Virales Marketing. Neue Wege

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Virales Marketing. Neue Wege"

Transkript

1 Neue Wege Virales Marketing Von Jürgen Gietl und Achim Feige Die klassische Kommunikation wird immer teurer und wirkungsloser. Gleichzeitig reden Marketingleute immer häufiger von Viralmarketing: Botschaften vermehren sich wie Viren durch Mund-zu-Mund-Propaganda. Die vorliegende Studie versucht zu ergründen, wie virales Marketing funktioniert, wie es wirkt, wie es geplant werden kann und welches seine Erfolgsfaktoren sind. index

2 I. Hintergrund und Aufbau der Studie 93 Fernsehsender, 233 Radiostationen, 412 Zeitungen, 1781 Zeitschriften und Plakatierstellen werben in Deutschland mit Kampagnen für Marken. Jährlich werden in Europa ungefähr neue Marken angemeldet. 27 Mrd. Euro werden jährlich in Europa nur für Fernsehwerbung ausgegeben erzielten Werbeausgaben in der Höhe von 8 Mio. Deutsche Mark eine gestützte Erinnerung von 18%, neun Jahre später waren es bei fast doppelt soviel Werbeausgaben in der Höhe von 15 Mio. Deutsche Mark lediglich 2% mehr gestützte Erinnerung. Auf der Suche nach Alternativen zur teuren, immer weniger wirksamen klassischen Kommunikation suchen Werber und Markenmacher nach immer neuen Wegen. Guerilla Marketing, New Communications, Wordof-Mouth sind nur einige der Begriffe, welche die moderne Werbewelt beschäftigen. Mit dem Einzug des Internets ist ein fast in Vergessenheit geratenes Instrument wiederentdeckt worden: Die Mund-zu-Mund-Propaganda, die wegen ihrer epidemischen Verbreitungsart auch «virales Marketing» genannt wird. Seit den Erfolgen von Hotmail mit «send this mail to a friend» sowie den Peer-to-Peer-Empfehlungslisten bei Amazon, den boomenden Freundschaftsnetzwerken wie Friendster und OpenBC oder der Apple-Erfolgsstory ipod und itunes setzt sich der Siegeszug der viralen Kommunikation fort. Aber virales Marketing ist kein reines Internetthema. Im Gegenteil, wie die Harry-Potter- Erfolgsgeschichte zeigt: Die jüngste, sechste Ausgabe der Erfolgsautorin Joan K. Rowling hat mit 10 Mio. verkauften Büchern bereits am Erscheinungstag dem im Internetzeitalter «veralteten» Medium Buch zu ungeahnten Rekorden verholfen. Und das vornehmlich ohne klassische Kommunikation. Ist virales Marketing tatsächlich der erhoffte Heilbringer? Oder ist klassische Kommunikation doch effizienter und letztlich effektiver? Können beide Methoden überhaupt gegenübergestellt werden oder ergänzen sie sich vielmehr? Ob virale Markenbotschaften und der Mehrwert von Markenprodukten tatsächlich im Sinne einer strategisch geplanten Markenkommunikation effizient verbreitet werden können, haben wir in einer exklusiven, repräsentativen Studie untersucht. Zudem haben wir untersucht, ob diese Methode wirksamer ist als klassische Kommunikationsinstrumente. Die Studie über die Wirkungsweise der viralen im Vergleich zur klassischen Kommunikation innerhalb eines geschlossenen Systems wurde in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Marketing der Fachhochschule Nürnberg erarbeitet. Die Versuchsanordnung Zwei Produkte (ein Low-Involvement-Produkt, ein High-Involvement-Produkt), die sich in Deutschland nicht oder noch nicht auf dem Markt befinden, wurden in vier Testunternehmen (> 150 Mitarbeiter) beworben. Dabei wurden beide Produkte innerhalb jedes Testunternehmens gleichzeitig beworben: in einem Unternehmen jeweils das eine Produkt mit Hilfe von klassischer Werbung, das andere mit Hilfe viraler Elemente und umgekehrt. Bei dem Low-Involvement-Produkt handelt es sich um den Süssstoff «Equal Sweetener», der auf Dextrosebasis aus 0 Kalorien besteht und der laut Hersteller wie Zucker schmeckt. Als High-Involvement-Produkt wurde eine Innovation der Firma W. L. Gore & Associates ausgewählt. Es handelt sich hierbei um die «Helium- Air-Laufjacke» der Marke Concurve, die sich durch ein Höchstmass an Wasserdichte und Atmungsaktivität bei gleichzeitig minimalem Gewicht auszeichnet. Für die Untersuchung der Wirkung der viralen Kommunikation wurden in jedem Testunternehmen mit Hilfe eines internen Ansprechpartners 2 bis 4 Personen ausgewählt, die als Überträger (Exchanger) des Kommunikationsvirus «erstinfiziert» werden sollten. Die ausgewählten Exchanger der Concurve-Laufjacke waren Sportler (z. T. in unternehmensinternen Laufgruppen aktiv), Laufbegeisterte oder besonders kommunikative Führungskräfte (z. B. Abteilungsleiter). Die für die virale Verbreitung der Botschaft über das Produkt Equal Sweetener 65 index

3 ausgewählten Exchanger waren Mitarbeiter der Kantine, Führungskräfte oder Diabetiker. Alle Exchanger sollten sich durch ein besonders hohes Interesse an dem und hohe Kenntnis über das Themengebiet des jeweiligen Produktes oder durch eine hohe Kommunikationsfähigkeit auszeichnen. Zur Verbreitung des Kommunikationsvirus wurden die Exchanger mit Hilfe einer Markengeschichte über das viral beworbene Produkt innerhalb eines Exklusiv-Produkttests infiziert. Zusätzlich durften sie ein Produkt zwei Wochen lang testen und zum Test an andere Personen weitergeben. Die Untersuchung der Wirkung der klassischen Kommunikation erfolgte mittels eines Plakates, welches an einem stark frequentierten Platz (z.b. Kantine) angebracht wurde. Nach zwei Wochen Testzeit wurde zwischen Dezember 2004 und April 2005 eine Befragung von 600 zufällig ausgewählten Mitarbeitern des jeweiligen Unternehmens über die Wirkung der klassischen sowie der viralen Kommunikation durchgeführt. Zusätzlich wurden die viral Erstinfizierten mit Hilfe telefonischer Interviews qualitativ befragt. Folgende Kernfragen sollten dadurch beantwortet werden: Ist die virale Verbreitung von Markenbot schaften plan- und steuerbar? Wie wirksam ist virales Marketing im Vergleich zu klassischer Kommunikation wirklich? Was sind die Erfolgsfaktoren viraler Markenkommunikation? Wie kann ich virales Marketing in mein strategisches Markenmanagement integrieren? Welches sind die Gefahren der Nutzung viraler Effekte? Der vorliegende Artikel bewertet die Ergebnisse einer repräsentativen Studie, zieht praktische Konsequenzen für die Markenführung und bietet mit dem Viral Branding Concept einen Hinweis für die strategische Planung einer viralen Markenkampagne. II. Erkenntnisse aus der Studie 1. Virale Kommunikation wirkt schneller Bereits nach zwei Wochen kennen 8,5-mal mehr Personen, also 17% der Befragten, das viral kommunizierte und nur 2% das klassisch beworbene Markenprodukt. Nur zwei Wochen hat es gedauert, bis sich bei 17% der persönlich befragten Personen das viral beworbene Markenprodukt durchgesprochen hat. Obwohl die Reichweite der klassischen Kommunikation über Werbeplakate an stark frequentierten Plätzen in den Unternehmen mit 2320 Kontakten täglich viel höher ist als die 18 infizierten Personen, durch welche die virale Kampagne in Gang gesetzt wurde, konnten sich an das Produkt der klassischen Kommunikation lediglich 2% der befragten Personen erinnern. 2. Virale Kommunikation ist wirksamer Von den viral infizierten Personen konnten 100% der Befragten mindestens eine Eigenschaft des Produktes nennen. 64% der viral infizierten Befragten wussten ungestützt (Mehrfachnennungen möglich), dass die Helium-Air-Jacke besonders leicht ist, 42% kannten ihre besondere Atmungsaktivität. Sogar 71% bzw. 51% dieser Personengruppe nannten ebenfalls ungestützt die Hauptdifferenzierungsfaktoren des Equal Sweetener («0 Kalorien» und «guter Geschmack»). Kein Einziger aus der Personengruppe, die von den Produkten per Plakat erfahren hatte, konnte sich an eine Eigenschaft der beworbenen Produkte erinnern. Besonders bemerkenswert war, dass die erstinfizierten Überträger des Markenvirus sich ausnahmslos an alle der kommunizierten Eigenschaften der Produkte erinnern konnten. Das ist besonders dann von Bedeutung, wenn sich Marketingverantwortliche darüber den Kopf zerbrechen, wie sie in immer teurer werdenden Werbeumfeldern immer komplexere Marken- index

4 geschichten und Produkteigenschaften an die potenzielle Käuferschaft kommunizieren sollen. Eine zentrale Rolle fällt hier dem Markenerlebnis zu. In allen vier Testunternehmen konnten die zu infizierenden Personen die Markenprodukte selbst testen und somit die Produkteigenschaften unmittelbar erleben. 3. Klassische Kommunikation: Geringe Wahrnehmung trotz hoher Affinität Die befragten Personen, welche über die Plakate von den Produkten erfuhren, haben mit 50% sogar ein leicht höheres Interesse für die Themen der Produkte (Laufen/gesunde Ernährung) als die viral infizierten Personen (47%). Die Affinität der befragten Personen zum Themenbereich des Produkts hat also keine Auswirkung auf die abgefragte Bekanntheit der Produkte, im Gegenteil. Bei der Frage, ob sie sich für gesunde Ernährung oder Laufen/Outdoorsport interessieren, antworteten 12% der Befragten, die auf klassischem Weg von den Produkten erfahren hatten, mit «Ja, sehr hoch» und 38% mit «hoch». Bei der Frage nach ihrem Interesse an den Themen antworteten dagegen 12% der Personen, die auf viralem Weg von den Produkten erfahren haben, mit «Ja, sehr hoch» und 35% mit «hoch». 47% der viral infizierten Personen haben sich ausserhalb des Unternehmens über das Produkt unterhalten. Um den Vergleich der beiden Kommunikationsarten messbar zu machen, musste der Test innerhalb möglichst geschlossener Systeme erfolgen. Perfekt erschienen Unternehmen. Dort bewegen sich Mitarbeiter in einem «messbaren Umfeld». Die Mitarbeiter weisen unterschiedlichste Demografien und Wertorientierungen auf. Nach Geschäftsschluss verlassen sie das System Unternehmen und wechseln in das private Umfeld. Virale Botschaften überstehen diesen Wechsel und werden auch im privaten Umfeld verbreitet. So hat sich mit 47% fast die Hälfte der befragten Personen, die durch Mundzu-Mund-Propaganda von dem Produkt erfahren haben, auch ausserhalb ihrer Arbeitsstätte über das beworbene Produkt unterhalten. 5. Auch Unerwünschtes wird verbreitet 21% der viral infizierten Personen nannten «teuer» als eine Produkteigenschaft, die überhaupt nicht kommuniziert wurde. Obwohl bei den Produkttests der Laufjacken von Concurve der Preis der Jacke überhaupt nicht erwähnt wurde, schrieben 21% der viral infizierten Personen bei den Interviews diese Eigenschaft (ungestützt abgefragt) dem Produkt zu. Dieses Phänomen ist seit Kindertagen bekannt. Wer kennt nicht das Spiel «Flüsterpost». Eine Reihe von Kindern sitzt nebeneinander. Der Erste flüstert seinem Nachbarn ein Wort ins Ohr, der flüstert das, was er verstanden hat, seinem Nachbarn ins Ohr, und so geht es weiter, bis zum letzten Kind. Dieses brüllt dann laut heraus, was es von seinem Vorgänger zugeflüstert bekommen hat. Meist hat das nichts mit dem zu tun, was das erste Kind sich ausgedacht und seinem Nachbarn zugeflüstert hat. Ähnlich problematisch kann es sich bei der viralen Kommunikation verhalten. Die Botschaft wird mit der Assoziation des Empfängers vermischt und dann weitergegeben. 4. Das Virus verlässt das geschlossene System 67 index

5 III. Wie können Prinzipien viraler Epidemien für virales Branding genutzt werden? 1. Tarnung als Grundlage der Epidemie Die Testpersonen wussten nicht, dass sie für eine Laufjacke oder einen Süssstoff werben sollten. Sie wurden nur gefragt, ob sie an einem Produkttest teilnehmen möchten. Viren aus der Pathologie verhalten sich ebenso unauffällig. Krankheiten, die nicht sofort und eindeutig zu erkennen sind, haben einen entscheidenden Vorteil. So beispielsweise das Sars-Virus. Getarnt als harmlose Grippe konnte sich die Krankheit über mehrere Monate hinweg ausbreiten, bevor gezielte Tests und Gegenmassnahmen verfügbar waren. Übertragen auf das virale Marketing bedeutet dies, dass virale Kampagnen nicht als solche erkannt werden dürfen. Sonst verlieren sie unter der angesprochenen Community sofort ihre Anziehungskraft, und das Weitertragen der Geschichte wird gestoppt. So dementiert VW bis heute, an der Gestaltung des MPAG- Spots für den VW Polo beteiligt gewesen zu sein. Darin wurde moralisch untragbar die Robustheit des beworbenen Volkswagens dadurch zur Schau gestellt, dass sich ein Attentäter vor einem israelischen Restaurant in einem VW Polo in die Luft sprengte. Nach der Explosion stand der Wagen äusserlich unversehrt, aber innen völlig zerstört vor dem ebenfalls unversehrten Restaurant. Der Spot hat sich wie ein Lauffeuer verbreitet. Neben der Tarnung kommt eine weitere Grundlage zur Entstehung einer viralen Epidemie bei viralen Markenkampagnen zum Tragen: 2. Regelbrüche und Einfachheit erleichtern die epidemische Verbreitung So wie Viren von Körper zu Körper über Ansteckung wandern, wandern so genannte «Meme», die Träger kultureller Erbinformationen (also auch die Träger von Markengeschichten), von Gehirn zu Gehirn. Erfolgreiche Meme müssen einfach genug sein, um wiederholt zu werden, aber komplex genug, um interessant zu sein. Nur wenn eine Geschichte prägnant ist, hat sie eine Chance, in das Gedächtnis unserer potenziellen Exchanger- Wirte einzudringen. Im Zeitalter der Informationsflut haben es regelbrechende Botschaften am einfachsten. Nicht nur, wie im Falle des VW- Polo-Spots, moralische Regelbrüche, sondern Regelbrüche aller Art bis hin zur Produktzusammensetzung. So weiss keiner, ob Inhaltsstoffe von Red Bull zur Markteinführung in Deutschland zugelassen waren oder nicht. Allein die Frage nach dem Ob sorgte für Merkfähigkeit und Gesprächsstoff. Ein einziges Niesen genügt, um eine Epidemie in Gang zu setzen. So einfach wie eine virale pathologische Epidemie muss auch eine virale Markenepidemie beginnen. Wie die durchgeführte Studie zeigt, muss die Markenbotschaft aus wenig Worten bestehen und so einfach wie möglich sein. «Gesunder Süssstoff, der schmeckt.» Diese einfache Botschaft wird zu einem unverrückbaren Kern: Je einfacher die Botschaft, desto treuer erfolgt die Wiedergabe. In der Virologie spricht man von einer stabilen Kopie. Je stabiler die Kopie, desto mehr Viren überleben und bilden die Grundlage für eine epidemische Verbreitung. Nun kann jeder Infizierte diese einfache Botschaft mit seinen eigenen Worten, auf seine eigene Art und Weise selbst ausschmücken. Und je einfacher die Botschaft, desto geringer die Gefahr, dass unerwünschte Inhalte kommuniziert werden. 3. Mutation überwindet Grenzen Viren besitzen die Fähigkeit, ihre Form zu ändern, wodurch sie höchst anpassungsfähig sind. Der Grippevirus verändert jedes Jahr seine Form, wodurch alte Impfstoffe wertlos werden und neue an die Virushülle angepasst werden müssen. Eine der wichtigsten Erfolgsfaktoren für die Durchsetzungskraft einer viralen Kampagne liegt in der Flexibilität der Übertragung. Geschichten können über alle Stil- oder Wertegrenzen hinweg durch alle Gesellschaftsschichten erzählt und übertragen werden. Das kann jedoch dazu führen, dass auch unerwünschte Inhalte kommuniziert werden. index

6

7 Anders als klassische Kommunikation, deren Gestalt und Inhalt einmal festgelegt und dann mittels monologer Kommunikation der potenziellen Ziel - gruppe vorgeführt werden, kann sich eine Geschich te je nach Erzählstil und Inhalt rund um die zentrale Botschaft abhängig vom Erzähler ändern. Wenn beispielsweise die neueste Handykampagne von T-Mobile auf die Stilistik und den Nährboden der anvisierten potenziellen Käufer abgestimmt ist, kann ein Apple-Fan die Geschichte des ipod auf unterschiedlichste Art und Weise allen möglichen Personen aus seinem Netzwerk erzählen. Die Botschaft bleibt die gleiche. Ob sie ankommt, hängt davon ab, wie sie erzählt wird. welche Werte, Versprechen und Ideen einer Marke selbstähnlich in sich tragen. Die grössten Geschichtenerzähler (Kirche, Staat, Eltern) waren die attraktivsten und hatten die Deutungshoheit in der Gemeinde. Heute sind es die grossen Marken wie Tiger Woods, David Beckham, Nestlé, Nike, Starbucks, welche die Mythen des Alltags erzählen und somit die Welt erklären. Gute Marken geben also den Fans Anlässe und Geschichten zum Weitererzählen und erhöhen den Eigennutz der Erzähler und das Ansehen in ihrer Gemeinschaft. Je besser die Geschichten, Inhalte und Werte, umso grösser die Fangemeinschaft um eine Marke und umso anziehender die Marke. 4. Notwendige Wirte: Fans tragen die Markenbotschaft in ihre Community Da Viren nicht allein überleben, sondern Wirte benötigen, über die sie sich verbreiten können, ist es für den Ausbruch einer Epidemie von besonderer Bedeutung, möglichst viele und die richtigen Wirte zu infizieren. Am besten sind hierfür Fans einer Marke geeignet. Fans sind der innerste Kreis, die Eingeweihten, die Experten, die für die Marke, das Unternehmen, die Idee glühen. Wie in der Physik entsteht durch ihr Insiderwissen ein energetischer Potenzialunterschied, der anziehend wirkt. Andere Personen möchten von diesem Wissen oder den Erfahrungen der Fans profitieren. Attraktive Fans ziehen Nachahmer an, diese werden wiederum beobachtet und nachgeahmt. Irgendwann ist die Markenbotschaft in der Masse verbreitet. Deswegen brauchen Marken Fans, die virale Kommunikation ist die Energie und der Kitt, die beide zusammenbringt und -hält. Ihre Fans entscheiden über den Erfolg einer neuen Produkteinführung, einer neuen Verpackung, eines neuen Geschäfts. Wenn Sie Ihre Fans nicht gewinnen, gewinnen Sie auch nicht die breite Masse, die Ihnen im Gegensatz zu Ihren Fans heute noch keine Aufmerksamkeit schenkt. Was zieht Fans an und was hält sie zusammen? Früher hat man sich am Lagerfeuer, am Abendbrottisch versammelt und hat den Weltsichten und Geschichten der Weisen und Eltern gelauscht. Heute sind Marken Orte und Geschichten der Identitätsbildung und des gemeinsamen Erlebens. Die Geschichten sind Markenbotschaften, 5. Das Internet ist ein Katalysator für virale Kampagnen, aber nicht das Allheilmittel Die Studie wurde nicht unter Ausschluss des Internets durchgeführt. Startschuss für die Kampagne war jeweils ein getarnter Produkttest. Ob sich Testpersonen oder Weiterinfizierte dann weiterhin per Internet über die Produkte informiert oder ausgetauscht haben, wurde nicht ermittelt. Sicherlich hat es Blackberry geholfen, dass in der von ihr verschickten -Signatur «gesendet durch Blackberry» zu lesen ist. Trotzdem verstärkt diese Studie die Erkenntnis anderer Produktteststudien, dass Menschen besonders dann gerne über Markenprodukte sprechen, wenn sie ein persönliches, positives Erlebnis mit dem Markenprodukt hatten. Dieses Erlebnis kann das Internet nicht ersetzen. 6. Virale Markenkommunikation ist plan-, aber nicht immer steuerbar Wie die Studie zeigt, kann man, wenn man die Instrumente der viralen Markenkommunikation nutzt, eine solche durchaus planen und steuern. Oberflächlich betrachtet glauben Marketing- und Werbeverantwortliche aus Wirtschaft und Agenturen noch immer, es sei dem Zufall überlassen, ob solch ein Ansatz funktioniert oder nicht. Die vorliegende Studie zeigt jedoch sehr wohl, dass sich der Start einer solchen Kampagne steuern lässt und die Ergebnisse messbar sind. index

8 IV. Hilfestellung für die Praxis: Die fünf elementaren Erfolgsfaktoren für den Aufbau einer viralen Kampagne Identifizieren Sie Fans und Exchanger (Kenner, Verstärker, Übersetzer) Ermitteln Sie die Menschen, die eine besonders enge Beziehung zu Ihrer Marke und den dazugehörigen Markenprodukten haben. Lernen Sie die Motive kennen, warum diese Menschen Fans sind und was sie motiviert, von Ihrer Marke zu erzählen und in welchen Netzwerken sie aktiv sind. Geben Sie diesen Motiven Nahrung und animieren Sie diese, von Ihrer Marke zu erzählen. Suchen Sie Unterstützung in den Exchangern. Wer kennt die viral zu bewerbende Marke besonders gut, wer könnte als Verstärker oder Übersetzer genutzt werden? Fachleute wie Trainer oder bekannte Grössen oder Celebrities eignen sich für solche Aufgaben besonders gut. 1. Entwickeln Sie das Markenvirus machen Sie die Ansteckung einfach! Die zentrale Botschaft muss einfach und kurz sein. Werden Sie sich bewusst, was Ihre Marke und Ihr Markenprodukt wirklich ausmacht, wofür Ihre Marke steht. Wenn Sie dies nicht in einen einzelnen Satz mit nicht mehr als fünf Wörtern packen können, ist die Markenbotschaft noch nicht einfach und kurz genug. Regelbruch im Produkt, in der Kommunikationsart, in der Botschaft? Liegt der Regelbruch bereits in der Marke verborgen oder muss erst eine Inszenierung oder eine Story erarbeitet werden, welche die Regel des Gewohnten bricht? Worin liegen die technischen, moralischen, kulturellen Regelbrüche der viralen Kampagne? Entwickeln Sie die Startgeschichte Jede Flüsterpost braucht einen Beginn. Keine 20 Seiten. Am besten erzählen Sie ihre virale Markenbotschaft einem Kind, welches Ihnen diese nacherzählen soll. Wenn das Kind die Geschichte mit möglichst wenigen «Kopierfehlern» wiederholen kann, ist die Geschichte einfach genug. 2. Finden und motivieren Sie die Wirte, nutzen Sie die Fans der Marke! 3. Infizieren Sie die richtige Menge und nutzen Sie die Vernetzung der Menschen Berechnen Sie, wie viele Menschen in einem relevanten Markt oder einer Community erreicht werden sollen. Die Studie hat ergeben, dass durch zirka 2 5% Erstinfizierte die gesamte Community erreicht werden kann. Daraus ergibt sich die Menge an Personen, die Sie direkt oder indirekt ansprechen müssen, um in einem relevanten Zeitraum die virale Markenbotschaft an alle anvisierten Personen zu tragen. 4. Erobern Sie die Community machen Sie sich attraktiv! Wählen Sie die richtige Community aus Welche Community an welchen Orten steht den bestehenden oder potenziellen Fans Ihrer Marke am nächsten? Machen Sie Kunden zu Markenevangelisten. Wählen Sie zuerst die richtige Community aus. Folgende drei Kriterien sollten Sie bei der Auswahl der Ziel-Community bedenken: Hoher Markenfit: Wählen Sie bei Ihrer viralen Kampagne die Fan- Community, die zu Ihrer Marke passt. Der grösste Fehler ist eine Community, die Ihre Marke für nicht relevant erachtet. Ihre Marke wird wie ein Antikörper sofort bekämpft und ausgesondert. Grosses Problemlösungspotenzial: Suchen Sie wirklich nach den Knappheiten (Appetenz) und Mängeln Ihrer Community, und bieten Sie nicht übersättigten Menschen ein weiteres Essen an. Vorhandene Multiplikatoren: Je promiskuitiver Ihre Community ist und je mehr potenzielle Multiplikatoren vorhanden sind, 71 index

9 umso grösser ist die Chance der Verbreitung Ihres Markenvirus. Schaffen Sie Ansteckungsplattformen Ist das Virus einmal ausgesetzt, braucht es Plattformen, an denen es sich weiter multiplizieren und neue Wirte, Fans, finden kann. Online-Plattformen: Die weitverbreitsten Ansteckungsorte liegen im Internet. Dort kann man in Klubs, Foren, p2p-netzwerken, in Boards und in Communities zu jedem Thema seine «Buddies» finden und die neuesten Dinge austauschen. Events: Wichtig sind aber auch physische, erlebbare Anlässe, Wettbewerbe, Messen, an denen sich die Fans mit Beinahefans verbünden und die neuesten Gerüchte rund um die Marke oder das Markenprodukt ausgetauscht werden. Man denke an die legendären Inszenierungen Steve Jobs von Apple oder die jährlichen Harley-Davidson- Treffen in Kärnten/Österreich. Medien: Fanzines und Special-Interest-Magazine sind eine weitere Möglichkeit, Themen, Gerüchte und Viren zu platzieren und zu verbreiten. Man denke an «WIRED», das US-Leitmedium zu Zeiten des Internetbooms. Aber auch die VDI-Nachrichten können sich eignen. 5. Entdecken Sie den fruchtbaren Nährboden werden Sie relevant! Nährböden sind Sehnsüchte, Wertdefizite, Mängel, Trends in der Gesellschaft bei Konsumenten und in der Industrie. Was sind Nährböden für Ihren Markenvirus in Ihrer Fan-Community? Lebensknappheit: Zentrales Konsummotiv ist die Befriedigung des Mängelempfindens und die Beseitigung von Knappheit. Dies können Aspekte wie Nahrung, Anerkennung in der Gruppe oder die Sehnsucht nach Individualität sein. Eine zentrale Knappheit heute ist beispielsweise die Lebensqualität in den stilbildenden Schichten. Welche Knappheiten hat Ihre Community? Trends: Trends sind verdichtete Suchbewegungen in der Kultur. Trends handeln vom Umwandeln der Werte. Gestern war Pflichtbewusstsein der Werttreiber der Gesellschaft, heute ist es in der Masse Hedonismus, morgen wird der Spass an der Leistung zentraler Treiber der dominanten Klasse sein. Welche Trends gibt es in Ihrer Community, die Sie nutzen können? Branchenmängel: Geeignete Nährböden sind auch Branchenmängel wie teure Produktion und mangelnde Individualität der Produkte. Das Internet hat gezeigt, wie neue Geschäftsmodelle und Ideen entstehen können. 6. Inszenieren Sie die Markenbotschaft bleiben Sie adaptiv! Vom Produkterlebnis bis zur inszenierten Geschichte: Passen Sie die Inszenierung an die Gegebenheit Ihrer Marke an. Was passt am besten zu Ihrer Markenbotschaft und Ihrem Markenprodukt? Wie schaffen Sie es, dass man die Botschaft mit allen Sinnen erleben kann? Manchmal reicht ein einfacher Produkttest, manchmal muss es ein Wochenendevent, durchgeführt mit allen Mitteln der Kunst, sein. Holen Sie sich Verstärkung bei Inszenierungskünstlern und Regisseuren, aber bleiben Sie sich selbst treu. «Red Bull verleiht Flügel», nicht umsonst heisst einer der erfolgreichsten Markenevents von Red Bull «Jump & Freeze». Zusammenfassung Ist die virale Verbreitung von Markenbotschaften plan- und steuerbar? Planbar ja, steuerbar nur zum Teil. Zentrale Aspek te sind die Markengeschichte und die Fan gemeinde Ihrer Marke. Nehmen Sie sich beider an. Wie wirksam ist virales Marketing im Vergleich zu klassischer Kommunikation wirklich? Die virale Verbreitung von Markenproduktbotschaften kann effizienter und effektiver sein, wenn man richtig damit umgeht. Es sollte aber nie nur auf eine Kommunikationsmethode gesetzt werden. Richtig ist eine zeitpunktgerechte Mischung unterschiedlicher Methoden. index

10 Was sind die Erfolgsfaktoren viraler Markenkommunikation? Die richtige Botschaft, die richtigen erstinfizierten Exchanger und vor allem die richtigen Marken und Markenprodukte mit Geschichtenpotenzial. Wenn sich Ihre Marke nicht differenziert, gibt es auch nichts zu erzählen. Wie kann ich virales Marketing in mein strategisches Markenmanagement integrieren? Machen Sie sich der Werte, Potenziale und Talente Ihrer Marke bewusst. Kümmern Sie sich um die besondere Kundschaft Ihrer Marke, um Ihre Fans. Lernen Sie deren Motive kennen, warum sie Fans sind, und beschäftigen Sie sich mit ihren Knappheiten. Dann können Sie zum richtigen Zeitpunkt Ihr «Markenvirus» aussetzen. Welches sind die Gefahren der Nutzung viraler Effekte? Sorgen Sie über eine möglichst einfache Markenbotschaft dafür, dass sich nicht Unerwünschtes verbreitet, und bleiben Sie authentisch, dann wird Ihre Geschichte geglaubt und glaubhaft weitererzählt. Studiendesign: Stichprobengrösse und Testgrösse: 600 Mitarbeiter aus vier Unternehmen verschiedener Industrien (Automobil, Banken, FMCG, Service) mit jeweils mehr als 150 Mitarbeitern pro Standort Mitarbeiter aus Fertigung und Verwaltung Kommunikation per Plakat (klassische Kommunikation) und Produkttests (virale Kommunikation) Befragung: Face-to-Face-Interviews, im November 2004 bis April 2005 Die Autoren Jürgen Gietl ist Executive Consultant bei brand:trust, Brand Strategy Consultants. Er beschäftigt sich seit seiner Studienzeit mit dem Lenken von Marken. Angefangen hat alles mit der Gründung einer studentischen Unternehmensberatung. Dann wechselte er in den strategischen Marketingbereich einer internationalen Automobilzulieferermarke, wo er während mehreren Jahren arbeitete und wertvolle Erfahrungen in der Führung höchst profitabler Marken sammeln konnte. Daneben ist er als Dozent bei Kongressen sowie an der Fachhochschule Coburg tätig. Achim Feige ist Executive Consultant bei brand:trust, Brand Strategy Consultants, und freier Partner des Zukunftsinstituts von Matthias Horx. Sein Beratungsfokus ist die internationale strategische Markenführung mit den Schwerpunkten Strategieentwicklung, Zukunftstrends und wertorientierte Markenführung. Nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre konzentrierte er sich im Rahmen der Beratertätigkeit auf die Strategieund Unternehmensentwicklung im Mittelstand und trendgestützte Geschäfts- und Markenmodelle im Trendbüro Hamburg. Ab 1998 war er als Member of the Executive Committee bei der Consors Discount-Broker AG u.a. für die Unternehmensentwicklung, Internationalisierung und das Marketing zuständig. Seit 2002 ist er als Markenstrategie- Consultant für brand:trust tätig. 73 index

Marketing für Jungunternehmer

Marketing für Jungunternehmer Husum, 07. September 2012 Marketing für Jungunternehmer Jenni Eilers corax gmbh Agentur für Kommunikation und Design Marketing für Jungunternehmer 2 Machen Sie etwas Neues! Kaum eine Gründung oder erfolgreiche

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

SKALIERBARES CONTENT MARKETING MEDIADATEN. Skalierbar Planbar Zielgenau Messbar Optimiert

SKALIERBARES CONTENT MARKETING MEDIADATEN. Skalierbar Planbar Zielgenau Messbar Optimiert SKALIERBARES CONTENT MARKETING MEDIADATEN Skalierbar Planbar Zielgenau Messbar Optimiert Erfolgsfaktor Content Marketing ERFOLGREICH WERBEN MIT CONTENT MARKETING CONTENT MARKETING SCHAFFT NACHHALTIGE MARKENBILDUNG:

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

alltours macht s vor: Radio liefert sonnige Aussichten für die Travelbranche

alltours macht s vor: Radio liefert sonnige Aussichten für die Travelbranche alltours macht s vor: Radio liefert sonnige Aussichten für die Travelbranche Gerade in der dunklen Jahreszeit beschäftigt man sich gern mit dem nächsten Urlaub in der Sonne. So auch das Pärchen in dem

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Employer Branding Profil von XING und kununu

Employer Branding Profil von XING und kununu Employer Branding Profil von XING und kununu Präsentieren Sie sich als Wunsch-Arbeitgeber. Mit einem Employer Branding Profil gestalten Sie Ihren Ruf als Arbeitgeber aktiv mit. Profitieren Sie durch die

Mehr

Wirkungsmessung von Außenwerbung am POS

Wirkungsmessung von Außenwerbung am POS Wirkungsmessung von Außenwerbung am POS Extrakt Mai 2008 Hintergrund und Zielsetzung I Mit einem neuartigen Untersuchungsdesign für AWK versuchten wir, die Wirkung von Außenwerbung am POS nachzuweisen.

Mehr

go strong 6,85 Mio. Unique User, 18 Mio. Visits, 95 Mio. PI.

go strong 6,85 Mio. Unique User, 18 Mio. Visits, 95 Mio. PI. 12 Gründe für first Ob Desktop oder Mobile, ob Communities oder innovative Formate wir sind First Mover in allen Bereichen: Seit über 16 Jahren begleiten wir Frauen durch ihren Alltag, sprechen Themen

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

PR als Baustein für erfolgreiches Employer Branding. Sylvie Konzack, first class Merle Losem, Deutsche Hotelakademie

PR als Baustein für erfolgreiches Employer Branding. Sylvie Konzack, first class Merle Losem, Deutsche Hotelakademie PR als Baustein für erfolgreiches Employer Branding Sylvie Konzack, first class Merle Losem, Deutsche Hotelakademie 1. Was ist eigentlich Employer Branding? 1. Was ist eigentlich Employer Branding? Arbeitgeber-Markenstrategie

Mehr

Word-of-Mouth Marketing Themenkampagne: Feiern Sie mit trnd Weihnachten und Advent 2014.

Word-of-Mouth Marketing Themenkampagne: Feiern Sie mit trnd Weihnachten und Advent 2014. : Feiern Sie mit trnd Weihnachten und Advent 2014. Dieses Themenspecial ist das ideale Umfeld, um Ihre Angebote für die Weihnachts- und Advent-Saison als Sponsor aufmerksamkeitsstark zu bewerben. Nutzen

Mehr

Marken erfolgreich machen Unsere Leistungsübersicht

Marken erfolgreich machen Unsere Leistungsübersicht Markenberatung & Markenagentur Marken erfolgreich machen Unsere Leistungsübersicht www.ssbc.de Orientierung geben Marken differenzieren, positionieren, emotionalisieren, begeistern, schaffen Mehrwert,

Mehr

In-App-Advertising: Case Study SportScheck

In-App-Advertising: Case Study SportScheck Ein Unternehmen der der ProSiebenSAT.1 Media Media AG AG Unterföhring, 19.01.2012 In-App-Advertising: Case Study SportScheck Smarte Werbung mit In-App-Advertising Immer mehr, immer öfter. Das ist nicht

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Zuhören, Verstehen, Handeln. diffferent Social Media Beratung Der sichere Einstieg in Social Media

Zuhören, Verstehen, Handeln. diffferent Social Media Beratung Der sichere Einstieg in Social Media Zuhören, Verstehen, Handeln diffferent Social Media Beratung Der sichere Einstieg in Social Media Berlin, den 10.02.2010 Willkommen in einer neuen (alten) Welt China India Facebook USA MySpace Indonesia

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

CARE.COM AN CARE.COM BIETET B2B LÖSUNGEN AN. Was wir tun

CARE.COM AN CARE.COM BIETET B2B LÖSUNGEN AN. Was wir tun BETREUT.DE STARTET IN DEUTSCHLAND 2006 2010 2014 CARE.COM IN 16 LÄNDERN ÜBER 15 MIO. MITGLIEDER WELTWEIT GEGRÜNDET CARE.COM BIETET B2B LÖSUNGEN AN CARE.COM AN DER BÖRSE 2007 2012 2015 Was wir tun Was wir

Mehr

Qualitativ, Individuell und Strategisch - #LikeChessPlay. Ihr Ansprechpartner für die internationale Social Media Kommunikation.

Qualitativ, Individuell und Strategisch - #LikeChessPlay. Ihr Ansprechpartner für die internationale Social Media Kommunikation. Qualitativ, Individuell und Strategisch - #LikeChessPlay Ihr Ansprechpartner für die internationale Social Media Kommunikation. Unsere spezielle Spieltricks 1. Unsere Kundschaft profitiert von dem ideenreichen

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

Employer Branding - Der Kampf um Talente

Employer Branding - Der Kampf um Talente Employer Branding - Der Kampf um Talente Nachwuchssicherung in Zeiten des demografischen Wandels Impulsvortrag Branchenkreis Marketing in der Logistik Sabine Hübner-Henninger Michael Schulz 1 Gliederung

Mehr

Markenbildung im Media-Mix Werbewirkung jenseits des Klicks

Markenbildung im Media-Mix Werbewirkung jenseits des Klicks Werbewirkung jenseits des Klicks ForwardAdGroup sucht in 2011 nach Alternativen zum Klick und beweist Januar 2011 Branding Advertising Online August 2011 Die Zukunft der Online-Display-Werbung September2011

Mehr

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Marketingkommunikation B2B im Mittelstand Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Zielsetzung des Workshops Marketing - Marketingkommunikation Welche Marketinginstrumente gibt es / welche

Mehr

# Sprich mich nicht an!

# Sprich mich nicht an! # Sprich mich nicht an! 1 #esentri AG - Mission esentri steht für den easy entry in die Welt des Enterprise Social Networking. Dabei kombinieren wir fachliche Expertise zur Vernetzung von Unternehmen und

Mehr

Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18. Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an?

Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18. Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an? Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18 Kia Austria Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an? 1 Was Sie bei diesem Vortrag erwartet Digital Advertising: Eine

Mehr

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden Gute Mitarbeiter finden und binden ARBEITGEBERMARKETING COM.SENSE UG für Kommunikationsberatung (haftungsbeschränkt), Augsburg www.comsense.de, Gisela Blaas Kampf am Arbeitsmarkt Bereits 38 Prozent der

Mehr

Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an?

Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an? Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an? Albin Sikman Geschäftsleiter ICA 1 AGENDA AGENDA WAS IST BLOG MARKETING? Ein Blog (Abk. für Web Log) ist ein elektronisches

Mehr

die zwei Seiten von Employer Branding.

die zwei Seiten von Employer Branding. die zwei Seiten von Employer Branding. einerseits andererseits»eine Marke ist das, was Menschen über dich sagen, wenn du nicht im Raum bist.«jeff Bezos, Gründer von Amazon Was sagt man in Bewertungsportalen

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

strategische kommunikation

strategische kommunikation strategische kommunikation Effizient kommunizieren Wie Wie begeistern Sie Ihren Kunden? Degefest-Fachtage 2011 18. Juni 2011 degefest-fachtage 2011 18. Juni 2011 Inhalt Ist Ihre Printwerbung effizient

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

rangieren sowohl bei Werbungtreibenden

rangieren sowohl bei Werbungtreibenden Klassische Werbeagenturen rangieren sowohl bei Werbungtreibenden als auch Agenturen mit weitemvorsprung auf Platz1, wenn es um Markenführung geht. DIE ROLLE DER WERBUNG IN DER MARKETINGKOMMUNIKATION Henning

Mehr

Employer Branding für KMU Chancen und Grenzen

Employer Branding für KMU Chancen und Grenzen Chancen und Grenzen Arbeitgeberimage / Arbeitgebermarke Jedes Unternehmen hat ein Arbeitgeberimage. - Inwieweit ist das Arbeitgeberimage bekannt? - Dient es den Zielsetzungen des Unternehmens? Wo Unternehmen

Mehr

Das Internet vergisst nichts. Bewerbungen und Beförderungen im Zeitalter des "elektronischen Vorlebens"

Das Internet vergisst nichts. Bewerbungen und Beförderungen im Zeitalter des elektronischen Vorlebens Das Internet vergisst nichts. Bewerbungen und Beförderungen im Zeitalter des "elektronischen Vorlebens" Konsumenten und Arbeitnehmer im Internet-Zeitalter, eine Veranstaltung der Paulus-Akademie Dienstag,

Mehr

Kategorie Sonstige Konsumgüter. Kunde: Handelsblattgruppe-Zeitung GmbH, Düsseldorf Agentur: BBDO Düsseldorf GmbH Werbeagentur, Düsseldorf

Kategorie Sonstige Konsumgüter. Kunde: Handelsblattgruppe-Zeitung GmbH, Düsseldorf Agentur: BBDO Düsseldorf GmbH Werbeagentur, Düsseldorf Kategorie Sonstige Konsumgüter Kunde: Handelsblattgruppe-Zeitung GmbH, Düsseldorf Agentur: BBDO Düsseldorf GmbH Werbeagentur, Düsseldorf Handelsblatt SUBSTANZ ENTSCHEIDET Die Marketing-Situation Der zunehmende

Mehr

Der Weg zur Zielgruppe

Der Weg zur Zielgruppe MentoringIHK Köln Der Weg zur Zielgruppe Michael Schwengers kleine republik Agentur für Öffentlichkeit kleine republik Agentur für Öffentlichkeit gegründet im Juli 2010 Zielgruppe: NPOs und nachhaltig

Mehr

Vermarkten Sie. Lektion 4. Ihre hochwer tigen Leistungen richtig hochwer tig! Workshop mit Annja Weinberger

Vermarkten Sie. Lektion 4. Ihre hochwer tigen Leistungen richtig hochwer tig! Workshop mit Annja Weinberger Workshop mit Annja Weinberger Vermarkten Sie Ihre hochwer tigen Leistungen richtig hochwer tig! Lektion 4 2015 Annja Weinberger Communications www.viva-akquise.de Das brauchen Selbstständige, die ihre

Mehr

Was sind Facebook-Fans»wert«?

Was sind Facebook-Fans»wert«? m a n a g e w h a t m a t t e r s Was sind Facebook-Fans»wert«? Social Insight Connect, die erste Lösung für Brand Controlling und Development im Social Web, liefert strategische Insights zu Social Media

Mehr

Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie!

Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie! Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie! MediaAnalyzer Newsletter Februar 2010 Wollen Sie mehr über die Optimierungsmöglichkeiten Ihrer Webseite erfahren? Dann lesen Sie in diesem Newsletter alles über

Mehr

Gelszus rmm Marketing Research. Pricing. Price Sensitivity Measurement Brand-Price-Trade-Off Price Optimizer

Gelszus rmm Marketing Research. Pricing. Price Sensitivity Measurement Brand-Price-Trade-Off Price Optimizer Gelszus rmm Marketing Research Pricing Price Sensitivity Measurement Brand-Price-Trade-Off Price Optimizer Einführung 2 Pricing Price Sensitivity Measurement 4 Brand-Price-Trade-Off 10 Price Optimizer

Mehr

Publikumsmessen in der Schweiz: Fakten und Trends sowie die Rolle der Land- und Ernährungswirtschaft

Publikumsmessen in der Schweiz: Fakten und Trends sowie die Rolle der Land- und Ernährungswirtschaft - Bern 2014 @ BEA/Pferd 2014 Publikumsmessen in der Schweiz: Fakten und Trends sowie die Rolle der Land- und Ernährungswirtschaft Mittwoch, Dr. Michael Reinhold, IfM - HSG michael.reinhold@unisg.ch Seite

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Zuerst zu Open Source wechseln

Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Inhaltsverzeichnis Zuerst zu Open Source wechseln... 3 In die Mitte.... 4 Veränderungen in der Wirtschaftlichkeit der IT.... 6 2 Zuerst zu

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS?

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? A-SIGN GmbH Full service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee:

Mehr

Social Media der neue Treiber im E-Mail-Marketing?

Social Media der neue Treiber im E-Mail-Marketing? Social Media der neue Treiber im E-Mail-Marketing? Twitter, Facebook, Youtube und Co sind in aller Munde und Computer. Der Hype um das Thema Social Media ist groß - zu Recht? Was können die sozialen Kanäle

Mehr

Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch

Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch Deutscher Fundraising-Kongress 2014 Klemens Karkow Über Jona Freiberufler NPO-Online Marketing - pluralog.de Online-Marketing NABU Bundesverband Gründer Pluragraph.de

Mehr

INTRE SPECIAL DAS PHÄNOMEN DER VIRALEN REICHWEITE FANS WIE MAN SIE FINDET UND FÜR SICH GEWINNT

INTRE SPECIAL DAS PHÄNOMEN DER VIRALEN REICHWEITE FANS WIE MAN SIE FINDET UND FÜR SICH GEWINNT DAS PHÄNOMEN DER VIRALEN REICHWEITE FANS WIE MAN SIE FINDET UND FÜR SICH GEWINNT Das Thema Social Media, Facebook und vor allem alle Themen rund um den Fan sind aktueller und wichtiger denn je. Johannes

Mehr

MESSESTÄNDE. Klassischer Messebau für namhafte Unternehmen... ... aus München, Bayern und ganz Deutschland.

MESSESTÄNDE. Klassischer Messebau für namhafte Unternehmen... ... aus München, Bayern und ganz Deutschland. Klassischer Messebau für namhafte Unternehmen... MESSESTÄNDE Zuerst entwerfen wir Ihren Messeauftritt mit modernster CAD- Software. Anschließend visualisieren wir Ihren Stand in 3-D. Damit Sie schon vorher

Mehr

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 In unserem Always on -Zeitalter werden die Konsumenten mittlerweile von Werbebotschaften geradezu überschwemmt. In diesem überfrachteten Umfeld wird es immer schwieriger,

Mehr

Das Unternehmen kann aufgrund der eigenen Netzinfrastruktur

Das Unternehmen kann aufgrund der eigenen Netzinfrastruktur Einführung von Hochgeschwindigkeits- Internet: Wie ein technisches Thema haushaltsfähig kommuniziert wird Ausgangssituation Kabel Deutschland (KD) hat sich seit Bestehen 2003 von einem Ein-Produkt-Anbieter,

Mehr

Die richtigen Azubis finden, aber wie?!

Die richtigen Azubis finden, aber wie?! Die richtigen Azubis finden, aber wie? Status quo und Zukunftstrends in den Bereichen Bewerbermarketing, Recruiting und Bindungsmanagement Keynote Joachim Diercks, CYQUEST GmbH Treff.Ausbildung IHK-Forum

Mehr

Willkommen bei ALPHATIER. Mächtig kreativ!

Willkommen bei ALPHATIER. Mächtig kreativ! Greifen Sie an! Um sich erfolgreich am Markt zu behaupten, bedarf es kluger Strategien und einer unverwechselbaren Positionierung. Stellen Sie sich doch einmal folgende drei Fragen: Werden wir von unseren

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Agenturen richtig briefen

Agenturen richtig briefen Agenturen richtig briefen Gute, effektive Werbung, ob Online oder in klassischen Medien, fängt beim Kreativ-Briefing an. Viele Agenturchefs sehen hier Optimierungsbedarf. Sie möchten die Ressourcen ihrer

Mehr

employer branding rücken sie ihr unternehmen ins rampenlicht und holen sie top-talente an bord

employer branding rücken sie ihr unternehmen ins rampenlicht und holen sie top-talente an bord employer branding rücken sie ihr unternehmen ins rampenlicht und holen sie top-talente an bord Was wollen Talente und Führungskräfte von morgen? wir wollten es genau wissen und haben nachgefragt: Schon

Mehr

Social Video wirkt. Viral Video Guide: 10 Tipps für erfolgreiche Viralspots

Social Video wirkt. Viral Video Guide: 10 Tipps für erfolgreiche Viralspots Social Video wirkt. Viral Video Guide: 10 Tipps für erfolgreiche Viralspots Viral Video Guide Das Social Video Network sevenload.com ist Deutschlands führender Anbieter für professionelles Viral Video

Mehr

Die Marke nach innen erlebbar machen. Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding

Die Marke nach innen erlebbar machen. Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding Die Marke nach innen erlebbar machen Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding Berlin im April 2009 Die Marke ist ein effizientes Instrument zur Steuerung eines Unternehmens in all seinen

Mehr

Werbung nervt! aber nicht immer und überall!

Werbung nervt! aber nicht immer und überall! MediaAnalyzer Newsletter Juli 2011 Wie denken Sie eigentlich ganz privat über Werbung? Fühlen Sie sich häufig genervt oder meistens doch eher gut informiert? Gefällt Ihnen Werbung auf Plakaten besser als

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Welche neuen Erlösmodelle sind mit den Entwicklungen rund um Second Screen generierbar?

Welche neuen Erlösmodelle sind mit den Entwicklungen rund um Second Screen generierbar? Welche neuen Erlösmodelle sind mit den Entwicklungen rund um Second Screen generierbar? Einleitung mit Bezug auf jüngste Befragung von mehr als 25 TV-Sendern mit Bezug auf jüngste Kongresse und Events

Mehr

Social Media Tourismus (IST)

Social Media Tourismus (IST) Leseprobe Social Media Tourismus (IST) Studienheft Chancen und Risiken des Web 2.0 Autor Odette Landmeier Odette Landmeier ist Dipl.-Kauffrau [FH] und absolvierte zudem noch den Masterstudiengang Management

Mehr

DIE NBRZ PRÄSENTIERT DEN ERFOLGSCASE 2014: RÜGENWALDER MÜHLE

DIE NBRZ PRÄSENTIERT DEN ERFOLGSCASE 2014: RÜGENWALDER MÜHLE DIE NBRZ PRÄSENTIERT DEN ERFOLGSCASE 2014: RÜGENWALDER MÜHLE MÜNCHEN MAI 2014 Die NBRZ Deutsche Zeitungsallianz stellt sich vor. Über 500 Zeitungstitel täglich. 10 Mio. Auflage. Jeden Tag: NBRZ Plus. Deutschlands

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

VISA. DIE FREIHEIT NEHM ICH MIR.

VISA. DIE FREIHEIT NEHM ICH MIR. Kategorie DIENSTLEISTUNGEN VISA. DIE FREIHEIT NEHM ICH MIR. Kunde: Visa International Service Association, Frankfurt am Main Agentur: Consell Werbeagentur GmbH, Frankfurt am Main Die Marketing- Situation

Mehr

Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren

Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren 01.04.2015 Mit dem richtigen Targeting finden Sie auf Facebook viele potenzielle Kunden Es ist einer der großen Mythen auf Facebook: Leads

Mehr

Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing. Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct

Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing. Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct Gesellschaft im Wandel Alles wird ecommerce. Zukunft ecommerce im Versandhandel - Aktuelle

Mehr

2. Entspannungsübungen

2. Entspannungsübungen 1. Lerntypentest Zum Lernen werden Sinnesorgane benötigt. Neben Augen und Ohren gehören dazu auch der Geruchs-, Geschmacks- und Muskelsinn. Die Lerninhalte gelangen ganz einfach über die beteiligten Sinnesorgane

Mehr

Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile.

Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile. Mehrwert durch Integrierte Kommunikation Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile. Stefan Vogler www.markenexperte.ch So schwierig kann Kommunikation sein. Vermutlich kennen Sie diese Situation: Eine

Mehr

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015 FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing München, 18. Juni 2015 Inhalt Potenziale des mitarbeitergerichteten Content Marketing 2 Potenzial mitarbeitergerichtetes Content Marketing

Mehr

Willkommen in der SocialMedia Welt

Willkommen in der SocialMedia Welt Business Agentur Christian Haack Willkommen in der SocialMedia Welt Profiness Business Agentur Christian Haack Ausgangssituation ALLE reden über Social Media etc, aber wirklich verstehen und erfolgreich

Mehr

Social Media und interaktives Marketing. Teil 3. Online-Marketing und Web 2.0-Plattformen

Social Media und interaktives Marketing. Teil 3. Online-Marketing und Web 2.0-Plattformen DVR: 0438804 Dezember 2011 Social Media und interaktives Marketing Teil 3 Online-Marketing und Web 2.0-Plattformen Jeden Tag werden etwa 100 Millionen Videos auf YouTube abgerufen. MySpace hat sich in

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT 2014 NÄFELS 29. OKTOBER BIS 02. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS 40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE HERZLICH WILLKOMMEN ZUR 40. GLARNER MESSE Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Integrierte Kampagnen können mit dem Xmedia.Analyzer getestet und optimiert werden.

Integrierte Kampagnen können mit dem Xmedia.Analyzer getestet und optimiert werden. MediaAnalyzer Newsletter April 2010 Crossmedia ist heute ein hochaktuelles und bedeutendes Thema in der Werbebranche. Welche Werbekanäle soll ich nutzen und in welcher Kombination? Eine gute crossmediale

Mehr

Roundtable Teil 1: Strategische Bedeutung und Erfolgsfaktoren von Social Media für das B2B- Marketing und PR: Die gegenwärtige Situation

Roundtable Teil 1: Strategische Bedeutung und Erfolgsfaktoren von Social Media für das B2B- Marketing und PR: Die gegenwärtige Situation Roundtable Teil 1: Strategische Bedeutung und Erfolgsfaktoren von Social Media für das B2B- Marketing und PR: Die gegenwärtige Situation Name: Stefan Swertz Funktion/Bereich: Gesellschafter Organisation:

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr

WITH THE EYES OF LOVER.

WITH THE EYES OF LOVER. WITH THE EYES OF LOVER. DIE KRAFT DER BEGEISTERTEN NUTZEN MICHAELA MOJZIS-BÖHM CORPORATE GRASSROOTS FACTORY 21. MAI 2015 MAN MUSS MIT ALLEM RECHNEN - AUCH MIT DEM SCHÖNEN! GABRIEL BARILLY UNSERE LOVERS

Mehr

AOL DEUTSCHLAND. Online Werbung wirkt 3 überzeugende Fallbeispiele durchgeführt von IPSOS

AOL DEUTSCHLAND. Online Werbung wirkt 3 überzeugende Fallbeispiele durchgeführt von IPSOS AOL DEUTSCHLAND Online Werbung wirkt 3 überzeugende Fallbeispiele durchgeführt von IPSOS Werbewirkung jenseits des Klicks Die vom Institut IPSOS durchgeführte vorliegende Studie soll den Nachweis der Wirkung

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Marketing und Werbebotschaft für die Marke.ORG

Marketing und Werbebotschaft für die Marke.ORG Marketing und Werbebotschaft für die Marke.ORG 2011 15. Januar 2011 Seite 1 Warum eine.org Domain registrieren? Weil es um Interaktion geht Als eine der ursprünglichen Top Level Domains liegt die wahre

Mehr

VIDEOS FÜR MARKETING & VERTRIEB

VIDEOS FÜR MARKETING & VERTRIEB VIDEOS FÜR MARKETING & VERTRIEB de 9/2014 AUDIOVISUELL. EMOTIONAL. VERKAUFSSTARK. DAS MULTIMEDIALE VERKAUFSTALENT UNTERNEHMENSVIDEO Imagefilm Produktvideo 3D-Animation Kugelpanorama Starker Aufmerksamkeitsfaktor,

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher CORPORATE BRAND SOLUTIONS Das MarkenInterview Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen Im Herzen sind wir Schatzsucher 2 Das MarkenInterview Das MarkenInterview 5 mal

Mehr

statt Kommunikation NR.

statt Kommunikation NR. ESSENZ - Das TheMenPapieR von WOLF Fokus: Employer Branding Identifikation statt Kommunikation NR. 06 Der War for Talents tobt und Unternehmen brauchen eine Strategie, um die besten Fach- und Führungskräfte

Mehr

Die Kunst des Augenblicks. Wie gute Kreation digitales Marketing zum Erfolg führt

Die Kunst des Augenblicks. Wie gute Kreation digitales Marketing zum Erfolg führt Die Kunst des Augenblicks Wie gute Kreation digitales Marketing zum Erfolg führt 15 Jahre psychologische Forschung Markentouchpoints Werbekontakte Gestaltung Augenblick - Kontakt Formate Platzierung Auslieferung

Mehr

WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern:

WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern: WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern: Talente gewinnen, halten und fördern Die Mitarbeiter von morgen begeistern Talente gewinnen, halten und fördern Ist Ihr Recruiting auf dem neuesten Stand?

Mehr

Rückblick auf das Expertenforum. Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können

Rückblick auf das Expertenforum. Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können Rückblick auf das Expertenforum Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können Mittwoch, 17. November 2010 Hochhaus des Süddeutschen

Mehr

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Copyright: Fachverband Aussenwerbung e.v., PosterSelect Media-Agentur für Außenwerbung GmbH Plakate sind überall in der Öffentlichkeit anzutreffen auf Plakatwänden,

Mehr

Internes Markenmanagement

Internes Markenmanagement Internes Markenmanagement Stephan Teuber Dezember 2007 Seite 1 von 5 Internes Markenmanagement Viele Mitarbeiter verhalten sich nach Markenstrategiewechseln oder Fusionen nicht markengerecht. Häufig ist

Mehr