Mechanical Switched Capacitor with Damping Network (MSCDN)-Anlagen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mechanical Switched Capacitor with Damping Network (MSCDN)-Anlagen"

Transkript

1 Sonderdruck Betrieb und Monitoring von MSCDN-Anlagen Mechanical Switched Capacitor with Damping Network (MSCDN)-Anlagen erfreuen sich im deutschen Übertragungsnetz steigender Beliebtheit. Dies ist im Wesentlichen den geänderten Aufgaben des Transportnetzes, Höherauslastung nicht nur bei Engpässen und Wegfall von regional verteilten Möglichkeiten der Blindleistungsbereitstellung durch fossile bzw. nukleare Kraftwerke zur Spannungsstützung, geschuldet. Zusätzlich kommt der relativ einfache Aufbau der Anlagen auch der Forderung einer kosteneffizienten Nutzung entgegen. Durch die generell steigende Anzahl an MSCDN-Anlagen müssen zuverlässige Möglichkeiten zur Überwachung des Betriebs und damit Methoden zur Früherkennung und möglichst genauen Detektion von Fehlern in den Anlagen, insbesondere mit Blick auf die große Anzahl von verbauten Einzelkondensatoren, gefunden werden. Hierbei spielt das von TenneT TSO GmbH Bayreuth (TenneT) und A. Eberle GmbH & Co. KG Nürnberg gemeinsam entwickelte Betriebsinformationssystem für MSCDN-Anlagen eine wesentliche Rolle. Dr.-Ing. Florian Martin, Dipl.-Ing. Till Sybel, Dr.-Ing. Jörg Gärtner * ew Reprint

2 Betrieb und Monitoring von MSCDN-Anlagen Die niederländisch-deutsche TenneT ist der erste grenzüberschreitende Übertragungsnetzbetreiber für Strom in Europa. Mit etwa km an Hoch- und Höchstspannungsleitungen und 36 Millionen Endverbrauchern in den Niederlanden und Deutschland gehört TenneT zu den fünf größten Netzbetreibern in Europa. Der Fokus von TenneT richtet sich auf die Errichtung eines nord-westeuropäischen Energiemarktes und auf die Integration von erneuerbaren Energien. 1 MSCDN-Anlagen TenneT betreibt seit 2008/2009 drei MSCDN-Anlagen auf dem Nord-Süd Korridor zwischen Hamburg und Kassel. Im Bau befindlich sind zurzeit zwei weitere Anlagen zwischen Kassel und Ingolstadt, die im März 2013 in Betrieb gehen sollen. Die primäre Aufgabe der mechanisch geschalteten Kondensatorbank ist die Einspeisung von Blindleistung in das elektrische Netz mit dem Ziel einerseits bei hoher Auslastung die Spannung zu stützen, andererseits bei geringer Auslastung durch automatische, spannungsabhängige Zu- und Abschaltung der Kompensationsanlage, vor Überspannungen zu schützen. Durch die Struktur Hilfskondensator, in Reihe geschaltete Spule und einem parallel zum Hilfskondensator und zur Spule geschalteten Widerstand können die Belastungen beim Einschalten verringert, eine Netzdämpfung erzielt und Oberschwingungen gefiltert werden (C-Typ Filter). Neben der Spannungsstabilisierung tragen die MSCDN-Anlagen auch zur Verbesserung der Netzdynamik bei. Detaillierte Angaben zu der Wirkungsweise und dem Aufbau der Anlagen können den Veröffentlichungen Kompensationsanlagen im 380-kV-Netz [I] und Mehr Energie von Nord nach Süd [II] entnommen werden. Ein Beispiel für eine MSCDN-Anlage ist in Abbildung 1 dargestellt. Abbildung 1: 300 Mvar / 380 kv MSCDN-Anlage -L1: Filterkreisdrossel -R1: Filterkreis-Dämpfungswiderstand -T12 und -T13: Unsymmetrie-Stromwandler -C1: Hauptkondensator -C2: Hilfskondensator -Q52: Arbeitserder -T1: Primärstromwandler -Q0: Leistungsschalter

3 1.1 Kondensatorbank Hauptaugenmerk gilt bei diesen Anlagen dem Haupt- bzw. dem Hilfskondensator ( C 1 bzw. C 2 ). Um im Folgenden eine einheitliche Sprachregelung zu finden, müssen folgende Definitionen beachtet werden: Kondensatorelement: Ein Bauelement, bestehend aus zwei Elektroden getrennt von einem Feststoffdielektrikum. Kondensatoreinheit: Anordnung von ein oder mehreren Kondensatorelementen in einem mit flüssigem Dielektrikum gefüllten Gehäuse und isoliert herausgeführten Anschlüssen ( Kondensatorkanne ). Kondensatorrack: Ein Rack ist eine mechanische Struktur, in deren Verbund alle Kondensatoreinheiten dasselbe elektrische Potenzial aufweisen. Kondensatorstack: Eine mechanische Konstruktion, bestehend aus mehreren Kondensatorracks auf unterschiedlichem Potential und Isolatoren. Kondensatorbank: Kondensatorverbund der Kondensatorstacks mit dem Hauptkondensator C 1 und dem Hilfskondensator C 2. Die MSCDN-Anlagen der TenneT haben bis auf eine Ausnahme eine Leistung von 300 Mvar bei einer Spannung von 380 kv. Diese Blindleistung wird durch den Hauptkondensator C 1 mit 6,61 µf zur Verfügung gestellt. Die Kapazität, bei einer Spannung von bis zu 440 kv (t 30 Min.), kann lediglich durch eine Kombination aus Abbildung 2: Aufbau einer Kondensatoreinheit in Serie und parallel geschalteten Kondensatoreinheiten gewährleistet werden. Innerhalb einer Kondensatoreinheit gibt es nochmals eine Vielzahl von Kondensatorelementen, die wiederum in Serie und parallel geschaltet sind. Abbildung 2 zeigt den beispielhaften Aufbau einer Kondensatoreinheit. Die Herausforderung besteht nun darin, fehlerhafte Kondensatoreinheiten zu detektieren. Hierfür ist sowohl der Hauptkondensator, als auch der Hilfskondensator als H-Brückenschaltung mit je einem Unsymmetrie-Stromwandler ( T12 und T13) aufgebaut. Betrachtet man eine Phase des Hauptkondensators, so sind je nach Hersteller ca. 200 Kondensatoreinheiten mit je rd. 50 Kondensatorelementen in mehreren Kondensatorracks, die eine Untergruppe des Kondensatorstacks bilden, verbaut. Der Ausfall eines dieser ca Kondensatorelemente pro Phase hat in Abhängigkeit des Einbauortes eine Änderung des Unsymmetriestroms von ca. ± 50 ma zur Folge. Der Verlust eines einzelnen Elementes führt nicht zur Abschaltung der Anlage, da je Kondensatoreinheit mehrere Elemente ausfallen dürfen, bevor eine unzulässige Spannungsbelastung auftritt. Einzelne Ausfälle müssen jedoch protokolliert werden, da sich der Ausfall von Elementen in unterschiedlichen Brückenzweigen wieder aufheben kann. Existiert eine kontinuierliche Überwachung, so sind Vorzeichensprünge im Unsymmetriestrom erkennbar und können einfach protokolliert werden. 2 Abgrenzung Schutztechnik - Monitoring Schutztechnisch sind für die Gesamtanlagen Differential-, Überstrom- und Leistungsschalterversagerschutz vorgesehen. Einzelkomponenten, insbesondere die Kondensatoren und Widerstände, werden darüber hinaus mit zusätzlichen Schutzeinrichtungen wie Kondensator-Unsymmetrie-, Überspannungs-, Grundschwingungsüberstrom-, RMS-Überstrom-, thermischem Überlast- und Phasen-Unsymmetrieschutz ausgestattet. Diese Schutzfunktionen sind für einen sicheren Betrieb der Anlagen ausreichend, jedoch nicht für eine Fehlerfrüherkennung zur Beobachtung von Komponentenbelastungen und deren Trenddokumentation sowie der erläuterten Problematik des Unsymmetriestroms, geeignet. Hierfür wurde das bereits erwähnte MSCDN-Monitoring entwickelt.

4 3 Monitoring Neben dem in Absatz 2 beschriebenen zwingend erforderlichen Monitoring der Unsymmetriewerte des Haupt- und Hilfskondensators zur Überwachung der Kondensatorelemente und zur Fehlerortbestimmung, sind folgende Funktionen integriert: Überprüfung der Funktionalität des synchronisierten Zu- und Abschaltens Aufzeichnung der Ein- und Ausschaltvorgänge Erfassung der maximalen Stromamplitude beim Zuschalten Überwachung der Belastung des Filterwiderstandes Protokollierung der gesamten Einschaltdauer und der dabei erzeugten Blindenergie Um diese Funktionen realisieren zu können, werden als Minimum drei Spannungs- und elf Stromeingänge benötigt. Die genaue Belegung der einzelnen Kanäle und das Anschlussprinzip des Monitoring Systems ist dem Absatz 3.1 mit Abbildung 3.2 zu entnehmen. 3.1(Wandler)-Anschlüsse Die Spannungssignale werden über das Sammelschienenabbild (induktive oder kapazitive Standard -Spannungswandler) auf die Geräte aufgelegt, da im MSCDN- Feld keine Spannungswandler verbaut sind und der Schwerpunkt nicht auf Power Quality-Messungen, sondern dem eigentlichen Anlagenmonitoring liegt. Neben den Betriebsströmen I L1T1 bis I L3T1 werden weitere Ströme wie Unsymmetrieströme im Haupt- und Hilfskondensator I L1T12 bis I L3T12 und I L1T13 bis I L3T13, der Einschwingstrom im Widerstandszweig der Phase L 2 I L2T14 und I L2T10, und der Strom im 50 Hz- Schwingkreis als Eingangssignale aufgelegt. Alle Stromsignale kommen aus dem Feld der MSCDN-Anlage. Zur Triggerung von Ein- und Ausschaltvorgängen in der Anlage werden zusätzlich folgende Binärsignale aufgelegt: Auslösung Hauptschutz Auslösung Reserveschutz EIN Kommando AUS Kommando Abbildung 3.1: Startbildschirm des Monitoring-Systems mit alphanumerischer und grafischer Echtzeitanzeige (3-Sekunden Mittelwerte)

5 SSx: Sammelschiene Nr. x (x=1 3); -Qx: SS-Trennschalter Nr. x (x=1 3); -Q0: Leistungsschalter; -Q51, -Q52: Arbeitserder; -T1: Primärstromwandler; -T12, -T13: Unsymmetrie-Stromwandler; -C1: Hauptkondensator; -C2: Hilfskondensator; -L1: Filterkreisdrossel; -R1: Filterkreis-Dämpfungswiderstand -Fi: Überspannungsableiter Abbildung 3.2: Einphasiges Ersatzschaltbild einer MSCDN-Anlage mit Anschlussprinzip 1 Monitoringsystem PQSys (3 x PQI-D (3 x U, 11 x I) und REG-COM (TCP/IP) 3.2 Geräteauswahl Für das Monitoring der MSCDN-Anlagen müssen aufgrund des speziellen Anwendungsgebietes sehr flexibel parametrierbare Messgeräte und eine übersichtliche, kundenspezifische, aber auch anpassbare Anwendersoftware zum Einsatz kommen. Darüber hinaus müssen alle Anforderungen zum Einsatz der Geräte in energietechnischen Anlagen erfüllt sein. Als Grundlage gilt hier [III]. Alle Geräte müssen eine zentrale Datenspeicherung, damit verbunden eine Fernauslesbarkeit und auch Fernparametrierbarkeit über TCP/IP- Protokoll, aufweisen. Die benötigte Anzahl an Eingangskanälen führt zwangsläufig zur Verwendung von mehreren Geräten PQI- D für eine MSCDN-Anlage, die über einen internen Trigger- und Zeitbus verfügen, damit die Signale unterschiedlicher Endgeräte gemeinsam verwendet werden können. Des Weiteren muss die Einheit sehr kompakt aufgebaut sein (Abbildung 3.3). Abbildung 3.3: Monitoringsystem PQSys (3 x PQI-D und REG-COM (TCP/IP))

6 3.3 Parametrierung Es wird generell mit Fernparametrierung gearbeitet. Die Zeitsynchronisation erfolgt mittels NTP-Server über das Netzwerk. Um die Funktionalität des Monitorings langfristig aufrecht zu erhalten, muss eine geeignete Auswahl der hardwarebasierten Funktionen und Speicher auf den PQI-Ds sowie eine sinnvolle Serverauswahl getroffen werden. Da einige Daten für den automatisierten MSCDN- Bericht im PQSys-Erfassungssystem nur jeweils für eine bestimmte Zeit zur Verfügung stehen, wird ein Teil der Auswertungen bereits auf dem Gerät durchgeführt. Es sind spezielle Auswertungsalgorithmen erforderlich, die nicht zum Standard des Messgerätes gehören, die aber In der folgenden Tabelle sind beispielhaft die Bedeutung einiger Messgrößen und ihre Auswertung beschrieben: Betriebsstrom I T1 Referenzstrom I L1T1 Maximalstrom I T1max Blindleistung Q Blindenergie WQ Maximale Amplitude im Einschwingvorgang I T1peak sekundengenau mit den online verfügbaren Daten ausgeführt werden. Diese Auswertealgorithmen sind als freie Programme direkt im Messsystem hinterlegt und werden im Hintergrund fortlaufend ausgeführt. Die so berechneten Daten werden im Ereignisspeicher des Gerätes mit weiteren Parametern abgelegt und sind auch nach mehreren Monaten noch abrufbar. Prinzipiell werden alle erforderlichen Gerätedaten zeitnah in eine SQL-Datenbank übertragen, wo die Informationen dann quasi zeitlich unbegrenzt verfügbar und gesichert sind. Dient zur Ermittlung der Einschaltdauer der Anlage. Der Messwert wird aus den 3-Sekunden- Mittelwerten des Gerätes gewonnen. Bei Über- und Unterschreitung eines Schwellwertes werden Einschalt- und Ausschaltzeitpunkt registriert. Zur Bewertung der Phasenwinkel im Haupt- und Nebenkondensator wird die Phase des Betriebsstromes I L1T1 als Referenz verwendet. Größter 10-Minuten-Mittelwert während der jeweiligen Einschaltdauer. Gerechneter Mittelwert über die 10-Minuten-Mittelwerte während der gesamten Einschaltdauer. Berechnung aus der Differenz der Blindenergie beim Abschalten im Vergleich zum Zuschaltzeitpunkt (Diese Werte werden sekundengenau von den oben näher erläuterten, sogenannten Hintergrundprogrammen (MSCDN-spezifische Programmierung) erfasst). Maximalwert der Ströme eines Oszilloskop-Störschriebs (Abtastfrequenz 10,24 khz) über alle Phasen im Augenblick der Einschaltung. Die Triggerung dieses Schriebs erfolgt über einen Binäreingang. 3.4 Funktionsbeschreibung Prinzipiell können für das Monitoring alle Hardware- und Softwarefunktionen der Geräte PQI-D und der Software WinPQ, wie Störschrieberfassung, Effektivwertrekorder, Speicherung und Anzeige von 3s-, 10 Min.-Mittelwerten, usw. genutzt werden. Zusätzlich werden die wichtigsten Ereignisse und betriebsrelevanten Eckdaten über einen frei wählbaren Starttermin wöchentlich, monatlich, halbjährlich oder auch jährlich ausgewertet, indem in Abhängigkeit der erforderlichen Parameter die Informationen aus der SQL-Datenbank auf dem Server oder der hardwarebasierten Ereignisliste gewonnen werden (siehe Tabelle). Als Resultat erhält der Anwender eine pdf-datei, die manuell oder über einen automatischen Windowstask in beliebigen Abständen erzeugt, gespeichert und per versendet werden kann (siehe Absatz 3.4.3). Als Beispiele gehen die folgenden drei Abschnitte nochmals detaillierter auf ausgewählte Funktionen ein: Oszilloskopfunktion In erster Linie werden bei der Zu- und Abschaltung der MSCDN-Anlagen über die von der Steuerung der Anlage empfangenen Binärsignale im System PQSys Oszilloskopschriebe mit einer Abtastung von 10,24 khz (100 µs) erzeugt. Es können jedoch auch beliebige andere Ereignisse (du/dt, di/dt, df/dt, Überstrom, Überspannung, usw.) als Trigger eingestellt werden. Aufgezeichnet werden alle am Monitoring aufgelegten Signale. Als Beispiel ist der Betriebsstrom bei Zuschaltung in Abbildung 3.4 dargestellt. Es ist gut erkennbar, dass phasenselektiv und -synchron mit Hilfe eines Leistungsschalter-Synchronschaltgerätes kurz nach dem Nulldurchgang der Spannung, die Amplitude des Stromes ansteigt. Auch ist die Verzögerung der Einschaltung durch Laufzeiten und Synchronschaltgerät, wenn zusätzlich das Binärsignal des Kommandos betrachtet wird, sofort ersichtlich.

