Die Gas-Infrastruktur

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Gas-Infrastruktur"

Transkript

1 OMV Aktiengesellschaft Die Gas-Infrastruktur Energiegespräche zur Zukunft der europäischen Gasversorgung TM, 18. September 2007 Wolfgang Ernst G-CD/Corporate Strategy OMV Aktiengesellschaft Move & More.

2 Inhalt Die Wachstumstrategie der OMV Erdgas in der globalen Energieversorgung Situation und Perspektiven zur Erdgasversorgung Europas Infrastruktur der Erdgasversorgung Österreichs 2 OMV Aktiengesellschaft, September 2007

3 OMV Group Exploration and Production Worldwide activities in 6 core regions Production: 324,000 boe/d (52% oil - 48% gas) Reserves: 1,289 mn boe (57% oil - 43% gas) Refining and Marketing incl. petrochemicals Active in 13 Central European countries (market share 20%) 5 refineries with capacity of 26.4 mn t (540,000 boe/d) Marketing: 2,540 retail stations 35% Borealis (#2 polyolefins producers in Europe) Gas 2,000 km pipeline system (44.5 bcm transport capacity) 1/3 of Russian exports via Baumgarten to Western Europe Gas sales: 14.1 bcm 50% of EconGas GmbH 3 OMV Aktiengesellschaft, September 2007

4 Fulfillment of Targets 2008 Ahead of Schedule Market capitalisation year end (in bn EUR) Market Capitalisation Target: doubling of market capitalisation 2,5 2,5 3,2 6,6 14,8 12,8 Daily production in '000 boed E&P Production Target: doubling of production volume Daily production ('000 boed) Target % 20% R&M Market Share Target: Market Share 20% 18% 20% Gas Sales 14,2 14,1 market sahre in % 15% 10% 9% Sales volume in mn t Target in % Market Share (%) 10% 12% 14% Sales volume in mn t Gas sales volume in bcm Target: gas sales volume 10 bcm 6,6 7,0 8,5 8,4 5% % OMV Aktiengesellschaft, September 2007

5 Strategy Targets 2010 R&M Optimise performance in Danube home market with 500,000 bbl/d refining capacity and 20% share in marketing Realise opportunities to acquire additional R&M operations with a refining capacity of up to 500,000 bbl/d ROACE 13% E&P Gas Produce 500,000 boed in six core regions including Russia/Caspian Region Achieve an integration ratio E&P : R&M of > 0.5:1 and E&P Gas : Gas sales volume of > 0.33:1 Reach 20 bcm marketing volume, diversify supply and develop international gas logistics Build 800 MW own power generation and develop expertise 5 OMV Aktiengesellschaft, September 2007

6 Global Energy Perspectives Mtoe World Energy Demand by Primary Energy Sources Renewables Hydro Nuclear Coal Gas Oil Mtoe % 2004 % p.a. *) Oil ,2% 1,3% Gas ,5% 2,0% Coal ,8% 1,8% Nuclear ,4% 0,7% Hydro ,2% 2,0% Renewables, waste ,0% 1,8% Total ,0% 1,6% Source: IEA / World Energy Outlook 2006 "Reference Scenario" *) annual growth OMV Aktiengesellschaft, September 2007

7 Global Energy Perspectives Increase in world energy demand by fuel mtoe Additional demand to 2030: 5.9 Gtoe, 54% fueled by oil & gas Oil Gas Coal Nuclear Hydro Renewables Source: IEA / World Energy Outlook OMV Aktiengesellschaft, September 2007

8 Proved Natural Gas Reserves - End of 2006 Mexico gas reserves (trillion m³) North America USA 8.0 Canada Venezuela 6.9 Europe Northsea Algeria Nigeria 6.0 Libya Africa Angola 14.2 Kuwait Eurasia Iraq Saudi Arabia 58.1 Kazakhstan 73.5 Azerbaijan Iran Qatar UAE Middle East Russian Federation India China Asia/Pacific 14.8 Malaysia Indonesia Latin America Source: BP-Statistical Review 6/ OMV Aktiengesellschaft, September 2007 Brazil Total: tn m³ Middle East: 73.5 tn m³ = 40% FSU: 58.1 tn m³ = 32% OECD: 15.9 tn m³ = 9% Australia

9 Response to the Energy Security Challenge Growing concerns about geopolitical risks lead to re-orientation of foreign policies (see EU energy foreign policy) International, national and industrial activities to manage or prevent supply disruptions for strategic energy and raw materials Alliances between consumer countries and dialogue with self-convinced producer countries calling for demand security Call for market transparency (incl. quality dimension), strategic stocks Programs to strengthen investment climate, domestic production and regional energy autarchy Diversification of energy carriers, supply countries and supply routes Promoting energy saving and new efficient energy technologies understanding them as new energy sources 9 OMV Aktiengesellschaft, September 2007

10 EU - Energy & Climate Package LIMITING CLIMATE CHANGE TO 2 C GREEN PAPER ENERGY ENERGY POLICY FOR EUROPE ENERGY PACKAGE 2007 ACTION PLAN SUSTAINABILITY AND LOW-CARBON ECONOMY EXTERNAL RELATIONS INTERNAL MARKET RENEWABLE ENERGY ROAD MAP PROGRESS REPORT BIOFUELS PROGRESS REPORT RES ELECTRICITY ENERGY EFFICIENCY ACTION PLAN (19 OCT 2006) SUSTAINABLE FOSSIL FUEL TECHNOLOGIES ILLUSTRATIVE NUCLEAR PROGRAMME (PINC) TOWARDS A STRATEGIC ENERGY TECHNOLOGY PLAN JOINT COMMISSION/ HR /COUNCIL JUNE PAPER AND COM PAPER OCT 2006 NEGOTIATION MANDATE FOR NEW AGREEMENT WITH RUSSIA DIALOGUE WITH PRODUCERS: OPEC- NORWAY-GCC-ALGERIA- CASPIAN BASIN (BAKU PROCESS) DG COMP SECTOR INQUIRY REPORT ON FUNCTIONING OF INTERNAL MARKET PRIORITY INTERCONNECTION PLAN High relevance for oil & gas industry 10 OMV Aktiengesellschaft, September 2007 DIALOGUE WITH CONSUMERS: CHINA, US, INDIA, JAPAN

11 Energy Consumption in EU-27 Gross Inland Consumption Changes in energy demand mtoe 400 mtoe Oil Natural Gas Coal Nuclear Renewables Coal Oil Natural Gas Nuclear Renewables Source: EU Energy & Transport Trends Baseline Scenario 7/ OMV Aktiengesellschaft, September 2007

12 Erdgas in Europa Erdgasproduzenten in Europa Erdgasverbraucher >5 Mrd m³ p.a. in Europa Irland 0,5 Dänemark 5,1 Türkei Frankreich 0,9 1,2 Norwegen Slowakei Österreich 5,2 6,6 8,9 Österreich 1,8 Tschechien 9,3 Ungarn P olen Dänemark 3,1 6,0 10,4 Produktion 2006 in Mrd m³ Ungarn Polen Belgien Türkei 14,2 16,3 16,5 31,2 Verbrauch 2006 in Mrd m³ Italien 11,0 Spanien 32,9 Deutschland 19,6 Frankreich 44,6 Niederlande Großbrit. 77,3 83,8 Niederlande Italien Großbrit. 47,8 84,5 94,5 Norwegen 91,8 Deutschland 103, Quelle: IEA / Gas Information OMV Aktiengesellschaft, September 2007

