SERBIEN - IHR GESCHÄFTSPARTNER

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SERBIEN - IHR GESCHÄFTSPARTNER"

Transkript

1 SERBIEN - IHR GESCHÄFTSPARTNER

2 Erfahrungen aus Serbien Unternehmen, die Mitglieder im Rat ausländischer Investoren sind, haben im Allgemeinen positive Erfahrungen in der Geschäftsentwicklung auf dem serbischen Markt. Die geographische Lage macht Serbien attraktiv für Investoren, im Sinne, dass sie eine Grundlage für ihren Geschäftsbetrieb aufbauen können, um dadurch einen leichteren Zugang zu unterschiedlichen Märkten in der Region sicherzustellen. Serbien hat auch die Säulen der Marktwirtschaft aufgerichtet und kann eine relativ stabile volkswirtschaftliche und politische Umgebung darbieten, sogar in den Zeiten der globalen Krise. Darüber hinaus ist der rechtliche Rahmen weitgehend mit den Vorschriften der EU angeglichen. Gleichzeitig ist es notwendig, dass die Regierung mit viel mehr Entschlossenheit die verabschiedeten Gesetzeslösungen umsetzt und die Geschäftsbedingungen verbessert. Zu viele bürokratische Prozeduren, der Mangel an Transparenz, die inkonsequente Anwendung der Gesetze und Korruption sind die Hauptprobleme, die gelöst werden müssen. Costin Borc Vorsitzender des Rates ausländischer Investoren Investitionen sind die Triebkraft der Wirtschaft und der wirtschaftlichen Entwicklung jedes Landes, gerade weil sie zahlreiche positive Effekte haben von der Senkung der Arbeitslosigkeit, über die Steigerung der Produktivität und der Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft auf dem Weltmarkt, bis hin zur Verbesserung des Lebensstandards. Das Investitionsvorhaben des Unternehmens Coca-Cola Hellenic in Serbien hat vor 15 Jahren mit dem Erwerb von IBP Beograd angefangen. Das war die höchste ausländische Anlage im damaligen Jugoslawien. Seit damals haben wir mehr als 200 Millionen Euro in diesen Markt investiert. Coca-Cola hat letztes Jahr der serbischen Wirtschaft auch mit 25 Millionen Euro direkten Mehrwerts beigetragen, was 0,08 Prozent des BIP darstellt. Coca-Cola hat auch drei Millionen Euro für Steuern ausgegeben, was 0,06 Prozent des gesamten Steuereinkommens darstellt. Ein Arbeitsplatz in unserem System bedeutet 13 indirekte Arbeitsplätze in der Wirtschaft. Falls man die lokalen Geschäfte von Coca-Cola durch Einfuhren ersetzen würde, würde die serbische Wirtschaft 51 Millionen Euro Mehrwert, sowie mehr als Arbeitsplätze verlieren. Die Leistungen von ausländischen Investoren und heimischen Unternehmen stellen die serbische Regierung vor eine neue Aufgabe. Die Regierung muss jetzt die Grundsäulen eines geschäftsorientierten Staates weiter verstärken und eine stabile Umgebung für Geschäfte schaffen. Unternehmer sehen auch ein, dass es Raum für die Einführung solcher Maßnahmen gibt, die das Geschäftsklima verbessern werden, wie z.b. die weitere Angleichung der serbischen Gesetzgebung mit den Vorschriften der Europäischen Union, sowie die Vereinfachung der Verwaltung und Bürokratie. Nach 15 Jahren erfolgreicher Geschäfte in Serbien, wir im Unternehmen Coca-Cola Hellenic glauben, dass diese und andere Maßnahmen der Beschleunigung der Wirtschaftsentwicklung des Landes und der Steigerung seiner Wettbewerbsfähigkeit beitragen werden und seine Position auf der Mappe der attraktiven Investitionsstandorte verstärken werden. Ramon Weidinger Geschäftsführer Coca-Cola Hellenic Serbien Mehrere Faktoren favorisieren weiterhin Serbien im Vergleich zu anderen Ländern in der Region, in Hinsicht auf die Vorteile für die Anlockung von ausländischem Kapital. Der Hauptvorteil ist die zentrale geographische Lage. Auch die Größe des serbischen Markts ist nicht zu übersehen. Besondere Bedeutung haben Freihandelsabkommen, die Türen zu den Märkten der CEFTA-Länder, der Russischen Föderation und der EU eröffnen. Mehrmals wurde betont, dass man Investitionen in Branchen fördern soll, in denen Serbien komparative Vorteile hat, vor allem in Energiewirtschaft, Landwirtschaft und in der EDV-Branche. In diesem Sinne sind die existierenden finanziellen und Steuererleichterungen für neue Investitionen bedeutend, besonders für große Firmen und Projekte. Man muss auch den serbischen Fortschritt auf dem Weg der europäischen Integrationen hervorheben, weil die europäische Perspektive Serbiens ein Schlüsselfaktor für die Anlockung ausländischer Direktinvestitionen ist. Diese sind ein wichtiger Teil des Mechanismus für die Fortsetzung der wirtschaftlichen Reformen. Man muss auch in Rücksicht nehmen, dass Serbien jetzt eine neue Regierung hat, die Reformen im Bereich der Fiskalpolitik schon angekündigt hat. Diese Änderungen, zusammen mit der kontinuierlichen Verbesserung des geschäftlichen Milieus durch Strukturreformen, können gute Grundlagen für die immer bessere Positionierung Serbiens als Investitionsstandort im folgenden Zeitraum bilden. Miloš Đurković Präsident der Amerikanischen Handelskammer in Serbien (AmCham Serbia)

3 Einleitung Die Erkennbarkeit Serbiens als Land, das Investitionsmöglichkeiten bietet, als Land mit etablierter Marktwirtschaft, mit offenen Grenzen und mit der Bereitschaft, sich wettbewerbsfähig den Strömen in Europa anzuschließen, ist ein nationales Interesse der Republik Serbien. Auf diesen Grundlagen beruht die wesentliche Zielorientierung der Wirtschaftskammer Serbien als führende Assoziation der serbischen Unternehmen. Aktive Einflussnahme auf die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung des Landes, Erhöhung der Exporte und der ausländischen Direktinvestitionen, Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der serbischen Wirtschaft und Entwicklung des Unternehmertums, sowie Förderung des Wirtschaftsraums Serbien als respektablen Investitionsstandort, sind die strategischen Ziele der Wirtschaftskammer Serbien. Die Aktivitäten der Wirtschaftskammer Serbien sind vor allem auf die Vertretung der Interessen ihrer Mitglieder ausgerichtet, mit maximalem Engagement für die Schaffung einer offenen, fördernden und prosperierenden wirtschaftlichen Umgebung. Die Vertretung der Interessen unserer Mitglieder auf diese Weise hat besonders in den heutigen Umständen einen großen Belang, weil die wirtschaftliche Umgebung sich mit den Herausforderungen der Depression von wirtschaftlichen Tätigkeiten in globalen Ausmaßen auseinandersetzen muss, deren Tiefe auf dem internen Plan noch komplexer wird. Denn wir müssen noch einerseits die Herausforderungen der Transformation unseres Landes überwinden, andererseits müssen wir uns auch den wirtschaftlichen Kriterien für die EU-Mitgliedschaft anpassen. Die Wirtschaftskammer Serbien bietet Unterstützung für die heimische Wirtschaft und Investoren durch ein breites Spektrum an Informations-, Förderungs- und Beratungsdienstleistungen. Die Vertretung und Förderung serbischer wirtschaftlicher, menschlicher und Naturpotenziale im In- und Ausland, das Informieren von ausländischen Investoren über die Bedingungen und Möglichkeiten für die Geschäftsentwicklung in Serbien, sowie partnerschaftliche Verbindungen der Wirtschaft sind bedeutende Aufgaben der Wirtschaftskammer Serbien. Mit der Erhaltung des Kandidatenstatus für die EU-Mitgliedschaft erhöht sich die Zuverlässigkeit und Stabilität der Geschäftsabwicklung in Serbien. Das ist ein gutes Signal für die Investoren, dass Serbien eine gute Richtung eingeschlagen hat, um die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern und die Transparenz der Geschäftsumgebung zu erhöhen. Die Tradition der Wirtschaftskammer und des Kammersystems in Serbien ist 156 Jahre lang. Ein gut verzweigtes Kammernetz und die Vertretungen im Ausland bürgen dafür, dass alle Unterstützungsmechanismen für die Wirtschaft und Unternehmer effizient angewandt werden. Das langfristige Ziel der Wirtschaftskammer Serbien ist klar eine stabile und starke Wirtschaft, Förderung der geschäftlichen und Investitionsumgebung, besserer Lebensstandard der Bürger und die Entwicklung Serbiens. Der kontinuierliche Fortschritt und zahlreiche Beispiele guter Praxis sind die beste Garantie für den Erfolg. Willkommen in die Wirtschaftskammer Serbien! Željko Sertić Präsident der Wirtschaftskammer Serbien

4 SERBIEN Die Republik Serbien ist der Staat des serbischen Volkes und aller in ihm lebenden Bürger und gründet auf den Prinzipien der Rechtsstaatlichkeit, der sozialen Gerechtigkeit, der bürgerlichen Demokratie, der Menschen- und Minderheitenrechte und Freiheiten und der Zugehörigkeit zu den europäischen Prinzipien und Werten. Verfassung der Republik Serbien, Artikel 1.

5 Lage: Geographische Koordinaten: Südosteuropa, zentraler Teil der Balkanhalbinsel N, O Fläche: km 2 Allgemeine Angaben Einwohnerzahl: 7,2 Millionen (ohne Angaben für die Autonome Provinz Kosovo und Metochien)* Grenzen: Serbien grenzt an Ungarn, Rumänien, Bulgarien, Mazedonien, Albanien, Montenegro, Bosnien und Herzegowina und Kroatien Hauptstadt: Belgrad, etwa 1,6 Millionen Einwohner Städte mit über Einwohnern: Novi Sad, Niš, Kragujevac, Priština, Subotica Staatsordnung: parlamentarische Republik Offizielle Sprache: Serbisch Nationale Währung: Dinar (100 Para) Zeitzone: GMT+1 Ressourcen Straßennetz: km Eisenbahnnetz: km Wasserstraßen: Donau km, Save -207 km, Theiss km Internationale Flughäfen: Belgrad, Niš, Priština Landwirtschaftlich genutzte Fläche: 5,7 Mio. Hektar Kohlereserven: 20 Mrd. Tonnen Erdöl- und Gasreserven: 20 Mio. Tonnen Rohöleinheit Wasserkraftpotential: etwa GWh Mineral- und Thermomineralwasser: etwa 700 Quellen, davon 360 gefangen Geologische Reserven: Kupfer 2,8 Milliarden Tonnen, Antimon 9 Millionen Tonnen, Magnesit 41 Millionen Tonnen, feuerfester Ton und Keramikton 190 Mio. Tonnen Naturschutz: 125 Pflanzensorten und 428 Tierarten sind geschützt Nationalparks: Fruška Gora, Đerdap, Tara, Kopaonik, Šar Planina Biosphärenreservat: Golija *Quelle: Statistikamt der Republik Serbien

6 zwischen Ost und West in dem 16 römische Kaiser geboren sind großer Menschen und großer Errungenschaften Land

7 mit reicher Tradition und moderner Orientation mit berühmter Vergangenheit und mit großen Perspektiven Land der Sportmeister SERBIEN Land der Zukunft

8 Bruttoinlandsprodukt Das BIP legte im Zeitraum von 2001 bis 2011 durchschnittlich um 3,3% pro Jahr zu, trotz der Tatsache dass im Jahr 2009, zum ersten Mal in diesem Jahrhundert, eine gemäßigte Senkung von 3,5% aufgrund der negativen Effekte der globalen Krise verzeichnet wurde. Die Hauptwachstumsgeneratoren waren Dienstleistungen: Handel, Verkehr, Lagerung und Kommunikationsdienstleistungen, Dienstleistungen im Bereich finanzielle Vermittlung, Post und Telekommunikationen. Darüber hinaus haben auch die Landwirtschaft und die weiterverarbeitende Industrie in gewissem Umfang der Entwicklung der Wirtschaft beigetragen. Jährliche Änderungsraten des realen BIP im Zeitraum (verkettete Volumenangaben), mit Prognosen für Anmerkung: * Einschätzung des Ministeriums für Finanzen der Republik Serbien Quelle: Statistikamt der RS und Ministerium für Finanzen und Wirtschaft * Das Wirtschaftswachstum hat der Verbesserung des Lebensstandards der Bevölkerung beigetragen, da das eingeschätzte BIP pro Kopf im Jahr 2011 fast 2,5-mal größer als im Jahr 2001 ist. Gesamt-BIP (in Mio. EUR) und BIP pro Kopf (in EUR) für den Zeitraum Mio. EUR 40,000 30,000 20,000 10,000 2,549 19,026 2,729 20,306 BIP (linke Skala) 3,144 23,305 3,857 28,468 4,444 32,668 BIP pro Kopf (rechte Skala) 3,955 3,841 3,967 5,000 4,000 3,000 2,000 1, * 2012** Anmerkung: * Einschätzung, ** Prognose Quelle: Statistikamt der Republik Serbien und Ministerium für Finanzen und Wirtschaft 28,957 28,006 4,290 31,141 28,692 EUR Struktur des Bruttomehrwerts im Jahr % 10.7% 4.8% 22.3% Dienstleistungen Landwirtschaft, Jagdwesen, Forstwirtschaft und Fischerei Bauwesen Industrie Quelle: Statistikamt der Republik Serbien, Statistik der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen Bis 2010 hatten wir eindeutige Änderungen in der Struktur der serbischen Wirtschaft im Sinne der Erhöhung des Anteils von Dienstleistungen an der Gesamtwirtschaft. Im Jahr 2011 kam es zu einer gewissen Senkung des Anteils von Dienstleistungen an der Struktur der Wirtschaftsaktivitäten im Land, so dass dieser Anteil sich jetzt auf 62,1% beläuft (zusammen mit dem Bauwesen 66,9%).

9 Inflation Die Grundlage der Wirtschaftsreformen im bisherigen Verlauf der Transformation des Landes war die Stabilisierungspolitik, die auf die Reduktion der Inflationsrate fokussiert ist stiegen die Verbraucherpreise (VPI) um 7%, wobei eine Tendenz der Senkung in den folgenden Jahren prognostiziert ist. Die gezielte Inflationsrate für beläuft sich auf 4%+/- 1,5 Prozentpunkt. Inflation, gemessen am Verbraucherpreisindex und zentrale Werte für die gezielte Inflation ,6 8 6,6 10,3 6 4,5 12, * Anmerkung: *November 2012/Dezember 2011 Quellen: National Bank Serbiens und Statistikamt der RS Löhne und Gehälter 7 4 Verbraucherpreisindex Gezielte Inflationsrate Inflationsziel mit Toleranzbereich Die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate der Nettolöhne im Zeitraum belief sich auf etwa 10%. Ein Anstieg von realen Nettolöhnen wurde erzielt, und zwar von etwa 100 EUR im Jahr 2001 auf etwa 360 EUR im Jahr 2011, bzw. ungefähr ein 3,6-facher Anstieg. Durchschnittlicher Nettolohn in Serbien pro Jahr (in EUR) HERAUSFORDERUNGEN: Förderung der Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft Stärkung von Innovationskapazitäten und Modernisierung der Industrie Förderung der Exportstruktur Entwicklung der Infrastruktur Arbeitsplatzbeschaffung Reform des öffentlichen Dienstes Aufbau eines fördernden Milieus für Investitionen Quelle: Berechnung aufgrund von Daten des Statistikamtes der RS Struktur der Arbeitskraft 1. Universitätsabschluss, Hochschulabschluss, Fachhochschulabschluss 21,6%, 2. Mittlere Reife, Abitur 72,4% und 3. Grundschulabschlusszeugnis und ohne Schule 6%. Struktur der Arbeitskraft nach Sektoren im Jahr % 2.5% 1.6% 21.8% Landwirtschaft 66.6% Bergbau Weiterverarbeitende Industrie Bauwesen 5.4% Dienstleistungen Energiewirtschaft Quelle: Statistikamt der Republik Serbien, Umfrage über Arbeitskräfte, Oktober 2011

10 SERBISCHE WIRTSCHAFT Außenhandel Im Zeitraum hatte der gesamte serbische Außenhandel mit der Welt ein 3,5-faches Wachstum, in EUR ausgedrückt Die Ausfuhren stiegen 4,4-fach von 1,9 Mrd. EUR auf 8,4 Mrd. EUR Die Einfuhren stiegen dreifach von 4,8 Mrd. EUR auf 14,4 Mrd. EUR Die Abdeckung der Einfuhren mit Ausfuhren wurde im beobachteten Zeitraum von 40% auf 59,3% erhöht Der bedeutendste Partner für Serbien im Außenhandel im Jahr 2011 war die EU, in die 57,6% der Waren exportiert wurden und aus welcher 55,6% der Wareneinfuhren stammen. Warenexport und Warenimport im Zeitraum (in Mio. EUR) Die bedeutendsten Exportsektoren im Jahr 2011 Sonstige Maschinen und Ausstattung Elektroanlagen Gummi und Plastik Chemikalien und Chemieerzeugnisse Agrarprodukte, Jagd und Dienstleistungen Nahrungsmittelprodukte und Getränke Grundmetalle Sonstiges Quelle: Statistikamt der Republik Serbien 25,000 20,000 15,000 10,000 5, ,000-10,000-15,000 2,832 Export Import Saldo 33% 43% 8,623-5,792 3,608 8,439-4,831 5,102 49% 10,462-5,360 6,432 48% 48% 13,507-7,075 7,428 Quelle: Statistikamt der Republik Serbien Deckung 15,495-8,066 5,961 52% 11,505-5,543 7,393 59% 58% ,622-5,229 8,439 14,450-6,011 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0%

11 Die bedeutendsten Exportpartner im Jahr % 4.5% 11.1% 4.5% 10.1% 6.7% Quelle: Statistikamt der Republik Serbien 11.3% 7.5% 6.9% Italien BIH Deutschland Montenegro Rumänien Russland Mazedonien Slowenien Andere Die bedeutendsten Importpartner im Jahr % 13.2% 3.3% 10.8% 3.5% Quelle: Statistikamt der Republik Serbien 8.9% 7.6% 4.6% 4.4% Russland Deutschland Italien China Ungarn Rumänien Österreich BIH Andere Das dynamische Exportwachstum ist das Ergebnis der positiven Effekte der Privatisierung und Restrukturierung von Unternehmen, der unterzeichneten Freihandelsabkommen und der gesamten Umwandlung des Wirtschaftssystems in eine Marktwirtschaft. Eines der bedeutendsten strategischen Ziele im nächsten Zeitraum ist eine noch dynamischere Steigerung des Exports und weitere Reduktion des Außenhandelsdefizits.

12 Landwirtschaft Serbien hat sehr günstige Naturbedingungen für die Entwicklung vielfältiger landwirtschaftlicher Produktion: Getreide, Industriepflanzen, Trauben, Obst und Gemüse, Samen und Saaten, Heilpflanzen, Groß- und Kleinvieh. Durch die Entwicklung der primären landwirtschaftlichen Herstellung wurde auch die Entwicklung der Nahrungsmittelindustrie ermöglicht: Süßwarenindustrie, Speiseölindustrie, Zucker-, Bier-, Saftindustrie, Industrie für Gemüseverarbeitung, Mehl, Fleisch usw. Landwirtschaftliche Produktion in Serbien (in Tsd. Tonnen) Weizen 2,095 2,068 1,630 2,076 Mais 6,158 6,396 7,207 6,480 Gerste Hafer Roggen Zuckerrübe 2,299 2,798 3,325 2,822 Sonnenblume Soja Kartoffeln Wein (1.000 hl) 1,542 2,210 2,363 2,326 Milch (Mio. l) 1,534 1,515 1,462 1,472 Butter Käse Rind- und Kalbsfleisch Schweinefleisch Hammelfleisch Geflügelfleisch Fleisch - Gesamt Quelle: Statistikamt der Republik Serbien Serbischer Außenhandel mit landwirtschaftlichen und Nahrungsmitteln im Zeitraum (in Mio. USD) 2,800 2,700 Export Import Saldo 2,400 2,241 1,957 1,945 2,000 1,686 1,600 1,468 1,265 1,308 1,400 1,205 1,300 1,116 1, , Quelle: Statistikamt der Republik Serbien Struktur der landwirtschaftlichen Produktion im Jahr % 57% 9% 2% Quelle: Statistikamt der Republik Serbien Ackerbau und Gemüseanbau Weinanbau Obstanbau Viehzucht Struktur des Imports landwirtschaftlicher Produkte im Jahr 2011 Fleisch und Fleischprodukte 22% 4% Obst und Gemüse 15% Kaffee, Tee, Kakao und Gewürze Fisch Viehfutter Getränke Tabak und Tabakprodukte 7% 25% Getreide und Getreideprodukte 3% 6% 4% 6% 8% Ölsaaten und Ölfrüchte Sonstiges Quelle: Statistikamt der Republik Serbien

13 Struktur des serbischen Exports landwirtschaftlicher Produkte im Jahr % 26% Getreide und Getreideprodukte 2,800 Obst und Gemüse 2,400 Zucker 2,000 Getränke 1,600 Fleisch und Fleischprodukte Ölsaaten und Ölfrüchte 1,200 Sonstiges 800 3% 25% 2% 8% 7% 400 Quelle: Statistikamt der Republik Serbien 0 Der Markt der Europäischen Union nimmt die Hälfte der gesamten Ausfuhren aus Serbien auf. Der zweitgrößte Markt sind die Länder aus der Region, Mitglieder des multilateralen Handelsabkommens CEFTA. Serbien genießt als das einzige Land in der Region einen begünstigten Zugang zum Markt der Zollunion zwischen Russland, Weißrussland und Kasachstan, der im großen Ausmaß den Absatz von landwirtschaftlichen Produkten erleichtert. Die serbische Landwirtschaft hat auch einen zollfreien Zugang zum türkischen Markt. Seit Februar 2010 hat man mit der beidseitigen Anwendung des Handelsabkommens zwischen Serbien und der EU angefangen. Diese Tatsache ermöglicht einen zollfreien Zugang für serbische Produkte zu dem äußerst großen und anspruchsvollen Markt der EU und wird im großen Ausmaß genutzt. Im Handel mit der EU hat Serbien Handelspräferenzen für den Export von: Tonnen Kalbsfleisch (Baby-Beef), Hektoliter Wein und Tonnen Zucker. Das generelle System der Präferenzen, genehmigt von den Vereinigten Staaten, bietet die Möglichkeit des zollfreien Exports von serbischen landwirtschaftlichen und Nahrungsmittelprodukten in den USA-Markt. Die serbische Landwirtschaft hat sich die folgenden Aufgaben zur Priorität gemacht: Steigerung des allgemeinen Niveaus der Wettbewerbsfähigkeit, Erschließung neuer Märkte, Anpassung an die Regeln und Standards der EU und der WTO, Aneignung neuer Kenntnisse und Technologien. Dadurch wird die Landwirtschaft ihre Struktur ändern und sie wird sich für den Wettbewerb auf dem heimischen und internationalen Markt vorbereiten. Regionale Verteilung, nach wirtschaftlichen Integrationen, des Exports der Landwirtschaft und der Nahrungsmittelindustrie Serbiens (in Mio. USD) CEFTA EU-27 Andere Quellen: Statistikamt der RS Regionale Verteilung, nach wirtschaftlichen Integrationen, des Imports der Landwirtschaft und der Nahrungsmittelindustrie Serbiens (in Mio. USD) 1,400 CEFTA 519 1,200 EU ,000 Andere Quellen: Statistikamt der RS Der Bermet von Fruška Gora, ein süßer Wein, der am Hof von Maria Theresia getrunken wurde, der Ajvar aus Leskovac und der Honig von Homolje sind heimische Produkte mit geschützter Herkunftsbezeichnung auf internationalem Niveau in 27 Ländern der Welt. Neben diesen Produkten sind auf dem nationalen Niveau, in der Anstalt für Geistiges Eigentum, etwa 50 Produkte mit geographischer Herkunftsbezeichnung registriert: Pršut (luftgetrockneter Schinken) und Speck aus Užice, Kulen (Art von Rohwurst), Kobasica (Rohwurst) und Salami aus Syrmien, Kobasica aus Požarevac, der Rtanj-Tee, Käsesorten von Homolje, der Banat-Riesling, Ružica (Roséwein) aus Jagodina, Kosovo-Wein, Kladovo-Kaviar, einige Mineralwassersorten, Leskovac-Grill, Duvan-Čvarci (Schweinegrieben) aus Valjevo, Futoger Kohl, Himbeeren aus Arilje, Piroter Ćilim (Teppich), Bezdaner Damast und Kleidungsstücke aus Wolle aus Sirogojno

14 Energiewirtschaft Die Energiewirtschaft in der Republik Serbien umfasst die Nutzung von heimischen primären Energieträgern (Kohle, Erdöl, Erdgas, erneuerbare Energieressourcen), den Import von primären Energieträgern (vor allem Erdöl und Erdgas), Strom- und Wärmeerzeugung, Gewinnung und Verarbeitung von Kohle, Gewinnung und Verarbeitung von rohem Erdöl, sowie den Transport und Verteilung von Energie und Energieträgern bis zu den Endverbrauchern. Das Energiewirtschaftssystem der Republik Serbien besteht aus den folgenden Sektoren: Der Erdölsektor umfasst die Nutzung der heimischen Reserven an rohem Erdöl und Erdgas, den Import von Erdöl, den Transport und Verarbeitung von rohem Erdöl, die Herstellung, Import/Export und Verteilung von Erdölderivaten und Schmiermitteln Der Erdgassektor umfasst den Import und Verteilung von Erdgas bis zu den Endverbrauchern Der Kohlesektor umfasst die Gewinnung von Kohle in Tagebauen, Untertagebergwerken und die Unterwasserförderung, weiter die Verarbeitung und Verkauf von Kohle zwecks der Versorgung von Endverbrauchern Der Elektroenergiesektor umfasst die Tätigkeit der Stromerzeugung in Wärmekraftwerken, Kraft-Wärme- Kopplungs-Kraftwerken und Wasserkraftwerken, den Transport und Lieferung der elektrischen Energie an Endverbraucher durch Stromverteilungssysteme. Das System der Fernwärmewerke umfasst die Erzeugung und Verteilung der Wärmeenergie bis zu den Endverbrauchern in 58 Städten und Gemeinden der Republik Serbien. Der Sektor der erneuerbaren Energieressourcen umfasst die Gewinnung von Energieträgern und Energie aus erneuerbaren Energieressourcen: Solarenergie, Windenergie, Wasserkraft aus kleineren Wasserströmen, Biomasse und Erdwärme. Grundindikatoren der serbischen Energiewirtschaft Die Stromerzeugung erfolgt in acht Wärmekraftwerken mit MW insgesamt installierter Leistung, neun Wasserkraftwerken mit MW insgesamt installierter Leistung und drei Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen mit 353 MW insgesamt installierter Leistung. Der Transport der elektrischen Energie erfolgt über Spannungsebenen von 400, 220 und 110 kv mit einer Gesamtlänge des Netzes von km. Dazu gehören auch 95 Erzeugung von primärer Energie aus einzelnen Energieträgern 68% 9% 3% 10% 10% Quelle: Energiebilanz der Republik Serbien für 2012 Kohle Roh-Erdöl Erdgas Wasserkraft Erneuerbare Energien Hochspannungs-Trafostationen mit 187 Transformatoren und insgesamt installierter Leistung von MVA. Zentrale Wärmeversorgung existiert in 58 serbischen Städten, wobei die gesamte installierte Wärmekapazität der Kessel sich auf MWt beläuft. Nutzbare Erdöl- und Erdgasreserven belaufen sich auf etwa 20 Mio. t RÖE, während die geologischen Reserven sich auf etwa 60 Mio. t RÖE belaufen. Die Erdölverarbeitung erfolgt in zwei Raffinerien, der Erdölraffinerie Pančevo und der Erdölraffinerie Novi Sad, mit einer Gesamtkapazität von 7,3 Mio. Tonnen primärer

15 = 500 MW Kraftwerke und Bergwerke: Novi Sad S. Mitrovica Zvornik Kraftwerk (KW) KW in der Bauphase KWK-KW Hydrokraftwerk Kohlebergwerk 1 N. Tesla B Stromverteilungsgebiete /Unternehmen: 1 Elektrovojvodina, Novi Sad 2 Elektrodistribucija Beograd, Beograd 3 Elektrosrbija, Kraljevo 4 Jugoistok, Niš 5 Centar, Kragujevac * Elektrokosmet, Pristina Verarbeitung pro Jahr. Zrenjanin 2 N. Tesla A Kolubara А Kolubara B Kolubara B. Bašta Međuvršje RHE B. Bašta Ovčar Banja Kokin Brod Potpeć Bistrica Uvac Kostolac A Das serbische Erdgasleitungssystem umfasst das Transportsystem für Erdgas mit einer Kapazität von 16 Mio. m3 Gas/Tag, mit einer Länge von km und Arbeitsdruck bar, weiter das Gasverteilungssystem mit einer Länge von km, Arbeitsdruck 4-16 bar und mit über 252 Tsd. Anschlüsse, sowie den unterirdischen Gasspeicher Banatski Dvor mit operativer Kapazität bis zu 300 Millionen m3 Gas und geplanter Kapazität von 800 Millionen m3 Gas. Die gesamten geologischen Kohlereserven werden auf etwas 20 Mrd. Tonnen geschätzt. * Kostolac B Kostolac 5 Đerdap II Morava 3 Kosovo B Kosovo А Kosovo Đerdap I Das gesamte Energiepotenzial der erneuerbaren Energieressourcen wird auf mehr als 4,30 Mio. t RÖE jährlich geschätzt, und zwar wie folgt: Biomasse: 2,70 Mio. t RÖE; Wind: 0,19 Mio. t RÖE; kleine Wasserkraftwerke: 0,60 Mio. t RÖE; Solarenergie: 0,64 Mio. t RÖE und Erdwärme: 0,20 4 Vrla I Vrla IV Vrla II Vrla III PAP Lisina Pirot *Seit Juni 1999 verwaltet die Serbische Elektrowirtschaft (Elektroprivreda Srbije /EPS/) nicht mehr ihre Kapazitäten in Kosovo und Metohija. Mio. t RÖE. Mit der Einführung des Feed in -Tarifs im Jahr 2010 begann man, erneuerbare Energiequellen mehr zu benutzen. Bis heute wurden mehrere Projekte für Stromerzeugung aus erneuerbaren Energieressourcen realisiert mit insgesamt installierter Leistung von 19 MW: Kleine Wasserkraftwerke 9 MW, Biogas 2,7 MW, Wind 0,5 MW, kombinierter Zyklus 6,7 MW und Solarenergie 0,093 MW. Strategische Pläne für die Entwicklung der Energiewirtschaft Modernisierung und Revitalisierung von existierenden Wasserkraftwerken Đerdap II und Lim-Wasserkraftwerke. Derzeit werden die folgenden Wasserkraftwerke modernisiert und revitalisiert: Đerdap I, Bajina Bašta und Zvornik. Bau von Kraftwärmeanlagen: Kraftwerk Kolubara B, Leistung 2x350 MW; Kraftwerk TENT B3, 700 MW; KWK-Kraftwerk Novi Sad, MW; Kraftwerk Kostolac, MW. Sanierung und Verbesserung des Transportnetzes und Anlageinvestitionen in das IT- und Telekommunikationsnetz. Bau des Produktleitungssystems durch Serbien: Pančevo-Smederevo, Pančevo-Novi Sad, Novi Sad- Sombor, Smederevo-Jagodina-Niš und Pančevo- Belgrad. Die Gasleitung Južni tok, mit einer Gesamtlänge von etwa km und mit einer Kapazität von etwa 60 Milliarden m3 Gas jährlich. Investition für den Ausbau der zweiten Phase des unterirdischen Gasspeichers Banatski Dvor und Bau des neuen unterirdischen Gasspeichers Itebej. Sanierung des Gasleitungssystems für den Transport von Erdgas und weitere Ausweitung des Gasverteilungsnetzes in Serbien.

16 Industrieproduktion Der Prozess der Privatisierung und Restrukturierung der Wirtschaft ist in der Endphase. Man erwartet, dass er bis 30. Juni 2014 abgeschlossen wird. Im Zeitraum stieg die Industrieproduktion durchschnittlich um 0,7 Prozent pro Jahr Das Wachstumstempo der Produktion diktiert die weiterverarbeitende Industrie, die einen dominanten Sektor der heimischen Industrie darstellt Produktionsdynamik in der Industrie, (Darstellung in %) Industrieproduktion Quelle: Statistikamt der Republik Serbien In der Struktur der Industrieproduktion sind die folgenden Produkte am meisten vertreten: Lebensmittelprodukte, Metallkomplex, die Chemieindustrie und die Energiewirtschaft. Man erwartet, dass diese Bereiche ihre dominante Lage auch in den folgenden Jahren beibehalten. Die Struktur der Industrie nach Zweigen im Jahr 2010 Industriezweige Prozentualer Anteil (%) Bergbau 7,6 Lebensmittelproduktion 18,6 Getränkeproduktion 5,4 Produktion von Tabakprodukten 1,4 Textilherstellung 1,2 Kleidungsherstellung 2,5 Produktion von Leder und Lederprodukten 1,0 Holzverarbeitung und Herstellung von Holzprodukten 1,2 Produktion von Papier und Papierprodukten 2,7 Druck und Vervielfältigung von Audio und Videoaufnahmen 1,8 Erzeugung von Koks und Erdölderivaten 3,7 Herstellung von Chemikalien und Chemieerzeugnissen 3,2 Produktion von grundlegenden Pharmaprodukten 3,5 Herstellung von Produkten aus Gummi und Plastik 5,0 Herstellung von Produkten aus anderen Nichtmetallen 4,6 Herstellung von Grundmetallen 1,3 Herstellung von Metallprodukten, außer von Maschinen 7,0 Produktion von Computern, elektronischen und optischen Geräten 1,6 Produktion von Elektrogeräten 2,8 Produktion von oben unerwähnten Maschinen und Ausstattung 2,3 Produktion von Kraftfahrzeugen und Anhängern 1,3 Produktion von anderen Verkehrsmitteln 0,5 Möbelherstellung 1,9 Andere weiterverarbeitende Aktivitäten 0,9 Reparatur und Montage von Ausrüstung 0,3 Versorgung mit Strom und Gas und Klimatisierung 16,7 Quelle: Statistikamt der Republik Serbien

17 Bauwesen Das Bauwesen ist eine der Triebkräfte der serbischen wirtschaftlichen Entwicklung, da sich mehr als 40 wirtschaftliche Tätigkeiten am Produktionsprozess beteiligen. Die Bauwirtschaft umfasst Bauarbeiten, unterteilt in den Hochbau, Tiefbau, Wasserbau, Handwerkerarbeiten und abschließende Arbeiten, weiter die Baustoffindustrie, Projekt- und Raumplanung, Wohnbaugenossenschaften, Investoren, staatliche Verwaltungen für den Bau von Infrastrukturobjekten und anderen Objekten, Landvermessungen und Kataster, Anstalten für Stadtplanung, Bildungsinstitutionen, Fachorganisationen, Institute u.a. Prozentualer Anteil der Bauwirtschaft nach unterschiedlichen Parametern im Jahr 2011 In der Exportstruktur Im gesamten BIP In der gesamten Beschäftigungsquote In der Anzahl von Unternehmen Quelle: Statistikamt der Republik Serbien 4 Die Ausführung von Bauarbeiten im Ausland umfasst ein breites Spektrum an Dienstleistungen (Forschung, Studien, Projektplanung, Beratung), sowie die unmittelbare Ausführung von Bauarbeiten für unterschiedliche Objekte, sowohl in Zusammenarbeit mit anderen Bauunternehmern, als auch selbständig Die Entwicklung des Bauwesens in der Zeit der intensiven Investitionsbauten beeinflusste auch die Entwicklung von zahlreichen, gut organisierten und bedeutenden Herstellern von Baustoffen und Materialien. Die Baustoffindustrie umfasst das Folgende: Steingewinnung für das Bauwesen, Kies- und Sandförderung, Schneiden, Formen und Verarbeitung von Stein, Herstellung von Ziegel, Dachziegel, Zement, Kalk, Gips, Betonprodukten usw. Nach Analysen machen die Baustoffe im Baupreis durchschnittlich 35-40% aus. Die Brücke über die Ada ist weltweit einzigartig in dieser Kategorie von Brücken. Sie ist von den Brücken mit nur einem Pylon die größte auf der Welt. Die Höhe des Pylons ist 200 m. Sie ist auch die breiteste unter solchen Brücken, mit einer Breite von 46 m. Die Brücke ist auch einzigartig, weil sie eine asymmetrische Struktur hat, bzw. der Pylon befindet sich nicht in der Mitte der Konstruktion. Deswegen musste die Brücke aus unterschiedlichen Materialien gebaut werden. Die letzte Stützweite, 250m lang, wurde aus 12 Betonsegmenten von der Seite des Stadtteils Čukarica gebaut, während die Hauptstützweite der Brücke aus 19 Stahlsegmenten gebaut wurde. All dies wurde mit dem Pylon mit Hilfe von 20 Paaren von schräggestellten Kabeln verbunden, deren Gesamtlänge 1000 Kilometer beträgt, was der Entfernung zwischen Belgrad und Istanbul entspricht. Die Tatsache, dass diese Brücke zu den wichtigsten auf der Welt gehört, bestätigt auch die Sendung, die der amerikanische Fernsehsender Discovery Channel über die Brücke gedreht hat. Quelle: Belgrader Öffentliche Agentur für Baulanderschließung

