UMFRAGE KUNDENINTERAKTION AUSZUG AUS DER PROJEKTSTUDIE»FOKUSGRUPPEN UND ONLINEUMFRAGE ZUR KUNDENINTERAKTION«

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "UMFRAGE KUNDENINTERAKTION AUSZUG AUS DER PROJEKTSTUDIE»FOKUSGRUPPEN UND ONLINEUMFRAGE ZUR KUNDENINTERAKTION«"

Transkript

1 FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO ERLEBNIS AUTOMAT II UMFRAGE KUNDENINTERAKTION AUSZUG AUS DER PROJEKTSTUDIE»FOKUSGRUPPEN UND ONLINEUMFRAGE ZUR KUNDENINTERAKTION«ERARBEITET UNTER BETEILIGUNG DER PARTNER DES VERBUNDS»ERLEBNIS AUTOMAT«PROJEKTPHASE II

2 IMPRESSUM Vorliegendes Extrakt stellt einen Auszug aus der Studie»Fokusgruppen und Onlineumfrage zur Kundeninteraktion«dar, die von Fraunhofer IAO und den Partnern des Verbundforschungsprojekts»Erlebnis Automat«, Projektphase II erstellt wurde. In vollem Umfang ist die Studie den Projektpartnern vorbehalten und wird nicht veröffentlicht. Autoren: Wolfgang Beinhauer, Micha Block, Elisabeth Büllesfeld, Johannes Jüngst und Jasmin Link. Beteiligte Unternehmen: adp Gauselmann AG, Deutsche Bahn AG, GAD eg, Compeso GmbH, Kontakt Kontakt. GeWeTe GmbH & Co. KG, Harting Systems GmbH & Co. KG, KEMAS GmbH, MarcanT GmbH, netvico GmbH, ÖBB-Personenverkehr AG, Pyramid Computer GmbH, Schweizerische Bundesbahnen SBB, Skidata AG, Viaboxx GmbH, Wincor Nixdorf International GmbH, Xerox Corporation. Erscheinungsdatum: Mai 2014 (c) Fraunhofer IAO Alle Rechte vorbehalten Dieses Werk ist einschließlich aller seiner Teile urheberrechtlich geschützt. Die Wiedergabe von Warenbezeichnungen und Handelsnamen in dieser Studie berechtigt nicht zu der Annahme, dass solche Bezeichnungen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz- Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und deshalb von jedermann benutzt werden dürften. Soweit in diesem Werk direkt oder indirekt auf Gesetze, Vorschriften oder Richtlinien (z.b. DIN, VDI) Bezug genommen oder aus ihnen zitiert worden ist, kann der Herausgeber keine Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität übernehmen. Die Bereitstellung der Daten in dieser Studie beruht auf Angaben Dritter und erfolgt ohne Anspruch und Garantie auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Daten Dritter. Der Herausgeber bzw. die Autoren übernehmen keine Haftung für eventuell verbliebene fehlerhafte Angaben und deren Folgen aufgrund fehlerhafter Angaben Dritter. 2

3 S ZUR STUDIE»UMFRAGE KUNDENINTERAKTION«METHODE Im Verbundforschungsprojekt»Erlebnis Automat II«wird in einer Runde führender Betreiber, Entwickler und Hersteller von Automaten und Self-Service Terminals, begleitet vom Fraunhofer IAO ein Blick in die Zukunft der Automatenbranche und der Interaktion mit Kunden über verschiedene Service-Kanäle hinweg geworfen. Profile Cloud UI Adaptation Cloud Payment Cloud Service Cloud Abbildung 1: Die Kundenkontaktkanäle Automat, Mobil, PC und Filiale Das Thema Kundeninteraktion an Automaten und an Terminals wurde in Verbindung mit der Betrachtung anderer Service-Kanäle untersucht: Vorliegender Auszug aus der Studie»Fokusgruppen und Onlineumfrage zur Kundeninteraktion«stellt ausgesuchte Ergebnisse einer im Dezember 2013 in Deutschland, Österreich und Schweiz (DACH), den USA, China und Brasilien durchgeführten Umfrage zusammen. Im Fokus standen die Nutzung von Self-Service-Angeboten in diesen Ländern und Erwartungen an zukünftige Entwicklungen. STICHPROBE UND ONLINE-GEWOHNHEITEN Die Umfrage»Kundeninteraktion und Self Service«wurde als panel-basierte Online-Umfrage mit 2015 Teilnehmenden durchgeführt, Die Verteilung der Stichprobe wurde repräsentativ für die Alters- und Geschlechterverteilung des jeweiligen Landes gewählt, so dass knapp über 500 Menschen pro Gebiet den Fragebogen auswertbar beantwortet haben. Die tägliche Nutzung des Internets über PC oder Laptop ist (auch methoden-basiert) mit 95 bis 99% durchgängig hoch. Bei der Nutzung via Smartphone oder Tablet sind die Unterschiede größer: Auffällig ist der deutlich häufigere Zugang zum Internet mit Hilfe des Smartphones in China gegenüber den anderen Ländern. Die Phase des PC-basierten Internetzugangs wurde hier offenbar übersprungen. Insgesamt 53% der DACH-Bewohner gaben an, mindestens täglich auf diese Art das Internet zu nutzen, demgegenüber stehen 63% der Befragten aus den USA, 66% der Befragten aus Brasilien und 92% der Befragten aus China. Abbildung 2: Internetnutzung per PC/Laptop und via Smartphone/Tablet sortiert nach Ländern 3

4 INFORMIEREN UND KAUFEN INFORMATIONSKANÄLE Für welche Aktionen nutzen Kunden welche Kanäle? Führt sich online zu informieren zum online Abschluss von Kaufverträgen? Produktinformationen werden länderübergreifend vor allem via Internet eingeholt. In DACH kommt vor allem zum Fahrscheinkauf im Öffentlichen Verkehr (ÖV) neben dem Internet auch der Automat als Informationsquelle zum Einsatz. Zum Kaufen eines Fahrscheins gehen jedoch viele derer, die sich per Internet informiert haben, an einen Automaten. In Brasilien wird zum Einholen von Informationen verstärkt das Telefon benutzt. Und Informationen zu Bankdienstleistungen werden in Brasilien mehr als in den anderen Ländern auch am Automaten nachgefragt. Auch bei anderen Produkten und Dienstleistungen gibt es zwischen den Ländern große Unterschiede in der Nutzung der Kontaktkanäle zum Einholen von Informationen: Während in Deutschland die Information über Webseiten oder direkt in einer Filiale eine große Bedeutung zukommt, wird in Brasilien auch hier gerne der Telefonservice genutzt. Abbildung 3: Angaben zu Informations- und Kaufverhalten sortiert nach Ländern 4 Abbildung 4: Informationen über Mobilfunkverträge, D/BR

5 EINTRITTSKARTEN: INFORMATION UND KAUF Auch am Beispiel des Informierens über Eintrittskarten und deren Kauf spiegeln sich länderspezifische Nutzungsgewohnheiten wie auch übergreifende Gemeinsamkeiten wieder: In allen betrachteten Ländern spielt das Informieren via PC oder Laptop eine große Rolle. Beim Kaufvorgang nimmt überall der prozentuale Anteil der Filialen zu. In China gibt eine nennenswerte Anzahl von Nutzern an, das Smartphone sowohl für Information als auch für den Kauf von Eintrittskarten zu nutzen. Ein in DACH nur wenig mit dem Einholen von Informationen über Bankdienstleistungen und Versicherungen in Verbindung gebrachter Kommunikationskanal hat in Brasilien einen überraschend hohen Anteil: Der Automat. Abbildung 5: Informationen zu Bankdienstleistungen, D/BR Abbildung 6: Informationbeschaffung und Kauf von Eintrittskarten 5

6 MACHT SMARTPHONE-NUTZUNG SICHERER AM AUTOMATEN? SICHERHEIT IN DER BEDIENUNG Folgende Grafik zeigt die Selbsteinschätzung der Befragten zur Sicherheit im Umgang mit technischen Geräten und Anwendungen aus dem Self Service. Wie schon bei einer Befragung in 2011, sind insbesondere die Automaten der Banken diejenigen, bei denen sich die Nutzer aus DACH im Umgang am sichersten fühlen. Mit deutlich verbesserten Werten gegenüber 2011 folgt der Fahrkartenautomat, bei dessen Umgang 90% der Befragten aus DACH sich sicher oder sehr sicher fühlen. Dies sind deutlich mehr als die 63%, die sich im Umgang mit dem Smartphone sicher fühlen. Abbildung 7: Empfundene Sicherheit im Umgang mit Self-Service TECHNOLOGIETRÄGER SMARTPHONE? Dem Smartphone wird in Bezug auf Automaten bisweilen die Rolle eines Technologieträgers zugeschrieben. D.h. es wird vermutet, dass Nutzer durch den Umgang mit dem Smartphone Interaktionsverhalten erlernen, das ihnen die Bedienung auch anderer Geräte erleichtert. Diese Hypothese wurde untersucht: Es zeigt sich, dass in der Gruppe der Smartphone- Kompetenten die Sicherheit im Umgang mit dem Bankautomaten in der Tat höher liegt (DACH: 89% zu 94%, weltweit 78% zu 85%) und dass der Anteil der Unsicheren niedriger liegt (DACH: 10% zu 5%). Der Effekt ist demnach nachweisbar, fällt jedoch überraschend schwach aus. Auch bei Fahrkartenautomaten ist er beobachtbar, aber noch schwächer. Offenbar ist die Sicherheit im Umgang mit Smartphone-Technik nur zu einem geringen Maße für den sicheren Umgang mit Automaten verantwortlich. Abbildung 8: Vergleich - Sicherheit der Smartphone-User am Bankautomaten 6 Abbildung 9: Vergleich - Sicherheit der Smartphone-User am Fahrausweisautomaten

7 SOCIAL MEDIA UND ONLINE EMPFEHLUNGEN NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA Die Nutzung sozialer Online- Netzwerke ist länderspezifisch stark unterschiedlich. 24% der deutschsprachigen Befragten geben an, keines der Netzwerke regelmäßig zu nutzen; in den USA, Brasilien und China liegt diese Quote niedriger. Die häufigsten Freitextnennungen sind Instagram (17), Abbildung 10: Nutzung von Social Media sortiert nach Ländern Youtube (10), Whatsapp (8), Orkut (5), Skype (5) und Tumblr (5). Die häufigsten angegebenen Gründe für die Nicht-Nutzung Sozialer Netzwerke sind (nur deutsche und englische Freitextantworten): Kein Interesse 44 don t have time 10 brauch ich nicht 40 ist mir zu öffentlich 6 Datenschutz zu gering 27 bin nicht angemeldet 5 don t like it 25 prefer to communicate in person 4 Soziale Netzwerke sind in China und Brasilien besonders beliebt. Dies zeigt sich auch bei deren passiver Nutzung, wie dem Einbezug von Kommentaren anderer für eigene Kaufentscheidungen. Konsequenterweise ist in diesen beiden Ländern auch die Bereitschaft, sich aktiv in Sozialen Netzwerken zu beteiligen, besonders hoch. In Hinblick auf das Kontaktund Informationsangebot von Unternehmen kommen den online Kanälen je nach Land unterschiedliche Bedeutung zu. Abbildungen 11 und 12: Passive und aktive Nutzung von Bewertungen 7

8 SELF-SERVICE: HILFREICH ODER ÄRGERLICH? WEITGEHEND POSITIV Self Service Angebote werden bisweilen als Ärgernis betrachtet aus den verschiedensten Gründen heraus. Nachfolgend eine Statistik, ob dies schon einmal vorgekommen ist, sowie eine Auswahl von Kommentaren, die in einem Freitextfeld dazu gesammelt wurden. Als Gründe für das Ärgernis wurden in DACH genannt in absteigende Reihenfolge: - Defekte Automaten (9 Nennungen) - Keine oder unzureichende Akzeptanz von Geldscheinen (3 Nennungen) - Erreichbarkeit (3 Nennungen) Weiterhin wurden folgende DACH Einzelautomaten genannt: - Fahrkartenautomat (5 Nennungen) - Self Check Out Kasse (4 Nennungen: Coop Passabene) - Packstation / Post24 (3 Nennungen) - Briefmarkenautomat (2 Nennungen) Hilfreiche Angebote im Self Service In den USA konzentrierten sich die Rückmeldungen auf Self Check Out Kassen (9 Nennungen) nicht ausgewertet. Abbildung 13: Angaben zur ärgerlichen Erfahrungen im Self Service sortiert nach Ländern und Telefonservice (6 Nennungen); in Brasilien auf Bankautomaten (17 Nennungen) und eben- Welche Angebote werden gerne als Self Service bezogen? Auch hier ergeben sich z.t. deutliche falls Telefonischen Self Service (23 Nennungen). Die chinesischen Freitextantworten wurden kulturelle Unterschiede. Abbildung 14: Als besonders hilfreich empfundene Self-Services DACH g 51: Als hilfreich angesehene Self Service Angebote in DACH 8 In der DACH Region mit seinem vergleichsweise starken öffentlichen Verkehr ist der

9 VERBESSERUNG DER KUNDENKOMMUNIKATION TROTZ GELEGENTLICHEN ÄRGERS HILFREICH Insgesamt scheinen Self-Services somit eher als zusätzliches und wertvolles Angebot geschätzt zu werden. Nur 11 Prozent der Befragten in DACH gaben an, sich schon über einen angebotenen Self-Service geärgert zu haben. In Brasilien, wo die Angabe sich schon einmal geärgert zu haben, am häufigsten gemacht wurde, lagen Telefonservices auf Platz eins der Nennungen. Angesichts der dortigen Beliebtheit dieses Kundenkontaktkanals ist dies nicht verwunderlich. Trotz der überdurchschnittlichen häufigen Angabe in Brasilien sich schon einmal geärgert zu haben, wurden die genannten Self-Service Angebote ähnlich positiv bewertet wie in DACH und den anderen Ländern. DATEN SELBST VERWALTEN esserung der Kundenkommunikation Es fällt auf, dass trotz aller kultureller Differenzen ein recht einheitliches Bild von verbesserter Kundenkommunikation vorherrscht. Höchste Priorität hat in allen vier Regionen der selbstbestimmte Umgang mit persönlichen Daten, die im Unternehmen über den Kunden abgelegt werden. Die Überfrachtung der Kunden mit vielen Kundenkarten und Passwörtern ist aus Automat, Internet und POS sind Mittel zum Zweck der Kundenansprache und Kundeninteraktion. Unabhängig von der konkreten Ausgestaltung des Kanals, wie können und die Steuerungsmöglichkeit von Werbeangeboten. Unternehmen die Kommunikation mit den Kunden verbessern? Kundensicht ein geringeres Problem. Wichtiger sind die Erreichbarkeit eines Unternehmens, Abbildung 15: Verbesserungspotential in der Kundenkommunikation DACH Wie können Unternehmen Ihre Kundenkommunikation verbessern? (USA) 9

10 PREISGABE PERSÖNLICHER INFORMATIONEN HOHES VERTRAUEN Persönliche Daten werden bisweilen als Entgelt für vermeintlich kostenlose Angebote betrachtet. Welche Gegenleistung erwarten Kunden also für die Preisgabe persönlicher Daten? In allen vier Ländern bringen die Kunden den Unternehmen ein hohes Maß an Vertrauen entgegen, dass ihre Daten nicht weitergegeben und nur für die ursprünglich intendierten Zwecke verwendet werden. Ein kultureller Unterschied ist zu erkennen zwischen DACH und USA einerseits und Brasilien und China andererseits: In den letztgenannten Ländern ist die Erwartung, echte Kundenvorteile wie Preisvorteile, persönliche Angebote oder schnellere Bedienung aus der Preisgabe persönlicher Daten zu schöpfen, deutlich größer als in DACH und USA. Abbildung 16: Erwartete Gegenleistung zur Preisgabe persönlicher Daten 10

11 KONTAKTAUFNAHME ZU UNTERNEHMEN KUNDENKONTAKT Auch wenn Social Media oft eine herausragende Bedeutung bei der Aufnahme von Kundenkontakt zugeschrieben wird, zeigt die Befragung der online Panels ein anderes Bild: Kostenlose und qualitativ hochwertige Beratung, Freundlichkeit und Schnelligkeit sind weitaus wichtiger als Social Media. Alles überragend ist die schon bei der Kundenkommunikation genannte Bedeutung des verantwortungsvollen Umgangs mit persönlichen Daten. Das Bild in den USA, Brasilien und China ist ähnlich dem in DACH.Die Wahrung der Anonymität des Kunden hat eine leicht erhöhte Bedeutung (sehr wichtig/wichtig: D 86%. USA 93%, BR 92%, CN 95%). Auch bei der Frage wie wichtig online Kontakt-, Informations- und Funktionsangebote eingeschätzt werden, zeigt sich noch einmal dass dem Kontakt über Social Media in Brasilien und China eine höhere Bedeutung zugemessen wird. In DACH und den USA Vorbehalte geäußert werden. Abbildung 17: Als besonders hilfreich empfundene Self-Services DACH Abbildung 18: Einschätzung Online-Kontaktangebote sortiertnach Ländern 11

12 EIGENSCHAFTEN VON KONTAKTKANÄLEN Schnell ständlich reundlich Unklar erbindlich uverlässig Anonym nsvoll im mit Daten KONTAKTKANÄLE: EMPFINDUNG UND ERWARTUNG Wie empfinden Sie als Kunde den Umgang mit den folgenden Kontaktkanälen beim Informieren, Kaufen und Reklamieren von Produkten und Dienstleistungen? (D/A/CH) Für die Kanäle Filiale/Geschäft, Telefonservice, Automat, PC/Laptop und Smartphone wurde so wohl die Frage nach dem empfundenen Eigenschaften der Kontaktkanäle, also dem derzeitigen Ist-Stand gestellt, als auch die Erwartungshaltung an die Kontaktkanäle abgefragt. Differenzen 159 zwischen Empfindung und Erwartung bei der Beurteilung verschiedener Kontaktkanäle werden in der 55 39unteren Grafik dargestellt. Mehrfachnennungen waren möglich, so dass die Angaben in Filiale/Geschäft Telefonservice Automat PC/Laptop Smartphone/Tablet 51 absoluten Zahlen im Vergleich betrachtet werden müssen. 102 Smartphone/Tablet Wie empfinden Sie als Kunde den Umgang mit den folgenden Kontaktkanälen beim Informieren, Kaufen und Reklamieren von Produkten und Dienstleistungen? (D/A/CH) Schnell Freundlich Verbindlich Vertrauensvoll im Anonym Umständlich Unklar Unzuverlässig Filiale/Geschäft Telefonservice Automat PC/Laptop Smartphone/Tablet Mehrfachnennungen möglich, n=502 Abbildung 19: Erwartungen an verschiedenen Kontaktkanälen in DACH Für Automaten, POS, und PC decken sich Empfindungen und Erwartungen recht gut. Auffällig sind die positiven Werte für den POS, und die vergleichsweise höhere Nennung negativer Attribute bei Telefonservice und Automat. Am Smartphone, bei dem jedoch insgesamt eher wenig Aussagen gemacht wurden, wird ein vertrauensvoller Umgang mit persönlichen Daten erwartet, der momentan so jedoch nicht empfunden wird. Auch in den USA zeigt sich die größte Differenz zwischen Empfindung und Erwartung beim Umgang mit persönlichen Daten am Smartphone, sowie bei der Telefonkommunikation. Diese Beobachtung lässt sich auch in Brasilien und China machen. In den USA und China wurden die Filialen deutlich häufiger auch mit negativen Attributen bewertet als in DACH und BR. Filiale/Geschäft Telefonservice Automat PC/Laptop Smartphone/Tablet Schnell -27% -40% -39% -2% -28% Freundlich -9% -32% k.a. -26% k.a. Verbindlich -6% -49% -34% -24% -48% Vertrauensvoll -13% -69% -62% -57% -82% Anonym -44% 31% 8% 20% 17% Umständlich k.a. 81% -4% k.a. k.a. Unklar k.a. 68% 12% k.a. k.a. Unzuverlässig k.a. 108% 6% k.a. k.a. Abbildung 20: Differenzen zwischen Empfindung und Erwartung bei der Beurteilung verschiedener Kontaktkanäle 12

13 BEZAHLARTEN IM SELF-SERVICE BARGELD WEITERHIN WICHTIG Wie zu erwarten gaben die Befragten des Online-Panels länderspezifisch charakteristische Auskünfte wie wichtig ihnen verschiedene Bezahlarten seien. DACH-typisch ist die vergleichsweise verringerte Bedeutung der Kreditkarte, die durch Bankeinzug und Bankomat-Karte aufgefangen wird. Bargeld ist weltweit nach wie vor von großer Bedeutung. In DACH und Brasilien ist mit 82% und 84% die Quote derer, die die Bezahlart sehr wichtig oder wichtig finden deutlich höher als in den USA und China, wo 61% und 64% diese Option wählten. Jedoch wird in allen Ländern außer DACH die Wichtigkeit des Bezahlens per EC-Karte/Bankeinzug höher bewertet als die 3.18 Bezahlarten am Automten Wichtigkeit des Bezahlens mit Bargeld (DACH 87%, USA 76%, BR 96%, CN 90%). Welche Bezahlarten sind den Kunden aus den verschiedenen Ländern speziell am Automaten wichtig? Welche Bezahlarten sind Ihnen beim Self Service und am Automaten wichtig? (D/A/CH) Andere Geschenkkarten/Gutscheine Per Smartphone Kreditkarte EC /Bankomat Karte/ Bankeinzug Bargeld Sehr wichtig Wichtig Eher unwichtig Unwichtig Keine Angabe Welche Bezahlarten sind Ihnen beim Self Service und am Automaten wichtig? (USA) Aus den Daten ist zu erkennen, dass die Bezahlung per Smartphone (dahinter verbergen sich viele verschiedene konkrete Verfahren) bislang bestenfalls in China eine Rolle spielt. Sehr wichtig oder wichtig fanden diese Möglichkeit in DACH und den USA je 28%, in Brasilien 63% und in China 82% der Befragten. Andere Geschenkkarten/Gutscheine Per Smartphone Kreditkarte EC /Bankomat Karte/ Bankeinzug Bargeld Sehr wichtig Wichtig Eher unwichtig Unwichtig Keine Angabe Abbildung 58: Präferenz der Abbildungen Bezahlarten 21 in DACH, und 22: USA Präferenz der Bezahlarten in DACH und USA 13

14 ZUKUNFTSSZENARIEN SELF-SERVICE IN ZUKUNFT Den im Fragebogen vorgestellten Zukunftsszenarien wurden in DACH und den USA mit größerer Zurückhaltung begegnet als beispielsweise in China, wo die Zustimmungswerte meist um ca. das dreifache höher lagen. Das Abschaffen des persönlichen Service in Filialen und Geschäften wurde in allen Ländern am kritischsten beurteilt. Videotelefonie oder Chat zur Kommunikation mit Unternehmen, sowie adaptive Automaten, die die Nutzenden wiedererkennen und Serviceangebote personalisieren, fanden eher wenig Zustimmung. Das Ersetzen des Briefs durch elektronische Post erhielt mit der Hälfte aller Bewertungen die meiste Zustimmung. Wie zufrieden wären Sie mit dem Eintreten folgender Zukunftsszenarien? (D/A/CH) In In Zukunft werde ich ich Artikel im im Internet bestellen und und am am Automaten abholen. Automaten abholen In In Zukunft wird wird es es keinen persönlichen Service in in der der Filiale/ einem Geschäft mehr einem geben. Geschäft mehr geben In Zukunft In werde Zukunft ich am werde Automaten/ ich am Automaten/ im Geschäft im mit Geschäft meinemit Handy bezahlen. meinem Handy bezahlen In In Zukunft erkennt mich mich ein ein Automat wieder und und bietet mir mir dadurch besseren Service Service (schlägt mir mir z.b. z.b. häufig häufig genutzte Angebote direkt vor). Angebote direkt vor) In Zukunft In Zukunft kann kann ich Dienste ich Dienste am Automat am Automat so einrichten, so einrichten, dass sie dass mich sie auf mich bestimmte auf bestimmte Angebote Angebote hinweisen, hinweisen, die ich suche die ich oder suche häufig nutze. oder häufig nutze In In Zukunft werde ich ich verstärkt über Chat und und Video mit mit einem Unternehmen kommunizieren. Unternehmen kommunizieren In In Zukunft wird die die elektroinsche elektronische Post Post den den Brief ersetzen In In Zukunft werde ich ich keinen Fahrschein kaufen, sondern das das Smartphone zeichnet meinen Reiseweg auf auf und und dann wird er er verrechnet. verrechnet In In Zukunft werde ich ich Automaten durch Gesten bedienen In In Zukunft werde ich ich Automaten per per Sprache bedienen Sehr zufrieden Zufrieden Unzufrieden Sehr Unzufrieden Keine Angabe Abbildung 23: Bewertung der Zukunftsszenarien DACH 14

15 KONTAKT FORSCHEN IM VERBUND Grundidee von»erlebnis Automat«ist es, Automatenhersteller, Betreiber und Anbieter, die Interesse am Vertrieb komplexer Produkte oder Dienstleistungen haben, zu einem Innovationszirkel zusammenzubringen und gemeinsam Szenarien zum Automat der Zukunft und seinen Einsatzmöglichkeiten zu erarbeiten, die dann auch prototypisch umgesetzt werden. Auszug aus der Studie»Fokusgruppen und Onlineumfrage zur Kundeninteraktion«Entstanden im Verbundforschungsprojekt Erlebnis Automat II Mitwirkende Partner: In der laufenden zweiten Forschungsphase (01/ /2014) arbeiten derzeit mit: adp Gauselmann AG, Deutsche Bahn AG, Compeso GmbH, GAD eg, GeWeTe GmbH & Co. KG, Harting Systems GmbH & Co. KG, KEMAS GmbH, MarcanT GmbH, netvico GmbH, ÖBB- Personenverkehr AG, Pyramid Computer GmbH, Schweizerische Bundesbahnen SBB, Skidata AG, Viaboxx GmbH, Wincor Nixdorf International GmbH, Xerox Corporation. Projektleitung und Moderation: Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO Nobelstraße Stuttgart Kontakt Johannes Jüngst Telefon Elisabeth Büllesfeld Telefon

16 Impressum 2014 Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO Nobelstraße Stuttgart Titelbild dabobabo - Fotolia.com

ibi research Seite 1 E-Payment-Barometer September 2010

ibi research Seite 1 E-Payment-Barometer September 2010 ibi research Seite 1 E-Payment-Barometer September 2010 ibi research Seite 2 Über das E-Payment-Barometer Das E-Payment-Barometer ist eine Umfrage von ibi research und Der Handel, die im Auftrag von MasterCard

Mehr

IPA-IAO Forschung und Praxis

IPA-IAO Forschung und Praxis IPA-IAO Forschung und Praxis Berichte aus dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA), Stuttgart, Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO), Stuttgart,

Mehr

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Management Summary Bevölkerungsbefragung Die Nutzung von ist derzeit noch nicht sehr weit verbreitet: Drei von vier Deutschen haben noch nie kontaktlos

Mehr

Thema: Mobile Payment

Thema: Mobile Payment Der Innovationen-Monitor: Die zweite Welle Thema: Mobile Payment Erstellt von best research e.k., Bielefeld März 2012 best research e.k. Meisenstr. 65 33607Bielefeld Kontakt: Wolfgang Best t: 0521 / 2997-871

Mehr

41 Prozent wollen ihr Smartphone innerhalb dieses Jahres wechseln

41 Prozent wollen ihr Smartphone innerhalb dieses Jahres wechseln 41 Prozent wollen ihr Smartphone innerhalb dieses Jahres wechseln Das Marktforschungsinstitut MindTake Research hat in einem Branchenreport rund 1.000 Österreicher zu ihren Anschaffungsplänen von IT- und

Mehr

Kundenzufriedenheitsstudie 2010 Ergebnisse im Vergleich zu 1999 und 2003

Kundenzufriedenheitsstudie 2010 Ergebnisse im Vergleich zu 1999 und 2003 Kundenzufriedenheitsstudie 2010 Ergebnisse im Vergleich zu 1999 und 2003 Agenda 3 Methodische Anlage der Studie 4 Bewertung der Ansprechpartner 5 Bewertung der Betreuung 6 Bewertung der Problemlösung und

Mehr

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen. Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG. www.ocg.

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen. Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG. www.ocg. OCG Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG Inhalt 1. Über die OCG 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt

Mehr

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Branchen-Studie Telekommunikation MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Agenda Einleitung Online-Einkaufsverhalten und bevorzugte Zahlungsarten - Einkaufsverhalten über Laptop - Einkaufsverhalten

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz Zentrale Ergebnisse Dr. Kai Hudetz IFH Institut für Handelsforschung GmbH 1 AGENDA 1. Zielsetzung 2. Studiensteckbrief und Methodik

Mehr

Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft"

Auswertung des Fragebogens Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft !!!!!! Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft" Rücklauf der Befragung An der Befragung beteiligten sich 96 Stuttgarter Sportvereine.

Mehr

Bezahlen im Internet aus Kundensicht

Bezahlen im Internet aus Kundensicht Bezahlen im Internet aus Kundensicht Ein kurzer Auszug aus den Marktforschungsergebnissen Berlin, September 2013 GfK 2012 Deutsche Kreditwirtschaft Bezahlen im Internet Quantitative Erhebung 1 Die Studie

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen 17.03.2014. 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen 17.03.2014. 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft Inhalt 1. Über die 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt 1 1. Über die

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Studie Mobile Commerce

Studie Mobile Commerce Studie Mobile Commerce Durchgeführt durch die testhub GmbH Mai 2013 www.testhub.com 1 Outline Purpose of Research Data Block 1: Nutzer/Kaufverhalten Block 2: Benutzerfreundlichkeit Block 3: Mobile Payment

Mehr

AHK-Kundenbefragung. Management Report

AHK-Kundenbefragung. Management Report AHK-Kundenbefragung Management Report INHALT 1 Vorbemerkungen... 3 2 Key Results... 4 3 Kontakt der Unternehmen mit AHKs... 5 Anzahl der jährlichen Kontakte mit einer AHK... 5 Mitgliedschaft bei einer

Mehr

Swisscom Lifebalance-Studie. Management Summary, Juni 2012

Swisscom Lifebalance-Studie. Management Summary, Juni 2012 Swisscom Lifebalance-Studie Management Summary, Partner der Studie 2 Swisscom hat zusammen mit 20 Minuten eine repräsentative Studie zur Lifebalance durchgeführt. Untersucht wurde u. a. das heutige Kommunikationsverhalten

Mehr

Online-Marketing für Handwerker

Online-Marketing für Handwerker DAA-Leitfaden für Handwerksbetriebe Rund 75 Prozent aller Deutschen bis 59 Jahre gelten im Jahr 2012 als aktive Nutzer des Internets. Dabei dient das Internet den allermeisten immer noch als schnell verfügbare

Mehr

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report 1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM Wie das Handy zur Geldbörse wird Report 02 LIFE Report 8 Mobile Payment 2014 bereits Alltag: Hierzulande sieht das jeder Dritte so vorn: Die Amerikaner

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Selbstständige Finanzen und Absicherung

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Selbstständige Finanzen und Absicherung Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Marktstudie Im März 2010 hatten wir rund 5.200 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins zum Thema Finanzen und Absicherung hinsichtlich

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

Change Management in der öffentlichen Verwaltung

Change Management in der öffentlichen Verwaltung Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen Verwaltung Die Verwaltungsbeschäftigten im Fokus von IT-Veränderungsprozessen Diplomica Verlag Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen

Mehr

1 von 6 27.09.2010 09:08

1 von 6 27.09.2010 09:08 1 von 6 27.09.2010 09:08 XaaS-Check 2010 Die Cloud etabliert sich Datum: URL: 26.08.2010 http://www.computerwoche.de/2351205 Eine Online-Umfrage zeigt: Viele Unternehmen interessieren sich für das Cloud

Mehr

Daniela M. Weise. Rekrutierung der Net Generation E-Recruiting mit Hilfe von Web 2.0-Tools. Diplomica Verlag

Daniela M. Weise. Rekrutierung der Net Generation E-Recruiting mit Hilfe von Web 2.0-Tools. Diplomica Verlag Daniela M. Weise Rekrutierung der Net Generation E-Recruiting mit Hilfe von Web 2.0-Tools Diplomica Verlag Daniela M. Weise Rekrutierung der Net Generation: E-Recruiting mit Hilfe von Web 2.0-Tools ISBN:

Mehr

Erwartung privater Nutzer an Mobile Commerce Angebote

Erwartung privater Nutzer an Mobile Commerce Angebote Erwartung privater Nutzer an Mobile Commerce Angebote Die Umfrage wurde zwischen dem 13. und 31. Mai 2013 über die Android App LTE Map sowie in diversen Foren zum Thema Mobilfunk, Smartphones und mobilen

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

Ausgangskorrespondenz im Kundenservice bei geändertem Kommunikationsverhalten der Adressaten, inbesondere bei Social Media

Ausgangskorrespondenz im Kundenservice bei geändertem Kommunikationsverhalten der Adressaten, inbesondere bei Social Media Ausgangskorrespondenz im Kundenservice bei geändertem Kommunikationsverhalten der Adressaten, inbesondere bei Social Media Impressum Herausgeber: Bader&Jene Software-Ingenieurbüro GmbH Schauenburgerstrasse

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage Online-Prüfungstools im Vergleich

Ergebnisse zur Umfrage Online-Prüfungstools im Vergleich Ergebnisse zur Umfrage Online-Prüfungstools im Vergleich Laufzeit: 02/13 05/13 Allgemeines 143 Fragebögen wurden insgesamt ausgefüllt, davon können 90 (62.9 %) für die Auswertung verwendet werden, da 53

Mehr

Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche

Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche Presseinformation Recruiting Trends 2011 Schweiz Eine Befragung der Schweizer Top-500-Unternehmen Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche

Mehr

Studien News. Juni 2015

Studien News. Juni 2015 Studien News Juni 2015 1 Agenda STUDIEN NEWS JUNI 2015 - Studie: Mobile Activity Trends 2015 I - Tomorrow Focus Studie: Video Effects 2015 - IP Trendline: Potenziale kostenpflichtiger Online-Videotheken

Mehr

Elektronisches Bezahlen in der Verwaltung

Elektronisches Bezahlen in der Verwaltung 1 // ELEKTRONISCHES BEZAHLEN Management Summary Elektronisches Bezahlen in der Verwaltung Die Umfrage: In Zusammenarbeit mit der Initiative Deutsche Zahlungssysteme e.v.* hat der Deutsche Städte- und Gemeindebund

Mehr

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem?

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Zahlungsverhalten in der Schweiz Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Building Competence. Crossing Borders. Swiss Banking Operations Forum 2015 Sandro Graf, Corinne Scherrer 5. Mai 2015 Fragestellungen

Mehr

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014 Kundenbefragung Firmenprogramme & Services Frankfurt, 20. März 2014 Inhalt A Studiendesign 3 B Auszug aus den Ergebnissen Kontakt mit Weiterbildung in den letzten Jahren / Art der Weiterbildung Auswahl

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Internetbasierte Gästebefragung

Internetbasierte Gästebefragung Fabienne Trattner Internetbasierte Gästebefragung Neue Chancen in der Hotellerie Nachhaltige Steigerung der Gästezufriedenheit mit Hilfe des World Wide Web Diplomica Verlag Fabienne Trattner Internetbasierte

Mehr

1. Hintergrund und Ziele Seite 3. 2. Zusammenfassung der wesentlichen Ergebnisse Seite 4. 3. Aufbau der Stichprobe Seite 5

1. Hintergrund und Ziele Seite 3. 2. Zusammenfassung der wesentlichen Ergebnisse Seite 4. 3. Aufbau der Stichprobe Seite 5 Was wollen die Hotelgäste? Gästebefragung zu Kommunikationsmedien und Serviceangeboten EHF Hotel Marketing GmbH 07/2009 Was wollen die Hotelgäste? Wünsche der Gäste zur Ausstattung mit Kommunikations-

Mehr

ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft

ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft Eine Studie der Initiative D21, durchgeführt von TNS Infratest 2. Dezember 2014, Berlin Agenda 1 Eckdaten zur Studie 2 Fakten

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

Kurierdienst Elektronische Kundenbefragung Auswertungsbericht 1.1 Zusammenfassung

Kurierdienst Elektronische Kundenbefragung Auswertungsbericht 1.1 Zusammenfassung Kurierdienst Elektronische Kundenbefragung Auswertungsbericht 1.1 Zusammenfassung Das Ergebnis der Kundenbefragung zum Kurierdienst zeigt ein überwiegend positives Bild, gibt aber auch einige Hinweise

Mehr

Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind.

Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind. SmartBanking Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind. SmartBanking. Erleben Sie die neue Freiheit im Banking. OnlineBanking ist heute aus unserem Alltag kaum mehr wegzudenken. Um eine Überweisung zu beauftragen

Mehr

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Diplom.de Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes

Mehr

Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter

Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter Ergebnisse einer Online-Befragung im August 2011 DR. GERGELY SZOLNOKI DIMITRI TAITS FORSCHUNGSANSTALT GEISENHEIM FACHGEBIET BETRIEBSWIRTSCHAFT UND MARKTFORSCHUNG

Mehr

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung November 2012 Claire Richardson, Vice President of Workforce Optimization Solutions,

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Auswirkungen und Anforderungen neuer Medien und Technologien in der Callcenter Branche

Auswirkungen und Anforderungen neuer Medien und Technologien in der Callcenter Branche Auswirkungen und Anforderungen neuer Medien und Technologien in der Callcenter Branche E-Book zur Onlineumfrage Mit freundlicher Unterstützung Herausgeber: Vorstand Ressort Neue Medien & Neue Technologien

Mehr

Mobile Advertising am Point-of-Sale

Mobile Advertising am Point-of-Sale 1 von 5 17.05.2011 20:10 Veröffentlichung (http://www.ecc-handel.de /alle_veroeffentlichungen_anzeigen.php?parent=212190) - Online- Marketing (http://www.ecc-handel.de/online-marketing.php) (javascript:window.print();)

Mehr

REPARATUR-MANAGEMENT IN DER KFZ-VERSICHERUNG

REPARATUR-MANAGEMENT IN DER KFZ-VERSICHERUNG FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO Monika Kochanowski, Gülten Altug, Falko Kötter, Thomas Renner REPARATUR-MANAGEMENT IN DER KFZ-VERSICHERUNG EINE NUTZENUNTERSUCHUNG ZUM REPARATUR-MANAGEMENT

Mehr

Kundenmonitor Assekuranz 2014

Kundenmonitor Assekuranz 2014 Kundenmonitor Assekuranz 2014 Highlight Multi-Channel-Management, 1. Quartal 2014 2014 YouGov Deutschland AG. Highlights 2014 1. Multi-Channel- Management (April 2014, Online) 2. Weiterempfehlung (April/Mai

Mehr

SOLCOM MARKTSTUDIE FREIBERUFLER UND VERSICHERUNGEN SCHUTZ FÜR ALLE FÄLLE?

SOLCOM MARKTSTUDIE FREIBERUFLER UND VERSICHERUNGEN SCHUTZ FÜR ALLE FÄLLE? FREIBERUFLER UND VERSICHERUNGEN WWW..DE FREIBERUFLER UND VERSICHERUNGEN Über diese Umfrage Zwischen August und Oktober 2015 hatten wir gemeinsam mit dem Versicherungsportal exali.de 9.032 Abonnenten des

Mehr

Nutzungsbedingungen. Urheberschutz

Nutzungsbedingungen. Urheberschutz Nutzungsbedingungen Urheberschutz Die in der genutzten Event-App veröffentlichten Inhalte und Werke sind urheberrechtlich geschützt. Jede vom deutschen Urheberrecht nicht zugelassene Verwertung bedarf

Mehr

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Stephanie Brill Rachel Pepper Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Ein Ratgeber für Eltern Aus dem Englischen übersetzt von Friedrich W. Kron und Raimund J. Fender Ernst Reinhardt

Mehr

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite Repräsentative Umfrage bei 1.026 Deutschen von KAS BANK und forsa

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Mobile Banking und APPs Banking der Zukunft. -Spezialanalyse aus dem INTEGRAL Austrian Internet Monitor

Mobile Banking und APPs Banking der Zukunft. -Spezialanalyse aus dem INTEGRAL Austrian Internet Monitor Mobile Banking und APPs Banking der Zukunft -Spezialanalyse aus dem INTEGRAL Austrian Internet Monitor INTEGRAL Austrian Internet Monitor - Erhebungsmethode: - Kontinuierliche Telefoninterviews (CATI)

Mehr

E-Mail-Marketing-Trends 2013. Kostenlose Kurzversion

E-Mail-Marketing-Trends 2013. Kostenlose Kurzversion Kostenlose Kurzversion Ziel dieser Studie Unternehmen erkennen, dass sie die Regelkommunikation von Brief auf E-Mail umstellen müssen. Es geht nicht mehr um Newsletter, sondern um E-Mails, die dynamisch

Mehr

DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW), IAB Austria, IAB Switzerland Oktober 2014 BVDW, IAB Österreich, IAB Schweiz:

Mehr

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Seniorenstudie Executive Summary Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Autoren: Franziska Horn Ralf Strehlau Düsseldorf im Februar 2013 ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH Louise-Dumont-Str. 29

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing: Ein strategischer

Mehr

Ihre smarte Kassenlösung: Anwenderfreundlich und analysestark

Ihre smarte Kassenlösung: Anwenderfreundlich und analysestark im Überblick SAP Customer Checkout mit SAP Business One Herausforderungen Ihre smarte Kassenlösung: Anwenderfreundlich und analysestark Verkaufsdaten zentral überblicken Verkaufsdaten zentral überblicken

Mehr

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Bundesverband Digitale Wirtschaft in Kooperation mit Google und TNS Infratest Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Befragung Das vorliegende

Mehr

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung

Mehr

VIELEN DANK!!! Mitarbeitermotivations-Test. Mustervorlagen. Befragung: Gibt es ungelöste Konflikte im Salon? Ja Nein

VIELEN DANK!!! Mitarbeitermotivations-Test. Mustervorlagen. Befragung: Gibt es ungelöste Konflikte im Salon? Ja Nein Mustervorlagen Mitarbeitermotivations-Test Befragung: Gibt es ungelöste Konflikte im Salon? Ja Nein Gibt es Cliquen oder Geheimnisse im Salon? Ja Nein Machen Mitarbeiter Verbesserungsvorschläge oder geben

Mehr

Wissensmanagement 2.0

Wissensmanagement 2.0 Dieter Spath (Hrsg.), Jochen Günther Wissensmanagement 2.0 FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und organisation IAO Trendstudie: Dieter Spath (Hrsg.), Jochen Günther Wissensmanagement 2.0 Erfolgsfaktoren

Mehr

Impulse für eine Optimierung für den SEOphonist SEO-Contest

Impulse für eine Optimierung für den SEOphonist SEO-Contest Impulse für eine Optimierung für den SEOphonist SEO-Contest karl kratz online marketing 2013 SEOphonist SEO-Contest» GO! In diesem E-Book findest Du ein paar kleine Impulse und Anregungen für die Suchmaschinen-

Mehr

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Wirtschaft Lukas Peherstorfer Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Bachelorarbeit Peherstorfer, Lukas: Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Firmen finden statt facebook füttern

Firmen finden statt facebook füttern Firmen finden statt facebook füttern Marktforschungsstudie zu der Frage: Wie bewertet der B2B-Mittelstand den Nutzen von Social Media Plattformen wie facebook, Youtube und twitter. Hamburg, Januar 2011

Mehr

Power Breakfast 24 First Class Service Erfolgsfaktoren im Verdrengungswettbewerb 24. Mai 2007

Power Breakfast 24 First Class Service Erfolgsfaktoren im Verdrengungswettbewerb 24. Mai 2007 Power Breakfast 24 First Class Service Erfolgsfaktoren im Verdrengungswettbewerb 24. Mai 7 PIDAS The Customer Care Company ist ein Unternehmen der POLYDATA Gruppe. Die Firma baut, optimiert und betreibt

Mehr

G+J EMS Mobile 360 Studie Auszug aus den Gesamtergebnissen

G+J EMS Mobile 360 Studie Auszug aus den Gesamtergebnissen Auszug aus den Gesamtergebnissen Kay Schneemann Head of Digital Research Hamburg 2013 Die Studie liefert Ergebnisse mit Hilfe von Befragung und technischer Messung im Rahmen eines Mobile Panels. Warum

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zum MedienVielfaltsMonitor der BLM Inhalt 1 Studiensteckbrief 3 2 Informierende Mediennutzung 7 3 Wichtigkeit der Medien als Informationsquelle

Mehr

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet Werbung Blogs User Generated Content Markenführung Management Dialog PR Perspektiven Community Kundenbindung Bewertungen Social CRM Marketing Interessenten Wikis Interaktion Chat Akzeptanz Social Media

Mehr

Strategisches Innovationsmanagement

Strategisches Innovationsmanagement Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren Diplomica Verlag Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement: Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

Umzug - von Offline zu Online? Wie sich umziehende Privatpersonen heute informieren

Umzug - von Offline zu Online? Wie sich umziehende Privatpersonen heute informieren Immostudie 2013 Umzug - von Offline zu? Wie sich umziehende Privatpersonen heute informieren Prof. Dr. Thomas Hess Anna Horlacher, M.Sc. Überblick Dieser Bericht enthält die Kernergebnisse der Immostudie

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz

Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz Nutzung der Digitalen Dividende für die Breitbandversorgung im ländlichen Raum Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz Hans-J. Hippler Die Fragestellungen SCENE Feststellung des Istzustandes

Mehr

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Kurzversion Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Inhalt > Aufgabenstellung > Wichtigste Schlussfolgerungen aus der Umfrage 2011 > Zusammenfassung der Ergebnisse: Allgemeine Angaben und Hintergrund der

Mehr

Die servicestärksten Versicherer und Pools aus Maklersicht

Die servicestärksten Versicherer und Pools aus Maklersicht 1 von 6 07.04.2014 12:51 Nachricht aus Vertrieb & Marketing vom 31.3.2014 Die servicestärksten Versicherer und Pools aus Maklersicht Aus Sicht der Versicherungsmakler leisten die Helvetia in der Lebensversicherung,

Mehr

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE Dr. Fried & Partner DEUTSCHE BAHN MIT HUMOR UND KREATIVITÄT IN DEN SOCIAL MEDIA UNTERWEGS 2010 CHEF-TICKET ENDET IM SHITSTORM

Mehr

IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben

IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben Befragung im Rahmen des Verbundprojektes Standards für wohnungsbegleitende Dienstleistungen im Kontext

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Markenwahrnehmung am Point-of-Sale

Markenwahrnehmung am Point-of-Sale Daniel R. Schmutzer Markenwahrnehmung am Point-of-Sale Konzeption, Durchführung und Auswertung einer Verbraucherbefragung für eine mittelständische Brauerei Diplomica Verlag Daniel R. Schmutzer Markenwahrnehmung

Mehr

Die servicestärksten Versicherer und Pools aus Maklersicht

Die servicestärksten Versicherer und Pools aus Maklersicht Nachricht aus Vertrieb & Marketing vom 11.3.2013 Die servicestärksten Versicherer und Pools aus Maklersicht Aus Sicht der Versicherungsmakler leisten die Nürnberger in der Kranken- und Schadenversicherung,

Mehr

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Umfrage-Basics / Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

point4more.com Kundenbindung 2.0 Instore Cookie

point4more.com Kundenbindung 2.0 Instore Cookie point4more.com Kundenbindung 2.0 Instore Cookie Wer wir sind Erfahrung Erfahrenes Team: 15 Jahre + Erfahrung im Bereich Kundenbindung und CRM Stabile Finanzierung FINANZIERUNG Willendorff Tech Invest I

Mehr

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten: Eine praxisnahe Analyse

Mehr

Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014

Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 powered by mit freundlicher Unterstützung von kostenfreie Studie die kostenpflichtige Verbreitung ist ausgeschlossen. diese Studie Die Social Media Recruiting

Mehr

Jens Drawehn, Oliver Höß SOCIAL BPM. Business Process Management Tools 2014 FRAUNHOFER VERLAG

Jens Drawehn, Oliver Höß SOCIAL BPM. Business Process Management Tools 2014 FRAUNHOFER VERLAG Jens Drawehn, Oliver Höß SOCIAL BPM Business Process Management Tools 2014 FRAUNHOFER VERLAG Impressum Alle Rechte vorbehalten. Kontaktadresse: Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation

Mehr

EuroCIS vom 19. Februar bis 21. Februar 2013 in Düsseldorf: Mobile Payment im Handel: Innovativ, vielfältig, zukunftsorientiert

EuroCIS vom 19. Februar bis 21. Februar 2013 in Düsseldorf: Mobile Payment im Handel: Innovativ, vielfältig, zukunftsorientiert EuroCIS vom 19. Februar bis 21. Februar 2013 in Düsseldorf: Mobile Payment im Handel: Innovativ, vielfältig, zukunftsorientiert Tablets und Smart Phones als mini-pos Terminals für Mobile Händler +++ Mobile

Mehr

Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung

Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung Sonja Schneider Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung Aktive Personalsuche mit Facebook, Xing & Co.? Diplomica Verlag Sonja Schneider Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung:

Mehr

Deutschland wird Mobile Sind die Unternehmen vorbereitet? Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. in Kooperation mit Google und TNS Infratest

Deutschland wird Mobile Sind die Unternehmen vorbereitet? Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. in Kooperation mit Google und TNS Infratest Deutschland wird Mobile Sind die Unternehmen vorbereitet? Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. in Kooperation mit Google und TNS Infratest August 2013 Zielsetzung und Methodik der Befragung Die

Mehr

whitepaper Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen

whitepaper Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen Multichannel lautet die Herausforderung im Kundenservice, und zwar in Echtzeit.

Mehr

SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013. Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web

SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013. Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013 Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz Der Social Media-Trendmonitor

Mehr

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken.

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. X. systems.press X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. Rafael Kobylinski MacOSXTiger Netzwerkgrundlagen,

Mehr

Kommunikationswege von Unternehmen Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Kommunikationswege von Unternehmen Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Kommunikationswege von Unternehmen Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Die Befragung erfolgte im Rahmen des Projekts AKKu Arbeitsfähigkeit in kleinen Unternehmen erhalten und wurde vom Lehrstuhl und

Mehr