Mechanical Switched Capacitor with Damping Network (MSCDN)-Anlagen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mechanical Switched Capacitor with Damping Network (MSCDN)-Anlagen"

Transkript

1 Sonderdruck Betrieb und Monitoring von MSCDN-Anlagen Mechanical Switched Capacitor with Damping Network (MSCDN)-Anlagen erfreuen sich im deutschen Übertragungsnetz steigender Beliebtheit. Dies ist im Wesentlichen den geänderten Aufgaben des Transportnetzes, Höherauslastung nicht nur bei Engpässen und Wegfall von regional verteilten Möglichkeiten der Blindleistungsbereitstellung durch fossile bzw. nukleare Kraftwerke zur Spannungsstützung, geschuldet. Zusätzlich kommt der relativ einfache Aufbau der Anlagen auch der Forderung einer kosteneffizienten Nutzung entgegen. Durch die generell steigende Anzahl an MSCDN-Anlagen müssen zuverlässige Möglichkeiten zur Überwachung des Betriebs und damit Methoden zur Früherkennung und möglichst genauen Detektion von Fehlern in den Anlagen, insbesondere mit Blick auf die große Anzahl von verbauten Einzelkondensatoren, gefunden werden. Hierbei spielt das von TenneT TSO GmbH Bayreuth (TenneT) und A. Eberle GmbH & Co. KG Nürnberg gemeinsam entwickelte Betriebsinformationssystem für MSCDN-Anlagen eine wesentliche Rolle. Dr.-Ing. Florian Martin, Dipl.-Ing. Till Sybel, Dr.-Ing. Jörg Gärtner * ew Reprint

2 Betrieb und Monitoring von MSCDN-Anlagen Die niederländisch-deutsche TenneT ist der erste grenzüberschreitende Übertragungsnetzbetreiber für Strom in Europa. Mit etwa km an Hoch- und Höchstspannungsleitungen und 36 Millionen Endverbrauchern in den Niederlanden und Deutschland gehört TenneT zu den fünf größten Netzbetreibern in Europa. Der Fokus von TenneT richtet sich auf die Errichtung eines nord-westeuropäischen Energiemarktes und auf die Integration von erneuerbaren Energien. 1 MSCDN-Anlagen TenneT betreibt seit 2008/2009 drei MSCDN-Anlagen auf dem Nord-Süd Korridor zwischen Hamburg und Kassel. Im Bau befindlich sind zurzeit zwei weitere Anlagen zwischen Kassel und Ingolstadt, die im März 2013 in Betrieb gehen sollen. Die primäre Aufgabe der mechanisch geschalteten Kondensatorbank ist die Einspeisung von Blindleistung in das elektrische Netz mit dem Ziel einerseits bei hoher Auslastung die Spannung zu stützen, andererseits bei geringer Auslastung durch automatische, spannungsabhängige Zu- und Abschaltung der Kompensationsanlage, vor Überspannungen zu schützen. Durch die Struktur Hilfskondensator, in Reihe geschaltete Spule und einem parallel zum Hilfskondensator und zur Spule geschalteten Widerstand können die Belastungen beim Einschalten verringert, eine Netzdämpfung erzielt und Oberschwingungen gefiltert werden (C-Typ Filter). Neben der Spannungsstabilisierung tragen die MSCDN-Anlagen auch zur Verbesserung der Netzdynamik bei. Detaillierte Angaben zu der Wirkungsweise und dem Aufbau der Anlagen können den Veröffentlichungen Kompensationsanlagen im 380-kV-Netz [I] und Mehr Energie von Nord nach Süd [II] entnommen werden. Ein Beispiel für eine MSCDN-Anlage ist in Abbildung 1 dargestellt. Abbildung 1: 300 Mvar / 380 kv MSCDN-Anlage -L1: Filterkreisdrossel -R1: Filterkreis-Dämpfungswiderstand -T12 und -T13: Unsymmetrie-Stromwandler -C1: Hauptkondensator -C2: Hilfskondensator -Q52: Arbeitserder -T1: Primärstromwandler -Q0: Leistungsschalter

3 1.1 Kondensatorbank Hauptaugenmerk gilt bei diesen Anlagen dem Haupt- bzw. dem Hilfskondensator ( C 1 bzw. C 2 ). Um im Folgenden eine einheitliche Sprachregelung zu finden, müssen folgende Definitionen beachtet werden: Kondensatorelement: Ein Bauelement, bestehend aus zwei Elektroden getrennt von einem Feststoffdielektrikum. Kondensatoreinheit: Anordnung von ein oder mehreren Kondensatorelementen in einem mit flüssigem Dielektrikum gefüllten Gehäuse und isoliert herausgeführten Anschlüssen ( Kondensatorkanne ). Kondensatorrack: Ein Rack ist eine mechanische Struktur, in deren Verbund alle Kondensatoreinheiten dasselbe elektrische Potenzial aufweisen. Kondensatorstack: Eine mechanische Konstruktion, bestehend aus mehreren Kondensatorracks auf unterschiedlichem Potential und Isolatoren. Kondensatorbank: Kondensatorverbund der Kondensatorstacks mit dem Hauptkondensator C 1 und dem Hilfskondensator C 2. Die MSCDN-Anlagen der TenneT haben bis auf eine Ausnahme eine Leistung von 300 Mvar bei einer Spannung von 380 kv. Diese Blindleistung wird durch den Hauptkondensator C 1 mit 6,61 µf zur Verfügung gestellt. Die Kapazität, bei einer Spannung von bis zu 440 kv (t 30 Min.), kann lediglich durch eine Kombination aus Abbildung 2: Aufbau einer Kondensatoreinheit in Serie und parallel geschalteten Kondensatoreinheiten gewährleistet werden. Innerhalb einer Kondensatoreinheit gibt es nochmals eine Vielzahl von Kondensatorelementen, die wiederum in Serie und parallel geschaltet sind. Abbildung 2 zeigt den beispielhaften Aufbau einer Kondensatoreinheit. Die Herausforderung besteht nun darin, fehlerhafte Kondensatoreinheiten zu detektieren. Hierfür ist sowohl der Hauptkondensator, als auch der Hilfskondensator als H-Brückenschaltung mit je einem Unsymmetrie-Stromwandler ( T12 und T13) aufgebaut. Betrachtet man eine Phase des Hauptkondensators, so sind je nach Hersteller ca. 200 Kondensatoreinheiten mit je rd. 50 Kondensatorelementen in mehreren Kondensatorracks, die eine Untergruppe des Kondensatorstacks bilden, verbaut. Der Ausfall eines dieser ca Kondensatorelemente pro Phase hat in Abhängigkeit des Einbauortes eine Änderung des Unsymmetriestroms von ca. ± 50 ma zur Folge. Der Verlust eines einzelnen Elementes führt nicht zur Abschaltung der Anlage, da je Kondensatoreinheit mehrere Elemente ausfallen dürfen, bevor eine unzulässige Spannungsbelastung auftritt. Einzelne Ausfälle müssen jedoch protokolliert werden, da sich der Ausfall von Elementen in unterschiedlichen Brückenzweigen wieder aufheben kann. Existiert eine kontinuierliche Überwachung, so sind Vorzeichensprünge im Unsymmetriestrom erkennbar und können einfach protokolliert werden. 2 Abgrenzung Schutztechnik - Monitoring Schutztechnisch sind für die Gesamtanlagen Differential-, Überstrom- und Leistungsschalterversagerschutz vorgesehen. Einzelkomponenten, insbesondere die Kondensatoren und Widerstände, werden darüber hinaus mit zusätzlichen Schutzeinrichtungen wie Kondensator-Unsymmetrie-, Überspannungs-, Grundschwingungsüberstrom-, RMS-Überstrom-, thermischem Überlast- und Phasen-Unsymmetrieschutz ausgestattet. Diese Schutzfunktionen sind für einen sicheren Betrieb der Anlagen ausreichend, jedoch nicht für eine Fehlerfrüherkennung zur Beobachtung von Komponentenbelastungen und deren Trenddokumentation sowie der erläuterten Problematik des Unsymmetriestroms, geeignet. Hierfür wurde das bereits erwähnte MSCDN-Monitoring entwickelt.

4 3 Monitoring Neben dem in Absatz 2 beschriebenen zwingend erforderlichen Monitoring der Unsymmetriewerte des Haupt- und Hilfskondensators zur Überwachung der Kondensatorelemente und zur Fehlerortbestimmung, sind folgende Funktionen integriert: Überprüfung der Funktionalität des synchronisierten Zu- und Abschaltens Aufzeichnung der Ein- und Ausschaltvorgänge Erfassung der maximalen Stromamplitude beim Zuschalten Überwachung der Belastung des Filterwiderstandes Protokollierung der gesamten Einschaltdauer und der dabei erzeugten Blindenergie Um diese Funktionen realisieren zu können, werden als Minimum drei Spannungs- und elf Stromeingänge benötigt. Die genaue Belegung der einzelnen Kanäle und das Anschlussprinzip des Monitoring Systems ist dem Absatz 3.1 mit Abbildung 3.2 zu entnehmen. 3.1(Wandler)-Anschlüsse Die Spannungssignale werden über das Sammelschienenabbild (induktive oder kapazitive Standard -Spannungswandler) auf die Geräte aufgelegt, da im MSCDN- Feld keine Spannungswandler verbaut sind und der Schwerpunkt nicht auf Power Quality-Messungen, sondern dem eigentlichen Anlagenmonitoring liegt. Neben den Betriebsströmen I L1T1 bis I L3T1 werden weitere Ströme wie Unsymmetrieströme im Haupt- und Hilfskondensator I L1T12 bis I L3T12 und I L1T13 bis I L3T13, der Einschwingstrom im Widerstandszweig der Phase L 2 I L2T14 und I L2T10, und der Strom im 50 Hz- Schwingkreis als Eingangssignale aufgelegt. Alle Stromsignale kommen aus dem Feld der MSCDN-Anlage. Zur Triggerung von Ein- und Ausschaltvorgängen in der Anlage werden zusätzlich folgende Binärsignale aufgelegt: Auslösung Hauptschutz Auslösung Reserveschutz EIN Kommando AUS Kommando Abbildung 3.1: Startbildschirm des Monitoring-Systems mit alphanumerischer und grafischer Echtzeitanzeige (3-Sekunden Mittelwerte)

5 SSx: Sammelschiene Nr. x (x=1 3); -Qx: SS-Trennschalter Nr. x (x=1 3); -Q0: Leistungsschalter; -Q51, -Q52: Arbeitserder; -T1: Primärstromwandler; -T12, -T13: Unsymmetrie-Stromwandler; -C1: Hauptkondensator; -C2: Hilfskondensator; -L1: Filterkreisdrossel; -R1: Filterkreis-Dämpfungswiderstand -Fi: Überspannungsableiter Abbildung 3.2: Einphasiges Ersatzschaltbild einer MSCDN-Anlage mit Anschlussprinzip 1 Monitoringsystem PQSys (3 x PQI-D (3 x U, 11 x I) und REG-COM (TCP/IP) 3.2 Geräteauswahl Für das Monitoring der MSCDN-Anlagen müssen aufgrund des speziellen Anwendungsgebietes sehr flexibel parametrierbare Messgeräte und eine übersichtliche, kundenspezifische, aber auch anpassbare Anwendersoftware zum Einsatz kommen. Darüber hinaus müssen alle Anforderungen zum Einsatz der Geräte in energietechnischen Anlagen erfüllt sein. Als Grundlage gilt hier [III]. Alle Geräte müssen eine zentrale Datenspeicherung, damit verbunden eine Fernauslesbarkeit und auch Fernparametrierbarkeit über TCP/IP- Protokoll, aufweisen. Die benötigte Anzahl an Eingangskanälen führt zwangsläufig zur Verwendung von mehreren Geräten PQI- D für eine MSCDN-Anlage, die über einen internen Trigger- und Zeitbus verfügen, damit die Signale unterschiedlicher Endgeräte gemeinsam verwendet werden können. Des Weiteren muss die Einheit sehr kompakt aufgebaut sein (Abbildung 3.3). Abbildung 3.3: Monitoringsystem PQSys (3 x PQI-D und REG-COM (TCP/IP))

6 3.3 Parametrierung Es wird generell mit Fernparametrierung gearbeitet. Die Zeitsynchronisation erfolgt mittels NTP-Server über das Netzwerk. Um die Funktionalität des Monitorings langfristig aufrecht zu erhalten, muss eine geeignete Auswahl der hardwarebasierten Funktionen und Speicher auf den PQI-Ds sowie eine sinnvolle Serverauswahl getroffen werden. Da einige Daten für den automatisierten MSCDN- Bericht im PQSys-Erfassungssystem nur jeweils für eine bestimmte Zeit zur Verfügung stehen, wird ein Teil der Auswertungen bereits auf dem Gerät durchgeführt. Es sind spezielle Auswertungsalgorithmen erforderlich, die nicht zum Standard des Messgerätes gehören, die aber In der folgenden Tabelle sind beispielhaft die Bedeutung einiger Messgrößen und ihre Auswertung beschrieben: Betriebsstrom I T1 Referenzstrom I L1T1 Maximalstrom I T1max Blindleistung Q Blindenergie WQ Maximale Amplitude im Einschwingvorgang I T1peak sekundengenau mit den online verfügbaren Daten ausgeführt werden. Diese Auswertealgorithmen sind als freie Programme direkt im Messsystem hinterlegt und werden im Hintergrund fortlaufend ausgeführt. Die so berechneten Daten werden im Ereignisspeicher des Gerätes mit weiteren Parametern abgelegt und sind auch nach mehreren Monaten noch abrufbar. Prinzipiell werden alle erforderlichen Gerätedaten zeitnah in eine SQL-Datenbank übertragen, wo die Informationen dann quasi zeitlich unbegrenzt verfügbar und gesichert sind. Dient zur Ermittlung der Einschaltdauer der Anlage. Der Messwert wird aus den 3-Sekunden- Mittelwerten des Gerätes gewonnen. Bei Über- und Unterschreitung eines Schwellwertes werden Einschalt- und Ausschaltzeitpunkt registriert. Zur Bewertung der Phasenwinkel im Haupt- und Nebenkondensator wird die Phase des Betriebsstromes I L1T1 als Referenz verwendet. Größter 10-Minuten-Mittelwert während der jeweiligen Einschaltdauer. Gerechneter Mittelwert über die 10-Minuten-Mittelwerte während der gesamten Einschaltdauer. Berechnung aus der Differenz der Blindenergie beim Abschalten im Vergleich zum Zuschaltzeitpunkt (Diese Werte werden sekundengenau von den oben näher erläuterten, sogenannten Hintergrundprogrammen (MSCDN-spezifische Programmierung) erfasst). Maximalwert der Ströme eines Oszilloskop-Störschriebs (Abtastfrequenz 10,24 khz) über alle Phasen im Augenblick der Einschaltung. Die Triggerung dieses Schriebs erfolgt über einen Binäreingang. 3.4 Funktionsbeschreibung Prinzipiell können für das Monitoring alle Hardware- und Softwarefunktionen der Geräte PQI-D und der Software WinPQ, wie Störschrieberfassung, Effektivwertrekorder, Speicherung und Anzeige von 3s-, 10 Min.-Mittelwerten, usw. genutzt werden. Zusätzlich werden die wichtigsten Ereignisse und betriebsrelevanten Eckdaten über einen frei wählbaren Starttermin wöchentlich, monatlich, halbjährlich oder auch jährlich ausgewertet, indem in Abhängigkeit der erforderlichen Parameter die Informationen aus der SQL-Datenbank auf dem Server oder der hardwarebasierten Ereignisliste gewonnen werden (siehe Tabelle). Als Resultat erhält der Anwender eine pdf-datei, die manuell oder über einen automatischen Windowstask in beliebigen Abständen erzeugt, gespeichert und per versendet werden kann (siehe Absatz 3.4.3). Als Beispiele gehen die folgenden drei Abschnitte nochmals detaillierter auf ausgewählte Funktionen ein: Oszilloskopfunktion In erster Linie werden bei der Zu- und Abschaltung der MSCDN-Anlagen über die von der Steuerung der Anlage empfangenen Binärsignale im System PQSys Oszilloskopschriebe mit einer Abtastung von 10,24 khz (100 µs) erzeugt. Es können jedoch auch beliebige andere Ereignisse (du/dt, di/dt, df/dt, Überstrom, Überspannung, usw.) als Trigger eingestellt werden. Aufgezeichnet werden alle am Monitoring aufgelegten Signale. Als Beispiel ist der Betriebsstrom bei Zuschaltung in Abbildung 3.4 dargestellt. Es ist gut erkennbar, dass phasenselektiv und -synchron mit Hilfe eines Leistungsschalter-Synchronschaltgerätes kurz nach dem Nulldurchgang der Spannung, die Amplitude des Stromes ansteigt. Auch ist die Verzögerung der Einschaltung durch Laufzeiten und Synchronschaltgerät, wenn zusätzlich das Binärsignal des Kommandos betrachtet wird, sofort ersichtlich.

7 Abbildung 3.4: Typischer Einschaltvorgang einer MSCDN-Anlage (Visualisierung WinPQ) Abbildung 3.5: Typischer Verlauf des Unsymmetriestroms im Hauptkondensator (Visualisierung WinPQ) Permanentaufzeichnung (3s- / 10 Min.-Mittelwerte) Zusätzlich zur Oszilloskopfunktion ist eine Permanentaufzeichnung realisiert. Ausgewählt wurden 3s- und 10 Min.-Mittelwerte, die in Abhängigkeit der Serverkapazität über mehrere Jahre gespeichert werden können. Auch hier werden alle an das Monitoringsystem angeschlossenen Signale aufgezeichnet. Abbildung 3.5 zeigt beispielsweise einen typischen Verlauf des Unsymmetriestroms im Hauptkondensator. Dieser kann völlig unterschiedlich verlaufen, solange keine Sprünge von mehreren ma (Defekt eines Kondensatorelements) auftreten. Der zeitliche Verlauf des Stroms ist hauptsächlich von der Betriebsspannung sowie der Erwärmung der Kondensatoren und damit von den Harmonischen und den Umgebungsbedingungen (Sonneneinstrahlung, Wind und Regen) abhängig.

8 3.4.3 Automatisierter MSCDN- Report (Betriebsdatenauswertung) Diese Funktion ist manuell oder automatisch, ausgehend von einem beliebigen Starttermin über flexible Auswertezeiträume, anwendbar. Die wichtigsten Funktionen sind die Überwachung und Trendbeobachtung der Unsymmetrieströme von Haupt- und Hilfskondensator sowie die Fehlerortbestimmung und die Überwachung der maximalen Einschwingamplitude (Überwachung des synchronisierten Schaltens). Alle Betriebsereignisse werden übersichtlich grafisch und tabellarisch dargestellt, so dass in kürzester Zeit die wesentlichen Informationen über den Betriebszustand der Anlage gewonnen werden können. Diese und weitere Funktionen sind Abbildung 3.6 und Abbildung 3.7 zu entnehmen. Abbildung 3.6: Graphische und tabellarische Auswertung der natürlichen Unsymmetrie C1, Beispiel aus dem automatisierten MSCDN-Report (Visualisierungssoftware WinPQ)

9 Abbildung 3.7: Auswertung der MSCDN-Einschaltungen, Beispiel aus dem automatisierten MSCDN-Report (Visualisierungssoftware WinPQ)

10 Zusammenfassung Die Zunahme an installierter kapazitiver Blindleistung durch MSCDN-Anlagen verlangt mit Blick auf die Kondensatoren nach einem effizienten Instandhaltungskonzept. Einen Beitrag hierzu liefert das im Artikel beschriebene MSCDN-Monitoring. Durch die kontinuierliche Überwachung und Früherkennung von einzelnen Ausfällen der Kondensatorelemente können Ausfallzeiten durch gezielten Tausch bei routinemäßigen Inspektionen minimiert und somit Wartungskosten reduziert werden. Die Eingrenzung des Fehlerortes mittels der Überwachung der Richtung des Unsymmetriestroms halbiert die Messzeit aufgrund der Eingrenzung potentiell fehlerhafter Kondensatoren. Der automatisch generierte Bericht erlaubt dem Betriebspersonal innerhalb kürzester Zeit eine Analyse der wichtigsten Funktionen der gesamten MSCDN-Anlage. Die Vielfältigkeit weiterer Auswertemöglichkeiten, die das Monitoring bietet, können genutzt werden, um weitere Funktionen wie beispielsweise das phasenselektive und -synchrone Schalten der Leistungsschalter, das Verhalten des Filters und die Auslastung des Widerstandzweigs zu analysieren. Sollte es dennoch zum Ausfall der Anlage kommen, können durch die geschickte Wahl der Quellen, notwendige Parameter und Daten für Auswertungen und Analysen auch nachträglich über Jahre genutzt werden. Das Monitoring ist somit einer der Bausteine, die als Basis für einen effizienten, kostenoptimierten und ausfallfreien Betrieb der Anlage notwendig sind.

11 Autoren Literaturverzeichnis [I] U. Kaltenborn, A. Wegener, F. Martin, Kompensationsanlagen im 380-kV-Netz Teil 1 und Teil 2, EW Jg. 109 (2010) Heft 6 und 7/8 [II] H. Kühn, F. Martin, M. Schmale, W. Winter, R. Puffer, Mehr Energie von Nord nach Süd Teil 1 und Teil 2, EW Jg. 110 (2011) Heft 3 und 4 [III] IEC TS Generic standards Immunity for power station and substation environments Dr.-Ing. Florian Martin TenneT TSO GmbH in Bayreuth Asset Management Umspannwerke Tel.: +49 (0) 921 / [IV] [V] Dipl.-Ing. Till Sybel Geschäftsführer der A. Eberle GmbH & Co. KG in Nürnberg Tel.: +49 (0) 911 / Dr.-Ing. Jörg Gärtner Software-Applikationsingenieur der A. Eberle GmbH & Co. KG in Nürnberg

12 SD_tennet_d_1112_nü TenneT TSO GmbH Bernecker Straße 70 D Bayreuth Fon +49(0) A. Eberle GmbH & Co. KG Frankenstraße 160 D Nürnberg Fon +49(0) Fax +49(0)

Transmission Capacity Management OS-TN 06.12.2013

Transmission Capacity Management OS-TN 06.12.2013 OS-TN Fakten zum Offshore-Netz HGÜ-Umrichterstation Keine Überlastfähigkeit der HGÜ, auch nicht im ms-bereich Überschreitung der Übertragungsleistung zu keinem Zeitpunkt zulässig nur möglich solange gilt:

Mehr

CAT Clean Air Technology GmbH

CAT Clean Air Technology GmbH Das kontinuierliche RMS (Reinraum Monitoring System) CATView wurde speziell für die Überwachung von Reinräumen, Laboren und Krankenhäusern entwickelt. CATView wird zur Überwachung, Anzeige, Aufzeichnung

Mehr

C.A 8352. Die komplette Analyse von Stromnetzen mit einer Fingerspitze! Analysator für die Qualität von Stromnetzen

C.A 8352. Die komplette Analyse von Stromnetzen mit einer Fingerspitze! Analysator für die Qualität von Stromnetzen Ausbaufähiges, normgerechtes Messsystem C.A 8352 Analysator für die Qualität von Stromnetzen Die komplette Analyse von Stromnetzen mit einer Fingerspitze! Sämtliche Messungen für eine komplette Analyse:

Mehr

INSTITUT FÜR MIKROELEKTRONIK JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ. Praktikum Elektrotechnik SS 2006. Protokoll. Übung 1 : Oszilloskop

INSTITUT FÜR MIKROELEKTRONIK JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ. Praktikum Elektrotechnik SS 2006. Protokoll. Übung 1 : Oszilloskop INSTITUT FÜR MIKROELEKTRONIK JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Praktikum Elektrotechnik SS 2006 Protokoll Übung 1 : Oszilloskop Gruppe: Protokollführer / Protokollführerin: Unterschrift: Mitarbeiter / Mitarbeiterin:

Mehr

DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING

DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING Leistungsstarke Software zur Auswertung, Messdatenerfassung, Datenanalyse, Energiemonitoring und

Mehr

Übungsaufgaben zum 2. Versuch. Elektronik 1 - UT-Labor

Übungsaufgaben zum 2. Versuch. Elektronik 1 - UT-Labor Übungsaufgaben zum 2. Versuch Elektronik 1 - UT-Labor Bild 2: Bild 1: Bild 4: Bild 3: 1 Elektronik 1 - UT-Labor Übungsaufgaben zum 2. Versuch Bild 6: Bild 5: Bild 8: Bild 7: 2 Übungsaufgaben zum 2. Versuch

Mehr

1-Sekunden-USV: Wichtige Daten bei Spannungsausfall sichern

1-Sekunden-USV: Wichtige Daten bei Spannungsausfall sichern Keywords 1-Sekunden-USV USV unterbrechungsfrei Spannungsversorgung Spannungsausfall Daten sichern C6915 CX5000 CP77xx CP62xx 1-Sekunden-USV: Wichtige Daten bei Spannungsausfall sichern Dieses Application

Mehr

Welcome to PHOENIX CONTACT Detaillierte Energiedatenerfassung im Maschinen- und Anlagenbau

Welcome to PHOENIX CONTACT Detaillierte Energiedatenerfassung im Maschinen- und Anlagenbau Welcome to PHOENIX CONTACT Detaillierte Energiedatenerfassung im Maschinen- und Anlagenbau Dipl.-Ing. Frank Knafla Phoenix Contact GmbH Nachhaltigkeit Energieeffizienz Entwicklungen zukunftsfähig zu machen,

Mehr

ISIO 200. Binäre Ein-/Ausgangs-Baugruppe mit IEC 61850 GOOSE Interface

ISIO 200. Binäre Ein-/Ausgangs-Baugruppe mit IEC 61850 GOOSE Interface ISIO 200 Binäre Ein-/Ausgangs-Baugruppe mit IEC 61850 GOOSE Interface Kompakt und einfach ISIO 200 Binäre Ein-/Ausgänge überall, wo sie benötigt werden ISIO 200 ist eine einfache und vielseitige binäre

Mehr

Störströme führen über Impedanzen zur Funkstörspannung. Abbildung 1 zeigt den prinzipiellen Stromfluss von Störströmen in einem Schaltnetzteil.

Störströme führen über Impedanzen zur Funkstörspannung. Abbildung 1 zeigt den prinzipiellen Stromfluss von Störströmen in einem Schaltnetzteil. Von Stefan Klein 1. Motivation zum Netzfilter Schaltnetzteile führen zu leitungsgebundenen Störungen, weil sie auf der Netzseite eine Funkstörspannung erzeugen. Dadurch können andere am Netz versorgte

Mehr

3.Transistor. 1 Bipolartransistor. Christoph Mahnke 27.4.2006. 1.1 Dimensionierung

3.Transistor. 1 Bipolartransistor. Christoph Mahnke 27.4.2006. 1.1 Dimensionierung 1 Bipolartransistor. 1.1 Dimensionierung 3.Transistor Christoph Mahnke 7.4.006 Für den Transistor (Nr.4) stand ein Kennlinienfeld zu Verfügung, auf dem ein Arbeitspunkt gewählt werden sollte. Abbildung

Mehr

E l e k t r o n i k II

E l e k t r o n i k II Fachhochschule Südwestfalen Hochschule für Technik und Wirtschaft E l e k t r o n i k II Dr.-Ing. Arno Soennecken EEX European Energy Exchange AG Neumarkt 9-19 04109 Leipzig Vorlesung Thyristor im SS 2003

Mehr

1 Einleitung R1 Radon Monitor Geräte- und Softwarebeschreibung Der R1 Radon Monitor ist ein einfach zu bedienendes, netzbetriebenes aktives Messgerät zur kontinuierlichen Bestimmung der 222 Rn-Aktivitätskonzentration

Mehr

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U Der 2-fach Binäreingang dient zur Abfrage von 230V-Kontakten und kann in in handelsübliche UP-Dosen oder Feuchtraum-Abzweigdosen eingesetzt werden. Ebenso ermöglicht das Gerät die problemlose Integration

Mehr

Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise

Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise Vorbereitung: Lesen Sie den ersten Teil der Versuchsbeschreibung Oszillograph des Anfängerpraktikums, in dem die Funktionsweise und die wichtigsten Bedienungselemente

Mehr

Herzlich Willkommen Bienvenue Welcome. Arbeiten mit der PC-Auswerte-Software PCA3000. Manfred Schleicher

Herzlich Willkommen Bienvenue Welcome. Arbeiten mit der PC-Auswerte-Software PCA3000. Manfred Schleicher Herzlich Willkommen Bienvenue Welcome Arbeiten mit der PC-Auswerte-Software PCA3000 Manfred Schleicher Hinweise zur Präsentation Diese Präsentation erklärt die Arbeitsweise mit der PC-Auswerte-Software

Mehr

SUMU. Smart Universell Measurement Unit für die intelligente und echtzeitfähige Netzqualitätsanalyse

SUMU. Smart Universell Measurement Unit für die intelligente und echtzeitfähige Netzqualitätsanalyse Smart Universell Measurement Unit für die intelligente und echtzeitfähige Netzqualitätsanalyse Steigende Anforderungen an die Versorgungsnetze erfordern neue Ansätze zur Überwachung und Messung systemrelevanter

Mehr

Smart Energy & Power Quality Solutions. www.energy-portal.com. Die Cloud-Lösung für ihr Energiemanagement

Smart Energy & Power Quality Solutions. www.energy-portal.com. Die Cloud-Lösung für ihr Energiemanagement Smart Energy & Power Quality Solutions www.energy-portal.com Die Cloud-Lösung für ihr Energiemanagement ENERGY-PORTAL Energy-Portal Ihr Nutzen Die speziell auf Energiedaten ausgelegte Cloud-Lösung ist

Mehr

Das Oszilloskop. TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 5. Datum: 05.01.04. von 8.00h bis 11.30 Uhr. Prof. Dr.-Ing.

Das Oszilloskop. TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 5. Datum: 05.01.04. von 8.00h bis 11.30 Uhr. Prof. Dr.-Ing. TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 5 Das Oszilloskop Ort: TFH Berlin Datum: 05.01.04 Uhrzeit: Dozent: Arbeitsgruppe: von 8.00h bis 11.30 Uhr Prof. Dr.-Ing. Klaus Metzger Mirko Grimberg, Udo Frethke,

Mehr

PharmaResearch. Analyse des Pressvorgangs. Mehr als Forschung und Entwicklung

PharmaResearch. Analyse des Pressvorgangs. Mehr als Forschung und Entwicklung PharmaResearch Analyse des Pressvorgangs Mehr als Forschung und Entwicklung Unterstützung für die Entwicklung PharmaResearch erfasst und wertet sämtliche Prozessdaten von instrumentierten Tablettenpressen

Mehr

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 Protokoll zum Versuch Transistorschaltungen Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 1 Transistor-Kennlinien 1.1 Eingangskennlinie Nachdem wir die Schaltung wie in Bild 13 aufgebaut hatten,

Mehr

Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1

Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1 Fachhochschule Osnabrück Labor für Elektromagnetische Verträglichkeit Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1 Kopplungsmechanismen auf elektrisch kurzen Leitungen Versuchstag: Teilnehmer: Testat:

Mehr

Störschrieb und Power Quality Analyse mit SICAM PQS. Siemens Kundentagung, Zürich, 16. Januar 2014, Urban Mauchle EKT

Störschrieb und Power Quality Analyse mit SICAM PQS. Siemens Kundentagung, Zürich, 16. Januar 2014, Urban Mauchle EKT Störschrieb und Power Quality Analyse mit SICAM PQS Siemens Kundentagung, Zürich, 16. Januar 2014, Urban Mauchle EKT Inhalt EKT Versorgungsgebiet in Zahlen Ablauf Projekt Spannungsqualität (SPAQU) bei

Mehr

Neue Schutzkonzepte für strombegrenzte Netze am Beispiel von HTSL- und leistungselektronischen Begrenzern

Neue Schutzkonzepte für strombegrenzte Netze am Beispiel von HTSL- und leistungselektronischen Begrenzern ETG Fachtagung Würzburg, 2005 Neue Schutzkonzepte für strombegrenzte Netze am Beispiel von HTSL- und leistungselektronischen Begrenzern Dr. Rainer E. Krebs, Dr. Hans-Joachim Herrmann Begrenzung der Netzkurzschlußströme

Mehr

Technische Information SUNNY CENTRAL COMMUNICATION CONTROLLER

Technische Information SUNNY CENTRAL COMMUNICATION CONTROLLER Technische Information SUNNY CENTRAL COMMUNICATION CONTROLLER Inhalt Der Sunny Central Communication Controller ist integraler Bestandteil des Zentral-Wechselrichters, der die Verbindung zwischen dem Wechselrichter

Mehr

SPS-Sensors für Paessler's PRTG White Paper

SPS-Sensors für Paessler's PRTG White Paper SPS-Sensors für Paessler's PRTG White Paper 1 Inhaltsverzeichnis Copyright... 2 1. Übersicht... 3 Voraussetzungen... 3 Die Arbeitsweise... 4 Das StarterPack... 5 Die Zugriffsmethode S7... 5 Die XML-Übergabe

Mehr

PQI-D: Foliensatz. Technischer Überblick: WinPQ. Gärtner PQI-D 020414-1

PQI-D: Foliensatz. Technischer Überblick: WinPQ. Gärtner PQI-D 020414-1 : Foliensatz Technischer Überblick: 020414-1 WinPQ 1 : Ausführungsformen und Merkmale z.b. HS z.b. MS z.b. MS Tr.1 Tr.2 4(3) x U 4(3) x U 4(3) x U 4(3) x I Messeingänge (8 x 10,24 khz) 2 x Spannung 2 x

Mehr

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005 EO - Oszilloskop, Blockpraktikum Frühjahr 25 28. März 25 EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 25 Alexander Seizinger, Tobias Müller Assistent René Rexer Tübingen, den 28. März 25 Einführung In diesem

Mehr

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND init.at informationstechnologie GmbH - Tannhäuserplatz 2 - A-1150 Wien - www.init.at Dieses Dokument und alle Teile von ihm bilden ein geistiges Eigentum

Mehr

Universal-Dimm-Einsatz 50-420 W/V Gebrauchsanweisung

Universal-Dimm-Einsatz 50-420 W/V Gebrauchsanweisung System 2000 Bestell-Nr.: 0305 00, 0495 07 Funktion Universal-Dimm-Einsatz zum Schalten und Dimmen umfangreicher Lichtquellen wie: 230 V Glühlampen 230 V Halogenlampen NV-Halogenlampen in Verbindung mit

Mehr

Hilfe, mein Elektroherd pfeift! Einen wichtigen Beitrag zur Sicherung der Spannungsqualität im Niederspannungsnetz

Hilfe, mein Elektroherd pfeift! Einen wichtigen Beitrag zur Sicherung der Spannungsqualität im Niederspannungsnetz Wir regeln das. Sonderdruck Detektive im Netz Hilfe, mein Elektroherd pfeift! Einen wichtigen Beitrag zur Sicherung der Spannungsqualität im Niederspannungsnetz liefert die moderne Messtechnik. Ohne sie

Mehr

CP RC. Resonanzkreis für die Prüfung von GIS

CP RC. Resonanzkreis für die Prüfung von GIS CP RC Resonanzkreis für die Prüfung von GIS Prüfung von gasisolierten Schaltanlagen: ein neuer Lösungsansatz Prüfung von gasisolierten Schaltanlagen bisher Gasisolierte Schaltanlagen (GIS) sind sehr kompakt

Mehr

MSM Erweiterungsmodule

MSM Erweiterungsmodule MSM Erweiterungsmodule Transistor- und Relaismodule für Störmelder der MSM-Produktfamilie 03.07.2009 Freie Zuordnung der Ausgangsgruppen der Erweiterungsmodule zu den Eingangsgruppen des Störmelders Steuerung

Mehr

Binarloop. Binarloop für die echtzeitfähige und kostengünstige Verifikation hochdynamischer leistungselektronischer Systeme

Binarloop. Binarloop für die echtzeitfähige und kostengünstige Verifikation hochdynamischer leistungselektronischer Systeme für die echtzeitfähige und kostengünstige Verifikation hochdynamischer leistungselektronischer Systeme Funktions- und Sicherheitstests sind unabdingbare Schritte im Entwicklungsprozess leistungselektronischer

Mehr

Erfolgsfaktoren für das Monitoring von Solarwärmeanlagen. Sandra Stettler Egon AG General Wille-Str. 59 8706 Feldmeilen sandra.stettler@egonline.

Erfolgsfaktoren für das Monitoring von Solarwärmeanlagen. Sandra Stettler Egon AG General Wille-Str. 59 8706 Feldmeilen sandra.stettler@egonline. Erfolgsfaktoren für das Monitoring von Solarwärmeanlagen Sandra Stettler Egon AG General Wille-Str. 59 8706 Feldmeilen sandra.stettler@egonline.ch Tel: 058 680 20 05 www.egonline.ch 1 2 Inhalt 1 Wann ist

Mehr

Vervollständigen Sie das Schema mit Stromversorgung und Widerstandsmessgerät!

Vervollständigen Sie das Schema mit Stromversorgung und Widerstandsmessgerät! Übungen Elektronik Versuch 1 Elektronische Bauelemente In diesem Versuch werden die Eigenschaften und das Verhalten nichtlinearer Bauelemente analysiert. Dazu werden die Kennlinien aufgenommen. Für die

Mehr

Datenblatt 2000-Series DPM-2500 A Digital-Paging-Management-Unit

Datenblatt 2000-Series DPM-2500 A Digital-Paging-Management-Unit DPM-2500 A Digital-Paging-Management-Unit Die PADES 2000 Digital-Paging-Management-Unit DPM-2500 A ist eine universelle Einheit zur Verwaltung von Sprechstellen-Durchsagen und professioneller Musikwiedergabe.

Mehr

Synchronisierung. www.andritz.com/neptun

Synchronisierung. www.andritz.com/neptun Synchronisierung www.andritz.com/neptun 02 NEPTUN Synchronisierung Synchronisierung 6 x 140MVA, Birecik, Türkei Synchronisieren mit Erfolg Parallelschalten von Generatoren mit Netzen oder von Netzen mit

Mehr

Easy-Monitoring Universelle Sensor Kommunikations und Monitoring Plattform

Easy-Monitoring Universelle Sensor Kommunikations und Monitoring Plattform Easy-Monitoring Universelle Sensor Kommunikations und Monitoring Plattform Eberhard Baur Informatik Schützenstraße 24 78315 Radolfzell Germany Tel. +49 (0)7732 9459330 Fax. +49 (0)7732 9459332 Email: mail@eb-i.de

Mehr

Herzlich Willkommen Bienvenue Welcome. Allgemeine Präsentation Bildschirmschreiber. Manfred Schleicher

Herzlich Willkommen Bienvenue Welcome. Allgemeine Präsentation Bildschirmschreiber. Manfred Schleicher Herzlich Willkommen Bienvenue Welcome Allgemeine Präsentation Bildschirmschreiber Manfred Schleicher Hinweise zur Präsentation Diese Präsentation zeigt wichtige Funktionen von JUMO- Bildschirmschreibern

Mehr

Oszilloskope. Fachhochschule Dortmund Informations- und Elektrotechnik. Versuch 3: Oszilloskope - Einführung

Oszilloskope. Fachhochschule Dortmund Informations- und Elektrotechnik. Versuch 3: Oszilloskope - Einführung Oszilloskope Oszilloskope sind für den Elektroniker die wichtigsten und am vielseitigsten einsetzbaren Meßgeräte. Ihr besonderer Vorteil gegenüber anderen üblichen Meßgeräten liegt darin, daß der zeitliche

Mehr

Versuch Nr.5. Simulation von leitungsgebundenen Störungen

Versuch Nr.5. Simulation von leitungsgebundenen Störungen Versuch Nr.5 Simulation von leitungsgebundenen Störungen 1 Aufgabenstellung 1.1 Kontrolle des Aufbaus der Prüf- und Messgeräte 1.2 Anschluss der Prüfling (EUT) 1.3 Anschluss und Überprüfung der Sicherheitskreise

Mehr

REFERENZ. Hornbergtunnel (D) Effiziente Lösungen für Information und Sicherheit

REFERENZ. Hornbergtunnel (D) Effiziente Lösungen für Information und Sicherheit Stadt- und Fernstraßentunnel ausgestattet mit innovativem VoIP Tunnelnotrufsystem Hornbergtunnel (D) REFERENZ ms NEUMANN ELEKTRONIK GmbH Effiziente Lösungen für Information und Sicherheit Innovatives Tunnelprojekt

Mehr

Spannungsstabilisierung

Spannungsstabilisierung Spannungsstabilisierung 28. Januar 2007 Oliver Sieber siebero@phys.ethz.ch 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 4 2 Einführung 4 3 Bau der DC-Spannungsquelle 5 3.1 Halbwellengleichrichter........................

Mehr

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014 Dr. Lars Jendernalik Smart Energy 2014 27.11.2014 SEITE 1 Agenda Westnetz und die Energiewende im Verteilnetz

Mehr

Gefahr eines großflächigen Stromausfalls

Gefahr eines großflächigen Stromausfalls Gefahr eines großflächigen Stromausfalls - Wie wahrscheinlich muss damit gerechnet werden? - Wie kann man sich darauf vorbereiten? Prof. Dr.-Ing. Marcus Mattis Energiewirtschaftsforum des Landkreises Biberach

Mehr

Industrielle Schalttechnik SIRIUS Schalttechnik

Industrielle Schalttechnik SIRIUS Schalttechnik Industrielle Schalttechnik SIRIUS Schalttechnik Überspannungsbedämpfung von Schützen Funktionsbeispiel Nr. CD-FE-????-DE Vorbemerkung Sirius Funktionsbeispiele sind funktionsfähige und getestete Automatisierungskonfigurationen

Mehr

Auswirkungen des Ausbaus Erneuerbarer Energieerzeugung auf die Stabilität des Stromnetzes

Auswirkungen des Ausbaus Erneuerbarer Energieerzeugung auf die Stabilität des Stromnetzes Auswirkungen des Ausbaus Erneuerbarer Energieerzeugung auf die Stabilität des Stromnetzes E. Waffenschmidt Aachen, 16.Nov. 2013 Der Klimawandel kommt unmerklich S.2 sind möglich Energiequellen Solarenergie

Mehr

RRI Fernwirk Rundsteuerzentrale

RRI Fernwirk Rundsteuerzentrale RRI Fernwirk Rundsteuerzentrale RRI 1 WEGEUMSCHALTUNG 1-28 WEGEUMSCHALTUNG 29-48 RRI 2 Blatt 1 / 5 V.0 Allgemein: Die Rundsteuerzentrale RRI besteht aus zwei Leitplätzen, angeschlossen an der redundant

Mehr

Dauerüberwachung und Netzanalyse von Energieversorgungsnetzen

Dauerüberwachung und Netzanalyse von Energieversorgungsnetzen Dauerüberwachung und Netzanalyse von Energieversorgungsnetzen von Peter Grund Anwendungsbericht Energie Netzüberwachung/- analyse Einleitung Sicherheit und Effizienz der Stromversorgung sind unerlässlich.

Mehr

GridSense. Steuert Energie intelligent.

GridSense. Steuert Energie intelligent. GridSense. Steuert Energie intelligent. GridSense ist die intelligente Technologie der Zukunft auf dem Weg zur Energiewende. Sie steuert Strombezüger wie Wärmepumpen, Boiler, Ladestationen für Elektrofahrzeuge

Mehr

ENERGY STORAGE SYSTEM

ENERGY STORAGE SYSTEM ENERGY STORAGE SYSTEM Für Ihr Zuhause Intelligente Eigenheimspeicher von Samsung SDI Warum Sie sich für den Samsung SDI All-in-One entscheiden sollten... Samsung SDI All-in-One Samsung ESS Nutzen Sie den

Mehr

KÜNDIG CONTROL SYSTEMS The Gauge Manufacturer for Film Extrusion SWISS MADE. Offline Dicken- Messung. Filmtest

KÜNDIG CONTROL SYSTEMS The Gauge Manufacturer for Film Extrusion SWISS MADE. Offline Dicken- Messung. Filmtest KÜNDIG CONTROL SYSTEMS Filmtest Offline Dicken- Messung Qualitätskontrolle mit dem Filmtest Der Filmtest ist ein offline Dickenmessgerät für Kunststoff-Folien und wird zur Qualitätskontrolle und Prozessoptimierungen

Mehr

Call Button / HTTP - Systembeschreibung

Call Button / HTTP - Systembeschreibung Call Button / HTTP - Systembeschreibung Detlef Reil, 14.03.2004, zu Call Button, Version 040127, V1.50 Beta! Software System Für die Kommunikation zwischen den Call Buttons und der Applikation war bisher

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer:

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer: Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5 Operationsverstärker Versuchsdatum: 22.11.2005 Teilnehmer: 1. Vorbereitung 1.1. Geräte zum Versuchsaufbau 1.1.1 Lawinendiode 1.1.2 Photomultiplier

Mehr

Transferstelle für. Leiter: Prof. Dr. Karl-Josef Mürtz

Transferstelle für. Leiter: Prof. Dr. Karl-Josef Mürtz Transferstelle für Elektromagnetische Verträglichkeit Leiter: Prof. Dr. Karl-Josef Mürtz Die EMV-Transferstelle wurde vom Ministerium i i für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau des Landes

Mehr

Überwachen von Monitoring-Stationen mit R&S ARGUS SIS

Überwachen von Monitoring-Stationen mit R&S ARGUS SIS Überwachen von Monitoring-en mit R&S ARGUS SIS Ist bei den unbemannten Monitoring-en alles in Ordnung? Diese Frage, die sich den Verantwortlichen für Monitoring-Netze immer wieder stellt, beantwortet das

Mehr

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern Produktname: Binärein-/ausgang 2/2fach 16 A REG Bauform: Reiheneinbau Artikel-Nr.: 0439 00 ETS-Suchpfad: Gira Giersiepen, Ein/Ausgabe, Binär/binär, Binärein-/ausgang 2/2fach REG Funktionsbeschreibung:

Mehr

QUINT-PS-3X400-500AC/24DC/10

QUINT-PS-3X400-500AC/24DC/10 Bitte beachten Sie, dass die hier angegebenen Daten dem Online-Katalog entnommen sind. Die vollständigen Informationen und Daten entnehmen Sie bitte der Anwenderdokumentation unter http://www.download.phoenixcontact.de.

Mehr

kapazitive sensoren www.contrinex.com 241

kapazitive sensoren www.contrinex.com 241 kapazitive sensoren Highlights: ü Metall- oder Kunststoffgehäuse ü 4- oder 2-Draht-Geräte ü Schaltabstände einstellbar ü Erfassung von verschiedensten Materialien www.contrinex.com 241 kapazitive sensoren

Mehr

Personenschutz durch optische Raumerfassung

Personenschutz durch optische Raumerfassung Personenschutz durch optische Raumerfassung Für gefährliche Arbeitsumgebungen im klinischen Alltag wie Strahlenschutzbereiche in der Radiologie muss sichergestellt werden, dass das Bedien- und Wartungspersonal

Mehr

Kommunikation. Die nächste Generation. a-eberle. Reprint aus Praxis-Profiline-IEC 61850- August 2008. Till Sybel. Harald Straußberger

Kommunikation. Die nächste Generation. a-eberle. Reprint aus Praxis-Profiline-IEC 61850- August 2008. Till Sybel. Harald Straußberger a-eberle Till Sybel Harald Straußberger Wolfgang Borchers Sonderdruck Ausgabe 03/2009 Kommunikation Die nächste Generation D Reprint aus Praxis-Profiline-IEC 61850- August 2008 Kommunikation Die nächste

Mehr

Reporting Homepage. Spannungsqualität

Reporting Homepage. Spannungsqualität Spannungsqualität Transienten Reporting Homepage Ereignisse Grafische Progammierung MRG 508 / 511 Flex Kommunikation Ethernet (TCP/IP) über Patchkabel Modbus (RTU, TCP, Gateway) HTTP (Homepage) FTP (File-Transfer)

Mehr

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung Bestell-Nr.: 0336 00 Bestell-Nr.: 0829 00 Funktion Der dient, in Verbindung mit dem en, zur Installation oder der Nachrüstung von Automatikschalter-Aufsätzen oder Präsenzmelder Komfort-Aufsätzen in Treppenlicht-

Mehr

ParkingManagementSystem. Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung

ParkingManagementSystem. Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung ParkingManagementSystem Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung Stand 2014 Videobasierendes Parkraum Management System INNENBEREICH und AUSSENBEREICH STEUERUNG

Mehr

Halbleiterspeicher. Halbleiterspeicher. 30.09.2008 Michael Kuhfahl 1

Halbleiterspeicher. Halbleiterspeicher. 30.09.2008 Michael Kuhfahl 1 Halbleiterspeicher 30.09.2008 Michael Kuhfahl 1 Gliederung I. FF als Speicher (1 Bit) II. Register als Speicher (n Bit) III. Anordnung der Speicherzellen IV. SRAM V. DRAM VI. ROM VII. PROM VIII. EPROM

Mehr

BMWi-Gesprächsplattform Zukunftsfähige Netze und Systemsicherheit. Das 50,2Hz-Problem. Markus Fürst, EnBW Transportnetze AG Berlin, 19.01.

BMWi-Gesprächsplattform Zukunftsfähige Netze und Systemsicherheit. Das 50,2Hz-Problem. Markus Fürst, EnBW Transportnetze AG Berlin, 19.01. BMWi-Gesprächsplattform Zukunftsfähige Netze und Systemsicherheit Das 50,2Hz-Problem Markus Fürst, EnBW Transportnetze AG Berlin, 19.01.2011 Amprion GmbH EnBW Transportnetze AG TenneT TSO GmbH Bestehende

Mehr

Funkentstörung von Schaltnetzteilen

Funkentstörung von Schaltnetzteilen Seite 35 Funkentstörung von Schaltnetzteilen Schaltnetzteile erzeugen infolge ihrer hochfrequenten Taktung Funkstörungen. Diese breiten sich mittels elektromagnetischer Felder im freien Raum, und leitungsgebunden

Mehr

UFO Überwachungssystem Übersicht. Hersteller : Digital-Service Internet : www.digital-service.biz EMail : digital-service71711murr@t-online.

UFO Überwachungssystem Übersicht. Hersteller : Digital-Service Internet : www.digital-service.biz EMail : digital-service71711murr@t-online. Digital-Service UFO-Überwachungssystem Seite 1 UFO Überwachungssystem Übersicht Hersteller : Digital-Service Internet : www.digital-service.biz EMail : digital-service71711murr@t-online.de Grundsätzlich

Mehr

QSMan. Qualitätssicherungsmanagement in der Chemieindustrie. QSMan - Qualitätssicherungsmanagement in der Chemieindustrie

QSMan. Qualitätssicherungsmanagement in der Chemieindustrie. QSMan - Qualitätssicherungsmanagement in der Chemieindustrie QSMan Qualitätssicherungsmanagement in der Chemieindustrie 1 Firmenprofil der Fa. ISE Gründung: 1990 Geschäftsfelder: Entwicklung von Informationssystemen Softwareentwicklung im betriebswirtschaftlichen

Mehr

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten DOKUMENTATION PASY Patientendaten verwalten PASY ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung von Patientendaten. Sämtliche elektronisch gespeicherten Dokumente sind sofort verfügbar. Neue

Mehr

PTL-Stromversorgung. Information N 03

PTL-Stromversorgung. Information N 03 PTL-Stromversorgung mit ohmschen und induktiven Belastungssätzen als Prüf-Netzteil (Stromversorgung) zum Prüfen des Schaltvermögens und des Verhaltens bei bestimmungsgemässem Gebrauch von Schaltern bzw.

Mehr

5000 Meter RF Drahtloser Empfänger (Modell 0020137)

5000 Meter RF Drahtloser Empfänger (Modell 0020137) 5000 Meter RF Drahtloser Empfänger (Modell 0020137) Besonderheit: Drahtlose Steuerung, einfach zu installieren Wasserdichtes Gehäuse und Wasserdichtsteckverbinder. Diese Empfänger kann draußen installiert

Mehr

SIMATIC PCS 7 V8.1. Innovation Tour 2015 Field News

SIMATIC PCS 7 V8.1. Innovation Tour 2015 Field News SIMATIC PCS 7 V8.1 Innovation Tour 2015 Field News. Field News SIMATIC PCS 7 V8.1 Inhalte Management Console SIMATIC PDM Maintenance Station Feld-Hardware Seite 2 SIMATIC Management Console. SIMATIC Management

Mehr

PowerBridge MSSQL Beta

PowerBridge MSSQL Beta SoftENGINE PowerBridge MSSQL Beta Dokumentation Thomas Jakob 17.04.2011 Inhalt Einrichtung der SQL Umgebung... 3 SQL-Server Installieren... 3 BüroWARE Installieren... 3 PowerBridge-SQL Modus einrichten...

Mehr

Versuch 1: Messung elektrischer Größen Prof. Dr. Oliver Zielinski / Hans Stross. Versuchsprotokoll. Datum:

Versuch 1: Messung elektrischer Größen Prof. Dr. Oliver Zielinski / Hans Stross. Versuchsprotokoll. Datum: Laborversuch Elektrotechnik I Hochschule Bremerhaven Versuch 1: Messung elektrischer Größen Prof. Dr. Oliver Zielinski / Hans Stross Versuchsprotokoll Teilnehmer: Name: 1. 2. 3. 4. Testat Datum: Matrikelnummer:

Mehr

abaconnect Produktbeschreibung

abaconnect Produktbeschreibung abaconnect Produktbeschreibung abaconnect erfasst, verwaltet und archiviert Ihre Prozessdaten und stellt diese nach Ihren Bedürfnissen übersichtlich dar; Verwendung für Chargenprotokollierung, individuelles

Mehr

Zentrales Energiemanagement für Virtuelle Kraftwerke

Zentrales Energiemanagement für Virtuelle Kraftwerke Zentrales Energiemanagement für Virtuelle Kraftwerke dataprofit Lösung Virtuelles Kraftwerk A 3 Wissenschaftsdialog Energie Reinhard Dietrich Dipl. Inf. Univ. Leiter Technik & Entwicklung dataprofit GmbH

Mehr

Answers for infrastructure.

Answers for infrastructure. Sind alle Umgebungsparameter unter Kontrolle? Mit Compact Monitoring Technology (CMT) haben Sie alles im Griff. CMT überwacht alle GMP-relevanten Parameter der Umgebungsbedingungen und informiert Sie,

Mehr

Energie effizient ernten! Die N E ST-Gruppe. Sven Nefigmann N E ST Neue Energie Steinfurt. www.n-e-st.de

Energie effizient ernten! Die N E ST-Gruppe. Sven Nefigmann N E ST Neue Energie Steinfurt. www.n-e-st.de Die N E ST-Gruppe Sven Nefigmann N E ST Neue Energie Steinfurt www.n-e-st.de Die N E ST-Gruppe und ihre Partner Entstehung der N E ST 2001: 2005: 2007: 2009: 2010: Gründung der Windpark Hollich GmbH &

Mehr

Standard Monitoringsystem

Standard Monitoringsystem Standard Monitoringsystem Reinraum-Anforderungen nach Annex 1, EU-GMP-Leitfaden Strikte Anforderungen an die Einhaltung der Umgebungsbedingungen in den entsprechenden Reinraum-Klassen Kontinuierliche Datenaufzeichnung

Mehr

Energiemanager EM100. Hauptfunktionen

Energiemanager EM100. Hauptfunktionen EM100 / EM200 Bericht Optionen Bericht - Historischer svergleich Alarmmeldungen Hauptfunktionen Automatische Berichte Geräte Kompatibilität WEB Zugang Umweltsensoren Beschreibung Automatisch generierte

Mehr

1. Versuchsziel und Ausrüstung

1. Versuchsziel und Ausrüstung Technische Informatik Regenerative Energietechnik 2. Semester Praktikum: Bauelemente und Grundschaltungen, 90min Raum: Labor Schaltungs- und Prozessortechnik Betreuung: Prof. Dr.- Ing. M. Viehmann Dipl.-

Mehr

Montage. Montage. Auf DIN-Hutschiene 35 mm (EN50022) Einbaulage beliebig Betriebsspannung Un Stromaufnahme Leistungsaufnahme.

Montage. Montage. Auf DIN-Hutschiene 35 mm (EN50022) Einbaulage beliebig Betriebsspannung Un Stromaufnahme Leistungsaufnahme. Datenblatt www.sbc-support.com S-Puls Zähler mit S-Bus Schnittstelle Das S S-Bus Kopplermodul ist ein Gerät zur Erfassung von S-Pulsen. Mit diesem Modul können Verbrauchsdaten jeglicher Messgeräte mit

Mehr

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende.

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. Die Zukunft der Energie ist erneuerbar. Schon heute produzieren erneuerbare Energien wie Wind, Sonne, Wasser und Biomasse

Mehr

HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient.

HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient. HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient. HARTING Ha-VIS econ Switches Unsere Switches passen überall. Besonders zu Ihren Herausforderungen. Die Netzwerke in modernen Produktionsanlagen

Mehr

// NETZNUTZUNGSPRODUKTE FÜR VERTEILNETZBETREIBER

// NETZNUTZUNGSPRODUKTE FÜR VERTEILNETZBETREIBER // NETZNUTZUNGSPRODUKTE FÜR VERTEILNETZBETREIBER // Netznutzung für Verteilnetzbetreiber NE 3 NVH... 2 // Netznutzung für Verteilnetzbetreiber NE 4 NVT... 4 // Netznutzung für Verteilnetzbetreiber NE 5a

Mehr

Information über die Elektrizitätsund Netznutzungstarife

Information über die Elektrizitätsund Netznutzungstarife Information über die Elektrizitätsund Netznutzungstarife gültig ab 1. Januar 2010 Elektrizitätstarife Der Elektrizitätstarif ist das Entgelt für die an den Kunden gelieferte elektrische Energie. Für jede

Mehr

Versuch 14: Transistor

Versuch 14: Transistor Versuch 14: Transistor Transistoren werden sowohl als Schalter (in der Digitaltechnik) als auch als Verstärker betrieben. Hier sollen die Grundlagen des Transistors als Verstärkerelement erlernt werden,

Mehr

LCR-Schwingkreise. Aufgabenstellung. Geräteliste. Hinweise. Bsp. Nr. 7: Parallelschwingkreis Version 25.09.2014 Karl-Franzens Universität Graz

LCR-Schwingkreise. Aufgabenstellung. Geräteliste. Hinweise. Bsp. Nr. 7: Parallelschwingkreis Version 25.09.2014 Karl-Franzens Universität Graz LCR-Schwingkreise Schwingkreise sind Schaltungen, die Induktivitäten und Kapazitäten enthalten. Das besondere physikalische Verhalten dieser Schaltungen rührt daher, dass sie zwei Energiespeicher enthalten,

Mehr

Tabelle 139: DO479 Bestelldaten. Produktbezeichnung C-UL-US gelistet B&R ID-Code $40 Anzahl der Ausgänge gesamt in 2 Gruppen zu

Tabelle 139: DO479 Bestelldaten. Produktbezeichnung C-UL-US gelistet B&R ID-Code $40 Anzahl der Ausgänge gesamt in 2 Gruppen zu 8.2 DO479 8.2.1 Allgemeines Die DO479 ist ein Standard-Digitalausgangsmodul. 8.2.2 Bestelldaten Bestellnummer Kurzbeschreibung Abbildung 3DO479.6 2005 Digitales Ausgangsmodul, 16 Transistor-Ausgänge 24

Mehr

Condition Monitoring Neue Wege in die Praxis umgesetzt! Ing. DI Jutta Isopp

Condition Monitoring Neue Wege in die Praxis umgesetzt! Ing. DI Jutta Isopp Condition Monitoring Neue Wege in die Praxis umgesetzt! Ing. DI Jutta Isopp Condition Monitoring Einschätzung wie wichtig ist Condition Monitoring! Sehr wichtig Wichtig Nicht wichtig Keine Anwendung CM

Mehr

Select & Preprocessing Cluster. SPP Server #1. SPP Server #2. Cluster InterConnection. SPP Server #n

Select & Preprocessing Cluster. SPP Server #1. SPP Server #2. Cluster InterConnection. SPP Server #n C5000 High Performance Acquisition System Das C5000 System wurde für Messerfassungs- und Auswertungssystem mit sehr hohem Datenaufkommen konzipiert. Typische Applikationen für das C5000 sind große Prüfstände,

Mehr

Automatisieren mit Varius

Automatisieren mit Varius Automatisieren mit Innovativ und individuell PROCON ist Ihr Spezialist für die Überwachung, Steuerung und Automatisierung von Produktionsanlagen im Bereich des Widerstandsschweißens und elektrischen Wärmens.

Mehr

Elektrische Arbeit und Leistung

Elektrische Arbeit und Leistung Elektrische Arbeit und Leistung 1. Tom möchte eine Glühbirne mit der Aufschrift 23 V/46 W an das Haushaltsnetz ( = 230 V) anschließen. Er hat dazu zwei Präzisionswiderstände mit dem jeweiligen Wert R =

Mehr

SUNNY BACKUP-SET S. 1 Eigenverbrauchsoptimierung

SUNNY BACKUP-SET S. 1 Eigenverbrauchsoptimierung SUNNY BACKUP-SET S Integration eines Backup-Systems in eine PV-Anlage, aufgebaut nach dem Prinzip Eigenverbrauch von Solarstrom ( 33 Abs. 2) EEG 2009) Dieses Dokument gilt für ein Sunny Backup-Set S mit

Mehr

Überwachen und Steuern entfernter Anlagen mittels SMS (Short Message Service) und der Visualisierungssoftware IUMControl

Überwachen und Steuern entfernter Anlagen mittels SMS (Short Message Service) und der Visualisierungssoftware IUMControl Überwachen und Steuern entfernter Anlagen mittels SMS (Short Message Service) und der Visualisierungssoftware IUMControl Die Software IUMControl ermöglicht die Fernüberwachung und Fernsteuerung technischer

Mehr

Kathodenstrahloszilloskop

Kathodenstrahloszilloskop Institut f. Experimentalphysik Technische Universität Graz Petersgasse 16, A-8010 Graz Laborübungen: Elektrizität und Optik 26. September 2013 Kathodenstrahloszilloskop 1 Grundlagen 1.1 Aufbau eines Kathodenstrahloszilloskops

Mehr

GENIUS CONDITION MONITORING SYSTEM Frühwarnsystem gegen Ausfälle

GENIUS CONDITION MONITORING SYSTEM Frühwarnsystem gegen Ausfälle GENIUS CONDITION MONITORING SYSTEM Frühwarnsystem gegen Ausfälle HÜTTEN- und WALZWERKSTECHNIK SERVICE SMS SIEMAG X-Cellize Technischer Service Fehler FRÜH ERKENNEN AUSFÄLLE VERMEIDEN Das Genius Condition

Mehr