13 Energy Demand in Europe Market share of Gas 2005 Hungary Netherlands Italy Romania U.K. Slovak Rep. Lithuania Latvia Luxembourg EU-15 Belgium EU-27 Austria Germany Ireland Denmark Spain Czech Rep. Estonia France Portugal Bulgaria Poland Slovenia Finland Greece Sweden Malta Cyprus 0% 0% 2% 8% 10% 14% 13% 13% 13% 17% 16% 15% 21% 23% 22% 25% 25% 25% 24% 24% 23% 29% 29% 31% 36% 36% 38% 44% 43% 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% 40% 45% 50% Sources: IEA Energy Balances of OECD & Non-OECD-Countries OMV Aktiengesellschaft, September 2007

14 Erdgas in Europa Anteil Russlands an Gasimporten Baltikum Bulgarien Finnland Kroatien Slowakei Ukraine Rumänien Griechenland Polen Ungarn Tschechien Österreich in % Türkei Slowenien Deutschland Italien Frankreich Quelle: IEA / Gas Information OMV Aktiengesellschaft, September 2007 EU-15: 35% EU+10: 80% EU-25: 42%

15 Russian Gas Supply to Europe Nord Stream BBL Interconnector Baumgarten Yamal/ Northern Lights Brotherhood: traditional route Brotherhood Blue Stream South Stream South European Gas Pipeline Nabucco 15 OMV Aktiengesellschaft, September 2007

16 OMV Response to the Main Challenges Energy Security - Price Stability Carbon Management Focus on E & P Production optimisation Field development Acquisitions Improve energy infrastructure Diversification of pipeline supply Integration of LNG into supply portfolio Strategic refining investments Promote new energy Future Energy Fund & initial projects Further development of alternative fuels Re-injection of CO 2 16 OMV Aktiengesellschaft, September 2007

17 Exploration and Production: Solid base for further growth Proved reserves as of December 31, 2006 in mn boe OMV s six core regions CEE 1,054 thereof Romania 907 Northwestern Europe 23 North Africa 95 Middle East 46 Russia/Caspian 33 Australia/New Zealand 38 South America 1 TOTAL 1,289 Production in 2006, in boe/d CEE 239,000 thereof Romania 200,000 Northwestern Europe 13,000 North Africa 36,000 Middle East 19,000 Russia/Caspian 4,000 Australia/New Zealand 8,000 South America 6,000 TOTAL 324,000 1 no reserves booked due to contract changes in Venezuela and divestment of Ecuador assets 17 OMV Aktiengesellschaft, September 2007

18 OMV Strategie: Stärkung der Relation Gas- zu Ölproduktion Öl- und Gasproduktion der OMV % Fass Öl-Äquivalent / Tag Produktion Öl Produktion Gas Gasanteil in % 45% 40% 35% 30% Gasanteil % Quelle: OMV 18 OMV Aktiengesellschaft, September 2007

19 OMV - best positioned to meet the energy challenge Best integrated company (upstream/downstream for oil and gas) North Sea Russia Strongest downstream position in CEE oil and gas markets Long lasting cooperation with Gazprom LNG Nabucco Caspian Middle East Long term access to supply sources (1/3 of Russian supply for Western Europe through Baumgarten), access to equity gas North African crude Middle East crude Transit capacities on main routes and long term storage capacities Strongest commitment to Corporate Social Responsibility Gas supply Oil supply 19 OMV Aktiengesellschaft, September 2007 Downstream Activities (R&M and Gas) Exploration & Production Exploration only

20 Gasgeschäft der OMV OMV Gas International GmbH Business Unit Marketing & Trading Business Unit Logistics 50 % 51 % 100 % 20 % 20 % 100 % 100% EconGas Deutschland GmbH 100% EconGas Italia s.r.l. 100% EconGas Hungária Kft. 100% Petrom Gas GmbH 28,5% Congaz 25,1% GWH 100 % Power Central European Gas Hub OMV Gas GmbH 100% AGGM AG 51% BOG GmbH 34,1% OÖF AG 23,1% AGCS AGyy 11% TAG GmbH 5% Megal GmbH 100% Nabucco Ö. GmbH 100% Nabucco H GmbH 100% Nabucco RU GmbH 100% Nabucco BG GmbH 100% Nabucco Tür. GmbH 100 % OMV Gas Adria 1) Petrom S.A. ist eine 51% Tochter OMV Aktiengesellschaft. Die OMV Gas International steuert das Gasgeschäft der Petrom. Stand OMV Aktiengesellschaft, September 2007

21 Increase in gas demand and concerns over energy security requires Europe to open up a new supply corridor to get new access to huge reserves. Gas reserves (bcm) 3,450 North-Sea 1,350 NL 4,500 Algeria Source: BP Statistical Review 6/2007 Remark: EU-27 gas reserves: 3,060 bcm 47,650 Russia 84,490 Caspian Region Middle East and Egypt Access to diversified supply sources requires strong CEE player with: Favourable geographical position Gas supply including equity gas, integration and diversification Transit capacities on main routes Long term storage capacities 21 OMV Aktiengesellschaft, September 2007

22 Gas Supply for Central & Eastern Europe LNG Other: 12,1% North Sea: 13.5% WAG TAG Baumgarten Baumgarten Russia: Russia: 59.7% 59.7% Adria LNG Nabucco 2011 Nabucco 2011 South Caucasus Pipeline Trans-Caspian Pipeline Arab Gas Pipeline Caspian Region / Middle East: 3.1% Africa: 11.7% Africa: 11.7% Arab Gas Pipeline Source: BP Statistical Review OMV Aktiengesellschaft, September 2007

23 Energieversorgung Österreichs Energieverbrauch in Österreich nach Primärenergieträgern Energieverbrauch in Österreich nach Primärenergieträgern % 90% % % 60% in PJ % 40% % % 10% % Erdöl Gas Kohle Wasserkraft Sonstige Kohle Erdöl Gas Wasserkraft Sonstige Sources: Statistik Austria / Energiebilanz 12/ OMV Aktiengesellschaft, September 2007

24 Erdgas in Österreich Erdgasleitungsnetz 2004 WAG PENTA WEST HAG SOL TAG I+II Sources: OMV OMV Aktiengesellschaft, September 2007

25 Erdöl- und Erdgaslagerstätten Erdgasreserven*) in Österreich per : 40,8 Mrd m³ Inlandsförderung 2006: 1,819 Mrd m³ 207 Gasfördersonden 1,566 Mrd m³ 720 Erdölgasfördersonden 0,253 Mrd m³ 25 OMV Aktiengesellschaft, September 2007

26 Erdgas in Österreich Erdgasförderung in Österreich 2,5 2,0 RAG und Andere 1,5 1,0 Mrd m³ OMV 0, ,0 Source: FV Mineralölindustrie 26 OMV Aktiengesellschaft, September 2007

