insurance SONDERDRUCK Finanzprodukte Ruhestandsplanung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "insurance SONDERDRUCK Finanzprodukte Ruhestandsplanung"

Transkript

1 Ausgabe // Euro 6, 6, insurance Das Magazin von von Hoesch && Partner 30 Finanzprodukte 1983 sind wir als erster Versicherungsmakler mit Hauptsitz in Frankfurt gestartet. 30 Jahre später gehören wir mit über 70 Mitarbeitern zu den grössten Versicherungsmaklern für Privat- und Firmenkunden in Deutschland. Und deshalb feiern wir im Jahr 2013 Rente. Investmentfonds. private Krankenversicherung. Krankenzusatzversicherung. Zahnzusatzversicherung gkeitsversicherung. Erwerbsunfähigkeitsversicherung. Haftpflichtversicherung. Jagdhaftpflichtversicherun herrenhaftpflicht. Inhaltsversicherung. Elektronikversicherung. Rent rauensschadenhaftpflichtversicherung. Pflege-Bahr. Pflegeversi- cheru terbegeldversicherung. Riester-Rente. Rürup-Rente. Basis-Rente. Cyber-Schutz. Ausbildungsversicherung. A er- sicherung. Brillenversicherung. Arbeitsunfähigkeitsvers g. KrankenversicherungJagdhaftpflichtversicherung. Tierhalterhaftpflichtvers tenplanung. Rentencheck. Risiko- und Vorsorgecheck. Vermögenschadenhaftpflichtversicherung. Vertrau Pflegetagegeld. Krankentagegeld. Strafrechtschutzversicherung. Key-Man-Police. Krankentagegeld. Sterbeg sbildungsversicherung. Autoversicherung. Investment- fonds. private Rente. Investm icherung. Dread Disease. Körperschutzpolice. Grundfä-Haftpflichthigkeitsversicherung. Erw sicherung. Risikolebensversicherung. Bauherrenhaftpflicht. Inhaltsversicherung. Elektronikversicherung herung. Pflege-Bahr. Pflegeversicherung. Pflegetagegeld. Krankentagegeld. Strafrechtschutzversicherun Basis-Rente. Cyber-Schutz. Ausbildungsversicherung. Autoversicherung. Investmentfonds. pri nzusatzversi-fondscherung. Brillenversicherung. Arbeitsunfähigkeitsversicherung. Dread Disease. Kö rhalterhaftpflichtversicherung. Tierkrankenversicherung. Risikolebensversicherung. Bauherrenhaftpflich sicherung. Vertrauensschadenhaftpflichtversicherung. Pflege-Bahr. Pfle- g ng. Riester-Rente. Rürup-Rente. Basis-Rente. Cyber-Schutz. Ausbildungsver-Altersvorsorges nkenversicherung. Krankenzusatzversicherung. Zahnzusatzversicherung. Brillenversicherung. Arbeitsunf unfähigkeitsversicherung. Haftpflichtversicherung. Jagdhaftpflichtversicherung. Tierhalterhaftpflichtv tenpla- nung. Rentencheck. Risiko- un legeta-berufsunfähigkeitsversicherunggegeld. Krankentagegeld. Stra up-rente. Basis-Rente. Cyber-Schutz. Ausbildungsversicherung. Autoversicherung. Investmentfonds. private R rung. Brillenversicherung. Arbeitsunfähigkeitsversicherung. Dread Disease. Körperschutzpolice. Grundfähigk ung. Tierkrankenversicherung. Risikolebensversicherung. Bauherrenhaftpflicht. Inhaltsversicherung. El Ruhestandsplanung hadenhaftpflichtversicherung. Pflege-Bahr. Pflegever- sicherun er-rente. Rürup-Rente. Basis-Rente. Cyber-Schutz. Ausbil- dungsv nversicherung. Krankenzusatzversicherung. Zahnzusatzversicherung. Brillenversicherung. Arbeitsunf nfähigkeitsversicherung. Haftpflichtversicherung. Jagdhaftpflichtversicherung. Tierhalterhaftpflichtve versicherung. Elektronikver- sicherung. Rentenplanung. Rentenc enhaftpflichtversicherung. RentenversicherungPflege-Bahr. Pflegeversicherung. rup-rente. Basis-Rente. Cyber-Schutz. Ausbildungsversicherung. Autoversicherung. Investmentfonds. private R SONDERDRUCK

2 Die digitale Schule Auf Schloss Neubeuern hat die Zukunft Methode. Deutschlands erstes papierloses Gymnasium sichert seinen Schülern den digitalen Anschluss. Fotos: Schloss Neubeuern

3 Story Gesellschaft 3 Text: Dirk Fellinghauer Eigentlich ist Schloss Neubeuern ein Widerspruch in sich. Tradition und Werte prägen die Atmosphäre in dem Internat. Gleichzeitig findet an dem Privatgymnasium Unterricht in der modernsten Form statt nämlich papierlos schrieben hier dreißig Schüler das erste digitale Abitur Deutschlands, schon 2009 wurde der Unterricht ab der 9. Klasse komplett auf digitale Tinte umgestellt. Internatsleiter und Stiftungsvorstand Jörg Müller spricht von einem echten Paradigmenwechsel. Was anfangs für manche Lehrer ein Schock gewesen sei, bei Eltern auf Skepsis gestoßen sei und Schüler verunsichert habe, sei längst zum selbstverständlichen Alltagswerkzeug für alle Beteiligten geworden und bereichere die Schulbildung mit neuen didaktischen und methodischen Möglichkeiten. Anstatt mit Heften und Stiften kommen die Schüler nun mit Laptop zum Unterricht und loggen sich täglich an ihrer Dockingstation in die Zukunft des Lernens ein. Tafeln, die mit Kreide beschrieben werden, wurden von großzügigen Projektionsflächen an den Wänden abgelöst. Außer Lehrern gehören auch IT-Administratoren zum vertrauten Personal im Klassenraum. Dieser wurde auf den Kopf gestellt nach dem Prinzip des flipped classroom werden viele Lerninhalte von den Schülern zum Beispiel über Videosequenzen eigenständig außerhalb der Unterrichtszeiten erarbeitet. Unsere Schüler organisieren ihr ganzes Leben online, berichtet der Leiter des oberbayerischen Privatgymnasiums mit rund 150 Internats- und 70 Tagesschülern. Sie nutzen die neuste Generation von Tablet-PCs (Lenovo Thinkpad X230 Tablet) als zentrales Werkzeug ihrer schulischen Arbeit, aber auch zur Organisation des Privatlebens. Durch Handschrifterkennung und hochentwickelte Multitouch-Screens ersetzt das Tablet mit Digital Ink Notizblock, Schulhefte, Ordner, Vokabel- Karteikasten und Notenblatt. Alle Informationen werden vernetzt und so jahrgangs- und fächerübergreifend strukturiert und abgelegt, bleiben gleichzeitig aber jederzeit über Suchfunktionen abrufbar (Microsoft OneNote, eine Art digitaler Leitz-Ordner). alle Schüler in weitaus höherem Maße gleichzeitig zu aktivieren und zu eigenständigem Handeln zu bewegen als im klassischen analogen Unterricht, schwärmt Sebastian Görlitz, der als Lehrer auf Schloss Neubeuern Englisch und Wirtschaft unterrichtet. Beispielsweise könnten jederzeit Übungen und Rechercheaufträge online im Internet erledigt werden und die Ergebnisse der Schüler wie Hausaufgaben, Übungen und Rechercheaufträge im Unterricht schnell allen Schülern präsentiert und im Plenum diskutiert werden. Auslöser des ehrgeizigen Digital Ink -Projektes, das auf riesiges Medieninteresse stößt, war laut Müller die grundsätzliche Strategiefrage: Was müssen wir unseren Schülern an die Hand geben, damit sie die Schule mit einem Wettbewerbsvorteil verlassen? Schließlich müsste die Schule rechtfertigen, warum Eltern so viel Geld, nämlich über 2500 Euro im Monat, für die Bildung ihrer Kinder bezahlen. Für Sonja Linn, Mutter von zwei Internatsschülern und Vorsitzende des Elternbeirats der Schule, sind die stattlichen Beträge eine gute Investition: Unsere Schüler werden auf dem neusten Stand unterrichtet, dies wird ihnen sicherlich in der Zukunft Vorteile bringen, da sich auch im Studium und Berufsalltag die digitale Nutzung verändert hat, weiter verändern wird und unseren Schülern dies aus dem Alltag bereits bestens bekannt ist. Unsere Schüler werden auf dem neusten Stand unterrichtet, dies wird ihnen sicherlich in der Zukunft Vorteile bringen. Sonja Linn Frontalunterricht hat ausgedient Mit dem konsequenten Einsatz von Tablet-Computern will die Schule über Prozesse, die vorher undenkbar waren, weg vom entmündigenden frontalen Unterricht, der von der absurden Vorstellung ausgeht, dass zwanzig junge Leute zum gleichen Zeitpunkt den gleichen Stoff lernen, wie es der Schulleiter ausdrückt. Individualisierung und Kollaboration seien angesagt. Der größte Vorteil ist die methodische und didaktische Vielfalt, die sich im Unterricht eröffnet. Es ist problemlos möglich, insurance 2014

4 Story Gesellschaft 4 Auf dem langen Weg zum heutigen Stand entpuppten sich jedoch bei genauem Hinsehen bisherige digitale Anstrengungen als halbherzig. Die Schulleitung ließ prüfen, was von der Strategie nachprüfbar bei den Schülern ankommt: Das Ergebnis war bedrückend: nicht sehr viel. Lehrer sind nicht per se übermäßig innovativ. Man stellte fest, dass sich am Unterricht als solchem wenig geändert habe: Der Gedanke des Modells war es aber nicht, den Unterricht einfach zu digitalisieren, dafür wäre der Aufwand zu groß. Mit der Zeit haben wir versucht, die Technik so weit in den Hintergrund zu drängen, dass man sie vergisst, erläutert Müller, dass die Lücke zwischen technischer Ausstattung und inhaltlichen und pädagogischen Fortschritten geschlossen werden sollte. Die Verantwortlichen schauten weltweit nach Wegen, wie man es noch besser machen könnte, und wurden vor allem in den USA und in Skandinavien fündig. Ende der Kreidezeit Das Ende der Kreidezeit kam auf Schloss Neubeuern keineswegs von heute auf morgen. Zwar konzentrierte man sich als eine der führenden Internatsschulen Deutschlands schon Anfang der 90er Jahre sehr stark auf IT-Themen. Der gesamte Campus wurde bereits 1995/96 komplett glasfaservernetzt, so dass die Schüler nicht nur in allen Unterrichtsräumen, sondern auch auf ihren Zimmern auf Intra- und Internet zugreifen können wurde die in Deutschland einmalige Webapplikation Noten online gelauncht, die Eltern und Schülern erlaubt, jederzeit tagesaktuellen Einblick in ihre Noteninformationen zu nehmen und detaillierte Benachrichtigungsoptionen zu wählen. Gemischte Gefühle Das Ergebnis eine radikale Umstellung auf die digitale Unterrichtsgestaltung, die sich auch in einer neuen, zum Beispiel viel lebensnäheren Vermittlung von Inhalten niederschlägt führte zunächst bei allen Beteiligten zu gemischten Reaktionen. Anfangs waren wir Schüler natürlich voll und ganz begeistert, da wir nun auch im Unterricht mit Laptops arbeiten konnten, erinnert sich Antonia Kilger, eine der Pionier-Abiturientinnen: Nachdem aber vor allem zu Beginn des Projekts noch einige Probleme auftraten, schwand zeitweise unsere Begeisterung und wir sehnten uns doch wieder nach Papier. Mit der Zeit, Übung und vor allem mit großer Zusammenarbeit mit dem EDV-Team hätten allerdings Schüler wie auch Lehrer die Technik immer besser in den Griff bekommen und die Meinungen teilten sich: Es gibt Schüler, wie mich zum Beispiel, die von dem Projekt überzeugt sind, allerdings natürlich auch ein paar, die dennoch das Papier lieber hatten. Sonja Linn erinnert sich an erheblichen Widerstand in der Elternschaft, an technische Probleme und an Schwierigkeiten der weniger computeraffinen Lehrer. Auch den Schulleiter kostete die Anfangszeit viele Nerven: Die technische Umsetzung war zunächst ein echter Albtraum, wir konnten auf keinerlei Erfahrung zurückgreifen und haben einige Monate echt gekämpft. Mittlerweile sorgen vier Vollzeit-IT-Administratoren dafür, dass immer alles läuft. Jeder neu eingestellte Lehrer wird anfangs von einem IT-Spezialisten im Unterricht begleitet. Die oft gestellte Sicherheitsfrage beantwortet Müller souverän: Alle Daten sind mehrfach gesichert, über externe Festplatten, auf Fileservern in der Schule, in der Cloud et cetera. Die Kosten für die State-of-the- Art-Ausstattung können teilweise durch Partnerschaften mit Firmen reduziert werden. Fotos: Schloss Neubeuern insurance 2014

5 6 Vorteile haben sich durchgesetzt Längst haben sich die Vorteile durchgesetzt. Die Mutter freut sich, dass die Schüler immer alles dabei haben, ohne große Schultaschen mitschleppen zu müssen. Für mich als Lehrer ist die Organisation bei der Vorbereitung des Unterrichts viel einfacher, berichtet Sebastian Görlitz: So kann ich zum Beispiel die im Unterricht erstellten Hefteinträge abspeichern und sie sind nicht mehr durch das Tafelwischen verloren. Auch sind alle Unterlagen, ob Arbeitsblätter oder Folien, digital gespeichert und jederzeit verfügbar, es muss nichts mehr kopiert werden, was eine immense Zeitersparnis bedeutet. Gewisse Traditionen finden sich auch im digitalen Unterricht wieder, zum Beispiel das Thema Spicken. Der klassische Spickzettel hat auf Schloss Neubeuern natürlich ausgedient, stellt der Lehrer klar. Die Schüler hätten durchaus ausgetestet, was diesbezüglich bei digitalen Prüfungen möglich sei und einige recht raffinierte, mal mehr und mal weniger offensichtliche Wege entdeckt. Mittlerweile seien die Lehrer aber allen Möglichkeiten auf die Schliche gekommen und Spicken so gut wie unmöglich. Digitalisierung wird Schule machen Nach Einschätzung alle Befragten ist der Umstieg auf eine digitale Unterrichtsgestaltung auf lange Sicht auch an normalen Schulen nicht aufzuhalten. Vorerst dürfte Schloss Neubeuern aber seine Ausnahmestellung behalten. Es ist nicht erkennbar, dass es tatsächlich vergleichbare Angebote in der deutschen Schullandschaft gibt, weiß der Internatsmanager um den Vorsprung, der für sein Haus auch einen Wettbewerbsvorteil bedeutet. Wir sehen uns nicht im Elfenbeinturm, geben Wissen und Erfahrungen gerne weiter, sieht er das Internat eher als Think Tank : Wir hoffen, mit unserem Vorreiterprojekt einen entscheidenden Impuls an die Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft zu geben, damit Deutschlands Schüler nicht den digitalen Anschluss verlieren. Ein Kongress über digitale Medien im Unterricht im eigenen Hause sei auf großes Interesse gestoßen. Leider scheitert es in den öffentlichen Schulen immer noch an den finanziellen Möglichkeiten, beklagt die Elternbeiratsvorsitzende: Die Politik ist hier meiner Meinung nach im Hintertreffen und stellt die Förderung von Bildung immer noch falsch und veraltet und nicht zukunftsorientiert auf. Der Englisch- und Wirtschaftslehrer sieht dies ähnlich: Eine verbesserte und zeitgemäße technische Ausstattung auch von staatlichen Schulen muss eines der obersten Ziele von Bildungspolitik sein. Große Schritte in die Zukunftsfähigkeit müssen auch nicht das Ende von Gewohntem und Wertgeschätztem bedeuten. Der Schulleiter beruhigt: Die Handschrift wird nicht verschwinden. Informationen im Internet: Foto: Schloss Neubeuern insurance 2014

6 ürup-rente. Basis-Rente. Cyber-Schutz. Ausbildungsversicherung. Autoversicherung. Investmentfonds. privat nfähigkeits- Dread Disease. Körperschutzpolice. Grundfäh icherung. BerufshaftpflichtTierkrankenversicherung. Risikolebensversicherung. Ba Risiko- und Vorsorgecheck. Vermögenschadenhaftpflichtversi- cherung. Ve tagegeld. Strafrechtschutzversicherung. Key-Man-Police. Kran-Rechtsschutzkentagegeld. ds. private Rente. Investmentfonds. private Krankenversicherung. Krankenzusatzversicherung. Zahnzusatz rschutzpolice. Grundfähigkeitsversicherung. Erwerbsunfähigkeitsversicherung. Haftpflichtversicher erung. Risikolebensversicherung. Bauherrenhaftpflicht. Inhaltsversicherung. Elektronikversicherung. Re he- rung. Pflege-Bahr. Pflegeversicherung te. Betriebliche AltersversorgungRürup-Rente. Basis-Rente. Cyber-Schutz. A erung. Krankenzusatzversicherung. Zahnzusatzversicherung. Brillenversicherung. Arbeitsunfähigkeitsver Haftpflichtversicherung. Jagdhaftpflichtversicherung. Tierhalterhaftpflichtversicherung. Tierkrankenve isiko- und Vorsorgecheck. Vermögenschadenhaftpflichtversicherung. Vertrauensschadenhaftpflichtvers ld. Sterbegeldversicherung. Riester-Rente. Rürup-Rente. ivate Krankenversicherung. Krankenzusatzversi-Gebäudeversicherungcherung. Za tsversicherung. Erwerbsunfähigkeitsversicherung. Haftpflichtversicherung. Jagdhaftpflichtversicherung. T ikversicherung. Rentenplanung. Rentencheck. Risiko- und Vorsorgecheck. Vermögenschadenhaftpflichtve. Krankentagegeld. Strafrechtschutzversicherung. Key-Man-Police. Krankentagegeld. Sterbegeldversicher ung. Invest- mentfonds. private Rente. Investmentfonds. private K ease. Körper-Lebensversicherungschutzpolice. Grundfähigkeitsversicherung. Erwerb erung. Risikolebensversicherung. Bauherrenhaftpflicht. Inhaltsversicherung. Elektronikversicherung. Re denhaftpflichtversicherung. Vertrauensschadenhaftpflichtversicherung. Pflege-Bahr. Pflegeversicherung. -Man-Police. Krankentagegeld. Ster- begeldversicherung. Riester-Rente. Rü Krankenversicherung. Krankenzu-KFZ-Versicherungsatzversicherung. Zahnzusatzversich igkeitsversicherung. Haftpflichtversicherung. Jagdhaftpflichtversicherung. Tierhalterhaftpflichtversich lanung. Rentencheck. Risiko- und Vorsorgecheck. Vermögenschadenhaftpflichtversicherung. Vertrauens ntagegeld. Strafrechtschutzversicherung. Key-Man-Police. Krankentagegeld. Sterbegeldversicherung. Rie ung. Investmentfonds. private Rente. Investmentfonds. private Kran isease. Körperschutzpolice. Grundfähigkeitsversicherung. Er-D&O Versicherungwerb erung. Ri- sikolebensversicherung. Bauherrenhaftpflicht. Inhalt k. Vermö-Firmenversicherunggenschadenhaftpflichtversicherung. Vertrauensscha ld. Strafrechtschutzversicherung. Key-Man-Police. Krankentagegeld. Sterbegeldversicherung. Riester-Rente.

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

MONTAG, 28. APRIL, 2014. Copyright 2014 Tobias Camadini. Digitale Medien erobern Schweizer Schulen

MONTAG, 28. APRIL, 2014. Copyright 2014 Tobias Camadini. Digitale Medien erobern Schweizer Schulen Bildungsanzeiger Copyright 2014 Tobias Camadini MONTAG, 28. APRIL, 2014 Dokumentation Digitale Medien erobern Schweizer Schulen Basel. In immer mehr Schweizer Schulen sind in heutigen Tagen digitale Hilfsmittel

Mehr

MORGEN & MORGEN RATGEBER. Versicherungen, klar und transparent. NEUTRAlE BERATUNGSBASIS

MORGEN & MORGEN RATGEBER. Versicherungen, klar und transparent. NEUTRAlE BERATUNGSBASIS MORGEN & MORGEN RATGEBER Versicherungen, klar und transparent NEUTRAlE BERATUNGSBASIS & EDITORIAl Liebe Leserinnen und Leser, dieser Ratgeber soll Ihnen einen kleinen Einblick in die Welt der Versicherungen

Mehr

Soziale Absicherung und Versicherungen

Soziale Absicherung und Versicherungen Sinn und Unsinn von Absicherungen? Häufige Situation Sinn und Unsinn von Absicherungen? Die Absicherung des eigenen Hab & Gutes und der eigenen Gesundheit und Arbeitskraft kann ein wichtiger Faktor im

Mehr

CP Finanzconcepte GmbH. Versicherungen online suchen, vergleichen, abschließen.

CP Finanzconcepte GmbH. Versicherungen online suchen, vergleichen, abschließen. CP Versicherungen online suchen, vergleichen, abschließen. Wir über uns: Als unabhängige Versicherungsmakler bieten wir Ihnen eine umfangreiche Palette von Dienstleistungen und Produkten des Versicherungsmarktes.

Mehr

Umfrage zum papierlosen Studium

Umfrage zum papierlosen Studium Umfrage zum papierlosen Studium Erste Zwischenevaluation nach 2 Monaten November 2013 Zürcher Fachhochschule 1 Wie häufig gelang es Ihnen seit Beginn des Projektes papierlos zu arbeiten? (Total) 4% 36%

Mehr

Ute Regina Voß frau&vermögen

Ute Regina Voß frau&vermögen 1. Kieler Werte Kongress für Frauen Selbstwert. Mehrwert. Marktwert. 9. März 2013 Dagoberta macht Kasse! Warum Frauen weniger Geld haben als Männer und was sie konkret dagegen tun können! ( Vorname und

Mehr

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1)

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Pluspunkt Deutsch Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Übung 1 Lesen Sie den Text und kreuzen Sie an: Richtig oder falsch? In Deutschland können die Kinder mit 3 Jahren in den Kindergarten

Mehr

Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk:

Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk: Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk: 53113 Bonn, Adenauerallee 168 www.finanzkonzepte-bonn.de Tel: 0228 85 42 69 71 Mein Name ist Birgitta Kunert, ich bin 51 Jahre alt, Finanzberaterin

Mehr

Sven Stopka Versicherungsmakler

Sven Stopka Versicherungsmakler Sven Stopka Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit Krankenzusatzversicherung betriebliche Altersvorsorge Risikolebensversicherung

Mehr

Ihre Versicherungsthemen 2015

Ihre Versicherungsthemen 2015 A N G E B OT Ihre Versicherungsthemen 2015 SEL Selected Media OHG Kattunbleiche 31a 22041 Hamburg 040/284 10 830 1. Inhalt A N G E B OT Relevanz Pfefferminzia.de Seite 3 Relevanz Seite 4 Themenumfeld 1.

Mehr

Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Vortrag im Rahmen der Pressenkonferenz Digitale Schule Seite 2

Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Vortrag im Rahmen der Pressenkonferenz Digitale Schule Seite 2 Pressekonferenz Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident - Es gilt das gesprochene Wort - Berlin, 7. Mai 2014 Seite 1 Guten Es gilt Tag, das gesprochene meine Damen Wort! und Herren! auch von meiner Seite

Mehr

Schuleigenes Medien- und Methodenkonzept entwickeln

Schuleigenes Medien- und Methodenkonzept entwickeln Schulmedientag Hannover 2012 14:30-16:00 IGS Roderbruch Schuleigenes Medien- und Methodenkonzept entwickeln Impulsvortrag als Diskussions- und Arbeitsgrundlage für die Anwendung von Konzeptwerkzeugen Die

Mehr

Digitale Medien sinnvoll einsetzen Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D)

Digitale Medien sinnvoll einsetzen Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D) Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D) Lebenslanges Lernen fördern und begleiten Voraussetzung für eine umfassende digitale Bildung wären ideale Bedingungen

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland 6. November 2014 q4415/30823 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon:

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

insurance Ruhestandsplanung

insurance Ruhestandsplanung Ausgabe 2014 / Euro 6, insurance Das Magazin von Hoesch & Partner 1983 sind wir als erster Versicherungsmakler mit Hauptsitz in Frank- 30 sind wir als erster Versicherungsmakler mit Hauptsitz in Frankfurt

Mehr

Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien. Ansprechpartner: Unternehmen:

Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien. Ansprechpartner: Unternehmen: In Zukunft beraten. Ansprechpartner: Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien Michael Saez Cano Mobil 0176 20 99 61 59 Mail

Mehr

1. Makrozulassung in Excel - Version 2010 -

1. Makrozulassung in Excel - Version 2010 - Damit die Excel-Maske richtig funktioniert, achten Sie bitte unbedingt auf die Reihenfolge der folgenden Schritte! 1. Makrozulassung in Excel - Version 2010 - Da die Excel-Maske Makros enthält, sollten

Mehr

Produktübersicht. Verlässlicher, schneller, echt freundlich. 100 % für Sie da. Mit den Lebens-, Kranken-, Unfall- und Sachversicherungen

Produktübersicht. Verlässlicher, schneller, echt freundlich. 100 % für Sie da. Mit den Lebens-, Kranken-, Unfall- und Sachversicherungen Produktübersicht Verlässlicher, schneller, echt freundlich. 100 % für Sie da. Mit den Lebens-, Kranken-, Unfall- und Sachversicherungen der Barmenia. Sicherheit in allen Lebenslagen Krankenversicherung

Mehr

Unterricht der Zukunft Lernen mit Samsung Galaxy Tablets! Projektinformation für Lehrende, Lernende, Eltern und Interessierte.

Unterricht der Zukunft Lernen mit Samsung Galaxy Tablets! Projektinformation für Lehrende, Lernende, Eltern und Interessierte. Unterricht der Zukunft Lernen mit Samsung Galaxy Tablets! Projektinformation für Lehrende, Lernende, Eltern und Interessierte. 2 Grußwort Hintergründe und Ziele 3 Inhalt Nachhaltige Bildung sichert Zukunft.

Mehr

Das»Prinzip Evernote«

Das»Prinzip Evernote« Das»Prinzip Evernote« Die Rede von der»informationsflut«ist in unserer Gesellschaft schon fast zu einer Standardklage geworden. In Zeiten des Internets schwirren so viele Informationen umher wie nie zuvor

Mehr

Tablets als Arbeitsgeräte in der Lehre

Tablets als Arbeitsgeräte in der Lehre Tablets als Arbeitsgeräte in der Lehre Ein Projekt am FB Physik der TU Darmstadt 01.10.2014 TU Darmstadt FB Physik Erik Kremser Inhalt Motivation Notwendige Fertigkeiten zum Einsatz eines Tablets im Unterricht

Mehr

WISO: Versicherungsberater

WISO: Versicherungsberater WISO: Versicherungsberater von Thomas J. Kramer, Kai C. Dietrich 1. Auflage WISO: Versicherungsberater Kramer / Dietrich schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG campus Frankfurt

Mehr

So meistern Sie locker alle finanziellen Herausforderungen des Familienalltags

So meistern Sie locker alle finanziellen Herausforderungen des Familienalltags So meistern Sie locker alle finanziellen Herausforderungen des Familienalltags Inhaltsverzeichnis Vorwort Über das FinanzplanTeam Wer arbeitet im FinanzplanTeam? Mit wem arbeiten wir zusammen? Wer sind

Mehr

Laptop- / Classmateklassen. Laptops und Classmates Zwei Programme am GO

Laptop- / Classmateklassen. Laptops und Classmates Zwei Programme am GO Laptops und Classmates Zwei Programme am GO 1 Themen 1. Nutzen von IT in der Schule 2. Pädagogische Umsetzung am GO 3. Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Klassen mit Notebooks und Classmates 4. Voraussetzungen

Mehr

Die Barmenia- Produktpalette. Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG Barmenia Krankenversicherung a. G. Barmenia Lebensversicherung a. G.

Die Barmenia- Produktpalette. Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG Barmenia Krankenversicherung a. G. Barmenia Lebensversicherung a. G. Die - Produktpalette Allgemeine Versicherungs-AG Krankenversicherung a. G. Lebensversicherung a. G. Die -Produktpalette Krankenversicherung a. G. Krankheitskosten-Vollversicherungen Individueller Versicherungsschutz

Mehr

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die ungleichen Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen gehören zu den größten Herausforderungen für unser Land. Jedes Kind sollte eine gerechte Chance

Mehr

Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender?

Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender? Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender? Studenten und Azubis können sich bei den Eltern kostenfrei mitversichern. Diese Policen sind empfehlenswert: Krankenversicherung, als

Mehr

sondernewsletter krankenversicherung lcc. ihr finanz-weiter-denker August 12

sondernewsletter krankenversicherung lcc. ihr finanz-weiter-denker August 12 Einheitsgeschlecht Versicherung Getreu dem Motto Bald sind Frauen und Männer gleich, dürfen Versicherer ab 21.12.2012 in ihren Tarifen nicht länger nach dem Geschlecht unterscheiden. Bereits in unserer

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen

Digitale Schule vernetztes Lernen Digitale Schule vernetztes Lernen Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH Berlin/Karlsruhe, 9. Dezember 2014 Jeder fünfte Schüler hält die

Mehr

Mit diesem Newsletter möchte ich diese Fragen aufgreifen und Ihnen einige Tipps, Empfehlungen

Mit diesem Newsletter möchte ich diese Fragen aufgreifen und Ihnen einige Tipps, Empfehlungen September 2014 Liebe Leserinnen, liebe Leser, in diesen Wochen starten viele junge Leute in eine neue Lebensphase: Sie beginnen eine Berufsausbildung oder ein Studium und legen damit einen wichtigen Grundstein

Mehr

Versicherungen Die Deutsche Sozialversicherung sorgt in Deutschland für die soziale Sicherheit der Bürger und ist ein Kernelement des Sozialsystems. Das wichtigste Prinzip ist das Solidaritätsprinzip:

Mehr

MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe. Der Generationen-Versicherer

MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe. Der Generationen-Versicherer MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe Der Generationen-Versicherer Stand Januar 2014 Auf einen Blick Kurzportrait Gründung: 1922 als genossenschaftliche Selbsthilfeeinrichtung für Handwerk und Gewerbe Mittelständischer

Mehr

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel (Die wichtigsten Ergebnisse der Studie: Eltern-Lehrer-Schulerfolg 2013, Prof. Dr. Carsten Wippermann, Katja Wippermann, Andreas Kirchner) Symposium Herausforderung

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Münchener Verein Unternehmenspräsentation

Münchener Verein Unternehmenspräsentation Münchener Verein Der Münchener Verein auf einen Blick Gründung: 1922 als genossenschaftliche Selbsthilfeeinrichtung für Handwerk und Gewerbe Mittelständischer Versicherer 750 Mitarbeiter/innen im Innendienst,

Mehr

Ingo Beyersdorf. SIGNAL IDUNA Gruppe Ardeystr. 93-95 44139 Dortmund Im Hause der Handwerkskammer Dortmund

Ingo Beyersdorf. SIGNAL IDUNA Gruppe Ardeystr. 93-95 44139 Dortmund Im Hause der Handwerkskammer Dortmund Ingo Beyersdorf SIGNAL IDUNA Gruppe Ardeystr. 93-95 44139 Dortmund Im Hause der Handwerkskammer Dortmund 0231 / 55 74 06-19 ingo.beyersdorf@signal-iduna.net Privatperson Geschäftsperson Sinn und Unsinn

Mehr

Versicherungen für Existenzgründer(-innen)

Versicherungen für Existenzgründer(-innen) Versicherungen für Existenzgründer(-innen) Was muss man versichern? Was sollte man versichern? Was kann man versichern? Vers icherungsfachmann (BWV) Agenda - Persönliche Absicherung des/der Existenzgründers/Existensgründerin

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland Auswertung Bayern 6. November 2014 q4415/30830 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4

Mehr

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff www.netlogix.de Der Kunde 1997 wurde die Stadtnetz Bamberg Gesellschaft für Telekommunikation mbh als Tochterunternehmen

Mehr

Cablecom hispeed Online Storage DOKUMENTATION

Cablecom hispeed Online Storage DOKUMENTATION Cablecom hispeed Online Storage DOKUMENTATION Inhalt 1. Online Storage - Allgemeines... 3 1.1 Was ist cablecom hispeed Online Storage?...3 1.2 Was kann Online Storage leisten?... 3 1.2.1 Digitale Daten

Mehr

Englisch- Repetitorium

Englisch- Repetitorium INSTITUT FÜR EFFIZIENTES LERNEN Englisch- Repetitorium für Abiturienten 206 Erfolg im 3. Abitur-Fach Englisch! 6 Doppelstunden in München Englisch-Repetitorium 206. Zielgruppe des Englisch-Repetitoriums

Mehr

Übrigens: das ist der erste grosse Ausfall seit 10 Jahren, wir hoffen dass nie wieder passiert!

Übrigens: das ist der erste grosse Ausfall seit 10 Jahren, wir hoffen dass nie wieder passiert! 1 von 5 22.08.2011 19:21 Betreff: AW: Migra on meiner Homepage... Von: "Whos ng Schweiz" Datum: Thu, 18 Aug 2011 17:10:32 +0200 An: "'Basler Max'" Leider können wir

Mehr

Materialbestellung Fax: 0 86 71 / 96 41-15

Materialbestellung Fax: 0 86 71 / 96 41-15 Ruhestandsplaner-Artikel: Stück Preis/Stck. Preis ges. Netto Brutto Kugelschreiber 1 1,59 1,89 Ordner Ruhestandsplan-Ordner 1 4,19 4,99 Ordner-Register 1 4,99 5,94 Schecks Wertscheck mit eigenem Berater-Logo

Mehr

Anleitung für den Downgrade von Windows Vista auf Windows XP für Lenovo ThinkPad Laptops aus den Neptun Verkaufsfenstern Herbst 2008 und Frühling 2009

Anleitung für den Downgrade von Windows Vista auf Windows XP für Lenovo ThinkPad Laptops aus den Neptun Verkaufsfenstern Herbst 2008 und Frühling 2009 Anleitung für den Downgrade von Windows Vista auf Windows XP für Lenovo ThinkPad Laptops aus den Neptun Verkaufsfenstern Herbst 2008 und Frühling 2009 1. Legen Sie die Lenovo Wiederherstellungs-DVD für

Mehr

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir haben uns bemüht, den Bewerbungsbogen so knapp wie möglich zu gestalten. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen an Karlsruher Schulen

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Skandinavistik im Beruf. Fremdsprachendozentin für Deutsch als Fremdsprache und Norwegisch

Skandinavistik im Beruf. Fremdsprachendozentin für Deutsch als Fremdsprache und Norwegisch Skandinavistik im Beruf für Deutsch als Fremdsprache und Norwegisch Aufgaben: - Unterricht vor- und nachbereiten - Unterricht geben Was hat das mit Skandinavistik zu tun? - man vermittelt Sprache und Landeskunde,

Mehr

Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität

Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität Vorstellung des Konzepts zum Digitalen Lernen an der Hermann-Löns-Schule in Ellerbek Schulkonferenz am 26. März 2015 2 Opa, was war das

Mehr

Mehr finanzielle Sicherheit im Alter

Mehr finanzielle Sicherheit im Alter RIS bietet mit Pflege-Bahr neues staatlich gefördertes Versicherungsprodukt Mehr finanzielle Sicherheit im Alter aw Düsseldorf. Schon heute sind in Deutschland etwa 2,5 Millionen Menschen pflegebedürftig.

Mehr

f2f und web 2.0 Multimediale Lernkonzepte im Hueber Verlag

f2f und web 2.0 Multimediale Lernkonzepte im Hueber Verlag f2f und web 2.0 Multimediale Lernkonzepte im Hueber Verlag FRÜHER: face-to-face (f2f) mit chalk & talk http://digitalgallery.nypl.org/nypldigital/dgkeysearchdetail.cfm?trg=1&strucid=1801712&imageid=1683133&total=4&num=0&word=blackboard&s=1¬

Mehr

ON! Reihe Medien und Gesellschaft Arbeitsmaterialien Seite 1 DVD Datenschutz

ON! Reihe Medien und Gesellschaft Arbeitsmaterialien Seite 1 DVD Datenschutz ON! Reihe Medien und Gesellschaft Arbeitsmaterialien Seite 1 Daten im Alltag Einstieg Als Einstieg in die Einheit dient die Übung Was gibst du preis?. Hierbei sollen die Schüler herausfinden, wie sie mit

Mehr

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE WIR ENGAGIEREN UNS VOR ORT DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE Wir möchten weiterführende Schulen herzlich einladen, an der Zukunft der Bildung mitzuwirken.

Mehr

Alles bestens. Sicherheit von der Küste. Seit 1818.

Alles bestens. Sicherheit von der Küste. Seit 1818. NV-Versicherungen VVaG Alles bestens. Sicherheit von der Küste. Seit 1818. Vertrauen Sie auf fast 200 Jahre Erfahrung. Ruhige See, schönes Wetter und eine sanfte Brise. Ein guter Tag, um zum Krabbenfang

Mehr

Dr. Guido Kirner KIRNER-FINANZ

Dr. Guido Kirner KIRNER-FINANZ Dr. Guido Kirner KIRNER-FINANZ Was heißt Private Finanzplanung? - Privat-Haftpflicht Mitmenschen - Privat-Haftpflicht Mitmenschen - Privat-Haftpflicht - Haus - Wohnung Mitmenschen - - Privat-Haftpflicht

Mehr

Herzlich Willkommen. Unabhängige Finanz- und Versicherungsmakler Der Fairsicherungsladen GmbH Kurfürstenstr. 1 76137 Karlsruhe

Herzlich Willkommen. Unabhängige Finanz- und Versicherungsmakler Der Fairsicherungsladen GmbH Kurfürstenstr. 1 76137 Karlsruhe Herzlich Willkommen Referenten: Stephan Krause (Senior) & Bernd Krause (Junior) Unabhängige Finanz- und Versicherungsmakler Der Fairsicherungsladen GmbH Kurfürstenstr. 1 76137 Karlsruhe www.derfairsicherungsladen.de

Mehr

Robert Günther Versicherungsmakler

Robert Günther Versicherungsmakler Robert Günther Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit Krankenzusatzversicherung betriebliche Altersvorsorge Gewerbeversicherung

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt):

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt): Projekt-Team: Alexander Michel, Felix Ammann & Janiss Binder Beruf: Informatiker Lehrjahr: 1 Name der Schule oder des Betriebs: login JBT Name der Lehrperson oder der Berufsbildnerin/des Berufsbildners:

Mehr

Daten synchronisieren mit FreeFileSync (zur Datensicherung) Freeware unter http://freefilesync.sourceforge.net/ herunter laden

Daten synchronisieren mit FreeFileSync (zur Datensicherung) Freeware unter http://freefilesync.sourceforge.net/ herunter laden Daten synchronisieren mit FreeFileSync (zur Datensicherung) Freeware unter http://freefilesync.sourceforge.net/ herunter laden Persönliche Daten auf der Computerfestplatte sollten in Abständen auf ein

Mehr

WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern:

WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern: WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern: Talente gewinnen, halten und fördern Die Mitarbeiter von morgen begeistern Talente gewinnen, halten und fördern Ist Ihr Recruiting auf dem neuesten Stand?

Mehr

Ist da Jemand? Umgang mit digitalen Medien. Bettina Wegenast I Judith Zaugg ISBN 978-3-7269-0610-8

Ist da Jemand? Umgang mit digitalen Medien. Bettina Wegenast I Judith Zaugg ISBN 978-3-7269-0610-8 2430 2430 SJW Schweizerisches Jugendschriftenwerk www.sjw.ch / office@sjw.ch Reihe: Sachheft Mittelstufe Bettina Wegenast I Judith Zaugg Ist da Jemand? Umgang mit digitalen Medien Infos und Tipps für den

Mehr

Mobile Werkzeuge zur Erstellung multimedialer Notizen als Basis für medizinische Fallbeispiele

Mobile Werkzeuge zur Erstellung multimedialer Notizen als Basis für medizinische Fallbeispiele Mobile Werkzeuge zur Erstellung multimedialer Notizen als Basis für medizinische Fallbeispiele Per Verheyen, Sabrina Ziebarth, Jasminko Novak, H. Ulrich Hoppe http://www.kolegea.de Übersicht Einleitung

Mehr

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis Versionswechsel...2 Einleitung... 2 Was hat sich geändert?... 2 Allgemeine Änderungen... 2 Änderungen im Gästebuch... 2 Änderungen im Forum... 3 Änderungen in der

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Sekundarstufe Klaus Ruf & A. Kalmbach-Ruf Der

Mehr

Nachhaltige Altersvorsorge.

Nachhaltige Altersvorsorge. Nachhaltige Altersvorsorge. Das Thema der Zukunft. Nachhaltigkeit ist kein kurzfristiger Trend, sondern eine echte Chance! Vorzusorgen liegt heute ganz besonders in unserer eigenen Verantwortung denn nur,

Mehr

Historie der Versicherungsmakler

Historie der Versicherungsmakler Historie der Versicherungsmakler Die Geschichte der Versicherungsvermittlung ist zugleich die Geschichte der Versicherungsmakler. Der Blick zurück in die Vergangenheit zeigt, dass im 14.Jahrhundert erstmals

Mehr

Schooltas. by Hueber

Schooltas. by Hueber by Hueber Inhalt Was ist Schooltas? 3 Wie arbeitet Schooltas? 3 Richte Sie Ihren Account ein 3 Fügen Sie Bücher hinzu 5 Öffnen Sie Ihre Bücher 6 Texte und Zeichnungen 8 Persönliches Notizbuch 9 Fügen Sie

Mehr

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen.

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen. BFFM GmbH & Co KG Normannenweg 17-21 20537 Hamburg www.bffm.de August 2012, Nr. 3 Viele Versicherungen ändern sich Unisex - Tarife zum Jahresende. Was ist zu tun? Was bedeuten Unisex - Tarife? Wo wird

Mehr

Richtig gut versichern Richtig gut vorsorgen

Richtig gut versichern Richtig gut vorsorgen RICHTIG GUT LEBEN www.oekotest.de ÖKO-TEST RATGEBER Rente, Geld, Versicherungen 2011 Nur 6,90 mit CD im Heft RATGEBER Rente, Geld, Versicherungen Richtig gut versichern Richtig gut vorsorgen Im TEST Haftpflichtversicherungen

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie 9 Inhalt Kapitel 1 Finanzbedarf 1. Ihr persönlicher Finanzbedarf: wie viel Geld Sie im Alter wirklich brauchen... 15 1.1 Einnahmen-Ausgaben-Check: Analysieren Sie Ihre finanzielle Situation... 16 1.2 Andere

Mehr

Eigenpräsentation 2015 Unsere Leistungen

Eigenpräsentation 2015 Unsere Leistungen Eigenpräsentation 2015 Unsere Leistungen Philosophie Unabhängig Persönlich Kompetent Wir unterstützen Sie mit über 35 Jahren Erfahrung als freier und unabhängiger Finanz- und Versicherungsmakler. Ihre

Mehr

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler WLI Schule Wie lerne Ich? Christoph Metzger, Claire E. Weinstein, David R. Palmer Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler Der Fragebogen ist beigelegt in : Metzger, C., 2006: WLI-Schule. Eine

Mehr

Gesetzliche und private Vorsorge

Gesetzliche und private Vorsorge Folie 1 von 6 Gesetzliche und private Vorsorge Die drei Säulen der Vorsorge Sozialversicherungen Individualversicherungen Vermögensbildung gesetzliche Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung

Mehr

Bringt Ihre IT auf den Punkt.

Bringt Ihre IT auf den Punkt. Bringt Ihre IT auf den Punkt. Keep it simple, but smart Streamo IT-Consulting bietet Ihnen die Leistungen, das Wissen und die Möglichkeiten, die Sie für Ihre IT brauchen: auf hohem Niveau, mit kurzen

Mehr

Office 365 in der Praxis

Office 365 in der Praxis Office 365 in der Praxis Szenarien mit SharePoint, Skype for Business, Outlook & Office in der Schule Claudia Balocco & Thomas Schmidt 08. Mai 2015, Wallisellen Eine E-Mail für alles Sind Sie mit Ihrem

Mehr

vereinfachen Den Lehreralltag mit Windows 7 Ein stabiles und gut strukturiertes Betriebssystem effizientes Arbeiten im Schulbetrieb.

vereinfachen Den Lehreralltag mit Windows 7 Ein stabiles und gut strukturiertes Betriebssystem effizientes Arbeiten im Schulbetrieb. Den Lehreralltag vereinfachen mit Windows 7 Ein stabiles und gut strukturiertes Betriebssystem ist die Voraussetzung für effizientes Arbeiten im Schulbetrieb. Ob die rationelle Verwaltung eigener Dateien,

Mehr

Weil das Leben Verantwortung braucht.

Weil das Leben Verantwortung braucht. Die Stuttgarter GrüneRente: Weil das Leben Verantwortung braucht. Für das Alter vorsorgen und dabei nachhaltig investieren. NEU! Die GrüneRente als fondsgebundene Vorsorge mit Garantie. 2 Nachhaltig vorsorgen:

Mehr

Existenzgründung und Versicherung(-en)

Existenzgründung und Versicherung(-en) Existenzgründung und Versicherung(-en) Markus Dreyer Rechtsanwalt Wilhelmshöher Allee 300 A 34131 Kassel E-Mail: md@anwaltskanzlei-dreyer.de Online: www.anwaltskanzlei-dreyer.de Warum Versicherungen? Man

Mehr

Lebensqualität in jedem Alter

Lebensqualität in jedem Alter Mit umfangreichem Servicepaket für mehr Leistungen! Lebensqualität in jedem Alter Treffen kann es jeden: heute noch aktiv, später vielleicht auf Hilfe angewiesen. Sichern Sie Ihr Vermögen und schützen

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ

EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ ASSETMANAGEMENT MIT ÜBERZEUGUNG UND VERANTWORTUNG Der europäische Assetmanager Candriam ist ein Spezialist für verschiedenste Assetklassen. Candriam hat eine

Mehr

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter ZUM LESEN VERLOCKEN ZUM LESEN VERLOCKEN ARENA Neue Materialien für den Unterricht Klassen 4 bis 6 Brigitte Blobel Falsche Freundschaft Gefahr aus dem Internet Arena-Taschenbuch ISBN 978-3-401-02962-7 167

Mehr

Rürup Rente auch Basis Rente genannt

Rürup Rente auch Basis Rente genannt Rürup Rente auch Basis Rente genannt Wer ist Bert Rürup? Am 01.01 1970 begann Bert seine Kariere bei der Sesamstraße Natürlich nicht. Also nochmal: Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert

Mehr

Medieninformation vom 26. April 2013

Medieninformation vom 26. April 2013 Pressestelle Matthias Fetterer Stadtstraße 2, 79104 Freiburg i. Br. Telefon: 0761 2187-8120 Telefax: 0761 2187-78120 pressestelle@lkbh.de Medieninformation vom 26. April 2013 Künftige Angebote und Profile

Mehr

WIE FUNK- TIONIERT DAS?

WIE FUNK- TIONIERT DAS? DIE NEUE UND INTERAKTIVE ALTERNATIVE ZU SCHULTAFELN UND FOLIEN. WIE FUNK- TIONIERT DAS? OXFORD PAPERSHOW ist eine interaktive Schreiblösung, bei der ein Notizblock virtuell mit der Projektionsfläche verbunden

Mehr

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur)

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Information zum Beruflichen Gymnasium Gehen Sie den ersten Schritt mit uns an unserem Berufskolleg

Mehr

Finanzielle Sicherheit für Sie. Individuelle Lösungen von uns.

Finanzielle Sicherheit für Sie. Individuelle Lösungen von uns. Finanzielle Sicherheit für Sie. Individuelle Lösungen von uns. Weil jeder anders ist! Mit Sicherheit mehr Service! Lehramtsstudenten, Referendare, Lehrer und Angestellte im öffent lichen Dienst zeichnen

Mehr

CheckPoint Berufseinstieg

CheckPoint Berufseinstieg CheckPoint Berufseinstieg Wir wünschen Ihrer Karriere das Beste. Sparkassen-Finanzgruppe Alles im Blick, alles im Griff Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Job! Das erste richtige Gehalt auf dem Konto

Mehr