Die Gas-Infrastruktur

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Gas-Infrastruktur"

Transkript

1 OMV Aktiengesellschaft Die Gas-Infrastruktur Energiegespräche zur Zukunft der europäischen Gasversorgung TM, 18. September 2007 Wolfgang Ernst G-CD/Corporate Strategy OMV Aktiengesellschaft Move & More.

2 Inhalt Die Wachstumstrategie der OMV Erdgas in der globalen Energieversorgung Situation und Perspektiven zur Erdgasversorgung Europas Infrastruktur der Erdgasversorgung Österreichs 2 OMV Aktiengesellschaft, September 2007

3 OMV Group Exploration and Production Worldwide activities in 6 core regions Production: 324,000 boe/d (52% oil - 48% gas) Reserves: 1,289 mn boe (57% oil - 43% gas) Refining and Marketing incl. petrochemicals Active in 13 Central European countries (market share 20%) 5 refineries with capacity of 26.4 mn t (540,000 boe/d) Marketing: 2,540 retail stations 35% Borealis (#2 polyolefins producers in Europe) Gas 2,000 km pipeline system (44.5 bcm transport capacity) 1/3 of Russian exports via Baumgarten to Western Europe Gas sales: 14.1 bcm 50% of EconGas GmbH 3 OMV Aktiengesellschaft, September 2007

4 Fulfillment of Targets 2008 Ahead of Schedule Market capitalisation year end (in bn EUR) Market Capitalisation Target: doubling of market capitalisation 2,5 2,5 3,2 6,6 14,8 12,8 Daily production in '000 boed E&P Production Target: doubling of production volume Daily production ('000 boed) Target % 20% R&M Market Share Target: Market Share 20% 18% 20% Gas Sales 14,2 14,1 market sahre in % 15% 10% 9% Sales volume in mn t Target in % Market Share (%) 10% 12% 14% Sales volume in mn t Gas sales volume in bcm Target: gas sales volume 10 bcm 6,6 7,0 8,5 8,4 5% % OMV Aktiengesellschaft, September 2007

5 Strategy Targets 2010 R&M Optimise performance in Danube home market with 500,000 bbl/d refining capacity and 20% share in marketing Realise opportunities to acquire additional R&M operations with a refining capacity of up to 500,000 bbl/d ROACE 13% E&P Gas Produce 500,000 boed in six core regions including Russia/Caspian Region Achieve an integration ratio E&P : R&M of > 0.5:1 and E&P Gas : Gas sales volume of > 0.33:1 Reach 20 bcm marketing volume, diversify supply and develop international gas logistics Build 800 MW own power generation and develop expertise 5 OMV Aktiengesellschaft, September 2007

6 Global Energy Perspectives Mtoe World Energy Demand by Primary Energy Sources Renewables Hydro Nuclear Coal Gas Oil Mtoe % 2004 % p.a. *) Oil ,2% 1,3% Gas ,5% 2,0% Coal ,8% 1,8% Nuclear ,4% 0,7% Hydro ,2% 2,0% Renewables, waste ,0% 1,8% Total ,0% 1,6% Source: IEA / World Energy Outlook 2006 "Reference Scenario" *) annual growth OMV Aktiengesellschaft, September 2007

7 Global Energy Perspectives Increase in world energy demand by fuel mtoe Additional demand to 2030: 5.9 Gtoe, 54% fueled by oil & gas Oil Gas Coal Nuclear Hydro Renewables Source: IEA / World Energy Outlook OMV Aktiengesellschaft, September 2007

8 Proved Natural Gas Reserves - End of 2006 Mexico gas reserves (trillion m³) North America USA 8.0 Canada Venezuela 6.9 Europe Northsea Algeria Nigeria 6.0 Libya Africa Angola 14.2 Kuwait Eurasia Iraq Saudi Arabia 58.1 Kazakhstan 73.5 Azerbaijan Iran Qatar UAE Middle East Russian Federation India China Asia/Pacific 14.8 Malaysia Indonesia Latin America Source: BP-Statistical Review 6/ OMV Aktiengesellschaft, September 2007 Brazil Total: tn m³ Middle East: 73.5 tn m³ = 40% FSU: 58.1 tn m³ = 32% OECD: 15.9 tn m³ = 9% Australia

9 Response to the Energy Security Challenge Growing concerns about geopolitical risks lead to re-orientation of foreign policies (see EU energy foreign policy) International, national and industrial activities to manage or prevent supply disruptions for strategic energy and raw materials Alliances between consumer countries and dialogue with self-convinced producer countries calling for demand security Call for market transparency (incl. quality dimension), strategic stocks Programs to strengthen investment climate, domestic production and regional energy autarchy Diversification of energy carriers, supply countries and supply routes Promoting energy saving and new efficient energy technologies understanding them as new energy sources 9 OMV Aktiengesellschaft, September 2007

10 EU - Energy & Climate Package LIMITING CLIMATE CHANGE TO 2 C GREEN PAPER ENERGY ENERGY POLICY FOR EUROPE ENERGY PACKAGE 2007 ACTION PLAN SUSTAINABILITY AND LOW-CARBON ECONOMY EXTERNAL RELATIONS INTERNAL MARKET RENEWABLE ENERGY ROAD MAP PROGRESS REPORT BIOFUELS PROGRESS REPORT RES ELECTRICITY ENERGY EFFICIENCY ACTION PLAN (19 OCT 2006) SUSTAINABLE FOSSIL FUEL TECHNOLOGIES ILLUSTRATIVE NUCLEAR PROGRAMME (PINC) TOWARDS A STRATEGIC ENERGY TECHNOLOGY PLAN JOINT COMMISSION/ HR /COUNCIL JUNE PAPER AND COM PAPER OCT 2006 NEGOTIATION MANDATE FOR NEW AGREEMENT WITH RUSSIA DIALOGUE WITH PRODUCERS: OPEC- NORWAY-GCC-ALGERIA- CASPIAN BASIN (BAKU PROCESS) DG COMP SECTOR INQUIRY REPORT ON FUNCTIONING OF INTERNAL MARKET PRIORITY INTERCONNECTION PLAN High relevance for oil & gas industry 10 OMV Aktiengesellschaft, September 2007 DIALOGUE WITH CONSUMERS: CHINA, US, INDIA, JAPAN

11 Energy Consumption in EU-27 Gross Inland Consumption Changes in energy demand mtoe 400 mtoe Oil Natural Gas Coal Nuclear Renewables Coal Oil Natural Gas Nuclear Renewables Source: EU Energy & Transport Trends Baseline Scenario 7/ OMV Aktiengesellschaft, September 2007

12 Erdgas in Europa Erdgasproduzenten in Europa Erdgasverbraucher >5 Mrd m³ p.a. in Europa Irland 0,5 Dänemark 5,1 Türkei Frankreich 0,9 1,2 Norwegen Slowakei Österreich 5,2 6,6 8,9 Österreich 1,8 Tschechien 9,3 Ungarn P olen Dänemark 3,1 6,0 10,4 Produktion 2006 in Mrd m³ Ungarn Polen Belgien Türkei 14,2 16,3 16,5 31,2 Verbrauch 2006 in Mrd m³ Italien 11,0 Spanien 32,9 Deutschland 19,6 Frankreich 44,6 Niederlande Großbrit. 77,3 83,8 Niederlande Italien Großbrit. 47,8 84,5 94,5 Norwegen 91,8 Deutschland 103, Quelle: IEA / Gas Information OMV Aktiengesellschaft, September 2007

13 Energy Demand in Europe Market share of Gas 2005 Hungary Netherlands Italy Romania U.K. Slovak Rep. Lithuania Latvia Luxembourg EU-15 Belgium EU-27 Austria Germany Ireland Denmark Spain Czech Rep. Estonia France Portugal Bulgaria Poland Slovenia Finland Greece Sweden Malta Cyprus 0% 0% 2% 8% 10% 14% 13% 13% 13% 17% 16% 15% 21% 23% 22% 25% 25% 25% 24% 24% 23% 29% 29% 31% 36% 36% 38% 44% 43% 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% 40% 45% 50% Sources: IEA Energy Balances of OECD & Non-OECD-Countries OMV Aktiengesellschaft, September 2007

14 Erdgas in Europa Anteil Russlands an Gasimporten Baltikum Bulgarien Finnland Kroatien Slowakei Ukraine Rumänien Griechenland Polen Ungarn Tschechien Österreich in % Türkei Slowenien Deutschland Italien Frankreich Quelle: IEA / Gas Information OMV Aktiengesellschaft, September 2007 EU-15: 35% EU+10: 80% EU-25: 42%

15 Russian Gas Supply to Europe Nord Stream BBL Interconnector Baumgarten Yamal/ Northern Lights Brotherhood: traditional route Brotherhood Blue Stream South Stream South European Gas Pipeline Nabucco 15 OMV Aktiengesellschaft, September 2007

16 OMV Response to the Main Challenges Energy Security - Price Stability Carbon Management Focus on E & P Production optimisation Field development Acquisitions Improve energy infrastructure Diversification of pipeline supply Integration of LNG into supply portfolio Strategic refining investments Promote new energy Future Energy Fund & initial projects Further development of alternative fuels Re-injection of CO 2 16 OMV Aktiengesellschaft, September 2007

17 Exploration and Production: Solid base for further growth Proved reserves as of December 31, 2006 in mn boe OMV s six core regions CEE 1,054 thereof Romania 907 Northwestern Europe 23 North Africa 95 Middle East 46 Russia/Caspian 33 Australia/New Zealand 38 South America 1 TOTAL 1,289 Production in 2006, in boe/d CEE 239,000 thereof Romania 200,000 Northwestern Europe 13,000 North Africa 36,000 Middle East 19,000 Russia/Caspian 4,000 Australia/New Zealand 8,000 South America 6,000 TOTAL 324,000 1 no reserves booked due to contract changes in Venezuela and divestment of Ecuador assets 17 OMV Aktiengesellschaft, September 2007

18 OMV Strategie: Stärkung der Relation Gas- zu Ölproduktion Öl- und Gasproduktion der OMV % Fass Öl-Äquivalent / Tag Produktion Öl Produktion Gas Gasanteil in % 45% 40% 35% 30% Gasanteil % Quelle: OMV 18 OMV Aktiengesellschaft, September 2007

19 OMV - best positioned to meet the energy challenge Best integrated company (upstream/downstream for oil and gas) North Sea Russia Strongest downstream position in CEE oil and gas markets Long lasting cooperation with Gazprom LNG Nabucco Caspian Middle East Long term access to supply sources (1/3 of Russian supply for Western Europe through Baumgarten), access to equity gas North African crude Middle East crude Transit capacities on main routes and long term storage capacities Strongest commitment to Corporate Social Responsibility Gas supply Oil supply 19 OMV Aktiengesellschaft, September 2007 Downstream Activities (R&M and Gas) Exploration & Production Exploration only

20 Gasgeschäft der OMV OMV Gas International GmbH Business Unit Marketing & Trading Business Unit Logistics 50 % 51 % 100 % 20 % 20 % 100 % 100% EconGas Deutschland GmbH 100% EconGas Italia s.r.l. 100% EconGas Hungária Kft. 100% Petrom Gas GmbH 28,5% Congaz 25,1% GWH 100 % Power Central European Gas Hub OMV Gas GmbH 100% AGGM AG 51% BOG GmbH 34,1% OÖF AG 23,1% AGCS AGyy 11% TAG GmbH 5% Megal GmbH 100% Nabucco Ö. GmbH 100% Nabucco H GmbH 100% Nabucco RU GmbH 100% Nabucco BG GmbH 100% Nabucco Tür. GmbH 100 % OMV Gas Adria 1) Petrom S.A. ist eine 51% Tochter OMV Aktiengesellschaft. Die OMV Gas International steuert das Gasgeschäft der Petrom. Stand OMV Aktiengesellschaft, September 2007

21 Increase in gas demand and concerns over energy security requires Europe to open up a new supply corridor to get new access to huge reserves. Gas reserves (bcm) 3,450 North-Sea 1,350 NL 4,500 Algeria Source: BP Statistical Review 6/2007 Remark: EU-27 gas reserves: 3,060 bcm 47,650 Russia 84,490 Caspian Region Middle East and Egypt Access to diversified supply sources requires strong CEE player with: Favourable geographical position Gas supply including equity gas, integration and diversification Transit capacities on main routes Long term storage capacities 21 OMV Aktiengesellschaft, September 2007

22 Gas Supply for Central & Eastern Europe LNG Other: 12,1% North Sea: 13.5% WAG TAG Baumgarten Baumgarten Russia: Russia: 59.7% 59.7% Adria LNG Nabucco 2011 Nabucco 2011 South Caucasus Pipeline Trans-Caspian Pipeline Arab Gas Pipeline Caspian Region / Middle East: 3.1% Africa: 11.7% Africa: 11.7% Arab Gas Pipeline Source: BP Statistical Review OMV Aktiengesellschaft, September 2007

23 Energieversorgung Österreichs Energieverbrauch in Österreich nach Primärenergieträgern Energieverbrauch in Österreich nach Primärenergieträgern % 90% % % 60% in PJ % 40% % % 10% % Erdöl Gas Kohle Wasserkraft Sonstige Kohle Erdöl Gas Wasserkraft Sonstige Sources: Statistik Austria / Energiebilanz 12/ OMV Aktiengesellschaft, September 2007

24 Erdgas in Österreich Erdgasleitungsnetz 2004 WAG PENTA WEST HAG SOL TAG I+II Sources: OMV OMV Aktiengesellschaft, September 2007

25 Erdöl- und Erdgaslagerstätten Erdgasreserven*) in Österreich per : 40,8 Mrd m³ Inlandsförderung 2006: 1,819 Mrd m³ 207 Gasfördersonden 1,566 Mrd m³ 720 Erdölgasfördersonden 0,253 Mrd m³ 25 OMV Aktiengesellschaft, September 2007

26 Erdgas in Österreich Erdgasförderung in Österreich 2,5 2,0 RAG und Andere 1,5 1,0 Mrd m³ OMV 0, ,0 Source: FV Mineralölindustrie 26 OMV Aktiengesellschaft, September 2007

27 Erdgas in Österreich Erdgasimporte nach Österreich Mrd m³ Deutschland 20% Erdgasimporte 2006 nach Ländern Norwegen 14% Russland 66% Quelle: FV Mineralölindustrie 27 OMV Aktiengesellschaft, September 2007

28 Erdgaspipelines in Österreich Verkaufte Transportkapazität 2006: Ost-West: 14,1 Mrd m³ Nord-Süd: 32,8 Mrd m³ CZ SK D WAG Baumgarten Wien Penta West CH TAG SOL HAG H I SLO HR 28 OMV Aktiengesellschaft, September 2007

29 Erdgas in Österreich Technische Daten der Erdgastransitleitungen Gasleitung Kurzbez. Anbindungen Länge km Nennweite mm Nenndruck bar Trans Austria Gasl. TAG I / Baumgarten (NÖ) nach TAG II Arnoldstein (Ktn) TAG Loop II West Austria Gasl. WAG Baumgarten (NÖ) nach Oberkappel (OÖ) Süd Ost Gasl. Hungarian Austria Gasl. PENTA West SOL HAG PENTA West TAG-Weitendorf nach Murfeld (Stmk) Baumgarten (NÖ) nach Deutsch Jahndorf (B) Oberkappl (ÖÖ) nach Burghausen(D) Quelle: FVMI Jahresbericht OMV Aktiengesellschaft, September 2007

30 Erdgas in Österreich Technische Daten der OMV Erdgasspeicher Schönkirchen Tallesbrunn Thann Gesamt Tiefe in m Jahr der Inbetriebnahme Arbeitsgasvol. Mio m Entnahmerate in Nm 3 /h Einpressrate in Nm 3 /h max. Druckbereich in bar Sondenanzahl Kompressoranzahl Kompressorleistung in W 23,8 3,6 6,12 33,52 Kompressorleistung in PS Sources: OMV Gas GmbH 30 OMV Aktiengesellschaft, September 2007

31 Erdgas in Österreich Erdgaseinsatz in den Bundesländern Regelzonen in Österreich V; 3,9% K; 4,4% S; 4,9% B; 3,4% NÖ; 25,6% T; 4,9% W; 15,8% St; 17,2% OÖ; 19,7% Source: Statistik Austria 12/ OMV Aktiengesellschaft, September 2007

32 Erdgas in Österreich Regelzone Ost Infrastruktur km Inlandsfernleitungen 600 km Transitleitungen ca. 2,8 Mrd. Nm³ Speichervolumen (für Transit u. Inland) ca. 1,8 Mrd. Nm³/a Produktion Gasabsatz Ca. 8,6 Mrd. Nm³/a in RZ Ost (>90% von Österreich) Ca. 2,1 Mio. Nm³/h maximale Stundenbelastung Marktteilnehmer 5 Fernleitungsunternehmen 16 Verteilnetzunternehmen ca. 20 Gashändler 32 OMV Aktiengesellschaft, September 2007

33 Langfristige Planung 2004 für die Regelzone Ost Kapazitätsauslastung der Fernleitungen der Regelzone Ost im Jahr 2003 (Status Quo) Langfristige Planung 2004 für die Regelzone Ost Laa/Thaya Kapazitätsauslastung der Fernleitungen der Regelzone Ost im Jahr 2003 (Status Quo) Oberkappel A rnreith Bad Leonfelden Rainbach Groß Göttfritz Kirchberg WAG WA G A Z Baumgarten Laa/Thaya MS Tallesbrun Oberkappel 023 MS A rnreith Bad Leonfelden Rainbach Groß Göttfritz Kirchberg WAG 101 WA G A Z 035 MS Baumgarten MS 3 MS Ebelsberg Tallesbrun Kronau Schönkirchen 023 TA G MS AZ A derklaa 035 Rutzendorf MS A RU MS Ebelsberg Thann Kronau Schönkirchen 012 TAG 020 TA G AZ Leopoldau Gerasdorf 022 A derklaa Rutzendorf Puchkirchen Kronstorf Reichersdorf 00 7 A RU Raffineri Sc hwec hat 009 W est 4 W est Thann 012 TAG Kledering Roitham Krift Leopoldau Gerasdorf Puchkirchen Kronstorf Reichersdorf Raffineri Sc hwec hat Südw est W est 4 W est 2 Kledering Wr. Neustadt Eggendorf Roitham Krift Südw est 2 Reitsham Wr. Neustadt LichtenwörtEggendorf Reitsham Pyhrn Semmering Grafendorf Lichtenwört Pyhrn B ruck a. d. M ur Semmering Grafendorf St. M argarethen B ruck a. d. M ur St. M argarethen Weitendorf Weitendorf Sulmeck Greith A uslastung < 75% A uslastung 75% - 90% A uslastung > 90% Sulmeck Greith Auslastung < 75% keine Aus lastungsangabe Ettendorf A uslastung 75% - 90% Waisenberg Auslastung > 90% Ebental Quelle: A GGM / NK-K keine Aus lastungsangabe Finkenstein Ettendorf Waisenberg Ebental Quelle: AGGM / NK-K Finkenstein Langfristige Planung 2004 für die Regelzone Ost Kapazitätsauslastung der Fernleitungen der Regelzone Ost im Jahr 2003 (Status Quo) Laa/Thaya Oberkappel A rnreith Bad Leonfelden Rainbach Groß Göttfritz Kirchberg WAG WA G A Z Baumgarten MS Tallesbrun 023 MS MS MS 2 Ebelsberg Kronau Schönkirchen TA G AZ A derklaa Rutzendorf 00 7 A RU 003 Thann 012 TAG 020 Leopoldau Gerasdorf 022 Puchkirchen Kronstorf Reichersdorf Raffineri Schwechat 009 W est 4 W est 2 Kledering Roitham Krift Südw est 2 Wr. Neustadt Eggendorf Reitsham Lichtenwört Pyhrn Semmering Grafendorf Auslastung < 75% A uslastung 75% - 90% Auslastung > 90% keine Aus lastungsangabe B ruck a. d. M ur Ebental Finkenstein St. M argarethen Weitendorf Sulmeck Greith Ettendorf Wais enberg Quelle: A GGM / NK-K AGGM: Langfristplanung der Gasinfrastruktur Datengrundlage Akteure Datenmodell Simulation Planungsnullfall Analyse Maßnahmenbildung Simulation Maßnahmenfälle Ergebnisse Fernleitungsunternehmen Stundenzeitreihen Kraftwerke techn. Daten Absatzdaten Verteilnetzunternehmen Prognose Absatz WIFO Prognose Absatz Netzbetreiber- Verträge Infrastrukturdaten Fernleitungsunternehmen Quartalsgespräche Gas Versorger Bilanzgruppenv. Bezugsszenarien Absatzmodell Wo wird wann wieviel Gas entnommen Prognose Absatzmodell Netzmodell Knoten- u. Kantendaten Evaluierung letzte LFP Bezugsmodell Wo wird wann wieviel Gas eingespeist Absatzmodell maximale Abnahme je Netzbereich Status Quo + 5 Jahre Netzmodell Status Quo Bezugsmodell Status Quo + 5 Jahre PO Ergebnisse Definition Kapazitätsengpässe in welchem Jahr treten wo Engpässe auf Absatzmodell maximale Abnahme je Netzbereich Status Quo + 5 Jahre Netzmodell Status Quo + Infrastrukturmaßnahmen Bezugsmodell Status Quo + 5 Jahre Ergebnisse Ökonomische Prüfung Definition der Maßnahmen zur Beseitigung der Kapazitätsengpässe Planungsvorschlag der AGGM Diskussion mit Marktteilnehmern Einreichung bei E-Control 33 OMV Aktiengesellschaft, September 2007

34 Erdgas in Österreich 10 Erdgasverbrauch in Österreich 8 Mrd m³ Haushalte Industrie Verkehr Sonstige nichtenergetisch Energiesektor Umwandlung Quelle: Statistik Austria 34 OMV Aktiengesellschaft, September 2007

35 Erdgas als Treibstoff CNG-Versorgung (Compressed Natural Gas) in Ballungsräumen bereits erfolgt entlang Transitrouten Öffentliche CNG-Erdgastankstellen in Österreich - OMV / Gesamt Realisiert: 29 / 75 Geplant 2010: 80 / Potenzial für Emissionsreduktion durch CNG 80 Vgl. Benzin Diesel Vgl CO2 NOX CO NMHC Particulates Ozon 35 OMV Aktiengesellschaft, September 2007

36 Biogas Netzeinspeisung Biomethan (Bruck/Leitha) Biogas: CO 2 -neutrale Energie Gereinigtes Biogas als Ersatz für Erdgas um Schadstoffe zu reduzieren Einspeisung in Erdgasnetz möglich (G33) Einsatz als Treibstoff BioCNG in KFZ Projekt Bruck/Leitha Optimierung der Wertschöpfungskette von Rohstoff- und Biogasproduktion, Biogasreinigung, -einspeisung und -transport bis zur Abgabe an Tankstellen Weitere mögliche Folgeprojekte in Planung 36 OMV Aktiengesellschaft, September 2007

Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt?

Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt? Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt? Berlin, 29.10.2010 Michael Schuetz Policy Officer Indigenous Fossil Fuels Michael.Schuetz@ec.europa.eu Wofür wird Erdgas verwendet? 2% 1% 2% EU27

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Global Marine Trends 2030

Global Marine Trends 2030 Introduction Scenarios and Drivers Scenarios Business as usual Clear economic growth No single trade power dominates Increased co-operation A bit more growth Accelerated globalisation Weaker global institutions

Mehr

Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below. Junker Filter GmbH. Jürgen Junker and Hubertus Schütt

Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below. Junker Filter GmbH. Jürgen Junker and Hubertus Schütt Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below Company name Junker Filter GmbH Contact person / position Jürgen Junker and Hubertus Schütt Address - street

Mehr

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014 World Bioenergy Association (WBA) Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven Dr. Heinz Kopetz World Bioenergy Association Nasice 5. September 2014 Official Sponsors:

Mehr

EMEA Leader in Connecting Business & Technology

EMEA Leader in Connecting Business & Technology EMEA Leader in Connecting Business & Technology 15 years of International Expansion Information and Communication Technology 0.5 billion turnover NORWAY Long-term annual growth (>25%) UNITED KINGDOM DENMARK

Mehr

Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar

Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar Teilnahmevoraussetzungen - Pflegevertrag: Die Teilnahme an DataKustik Webseminaren ist für CadnaA- Kunden mit einem gültigen Pflegevertrag kostenlos.

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

Langfristige Erdgasversorgung Europas LNG vs. russisches Pipelinegas? Christian von Hirschhausen

Langfristige Erdgasversorgung Europas LNG vs. russisches Pipelinegas? Christian von Hirschhausen Globalization of Natural Gas Markets Working Papers WP-GG-15 Langfristige Erdgasversorgung Europas LNG vs. russisches Pipelinegas? Christian von Hirschhausen Vortrag beim Berlin Lunchtime Meeting, organisiert

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

DEMAT GmbH Company Profile

DEMAT GmbH Company Profile DEMAT GmbH Company Profile DEMAT GmbH Company Profile - one of the most renowned trade fair organisers in Germany - since 1994 organiser of the World Fair EuroMold in Frankfurt / Main - constantly developing

Mehr

Betriebliche Personalpolitik bei alternden Belegschaften - Strategien der DB Schenker Rail

Betriebliche Personalpolitik bei alternden Belegschaften - Strategien der DB Schenker Rail Betriebliche Personalpolitik bei alternden Belegschaften - Strategien der DB Schenker Rail Institut der deutschen Wirtschaft Köln DB Schenker Rail Volker Westedt Köln, 15.09.2010 In 2009, DB s nine business

Mehr

Global deflation, the euro and growth

Global deflation, the euro and growth Global deflation, the euro and growth Washington. 4. 14 Professor Dr. Heiner Flassbeck Veränderungsrate geg. Vorjahr in vh 1971 1973 1975 1977 1979 1981 1983 1985 1987 1989 1991 1993 1995 1997 1999 13

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. FDI Reporting 2014. Stand: 27.04.2015

Chris Schmidt - istockphoto. FDI Reporting 2014. Stand: 27.04.2015 Chris Schmidt - istockphoto FDI Reporting 2014 Stand: 27.04.2015 Deutschland verzeichnete im Jahr 2014 insgesamt fast 1.700 ausländische Investitionen. Ergebnisse des Reportings 2014 Insgesamt meldeten

Mehr

Finanzierung und. Dienstleistungsaufträgen

Finanzierung und. Dienstleistungsaufträgen Finanzierung und Absicherung von Dienstleistungsaufträgen Christian Pfab Weltweit führend: Topanbieter von Kreditversicherung und umfassenden Leistungen im Risiko- und Debitorenmanagement 4.400 Mitarbeiter

Mehr

Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below. Mirko Krueck, Managing Director. Schoenfeldstrasse 8

Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below. Mirko Krueck, Managing Director. Schoenfeldstrasse 8 Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below Company name LEEN GmbH Contact person / position Mirko Krueck, Managing Director Address - street Schoenfeldstrasse

Mehr

Beilage zur Einkommensteuererklärung 2006. Franz und Maria MUSTER

Beilage zur Einkommensteuererklärung 2006. Franz und Maria MUSTER Beilage zur Einkommensteuererklärung 2006 "Einkünfte aus Kapitalvermögen" und "Sonstige Einkünfte" im Kalenderjahr 2006 aus weissen ausländischen Investmentfonds auf ausländischen Depots Franz und Maria

Mehr

Nahrung für alle aber wie?

Nahrung für alle aber wie? Nahrung für alle aber wie? Alexander Müller Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. (IASS) München, 21. Januar 2014 Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. 1 Source FAO, SOFI 2013

Mehr

Mobile Trends 2015/2016 -

Mobile Trends 2015/2016 - 1 Dr. Bettina Horster : Mobile Trends 2015/2016 - Tops, Flops und lahme Enten 17.06.2015 8. Mobile Business Trends 2015 VIVAI Software AG VIVAI Software AG 360O Industrie 4.0-Business Implementierung!

Mehr

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Heilbronn, 13. Juli 2010 von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Agenda Das Krisenjahr 2009 in der Containerschiffahrt Die Konsolidierung sowie Neuausrichtung (2010) Slow Steaming Capacity

Mehr

KASACHSTAN Chancen im Öl- und Gassektor

KASACHSTAN Chancen im Öl- und Gassektor KASACHSTAN Chancen im Öl- und Gassektor WARUM KASACHSTAN? Kasachstan ist Top 10 weltweit gemessen an Ölreserven. Aufstieg in die Top 10 Ölexportländer bis 2020 dank dem erwarteten zukünftigen Wachstum.

Mehr

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Immobilienperformance Schweiz 2010 Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Agenda Eckdaten 2009-2010 * Portfolios mit Geschäftsjahresende März und Juni bleiben im Index unberücksichtigt Schweizer Immobilienindex

Mehr

Die Märkte der Welt sicher erschließen

Die Märkte der Welt sicher erschließen Die Märkte der Welt sicher erschließen Cash statt Crash: Risikoabsicherung Benjamin Bubner Weltweit führend: Topanbieter von Kreditversicherung und umfassenden Leistungen im Risiko- und Debitorenmanagement

Mehr

Energy Talks Ossiach 2009. Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt?

Energy Talks Ossiach 2009. Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt? Energy Talks Ossiach 2009 Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt? Energy Talks Ossiach Die Rolle der Energiebörsen als Liberalisierungsmotor

Mehr

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System Europa am Abgrund der Fehler liegt im System es spricht: Prof. Dr. Heiner Flassbeck Chef-Volkswirt Director Division on Globalization and Development Strategies UNCTAD, Genf Veranstaltungsträger: Rosa

Mehr

IBM ISV/TP-Beitrittserklärung

IBM ISV/TP-Beitrittserklärung IBM ISV/TPBeitrittserklärung (Vom ISV auszufüllen und an den Distributor LIS.TEC) FIRMENNAME DES ISVs/TPs: Firmenadresse des ISVs/TPs: PLZ/Stadt: Land: Germany Telefon: +49 Fax: +49 Email: Kontaktperson

Mehr

Mobilität von Gesundheitspersonal in Europa: Auswirkungen von EU-Erweiterung und Wirtschafts-und Finanzkrise

Mobilität von Gesundheitspersonal in Europa: Auswirkungen von EU-Erweiterung und Wirtschafts-und Finanzkrise Mobilität von Gesundheitspersonal in Europa: Auswirkungen von EU-Erweiterung und Wirtschafts-und Finanzkrise Dr. Matthias Wismar, Senior Health Policy Analyst Der Rechtsrahmen: Richtlinie 2005/36/EG über

Mehr

Programm EXPO REAL München 8. 10. Oktober 2007 Stand C1.430/422. Deutsch English

Programm EXPO REAL München 8. 10. Oktober 2007 Stand C1.430/422. Deutsch English Programm EXPO REAL München 8. 10. Oktober 2007 Stand C1.430/422 Deutsch English Top-Themen am Stand von Drees & Sommer Stand C1.430/422 Expertenvorträge Mit den Drees & Sommer-Vorträgen erhalten Sie Einblicke

Mehr

Infoblatt für ERASMUS-Studierende aus Nicht-EU-Ländern Leaflet for ERASMUS students from Non-EU countries

Infoblatt für ERASMUS-Studierende aus Nicht-EU-Ländern Leaflet for ERASMUS students from Non-EU countries Infoblatt für ERASMUS-Studierende aus Nicht-EU-Ländern Leaflet for ERASMUS students from Non-EU countries Allgemeine Hinweise / General information Internationale Studierende aus Nicht-EU-Ländern müssen

Mehr

Infoblatt für ERASMUS-Studierende aus Nicht-EU-Ländern Leaflet for ERASMUS students from Non-EU countries

Infoblatt für ERASMUS-Studierende aus Nicht-EU-Ländern Leaflet for ERASMUS students from Non-EU countries Infoblatt für ERASMUS-Studierende aus Nicht-EU-Ländern Leaflet for ERASMUS students from Non-EU countries Allgemeine Hinweise / General information Internationale Studierende aus Nicht-EU-Ländern müssen

Mehr

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014 Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Axel Springer s transformation to digital along core areas of expertise 3 Zimmer mit Haus im

Mehr

1 Preselection keine - - - 0,00. Einmalige Gebühren Bereitstellungsgebühr

1 Preselection keine - - - 0,00. Einmalige Gebühren Bereitstellungsgebühr Privat 1 keine FreiSMS Freiminuten DFÜEinwahl (Internet) WeekendOption Mobilfunk 1/1 Inland 1/1 DNetz (TMobile, Vodafone) ENetz (EPlus, O2) 01/01 0818 Uhr 3,69 ct/min. 6,77 ct/min. 1821 Uhr + WE 2,46 ct/min.

Mehr

Der europäische Gasmarkt im internationalen Kontext

Der europäische Gasmarkt im internationalen Kontext Der europäische Gasmarkt im internationalen Kontext Energiegespräche TM / Wien, 25. November 2014 Wolfgang Ernst Corporate Strategy / Economics OMV Aktiengesellschaft Agenda 1. Die Rolle der OMV in der

Mehr

Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen

Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen Der Ordnung halber wird darauf hingewiesen, dass die vorliegenden Unterlagen nur zum persönlichen Gebrauch vorgesehen sind und daher weder als Ganzes noch in Teilen an

Mehr

Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland

Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland Chris Schmidt - istockphoto Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland Lecongrès, 24. Oktober 2014 Dr. Benno Bunse Geschäftsführer Germany Trade and Invest Agenda

Mehr

publications Discussion Papers (1)

publications Discussion Papers (1) Discussion Papers (1) Schröder, A., Traber, T., Kemfert, C. (2013): Market Driven Power Plant Investment Perspectives in Europe: Climate Policy and Technology Scenarios until 2050 in the Model EMELIE-ESY.

Mehr

The German Labor Market and the Internationalization of Work

The German Labor Market and the Internationalization of Work The German Labor Market and the Internationalization of Work Symposium Internationalization of Labor and Employment. Educating internationally-minded decision makers. Jutta Allmendinger, 16th October 2008,

Mehr

Vergleich der Nationalen Allokationspläne für die Handelsperiode 2008-12

Vergleich der Nationalen Allokationspläne für die Handelsperiode 2008-12 Vergleich der Nationalen Allokationspläne für die Handelsperiode 2008-12 UAG 1/2 Sitzung am 17.12.2007 in Berlin Karoline Rogge Gliederung 1. Genehmigungsprozess der Allokationspläne 2008-12 2. Analyse

Mehr

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Vernetzungsforum Emobility R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Elektromobilität funktioniert Im ehome-projekt der E.ON benutzen die Teilnehmer ihr Elektrofahrzeug

Mehr

STATISTISCHE INFORMATIONEN zum Getreide- und Futtermittelmarkt Edition Dezember 2014

STATISTISCHE INFORMATIONEN zum Getreide- und Futtermittelmarkt Edition Dezember 2014 STATISTISCHE INFORMATIONEN zum Getreide- und Futtermittelmarkt Edition Dezember 2014 STATISTICAL INFORMATION About the Grain and Feedstuff Market edition December 2014 Ein grundlegendes Verständnis für

Mehr

MEHR GLOBALE INSIGHTS, TRENDS UND STATISTIKEN

MEHR GLOBALE INSIGHTS, TRENDS UND STATISTIKEN Google Consumer Barometer MEHR GLOBALE INSIGHTS, TRENDS UND STATISTIKEN EINFÜHRUNG Vor neun Monaten haben wir das Consumer Barometer veröffentlicht, unser interaktives digitales Tool, das globale Trends

Mehr

Verflüssigtes Erdgas (LNG) Perspektive für Deutschland und den DVGW. Dr. Dietrich Gerstein, 9.9.2015

Verflüssigtes Erdgas (LNG) Perspektive für Deutschland und den DVGW. Dr. Dietrich Gerstein, 9.9.2015 Verflüssigtes Erdgas (LNG) Perspektive für Deutschland und den DVGW Dr. Dietrich Gerstein, 9.9.2015 LNG Grundlagen LNG ist Gas - aber kalt und flüssig bei 162 Celsius Reduzierung des Volumens um den Faktor

Mehr

Solartechnologien in der Pipeline. Werner Weiss. AEE - Institut für Nachhaltige Technologien A-8200 Gleisdorf, Feldgasse 2 AUSTRIA

Solartechnologien in der Pipeline. Werner Weiss. AEE - Institut für Nachhaltige Technologien A-8200 Gleisdorf, Feldgasse 2 AUSTRIA Solartechnologien in der Pipeline Werner Weiss AEE - Institut für Nachhaltige Technologien A-8200 Gleisdorf, Feldgasse 2 AUSTRIA Inhalt 1. Marktentwicklung Solarthermie 2. Potenziale 3. Derzeitige Entwicklungen

Mehr

INNOVATIONSIDEEN DURCH EINE GLOBALE COMMUNITY

INNOVATIONSIDEEN DURCH EINE GLOBALE COMMUNITY INNOVATIONSIDEEN DURCH EINE GLOBALE COMMUNITY Horst Pfluegl, Global Research Program Manager AVL List GmbH Instrumentation and Test Systems October 11, 2012 ÜBERBLICK Vorstellung AVL Herausforderung Innovationsmanagement

Mehr

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen Bayreuther Forum Kirche und Universität Unsere Energieversorgung Fakten von heute, Perspektiven für morgen Prof. Dr.-Ing. D. Brüggemann Dr.-Ing. A. Obermeier 15. November 2003 Energiebedarf Beispiele aus

Mehr

East meets West. Entwicklung der Säuglingssterblichkeit und Lebenserwartung in Ost- und Westeuropa

East meets West. Entwicklung der Säuglingssterblichkeit und Lebenserwartung in Ost- und Westeuropa East meets West Entwicklung der Säuglingssterblichkeit und Lebenserwartung in Ost- und Westeuropa Brand H, Rosenkötter N (helmut.brand@inthealth.unimaas.nl) Department of International Health DGSMP/DGEpi,

Mehr

Makroökonomie I: Vorlesung # 9. Der primäre Leistungsbilanz (PCA) und der reale Wechselkurs

Makroökonomie I: Vorlesung # 9. Der primäre Leistungsbilanz (PCA) und der reale Wechselkurs Makroökonomie I: Vorlesung # 9 Der primäre Leistungsbilanz (PCA) und der reale Wechselkurs 1 Überblick 1. Zusammenfassung der letzten Vorlesungen 2. Eine erste Erklärung des PCA: Produktion minus Absorption

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Fokusreport Bewegtbild. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Fokusreport Bewegtbild. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Fokusreport Bewegtbild Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. März 2013 Hintergrund Das IAB Europe führt im Rahmen seiner Forschungsarbeit die Studie Mediascope Europe durch, eine Standardverbraucher

Mehr

Eberhard Ehret. Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung

Eberhard Ehret. Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung Eberhard Ehret Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung Geschäftsfelder 4 Standbeine für Ihre finanzielle Sicherheit Wir informieren Sie über die Bonität Ihrer Geschäftspartner damit Sie agieren,

Mehr

Arkadin Audiokonferenz Ihre Zugangsdaten

Arkadin Audiokonferenz Ihre Zugangsdaten Deutschland Arkadin Audiokonferenz Ihre Zugangsdaten Initiierung Ausstattung Internationale Einwahlnummern und Kostenübersicht Ihre persönlichen Zugangsdaten Moderatoren-Name: Philip Meinert Moderatoren-Code:

Mehr

SAP ERP Human Capital Management

SAP ERP Human Capital Management SAP ERP Human Capital Aufbau - Module Trends Personaler müssen ihre Entscheidungen gegenüber der Geschäftsleitung mehr begründen als zuvor. Die Personalabteilung muss mit dem gesamten Unternehmen besser

Mehr

Vattenfall Europe Power Management. June 2015

Vattenfall Europe Power Management. June 2015 Vattenfall Europe Power Management June 2015 1 Vattenfall Europe Power Management June 2015 Vattenfall Europe Power Management GmbH Facts & Figures Traded volumes: ~ 370 TWh Strom ~ 26 TWh Gas ~ 2200 kt

Mehr

Perspektiven des Erdgashandels Andree Stracke, RWE Trading

Perspektiven des Erdgashandels Andree Stracke, RWE Trading Perspektiven des Erdgashandels Andree Stracke, RWE Trading Goldene Zeiten des deutschen Gashandels? Relevante Märkte für Deutschland Marktteilnehmer und Produkte Status Quo und Entwicklung in Deutschland

Mehr

Preisbildung am Gasmarkt Fortbestand der Ölpreisbindung

Preisbildung am Gasmarkt Fortbestand der Ölpreisbindung enreg Gas-Workshop 2010 Preisbildung am Gasmarkt Fortbestand der Ölpreisbindung Thomas Geisel Senior Vice President Gaseinkauf West Berlin, 29. März 2010 Erfolgsstory Erdgas Siegeszug eines Primärenergieträgers

Mehr

Fernwärme im Blickpunkt der EU. Fernwärmetage Graz 16. März 2011

Fernwärme im Blickpunkt der EU. Fernwärmetage Graz 16. März 2011 Fernwärme im Blickpunkt der EU Fernwärmetage Graz 16. März 2011 EJ 80 70 60 50 40 European Union - 27 during 2008 Total Primary Energy Supply = 73.3 EJ Heat losses = 39.3 EJ Source: ecoheat4eu Heat losses,

Mehr

*) Wo Unternehmer willkommen sind. Österreich *

*) Wo Unternehmer willkommen sind. Österreich * *) Wo Unternehmer willkommen sind Österreich * Wirtschaftsstandort Österreich ABA-Invest in Austria September 2014 Folie 2 Österreich ist ein Industriestaat Anteil des Produktionssektors am BIP, 2013 Deutschland

Mehr

als Basis für kundenorientiertes Service Management

als Basis für kundenorientiertes Service Management End User Experience Monitoring als Basis für kundenorientiertes Service Management Thomas Schneemann Projektleiter ITERGO GmbH Bernd Jonas Senior Consultant amasol AG 1 Agenda Überblick ITERGO Thomas Schneemann,

Mehr

Die Zukunft der Personalzertifizierung. Stephan Goericke Geschäftsführer, isqi GmbH

Die Zukunft der Personalzertifizierung. Stephan Goericke Geschäftsführer, isqi GmbH Die Zukunft der Personalzertifizierung Stephan Goericke Geschäftsführer, isqi GmbH Vita Stephan Goericke Jura Studium in Bonn und Potsdam Seit 2005 Geschäftsführer isqi International Software Quality Institute

Mehr

HANSARD EUROPE LIMITED FONDS INFORMATIONEN FONDS ERHÄLTLICH IM DX PLAN

HANSARD EUROPE LIMITED FONDS INFORMATIONEN FONDS ERHÄLTLICH IM DX PLAN HANSARD EUROPE LIMITED FONDS INFORMATIONEN FONDS ERHÄLTLICH IM DX PLAN INTERNE FONDS (Bitte beachten: Die Mindestanlage fu r jeden internen Fonds beträgt 4.000 in der jeweiligen Währung.) Name des B02

Mehr

The German Gas Network Development Plan A contribution towards the effective implementation of the German Energiewende

The German Gas Network Development Plan A contribution towards the effective implementation of the German Energiewende The German Gas Network Development Plan A contribution towards the effective implementation of the German Energiewende Seite 1 Agenda Schedules of the German NDPs for Gas Development of German natural

Mehr

Rahmenbedingungen des Gasmarktes für Händler & Versorger. Bernhard Painz Berlin, 13.11.2014

Rahmenbedingungen des Gasmarktes für Händler & Versorger. Bernhard Painz Berlin, 13.11.2014 1 Rahmenbedingungen des Gasmarktes für Händler & Versorger Bernhard Painz Berlin, 13.11.2014 Österreichs Gasmarkt im Überblick rund 1,35 Mio. Gaskunden 3 Marktgebiete Gas Connect Austria GmbH (GCA) Trans

Mehr

Lösungen für automobile Effizienz

Lösungen für automobile Effizienz Lösungen für automobile Effizienz, Vorsitzender des Vorstands der ThyssenKrupp AG Essen, 16. September 2014 Steigende Aufwendungen für Forschung und Entwicklung F&E ohne Stainless Global [mn ] > 30% 727

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

Einführung eines Supplier Relationship Management Systems im virtuellen Unternehmensverbund

Einführung eines Supplier Relationship Management Systems im virtuellen Unternehmensverbund Gestaltung der Arbeit in virtuellen Unternehmen, 23.7.2004 Einführung eines Relationship Management Systems im virtuellen Unternehmensverbund Gliederung Wer ist Holcim? Virtuell? Warum? Relationship Management

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

VMware & Trend Micro Hosting Verträge & Lösungen. Teresa Morcinek, Enterprise Account Manager, SoftwareONE Deutschland GmbH

VMware & Trend Micro Hosting Verträge & Lösungen. Teresa Morcinek, Enterprise Account Manager, SoftwareONE Deutschland GmbH VMware & Trend Micro Hosting Verträge & Lösungen bei SoftwareONE Teresa Morcinek, Enterprise Account Manager, SoftwareONE Deutschland GmbH Unsere Geschichte als globaler Reseller 62 weltweit Neuseeland,

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Acer. WLAN 11g Broadband Router. Quick Start Guide

Acer. WLAN 11g Broadband Router. Quick Start Guide Acer WLAN 11g Broadband Router Quick Start Guide 1 This product is in compliance with the essential requirements and other relevant provisions of the R&TTE directive 1999/5/EC. Product Name: Model Name

Mehr

% Nationals 48 45 43 40 37 % Migrants 52 55 57 60 63 2005 30% 70% 100 % 2008 20% 80% 100 %

% Nationals 48 45 43 40 37 % Migrants 52 55 57 60 63 2005 30% 70% 100 % 2008 20% 80% 100 % Workshop C, 23.10.2009, 9:15 13:00, Impulsreferat: S. Vyletalova (Projekt TAMPEP) Soziale Lage, Recht und Selbstverständnis als Prostituierte (Arbeitsstandards) EU-Projekt TAMPEP TAMPEP existiert in der

Mehr

E-world energy & water Turkey Branchentreffpunkt der Energiewirtschaft

E-world energy & water Turkey Branchentreffpunkt der Energiewirtschaft E-world energy & water Turkey Branchentreffpunkt der Energiewirtschaft Stand: 17.06.2008 Stand: Februar 2013 Idee Ausstellung /Messe Kongress VIP Event Etablierung einer jährlichen Energiefachmesse in

Mehr

Unternehmenspräsentation/ Company Facts & Figures

Unternehmenspräsentation/ Company Facts & Figures Unternehmenspräsentation/ Company Facts & Figures Risk Consult Unsere Philosophie Wir unterstützen unsere Kunden im Umgang mit versicherbaren und nicht versicherbaren Risiken und der steigenden Dynamik

Mehr

Themenvorstellung in Zusammenarbeit mit. Trier, 21.4.2015

Themenvorstellung in Zusammenarbeit mit. Trier, 21.4.2015 Themenvorstellung in Zusammenarbeit mit Trier, 21.4.2015 Who we are! kpmg KPMG 2015 What does KPMG stand for? Piet Klynveld William B. Peat James Marwick Reinhard Goerdeler founded Klynveld Kraayenhof

Mehr

POSSIBLE POSSIBLE COMMUNITY MOMENTUM UPDATE MARTIN ALLEMANN SVP GLOBAL OPERATIONS. ACE 2011 Germany. aras.com

POSSIBLE POSSIBLE COMMUNITY MOMENTUM UPDATE MARTIN ALLEMANN SVP GLOBAL OPERATIONS. ACE 2011 Germany. aras.com of the POSSIBLE POSSIBLE ACE 2011 Germany COMMUNITY MOMENTUM UPDATE MARTIN ALLEMANN SVP GLOBAL OPERATIONS Aras Community has been busy this past year! Aras Community Events Montreal, Canada Schiphol, Netherlands

Mehr

News Release. What s new? www.pcvuesolutions.com ALLEMAGNE CHINE FRANCE ITALIE JAPON MALAISIE SINGAPOUR SUISSE UK USA

News Release. What s new? www.pcvuesolutions.com ALLEMAGNE CHINE FRANCE ITALIE JAPON MALAISIE SINGAPOUR SUISSE UK USA News Release What s new? www.pcvuesolutions.com ALLEMAGNE CHINE FRANCE ITALIE JAPON MALAISIE SINGAPOUR SUISSE UK USA Neue Bibliotheken Optimieren Sie Ihre Entwicklungszeiten und reduzieren Sie den Wartungsaufwand!

Mehr

Offshore Windenergy & Energi påp. havet. Sigurd Blöndal sb@danperform.com / sb@danishoffshoreacademy.com

Offshore Windenergy & Energi påp. havet. Sigurd Blöndal sb@danperform.com / sb@danishoffshoreacademy.com Offshore Windenergy & Energi påp havet Sigurd Blöndal sb@danperform.com / sb@danishoffshoreacademy.com Sigurd Blöndal MSc Enterprise Development Danish Offshore Academy Concept Development Offshore Energy/

Mehr

Supercomputer für die. Forschungsanlage FAIR. Volker Lindenstruth FIAS, IfI, LOEWE Professur Chair of HPC Architecture

Supercomputer für die. Forschungsanlage FAIR. Volker Lindenstruth FIAS, IfI, LOEWE Professur Chair of HPC Architecture Effizientes Hochleistungsrechnen mit dem GreenCube Supercomputer für die Volker Lindenstruth FIAS, IfI, LOEWE Professur Chair of HPC Architecture Forschungsanlage FAIR University Frankfurt, Germany Phone:

Mehr

Close Brothers Chemical Group Das Chemical Team für mittelgroße Transaktionen in Europa

Close Brothers Chemical Group Das Chemical Team für mittelgroße Transaktionen in Europa Close Brothers Chemical Group Das Chemical Team für mittelgroße Transaktionen in Europa CLOSE BROTHERS Die Close Brothers Chemical Group ist ein internationales Team mit mehr als 50 Professionals in 17

Mehr

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Michael Monsberger AIT Austrian Institute of Technology Themenüberblick (2 Panels) Geothermie Oberflächennahe

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006 Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: FIDELITY FUNDS - Asia Pacific Property Fund (USD) [12976] FIDELITY FUNDS - Euro Short Term Bond Fund (Euro) [12978]

Mehr

Efficient Electrical End-Use Equipment

Efficient Electrical End-Use Equipment IEA Implementing Agreement Efficient Electrical End-Use Equipment 30.Oktober 2008, Altmannsdorf Background Energie-Effizienz ist Top Priorität Ruf nach globalem Handeln bei G8 summits in Gleneagles, Heiligendam

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Die Österreichische Markenwert Studie 2010 eurobrand 2010 Austria Präsentation & Pressekonferenz 7. Juli 2010 Das Podium Dkfm. Erich H. Buxbaum Vice President IAA, Area Director Europe DI Dr. Gerhard Hrebicek,

Mehr

Asien-Pazifik-Forum Bayern

Asien-Pazifik-Forum Bayern Asien-Pazifik-Forum Bayern Berichte aus der Praxis Dr. Norbert Hiller, INTECHNICA 22. Juli 2010 Our Company Unsere Kompetenzen Consulting Management Beratung Management Systeme zu Umweltschutz, und Arbeitssicherheit

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

EUROPA AUF DER VERLIERERSTRASSE?

EUROPA AUF DER VERLIERERSTRASSE? EUROPA AUF DER VERLIERERSTRASSE? JOSEF ZECHNER 09. APRIL 2014, WIEN 1 AGENDA DER BEITRAG DER FINANZMÄRKTE EUROPAS FINANZMÄRKTE IM INTERNATIONALEN VERGLEICH PROBLEMFELD 1: RISIKOANREIZE PROBLEMFELD 2: INNOVATIONSFINANZIERUNG

Mehr

Die Schweiz an der Spitze Ein Blick auf die Weltkarte und die USA. 26. Mai 2011

Die Schweiz an der Spitze Ein Blick auf die Weltkarte und die USA. 26. Mai 2011 Die Schweiz an der Spitze Ein Blick auf die Weltkarte und die USA SVSM-Jahrestagung 26. Mai 2011 SIX Swiss Exchange Zürich www.amcham.ch Schweiz ist Nr.1! 26. Mai 2011 2 Ist die Schweiz wirklich Nr.1?

Mehr

Nord Stream Versorgungssicherheit für Europa > Nord Stream Projektpräsentation Oktober 2010

Nord Stream Versorgungssicherheit für Europa > Nord Stream Projektpräsentation Oktober 2010 Nord Stream Versorgungssicherheit für Europa > Nord Stream Projektpräsentation Oktober 00 Nord Stream Neue Versorgungsroute für Europa > Zwei Pipelinestränge mit je. km Länge 00.000 Rohre, je ca. m lang,

Mehr

Systemorientiertes Qualifizierungskonzept für die Elektromobilität

Systemorientiertes Qualifizierungskonzept für die Elektromobilität Systemorientiertes Qualifizierungskonzept für die Elektromobilität 29. Juni 2011 Siemens AG 2011. All rights reserved. Page 1 Das Projekt @ SPE hat zum Ziel ein ganzheitliches Ausbildungskonzept zu entwickeln

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Die Energiekrise und die weltweite Sicherheitspolitik

Die Energiekrise und die weltweite Sicherheitspolitik CENTER FOR SECURITY STUDIES (CSS) Die Energiekrise und die weltweite Sicherheitspolitik Professor Dr. Andreas Wenger Umwelt- und Ressourcenkonflikte 1. Nexus Umwelt / Energie - Konflikt Umweltfaktoren

Mehr

Der Wasserfußabdruck von biotischen Rohstoffen und mögliche Konsequenzen für den Wasserstress in den Anbauregionen

Der Wasserfußabdruck von biotischen Rohstoffen und mögliche Konsequenzen für den Wasserstress in den Anbauregionen Der Wasserfußabdruck von biotischen Rohstoffen und mögliche Konsequenzen für den Wasserstress in den Anbauregionen Dr.-Ing. Markus Berger Berlin, 03. November 2014 Technische Universität Berlin Institut

Mehr

Deutsch-Chinesischer Zahlungs- und Kapitalverkehr

Deutsch-Chinesischer Zahlungs- und Kapitalverkehr Deutsch-Chinesischer Zahlungs- und Kapitalverkehr Dirk Schmitz, Head of Germany Frankfurt, 7. Juli 2014 Seite0 Wirtschaftliche Bedeutung Chinas im historischen Kontext BIP Nominal 9.000.000 8.000.000 7.000.000

Mehr

Die Rolle von Erdgas im Energiemix Deutschlands

Die Rolle von Erdgas im Energiemix Deutschlands Die Rolle von Erdgas im Energiemix Deutschlands Dr. Thomas Dirksmeyer, E.ON Global Commodities SE Konferenz Grenznahe Energiewirtschaft in Polen und Deutschland - Erfahrungen und Perspektiven Sulechów,

Mehr

Februar 2015. Intelligente Energielösungen von einem global führenden Unternehmen

Februar 2015. Intelligente Energielösungen von einem global führenden Unternehmen Februar 2015 Intelligente Energielösungen von einem global führenden Unternehmen Agenda 1. Wer ist SunEdison? 2. Der weltweite Energiemarkt heute 3. Unsere Strategie Welche Richtung steuern wir an? 4.

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Was sollte die Schweiz vom Ausland lernen und warum?

Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Was sollte die Schweiz vom Ausland lernen und warum? Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Was sollte die Schweiz vom Ausland lernen und warum? Stefan Loacker, CEO Helvetia Gruppe Future.Talk 5 / 2014, I.VW-HSG in Kooperation mit dem WDA Forum Bern,

Mehr

Technologieforum Zug 3. Oktober 2014. Rohstoffhandel. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Dr. Martin Spillmann

Technologieforum Zug 3. Oktober 2014. Rohstoffhandel. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Dr. Martin Spillmann Technologieforum Zug 3. Oktober 2014 Rohstoffhandel Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Dr. Martin Spillmann T direkt +41 41 757 67 35 martin.spillmann@hslu.ch Zug Commodity Association - Branchenverband

Mehr