27 Erdgas in Österreich Erdgasimporte nach Österreich Mrd m³ Deutschland 20% Erdgasimporte 2006 nach Ländern Norwegen 14% Russland 66% Quelle: FV Mineralölindustrie 27 OMV Aktiengesellschaft, September 2007

28 Erdgaspipelines in Österreich Verkaufte Transportkapazität 2006: Ost-West: 14,1 Mrd m³ Nord-Süd: 32,8 Mrd m³ CZ SK D WAG Baumgarten Wien Penta West CH TAG SOL HAG H I SLO HR 28 OMV Aktiengesellschaft, September 2007

29 Erdgas in Österreich Technische Daten der Erdgastransitleitungen Gasleitung Kurzbez. Anbindungen Länge km Nennweite mm Nenndruck bar Trans Austria Gasl. TAG I / Baumgarten (NÖ) nach TAG II Arnoldstein (Ktn) TAG Loop II West Austria Gasl. WAG Baumgarten (NÖ) nach Oberkappel (OÖ) Süd Ost Gasl. Hungarian Austria Gasl. PENTA West SOL HAG PENTA West TAG-Weitendorf nach Murfeld (Stmk) Baumgarten (NÖ) nach Deutsch Jahndorf (B) Oberkappl (ÖÖ) nach Burghausen(D) Quelle: FVMI Jahresbericht OMV Aktiengesellschaft, September 2007

30 Erdgas in Österreich Technische Daten der OMV Erdgasspeicher Schönkirchen Tallesbrunn Thann Gesamt Tiefe in m Jahr der Inbetriebnahme Arbeitsgasvol. Mio m Entnahmerate in Nm 3 /h Einpressrate in Nm 3 /h max. Druckbereich in bar Sondenanzahl Kompressoranzahl Kompressorleistung in W 23,8 3,6 6,12 33,52 Kompressorleistung in PS Sources: OMV Gas GmbH 30 OMV Aktiengesellschaft, September 2007

31 Erdgas in Österreich Erdgaseinsatz in den Bundesländern Regelzonen in Österreich V; 3,9% K; 4,4% S; 4,9% B; 3,4% NÖ; 25,6% T; 4,9% W; 15,8% St; 17,2% OÖ; 19,7% Source: Statistik Austria 12/ OMV Aktiengesellschaft, September 2007

32 Erdgas in Österreich Regelzone Ost Infrastruktur km Inlandsfernleitungen 600 km Transitleitungen ca. 2,8 Mrd. Nm³ Speichervolumen (für Transit u. Inland) ca. 1,8 Mrd. Nm³/a Produktion Gasabsatz Ca. 8,6 Mrd. Nm³/a in RZ Ost (>90% von Österreich) Ca. 2,1 Mio. Nm³/h maximale Stundenbelastung Marktteilnehmer 5 Fernleitungsunternehmen 16 Verteilnetzunternehmen ca. 20 Gashändler 32 OMV Aktiengesellschaft, September 2007

33 Langfristige Planung 2004 für die Regelzone Ost Kapazitätsauslastung der Fernleitungen der Regelzone Ost im Jahr 2003 (Status Quo) Langfristige Planung 2004 für die Regelzone Ost Laa/Thaya Kapazitätsauslastung der Fernleitungen der Regelzone Ost im Jahr 2003 (Status Quo) Oberkappel A rnreith Bad Leonfelden Rainbach Groß Göttfritz Kirchberg WAG WA G A Z Baumgarten Laa/Thaya MS Tallesbrun Oberkappel 023 MS A rnreith Bad Leonfelden Rainbach Groß Göttfritz Kirchberg WAG 101 WA G A Z 035 MS Baumgarten MS 3 MS Ebelsberg Tallesbrun Kronau Schönkirchen 023 TA G MS AZ A derklaa 035 Rutzendorf MS A RU MS Ebelsberg Thann Kronau Schönkirchen 012 TAG 020 TA G AZ Leopoldau Gerasdorf 022 A derklaa Rutzendorf Puchkirchen Kronstorf Reichersdorf 00 7 A RU Raffineri Sc hwec hat 009 W est 4 W est Thann 012 TAG Kledering Roitham Krift Leopoldau Gerasdorf Puchkirchen Kronstorf Reichersdorf Raffineri Sc hwec hat Südw est W est 4 W est 2 Kledering Wr. Neustadt Eggendorf Roitham Krift Südw est 2 Reitsham Wr. Neustadt LichtenwörtEggendorf Reitsham Pyhrn Semmering Grafendorf Lichtenwört Pyhrn B ruck a. d. M ur Semmering Grafendorf St. M argarethen B ruck a. d. M ur St. M argarethen Weitendorf Weitendorf Sulmeck Greith A uslastung < 75% A uslastung 75% - 90% A uslastung > 90% Sulmeck Greith Auslastung < 75% keine Aus lastungsangabe Ettendorf A uslastung 75% - 90% Waisenberg Auslastung > 90% Ebental Quelle: A GGM / NK-K keine Aus lastungsangabe Finkenstein Ettendorf Waisenberg Ebental Quelle: AGGM / NK-K Finkenstein Langfristige Planung 2004 für die Regelzone Ost Kapazitätsauslastung der Fernleitungen der Regelzone Ost im Jahr 2003 (Status Quo) Laa/Thaya Oberkappel A rnreith Bad Leonfelden Rainbach Groß Göttfritz Kirchberg WAG WA G A Z Baumgarten MS Tallesbrun 023 MS MS MS 2 Ebelsberg Kronau Schönkirchen TA G AZ A derklaa Rutzendorf 00 7 A RU 003 Thann 012 TAG 020 Leopoldau Gerasdorf 022 Puchkirchen Kronstorf Reichersdorf Raffineri Schwechat 009 W est 4 W est 2 Kledering Roitham Krift Südw est 2 Wr. Neustadt Eggendorf Reitsham Lichtenwört Pyhrn Semmering Grafendorf Auslastung < 75% A uslastung 75% - 90% Auslastung > 90% keine Aus lastungsangabe B ruck a. d. M ur Ebental Finkenstein St. M argarethen Weitendorf Sulmeck Greith Ettendorf Wais enberg Quelle: A GGM / NK-K AGGM: Langfristplanung der Gasinfrastruktur Datengrundlage Akteure Datenmodell Simulation Planungsnullfall Analyse Maßnahmenbildung Simulation Maßnahmenfälle Ergebnisse Fernleitungsunternehmen Stundenzeitreihen Kraftwerke techn. Daten Absatzdaten Verteilnetzunternehmen Prognose Absatz WIFO Prognose Absatz Netzbetreiber- Verträge Infrastrukturdaten Fernleitungsunternehmen Quartalsgespräche Gas Versorger Bilanzgruppenv. Bezugsszenarien Absatzmodell Wo wird wann wieviel Gas entnommen Prognose Absatzmodell Netzmodell Knoten- u. Kantendaten Evaluierung letzte LFP Bezugsmodell Wo wird wann wieviel Gas eingespeist Absatzmodell maximale Abnahme je Netzbereich Status Quo + 5 Jahre Netzmodell Status Quo Bezugsmodell Status Quo + 5 Jahre PO Ergebnisse Definition Kapazitätsengpässe in welchem Jahr treten wo Engpässe auf Absatzmodell maximale Abnahme je Netzbereich Status Quo + 5 Jahre Netzmodell Status Quo + Infrastrukturmaßnahmen Bezugsmodell Status Quo + 5 Jahre Ergebnisse Ökonomische Prüfung Definition der Maßnahmen zur Beseitigung der Kapazitätsengpässe Planungsvorschlag der AGGM Diskussion mit Marktteilnehmern Einreichung bei E-Control 33 OMV Aktiengesellschaft, September 2007

34 Erdgas in Österreich 10 Erdgasverbrauch in Österreich 8 Mrd m³ Haushalte Industrie Verkehr Sonstige nichtenergetisch Energiesektor Umwandlung Quelle: Statistik Austria 34 OMV Aktiengesellschaft, September 2007

35 Erdgas als Treibstoff CNG-Versorgung (Compressed Natural Gas) in Ballungsräumen bereits erfolgt entlang Transitrouten Öffentliche CNG-Erdgastankstellen in Österreich - OMV / Gesamt Realisiert: 29 / 75 Geplant 2010: 80 / Potenzial für Emissionsreduktion durch CNG 80 Vgl. Benzin Diesel Vgl CO2 NOX CO NMHC Particulates Ozon 35 OMV Aktiengesellschaft, September 2007

36 Biogas Netzeinspeisung Biomethan (Bruck/Leitha) Biogas: CO 2 -neutrale Energie Gereinigtes Biogas als Ersatz für Erdgas um Schadstoffe zu reduzieren Einspeisung in Erdgasnetz möglich (G33) Einsatz als Treibstoff BioCNG in KFZ Projekt Bruck/Leitha Optimierung der Wertschöpfungskette von Rohstoff- und Biogasproduktion, Biogasreinigung, -einspeisung und -transport bis zur Abgabe an Tankstellen Weitere mögliche Folgeprojekte in Planung 36 OMV Aktiengesellschaft, September 2007

Versorgungssicherheit Erdgas in Österreich

Versorgungssicherheit Erdgas in Österreich AGGM Austrian Gas Grid Management AG Versorgungssicherheit Erdgas in Österreich TÜV-Symposium Anlagensicherheit 2009 Wien, 12. Mai 2009 Inhalt Einführung Versorgungssicherheit Situation Jänner 2009 2 Thomas

Mehr

Statisik zur Bevölkerungsentwicklung

Statisik zur Bevölkerungsentwicklung Statisik zur Bevölkerungsentwicklung Bevölkerungsentwicklung Welt 1950-2010 United Nations Population Information Network 1950 1960 1970 1980 1990 2000 2010 ASIA 1.395,7 1707,7 2135,0 2637,6 3199,5 3719,0

Mehr

Innovative Energy Systems

Innovative Energy Systems 1 st ABBY-Net Workshop on Natural Resource Management and Energy Systems under Changing Environmental Conditions Munich, Germany, 10-12 November 2011 Innovative Energy Systems Jürgen Karl Chair for Energy

Mehr

Gas Demand and Gas Supply Security

Gas Demand and Gas Supply Security Gas Demand and Gas Supply Security The European Union ao. Univ.Prof. Dr. Gerhard Mango7 www.gerhard- mango7.at IEA Golden Age of Gas Scenario 2011 Ambi5ous use of gas by PR China Reduced use of nuclear

Mehr

Implicit Public Debt in Social Security and elsewhere or What you see is less than what you have

Implicit Public Debt in Social Security and elsewhere or What you see is less than what you have Implicit Public Debt in Social Security and elsewhere or What you see is less than what you have Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen Albert-Ludwigs-University Freiburg, Germany University of Bergen, Norway Lecture

Mehr

Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt?

Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt? Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt? Berlin, 29.10.2010 Michael Schuetz Policy Officer Indigenous Fossil Fuels Michael.Schuetz@ec.europa.eu Wofür wird Erdgas verwendet? 2% 1% 2% EU27

Mehr

Künftige Entwicklung der Möbelindustrie ein Ausblick auf die nächsten 3-5 Jahre

Künftige Entwicklung der Möbelindustrie ein Ausblick auf die nächsten 3-5 Jahre Tappi-Symposium zur interzum 2007 am 7. Mai 2007 Künftige Entwicklung der Möbelindustrie ein Ausblick auf die nächsten 3-5 Jahre Dirk-Uwe Klaas - Hauptgeschäftsführer Hauptverband der Deutschen Holzindustrie

Mehr

PREISLISTE QSC -Service international

PREISLISTE QSC -Service international Mindestvertragslaufzeit) möglich kosten Alle Entgelte in EUR * 1 Algeria rufnummer 21,90 14,20 6,60 a. A. a. A. 16,90 0,0199 0,0199 0,0199 2 Angola rufnummer 21,90 14,20 6,60 a. A. a. A. 99,00 0,1390 0,1390

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Erd- und Biogas als Kraftstoff

Erd- und Biogas als Kraftstoff OMV Gas International Erd- und Biogas als Kraftstoff Oberwart, 2. März 2007 Mehr bewegen. Erdgasfahrzeuge: von ersten Anfängen. (1910) 2 OMV Gas International, Erdgas und Biogas als Kraftstoff Oberwart,

Mehr

Internationales Flotten Reporting der Volkswagen Financial Services AG

Internationales Flotten Reporting der Volkswagen Financial Services AG Internationales Flotten Reporting der Volkswagen Financial Services AG International Fleet 9. Juli 2015, FuBo 2015 Friedrichshafen Internationales Flotten Reporting FleetCARS = Fleet Control And Reporting

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Renaissance der Atomenergie Mythos oder Wirklichkeit?

Renaissance der Atomenergie Mythos oder Wirklichkeit? Renaissance der Atomenergie Mythos oder Wirklichkeit? Mycle Schneider International Consultant on Energy and Nuclear Policy Technische Universität Wien 10.-11. Oktober 2006 Mycle Schneider Consulting The

Mehr

Emerging Europe Aktien 2009 Überblick. Peter Bodis, CFA Mai 2009

Emerging Europe Aktien 2009 Überblick. Peter Bodis, CFA Mai 2009 Emerging Europe Aktien 29 Überblick Peter Bodis, CFA Mai 29 Inhalt Performance Rückblick Russland Neue EU Mitgliedsländer Türkei Emerging Europe Aktien Mai 29 Seite 2 Emerging European Equity Investment

Mehr

Erneuerbare Energien: die zentrale Herausforderung für die Energiepolitik im 21. Jahrhunderts

Erneuerbare Energien: die zentrale Herausforderung für die Energiepolitik im 21. Jahrhunderts Erneuerbare Energien: die zentrale Herausforderung für die Energiepolitik im 21. Jahrhunderts 10. Münchner Wissenschaftstage Wie weit kommen wir mit regenerativen Energien Dr. Felix Chr. Matthes München,

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Alternative Finanzierungslösungen im Segment der KMU. Andreas Dehlzeit Coface Deutschland Vertriebs GmbH. Essen, 14. Mai 2013

Alternative Finanzierungslösungen im Segment der KMU. Andreas Dehlzeit Coface Deutschland Vertriebs GmbH. Essen, 14. Mai 2013 Alternative Finanzierungslösungen im Segment der KMU Andreas Dehlzeit Coface Deutschland Vertriebs GmbH Essen, 14. Mai 2013 Ausgangssituation I Häufiges Problem kleinerer mittelständischer Unternehmen:

Mehr

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity www.volker-quaschning.de The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin ECO Summit ECO14 3. June 2014 Berlin Crossroads to

Mehr

RES-E in Austria. Information exchange , Vienna Christian Schönbauer, Energy Control Austria

RES-E in Austria. Information exchange , Vienna Christian Schönbauer, Energy Control Austria RES-E in Austria Information exchange 26-1-13, Vienna Christian Schönbauer, Energy Control Austria UCTE: Elecrcicity generation TWh in 24 UCTE Österreich Thermal fossil 1.333 (54 %) 22,1 (39 %) Nuclear

Mehr

Erdgasversorgung in Österreich

Erdgasversorgung in Österreich Erdgasversorgung in Österreich OMV Gas Storage GmbH, Andreas Lederbauer September 2014 OMV Gas & Power 1 OMV Gas Storage, Ing. Mag.(FH) Andreas Lederbauer Übersicht OMV G&P im Überblick Begriffsbestimmungen,

Mehr

Tarifnummer 78. Mindestvertragslaufzeit

Tarifnummer 78. Mindestvertragslaufzeit ProFlat Tarifnummer 78 Preselection Monatliche Gesamtkosten 6,95 3 Monate Tarifgrundgebühr (regulär) 9,95 Mindestumsatz Tarifinformation Freiminuten Inland - Frei-SMS - Freiminuten Ausland Freiminuten

Mehr

Haupthandelsströme Erdgas

Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Handelsströme per Pipeline * und in Form von Flüssiggas (LNG) ** in Milliarden Kubikmeter, 2008 Handelsströme per Pipeline* und in Form von Flüssiggas

Mehr

LANGFRISTIGE PLANUNG 2015

LANGFRISTIGE PLANUNG 2015 LANGFRISTIGE PLANUNG 2015 Wien, 01.07.2015 Folie 1 Agenda Zeitplan Planungsrahmen der LFP 2015 Kapazitätsengpassbereiche Freie Kapazitäten Projekte der LFP 2015 Infrastrukturstandard Kapazitätsausweis

Mehr

Entwicklungen und Trends auf dem weltweiten Energiemarkt

Entwicklungen und Trends auf dem weltweiten Energiemarkt Entwicklungen und Trends auf dem weltweiten Energiemarkt 7. Öl-Symposium Olaf Martins Hamburg, 14. Oktober 2015 This presentation includes forward-looking statements. Actual future conditions (including

Mehr

Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below. Evtim Stefanov / Executive director

Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below. Evtim Stefanov / Executive director Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below Company name Contact person / position Agency for regional development and business center Vidin Evtim Stefanov

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in ausgewählten Industrieländern in Prozent 1965 1980 1981 1983 1984 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1994 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006

Mehr

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014 World Bioenergy Association (WBA) Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven Dr. Heinz Kopetz World Bioenergy Association Nasice 5. September 2014 Official Sponsors:

Mehr

Global Marine Trends 2030

Global Marine Trends 2030 Introduction Scenarios and Drivers Scenarios Business as usual Clear economic growth No single trade power dominates Increased co-operation A bit more growth Accelerated globalisation Weaker global institutions

Mehr

Das Trilemma der Energieversorgung

Das Trilemma der Energieversorgung Das Trilemma der Energieversorgung SEL Symposium: Versorgungssicherheit 14. November 2014, Bozen Univ.Prof. Dipl.Ing. Karl Rose Globale Perspektive Wir sind weit davon entfernt ein nachhaltiges Energiesystem

Mehr

Langfristige Erdgasversorgung Europas LNG vs. russisches Pipelinegas? Christian von Hirschhausen

Langfristige Erdgasversorgung Europas LNG vs. russisches Pipelinegas? Christian von Hirschhausen Globalization of Natural Gas Markets Working Papers WP-GG-15 Langfristige Erdgasversorgung Europas LNG vs. russisches Pipelinegas? Christian von Hirschhausen Vortrag beim Berlin Lunchtime Meeting, organisiert

Mehr

Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below. Junker Filter GmbH. Jürgen Junker and Hubertus Schütt

Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below. Junker Filter GmbH. Jürgen Junker and Hubertus Schütt Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below Company name Junker Filter GmbH Contact person / position Jürgen Junker and Hubertus Schütt Address - street

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

Investieren in Windenergie 2012

Investieren in Windenergie 2012 Investieren in Windenergie 2012 Rahmenbedingungen in Österreich, Deutschland und CEE Mag. Miklós Révay (PwC Österreich) Eisenstadt, 8.5.2012 Inhalt A. Wind in Zahlen ein kurzer Überblick B. PwC Österreich

Mehr

Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German profile below. Kartographie Huber. München, Germany. www.kartographie.

Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German profile below. Kartographie Huber. München, Germany. www.kartographie. Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German profile below Company name Kartographie Huber Contact person / position Franz Huber Address - street Dürrstr.1 - post code

Mehr

RAG.AUSTRIA.ENERGIE Die Bedeutung der fossilen Energieträger Öl und Gas sowie der Gasspeicherung für die Zukunft der Energieversorgung

RAG.AUSTRIA.ENERGIE Die Bedeutung der fossilen Energieträger Öl und Gas sowie der Gasspeicherung für die Zukunft der Energieversorgung RAG.AUSTRIA.ENERGIE Die Bedeutung der fossilen Energieträger Öl und Gas sowie der Gasspeicherung für die Zukunft der Energieversorgung Markus Mitteregger RAG, Schwarzenbergplatz 16, A-1015 Wien, www.rag-austria.at

Mehr

Jahresstatistik 2008 (Zugriffe)

Jahresstatistik 2008 (Zugriffe) www.ruegen-radio.org Jahresstatistik 2008 (Zugriffe) Quelle: 1 & 1 Internet AG 04.01.2009 Bereich: Seitenaufrufe Statistik: Seitenaufrufe Auswertung: Alle Domains und Subdomains Zeitraum: Datum Monat Seitenaufrufe

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. FDI Reporting 2014. Stand: 27.04.2015

Chris Schmidt - istockphoto. FDI Reporting 2014. Stand: 27.04.2015 Chris Schmidt - istockphoto FDI Reporting 2014 Stand: 27.04.2015 Deutschland verzeichnete im Jahr 2014 insgesamt fast 1.700 ausländische Investitionen. Ergebnisse des Reportings 2014 Insgesamt meldeten

Mehr

PMD-B200P / NVE-M300P / INE-S900R / INA-W910R / INE-W92xR / INE-W97xBT

PMD-B200P / NVE-M300P / INE-S900R / INA-W910R / INE-W92xR / INE-W97xBT Land PMD-B200P / NVE-M300P / INE-S900R / INA-W910R / INE-W92xR / INE-W97xBT INE-S900R INE-S900R INE-S900R INE-S900R Auslieferung NVD-S001 NVD-S002 NVD-S003 Code PMD-B200P NVE-M300P INA-W910R Q02/2009 Q02/2010

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

Nederman Sales companies in: Nederman Agents in:

Nederman Sales companies in: Nederman Agents in: Die Nederman Gruppe ist ein führender Hersteller von Produkten und Lösungen für die Umwelttechnologie, insbesondere für die industrielle Luftreinhaltung und Recycling. Nederman Produkte und Lösungen tragen

Mehr

www.bmwfj.gv.at Raiffeisen Forum Linz Energiepolitische Perspektiven Oberösterreich 2050

www.bmwfj.gv.at Raiffeisen Forum Linz Energiepolitische Perspektiven Oberösterreich 2050 Raiffeisen Forum Linz Energiepolitische Perspektiven Oberösterreich 2050 Österreichs Diagramme Energiepolitik im Lichte der europäischen Entwicklungen: Chancen, Risken, Perspektiven Sektionschef Dipl.-Ing.

Mehr

International Energy Agency, IEA

International Energy Agency, IEA International Energy Agency, IEA The International Energy Agency (IEA) is an autonomous organisation which works to ensure reliable, affordable and clean energy for its 28 member countries and beyond.

Mehr

EMEA Leader in Connecting Business & Technology

EMEA Leader in Connecting Business & Technology EMEA Leader in Connecting Business & Technology 15 years of International Expansion Information and Communication Technology 0.5 billion turnover NORWAY Long-term annual growth (>25%) UNITED KINGDOM DENMARK

Mehr

Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) 2015 Weltweiter Umfragebericht

Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) 2015 Weltweiter Umfragebericht Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) 2015 Weltweiter Umfragebericht Oktober 2015 Ergebnisse Group Marketing & Communications Inhalt Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen

Mehr

Karl-Heinz Stenmans, Lohnhalle Bergwerk Friedrich-Heinrich in Kamp-Lintfort

Karl-Heinz Stenmans, Lohnhalle Bergwerk Friedrich-Heinrich in Kamp-Lintfort Karl-Heinz Stenmans, Lohnhalle Bergwerk Friedrich-Heinrich in Kamp-Lintfort Karl-Heinz Stenmans, auf dem Land in Geldern geboren, war bis zum Abitur nicht klar, dass so nah an seinem Zuhause Bergbau stattfand.

Mehr

Gesundheitssystem Österreich FINANZIERUNG

Gesundheitssystem Österreich FINANZIERUNG Gesundheitssystem Österreich FINANZIERUNG Ausgaben Entwicklung der Gesundheitsausgaben in Österreich in % des Bruttosozialproduktes 10 8 6 4 2 0 1971 1973 1975 1977 1979 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Aktionärszahlen in verschiedenen n Land Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in % Zahl der Aktionäre Methodische Anmerkungen Belgien 5,0 500.000 Deutschland 7,0 4.532.000 Infratest-Umfragen im

Mehr

MARKTANALYSEN UND TRENDS AUF BASIS VON GFK DATEN

MARKTANALYSEN UND TRENDS AUF BASIS VON GFK DATEN MARKTANALYSEN UND TRENDS AUF BASIS VON GFK DATEN Introduction to GfK 2012 GfK SE Nürnberg GfK 2012 GfK Retail and Technology Mai 2012 1 1. Die GfK und das Handelspanel 2. Präsentation ausgewählter Ergebnisse

Mehr

Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below. Dr.Eng. Martin Wett. Hörvelsinger Weg 23.

Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below. Dr.Eng. Martin Wett. Hörvelsinger Weg 23. Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below Company name SAG Süddeutsche Abwasserreinigungs-Ingenieur GmbH Contact person / position Dr.Eng. Martin Wett

Mehr

Der OMV Konzern Fakten und Zahlen

Der OMV Konzern Fakten und Zahlen OMV Aktiengesellschaft Der OMV Konzern Fakten und Zahlen Mehr bewegen. Unternehmensgeschichte 1956 1960 1968 1985 Entstehung der Österreichischen Mineralölverwaltung Aktiengesellschaft Inbetriebnahme der

Mehr

Betriebliche Personalpolitik bei alternden Belegschaften - Strategien der DB Schenker Rail

Betriebliche Personalpolitik bei alternden Belegschaften - Strategien der DB Schenker Rail Betriebliche Personalpolitik bei alternden Belegschaften - Strategien der DB Schenker Rail Institut der deutschen Wirtschaft Köln DB Schenker Rail Volker Westedt Köln, 15.09.2010 In 2009, DB s nine business

Mehr

REpower Systems SE: www.der-lokale-produzent-und- Service-Dienstleister-für- Windenergieanlagen.de

REpower Systems SE: www.der-lokale-produzent-und- Service-Dienstleister-für- Windenergieanlagen.de REpower Systems SE: www.der-lokale-produzent-und- Service-Dienstleister-für- Windenergieanlagen.de Christina Schulze Christoph Franzke Bundesdekanekonferenz 2012 24.05.2012 Agenda Unsere Umwelt Die Windenergieanlage

Mehr

ÖGEW/DGMK Herbstveranstaltung 2011

ÖGEW/DGMK Herbstveranstaltung 2011 Gas Energieträger der Zukunft ÖGEW/DGMK Herbstveranstaltung 2011 Markus MITTEREGGER, CEO RAG, Schwarzenbergplatz 16, A-1015 Wien, www.rag-austria.at Marktumfeld und Rahmenbedingungen Energie ist ein öffentliches

Mehr

Mobile Trends 2015/2016 -

Mobile Trends 2015/2016 - 1 Dr. Bettina Horster : Mobile Trends 2015/2016 - Tops, Flops und lahme Enten 17.06.2015 8. Mobile Business Trends 2015 VIVAI Software AG VIVAI Software AG 360O Industrie 4.0-Business Implementierung!

Mehr

DEMAT GmbH Company Profile

DEMAT GmbH Company Profile DEMAT GmbH Company Profile DEMAT GmbH Company Profile - one of the most renowned trade fair organisers in Germany - since 1994 organiser of the World Fair EuroMold in Frankfurt / Main - constantly developing

Mehr

Beitrag der Solarthermie zum österreichischen 34% Erneuerbare Ziel

Beitrag der Solarthermie zum österreichischen 34% Erneuerbare Ziel Beitrag der Solarthermie zum österreichischen 34% Erneuerbare Ziel Werner Weiss AEE Institut für Nachhaltige Technologien A-8200 Gleisdorf, Feldgasse 19 AUSTRIA Potenzialstudie Potenzialstudie 1. Wärme-

Mehr

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Heilbronn, 13. Juli 2010 von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Agenda Das Krisenjahr 2009 in der Containerschiffahrt Die Konsolidierung sowie Neuausrichtung (2010) Slow Steaming Capacity

Mehr

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Climate Policy Capacity Building Seminar Kiew 07.10.04 Klaus Gihr Senior Project Manager Europe Department Was sind unsere

Mehr

Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar

Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar Teilnahmevoraussetzungen - Pflegevertrag: Die Teilnahme an DataKustik Webseminaren ist für CadnaA- Kunden mit einem gültigen Pflegevertrag kostenlos.

Mehr

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Immobilienperformance Schweiz 2010 Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Agenda Eckdaten 2009-2010 * Portfolios mit Geschäftsjahresende März und Juni bleiben im Index unberücksichtigt Schweizer Immobilienindex

Mehr

Verknappung konventioneller Ressourcen Ausbaugeschwindigkeiten Erneuerbare Energien

Verknappung konventioneller Ressourcen Ausbaugeschwindigkeiten Erneuerbare Energien Verknappung konventioneller Ressourcen Ausbaugeschwindigkeiten Erneuerbare Energien Die Energiekrise und der Ausweg ins Solarzeitalter Erfurt 8.10.2008 Hans-Josef Fell Mitglied Deutscher Bundestag Weltenergieverbrauch

Mehr

Beilage zur Einkommensteuererklärung 2006. Franz und Maria MUSTER

Beilage zur Einkommensteuererklärung 2006. Franz und Maria MUSTER Beilage zur Einkommensteuererklärung 2006 "Einkünfte aus Kapitalvermögen" und "Sonstige Einkünfte" im Kalenderjahr 2006 aus weissen ausländischen Investmentfonds auf ausländischen Depots Franz und Maria

Mehr

Investieren in Windenergie 2012

Investieren in Windenergie 2012 Investieren in Windenergie 2012 Rahmenbedingungen in Österreich, Deutschland und CEE DI Michael Sponring (PwC Österreich) Mag. Lukas Stühlinger (Kommunalkredit Austria AG) Wien, 26.01.2012 Inhalt A. Wind

Mehr

Gesprächstarife NFON Voll-Version Teil 1

Gesprächstarife NFON Voll-Version Teil 1 NFON Voll-Version Teil 1 Deutschland Festnetz Mobilfunknetze D1, D2, E-Plus, O2 1,1 ct. pro 11,90 ct. pro Deutschland-Flat Voll-Version (optional buchbar) 1 3 Deutschland-Flat Premium-Version (optional

Mehr

Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below

Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below Company name CIP Chemisches Institut Pforzheim GmbH Contact person / position Dr. Claudia Schott / chemist Quality

Mehr

GIS-based Mapping Tool for Urban Energy Demand

GIS-based Mapping Tool for Urban Energy Demand GIS-based Mapping Tool for Urban Energy Demand Building Services, Mechanical and Building Industry Days Conference Johannes Dorfner Debrecen, 14 October 2011 Outline 1. Motivation 2. Method 3. Result 4.

Mehr

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN IN 6 LÄNDERN BEZAHLBARE STROMVERSORGUNG IN DEUTSCHLAND 2 ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN

Mehr

RENTENREFORMEN DIE INTERNATIONALE PERSPEKTIVE. Monika Queisser Leiterin der Abteilung für Sozialpolik OECD

RENTENREFORMEN DIE INTERNATIONALE PERSPEKTIVE. Monika Queisser Leiterin der Abteilung für Sozialpolik OECD RENTENREFORMEN DIE INTERNATIONALE PERSPEKTIVE Monika Queisser Leiterin der Abteilung für Sozialpolik OECD FINANZIELLE UND SOZIALE NACHHALTIGKEIT: EIN ZIELKONFLIKT? 2 Finanzielle Nachhaltigkeit: zukünftige

Mehr

Solare Kombianlagen. Charlotta Isaksson. - Märkte und Innovationen in Europa. Solare Kombianlagen Märkte und Innovationen in Europa, 2.12.

Solare Kombianlagen. Charlotta Isaksson. - Märkte und Innovationen in Europa. Solare Kombianlagen Märkte und Innovationen in Europa, 2.12. Solare Kombianlagen - Märkte und Innovationen in Europa Charlotta Isaksson AEE - Institut für Nachhaltige Technologien (AEE INTEC) A-8200 Gleisdorf, Feldgasse 19 Zunächst ein Blick über Europa hinaus...

Mehr

Bereich Preise und Paritäten. Internationale Kaufkraft- und Preisvergleiche. Bereich Preise und Paritäten. Was ist das ECP?

Bereich Preise und Paritäten. Internationale Kaufkraft- und Preisvergleiche. Bereich Preise und Paritäten. Was ist das ECP? Internationale Kaufkraft- und Preisvergleiche Was ist das ECP? ECP = Europäisches Wirtschafts- Vergleichsprogramm (European Comparison Programme) Die Organisation des ECP Gemeinsames Arbeitsprogramm zwischen

Mehr

Epidemiologie Brustkrebs in Deutschland und im internationalen Vergleich

Epidemiologie Brustkrebs in Deutschland und im internationalen Vergleich Epidemiologie Brustkrebs in Deutschland und im internationalen Vergleich Christa Stegmaier Epidemiologisches Krebsregister Saarland Ministerium für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales Saarbrücken Alexander

Mehr

Global deflation, the euro and growth

Global deflation, the euro and growth Global deflation, the euro and growth Washington. 4. 14 Professor Dr. Heiner Flassbeck Veränderungsrate geg. Vorjahr in vh 1971 1973 1975 1977 1979 1981 1983 1985 1987 1989 1991 1993 1995 1997 1999 13

Mehr

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System Europa am Abgrund der Fehler liegt im System es spricht: Prof. Dr. Heiner Flassbeck Chef-Volkswirt Director Division on Globalization and Development Strategies UNCTAD, Genf Veranstaltungsträger: Rosa

Mehr

Nahrung für alle aber wie?

Nahrung für alle aber wie? Nahrung für alle aber wie? Alexander Müller Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. (IASS) München, 21. Januar 2014 Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. 1 Source FAO, SOFI 2013

Mehr

Gesprächstarife NFON Business Teil 1

Gesprächstarife NFON Business Teil 1 NFON Business Teil 1 Deutschland Festnetz Mobilfunknetze D1, D2, E-Plus, O2 1,1 ct. pro 11,9 ct. pro Deutschland-Flat (optional buchbar) 1 4 je Nebenstelle monatlich Deutschland-International-Flat (optional

Mehr

Der europäische Gasmarkt im internationalen Kontext

Der europäische Gasmarkt im internationalen Kontext Der europäische Gasmarkt im internationalen Kontext Energiegespräche TM / Wien, 25. November 2014 Wolfgang Ernst Corporate Strategy / Economics OMV Aktiengesellschaft Agenda 1. Die Rolle der OMV in der

Mehr

VDMA Process Technology

VDMA Process Technology Forum Process Technology VDMA Process Technology Oil Gas Petrochemistry VDMA Verfahrenstechnische Maschinen und Apparate Ragnar Strauch Technology serving people Securing new talents / Education German

Mehr

Gas in der europäischen Netzplanung. 6. EUM-Fachtagung Eva Klotz Prognos AG Flensburg, 01.04.2016

Gas in der europäischen Netzplanung. 6. EUM-Fachtagung Eva Klotz Prognos AG Flensburg, 01.04.2016 Gas in der europäischen Netzplanung 6. EUM-Fachtagung Eva Klotz Prognos AG Flensburg, 01.04.2016 Agenda 01 Hintergrund und regulatorischer Rahmen 02 Einflüsse auf die Höhe des Gastransportbedarfs 03 Entwicklung

Mehr

www.wassermanngruppe.de

www.wassermanngruppe.de www.wassermanngruppe.de www.wassermanngruppe.de In Europa und Asien tätig für Kabelhersteller, Kontraktoren und Energieversorger Active for cable manufacturers, contractors and energy suppliers in Europe

Mehr

DKE Jahrestagung Frankfurt, 4. Dezember 2000

DKE Jahrestagung Frankfurt, 4. Dezember 2000 Bettina Drehmann Brennstoffzellen Fuel Cell Applications DaimlerChrysler Necar 4 205 kw Transit Buses 100 Watt System Ford P2000 250 kw Stationary Power Plant 1 kw System Forces driving Fuel Cells Environmental

Mehr

Jahresstatistik 2007 (Zugriffe)

Jahresstatistik 2007 (Zugriffe) www.ruegen-radio.org Jahresstatistik 2007 (Zugriffe) Quelle: 1 & 1 Internet AG 25.12.2008 Bereich: Seitenaufrufe Statistik: Seitenaufrufe Auswertung: Alle Domains und Subdomains Zeitraum: Datum Monat Seitenaufrufe

Mehr

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas Michael Bräuninger Entwicklung des Verbrauchs fossiler Energieträger 6.000 PJ 5.500 5.000 4.500 4.000 3.500 3.000 Mineralöl Erdgas Steinkohle Braunkohle 2.500

Mehr

Entstaubungsanlagen für die Asphaltindustrie

Entstaubungsanlagen für die Asphaltindustrie Entstaubungsanlagen für die Asphaltindustrie Unser Angebot für die Asphaltindustrie Entstaubungsanlagen für die Semi-mobile Entstaubung Asphaltindustrie die stationäre Aus- Dantherm Filtration liefert

Mehr

Wettbewerbsfähigkeit als Tugendlehre und Totengräber für Löhne und Tarifsystem. Maskenfall.de

Wettbewerbsfähigkeit als Tugendlehre und Totengräber für Löhne und Tarifsystem. Maskenfall.de Wettbewerbsfähigkeit als Tugendlehre und Totengräber für Löhne und Tarifsystem Maskenfall.de Prozent des BIP 180 160 140 120 100 80 60 40 20 Staatsverschuldung (brutto) Finanzkrise Belgien Deutschland

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Vernetzungsforum Emobility R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Elektromobilität funktioniert Im ehome-projekt der E.ON benutzen die Teilnehmer ihr Elektrofahrzeug

Mehr

Internationale Entwicklung der Windenergienutzung International Development of Wind Energy Use

Internationale Entwicklung der Windenergienutzung International Development of Wind Energy Use Internationale Entwicklung der Windenergienutzung International Development of Wind Energy Use Rehfeldt, Knud Summary Not only the German market of wind energy utilisation increased rapidly but also the

Mehr

HEADLINE. Wirtschaftspolitik in Europa und die Rolle Österreichs. Bodo B. Schlegelmilch

HEADLINE. Wirtschaftspolitik in Europa und die Rolle Österreichs. Bodo B. Schlegelmilch HEADLINE Wirtschaftspolitik in Europa und die Rolle Österreichs Bodo B. Schlegelmilch In der globalen Wirtschaft spiel Österreich kaum eine Rolle Österreich ist ein wunderschönes Land (Wahlösterreicher!)

Mehr

Migration und Arbeitslosigkeit

Migration und Arbeitslosigkeit From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Migration und Arbeitslosigkeit Please cite

Mehr

The German Labor Market and the Internationalization of Work

The German Labor Market and the Internationalization of Work The German Labor Market and the Internationalization of Work Symposium Internationalization of Labor and Employment. Educating internationally-minded decision makers. Jutta Allmendinger, 16th October 2008,

Mehr

Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below. Adiro Automatisierungstechnik GmbH

Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below. Adiro Automatisierungstechnik GmbH Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below Company name Adiro Automatisierungstechnik GmbH Contact person / position Klaus Kronberger / Director Address

Mehr

"Analysten schätzen, dass rund 2 Milliarden Paletten oder Behälter auf der ganzen Welt unterwegs sind. Einige von ihnen tragen teure oder

Analysten schätzen, dass rund 2 Milliarden Paletten oder Behälter auf der ganzen Welt unterwegs sind. Einige von ihnen tragen teure oder "Analysten schätzen, dass rund 2 Milliarden Paletten oder Behälter auf der ganzen Welt unterwegs sind. Einige von ihnen tragen teure oder verderbliche Waren.. " Was ist es? Mit LOSTnFOUND NIMBO können

Mehr

2010 Wendepunkt der Energiepolitik?

2010 Wendepunkt der Energiepolitik? 2010 Wendepunkt der Energiepolitik? Helmuth Böck 1 Otmar PROMPER 2 Michael SCHNEEBERGER 2 1 TU Wien/Atominstitut, 1020 Wien, Stadionallee 2 2 Österreichische Kerntechnische Gesellschaft c/o Atominstitut,

Mehr

Wasserstoff aus Erneuerbaren Energien ermöglicht die sektorenübergreifende Energiewende

Wasserstoff aus Erneuerbaren Energien ermöglicht die sektorenübergreifende Energiewende Wasserstoff aus Erneuerbaren Energien ermöglicht die sektorenübergreifende Energiewende H2Mobility Kongress Oliver Weinmann Vattenfall Europe Innovation GmbH 12. April 2016 Anteil Eerneuerbare Energien

Mehr

In 30 Minuten von Excel zum professionellen Controllingsystem. Kalle Malchow, Manager of Presales

In 30 Minuten von Excel zum professionellen Controllingsystem. Kalle Malchow, Manager of Presales In 30 Minuten von Excel zum professionellen Controllingsystem Kalle Malchow, Manager of Presales 1 17.03.2015 Über prevero 2 17.03.2015 Seit 1994; Standorte in Deutschland, Schweiz, Österreich, UK > 100

Mehr

Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland

Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland Chris Schmidt - istockphoto Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland Lecongrès, 24. Oktober 2014 Dr. Benno Bunse Geschäftsführer Germany Trade and Invest Agenda

Mehr

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014 Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Axel Springer s transformation to digital along core areas of expertise 3 Zimmer mit Haus im

Mehr

Mögliche ökonomisch motivierte Medizin in Krankenhäusern durch Fehlanreize der Fallpauschalen

Mögliche ökonomisch motivierte Medizin in Krankenhäusern durch Fehlanreize der Fallpauschalen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14555 17. Wahlperiode 14. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Harald Weinberg, Kathrin Vogler, weiterer Abgeordneter

Mehr

Energy Talks Ossiach 2009. Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt?

Energy Talks Ossiach 2009. Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt? Energy Talks Ossiach 2009 Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt? Energy Talks Ossiach Die Rolle der Energiebörsen als Liberalisierungsmotor

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr