitens um Spezialformen der übergeordneten Konzepte und drittens um Architektur-Konzepte, welche einen technischeren Fokus haben. HPC wird gesondert behandelt, da es in keine der gewählten Ebenen passt. Im Folgenden werden die vorgestellten Konzepte sowie CC in die Ebenen einsortiert und Unterschiede zwischen CC und den Konzepten Grid- Computing und Cluster-Computing aufgezeigt. IT-Outsourcing und Offshoring stellen organisatorische Konzepte dar. Bei beiden spielt die technische Umsetzung keine so wichtige Rolle wie z. B. bei Utility Computing. Auch SOA und Utility Computing haben Auswirkung auf die Organisation einer IT- Abteilung, allerdings hat hier die Frage, wie diese technisch umgesetzt werden, eine höhere Bedeutung. Der zweiten Ebene sind die Konzepte ASP und Netsourcing zugeordnet. Es sind jeweils Konzepte, die eine Form des Outsourcings darstellen. Je nach Sitz des Service- Providers kann es sich um Offshore-Outsourcing handeln. Zu den technischen Architektur-Varianten zählen Grid-Computing, Cluster-Computing und CC. Hierbei handelt es sich um Konzepte, die die Architektur eines Systems von verteilten Ressourcen betrachten. Sie können u. a. verwendet werden, um die Spezialformen des Outsourcings umzusetzen. 51 Es ist aber auch denkbar, dass die hier genannten Konzepte in der internen IT eines Unternehmens verwendet werden Vgl. zu diesem und dem folgenden Satz Mateescu, Gentzsch, Ribbens (2011), S Vgl. Buyya u. a. (2009) S. 599.

20 13 Abb. 2-1: Einordnung der vorgestellten Konzepte. Die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der vorgestellten Konzepte sind in Tabelle 2-2 aufgeführt. Deutlich wird dabei, dass CC mit allen Konzepten Gemeinsamkeiten hat. So kann es sich bei CC um IT-Outsourcing handeln, falls sich ein Unternehmen dazu entschließt, einen Cloud-Service zu verwenden, der von einem externen CSP angeboten wird. Hingegen kann ein Unternehmen natürlich auch seinen eigenen Cloud-Service betreiben und verwenden. Je nachdem, wo der CSP sitzt, kann CC eine Form von Offshoring sein. Wenn ein Unternehmen sich dafür entscheidet, einen Cloud-Service zu verwenden, werden Teile des SOA-Konzeptes verwendet, da ein Cloud-Service wichtige Elemente einer SOA erfüllt. Bei beiden Konzepten werden unabhängige Services verwendet, welche eigenständig und flexibel eingesetzt werden können. Auch die Aspekte der erhöhten Flexibilität und Verschiebbarkeit sind bei Cloud-Services vorhanden. Dies bedeutet jedoch nicht, dass ein Unternehmen durch die Verwendung eines Cloud- Services das vollständige SOA-Konzept umsetzt. So können neben dem Cloud-Service weiterhin Applikationen verwendet werden, welche das SOA-Konzept nicht erfüllen. Es ist jedoch möglich, mit Hilfe von Cloud-Services das SOA-Konzept umzusetzen, da ein Cloud-Service ein eigenständiger Service ist, der unabhängig von anderen Komponenten ist und dank seiner virtuellen Ressourcen außerdem dynamisch verschoben werden kann.

Evaluierung und Auswahl von

Evaluierung und Auswahl von Berichte aus der Wirtschaftsinformatik Stefan Wind Evaluierung und Auswahl von Enterprise Cloud Services Shaker Verlag Aachen 2014 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

IT-Security on Cloud Computing

IT-Security on Cloud Computing Abbildung 1: IT-Sicherheit des Cloud Computing Name, Vorname: Ebert, Philipp Geb.: 23.06.1993 Studiengang: Angewandte Informatik, 3. FS Beruf: IT-Systemelektroniker Abgabedatum: 08.12.2014 Kurzfassung

Mehr

Flug in die Wolke. Instrumentenflug in die Cloud mit Unic. Wallisellen, 25. Januar 2012. Christoph Camenisch

Flug in die Wolke. Instrumentenflug in die Cloud mit Unic. Wallisellen, 25. Januar 2012. Christoph Camenisch Flug in die Wolke Instrumentenflug in die Cloud mit Unic Wallisellen, 25. Januar 2012 Christoph Camenisch Flug in die Wolke Hosting by Unic Unic - Seite 2 Flug in die Wolke Cloud Computing in a nutshell

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Kennen Sie die Herausforderungen der Zukunft? VDE Rhein-Main e.v. Arbeitsgemeinschaft IK Thomas Kochanek Montag, den 24.10.2011 Sicherheit und Datenschutz in der

Mehr

Informatikdienste Virtualisierung im Datacenter mit VMware vsphere

Informatikdienste Virtualisierung im Datacenter mit VMware vsphere Virtualisierung im Datacenter mit ware vsphere Luzian Scherrer, ID-IS-SYS1 Virtual Center Virtualisierung im Datacenter mit ware vsphere Luzian Scherrer, ID-IS-SYS1 Cloud SaaS otion DRS ware otion Fault

Mehr

Cloud Computing Chancen für KMU

Cloud Computing Chancen für KMU Cloud Computing Chancen für KMU Sascha A. Peters Cluster Manager IT FOR WORK 31. Oktober 2012 Cloud Computing Worüber reden alle? Fragen zum Thema Cloud Was ist Cloud Computing und wofür wird es genutzt?

Mehr

Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Cloud Computing für die öffentlichen Verwaltung

Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Cloud Computing für die öffentlichen Verwaltung Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Computing für die öffentlichen Verwaltung Hardy Klömpges Public Sector Deutschland Führungskräfteforum, Bonn 14.10.2010 Copyright Siemens AG 2010.

Mehr

Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Cloud Computing für die öffentlichen Verwaltung

Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Cloud Computing für die öffentlichen Verwaltung Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Computing für die öffentlichen Verwaltung Jörg Thomas Scholz Leiter Professional Services Public Sector Deutschland, Siemens AG Führungskräfteforum,

Mehr

Neue Modelle des IT-Betriebs. Das Projekt VITBL

Neue Modelle des IT-Betriebs. Das Projekt VITBL Neue Modelle des IT-Betriebs. Das Projekt VITBL Berliner Anwenderforum am 19. Februar 2014 Referent: Thomas Dickmann (Leiter Produktmanagement) Moderne Perspektiven für die Verwaltung. Neue Modelle des

Mehr

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic Markus Krämer Vorsitzender des Vorstandes der synergetic AG Verantwortlich für Strategie und Finanzen der synergetic

Mehr

Stefan Kusiek BFW-Leipzig

Stefan Kusiek BFW-Leipzig Stefan Kusiek BFW-Leipzig Schnellere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (Rechner, Server, ) Cluster Preiswerter????? Mindestgröße Installation Konfiguration Wartung

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Kirstin Brennscheidt. Cloud Computing und Datenschutz. o Nomos

Kirstin Brennscheidt. Cloud Computing und Datenschutz. o Nomos Kirstin Brennscheidt Cloud Computing und Datenschutz o Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis I Einleitung 1. Motivation und Begriff des Cloud Computing 11. Gegenstand der Untersuchung III. Gang

Mehr

Cloud Computing. Datenschutzrechtliche Aspekte. Diplom-Informatiker Hanns-Wilhelm Heibey

Cloud Computing. Datenschutzrechtliche Aspekte. Diplom-Informatiker Hanns-Wilhelm Heibey Cloud Computing Datenschutzrechtliche Aspekte Diplom-Informatiker Hanns-Wilhelm Heibey Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Was ist Cloud Computing? Nutzung von IT-Dienstleistungen,

Mehr

Kornel. Voigt. Terplan. Christian. Cloud Computing

Kornel. Voigt. Terplan. Christian. Cloud Computing Kornel Terplan Christian Voigt Cloud Computing Inhaltsverzeichnis Die Autoren 13 Einführung 15 1 Taxonomie von Cloud-Computing 21 1.1 Einsatz einer Multi-Tenant-Architektur bei Cloud-Providern 21 1.2 Merkmale

Mehr

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik Cloud Computing Gliederung Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik 2 Bisher Programme und Daten sind lokal beim Anwender

Mehr

Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen

Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen Erfahrungen im Münchner Wissenschaftsnetz Silvia Knittl, Wolfgang Hommel {knittl,hommel}@mnm-team.org Agenda Hybrid Cloud im Münchner Wissenschaftsnetz

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Private Cloud mit Eucalyptus am SCC

Private Cloud mit Eucalyptus am SCC Private Cloud mit Eucalyptus am SCC Christian Baun 15. Dezember 2009 KIT The cooperation of Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH) http://www.kit.edu Cloud-Comuting = Grid-Computing?!

Mehr

Anforderungen an Cloud Computing-Modelle

Anforderungen an Cloud Computing-Modelle Anforderungen an Cloud Computing-Modelle Rechtsanwalt Martin Kuhr, LL.M. 26.11.2010 6. Darmstädter Informationsrechtstag oder: zwischen Wolkenhimmel und Haftungshölle F.A.Z. Wer steht vor Ihnen? - Rechtsanwalt

Mehr

RECHTLICHE ASPEKTE BEIM CLOUD COMPUTING Technik-Evolution bringt Business-Revolution

RECHTLICHE ASPEKTE BEIM CLOUD COMPUTING Technik-Evolution bringt Business-Revolution RECHTLICHE ASPEKTE BEIM CLOUD COMPUTING Technik-Evolution bringt Business-Revolution Dr. Johannes Juranek, Partner bei CMS Reich-Rohrwig Hainz Rechtsanwälte GmbH Ebendorferstraße 3, 1010 Wien WS 2011 1.

Mehr

Deutscher Städtetag 29. Forum Kommunikation und Netze, 29.03.2012

Deutscher Städtetag 29. Forum Kommunikation und Netze, 29.03.2012 Deutscher Städtetag 29. Forum Kommunikation und Netze, 29.03.2012 Über den Wolken. ist die Freiheit nicht grenzenlos: Eckpfeiler aktueller Rechtsfragen zur Cloud in der Verwaltung Klaus M. Brisch LL.M.

Mehr

Cloud Computing. ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010. Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH

Cloud Computing. ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010. Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH Cloud Computing ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010 Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH Wer ist Nicholas Dille? IT-Architekt bei der sepago Strategieberatung Technische Konzeption Kernkompetenzen

Mehr

Cloud Computing mit der Windows Azure Platform

Cloud Computing mit der Windows Azure Platform Cloud Computing mit der Windows Azure Platform Ein Überblick Holger Sirtl Architect Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.msdn.com/hsirtl Wahlfreiheit bei Anwendungen

Mehr

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/23 Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Fakultät für Informatik Hochschule

Mehr

Sicherheitsanalyse von Private Clouds

Sicherheitsanalyse von Private Clouds Sicherheitsanalyse von Private Clouds Alex Didier Essoh und Dr. Clemens Doubrava Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik 12. Deutscher IT-Sicherheitskongress 2011 Bonn, 10.05.2011 Agenda Einleitung

Mehr

COBIT 5 Controls & Assurance in the Cloud. 05. November 2015

COBIT 5 Controls & Assurance in the Cloud. 05. November 2015 COBIT 5 Controls & Assurance in the Cloud 05. November 2015 Charakteristika der Cloud On-Demand Self Service Benötigte IT-Kapazität selbstständig ordern und einrichten Broad Network Access Zugriff auf

Mehr

Vorwort der Herausgeberin... I. Inhaltsverzeichnis... V. Abbildungsverzeichnis:... X. Tabellenverzeichnis:... XIII. Abkürzungsverzeichnis:...

Vorwort der Herausgeberin... I. Inhaltsverzeichnis... V. Abbildungsverzeichnis:... X. Tabellenverzeichnis:... XIII. Abkürzungsverzeichnis:... V Inhaltsverzeichnis Vorwort der Herausgeberin... I Inhaltsverzeichnis... V Abbildungsverzeichnis:... X Tabellenverzeichnis:... XIII Abkürzungsverzeichnis:... XIV 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung

Mehr

Hosting in der Private Cloud

Hosting in der Private Cloud Security Breakfast 26.10.2012 Hosting in der Private Cloud Praxis, Compliance und Nutzen Stephan Sachweh, Technischer Leiter Pallas GmbH Hermülheimer Straße 8a 50321 Brühl information(at)pallas.de http://www.pallas.de

Mehr

Seminar im WS 2011/12: Technische Aspekte des Cloud- Computings. Prof. Sergei Gorlatch, Dominik Meiländer, Michel Steuwer

Seminar im WS 2011/12: Technische Aspekte des Cloud- Computings. Prof. Sergei Gorlatch, Dominik Meiländer, Michel Steuwer Seminar im WS 2011/12: Technische Aspekte des Cloud- Computings Prof. Sergei Gorlatch, Dominik Meiländer, Michel Steuwer Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Parallele und Verteilte Systeme

Mehr

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen Cloud Computing D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011 1 Seminar: Dozent: Softwarearchitekturen Benedikt Meurer GLIEDERUNG Grundlagen Servervirtualisierung Netzwerkvirtualisierung Storagevirtualisierung

Mehr

Cloud-Computing. 1. Definition 2. Was bietet Cloud-Computing. 3. Technische Lösungen. 4. Kritik an der Cloud. 2.1 Industrie 2.

Cloud-Computing. 1. Definition 2. Was bietet Cloud-Computing. 3. Technische Lösungen. 4. Kritik an der Cloud. 2.1 Industrie 2. Cloud Computing Frank Hallas und Alexander Butiu Universität Erlangen Nürnberg, Lehrstuhl für Hardware/Software CoDesign Multicorearchitectures and Programming Seminar, Sommersemester 2013 1. Definition

Mehr

Themenschwerpunkt Cloud-Computing

Themenschwerpunkt Cloud-Computing Themenschwerpunkt Cloud-Computing Ihr Ansprechpartner heute Claranet GmbH Hanauer Landstraße 196 60314 Frankfurt Senior Partner Account & Alliance Manager Tel: +49 (69) 40 80 18-433 Mobil: +49 (151) 16

Mehr

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Oliver Möcklin Geschäftsführer ORGATEAM GmbH Beratung auf Augenhöhe Was macht ORGATEAM BSI Compliance IT Strategie Rechenzentrumsplanung Chancen- und

Mehr

Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen -

Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen - Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen - Dr. Thomas Reinke Die Landesbeauftragte für den Datenschutz und für das Recht auf Akteneinsicht Brandenburg (Bereich Technik und Organisation)

Mehr

ITSM-Lösungen als SaaS

ITSM-Lösungen als SaaS 6. im Bundespresseamt Briefing 1: Cloud Computing-Perspektiven für die Öffentliche Verwaltung ITSM-Lösungen als SaaS Martin Krause, INFORA GmbH IT Service Management IT Service Management fasst alle standardisierten

Mehr

Universität Passau. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit

Universität Passau. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit Universität Passau Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Bachelorarbeit Der Einsatz moderner Medien und Kommunikationsmöglichkeiten

Mehr

Die EBCONT Unternehmensgruppe.

Die EBCONT Unternehmensgruppe. 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb (managed Services) Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles Enterprise Solutions

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7

1 Einleitung 1. 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7 vii 1 Einleitung 1 Teil I COBIT verstehen 5 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7 2.1 ISACA und das IT Governance Institute....................... 7 2.2 Entstehung von COBIT, Val IT und Risk IT....................

Mehr

Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht. von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar. 1.

Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht. von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar. 1. Cloud Computing Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar 1. Auflage Hanser München 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

EUROPEAN NETWORK OF CLOUD ASSOCIATIONS

EUROPEAN NETWORK OF CLOUD ASSOCIATIONS CPC Transparency, Security, Reliability An Initiative of EuroCloud Cloud Privacy Check (CPC) Datenschutzrechtliche Anforderungen, die ein Kunde vor der Nutzung von Cloud-Services einhalten muss. Legal

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

Cloud Computing Den Wandel gestalten Perspektiven und staatliche Fördermaßnahmen

Cloud Computing Den Wandel gestalten Perspektiven und staatliche Fördermaßnahmen Cloud Computing Den Wandel gestalten Perspektiven und staatliche Fördermaßnahmen Worum geht es? Was kann die IG Metall tun? Engineering-Tagung am 20.09.2011 in Essen Constanze Kurz VB 02, Ressort Branchenpolitik

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Cordula E. Niklaus, Fürsprecherin ll.m. Anwaltskanzlei Niklaus, Zürich - www.niclaw.ch. niclaw

Cordula E. Niklaus, Fürsprecherin ll.m. Anwaltskanzlei Niklaus, Zürich - www.niclaw.ch. niclaw Blindflug im Wolkenmeer? Rechtliche Aspekte zum Cloud Computing Last Monday vom 27. Juni 2011 Cordula E. Niklaus, Fürsprecherin ll.m. Anwaltskanzlei Niklaus, Zürich - www..ch Persönliches Cordula E. Niklaus,

Mehr

Cloud Computing Security

Cloud Computing Security Cloud Computing Security Wie sicher ist die Wolke? Prof. Dr. Christoph Karg Studiengang Informatik Hochschule Aalen 24.6.2010 SPI Service Modell Prof. Dr. Christoph Karg: Cloud Computing Security 2/14

Mehr

SICHERHEIT IN DER CLOUD: WAS BLEIBT NACH DEM HYPE? Jörn Eichler Berlin, 9. April 2013

SICHERHEIT IN DER CLOUD: WAS BLEIBT NACH DEM HYPE? Jörn Eichler Berlin, 9. April 2013 SICHERHEIT IN DER CLOUD: WAS BLEIBT NACH DEM HYPE? Jörn Eichler Berlin, 9. April 2013 AGENDA Cloud-Computing: nach dem Hype Grundlagen und Orientierung (Daten-) Sicherheit in der Cloud Besonderheiten für

Mehr

Cloud Computing Wohin geht die Reise?

Cloud Computing Wohin geht die Reise? Cloud Computing Wohin geht die Reise? Isabel Münch Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik 14. ComIn Talk Essen 17.10.2011 Agenda Einleitung Chancen und Risiken von Cloud Computing Aktivitäten

Mehr

yourcloud Mobile Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung

yourcloud Mobile Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung yourcloud Mobile PC Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung perdata IT nach Maß: individuell beraten vorausschauend planen zukunftssicher

Mehr

Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar. Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER

Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar. Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar Cloud Computing Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER Inhalt Vorwort, XI 1 Ist die Zukunft schon da? 1 1.1 Allgemeine Definition

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung Outsourcing und Offshoring Definition und Abgrenzung INHALT Outsourcing und Offshoring... 1 Outsourcing und Offshoring... 3 Definition und Abgrenzung... 4 Outsourcing... 5 Offshoring... 7 Outsourcing und

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Bringt Ihre IT auf den Punkt.

Bringt Ihre IT auf den Punkt. Bringt Ihre IT auf den Punkt. Keep it simple, but smart Streamo IT-Consulting bietet Ihnen die Leistungen, das Wissen und die Möglichkeiten, die Sie für Ihre IT brauchen: auf hohem Niveau, mit kurzen

Mehr

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand?

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand? Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt HTW Aalen Wirtschaftsinformatik Überblick Was ist Cloud-Computing und wieso ist es für Unternehmen wichtig? Wie können Unternehmen mit Hilfe einer Cloud- Computing-Strategie

Mehr

Migration einer bestehenden Umgebung in eine private Cloud mit OpenStack

Migration einer bestehenden Umgebung in eine private Cloud mit OpenStack Migration einer bestehenden Umgebung in eine private Cloud mit OpenStack CeBIT 2014 14. März 2014 André Nähring Cloud Computing Solution Architect naehring@b1-systems.de - Linux/Open Source Consulting,

Mehr

EXIN Cloud Computing Foundation

EXIN Cloud Computing Foundation Musterexamen EXIN Cloud Computing Foundation Ausgabe Mai 2012 Copyright 2012 EXIN Alle Rechte vorbehalten. Veröffentlichung, Wiedergabe, Vervielfältigung oder Aufzeichnung auf einem Speichermedium bzw.

Mehr

BSI-Mindestsicherheitsanforderungen an Cloud-Computing-Anbieter

BSI-Mindestsicherheitsanforderungen an Cloud-Computing-Anbieter BSI-Mindestsicherheitsanforderungen an Cloud-Computing-Anbieter Alex Didier Essoh und Dr. Clemens Doubrava EuroCloud Deutschland_eco e.v. Köln 02.02.2011 Ziel Ziel des BSI ist es, gemeinsam mit den Marktteilnehmern

Mehr

Zentralisierung von Serverinfrastrukturen

Zentralisierung von Serverinfrastrukturen 6. im Bundespresseamt Briefing 1: Cloud Computing-Perspektiven für die öffentliche Verwaltung Zentralisierung von Serverinfrastrukturen Joachim Bieniak, INFORA GmbH Cloud Computing - Die Entstehung Cloud

Mehr

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten Inhalt 1. Einführung Geschichte 2. Grundidee der Cloud-Technik (Virtualisierung, Skalierbarkeit,

Mehr

Vertrags- und Lizenzfragen im Rahmen des Cloud Computing LES Arbeitsgruppenmeeting 13. Mai 2011

Vertrags- und Lizenzfragen im Rahmen des Cloud Computing LES Arbeitsgruppenmeeting 13. Mai 2011 Vertrags- und Lizenzfragen im Rahmen des Cloud Computing LES Arbeitsgruppenmeeting 13. Mai 2011 Heymann & Partners Übersicht Erscheinungsformen des Cloud Computing Vertragsgestaltung beim Cloud Computing

Mehr

Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste

Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste Dr. Andreas Goerdeler, Referatsleiter Entwicklung konvergenter IKT www.bmwi.de

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Computing Services oder: Internet der der Dienste Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Cloud Computing: Definitionen Cloud Computing ist eine Form der bedarfsgerechten und flexiblen Nutzung von IT-Dienstleistungen.

Mehr

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE Sebastian Weber Head of Technical Evangelism Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Slide 1 WAS IST CLOUD COMPUTING? Art der Bereitstellung von IT-Leistung

Mehr

Einführung Cloud Computing. Dr. Alexander Wöhrer, Fakultät für Informatik

Einführung Cloud Computing. Dr. Alexander Wöhrer, Fakultät für Informatik Einführung Cloud Computing Dr. Alexander Wöhrer, Fakultät für Informatik DIE Cloud noch Fragen? http://www.boston.com/business/ticker/cloud320.jpg Cloud computing Mittels virtualisierter Ressourcen und

Mehr

Die Microsoft Cloud OS-Vision

Die Microsoft Cloud OS-Vision Die Microsoft Cloud OS-Vision 29-01-2014, itnetx/marcel Zehner Seit Oktober 2013 steht Microsoft mit dem neuen Betriebssystem Microsoft Windows Server 2012 R2 am Start. Aus Sicht von vielen Unternehmen

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

Grenzen und Möglichkeiten. Senatsverwaltung für Inneres und Sport Verfassungsschutz Bereich: Wirtschaftsschutz René K.

Grenzen und Möglichkeiten. Senatsverwaltung für Inneres und Sport Verfassungsschutz Bereich: Wirtschaftsschutz René K. Grenzen und Möglichkeiten Senatsverwaltung für Inneres und Sport Verfassungsschutz Bereich: Wirtschaftsschutz René K. 1 Agenda Definition Architektur Durchgängigkeit der Technologien Risiken Pro Contra

Mehr

Vertragsgestaltung t beim Cloud-Computing

Vertragsgestaltung t beim Cloud-Computing Vertragsgestaltung t beim Cloud-Computing RA Mag. Roland Marko, LL.M. Wolf Theiss Rechtsanwälte GmbH Wien, 18.6.2010 1 Vielzahl unterschiedlicher Cloud Computing-Produkte keine einheitliche Definition

Mehr

Cloud-Computing für Unternehmen

Cloud-Computing für Unternehmen Gottfried Vossen Till Haselmann Thomas Hoeren Cloud-Computing für Unternehmen Technische, wirtschaftliche, rechtliche und organisatorische Aspekte Prof. Dr. Gottfried Vossen vossen@helios.uni-muenster.de

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs

Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs Berliner Anwenderforum am 19. Februar 2013 Referent: Thomas Dickmann (Leiter Produktmanagement des ITDZ Berlin) Moderne Perspektiven für die Verwaltung.

Mehr

Das Maximale herausholen nach diesem Prinzip leben und handeln wir. Zu Ihrem Vorteil. Auf allen Ebenen des Cloud-Segments.

Das Maximale herausholen nach diesem Prinzip leben und handeln wir. Zu Ihrem Vorteil. Auf allen Ebenen des Cloud-Segments. VerSiTecCloud...the maximalcloud Das Leben ist voll von Kompromissen. Vor allem da, wo nur der Preis regiert. VerSiTec.de geht hier einen kompromisslosen Weg. Gerade im immer stärker wachsenden Cloud-Segment

Mehr

inside improve IT-Themen auf den Punkt gebracht Erfolgreiche IT-Outsourcing Deals haben eine Gemeinsamkeit: Ein effizientes Provider Management

inside improve IT-Themen auf den Punkt gebracht Erfolgreiche IT-Outsourcing Deals haben eine Gemeinsamkeit: Ein effizientes Provider Management inside improve IT-Themen auf den Punkt gebracht Thesen zum Outsourcing Erfolgsfaktor Retained IT Erfolgsfaktor Due Diligence Erfolgsfaktor Innovation Erfolgreiche IT-Outsourcing Deals haben eine Gemeinsamkeit:

Mehr

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Application Outsourcing Prozesse Projekte Tools Mit PROC-IT die optimalen Schachzüge planen und gewinnen In der heutigen Zeit hat die HR-Organisation

Mehr

Compass Security AG [The ICT-Security Experts]

Compass Security AG [The ICT-Security Experts] Compass Security AG [The ICT-Security Experts] Live Hacking: Cloud Computing - Sonnenschein oder (Donnerwetter)? [Sophos Anatomy of an Attack 14.12.2011] Marco Di Filippo Compass Security AG Werkstrasse

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

Dr. Uwe Jasnoch Intergraph SG&I Deutschland GmbH

Dr. Uwe Jasnoch Intergraph SG&I Deutschland GmbH Dr. Uwe Jasnoch Intergraph SG&I Deutschland GmbH Definition Cloud Computing Was ist cloud computing? on demand Computer Center mit pay as you go Konzepten Direkte Verfügbarkeit von Rechenkapazitäten, die

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Arbeitskreis EDV Büro 2.0 Neue Technologien - Möglichkeiten und Risiken

Arbeitskreis EDV Büro 2.0 Neue Technologien - Möglichkeiten und Risiken Arbeitskreis EDV Büro 2.0 Neue Technologien - Möglichkeiten und Risiken Erfahrungen mit dem Arbeiten in der Wolke Anwender berichten aus der Praxis Ihre Referenten: Christian Kruse, Steuerberater, Westerstede

Mehr

GIS-Projekte in der Cloud

GIS-Projekte in der Cloud GIS-Projekte in der Cloud GIS Server ArcGIS PostGIS Geodaten GeoJSON QGIS GIS Stack GRASS GIS Web GIS Shapefile CartoDB Leaflet Geodatenbank Desktop GIS APIs GISday 2014 19.11.2014 Cloud Computing Was

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG Oracle Database 11g Standard Edition One Die passende Datenbank-Lösung

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

RITOP CLOUD. Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert

RITOP CLOUD. Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert RITOP CLOUD Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert «RITOP CLOUD STELLT IMMER DIE RICHTIGE INFRASTRUKTUR FÜR DIE LEITTECHNIK BEREIT. DAS BEWAHRT DIE FLEXIBILITÄT UND SPART

Mehr

Secure Cloud - "In-the-Cloud-Sicherheit"

Secure Cloud - In-the-Cloud-Sicherheit Secure Cloud - "In-the-Cloud-Sicherheit" Christian Klein Senior Sales Engineer Trend Micro Deutschland GmbH Copyright 2009 Trend Micro Inc. Virtualisierung nimmt zu 16.000.000 14.000.000 Absatz virtualisierter

Mehr

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS ist eigentlich Infrastructure-as-a-Service? 1 ist eigentlich Infrastructure-as-a- Service? Infrastructure-as-a-Service definiert sich über 5 Parameter: 1. Infrastruktur: Neben anderen Cloudangeboten wie

Mehr

Cloud-Computing/SaaS und Datenschutz: zwei Gegensätze?

Cloud-Computing/SaaS und Datenschutz: zwei Gegensätze? Cloud-Computing/SaaS und Datenschutz: zwei Gegensätze? Vortrag im Rahmen des BSI-Grundschutztages zum Thema Datenschutz und Informationssicherheit für KMU in der Praxis am 25.10.2011 im Bayernhafen Regensburg

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Dimension Data IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud services besser unterstützen Dimension Data Fallstudie:

Mehr

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider - IBM Cloud Computing März, 2011 Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider Juerg P. Stoll Channel Development Executive for Cloud IMT ALPS juerg.stoll@ch.ibm.com +41 79 414 3554 1 2010 IBM

Mehr

Vitamine für Ihr Business. Internet-Partner der Wirtschaft

Vitamine für Ihr Business. Internet-Partner der Wirtschaft Vitamine für Ihr Business Der Vorfilm... Was wir für unsere Kunden tun... tun wir seit 1996. Wir betreiben Ihre Services. DC Berlin 1 DC Berlin 2 auf eigener Technik. Internet-Partner Es sollte schon

Mehr

Robert-Bosch-Straße 18 D-63303 Dreieich Tel.: +49 6103 37416-00 Fax: +49 6103 37416-99 www.isw-online.de

Robert-Bosch-Straße 18 D-63303 Dreieich Tel.: +49 6103 37416-00 Fax: +49 6103 37416-99 www.isw-online.de Robert-Bosch-Straße 18 D-63303 Dreieich Tel.: +49 6103 37416-00 Fax: +49 6103 37416-99 www.isw-online.de Inhaltsverzeichnis ISW nur ein paar Worte Cloud Computing Die richtige Cloud-Lösung Problematiken

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit (Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen

It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen Folie: 1/25 Agenda Einleitung - Cloud Computing Begriffe Überblick - Wer bietet was? Der Weg zur Private Cloud Einblick - RRZK und Cloud Computing Anmerkung

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr