insurance SONDERDRUCK Finanzprodukte Ruhestandsplanung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "insurance SONDERDRUCK Finanzprodukte Ruhestandsplanung"

Transkript

1 Ausgabe // Euro 6, 6, insurance Das Magazin von von Hoesch && Partner 30 Finanzprodukte 1983 sind wir als erster Versicherungsmakler mit Hauptsitz in Frankfurt gestartet. 30 Jahre später gehören wir mit über 70 Mitarbeitern zu den grössten Versicherungsmaklern für Privat- und Firmenkunden in Deutschland. Und deshalb feiern wir im Jahr 2013 Rente. Investmentfonds. private Krankenversicherung. Krankenzusatzversicherung. Zahnzusatzversicherung gkeitsversicherung. Erwerbsunfähigkeitsversicherung. Haftpflichtversicherung. Jagdhaftpflichtversicherun herrenhaftpflicht. Inhaltsversicherung. Elektronikversicherung. Rent rauensschadenhaftpflichtversicherung. Pflege-Bahr. Pflegeversi- cheru terbegeldversicherung. Riester-Rente. Rürup-Rente. Basis-Rente. Cyber-Schutz. Ausbildungsversicherung. A er- sicherung. Brillenversicherung. Arbeitsunfähigkeitsvers g. KrankenversicherungJagdhaftpflichtversicherung. Tierhalterhaftpflichtvers tenplanung. Rentencheck. Risiko- und Vorsorgecheck. Vermögenschadenhaftpflichtversicherung. Vertrau Pflegetagegeld. Krankentagegeld. Strafrechtschutzversicherung. Key-Man-Police. Krankentagegeld. Sterbeg sbildungsversicherung. Autoversicherung. Investment- fonds. private Rente. Investm icherung. Dread Disease. Körperschutzpolice. Grundfä-Haftpflichthigkeitsversicherung. Erw sicherung. Risikolebensversicherung. Bauherrenhaftpflicht. Inhaltsversicherung. Elektronikversicherung herung. Pflege-Bahr. Pflegeversicherung. Pflegetagegeld. Krankentagegeld. Strafrechtschutzversicherun Basis-Rente. Cyber-Schutz. Ausbildungsversicherung. Autoversicherung. Investmentfonds. pri nzusatzversi-fondscherung. Brillenversicherung. Arbeitsunfähigkeitsversicherung. Dread Disease. Kö rhalterhaftpflichtversicherung. Tierkrankenversicherung. Risikolebensversicherung. Bauherrenhaftpflich sicherung. Vertrauensschadenhaftpflichtversicherung. Pflege-Bahr. Pfle- g ng. Riester-Rente. Rürup-Rente. Basis-Rente. Cyber-Schutz. Ausbildungsver-Altersvorsorges nkenversicherung. Krankenzusatzversicherung. Zahnzusatzversicherung. Brillenversicherung. Arbeitsunf unfähigkeitsversicherung. Haftpflichtversicherung. Jagdhaftpflichtversicherung. Tierhalterhaftpflichtv tenpla- nung. Rentencheck. Risiko- un legeta-berufsunfähigkeitsversicherunggegeld. Krankentagegeld. Stra up-rente. Basis-Rente. Cyber-Schutz. Ausbildungsversicherung. Autoversicherung. Investmentfonds. private R rung. Brillenversicherung. Arbeitsunfähigkeitsversicherung. Dread Disease. Körperschutzpolice. Grundfähigk ung. Tierkrankenversicherung. Risikolebensversicherung. Bauherrenhaftpflicht. Inhaltsversicherung. El Ruhestandsplanung hadenhaftpflichtversicherung. Pflege-Bahr. Pflegever- sicherun er-rente. Rürup-Rente. Basis-Rente. Cyber-Schutz. Ausbil- dungsv nversicherung. Krankenzusatzversicherung. Zahnzusatzversicherung. Brillenversicherung. Arbeitsunf nfähigkeitsversicherung. Haftpflichtversicherung. Jagdhaftpflichtversicherung. Tierhalterhaftpflichtve versicherung. Elektronikver- sicherung. Rentenplanung. Rentenc enhaftpflichtversicherung. RentenversicherungPflege-Bahr. Pflegeversicherung. rup-rente. Basis-Rente. Cyber-Schutz. Ausbildungsversicherung. Autoversicherung. Investmentfonds. private R SONDERDRUCK

2 Die digitale Schule Auf Schloss Neubeuern hat die Zukunft Methode. Deutschlands erstes papierloses Gymnasium sichert seinen Schülern den digitalen Anschluss. Fotos: Schloss Neubeuern

3 Story Gesellschaft 3 Text: Dirk Fellinghauer Eigentlich ist Schloss Neubeuern ein Widerspruch in sich. Tradition und Werte prägen die Atmosphäre in dem Internat. Gleichzeitig findet an dem Privatgymnasium Unterricht in der modernsten Form statt nämlich papierlos schrieben hier dreißig Schüler das erste digitale Abitur Deutschlands, schon 2009 wurde der Unterricht ab der 9. Klasse komplett auf digitale Tinte umgestellt. Internatsleiter und Stiftungsvorstand Jörg Müller spricht von einem echten Paradigmenwechsel. Was anfangs für manche Lehrer ein Schock gewesen sei, bei Eltern auf Skepsis gestoßen sei und Schüler verunsichert habe, sei längst zum selbstverständlichen Alltagswerkzeug für alle Beteiligten geworden und bereichere die Schulbildung mit neuen didaktischen und methodischen Möglichkeiten. Anstatt mit Heften und Stiften kommen die Schüler nun mit Laptop zum Unterricht und loggen sich täglich an ihrer Dockingstation in die Zukunft des Lernens ein. Tafeln, die mit Kreide beschrieben werden, wurden von großzügigen Projektionsflächen an den Wänden abgelöst. Außer Lehrern gehören auch IT-Administratoren zum vertrauten Personal im Klassenraum. Dieser wurde auf den Kopf gestellt nach dem Prinzip des flipped classroom werden viele Lerninhalte von den Schülern zum Beispiel über Videosequenzen eigenständig außerhalb der Unterrichtszeiten erarbeitet. Unsere Schüler organisieren ihr ganzes Leben online, berichtet der Leiter des oberbayerischen Privatgymnasiums mit rund 150 Internats- und 70 Tagesschülern. Sie nutzen die neuste Generation von Tablet-PCs (Lenovo Thinkpad X230 Tablet) als zentrales Werkzeug ihrer schulischen Arbeit, aber auch zur Organisation des Privatlebens. Durch Handschrifterkennung und hochentwickelte Multitouch-Screens ersetzt das Tablet mit Digital Ink Notizblock, Schulhefte, Ordner, Vokabel- Karteikasten und Notenblatt. Alle Informationen werden vernetzt und so jahrgangs- und fächerübergreifend strukturiert und abgelegt, bleiben gleichzeitig aber jederzeit über Suchfunktionen abrufbar (Microsoft OneNote, eine Art digitaler Leitz-Ordner). alle Schüler in weitaus höherem Maße gleichzeitig zu aktivieren und zu eigenständigem Handeln zu bewegen als im klassischen analogen Unterricht, schwärmt Sebastian Görlitz, der als Lehrer auf Schloss Neubeuern Englisch und Wirtschaft unterrichtet. Beispielsweise könnten jederzeit Übungen und Rechercheaufträge online im Internet erledigt werden und die Ergebnisse der Schüler wie Hausaufgaben, Übungen und Rechercheaufträge im Unterricht schnell allen Schülern präsentiert und im Plenum diskutiert werden. Auslöser des ehrgeizigen Digital Ink -Projektes, das auf riesiges Medieninteresse stößt, war laut Müller die grundsätzliche Strategiefrage: Was müssen wir unseren Schülern an die Hand geben, damit sie die Schule mit einem Wettbewerbsvorteil verlassen? Schließlich müsste die Schule rechtfertigen, warum Eltern so viel Geld, nämlich über 2500 Euro im Monat, für die Bildung ihrer Kinder bezahlen. Für Sonja Linn, Mutter von zwei Internatsschülern und Vorsitzende des Elternbeirats der Schule, sind die stattlichen Beträge eine gute Investition: Unsere Schüler werden auf dem neusten Stand unterrichtet, dies wird ihnen sicherlich in der Zukunft Vorteile bringen, da sich auch im Studium und Berufsalltag die digitale Nutzung verändert hat, weiter verändern wird und unseren Schülern dies aus dem Alltag bereits bestens bekannt ist. Unsere Schüler werden auf dem neusten Stand unterrichtet, dies wird ihnen sicherlich in der Zukunft Vorteile bringen. Sonja Linn Frontalunterricht hat ausgedient Mit dem konsequenten Einsatz von Tablet-Computern will die Schule über Prozesse, die vorher undenkbar waren, weg vom entmündigenden frontalen Unterricht, der von der absurden Vorstellung ausgeht, dass zwanzig junge Leute zum gleichen Zeitpunkt den gleichen Stoff lernen, wie es der Schulleiter ausdrückt. Individualisierung und Kollaboration seien angesagt. Der größte Vorteil ist die methodische und didaktische Vielfalt, die sich im Unterricht eröffnet. Es ist problemlos möglich, insurance 2014

4 Story Gesellschaft 4 Auf dem langen Weg zum heutigen Stand entpuppten sich jedoch bei genauem Hinsehen bisherige digitale Anstrengungen als halbherzig. Die Schulleitung ließ prüfen, was von der Strategie nachprüfbar bei den Schülern ankommt: Das Ergebnis war bedrückend: nicht sehr viel. Lehrer sind nicht per se übermäßig innovativ. Man stellte fest, dass sich am Unterricht als solchem wenig geändert habe: Der Gedanke des Modells war es aber nicht, den Unterricht einfach zu digitalisieren, dafür wäre der Aufwand zu groß. Mit der Zeit haben wir versucht, die Technik so weit in den Hintergrund zu drängen, dass man sie vergisst, erläutert Müller, dass die Lücke zwischen technischer Ausstattung und inhaltlichen und pädagogischen Fortschritten geschlossen werden sollte. Die Verantwortlichen schauten weltweit nach Wegen, wie man es noch besser machen könnte, und wurden vor allem in den USA und in Skandinavien fündig. Ende der Kreidezeit Das Ende der Kreidezeit kam auf Schloss Neubeuern keineswegs von heute auf morgen. Zwar konzentrierte man sich als eine der führenden Internatsschulen Deutschlands schon Anfang der 90er Jahre sehr stark auf IT-Themen. Der gesamte Campus wurde bereits 1995/96 komplett glasfaservernetzt, so dass die Schüler nicht nur in allen Unterrichtsräumen, sondern auch auf ihren Zimmern auf Intra- und Internet zugreifen können wurde die in Deutschland einmalige Webapplikation Noten online gelauncht, die Eltern und Schülern erlaubt, jederzeit tagesaktuellen Einblick in ihre Noteninformationen zu nehmen und detaillierte Benachrichtigungsoptionen zu wählen. Gemischte Gefühle Das Ergebnis eine radikale Umstellung auf die digitale Unterrichtsgestaltung, die sich auch in einer neuen, zum Beispiel viel lebensnäheren Vermittlung von Inhalten niederschlägt führte zunächst bei allen Beteiligten zu gemischten Reaktionen. Anfangs waren wir Schüler natürlich voll und ganz begeistert, da wir nun auch im Unterricht mit Laptops arbeiten konnten, erinnert sich Antonia Kilger, eine der Pionier-Abiturientinnen: Nachdem aber vor allem zu Beginn des Projekts noch einige Probleme auftraten, schwand zeitweise unsere Begeisterung und wir sehnten uns doch wieder nach Papier. Mit der Zeit, Übung und vor allem mit großer Zusammenarbeit mit dem EDV-Team hätten allerdings Schüler wie auch Lehrer die Technik immer besser in den Griff bekommen und die Meinungen teilten sich: Es gibt Schüler, wie mich zum Beispiel, die von dem Projekt überzeugt sind, allerdings natürlich auch ein paar, die dennoch das Papier lieber hatten. Sonja Linn erinnert sich an erheblichen Widerstand in der Elternschaft, an technische Probleme und an Schwierigkeiten der weniger computeraffinen Lehrer. Auch den Schulleiter kostete die Anfangszeit viele Nerven: Die technische Umsetzung war zunächst ein echter Albtraum, wir konnten auf keinerlei Erfahrung zurückgreifen und haben einige Monate echt gekämpft. Mittlerweile sorgen vier Vollzeit-IT-Administratoren dafür, dass immer alles läuft. Jeder neu eingestellte Lehrer wird anfangs von einem IT-Spezialisten im Unterricht begleitet. Die oft gestellte Sicherheitsfrage beantwortet Müller souverän: Alle Daten sind mehrfach gesichert, über externe Festplatten, auf Fileservern in der Schule, in der Cloud et cetera. Die Kosten für die State-of-the- Art-Ausstattung können teilweise durch Partnerschaften mit Firmen reduziert werden. Fotos: Schloss Neubeuern insurance 2014

5 6 Vorteile haben sich durchgesetzt Längst haben sich die Vorteile durchgesetzt. Die Mutter freut sich, dass die Schüler immer alles dabei haben, ohne große Schultaschen mitschleppen zu müssen. Für mich als Lehrer ist die Organisation bei der Vorbereitung des Unterrichts viel einfacher, berichtet Sebastian Görlitz: So kann ich zum Beispiel die im Unterricht erstellten Hefteinträge abspeichern und sie sind nicht mehr durch das Tafelwischen verloren. Auch sind alle Unterlagen, ob Arbeitsblätter oder Folien, digital gespeichert und jederzeit verfügbar, es muss nichts mehr kopiert werden, was eine immense Zeitersparnis bedeutet. Gewisse Traditionen finden sich auch im digitalen Unterricht wieder, zum Beispiel das Thema Spicken. Der klassische Spickzettel hat auf Schloss Neubeuern natürlich ausgedient, stellt der Lehrer klar. Die Schüler hätten durchaus ausgetestet, was diesbezüglich bei digitalen Prüfungen möglich sei und einige recht raffinierte, mal mehr und mal weniger offensichtliche Wege entdeckt. Mittlerweile seien die Lehrer aber allen Möglichkeiten auf die Schliche gekommen und Spicken so gut wie unmöglich. Digitalisierung wird Schule machen Nach Einschätzung alle Befragten ist der Umstieg auf eine digitale Unterrichtsgestaltung auf lange Sicht auch an normalen Schulen nicht aufzuhalten. Vorerst dürfte Schloss Neubeuern aber seine Ausnahmestellung behalten. Es ist nicht erkennbar, dass es tatsächlich vergleichbare Angebote in der deutschen Schullandschaft gibt, weiß der Internatsmanager um den Vorsprung, der für sein Haus auch einen Wettbewerbsvorteil bedeutet. Wir sehen uns nicht im Elfenbeinturm, geben Wissen und Erfahrungen gerne weiter, sieht er das Internat eher als Think Tank : Wir hoffen, mit unserem Vorreiterprojekt einen entscheidenden Impuls an die Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft zu geben, damit Deutschlands Schüler nicht den digitalen Anschluss verlieren. Ein Kongress über digitale Medien im Unterricht im eigenen Hause sei auf großes Interesse gestoßen. Leider scheitert es in den öffentlichen Schulen immer noch an den finanziellen Möglichkeiten, beklagt die Elternbeiratsvorsitzende: Die Politik ist hier meiner Meinung nach im Hintertreffen und stellt die Förderung von Bildung immer noch falsch und veraltet und nicht zukunftsorientiert auf. Der Englisch- und Wirtschaftslehrer sieht dies ähnlich: Eine verbesserte und zeitgemäße technische Ausstattung auch von staatlichen Schulen muss eines der obersten Ziele von Bildungspolitik sein. Große Schritte in die Zukunftsfähigkeit müssen auch nicht das Ende von Gewohntem und Wertgeschätztem bedeuten. Der Schulleiter beruhigt: Die Handschrift wird nicht verschwinden. Informationen im Internet: Foto: Schloss Neubeuern insurance 2014

6 ürup-rente. Basis-Rente. Cyber-Schutz. Ausbildungsversicherung. Autoversicherung. Investmentfonds. privat nfähigkeits- Dread Disease. Körperschutzpolice. Grundfäh icherung. BerufshaftpflichtTierkrankenversicherung. Risikolebensversicherung. Ba Risiko- und Vorsorgecheck. Vermögenschadenhaftpflichtversi- cherung. Ve tagegeld. Strafrechtschutzversicherung. Key-Man-Police. Kran-Rechtsschutzkentagegeld. ds. private Rente. Investmentfonds. private Krankenversicherung. Krankenzusatzversicherung. Zahnzusatz rschutzpolice. Grundfähigkeitsversicherung. Erwerbsunfähigkeitsversicherung. Haftpflichtversicher erung. Risikolebensversicherung. Bauherrenhaftpflicht. Inhaltsversicherung. Elektronikversicherung. Re he- rung. Pflege-Bahr. Pflegeversicherung te. Betriebliche AltersversorgungRürup-Rente. Basis-Rente. Cyber-Schutz. A erung. Krankenzusatzversicherung. Zahnzusatzversicherung. Brillenversicherung. Arbeitsunfähigkeitsver Haftpflichtversicherung. Jagdhaftpflichtversicherung. Tierhalterhaftpflichtversicherung. Tierkrankenve isiko- und Vorsorgecheck. Vermögenschadenhaftpflichtversicherung. Vertrauensschadenhaftpflichtvers ld. Sterbegeldversicherung. Riester-Rente. Rürup-Rente. ivate Krankenversicherung. Krankenzusatzversi-Gebäudeversicherungcherung. Za tsversicherung. Erwerbsunfähigkeitsversicherung. Haftpflichtversicherung. Jagdhaftpflichtversicherung. T ikversicherung. Rentenplanung. Rentencheck. Risiko- und Vorsorgecheck. Vermögenschadenhaftpflichtve. Krankentagegeld. Strafrechtschutzversicherung. Key-Man-Police. Krankentagegeld. Sterbegeldversicher ung. Invest- mentfonds. private Rente. Investmentfonds. private K ease. Körper-Lebensversicherungschutzpolice. Grundfähigkeitsversicherung. Erwerb erung. Risikolebensversicherung. Bauherrenhaftpflicht. Inhaltsversicherung. Elektronikversicherung. Re denhaftpflichtversicherung. Vertrauensschadenhaftpflichtversicherung. Pflege-Bahr. Pflegeversicherung. -Man-Police. Krankentagegeld. Ster- begeldversicherung. Riester-Rente. Rü Krankenversicherung. Krankenzu-KFZ-Versicherungsatzversicherung. Zahnzusatzversich igkeitsversicherung. Haftpflichtversicherung. Jagdhaftpflichtversicherung. Tierhalterhaftpflichtversich lanung. Rentencheck. Risiko- und Vorsorgecheck. Vermögenschadenhaftpflichtversicherung. Vertrauens ntagegeld. Strafrechtschutzversicherung. Key-Man-Police. Krankentagegeld. Sterbegeldversicherung. Rie ung. Investmentfonds. private Rente. Investmentfonds. private Kran isease. Körperschutzpolice. Grundfähigkeitsversicherung. Er-D&O Versicherungwerb erung. Ri- sikolebensversicherung. Bauherrenhaftpflicht. Inhalt k. Vermö-Firmenversicherunggenschadenhaftpflichtversicherung. Vertrauensscha ld. Strafrechtschutzversicherung. Key-Man-Police. Krankentagegeld. Sterbegeldversicherung. Riester-Rente.

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

Keine Industrie 4.0 ohne Bildung 4.0 Qualifizierungsoffensive in Aus- und Weiterbildung essentiell

Keine Industrie 4.0 ohne Bildung 4.0 Qualifizierungsoffensive in Aus- und Weiterbildung essentiell Keine Industrie 4.0 ohne Bildung 4.0 Qualifizierungsoffensive in Aus- und Weiterbildung essentiell Dipl.-Wirtsch.-Ing. Ralph Appel, Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure Statement zur Hannover Messe

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland 6. November 2014 q4415/30823 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon:

Mehr

MONTAG, 28. APRIL, 2014. Copyright 2014 Tobias Camadini. Digitale Medien erobern Schweizer Schulen

MONTAG, 28. APRIL, 2014. Copyright 2014 Tobias Camadini. Digitale Medien erobern Schweizer Schulen Bildungsanzeiger Copyright 2014 Tobias Camadini MONTAG, 28. APRIL, 2014 Dokumentation Digitale Medien erobern Schweizer Schulen Basel. In immer mehr Schweizer Schulen sind in heutigen Tagen digitale Hilfsmittel

Mehr

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen.

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen. Arbeitsblatt Armut in der Gesellschaft Lösungsvorschläge 1. Recherchieren Sie, was die offizielle Definition von Armut ist. Klären Sie dabei auch die Begriffe absolute Armut, relative Armut und gefühlte

Mehr

FETTNÄPFCHENFÜHRER PORTUGAL

FETTNÄPFCHENFÜHRER PORTUGAL 30 Há música no ar Es liegt Musik in der Luft Stephanie sitzt über der Vorbereitung für ihren Deutschunterricht. Das neue Semester läuft seit Anfang Oktober, und sie hat neben den Fortgeschrittenenkursen

Mehr

MORGEN & MORGEN RATGEBER. Versicherungen, klar und transparent. NEUTRAlE BERATUNGSBASIS

MORGEN & MORGEN RATGEBER. Versicherungen, klar und transparent. NEUTRAlE BERATUNGSBASIS MORGEN & MORGEN RATGEBER Versicherungen, klar und transparent NEUTRAlE BERATUNGSBASIS & EDITORIAl Liebe Leserinnen und Leser, dieser Ratgeber soll Ihnen einen kleinen Einblick in die Welt der Versicherungen

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Schuleigenes Medien- und Methodenkonzept entwickeln

Schuleigenes Medien- und Methodenkonzept entwickeln Schulmedientag Hannover 2012 14:30-16:00 IGS Roderbruch Schuleigenes Medien- und Methodenkonzept entwickeln Impulsvortrag als Diskussions- und Arbeitsgrundlage für die Anwendung von Konzeptwerkzeugen Die

Mehr

Zukunft: Planen. Absichern. Leben

Zukunft: Planen. Absichern. Leben Zukunft: Planen. Absichern. Leben Willkommen! Die conpec ist auf eine ganzheitliche Analyse und Optimierung Ihrer Versicherungsund Vermögens-Situation spezialisiert. Wir bieten unseren Kunden eine Rundumbetreuung

Mehr

Erfahrungsbericht zu meinem Auslandssemester in Meppel, Niederlande

Erfahrungsbericht zu meinem Auslandssemester in Meppel, Niederlande Erfahrungsbericht zu meinem Auslandssemester in Meppel, Niederlande Name: Glauner, Tina Heimathochschule: PH Weingarten Gasthochschule: Stenden University Meppel Studiengang: Lehramt für Grundschule Fächerkombination:

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland Auswertung Bayern 6. November 2014 q4415/30830 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Ihre Versicherungsthemen 2015

Ihre Versicherungsthemen 2015 A N G E B OT Ihre Versicherungsthemen 2015 SEL Selected Media OHG Kattunbleiche 31a 22041 Hamburg 040/284 10 830 1. Inhalt A N G E B OT Relevanz Pfefferminzia.de Seite 3 Relevanz Seite 4 Themenumfeld 1.

Mehr

Versicherungsrelevante Daten für meinen / unseren privaten Haushalt

Versicherungsrelevante Daten für meinen / unseren privaten Haushalt Versicherungsrelevante Daten für meinen / unseren privaten Haushalt Alle im Haushalt lebenden Personen: Name Geburtsdatum Beruf 1. 2. 3. 4. 5. Arbeitgeber Status (angest., selbstst., öffentl. Dienst) Steuer-ID

Mehr

Soziale Absicherung und Versicherungen

Soziale Absicherung und Versicherungen Sinn und Unsinn von Absicherungen? Häufige Situation Sinn und Unsinn von Absicherungen? Die Absicherung des eigenen Hab & Gutes und der eigenen Gesundheit und Arbeitskraft kann ein wichtiger Faktor im

Mehr

Ute Regina Voß frau&vermögen

Ute Regina Voß frau&vermögen 1. Kieler Werte Kongress für Frauen Selbstwert. Mehrwert. Marktwert. 9. März 2013 Dagoberta macht Kasse! Warum Frauen weniger Geld haben als Männer und was sie konkret dagegen tun können! ( Vorname und

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

2. Berger in Dannys- Dutyfreeshop am Frankfurter Flughafen, er steht mit einer Tüte H-Milch vor der Kasse:

2. Berger in Dannys- Dutyfreeshop am Frankfurter Flughafen, er steht mit einer Tüte H-Milch vor der Kasse: Josef Ackermanns Traum von Bert Bresgen 1. Vorstandssitzung in einem Frankfurter Bankturm Berger: Sie sehen an diesen Charts (zeigt eine absurde Grafik), dass unsere Konsolidierungsmaßnahmen greifen. Nach

Mehr

13. Wahlperiode 08. 08. 2001

13. Wahlperiode 08. 08. 2001 13. Wahlperiode 08. 08. 2001 Kleine Anfrage der Abg. Renate Rastätter GRÜNE und Antwort des Innenministeriums Bildung von Notebook-Klassen mit elternfinanzierten Laptops an öffentlichen Schulen in Baden-Württemberg

Mehr

CP Finanzconcepte GmbH. Versicherungen online suchen, vergleichen, abschließen.

CP Finanzconcepte GmbH. Versicherungen online suchen, vergleichen, abschließen. CP Versicherungen online suchen, vergleichen, abschließen. Wir über uns: Als unabhängige Versicherungsmakler bieten wir Ihnen eine umfangreiche Palette von Dienstleistungen und Produkten des Versicherungsmarktes.

Mehr

confilias werte neu entdecken

confilias werte neu entdecken confilias werte neu entdecken So vielfältig wie Ihr Leben. Sie wissen, wo Ihr Weg hingehen soll und was Ihnen dabei wichtig ist? Sie möchten einen Partner, dem Sie vertrauen können und der Ihre Vorstellungen

Mehr

IHR PARTNER IN ALLEN VERSICHERUNGSFRAGEN FIEGE INSURANCE SERVICES GMBH

IHR PARTNER IN ALLEN VERSICHERUNGSFRAGEN FIEGE INSURANCE SERVICES GMBH IHR PARTNER IN ALLEN VERSICHERUNGSFRAGEN FIEGE INSURANCE SERVICES GMBH Fiege Insurance Services GmbH Carl-Benz-Straße 25-35 48268 Greven Telefon: +49 2575 33-651 Telefax: +49 2575 33-690 Ein Unternehmen

Mehr

BILDUNG IST DER BESTE WEG AUS DER ARMUT

BILDUNG IST DER BESTE WEG AUS DER ARMUT BILDUNG IST DER BESTE WEG AUS DER ARMUT Lernziele Die SchülerInnen wissen, dass es ein Menschenrecht auf Bildung gibt und erkennen, dass Kinder mit Behinderung von diesem Menschenrecht meist ausgeschlossen

Mehr

Sven Stopka Versicherungsmakler

Sven Stopka Versicherungsmakler Sven Stopka Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit Krankenzusatzversicherung betriebliche Altersvorsorge Risikolebensversicherung

Mehr

IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft

IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft Lernen lernen Tipps und Strategien WB 1 Ein thematischer Abend für Eltern und LehrerInnen der Klasse 5 Vorschau I. Begriff des

Mehr

Gratis Bildbearbeitungsprogramm

Gratis Bildbearbeitungsprogramm Gratis Bildbearbeitungsprogramm Inhaltsverzeichnis Download... 2 Was ist Irfan View... 2 Sprache ändern... 2 Erweiterungen... 3 Menüleiste... 5 Ausschnitt aus einem Bild... 5 Rote Augen entfernen... 8

Mehr

Elternumfrage 2015. Grundschule. Phorms Campus München

Elternumfrage 2015. Grundschule. Phorms Campus München Elternumfrage 205 Grundschule Phorms Campus München Ergebnisse der Elternumfrage 205 Um die Auswertung der Elternumfrage 205 richtig lesen und interpretieren zu können, sollten folgende Punkte beachtet

Mehr

Umfrage zum papierlosen Studium

Umfrage zum papierlosen Studium Umfrage zum papierlosen Studium Erste Zwischenevaluation nach 2 Monaten November 2013 Zürcher Fachhochschule 1 Wie häufig gelang es Ihnen seit Beginn des Projektes papierlos zu arbeiten? (Total) 4% 36%

Mehr

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour GmbH Breite Str. 118-120 50667 Köln Breite Str. 118-120 50667 Köln Tel.: 0221 / 20 64 90 Fax: 0221 / 20 64 91 info@ajourgmbh.de www.ajourgmbh.de Köln, 20.03.2007

Mehr

insurance Ruhestandsplanung

insurance Ruhestandsplanung Ausgabe 2014 / Euro 6, insurance Das Magazin von Hoesch & Partner 1983 sind wir als erster Versicherungsmakler mit Hauptsitz in Frank- 30 sind wir als erster Versicherungsmakler mit Hauptsitz in Frankfurt

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 1. Vorwort Bestimmt

Mehr

SIGNAL IDUNA Global Garant Invest. Leichter leben mit SIGGI der Basis-Rente

SIGNAL IDUNA Global Garant Invest. Leichter leben mit SIGGI der Basis-Rente SIGNAL IDUNA Global Garant Invest Leichter leben mit SIGGI der Basis-Rente Leichter vorsorgen mit SIGGI SIGGI steht für SIGNAL IDUNA Global Garant Invest eine innovative fonds - gebundene Rentenversicherung,

Mehr

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel (Die wichtigsten Ergebnisse der Studie: Eltern-Lehrer-Schulerfolg 2013, Prof. Dr. Carsten Wippermann, Katja Wippermann, Andreas Kirchner) Symposium Herausforderung

Mehr

Münchener Verein Unternehmenspräsentation

Münchener Verein Unternehmenspräsentation Münchener Verein Der Münchener Verein auf einen Blick Gründung: 1922 als genossenschaftliche Selbsthilfeeinrichtung für Handwerk und Gewerbe Mittelständischer Versicherer 750 Mitarbeiter/innen im Innendienst,

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Web 2.0 zum Mitmachen!

Web 2.0 zum Mitmachen! 1 1. 1. Web 2.0 Was Schon ist gehört, das schon aber wieder? was ist das? Neue Internetnutzung - Das Internet hat sich im Laufe der Zeit verändert. Es eröffnet laufend neue Möglichkeiten. Noch nie war

Mehr

Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien. Ansprechpartner: Unternehmen:

Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien. Ansprechpartner: Unternehmen: In Zukunft beraten. Ansprechpartner: Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien Michael Saez Cano Mobil 0176 20 99 61 59 Mail

Mehr

Die kommende Kollektion jetzt schon kaufen! Allianz Lebensversicherungs-AG

Die kommende Kollektion jetzt schon kaufen! Allianz Lebensversicherungs-AG Die kommende Kollektion jetzt schon kaufen! Allianz Lebensversicherungs-AG Inhalt 1 Ausgangslage und Auswirkung des Unisex-Urteils 2 Ergebnisse für den Kunden bereits jetzt profitieren 3 Wichtige Zusatzinformationen

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2006 / Nr. 8 ALTERSVORSORGE THEMA NUMMER 1 Allensbach am Bodensee, Mitte Mai 2006. - Das Thema Altersvorsorge beschäftigt die Bevölkerung immer

Mehr

Zero Effort Backup (ZEB) automatische Datensicherung über das Internet

Zero Effort Backup (ZEB) automatische Datensicherung über das Internet Ralph Lehmann. Computerservice und IT-Beratung. Kochstraße 34. 04275 Leipzig Ralph Lehmann Computerservice und IT-Beratung Kochstraße 34 04275 Leipzig Ralph Lehmann Computerservice und IT-Beratung Tel.:

Mehr

Abrechnung von Transportleistungen. Wir kümmern uns. Und Sie können beruhigt weiterarbeiten.

Abrechnung von Transportleistungen. Wir kümmern uns. Und Sie können beruhigt weiterarbeiten. Abrechnung von Transportleistungen Wir kümmern uns. Und Sie können beruhigt weiterarbeiten. Mit der RZH habe ich ein Team für meine Abrechnung, das mir den Rücken freihält. Das hilft mir enorm und rechnet

Mehr

WISO: Versicherungsberater

WISO: Versicherungsberater WISO: Versicherungsberater von Thomas J. Kramer, Kai C. Dietrich 1. Auflage WISO: Versicherungsberater Kramer / Dietrich schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG campus Frankfurt

Mehr

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis Versionswechsel...2 Einleitung... 2 Was hat sich geändert?... 2 Allgemeine Änderungen... 2 Änderungen im Gästebuch... 2 Änderungen im Forum... 3 Änderungen in der

Mehr

Q U A L I T Ä T TRIFFT P R Ä Z I S I O N

Q U A L I T Ä T TRIFFT P R Ä Z I S I O N QUALITÄT TRIFFT PRÄZISION SPIELRAUM UNTERNEHMEN Als Familienunternehmen in der 3. Generation ist es unser Bestreben, langfristige Geschäftsbeziehungen aufzubauen. Zuverlässigkeit, Professionalität und

Mehr

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon TEIL I: Leseverstehen LESETEXT Jung, vernetzt und ohne Smartphone Es ist ein Experiment: eine Woche lang ohne Smartphone auskommen. Die Teilnehmer: Schüler aus Braunschweig. Sind die Jugendlichen wirklich

Mehr

Vermittler-Puls 2014. Online-Maklerbefragung zu. Entwicklungen in der Lebensversicherung

Vermittler-Puls 2014. Online-Maklerbefragung zu. Entwicklungen in der Lebensversicherung Vermittler-Puls 2014 Online-Maklerbefragung zu Entwicklungen in der Lebensversicherung Honorarberatung / Nettotarife durchgeführt vom 8. bis 10. September 2014 im Auftrag von maklermanagement.ag und Basler

Mehr

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler WLI Schule Wie lerne Ich? Christoph Metzger, Claire E. Weinstein, David R. Palmer Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler Der Fragebogen ist beigelegt in : Metzger, C., 2006: WLI-Schule. Eine

Mehr

Gesetzliche und private Vorsorge

Gesetzliche und private Vorsorge Folie 1 von 6 Gesetzliche und private Vorsorge Die drei Säulen der Vorsorge Sozialversicherungen Individualversicherungen Vermögensbildung gesetzliche Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung

Mehr

Das»Prinzip Evernote«

Das»Prinzip Evernote« Das»Prinzip Evernote« Die Rede von der»informationsflut«ist in unserer Gesellschaft schon fast zu einer Standardklage geworden. In Zeiten des Internets schwirren so viele Informationen umher wie nie zuvor

Mehr

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff www.netlogix.de Der Kunde 1997 wurde die Stadtnetz Bamberg Gesellschaft für Telekommunikation mbh als Tochterunternehmen

Mehr

Ingo Beyersdorf. SIGNAL IDUNA Gruppe Ardeystr. 93-95 44139 Dortmund Im Hause der Handwerkskammer Dortmund

Ingo Beyersdorf. SIGNAL IDUNA Gruppe Ardeystr. 93-95 44139 Dortmund Im Hause der Handwerkskammer Dortmund Ingo Beyersdorf SIGNAL IDUNA Gruppe Ardeystr. 93-95 44139 Dortmund Im Hause der Handwerkskammer Dortmund 0231 / 55 74 06-19 ingo.beyersdorf@signal-iduna.net Privatperson Geschäftsperson Sinn und Unsinn

Mehr

Robert Günther Versicherungsmakler

Robert Günther Versicherungsmakler Robert Günther Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit Krankenzusatzversicherung betriebliche Altersvorsorge Gewerbeversicherung

Mehr

ILFT Ihr Einkommen zu schützen.

ILFT Ihr Einkommen zu schützen. Erwerbsunfähigkeitsversicherung EGO Basic betrieblicher Schutz www.hdi.de ILFT Ihr Einkommen zu schützen. Einkommensschutz mit Hilfe des Chefs. Es steht außer Frage: Ihr Einkommen ist die Basis, die Ihrem

Mehr

f2f und web 2.0 Multimediale Lernkonzepte im Hueber Verlag

f2f und web 2.0 Multimediale Lernkonzepte im Hueber Verlag f2f und web 2.0 Multimediale Lernkonzepte im Hueber Verlag FRÜHER: face-to-face (f2f) mit chalk & talk http://digitalgallery.nypl.org/nypldigital/dgkeysearchdetail.cfm?trg=1&strucid=1801712&imageid=1683133&total=4&num=0&word=blackboard&s=1¬

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen

Digitale Schule vernetztes Lernen Digitale Schule vernetztes Lernen Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH Berlin/Karlsruhe, 9. Dezember 2014 Jeder fünfte Schüler hält die

Mehr

Der WISO- Fremdgänger - Leitfaden TIPS VON STUDENTEN FUER STUDENTEN IM AUSLAND

Der WISO- Fremdgänger - Leitfaden TIPS VON STUDENTEN FUER STUDENTEN IM AUSLAND Der WISO- Fremdgänger - Leitfaden TIPS VON STUDENTEN FUER STUDENTEN IM AUSLAND STUDIENJAHR 2004/2005 Name: Pausch Stephan Adresse: Stockweiherstraße 36 Tel: 0911 / 88 48 54 E-mail: stephan-pausch@t-online.de

Mehr

Lebensqualität in jedem Alter

Lebensqualität in jedem Alter Mit umfangreichem Servicepaket für mehr Leistungen! Lebensqualität in jedem Alter Treffen kann es jeden: heute noch aktiv, später vielleicht auf Hilfe angewiesen. Sichern Sie Ihr Vermögen und schützen

Mehr

RUNDBRIEF OKTOBER 2015

RUNDBRIEF OKTOBER 2015 RUNDBRIEF OKTOBER 2015 Hola a todos (hallo alle zusammen), und schon ist wieder ein Monat ins Land gegangen und ich fühle mich einfach super wohl im Land der Inkas. Was die Schule betrifft stand der Monat

Mehr

M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n

M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n R o b e r t W u c h e r Division Manager Technology Germany, Consumer Experiences, GfK SE M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n Marktentwicklung:

Mehr

Adobe Photoshop. Lightroom 5 für Einsteiger Bilder verwalten und entwickeln. Sam Jost

Adobe Photoshop. Lightroom 5 für Einsteiger Bilder verwalten und entwickeln. Sam Jost Adobe Photoshop Lightroom 5 für Einsteiger Bilder verwalten und entwickeln Sam Jost Kapitel 2 Der erste Start 2.1 Mitmachen beim Lesen....................... 22 2.2 Für Apple-Anwender.........................

Mehr

Adobe Photoshop. Lightroom 5 für Einsteiger Bilder verwalten und entwickeln. Sam Jost

Adobe Photoshop. Lightroom 5 für Einsteiger Bilder verwalten und entwickeln. Sam Jost Adobe Photoshop Lightroom 5 für Einsteiger Bilder verwalten und entwickeln Sam Jost Kapitel 2 Der erste Start 2.1 Mitmachen beim Lesen....................... 22 2.2 Für Apple-Anwender.........................

Mehr

Amy Chua. Die Mutter des Erfolgs (Leseprobe) Wie ich meinen Kindern das Siegen beibrachte. Aus dem Englischen von Barbara Schaden.

Amy Chua. Die Mutter des Erfolgs (Leseprobe) Wie ich meinen Kindern das Siegen beibrachte. Aus dem Englischen von Barbara Schaden. Nagel Kimche ebook Amy Chua Die Mutter des Erfolgs (Leseprobe) Wie ich meinen Kindern das Siegen beibrachte Aus dem Englischen von Barbara Schaden Nagel & Kimche Titel der Originalausgabe: Battle Hymn

Mehr

MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe. Der Generationen-Versicherer

MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe. Der Generationen-Versicherer MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe Der Generationen-Versicherer Stand Januar 2014 Auf einen Blick Kurzportrait Gründung: 1922 als genossenschaftliche Selbsthilfeeinrichtung für Handwerk und Gewerbe Mittelständischer

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Skandinavistik im Beruf. Fremdsprachendozentin für Deutsch als Fremdsprache und Norwegisch

Skandinavistik im Beruf. Fremdsprachendozentin für Deutsch als Fremdsprache und Norwegisch Skandinavistik im Beruf für Deutsch als Fremdsprache und Norwegisch Aufgaben: - Unterricht vor- und nachbereiten - Unterricht geben Was hat das mit Skandinavistik zu tun? - man vermittelt Sprache und Landeskunde,

Mehr

Spring Creek Elementary, Bonita Springs, Florida, USA Jasmin

Spring Creek Elementary, Bonita Springs, Florida, USA Jasmin Spring Creek Elementary, Bonita Springs, Florida, USA Jasmin Fakultät Kulturwissenschaften, Lehramt an Grundschulen LABG 2009 6. Semester 01.03.2014 23.05.2014 Spring Creek Elementary Die Spring Creek

Mehr

Schule ohne Stress. In der Privatschule Dany sollen die Schüler regelmäßig erfahren, dass sie

Schule ohne Stress. In der Privatschule Dany sollen die Schüler regelmäßig erfahren, dass sie Lernen für die Welt Liebe Eltern, nach intensiver Planung und Vorbereitung haben wir Ende 2007 eine neue private Ergänzungsschule eröffnet: Die Privatschule Dany. Sie soll einfach eine gute Schule sein.

Mehr

Zwei Sprachen sind ein lebenslanges Geschenk

Zwei Sprachen sind ein lebenslanges Geschenk BilinGO Campus Bilinguale Ersatzschule in freier Trägerschaft Gladbacher Wall 5 50670 Köln www.bilingo-campus.eu Telefon : 0221 139 29 85 Zwei Sprachen sind ein lebenslanges Geschenk Q U E R E I N S T

Mehr

Die Barmenia- Produktpalette. Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG Barmenia Krankenversicherung a. G. Barmenia Lebensversicherung a. G.

Die Barmenia- Produktpalette. Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG Barmenia Krankenversicherung a. G. Barmenia Lebensversicherung a. G. Die - Produktpalette Allgemeine Versicherungs-AG Krankenversicherung a. G. Lebensversicherung a. G. Die -Produktpalette Krankenversicherung a. G. Krankheitskosten-Vollversicherungen Individueller Versicherungsschutz

Mehr

So meistern Sie locker alle finanziellen Herausforderungen des Familienalltags

So meistern Sie locker alle finanziellen Herausforderungen des Familienalltags So meistern Sie locker alle finanziellen Herausforderungen des Familienalltags Inhaltsverzeichnis Vorwort Über das FinanzplanTeam Wer arbeitet im FinanzplanTeam? Mit wem arbeiten wir zusammen? Wer sind

Mehr

Praktikum bei SBS Radio in Melbourne

Praktikum bei SBS Radio in Melbourne Praktikum bei SBS Radio in Melbourne 05.02.2015 bis 20.03.2015 Lara Wissenschaftsjournalismus 5. Semester Über SBS Radio SBS - der Special Broadcasting Service- ist eine der beiden öffentlich-rechtlichen

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Die Thüringer Gemeinschaftsschule Ziel einer guten Schule ist es, allen Kindern den bestmöglichen Start ins Leben zu ermöglichen. Dazu gehört die Integration von leistungsschwächeren und sozial benachteiligten

Mehr

LandesschülerInnenvereinigung Bayern

LandesschülerInnenvereinigung Bayern Wunschzettel Ich wünsche mir für die Bildung der SchülerInnen in Bayern... eine schöne und gute Erinnerung, an die sie gerne zurückdenken Lehrer mehr Lehrer********* mehr qualifizierte Lehrer ** mehr bessere

Mehr

Elternumfrage 2015. Kindergarten (mit Krippe und Vorschule) Phorms Campus München

Elternumfrage 2015. Kindergarten (mit Krippe und Vorschule) Phorms Campus München Elternumfrage 2015 Kindergarten (mit Krippe und Vorschule) Phorms Campus München Ergebnisse der Elternumfrage 2015 Um die Auswertung der Elternumfrage 2015 richtig lesen und interpretieren zu können, sollten

Mehr

Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern?

Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern? Studien 2015 Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern? Marie-Luise Lewicki & Claudia Greiner-Zwarg Berlin, 12.01.2015 S T U D I E 1 S T U D I E 2 Ansprüche ans Elternsein Wie geht es unseren Kindern?

Mehr

ILFT ALLES IM GRIFF ZU HABEN.

ILFT ALLES IM GRIFF ZU HABEN. ILFT ALLES IM GRIFF ZU HABEN. Ihr Grundschutz gegen Erwerbsunfähigkeit. Erwerbsunfähigkeitsversicherung EGO Basic www.hdi-leben.at Ich möchte mein gewohntes Leben auch in Zukunft weiterführen. Egal, was

Mehr

2013/ 2014. ERASMUS Bericht. Wintersemester. Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/

2013/ 2014. ERASMUS Bericht. Wintersemester. Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/ Wintersemester ERASMUS Bericht 2013/ 2014 Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/ Mustafa Yüksel Wirtschaftsinformatik FH-Bielefeld Vorbereitung: Zuerst einmal muss man sich im Klaren

Mehr

Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk:

Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk: Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk: 53113 Bonn, Adenauerallee 168 www.finanzkonzepte-bonn.de Tel: 0228 85 42 69 71 Mein Name ist Birgitta Kunert, ich bin 51 Jahre alt, Finanzberaterin

Mehr

IT an Schulen. - Ergebnisse einer Befragung von Lehrern in Deutschland - - November 2014 - forsa. q4415/30824 11/14 Ma, Le/Wi - 1 -

IT an Schulen. - Ergebnisse einer Befragung von Lehrern in Deutschland - - November 2014 - forsa. q4415/30824 11/14 Ma, Le/Wi - 1 - IT an Schulen - Ergebnisse einer Befragung von Lehrern in Deutschland - - November 2014 - - 1 - Datengrundlage Grundgesamtheit: Lehrer an allgemeinbildenden oder weiterbildenden Schulen Stichprobengröße:

Mehr

Alles bestens. Sicherheit von der Küste. Seit 1818.

Alles bestens. Sicherheit von der Küste. Seit 1818. NV-Versicherungen VVaG Alles bestens. Sicherheit von der Küste. Seit 1818. Vertrauen Sie auf fast 200 Jahre Erfahrung. Ruhige See, schönes Wetter und eine sanfte Brise. Ein guter Tag, um zum Krabbenfang

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Sekundarstufe Klaus Ruf & A. Kalmbach-Ruf Der

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie 9 Inhalt Kapitel 1 Finanzbedarf 1. Ihr persönlicher Finanzbedarf: wie viel Geld Sie im Alter wirklich brauchen... 15 1.1 Einnahmen-Ausgaben-Check: Analysieren Sie Ihre finanzielle Situation... 16 1.2 Andere

Mehr

Unterrichtseinheit: Wasser auf dem Mars

Unterrichtseinheit: Wasser auf dem Mars Unterrichtseinheit: Wasser auf dem Mars Didaktische Analyse von OStRin Kristina Reicheneder unter Verwendung von Materialien II von OStR Hollweck und StR Broll Zusammenfassung Diese Unterrichtseinheit

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Datensicherung. mit. Ocster Backup Pro. www.it-kroeger.de. it.kröger 27.08.2014. Hinweis:

Datensicherung. mit. Ocster Backup Pro. www.it-kroeger.de. it.kröger 27.08.2014. Hinweis: Datensicherung mit Ocster Backup Pro it.kröger 27.08.2014 Hinweis: Die Beschreibung wurde mit größter Sorgfalt erarbeitet. Dennoch können Fehler nicht ausgeschlossen werden. it.kröger haftet nicht für

Mehr

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE Beruf und Studium BuS Typ BA Startseite Typ A wichtige Information, daher bitte genau lesen! Sie stehen am Anfang Ihrer

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Die Diskussion ums Sitzenbleiben Schüler, die zu viele schlechte Noten haben, müssen ein Schuljahr wiederholen. So war es bisher in Deutschland. Nun wird darüber diskutiert, ob das wirklich sinnvoll ist.

Mehr

Sehr geehrter Herr OStD Heihoff, Sehr geehrter Herr Lücking, liebes Lehrerkollegium des Conrad-von-Soest-Gymnasiums, liebe Eltern und liebe Kinder!

Sehr geehrter Herr OStD Heihoff, Sehr geehrter Herr Lücking, liebes Lehrerkollegium des Conrad-von-Soest-Gymnasiums, liebe Eltern und liebe Kinder! Liebe Festgesellschaft! Sehr geehrter Herr OStD Heihoff, Sehr geehrter Herr Lücking, liebes Lehrerkollegium des Conrad-von-Soest-Gymnasiums, liebe Eltern und liebe Kinder! Da es mir in dem letzten Schuljahr

Mehr

Elternumfrage 2014. Kita und Reception. Campus Hamburg

Elternumfrage 2014. Kita und Reception. Campus Hamburg Elternumfrage 2014 Kita und Reception Campus Ergebnisse der Elternumfrage 2014 Um die Auswertung der Elternumfrage 2014 richtig lesen und interpretieren zu können, sollten folgende Punkte beachtet werden:

Mehr

Erfahrungsbericht Xiamen Universität Sommersemester 2013. Kolja Guzy (B.A. Kulturwirt, Universität Duisburg Essen)

Erfahrungsbericht Xiamen Universität Sommersemester 2013. Kolja Guzy (B.A. Kulturwirt, Universität Duisburg Essen) Erfahrungsbericht Xiamen Universität Sommersemester 2013 Kolja Guzy (B.A. Kulturwirt, Universität Duisburg Essen) Inhalt 1. Vorbereitung... 2 1.1 Visum... 2 1.2 Flug... 2 1.3 Versicherung... 2 1.4 Gesundheitszeugnis

Mehr

has gone digital 22.10.2014 Folie Nr. 1

has gone digital 22.10.2014 Folie Nr. 1 CYP has gone digital 22.10.2014 Folie Nr. 1 Storyboard CYP? Wer/was ist das? Wie bitte? Ganz ohne Papier? Motiv ation Erfahrungsschätze CYP Folie Nr. 2 Das CYP Bildungskonzept: Connected Learning Selbstgesteuertes

Mehr

OLIVER MARTENS Key Account Manager oliver.martens@axa.de Tel.: +49 (0)6235 / 92 55 467 Mobil: +49 (0)1520 / 937 29 29 Fax: +49 (0)221 / 148 44 15324

OLIVER MARTENS Key Account Manager oliver.martens@axa.de Tel.: +49 (0)6235 / 92 55 467 Mobil: +49 (0)1520 / 937 29 29 Fax: +49 (0)221 / 148 44 15324 Seite 1 U6 Präsentation Oliver Martens OLIVER MARTENS Key Account Manager oliver.martens@axa.de Tel.: +49 (0)6235 / 92 55 467 Mobil: +49 (0)1520 / 937 29 29 Fax: +49 (0)221 / 148 44 15324 Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Informationen zum Thema Datensicherheit

Informationen zum Thema Datensicherheit Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Datensicherheit Das medizinische Wissen und damit auch die medizinische Behandlung werden immer spezialisierter. Eine wachsende Zahl von Spezialisten sorgt

Mehr

Eigenpräsentation 2015 Unsere Leistungen

Eigenpräsentation 2015 Unsere Leistungen Eigenpräsentation 2015 Unsere Leistungen Philosophie Unabhängig Persönlich Kompetent Wir unterstützen Sie mit über 35 Jahren Erfahrung als freier und unabhängiger Finanz- und Versicherungsmakler. Ihre

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr