E-Card-Service-Entgelt 2011 Frage-Antwort-Checkliste

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E-Card-Service-Entgelt 2011 Frage-Antwort-Checkliste"

Transkript

1 Quick NEWS (9. NOVEMBER 2010) E-Card-Service-Entgelt 2011 Frage-Antwort-Checkliste November ist der Einhebungsmonat für das E-Card-Service-Entgelt. Die nachfolgende Checkliste gibt Hinweise und Tipps, die eine fehlerfreie Einhebung garantieren. 1) Wie sieht die gesetzliche Regelung bezüglich der Einhebung des E- Card-Service-Entgelts aus? Der Dienstgeber hat jeweils per 15. November für das kommende Jahr für die zu diesem Stichtag bei ihm beschäftigten Personen und deren Angehörige ein Service-Entgelt in Höhe von je 10,00 einzuheben und an die zuständige Gebietskrankenkasse abzuführen. Rechtsquelle: 31c Abs 3 Z 1 ASVG 2) Für welche Personen ist die E-Card-Gebühr vom Arbeitgeber einzuheben? Das Service-Entgelt ist für folgende Personen vom Dienstgeber einzuheben, wenn für diese zum Stichtag 15. November ein Krankenversicherungsschutz nach dem ASVG besteht: echte und freie Dienstnehmer, Lehrlinge, Personen in einem Ausbildungsverhältnis, Dienstnehmer, die aufgrund einer Arbeitsunfähigkeit mindestens die Hälfte ihres Entgelts fortgezahlt bekommen, Ehegatten oder Lebensgefährten dieser Personen, die als Angehörige zum Stichtag mitversichert sind, Bezieher einer Ersatzleistung für Urlaubsentgelt sowie Bezieher einer Kündigungsentschädigung. Die Einhebung erfolgt auch dann, wenn dieser Arbeitnehmer bei einem anderen Arbeitgeber, als Selbstständiger (GSVG), als Landwirt (BSVG) oder als Beamter (BVA) bereits versichert ist. Steuer & Service Steuerberatungs GmbH Wipplingerstraße 24, 1010 Wien tel +43 (1) fax +43 (1) mail web

2 3) In welchen Fällen ist die E-Card-Gebühr nicht vom Arbeitgeber einzuheben? Nicht einzuheben ist das Service-Entgelt für: Dienstnehmer, die am Stichtag keine Bezüge erhalten (zb Wochenhilfe, Karenz nach dem MSchG/VKG, Präsenzdienst bzw Zivildienst), Dienstnehmer, die aufgrund einer Arbeitsunfähigkeit weniger als die Hälfte ihres Entgelts fortgezahlt bekommen, geringfügig Beschäftigte, Personen, von denen bekannt ist, dass sie bereits im ersten Quartal des nachfolgenden Kalenderjahres die Anspruchsvoraussetzungen für eine Eigenpension erfüllen werden, als Angehörige geltende Kinder. Hinweis: Der Arbeitgeber hat sich um die Beschaffung der erforderlichen Informationen (Alleinverdiener, Mitversicherte) aktiv zu kümmern. 4) Wie wird die E-Card-Gebühr gegenüber der Gebietskrankenkasse verrechnet? Betriebe, die die Beiträge im Lohnsummenverfahren abrechnen (Selbstabrechner), haben das Service-Entgelt in der Verrechnungsgruppe N-89 mit der Beitragsnachweisung für November an die zuständige GKK zu melden und mit den übrigen SV-Beiträgen für November bis spätestens 15. Dezember einzuzahlen. Vorschreibebetriebe haben dem zuständigen Krankenversicherungsträger die Summe der einzuhebenden Service- Entgelte bekannt zu geben. 5) Wer ist für die E-Card-Gebühr-Einhebung bei jenen Personen zuständig, für die der Arbeitgeber keine Einhebung vornimmt? Für alle anderen Personen (zb Selbstversicherte, Bezieher von Krankengeld oder Wochengeld) hat die Gebietskrankenkasse zum Stichtag das Service-Entgelt einzuheben. Ausgenommen sind Pensionsbezieher, geringfügig Beschäftigte und angehörige Kinder und Personen, die einen gesetzlichen Befreiungsgrund für die Einhebung des Service-Entgelts haben (zb Rezeptgebührenbefreiung). 2

3 6) Was passiert, wenn zu Unrecht E-Card-Gebühr entrichtet wurde? Für den Dienstgeber ist es nicht von Bedeutung, ob der jeweilige Dienstnehmer mehrfach versichert ist oder ob eine Rezeptgebührenbefreiung vorliegt. Er hebt das Service-Entgelt dennoch ein. Die betroffenen Personen können das allenfalls zu viel bezahlte Service- Entgelt über Antrag bei der Gebietskrankenkasse rückfordern. Der Dienstgeber darf eine Überzahlung nur ausnahmsweise korrigieren (zb wenn er irrtümlich für ein angehöriges Kind die Gebühr einbehalten hat). 7) Wie wirkt sich das E-Card-Service-Entgelt steuerrechtlich aus? a) bei echten Arbeitnehmern Wird es vom Arbeitgeber durch Abzug einbehalten, so reduziert es als Pflichtbeitrag die laufende Lohnsteuerbemessungsgrundlage. Dies gilt auch für einen einbehaltenen Angehörigenbeitrag. Auf dem Jahreslohnzettel erfolgt der Ausweis in der Summe insgesamt einbehaltene SV-Beiträge, Kammerumlage, Wohnbauförderung. b) bei freien Arbeitnehmern Ein vom Auftraggeber eingehobenes Service-Entgelt kann der freie Dienstnehmer als Betriebsausgabe absetzen. Nach Rücksprache mit der Finanzverwaltung spricht nichts gegen eine Aufnahme des Service-Entgelts in die Kennzahl 270 des Meldeformulars E18. 8) Löst die Rückerstattung eines E-Card-Service-Entgelts eine Pflichtveranlagung aus? Nein. 3

4 9) Muss für fallweise Beschäftigte ein E-Card-Service-Entgelt vom Arbeitgeber einbehalten werden? Nur dann, wenn für diese Person am ein vollversicherter Beschäftigungstag vorliegt, dh die Person hat am gearbeitet und hiefür ein Entgelt über der täglichen Geringfügigkeitsgrenze erhalten. 10) Muss für geringfügig Beschäftigte, die nach 19a ASVG selbstversichert sind, eine E-Card-Gebühr eingehoben werden? Wenn am Stichtag insoweit eine Vollversicherung vorliegt, dann ist die Gebietskrankenkasse für die Einhebung des E-Card-Service-Entgelts (auch für etwaige mitversicherte Angehörige) zuständig. 11) Muss für geringfügig Beschäftigte, die aufgrund mehrerer geringfügiger Beschäftigungen im Ergebnis vollversichert sind, vom Arbeitgeber ein E-Card-Service-Entgelt einbehalten werden? Der Arbeitgeber ist hier nicht zuständig. Die Gebietskrankenkasse heben nur dann ein E-Card-Service-Entgelt ein, wenn der Versicherte die Vollversicherung im Voraus feststellen lässt. Wird die Vollversicherung erst im Nachhinein festgestellt, so unterbleibt die Einhebung des E-Card-Service-Entgelts. 12) Wie oft muss ein Service-Entgelt eingehoben werden, wenn ein Arbeitnehmer bei drei verschiedenen Arbeitgebern jeweils vollbeschäftigt ist? Insgesamt dreimal (jeweils möglicherweise inkl Angehörigenbeitrag). Allerdings kann (und sollte) der Arbeitnehmer in diesem Fall von der Rückerstattungsmöglichkeit Gebrauch machen (siehe Frage 6). In Ausnahmefällen kann auf die mehrfache Einhebung verzichtet werden, wenn gewährleistet ist, dass die Gebühr zumindest einmal einbehalten wird (zb wenn ein Personalverrechner einen Arbeitnehmer zweimal abrechnet, und zwar einmal als Teilzeitbeschäftigten in Firma A und einmal als Teilzeitbeschäftigten bei Firma B). 4

5 13) Ein Alterspensionist arbeitet parallel vollversichert. Muss ein E- Card-Service-Entgelt einbehalten werden? Ja. Es besteht eine Möglichkeit auf Rückerstattung! 14) Ein Arbeitnehmer tritt am 16. November 2010 ins Unternehmen ein. Ist der Arbeitgeber für die Einhebung des E-Card-Service- Entgelts 2011 zuständig? Nein. Für weitere Infos oder Fragen zu dieser Quick News stehen zur Verfügung: Herr Mag. Ernst Patka Tel.: 01/ Das HR-Beratungsteam (Mag. Elisabeth David, Michaela Haas, Dr. Daniela Mühlberger, Mag. Rainer Kraft) Alle bisherigen Quick News finden Sie auch auf unserer Website unter der Rubrik "NEWS". Für den Inhalt verantwortlich: Mag. Ernst Patka Die Inhalte in diesem Newsletter stellen lediglich eine allgemeine Information dar und ersetzen nicht individuelle Beratung im Einzelfall. Die Steuer & Service Steuerberatungs GmbH übernimmt keine Haftung für Schäden, welcher Art immer, aufgrund der Verwendung der hier angebotenen Informationen. Die Steuer & Service Steuerberatungs GmbH übernimmt insbesondere keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts der Newsletter. Impressum: Medieninhaber und Herausgeber: Steuer & Service Steuerberatungs GmbH Anschrift:1010 Wien, Wipplingerstraße 24 Die Offenlegung gemäß Mediengesetz finden Sie auf unserer Homepage unter folgendem Link: 5

HEGEL 11/2015 bringt: 19 Antworten auf Fragen rund um das E-Card-Service-Entgelt für 2016

HEGEL 11/2015 bringt: 19 Antworten auf Fragen rund um das E-Card-Service-Entgelt für 2016 HEGEL 11/2015 bringt: 19 Antworten auf Fragen rund um das E-Card-Service-Entgelt für 2016 November ist der Einhebungsmonat für das E-Card-Service-Entgelt. Die nachfolgende Checkliste erstellt gemeinsam

Mehr

Personalkosten sparen mit dem richtigen Einarbeitungskonzept

Personalkosten sparen mit dem richtigen Einarbeitungskonzept Personalkosten sparen mit dem richtigen Einarbeitungskonzept In den nächsten Wochen steigt der Bedarf, durch Einarbeiten von Fensterund Feiertagszwischentagen Personalkosten zu optimieren. Einarbeiten

Mehr

Schweigen ist Silber, Reden ist Gold!

Schweigen ist Silber, Reden ist Gold! Schweigen ist Silber, Reden ist Gold! Warum ein Arbeitnehmer sich besser an das obige umgekehrte Sprichwort gehalten und dadurch eine Urlaubsersatzleistung bekommen hätte, das erfahren Sie in diesem Newsletter.

Mehr

Auslandsdienstreisen: Fällt die Essenskürzung weg?

Auslandsdienstreisen: Fällt die Essenskürzung weg? Auslandsdienstreisen: Fällt die Essenskürzung weg? Ein sensationelles Urteil fällte der unabhängige Finanzsenat Linz zu Auslandsdienstreisen. Sachverhalt Ein angestellter Produktentwickler reiste dienstlich

Mehr

Krankenstandsmeldung Was der Arbeitgeber hiezu wissen sollte

Krankenstandsmeldung Was der Arbeitgeber hiezu wissen sollte Krankenstandsmeldung Was der Arbeitgeber hiezu wissen sollte 2 Entscheidungen des OLG Wien führen dazu, dass dem Arbeitgeber dringend anzuraten ist, seine innerbetrieblichen Regelungen bzw Abläufe rund

Mehr

Der Fasching arbeitsrechtliche Themen rund um die närrische Zeit

Der Fasching arbeitsrechtliche Themen rund um die närrische Zeit Der Fasching arbeitsliche Themen rund um die närrische Zeit Der Fasching findet wie jedes Jahr am Faschingsdienstag seinen Höhepunkt. Dieser Newsletter beantwortet lich fundiert, aber durchaus augenzwinkernd

Mehr

Betriebliche Gesundheitsvorsorge gesunde Mitarbeiter UND Abgaben sparen!

Betriebliche Gesundheitsvorsorge gesunde Mitarbeiter UND Abgaben sparen! Betriebliche Gesundheitsvorsorge gesunde Mitarbeiter UND Abgaben sparen! Immer mehr Unternehmen investieren in die betriebliche Gesundheitsvorsorge und erzielen dafür einen doppelten Nutzen. Sie haben

Mehr

VwGH: Versagung der KESt-Rückerstattung Gewinnausschüttung bei Missbrauch isd Mutter-Tochter-Richtlinie

VwGH: Versagung der KESt-Rückerstattung Gewinnausschüttung bei Missbrauch isd Mutter-Tochter-Richtlinie Quick NEWS (12.NOVEMBER VwGH: Versagung der KESt-Rückerstattung auf Gewinnausschüttung bei Missbrauch isd Mutter-Tochter-Richtlinie Die Mutter-Tochter-Richtlinie (MTR) soll sicherstellen, dass Gewinnausschüttungen

Mehr

ZABIL Erhebung des grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehrs

ZABIL Erhebung des grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehrs ZABIL Erhebung des grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehrs Ab 2006 sind Unternehmen zur Meldung des grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehrs verpflichtet, sofern die Summe der Erlöse bestimmte

Mehr

Vorsteuerrückerstattung in der EU bis 30. Juni 2007

Vorsteuerrückerstattung in der EU bis 30. Juni 2007 Vorsteuerrückerstattung in der EU bis 30. Juni 2007 Auch dieses Jahr möchten wir Sie an die Frist zur Einreichung der Vorsteuervergütungsanträge erinnern. In allen EU-Mitgliedstaaten endet die Frist für

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 7 GZ. RV/2011-W/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vom 8. März 2010 gegen den Bescheid des Finanzamtes Waldviertel, im Verfahren vor

Mehr

Prämienoptimierung die ersten BMF Klarstellungen

Prämienoptimierung die ersten BMF Klarstellungen Prämienoptimierung die ersten BMF Klarstellungen Das BMF hat im Wartungserlass 2011 erste Klarstellungen zu den im Prämienoptimierungen vorgenommen Wir behalten in diesem Newsletter den Aufbau unseres

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2007 Stichtag: 1. Jänner 2007 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 66. Novelle B-KUVG

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2015 Stichtag: 1. Jänner 2015 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 83. Novelle B-KUVG in der Fassung der 41. Novelle GSVG in der Fassung der 42.

Mehr

1 Allgemeines... 2. 4 Lohnzettelübermittlung bis Ende Februar... 5 5 Verschärfung der Vorschriften gegen Lohndumping... 5

1 Allgemeines... 2. 4 Lohnzettelübermittlung bis Ende Februar... 5 5 Verschärfung der Vorschriften gegen Lohndumping... 5 Sonderausgabe 1/2015 Aktuelle Highlights: 1 Allgemeines... 2 2 Änderungen im Bereich der Auftraggeberhaftung..3 3 Neuregelung USt-Leistungsort für elektronische Dienstleistungen an Nichtunternehmer..4

Mehr

Checkliste 2013. Pendlerregelung neu. Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2013. Was Sie über die aktuelle Pendlerregelung wissen sollten Seite 2

Checkliste 2013. Pendlerregelung neu. Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2013. Was Sie über die aktuelle Pendlerregelung wissen sollten Seite 2 5/2013 Checkliste 2013 Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2013 Beilage Pendlerregelung neu Was Sie über die aktuelle Pendlerregelung wissen sollten Seite 2 INHALT: 1 Was Sie über die aktuelle Pendlerregelung

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2003 Stichtag: 1. Jänner 2003 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 60. Novelle B-KUVG

Mehr

Quick NEWS (13. JÄNNER 2014) Personalrecht

Quick NEWS (13. JÄNNER 2014) Personalrecht Abgabenänderungsgesetz 2014 (Entwurf): Das sind die geplanten Neuerungen, die Personalisten kennen sollten Am 9. 1. 2014 wurde der Entwurf des Abgabenänderungsgesetzes 2014 (kurz: AbgÄG 2014) in Begutachtung

Mehr

Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA) DIENSTGEBERINFORMATION

Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA) DIENSTGEBERINFORMATION Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA) DIENSTGEBERINFORMATION September 2005 2 Inhaltsverzeichnis: Geringfügig Beschäftigte bei der BVA... 3 Wegfall der Mindestbeitragsgrundlage... 11 Beitragsnachweisungen

Mehr

Betriebliches Mitarbeitervorsorgegesetz

Betriebliches Mitarbeitervorsorgegesetz Betriebliches Mitarbeitervorsorgegesetz Erläuterungen und Fallbeispiele zur Melde- und Beitragspflicht mit expliziten Hinweisen für Dienstgeber mit Beitragsvorschreibung Wie melden Sie die ausgewählte

Mehr

Die spezielle Mathematik im Urlaubsrecht: trotz zusätzlicher

Die spezielle Mathematik im Urlaubsrecht: trotz zusätzlicher Die spezielle Mathematik im Urlaubsrecht: trotz zusätzlicher Urlaubstage Anzahl der Urlaubswochen bleibt gleich Verringert ein Arbeitnehmer seine Arbeitszeit, indem er von einer Vollzeitin eine Teilzeitbeschäftigung

Mehr

Dieses HR-Team berät Sie kompetent und praxisbezogen

Dieses HR-Team berät Sie kompetent und praxisbezogen Dieses HR-Team berät Sie kompetent und praxisbezogen So vielseitig unsere Beratung ist, so vielseitig setzt sich auch unser HR-Team unter der Leitung von Michaela Haas zusammen. Diesem gehören daher sowohl

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2010 Stichtag: 1. Jänner 2010 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 70. Novelle B-KUVG

Mehr

Fragen und Antworten. Vertragsabschluß, was ist zu tun? Wie hoch ist der Beitrag?

Fragen und Antworten. Vertragsabschluß, was ist zu tun? Wie hoch ist der Beitrag? Seit wann gibt des die neue Selbständigenvorsorge? Die neue Selbständigenvorsorge tritt mit 1.1.2008 in Kraft. Die gesetzliche Grundlage dafür bildet das Betriebliche Mitarbeiter- und Selbstständigenvorsorgegesetz

Mehr

Zuverdienstgrenzen Wer darf wie viel dazuverdienen?

Zuverdienstgrenzen Wer darf wie viel dazuverdienen? Zuverdienstgrenzen Wer darf wie viel dazuverdienen? Wie viel darf ich dazuverdienen, wenn ich staatliche Leistungen (zb Kinderbetreuungsgeld, Pensionszahlungen, Arbeitslosengeld etc) erhalte? Der nachfolgende

Mehr

Quick NEWS (21. SEPTEMBER 2005)

Quick NEWS (21. SEPTEMBER 2005) Wie Unternehmen weiterbilden und dabei Steuern sparen können Die Finanz fördert Unternehmen, die in die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter investieren. Es gibt einige attraktive Möglichkeiten, um Steuern

Mehr

Dieses HR-Team berät Sie kompetent und praxisbezogen

Dieses HR-Team berät Sie kompetent und praxisbezogen Dieses HR-Team berät Sie kompetent und praxisbezogen So vielseitig unsere Beratung ist, so vielseitig setzt sich auch unser HR-Team unter der Leitung von Michaela Haas zusammen. Diesem gehören daher sowohl

Mehr

Arbeitsverhältnis & Werkvertrag

Arbeitsverhältnis & Werkvertrag Arbeitsverhältnis & Werkvertrag Wie ist das eigentlich mit Steuer und Sozialversicherung, wenn Sie angestellt sind und gleichzeitig auf Werkvertragsbasis dazuverdienen? Hier ein Überblick. Steuerliche

Mehr

14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld!

14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld! 14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld! Durch den Lohnsteuer-Ausgleich, der jetzt offiziell "Arbeitnehmer-Veranlagung" genannt wird, können sich berufstätige Studierende Geld vom Finanzamt zurückholen.

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2008 Stichtag: 1. Jänner 2008 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 68. Novelle B-KUVG

Mehr

Vereine und Sozialversicherung. 17. Mai 2011 Bernhard Frank

Vereine und Sozialversicherung. 17. Mai 2011 Bernhard Frank Vereine und Sozialversicherung Wer ist bei der GKK anzumelden? Personen die in persönlicher und wirtschaftlicher Abhängigkeit gegen Entgelt beschäftigt werden ( 4 Abs. 2 ASVG) Seite 2 Anmeldung von Vereinsmitgliedern

Mehr

Die wichtigsten Steuertipps für Studenten

Die wichtigsten Steuertipps für Studenten Impressum & Mediadaten AGB/ANB Tarife Print/Online Fotocredits Anmelden oder Registrieren trend.at Branchen Steuern Die wichtigsten Steuertipps für Studenten veröffentlicht am 14. 3. 2016 von Anneliese

Mehr

Textgegenüberstellung. Artikel 14 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes Teil 1

Textgegenüberstellung. Artikel 14 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes Teil 1 1 von 30 Textgegenüberstellung Ende der Pflichtversicherung Artikel 14 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes Teil 1 11. (1) 11. (1) (2) Wird ein gerichtlicher oder außergerichtlicher Vergleich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einführung, 15. Sozialversicherungsregelung 16. I. ASVG-pflichtige Personen 18

Inhaltsverzeichnis. Einführung, 15. Sozialversicherungsregelung 16. I. ASVG-pflichtige Personen 18 Inhaltsverzeichnis Einführung, 15 Sozialversicherungsregelung 16 I. ASVG-pflichtige Personen 18 1. Echte Dienstnehmer 18 1.1 Definition Dienstnehmer 18 1.1.1 Persönliche Abhängigkeit 18 1.1.2 Wirtschaftliche

Mehr

Die Werkvertrags regelung

Die Werkvertrags regelung Die Werkvertrags regelung Stand: Mai 2000 von Mag. Manfred-Georg Korn Inhaltsverzeichnis Seite Einführung 15 I. ASVG-Pflichtige Personen 17 1. Echte Dienstnehmer 17 1.1 Definition Dienstnehmer 17 1.1.1

Mehr

Neuerungen + Wissenswertes in der Personalabrechnung ab 01.01.2011. ADir. Peter NARNHOFER, Finanzamt Graz Stadt

Neuerungen + Wissenswertes in der Personalabrechnung ab 01.01.2011. ADir. Peter NARNHOFER, Finanzamt Graz Stadt Neuerungen + Wissenswertes in der Personalabrechnung ab 01.01.2011 ADir. Peter NARNHOFER, Finanzamt Graz Stadt ASVG Werte für 2011 Aufwertungszahl: 1,021 2010 2011 Geringfügigkeitsgrenze täglich 28,13

Mehr

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. Richtlinien für die Befreiung von der Rezeptgebühr gemäß 31 Abs. 5 Z 16 ASVG (RRZ 2008)

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. Richtlinien für die Befreiung von der Rezeptgebühr gemäß 31 Abs. 5 Z 16 ASVG (RRZ 2008) Freigabe zur Abfrage: 30. Jänner 2008, 04.00 Uhr Verlautbarung Nr.: 5 Jahr: 2008 Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet: www.avsv.at Hauptverband der österreichischen

Mehr

Sozialversicherungsbeiträge in der Land- und Forstwirtschaft. Mag. Gabriele Hebesberger Stand: 2015-04

Sozialversicherungsbeiträge in der Land- und Forstwirtschaft. Mag. Gabriele Hebesberger Stand: 2015-04 Sozialversicherungsbeiträge in der Land- und Forstwirtschaft Mag. Gabriele Hebesberger Stand: 2015-04 Inhaltsverzeichnis Pflichtversicherung in der Bauernsozialversicherung besteht ab folgenden selbstbewirtschafteten

Mehr

1. BESTELLUNGSANTRAG (StB)

1. BESTELLUNGSANTRAG (StB) An die Kammer der Wirtschaftstreuhänder Schönbrunner Straße 222-228/Stiege 1 1120 Wien Vor- und Zuname: Geburtsdatum: Geburtsort: Wohnadresse: Angelobung in (Bundesland) Nach erfolgreich abgelegter Fachprüfung

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2011 Stichtag: 1. Jänner 2011 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 75. Novelle B-KUVG

Mehr

Gratiskonten der Bankmitarbeiter auch geringfügige Zuwendungen sind lohnwerte Vorteile!

Gratiskonten der Bankmitarbeiter auch geringfügige Zuwendungen sind lohnwerte Vorteile! Gratiskonten der Bankmitarbeiter auch geringfügige Zuwendungen sind lohnwerte Vorteile! Der UFS Wien stärkt der Finanz bei der Suche nach Einnahmequellen den Rücken und beurteilt die spesenfreien Mitarbeiterbankkonten

Mehr

HEGEL 9/2015 mit Prosekko (Teil 1): Was ist klein, fein und ab 1. 1. 2016 a b g a b e n f r e i? Die Mitarbeiterrabatte

HEGEL 9/2015 mit Prosekko (Teil 1): Was ist klein, fein und ab 1. 1. 2016 a b g a b e n f r e i? Die Mitarbeiterrabatte HEGEL 9/2015 mit Prosekko (Teil 1): Was ist klein, fein und ab 1. 1. 2016 a b g a b e n f r e i? Die Mitarbeiterrabatte Praktiker kennen das leidige GPLA-Streitthema: Mitarbeiterrabatte. Oft endeten die

Mehr

2013: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2013: Neue Beträge in der Sozialversicherung 2013: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2013 gelten folgende neue Beträge in der Sozialversicherung: Höchstbeitragsgrundlagen a) Für den Bereich des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes

Mehr

1. Die Selbstversicherung gemäß 14a GSVG. Anlage 5 zur KV der ZT. Fassung 2015

1. Die Selbstversicherung gemäß 14a GSVG. Anlage 5 zur KV der ZT. Fassung 2015 Die Besonderheiten der Krankenversicherungs-Option Selbst-/Pflichtversicherung gem. 14a/14b GSVG und die in diesem Zusammenhang wichtigsten Regelungen des Versicherungs- und Beitragsrechtes des GSVG (zu

Mehr

2011: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2011: Neue Beträge in der Sozialversicherung www.hauptverband.at Nr.: 48 21. Dezember 2010 Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger 2011: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2011 gelten folgende neue Beträge in

Mehr

2015: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2015: Neue Beträge in der Sozialversicherung 2015: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2015 gelten folgende neue Beträge in der Sozialversicherung: Höchstbeitragsgrundlagen a) Für den Bereich des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes

Mehr

Damit Sie der Fiskus nicht rupft wie eine Weihnachtsgans:

Damit Sie der Fiskus nicht rupft wie eine Weihnachtsgans: Damit Sie der Fiskus nicht rupft wie eine Weihnachtsgans: So feiern und beschenken Sie Ihre Mitarbeiter zu Weihnachten abgabenfrei Haben Sie die Weihnachtsfeier noch vor sich? Oder gar schon abgehalten?

Mehr

Aktuelle Gesetzesänderungen kurz & bündig

Aktuelle Gesetzesänderungen kurz & bündig Aktuelle Gesetzesänderungen kurz & bündig Geringfügige Beschäftigung 2010 Geringfügige Beschäftigung 1. Was heisst geringfügig beschäftigt? Sie sind dann geringfügig beschäftigt, wenn Ihr Einkommen 2010

Mehr

Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht

Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht Neue Werte in der Sozialversicherung ab 1. 1. 2016: Geringfügigkeitsgrenze nach ASVG: 415,72 monatlich bzw 31,92 täglich Höchstbeitragsgrundlage

Mehr

Personalverrechnung: eine Einführung. Rechtliche Grundlagen Erläuterungen Gelöste Beispiele. Stand 1.1. 2010. von. Wilfried Ortner Hannelore Ortner

Personalverrechnung: eine Einführung. Rechtliche Grundlagen Erläuterungen Gelöste Beispiele. Stand 1.1. 2010. von. Wilfried Ortner Hannelore Ortner A Personalverrechnung: eine Einführung Rechtliche Grundlagen Erläuterungen Gelöste Beispiele Stand 1.1. 2010 von Wilfried Ortner Hannelore Ortner Ende Vorwort 3 Zum Gebrauch dieses Buches 9 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Entwurf. Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (74. Novelle zum ASVG)

Entwurf. Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (74. Novelle zum ASVG) 185/ME XXIV. GP - Ministerialentwurf - Gesetzestext 1 von 7 Entwurf Bundesgesetz, mit dem das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz, das Gewerbliche Sozialversicherungsgesetz, das Bauern-Sozialversicherungsgesetz

Mehr

Seite 1 von 5. Die Abrechnung im Sportverein kurz und bündig. Teil 3 TrainerInnen

Seite 1 von 5. Die Abrechnung im Sportverein kurz und bündig. Teil 3 TrainerInnen Die Abrechnung im Sportverein kurz und bündig DVR-Nr.: 0426130 Teil 3 TrainerInnen Genauso wie Sportler (siehe voriges Heft) zählen auch Trainer zum Kreis jener Personen, bei denen die pauschale Reisekostenentschädigung

Mehr

Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht

Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht Neue Werte in der Sozialversicherung ab 1. 1. 2016: Geringfügigkeitsgrenze nach ASVG: 415,72 monatlich bzw 31,92 täglich Geringfügigkeitsgrenze neue

Mehr

Die GSVG-Pflichtversicherung für Neue Selbständige (z. B. KünstlerInnen)

Die GSVG-Pflichtversicherung für Neue Selbständige (z. B. KünstlerInnen) Die GSVG-Pflichtversicherung für Neue Selbständige (z. B. KünstlerInnen) GESUND IST GESÜNDER www.svagw.at Neue Selbständige Die GSVG-Versicherung setzt eine selbständige Tätigkeit voraus, die nach dem

Mehr

KVI-Muster. einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I

KVI-Muster. einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I KVI-Muster einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I für nach dem 10. November 2005 abgeschlossene Altersteilzeitarbeitsvereinbarungen der Kunststoffverarbeitenden Industrie

Mehr

Beitragsgruppenschema und Übersicht für DienstgeberInnen und LohnverrechnerInnen

Beitragsgruppenschema und Übersicht für DienstgeberInnen und LohnverrechnerInnen Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger LVB - 22.119 Km Beitragsgruppenschema und Übersicht für DienstgeberInnen und LohnverrechnerInnen über die Beitragssätze und sonstigen Beiträge

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung 876 der Beilagen XXIV. GP - Regierungsvorlage - Textgegenüberstellung 1 von 8 Schlussbestimmungen zu Art. 7 des Arbeits- und Sozialrechts- Änderungsgesetzes 1997, BGBl. I Nr. 139 (54. Novelle) Textgegenüberstellung

Mehr

2008: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2008: Neue Beträge in der Sozialversicherung www.hauptverband.at Nr.: 41 18. Dezember 2007 Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger 2008: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2008 gelten folgende neue Beträge in

Mehr

Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA) DIENSTGEBERINFORMATION

Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA) DIENSTGEBERINFORMATION Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA) DIENSTGEBERINFORMATION November 2013 2 Inhaltsverzeichnis 1. Veränderliche Werte 2014 3 2. Beitragssatz Krankenversicherung ab 1.1.2014 3 3. Pflegekarenz/Familienhospizkarenz

Mehr

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich Anlage 5a zur DVO Regelung zur Altersteilzeit 1 Geltungsbereich Diese Altersteilzeitregelung findet Anwendung im Geltungsbereich der DVO. Für die in der Anlage 8 (3.) genannten Personen/Mitarbeiter gilt

Mehr

Hinweise zu Umlagen und Entgeltfortzahlung für Minijobber

Hinweise zu Umlagen und Entgeltfortzahlung für Minijobber Hinweise zu Umlagen und Entgeltfortzahlung für Minijobber (Zunächst werden die Hinweise der Bundesknappschaft zitiert, dann folgen Hinweise zu den Einstellungen, die in PA32 vorzunehmen sind.) Arbeitgeberversicherung

Mehr

2010: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2010: Neue Beträge in der Sozialversicherung www.hauptverband.at Nr.: 49 11. Dezember 2009 Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger 2010: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2010 gelten folgende neue Beträge in

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung 1 Betriebs-/Beitrags-Konto-Nr. HEK Hanseatische Krankenkasse Beitragszentrum - Firmenkunden 22034 Hamburg Hinweis: Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o

Mehr

Beitragsgrundlage nach dem Einheitswert. Mag. Gabriele Hebesberger/Sozialreferat

Beitragsgrundlage nach dem Einheitswert. Mag. Gabriele Hebesberger/Sozialreferat Beitragsgrundlage nach dem Einheitswert Mag. Gabriele Hebesberger/Sozialreferat Stand: Jänner 2014 Inhaltsverzeichnis Pflichtversicherung in der Bauernsozialversicherung besteht ab folgenden selbstbewirtschafteten

Mehr

Teil 3: Abgabenrecht. 3.1. Sozialversicherung Allgemeines Sozialversicherungsgesetz (ASVG) 3.1.1. Sparten der Sozialversicherung

Teil 3: Abgabenrecht. 3.1. Sozialversicherung Allgemeines Sozialversicherungsgesetz (ASVG) 3.1.1. Sparten der Sozialversicherung Teil 3: Abgabenrecht 3.. Sozialversicherung Allgemeines Sozialversicherungsgesetz (ASVG) 3... Sparten der Sozialversicherung Die Sozialversicherung umfasst die. Krankenversicherung, 2. Unfallversicherung,

Mehr

Grundlagenwissen Sozialversicherung 7 Abkürzungen 8. Kommentierung 9. Gesetzliche Grundlagen 41. Verordnungen 123. Stichwortverzeichnis 147

Grundlagenwissen Sozialversicherung 7 Abkürzungen 8. Kommentierung 9. Gesetzliche Grundlagen 41. Verordnungen 123. Stichwortverzeichnis 147 Schnellübersicht Seite Grundlagenwissen 7 Abkürzungen 8 Kommentierung 9 Gesetzliche Grundlagen 41 Verordnungen 13 Stichwortverzeichnis 147 1 3 4 5 Ergänzend empfehlen wir: Wie bekomme ich einen Schwerbehindertenausweis?

Mehr

Beitragsgruppenschema und Übersicht

Beitragsgruppenschema und Übersicht Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Zl. 32-22.119 Sbm Beitragsgruppenschema und Übersicht über die Beitragssätze und sonstigen Beiträge und Umlagen, die neben den Sozialversicherungsbeiträgen

Mehr

Richtlinien der Österreichischen Notariatskammer über die Schaffung von Einrichtungen der Personenversicherung vom 8.6.1999 idf 23.10.

Richtlinien der Österreichischen Notariatskammer über die Schaffung von Einrichtungen der Personenversicherung vom 8.6.1999 idf 23.10. Richtlinien der Österreichischen Notariatskammer über die Schaffung von Einrichtungen der Personenversicherung vom 8.6.1999 idf 23.10.2014 (PVR 1999) Aufgrund der in 140a (2) Z. 5 und Z. 8 NO enthaltenen

Mehr

Sozialrechts- Änderungsgesetz 2015

Sozialrechts- Änderungsgesetz 2015 Österreichischer Rechtsanwaltskammertag Sozialrechts- Änderungsgesetz 2015 Informationsblatt für Gesellschafter-Geschäftsführer von RA-GmbHs 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Folgen des

Mehr

11. Mehrfachversicherungstatbestände

11. Mehrfachversicherungstatbestände 11. Mehrfachversicherungstatbestände Mehrfachversicherungstatbestände Im österreichischen Sozialversicherungssystem gilt der Grundsatz der Mehrfachversicherung. Zur Mehrfachversicherung kann es kommen,

Mehr

Dienstgeberinformation

Dienstgeberinformation Wiener Gebietskrankenkasse Ihr Partner in Sachen Gesundheit 3 2005 Dienstgeberinformation Aktuelle Sammlung zum Nachschlagen Abfertigung Neu Zwangszuteilungsverfahren MV-Beiträge für geringfügig Beschäftigte

Mehr

Arten der Entgeltleistung

Arten der Entgeltleistung Personalverrechnung Lohn Gehalt Lehrlingsentschädigung Zulagen Zuschläge Sachbezüge Sonderzahlungen (sonstige Bezüge) Arten der Entgeltleistung Entgelt der Arbeiter Entgelt der Angestellten Entgelt der

Mehr

DIENSTVERTRAG FREIER DIENSTVERTRAG WERKVERTRAG

DIENSTVERTRAG FREIER DIENSTVERTRAG WERKVERTRAG DIENSTVERTRAG FREIER DIENSTVERTRAG WERKVERTRAG ALLGEMEINES Der moderne Arbeitsmarkt ist zunehmend gekennzeichnet durch sog. a-typische Arbeitsverhältnisse. Neben dem Dienstvertrag gibt es immer mehr sog.

Mehr

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 KRANKENVERSICHERUNG KV 11 Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 Beitragsbemessungsgrenzen wie auch Bezugsgrößen sind zentrale Werte in der Sozialversicherung. Hieraus werden andere Größen

Mehr

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt.

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Hiervon ausgenommen und zu unterscheiden sind Geringverdiener z.b. Auszubildende oder Personen

Mehr

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2005 Stichtag: 1. Jänner 2005 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 63. Novelle B-KUVG

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung An R+V BKK 65215 Wiesbaden Hinweis Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o SGB IV; 98 SGB X); Arbeitnehmer und der Arbeitgeber können getrennt Erstattungsanträge

Mehr

Tarifvertrag öffentlicher Dienst TVöD Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall ab 1. Oktober 2005

Tarifvertrag öffentlicher Dienst TVöD Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall ab 1. Oktober 2005 Tarifvertrag öffentlicher Dienst TVöD Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall ab 1. Oktober 2005 Stand: 19.10.2005 1 Bei Kirchenbeamten TVöD nicht anwendbar; Kirchenbeamte erhalten im Krankheitsfall Entgeltfortzahlung

Mehr

1. BESTELLUNGSANTRAG (StB)

1. BESTELLUNGSANTRAG (StB) An die Kammer der Wirtschaftstreuhänder Schönbrunner Straße 222-228/Stiege 1 1120 Wien Vor- und Zuname: Geburtsdatum: Geburtsort: Wohnadresse: Angelobung in (Bundesland) Nach erfolgreich abgelegter Fachprüfung

Mehr

Sozialversicherungsinformation für Tierärzte

Sozialversicherungsinformation für Tierärzte Sozialversicherungsinformation für Tierärzte Stand 01.04. 2012 Kosten eines Tierarztes mit eigener Praxis a) allgemeine Informationen (Pensionsversicherung, Optionen Krankenversicherung) Seite 1 b) Übersicht

Mehr

Beispiele zur Ausstellung des sozialversicherungsrechtlichen Teils des Lohnzettels (L 16)

Beispiele zur Ausstellung des sozialversicherungsrechtlichen Teils des Lohnzettels (L 16) Wienerbergstraße 15 19 Postfach 6000 1100 Wien Telefon: +43 1 601 22-0 www.wgkk.at DVR: 0023957 Öffnungszeiten: Mo Fr 07.00 18.00 Uhr Kundenbetreuungszeiten: Mo Fr 07.00 14.30 Uhr UID-Nr.: ATU 16250401

Mehr

Betriebsneugründung. Wirtschaftskammer (WKO) Gründerservice. Bezirkshauptmannschaft (BH)/Magistrat Gewerberecht

Betriebsneugründung. Wirtschaftskammer (WKO) Gründerservice. Bezirkshauptmannschaft (BH)/Magistrat Gewerberecht Betriebsneugründung Neugründungsförderungsgesetz (NeuFöG) Wirtschaftskammer (WKO) Gründerservice Bezirkshauptmannschaft (BH)/Magistrat Gewerberecht Finanzamt (BMF) Steuernummer Anmeldung bei der SVA der

Mehr

KANZLEI DKFM. DR. FRANZ KLEIN

KANZLEI DKFM. DR. FRANZ KLEIN Sehr geehrte, liebe Klientin! Sehr geehrter, lieber Klient! Wien, Januar 2001 AKTUELLES und ÄNDERUNGEN ab 1.1.2001 in der Lohnverrechnung Die Geringfügigkeitsgrenze wurde ab 1.1.2001 angehoben auf ATS

Mehr

Besonderheiten der landwirtschaftlichen Krankenversicherung (LKV) beim Meldeverfahren nach der DEÜV (Stand 14.03.2012)

Besonderheiten der landwirtschaftlichen Krankenversicherung (LKV) beim Meldeverfahren nach der DEÜV (Stand 14.03.2012) SPITZENVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN SOZIALVERSICHERUNG 34131 Kassel Weißensteinstraße 70-72 0561/9359-0 Besonderheiten der landwirtschaftlichen Krankenversicherung (LKV) beim Meldeverfahren nach der

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 5 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2010 Ausgegeben am 18. August 2010 Teil I 63. Bundesgesetz: Sozialversicherungs-Änderungsgesetz 2010 SVÄG 2010 (NR: GP XXIV RV 628 AB 818

Mehr

Maßgebliche Regelungen und Werte 2014 im Sozialversicherungs-, Arbeits- und Lohnsteuerrecht

Maßgebliche Regelungen und Werte 2014 im Sozialversicherungs-, Arbeits- und Lohnsteuerrecht TAX Flash Maßgebliche Regelungen und Werte 2014 im Sozialversicherungs-, Arbeits- und Lohnsteuerrecht Nr. 1 vom 23. Jänner 2014 Für den Inhalt verantwortlich: Karin Mayrhofer Alfred Shubshizky Für weitere

Mehr

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER srechtliche Werte in der Sozialversicherung 2011 Stichtag: 1. Jänner 2011 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 75. Novelle B-KUVG in der

Mehr

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2016

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2016 srechtliche Werte in der Sozialversicherung 2016 Stichtag: 1. Jänner 2016 Rechtsgrundlagen ASVG B-KUVG GSVG BSVG FSVG NVG in der Fassung der in der Fassung der in der Fassung der in der Fassung der in

Mehr

Bedarfsorientierte Mindestsicherung. Einbeziehung in die Krankenversicherung nach 9 ASVG

Bedarfsorientierte Mindestsicherung. Einbeziehung in die Krankenversicherung nach 9 ASVG Bedarfsorientierte Mindestsicherung Einbeziehung in die Krankenversicherung nach 9 ASVG Die STGKK im Überblick Stand 2010 47.000 Dienstgeber 680.000 Versicherte 240.000 mitversicherte Angehörige Insgesamt:

Mehr

Am 32. Dezember ist es zu spät - Was Sie bis zum Jahresende noch erledigen sollten

Am 32. Dezember ist es zu spät - Was Sie bis zum Jahresende noch erledigen sollten Am 32. Dezember ist es zu spät - Was Sie bis zum Jahresende noch erledigen sollten Das Jahr neigt sich dem Ende zu und bis zum Jahreswechsel gibt es in den Personalabteilungen noch einiges zu erledigen.

Mehr

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung srechtliche Werte in der Sozialversicherung 2014 Stichtag: 1. Jänner 2014 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 83. Novelle B-KUVG in der Fassung der 41. Novelle GSVG in der Fassung der 42. Novelle

Mehr

Begünstigungen für pflegende Angehörige

Begünstigungen für pflegende Angehörige Begünstigungen für pflegende Angehörige Eine Information über Leistungen anderer Institutionen Folgende Maßnahmen in der Pensionsversicherung und der Krankenversicherung dienen der sozialversicherungsrechtlichen

Mehr

Versicherungen Die Deutsche Sozialversicherung sorgt in Deutschland für die soziale Sicherheit der Bürger und ist ein Kernelement des Sozialsystems. Das wichtigste Prinzip ist das Solidaritätsprinzip:

Mehr

Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages

Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages Zugangsvoraussetzungen für Kollektivverträge Die folgenden Voraussetzungen und Grenzen

Mehr

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2007 Stichtag: 1. Jänner 2007 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 66. Novelle B-KUVG

Mehr

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Pflegegeldstufe 3 4 5 6 7

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Pflegegeldstufe 3 4 5 6 7 An das Bundessozialamt Landesstelle Eingangsstempel Betrifft: Zuschuss zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung Wechsel einer selbständigen Betreuungskraft oder / und Betreuung durch eine zusätzliche

Mehr

Besteuerung nach LSt-Karte (sinnvoll bei LSt-Klassen 1-4) Geburtsland:

Besteuerung nach LSt-Karte (sinnvoll bei LSt-Klassen 1-4) Geburtsland: Checkliste Minijob Neumeldung Korrekturmeldung Abmeldung zum Abrechnungsmonat: Name, Vorname: Geschlecht: männlich weiblich Strasse, Hausnummer: PLZ, Ort: Mitarbeiter/-in Geburtsdatum/ Geburtsort: Geburtsname:

Mehr

Soziale Absicherung für KünstlerInnen. Andreas Cech VersicherungsService Wien

Soziale Absicherung für KünstlerInnen. Andreas Cech VersicherungsService Wien Soziale Absicherung für KünstlerInnen Andreas Cech VersicherungsService Wien Themen Grundsätze der Pflichtversicherung für KünstlerInnen Arbeitslosenversicherung Optionenmodell Pflichtversicherung Freiberuflich

Mehr

Die Österreichische Notariatskammer bedankt sich für die Möglichkeit, sich zum vorliegenden Entwurf äußern zu können, und erlaubt sich, nachstehende

Die Österreichische Notariatskammer bedankt sich für die Möglichkeit, sich zum vorliegenden Entwurf äußern zu können, und erlaubt sich, nachstehende Ö S T E R E I C H I S C H E N O T A R I A T S K A M M E R An das Bundesministerium für Familien und Jugend Untere Donaustraße 13-15 1020 Wien Wien, am 25.2.2016 GZ: 38/16 BMFJ-524600/0001-BMFJ I/3/2016

Mehr

SOZIALRECHTLICHE WERTE 2014

SOZIALRECHTLICHE WERTE 2014 STAND: JÄNNER 2014 SOZIALRECHTLICHE WERTE 2014 Mit 1.1.2014 haben sich wieder eine Reihe von Beträgen geändert. Wir haben für Sie einen Überblick über die aktuellen sozialrechtlichen Werte zusammengestellt.

Mehr