7 Abbildung 3.4: Typischer Einschaltvorgang einer MSCDN-Anlage (Visualisierung WinPQ) Abbildung 3.5: Typischer Verlauf des Unsymmetriestroms im Hauptkondensator (Visualisierung WinPQ) Permanentaufzeichnung (3s- / 10 Min.-Mittelwerte) Zusätzlich zur Oszilloskopfunktion ist eine Permanentaufzeichnung realisiert. Ausgewählt wurden 3s- und 10 Min.-Mittelwerte, die in Abhängigkeit der Serverkapazität über mehrere Jahre gespeichert werden können. Auch hier werden alle an das Monitoringsystem angeschlossenen Signale aufgezeichnet. Abbildung 3.5 zeigt beispielsweise einen typischen Verlauf des Unsymmetriestroms im Hauptkondensator. Dieser kann völlig unterschiedlich verlaufen, solange keine Sprünge von mehreren ma (Defekt eines Kondensatorelements) auftreten. Der zeitliche Verlauf des Stroms ist hauptsächlich von der Betriebsspannung sowie der Erwärmung der Kondensatoren und damit von den Harmonischen und den Umgebungsbedingungen (Sonneneinstrahlung, Wind und Regen) abhängig.

8 3.4.3 Automatisierter MSCDN- Report (Betriebsdatenauswertung) Diese Funktion ist manuell oder automatisch, ausgehend von einem beliebigen Starttermin über flexible Auswertezeiträume, anwendbar. Die wichtigsten Funktionen sind die Überwachung und Trendbeobachtung der Unsymmetrieströme von Haupt- und Hilfskondensator sowie die Fehlerortbestimmung und die Überwachung der maximalen Einschwingamplitude (Überwachung des synchronisierten Schaltens). Alle Betriebsereignisse werden übersichtlich grafisch und tabellarisch dargestellt, so dass in kürzester Zeit die wesentlichen Informationen über den Betriebszustand der Anlage gewonnen werden können. Diese und weitere Funktionen sind Abbildung 3.6 und Abbildung 3.7 zu entnehmen. Abbildung 3.6: Graphische und tabellarische Auswertung der natürlichen Unsymmetrie C1, Beispiel aus dem automatisierten MSCDN-Report (Visualisierungssoftware WinPQ)

9 Abbildung 3.7: Auswertung der MSCDN-Einschaltungen, Beispiel aus dem automatisierten MSCDN-Report (Visualisierungssoftware WinPQ)

10 Zusammenfassung Die Zunahme an installierter kapazitiver Blindleistung durch MSCDN-Anlagen verlangt mit Blick auf die Kondensatoren nach einem effizienten Instandhaltungskonzept. Einen Beitrag hierzu liefert das im Artikel beschriebene MSCDN-Monitoring. Durch die kontinuierliche Überwachung und Früherkennung von einzelnen Ausfällen der Kondensatorelemente können Ausfallzeiten durch gezielten Tausch bei routinemäßigen Inspektionen minimiert und somit Wartungskosten reduziert werden. Die Eingrenzung des Fehlerortes mittels der Überwachung der Richtung des Unsymmetriestroms halbiert die Messzeit aufgrund der Eingrenzung potentiell fehlerhafter Kondensatoren. Der automatisch generierte Bericht erlaubt dem Betriebspersonal innerhalb kürzester Zeit eine Analyse der wichtigsten Funktionen der gesamten MSCDN-Anlage. Die Vielfältigkeit weiterer Auswertemöglichkeiten, die das Monitoring bietet, können genutzt werden, um weitere Funktionen wie beispielsweise das phasenselektive und -synchrone Schalten der Leistungsschalter, das Verhalten des Filters und die Auslastung des Widerstandzweigs zu analysieren. Sollte es dennoch zum Ausfall der Anlage kommen, können durch die geschickte Wahl der Quellen, notwendige Parameter und Daten für Auswertungen und Analysen auch nachträglich über Jahre genutzt werden. Das Monitoring ist somit einer der Bausteine, die als Basis für einen effizienten, kostenoptimierten und ausfallfreien Betrieb der Anlage notwendig sind.

11 Autoren Literaturverzeichnis [I] U. Kaltenborn, A. Wegener, F. Martin, Kompensationsanlagen im 380-kV-Netz Teil 1 und Teil 2, EW Jg. 109 (2010) Heft 6 und 7/8 [II] H. Kühn, F. Martin, M. Schmale, W. Winter, R. Puffer, Mehr Energie von Nord nach Süd Teil 1 und Teil 2, EW Jg. 110 (2011) Heft 3 und 4 [III] IEC TS Generic standards Immunity for power station and substation environments Dr.-Ing. Florian Martin TenneT TSO GmbH in Bayreuth Asset Management Umspannwerke Tel.: +49 (0) 921 / [IV] [V] Dipl.-Ing. Till Sybel Geschäftsführer der A. Eberle GmbH & Co. KG in Nürnberg Tel.: +49 (0) 911 / Dr.-Ing. Jörg Gärtner Software-Applikationsingenieur der A. Eberle GmbH & Co. KG in Nürnberg

12 SD_tennet_d_1112_nü TenneT TSO GmbH Bernecker Straße 70 D Bayreuth Fon +49(0) A. Eberle GmbH & Co. KG Frankenstraße 160 D Nürnberg Fon +49(0) Fax +49(0)

Dr.-Ing. Klaus von Sengbusch. Wide Area Monitoring Systeme - aktuelle Erfahrungen und zukünftige Anwendungsbereiche. ABB Group - 1-14-May-07

Dr.-Ing. Klaus von Sengbusch. Wide Area Monitoring Systeme - aktuelle Erfahrungen und zukünftige Anwendungsbereiche. ABB Group - 1-14-May-07 Dr.-Ing. Klaus von Sengbusch Wide Area Monitoring Systeme - aktuelle Erfahrungen und zukünftige Anwendungsbereiche ABB Group - 1 - Gliederung Veränderungen im Netzbetrieb Aufbau von Weitbereichsüberwachungssystemen

Mehr

4 Kondensatoren und Widerstände

4 Kondensatoren und Widerstände 4 Kondensatoren und Widerstände 4. Ziel des Versuchs In diesem Praktikumsteil sollen die Wirkungsweise und die Frequenzabhängigkeit von Kondensatoren im Wechselstromkreis untersucht und verstanden werden.

Mehr

Aufgaben Wechselstromwiderstände

Aufgaben Wechselstromwiderstände Aufgaben Wechselstromwiderstände 69. Eine aus Übersee mitgebrachte Glühlampe (0 V/ 50 ma) soll mithilfe einer geeignet zu wählenden Spule mit vernachlässigbarem ohmschen Widerstand an der Netzsteckdose

Mehr

Die Expertenlösung: für Sie greifbar nah. EORSys. Wir regeln das.

Die Expertenlösung: für Sie greifbar nah. EORSys. Wir regeln das. Wir regeln das. EORSys Die Expertenlösung: für Sie greifbar nah. Systemlösung für kompensierte, isolierte und starr geerdete Netze exaktes Regeln von Petersen-Spulen zuverlässiges Orten von Erdschlüssen

Mehr

Herzlich Willkommen. Grundlagen und Inbetriebnahme JUMO-Thyristor- Leistungssteller und IGBT-Leistungsumsetzer (IPC) Dipl.-Ing. Manfred Schleicher

Herzlich Willkommen. Grundlagen und Inbetriebnahme JUMO-Thyristor- Leistungssteller und IGBT-Leistungsumsetzer (IPC) Dipl.-Ing. Manfred Schleicher Herzlich Willkommen Grundlagen und Inbetriebnahme JUMO-Thyristor- Leistungssteller und IGBT-Leistungsumsetzer (IPC) Dipl.-Ing. Manfred Schleicher Inhalt Warum Leistungssteller? Unterscheid Thyristor-Leistungssteller

Mehr

Flexible Power aus dem Baukasten: VARIS das modulare Umrichter-System

Flexible Power aus dem Baukasten: VARIS das modulare Umrichter-System Flexible Power aus dem Baukasten: das modulare Umrichter-System Modular, variabel, nachhaltig und wirtschaftlich Die -BAUSTEINE Das -Konzept: modular, variabel, nachhaltig und wirtschaftlich Ein modularer

Mehr

Smart Energy & Power Quality Solutions. www.energy-portal.com. Die Cloud-Lösung für ihr Energiemanagement

Smart Energy & Power Quality Solutions. www.energy-portal.com. Die Cloud-Lösung für ihr Energiemanagement Smart Energy & Power Quality Solutions www.energy-portal.com Die Cloud-Lösung für ihr Energiemanagement ENERGY-PORTAL Energy-Portal Ihr Nutzen Die speziell auf Energiedaten ausgelegte Cloud-Lösung ist

Mehr

Transmission Capacity Management OS-TN 06.12.2013

Transmission Capacity Management OS-TN 06.12.2013 OS-TN Fakten zum Offshore-Netz HGÜ-Umrichterstation Keine Überlastfähigkeit der HGÜ, auch nicht im ms-bereich Überschreitung der Übertragungsleistung zu keinem Zeitpunkt zulässig nur möglich solange gilt:

Mehr

Warum Deutschland neue Netze braucht! Energieeffizienzmesse Frankfurt

Warum Deutschland neue Netze braucht! Energieeffizienzmesse Frankfurt Warum Deutschland neue Netze braucht! Energieeffizienzmesse Frankfurt 01.09.2015 Dr. Heinrich Gartmair TenneT auf einen Blick Europas erster grenzüberschreitender ÜNB Fakten & Zahlen 2014 (in Klammern:

Mehr

BFI Industrie-Elektronik GmbH + Co. KG

BFI Industrie-Elektronik GmbH + Co. KG BFI Industrie-Elektronik GmbH + Co. KG ELEKTRONIK AC-Display BFI Industrie-Elektronik GmbH & Co. KG Winchenbachstr. 3b 42281 Wuppertal Tel.: 0202/260446-0 Fax: 0202/260446-24 info@bfi-elektronik.de www.bfi-elektronik.de

Mehr

DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING

DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING Leistungsstarke Software zur Auswertung, Messdatenerfassung, Datenanalyse, Energiemonitoring und

Mehr

Power Quality Messbeispiele und Applikationen

Power Quality Messbeispiele und Applikationen Power Quality Messbeispiele und Applikationen PQ-Box 100 Messbeispiele: Beispiel 1 Netzeinbrüche, die zu Ausfällen von Maschinen führten Die vorwiegenden Probleme im EVU-Netz beruhen auf Spannungsschwankungen

Mehr

Praktikum GEE Grundlagen der Elektrotechnik Teil 3

Praktikum GEE Grundlagen der Elektrotechnik Teil 3 Grundlagen der Elektrotechnik Teil 3 Jede Gruppe benötigt zur Durchführung dieses Versuchs einen USB-Speicherstick! max. 2GB, FAT32 Name: Studienrichtung: Versuch 11 Bedienung des Oszilloskops Versuch

Mehr

SIMATIC PCS 7 V8.1. Innovation Tour 2015 Field News

SIMATIC PCS 7 V8.1. Innovation Tour 2015 Field News SIMATIC PCS 7 V8.1 Innovation Tour 2015 Field News. Field News SIMATIC PCS 7 V8.1 Inhalte Management Console SIMATIC PDM Maintenance Station Feld-Hardware Seite 2 SIMATIC Management Console. SIMATIC Management

Mehr

Störschrieb und Power Quality Analyse mit SICAM PQS. Siemens Kundentagung, Zürich, 16. Januar 2014, Urban Mauchle EKT

Störschrieb und Power Quality Analyse mit SICAM PQS. Siemens Kundentagung, Zürich, 16. Januar 2014, Urban Mauchle EKT Störschrieb und Power Quality Analyse mit SICAM PQS Siemens Kundentagung, Zürich, 16. Januar 2014, Urban Mauchle EKT Inhalt EKT Versorgungsgebiet in Zahlen Ablauf Projekt Spannungsqualität (SPAQU) bei

Mehr

PQStart: Das kopieren der Daten aus der grafischen Archiv-Daten-Anzeige wurde um die Felder Minimum und Maximum mit Zeitstempel erweitert.

PQStart: Das kopieren der Daten aus der grafischen Archiv-Daten-Anzeige wurde um die Felder Minimum und Maximum mit Zeitstempel erweitert. Februar 2011 PQVisu: Die Darstellung des Geräte-Setups wurde modifiziert. Die Vergleichsdaten befinden sich jetzt immer in Spalte 2 (fixe Spalte, damit kann jede zu vergleichende Spalte direkt daneben

Mehr

Geneboost Best.- Nr. 2004011. 1. Aufbau Der Stromverstärker ist in ein Isoliergehäuse eingebaut. Er wird vom Netz (230 V/50 Hz, ohne Erdung) gespeist.

Geneboost Best.- Nr. 2004011. 1. Aufbau Der Stromverstärker ist in ein Isoliergehäuse eingebaut. Er wird vom Netz (230 V/50 Hz, ohne Erdung) gespeist. Geneboost Best.- Nr. 2004011 1. Aufbau Der Stromverstärker ist in ein Isoliergehäuse eingebaut. Er wird vom Netz (230 V/50 Hz, ohne Erdung) gespeist. An den BNC-Ausgangsbuchsen lässt sich mit einem störungsfreien

Mehr

Netzqualität PQ-ANALYZER CLASS A

Netzqualität PQ-ANALYZER CLASS A MAVOLOG Pro PQ-ANALYZER CLASS A Klasse A Gerät gemäß EN 61000-4-30 (Edition 2) Hohe Messgenauigkeit (0,1%) für elektrische Messgrößen Automatische Bewertung von Messergebnissen und Berichterstellung nach

Mehr

1 Grundlagen der Impedanzmessung

1 Grundlagen der Impedanzmessung 1 Grundlagen der Impedanzmessung Die Impedanz ist ein wichtiger Parameter, die der Charakterisierung von elektronischen Komponenten, Schaltkreisen und Materialien die zur Herstellung von Komponenten verwendet

Mehr

ROBUSTE STROM-PHASENWINKELMESSUNG FÜR CPS-FREQUENZUMRICHTER MIT... OPTIMIERTEM AUSGANGS-LEISTUNGSFAKTOR

ROBUSTE STROM-PHASENWINKELMESSUNG FÜR CPS-FREQUENZUMRICHTER MIT... OPTIMIERTEM AUSGANGS-LEISTUNGSFAKTOR Robuste Strom-Phasenwinkelmessung für CPS-Frequenzumrichter... 1 ROBUSTE STROM-PHASENWINKELMESSUNG FÜR CPS-FREQUENZUMRICHTER MIT... OPTIMIERTEM AUSGANGS-LEISTUNGSFAKTOR R. Czainski 1 EINLEITUNG Frequenzumrichter

Mehr

Technische Information SUNNY CENTRAL COMMUNICATION CONTROLLER

Technische Information SUNNY CENTRAL COMMUNICATION CONTROLLER Technische Information SUNNY CENTRAL COMMUNICATION CONTROLLER Inhalt Der Sunny Central Communication Controller ist integraler Bestandteil des Zentral-Wechselrichters, der die Verbindung zwischen dem Wechselrichter

Mehr

Übung 3: Oszilloskop

Übung 3: Oszilloskop Institut für Elektrische Meßtechnik und Meßsignalverarbeitung Institut für Grundlagen und Theorie der Elektrotechnik Institut für Elektrische Antriebstechnik und Maschinen Grundlagen der Elektrotechnik,

Mehr

Elektrizitätslehre. Bestimmung des Wechselstromwiderstandes in Stromkreisen mit Spulen und ohmschen Widerständen. LD Handblätter Physik P3.6.3.

Elektrizitätslehre. Bestimmung des Wechselstromwiderstandes in Stromkreisen mit Spulen und ohmschen Widerständen. LD Handblätter Physik P3.6.3. Elektrizitätslehre Gleich- und Wechselstromkreise Wechselstromwiderstände LD Handblätter Physik P3.6.3. Bestimmung des Wechselstromwiderstandes in Stromkreisen mit Spulen und ohmschen Widerständen Versuchsziele

Mehr

Merkblatt Blindstromkompensation

Merkblatt Blindstromkompensation Merkblatt Blindstromkompensation Inhaltsverzeichnis: 1 Vorbemerkungen 2 1.1 Technische Grundlagen 2 2 Kompensationsarten 3 2.1 Einzelkompensation 3 2.2 Gruppenkompensation 3 2.3 Zentralkompensation 3 3

Mehr

! AZS-ecp4(z)/12(z) Ein Energie- & Umwelttechnologieunternehmen

! AZS-ecp4(z)/12(z) Ein Energie- & Umwelttechnologieunternehmen Ein Energie- & Umwelttechnologieunternehmen! AZS-ecp4(z)/12(z) Der EnergieController von ASKI ist ein intelligenter Datenlogger,der in erster Linie zur automatisierten Erfassung und Aufzeichnung von Energiedaten

Mehr

1. Frequenzverhalten einfacher RC- und RL-Schaltungen

1. Frequenzverhalten einfacher RC- und RL-Schaltungen Prof. Dr. H. Klein Hochschule Landshut Fakultät Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen Praktikum "Grundlagen der Elektrotechnik" Versuch 4 Wechselspannungsnetzwerke Themen zur Vorbereitung: - Darstellung

Mehr

multilog light / expert Mobiler Netzanalysator für Nieder-, Mittel- und Hochspannungsnetze Einfache und rasche Inbetriebnahme ohne PC

multilog light / expert Mobiler Netzanalysator für Nieder-, Mittel- und Hochspannungsnetze Einfache und rasche Inbetriebnahme ohne PC multilog ufzeichnung Messsannung Schutzklasse über 2000 Messwerte bis 690 V IP65 multilog light / exert Mobiler Netzanalysator für Nieder-, Mittel- und Hochsannungsnetze Highlights Komlette Erfassung aller

Mehr

Praktikum Elektronik 1. 1. Versuch: Oszilloskop, Einführung in die Meßpraxis

Praktikum Elektronik 1. 1. Versuch: Oszilloskop, Einführung in die Meßpraxis Praktikum Elektronik 1 1. Versuch: Oszilloskop, Einführung in die Meßpraxis Versuchsdatum: 0. 04. 00 Allgemeines: Empfindlichkeit: gibt an, welche Spannungsänderung am Y- bzw. X-Eingang notwendig ist,

Mehr

Personenschutz durch optische Raumerfassung

Personenschutz durch optische Raumerfassung Personenschutz durch optische Raumerfassung Für gefährliche Arbeitsumgebungen im klinischen Alltag wie Strahlenschutzbereiche in der Radiologie muss sichergestellt werden, dass das Bedien- und Wartungspersonal

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

Mitarbeiterbefragung

Mitarbeiterbefragung Arbeitspsychologie CoPAMed Arbeitspsychologie Mitarbeiterbefragung Zusatzmodul zur Verwaltung von arbeitspsychologischen Leistungen und zur Durchführung von anonymen Mitarbeiterbefragungen. CoPAMed Arbeitspsychologie

Mehr

1. 2 1.1. 2 1.1.1. 2 1.1.2. 1.2. 2. 3 2.1. 2.1.1. 2.1.2. 3 2.1.3. 2.2. 2.2.1. 2.2.2. 5 3. 3.1. RG58

1. 2 1.1. 2 1.1.1. 2 1.1.2. 1.2. 2. 3 2.1. 2.1.1. 2.1.2. 3 2.1.3. 2.2. 2.2.1. 2.2.2. 5 3. 3.1. RG58 Leitungen Inhalt 1. Tastköpfe 2 1.1. Kompensation von Tastköpfen 2 1.1.1. Aufbau eines Tastkopfes. 2 1.1.2. Versuchsaufbau.2 1.2. Messen mit Tastköpfen..3 2. Reflexionen. 3 2.1. Spannungsreflexionen...3

Mehr

Elektrische Filter Erzwungene elektrische Schwingungen

Elektrische Filter Erzwungene elektrische Schwingungen CMT-38-1 Elektrische Filter Erzwungene elektrische Schwingungen 1 Vorbereitung Wechselstromwiderstände (Lit.: GERTHSEN) Schwingkreise (Lit.: GERTHSEN) Erzwungene Schwingungen (Lit.: HAMMER) Hochpass, Tiefpass,

Mehr

Grundlagenpraktikum Elektrotechnik Teil 1 Versuch 4: Reihenschwingkreis

Grundlagenpraktikum Elektrotechnik Teil 1 Versuch 4: Reihenschwingkreis ehrstuhl ür Elektromagnetische Felder Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Vorstand: Pro. Dr.-Ing. Manred Albach Grundlagenpraktikum Elektrotechnik Teil Versuch 4: eihenschwingkreis Datum:

Mehr

Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise

Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise Vorbereitung: Lesen Sie den ersten Teil der Versuchsbeschreibung Oszillograph des Anfängerpraktikums, in dem die Funktionsweise und die wichtigsten Bedienungselemente

Mehr

ELEKTRISCHE ENERGIEVERSORGUNG

ELEKTRISCHE ENERGIEVERSORGUNG Prophi ELEKTRISCHE ENERGIEVERSORGUNG Elektrische Energieversorgung Trainingspaket 55.6.4 BLINDLEISTUNGSKOMPENSATION TRAININGSPAKET 55.6.4 Blindleistungsregler 1 Lernziele Auslegung von Kompensationsanlagen

Mehr

Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand

Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand Vorüberlegung In einem seriellen Stromkreis addieren sich die Teilspannungen zur Gesamtspannung Bei einer Gesamtspannung U ges, der

Mehr

Hochverfügbarkeit von TransConnect 2.2

Hochverfügbarkeit von TransConnect 2.2 Hochverfügbarkeit von TransConnect 2.2 und Ausblick Torsten Uhr - SQL Projekt AG Stand September 2012 Inhalt Teil 1 Backup & Restore Virtualisierung Hot-Standby / Fail-Over Teil 2 Ausblick auf zukünftige

Mehr

3.Transistor. 1 Bipolartransistor. Christoph Mahnke 27.4.2006. 1.1 Dimensionierung

3.Transistor. 1 Bipolartransistor. Christoph Mahnke 27.4.2006. 1.1 Dimensionierung 1 Bipolartransistor. 1.1 Dimensionierung 3.Transistor Christoph Mahnke 7.4.006 Für den Transistor (Nr.4) stand ein Kennlinienfeld zu Verfügung, auf dem ein Arbeitspunkt gewählt werden sollte. Abbildung

Mehr

DATENKOMMUNIKATIONSMODUL DATACONT DC 6000

DATENKOMMUNIKATIONSMODUL DATACONT DC 6000 DATENKOMMUNIKATIONSMODUL DATACONT DC 6000 mit Ethernet TCP/IP, PROFIBUS DP, Modbus RTU, Modbus TCP Das Datenkommunikationsmodul DataCont DC 6000 ist mit verschiedenen Eingängen verfügbar. Das Gerät verarbeitet

Mehr

CAT Clean Air Technology GmbH

CAT Clean Air Technology GmbH Das kontinuierliche RMS (Reinraum Monitoring System) CATView wurde speziell für die Überwachung von Reinräumen, Laboren und Krankenhäusern entwickelt. CATView wird zur Überwachung, Anzeige, Aufzeichnung

Mehr

PharmaResearch. Analyse des Pressvorgangs. Mehr als Forschung und Entwicklung

PharmaResearch. Analyse des Pressvorgangs. Mehr als Forschung und Entwicklung PharmaResearch Analyse des Pressvorgangs Mehr als Forschung und Entwicklung Unterstützung für die Entwicklung PharmaResearch erfasst und wertet sämtliche Prozessdaten von instrumentierten Tablettenpressen

Mehr

1-Sekunden-USV: Wichtige Daten bei Spannungsausfall sichern

1-Sekunden-USV: Wichtige Daten bei Spannungsausfall sichern Keywords 1-Sekunden-USV USV unterbrechungsfrei Spannungsversorgung Spannungsausfall Daten sichern C6915 CX5000 CP77xx CP62xx 1-Sekunden-USV: Wichtige Daten bei Spannungsausfall sichern Dieses Application

Mehr

3 Einschwingvorgang... 27 3.1 Berechnung der transienten Einschwingspannung bei Klemmenkurzschluss... 29 3.2 Einschwingvorgang im realen Netz...

3 Einschwingvorgang... 27 3.1 Berechnung der transienten Einschwingspannung bei Klemmenkurzschluss... 29 3.2 Einschwingvorgang im realen Netz... Mehr Informationen zum Titel Inhalt 1 Einleitung... 11 2 Ausschaltvorgang... 15 2.1 Stromunterbrechung... 16 2.2 Ausschaltzeit... 21 2.3 Gleichlauf der Kontakte... 23 2.4 Leistungsschalter mit mehreren

Mehr

JX3-AI4 Versions-Update von V 1.02 auf V 1.03

JX3-AI4 Versions-Update von V 1.02 auf V 1.03 JX3-AI4 Versions-Update von V 1.02 auf V 1.03 Version 1.01 Juni 2009 / Printed in Germany Vorspann Version 1.01 Die Firma Jetter AG behält sich das Recht vor, Änderungen an Ihren Produkten vorzunehmen,

Mehr

Weniger ist mehr. Funktion eines Triggers. Messen + Testen

Weniger ist mehr. Funktion eines Triggers. Messen + Testen Messen + Testen Weniger ist mehr Ein Oszilloskop ist dumm, es unterscheidet nicht die Relevanz der Daten. Um der erfassten Datenflut Herr zu werden fischt der geschickte Anwender die relevanten Daten mit

Mehr

Signals and Energy Data multisio Signalerfassung und -verarbeitung

Signals and Energy Data multisio Signalerfassung und -verarbeitung Produkt deutsch Signals and Energy Data Signalerfassung und -verarbeitung Signalerfassung und -verarbeitung Erfassen Auswerten Das modulare System bietet umfassende Möglichkeiten der Verbrauchserfassung

Mehr

Herzlich Willkommen Bienvenue Welcome. Arbeiten mit der PC-Auswerte-Software PCA3000. Manfred Schleicher

Herzlich Willkommen Bienvenue Welcome. Arbeiten mit der PC-Auswerte-Software PCA3000. Manfred Schleicher Herzlich Willkommen Bienvenue Welcome Arbeiten mit der PC-Auswerte-Software PCA3000 Manfred Schleicher Hinweise zur Präsentation Diese Präsentation erklärt die Arbeitsweise mit der PC-Auswerte-Software

Mehr

Bedienungsanleitung LCQ-Meter (DG5MK) Stand 24.10.2014

Bedienungsanleitung LCQ-Meter (DG5MK) Stand 24.10.2014 Bedienungsanleitung LCQ-Meter (DG5MK) Stand 24.10.2014 Das Bild zeigt die Bedienungs- und Anschlußelemente des LCQ-Meters: Adjust LCD Contrast UB1 7 30 V Potentiometer zum Einstellen des Display-Kontrastes

Mehr

Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung

Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Fachbereich Physik Elektronikpraktikum Protokoll-Nr.: 4 Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung Protokollant: Jens Bernheiden Gruppe: Aufgabe durchgeführt:

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG EMU CHECK

BEDIENUNGSANLEITUNG EMU CHECK BEDIENUNGSANLEITUNG EMU CHECK 1. Sicherheits- und Verwendungshinweise Der EMU Check (Standby-Energy-Monitor) ist bei Lagerung, Transport und Betrieb vor Feuchtigkeit, Schmutz und Beschädigung zu schützen,

Mehr

LEISTUNGSMESSUNG IM ELEKTRISCHEN NETZ SIRAX-REIHE EINBAUGERÄTE FÜR DIE MESSUNG IM STARKSTROMNETZ SIRAX BM1200 SIRAX BM1400 SIRAX MM1200 SIRAX MM1400

LEISTUNGSMESSUNG IM ELEKTRISCHEN NETZ SIRAX-REIHE EINBAUGERÄTE FÜR DIE MESSUNG IM STARKSTROMNETZ SIRAX BM1200 SIRAX BM1400 SIRAX MM1200 SIRAX MM1400 LEISTUNGSMESSUNG IM ELEKTRISCHEN NETZ EINBAUGERÄTE FÜR DIE MESSUNG IM STARKSTROMNETZ SIRAX-REIHE SIRAX BM1200 SIRAX BM1400 SIRAX MM1200 SIRAX MM1400 Einbaugeräte für die Messung im Starkstromnetz Camille

Mehr

huss Handbuch Schutztechnik Grundlagen Schutzsysteme Inbetriebsetzung Obering. Wolfgang Doemeland Dipl.-Ing. Karsten Götz

huss Handbuch Schutztechnik Grundlagen Schutzsysteme Inbetriebsetzung Obering. Wolfgang Doemeland Dipl.-Ing. Karsten Götz Handbuch Schutztechnik Grundlagen Schutzsysteme Inbetriebsetzung Obering. Wolfgang Doemeland Dipl.-Ing. Karsten Götz 8., überarbeitete Auflage huss HUSS-MEDIEN GmbH 10400 Berlin VDE VERLAG GMBH Berlin

Mehr

NFT S7 - DALI-Gateway (Ethernet) Art.-Nr.: S7DALIEth201502

NFT S7 - DALI-Gateway (Ethernet) Art.-Nr.: S7DALIEth201502 NFT S7 - DALI-Gateway (Ethernet) Art.-Nr.: S7DALIEth201502 Anleitung DE (Stand: 28.01.2016) Inhalt Allgemeines 3 Produktbeschreibung 3 Bestimmungsgemäßer Gebrauch 3 Sicherheitshinweise 3 Haftungsausschluss

Mehr

abaconnect Produktbeschreibung

abaconnect Produktbeschreibung abaconnect Produktbeschreibung abaconnect erfasst, verwaltet und archiviert Ihre Prozessdaten und stellt diese nach Ihren Bedürfnissen übersichtlich dar; Verwendung für Chargenprotokollierung, individuelles

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik: Wechselstromwiderstand Xc Seite 1 R =

Grundlagen der Elektrotechnik: Wechselstromwiderstand Xc Seite 1 R = Grundlagen der Elektrotechnik: Wechselstromwiderstand Xc Seite 1 Versuch zur Ermittlung der Formel für X C In der Erklärung des Ohmschen Gesetzes ergab sich die Formel: R = Durch die Versuche mit einem

Mehr

Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software

Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software Welchen Einfluss hat eine Programmänderung auf den Energiebedarf einer Applikation? Welcher Programmteil verursacht den größten Energieverbrauch?

Mehr

Es funktioniert... einfach.

Es funktioniert... einfach. Es funktioniert... einfach. Unternehmen LeP GmbH. Anwendungen Einfach und individuell. Produkte Communication Center. 2 Übersicht 4 Energieeffizienz 8 Communication Center Easy 3 Die LeP GmbH 5 Metering-To-Go

Mehr

Handbuch Schutztechnik

Handbuch Schutztechnik Handbuch Schutztechnik Grundlagen - Schutzsysteme - Inbetriebsetzung Obering. Wolfgang Doemeland 7., aktualisierte und erweiterte Auflage HUSS-MEDIEN GmbH Verlag Technik VDE VERLAG GMBH 10400 Berlin Berlin.

Mehr

ERZEUGUNGSANLAGE AM MITTELSPANNUNGSNETZ ABSTIMMUNGSKRITERIEN MIT DEM VNB

ERZEUGUNGSANLAGE AM MITTELSPANNUNGSNETZ ABSTIMMUNGSKRITERIEN MIT DEM VNB ERZEUGUNGSANLAGE AM MITTELSPANNUNGSNETZ ABSTIMMUNGSKRITERIEN MIT DEM VNB Stand: 1. November 2015 Gemäß BDEW-Richtlinie Eigenerzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz (Richtlinie für den Anschluss und Parallelbetrieb

Mehr

6 Simultane Signal- und Energieübertragung

6 Simultane Signal- und Energieübertragung 88 6 Simultane Signal- und Energieübertragung 6 Simultane Signal- und Energieübertragung In diesem Kapitel wird der Einbau der optischen Übertragungsstrecke in eine Sehprothese, sowie die hiermit erzielten

Mehr

COMBIMASS. Technische Daten COMBIMASS multi

COMBIMASS. Technische Daten COMBIMASS multi COMBIMASS Technische Daten COMBIMASS multi DAS SYSTEM Das COMBIMASS multi Modul ermöglicht die Aufbau eines leistungsfähigen Mehrpunkt-Messsystems für die thermische Durchflussmessung von Gasen. An dieses

Mehr

R-C-Kreise. durchgeführt am 07.06.2010. von Matthias Dräger und Alexander Narweleit

R-C-Kreise. durchgeführt am 07.06.2010. von Matthias Dräger und Alexander Narweleit R-C-Kreise durchgeführt am 07.06.200 von Matthias Dräger und Alexander Narweleit PHYSIKALISCHE GRUNDLAGEN Physikalische Grundlagen. Kondensator Ein Kondensator ist ein passives elektrisches Bauelement,

Mehr

Elektrische Messverfahren Versuchsvorbereitung

Elektrische Messverfahren Versuchsvorbereitung Versuche P-70,7,8 Elektrische Messverfahren Versuchsvorbereitung Thomas Keck, Gruppe: Mo-3 Karlsruhe Institut für Technologie, Bachelor Physik Versuchstag: 6.2.200 Spannung, Strom und Widerstand Die Basiseinheit

Mehr

Projekt 2HEA 2005/06 Formelzettel Elektrotechnik

Projekt 2HEA 2005/06 Formelzettel Elektrotechnik Projekt 2HEA 2005/06 Formelzettel Elektrotechnik Teilübung: Kondensator im Wechselspannunskreis Gruppenteilnehmer: Jakic, Topka Abgabedatum: 24.02.2006 Jakic, Topka Inhaltsverzeichnis 2HEA INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Process Management System Wirtschaftlich automatisieren mit Standardsoftware

Process Management System Wirtschaftlich automatisieren mit Standardsoftware Process Management System Wirtschaftlich automatisieren mit Standardsoftware PM-CONTROL PM-QUALITY PM-ANALYZE PM-MAINT PM-OPEN SONSTIGES KONTAKT 16.04.2010 Seite 1/24 Process Management System PM-CONTROL

Mehr

INSTITUT FÜR MIKROELEKTRONIK JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ. Praktikum Elektrotechnik SS 2006. Protokoll. Übung 1 : Oszilloskop

INSTITUT FÜR MIKROELEKTRONIK JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ. Praktikum Elektrotechnik SS 2006. Protokoll. Übung 1 : Oszilloskop INSTITUT FÜR MIKROELEKTRONIK JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Praktikum Elektrotechnik SS 2006 Protokoll Übung 1 : Oszilloskop Gruppe: Protokollführer / Protokollführerin: Unterschrift: Mitarbeiter / Mitarbeiterin:

Mehr

WinSAM 6 Modular. Klar. Effizient. Software

WinSAM 6 Modular. Klar. Effizient. Software WinSAM 6 Modular. Klar. Effizient. Software WinSAM 6 Mit neuer Struktur zu mehr Effizienz. Der neue WinSAM bringt Sie einfacher und schneller ans Ziel. WinSAM 6 führt Sie mit der überarbeiteten Benutzeroberfläche

Mehr

Haushaltstellen bewirtschaften

Haushaltstellen bewirtschaften Haushaltstellen bewirtschaften Version: 06.03.2011, Bearbeiter: Klopfer Grundsätzliches Das PVS bildet das kameralistische Personalhaushaltsverfahren ab dabei werden jedem Bediensteten eine oder mehrere

Mehr

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper Wussten Sie, dass lediglich der kleinere Teil der Datenverarbeitung in Ihrem System von End-Anwendern generiert wird? Der größere Teil der Informationen

Mehr

Praktikumsbericht. Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha. Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28.

Praktikumsbericht. Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha. Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28. Praktikumsbericht Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28. Oktober 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Versuche mit dem Digital-Speicher-Oszilloskop 3

Mehr

MRSA-Klassifikationsverfahren

MRSA-Klassifikationsverfahren Vergleich 072014 MRSA-Klassifikatinsverfahren Vergleichen Sie beliebige MRSA-Regelwerke und analysieren Sie Änderungen und Zusammenhänge Mit der Internetversin des riskkv MRSA-Klassifikatinsvergleichstls

Mehr

Konfiguration der Messkanäle. Konfiguration der Zeitachse. Abb. 3: Konfigurationsmenü des Sensoreingangs A. Abb. 4: Messparameter Konfigurationsmenü

Konfiguration der Messkanäle. Konfiguration der Zeitachse. Abb. 3: Konfigurationsmenü des Sensoreingangs A. Abb. 4: Messparameter Konfigurationsmenü Anleitung zum Programm CASSY Lab für den Versuch E12 Starten Sie das Programm CASSY Lab durch Doppelklick auf das Icon auf dem Windows- Desktop. Es erscheint ein Fenster mit Lizensierungsinformationen,

Mehr

Messtechnik-Praktikum. Spektrumanalyse. Silvio Fuchs & Simon Stützer. c) Berechnen Sie mit FFT (z.b. ORIGIN) das entsprechende Frequenzspektrum.

Messtechnik-Praktikum. Spektrumanalyse. Silvio Fuchs & Simon Stützer. c) Berechnen Sie mit FFT (z.b. ORIGIN) das entsprechende Frequenzspektrum. Messtechnik-Praktikum 10.06.08 Spektrumanalyse Silvio Fuchs & Simon Stützer 1 Augabenstellung 1. a) Bauen Sie die Schaltung für eine Einweggleichrichtung entsprechend Abbildung 1 auf. Benutzen Sie dazu

Mehr

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten DOKUMENTATION PASY Patientendaten verwalten PASY ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung von Patientendaten. Sämtliche elektronisch gespeicherten Dokumente sind sofort verfügbar. Neue

Mehr

Kosteneffiziente Akustik-Analyse für Zulieferer im Automobilbau

Kosteneffiziente Akustik-Analyse für Zulieferer im Automobilbau Kosteneffiziente Akustik-Analyse für Zulieferer im Automobilbau Autotüren, Sitze, Nockenwellen, Kugellager, Zylinderkopfdichtungen, Heckklappen, ABS- Motoren die Liste der einzelnen Komponenten, die in

Mehr

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005 EO - Oszilloskop, Blockpraktikum Frühjahr 25 28. März 25 EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 25 Alexander Seizinger, Tobias Müller Assistent René Rexer Tübingen, den 28. März 25 Einführung In diesem

Mehr

Social Monitoring von PV-Anlagen

Social Monitoring von PV-Anlagen Social Monitoring von PV-Anlagen Dr. Martin Staffhorst Top50-Solar Uhlandstr. 5/1, 73337 Bad Überkingen Tel.: 07331 / 977 000, Fax: 07331 / 977 000 9 Email: staffhorst@top50-solar.de Internet: www.pv-log.com

Mehr

Naturwissenschaftliche Fakultät II - Physik. Anleitung zum Anfängerpraktikum A2

Naturwissenschaftliche Fakultät II - Physik. Anleitung zum Anfängerpraktikum A2 U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G Naturwissenschaftliche Fakultät II - Physik Anleitung zum Anfängerpraktikum A2 Versuch 3 - Gedämpfte freie Schwingung des RLC-Kreises 23. überarbeitete Auflage

Mehr

1 Einleitung R1 Radon Monitor Geräte- und Softwarebeschreibung Der R1 Radon Monitor ist ein einfach zu bedienendes, netzbetriebenes aktives Messgerät zur kontinuierlichen Bestimmung der 222 Rn-Aktivitätskonzentration

Mehr

1 Wechselstromwiderstände

1 Wechselstromwiderstände 1 Wechselstromwiderstände Wirkwiderstand Ein Wirkwiderstand ist ein ohmscher Widerstand an einem Wechselstromkreis. Er lässt keine zeitliche Verzögerung zwischen Strom und Spannung entstehen, daher liegt

Mehr

Experiment 4.1: Übertragungsfunktion eines Bandpasses

Experiment 4.1: Übertragungsfunktion eines Bandpasses Experiment 4.1: Übertragungsfunktion eines Bandpasses Schaltung: Bandpass auf Steckbrett realisieren Signalgenerator an den Eingang des Filters anschließen (50 Ω-Ausgang verwenden!) Eingangs- und Ausgangssignal

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Wechselstromkreise. Durchgeführt am 08.12.2011. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Wechselstromkreise. Durchgeführt am 08.12.2011. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch: Wechselstromkreise Durchgeführt am 08.12.2011 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuer: Wir bestätigen hiermit, dass wir das

Mehr

Laborpraktikum 5 Dynamische Schaltvorgänge bei Kondensatoren und Spulen

Laborpraktikum 5 Dynamische Schaltvorgänge bei Kondensatoren und Spulen 30 April 2014 Elektrizitätslehre II Martin Loeser Laborpraktikum 5 Dynamische Schaltvorgänge bei Kondensatoren und Spulen 1 Lernziele Bei diesem Versuch werden Einschaltvorgänge von Kondensatoren und Spulen

Mehr

ABB i-bus KNX Energieaktor SE/S 3.16.1 Produktinformation

ABB i-bus KNX Energieaktor SE/S 3.16.1 Produktinformation ABB i-bus KNX Energieaktor Produktinformation ABB i-bus KNX Energieaktor Der neue ABB i-bus KNX Energieaktor ist ein Schaltaktor, der den Energieverbrauch der angeschlossenen elektrischen Verbraucher im

Mehr

Multilevel Inverters Mehrpunkt-Wechselrichter

Multilevel Inverters Mehrpunkt-Wechselrichter Vorlesung Umwandlung Elektrischer Energie mit Leistungselektronik Multilevel Inverters Mehrpunkt-Wechselrichter Prof. Dr.-Ing. Ralph Kennel Lehrstuhl für Elektrische Antriebssysteme und Leistungselektronik

Mehr

Smart Settings Manipulationssichere Parametrierung von Schutzgeräten

Smart Settings Manipulationssichere Parametrierung von Schutzgeräten Fachartikel November 2015 KRIWAN-Motorschutzparametrierung Smart Settings Manipulationssichere Parametrierung von Schutzgeräten Neue Motorschutzrelais von KRIWAN sind zum einen manipulationssicher und

Mehr

Messung elektrischer Größen Bestimmung von ohmschen Widerständen

Messung elektrischer Größen Bestimmung von ohmschen Widerständen Messtechnik-Praktikum 22.04.08 Messung elektrischer Größen Bestimmung von ohmschen Widerständen Silvio Fuchs & Simon Stützer 1 Augabenstellung 1. Bestimmen Sie die Größen von zwei ohmschen Widerständen

Mehr

P2-61: Operationsverstärker

P2-61: Operationsverstärker Physikalisches Anfängerpraktikum (P2) P2-61: Operationsverstärker Auswertung Matthias Ernst Matthias Faulhaber Karlsruhe, den 16.12.2009 Durchführung: 09.12.2009 1 Transistor in Emitterschaltung 1.1 Transistorverstärker

Mehr

Grenzen der Current Interrupt (CI) Methode im Vergleich zur Impedanzspektroskopie

Grenzen der Current Interrupt (CI) Methode im Vergleich zur Impedanzspektroskopie Grenzen der Current Interrupt (CI) Methode im Vergleich zur Impedanzspektroskopie (EIS) Anwendungsbericht Autor: W. Friedrich Datum: 01.10.2007 FuelCon AG, Steinfeldstrasse 3, D 39179 Magdeburg-Barleben

Mehr

Binarloop. Binarloop für die echtzeitfähige und kostengünstige Verifikation hochdynamischer leistungselektronischer Systeme

Binarloop. Binarloop für die echtzeitfähige und kostengünstige Verifikation hochdynamischer leistungselektronischer Systeme für die echtzeitfähige und kostengünstige Verifikation hochdynamischer leistungselektronischer Systeme Funktions- und Sicherheitstests sind unabdingbare Schritte im Entwicklungsprozess leistungselektronischer

Mehr

Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1

Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1 Fachhochschule Osnabrück Labor für Elektromagnetische Verträglichkeit Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1 Kopplungsmechanismen auf elektrisch kurzen Leitungen Versuchstag: Teilnehmer: Testat:

Mehr

Versuch 7 Komplexe Übertragungsfunktion eines RC-Gliedes mittels Digital-Oszilloskop (Direct I/O)

Versuch 7 Komplexe Übertragungsfunktion eines RC-Gliedes mittels Digital-Oszilloskop (Direct I/O) Fachhochschule Merseburg FB Informatik und Angewandte Naturwissenschaften Praktikum Messtechnik Versuch 7 Komplexe Übertragungsfunktion eines RC-Gliedes mittels Digital-Oszilloskop (Direct I/O) Agilent

Mehr

Überwachen und Steuern entfernter Anlagen mittels SMS (Short Message Service) und der Visualisierungssoftware IUMControl

Überwachen und Steuern entfernter Anlagen mittels SMS (Short Message Service) und der Visualisierungssoftware IUMControl Überwachen und Steuern entfernter Anlagen mittels SMS (Short Message Service) und der Visualisierungssoftware IUMControl Die Software IUMControl ermöglicht die Fernüberwachung und Fernsteuerung technischer

Mehr

EO Oszilloskop. Inhaltsverzeichnis. Moritz Stoll, Marcel Schmittfull (Gruppe 2) 25. April 2007. 1 Einführung 2

EO Oszilloskop. Inhaltsverzeichnis. Moritz Stoll, Marcel Schmittfull (Gruppe 2) 25. April 2007. 1 Einführung 2 EO Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2007 (Gruppe 2) 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Oszilloskop........................ 2 2.2 Auf- und Entladevorgang

Mehr

Kondensator und Spule

Kondensator und Spule Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg Naturwissenschaftliche Technik - Physiklabor http://www.haw-hamburg.de/?3430 Physikalisches Praktikum ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

PQ Explorer. Netzübergreifende Power Quality Analyse. Copyright by Enetech 2000-2010 www.enetech.de Alle Rechte vorbehalten. ros@enetech.

PQ Explorer. Netzübergreifende Power Quality Analyse. Copyright by Enetech 2000-2010 www.enetech.de Alle Rechte vorbehalten. ros@enetech. 1 PQ Explorer Netzübergreifende Power Quality Analyse 2 Ortsunabhängige Analyse: so einfach, wie noch nie PQ-Explorer ist ein Instrument, das die Kontrolle und Überwachung von Energieversorgungsnetzen

Mehr

Praktikum Elektronische Messtechnik WS 2007/2008. Versuch OSZI. Tobias Doerffel Andreas Friedrich Heiner Reinhardt

Praktikum Elektronische Messtechnik WS 2007/2008. Versuch OSZI. Tobias Doerffel Andreas Friedrich Heiner Reinhardt Praktikum Elektronische Messtechnik WS 27/28 Versuch OSZI Tobias Doerffel Andreas Friedrich Heiner Reinhardt Chemnitz, 9. November 27 Versuchsvorbereitung.. harmonisches Signal: Abbildung 4, f(x) { = a

Mehr

Wechselstromwiderstände - Formeln

Wechselstromwiderstände - Formeln Wechselstromwiderstände - Formeln Y eitwert jω Induktiver Widerstand jω j ω Kapazitiver Widerstand X ω Induktiver Blindwiderstand X ω Kapazitiver Blindwiderstand U U U I di dt Idt Teilspannungen an Widerstand,

Mehr

Ein dynamisches Messdatenerfassungssystem großer Kanalanzahl, dezentral verteilt mit kaskadierbarer Rechenleistung

Ein dynamisches Messdatenerfassungssystem großer Kanalanzahl, dezentral verteilt mit kaskadierbarer Rechenleistung Gigabit-Ethernet machts möglich: Ein dynamisches Messdatenerfassungssystem großer Kanalanzahl, dezentral verteilt mit kaskadierbarer Rechenleistung Der Unternehmensbereich Power Generation innerhalb der

Mehr