JAHRESVORANSCHLAG 2015/16 ÖH FH WIEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "JAHRESVORANSCHLAG 2015/16 ÖH FH WIEN"

Transkript

1 HochschülerInnenschaft der FH Wien der WKW 1180 Wien, Währinger Gürtel 97 Raum B JAHRESVORANSCHLAG 2015/16 ÖH FH WIEN Jahresvoranschlag 2015/16 Seite 1 von 5

2 Jahresvoranschlag 2015/16 der ÖH FH Wien Anteile Hochschulvertretung/Studienvertretungen Jahresbudget lt. Jahresvoranschlag 2015/16 der ÖH-Bundesvertretung ,32 Anteil Hochschulvertretung (70 Prozent) ,22 Anteil Studienvertretungen (30 Prozent) ,10 Anteil Hochschulvertretung Vorsitz Aufwandsentschädigung VorsitzendeR 12x 150, ,00 Aufwandsentschädigung 1. stv. VorsitzendeR 12x 150, ,00 Aufwandsentschädigung 2. stv. VorsitzendeR 12x 100, ,00 Fahrtkosten/Koordinierung 300,00 Summe 5.100,00 Referat für Wirtschaftspolitik Aufwandsentschädigung ReferentIn 12x 150, ,00 Steuerberatung 4.000,00 Spesen/Bankverkehr 300,00 Fahrtkosten/Koordinierung 200,00 Summe 7.250,00 Referat für Sozialpolitik Sozialfonds 4.000,00 Sozial-Infotag 500,00 Fahrtkosten/Koordinierung/12.3.-Aufwendungen 500,00 Summe 8.950,00 Jahresvoranschlag 2015/16 Seite 2 von 5

3 Referat für Bildungspolitik Fahrtkosten/Koordinierung/12.3.-Aufwendungen 500,00 Summe 4.450,00 Referat für Öffentlichkeitsarbeit (Veranstaltungs-)Kooperationen/Sponsoring 2.750,00 Print-/Werbematerial 2.000,00 Online-Werbung 282,44 Domain-/Server-Hosting 100,00 Eigenveranstaltungen 1.750,00 Fahrtkosten/Koordinierung/12.3.-Aufwendungen 150,00 Summe 9.182,44 Office Bruttogehalt DienstnehmerIn Office (30h) 12x 1.350,00 Gehaltskosten DienstnehmerIn ,78 Büromaterial 500,00 Software Plagiatscheck 1.500,00 Abonnements 250,00 Porto 150,00 Einnahmen Arbeiten-Bindung 100,00 Summe ,78 Übersicht Anteil Hochschulvertretung Summe Vorsitz 5.100,00 Summe Referat für Wirtschaftspolitik 7.250,00 Summe Referat für Sozialpolitik 8.950,00 Summe Referat für Bildungspolitik 4.450,00 Summe Referat für Öffentlichkeitsarbeit 9.182,44 Summe Office ,78 Summe Hochschulvertretung ,22 Jahresvoranschlag 2015/16 Seite 3 von 5

4 Anteil Studienvertretungen StV Financial Management BA Finanz-, Rechnungs- & Steuerwesen ,15 MA Financial Management & Controlling ,09 Budget StV Financial Management ,24 StV Immobilienwirtschaft BA Immobilienwirtschaft ,50 MA Immobilienmanagement ,88 Budget StV Immobilienwirtschaft ,38 StV Journalismus- und Medienmanagement BA Content-Produktion und Digitales Medienmanagement ,71 BA Journalismus und Medienmanagement ,60 MA Journalismus und Neue Medien ,04 Budget StV Journalismus- und Medienmanagement ,35 StV Kommunikationswirtschaft BA Kommunikationswirtschaft ,18 MA Kommunikationsmanagement ,99 Budget StV Kommunikationswirtschaft ,17 StV Tourismus-Management BA Tourismus-Management ,40 MA Leadership im Tourismus ,76 Budget StV Tourismus-Management ,16 StV Marketing und Salesmanagement BA Marketing und Sales ,30 MA Marketing- und Sales-Management ,78 Budget StV Marketing & Sales-Management ,08 StV Personal und Organisation BA Personalmanagement ,39 MA Organisations- und Personalentwicklung ,55 Budget StV Personal und Organisation ,94 Jahresvoranschlag 2015/16 Seite 4 von 5

5 StV Unternehmensführung BA Unternehmensführung Entrepreneurship MA Unternehmensführung Executive Management Budget StV Unternehmensführung Studierende Budget 5.474, , ,77 Übersicht Anteil Studienvertretungen StV Financial Management StV Immobilienwirtschaft StV Journalismus- und Medienmanagement StV Kommunikationswirtschaft StV Tourismus-Management StV Marketing- und Salesmanagement StV Personal und Organisation StV Unternehmensführung Summe Studienvertretungen 3.142, , , , , , , , ,10 Für die ÖH FH Wien Mario Dujakovic Referent für Wirtschaftspolitik Jahresvoranschlag 2015/16 Seite 5 von 5

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Allgemeines. Uni vs. FH Fristen! ECTS Gebühren Aufnahmetests entgeltlich! Studienwechsel Anerkennung

Allgemeines. Uni vs. FH Fristen! ECTS Gebühren Aufnahmetests entgeltlich! Studienwechsel Anerkennung Vortragende Patrick Krammer Hauptuniversität Wien, FH der Wirtschaftskammer Stefan Brenner Wirtschaftsuniversität Wien Florian Rabl TU Wien Nadine Nemec FH Burgenland Allgemeines Uni vs. FH Fristen! ECTS

Mehr

Budgetvoranschlag und Eventualbudget. der HochschülerInnenschaft an der Universität für Bodenkultur 1. Juli 2015 bis 30. Juni 2016

Budgetvoranschlag und Eventualbudget. der HochschülerInnenschaft an der Universität für Bodenkultur 1. Juli 2015 bis 30. Juni 2016 Budgetvoranschlag und Eventualbudget der HochschülerInnenschaft an der Universität für Bodenkultur 1. Juli 2015 bis 30. Juni 2016 Als Vorlage in der ordentlichen Sitzung der Universitätsvertretung der

Mehr

PROTOKOLL. 1. Sitzung der ÖH FH Kärnten. 01.07.2015, 17:00, Villach, FH Kärnten, Seminarraum 1

PROTOKOLL. 1. Sitzung der ÖH FH Kärnten. 01.07.2015, 17:00, Villach, FH Kärnten, Seminarraum 1 PROTOKOLL 1. Sitzung der ÖH FH Kärnten 01.07.2015, 17:00, Villach, FH Kärnten, Seminarraum 1 Stimmberechtigte Teilnehmer*innen: Holzer Peter; Macsemniuc Dania, Piber Susanne; Rammel Gerbert; Ringhofer

Mehr

Jahresvoranschlag HTW

Jahresvoranschlag HTW Jahresvoranschlag HTW E Einnahmen E1 Allgemeine Einnahmen E1.1 Studierendenbeiträge * 117 963,27 E1.2 Zinserträge 1 000,00 Summe Allgemeine Einnahmen 118 963,27 * laut BV-Vorschlag E2 Sonstige Einnahmen

Mehr

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6 Wenn S ie diese Bewertungskriteri en berücksichtigen welche Gesamtnote würden Si e den folgenden Universitäts standorten aufgrund Ihrer persönlichen Erfahrung und Einsc hätzung im Allgemeinen geben? 1

Mehr

Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaftswissenschaften Wirtschaftswissenschaften Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN STUDIENRICHTUNG DAUER/ UNI-ORTE Angewandte Betriebswirtschaft: - Angewandte Betriebswirtschaft - Wirtschaft und Recht Bachelorstudien zu je Klagenfurt

Mehr

»Noch größer als die Auswahl hier sind meine Karrierechancen.«

»Noch größer als die Auswahl hier sind meine Karrierechancen.« STUDIEN GUIDE»Noch größer als die Auswahl hier sind meine Karrierechancen.« FHWIEN DER WKW»Wirtschaftsnähe ist bei uns kein Wort, sondern Programm.« FHWIEN DER WKW FACHHOCHSCHULE FÜR MANAGEMENT & KOMMUNIKATION

Mehr

Jahresvoranschlag ÖH Salzburg 2015/16 I. EINNAHMEN

Jahresvoranschlag ÖH Salzburg 2015/16 I. EINNAHMEN Jahresvoranschlag ÖH Salzburg 2015/16 I. EINNAHMEN Einnahmen Ausgaben HörerInnenbeiträge 446.239,31 Zinsen und ähnliche Erträge 7.000,00 Verwaltungspauschale 28.000,00 Einnahmen Inserate (Unipress, Homepage,

Mehr

Einn. 11/12 Ausg. 11/12

Einn. 11/12 Ausg. 11/12 Jahresvoranschlag ÖH Salzburg 2013/14 Einn. 11/12 Ausg. 11/12 I. EINNAHMEN HörerInnenbeiträge 475.787,50 Zinsen und ähnliche Erträge 6.000,00 Verwaltungspauschale 26.460,00 Einnahmen Inserate (Unipress,

Mehr

marketing-management (triple a ) Messbares Marketing nach der Triple A -Methode

marketing-management (triple a ) Messbares Marketing nach der Triple A -Methode marketing-management (triple a ) Messbares Marketing nach der Triple A -Methode STudium und Weiterbildung Das Portfolio der FHWien-Studiengänge der WKW 6 Semester 4 Semester Finanz-, Rechnungs- & Steuerwesen

Mehr

Jahresvoranschlag der Hochschüler_innenschaft an der Universität Wien - Wirtschaftsjahr 2014/2015

Jahresvoranschlag der Hochschüler_innenschaft an der Universität Wien - Wirtschaftsjahr 2014/2015 Titel Einnahmen 2014/15 Ausgaben 2014/15 1 I. Studierendenbeitragsverteilung 2 3 Studierendenbeiträge 1.950.000,00 4 Härtefonds (von BV einbehalten) 15.400,00 5 6 Verteilungssumme Studierendenbeiträge

Mehr

Jahresbudgetvoranschlag. Hochschüler*innenschaft an der FH Campus Wien Wirtschaftsjahr 2016/2017 Beschlossen am

Jahresbudgetvoranschlag. Hochschüler*innenschaft an der FH Campus Wien Wirtschaftsjahr 2016/2017 Beschlossen am Jahresbudgetvoranschlag Hochschüler*innenschaft an der FH Campus Wien Wirtschaftsjahr 2016/2017 Beschlossen am 17.06.2016 Jahresbudgetvoranschlag Hochschüler*innenschaft an der FH Campus Wien Wirtschaftsjahr

Mehr

Sie Sind für grösseres bestimmt. bachelor. finanz-, rechnungs- & SteuerweSen Beste Chancen in der Branche der Zukunft!

Sie Sind für grösseres bestimmt. bachelor. finanz-, rechnungs- & SteuerweSen Beste Chancen in der Branche der Zukunft! Sie Sind für grösseres bestimmt ba bachelor finanz-, rechnungs- & SteuerweSen Beste Chancen in der Branche der Zukunft! Studium und weiterbildung FH-Studien eröffnen neue Chancen auf Erfolg. Neue Möglichkeiten

Mehr

»Der Weg nach oben ist das Ziel.«

»Der Weg nach oben ist das Ziel.« LEADERSHIP IM TOURISMUS»Der Weg nach oben ist das Ziel.«M A S T E R LEADERSHIP IM TOURISMUS MASTER 2016 2 MA»Die ganze Welt ist mein Arbeitsplatz.« FAKTEN FAKTEN FAKTEN Dauer 4 SEMESTER Abschluss MASTER

Mehr

INTERNATIONAL MBA in Management & Communications. Ihr Weg zur Führungskompetenz

INTERNATIONAL MBA in Management & Communications. Ihr Weg zur Führungskompetenz INTERNATIONAL MBA in Management & Communications Ihr Weg zur Führungskompetenz STUDIUM UND WEITERBILDUNG FH-Studien eröffnen neue Chancen auf Erfolg. NEUE MÖGLICHKEITEN Das gestufte Studiensystem sowie

Mehr

»Der Weg nach oben ist das Ziel.«

»Der Weg nach oben ist das Ziel.« leadership im tourismus»der Weg nach oben ist das Ziel.«M A S t e r LeaDERSHIP IM TOURISMUS MASTER 2015 2 MA»Die ganze Welt ist mein Arbeitsplatz.« FAkten FAkten FAkten Dauer 4 Semester Abschluss MASter

Mehr

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Außerkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Außerkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht Kurztitel Leistungsstipendien für das Studienjahr 2002/2003 Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 381/2003 aufgehoben durch BGBl. II Nr. 328/2004 /Artikel/Anlage 1 Inkrafttretensdatum 20.08.2003 Außerkrafttretensdatum

Mehr

communications»die nächsten Sprossen meiner Karriereleiter nehme ich mit diesem Studium.«

communications»die nächsten Sprossen meiner Karriereleiter nehme ich mit diesem Studium.« international mba in management & internationalweiterbildung communications»die nächsten Sprossen meiner Karriereleiter nehme ich mit diesem Studium.« INTERNATIONAL MBA IN MANAGEMENT & COMMUNICATIONS WEITERBILDUNG

Mehr

Jahresvoranschlag. Jahresvoranschlag für das Wirtschaftsjahr von 01. Juli 2014 bis 30. Juni 2015

Jahresvoranschlag. Jahresvoranschlag für das Wirtschaftsjahr von 01. Juli 2014 bis 30. Juni 2015 Jahresvoranschlag Jahresvoranschlag für das Wirtschaftsjahr von 01. Juli 2014 bis 30. Juni 2015 Leoben, am 08 Juni 2015 ZUWEISUNGEN DER BUNDES-ÖH Summe Zuweisungen der Bundes-ÖH 193.000,00 0,00 davon 93%

Mehr

»Marktorientierte Führung. Analyse und Strategie für meinen Markterfolg!«

»Marktorientierte Führung. Analyse und Strategie für meinen Markterfolg!« marketing- & SaleS management»marktorientierte Führung. Analyse und Strategie für meinen Markterfolg!«m a S t e r ma»marketing ist der Motor der Wirtschaft. Ich bin stolz, ein Teil davon zu sein.« FAKTEN

Mehr

SATZUNG DER HOCHSCHÜLERINNEN- UND HOCHSCHÜLERSCHAFT AN DER FH WIEN DER WKW (Stand: 12. November 2015)

SATZUNG DER HOCHSCHÜLERINNEN- UND HOCHSCHÜLERSCHAFT AN DER FH WIEN DER WKW (Stand: 12. November 2015) HochschülerInnenschaft der FH Wien der WKW 1180 Wien, Währinger Gürtel 97 Raum B525 office@oeh-fhwien.at +43 1 476 77 57 95 SATZUNG DER HOCHSCHÜLERINNEN- UND HOCHSCHÜLERSCHAFT AN DER FH WIEN DER WKW (Stand:

Mehr

19. - 21. MAI AN DEINER HOCHSCHULE

19. - 21. MAI AN DEINER HOCHSCHULE 19. - 21. MAI AN DEINER HOCHSCHULE Wähle zwischen 19. und 21. Mai deine Vertretung für die nächsten zwei Jahre! Denn nur wer nicht wählt, hat nichts zu sagen! Mehr Informationen unter: wahl.oeh.ac.at Wenn

Mehr

BACHELOR.»Mit diesem Studium buche ich den nachhaltigen Erfolg.«

BACHELOR.»Mit diesem Studium buche ich den nachhaltigen Erfolg.« TOURISMUS- MANAGEMENT BACHELOR»Mit diesem Studium buche ich den nachhaltigen Erfolg.« TOURISMUS-MANAGEMENT BACHELOR 2016 2 BA»Ich weiß genau, wohin meine Karriere-Reise geht.« FAKTEN FAKTEN FAKTEN Dauer

Mehr

BAchelor.»Mit diesem Studium buche ich den nachhaltigen Erfolg.«

BAchelor.»Mit diesem Studium buche ich den nachhaltigen Erfolg.« tourismusmanagement BAchelor»Mit diesem Studium buche ich den nachhaltigen Erfolg.« TOURISMUS-maNagemeNT BACHELOR 2015 2 BA»Ich weiß genau, wohin meine Karriere-Reise geht.« FAKTEN FAKTEN FAKTEN Dauer

Mehr

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Montag 13.07.2015 () M 172 Entrepreneurship 14.00-15.30 3.06.S 27 Mittwoch 15.07.2015 () M 1831 General Management Entscheidungen Fallstudien

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2003 Ausgegeben am 19. August 2003 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2003 Ausgegeben am 19. August 2003 Teil II P. b. b. Verlagspostamt 1040 Wien GZ 02Z034232 M BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2003 Ausgegeben am 19. August 2003 Teil II 381. Verordnung: Leistungsstipendien für das Studienjahr

Mehr

»Menschen und Organisationen bei Veränderungen zu begleiten, um sie langfristig wettbewerbsfähig zu halten, ist unser Ziel.«

»Menschen und Organisationen bei Veränderungen zu begleiten, um sie langfristig wettbewerbsfähig zu halten, ist unser Ziel.« ORGANISATION - & PERSONAL M A S T E R ENTWICKLUNG»Menschen und Organisationen bei Veränderungen zu begleiten, um sie langfristig wettbewerbsfähig zu halten, ist unser Ziel.« ORGANISATIONS- & PERSONALENTWICKLUNG

Mehr

»Kommunikation: in medias res.«

»Kommunikation: in medias res.« KoMMuniKAtions MAnAgeMent»Kommunikation: in medias res.«m A s t e r KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT MASTER 2015 2 MA»Ich will Meister in der hohen Schule der Kommunikation werden.« fakten fakten fakten Dauer

Mehr

Das große FORMAT-Uni-Ranking

Das große FORMAT-Uni-Ranking Zusammenfassende Erkenntnisse Mai 2009 Die Tatsache, dass Absolventen die besten Chancen haben, wenn sie von den besten UNI s und FH s kommen, bedingt, dass Unis und FH s nicht nur erfolgreiche Absolventen

Mehr

Die Tätigkeit im Überblick. Zugang zur Tätigkeit

Die Tätigkeit im Überblick. Zugang zur Tätigkeit Tätigkeitsbeschreibung von Diplom-Kaufmann/Diplom-Kauffrau/Diplom-Betriebswirt/Diplom- Betriebswirtin (BA/FH/Uni) - alle Fachrichtungen vom 26.01.2007 Die Tätigkeit im Überblick Zugang zur Tätigkeit Spezialisierungen

Mehr

BAchElor.»Meine Zukunft steht nicht in den Sternen, sie liegt in den Zahlen.«

BAchElor.»Meine Zukunft steht nicht in den Sternen, sie liegt in den Zahlen.« BAchElor FiNANz- rechnungs- & STEuErWESEN»Meine Zukunft steht nicht in den Sternen, sie liegt in den Zahlen.« FINANz-, REChNUNGS- & STEUERWESEN BAChELOR 2015 2 BA»Ich weiß jetzt schon, dass sich dieses

Mehr

Satzung der Fachhochschule

Satzung der Fachhochschule Fachhochschule Kufstein Tirol Bildungs GmbH Satzung der Fachhochschule Kufstein Tirol Gemäß 10 (3), Satz 10 FHStG Kapitel 2 Studienordnungen der FH-Studiengänge Beschlossen durch das FH-Kollegium im Einvernehmen

Mehr

»Indem ich mich selbst weiterentwickle, kann ich auch anderen Menschen helfen, sich zu entwickeln.«

»Indem ich mich selbst weiterentwickle, kann ich auch anderen Menschen helfen, sich zu entwickeln.« organisation - & PerSonAl M A S t e r entwicklung»indem ich mich selbst weiterentwickle, kann ich auch anderen Menschen helfen, sich zu entwickeln.« ORgaNISATIONS- & PERSONaleNTWICKLUNG MASTER 2015 2 MA»Es

Mehr

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2016

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2016 Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2016 Dienstag 12.07.2016 () M 152 Public Management B 10.00-11.30 3.06.S 27 Montag 18.07.2016 () M 172 Entrepreneurship 14.00-15.30 3.06.S

Mehr

»Die Zukunft steckt voller Chancen. Mit diesem Studium nütz ich sie.«

»Die Zukunft steckt voller Chancen. Mit diesem Studium nütz ich sie.« financial MAnAgeMent & controlling»die Zukunft steckt voller Chancen. Mit diesem Studium nütz ich sie.«m A S t e r FINANCIAL MANAGEMENT & CONTROLLING MASTER 2015 2 MA»Finanzierung ist das Um und Auf. Das

Mehr

Protokoll der 2. ordentlichen Sitzung der Universitätsvertretung an der Medizinischen Universität Wien im Wintersemester 2015/16

Protokoll der 2. ordentlichen Sitzung der Universitätsvertretung an der Medizinischen Universität Wien im Wintersemester 2015/16 Protokoll der 2. ordentlichen Sitzung der Universitätsvertretung an der Medizinischen Universität Wien im Wintersemester 2015/16 Beginn am 14.01.2016 um 16:04 Uhr, AKH 6M Anwesend sind: Johanna Zechmeister

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Masterprogramme Business Management International Business and Management Management im Gesundheitswesen Management in Nonprofit-Organisationen

Mehr

»Wer mit Menschen arbeitet, benötigt Teamfähigkeit und Gespür. Genau das lerne ich hier.«bachelor

»Wer mit Menschen arbeitet, benötigt Teamfähigkeit und Gespür. Genau das lerne ich hier.«bachelor PERSONAL MANAGEMENT»Wer mit Menschen arbeitet, benötigt Teamfähigkeit und Gespür. Genau das lerne ich hier.«bachelor PERSONALMANAGEMENT BACHELOR 2016 2 BA»Menschen spielen die Hauptrolle in meinem Beruf.

Mehr

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge im WS 2014/2015

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge im WS 2014/2015 Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge im WS 2014/2015 Montag 02.02.2015 () M 163 Groupware- and Workflowsysteme siehe Lehrstuhlwebsite () B 34 B 93 Unternehmensgründung/Business Plan

Mehr

WEITERBILDUNG COMMUNICATIONS.»Die nächsten Stufen meiner Karriere erreiche ich mit diesem Studium«

WEITERBILDUNG COMMUNICATIONS.»Die nächsten Stufen meiner Karriere erreiche ich mit diesem Studium« INTERNATIONAL MBA IN MANAGEMENT & WEITERBILDUNG COMMUNICATIONS»Die nächsten Stufen meiner Karriere erreiche ich mit diesem Studium« INTERNATIONAL MBA IN MANAGEMENT & COMMUNICATIONS WEITERBILDUNG 2016 2

Mehr

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH)

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH) Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH) BWL (FH) Seite 1 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Rücklaufzahlen 2014... 2 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Lage und Verteilung

Mehr

E n t w u r f. Universitäten und Theologische Lehranstalten

E n t w u r f. Universitäten und Theologische Lehranstalten 1 von 11 E n t w u r f Verordnung der Bundesministerin für Wissenschaft und Forschung über Leistungs- und Förderungsstipendien für das Studienjahr 2010/2011 (Leistungs- und Förderungsstipendien-Verordnung

Mehr

»Die Ausbildung für Führungskräfte.«

»Die Ausbildung für Führungskräfte.« unternehmen führung executive MAnAgeMent»Die Ausbildung für Führungskräfte.«M A S t e r UNTERNehmeNSFÜHRUNG EXECUTIVE MANAgemeNT MASTER 2015 2 MA»Mein Studium unter Kontrolle, meine Zukunft im Griff.«

Mehr

»Wer Erfolg haben will, muss auch erfolgreich kommunizieren.«bachelor

»Wer Erfolg haben will, muss auch erfolgreich kommunizieren.«bachelor KommuniKAtions wirtschaft»wer Erfolg haben will, muss auch erfolgreich kommunizieren.«bachelor BA»Kommunikation ist schnell, komplex und unvorhersehbar. Einen aufregenderen Beruf kann ich mir nicht vorstellen.«

Mehr

BAchelor. management.»ich werde in Zukunft mitten im Geschehen arbeiten. Darauf will ich vorbereitet sein.«

BAchelor. management.»ich werde in Zukunft mitten im Geschehen arbeiten. Darauf will ich vorbereitet sein.« journalismu & medien BAchelor management»ich werde in Zukunft mitten im Geschehen arbeiten. Darauf will ich vorbereitet sein.« JoURNalismUS & Medienmanagement BACHeloR 2015 2 BA»Ich weiß, was eine gute

Mehr

»Marketing verkauft. Expertise und Kreativität für meine Berufsziele!«achelor

»Marketing verkauft. Expertise und Kreativität für meine Berufsziele!«achelor marketing & B SaleS»Marketing verkauft. Expertise und Kreativität für meine Berufsziele!«achelor Ba»Mein Marketingplan ist klar: Bachelor Master Macher.«MARKETING & SALES BACHELOR 2015 2 FAKTEN fakten

Mehr

»Ich will für Neugierde bezahlt werden.«

»Ich will für Neugierde bezahlt werden.« journalismu & neue MeDien»Ich will für Neugierde bezahlt werden.«m A S t e r JOURNalISMUS & NEUE MEDIEN MASTER 2015 2 MA»Mit diesem Studium starte ich in die Zukunft des Journalismus.« FAkten FAkten FAkten

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Masterstudiengänge Business Management International Business and Management Management im Gesundheitswesen Management in Nonprofit-Organisationen

Mehr

Satzung der Fachhochschule

Satzung der Fachhochschule Fachhochschule Kufstein Tirol Bildungs GmbH Satzung der Fachhochschule Kufstein Tirol Gemäß 10 (3), Satz 10 FHStG Kapitel 2 Studienordnungen der FH-Studiengänge Beschlossen durch das FH-Kollegium im Einvernehmen

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

»Die Zukunft steckt voller Chancen. Mit diesem Studium nütz ich sie.«

»Die Zukunft steckt voller Chancen. Mit diesem Studium nütz ich sie.« FINANCIAL MANAGEMENT & CONTROLLING»Die Zukunft steckt voller Chancen. Mit diesem Studium nütz ich sie.«m A S T E R FINANCIAL MANAGEMENT & CONTROLLING MASTER 2016 2 MA»Finanzierung ist das Um und Auf. Das

Mehr

Sie Sind für grösseres bestimmt. master. financial management & controlling Sichere Topkarriere in unsicheren Zeiten

Sie Sind für grösseres bestimmt. master. financial management & controlling Sichere Topkarriere in unsicheren Zeiten Sie Sind für grösseres bestimmt ma master financial management & controlling Sichere Topkarriere in unsicheren Zeiten Studium und weiterbildung FH-Studien eröffnen neue Chancen auf Erfolg. Neue Möglichkeiten

Mehr

Bachelor.»Meine Zukunft steht nicht in den Sternen, sie liegt in den Zahlen.«

Bachelor.»Meine Zukunft steht nicht in den Sternen, sie liegt in den Zahlen.« Bachelor finanz- rechnungs- & SteuerWeSen»Meine Zukunft steht nicht in den Sternen, sie liegt in den Zahlen.« ba FINANZ-, RECHNUNGS- & STEUERWESEN bachelor 2 Ba»Ich weiß jetzt schon, dass sich dieses Studium

Mehr

»Wer mit Menschen arbeitet, benötigt Teamfähigkeit und Gespür. Genau das lerne ich hier.«bachelor

»Wer mit Menschen arbeitet, benötigt Teamfähigkeit und Gespür. Genau das lerne ich hier.«bachelor personal management»wer mit Menschen arbeitet, benötigt Teamfähigkeit und Gespür. Genau das lerne ich hier.«bachelor PeRSonalmanagement BACHeloR 2015 2 BA»Menschen spielen die Hauptrolle in meinem Beruf.

Mehr

E n t wurf. Universitäten und Theologische Hochschulen

E n t wurf. Universitäten und Theologische Hochschulen 1 von 11 E n t wurf Verordnung des Bundesministers für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft über Leistungs- und Förderungsstipendien für das Studienjahr 2013/2014 (Leistungs- und Förderungsstipendien-Verordnung

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2014 Ausgegeben am 26. Mai 2014 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2014 Ausgegeben am 26. Mai 2014 Teil II 1 von 11 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2014 Ausgegeben am 26. Mai 2014 Teil II 114. Verordnung: Leistungs- und Förderungsstipendien-Verordnung 2014 114. Verordnung des Bundesministers

Mehr

E n t w u r f. Universitäten und Theologische Lehranstalten

E n t w u r f. Universitäten und Theologische Lehranstalten 1 von 11 E n t w u r f Verordnung des Bundesministers für Wissenschaft und Forschung über Leistungs- und Förderungsstipendien für das Studienjahr 2012/2013 (Leistungs- und Förderungsstipendien-Verordnung

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Masterstudiengänge Business Management International Business and Management Management im Gesundheitswesen Management in Nonprofit-Organisationen

Mehr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 15 SEMINArKALENDEr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 15 SEMINArKALENDEr 2015 M A N A G E M E N T- W E I T E R B I L D U N G S T. G A L L E N SEMINArKALENDEr Seminarkalender Open Programs 2015 www.sgmi.ch General Management für Executives Dauer CHF Jan Feb März April Mai Juni

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2013 Ausgegeben am 21. Mai 2013 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2013 Ausgegeben am 21. Mai 2013 Teil II 1 von 11 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2013 Ausgegeben am 21. Mai 2013 Teil II 130. Verordnung: Leistungs- und Förderungsstipendien-Verordnung 2013 130. Verordnung des Bundesministers

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

»Mein Studienziel ist klar: ein Büro in der Chefetage.«

»Mein Studienziel ist klar: ein Büro in der Chefetage.« IMMOBILIEN MaNagEMENt»Mein Studienziel ist klar: ein Büro in der Chefetage.«M a s t E r IMMOBILIENMANAGEMENT MASTER 2015 2 Ma»Ich investiere jetzt in mein Studium. Das sichert meinen späteren Marktwert.«

Mehr

E n t w u r f. Universitäten und Theologische Lehranstalten

E n t w u r f. Universitäten und Theologische Lehranstalten 1 von 11 E n t w u r f Verordnung des Bundesministers für Wissenschaft und Forschung über Leistungs- und Förderungsstipendien für das Studienjahr 2011/2012 (Leistungs- und Förderungsstipendien-Verordnung

Mehr

»Kommunikation: in medias res.«

»Kommunikation: in medias res.« KOMMUNIKATIONS MANAGEMENT»Kommunikation: in medias res.«m A S T E R KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT MASTER 2016 2 MA»Ich will Meister in der hohen Schule der Kommunikation werden.« FAKTEN FAKTEN FAKTEN Dauer

Mehr

RICHTLINIEN FÜR UNTERSTÜTZUNG AUS DEM ÖH-SOZIALFONDS

RICHTLINIEN FÜR UNTERSTÜTZUNG AUS DEM ÖH-SOZIALFONDS HochschülerInnenschaft der FH Wien der WKW 1180 Wien, Währinger Gürtel 97 Raum B525 office@oeh-fhwien.at +43 1 476 77 57 95 RICHTLINIEN FÜR UNTERSTÜTZUNG AUS DEM ÖH-SOZIALFONDS Sozialfonds-Richtlinien

Mehr

4. 5 Abs. 2 wird gestrichen, die bisherigen Abs. 3 und 4 werden zu den Abs. 2 und 3.

4. 5 Abs. 2 wird gestrichen, die bisherigen Abs. 3 und 4 werden zu den Abs. 2 und 3. Siebte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft (Business Administration) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München

Mehr

www.facebook.com/jourfhwien www.twitter.com /JOURInstitut www.youtube.com /FHWienJournalismus www.xing.com /net /fhwiengruppe

www.facebook.com/jourfhwien www.twitter.com /JOURInstitut www.youtube.com /FHWienJournalismus www.xing.com /net /fhwiengruppe INSTITUT FÜR JOURNALISMUS & MEDIENMANAGEMENT Währinger Gürtel 97, 1180 Wien Tel. +43 (1) 476 77-5830 Fax +43 (1) 476 77-5704 jour@fh-wien.ac.at www.fh-wien.ac.at/jour www.facebook.com/jourfhwien www.twitter.com

Mehr

Fachbereich Wirtschaft

Fachbereich Wirtschaft Fachbereich Wirtschaft EMDEN Die Stadt Emden Emden ist eine freundliche, übersichtliche Stadt im Nordwesten. Die Stadt mit ca. 50.000 Einwohnern liegt an der Nordsee grenznah zu den Niederlanden. Emden

Mehr

BA- und MA Studium Informationsmanagement Betriebswirtschaftlicher Schwerpunktbereich

BA- und MA Studium Informationsmanagement Betriebswirtschaftlicher Schwerpunktbereich BA- und MA Studium Informationsmanagement betriebswirtschaftlicher Schwerpunktbereich zur Wahl Betriebswirtschaftlicher Schwerpunktbereich Betriebliche Finanzierung, Geld- und Kreditwesen Betriebliches

Mehr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 16 SEMINARKALENDER

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 16 SEMINARKALENDER 2016 M A N A G E M E N T- W E I T E R B I L D U N G S T. G A L L E N SEMINARKALENDER SEMINARKALENDER OPEN PROGRAMS 2016 www.sgmi.ch General Management für Executives Dauer CHF Jan Feb März April Mai Juni

Mehr

Hinreichende Kenntnisse der englischen Sprache können mit folgenden Zertifikaten nachgewiesen

Hinreichende Kenntnisse der englischen Sprache können mit folgenden Zertifikaten nachgewiesen Anlage 1: Übersicht Englischkenntnisse Hinreichende Kenntnisse der englischen Sprache können mit folgenden Zertifikaten nachgewiesen werden: - TOEFL (Internet based) mit mindestens 95 Punkten - TOEFL (Computer-based)

Mehr

!! Wien,!02.09.2013!!!! Informationsblatt!über!den!Sozialfonds!für!das! Übergangsjahr!!! Liebe!Studentin,! Lieber!Student,!! In! der! letzten!

!! Wien,!02.09.2013!!!! Informationsblatt!über!den!Sozialfonds!für!das! Übergangsjahr!!! Liebe!Studentin,! Lieber!Student,!! In! der! letzten! Wien,02.09.2013 InformationsblattüberdenSozialfondsfürdas Übergangsjahr LiebeStudentin, LieberStudent, In der letzten Sitzung der Universitätsvertretung der vorherigen Exekutive der ÖH MedizinWienwurdeein

Mehr

NEUE STUDIENRICHTUNGEN IN ÖSTERREICH 2014/2015

NEUE STUDIENRICHTUNGEN IN ÖSTERREICH 2014/2015 Internationale Betriebswirtschaft Weinbau, Önologie und Weinwirtschaft BOKU Wien Automatisierungstechnik berufsbegleitend Campus 02 Graz Informationstechnologien und Wirtschaftsinformatik berufsbegleitend

Mehr

»Marketing verkauft. Expertise und Kreativität für meine Berufsziele!«BACHELOR

»Marketing verkauft. Expertise und Kreativität für meine Berufsziele!«BACHELOR MARKETING & SALES»Marketing verkauft. Expertise und Kreativität für meine Berufsziele!«BACHELOR BA»Mein Marketingplan ist klar: Bachelor Master Macher.«MARKETING & SALES BACHELOR 2016 2 FAKTEN FAKTEN FAKTEN

Mehr

BAchelor. management.»von analog zu digital: Jede Veränderung ist eine Chance.«

BAchelor. management.»von analog zu digital: Jede Veränderung ist eine Chance.« content- Produktion & digitales medien- BAchelor management»von analog zu digital: Jede Veränderung ist eine Chance.« CONTENTPRodUKTION & DIGITaleS MEDIENMANAGEMENT BACHeloR 2015 2 BA»Wenn sich der Journalismus

Mehr

Bachelor. Medienwirtschaft Konrad Zuse Akademie Hoyerswerda Hoyerswerda Bachelor

Bachelor. Medienwirtschaft Konrad Zuse Akademie Hoyerswerda Hoyerswerda Bachelor Suchergebnis Medienstudienführer Datum: 27.05.2016 Name Studienkategorie Institut Standort Abschluss & Medienmanagement DIPLOMA Hochschule Bad Sooden-Allendorf, Aalen, Altdorf bei Nürnberg, Baden-Baden,,

Mehr

BACHELOR MANAGEMENT.»Von analog zu digital: Jede Veränderung ist eine Chance.«

BACHELOR MANAGEMENT.»Von analog zu digital: Jede Veränderung ist eine Chance.« CONTENT- PRODUKTION & DIGITALES MEDIEN- BACHELOR MANAGEMENT»Von analog zu digital: Jede Veränderung ist eine Chance.« CONTENTPRODUKTION & DIGITALES MEDIENMANAGEMENT BACHELOR 2016 2 BA»Wenn sich der Journalismus

Mehr

Spezialisierung: Finanzmärkte und Treuhandwesen Diplomarbeit: Überprüfung der Anwendbarkeit von Zinsprognosemodellen für den deutschen Rentenmarkt

Spezialisierung: Finanzmärkte und Treuhandwesen Diplomarbeit: Überprüfung der Anwendbarkeit von Zinsprognosemodellen für den deutschen Rentenmarkt Mag. (FH) Christian SMODICS Adresse: Millergasse 19/32 A-1060 Wien Tel.: +43/676/9793959 e-mail: smodics@batcon.eu LEBENSLAUF PERSÖNLICHE DATEN:! Geburtsdatum: 29.01.1972! Geburtsort: Wien! Familienstand:

Mehr

Sie Sind für grösseres bestimmt. master. JournaliSmuS Der neue Weg in den Qualitätsjournalismus

Sie Sind für grösseres bestimmt. master. JournaliSmuS Der neue Weg in den Qualitätsjournalismus Sie Sind für grösseres bestimmt ma master JournaliSmuS Der neue Weg in den Qualitätsjournalismus Studium und weiterbildung Neue Studienabschlüsse eröffnen neue Chancen auf Erfolg. Neue Möglichkeiten Das

Mehr

»Mein Studienziel ist klar: ein Büro in der Chefetage.«

»Mein Studienziel ist klar: ein Büro in der Chefetage.« IMMOBILIEN MANAGEMENT»Mein Studienziel ist klar: ein Büro in der Chefetage.«M A S T E R IMMOBILIENMANAGEMENT MASTER 2016 2 MA»Ich investiere jetzt in mein Studium. Das sichert meinen späteren Marktwert.«

Mehr

BAChelor. entrepreneurship.»zum/r betriebswirtschaftlichen GeneralistIn in nur sechs Semestern.«

BAChelor. entrepreneurship.»zum/r betriebswirtschaftlichen GeneralistIn in nur sechs Semestern.« unternehmens führung BAChelor entrepreneurship»zum/r betriebswirtschaftlichen GeneralistIn in nur sechs Semestern.« UNTERNehmeNSFÜHRUNG ENTREPRENEURSHIP BACheLOR 2015 2 BA»Jetzt manage ich mein Studium

Mehr

Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel, Standort Salzgitter

Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel, Standort Salzgitter Anlage 2 (zu 1 Abs. 1 Satz 1) für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen Fachhochschule Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel, Standort Salzgitter Logistik-

Mehr

Marketing I. Strategisches Marketing Märkte und Zielgruppen Internationales Marketing CREDITS: 5. Marketing II

Marketing I. Strategisches Marketing Märkte und Zielgruppen Internationales Marketing CREDITS: 5. Marketing II Wissenschaftliches Arbeiten Recht Freizeitpsychologie und Tourismuswirtschaft Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Methoden und Techniken MODULÜBERSICHT Tourismus-, Hotelund Eventmanagement* Rechtsordnung

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Wahl der Berufsfeldorientierungen für das Winter-Semester 2016-17

Wahl der Berufsfeldorientierungen für das Winter-Semester 2016-17 Wahl der Berufsfeldorientierungen für das Winter-Semester 2016-17 3 Sem. Tourismusmanagement (BA) 1 Sem. International Tourism Studies (BA Seite 1 Berufsfeldorientierungen Modulstruktur: Eine BFO umfasst

Mehr

4. CLUSTER-COMMUNITY-TREFFEN DER NATIONALEN CLUSTERPLATTFORMEN

4. CLUSTER-COMMUNITY-TREFFEN DER NATIONALEN CLUSTERPLATTFORMEN 4. CLUSTER-COMMUNITY-TREFFEN DER NATIONALEN CLUSTERPLATTFORMEN Europäisches Forum Alpbach 2013- Technologiegespräche 23.08.13 Prof. (FH) Dr. Katrin Bach Leiterin Department Lebensmittel- & Rohstofftechnologie

Mehr

(A) Studienschwerpunkte im Diplomstudiengang BWL:

(A) Studienschwerpunkte im Diplomstudiengang BWL: Prüfungsrelevante Veranstaltungen im Hauptstudium bei studienbegleitender Diplomprüfung in den Studienschwerpunkten und Wahlfächern der Betriebswirtschaftslehre Fachbereichsratsbeschluss des FB IV am 08.12.2010

Mehr

»Immobilien sind besonders nachhaltige Werte. Genau wie mein Studium.«BACHELOR

»Immobilien sind besonders nachhaltige Werte. Genau wie mein Studium.«BACHELOR IMMOBILIEN WIRTSCHAFT»Immobilien sind besonders nachhaltige Werte. Genau wie mein Studium.«BACHELOR BA»Was möglich ist, wird wirklich« FAKTEN FAKTEN FAKTEN Dauer 6 SEMESTER Abschluss BACHELOR OF ARTS IN

Mehr

- Unternehmen, Halle/ Stand-Nr.

- Unternehmen, Halle/ Stand-Nr. Studienwahl - Unternehmen, Halle/ Stand-Nr. Agrarmanagement - Beiselen GmbH, Halle 1/169 Angewandte Informatik (B.Sc.) Angewandte Pflegewissenschaften (B.Sc.; auch dual) Arboristik (B.Sc.) - HAWK Hochschule

Mehr

BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Duales Studium an der NORDAKADEMIE VERTIEFUNGSRICHTUNGEN: Finanz- und Rechnungswesen Human Resource Management Logistik/Operations Management Marketing Neu: International Management

Mehr

B.A. Integrated Media & Communication PR/Öffentlichkeitsarbeit Hochschule Hannover Expo Plaza 4, 30539 Hannover

B.A. Integrated Media & Communication PR/Öffentlichkeitsarbeit Hochschule Hannover Expo Plaza 4, 30539 Hannover Suchergebnis Medienstudienführer Datum: 18.06.2016 Name Studienkategorie Institut Standort Abschluss Event- und Musikmanagement PR/Öffentlichkeitsarbeit SRH Hochschule der populären Künste (hdpk) Ausbildung

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

Master of Business Administration (MBA) in Real Estate Management

Master of Business Administration (MBA) in Real Estate Management Master of Business Administration (MBA) in Real Estate Management Der Weg zur Führungspersönlichkeit in der Immobilienbranche Building Competence. Crossing Borders. Dr. Claudia Pedron, Studienleitung,

Mehr

Informationsbroschüre zum Studiengang BWL-Dienstleistungsmanagement/ Sportmanagement

Informationsbroschüre zum Studiengang BWL-Dienstleistungsmanagement/ Sportmanagement Informationsbroschüre zum Studiengang BWL-Dienstleistungsmanagement/ Sportmanagement Prof. Stefan Fünfgeld Leiter des Studiengangs www.dhbw-stuttgart.de Konzept der DHBW Die Bedeutung der DHBW: 34.000

Mehr

#imcopenhouse. vorher sehen. openhouse. www.fh-krems.ac.at. 22. Nov. 2014, 9-15 Uhr

#imcopenhouse. vorher sehen. openhouse. www.fh-krems.ac.at. 22. Nov. 2014, 9-15 Uhr #imcopenhouse vorher sehen openhouse 22. Nov. 2014, 9-15 Uhr www.fh-krems.ac.at BACHELOR Vorträge und Schnuppervorlesungen/ Presentations and Taster Lectures Betriebswirtschaft für das Gesundheitswesen

Mehr

Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft Prüfungsamt Anmeldungen zu Teilprüfungen FS 15 (PB 2) B.A. Betriebswirtschaftslehre (mit Praxisphasen) (Bachelorstudiengang) B.A. Betriebswirtschaftslehre (ohne

Mehr

Studiengang Medien- und. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss Einschreibung Studiendauer

Studiengang Medien- und. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss Einschreibung Studiendauer Studiengang Medien- und Kommunikationsmanagement, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer

Mehr

konzernabschluss und -anhang 111 weitere informationen

konzernabschluss und -anhang 111 weitere informationen konzernabschluss und -anhang 111 weitere informationen D FÜNFJAHRESÜBERSICHT... 112 DER AUFSICHTSRAT... 115 DER VORSTAND... 116 FINANZKALENDER... 117 112 Weitere Informationen IFRS KONZERN-BILANZ FÜNFJAHRESÜBERSICHT

Mehr