Fortbildungskurse 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fortbildungskurse 2013 www.neoss.de"

Transkript

1 Mit Neoss sind Sie immer auf dem richtigen Kurs Fortbildungskurse 2013

2 Inhaltsverzeichnis Seite Grußwort Helge Wolf 3 Individuelle Prothetik 4/5 Kurse Fortbildung Implantologie, Wettenberg 6 Guided Bone Regeneration (GBR), Wettenberg 6 Live OP-Kurse, Marburg/Alsfeld 7 Einsteiger Kursus, Hamburg 7 Anfänger Kursus, Schloss Schellenstein/Olsberg 8 Einsteiger Kursus, Schloss Schellenstein/Olsberg 8 Fortgeschrittenen Kursus, Schloss Schellenstein/Olsberg 9 Live- & Intensivkursus Implantologie, Langenhagen 9 Live-Prothetik-Workshop, Mülheim/Ruhr 10 Intensivkursus Prothetik, Eschborn 10 Kommunikation in der Zahnarztpraxis, Eschborn 11 Abrechnungskursus, Hamburg 11 Abrechnung und Hygiene, Köln 12 Abrechnungskurse, Eschborn 12 Implantatkurse Prof. Polansky, Spielberg/Graz 13 Assistenz Implantologie (ZAFI), Wien 14 Kurse des ZAFI, Wien 15 A Day at Clinica Feltre 16 Hospitationen 17 Referenten Andersson/Diwisch/Eißing/Gaertner 18 Günther/Hallfeldt/Haßfurther/Heibach 19 Hüttmann/Hützen/Janke/Janke 20 Kröll/Loose/Moschos/Neumann 21 Polansky/Pröbster/Redecker/Rein 22 Schmidt/Schober/Schröder/Schuppan 23 Sennerby/Stelz/van Thoor/Uferkamp 24 Völlinger/Wiesner/Zastrow/Zumstein 25 Abkürzung/AGB 26 Kontakt 27

3 Liebe Kursusteilnehmerin, lieber Kursusteilnehmer, die Zahngesundheit und bestmögliche Versorgung Ihrer Patienten liegt uns seit mehr als 10 Jahren am Herzen. Aus dieser Motivation heraus haben wir ein Implantatsystem entwickelt, welches auf Grund seines Konzeptes zu einem entspannteren, produktiveren und effizienteren Arbeiten beiträgt. Ihnen als Zahnmediziner und Zahntechniker möchten wir in unseren Fortbildungskursen das notwendige Wissen mit auf den Weg geben, um Sie effektiv auf die Implantatbehandlung vorzubereiten. Gerne stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite und unterstützen Sie bei der erfolgreichen Integration des Systems in den Praxisalltag. Unsere Fortbildungen finden nach dem neuesten Stand der Wissenschaft durch erfahrene und kompetente Referenten statt und werden durch eine Vielzahl von Fallpräsentationen und praktischen Anwendungen begleitet. Lernen Sie unser Implantatsystem kennen, wir freuen uns auf Ihre Anmeldung! Helge Wolf Geschäftsführer Neoss GmbH Fortbildungskurse 2013 Seite 3

4 Die zukunftsorientierte CAD/CAM Technologie kann sich Ihnen auch ohne kostspielige Investitionen erschließen. Neoss bietet Ihnen den einfachen, sicheren Einstieg und leichten Zugang zu implantatgetragenen Gerüsten und Abutments, die neben dem bewährten Neoss Implantatsystem, kompatibel mit Implantaten anderer Hersteller sind. Sie können uns Ihr Meistermodell senden und wir scannen und konstruieren zuverlässig und schnell für Sie. Sie haben einen offenen 3shape Scanner? Dann senden Sie uns die gewünschten Konstruktionsdaten und wir fertigen für Sie. Die finale zahntechnische Veredelung erfolgt nach kurzer Fertigungs- und Transportzeit bei Ihnen im Labor. Einfach Präzise Benachrichtigen Sie uns und wir lassen Ihre Unterlagen wie Meistermodell, Modellation und Bestellformular durch einen Paketdienst abholen. Wir bestätigen den Auftrag mit einem verbindlichen Liefertermin. Oder senden Sie Ihre gescannten Daten im.stl und.xml Datenformat ganz bequem per an: Hochpräzise Fertigung Passiver Sitz Optimale Lösungen auch für komplexe Fälle Mitgelieferte Schrauben von höchster Qualität Kompatibel mit Original-Schraubendrehern Teilrestauration aus Titan oder Cobalt-Chrom Steg aus Titan oder Cobalt-Chrom Seite 4 Fortbildungskurse 2013

5 Individuelle Implantat Prothetik Individuelle Abutments aus Titan und Cobalt-Chrom Leistungsstark Wirtschaftlich In Titan oder Cobalt-Chrom Geeignet zum Verblenden mit Kunststoff oder Keramik Bis zu einer Konstruktionshöhe von 25 mm Kombinationsarbeiten mit Verbindungselementen möglich Kompatibel mit zahlreichen Anbietern Aufwändige Vorarbeiten entfallen Aufpassarbeiten entfallen Lote und Zulegmaterial entfallen Hervorragendes Preis-/Leistungsverhältnis Steg aus Titan oder Cobalt-Chrom Brücke aus Titan oder Cobalt-Chrom Fortbildungskurse 2013 Seite 5

6 Kursus: Fortbildung Implantologie Wettenberg Kursus: Guided Bone Regeneration (GBR) Wettenberg Referenten: Termine: 9 Jahre Erfahrung mit dem Neoss Implantat System Neoss Individuelle Implantatprothetik: Die Neoss Implant Bridge und individuell gefräste Abutments Dr. Norbert Haßfurther Dr. Dimos Moschos Andreas Espei Claudia Gerland-Heitzer Zahnärzte und Zahntechniker Samstag, 23. Februar Samstag, 15. Juni Samstag, 9. November jeweils bis Uhr Praxis Dr. Norbert Haßfurther Lahnwegsberg Wettenberg Referenten: Termine: Darstellung der Grundprinzipien der GBR durch eine Vielzahl von Fallpräsentationen und Videoclips, die ausführlich diskutiert werden und einen Vorher/ Nachher-Vergleich zulassen. Dr. Norbert Haßfurther und Kollegen Zahnärzte Samstag, 20. April Samstag, 14. September Samstag, 30. November jeweils bis Uhr Praxis Dr. Norbert Haßfurther Lahnwegsberg Wettenberg Fortbildungspunkte: 8 Fortbildungspunkte Fortbildungspunkte: 4 Fortbildungspunkte EUR 352, inkl. MwSt. pro Person kostenfrei Seite 6 Fortbildungskurse 2013

7 Kursus: Live OP-Kurse Marburg/Alsfeld Kursus: Einsteiger Kursus Hamburg Live-OP: Insertion von Neoss Implantaten Vom Einzelzahn bis zum zahnlosen Kiefer Konzepte und Lösungen Abrechnung Implantologie: verschiedene Knochenaufbaumaßnahmen/Sinuslift Abrechnung Prothetik Besonderheiten in der Implantatprothetik BEB zusätzlicher Umsatz durch richtigen Einsatz Schwerpunkt: Diagnostik Live-Operation Prothetische Versorgung und praktische Übungen am Kunststoffkiefer Naht- und Schnitttechniken Vorstellung des Neoss Implantat Systems Referenten: Termine: Ulf Hallfeldt Melanie Diwisch Zahnärzte Mittwoch, 6. März Mittwoch, 5. Juni Mittwoch, 18. September Mittwoch, 13. November jeweils bis Uhr Am , und Praxis Ulf Hallfeldt Krummbogen Marburg Am : MKG-Praxis-Hallfeldt-Brinkmann Lutherstr Alsfeld Referent: Termin: Sebastian Janke Zahnärzte Freitag, 12. April bis Uhr Hansezahn Hamburg Dr. U. Janke & Partner Rodigallee Hamburg Fortbildungspunkte: 10 Fortbildungspunkte EUR 250, inkl. Mwst. pro Person Fortbildungspunkte: 5 Fortbildungspunkte kostenfrei Fortbildungskurse 2013 Seite 7

8 Kursus: Anfänger Kursus Schloss Schellenstein/Olsberg Kursus: Einsteiger Kursus Schloss Schellenstein/Olsberg Referenten: Ziel des Kursus ist es den Zahnärzten zu zeigen, welche organisatorischen, rechtlichen und medizinischen Notwendigkeiten bestehen, um sicher in der eigenen Praxis implantieren zu können. Indikationsstellung für Implantate Vorbereitung, Aufklärung, Dokumentation unter Berücksichtigung des Medizinproduktegesetzes Live-Operationen Freilegung Prothetische Versorgung Praktische Übungen am Kunststoffkiefer Abschlussdiskussion Verleihung der Zertifikate Dr. Joachim Schmidt und Kollegen Zahnärzte, Zahntechniker und Zahnmedizinische Fachangestellte. Dieser Kursus eignet sich besonders gut für das gesamte Praxisteam zum Einstieg in die Implantologie. Referenten: Das Neoss Implantat System: Einsteiger Kursus mit Live-Operationen und praktischen Übungen Vorstellung des Neoss Implantat Systems Forensische Fragen, Vorbereitung und Aufklärung Live-OP Implantologie unter Berücksichtigung des Medizinproduktegesetzes Chirurgische Verfahren, Live-OP Freilegungstechniken Prothetische Versorgung und praktische Übungen am Tierpräparat Sofortversorgung von Implantaten Dr. Joachim Schmidt und Kollegen Zahnärzte, Zahntechniker und Zahnmedizinische Fachangestellte, die als Einsteiger die Grundlagen der modernen Implantologie und aktuelle Behandlungsmethoden kennenlernen möchten. Termin: Samstag, 9. März Termin: Samstag, 20. April bis Uhr bis Uhr Privat-Zahnklinik Schloss Schellenstein Am Schellenstein Olsberg Privat-Zahnklinik Schloss Schellenstein Am Schellenstein Olsberg Fortbildungspunkte: 10 Fortbildungspunkte Fortbildungspunkte: 10 Fortbildungspunkte EUR 250, inkl. MwSt. pro Person EUR 250, inkl. Mwst. pro Person Seite 8 Fortbildungskurse 2013

9 Kursus: Fortgeschrittenen Kursus Schloss Schellenstein/Olsberg Kursus: Live- & Intensivkursus Implantologie Langenhagen Das Neoss Implantat System: Fortgeschrittenen Kursus mit Live-Operationen und Techniken der Implantation, Augmentation und Sinusbodenelevation Besprechung und Vorstellung der Live-OP 2 Interaktive Implantationen: 1. OP Einzelzahn, 2. OP Implantat mit Knochenaufbau, alternativ Sinuslift Referenten: Termin: Vorstellung des Neoss Implantat Systems Live-Operationen Praktische Implantationsübung am Tierpräparat Vorlesung: Sinusbodenaugmentation Vorlesung: Implantatfreilegungstechniken und prothetische Versorgungsmöglichkeiten Live-OP mit Standardfreilegungstechniken Dr. Joachim Schmidt und Kollegen Zahnärzte, Zahntechniker und Zahnmedizinische Fachangestellte, die schon implantologisch tätig sind und einen Überblick über augmentative Verfahren mit simultaner Implantation bekommen möchten. Samstag, 21. September Referenten: Termin: Bewährte Techniken versus neue Techniken in der Implantologie Konzepte der Periimplantitistherapie Allgemeines Problemmanagement Teilnehmer möchten bitte eigene Fälle/Röntgenbilder mitbringen, die zur Diskussionsgrundlage genutzt werden können Dr. Dr. Kim Redecker Florian Basilico Dr. Jan Philipp Dißmann Dr. Nicole Bahrke Jan Thomas Krause Zahnärzte Samstag, 26. Oktober bis Uhr Praxis Dr. Dr. K. H. Redecker & Partner Ostpassage Langenhagen bis Uhr Privat-Zahnklinik Schloss Schellenstein Am Schellenstein Olsberg Fortbildungspunkte: 10 Fortbildungspunkte EUR 250, inkl. Mwst. pro Person. Fortbildungspunkte: 10 Fortbildungspunkte EUR 250, inkl. Mwst. pro Person Fortbildungskurse 2013 Seite 9

10 Kursus: Live-Prothetik-Workshop Mülheim/Ruhr Kursus: Intensivkursus Prothetik Eschborn Die prothetische Versorgung von Neoss-Implantaten Schritt für Schritt von Planung bis Eingliederung mit Patienten (u. a. Einzelzahnversorgung, Stegversorgung, CAD/CAM, DVT-Planung, Sofortversorgung) Referent: Prothetische Versorgungsmöglichkeiten mit dem Neoss Implantat System und praktische Anwendung (Hands-on) Frank D. Stelz Zahnärzte, Zahntechniker und Zahnmedizinische Fachangestellte Referenten: Termin: Dominic Hützen Tim Uferkamp (ZTM) Zahnärzte, Zahntechniker und Zahnmedizinische Fachangestellte Samstag, 25. Mai Samstag, 28. September jeweils Uhr bis Uhr Termin: Termin auf Anfrage bis Uhr io Hotel Graf-Zeppelin-Str Eschborn Fortbildungspunkte: 4 Fortbildungspunkte U.F.I. Fortbildungszentrum Bahnstraße Mülheim/Ruhr EUR 120, inkl. Mwst. pro Person Fortbildungspunkte: 7 Fortbildungspunkte EUR 120, inkl. Mwst. pro Person 0,8 Seite 10 Fortbildungskurse 2013

11 Kursus: Kommunikation in der Zahnarztpraxis Eschborn Kursus: Abrechnungskursus Hamburg Referentin: Termine: Für die Assistenz: Grundlagen der Kommunikation Professioneller Umgang mit Patienten Schwierige Situationen im Praxisalltag meistern Für Zahnärzte: Grundlagen der Kommunikation Praxismarketing Erfolgreiche Patientenberatung Personalführung Silke Loose Zahnärzte und Zahnmedizinische Fachangestellte Freitag, 14. Juni für Assistenz bis Uhr Abrechnung implantologischer Leistungen für Einsteiger Patientenaufklärung Dokumentation der Karteikarte Die Implantatberatung Erstellen von privaten Heil- und Kostenplänen für implantologische Leistungen Abrechnung implantologischer Maßnahmen nach GOZ/GOÄ Abrechnungsbeispiele Standardfälle (Einzelzahnersatz, Freiendsituation, zahnloser Kiefer) Abrechnung der implantatprothetischen Versorgungen und zahntechnischer Leistungen nach BEB Begründung bei Überschreitung des Schwellenwertes Allgemeine Abrechnungshinweise Übungsaufgaben Samstag, 15. Juni für Zahnärzte bis Uhr io Hotel Graf-Zeppelin-Str Eschborn Fortbildungspunkte: 5 Fortbildungspunkte (Assistenz) 6 Fortbildungspunkte (Zahnärzte) EUR 90, inkl. Mwst. pro Person Abrechnung implantologischer Leistungen für Fortgeschrittene Spezielles Wissen rund um die implantologischen Leistungen und Begleitleistungen Wie treffe ich eine korrekte Honorarvereinbarung? Umfeldchirurgie aus der GOZ/GOÄ, z. B. knochenaugmentative Verfahren, Sinusbodenelevation, Bonesplitting, Membrantechniken Möglichkeiten der analogen Berechnung Fallbeispiele zu komplexen Behandlungsfällen sowie aufwändigen Suprakonstruktionen Hinweise zum Umgang mit den Kostenerstattungsstellen Referentin: Termine: Sabine Schröder Zahnärzte und Zahnmedizinische Fachangestellte Mittwoch Nachmittag (Termine auf Anfrage) bis Uhr Hamburg Fortbildungspunkte: 4 Fortbildungspunkte EUR 90, inkl. Mwst. pro Person Fortbildungskurse 2013 Seite 11

12 Kursus: Abrechnung und Hygiene Köln Kursus: Abrechnungskurse Eschborn Abrechnung: GOZ-2012 ein Update Wieviel Dokumentation ist notwendig Verluste durch unzureichende Dokumentation Korrespondenz mit Versicherungsstellen und Patienten bei Erstattungsfragen Hilfestellungen, Musterbriefe Chairside Zahntechnik Umsatzsteigerung durch BEB und Materialoptimierung Analogabrechnung Wann und Wie? Analyse von mitgebrachten Fällen Bitte eigene Fallbespiele mitbringen! GOZ Basiskursus: Paragrafenteil das Wichtigste im Überblick Musterrechnungen und KVA s Allgemeines KCH ZE PAR Prophylaxe Schienen Bearbeitung von mitgebrachten Fällen bitte eigene Fallbeispiele mitbringen! Referentin: Termine: Hygiene: Aktuelle Richtlinien und Urteile welche Geräte brauche ich wirklich? Keine Angst vor Praxisbegehungen Vorbereitung und Checklisten Hygieneumsetzung im Alltag Wieviel Dokumentation braucht die Praxis Dokumentation leicht gemacht Validierung Qualitätsmanagement Melanie Diwisch Zahnärzte und Zahnmedizinische Fachangestellte Termine auf Anfrage jeweils bis Uhr Referentin: Termine: GOZ Fortgeschrittenenkursus: Intensive Abrechnung KCH/ZE/PAR Implantologie FAL Chairside Zahntechnik Umsatzsteigerung durch richtigen Einsatz des BEB Klärung von Erstattungsproblematiken Bearbeitung von mitgebrachten Fällen bitte eigene Fallbeispiele mitbringen! Melanie Diwisch Zahnärzte und Zahnmedizinische Fachangestellte Freitag, 19. April Freitag, 20. September Köln jeweils bis Uhr Fortbildungspunkte: 8 Fortbildungspunkte EUR 90, inkl. Mwst. pro Person io Hotel Graf-Zeppelin-Str Eschborn Fortbildungspunkte: 8 Fortbildungspunkte EUR 90, inkl. Mwst. pro Person Seite 12 Fortbildungskurse 2013

13 Kursus: Implantatkursusreihe mit Professor Polansky Spielberg und Graz, Österreich In dieser Kursusreihe werden Jahr für Jahr verschiedene praxisrelevante Themen behandelt, sowohl chirurgisch als auch prothetisch, vom einfachen bis zum hochkomplexen Fall. In jedem Kursus werden, neben fundierter theoretischer Vorbereitung, Live-OP s beziehungsweise praktische prothetische Übungen und Demonstrationen durchgeführt, um das Erlernte möglichst schnell selbst umsetzen zu können. Fallvorstellungen seitens der Kursusteilnehmer (anhand mitgebrachter Röntgenbilder, Modelle und Fotos) sind in jedem Kursus möglich und erwünscht, um gemeinsam individuell ideale Behandlungspläne erarbeiten zu können. Kursus 1: Neoss Basiskursus Implantologie Schaltlücke und Freiende Dieser Kursus richtet sich sowohl an Einsteiger als auch an Implantologen, welche bereits mit anderen Systemen arbeiten. Er soll Ihnen die Möglichkeit geben, das Neoss System kennen zu lernen und sich das nötige Basiswissen zum Einsteigen anzueignen. Theoretische Einführung in chirurgische und prothetische systemspezifische Grundlagen Live-Chirurgie Provisorische und definitive Versorgung Fallplanungen Kursus 2: Zahnloser Kiefer festsitzend versorgt. Ein Teamkonzept für Chirurgen und Prothetiker Dieser Kursus behandelt sowohl chirurgische als auch prothetische Aspekte zur festsitzenden Versorgung des zahnlosen Kiefers. Mit einem über viele Jahre entwickelten Konzept ist es möglich geworden in wenigen Behandlungsschritten zu einer festsitzenden provisorischen Sofortversorgung zu kommen. Referent: Univ. Prof. DDr. Raoul Polansky Zahnärzte Termine: Kursus 1: Freitag, 15. März Kursus 2: Freitag, 15. November jeweils Uhr Kursus 1: Zahnatelier Dr. Petra Polansky Hauptschulstraße Spielberg, Österreich Kursus 2: Zahnatelier Univ. Doz. DDr. Raoul Polansky Hofgasse Graz, Österreich Pro Kursus EUR 150, inkl. Mwst. pro Person In dieser sind bereits Ästhetik, Bisslage und Vertikaldimension realisiert so ist es nun sehr einfach, auf Basis dieses Provisoriums, die definitive Versorgung des Patienten durchzuführen. Neben dem chirurgischen Vorgehen wird auf spezielle Fragen der Abformung, Bissregistrierung und definitiven Prothetik eingegangen. Somit richtet sich der Kursus nicht nur an Implantologen, sondern auch an Prothetiker, welche ihre Patienten nach Implantation und provisorischer Versorgung selbst definitiv versorgen wollen. Fortbildungskurse 2013 Seite 13

14 Kursus: Assistenz Implantologie Basiskursus und Aufbaukursus (ZAFI) Wien, Österreich Basiskursus Indikationen und Kontraindikationen in der Implantologie Voraussetzung für eine Implantation Prophylaxemaßnahmen in der Implantologie Prophylaxe als Erhaltungstherapie Materialien, Geräte, Instrumente Umfang und Umgang mit den Materialien Recall Praeoperative Vorbereitung und postoperative Nachversorgung des Patienten, des OP Teams, der Instrumente und der Räumlichkeiten Hygienerichtlinien nach RKI Welche Hygienerichtlinien sind umzusetzen? Instrumentenaufbereitung laut Medizinproduktegesetz Instrumentenaufbereitung bei HIV, Hepatitis B und C Medizinproduktekreislauf Übersicht Aufbewahren von Sterilgut nach den derzeit geltenden Richtlinien Wie viel Dokumentation ist unbedingt erforderlich? Dokumentation von: Implantatoperation, Implantatdaten, Instrumente, Wäsche, Implantat Tray und Zubehör Praktische Übungen: Üben mit dem Implantat Tray, Bohrmaschine mit Zubehör Vorbereitungen, Funktion und Einstellungen, Patientenvorbereitung, Instrumentenvorbereitung, Vorbereitung des OP- Teams, Beachtung der Dokumentationspflicht Referentin: Teilnehmerzahl: Termine: Fortsetzung Aufbaukursus Wer trägt die Verantwortung in der Zahnärztlichen Praxis im Gegensatz zur Klinik? Der Behandlungsvertrag Patientenrechte Schadensersatz Wann sprechen wir von einem Schadensfall? Gefährliche Arbeitsstoffe Sicherheitsdatenblätter Der Mitarbeiterschutz eine gesetzliche Vorgabe Praktische Übungen: Checklisten für die Aufgabenbereiche von: Operateur, Assistenz, Instrumentierende, Unsteriler Beidienst, Patient, werden genau durchleuchtet. Eine Operation wird laut Vorgaben mit den Kursteilnehmern durchexerziert. Setzen eines Implantates am Modell Ingrid Kröll Zahnmedizinische Assistenz Diese Kurse werden als Wahlseminar für die freiwillige Diplomausbildung mit 8 Stunden anerkannt. maximal 18 Teilnehmer Basiskursus Freitag, 21. Juni Aufbaukursus Freitag, 29. November Aufbaukursus Persönliche Arbeitshygiene Lebensbedingungen für Bakterien Medizinproduktekreislauf welche gesetzlichen Grundlagen stecken dahinter? Der Medizinproduktekreislauf wird genau unter die Lupe genommen. Sterilisation Sterilisationsverfahren Überprüfungsmöglichkeiten Thermische Desinfektion Chemische Desinfektion Pflege der Medizinprodukte Fleckenbildung Ursachen Verpackung Klassifizierung der aufzubereitenden Medizinprodukte nach Einsatzgebiet laut RKI Anmeldung: Uhr und Uhr ZAFI Zahnärztliches Fortbildungsinstitut Wien 4. Stock Gumpendorfer Straße Wien, Österreich EUR 150, inkl. MwSt. pro Person Direkt beim ZAFI Wien: Frau Eva Girkinger Telefon Fax oder bei Frau Sabine Spitzhütl Telefon Fax Seite 14 Fortbildungskurse 2013

15 Kursus: Kurse des Zahnärztlichen Fortbildungsinstituts (ZAFI) Wien, Österreich Alle Kurstermine werden mit Live-OP s bzw. Demonstrationen an Patienten, analog zur Thematik, durchgeführt. Praktische Übungen werden themenspezifisch angeboten. Für alle zahntechnischen Fragestellungen und Ausführungen steht uns Herr ZTM Tom Vaskovich unterstützend zur Seite. Im Rahmen der Veranstaltungen werden Behandlungsfälle anhand mitgebrachter Röntgenbilder und Modelle der Teilnehmer besprochen und mögliche Lösungsvorschläge zur Planung und Durchführung sowohl chirurgisch als auch prothetisch gegeben. Kursus 1: Einzelzahn / Schaltlücke / Freiende: Konzepte zur Implantation im Unterkiefer versus Oberkiefer Chirurgisches Vorgehen - vom einfachen zum komplexen Fall Neues und Bewährtes in der Prothetik: - Anatomische Gingivaausformung - Provisorien für den Papillenerhalt Wirtschaftliche Aspekte der Sofortversorgung Von der Planung zur Versorgung Indikationsabhängige Lösungsansätze Kursus 2: Zahnloser Kiefer: Prothesenverankerung mit Locator Unterstützung unkomplizierte, minimalinvasive Chirurgie Prothetische Einarbeitung in den bestehenden Zahnersatz mehr Lebensqualität für zahnlose Patienten Misserfolgsmanagement Was mache ich wenn? Schnittführung, Lappen- und Nahttechnik Kursus 3: Bedingt abnehmbare Versorgung auf 4 bis 6 Implantaten: CT/DVT-unterstützte Planung mit Bohrschablonentechnik Erhalt der keratinisierten Gingiva Ist stanzen noch zeitgemäß? Langzeitresultate Parafunktionelle Belastungen im implantierten Gebiss Konzept zur Sofortversorgung Chance und Risiko in der navigierten Chirurgie Referent: Dr. Christian Schober Zahnärzte, Zahntechniker und Zahnmedizinische Fachangestellte Termine: Kursus 1: Freitag, 18. Januar Freitag, 20. September Kursus 2: Freitag, 8. März Freitag, 25. Oktober Kursus 3: Freitag 17. Mai Freitag, 22. November jeweils Uhr Planungs Jour Fix jeweils anschließend von Uhr ZAFI Zahnärztliches Fortbildungsinstitut Wien 4. Stock Gumpendorfer Straße Wien, Österreich Fortbildungspunkte: ZFP-Fortbildung 21 Punkte Anmeldung: Pro Kursus EUR 130, inkl. MwSt. pro Person Gesamte Kursusreihe EUR 350, inkl. MwSt. pro Person Jour Fix EUR 25, inkl. MwSt. pro Person Direkt beim ZAFI Wien: Frau Eva Girkinger Telefon Fax oder bei Frau Sabine Spitzhütl Telefon Fax Röntgenbild Dr. Christian Schober Fortbildungskurse 2013 Seite 15

16 Kursus: A Day at Clinica Feltre Feltre, Italien Referenten: Prof. Dr. Lars Sennerby Dr. Peter Andersson A simple and rational protocol for Implant treatment aiming at good function and aesthetics using Neoss Implants. The patients are consecutive ones and have not been selected for this occasion. We hope you enjoy your stay! Termine: Zahnärzte Termine auf Anfrage bis Uhr Clinica Feltre Feltre, Italien Kursus gehalten in englischer Sprache Uhr: Live surgeries with Partial Maxilla Bilateral mandible Total Maxilla regeneration and immediate loading Single molar replacement bis Uhr: Live surgeries with Single tooth replacement Total maxilla Partial maxilla Fortbildungspunkte: 10 Fortbildungspunkte EUR 250, zzgl. Mwst. pro Person. Beinhaltet den Kursus, ein gemeinsames Abendessen am Vorabend, ein Mittagessen und zwei Kaffeepausen. Seite 16 Fortbildungskurse 2013

17 Hospitationen Lernen Sie das Neoss Implantat System unverbindlich kennen Individuelle Termine zu Hospitationen vereinbaren Sie einen Termin mit: Dr. Dr. Alfons Eißing, Lingen Dr. Stefan Günther, Essen Dr. Norbert Haßfurther, Wettenberg Jochem Heibach, Rösrath Dr. Dr. Christopher Hüttmann, Celle Sebastian Janke, Hamburg Dr. Ulrich Janke, Hamburg Dr. Dr. Gerd Neumann, Langenhagen Dr. Joachim Schmidt, Olsberg Dr. Christian Schober, Wien Dr. Jesko S. Schuppan, Köln Dr. Wim van Thoor, Heinsberg Dr. Jörg Völlinger, Kassel Dr. Dr. Günter Wiesner, Innsbruck Tel Wir freuen uns über Ihr Interesse! Fortbildungskurse 2013 Seite 17

18 Referenten Dr. Peter Andersson Doctor of Dental Surgery 1986 Studienabschluss als Doctor of Dental Surgery an der Universität Göteborg. Nach einigen Jahren als praktischer Arzt im staatlichen Gesundheitswesen in Schweden Umzug nach Italien. Arbeit in Privatpraxen in Agrigento und in der Nähe von Palermo, bevor der Umzug nach Norditalien erfolgte. Heute tätig in Gemeinschaftspraxen mit Dr. Verrocchi und Dr. Viinamäki in Fiera Di Primiero und Feltre. Die medizinische Arbeit besteht aus allgemeiner Zahnheilkunde, Kieferorthopädie und Implantologie. Melanie Diwisch Hygieneberaterin 1991 bis 1994 Ausbildung zur Zahnarzthelferin, 1994 bis 1997 OP Assistenz sowie Abrechnung im St.-Martinus-Hospital in Olpe, 2009 Fortbildung zur Hygienebeauftragten. Seit 2009 Fernstudium zur Qualitätsmanagementbeauftragten (QMB), 1996 Fachkunde der zahnärztlichen Individualprophylaxe und Versiegelung von Zahnfissuren, 1994 bis 2009 Zahnarzthelferin in Verwaltung und Assistenz in kieferchirurgischen Praxen, seit 2009 selbständige Tätigkeit im Bereich der zahnärztlichen und ärztlichen Abrechnung sowie Praxisberatung und selbständige Tätigkeit als Hygieneberaterin, selbständige Tätigkeit als Referentin im Bereich Hygiene und Abrechnung. Dr. Dr. Alfons Eißing Facharzt für Mund-Kiefer- Gesichtschirurgie Staatsexamen und Promotion zum Doktor der Medizin 1981 in Münster, Staatsexamen und Promotion zum Doktor der Zahnmedizin 1984 in Münster, Assistenzarzt im Anatomischen Institut der Universität Münster, 1985 Assistenzzahnarzt in der Zahnarztpraxis Dr. Käufer in Wardenburg, Facharztausbildung in der Abteilung für MKG- Chirurgie der Städtischen Kliniken Oldenburg, Facharztausbildung in der Klinik und Poliklinik für MKG-Chirurgie der Universität Münster Praxistätigkeit in der Praxis für MKG- Chirurgie Dr. Dr. Niemczyk/ Prof. Dr. Dr. Steinhilber in Hamm, seit 1991 Niederlassung als Arzt für MKG-Chirurgie in Lingen/ Emsland mit Belegarzttätigkeit am St. Bonifatiuskrankenhaus Lingen, Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie. Dr. Christoph Gaertner Oralchirurg, Master of Oral Medicine and Implantology Weiterbildung Oralchirurgie in der Klinik für MKG- Chirurgie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Prof. Dr. mult. Joos, 2004 Promotion zum Dr. med. dent. WWU Münster, 2005 Fachzahnarzt Oralchirurgie und Master of Oral Medicine and Implantology des International Medical College, Lehrtätigkeit am International Medical College, seit 2006 oralchirurgische und implantologische Tätigkeit im ICOS Prof. Dr. Dr. Esser, nationale und internationale Publikationen und Vorträge, seit 2006 Referent im Rahmen des Curriculums Implantologie der ZKN-Hannover. Seit 2012 niedergelassen in MKG- und Oralchirurgischer Gemeinschaftspraxis in Warendorf. Seite 18 Fortbildungskurse 2013

19 Referenten 2002 Examen in Münster, 2004 Promotion, zahnärztliche, oralchirurgische und implantologische Aus- und Weiterbildung in der Praxis Dr. R. Egermann/ Lüdinghausen, Praxis Dr. A. Happe/Münster, Privatzahnklinik Schloss Schellenstein Dr. J. Schmidt und Prof. Dr. F. Khoury/ Olsberg, 2008 Zertifizierung Endodontie, 2009 Zertifizierung Implantologie, Oralchirurg in verschiedenen Kliniken und Praxen in NRW, seit 08/2010 Oralchirurg und Implantologe in der Zahnklinik Essen am Elisabethkrankenhaus, seit 2006 verschiedene Veröffentlichungen zu den Themen Implantologie und Mikroskopische Endochirurgie, seit 2007 Referententätigkeiten. Dr. Stefan Günther Facharzt für Oralchirurgie 1981 Immatrikulation Humanmedizin, Philipps-Universität Marburg, 1983 Immatrikulation Zahnmedizin, Philipps-Universität Marburg, 1987 Ärztliche Approbation, 1987 Halbtagsstelle, MKG-Chirurgie, Universität Marburg, 1989 Zahnärtliche Approbation,1989 Beginn Facharztausbildung, MKG-Chirurgie, Universität Marburg, 1994 Facharzt für MKG-Chirurgie, 1994 Praxisgründung, zurzeit Promotion Dr. med. und med. dent. Prof. Werner, HNO Marburg. Ulf Hallfeldt Facharzt für Mund-Kiefer- Gesichtschirurgie 1982 Staatsexamen der Humanmedizin an der Justus-Liebig- Universität Giessen, 1982 Approbation als Arzt, 1985 Staatsexamen der Zahnmedizin an der JLU Giessen, 1985 Approbation als Zahnarzt, 1985 Beginn der Ausbildung zum Facharzt für MKG-Chirurgie, Grundwehrdienst als Stabsarzt, zahnärztliche Abteilung des Bundeswehrzentralkrankenhauses Koblenz, 1988 Promotion in Humanmedizin, 1991 Prüfung zum Facharzt für MKG-Chirurgie und Ernennung zum Oberarzt in der Abteilung MKG der JLU Giessen, 1994 Niederlassung als Arzt für MKG-Chirurgie in Wettenberg/Launsbach, Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie, Parodontologie. Dr. Norbert Haßfurther Facharzt für Mund-Kiefer- Gesichtschirurgie Studium der Zahnmedizin und Humanmedizin in Chieti/ Italien und Aachen, 1989 zahnärztliche Approbation, seit 1990 niedergelassener Zahnarzt in Gemeinschaftspraxis Dres. Heibach in Rösrath, seit 1994 Referententätigkeit,1997 APW Curriculum der DGZMK erfolgreich abgeschlossen, 1998 Zuerkennung Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie des BDIZ, 2004 Zuerkennung Tätigkeitsschwerpunkt Parodontologie der DGP/ APW, 2007 Neugründung eines medizinischen Versorgungsnetzwerkes: medical+dental suite am Flughafen Köln/Bonn als Inhaber der zahnärztlichen Praxis, 2008 Zuerkennung Tätigkeitsschwerpunkt ästhetische Zahnheilkunde der DGÄZ, 2008 International Expert in Oral Implantology, 2008 Spezialist der Implantologie (DGZI). Jochem Heibach Spezialist Implantologie (DGZI) Fortbildungskurse 2013 Seite 19

20 Referenten Dr. Dr. Christopher Hüttmann Facharzt für Mund-Kiefer- Gesichtschirurgie Studium der Zahn- und Humanmedizin an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt a. M., 1997 wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Klinik und Poliklinik für MKG-Chirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover, Leiter Prof. Dr. Dr. J.E. Hausamen, 2001 Anerkennung als Facharzt für MKG-Chirurgie, 2003 Ernennung zum Oberarzt, 2004 Anerkennung der Zusatzbezeichnung Plastische und ästhetische Operationen, 2005 Anerkennung als Fachzahnarzt für Oralchirurgie, 2005 Anerkennung Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie (zertifiziert), seit 2007 niedergelassen in eigener Praxis in Celle. Dominic Hützen Arzt und Zahnarzt 2002 Staatsexamen Zahnmedizin an der Ludwig-Maximilians- Universität München, Zahnärztliche Approbation, 2003 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Klinik für Zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde an der Universität des Saarlandes, Direktor Professor Dr. P. Pospiech, 2009 Staatsexamen Medizin an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Ärztliche Approbation, seit 2004 Praxistätigkeit in Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgischer Facharztpraxis Dr. med. Dr. med. dent. O. Hützen in Mülheim an der Ruhr, mobile Implantologie bei niedergelassenen Zahnärzten im In- und Ausland. Sebastian Janke Zahnarzt Studium der Zahnmedizin an der Universität Leipzig. Approbatiom im Jahr 2006, danach angestellt als Ausbildungsassistent in einer implantologisch tätigen Praxis im Leipziger Land bei Fr. Berndt. Schon vor und während des Studiums Teilnehmer vielzähliger Fortbildungen im Bereich der Implantologie und Parodontologie. Auslandsfortbildungen u.a. bei Myron Nevins. Seit 2007 Mitglied in der Studiengruppe von Prof. Mick Dragoo Parodontologie und Implantologie. Seit 2008 Teilnehmer Studyclub Implantologie bei Dr. Ulrich Janke in Hamburg. Besuch des Curriculum Implantologie der DGI. Seit 2008 tätig in der Praxis Hansezahn, Hamburg, Dr. Janke & Partner. Seit 2010 Partner der Praxis. Mitglied mehrerer wissenschaflicher Gesellschaften. Dr. Ulrich Janke Zahnarzt 1968 Studium der Zahnmedizin, Approbation und Promotion an der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf, 1974 Einstieg in die Implantologie, 1975 Niederlassung in eigener Praxis in Hamburg. Fortbildungsreferent an mehreren Instituten, praktische prothetische Arbeitskurse nach der Systematik von Prof. Dr. Gutowski, PA- und Implantationskurse Prof. Ron Nevins, Boston. Mehrere Fortbildungsaufenthalte in den USA zur Verbesserung der parodontologischen und implantologischen Behandlungsmethoden Zertifizierung durch BDIZ, DGI Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie. Mitglied mehrerer wissenschaftlicher Gesellschaften. Dr. Ulrich Janke arbeitet seit nun mehr als 20 Jahren nach den Behandlungsmethoden von Prof. Mick Dragoo. Mitglied in dem von Prof. Dragoo geleiteten Study Club in Hamburg. Leitet acht eigene Studiengruppen Implantologie in Norddeutschland. Seite 20 Fortbildungskurse 2013

21 Referenten Diplom der Gesundheits- und Krankenpflege, Sonderausbildung für Operationsschwester, Ausbildung für mittleres Pflegemanagement, seit 1998 Leitende OP-Schwester im Zahn-OP an der Universitätszahnklinik in Graz, 2004 bis heute Workshops zum Thema Assistenz im Rahmen der Implantation bzw. Angewandte Hygiene im Rahmen der Implantation, 2005 bis heute Lehrauftrag bei Schülerinnen, 2006 bis heute Lehrauftrag bei den Studenten im Rahmen der Zahnarztausbildung, 2008 Sterilgutversorgung Fachkundelehrgang I, 2009 Sterilgutversorgung Fachkundelehrgang II absolviert. Ingrid Kröll Leitende OP-SR/Zahn OP Silke Loose ist seit 2006 selbstständige Beraterin für Unternehmenskommunikation. Ihrer Tätigkeit liegen über 10 Jahre Erfahrung in der Kommunikations-Abteilung des Daimler-Konzerns zugrunde. Neben zahlreichen Projekten in kleinen und mittelständischen Unternehmen, hat sich Silke Loose auf die Betreuung von Arzt- und Zahnarztpraxen spezialisiert und führt dort regelmäßig Kommunikations-Workshops durch. Silke Loose ist zertifizierter Privat- und Business Coach, Wirtschaftsmediatorin der DGMW (Deutsche Gesellschaft für Mediation in der Wirtschaft) und ausgebildete PR-Beraterin. Silke Loose Beraterin für Unternehmenskommunikation Studium der Zahnmedizin an der Ruprecht-Karls Universität Heidelberg Assistententätigkeit in Köln Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Johannes- Gutenberg-Universität Mainz in der Poliklinik für Zahnerhaltung und Parodontologie Promotion Zahnärztliche Tätigkeit in Siegen. Seit 2008 tätig in MKG-Praxis Dr. Haßfurther in Wettenberg/Launsbach Erteilung des Tätigkeitsschwerpunktes Endodontie Erteilung des Tätigkeitsschwerpunktes Implantologie. Seit 2010 Weiterbildung Oralchirurgie. Dr. Dimos Moschos Zahnarzt und Weiterbildungsassistent Oralchirurgie 1996 Facharzt für MKG-Chirurgie, Medizinische Hochschule Hannover, 1997 Zusatzbezeichnung Plastische und ästhetische Operationen, seit 1998 niedergelassener MKG-Chirurg in eigener Praxis in Langenhagen, 2000 Zertifizierung der DGI Praxis mit Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie, 2002 Fortbildungsreferent der DGI, 2004 Gründung des NICE (Niedersächsisches Implantologie Centrum) in Langenhagen, 2008 Fach- und Sachkunde digitale Volumentomographie, 2013 Gemeinschaftspraxis mit Dr. Besovic in Langenhagen, Prüfarzt für Facharztprüfung MKG-Chirurgie(Ärztekammer Nds.), Prüfarzt plastische und ästhetische Operationen (Ärztekammer Nds.) Dr. Dr. Gerd Neumann Facharzt für Mund-Kiefer- Gesichtschirurgie Fortbildungskurse 2013 Seite 21

22 Referenten Univ. Prof. DDr. Raoul Polansky Facharzt für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde 1990 Promotion zum Doktor der gesamten Heilkunde bis 1992 Turnus- bzw. Assistenzarzt in den Fächern Innere Medizin und Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Ausbildung zum Facharzt für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde. Seit 1994 niedergelassen in eigener Privatpraxis. Seit 1995 Oberarzt an der Abteilung für Zahnersatzkunde der Univ. Klinik für ZMK Graz Habilitation zum Thema: Vollkeramische Kronen Experimenteller Vergleich und klinische Anwendung Promotion zum Doktor der Zahnmedizin Ernennung zum Universitätsprofessor. Kontinuierliche Forschung und Lehre seit Über 50 wissenschaftliche Originalarbeiten und Abstracts zu den Themen Parodontologie, Implantologie, vollkeramischer Zahnersatz und Funktionsdiagnostik. Mehrere Buchbeiträge, über 100 universitäre Lehrveranstaltungen, über 250 Vorträge an extrauniversitären Fortbildungsveranstaltungen und über 50 Vorträge an internationalen Kongressen. Prof. Dr. Lothar Pröbster Spezialist für Prothetik (DGZPW) Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei den Professores Körber und Weber, an der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik der Universität Tübingen Oberarzt Habilitation Niederlassung in Privatpraxis mit Dr. Bettina Pröbster in Wiesbaden Anerkennung als Spezialist für Prothetik der DGZPW Ernennung zum außerplanmäßigen Professor an der Universität Tübingen Beirat im Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Dentale Technologie. Redaktionsbeirat der Zeitschriften Implantologie und Ästhetische Zahnmedizin. Verfasser des wissenschaftlichen Statements der DGZMK zu vollkeramischen Kronen und Brücken. Dr. Dr. Kim H. Redecker Facharzt für Mund- Kieferund Gesichtschirurgie Studium der Humanmedizin und Zahnheilkunde an der Universität Göttingen, Facharztausbildung an der Medizinischen Hochschule Hannover bei Professor Hausamen, seit 1999 niedergelassen in Langenhagen. Belegabteilung in der Paracelsusklinik Langenhagen. Weiterbildungsermächtigungen für Oralchirurgie und Mund- Kiefer- und Gesichtschirurgie. Tätigkeitskeitsschwerpunkt Implantologie. Zertifizierter Referent der DGI. Peter E. Rein Fachzahnarzt für Oralchirurgie Ausbildung zum Zahntechniker, Studium der Zahnmedizin an der Universität Gießen, Assistenzzeit und Weiterbildung zum Fachzahnarzt für Oralchirurgie bei Dr. Norbert Haßfurther, Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie der LZKH, Tätigkeitsschwerpunkt Parodontologie der LZKH, ab 2013 selbstständig in Gemeinschaftspraxis Dres. Rein in Haiger. Seite 22 Fortbildungskurse 2013

23 Referenten Studium der Zahnmedizin in Göttingen, 1978 Staatsexamen, 1979 Promotion, 1978 Ausbildung zum Oralchirurgen am Katharina-Hospital Stuttgart, wissenschaftlicher Assistent an der ZMK Klinik Münster, seit 1981 in eigener Praxis tätig, Mitglied der Akademie Praxis und Wissenschaft, 1989 und 1990 Lehrbeauftragter an der Privatuniversität Witten-Herdecke, zahlreiche Vortragsveranstaltungen im In- und Ausland, Vorstandsmitglied der Zahnärztekammer Westfalen-Lippe von , Vorstandsmitglied des Berufsverbundes Deutscher Oralchirurgen seit 1990, seit 1994 Direktor der Privatzahnklinik Schloss Schellenstein, seit September 2005 Master of Oral Medicine in Implantology, Universität Münster. Dr. Joachim Schmidt Fachzahnarzt für Oralchirurgie Medizinstudium, Ausbildung an der Universitätsklinik in Wien an der Abteilung für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Facharztausbildung für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde in Wien, Gegenfächer Plastische Unfallchirurgie und Allgemeinchirurgie, 1994 Eintritt im SMZ-Ost Donauspital und Eröffnung der eigenen Praxis in Wien, Tätigkeit als Referent für unterschiedliche Themengebiete mit den Schwerpunkten Implantologie/Implantatprothetik und Kiefergelenksdysfunktion. Dr. Christian Schober Facharzt für Mund-Kiefer- Gesichtschirurgie Ausbildung zur Zahnarzthelferin, 1993 Aufstiegsfortbildung zur zahnmedizinischen Verwaltungshelferin an der ZÄK Westfalen-Lippe, Weiterbildung zur Implantologischen Assistenz, langjährige leitende Abrechnungstätigkeit in Privatzahnklinik, bundesweite Referentin bei zahlreichen Fortbildungsveranstaltungen, Publikationen in Fachzeitschriften zum Thema Abrechnung und Praxisorganisation. Sabine Schröder Zahnmedizinische Verwaltungshelferin (ZMV) Studium der Zahnmedizin an der Universität Freiburg im Breisgau, Promotion zum Dr. med. dent. an der Universität Freiburg im Breisgau, Auslandsfamulatur in der Abteilung für MKG-Chirurgie an der Universität Stellenbosch, Südafrika, Assistent bei Dr. Oliver Pontius (MSc.) in Bad Homburg, Wissenschaftlicher Assistent in der Abteilung für MKG-Chirurgie am Universitätsklinikum Marburg, Weiterbildung und Ernennung zum Fachzahnarzt für Oralchirurgie, Curriculum Implantologie der DGI, Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie, Geschäftsführer der CIC (Cologne-Implant-Center GmbH). Dr. Jesko S. Schuppan Fachzahnarzt für Oralchirurgie Fortbildungskurse 2013 Seite 23

24 Referenten Prof. Dr. Lars Gerhard Sennerby Privatdozent, Doctor of Dental Surgery 1986 Doctor of Dental Surgery Universität Göteborg, 1991 Ph.D. in Anatomie/Biomaterial Die Kochengewebsresonanz auf Titanimplantaten Fakultätsopponent: Dr. John Davis/Toronto, seit 1992 Privatdozent, aktuell tätig als Professor in der Abteilung für Biomaterial am Institut für Chirurgische Wissenschaften an der Universität Göteborg. Referiert seit 1998 Kurse für Orale Implantologie international und an der Brånemark Klinik in Göteborg. Supervision von Forschungsarbeiten vieler namenhafter Doktoranden. Frank D. Stelz Zahnarzt Studium der Zahnheilkunde, Philipps Universität Marburg, 1979 Staatsexamen und Approbation, Wehrdienst und Assistenzzeit, seit 1984 niedergelassen in eigener Praxis, seit 1995 Referententätigkeit und Veröffentlichungen auf dem Gebiet Vollkeramische Versorgungen sowie Laserbehandlung in der Zahnheilkunde, weiterer Arbeitsschwerpunkt: Medizinische Hypnose. Dr. Wim van Thoor Zahnarzt 1986 Studium der Zahnmedizin in Amsterdam, Examen, seit 1987 in der Implantologie tätig, seit 1989 in eigener Praxis in Heinsberg Kirchhoven niedergelassen, 1999 Promotion zum Dr. med. dent. am Klinikum der RWTH Aachen, Postakademische Ausbildung: Los Angeles UCLA 1994, 1996, 1997, Boston Praxis Krämer/ Nevins 1991, 1992, 1995, 1996, 1997, 2010 Mitglied der DGZI, EAO, DGI, ICOI, NVOI, DGZMK, Diplomate Implantologie ICOI 2002, Spezialist Implantologie Tim Uferkamp Zahntechniker-Meister 1990 Ausbildung zum Zahntechniker bei der Gerd Uferkamp Dental GmbH in Mülheim, 1996 Zahntechniker bei Pogrzeba Dental GmbH in Stuttgart, 1997 Zahntechniker bei Gerd Uferkamp Dental GmbH, 2001 CAD/CAM (Individuelle Implantataufbauten, Stege und verschraubte Prothetik), 2003 Zahntechnikermeister und Übernahme des Familienbetriebes Uferkamp Dental, 2005 Spezialisierung navigierte Implantologie. Seite 24 Fortbildungskurse 2013

25 Referenten Studium der Zahnmedizin an der Johann Wolfgang Goethe Universität-Stiftung Carolinum Frankfurt am Main. Promotion zum Dr. med. dent. an der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt am Main. Wissenschaftlicher Assistent in der Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Philipps Universität Marburg, Lt. Prof. Dr. Dr. K.H Austermann, Ernennung zum Fachtzahnarzt für Oralchirurgie durch die LZK Hessen, Anerkennung Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie durch LZK Hessen. Niedergelassen in eigener Oralchirurgischer Überweisungspraxis in Kassel seit Arbeitsschwerpunkte Implantologie, Funktionsanalyse, Akupunktur. Belegarzttätigkeit im Kinderkrankenhaus Park Schönfeld, Klinikum Kassel für den Bereich Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie. Mitglied zahlreicher Fachgesellschaften. Referententätigkeit im In- und Ausland. Dr. Jörg Völlinger Fachzahnarzt für Oralchirurgie Bis 2000 Studium der Humanmedizin an der Universität Innsbruck, 2003 Facharzt für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Studium der Zahnmedizin an der Universität Innsbruck, Assistenzarzt an der Universitätsklinik Innsbruck für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Abteilung für Zahnersatz (Leitung: Prof. Grunert), Masterstudiengang für Implantologie der DGI, Steinbeisuniversität Berlin, Masterstudiengang für Parodontologie an der Med. Univ. Wien, seit 2007 Privatordination in Innsbruck mit Schwerpunkt Parodontologie, Implantologie und Implantatprothetik. Dr. Dr. Günter Wiesner Facharzt für Zahn-, Mundund Kieferheilkunde 2004 Staatsexamen und Approbation, Weiterbildung an der MKG-Chirurgie der Universität Heidelberg (Prof. Dr. Dr. J. Mühling), 2008 Promotion und Ernennung zum Fachzahnarzt für Oralchirurgie, seit 2009 Tätigkeit in der Privatzahnklinik Schloß Schellenstein (unter Prof. Dr. F. Khoury/ Dr. J. Schmidt) mit Schwerpunkt Knochenaugmentation und Weichgewebsmanagement, 2009 Zertifizierung zu den Tätigkeitsschwerpunkten Implantologie und Parodontologie (BDO), 2011 Ernennung zum Master of oral medicine in implantology (Universität Münster), 2011 Ernennung zum Oberarzt der Privatzahnklinik Schloss Schellenstein, seit Juli 2012 Niederlassung in eigener Überweiserpraxis Dr. Zastrow & Kollegen in Wiesloch bei Heidelberg Dr. Frank Zastrow Fachzahnarzt für Oralchirurgie 1981 Staatsexamen der Zahnmedizin, Universität Zürich, 1982 Promotion, Universität Zürich, Kaufunktionsstörungen und Totalprothetik, Universität Zürich, Prof. Dr. S. Palla, Chirurgische Poliklinik Zürich, Prof. Dr. H. Obwegeser und Dr. E. Schmid, Privatpraxis mit Schwerpunkt Prophylaxe und Parodontologie, Dr. H. Ochsenbein und Dr. B. Lüscher, Winterthur, 1987 Privatpraxis, Luzern, 2002 Spezialist SSO für Oralchirurgie und Fachzahnarzt für Oralchirurgie, Praxisgemeinschaft mit Dr. med. dent. F. Plüss, Instruktor am Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universität Zürich, Abteilung KFS und Totalprothetik, 2009 Gründung der zumstein dental clinic sowie der zumstein dental academy, Luzern, 2011 Weiterbildungsausweis SSO für orale Implantologie. Dr. Thomas Zumstein Fachzahnarzt für Oralchirurgie Fortbildungskurse 2013 Seite 25

26 Abkürzungen AGB AAED AARD APW American Academy of Esthetic Dentistry The American Academy of Restorative Dentistry Akademie Praxis und Wissenschaft (Fortbildungsakademie der DGZMK) BDIZ EDI Bundesverband der implantologisch tätigen Zahnärzte in Europa BDO DGÄZ DGI DGMKG DGOI Berufsverband Deutscher Oralchirurgen Deutsche Gesellschaft für Ästhetische Zahnheilkunde e.v. Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e.v. Deutsche Gesellschaft für Mund-, Kieferund Gesichtschirurgie e.v. Deutsche Gesellschaft für Orale Implantologie e. v. Allgemeine Geschäftsbedingungen für Fortbildungsveranstaltungen der Neoss GmbH Die nachfolgenden Allgemeinen Bedingungen gelten für alle von der Neoss GmbH angebotenen und durchgeführten Fortbildungsveranstaltungen. 1. Anmeldung/Anmeldebestätigung 1.1 Die Kursusanmeldung muss schriftlich erfolgen, bitte nutzen Sie hierfür unser Anmeldeformular. 1.2 Angemeldete Teilnehmer erhalten ca. 2 Wochen vor dem Veranstaltungstermin eine schriftliche Anmeldebestätigung. Damit wird die Anmeldung verbindlich. 1.3 Sollte die Teilnehmerzahl für einen Kursus begrenzt sein, so werden die Anmeldungen nach der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. 2. Kursusgebühr, Zahlung 2.1 Werden Kursusgebühren für Fortbildungsveranstaltungen erhoben, so wird die entsprechende Teilnahmegebühr, sofern im Anmeldeformular nicht anders angegeben, nach Teilnahme am Kursus in Rechnung gestellt Eine Barzahlung bzw. Zahlung mit Kreditkarte vor Ort ist aus organisatorischen Gründen nicht möglich Eine eventuelle Verpflegung während der Veranstaltung ist in der Kursusgebühr enthalten. 3. Absage durch Teilnehmer/Ersatzteilnehmer 3.1 Jede Absage der Teilnahme an einer Fortbildungsveranstaltung muss schriftlich erfolgen. 3.2 Für Absagen der Teilnahme an einer Fortbildungsveranstaltung gelten folgende Stornogebühren: Erfolgt die Absage durch den Teilnehmer bis zu einer Woche vor dem Veranstaltungstermin, so wird keine Kursusgebühr fällig Bei späterer Absage werden 50 % der Kursusgebühr zurückerstattet In jedem Fall ist die Teilnahmeberechtigung auf einem vom Angemeldeten vermittelten Ersatzteilnehmer übertragbar. DGP DGZI DGZMK DGZPW DZOI EAO ICOI NVOI ÖGI SGI SSO Deutsche Gesellschaft für Parodontologie e.v. Deutsche Gesellschaft für Zahnärztliche Implantologie e.v. Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mundund Kieferheilkunde e.v. Deutsche Gesellschaft für Zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde Deutsches Zentrum für orale Implantologie e. V. European Association for Osseointegration International Congress of Oral Implantologists Nederlandse vereniging voor orale implantologie Österreiche Gesellschaft für Implantologie in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Schweizerische Gesellschaft für orale Implatologie Schweizerische Zahnärzte-Gesellschaft 4. Absage von Veranstaltungen durch die Neoss GmbH 4.1 Die Neoss GmbH behält sich vor, eine Fortbildungsveranstaltung wegen zu geringer Teilnehmerzahl oder aus anderen Gründen, z. B. Erkrankung eines Referenten auch kurzfristig abzusagen. In diesem Fall werden die Teilnehmer umgehend benachrichtigt. Ein Anspruch auf Schadensersatz besteht in diesem Fall nicht. 4.2 Wir behalten uns inhaltliche und organisatorische Änderungen bei der Durchführung der Fortbildungsveranstaltungen vor. Sollte ein angemeldeter Teilnehmer wegen einer Terminänderung durch die Neoss GmbH daran gehindert sein, die Fortbildungsveranstaltung zu besuchen, so kann er/sie vom Vertrag kostenfrei zurücktreten. 5. Haftung 5.1 Die Referenten tragen in den Veranstaltungen ihre persönlichen Erfahrungen vor. Aussagen über einzelne Behandlungskonzepte sind subjektiv. Die Neoss GmbH kann keine Haftung im Hinblick auf von Referenten vorgetragene Behandlungskonzepte und Inhalte der Vorträge übernehmen. 5.2 Veranstaltungen, die von einem anderen Veranstalter als Neoss GmbH durchgeführt werden, sind in unseren Veranstaltungsübersichten nur zur Information aufgeführt. Die Angaben sind unverbindlich. Die Neoss GmbH kann keine Haftung für solche Informationen übernehmen. 6. Urheberrecht 6.1 Wir behalten uns alle Rechte an den Fortbildungsunterlagen vor. Diese dürfen weder ganz noch teilweise ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung reproduziert oder insbesondere unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt, verbreitet oder zur öffentlichen Wiedergabe benutzt werden. 6.2 Das Fotografieren, Filmen und Mitschneiden auf allen Ton- und Bildträgern ist in unseren Fortbildungsveranstaltungen nicht gestattet. 7. Gerichtsstand Erfüllungsort Anwendbares Recht 7.1 Es gilt ausschließlich deutsches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechtes. 7.2 Sofern der Teilnehmer Kaufmann ist, ist unser Geschäftssitz Gerichtsstand; wir sind jedoch berechtigt, den Besteller auch an seinem Wohnsitzgericht zu verklagen. 7.3 Sofern sich aus der Auftragsbestätigung nichts Anderes ergibt, ist unser Geschäftssitz Erfüllungsort. Stand: November 2012, 10827_3 Kursusbroschüre DE Gedruckt in Deutschland Neoss GmbH, 2012 Urheberrechte, Designrechte und Markenrechte: Dokumente, Software und Designs von Neoss dürfen weder ganz noch in Teilen reproduziert, kopiert oder veröffentlicht werden, sofern keine schriftliche Genehmigung der Neoss GmbH vorliegt. Seite 26 Fortbildungskurse 2013

Fortbildungskurse 2014 www.neoss.de

Fortbildungskurse 2014 www.neoss.de Mit Neoss sind Sie immer auf dem richtigen Kurs Fortbildungskurse 2014 www.neoss.de Inhaltsverzeichnis Seite Grußwort Helge Wolf 3 Kurse Fortbildung Implantologie, Wettenberg 4 Guided Bone Regeneration

Mehr

Mit Neoss schwimmen Sie ganz oben! Fortbildungskurse 2012

Mit Neoss schwimmen Sie ganz oben! Fortbildungskurse 2012 Mit Neoss schwimmen Sie ganz oben! Fortbildungskurse 2012 Inhaltsverzeichnis Kurse Seite Fortbildung Implantologie 4 Guided Bone Regeneration (GBR) 4 Live OP-Kurse Marburg/Alsfeld 5 Live OP-Kurse Köln

Mehr

Bildung macht stark! Fortbildungskurse 2011

Bildung macht stark! Fortbildungskurse 2011 Bildung macht stark! Fortbildungskurse 2011 Vorwort Liebe Kursusteilnehmerin, lieber Kursusteilnehmer, Bildung macht stark! Verbessern Sie Ihre fachliche Fitness zum Wohl Ihrer Patienten und um in Zukunft

Mehr

Fortbildungskurse 2015 Intelligent Simplicity www.neoss.de

Fortbildungskurse 2015 Intelligent Simplicity www.neoss.de Ihr Schlüssel zum Erfolg Fortbildungskurse 2015 Intelligent Simplicity www.neoss.de Inhaltsverzeichnis Seite Grußwort Helge Wolf 3 Kurse Fortbildung Implantologie, Wettenberg 4 Guided Bone Regeneration,

Mehr

Fortbildungskurse 2016 Intelligent Simplicity www.neoss.de

Fortbildungskurse 2016 Intelligent Simplicity www.neoss.de Ihr Schlüssel zum Erfolg Fortbildungskurse 2016 Intelligent Simplicity www.neoss.de Inhaltsverzeichnis Seite Grußwort Helge Wolf 3 Fortbildungskurse 4 bis 18 Deutschland Implantologie 4 bis 8 Prothetik

Mehr

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN KURS AM HUMANPRÄPARAT BUDAPEST, 21. BIS 23. NOVEMBER 2014 KURSBESCHREIBUNG 2 AUGMENTATIVE VERFAHREN DER HART UND WEICHGEWEBE KURS AM HUMANPRÄPARAT Durch die

Mehr

Dental Curriculum. Einladung zum Pluradent Dental Curriculum in Hannover und Kassel vom 24. Januar bis 14. November 2015

Dental Curriculum. Einladung zum Pluradent Dental Curriculum in Hannover und Kassel vom 24. Januar bis 14. November 2015 Zwei Veranstaltungsorte: Hannover und Kassel Dental Curriculum Einladung zum Pluradent Dental Curriculum in Hannover und Kassel vom 24. Januar bis 14. November 2015 Herzlich willkommen zum Pluradent Dental

Mehr

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN KURS AM HUMANPRÄPARAT BUDAPEST, 21. BIS 23. NOVEMBER 2014 IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN KURS AM HUMANPRÄPARAT ORT Institut für Forensische Medizin

Mehr

Kurzbiographie... 2 Gliederung... 4 Materialliste... 4. Kurzbiographie... 5 Gliederung... 6 Materialliste... 6. Kurzbiographie...

Kurzbiographie... 2 Gliederung... 4 Materialliste... 4. Kurzbiographie... 5 Gliederung... 6 Materialliste... 6. Kurzbiographie... 3/2008 Dr. Matthias Mayer M.Sc.D. (Autor)... 2 Augmentative Techniken zur Verbesserung der Hartgewebssituation vor Implantatinserierung in den Oberkiefer... 2 Kurzbiographie... 2 Gliederung... 4 Materialliste...

Mehr

Kurzbiographie...2 Gliederung...3 Materialliste...3. Kurzbiographie...4 Gliederung...6 Materialliste...6

Kurzbiographie...2 Gliederung...3 Materialliste...3. Kurzbiographie...4 Gliederung...6 Materialliste...6 1/2008 Prof. Dr. Peter Eickholz... 2 Regenerative Therapie an Zahn 14 und 24... 2 Kurzbiographie...2 Gliederung...3 Materialliste...3 Dr. Detlef Hildebrand... 4 Insertion von zwei enossalen Implantaten

Mehr

Kurzbiographie... 2. Kurzbiographie... 4 Gliederung... 5 Materialliste... 5. Kurzbiographie... 6 Gliederung... 7 Materialliste...

Kurzbiographie... 2. Kurzbiographie... 4 Gliederung... 5 Materialliste... 5. Kurzbiographie... 6 Gliederung... 7 Materialliste... 2/2009 Dr. Gerhard Iglhaut (Autor)... 2 Augmentation regio 16 mit SonicWeld Rx System... 2 Kurzbiographie... 2 Dr. med. dent. Erwin Marggraf (Autor)... 4 Die Anwendung von autogenem PRGF in der plastischen

Mehr

Einladung. Dental Curriculum

Einladung. Dental Curriculum Einladung Dental Curriculum Herzlich willkommen zum Pluradent Dental Curriculum vom 05. März bis 19. November 2016 in der Pluradent Niederlassung Hannover und in der MKG-Praxis Dr. Dr. Kim Redecker & Partner

Mehr

Seminare & Veranstaltungen

Seminare & Veranstaltungen Verein für Innovation Seminare & Veranstaltungen 2014 Kluckygasse 6/13, 1200 Wien Sehr geehrte KollegInnen Unsere Seminare stehen für Erfahrungsaustausch und Innovation. Anschließend findet immer unsere

Mehr

Implantologie von Praktikern für Praktiker Erfahrung aus über 20.000 gesetzten Implantaten

Implantologie von Praktikern für Praktiker Erfahrung aus über 20.000 gesetzten Implantaten Implantologie von Praktikern für Praktiker Erfahrung aus über 20.000 gesetzten Implantaten DGOI-Workshop mit Hands-On am Zimmer Institute Dr. Georg Bayer und Dr. Frank Kistler 14. / 15. November 2014 Winterthur

Mehr

Einladung. Dental Curriculum

Einladung. Dental Curriculum Einladung Dental Curriculum Herzlich willkommen zum Pluradent Dental Curriculum vom 19. März bis 19. November 2016 in der Pluradent Niederlassung Kassel und in der Praxis Dr. Andreas Koch in Witzenhausen

Mehr

YOUNG ITI Meeting 2013

YOUNG ITI Meeting 2013 YOUNG ITI Meeting 2013 Erfordern neue Technologien neue Konzepte? Samstag, 28. September 2013 in Leipzig Vorwort Sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe ITI Mitglieder und Fellows, mittlerweile ist

Mehr

Wer an der Küste bleibt, kann keinen neuen Ozean entdecken.

Wer an der Küste bleibt, kann keinen neuen Ozean entdecken. Wer an der Küste bleibt, kann keinen neuen Ozean entdecken. (Magellan, 1480-1521) Einladung Entdecken Sie die Möglichkeiten der Digitalen Volumentomographie (DVT) bei unserem exklusiven DVT-Symposium»science

Mehr

F I T4 C L I N I C S I M U L AT I O N K E N N T N I S P R Ü F U N G

F I T4 C L I N I C S I M U L AT I O N K E N N T N I S P R Ü F U N G F I T4 C L I N I C S I M U L AT I O N K E N N T N I S P R Ü F U N G TERMINE: 21.05 / 22.05 11.06 / 12.06 16.07 / 17.07 IN FRANKFURT NETWORKING ERFOLGE WORKSHOPS VERLEIH // SIE SIND INTERNATIONALER ZAHNARZT?

Mehr

Dr. med. Dr. med. dent. Martin Keweloh. Mutlangen/Germany. RAtioplant -IMPlantS

Dr. med. Dr. med. dent. Martin Keweloh. Mutlangen/Germany. RAtioplant -IMPlantS Dr. med. Dr. med. dent. Martin Keweloh Mutlangen/Germany RAtioplant -IMPlantS Lebenslauf Dr. med. Dr. med. dent. Martin Keweloh Hochschulen: Studium der Human- und Zahnmedizin an den Universitäten Ulm

Mehr

8 I Kontakt. Medizin& Ästhetik. Praxisklinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie

8 I Kontakt. Medizin& Ästhetik. Praxisklinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie 8 I Kontakt Medizin& Ästhetik Praxisklinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie Alte Börse Lenbachplatz 2 80795 München T +49.89.278586 F +49.89.584623 E medizin@aesthetik-muenchen.de www.medizinundaesthetik.de

Mehr

Kurzbiographie... 2 Gliederung... 3 Materialliste... 3. Kurzbiographie... 4 Gliederung... 5. Kurzbiographie... 6 Kurzbiographie... 8 Gliederung...

Kurzbiographie... 2 Gliederung... 3 Materialliste... 3. Kurzbiographie... 4 Gliederung... 5. Kurzbiographie... 6 Kurzbiographie... 8 Gliederung... 1/2009 Dr. Nikolaos Kopsahilis (Autor)... 2 Veneerpräparation bei starken keilförmigen Defekten... 2 Kurzbiographie... 2 Gliederung... 3 Materialliste... 3 Priv. - Doz. Dr. med. dent. Alexander Hassel

Mehr

Fortbildungen. Zahnarzt Dr. Bianca Olpp

Fortbildungen. Zahnarzt Dr. Bianca Olpp Fortbildungen Zahnarzt Dr. Bianca Olpp Fortbildungen in 2012 Januar Ästhetik Plastisch-Ästhetische Parodontalchirurgie (Curriculum Ästhetische Zahnheilkunde) Januar Integration der Lachgassedierung in

Mehr

IMPLANTATPROTHETIK FÜR ZAHNÄRZTE UND ZAHNTECHNIKER DGZI-GEPRÜFTE FORTBILDUNGSREIHE

IMPLANTATPROTHETIK FÜR ZAHNÄRZTE UND ZAHNTECHNIKER DGZI-GEPRÜFTE FORTBILDUNGSREIHE Curr icu lum IMPLANTATPROTHETIK FÜR ZAHNÄRZTE UND ZAHNTECHNIKER DGZI-GEPRÜFTE FORTBILDUNGSREIHE Sehr geehr te Da men und Her ren Vielen Dank für Ihr Interesse an der DGZI-geprüften Fortbildungsreihe für

Mehr

F I T4 C L I N I C M O D U L I / I I / I I I (PROVISORIEN/ Z A H N T E C H N I K / PRÄPARATIONEN)

F I T4 C L I N I C M O D U L I / I I / I I I (PROVISORIEN/ Z A H N T E C H N I K / PRÄPARATIONEN) F I T4 C L I N I C M O D U L I / I I / I I I (PROVISORIEN/ Z A H N T E C H N I K / PRÄPARATIONEN) SA. 02.04.2016 SO. 03.04.2016 VIERNHEIM / WIESLOCH NETWORKING ERFOLGE WORKSHOPS VERLEIH // SIE STUDIEREN

Mehr

Tradition und Fortschritt Symposium zur Verabschiedung von Prof. Dr. Dr. Jürgen Düker

Tradition und Fortschritt Symposium zur Verabschiedung von Prof. Dr. Dr. Jürgen Düker 2006 Tradition und Fortschritt Symposium zur Verabschiedung von Prof. Dr. Dr. Jürgen Düker 8. April 2006 Freiburg UNIVERSITÄTS FREIBURG KLINIKUM Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichts- Chirurgie

Mehr

Curriculum Parodontologie

Curriculum Parodontologie LZK Fortbildung Curriculum Curriculum Parodontologie Mai 2012 bis Juni 2013 Mit Live-OP-Kurs! Fortbildungspunkte: 122 LZK Institut Bildung und Wissenschaft Landeszahnärztekammer Rheinland-Pfalz Vorwort

Mehr

botiss academy Leipzig

botiss academy Leipzig dental bone & tissue regeneration botiss biomaterials botiss academy Leipzig Weichgewebemanagement Aufbaukurs in 4 Modulen Adrian Kasaj / Univ. Mainz Olaf Daum / Leimen Fabian Hirsch / Zeuthen Rasmus Sperber

Mehr

Dentale Fortbildung mit bredent medical

Dentale Fortbildung mit bredent medical Dentale Fortbildung mit bredent medical B erufliche Weiterbildung ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für Zahnärzte und Implantologen. bredent, ein Unternehmen mit über 30-jähriger Erfahrung in der Entwicklung

Mehr

Auswahl Fortbildungen Implantologie: Die zweiphasige Implantationsmethode mit intramobilen Zylinderimplantaten

Auswahl Fortbildungen Implantologie: Die zweiphasige Implantationsmethode mit intramobilen Zylinderimplantaten I 1. 14.-15.06. 1985 Auswahl Fortbildungen Implantologie: Die zweiphasige Implantationsmethode mit intramobilen Zylinderimplantaten Dr. Kirsch 2. 21.-23.02. 3. Symposion Hydroxylapatit-Keramik Prof. de

Mehr

F I T4 C L I N I C MODUL III

F I T4 C L I N I C MODUL III F I T4 C L I N I C MODUL III (PRÄPARATIONEN) SA. 23.01.2016 SO. 24.01.2016 FRANKFURT NETWORKING ERFOLGE W ORKSHOPS VERLEIH // SIE STUDIEREN ZAHNMEDIZIN UND SIND AKTUELL IN DER VORKLINIK? // IHR FACHLICHER

Mehr

Prof. Dr. Giovanni Zucchelli (Autor)... 2 Rezessionsdeckung mit koronalem Verschiebelappen... 2. Kurzbiographie...2 Materialliste...

Prof. Dr. Giovanni Zucchelli (Autor)... 2 Rezessionsdeckung mit koronalem Verschiebelappen... 2. Kurzbiographie...2 Materialliste... 4/2009 Inhalt Prof. Dr. Giovanni Zucchelli ()... 2 Rezessionsdeckung mit koronalem Verschiebelappen... 2 Kurzbiographie...2 Materialliste...3 Dr. med. dent. Robert Nölken ()... 4 Implantation mit Facilitate

Mehr

hat an der Fortbildungsveranstaltung Konisch ode: parallelwandig wie sieht der Weg der lmplantologie aus? Praxisnaher Vori ag mit Demonstration vui

hat an der Fortbildungsveranstaltung Konisch ode: parallelwandig wie sieht der Weg der lmplantologie aus? Praxisnaher Vori ag mit Demonstration vui camlog ZERTIFIKAT hat an der Fortbildungsveranstaltung Konisch ode: parallelwandig wie sieht der Weg der lmplantologie aus? Praxisnaher Vori ag mit Demonstration vui ilel am 09. November 2011 3-stündig

Mehr

Fortbildungen Dr. med. dent. Ralph List (Seite 1/5)

Fortbildungen Dr. med. dent. Ralph List (Seite 1/5) Fortbildungen Dr. med. dent. Ralph List (Seite 1/5) 28.10.2015 Die Sinusbodenaugmentation DGOI Nürnberg 17.10.2015 Frontzahnästhetik mit NobelActive und Weichgewebemanagement Nobel Biocare 04.06.2014 Shorts

Mehr

Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik

Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik 2. 5.10.2014 sponsored by Budapest 2. 5. Oktober 2014 Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr

Mehr

Das IMC Master Program

Das IMC Master Program Das IMC Master Program Master of Oral Medicine in Implantology Studiengang 2012 / 2013 International Medial College - IMC Das IMC In Kooperation mit den medizinischen Fakultäten des Universitätsverbundes

Mehr

DENTAL VIDEO. Journal on DVD

DENTAL VIDEO. Journal on DVD DENTAL VIDEO Journal on DVD 2 2012 Dr. Wolfram Bücking w.buecking@t-online.de Film 1 Glasfasergerüsttechnik in der abnehmbaren Prothetik Kurzbiographie Jahrgang 1946 1967 1972 Studium der Zahnmedizin an

Mehr

KURS AM HUMANPRÄPARAT FÜR MKG-CHIRURGEN: Zugangswege und Basistechniken 18. 20.03.2016. sponsored by

KURS AM HUMANPRÄPARAT FÜR MKG-CHIRURGEN: Zugangswege und Basistechniken 18. 20.03.2016. sponsored by KURS AM HUMANPRÄPARAT FÜR MKG-CHIRURGEN: Zugangswege und Basistechniken 18. 20.03.2016 sponsored by Budapest 18. 20. März 2016 Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, entspanntes Arbeiten

Mehr

Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik

Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik 26. 29.3.2015 sponsored by Budapest 26. 29. März 2015 Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr

Mehr

» I ch vertraue medentis medical,

» I ch vertraue medentis medical, Das faire Premium- Implantat. P» I ch vertraue medentis medical, denn ICX-templant ist die Zukunft der Implantologie erschwinglich & hochwertig! «59 je IC X-I mpla ntat Alle Läng en, alle D urch mess *zzgl.

Mehr

Referenzliste Deutschland-Schweiz-Österreich DEUTSCHLAND:

Referenzliste Deutschland-Schweiz-Österreich DEUTSCHLAND: Referenzliste Deutschland-Schweiz-Österreich DEUTSCHLAND: Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden Klinik für MKG Prof. Päßler Fetscherstr. 74 01307 Dresden (Flat Panel

Mehr

Das IMC Master Program

Das IMC Master Program Das IMC Master Program Master of Oral Medicine in Implantology Studiengang 2010 / 2011 International Medial College - IMC Das IMC In Kooperation mit den medizinischen Fakultäten des Universitätsverbundes

Mehr

Curriculum Vitae. 08/1989-06/1992 Besuch des Abendgymnasiums, Wuppertal Abschluss: Allgemeine Hochschulreife

Curriculum Vitae. 08/1989-06/1992 Besuch des Abendgymnasiums, Wuppertal Abschluss: Allgemeine Hochschulreife Curriculum Vitae Name Geburtsdatum Familienstand Dr. med. dent. Ingo Brockmann, Master of Science Parodontologie Zertifizierter Umweltzahnmediziner 08. Juli 1965 in Gevelsberg verheiratet, 2 Kinder Ausbildung

Mehr

50Jahre. study clubs. Studiengruppe der zahnärztlichen. effektivste. Aus der Praxis - für die Praxis

50Jahre. study clubs. Studiengruppe der zahnärztlichen. effektivste. Aus der Praxis - für die Praxis Die günstigste Ihre persönliche und effektivste Studiengruppe Art der zahnärztlichen StudiengruppenFortbildung study clubs 2013 Immer mein Fall: Falldiskussionen und Behandlungen am eigenen Patienten Aus

Mehr

Der Erfolgskurs der Implantologie

Der Erfolgskurs der Implantologie »Fortschritt beginnt mit Innovation«Der Erfolgskurs der Implantologie Drs. Kniha und Gahlert »Erfolg durch Erfolgskurse«Eine Frage der Philosophie. Was macht eine Praxis überdurchschnittlich erfolgreich?

Mehr

Fortgeschrittene Implantatbehandlungen

Fortgeschrittene Implantatbehandlungen R&D for you Research and Development 3-Tageskurs Fortgeschrittene Implantatbehandlungen Zürich 18. 20. Juni 2015 Veranstaltungsort: Universität Zürich Zentrum für Zahnmedizin Klinik für Kronen- und Brückenprothetik,

Mehr

A world of inspiration FORTBILDUNGSÜBERSICHT DEUTSCHLAND 1. HALBJAHR 2012

A world of inspiration FORTBILDUNGSÜBERSICHT DEUTSCHLAND 1. HALBJAHR 2012 A world of inspiration FORTBILDUNGSÜBERSICHT DEUTSCHLAND 1. HALBJAHR 2012 INSPIRATION SCHAFFT INNOVATION ngesichts der nicht abreißenden Flut von neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen und klinischen Artikeln

Mehr

implantatprothetik DGZI-GEPRÜFTE FORTBILDUNGSREIHE

implantatprothetik DGZI-GEPRÜFTE FORTBILDUNGSREIHE Curr icu lum plus implantatprothetik Für Zahnärzte und Zahntechniker DGZI-GEPRÜFTE FORTBILDUNGSREIHE Sehr geehr te Da men und Her ren Das neue Curriculum Implantatprothetik - plus ist die neue Fortbildungsreihe

Mehr

Neue Perspektiven für die zahnärztliche Praxis

Neue Perspektiven für die zahnärztliche Praxis Pressemitteilung Heraeus Kulzer Symposien: Jetzt anmelden! Neue Perspektiven für die zahnärztliche Praxis Hanau, 10. März 2014 Der Gesundheitsmarkt der Zukunft verlangt von Zahnärzten aktuelles Know-how.

Mehr

WORLD-CLASS IS IN SESSION. YOUR SEAT IS WAITING. IMPLANTOLOGIE FÜR DIE EXPERTEN VON MORGEN GET THE RIGHT FEELING

WORLD-CLASS IS IN SESSION. YOUR SEAT IS WAITING. IMPLANTOLOGIE FÜR DIE EXPERTEN VON MORGEN GET THE RIGHT FEELING WORLD-CLASS IS IN SESSION. YOUR SEAT IS WAITING. IMPLANTOLOGIE FÜR DIE EXPERTEN VON MORGEN GET THE RIGHT FEELING Wien, 12. 13. Dezember 2014 VORWORT: Liebe Kolleginnen und Kollegen, BIOMET 3i hat bereits

Mehr

Digitale Dentale Technologien

Digitale Dentale Technologien Digitale Dentale Technologien Schnittstellen zwischen Zahnarzt und Zahntechniker 23./24. Januar 2009 Hagen Dentales Fortbildungszentrum Hagen Goldsponsoren: Programm Freitag, 23. Januar 2009 Workshops

Mehr

Zahnmedizinisches FortbildungsZentrum Stuttgart

Zahnmedizinisches FortbildungsZentrum Stuttgart Zahnmedizinisches FortbildungsZentrum Stuttgart Frau Gabriela Graz Im Heuleger 28 71696 Möglingen Teilnahmebestätigung I Fortbildungsnachweis Dem o.g. Adressaten wird die Teilnahme an folgender Fortbildungsveranstaltung

Mehr

KURS AM HUMANPRÄPARAT

KURS AM HUMANPRÄPARAT KURS AM HUMANPRÄPARAT AUGMENTATIVE VERFAHREN DER HART- UND WEICHGEWEBE, SOFORTVERSORGUNG UND PROTHETIK 01. 04.11.2012 IN BUDAPEST sponsored by BUDAPEST 01. 04. NOVEMBER 2012 Sehr geehrte Frau Kollegin,

Mehr

Implantologie für Einsteiger

Implantologie für Einsteiger Implantologie für Einsteiger Implantologie für Einsteiger Your first implant Einsteigerkurse Implantologie 1- bis 2-tägige Kurse TEILNEHMERZAHL Zahnärzte ohne oder mit geringer Implantationserfahrung bis

Mehr

Einführung in die CAD/CAM Technologie Macht CAD/CAM unser Leben leichter?

Einführung in die CAD/CAM Technologie Macht CAD/CAM unser Leben leichter? Einführung in die CAD/CAM Technologie Macht CAD/CAM unser Leben leichter? - Symposium 15. März 2014 Universitätszahnklinik Wien Sensengasse 2a, 1090 Wien - Symposium 15. März 2014 Geschätzte Kolleginnen

Mehr

IMPLANTOLOGIE. Herzlich Willkommen!

IMPLANTOLOGIE. Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Möglichkeiten und Grenzen der modernen zahnärztlichen Implantologie Dr. med. dent. Thomas Seitner Dental Synoptics e.v. Dr. med. dent. Ralf Quirin, Freiburg Dr. med. dent. Marcus Simon,

Mehr

PD Dr. Jan-Frederik Güth ZA Stephan Rebele

PD Dr. Jan-Frederik Güth ZA Stephan Rebele PD Dr. Jan-Frederik Güth ZA Stephan Rebele Workshop mit Hands-On Moderne implantat-prothetische Rehabilitationen Vorhersagbare, innovative Behandlungskonzepte für die funktionelle Zone 12. 13. Juni 2015

Mehr

MSc Implantology and Dental Surgery - in deutscher Sprache. Zeitplan 2014/2015

MSc Implantology and Dental Surgery - in deutscher Sprache. Zeitplan 2014/2015 MSc Implantology and Dental Surgery - in deutscher Sprache Zeitplan 2014/2015 Bitte beachten Sie, dass Sie nur an einem der aufgeführten Termine 2.+3. Woche klinisches Praktikum teilnehmen werden. Ihren

Mehr

Dental Curriculum. Einladung zur Veranstaltungsreihe in Bremen, Hamburg und Rostock/Warnemünde vom 07. Februar bis 29. Mai 2015

Dental Curriculum. Einladung zur Veranstaltungsreihe in Bremen, Hamburg und Rostock/Warnemünde vom 07. Februar bis 29. Mai 2015 Dental Curriculum Einladung zur Veranstaltungsreihe in Bremen, Hamburg und Rostock/Warnemünde vom 07. Februar bis 29. Mai 2015 Herzlich willkommen zum Pluradent Dental Curriculum vom 07. Februar bis 29.

Mehr

2. Tokuyama Symposium Berlin. Excellence in Aesthetics State of the Art

2. Tokuyama Symposium Berlin. Excellence in Aesthetics State of the Art Excellence in Aesthetics State of the Art Das Symposium Nationale und internationale Top-Referenten geben einen Einblick in den - State of the Art - ästhetischer Zahnrestaurationen mit Komposit. Im Rahmen

Mehr

PD Dr. Stefan Fickl Dr. Kai Fischer

PD Dr. Stefan Fickl Dr. Kai Fischer PD Dr. Stefan Fickl Dr. Kai Fischer Workshop mit Hands-On Parodontologie und Implantologie ein parodontologisches Therapiekonzept 2. 3. Oktober 2014 (bei Zürich), Schweiz Herzlich Willkommen im Zimmer

Mehr

03/2009 Standards und neue Möglichkeiten in der Implantologie Univ. Prof. DDr. Mailath-Pokorny

03/2009 Standards und neue Möglichkeiten in der Implantologie Univ. Prof. DDr. Mailath-Pokorny Dr. Philipp Jahn MSc Ausbildung 1988 1992 Volksschule, VS Hietzing am Platz 1992 2000 Matura, Bundesrealgymnasium Wenzgasse GRG 13 2000 Präsenzdienst, 1. Gardekompanie Ehrengarde 2001 2010 Universitätsstudium,

Mehr

unter Einsatz eines kombinierten Weichgewebetransplantates

unter Einsatz eines kombinierten Weichgewebetransplantates Fallbericht 03 2010 Minimalinvasive Sofortimplantation in regio 22 unter Einsatz eines kombinierten Weichgewebetransplantates Dr. Gerhard Iglhaut Memmingen, Deutschland Prothetik Dr. Iglhaut studierte

Mehr

NEU HERZLICH WILLKOMMEN! Informationen für Patientinnen und Patienten & MODERN AUSGESTATTET

NEU HERZLICH WILLKOMMEN! Informationen für Patientinnen und Patienten & MODERN AUSGESTATTET NEU & MODERN AUSGESTATTET HERZLICH WILLKOMMEN! Informationen für Patientinnen und Patienten 1 GESCHICHTE DER PRAXISKLINIK DIE HEUTIGE ÄRZTEVILLA wurde im Jahr 1902 vom Konservenfabrikanten Gustav Busch-Bahnewitz

Mehr

5 th German MEISINGER Bone Management Symposium. 6. 7. Mai 2011. Fortbildungspunkte

5 th German MEISINGER Bone Management Symposium. 6. 7. Mai 2011. Fortbildungspunkte 5 th German MEISINGER Bone Management Symposium 6. 7. Mai 2011 Bis zu 14 Fortbildungspunkte 5 th German MEISINGER Bone Management Symposium 6. 7. Mai 2011 5Veranstaltungsort Abteilung für Zahnärztliche

Mehr

DENTAL VIDEO. Journal on DVD

DENTAL VIDEO. Journal on DVD DENTAL VIDEO Journal on DVD 3 2013 Dr. Galip Gürel dentis@superonline.com Film 1 Live OP Ästhetische Frontzahnversorgung mit Veneers nach kieferorthopädischer / kieferchirurgischer Vorbehandlung Kurzbiographie

Mehr

INTERNATIONAL MEDICAL COLLEGE

INTERNATIONAL MEDICAL COLLEGE INTERNATIONAL MEDICAL COLLEGE Joint Degree Master Program: Implantology and Dental Surgery (M.Sc.) Einzelmodulauflistung der Spezialisierungsmodule Spezialisierungsmodul 1 Implantologische Grundlagen Das

Mehr

Bone Management MEISINGER CAD/CAM & DIGITALISIERUNG IMPLANTOLOGIE NEW LINE. Konzepte zur Optimierung der. eigenen Wertschöpfung.

Bone Management MEISINGER CAD/CAM & DIGITALISIERUNG IMPLANTOLOGIE NEW LINE. Konzepte zur Optimierung der. eigenen Wertschöpfung. NEW LINE MEISINGER Bone Management ROAD SHOW 2016 IMPLANTOLOGIE CAD/CAM & DIGITALISIERUNG Konzepte zur Optimierung der eigenen Wertschöpfung since 1888 MEISINGER Bone Management Road Show 2016 Verbinden

Mehr

FÜR MEHR LEBENSFREUDE DANK ZAHNIMPLANTATEN

FÜR MEHR LEBENSFREUDE DANK ZAHNIMPLANTATEN FÜR MEHR LEBENSFREUDE DANK ZAHNIMPLANTATEN IN UNSERER PRAXIS STEHEN SIE IM MITTELPUNKT Einer der Schwerpunkte unserer Praxis liegt im Bereich der dentalen Implantologie. Keine andere Form des Zahnersatzes

Mehr

Reglement über den Erwerb

Reglement über den Erwerb Reglement über den Erwerb "WEITERBILDUNGSAUSWEIS (WBA) SSO FÜR ORALE IMPLANTOLOGIE" INHALTSVERZEICHNIS: 1. Grundlage 2. Weiterbildungsziele 3. Bewerbung zur Erlangung des WBA SSO für orale Implantologie

Mehr

Entspanntes Lernen mit Meerwert

Entspanntes Lernen mit Meerwert Entspanntes Lernen mit Meerwert Interaktive Workshops 13. 14. Mai 2016 SYLT, Dorfhotel 8 Punkte Workshop-Programm 13. Mai 2016 14:00-18:00 Uhr Aktuelles zu BEMA und GOZ 2016 Dipl. Kffr. Ursula Duncker,

Mehr

FIR FORTBILDUNGSINSTITUT IMPLANTOLOGIE RHEIN/RUHR

FIR FORTBILDUNGSINSTITUT IMPLANTOLOGIE RHEIN/RUHR FIR FORTBILDUNGSINSTITUT IMPLANTOLOGIE RHEIN/RUHR FIR FortbildungsPROGRAMM 2014 VORWORT INHALT LIEBE KOLLEGINNEN, LIEBE KOLLEGEN, in unserem Fortbildungsprogramm 2014 bieten wir Ihnen eine regionale Fortbildung

Mehr

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 DAISY-Kunden wissen mehr! DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19 69214 Eppelheim Fon 06221 40670 Fax 06221 402700 info@daisy.de

Mehr

Geniessen Sie ein neues Lebensgefühl. mit festen Zähnen an einem Tag!

Geniessen Sie ein neues Lebensgefühl. mit festen Zähnen an einem Tag! Geniessen Sie ein neues Lebensgefühl mit festen Zähnen an einem Tag! Wer problemlos lachen, sprechen oder essen möchte, der benötigt feste und gesunde Zähne auch wenn es nicht mehr die Eigenen sind! 04

Mehr

Curriculum Implantologie

Curriculum Implantologie LZK Fortbildung Curriculum Curriculum Implantologie Februar 2015 bis Juni 2016 Mit Hands-on, Hospitationen und Supervisionen Fortbildungspunkte: 230 LZK Institut Bildung und Wissenschaft Landeszahnärztekammer

Mehr

DENTAL VIDEO. Journal on DVD

DENTAL VIDEO. Journal on DVD DENTAL VIDEO Journal on DVD 1 2012 Kurzbiographie Univ.-Prof. Dr. Dr. St. Schultze-Mosgau stefan.schultze-mosgau@med.uni-jena.de Live-OP 1 Vestibulumplastik mit Schleimhauttransplantat bei Implantatfreilegung

Mehr

ORALCHIRURGIE PARODONTOLOGIE IMPLANTOLOGIE 3D-DIAGNOSTIK

ORALCHIRURGIE PARODONTOLOGIE IMPLANTOLOGIE 3D-DIAGNOSTIK ORALCHIRURGIE PARODONTOLOGIE IMPLANTOLOGIE 3D-DIAGNOSTIK Angstfreie Behandlungen und schonende Röntgendiagnostik für den besten Service an Ihrer Gesundheit. In unserer Fachzahnarztpraxis bieten wir Ihnen

Mehr

Vorsprung durch Wissen. Fortbildung mit EndoFIT.

Vorsprung durch Wissen. Fortbildung mit EndoFIT. Vorsprung durch Wissen. Fortbildung mit EndoFIT. FIX per FAX, FON oder Mail anmelden. Ich melde mich verbindlich für folgende EndoFIT Veranstaltung, jeweils von 14:00 bis 19:30 Uhr, an: 10. Februar 2016

Mehr

LEBENSLÄUFE DER REFERENTEN ÜBERSICHT Seite 1

LEBENSLÄUFE DER REFERENTEN ÜBERSICHT Seite 1 LEBENSLÄUFE DER REFERENTEN ÜBERSICHT Seite 1 Albers, Dr. Bernhard/Norderstedt Jahrgang 1962 Studium der Zahnheilkunde in Göttingen und Hamburg 1981 1987 Examen 1987 Promotion 1991 drei Jahre Assistenzzahnarzt

Mehr

Vorsprung durch Wissen. Fortbildung mit EndoFIT.

Vorsprung durch Wissen. Fortbildung mit EndoFIT. Vorsprung durch Wissen. Fortbildung mit EndoFIT. 2 EndoFIT EndoFIT. Fortbildung, Inspiration, Training Der Stellenwert und die Anzahl von endodontischen Behandlungen wachsen seit Jahren enorm. Ein Grund

Mehr

YOUNG ITI Meeting 2014

YOUNG ITI Meeting 2014 YOUNG ITI Meeting 2014 Update Implantologie Samstag, 25. Oktober 2014 in München Vorwort Sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe ITI Mitglieder und Fellows, eine der ersten frühen Veranstaltungen

Mehr

PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG. Fortbildung. 11. Februar 2015, 15.00-18.45 Uhr Stuttgart, Theaterhaus. Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe

PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG. Fortbildung. 11. Februar 2015, 15.00-18.45 Uhr Stuttgart, Theaterhaus. Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG Fortbildung 11. Februar 2015, 15.00-18.45 Uhr Stuttgart, Theaterhaus Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe Willkommen! Liebes Praxisteam, wir freuen uns, dass Sie heute

Mehr

3, 2, 1, Leinen los! ABLEGEN UND DIREKT IN DER PRAXIS LOSLEGEN. 9. YOUNG ITI Meeting 16. April 2016 in Hamburg

3, 2, 1, Leinen los! ABLEGEN UND DIREKT IN DER PRAXIS LOSLEGEN. 9. YOUNG ITI Meeting 16. April 2016 in Hamburg 3, 2, 1, Leinen los! ABLEGEN UND DIREKT IN DER PRAXIS LOSLEGEN. 9. YOUNG ITI Meeting 16. April 2016 in Hamburg iti-curriculum.org Zum Aufwachen: Das ITI Curriculum Modulare, evidenzbasierte Fortbildung

Mehr

A world of inspiration FORTBILDUNGSÜBERSICHT FÜR ZAHNÄRZTE DEUTSCHLAND 2. HALBJAHR 2011

A world of inspiration FORTBILDUNGSÜBERSICHT FÜR ZAHNÄRZTE DEUTSCHLAND 2. HALBJAHR 2011 A world of inspiration FORTBILDUNGSÜBERSICHT FÜR ZAHNÄRZTE DEUTSCHLAND 2. HALBJAHR 2011 INSPIRATION SCHAFFT INNOVATION ngesichts der nicht abreißenden Flut von neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen und

Mehr

Christoph Thiemann. Die Reaktivierung von Herpesviren in der Mundhöhle. Subklinische Reaktivierungen von HSV-1 und EBV.

Christoph Thiemann. Die Reaktivierung von Herpesviren in der Mundhöhle. Subklinische Reaktivierungen von HSV-1 und EBV. Christoph Thiemann Die Reaktivierung von Herpesviren in der Mundhöhle Subklinische Reaktivierungen von HSV-1 und EBV disserta Verlag Christoph Thiemann Die Reaktivierung von Herpesviren in der Mundhöhle

Mehr

partnerschaft zum erfolg Zahnarztpraxis Dr. med. dent. Matthias Wolfgarten Drei Gewinner: Sie, Ihre Patienten und Wir.

partnerschaft zum erfolg Zahnarztpraxis Dr. med. dent. Matthias Wolfgarten Drei Gewinner: Sie, Ihre Patienten und Wir. Zahnarztpraxis Dr. med. dent. Matthias Wolfgarten Implantologie und Parodontologie Ästhetische Zahnheilkunde partnerschaft zum erfolg Drei Gewinner: Sie, Ihre Patienten und Wir. sie, liebe kollegen, wissen,

Mehr

DENTAL VIDEO. Journal on DVD

DENTAL VIDEO. Journal on DVD DENTAL VIDEO Journal on DVD Dipl. Stom. Michael Arnold info@rootcanal.de Film 1 Live-OP Revision unter Erhalt der prothetischen Restauration Entscheidungsfindung am Beispiel eines Brückenpfeilers Kurzbiographie

Mehr

1. Europäische Konsensuskonferenz Implantologie (European Consensus Conference, EuCC)

1. Europäische Konsensuskonferenz Implantologie (European Consensus Conference, EuCC) 1. Europäische Konsensuskonferenz Implantologie (European Consensus Conference, EuCC) Kriterien definiert zur Sofortversorgung und Sofortbelastung von oralen Implantaten Der auf Initiative des von namhaften

Mehr

F I R F O R T B I L D U N G S I N S T I T U T I M P L A N T O L O G I E R H E I N / R U H R. F I R F o r t b i l d u n g s P R O G R A M M 2 0 1 1

F I R F O R T B I L D U N G S I N S T I T U T I M P L A N T O L O G I E R H E I N / R U H R. F I R F o r t b i l d u n g s P R O G R A M M 2 0 1 1 F I R F O R T B I L D U N G S I N S T I T U T I M P L A N T O L O G I E R H E I N / R U H R F I R F o r t b i l d u n g s P R O G R A M M 2 0 1 1 V O R W O R T I N H A L T LIEBE KOLLEGINNEN, LIEBE KOLLEGEN,

Mehr

2002 denthouse. www.denthouse.com

2002 denthouse. www.denthouse.com 2002 denthouse 1 www.denthouse.com 2 Gründe für Zahnersatz Heute: nach Marxkors Vollständige Aufrechterhaltung der Gelenkposition Erhaltung/Wiederherstellung der natürlichen Vermeidung Situation, von Elongationen

Mehr

ZAHNZUSATZVERSICHERUNG: WIE FINDE ICH DEN RICHTIGEN ZAHNARZT?

ZAHNZUSATZVERSICHERUNG: WIE FINDE ICH DEN RICHTIGEN ZAHNARZT? ZAHNZUSATZVERSICHERUNG: WIE FINDE ICH DEN RICHTIGEN ZAHNARZT? INHALT 1. Titel von Zahnärzten verstehen 3 2. Praktische Tipps für die Suche 4 3. Zahnärzte für Kinder 5 4. Zahnärzte für Angstpatienten 6

Mehr

Û 4. PIEZOSURGERY INTENSIV-FORTBILDUNG, SESTRI LEVANTE, ITALIEN

Û 4. PIEZOSURGERY INTENSIV-FORTBILDUNG, SESTRI LEVANTE, ITALIEN Û 4. PIEZOSURGERY INTENSIV-FORTBILDUNG, SESTRI LEVANTE, ITALIEN STATE OF THE ART HART- & WEICHGEWEBSMANAGEMENT UND PERIO-IMPLANTAT-PROTHETIK 19. 21. JUNI 2014 1 Û REFERENTEN Û KURZVORSTELLUNG Dr. Karl-Ludwig

Mehr

MUND-KIEFER-GESICHTSCHIRURGIE

MUND-KIEFER-GESICHTSCHIRURGIE Patienteninformationen Implantate Informationen zum Zahnersatz auf Zahnimplantaten Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Plastische Operationen Fachzahnarzt für Oralchirurgie Implantologie

Mehr

Curriculum Parodontologie

Curriculum Parodontologie LZK Fortbildung Curriculum Curriculum Parodontologie Februar 2014 bis März 2015 NEU & separat buchbar für das Praxisteam: SEMINAR Der PARO-Patient Fortbildungspunkte: 124 LZK Institut Bildung und Wissenschaft

Mehr

Sofortimplantation und Sofortversorgung

Sofortimplantation und Sofortversorgung Sofortimplantation und Sofortversorgung Der folgende Fall zeigt die Sofortimplantation in regio 24 mit anschließender Sofortversorgung durch ein zahnärztliches Provisorium. Acht Wochen später erfolgte

Mehr

Düsseldorf DÜSSELDORF KURSREIHE 1. Halbjahr 2016

Düsseldorf DÜSSELDORF KURSREIHE 1. Halbjahr 2016 Vorabankündigung: 7. Benefit Anwendertreffen in Düsseldorf am 24. / 25. Juni 2016 Save the day Referenten: Fotolia.com Düsseldorf Panorama Skyline qphotomania Düsseldorf DÜSSELDORF KURSREIHE 1. Halbjahr

Mehr

FORUM ZAHNTECHNIK 2014

FORUM ZAHNTECHNIK 2014 FORUM ZAHNTECHNIK 2014 BEWÄHRTES HANDWERK NEUE TECHNIK AUTO- & TECHNIKMUSEUM SINSHEIM 28. MÄRZ 2014 PROGRAMM FREITAG, 28. MÄRZ 2014, SINSHEIM Moderation: Silvia B. Pitz 9:00 Uhr Begrüßung Wolfgang Becker,

Mehr

2. Münchner Runde. Einladung zur. München, 7. Februar 2015. DENTSPLY Implants Fortbildungen

2. Münchner Runde. Einladung zur. München, 7. Februar 2015. DENTSPLY Implants Fortbildungen Einladung zur 2. Münchner Runde München, 7. Februar 2015 DENTSPLY Implants Fortbildungen Einladung zur 2. Münchner Runde München, 7. Februar 2015 Fast schon Tradition: die Münchner Runde. Ein Tag für den

Mehr

Pluradent Existenzgründertag. Starten statt warten

Pluradent Existenzgründertag. Starten statt warten Pluradent Existenzgründertag Starten statt warten Einladung zum Pluradent Existenzgründertag am 29. Mai 2015 in Hamburg In Kooperation mit: Herzlich willkommen zum Pluradent Existenzgründertag Starten

Mehr

Dental Curriculum. Einladung zur Veranstaltungsreihe in Hamburg, Bremen und Kiel vom 04. September bis 20. November 2015

Dental Curriculum. Einladung zur Veranstaltungsreihe in Hamburg, Bremen und Kiel vom 04. September bis 20. November 2015 Dental Curriculum Einladung zur Veranstaltungsreihe in Hamburg, Bremen und Kiel vom 04. September bis 20. November 2015 Herzlich willkommen zum Pluradent Dental Curriculum vom 04. September bis 20. November

Mehr

Chirurgische Nahttechniken II

Chirurgische Nahttechniken II Universität zu Lübeck mkg bad schwartau Praxiskurs für Studierende im Klinischen Studienabschnitt Chirurgische Nahttechniken II Dirk Hermes Schön, dass Sie (schon wieder) da sind!!! Nahtkurs Lernen Kneipe

Mehr