Masterseminar Public Management & Accounting

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Masterseminar Public Management & Accounting"

Transkript

1 Masterseminar Public Management & Accounting Ansprechpartner/in: Fritze, Christian Fach/Fachgebiet: Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für BWL, insb. Unternehmensrechnung und Rechnungslegung Zentrale Lehr-Themen: Motivation / Aktivierung von Studierenden Gestaltung von Selbststudium Überfachliche Kompetenzen, Schlüsselkompetenzen Zusammenfassung des Lehrprojekts Gegenstand des Lehrprojekts ist ein Seminar im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften, in welchem die Studierenden eine Seminararbeit zu einem ausgewählten Thema verfassen und ihre Ergebnisse anschließend in einem Vortrag präsentieren. Das Seminar soll die Studierenden dadurch auf das Verfassen einer Masterarbeit vorbereiten und Schlüsselkompetenzen wie Präsentations-, Diskussions- und Kritikfähigkeit fördern. Das Lehrprojekt knüpft an diese Lernziele an, indem es durch eine Reihe von Studienaktivitäten und Rückmeldemethoden (siehe Dokumentationskapitel 3) 1. eine möglichst große Betreuungsqualität bei gleichzeitiger Bearbeitungsfreiheit gewährleistet, 2. eine Basis für kritische Diskussionen schafft sowie 3. den Studierenden selbst ein möglichst umfangreiches Feedback hinsichtlich ihrer wissenschaftlichen Arbeitsweise gibt. Die Veranstaltung wurde abschließend evaluiert und ausgewertet. Die Befragung in Verbindung mit den verschiedenen Rückmeldemethoden zeigte, dass die drei gesetzten Unterziele erreicht wurden, wobei insbesondere die Förderung der Diskussionsfähigkeit von großem Erfolg (sowohl aus Sicht der Studierenden als auch aus meiner Sicht) geprägt war. Weitere Ergebnisse finden sich in den Dokumentationskapiteln 4 und 5. Die inhaltliche Ausrichtung des Seminars ist individuell gestaltbar, sollte sich aber an den Forschungs- und Lehrschwerpunkten des Lehrstuhls (Rechnungslegung und Unternehmensrechnung) orientieren. In den bisherigen Veranstaltungsdurchläufen wurden dabei weitestgehend voneinander unabhängige Themen vergeben, die wenige Verbindungpunkte aufwiesen. Im Rahmen des Lehrprojekts stehen die einzelnen Themen der TeilnehmerInnen nun erstmals unter einem gemeinsamen Oberthema. Dies dient insbesondere dem Ziel, das Diskussionspotential zu verbessern. Dieses Seminaroberthema umfasst den für die Studierenden bisher unbekannten Bereich des sogenannten Public 1

2 Management und behandelt betriebliche Fragestellungen öffentlicher Verwaltungen und Unternehmen. Die Studierenden werden dabei aufgefordert, sich im Rahmen von Einzelarbeiten mit dem Transfer meist bekannter betriebswirtschaftlicher Instrumente und Mechanismen auf den öffentlichen Sektor zu beschäftigen und diesen kritisch zu hinterfragen. 2

3 1. Übergeordnete Fragestellung des Lehrprojekts Im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften belegen Studierende zwei Seminare, die als Probelauf für eine Masterarbeit fungieren sollen. Das große Ziel des Lehrprojekts war es also, eine Veranstaltung zu konzipieren, die die Studierenden möglichst gut auf diese Aufgabe vorbereitet. Inhaltlich sollte dabei ein Bereich erschlossen werden, der im bisherigen Studium wenig bis gar nicht berührt wurde (öffentliche BWL). Ein weiteres übergeordnetes Ziel bestand somit darin, die Studierenden möglichst gut an diese Thematik heranzuführen, um ein größtmögliches Diskussionspotential zu erzeugen und Interesse an den Inhalten zu wecken möglicherweise sogar für zukünftige Masterarbeiten. Als neu ist in diesem Zuge auch der Umstand zu nennen, dass das Seminar zur Stärkung der Diskussionsmöglichketen nun unter einem gemeinsamen Oberthema (eben jener öffentlichen BWL) stehen sollte, statt wie bisher viele weitestgehend voneinander unabhängige Themen zum Gegenstand zu haben. 2. Rahmenbedingungen / Besondere Herausforderungen Hinsichtlich der Rahmenbedingungen hatte ich bei der Veranstaltungsplanung weitestgehend freie Hand das Modulhandbuch macht abseits der Regelungen zu LP, Workload und Prüfungsleistungen (Seminararbeit + Vortrag) nur wenige Vorgaben zum genauen Ablauf und Inhalt der Veranstaltung. Eine Herausforderung bestand darin, das verhältnismäßig ungewöhnliche Oberthema des Seminars zu kommunizieren. Es sollte vermieden werden, dass Studierende an der Veranstaltung teilnehmen, die sich entsprechend unserer Lehrstuhlbezeichnung klassische industriell-gewerbliche Themen der Rechnungslegung und des Controllings erhoffen und vom Themenblock der öffentlichen BWL stark irritiert sein würden. Stattdessen sollten nur diejenigen Studierenden teilnehmen, die ein Interesse an einem solchen Blick über den Tellerrand haben. Gelöst wurde dies durch eine frühzeitige Ausschreibung aller Seminarthemen inkl. Verweis auf einen themenübergreifenden Semesterapparat zur öffentlichen BWL, der als gemeinsame Basis der Seminarinhalte diente. 3

4 3. Lehr- und Lernziele, Aktivitäten und Überprüfung Einer der Leitgedanken des Lehrprojekts war es, den Studierenden eine möglichst große Bearbeitungsfreiheit zu gewähren genau, wie dies später bei einer Masterarbeit der Fall ist. Aus diesem Grund wurde auf verpflichtende Präsenztermine während der Bearbeitung der Seminararbeit weitestgehend verzichtet (es gab nur einen Einstiegstermin zu Semesterbeginn sowie die Themenvorträge nach Abgabe der Seminararbeiten). Stattdessen wurde die Lernplattform moodle eingesetzt, um Feedback hinsichtlich des Lernfortschritts während der Bearbeitungsphase zu erhalten. Dies wurde über folgende Instrumente sichergestellt: Online-Seminartagebuch, in dem die Studierenden wöchentlich über Fortschritte, Probleme und die weitere Planung berichten; bei Bedarf (z. B. erkennbar größeren Schwierigkeiten) kann der Lehrende mit Hilfestellungen reagieren. Online-Abgabe eines Grundkonzepts (sog. Meilenstein-Dokument 1 ) bestehend aus Motivation, Forschungsauftrag und Gliederungsentwurf für die Seminararbeit nach ca. 1/3 der Bearbeitungszeit; Feedback über eine ausführliche moodle- Nachricht durch den Lehrenden innerhalb von drei Tagen; bei erkennbar größeren Schwierigkeiten Einladung zur Sprechstunde. Online-Abgabe einer Fachlandkarte ( Meilenstein-Dokument 2 ) als strukturierte Visualisierung der wesentlichen Elemente der Seminararbeit (nach ca. 2/3 der Bearbeitungszeit); der Lehrende kann dadurch prüfen, ob der/die TeilnehmerIn sich auf die wichtigsten Aspekte des Themas konzentriert oder möglichweise nebensächliche Aspekte zu stark gewichtet; auch hier Feedback mittels moodle- Nachricht durch den Lehrenden innerhalb von drei Tagen. Weiterhin wurde im Einstiegstermin die Offene-Tür-Haltung stark betont: Im Falle von Problemen oder Fragen können die Studierenden jederzeit auf mich zukommen. Die Hälfte der TeilnehmerInnen hat dieses Angebot während der Bearbeitungsphase ein- oder mehrmals in Anspruch genommen. Neben dem ständigen Ziel der Diskussionsförderung (gelöst durch verknüpfte Seminarthemen mit einheitlicher Einstiegsliteratur, der Anfertigung des Seminar-Wikis und diverse aktivierende Methoden während der Seminarvorträge (siehe Lernaktivitäten in der Checkliste)) sollte die Veranstaltung auch ihrer Vorbereitungsfunktion für die Masterarbeit durch eine Rückmeldung abseits einer bloßen Endnote gerecht werden. Deshalb wurde den Studierenden die Möglichkeit eines persönlichen, 20-minütigen Feedbackgesprächs nach Seminarabschluss gegeben, in dem sie Rückmeldung zum wissenschaftlichen Arbeiten erhalten. Dieser freiwillige Termin wurde von sechs der acht TeilnehmerInnen wahrgenommen. 4

5 Sechs-Lernebenen-Checkliste Lernebene Lernziele Lern- und Studienaktivitäten Rückmeldungen und Prüfungen 1. Fachwissen Die Studierenden eignen sich Wissen über die Eigenheiten des öffentlichen Sektors als Gegenstand der öffentlichen BWL an und setzen sich (jeweils abhängig von ihrem Thema) mit ausgewählten betriebswirtschaftlichen Instrumenten / Mechanismen / Konzepten (z. B. Insolvenz, Investitionsbewertung etc.) auseinander. 2. Anwendung Die Studierenden hinterfragen die Modernisierung des öffentlichen Sektors in Hinblick auf Effektivität und Effizienz, um anschließend ein Urteil über die in der Forschung und Praxis stark verbreitete Forderung der Transformation der öffentlichen Verwaltung zum modernen Dienstleistungsunternehmen bilden zu können. Gemeinsames Seminaroberthema und Auseinandersetzung mit der vorgegebenen und themenübergreifenden Einstiegsliteratur Insb. Themenzitate mit zugehöriger Fragestellung (Studierende schließen ihren Vortrag mit einem zentralen und/oder kritischen Zitat zu ihrem Thema, über welches anschließend die Diskussion eingeleitet wird) In erster Linie Prüfungsleistungen Seminararbeit + Seminarvortrag One-Minute-Paper im Anschluss an jeden Vortrag (Frage: Was sind die Kernaspekte des Themas?) Prüfungsleistung Seminararbeit, insbesondere aber auch Prüfungsleistung Seminarvortrag mit anschließender Themendiskussion Studienleistung Reflexionsessay nach Abgabe der Seminararbeit und den Vorträgen (zur Frage: Ist die Übertragung betriebswirtschaftlicher Instrumente auf den öffentlichen Sektor sinnvoll?) 5

6 3. Verknüpfung Die Studierenden übertragen, klassische betriebswirtschaftliche Instrumente / Mechanismen / Konzepte, die mindestens in Grundzügen Inhalt des bisherigen Studienverlaufs waren, auf einen für sie unbekannten und nicht originär wirtschaftlich geprägten Bereich (öffentlicher Sektor) und untersuchen dieses Vorgehen auf Machbarkeit. 4. Menschliche Dimension Die Studierenden sehen sich nicht nur als zukünftige Betriebswirte für den industriell-gewerblichen Berufsweg, sondern erkennen auch das weitere Potential ihrer Ausbildung über die typischen Berufsfelder hinaus. 5. Werte Die Studierenden entwickeln ein Interesse für Blicke über den Tellerrand nehmen sich selbst als verantwortungsvollen Teil eines gesamtgesellschaftlichen Gefüges wahr. One-Minute-Paper im Anschluss eines jeden Vortrags (Frage: Wie ist das gehörte Thema mit dem eigenen Thema verbunden?) Gruppenanalyse / Rückblick-Diskussion nach den Vorträgen (eine Gruppe sammelt basierend auf den gehörten Vorträgen betriebswirtschaftliche Instrumente, die sich adäquat auf den öff. Sektor übertragen lassen, die andere Gruppe hingegen die inadäquaten; im Anschluss gegenseitige Präsentation und Diskussion) Hierfür sind keine speziellen Aktivitäten vorgesehen, da sich diese Erkenntnisse aus dem Gesamtkontext des Seminars und insbesondere der übergeordneten Thematik Transfer (bekannter) betriebswirtschaftlicher Instrumente auf den öff. Sektor ergeben sollen Prüfungsleistungen Seminararbeit + Seminarvortrag Studienleistung Seminar-Wiki Studienleistung Reflexionsessay Die Zielerreichung kann nur schwer anhand der Prüfungsund Studienleistungen gemessen werden, weshalb aus meiner Sicht der Eindruck während der Seminarvorträge (wie stark beteiligen sich die Studierenden an der Diskussion, wie viel Begeisterung bringen sie für ihr Thema auf?) ausschlaggebend ist 6

7 6. Lernen, wie man lernt Die Studierenden lernen, weitestgehend selbstständig Große Bearbeitungsfreiheit, Wöchentliches Seminartagebuch in wissenschaftliche Arbeiten die lediglich durch moodle, in dem über zu verfassen, um möglichst bestimmte Fortschritte und gut auf das Großprojekt Zwischenleistungen Probleme berichtet Masterarbeit vorbereitet zu und berichte wird sein. abgesichert wird (die Technik des wissenschaftlichen Arbeitens war Gegenstand früherer Veranstaltungen und kann somit vorausgesetzt werden) Verpflichtend abzugebende Meilenstein- Dokumente (Grundkonzept nach 1/3 Bearbeitungszeit, Fachlandkarte nach 2/3 Bearbeitungszeit) 7

8 4. Evaluation Die Veranstaltung wurde anhand der fakultätsweiten Studierendenbefragung evaluiert, um eine Vergleichbarkeit zu anderen Veranstaltungen des Studiengangs herstellen zu können. Das Gesamtergebnis lässt sich dem Anhang C entnehmen. Die Veranstaltung wurde insgesamt positiv aufgenommen. Dies ist insbesondere erfreulich, wenn berücksichtigt wird, dass sich die Studierenden zu einem großen Teil mit Inhalten auseinandergesetzt haben, die sie bisher wenig bis gar nicht als Forschungs- oder Berufsfeld im Blick hatten. Unter diesem Aspekt ist insbesondere die positive Bewertung der Leistungen der jeweils anderen Studierenden hervorzuheben. Dies deutet darauf hin, dass sich die Studierenden gut vorbereitet haben und auf einer ähnlichen Kompetenzebene diskutieren konnten. Auffällig wenn auch nur als flankierender Umstand ist zudem die positive Bewertung der Räumlichkeiten. Die Seminarvorträge wurden geblockt an zwei Tagen bei einem externen Partner durchgeführt. Die Bielefelder Wirtschaftsprüfungsgesellschaft HLB Dr. Stückmann & Partner stellte dazu einen großen Konferenzraum inkl. U-Bestuhlung zur Verfügung, die den Diskussionen zugutekommen und eine konstruktive Arbeitsatmosphäre schaffen sollten. Die Blockveranstaltung gewann dadurch stark den (intendierten) Charakter eines Workshops mit gegenseitigem Austausch. Die eher zurückhaltende Bewertung der Aussage Die Inhalte der Veranstaltung knüpfen an mein Vorwissen an ist im Kontext des Seminaroberthemas verständlich und auch gewollt die Studierenden sollen sich ja gerade mit einem für sie weitestgehend neuen Forschungsbereich der BWL beschäftigen. 8

9 5. Ergebnisse Die wichtigsten Erfahrungen während der Projektumsetzung basierten natürlich auf dem praktischen Test der zuvor konzipierten Projektbestandteile. Insbesondere die Beobachtung, wie gut oder schlecht die Studierenden mit wenig Präsenzterminen auskommen, ist interessant gewesen. Die ursprüngliche Annahme, dass Masterstudierende weit genug in ihrer akademischen Entwicklung sind, um eine Seminararbeit über eine Dauer von ca. zwei Monaten weitestgehend selbstständig anzufertigen, wurde dabei bestätigt. Und diejenigen Fälle, die größere Probleme mit dieser Freiheit haben, werden anhand der Zwischenleistungen und berichte (Tagebuch, Meilensteine etc.) erkannt und können entsprechend unterstützt werden. Größere Probleme während der Umsetzung haben sich nicht ergeben (zu möglichen Ausnahmen siehe Dokumentationskapitel 6). Die Gründe hierfür können zum einen in der ausführlichen Vorbereitung (auch auf technischer Seite, sprich: Aufbau des moodle-kurses inkl. der notwendigen Funktionen) gesehen werden, zum anderen natürlich auch in der Gruppe der TeilnehmerInnnen, die sich bereits im Vorfeld durch gute Leistungen ausgezeichnet haben. Letzteres kann durch eine beschränkte Zulassung zum Seminar, wie sie auch in diesem Semester erfolgte, weiterhin in Teilen gesichert werden. Als persönliches Highlight empfinde ich indes die Verwendung von Themenzitaten. Indem die Studierenden nach ihrem Vortrag ein zentrales, vorzugsweise kritisches Zitat zu ihrem Thema präsentieren und zugehörige Fragestellungen an das Publikum richten, erfolgt eine unmittelbare Überleitung vom Studierendenvortrag zur Gruppendiskussion. Dieser Übergang ist wesentlich flüssiger und leichter für die Studierenden zu bewältigen, als wenn der Lehrende die Diskussion mit direkten Fragen eröffnet. In Kombination mit einem übergeordneten Seminaroberthema, welches die Auseinandersetzung mit den Themen der jeweils anderen Studierenden erleichtert, kann hier ein sehr fundierter inhaltlicher Austausch entstehen. 9

10 6. Perspektiven und Empfehlungen Die dem Lehrprojekt zugrunde liegende Veranstaltung werde ich regelmäßig im Sommersemester durchführen. Die Projektbausteine haben sich bewährt, was auch durch die überwiegend guten bis sehr guten Leistungen der Studierenden bestätigt wird auch zukünftig wird sich das Seminar somit stark an diesem Konzept orientieren. Elemente wie die geringe Präsenzzeit in Kombination mit Zwischenleistungen und berichten, die Diskussion vorbereitende Maßnahmen (gemeinsames Oberthema, Wiki inkl. Verknüpfung), aktivierende Methoden während der Vortragstermine (insb. Themenzitate) und das freiwillige Feedbackgespräch nach Abschluss des Seminars werden also beibehalten und sind sofern es sich mit der Veranstaltungsausrichtung und den zielen deckt auch für andere Lehrveranstaltungen empfehlenswert. Als Revisionskandidat stellt sich hingegen das Lehrenden-Feedback des ersten Meilenstein-Dokuments (Grundkonzept inkl. Motivation, Forschungsauftrag, Gliederung) heraus. Rückmeldungen auf solch wichtige, weil für die Seminararbeit fundamentale Dokumente in eine schriftliche Form zu verpacken, ist verhältnismäßig zeitaufwändig für den Lehrenden. Hier ist zu überlegen, ob in Zukunft jeder Studierende einen Einzeltermin im Anschluss an die Abgabe erhält, in dem das Grundkonzept besprochen wird. Überdacht werden muss möglicherweise auch das Reflexionsessay. Inhaltlich gesehen ergibt dies erst nach den Vorträgen und den damit verbundenen Diskussionen Sinn (so wie es in diesem Semester auch gehandhabt wurde). Da das Essay allerdings eine Studienleistung ist (das Modulhandbuch lässt es nicht als Prüfungsleistung zu), könnte die Motivation, ein gutes Dokument abzuliefern jedoch gering sein. In diesem Semester war dies nicht der Fall, die eingereichten Essays wurden insgesamt positiv bewertet. Hier muss also weiter beobachtet werden, wie die Studierenden in späteren Kursen mit dieser Leistungskomponente umgehen. 10

11 7. Rahmenbedingungen der vorgestellten Veranstaltung, Materialien und Literatur 7.1 Studiengang und -art, für den das Projekt geplant wurde Master Wirtschaftswissenschaften (fachwissenschaftlich) 7.2 Lehrveranstaltungstyp und -dauer Seminar, empfohlen für Semester, überwiegend geblockte Lehrveranstaltung, die Veranstaltung wird nach aktueller Planung jährlich angeboten 7.3 Gruppengröße Teilnehmerbeschränkung auf 8 Studierende, in Zukunft vermutlich Ausweitung auf 10 TeilnehmerInnen 7.4 Beteiligte bei der Durchführung des Projekts Christian Fritze 7.5 Materialien und Literatur Literatur: Fink, L. Dee (2013): Creating significant learning experiences, revised and updated, San Francisco: Jossey-Bass. Winteler, Adi (2008): Professionell lehren und lernen, ein Praxisbuch, 3. Auflage, Darmstadt: WBG. Diverse moodle-praxisbücher zur Implementierung der notwendigen Funktionen. Weitere Materialien (Anhangsdokumente): Anhang A: Dokumentation der Projektinhalte (basiert überwiegend auf der Präsentation zum Einstiegstermin des Seminars) Anhang B: Auszug aus der moodle-kursseite Anhang C: Ergebnisse der Studierendenbefragung 11

Finance and Accounting

Finance and Accounting K 066/979 Curriculum für das Masterstudium Finance and Accounting 3_MS_Finance and Accounting_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil...3 2 Zulassung...3

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

Wirtschaftsinformatik Institut für Wirtschaftsinformatik, Professur für Informationsmanagement

Wirtschaftsinformatik Institut für Wirtschaftsinformatik, Professur für Informationsmanagement Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Informationen für Master-Studierende 11. April 2011 Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftsinformatik Gliederung 1. Ziel und Charakter des Studiums sowie Berufsaussichten

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Organisatorisches. Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013

Organisatorisches. Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013 Organisatorisches Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013 Michael Frey Distributed, embedded Systems Computer Systems and Telematics (CST) Freie Universität Berlin http://cst.mi.fu-berlin.de

Mehr

Leitlinien Teilzeit-Studium

Leitlinien Teilzeit-Studium Leitlinien Teilzeit-Studium Für den Studiengang M.Sc. Raumplanung, TU Dortmund Gültig für alle Studierenden nach M.Sc. RP 2008 1 und M.Sc. RP 2012 Stand: 11.09.2012 Das Studium ist in Teilzeit innerhalb

Mehr

Seminar zur BWL im Wintersemester 2015 / 2016. Maschinenbelegungsplanung in der betrieblichen Fertigung

Seminar zur BWL im Wintersemester 2015 / 2016. Maschinenbelegungsplanung in der betrieblichen Fertigung Institut für Wirtschaftswissenschaft Abteilung für BWL und Unternehmensforschung Prof. Dr. Jürgen Zimmermann (juergen.zimmermann@tu-clausthal.de) Stefan Kreter, M. Sc. (stefan.kreter@tu-clausthal.de) Julius-Albert-Str.

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR ORGANISATION VON ABSCHLUSSARBEITEN AM DEP. WIRE 17.12.2014 Fachstudienberatung des Dep. WiRe Mareike Michel, M.A. 1 Die Fachstudienberatung stellt sich vor Zuständigkeit:

Mehr

Entwicklung einer Lehrkonzeption für das neue Modul Human Resources im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften

Entwicklung einer Lehrkonzeption für das neue Modul Human Resources im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften Entwicklung einer Lehrkonzeption für das neue Modul Human Resources im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften Ansprechpartner/in: Prof. Dr. Fred G. Becker, lstfgbecker@wiwi.unibielefeld.de Dipl.-Kffr.

Mehr

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Unternehmensrechnung und Controlling Lehrstuhlleiterin: Prof. Dr. Barbara Schöndube-Pirchegger Leitfaden für die Anfertigung

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung Neufassung der Studienordnung für den Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement Informationswissenschaft Fachbereich 3 Sprach- und Informationswissenschaften der Universität Hildesheim

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Telefon: 0251/83-22831 Telefax: 0251/83-22836 Mail: cfm@wiwi.uni-muenster.de Prof. Dr. Stephan Nüesch Dr. Christoph Brast Dipl.-Kfm. Alfred Koch M. Sc. Wirt.-Ing. Jochen

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

Agile Software-Entwicklung: Vom Hype zum Daily Business

Agile Software-Entwicklung: Vom Hype zum Daily Business Agile Software-Entwicklung: Vom Hype zum Daily Business Prof. Dr. Sven Overhage Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Industrielle Informationssysteme Otto-Friedrich-Universität Bamberg sven.overhage@uni-bamberg.de

Mehr

Studium Generale an der Hochschule Aalen

Studium Generale an der Hochschule Aalen an der Hochschule Aalen Warum? Stärkung des zivilgesellschaftlichen Engagements Umsetzung der Anforderungen des Bologna Prozesses Stärkung der Sozialkompetenzen und Softskills Teamfähigkeit Selbständigkeit

Mehr

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science gültig ab Wintersemester 2013/14 Inhaltsverzeichnis Module M 25: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) M 26: Projektmodul

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Finanzcontrolling-Seminar im Wintersemester. "Regulierung nach der Finanzkrise - Welche

Finanzcontrolling-Seminar im Wintersemester. Regulierung nach der Finanzkrise - Welche Finanzcontrolling-Seminar im Wintersemester 2009/10 "Regulierung nach der Finanzkrise - Welche Antworten liefert das Controlling?" Lehrstuhl für BWL Controlling Prof. Dr. Gunther Friedl Technische Universität

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren.

Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren. Best of Management Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren. Bachelor of Arts Wirtschaft (Versicherungsmanagement) Studiengang Bachelor

Mehr

S t u d i e n o r d n u n g

S t u d i e n o r d n u n g S t u d i e n o r d n u n g für den Aufbaustudiengang Finanzmärkte, Banken, Versicherungen und Öffentliche Wirtschaft vom Senat der Universität Potsdam am 06. Dezember 2000 beschlossen 1 Geltungsbereich

Mehr

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern?

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? 17. Juni 2015 Nicola Stauder-Bitzegeio Stabsstelle Qualitätssicherung und -entwicklung in Studium und Lehre 1 Wann? So viel und oft wie nötig, aber so

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Stand: 06.03.015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite /5

Mehr

Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management

Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management Leibniz Universität Hannover Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Personal und Arbeit Was ist das

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Richtlinien zur Bachelorarbeit am Lehrstuhl Human Resource Management

Richtlinien zur Bachelorarbeit am Lehrstuhl Human Resource Management Plattenstrasse 14 CH-8032 Zürich Telefon +41 44 634 29 86 Telefax +41 44 634 49 15 www.hrm.uzh.ch Richtlinien zur Bachelorarbeit am Inhalt 1 Zweck der Bachelorarbeit 2 Zulassungsbedingungen 3 Richtlinien

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 830 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Studienjahr 1998/99 Ausgegeben am 25. August 1999 63. Stück 688. Verlautbarung des Universitätslehrganges "Business Management der Sozial-

Mehr

MEI-M 25. 5. Teilnahmevoraussetzungen:

MEI-M 25. 5. Teilnahmevoraussetzungen: MEI-M 25 1. Name des Moduls: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) 2. Fachgebiet / Verantwortlich: Medieninformatik / Prof. Dr. Christian Wolff und die Lehrenden des Lehrstuhls

Mehr

Bestimmungen für den Optionalbereich. zur Prüfungsordnung. für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang. der Fakultät für Kulturwissenschaften

Bestimmungen für den Optionalbereich. zur Prüfungsordnung. für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang. der Fakultät für Kulturwissenschaften Nr. XX / 11 vom XX. September 2011 Bestimmungen für den Optionalbereich zur Prüfungsordnung für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang der Fakultät für Kulturwissenschaften an der Universität Paderborn Vom

Mehr

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI)

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bestimmungen für das Studium des Schulfaches Deutsch am Departement für Germanistik an der Universität

Mehr

3-Säulen Modell für eportfolios in Lehrgängen der Erwachsenenbildung. Das elearning-modell für Masterstudien an der

3-Säulen Modell für eportfolios in Lehrgängen der Erwachsenenbildung. Das elearning-modell für Masterstudien an der 3-Säulen Modell für eportfolios in Lehrgängen der Erwachsenenbildung Das elearning-modell für Masterstudien an der Peter Groißböck, 2013 Ausgangssituation BMUKK vergibt an PH-NÖ den Masterstudiengang Mentoring

Mehr

Das postgraduale Studium Betriebswirtschaftliche Forschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Das postgraduale Studium Betriebswirtschaftliche Forschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München Matthias Notz Das postgraduale Studium Betriebswirtschaftliche Forschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München 1 Ziele des postgradualen Studiums Matthias Notz Bereits im Jahr 1999 wurde an der

Mehr

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015) Nr. 5f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008* (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

Hauptseminar am Fachgebiet für Quantitative Methoden der Wirtschaftswissenschaften

Hauptseminar am Fachgebiet für Quantitative Methoden der Wirtschaftswissenschaften Hauptseminar am Fachgebiet für Quantitative Methoden der Wirtschaftswissenschaften Fehlende Daten in der Multivariaten Statistik SS 2011 Allgemeines Das Seminar richtet sich in erster Linie an Studierende

Mehr

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1 Informationsveranstaltung... 1. 2 Rahmenbedingungen... 1. 2.1 Lernziele... 1

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1 Informationsveranstaltung... 1. 2 Rahmenbedingungen... 1. 2.1 Lernziele... 1 Informationsveranstaltung Inhalt 1 Informationsveranstaltung... 1 2 Rahmenbedingungen... 1 2.1 Lernziele... 1 2.2 Themenangebote... 2 2.3 Teams oder Sparringspartner... 2 3 Anmeldung... 3 4 Vortrag...

Mehr

Wegweiser zur Berechnung des studentischen Arbeitsaufwands (Workload)

Wegweiser zur Berechnung des studentischen Arbeitsaufwands (Workload) Wegweiser zur Berechnung des studentischen Arbeitsaufwands (Workload) Version 1, Stand September 2010 Hochschulreferat Studium und Lehre/September 2010 1 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen

Mehr

Informationen für Masterstudierende

Informationen für Masterstudierende Fachbereich 09 Wirtschaftswissenschaften Osnabrück, den 29. Juli 2014 Umstellung der wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Informationen für Masterstudierende

Mehr

Kompetenzvermittlung durch semesterbegleitende Studienleistungen in virtuellen Studiengängen

Kompetenzvermittlung durch semesterbegleitende Studienleistungen in virtuellen Studiengängen Kompetenzvermittlung durch semesterbegleitende Studienleistungen in virtuellen Studiengängen AG-F Frühjahrstagung der Deutschen Gesellschaft für Weiterbildung und Fernstudium, Hamburg, 18.06.2015 Thomas

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom 27.04.2012 Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 23.08.2010

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015

Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015 Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015 Schwerpunkt Unternehmensbesteuerung als Kerngebiet der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre Ziel Vermittlung von Fähigkeiten

Mehr

Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung

Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung Merkblatt zur Anfertigung einer Bachelor Thesis in der Abteilung Gesundheitspsychologie

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Fast Track oder Realoption? Erfahrungen mit dem Y-Modell an der LMU

Fast Track oder Realoption? Erfahrungen mit dem Y-Modell an der LMU Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Fast Track oder Realoption? Tobias Kretschmer VHB Arbeitstagung München, November 2012 Institut für Strategie, Technologie und Organisation www.isto.bwl.uni-muenchen.de

Mehr

Richtlinien für den Bereich. Universität Darmstadt

Richtlinien für den Bereich. Universität Darmstadt Satzungsbeilage 2014-III, Seite 4 von 218 Richtlinien für den Bereich der Lehrveranstaltungsevaluation der Technischen Universität Darmstadt Aufgrund der Genehmigung des Präsidiums der TU Darmstadt vom

Mehr

Hochschulverbund Gesundheitsfachberufe e.v. Fachtagung Forschungsförderung und Forschungsstrukturen in den therapeutischen Gesundheitsberufen Stand und Perspektiven am 24./25.06.2010 am Wissenschaftszentrum

Mehr

M. A. Geographien der Globalisierung: Modul HG 7 Schwerpunktbildung und Differenzierung : Nebenfachregelungen

M. A. Geographien der Globalisierung: Modul HG 7 Schwerpunktbildung und Differenzierung : Nebenfachregelungen Institut für Humangeographie Telefon +49 (69)-798 35162 Telefax +49 (69)-798 35163 E-Mail info@humangeographie.de www.humangeographie.de/ M. A. Geographien der Globalisierung: Modul HG 7 Schwerpunktbildung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Bezugnahme auf die Musterordnung 3 Leitbild des Studiengangs 4 Regelstudienzeit

Mehr

NOW Nachfrage- und adressatenorientierte akademische Weiterbildung an der Universität Erfurt.

NOW Nachfrage- und adressatenorientierte akademische Weiterbildung an der Universität Erfurt. Ergebnisse im Rahmen der Entwicklung des Weiterbildungsstudienprogramms Master Lehramt berufsbildende Schulen und Zeitfächer Mathematik und Sozialkunde im Vorhaben NOW - Good practice Beispiel: Umsetzung

Mehr

1. Vergabe von Seminar-, Bachelor-, Masterund Diplomarbeitsthemen

1. Vergabe von Seminar-, Bachelor-, Masterund Diplomarbeitsthemen 1. Vergabe von Seminar-, Bachelor-, Masterund Diplomarbeitsthemen Die Vergabe von Seminar- und Abschlussarbeiten erfolgt mithilfe unterschiedlicher Verfahren. Während die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen Markus Schlee Kunst Stundentafel G8 G9 12/1 12/2 13/1 13/2 GESAMT GK 3 x 2 3 x 2 16 LK 1 x 5 1 x 5 1 x 5 1 x 5 20 36 G8 11/1 11/2 12/1 12/2 GESAMT Fach 4

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Fachwirt für Insolvenzmanagement (DIAI) Umwelt-Campus Birkenfeld Postfach 13 80 55761 Birkenfeld www.baqi.umwelt-campus.de baqi@umwelt-campus.

Fachwirt für Insolvenzmanagement (DIAI) Umwelt-Campus Birkenfeld Postfach 13 80 55761 Birkenfeld www.baqi.umwelt-campus.de baqi@umwelt-campus. Fachwirt für Insolvenzmanagement (DIAI) Umwelt-Campus Birkenfeld Postfach 13 80 55761 Birkenfeld www.baqi.umwelt-campus.de baqi@umwelt-campus.de Ausbildung zum Fachwirt für Insolvenzmanagement (DIAI) Ziel

Mehr

Modulhandbuch im Studiengang B.A. Geschichte (25%) ab WS 2010/11

Modulhandbuch im Studiengang B.A. Geschichte (25%) ab WS 2010/11 Modulhandbuch B.A. Geschichte % Bezeichnung : Basismodul I Alte Geschichte Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik/Seminar für Papyrologie Angebotsturnus : mindestens jedes. Semester Empfohlene(s) Semester

Mehr

Nürnberger Universitätsschule Karl Wilbers

Nürnberger Universitätsschule Karl Wilbers Nürnberger Universitätsschule Karl Wilbers Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 13.11.2014 unter www.hss.de/download/20141106.pdf Autor Prof. Dr. Karl Wilbers Veranstaltung 5 Jahre Universitätsschule

Mehr

Seminarthemen WS 2013/2014

Seminarthemen WS 2013/2014 Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Seminarthemen WS 2013/2014 Prof. Dr. Mathias Klier Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Projektseminar: Thema 1 Der Einsatz von Social

Mehr

Bachelorarbeit im Sommersemester 2015

Bachelorarbeit im Sommersemester 2015 Erläuterungen zur Bachelorarbeit Bachelorarbeit im Sommersemester 2015 17. Februar 2015 Fachbereich 06 Architektur Stadtplanung Landschaftsplanung Raum 1140 Regelwerk: Allgemeine Bestimmungen für Fachprüfungsordnungen

Mehr

Masterstudiengang Systems Engineering

Masterstudiengang Systems Engineering Masterstudiengang Systems Engineering LEITFADEN ZUR MASTERARBEIT 1 Einführung Die Masterarbeit schließt das Masterstudium im Studiengang Systems Engineering an der Hochschule Landshut ab. Mit ihr soll

Mehr

Management und Leadership für Frauen

Management und Leadership für Frauen K 992/617 Curriculum für das Aufbaustudium Management und Leadership für Frauen 1_AS_Management und Leadership für Frauen_Curriculum Seite 1 von 6 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3

Mehr

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre Häufig gestellte Fragen Lehrveranstaltungen Muss ich mich für Ihre Veranstaltungen anmelden? Ja, bitte registrieren Sie sich in FlexNow für alle unsere Lehrveranstaltungen, außer Grundlagen des Personalmanagements,

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Hinweise für das Schreiben einer Bachelor-Arbeit im Fachbereich Wirtschaftspsychologie

Hinweise für das Schreiben einer Bachelor-Arbeit im Fachbereich Wirtschaftspsychologie Universität Duisburg-Essen Fakultät für Ingenieurwissenschaften Informatik und angewandte Kognitionswissenschaft Wirtschaftspsychologie Hinweise für das Schreiben einer Bachelor-Arbeit im Fachbereich Wirtschaftspsychologie

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Start Workshop. zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling

Start Workshop. zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling Start Workshop zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling Bamberg, 26.10.05 Ziele des Start Workshops Gegenseitiges

Mehr

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Das Studienprogramm Kunstgeschichte Master zu 90 Kreditpunkten wird durch den vorliegenden Studienplan bestimmt. Dieser Studienplan

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen- Nürnberg - FPOAuP - Vom 17. Juli 2009

Mehr

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015 Lehrveranstaltung: BAE 4042 Lean Manufacturing 2 SWS, 2 Credits, Deutsch, Niveau: fortgeschritten Montag 08:00-09:30 Uhr Raum: THE Die Veranstaltung Lean Manufacturing hat Projektcharakter und ist nur

Mehr

Organisatorisches zum Auslandssemester

Organisatorisches zum Auslandssemester Organisatorisches zum Auslandssemester Formalitäten rechtzeitig erledigen Im Studiengang Elektrotechnik/Automatisierungstechnik International wird das 5. Semester als Studiensemester an einer ausländischen

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015 Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau vom 29.07.201 Die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am die vom Senat

Mehr

Proseminar Sommersemester 2015

Proseminar Sommersemester 2015 1 Proseminar Sommersemester 2015 Fachgebiet Management Support und Wirtschaftsinformatik (MSWI) Prof. Dr.-Ing Bodo Rieger Universität Osnabrück Katharinenstrasse 3, Raum 47 / 201 49069 Osnabrück brieger@uos.de

Mehr

Informationen zur Endphase des Bachelor-Studiums: Bachelorarbeit und Masterstudium

Informationen zur Endphase des Bachelor-Studiums: Bachelorarbeit und Masterstudium Heinrich Hußmann Informationen zur Endphase des Bachelor-Studiums: Bachelorarbeit und Masterstudium Stand: Februar 2010 Prüfungsmodul (P19) der Prüfungs- und Studienordnung B.Sc. Bestandteile (insgesamt

Mehr

Forschen lernen! Wissenschaftliches Arbeiten im Accounting

Forschen lernen! Wissenschaftliches Arbeiten im Accounting Vorbereitungskurs für Projekt- und Thesisarbeiten am Lehrstuhl für Accounting Forschen lernen! Wissenschaftliches Arbeiten im Accounting (Wintersemester 2015/16) Performance-Management in Unternehmen:

Mehr

Informationen zu den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengängen an der Universität Augsburg

Informationen zu den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengängen an der Universität Augsburg Informationen zu den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengängen an der Universität Augsburg Stand: 28. Januar 2013 1. Allgemeine Informationen Ab dem Wintersemester 2010/11 haben Studierende der Universität

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Master of Science in Information Systems

Master of Science in Information Systems Master of Science in Information Systems - Vorläufiges Manual (Stand: Oktober 2004) Inhaltsverzeichnis 1 Organisatorisches...3 2 Curriculum und Lehrveranstaltungen...4 2.1 Allgemeines...4 2.2 Curricula...6

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation vom 4. Februar 2003 in der Fassung vom 6. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis Präambel I. Allgemeines 1 Geltungsbereich 2

Mehr

FAQ Zum Masterabschlussmodul im Studiengang Master of Education

FAQ Zum Masterabschlussmodul im Studiengang Master of Education FAQ Zum Masterabschlussmodul im Studiengang Master of Education In welchem Bereich muss das Masterabschlussmodul belegt und angeboten werden? Die Prüfungsordnung sieht vor, dass die Studierenden in dem

Mehr

Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim. www.dhbw-mannheim.de

Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim. www.dhbw-mannheim.de Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim www.dhbw-mannheim.de 29.08.2013 Übersicht: 1. Akademische Ausbildung -Verlauf -Stichworte 2. Studienverlauf an der DHBW Mannheim - Semesterübersicht -

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Merkblatt Masterarbeit

Merkblatt Masterarbeit Allgemeines Die Masterarbeit kann frühestens zu Beginn des 5. Semesters und muss spätestens zu Beginn des 7. Semesters per Formblatt bei der Studiengangsleitung angemeldet werden (vgl. Formblatt Anmeldung

Mehr