Andreas J. Dietrich Informationssysteme für Mass Customization

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Andreas J. Dietrich Informationssysteme für Mass Customization"

Transkript

1

2 Andreas J. Dietrich Informationssysteme für Mass Customization

3 GABLER EDITION WISSENSCHAFT

4 Andreas J. Dietrich Informationssysteme für Mass Customization Institutionenökonomische Analyse und Architekturentwicklung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Stefan Kirn Deutscher Universitäts-Verlag

5 Bibliografische Information Der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über <http://dnb.d-nb.de> abrufbar. Dissertation Universität Hohenheim, Stuttgart, 2007 D Auflage September 2007 Alle Rechte vorbehalten Deutscher Universitäts-Verlag GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007 Lektorat: Frauke Schindler / Stefanie Brich Der Deutsche Universitäts-Verlag ist ein Unternehmen von Springer Science+Business Media. Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlags unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürften. Umschlaggestaltung: Regine Zimmer, Dipl.-Designerin, Frankfurt/Main Gedruckt auf säurefreiem und chlorfrei gebleichtem Papier Printed in Germany ISBN

6 Geleitwort Im Zuge der Entwicklung zu Käufermärkten, verstärkt durch verschiedenste Globalisierungstendenzen, hat sich auf der Seite der Produzenten ein Wandel vollzogen, bei dem die Unterscheidung zwischen kunden- bzw. auftragsorientierter Einzelfertigung einerseits und Großserien- oder Massenfertigung andererseits zunehmend verschwimmt. Praxis und Wissenschaft haben darauf mit der Entwicklung neuer Fertigungs- und Logistikkonzepte reagiert, die sich durch erhöhte Flexibilität und stärkere Kooperation auszeichnen. Eine besondere Bedeutung hat hier in jüngster Zeit das Konzept der Mass Customization (MC) erlangt; dabei werden in standardisierter Weise individualisierbare Produkte zu Kosten produziert und zu Preisen am Markt angeboten, die denen bei klassischer Massenproduktion entsprechen oder zumindest nahe kommen. Die Umsetzung dieser Strategie betrifft alle betrieblichen Funktionsbereiche und hat erhebliche Konsequenzen für Planung und Management unternehmensübergreifender Lieferketten. So ist beispielsweise rasch einsehbar, dass die endkundenspezifische Individualisierung von Gütern und Dienstleistungen enorme Anforderungen an die Koordination und damit sowohl an das inner-, vor allem aber an das überbetriebliche Informationsmanagement stellt. Den betrieblichen Informationssystemen kommt für die Umsetzung der MC-Unternehmensstrategie deshalb eine besondere Bedeutung zu. Dennoch sind dabei auftretende Anforderungen an MC-geeignete Unternehmenssoftwaresysteme bisher noch keiner systematischen Analyse unterzogen worden. Auf solider theoretischer Basis Prinzipal-Agenten- sowie Transaktionskostentheorie leisten hier wichtige Dienste für das Requirements Engineering entwickelt Dietrich eine Mass Customization Informationssystemarchitektur. Diese integriert das Informations- und das Prozessmanagement von der Produktdefinition über alle Produktionsstufen bis zur Auslieferung an den Kunden und bewahrt dabei zugleich die Entscheidungs- und Handlungsautonomie der beteiligten Akteure. Die Ergebnisse seiner Arbeit validiert er in überzeugender Weise anhand einer Fallstudie aus der Schuhindustrie. Damit stellt Dietrich einen integrativen, holistischen Lösungsansatz zur Verfügung, um die bei Mass Customization auftretenden Herausforderungen für Produktion, Lieferkettenmanagement und Logistik auch informationssystemseitig adäquat zu adressieren. Nicht nur angesichts der hohen wissenschaftlichen und industriellen Bedeutung von Mass Customization, sondern auch vor dem Hintergrund der schon jetzt sehr positiven Reaktionen aus den involvierten Communities darf man gespannt sein, wie die Fachwelt die Ergebnisse dieser durchweg sehr gelungenen Arbeit aufnimmt und weiterentwickelt. Dem auch aus der Information Systems Engineering-Perspektive sehr spannend geschriebenen Werk ist auf alle Fälle eine große Leserschaft zu wünschen. Univ.-Prof. Dr. Stefan Kirn

7 Vorwort Gerade in engen, von Käufern geprägten Märkten müssen Unternehmen geeignete Strategien zur Sicherung ihrer Wettbewerbsfähigkeit entwickeln. Die betriebliche Umsetzung solcher Wettbewerbsstrategien ist Voraussetzung für die Realisierung von Wettbewerbsvorteilen. Die strategischen Zielvorstellungen müssen dabei in operative Maßnahmen überführt werden. Die vorliegende Arbeit fokussiert in diesem Zusammenhang zwei aktuelle Ansätze zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen: Einerseits erhöhen Unternehmen die Vielfalt ihrer Produkte, um mittels Individualisierung diversifizierte Kundenwünsche erfüllen zu können. Andererseits verringern Unternehmen ihre Wertschöpfungstiefe durch die Verschiebung von Wertschöpfungsstufen auf vorgelagerte Unternehmen. Die Kombination führt zur Wettbewerbsstrategie Mass Customization (MC), die eine Verbindung von Prinzipien der Massenproduktion (Effizienzvorteile) mit kundenbezogener Fertigung vorschlägt (Individualisierungsvorteile). Eine wichtige Rolle spielen dabei die Auswahl und Integration geeigneter Informations- und Kommunikationssysteme. Die vorliegende Arbeit hat deshalb das Ziel, die Anforderungen der Wettbewerbsstrategie Mass Customization an Informationssysteme zu untersuchen (Analyse) und eine Anwendungsarchitektur für zukünftige MC-Informationssysteme zu entwickeln (Design). Für die Analyse wird das Modell eines mehrstufigen, überbetrieblichen Wertschöpfungssystems verwendet, das aus Akteuren, ihren zugeordneten Rollen, Transaktionen und einem individualisierbaren Sachgut besteht. Die Ableitung der Anforderungen berücksichtigt einerseits die in der Wirtschaftsinformatik vorhandenen Konzepte der Integrationsarchitekturen und untersucht, ob sich diese für MC-Informationssysteme eignen. Andererseits wendet die Arbeit eine institutionenökonomische Analyse mittels Transaktionskostentheorie und Prinzipal-Agenten-Theorie an. Dabei stehen die erhöhten Informationsbedarfe aufgrund der Individualisierung im Vordergrund. Der transaktionskostentheoretische Teil der Analyse konzentriert sich auf die Transaktionen innerhalb des Wertschöpfungssystems und deren Einflussfaktoren. Die agenturtheoretische Analyse fokussiert hingegen das Verhältnis zwischen den einzelnen Akteuren einer Austauschbeziehung und berücksichtigt mögliche Informationsasymmetrien. Innerhalb des Designs wird ein Gestaltungsvorschlag für ein Mass Customization Informationssystem in Form einer Anwendungsarchitektur entwickelt. Es werden Methoden der Meta- und Referenzmodellierung verwendet. Im Vordergrund steht dabei der dynamische Charakter von Mass Customization Wertschöpfungssystemen, der sich sowohl aus der Individualisierung des Sachgutes als auch aus der auftragsspezifischen Zusammenstellung des Wertschöpfungssystems ergibt. Die generische Anwendungsarchitektur wird anhand einer Fallstudie konkretisiert. Der Untersuchungsansatz der vorliegenden Arbeit basiert im Wesentlichen auf einer Anforderungsanalyse mittels der Neuen Institutionenökonomik. Da im Soft-

8 VIII Vorwort ware Engineering meist empirische Instrumente eingesetzt werden, existieren bislang nur wenige theoriebasierte Ansätze. Mit diesem Hauptbestandteil liefert die Arbeit neue Erkenntnisse über die Anwendbarkeit ökonomischer Theorien für die Ermittlung von Anforderungen an Informationssysteme. Diese Arbeit entstand während meiner Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik 2 der Technischen Universität Ilmenau ( ) und am Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik II der Universität Hohenheim ( ). Von 2002 bis 2004 arbeitete ich an dem BMBF-Verbundprojekt EwoMacs, das mir thematisch wie organisatorisch günstige Rahmenbedingungen für die wissenschaftliche Tätigkeit bot. Mein persönlicher Dank gilt dabei meinem Doktorvater, Herrn Prof. Dr. Stefan Kirn, der Vertrauen in meine Arbeit gesetzt hat und mir den Freiraum gab, eigenständig forschen zu können. Weiterhin danke ich Herrn Prof. Dr. Walter Habenicht für die Übernahme des Zweitgutachtens und Herrn Prof. Dr. Alexander Gerybadze für den Vorsitz der Prüfungskommission. Ohne die Einbettung in ein kollegiales Umfeld ist Forschung nicht denkbar. Daher danke ich allen Kolleginnen und Kollegen des Lehrstuhls Wirtschaftsinformatik 2 der Technischen Universität Ilmenau und des Lehrstuhls Wirtschaftsinformatik II der Universität Hohenheim sowie den Projektpartnern im Forschungsprojekt EwoMacs. Besonders verbunden bin ich meinem guten Freund und Kollegen Dr. Christian Meiler für seine unermüdliche Bereitschaft zum Gedankenaustausch und seine Unterstützung. Ihm danke ich herzlich. Dank gilt weiterhin den vielen Diskussionspartnern und Helfern, die zum Gelingen der Arbeit beigetragen haben (insbesondere Dipl.-Wirtsch.-Ing. Christian Anhalt, Dr. Martin Hafner, Dr. Jörg Leukel, Monika Neudecker, Prof. Dr. Michael Stephan, Prof. Dr. Ingo J. Timm und Björn Wagner). Danken möchte ich auch den Studierenden (allen voran Dipl. oec. Jens Dürr), die einen Beitrag zu dem Thema dieser Arbeit geleistet haben. Hervorheben möchte ich außerdem den Dank an Frau Dr. Barb Scheller, ohne deren Betreuung zu Studienzeiten ich den Weg in die Wirtschaftsinformatik möglicherweise verpasst hätte. Zu großem Dank verpflichtet bin ich meiner Familie, insbesondere meinen Eltern, Bernd und Inge Dietrich, die mich in allen Abschnitten meines Lebens über die Maße unterstützt haben. Freiheit, Vertrauen und familiäre Verbundenheit haben wesentlich dazu beigetragen, auch dem Ziel der Promotion stets mit Mut und Entschlossenheit entgegen zugehen. Mein größter Dank gilt meiner lieben Freundin und zukünftigen Ehefrau Saskia, die das wissenschaftliche und mentale Auf und Ab durch die Jahre hinweg mit großem Verständnis begleitet hat. Sie hat mir immer wieder Kraft für die Arbeit gegeben und zugleich geholfen, den Blick auf das Leben neben der Diss nicht zu verlieren. Andreas J. Dietrich

9 Inhaltsübersicht Geleitwort... V Vorwort... VII Inhaltsübersicht...IX Inhaltsverzeichnis...XI Abbildungsverzeichnis... XIX Tabellenverzeichnis...XXIII Abkürzungsverzeichnis...XXV 1 Einleitung Informationssysteme für Mass Customization Institutionenökonomische Analyse als theoretischer Bezugsrahmen der Anforderunganalyse Vergleichende Darstellung ausgewählter Konzepte für MC- Informationssystem-Architekturen Entwicklung der Mass Customization Anwendungsarchitektur Zusammenfassung, Bewertung und Ausblick Literaturverzeichnis

10 Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht... IX Inhaltsverzeichnis... XI Abbildungsverzeichnis... XIX Tabellenverzeichnis...XXIII Abkürzungsverzeichnis...XXV 1 Einleitung Ausgangssituation Forschungsansatz Aufbau der Arbeit Informationssysteme für Mass Customization Wettbewerbsstrategie Mass Customization Generische und hybride Wettbewerbsstrategien Mass Customization als hybride Wettbewerbsstrategie Begriffe und Abgrenzungen Eigenschaften von Mass Customization Leistungsindividualisierung als konstitutives Merkmal Massenhafte Herstellung als konstitutives Merkmal Referenzablauf Mass Customization Mass Customization Konzeptionen Informationsmanagement im Rahmen von Mass Customization Modellierung von Mass Customization-Informationssystemen und -Produkten Modellverständnis dieser Arbeit Allgemeines Modellverständnis nach Stachowiak Referenz- und Metamodelle Referenzmodell Metamodell Abgrenzung von Referenz- und Metamodellen Modellierung von Informationssystemen und Anwendungsarchitekturen Begriffe und Abgrenzungen Informations- und Anwendungssysteme Anwendungsarchitekturen Konzepte zur Modellierung von Informationssystem- Architekturen ARIS SOM Business Engineering Zachman-Framework für IS-Architekturen Ganzheitliche Informationssystemarchitektur IEEE 1471 Standard für Architekturbeschreibungen... 44

11 XII Inhaltsverzeichnis Integrationsansätze für die Gestaltung von Informationssystemen UFM-UDM Kölner Integrationsmodell Integriertes Bereichsmodell Bereichsorientiertes Interdependenzmodell CIM-KSA Aufbau eines generischen Architekturrahmens Modellierung von individualisierbaren Produkten Produktmodellierung Produktkonfiguration und Erweiterung des Konfigurationsbegriffs Institutionenökonomische Analyse als theoretischer Bezugsrahmen der Anforderunganalyse Ausgewählte Theorien Markttheoretische Klassik und Neoklassik Neue Institutionenökonomik Informationsökonomik Transaktionskostentheorie Theorie der Verfügungsrechte Agenturtheorie (Prinzipal-Agenten-Theorie) Industrieökonomik Ressourcenbasierter Ansatz Zwischenergebnis Entwicklung eines Mass Customization Wertschöpfungsmodells Grundmodell Rollen im Mass Customization Wertschöpfungsmodell Transaktionskostentheoretische Analyse der Anforderungen an MC- Informationssysteme Die Transaktionskostentheorie als Instrument der Anforderungsanalyse Grundkonzepte der Transaktionskostentheorie Transaktion Transaktionskosten Institution und Formen institutioneller Regelung Effizienzkriterium Das Operational Failure Framework nach Williamson als Analyseinstrument Humanfaktoren Umweltfaktoren Transaktionsatmosphäre... 91

12 Inhaltsverzeichnis XIII Einsatz von Informations- und Kommunikationssystemen als Beitrag zur Senkung von Transaktionskosten in Mass Customization Wertschöpfungssystemen Transaktionskostentheorie induzierte Anforderungen an Mass Customization Informationssysteme Transaktion Kunde Spezifizierungsintermediär Transaktion Spezifizierungsintermediär MC-Koordinator Transaktion MC-Koordinator Produzent Transaktion Produzent Zulieferer 1. Stufe Transaktion Zulieferer x. Stufe Zulieferer y. Stufe Würdigung der Eignung der Transaktionskostentheorie zur Anforderungsanalyse für Mass Customization Informationssysteme Analyse der Anforderungen an MC-Informationssysteme mittels Prinzipal- Agenten-Theorie Die Prinzipal-Agenten-Theorie als Instrument der Anforderungsanalyse Grundkonzepte der Prinzipal-Agenten-Theorie Vertragstheoretisches Organisationskonzept Akteure der Austauschbeziehungen: Prinzipal und Agent Agenturkosten als Bestimmungsfaktor der Vertragsgestaltung Reziprozität von Agenturbeziehungen Agenturprobleme in Austauschbeziehungen und deren Auswirkung Ansätze zur Senkung von Agenturkosten Einsatz von Informations- und Kommunikationssystemen als Beitrag zur Senkung von Agenturkosten in Mass Customization Wertschöpfungssystemen Prinzipal-Agenten-Theorie induzierte Anforderungen an Mass Customization Informationssysteme Akteursbeziehung Kunde Spezifizierungsintermediär Akteursbeziehung Spezifizierungsintermediär MC- Koordinator Akteursbeziehung MC-Koordinator Produzent Akteursbeziehung Produzent Zulieferer 1. Stufe Akteursbeziehung Zulieferer x. Stufe Zulieferer y. Stufe Würdigung der Eignung der Prinzipal-Agenten-Theorie zur Anforderungsanalyse für Mass Customization Informationssysteme Funktionale Spezifikation der Anforderungen an Mass Customization Informationssysteme Grundlagen der Spezifikation

13 XIV Inhaltsverzeichnis Allgemeine Definitionen Anwendungsbezogene Annahmen Anforderungen an Mass Customization Informationssysteme Erstellung von Produktmodellen Ermittlung der Anforderungen eines Produktmodells an das Wertschöpfungssystem Ermittlung der Akteursfähigkeiten Auswahl der Wertschöpfungspartner Erstellung von Produktspezifikationen Festlegung der Akteurszuordnung Errichtung des Wertschöpfungssystems (Instanziierung) Vertragsabschluss mit allen Wertschöpfungsakteuren Austausch von Produktspezifikationsdaten Durchführung von Wertschöpfungstransaktionen Weitergabe von Aufträgen an die nächste Wertschöpfungsstufe Überprüfung des Sachgutes Übergabe des Produkts Auflösung des Wertschöpfungssystems Vergleichende Darstellung ausgewählter Konzepte für MC- Informationssystem-Architekturen Informationssystemkonzepte für die überbetriebliche Zusammenarbeit Supply Chain Management Das SCOR-Modell Das House of Supply Chain Management Informationstechnologien zur Unterstützung des überbetrieblichen Geschäftsverkehrs Electronic Data Interchange (EDI) ebxml RosettaNet Service-orientierte Architekturen der ersten Generation Web Service Spezifikationen der zweiten Generation BPEL4WS BPML WSCI Informationssysteme für Produktmodellierung und -spezifizierung Methoden zur Produktspezifizierung Darstellungsbasierte Ansätze Regelbasierte Ansätze Modellbasierte Ansätze Aufgabenbasierte Ansätze Case-Based Reasoning

14 Inhaltsverzeichnis XV Hybride Ansätze Methoden der Produktmodellierung und des Produktdatenaustauschs STEP BMEcat cxml Commerce XML xcbl XML Common Business Library ecx XML Electronic Catalog XML Klassifikationssysteme Industrieklassifikationssysteme Produktklassifikationssysteme Produktnummernsysteme Dedizierte Informationssysteme für Mass Customization Web Services basierte Architektur für Mass Customization nach Agrawal und Nandkeolyar Agentenbasiertes E-Commerce-Konzept für Mass Customization nach Turowski Mass Customization Architektur nach Aldous und Nicholls Mass Customization Produktmodell nach Janitza et al Multiagentenbasiertes Konzept zur Beherrschung von Variantenvielfalt in Mass Customization nach Blecker et al Implikationen für den Architekturentwurf Entwicklung der Mass Customization Anwendungsarchitektur Entwurfsentscheidungen Verwendetes Modellierungsprinzip Umsetzung der funktionalen Architekturanforderungen Vorgehen der Architekturentwicklung Anwendungsarchitektur für Mass Customization Informationssysteme Architekturebene 1: Mass Customization Wertschöpfungssystem (Gesamt-Referenzmetamodell) Akteure Kunde Spezifizierungsintermediär MC-Koordinator Produzent Zulieferer Leistung Produkt Komponente Produktmodell Produktspezifikation Auftrag

15 XVI Inhaltsverzeichnis Aktivitäten Produktentwicklung Leistungsbereitstellung Leistungsspezifizierung Auftragsabwicklung Leistungserstellung Distribution Zusammenfassung Architekturebene 2: Mass Customization Partialmodelle (Partial- Referenzmetamodelle) Kundenmodell Stammdaten Bedürfnisse Präferenzen Produktmodell Komponente Produktart Funktion Attribut Individualisierungswert Spezifizierungsmodell Konfigurationsschritt Konfigurationsmethode Auftragsabwicklungsmodell Prozess Teilprozess Dienst Produktionsmodell Produktionsschritt Produktionsart Zusammenfassung Architekturebene 3: Mass Customization IS-Clustermodell IS-Clustermodell auf Basis des Akteursmodells Modellüberprüfung und iterative Verfeinerung Überprüfung anhand des Referenzablaufs eines Mass Customization Auftrages Überprüfung anhand des Informationskreislaufs nach Piller Ableitung eines Modellbedarfskonzeptes Spezifikation der Mass Customization IS-Cluster Zusammenfassung

16 Inhaltsverzeichnis XVII 5.3 Fallstudie Schuhindustrie Mass Customization in der Schuhindustrie Fallstudienspezifische Anwendung der Drei-Ebenen-Architektur Ebene 1: Fallstudienspezifisches MC-Wertschöpfungssystem Leistung Akteure Aktivitäten Gesamtmodell der Fallstudie Ebene 2: Fallstudienspezifische MC-Partialmodelle Fallstudienspezifisches Kundenmodell Fallstudienspezifisches Produktmodell Fallstudienspezifisches Spezifizierungsmodell Fallstudienspezifisches Auftragsabwicklungsmodell Fallstudienspezifisches Produktionsmodell Ebene 3: Fallstudienspezifisches MC-IS-Clustermodell Technologische Umsetzung Ableitung des Dienstmodells Detaillierung der Anwendungsfälle Anwendungsfall Spezifizierung Anwendungsfall Auftragsabwicklung Anwendungsfall Produktion Anwendungsfall Zulieferung Ableitung der Dienste MC-Koordinator Produzent Zulieferer Prototyp Zusammenfassung, Bewertung und Ausblick Zusammenfassung der Arbeit Bewertung Weiterer Forschungsbedarf Literaturverzeichnis

17 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Auswirkungen der Verringerung von Wertschöpfungstiefe... 3 Abbildung 2: Aufbau der Arbeit... 7 Abbildung 3: Arten und Intensitäten der Kundenintegration [in Anlehnung an PiMö02] Abbildung 4: Referenzablauf Mass Customization Abbildung 5: Klassifikationskonzept nach [GiPi97] Abbildung 6: Klassifikationskonzept nach [Pill03, 250] Abbildung 7: Morphologischer Kasten der kundenindividuellen Massenfertigung [in Anlehnung an DiKi05, 26] Abbildung 8: Mass Customization Informationskreislauf [in Anlehnung an PiZa01] Abbildung 9: Zusammenhang von Modell und Original [Stac73, 157] Abbildung 10: Klassifikation von Referenzmodellen nach Fettke und Loos [FeLo03, 42; eigene Übersetzung] Abbildung 11: Abstraktionsebenen des Metamodellbegriffs [Jost94, 91] Abbildung 12: Widersprüchlicher Metamodellbegriff durch gleichzeitige Verwendung verschiedener Metaisierungsprinzipien [in Anlehnung an Stra96, 26] Abbildung 13: Abgrenzung zwischen Meta- und Referenzmodell [in Anlehnung an Schü98, 73] Abbildung 14: Architektur integrierter Informationssysteme [Sche97a, 17] Abbildung 15: Semantisches Objektmodell [in Anlehnung an FeSi95, 212 und Sinz02, 106] Abbildung 16: Architektur des Business Engineering [Öste95, 31] Abbildung 17: Zachmann-Framework [in Anlehnung an SoZa92, 602] Abbildung 18: Ganzheitliche Informationssystemarchitektur nach Krcmar [Krcm90, 399] Abbildung 19: Architektur der Informationsinfrastruktur nach Heinrich [Hein99, 66] Abbildung 20: Konzeptuelles Modell einer Architekturbeschreibung nach IEEE 1471 [IEEE00, 5] Abbildung 21: Vergleichskriterien für Integrationsarchitekturen [in Anlehnung an MeHo92, 7] Abbildung 22: Funktionsbaum des Industriebetriebs [in Anlehnung an Rauh90, 60-62] Abbildung 23: Bestandteile des Kölner Integrationsmodells [in Anlehnung an GGGP74, 190] Abbildung 24: Notation des integrierten Bereichsmodells am Beispiel der Aufgabe [in Anlehnung an KöHe71, 43] Abbildung 25: CIM-Y-Modell [in Anlehnung an Sche90, 2] und bereichsorientiertes Interdependenzmodell für den Bereich Vertrieb [in Anlehnung an Beck91, 44] Abbildung 26: Vorgangsschritte der CIM-KSA [in Anlehnung an Scho90, 175]... 53

18 XX Abbildungsverzeichnis Abbildung 27: Generische Entwurfmethodik [nach Öste95, 30 mit den Erweiterungen von Bien01, 63] Abbildung 28: Exemplarisches Wertschöpfungssystem Mass Customization Abbildung 29: Kosten einer Transaktion (Eigene Darstellung) Abbildung 30: Höhe der Transaktionskosten in Abhängigkeit von der Spezifität [in Anlehnung an PiRW03 und Will91, 284] Abbildung 31: Höhe der Transaktionskosten in Abhängigkeit von der Informationsunsicherheit [in Anlehnung an Pico82, 277] Abbildung 32: Transaktionskostenveränderungen bei Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnik [in Anlehnung an PiRW03, 72] Abbildung 33: Reziproke Prinzipal-Agenten-Beziehungen [in Anlehnung an Jäge04, 106] Abbildung 34: Zuordnung von Akteuren und deren Fähigkeiten Abbildung 35: Zuordnung von Produktanforderungen und potenziell verfügbaren Akteuren Abbildung 36: Zuordnung von Produktanforderungen und zugeordneten Akteuren Abbildung 37: Übersicht der dargestellten IS-Konzepte für Mass Customization Abbildung 38: Das SCOR-Modell im Überblick [in Anlehnung an SCCo06, 6] Abbildung 39: Das Haus des Supply Chain Managements [in Anlehnung an Stad00, 10] Abbildung 40: Grundprinzip des Electronic Data Interchange [nach Ball00, 67] Abbildung 41: Ablauf betrieblicher Interaktionen auf Basis von ebxml [ebxm01a, 8] Abbildung 42: Prinzip der service-orientierten Architektur [in Anlehnung an CFNO02] Abbildung 43: Technologien für Web Services Abbildung 44: Klassifikation vorhandener Konfigurationsansätze [in Anlehnung an Hümm04, 215] Abbildung 45: Phasen des Produktlebenszyklus [AnTr00, 10] Abbildung 46: Ablauf einer PunchOut Transaktion [cxml06, 101] Abbildung 47: Web Services basierte Architektur für Mass Customization [AgNa04, 4] Abbildung 48: Agentenbasiertes E-Commerce-Konzept für Mass Customization [in Anlehnung an Turo02, 78] Abbildung 49: Werkzeugunterstützung für Mass Customization [AlNi02, 95] Abbildung 50: Mass Customization Produkt- und Konfigurationsmodell [JLMP03, 1027] Abbildung 51: Multiagentenbasiertes Konzept zur Beherrschung von Variantenvielfalt in Mass Customization [BAKF04, 10] Abbildung 52: Elemente des UML Klassendiagramms Abbildung 53: Beispiel für UML Klassendiagramm Abbildung 54: Zusammenfassung des Vorgehens bei der Architekturentwicklung Abbildung 55: Klassendiagramm des Wertschöpfungssystems Abbildung 56: Detaillierung der Klasse Akteur

19 Abbildungsverzeichnis XXI Abbildung 57: Detaillierung der Klasse Leistung Abbildung 58: Detaillierung der Klasse Aktivität Abbildung 59: Gesamt-Referenzmetamodell des MC Wertschöpfungssystems Abbildung 60: Kundenmodell Abbildung 61: Produktmodell Abbildung 62: Spezifizierungsmodell Abbildung 63: Auftragsabwicklungsmodell Abbildung 64: Produktionsmodell Abbildung 65: Ableitung der zu betrachtenden IS-Schnittstellen (Basis: Akteursmodell) Abbildung 66: Überprüfung der IS-Schnittstellen anhand des Referenzablaufs Abbildung 67: Überprüfung der IS-Schnittstellen anhand des Informationskreislaufs nach Piller [PiZa01] Abbildung 68: Der Fallstudie zugrunde liegendes Produkt Abbildung 69: Gesamtmodell des fallstudienspezifischen Wertschöpfungssystems Abbildung 70: Kundenmodell der Fallstudie Abbildung 71: Produktmodell der Fallstudie Abbildung 72: Spezifizierungsmodell der Fallstudie Abbildung 73: Auftragsabwicklungsmodell der Fallstudie Abbildung 74: Produktionsmodell der Fallstudie Abbildung 75: Anwendungsfalldiagramm der Fallstudie als Übersicht (AF1) Abbildung 76: Anwendungsfalldiagramm Spezifizierung der Fallstudie (AF2) Abbildung 77: Anwendungsfalldiagramm Auftragsabwicklung der Fallstudie (AF3) Abbildung 78: Anwendungsfalldiagramm Produktion der Fallstudie (AF4) Abbildung 79: Anwendungsfalldiagramm Zulieferung der Fallstudie (AF5) Abbildung 80: Vom Akteur MC-Koordinator bereitgestellte Dienste Abbildung 81: Vom Akteur Produzent bereitgestellte Dienste Abbildung 82: Vom Akteur Zulieferer bereitgestellte Dienste Abbildung 83: Modell des Prototyps Abbildung 84: Aufbau des Prototyps Abbildung 85: Screenshot des Prototyps (Konfigurator) Abbildung 86: Screenshot des Prototyps (Fertigungssegment 1 des Produzenten)

20 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Eindimensionale Klassifikationskonzepte Tabelle 2: Formen der Produktspezifikation in Abhängigkeit von der Kundenintegration [in Anlehnung an PiMö02] Tabelle 3: Einflussfaktoren auf die Höhe von Transaktionskosten [in Anlehnung an EbGo99, und Pico82, 271] Tabelle 4: Kostenwirkungen zunehmender Ausprägung der Einflussfaktoren [in Anlehnung an EbGo99, 230] Tabelle 5: Charakterisierung der Transaktion Kunde Spezifizierungsintermediär Tabelle 6: Charakterisierung der Transaktion Spezifizierungsintermediär MC- Koordinator Tabelle 7: Charakterisierung der Transaktion MC-Koordinator Produzent Tabelle 8: Charakterisierung der Transaktion Produzent Zulieferer 1. Stufe Tabelle 9: Charakterisierung der Transaktion Zulieferer x. Stufe Zulieferer y. Stufe Tabelle 10: Charakterisierung der Akteursbeziehung Kunde Spezifizierungsintermediär Tabelle 11: Charakterisierung der Akteursbeziehung Spezifizierungsintermediär MC-Koordinator Tabelle 12: Charakterisierung der Akteursbeziehung MC-Koordinator Produzent Tabelle 13: Charakterisierung der Akteursbeziehung Produzent Zulieferer Tabelle 14: Charakterisierung der Akteursbeziehung Zulieferer x. Stufe Zulieferer y. Stufe Tabelle 15: Beziehungsmerkmale der Klasse Kunde Tabelle 16: Beziehungsmerkmale der Klasse Spezifizierungsintermediär Tabelle 17: Beziehungsmerkmale der Klasse MC-Koordinator Tabelle 18: Beziehungsmerkmale der Klasse Produzent Tabelle 19: Beziehungsmerkmale der Klasse Zulieferer Tabelle 20: Beziehungsmerkmale der Klasse Produkt Tabelle 21: Beziehungsmerkmale der Klasse Komponente Tabelle 22: Beziehungsmerkmale der Klasse Produktmodell Tabelle 23: Beziehungsmerkmale der Klasse Produktspezifikation Tabelle 24: Beziehungsmerkmale der Klasse Auftrag Tabelle 25: Beziehungsmerkmale der Klasse Produktentwicklung Tabelle 26: Beziehungsmerkmale der Klasse Leistungsbereitstellung Tabelle 27: Beziehungsmerkmale der Klasse Leistungsspezifizierung Tabelle 28: Beziehungsmerkmale der Klasse Auftragsabwicklung Tabelle 29: Beziehungsmerkmale der Klasse Leistungserstellung

Tanja Hartwig genannt Harbsmeier. Up- und Cross-Selling

Tanja Hartwig genannt Harbsmeier. Up- und Cross-Selling Tanja Hartwig genannt Harbsmeier Up- und Cross-Selling Tanja Hartwig genannt Harbsmeier Up- und Cross-Selling Mehr Profit mit Zusatzverkäufen im Kundenservice Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Dirk Tietz Der Einfluss des Internets auf Intermediäre im Tourismus

Dirk Tietz Der Einfluss des Internets auf Intermediäre im Tourismus Dirk Tietz Der Einfluss des Internets auf Intermediäre im Tourismus GABLER EDITION WISSENSCHAFT Dirk Tietz Der Einfluss des Internets auf Intermediäre im Tourismus Deutscher Universitäts-Verlag Bibliografische

Mehr

Dieter Specht (Hrsg.) Insourcing, Outsourcing, Offshoring

Dieter Specht (Hrsg.) Insourcing, Outsourcing, Offshoring Dieter Specht (Hrsg.) Insourcing, Outsourcing, Offshoring GABLER EDITION WISSENSCHAFT Beiträge zur Produktionswirtschaft Herausgegeben von Professor Dr.-Ing. habil. Dieter Specht Die Reihe enthält Forschungsarbeiten

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

Erwin Lammenett. TYPO3 Online-Marketing-Guide

Erwin Lammenett. TYPO3 Online-Marketing-Guide Erwin Lammenett TYPO3 Online-Marketing-Guide Erwin Lammenett unter Mitarbeit von Stefan Koch, Andreas von Studnitz und Taras Vasilkevich TYPO3 Online-Marketing-Guide Affiliate- und E-Mail-Marketing, Keyword-Advertising,

Mehr

Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen

Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen Patrick Stoll Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen Konzeptionelle Überlegungen und explorative Untersuchung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Franz Schweiggert GABLER EDITION WISSENSCHAFT

Mehr

Markus Mayer. Internationale Arbeitnehmerbesteuerung

Markus Mayer. Internationale Arbeitnehmerbesteuerung Markus Mayer Internationale Arbeitnehmerbesteuerung GABLER RESEARCH Markus Mayer Internationale Arbeitnehmerbesteuerung Eine steuersystematische Analyse anhand der Länder Deutschland, Österreich und Schweiz

Mehr

Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik

Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Thomas Bauernhansl Michael ten Hompel Birgit Vogel-Heuser (Hrsg.) Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Anwendung Technologien

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen Können KMU erfolgreich ein SCM aufbauen? Diplomica Verlag Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe. Green IT. Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien

Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe. Green IT. Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe Green IT Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien Green IT Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe Green IT Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien Rüdiger Zarnekow Fachgebiet

Mehr

Einführung Wirtschaftsinformatik

Einführung Wirtschaftsinformatik Einführung Wirtschaftsinformatik Iris Vieweg Christian Werner Klaus-P. Wagner Thomas Hüttl Dieter Backin Einführung Wirtschaftsinformatik IT-Grundwissen für Studium und Praxis Prof. Dr. Iris Vieweg Prof.

Mehr

Christina Janning. Change Management. Möglichkeiten der Kommunikation zur Reduzierung innerbetrieblicher Widerstände. Diplomarbeit

Christina Janning. Change Management. Möglichkeiten der Kommunikation zur Reduzierung innerbetrieblicher Widerstände. Diplomarbeit Christina Janning Change Management Möglichkeiten der Kommunikation zur Reduzierung innerbetrieblicher Widerstände Diplomarbeit Janning, Christina: Change Management: Möglichkeiten der Kommunikation zur

Mehr

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel Claim-Management Dipl.-Ing. Dr. rer. pol. habil. Rolf F. Toffel Universitätsprofessor der Baubetriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Braunschweig

Mehr

Achim Hauck Eigenkapital von Banken als Regulierungsgegenstand

Achim Hauck Eigenkapital von Banken als Regulierungsgegenstand Achim Hauck Eigenkapital von Banken als Regulierungsgegenstand GABLER EDITION WISSENSCHAFT Achim Hauck Eigenkapital von Banken als Regulierungsgegenstand Auswirkungen von Eigenkapitalanforderungen auf

Mehr

Kerstin Rabenstein Sabine Reh (Hrsg.) Kooperatives und selbstständiges Arbeiten von Schülern

Kerstin Rabenstein Sabine Reh (Hrsg.) Kooperatives und selbstständiges Arbeiten von Schülern Kerstin Rabenstein Sabine Reh (Hrsg.) Kooperatives und selbstständiges Arbeiten von Schülern Kerstin Rabenstein Sabine Reh (Hrsg.) Kooperatives und selbstständiges Arbeiten von Schülern Zur Qualitätsentwicklung

Mehr

Anna Karin Spangberg Zepezauer. Prüfungsvorbereitung Geprüfter Betriebswirt (IHK)

Anna Karin Spangberg Zepezauer. Prüfungsvorbereitung Geprüfter Betriebswirt (IHK) Anna Karin Spangberg Zepezauer Prüfungsvorbereitung Geprüfter Betriebswirt (IHK) Anna Karin Spangberg Zepezauer Prüfungsvorbereitung Geprüfter Betriebswirt (IHK) Gezielt das lernen, was in den Prüfungen

Mehr

Bernd Fischl. Alternative Unternehmensfinanzierung für den deutschen Mittelstand

Bernd Fischl. Alternative Unternehmensfinanzierung für den deutschen Mittelstand Bernd Fischl Alternative Unternehmensfinanzierung für den deutschen Mittelstand GABLER RESEARCH Bernd Fischl Alternative Unternehmensfinanzierung für den deutschen Mittelstand 2., aktualisierte Aufl age

Mehr

Projektanbahnung in der Kontraktlogistik

Projektanbahnung in der Kontraktlogistik Projektanbahnung in der Kontraktlogistik Eine empirische Studie zum Status Quo und zu den Erfolgsfaktoren im Vertrieb und im Einkauf von Kontraktlogistikdienstleistungen. von Heiko Wrobel, Peter Klaus,

Mehr

Seniorenbüros im Land Brandenburg

Seniorenbüros im Land Brandenburg Nancy Bauer Seniorenbüros im Land Brandenburg Innovative und zukunftsorientierte Kommunalpolitik unter dem Aspekt des demographischen Wandels Diplomarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bauer, Nancy: Seniorenbüros

Mehr

Frank Herrmann. Kurzvorträge BWL/VWL

Frank Herrmann. Kurzvorträge BWL/VWL Frank Herrmann Kurzvorträge BWL/VWL Frank Herrmann Kurzvorträge BWL/VWL Gezielt das lernen, was in den Prüfungen verlangt wird Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche

Mehr

Grundmann Rathner Abschlussprüfungen Bankwirtschaft, Rechnungswesen und Steuerung, Wirtschafts- und Sozialkunde

Grundmann Rathner Abschlussprüfungen Bankwirtschaft, Rechnungswesen und Steuerung, Wirtschafts- und Sozialkunde Grundmann Rathner Abschlussprüfungen Bankwirtschaft, Rechnungswesen und Steuerung, Wirtschafts- und Sozialkunde Prüfungstraining für Bankkaufleute Die Bücher der Reihe Prüfungstraining für Bankkaufleute

Mehr

Umweltfokussiertes Supply Chain Management

Umweltfokussiertes Supply Chain Management Peggy Sommer Umweltfokussiertes Supply Chain Management Am Beispiel des Lebensmittelsektors Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Matthias Kramer Deutscher Universitäts-Verlag IX INHALTSVERZEICHNIS Geleitwort

Mehr

Call Center Lexikon. Die wichtigsten Fachbegriffe der Branche verständlich erklärt

Call Center Lexikon. Die wichtigsten Fachbegriffe der Branche verständlich erklärt Call Center Lexikon Call Center Lexikon Die wichtigsten Fachbegriffe der Branche verständlich erklärt Bibliografische Information Der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet

Mehr

Horst Greifeneder. Erfolgreiches Suchmachinen-Marketing

Horst Greifeneder. Erfolgreiches Suchmachinen-Marketing Horst Greifeneder Erfolgreiches Suchmachinen-Marketing Horst Greifeneder Erfolgreiches Suchmaschinen- Marketing Wie Sie bei Google, Yahoo, MSN & Co. ganz nach oben kommen Bibliografische Information Der

Mehr

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe VS RESEARCH HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe 25 Jahre Hanauer Hilfe VS RESEARCH Bibliografische

Mehr

Multiagentensysteme in der rückführenden Logistik

Multiagentensysteme in der rückführenden Logistik Multiagentensysteme in der rückführenden Logistik Dirk Braunisch Multiagentensysteme in der rückführenden Logistik Entwurf einer Systemarchitektur zur Steigerung der Prozesseffizienz durch dynamische

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie.

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Stefan Holland-Letz Controlling im Mittelstand Entwicklung eines Controllingkonzeptes für den Mittelstand, Diskussion der Umsetzung mit betriebswirtschaftlicher Software und Vergleich mit einer empirischen

Mehr

Thomas Meuser Hrsg. Promo-Viren. Zur Behandlung promotionaler Infekte und chronischer Doktoritis 3., kurierte Auflage

Thomas Meuser Hrsg. Promo-Viren. Zur Behandlung promotionaler Infekte und chronischer Doktoritis 3., kurierte Auflage Thomas Meuser Hrsg. Promo-Viren Zur Behandlung promotionaler Infekte und chronischer Doktoritis 3., kurierte Auflage Promo-Viren Thomas Meuser Herausgeber Promo-Viren Zur Behandlung promotionaler Infekte

Mehr

Hans-Jürgen Bieling. Die Globalisierungs- und Weltordnungspolitik der Europäischen Union

Hans-Jürgen Bieling. Die Globalisierungs- und Weltordnungspolitik der Europäischen Union Hans-Jürgen Bieling Die Globalisierungs- und Weltordnungspolitik der Europäischen Union Hans-Jürgen Bieling Die Globalisierungs- und Weltordnungspolitik der Europäischen Union Bibliografische Information

Mehr

Kundenmanagement im Krankenhaus

Kundenmanagement im Krankenhaus Kundenmanagement im Krankenhaus Volker Nürnberg Barbara Schneider Kundenmanagement im Krankenhaus Service Qualität Erreichbarkeit Volker Nürnberg Hochschule für angewandtes Management Erding Deutschland

Mehr

René Gassmann. Six Sigma und BPM. Integriertes Prozessmanagement. Diplomica Verlag

René Gassmann. Six Sigma und BPM. Integriertes Prozessmanagement. Diplomica Verlag René Gassmann Six Sigma und BPM Integriertes Prozessmanagement Diplomica Verlag René Gassmann Six Sigma und BPM: Integriertes Prozessmanagement ISBN: 978-3-8428-3130-8 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH,

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Inhaltsübersicht... V. Inhaltsverzeichnis... VI. Abbildungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsübersicht... V. Inhaltsverzeichnis... VI. Abbildungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsübersicht V Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... V... VI Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Einleitung... 1 Grundlagen...

Mehr

Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP)

Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) Philipp Stiens Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) Auswirkungen auf die globale Handelsordnung Bachelorarbeit Stiens, Philipp: Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP): Auswirkungen

Mehr

Entwicklung eines Konzeptes zur Spezifikation standardisierter Leistungsparameter im Rahmen einer industrialisierten Software-Bereitstellung

Entwicklung eines Konzeptes zur Spezifikation standardisierter Leistungsparameter im Rahmen einer industrialisierten Software-Bereitstellung Berliner Schriften zu modernen Integrationsarchitekturen herausgegeben von Prof. Dr.-Ing. habil. Andreas Schmietendorf Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, FB Band 11 Florian Muhß Entwicklung eines

Mehr

Margarete Imhof. unter Mitarbeit von Hans-Peter Langfeldt, Siegfried Preiser, Elmar Souvignier und Frank Borsch. Psychologie für Lehramtsstudierende

Margarete Imhof. unter Mitarbeit von Hans-Peter Langfeldt, Siegfried Preiser, Elmar Souvignier und Frank Borsch. Psychologie für Lehramtsstudierende Margarete Imhof unter Mitarbeit von Hans-Peter Langfeldt, Siegfried Preiser, Elmar Souvignier und Frank Borsch Psychologie für Lehramtsstudierende Basiswissen Psychologie Herausgegeben von Prof. Dr. Jürgen

Mehr

Die Bedeutung der Hausbankbeziehung für Finanzierungen im Mittelstand Schwerpunkt: Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge

Die Bedeutung der Hausbankbeziehung für Finanzierungen im Mittelstand Schwerpunkt: Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Isabell Dorothee Höner Die Bedeutung der Hausbankbeziehung für Finanzierungen im Mittelstand Schwerpunkt: Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Diplom.de Isabell Dorothee Höner Die Bedeutung der

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

SEO Strategie, Taktik und Technik

SEO Strategie, Taktik und Technik SEO Strategie, Taktik und Technik Andre Alpar Markus Koczy Maik Metzen SEO Strategie, Taktik und Technik Online-Marketing mittels effektiver Suchmaschinenoptimierung Andre Alpar Maik Metzen Markus Koczy

Mehr

Albina Ayupova. Projektcontrolling. Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard. Diplomica Verlag

Albina Ayupova. Projektcontrolling. Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard. Diplomica Verlag Albina Ayupova Projektcontrolling Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard Diplomica Verlag Albina Ayupova Projektcontrolling: Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorüberlegungen... 292

Inhaltsverzeichnis. Vorüberlegungen... 292 IX Geleitwort... V Vorwort... VII... IX Abbildungsverzeichnis...XIII Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVII Symbolverzeichnis... XXI 1 Bedeutung eines Supply Chain Safety Managements für

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 350 Ein konzeptioneller Business-Intelligence-Ansatz zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Mehr

Business Intelligence für Prozesscontrolling

Business Intelligence für Prozesscontrolling Business Intelligence für Prozesscontrolling Peter Singer Business Intelligence für Prozesscontrolling Konzeption eines Business-Intelligence-Systems für subjektorientierte Geschäftsprozesse unter Beachtung

Mehr

Dr. Michael Hahne www.dpunkt.de/plus

Dr. Michael Hahne www.dpunkt.de/plus Dr. Michael Hahne ist Geschäftsführender Gesellschafter der Hahne Consulting GmbH, einem auf Business-Intelligence-Architektur und -Strategie spezialisierten Beratungsunternehmen. Zuvor war er Vice President

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Geleitwort. Inhaltsübersicht

INHALTSVERZEICHNIS. Geleitwort. Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis XI INHALTSVERZEICHNIS Geleitwort V Vorwort VII Inhaltsübersicht IX Inhaltsverzeichnis XI Abbildungsverzeichnis.. XIX Tabellenverzeichnis XXIII Abkürzungsverzeichnis, XXV 1 Einleitung

Mehr

Erfolgsfaktor Bestandsmanagement

Erfolgsfaktor Bestandsmanagement Erfolgsfaktor Bestandsmanagement Konzept Anwendung Perspektiven Prof. Dr. Wolfgang Stölzle Dipl.-Wirtsch.-Ing. Klaus Felix Heusler Mag. rer. soc. oec. Michael Karrer Versus Zürich Bibliografische Information

Mehr

Studieren kann man lernen

Studieren kann man lernen Studieren kann man lernen Kira Klenke Studieren kann man lernen Mit weniger Mühe zu mehr Erfolg Prof. Dr. Kira Klenke Hannover, Deutschland ISBN 978-3-8349-3312-6 DOI 10.1007/978-3-8349-3795-7 ISBN 978-3-8349-3795-7

Mehr

Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement

Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement Kiril Kiryazov Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement Diplomica Verlag Kiril Kiryazov Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement ISBN: 978-3-8428-0997-0

Mehr

Nomos. Die Rolle von Komitees bei der Standardsetzung in den Bereichen des Internets und der Informationstechnologien.

Nomos. Die Rolle von Komitees bei der Standardsetzung in den Bereichen des Internets und der Informationstechnologien. Freiburger Studien zur Netzökonomie 18 Patrique Wolfrum Die Rolle von Komitees bei der Standardsetzung in den Bereichen des Internets und der Informationstechnologien Nomos Freiburger Studien zur Netzökonomie

Mehr

Übungen zur Kosten-, Erlösund Ergebnisrechnung

Übungen zur Kosten-, Erlösund Ergebnisrechnung Übungen zur Kosten-, Erlösund Ergebnisrechnung Wolfgang Becker Robert Holzmann Christian Hilmer Übungen zur Kosten-, Erlösund Ergebnisrechnung Für Bachelor-Studierende Wolfgang Becker Robert Holzmann Christian

Mehr

Management im Gesundheitswesen

Management im Gesundheitswesen Management im Gesundheitswesen Reinhard Busse Jonas Schreyögg Tom Stargardt (Hrsg.) Management im Gesundheitswesen Das Lehrbuch für Studium und Praxis 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten: Eine praxisnahe Analyse

Mehr

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Optimierungsansätze der Financial Supply Chain Diplomica Verlag Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements: Optimierungsansätze

Mehr

Harry Wessling. Network Relationship Management

Harry Wessling. Network Relationship Management Harry Wessling Network Relationship Management Harry Wessling Network Relationship Management Mit Kunden, Partnern und Mitarbeitern zum Erfolg Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme Ein Titeldatensatz

Mehr

Schriften zu Familienunternehmen Band 9. Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen

Schriften zu Familienunternehmen Band 9. Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen Schriften zu Familienunternehmen Band 9 Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen Dr. Alexander Leberling E-Commerce-Strategien von Familienunternehmen Erfolgs- und Risikopotenziale Mit

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Steuerrecht-Kompakt für Heilberufe

Steuerrecht-Kompakt für Heilberufe Steuerrecht-Kompakt für Heilberufe Harald Scheerer Steuerrecht-Kompakt für Heilberufe Harald Scheerer Lemgo Deutschland ISBN 978-3-658-00381-4 DOI 10.1007/978-3-658-00382-1 ISBN 978-3-658-00382-1(eBook)

Mehr

Horst Greifeneder. Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing

Horst Greifeneder. Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing Horst Greifeneder Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing Horst Greifeneder Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing Wie Sie bei Google, Yahoo, MSN & Co. ganz nach oben kommen 2. Aufl age Bibliografische Information

Mehr

Informationstechnik in der Kreditwirtschaft

Informationstechnik in der Kreditwirtschaft Juergen Seitz Informationstechnik in der Kreditwirtschaft Auswirkungen auf die Bankenstruktur Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Eberhard Stickel Technische Universität Darrhstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche

Mehr

Logistische Leistungsdifferenzierung im Supply Chain Management

Logistische Leistungsdifferenzierung im Supply Chain Management Stefan Alexander Doch Logistische Leistungsdifferenzierung im Supply Chain Management Theoretische und empirische Entwicklung eines Gestaltungsansatzes für die Differenzierung der logistischen Leistungserstellung

Mehr

Chancen und Risiken der modernen Biotechnologie

Chancen und Risiken der modernen Biotechnologie Chancen und Risiken der modernen Biotechnologie Manfred Schartl Julia Maria Erber-Schropp (Hrsg.) Chancen und Risiken der modernen Biotechnologie Herausgeber Manfred Schartl Universität Würzburg, Deutschland

Mehr

E-Business Management

E-Business Management 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Christian Maaß E-Business Management Gestaltung von Geschäftsmodellen

Mehr

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Wirtschaft Lukas Peherstorfer Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Bachelorarbeit Peherstorfer, Lukas: Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Wissensmanagement in der humanitären Logistik

Wissensmanagement in der humanitären Logistik Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik Diplomica Verlag Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik ISBN: 978-3-8428-0760-0 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

Kompakt Edition: Immobilienfinanzierung

Kompakt Edition: Immobilienfinanzierung Kompakt Edition: Immobilienfinanzierung Michael Trübestein Michael Pruegel Kompakt Edition: Immobilienfinanzierung Grundbegriffe und Definitionen Michael Trübestein Bad Orb, Deutschland Michael Pruegel

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Tacit Knowledge im Performance Management

Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Tacit Knowledge im Performance Management Daniel Klemann Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Tacit Knowledge im Performance Management Bachelorarbeit Klemann, Daniel: Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Tacit Knowledge im Performance

Mehr

Bernhard Haas / Bettina von Troschke. Teamcoaching

Bernhard Haas / Bettina von Troschke. Teamcoaching Bernhard Haas / Bettina von Troschke Teamcoaching Bernhard Haas Bettina von Troschke Teamcoaching Exzellenz vom Zufall befreien Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche

Mehr

Stefanie Lahn. Der Businessplan in. Theorie und Praxis. Überlegungen zu einem. zentralen Instrument der. deutschen Gründungsförderung

Stefanie Lahn. Der Businessplan in. Theorie und Praxis. Überlegungen zu einem. zentralen Instrument der. deutschen Gründungsförderung Stefanie Lahn Der Businessplan in Theorie und Praxis Überlegungen zu einem zentralen Instrument der deutschen Gründungsförderung ö Springer Gabler VII Inhaltsverzeichnis Vorwort und Dank Inhaltsverzeichnis

Mehr

Handbuch Kundenmanagement

Handbuch Kundenmanagement Handbuch Kundenmanagement Armin Töpfer (Herausgeber) Handbuch Kundenmanagement Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden Dritte, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

François Colling. Holzbau Beispiele

François Colling. Holzbau Beispiele François Colling Holzbau Beispiele François Colling Holzbau Beispiele Musterlösungen, Formelsammlung, Bemessungstabellen 2., überarbeitete Auflage Mit 79 Tabellen, 98 Beispielen und ausführlichen Musterlösungen

Mehr

Vernetzte Produktentwicklung

Vernetzte Produktentwicklung Vernetzte Produktentwicklung Der erfolgreiche Weg zum Global Engineering Networking von Jürgen Gausemeier, Axel Hahn, Hans D. Kespohl, Lars Seifert 1. Auflage Hanser München 2006 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

Leseprobe. Thomas Hummel, Christian Malorny. Total Quality Management. Tipps für die Einführung. ISBN (Buch): 978-3-446-41609-3

Leseprobe. Thomas Hummel, Christian Malorny. Total Quality Management. Tipps für die Einführung. ISBN (Buch): 978-3-446-41609-3 Leseprobe Thomas Hummel, Christian Malorny Total Quality Management Tipps für die Einführung ISBN (Buch): 978-3-446-41609-3 ISBN (E-Book): 978-3-446-42813-3 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

XML in der betrieblichen Praxis

XML in der betrieblichen Praxis Klaus Turowski, Klement J. Fellner (Hrsg.) XML in der betrieblichen Praxis Standards, Möglichkeiten, Praxisbeispiele Ги dpunkt.verlag Inhaltsverzeichnis 1 XML/EDI-Standardisierung: Ein Überblick 1 1.1

Mehr

Grundkurs Geschäftsprozess Management

Grundkurs Geschäftsprozess Management Andreas Gadatsch Grundkurs Geschäftsprozess Management Methoden und Werkzeuge für die IT-Praxis: Eine Einführung für Studenten und Praktiker Mit 352 Abbildungen 5., erweiterte und überarbeitete Auflage

Mehr

Potentiale und Grenzen des E-Business bei komplexen Produkten im B2B-Bereich

Potentiale und Grenzen des E-Business bei komplexen Produkten im B2B-Bereich Thomas Düker Potentiale und Grenzen des E-Business bei komplexen Produkten im B2B-Bereich Einführung des elektronischen Verbrauchsteuerverfahrens EMCS Diplomica Verlag Thomas Düker Potentiale und Grenzen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 13. Tabellenverzeichnis 15. Abkürzungsverzeichnis 17

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 13. Tabellenverzeichnis 15. Abkürzungsverzeichnis 17 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 13 Tabellenverzeichnis 15 Abkürzungsverzeichnis 17 A. Einführung 19 1. Motivation und Ausgangslage 19 2. Zielsetzung und Lösungsweg 24 3. Thematische Einordnung

Mehr

E-Learning an berufsbildenden Schulen

E-Learning an berufsbildenden Schulen 3 Silvia Dreer E-Learning an berufsbildenden Schulen Möglichkeiten zur Förderung des selbstgesteuerten Lernens S. Dreer: E-Learning an berufsbildenden Schulen Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren 770 Michael Trübestein Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren Eine theoretische Konzeption und empirische Untersuchung aus Sicht institutioneller Investoren in Deutschland A261444

Mehr

Investment Consulting im institutionellen Asset Management

Investment Consulting im institutionellen Asset Management Reihe: Portfoliomanagement Band: 28 Hrsg.: Lutz Johanning, Raimond Maurer, Markus Rudolf Bastian Runge Investment Consulting im institutionellen Asset Management Konzeption und empirische Analyse mit globaler

Mehr

Integratives Logistikmanagement in Unternehmensnetzwerken

Integratives Logistikmanagement in Unternehmensnetzwerken Ulf Zillig 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Integratives Logistikmanagement in Unternehmensnetzwerken

Mehr

Reihe: Supply Chain, Logistics and Operations Management Band 1. Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. h. c. Wolfgang Kersten, Hamburg

Reihe: Supply Chain, Logistics and Operations Management Band 1. Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. h. c. Wolfgang Kersten, Hamburg Reihe: Supply Chain, Logistics and Operations Management Band 1 Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. h. c. Wolfgang Kersten, Hamburg Mareike Böger Gestaltungsansätze und Determinanten des Supply Chain Risk

Mehr

Springer-Lehrbuch Masterclass

Springer-Lehrbuch Masterclass Springer-Lehrbuch Masterclass Riccardo Gatto Stochastische Modelle der aktuariellen Risikotheorie Eine mathematische Einführung Riccardo Gatto Universität Bern Institut für Mathematische Statistik und

Mehr

Tiberius Hehn Roland Riempp. PDF@Flash. Multimediale interaktive PDF-Dokumente durch Integration von Flash

Tiberius Hehn Roland Riempp. PDF@Flash. Multimediale interaktive PDF-Dokumente durch Integration von Flash Tiberius Hehn Roland Riempp PDF@Flash Multimediale interaktive PDF-Dokumente durch Integration von Flash 123 Tiberius Hehn Medien- und Informationswesen (B. Sc.) 79114 Freiburg hehn@multi-media-design.de

Mehr

Marlies Brunner (Hrsg.) Kapitalanlage mit Immobilien

Marlies Brunner (Hrsg.) Kapitalanlage mit Immobilien Marlies Brunner (Hrsg.) Kapitalanlage mit Immobilien Marlies Brunner (Hrsg.) Kapitalanlage mit Immobilien Produkte Märkte Strategien Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche

Mehr

Customer Information Management

Customer Information Management Dirk Arndt Customer Information Management Ein Referenzmodell für die Informationsversorgung im Customer Relationship Management Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Dr. h.c. Ulli Arnold 1 Cuvillier Verlag

Mehr

Outsourcing der Personalfunktion

Outsourcing der Personalfunktion Jim Hwa Kwon Outsourcing der Personalfunktion Eine beschäftigungssystemfundierte theoretische und empirische Analyse Rainer Hampp Verlag München, Mering 2010 Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis

Mehr

Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung

Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum-Verlag 49 Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung von Bastian de Hesselle 1. Auflage Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung

Mehr

Stressmanagement im Fernstudium

Stressmanagement im Fernstudium Stressmanagement im Fernstudium Viviane Scherenberg Petra Buchwald Stressmanagement im Fernstudium Ein Praxisratgeber für nebenberuflich Aktive Viviane Scherenberg Prävention & Gesundheitsförderung Apollon

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Einfluss von Unternehmenskultur auf Performance

Einfluss von Unternehmenskultur auf Performance Wirtschaft Steffen Baum Einfluss von Unternehmenskultur auf Performance Aktueller Stand der Forschung und Implikationen für die Unternehmenspraxis Studienarbeit Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Gelassenheit gewinnen 30 Bilder für ein starkes Selbst

Gelassenheit gewinnen 30 Bilder für ein starkes Selbst Gelassenheit gewinnen 30 Bilder für ein starkes Selbst Barbara Burghardt Gelassenheit gewinnen 30 Bilder für ein starkes Selbst Wie Sie Ihren inneren Reichtum neu entdecken 2., verbesserte Auflage Barbara

Mehr

Cross-border Mergers & Acquisitions in China

Cross-border Mergers & Acquisitions in China Mischa Marx Cross-border Mergers & Acquisitions in China Implikationen und Handlungsempfehlungen für ein modifiziertes Phasenmodell Reihe China Band 30 Diplomica Verlag Marx, Mischa: Cross-border Mergers

Mehr

Instrumente des Supply Chain Controlling

Instrumente des Supply Chain Controlling Andreas Bacher Instrumente des Supply Chain Controlling Theoretische Herleitung und Überprüfung der Anwendbarkeit in der Unternehmenspraxis Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Jürgen Weber Deutscher Universitäts-Verlag

Mehr

Unternehmensentwicklung

Unternehmensentwicklung Unternehmensentwicklung Kim Oliver Tokarski Jochen Schellinger Philipp Berchtold (Hrsg.) Unternehmensentwicklung Strategien und Instrumente aus Forschung und Praxis Herausgeber Kim Oliver Tokarski Institut

Mehr

Methode zur Rahmenplanung der Einführung von CRM-Systemen in produktorientierten, diversifizierten Industrieunternehmen.

Methode zur Rahmenplanung der Einführung von CRM-Systemen in produktorientierten, diversifizierten Industrieunternehmen. Methode zur Rahmenplanung der Einführung von CRM-Systemen in produktorientierten, diversifizierten Industrieunternehmen DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und

Mehr

Business Process Offshoring

Business Process Offshoring Houssem Jemili Business Process Offshoring Ein Vorgehensmodell zum globalen Outsourcing IT-basierter Geschäftsprozesse Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Wolfgang Uhr GABLER RESEARCH Inhaltsverzeichnis

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr