DER SENATOR FÜR JUSTIZ Bremen, Vorlage für die Sitzung des Rechtsausschusses am

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DER SENATOR FÜR JUSTIZ Bremen, 29.01.2013. Vorlage für die Sitzung des Rechtsausschusses am 13.02.2013"

Transkript

1 DER SENATOR FÜR JUSTIZ Bremen, UND VERFASSUNG van Schellenbeck Tel.: Vorlage für die Sitzung des Rechtsausschusses am Top I.3. "Berichtsbitte der CDU-Fraktion zur Schuldnerberatung in der JVA Bremen" I. Problem Die Erfahrungen im Haftalltag zeigen immer wieder erhebliche Schuldenlasten bei Strafgefangenen. Diese finanziellen Probleme sind für die Betroffenen in hohem Maße belastend. Das Fortbestehen von Schulden erzeugt bei der Wiedereingliederung nicht zuletzt durch die hohe Komplexität von Entschuldungsverfahren einen großen zusätzlichen Druck. Befindet sich der Betroffene auch noch nach der Entlassung aus der Haft in einer ungeklärten Schuldensituation, resultiert daraus nicht selten eine erneute kriminelle Gefährdung. Von daher ist es für eine erfolgreiche Wiedereingliederung wichtig, dass Strafgefangene schon während der Inhaftierung die Möglichkeit erhalten, rechtzeitig damit zu beginnen, ihre finanziellen Verhältnisse zu ordnen, die erforderlichen und während der Inhaftierung möglichen Maßnahmen zu treffen und somit einen für sie überschaubaren und absehbaren Weg aus der Überschuldung zu finden. Immer mehr Bedeutung erfährt in dieser Hinsicht auch die Durchführung eines Verbraucherinsolvenz- und des sich ggf. anschließenden Restschuldbefreiungsverfahrens. II. Lösung Bereits im Vollzugsplan sind die notwendigen Maßnahmen zur Vorbereitung der Entlassung gemäß 7 Abs. 2 Nr. 7 StVollzG und damit auch zur

2 Schuldenregulierung enthalten. Der Vollzugsplan weist für diesen Punkt eine gesonderte Rubrik auf. Im Rahmen der Erstellung des Vollzugsplans werden zunächst die Höhe und Art der Überschuldung sowie deren Ursachen festgestellt. Hierbei wird auch geklärt, ob die Verbindlichkeiten selbst verursacht sind und ob sie die Folge von Straftaten sind. Nach Erhebung dieser Daten werden mit den Gefangenen in der Vollzugsplankonferenz sodann die zur Schuldenregulierung geeigneten Maßnahmen festgelegt. Im Rahmen des Zugangsverfahrens werden die oben bezeichneten Erhebungen mittlerweile verstärkt durchgeführt. Es ist zudem beabsichtigt, die Formulare für das Aufnahmeverfahren sowie für die Behandlungsuntersuchung im Hinblick auf eine etwaige Verschuldung von Gefangenen neu zu gestalten. In den Vollzugsplänen und deren Fortschreibungen wird stärker als bisher die Schuldenregulierung berücksichtigt. Für die neu aufgenommenen Gefangenen steht außerdem ein Erste-Hilfe-Ordner des Vereins Bremische Straffälligenbetreuung mit Informationen und Formularen zur Verfügung. Hierbei erhalten Gefangene Unterstützung vom Sozialdienst und in geeigneten Fällen auch vom allgemeinen Vollzugsdienst. Da die 73 und 74 StVollzG eine Beratung in wirtschaftlichen Angelegenheiten vorsehen, steht diese den Gefangenen während der gesamten Vollzugsdauer zur Verfügung. Dies betrifft, soweit die Kompetenzen und Zuständigkeiten des Sozialdienstes überschritten werden, auch die Vermittlung an die zuständige externe Schuldnerberatungsstelle. Die Gefangenen werden nach ihrer Aufnahme im Vollzug umgehend einer Arbeit zugewiesenen, wobei im Vollzugsplan festgelegt wird, wie der die pfändungsfreien Beträge überschießende Arbeitslohn zu verwenden ist. Hierbei werden etwa vorliegende Vollstreckungstitel berücksichtigt. Im Rahmen der Fortschreibung des Vollzugsplans wird spätestens alle sechs Monate festgehalten, ob es bezüglich der wirtschaftlichen Situation Veränderungen gegeben hat. So wird unter anderem überprüft, ob eine Kontaktaufnahme mit den Gläubigern stattgefunden hat, ob Vereinbarungen über Ratenzahlungen getroffen, Vergleiche geschlossen, Stundungen erzielt oder angemessene Zahlungen geleistet wurden. Sofern die Voraussetzungen vorliegen, kann bereits im Vollzug jederzeit ein

3 Verbraucherinsolvenzverfahren mit dem Ziel der Restschuldbefreiung eingeleitet oder fortgeführt werden. Dies ist anlässlich einer Petition aus dem Jahr 2011 noch einmal überprüft und sichergestellt worden. Neben diesen Maßnahmen, die die Justizvollzugsanstalt (JVA) im Rahmen der sozialen Hilfe im Vollzug durchführt, erfolgt außerdem die weitergehende und an diese internen Maßnahmen anknüpfende externe Schuldnerberatung durch eine anerkannte Schuldnerberatungsstelle. Diese Aufgabe wird vom Verein Bremische Straffälligenbetreuung übernommen. Die externe Schuldnerberatung bietet in der Regel sechs Monate vor dem voraussichtlichen Entlassungstermin für alle Gefangenen ein Erstgespräch an. Dies dient unter anderem der Kontaktaufnahme und dem Kennenlernen, der Sondierung der Einkommens- und Schuldensituation und der Recherche der Schuldensituation über die SCHUFA-Auskunft und das Schuldnerverzeichnis beim Amtsgericht. Außerdem erfolgt hier die Beratung und Information zu möglichen Entschuldungshilfen wie etwa dem Verbraucherinsolvenzverfahren. Die Gefangenen erhalten eine Bescheinigung über das Erstgespräch und stellen einen etwa erforderlichen Kostenübernahmeantrag für die weitere Schuldnerberatung nach der Haftentlassung. Das Erstgespräch findet im Rahmen einer Sprechstunde, die wöchentlich in der JVA durchgeführt wird, statt. Um die Maßnahmen, die während der Haftzeit von der Schuldnerberatung eingeleitet oder fortgeführt wurden, im Rahmen des Übergangsmanagements auch nach der Entlassung fortzuführen, können sich die Gefangenen nach der Entlassung sodann mit dem bereits gestellten Antrag und der Bescheinigung über das Erstgespräch an das zuständige Jobcenter wenden. Die Überleitung der internen Beratung der JVA in die externe Beratung des Vereins Bremische Straffälligenbetreuung wird durch eine gut verzahnte Kommunikation zwischen beiden Stellen sichergestellt. Hierzu werden vereinzelt Mitarbeiter der JVA als Multiplikatoren von der externen Schuldnerberatung des Vereins geschult und fortgebildet, sodass ein entsprechendes Problembewusstsein und die Kompetenz zum Vermitteln richtiger Lösungsansätze in der JVA vorhanden sind. Bei der internen Beratung der Gefangenen durch die Mitarbeiter der JVA kann im Rahmen einer Fachberatung, die gegenüber den Mitarbeitern der JVA vom Verein Bremische Straffälligenbetreuung angeboten wird, jederzeit auf dessen Kompetenz

4 zurückgegriffen werden. In der Praxis stellt sich dies so dar, dass die Mitarbeiter der JVA, die die interne Schuldnerberatung durchführen, fernmündliche oder schriftliche Auskünfte der externen Schuldnerberatung einholen. Nach Mitteilung des Vereins Bremische Straffälligenbetreuung und der JVA funktioniert die Zusammenarbeit einwandfrei und sehr zufriedenstellend. Die Durchführung der oben beschriebenen Verbraucherinsolvenzverfahren sind für Gefangene nur eingeschränkt sinnvoll und nicht immer durchführbar, da nach 302 InsO Schulden aus vorsätzlichen Straftaten und Geldstrafen nicht unter die Restschuldbefreiung fallen. Für die Durchführung der Verbraucherinsolvenzverfahren dürfen auch nur solche Schuldnerberatungsstellen tätig werden, die auf Grundlage der Insolvenzordnung von den Ländern als Insolvenzberatungsstellen anerkannt sind. Da die JVA diese Voraussetzung nicht erfüllt, kann der Sozialdienst in diesen Fällen in seiner Zuständigkeit nur die Aufgabe der Vorbereitung einer Schuldenbereinigung gemäß der Insolvenzordnung und die Vermittlung der Gefangenen an den Verein Bremische Straffälligenbetreuung übernehmen. Ein Erstgespräch mit der externen Schuldnerberatung erfolgt auch hier in der Regel sechs Monate vor dem voraussichtlichen Entlassungstermin. Dies gilt selbstverständlich nicht für lockerungsgeeignete Gefangene, die externe Beratungsstellen auch früher aufsuchen können. Die Sechsmonatsfrist bedeutet für Gefangene, die ein Verbraucherinsolvenzverfahren durchführen möchten und noch keine Vollzugslockerungen erhalten, allerdings nicht, dass vor Beginn dieser Frist keine Schuldnerberatung stattfindet. In solchen in der Praxis aber eher seltenen Fällen kann auch schon zu diesem Zeitpunkt also auch schon vor Beginn der Sechsmonatsfrist eine persönliche Beratung durch die externe Schuldnerberatung der Bremischen Straffälligenbetreuung erfolgen. Die internen Dienste der JVA können mithin auch hier ergänzend auf die oben genannte Fachberatung zurückgreifen und unterstützend tätig werden. Der Schuldungsregulierungsfond des Vereins Bremische Straffälligenbetreuung ermöglicht zudem überschuldeten Straffälligen eine Gesamtsanierung durch Gewährung von Bürgschaften für aufzunehmende Darlehen, mit dem Ziel eines wirtschaftlichen Neuanfangs. Gerade für Gefangene, gegen die oft Forderungen aus der Straftat bestehen und die keine Chance hätten, jemals wieder ein normales,

5 schuldenfreies Leben führen zu können, ist die Fondsregulierung eine mögliche und ohne Stigmata versehene Entschuldungshilfe. Abschließend ist zu erwähnen, dass in der JVA derzeit ein Gruppenangebot des Sozialdienstes zur Schuldenrecherche geplant wird. Der Kurs soll das Ziel haben, dass sich die Teilnehmer einen umfassenden Überblick über Ihre finanzielle Situation verschaffen, um anschließend mithilfe der Schuldnerberatung etwaige Schulden zu regulieren. Darüber hinaus sollen die Teilnehmer befähigt werden, Inkassobüros anzuschreiben und Fristen von Mahnbescheiden und Vollstreckungsbescheiden zu beachten. Hierneben werden Grundkenntnisse vermittelt, wie z.b. zu Fragen, wie Schulden entstehen und wie weitere Schulden vermieden werden können. Die externe Schuldnerberatung ist in das Kursprogramm mit einbezogen. Nach alledem kann festgestellt werden, dass die Schuldnerberatung durch den Verein Bremische Straffälligenbetreuung in der Regel 6 Monate vor der geplanten Entlassung in der JVA angeboten wird. Hiervon wird in besonderen Einzelfällen jedoch abgewichen. Lockerungsgeeigneten Gefangenen steht die Schuldnerberatung ab Lockerungsbeginn bei allen anerkannten externen Beratungsstellen zur Verfügung. Die JVA beginnt bereits mit der Erstellung des Vollzugsplanes, die Schuldensituation zu klären und zu bereinigen. Bei komplexeren Fragestellungen greift sie dabei auf die Fachberatung der externen Schuldnerberatung zurück. III. Beschlussvorschlag Der Rechtsausschuss nimmt den Bericht zur Kenntnis.

Aufgaben und Qualitätsstandards der Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung in den Justizvollzugsanstalten in Schleswig-Holstein

Aufgaben und Qualitätsstandards der Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung in den Justizvollzugsanstalten in Schleswig-Holstein Aufgaben und Qualitätsstandards der Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung in den Justizvollzugsanstalten in Schleswig-Holstein Stand: 16.02.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...2 2. Strukturqualität

Mehr

Herzlich Willkommen. Aus Gründen der besseren Lesbarkeit habe ich mich für die männliche Schreibweise entschieden

Herzlich Willkommen. Aus Gründen der besseren Lesbarkeit habe ich mich für die männliche Schreibweise entschieden Herzlich Willkommen Günther Purlein Geschäftsführer der Christophorus-Gesellschaft (seit 35 Jahren ZBS-S Würzburg und seit 30 Jahren Schuldnerberatung) Aus Gründen der besseren Lesbarkeit habe ich mich

Mehr

Merkblatt zum Insolvenzverfahren und zur Restschuldbefreiung

Merkblatt zum Insolvenzverfahren und zur Restschuldbefreiung Merkblatt zum Insolvenzverfahren und zur Restschuldbefreiung Nach der Insolvenzordnung (InsO) können natürliche Personen Restschuldbefreiung erlangen. Dadurch wird redlichen Schuldnern, d. h. solchen,

Mehr

Bremen, 28.09.2012 Herr Lockfeldt Tel. 361-14476

Bremen, 28.09.2012 Herr Lockfeldt Tel. 361-14476 DER SENATOR FÜR JUSTIZ UND VERFASSUNG Bremen, 28.09.2012 Herr Lockfeldt Tel. 361-14476 Vorlage für die Sitzung des Rechtsausschusses am 10. Oktober 2012 Zuwendungsbericht 2011 A. Problem Dem Haushalts-

Mehr

Das Verbraucherinsolvenzverfahren

Das Verbraucherinsolvenzverfahren Das Verbraucherinsolvenzverfahren Die Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle des Saarpfalz-Kreises informiert Mit einem Verbraucherinsolvenzverfahren kann in einem grundsätzlich 6jährigen gerichtlichen

Mehr

Konzeption Schuldner- und Insolvenzberatung in der Justizvollzugsanstalt Würzburg Stand: Mai 2014

Konzeption Schuldner- und Insolvenzberatung in der Justizvollzugsanstalt Würzburg Stand: Mai 2014 Konzeption Schuldner- und Insolvenzberatung in der Justizvollzugsanstalt Würzburg Stand: Mai 2014 Zentrale Beratungsstelle für Strafentlassene Schuldner- und Insolvenzberatung (JVA) Wallgasse 3 97070 Würzburg

Mehr

Das Insolvenzverfahren in Deutschland. Caritasverband Offenburg-Kehl e.v.

Das Insolvenzverfahren in Deutschland. Caritasverband Offenburg-Kehl e.v. Das Insolvenzverfahren in Deutschland Ziele des Insolvenzverfahrens die Gläubiger eines Schuldners gemeinschaftlich zu befriedigen dem redlichen Schuldner die Möglichkeit geben, sich von seinen restlichen

Mehr

GAB. Versagensgründe. Ein Antrag auf Restschuldbefreiung ist zu versagen, wenn

GAB. Versagensgründe. Ein Antrag auf Restschuldbefreiung ist zu versagen, wenn Versagensgründe Vor dem Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens müssen verschiedene Dinge geprüft werden, damit im späteren Verfahren keine Risiken bezüglich der beabsichtigten Restschuldbefreiung

Mehr

Das Regelinsolvenzverfahren

Das Regelinsolvenzverfahren Das Regelinsolvenzverfahren für (auch ehemals) selbständige Personen Die Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle des Saarpfalz-Kreises informiert Das Regelinsolvenzverfahren für natürliche Personen ist

Mehr

Merkblatt zum Insolvenzverfahren und zur Restschuldbefreiung

Merkblatt zum Insolvenzverfahren und zur Restschuldbefreiung 1 Merkblatt zum Insolvenzverfahren und zur Restschuldbefreiung Nach der Insolvenzordnung (InsO) können grundsätzlich alle natürlichen Personen Restschuldbefreiung erlangen. Hiermit wird redlichen Schuldnern,

Mehr

Schuldner- und Insolvenzberatung (SIB)

Schuldner- und Insolvenzberatung (SIB) Schuldner- und Insolvenzberatung (SIB) Im Gewerkschaftshaus Schwanthalerstraße 64 80336 München Tel.: 089 532716 Fax: 089 5439180 schuldnerberatung@awo-muenchen.de Träger: AWO München, gemeinnützige Betriebs-

Mehr

Die Änderungen. Caritasverband Stuttgart e.v. Evangelische Gesellschaft Stuttgart e.v. PräventSozial ggmbh Stuttgart

Die Änderungen. Caritasverband Stuttgart e.v. Evangelische Gesellschaft Stuttgart e.v. PräventSozial ggmbh Stuttgart Die Änderungen Caritasverband e.v. Evangelische Gesellschaft e.v. PräventSozial ggmbh Zweite Insolvenzrechtsreform Insolvenzverfahren 1. Bereits gültige Änderungen seit 19.07.2013 2. Neuregelungen für

Mehr

im letzten Jahr vor dem Antrag auf Eröffnung des Verfahrens oder nach dem Antrag unangemessene Schulden gemacht oder Vermögen verschwendet hat,

im letzten Jahr vor dem Antrag auf Eröffnung des Verfahrens oder nach dem Antrag unangemessene Schulden gemacht oder Vermögen verschwendet hat, 40476 Düsseldorf, Ulmenstr. 67 Ab l a u f de r Verbra ucherins ol ve nz Für überschuldete Verbraucher gibt es ein gesetzlich geregeltes Verfahren zur Schuldenbereinigung, an dessen Ende die verbleibenden

Mehr

SATZUNG. des. Vereins Bremische Straffälligenbetreuung

SATZUNG. des. Vereins Bremische Straffälligenbetreuung SATZUNG des Vereins Bremische Straffälligenbetreuung SATZUNG Hauptteil I: Organisation des Vereins 1 Name, Sitz und Vereinsjahr (1) Der Verein trägt den Namen Bremische Straffälligenbetreuung. Er ist am

Mehr

Auswertung des Kollegialen Fachgesprächs vom 02.12.2014

Auswertung des Kollegialen Fachgesprächs vom 02.12.2014 Auswertung des Kollegialen Fachgesprächs vom 02.12.2014 Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer des diesjährigen Kollegialen Fachgespräch, Sie erhalten wie angekündigt auf den nächsten Seiten die Auswertung

Mehr

Merkblatt zur Verbraucherinsolvenz und Restschuldbefreiung

Merkblatt zur Verbraucherinsolvenz und Restschuldbefreiung Merkblatt zur Verbraucherinsolvenz und Restschuldbefreiung 1 Die neue Insolvenzordnung (InsO) bietet grundsätzlich allen Personen die Möglichkeit, Befreiung von den restlichen Verbindlichkeiten (Restschuldbefreiung)

Mehr

Informationsblatt Entschuldungsverfahren

Informationsblatt Entschuldungsverfahren 1. Die ersten Schritte auf dem Weg zur Entschuldung 1.1 Das Ordnen der Unterlagen Der erste Schritt für einen dauerhaften Schuldenabbau ist, dass Sie als betroffener Schuldner zunächst Ihre gesamten Unterlagen

Mehr

in der Beratung Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut Michael Weinhold

in der Beratung Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut Michael Weinhold Möglichkeiten und Grenzen in der Beratung Ver- und Überschuldeter Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut Michael Weinhold Institut für soziale und kulturelle Arbeit Nürnberg (ISKA)

Mehr

Handhabung des Straf- und Maßregelvollzugs bei Sexualstraftätern

Handhabung des Straf- und Maßregelvollzugs bei Sexualstraftätern BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/364 Landtag 18. Wahlperiode 08.05.2012 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU vom 6. März 2012 Handhabung des Straf- und Maßregelvollzugs bei

Mehr

Konsenspapier des Schnittstellenausschusses des Drogen- und Suchtrats

Konsenspapier des Schnittstellenausschusses des Drogen- und Suchtrats Konsenspapier des Schnittstellenausschusses des Drogen- und Suchtrats Mitwirkung: Dr. Andreas Bahemann, Bundesagentur für Arbeit Lutz Decker, Deutscher Städtetag Dr. Irmgard Render, Justizministerium Nordrhein-Westfalen

Mehr

Privatinsolvenz. Schuldenbereinigung Restschuldbefreiung Insolvenzplan. von. Dr. Andreas Schmidt. Richter am Amtsgericht Hamburg

Privatinsolvenz. Schuldenbereinigung Restschuldbefreiung Insolvenzplan. von. Dr. Andreas Schmidt. Richter am Amtsgericht Hamburg Privatinsolvenz Schuldenbereinigung Restschuldbefreiung Insolvenzplan von Dr. Andreas Schmidt Richter am Amtsgericht Hamburg 4. völlig neu bearbeitete Auflage 2014 Überblick zum Werk Die Privatinsolvenz

Mehr

Thema kompakt Schuldnerberatung

Thema kompakt Schuldnerberatung Thema kompakt Schuldnerberatung Zentrum Kommunikation Pressestelle Caroline-Michaelis-Straße 1 10115 Berlin Telefon: +49 30 65211-1780 Telefax: +49 30 65211-3780 pressestelle@diakonie.de --------- Berlin,

Mehr

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Datenlage zur Überschuldung von Privatpersonen verbessert Exakte Angaben, wie viele Haushalte überschuldet sind, gibt es nicht. Je nach Definition, aber

Mehr

Richtlinien zur Durchführung der Aufgaben der Stiftung "Resozialisierungsfonds Dr. Traugott Bender"

Richtlinien zur Durchführung der Aufgaben der Stiftung Resozialisierungsfonds Dr. Traugott Bender Richtlinien zur Durchführung der Aufgaben der Stiftung "Resozialisierungsfonds Dr. Traugott Bender" vom 18.01.2012 (Um die Lesbarkeit der Richtlinien zu erleichtern, ist zumeist nur die männliche Form

Mehr

Wege zur Integrationsoptimierung Haftentlassener in Berlin

Wege zur Integrationsoptimierung Haftentlassener in Berlin Fachtagung der Straffälligen- und Bewährungshilfe e.v. und des PARITÄTISCHEN Landesverbandes Berlin e.v. am 18. November 2010 in Berlin Wege zur Integrationsoptimierung Haftentlassener in Berlin Dr. Gero

Mehr

MZS. Münchner Zentralstelle für Straffälligenhilfe (MZS) Übergangsmanagement unter besonderer Berücksichtigung suchterkrankter Haftentlassener

MZS. Münchner Zentralstelle für Straffälligenhilfe (MZS) Übergangsmanagement unter besonderer Berücksichtigung suchterkrankter Haftentlassener Münchner Zentralstelle für Straffälligenhilfe () Münchner Zentralstelle für Straffälligenhilfe () Übergangsmanagement unter besonderer Berücksichtigung suchterkrankter Haftentlassener Konzept der Suchtberatung

Mehr

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Drucksache 5/914 04.05.2010 K l e i n e A n f r a g e der Abgeordneten Bärwolff und Hauboldt (DIE LINKE) und A n t w o r t des Thüringer Justizministeriums Absicherung

Mehr

KV-Schutz Haftentlassener

KV-Schutz Haftentlassener Bundesverband für Stationäre Suchtkrankenhilfe e.v. KV-Schutz Haftentlassener Claudia Büse Dr. Andreas Koch Workshop für Sozialdienste Kassel, 31. Januar 2012 Themen Ausgangslage Umfrage in den Einrichtungen

Mehr

Sozialrechtliche Statusklärung als Grundlage für die Gewährleistung des KV- Schutzes Haftentlassener

Sozialrechtliche Statusklärung als Grundlage für die Gewährleistung des KV- Schutzes Haftentlassener Beschluss des Drogen- und Suchtrats Sozialrechtliche Statusklärung als Grundlage für die Gewährleistung des KV- Schutzes Haftentlassener Das Entlassungsmanagement bzw. das Übergangsmanagement zum Ende

Mehr

Verbraucherinsolvenzverfahren & Restschuldbefreiung

Verbraucherinsolvenzverfahren & Restschuldbefreiung Verbraucherinsolvenzverfahren & Restschuldbefreiung 7. Auflage Von Wolfgang Schrankenmüller, Stuttgart Kassel, im Juni 2014 1 Inhalt Teil 1 Ablauf des Verbraucherinsolvenzverfahrens 3 1. Außergerichtliche

Mehr

Merkblatt zur Regelinsolvenz und Restschuldbefreiung

Merkblatt zur Regelinsolvenz und Restschuldbefreiung 1 Merkblatt zur Regelinsolvenz und Restschuldbefreiung I. Übersicht über den Verfahrensablauf Nach der Insolvenzordnung (InsO) können grundsätzlich alle Personen eine sogenannte Restschuldbefreiung erlangen.

Mehr

Kooperation Drogenhilfe und Schuldnerberatung. AWO Kreisverband Mülheim an der Ruhr e.v.

Kooperation Drogenhilfe und Schuldnerberatung. AWO Kreisverband Mülheim an der Ruhr e.v. Kooperation Drogenhilfe und Schuldnerberatung AWO Kreisverband Mülheim an der Ruhr e.v. Drogenhilfe Träger: AWO Kreisverband Mülheim an der Ruhr e.v. Ambulante Suchterkrankungsversorgung Drogenabhängiger

Mehr

Neue Regelungen seit 01.07.2014

Neue Regelungen seit 01.07.2014 Infoportal staatlich anerkannte Schuldnerberatungsstellen und geeignete Personen gemäß 305 InsO. Die vorzeitige Beendigung des Insolvenzverfahrens. Neue Regelungen seit 01.07.2014 Verkürzung des Insolvenzverfahrens

Mehr

Merkblatt zur Regelinsolvenz und Möglichkeit der Restschuldbefreiung

Merkblatt zur Regelinsolvenz und Möglichkeit der Restschuldbefreiung Merkblatt zur Regelinsolvenz und Möglichkeit der Restschuldbefreiung Sehr geehrte Mandantin, Sehr geehrter Mandant, Sie haben sich entschlossen, ein Regelinsolvenzverfahren mit Restschuldbefreiung durchzuführen.

Mehr

Schuldner- und Insolvenzberatung in der JVA

Schuldner- und Insolvenzberatung in der JVA Schuldner- und Insolvenzberatung in der JVA Praxisbericht Dienstag, 18.03.2014 Bayerisches Staatsministerium der Justiz / München Schuldnerberatung in der JVA Wolf-Dieter Bernert SKM Donau-Ries Katholischer

Mehr

1. VERBRAUCHER IM SINNE DER INSOLVENZORDNUNG

1. VERBRAUCHER IM SINNE DER INSOLVENZORDNUNG MERKBLATT Recht und Steuern VERBRAUCHERINSOLVENZVERFAHREN: HINWEISE FÜR EHEMALS SELBSTSTÄNDIGE Die Insolvenzordnung räumt Schuldnern die Möglichkeit ein, sich durch ein Insolvenzverfahren mit anschließender

Mehr

Herausgeber: Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Berlin e.v. Genter Straße 53, 13353 Berlin 2. Auflage 2006, Stand 10/2006

Herausgeber: Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Berlin e.v. Genter Straße 53, 13353 Berlin 2. Auflage 2006, Stand 10/2006 ACHTUNG Herausgeber: Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Berlin e.v. Genter Straße 53, 13353 Berlin Herstellung: 2. Auflage 2006, Stand 10/2006 Rudower Panorama Verlag & Medien GmbH

Mehr

Merkblatt über das Verbraucherinsolvenzverfahren bis zum Eröffnungsbeschluß

Merkblatt über das Verbraucherinsolvenzverfahren bis zum Eröffnungsbeschluß Merkblatt über das Verbraucherinsolvenzverfahren bis zum Eröffnungsbeschluß Das Insolvenzverfahren dient dazu, bei Zahlungsunfähigkeit (Insolvenz) einer Schuldnerin oder eines Schuldners das vorhandene

Mehr

Schnellübersicht Seite Ausweg aus dem Schuldenkreislauf 7

Schnellübersicht Seite Ausweg aus dem Schuldenkreislauf 7 Schnellübersicht Seite Ausweg aus dem Schuldenkreislauf 7 Wichtiges vorab 9 Außergerichtlicher Einigungsversuch 45 Gerichtliches Einigungsverfahren 79 Insolvenzverfahren 103 Wohlverhaltensphase 117 Am

Mehr

Alternativen zur Einzelzwangsvollstreckung. Prof. Isaak Meier FS 2014

Alternativen zur Einzelzwangsvollstreckung. Prof. Isaak Meier FS 2014 Alternativen zur Einzelzwangsvollstreckung Prof. Isaak Meier FS 2014 Dauernde Verschuldung von Privathaushaltes als akutes Problem Zahlreiche Privathaushalte sind dauernd überschuldet. 1283 Privatkonkurse

Mehr

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren Die Insolvenzordnung (InsO) räumt Schuldnern die Möglichkeit ein, sich durch ein Insolvenzverfahren mit anschließender Restschuldbefreiung

Mehr

Gabriele Grote-Kux Senatsverwaltung für Justiz Berlin 24.06.2010. Netzwerk Integration von Haftentlassenen Fachtag Arbeit und Qualifizierung

Gabriele Grote-Kux Senatsverwaltung für Justiz Berlin 24.06.2010. Netzwerk Integration von Haftentlassenen Fachtag Arbeit und Qualifizierung Projekt Startklar Netzwerk Integration von Haftentlassenen Fachtag Arbeit und Qualifizierung 31.05.2010 Senatsverwaltung für Justiz Gabriele Grote-Kux Senatsverwaltung für Justiz Berlin 1 Arbeit und Qualifizierung

Mehr

Merkblatt über das Verbraucherinsolvenzverfahren bis zum Eröffnungsbeschluß

Merkblatt über das Verbraucherinsolvenzverfahren bis zum Eröffnungsbeschluß Merkblatt über das Verbraucherinsolvenzverfahren bis zum Eröffnungsbeschluß Das lnsolvenzverfahren dient dazu, bei drohender oder eingetretener Zahlungsunfähigkeit (Insolvenz) eines Schuldners das vorhandene

Mehr

Verbraucherinsolvenz und die Restschuldbefreiung wann macht es Sinn und was muss beachtet werden

Verbraucherinsolvenz und die Restschuldbefreiung wann macht es Sinn und was muss beachtet werden Verbraucherinsolvenz und die Restschuldbefreiung wann macht es Sinn und was muss beachtet werden Praktikerforum März 2009 Frank Porrmann Das Verbraucherinsolvenzverfahren gibt es erst seit 1999/2001 dauert

Mehr

Auswirkungen von Straftat und Haft während der Wohlverhaltensphase auf Restschuldbefreiung

Auswirkungen von Straftat und Haft während der Wohlverhaltensphase auf Restschuldbefreiung DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zb148_09 letzte Aktualisierung: 17.9.2010 BGH, 1.7.2010 - IX ZB 148/09 InsO 4c Nr. 5, 295 Abs. 1 Nr. 1, 296 Abs. 1 Auswirkungen von Straftat und Haft während

Mehr

Mietschulden vermeiden

Mietschulden vermeiden Tipps & Informationen für Ihre Wohnung Geordnete Finanzen Mietschulden vermeiden GBO Gemeinnützige Baugesellschaft Offenbach Jacques-Offenbach-Straße 22 63069 Offenbach Telefon: 069/84 00 04-40 Telefax:

Mehr

Begrüßung. Zwei Schiffbrüchige landen auf einer einsamen Insel: A: Mein Gott, wir sind verloren! B: Keine Sorge, die finden uns!

Begrüßung. Zwei Schiffbrüchige landen auf einer einsamen Insel: A: Mein Gott, wir sind verloren! B: Keine Sorge, die finden uns! Begrüßung Zwei Schiffbrüchige landen auf einer einsamen Insel: A: Mein Gott, wir sind verloren! B: Keine Sorge, die finden uns! Ich schulde dem Finanzamt noch 10.000 Euro! Roter Faden 1. Schuldner- und

Mehr

INSOLVENZORDNUNG: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren

INSOLVENZORDNUNG: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren MERKBLATT Recht und Steuern INSOLVENZORDNUNG: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren Die Insolvenzordnung räumt Schuldnern die Möglichkeit ein, sich durch ein Insolvenzverfahren mit anschließender

Mehr

Projekt BASIS Berufliche, ausbildungsbegleitende und soziale Integration junger Strafgefangener

Projekt BASIS Berufliche, ausbildungsbegleitende und soziale Integration junger Strafgefangener Projekt BASIS Berufliche, ausbildungsbegleitende und soziale Integration junger Strafgefangener Aleit-Inken Fladausch-Rödel Dipl. Sozialpädagogin / Sozialarbeiterin (FH) Projektleiterin Projekt Basis Schuldnerberaterin

Mehr

Schuldner-und Insolvenzberatung

Schuldner-und Insolvenzberatung Schuldner-und Insolvenzberatung Kontaktdaten der Schuldnerberatung in den kreisweiten Beratungszentren Beratungszentrum West Frankfurter Str. 70 72 63303 Dreieich Anmeldung: Tel. 06103 8 33 68 0 und 8

Mehr

Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens

Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens Amtsgericht Halle (Saale) -Insolvenzabteilung- Thüringer Str. 16 06112 Halle Name, Vorname (Geburtsdatum) Straße PLZ, Ort Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens Ich beantrage über mein Vermögen das

Mehr

4c InsO, 237 ZPO LANDGERICHT KASSEL BESCHLUSS. In dem Restschuldbefreiungsverfahren

4c InsO, 237 ZPO LANDGERICHT KASSEL BESCHLUSS. In dem Restschuldbefreiungsverfahren Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte Altenritter Str.9-34225 Baunatal Telefon: 0561-574 26 20 Telefax: 0561 574 26 22 www.recht21.com Gericht: Landgericht Kassel Entscheidungsdatum: 26.01.2012 Aktenzeichen:

Mehr

Merkblatt zur Regelinsolvenz und Restschuldbefreiung

Merkblatt zur Regelinsolvenz und Restschuldbefreiung Merkblatt zur Regelinsolvenz und Restschuldbefreiung I. Übersicht über den Verfahrensablauf Nach 1 der Insolvenzordnung (InsO) können grds. alle natürlichen Personen eine sog. Restschuldbefreiung erlangen.

Mehr

Problemfelder beim Entlassungs- und Übergangsmanagement. bezüglich Ausbildung und Beruf und Kooperation der Institutionen

Problemfelder beim Entlassungs- und Übergangsmanagement. bezüglich Ausbildung und Beruf und Kooperation der Institutionen Problemfelder beim Entlassungs- und Übergangsmanagement Fachtagung, 03.-04.07. 2012 Peter Reckling / DBH bezüglich Ausbildung und Beruf und Kooperation der Institutionen 20 Faktoren für eine erfolgreiche

Mehr

InsO-Reform 2012/2013

InsO-Reform 2012/2013 InsO-Reform 2012/2013 Gesetz zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens, zur Stärkung der Gläubigerrechte RegE vom 12.07.2012 Ehret / Sb Ortenaukreis Hofmeister / SB München Inhalte / Ziele: Änderungen

Mehr

Rudower Panorama Verlag & Medien GmbH Köpenicker Straße 76, 12355 Berlin

Rudower Panorama Verlag & Medien GmbH Köpenicker Straße 76, 12355 Berlin ACHTUNG Herausgeber: Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Berlin e.v. Genter Straße 53, 13353 Berlin 2. Auflage 2006 (50.000 Stück) Stand 09/2006 Herstellung: Rudower Panorama Verlag

Mehr

1 /2468. TOP 4: "Bericht über den Ausfall der Stromversorgung in der Justizvollzugsanstalt

1 /2468. TOP 4: Bericht über den Ausfall der Stromversorgung in der Justizvollzugsanstalt Justizministerium des Landes Nordrhein-Westfalen Der Minister Justizmrnlstenum Nordrhern-Westfalen. 40190 nüsseldorf Seite 1 von 1 11.2014 Vorsitzenden des Rechtsausschusses Herrn Dr. Robert Orth MdL Platz

Mehr

Glücksspiel und Schulden. Schuldenberatung für Glücksspielsüchtige und ihre Angehörigen

Glücksspiel und Schulden. Schuldenberatung für Glücksspielsüchtige und ihre Angehörigen Glücksspiel und Schulden Schuldenberatung für Glücksspielsüchtige und ihre Angehörigen Rahmenbedingungen Juli 2002 Juni 2007 Zusammenarbeit mit der Suchtberatungsstelle Berner Gesundheit Finanziert durch

Mehr

Gratis Schuldner Ratgeber neues Bankkonto trotz negativer Schufa Auskunft

Gratis Schuldner Ratgeber neues Bankkonto trotz negativer Schufa Auskunft Gratis Schuldner Ratgeber neues Bankkonto trotz negativer Schufa Auskunft Haben Sie Schulden und wissen nicht mehr weiter? Ein kurzer Leitfaden was Sie tun müssen um Ihre Situation zu verbessern und etwaige

Mehr

Insolvenzordnung. Aktuell geltende Gesetzeslage Entwurf vom 03.03.2006. - gestrichen- Mäusezahl, Stand: 03.03.2006

Insolvenzordnung. Aktuell geltende Gesetzeslage Entwurf vom 03.03.2006. - gestrichen- Mäusezahl, Stand: 03.03.2006 1 Insolvenzordnung 4a. Stundung der Kosten des Insolvenzverfahrens - gestrichen- (1) Ist der Schuldner eine natürliche Person und hat er einen Antrag auf Restschuldbefreiung gestellt, so werden ihm auf

Mehr

Fachtag Schulden 09.07.2014 - Workshop: Was Sie schon immer über das Insolvenzverfahren wissen wollten

Fachtag Schulden 09.07.2014 - Workshop: Was Sie schon immer über das Insolvenzverfahren wissen wollten Fachtag Schulden 09.07.2014 - Workshop: Weshalb ein Insolvenzverfahren? Deutschland: ca. 6,6 Mio. Personen Durchschnittsverschuldung: 33.500 Nürnberg: ca. 44.000 Personen Überschuldung ist kein Randthema

Mehr

Die Überschuldung privater Haushalte

Die Überschuldung privater Haushalte Manuela Krämer Die Überschuldung privater Haushalte Gründe, Verfahren, Folgen ISBN-10: 3-8324-9656-4 ISBN-13: 978-3-8324-9656-2 Druck Diplomica GmbH, Hamburg, 2006 Zugl. Fachhochschule Koblenz, Koblenz,

Mehr

Ursachen und integrative Wirkungen von Entschuldungsverfahren in Deutschland

Ursachen und integrative Wirkungen von Entschuldungsverfahren in Deutschland Arbeitsgruppe soziale Ungleichheit und Überschuldung ÜBERSCHULDUNG IN EINER MODERNEN GESELLSCHAFT Ursachen und integrative Wirkungen von Entschuldungsverfahren in Deutschland Arbeitsgruppe soziale Ungleichheit

Mehr

Vorwort. I. Rechtslage bis zum 31.12.1998

Vorwort. I. Rechtslage bis zum 31.12.1998 Insolvenzrecht 1. Rechtslage bis zum 31.12.1998 2. Grundsätze des neuen Insolvenzrechts 3. Das Verfahren im Einzelnen * Wer kann das Verfahren beantragen? * Die außergerichtliche Schuldenregulierung 1.

Mehr

Übergangsmanagement Sucht Ein Best Practice Beispiel. JVA Siegburg & SHA Aachen

Übergangsmanagement Sucht Ein Best Practice Beispiel. JVA Siegburg & SHA Aachen Übergangsmanagement Sucht Ein Best Practice Beispiel JVA & SHA Aachen Interne Suchtberatung JVA Juni 2014 1 Vorstellung des Übergangsmanagements Unter der Fragestellung: Was macht das Gelingen des Übergangsmanagements

Mehr

Verbraucherinsolvenzverfahren

Verbraucherinsolvenzverfahren Verbraucherinsolvenzverfahren Eine Information der zuständigen Beratungsstellen im Caritasverband für die Diözese Eichstätt Inhalt Seite 1. Überblick 2 2. Verbraucherinsolvenzverfahren - was ist das? 3

Mehr

Dr. Michael Kilchling Strafvollzugsrecht (6)

Dr. Michael Kilchling Strafvollzugsrecht (6) Dr. Michael Kilchling Strafvollzugsrecht (6) Michael Kilchling Vorlesung Strafvollzugsrecht WS 2008/2009 1 2 7. System und Organisation des Strafvollzugs Organisation der Gefängnisse Verwaltung des Strafvollzugs

Mehr

Ihr Weg in die Restschuldbefreiung

Ihr Weg in die Restschuldbefreiung SCHULDNERBERATUNG Ihr Weg in die Restschuldbefreiung TEAM ALTONA TEAM BAHRENFELD Neue Große Bergstraße 20 Paul-Ehrlich-Straße 3 22767 Hamburg 22763 Hamburg Telefon: 040 / 20 94 75-60 Telefon: 040 / 855

Mehr

WORKSHOP 4 ÜBERGÄNGE UND VERNETZUNG

WORKSHOP 4 ÜBERGÄNGE UND VERNETZUNG WORKSHOP 4 ÜBERGÄNGE UND VERNETZUNG KIRSTEN BUCK www.resohilfe-luebeck.de 2 Übergangsmanagement SH und Vorhaben des StrafVollzAuss Entstehung und allgemeine Aufgaben der Integrierten Beratungsstellen (IBS)

Mehr

GAB Gesellschaft für Ausbildung und Beschäftigung mbh

GAB Gesellschaft für Ausbildung und Beschäftigung mbh Im Schlenkert 14 (0 64 31) 94 76 20 65549 Limburg (0 64 31) 94 76 91 Beratungsangebot der Schuldner- und Insolvenzberatung der GAB (Stand: 07/2014) Telefon- und Mailberatung, P-Konto-Bescheinigungen und

Mehr

I. Steigende Bedeutung des Verbraucherinsolvenzverfahrens in der Beratungsarbeit

I. Steigende Bedeutung des Verbraucherinsolvenzverfahrens in der Beratungsarbeit 10 Jahre Verbraucherinsolvenz - Eine Erfolgsgeschichte! Informationen zum Insolvenzverfahren und zur Arbeit der Berliner Schuldner- und Insolvenzberatungsstellen Die Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner-

Mehr

MERKBLATT MERKBLATT. Überblick: InsO. Kurz gesagt. Die häufigsten Fragen

MERKBLATT MERKBLATT. Überblick: InsO. Kurz gesagt. Die häufigsten Fragen MERKBLATT MERKBLATT Überblick: InsO Kurz gesagt Zahlungsunfähige oder überschuldete Unternehmen werden mit dem Insolvenzverfahren abgewickelt. Das ist normalerweise nichts anderes als die Verwertung des

Mehr

WEGE AUS ENTMUTIGENDER LAGE

WEGE AUS ENTMUTIGENDER LAGE Mit dieser Informationsbroschüre möchten wir Ihnen einen Überblick über die konkrete Arbeit der Stiftung geben: über unsere finanziellen Hilfsangebote, über Antragstellung und -abwicklung sowie unsere

Mehr

Insolvenzordnung (InsO)

Insolvenzordnung (InsO) Insolvenzordnung (InsO) InsO Ausfertigungsdatum: 05.10.1994 Vollzitat: "Insolvenzordnung vom 5. Oktober 1994 (BGBl. I S. 2866), die zuletzt durch Artikel 2 des Gesetzes vom 21. Oktober 2011 (BGBl. I S.

Mehr

Ein Leben ohne Schulden. Das sollten Sie über das Verbraucherinsolvenzverfahren wissen

Ein Leben ohne Schulden. Das sollten Sie über das Verbraucherinsolvenzverfahren wissen Ein Leben ohne Schulden Das sollten Sie über das Verbraucherinsolvenzverfahren wissen Inhaltsverzeichnis: Vorwort Seite 3 1) Wer kann ein Verbraucherinsolvenzverfahren beantragen und was nützt das gegen

Mehr

Individuelle Auslöser und gesellschaftliche Risiken von Überschuldungs- und Armutsprozessen

Individuelle Auslöser und gesellschaftliche Risiken von Überschuldungs- und Armutsprozessen Individuelle Auslöser und gesellschaftliche Risiken von Überschuldungs- und Armutsprozessen Arbeitslosigkeit gescheiterte Selbständigkeit Überschätzung eigener finanzieller Möglichkeiten sinkende Einkommen

Mehr

SKFM. Fachbereich Soziale Beratung. SOZIALDIENST KATHOLISCHER FRAUEN UND MÄNNER e.v. SKFM e.v. Hellendahl

SKFM. Fachbereich Soziale Beratung. SOZIALDIENST KATHOLISCHER FRAUEN UND MÄNNER e.v. SKFM e.v. Hellendahl e.v. Hellendahl Die Schuldnerberatungsstelle des e.v. berät seit 1985 Familien und Alleinstehende deren Lebenssituation durch finanzielle Probleme, Verschuldung oder Überschuldung belastet ist. Seit 1999

Mehr

Rechtsprechungsübersicht

Rechtsprechungsübersicht Rechtsprechungsübersicht Wir stellen hier einige aktuelle Entscheidungen vor, die hauptsächlich Informationen für das Verbraucherinsolvenzverfahren berücksichtigen. Wir bedanken uns insbesondere bei Herrn

Mehr

VORWORT. Auch im Jahr 2013 wurde die Arbeit der Zentralen Schuldnerberatung Bonn auf dem gewohnten qualitativen und quantitativen Niveau fortgesetzt.

VORWORT. Auch im Jahr 2013 wurde die Arbeit der Zentralen Schuldnerberatung Bonn auf dem gewohnten qualitativen und quantitativen Niveau fortgesetzt. Jahresbericht 2013 SCHULDEN BEWÄLTIGEN 1 VORWORT Auch im Jahr 2013 wurde die Arbeit der Zentralen Schuldnerberatung Bonn auf dem gewohnten qualitativen und quantitativen Niveau fortgesetzt. Überschuldungsquote

Mehr

Verbraucherinsolvenzverfahren & Restschuldbefreiung

Verbraucherinsolvenzverfahren & Restschuldbefreiung Verbraucherinsolvenzverfahren & Restschuldbefreiung 6. Auflage Von Wolfgang Schrankenmüller, Stuttgart Kassel, im November 2009 1 2 Inhalt Teil 1 Ablauf 4 1. Außergerichtliche Einigung 5 2. Gerichtlicher

Mehr

Die Senatorin für Soziales, Kinder, Jugend und Frauen Bremen, 26.03.2015 Bearbeitet von: Petra Badenhop Tel.: 361 88313

Die Senatorin für Soziales, Kinder, Jugend und Frauen Bremen, 26.03.2015 Bearbeitet von: Petra Badenhop Tel.: 361 88313 Die Senatorin für Soziales, Kinder, Jugend und Frauen Bremen, 26.03.2015 Bearbeitet von: Petra Badenhop Tel.: 361 88313 Lfd. Nr. 249/15 Vorlage für die Sitzung der städtischen Deputation für Soziales,

Mehr

Dr. Michael Kilchling. Strafvollzugsrecht (9) Michael Kilchling Vorlesung Strafvollzugsrecht WS 2014/2015 1

Dr. Michael Kilchling. Strafvollzugsrecht (9) Michael Kilchling Vorlesung Strafvollzugsrecht WS 2014/2015 1 Dr. Michael Kilchling Strafvollzugsrecht (9) Michael Kilchling Vorlesung Strafvollzugsrecht WS 2014/2015 1 Vollzugsplan 17 JVollzGB I: Behandlungs- und Vollzugsplankonferenzen Die an der Behandlung maßgeblich

Mehr

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren Stand: Dezember 2009 Ansprechpartner: Margit Schrammel Rechtsassessorin, Bereich Recht und Steuern Telefon 07121 201-153 oder

Mehr

Die Privatinsolvenz ist kein Gnadenakt Insolvenzrecht (III)

Die Privatinsolvenz ist kein Gnadenakt Insolvenzrecht (III) Die Privatinsolvenz ist kein Gnadenakt Insolvenzrecht (III) K. Peppmeier, A. T. Thiele (BANK MAGAZIN, 07/1998, Seite 38-42) Mit der Restschuldbefreiung hat der Gesetzgeber ein neues, sehr umstrittenes

Mehr

Thüringer LandTag 6. Wahlperiode

Thüringer LandTag 6. Wahlperiode Thüringer LandTag 6. Wahlperiode Drucksache 6/897 22.07.2015 Kleine Anfrage der Abgeordneten Skibbe (DIE LINKE) und Antwort des Thüringer Ministeriums für Migration, Justiz und Verbraucherschutz Schuldnerberatung

Mehr

INSOLVENZ- TRAGIK oder CHANCE?

INSOLVENZ- TRAGIK oder CHANCE? INSOLVENZ- TRAGIK oder CHANCE? Dipl. Ing. Dipl. Betriebswirt Reinhard Nocke, Tel. 03375/520 95 00 E-Mail: reinhard@nocke-consulting.de www.nocke-consulting.de Stiftung Finanzverstand ggmbh 1 Manche Leute

Mehr

Budgetkompass für junge Menschen - Privatinsolvenz

Budgetkompass für junge Menschen - Privatinsolvenz Budgetkompass für junge Menschen - Privatinsolvenz, Schuldnerberaterin Lehrgang: Finanzierung praktische und aktuelle Fragestellungen aus Unternehmerund Konsumentensicht Landesakademie für Fortbildung

Mehr

Schuldnerberatung. als ergänzende Maßnahme zur Rückfallprophylaxe von glücksspielsüchtigen Spielerinnen und Spielern

Schuldnerberatung. als ergänzende Maßnahme zur Rückfallprophylaxe von glücksspielsüchtigen Spielerinnen und Spielern 1 Schuldnerberatung als ergänzende Maßnahme zur Rückfallprophylaxe von glücksspielsüchtigen Spielerinnen und Spielern NRW Kooperationstag Sucht und Drogen 2011 Ralf Jeuschede Zentrale Schuldnerberatung

Mehr

Richtlinien für das weiterbildende Aufbaustudienprogramm. Schuldnerberater/in. 3 Umfang und Dauer des Aufbaustudienprogramms

Richtlinien für das weiterbildende Aufbaustudienprogramm. Schuldnerberater/in. 3 Umfang und Dauer des Aufbaustudienprogramms Richtlinien für das weiterbildende Aufbaustudienprogramm Schuldnerberater/in (FH) 1 Teilnahmevoraussetzungen 1. Das Aufbaustudienprogramm richtet sich an in der Sozialen Arbeit bzw. Beratung Tätige, bevorzugt

Mehr

Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln

Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln Hinweisblatt für Vermieter 1 Bei der Begründung von Mietverhältnissen mit Empfängern von Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch

Mehr

Schuldnerund Insolvenzberatung Sachbericht 2011

Schuldnerund Insolvenzberatung Sachbericht 2011 Schuldnerund Insolvenzberatung Sachbericht 2011 Lauenburg 04153 550846 Geesthacht 04152-72977 Mölln 04542-824758 Die Schuldner- und Insolvenzberatung des Diakonischen Werkes Herzogtum Lauenburg ist anerkannt

Mehr

Schuldnerberatung als wesentlicher Baustein der Resozialisierung von Inhaftierten

Schuldnerberatung als wesentlicher Baustein der Resozialisierung von Inhaftierten Schuldnerberatung als wesentlicher Baustein der Resozialisierung von Inhaftierten Fachtag Schuldnerberatung in der JVA - München 18.03.2014 Prof. Dr. jur. Dieter Zimmermann Schuldnerberatung als wesentlicher

Mehr

Die Stufen 2 und 3 werden nur durchgeführt, falls das Verfahren in der jeweils vorhergehenden Stufe scheitert.

Die Stufen 2 und 3 werden nur durchgeführt, falls das Verfahren in der jeweils vorhergehenden Stufe scheitert. Merkblatt zum Verbraucherinsolvenzverfahren (für Verfahren, die ab 1. Juli 2014 beantragt werden) Die Insolvenzordnung sieht eigene Regelungen für das Verbraucherinsolvenz- und Restschuldbefreiungsverfahren

Mehr

Bewährungshilfe Stuttgart e. V.

Bewährungshilfe Stuttgart e. V. Merkblatt, Seite 01 Baden -Württemberg Neckarstraße 121 70190 Stuttgart Telefon 07 11 2 39 88-477 Telefax 07 11 2 39 88-50 mail@bewaehrungshilfe -stuttgart.de www.bewaehrungshilfe -stuttgart.de BW Stuttgart

Mehr

Insolvenzverfahren. Roland Müller, Caritasverband Saarbrücken, Stand 2014 Änderungen zum 01.07.2014 sind berücksichtigt 1

Insolvenzverfahren. Roland Müller, Caritasverband Saarbrücken, Stand 2014 Änderungen zum 01.07.2014 sind berücksichtigt 1 Insolvenzverfahren Änderungen zum 01.07.2014 sind berücksichtigt 1 Gliederung Allgemeines Insolvenzverfahren Verbraucher- und Regelinsolvenz Zuständigkeit Antragsberechtigung Verbraucherinsolvenz 1. Phase:

Mehr

Caritas. Schuldner- und Insolvenzberatung. Jahresbericht 2013. Not sehen und handeln!

Caritas. Schuldner- und Insolvenzberatung. Jahresbericht 2013. Not sehen und handeln! Caritas Not sehen und handeln! Jahresbericht 2013 Schuldner- und Insolvenzberatung Bildung als Schlüssel der Überschuldungsprävention - 1 - Die Überschuldung privater Haushalte ist das soziale Phänomen

Mehr

Bestellnummer: 3486600

Bestellnummer: 3486600 Hinweis: Unsere Werke sind stets bemüht, Sie nach bestem Wissen zu informieren. Die vorliegende Ausgabe beruht auf dem Stand von Juni 2014. Verbindliche Auskünfte holen Sie gegebenenfalls beim Rechtsanwalt

Mehr

13. Wahlperiode 16. 04. 2003

13. Wahlperiode 16. 04. 2003 13. Wahlperiode 16. 04. 2003 Kleine Anfrage des Abg. Thomas Oelmayer GRÜNE und Antwort des Finanzministeriums Stellungnahmen von Landesbehörden zu Schuldenbereinigungsplänen Kleine Anfrage Ich frage die

Mehr

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter GD SOLUTIONS GROUP CORP. 141 NE 3 RD AVENUE SUITE 8022 MIAMI, FL 33132 www.gd-solutions-consulting.com office@gd-solutions-consulting.com Fragen

Mehr

Schulden und Einleitung der Regulierung

Schulden und Einleitung der Regulierung Schulden und Einleitung der Regulierung Rita Hornung 1 Gliederung: Zahlen Sucht und Schulden Schuldnerberatung in der Suchtkrankenhilfe: - Vorteile - Besonderheiten - Bausteine Schnittmengen zwischen Sucht-

Mehr