18 Innovationspotenzial Serbien hat einen systemischen Ansatz für die Unterstützung der Entwicklung einer innovativen Gesellschaft und für die Schaffung einer modernen wissensbasierten serbischen Wirtschaft definiert. Die gesetzlichen Regelungen in Serbien im Bereich von innovativen Tätigkeiten und geistigem Eigentum wurden mit der EU-Gesetzgebung angeglichen und stellen die Bedingungen für die Schaffung, Entwicklung und Anwendung von Innovationen und neuen Technologien sicher, wodurch sie eine Umgebung für die Förderung von Ideen schaffen, die in der Industrie angewendet werden können und auch ausländische Investoren anziehen können. Laut dem neuesten Bericht des Globalen Innovationsindexes, veröffentlicht von der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) und der Organisation INSEAD in Zusammenarbeit mit Knowledge Partners, Alcatel- Lucent, Booz & Company und dem Verband der Indischen Industrie (CII), nahm Serbien den hohen 7. Platz ein nach dem Kriterium Effizienz in der Anwendung von Innovationen und wurde als Land mit großem Potenzial in diesem Sektor bewertet. Einen bedeutenden Beitrag zur Marktvalorisierung von Innovationen gibt auch die Wirtschaftskammer Serbien, die auch einer der Hauptkreatoren des Nationalen Innovationssystems ist. Durch den direkten Transfer von Innovationen und neuen Technologien trägt sie der Förderung des Niveaus der technologischen Entwicklung des Landes bei, verleiht Stabilität den Geschäften von Unternehmen und bietet ausländischen Investoren Sicherheit für ihre Investitionen. Im April 2011 haben neun Studenten der Universität Belgrad beim Wettbewerb der Europäischen Kommission Wochen der nachhaltigen Entwicklung in Brüssel mit ihrer Entdeckung Strawberry Baum, einem Solar-Ladegerät für Mobiltelefone, gewonnen. Strawberry energy (der Name der Organisation dieser Studenten) setzte sich in der Konkurrenz von 309 Projekten durch, auch gegen solche Unternehmen wie Toyota, General Electric und Renault.

19 Umweltschutz Der Schutz und die Verbesserung der Arbeits- und Lebensumgebung, rationelle und ökologisch akzeptable Nutzung von Rohstoffen, der Schutz von nicht erneuerbaren Naturressourcen, Verbesserung des Umweltschutzsystems, Reduktion der Umweltverschmutzung (Luft, Wasser, Land, Abfall, Lärm, Strahlung, usw.) und des gesamten Drucks auf die Umwelt, sind die Prioritäten der Strategie für die nachhaltige Entwicklung Serbiens. Beim Wettbewerb Lafarge Invention Awards, der am 5. Januar 2011 in Frankreich stattgefunden hat, schafften es sogar 3 Technologien aus Serbien unter die besten Zehn im Finale, von den insgesamt 104 besten Projekten aus mehr als 80 Ländern. Die Technologie Plattenbau-System mit unterbrechungsfreier Innendämmung wurde zum Gewinner in ihrer Kategorie gewählt. Als Wirtschaftspotenzial des Sektors für Umweltschutz in Serbien werden immer mehr heimische und ausländische Investoren anerkannt. Investi tionen in reine Technologien, in die Energieeffizienz, in die Entwicklung neuer, ökologisch akzeptabler und innovativer Produkte, in die Eröffnung von Betrieben für die Wiederverwertung von Produkten, die nach ihrer Nutzung Sonderabfall werden, werden die Beschäftigungsquote erhöhen, die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft steigern und die Lebensqualität der Bürger verbessern. Grüne Wirtschaft und Investitionen in die Umwelt können zu strategischen Richtungen der Entwicklung der serbischen Wirtschaft werden. Da ist die Chance für Arbeitsplatzbeschaffung, für die Anlockung finanzieller Mittel aus den Heranführungsmitteln der EU und für den Ausbau eines nachhaltigen Systems für Umweltschutz in Serbien.

20 Verkehr Die Republik Serbien hat eine entwickelte Verkehrsinfrastruktur. Auf der Kreuzung von zwei großen europäischen Korridoren in Südosteuropa (Straßenkorridor X und Flusskorridor VII) liegend, Serbien ist ein Transitland auf dem Weg der Waren- und Personenbeförderung aus Asien nach Zentraleuropa. Internationale Korridoren Waren- und Personenbeförderung nach Verkehrsarten im Jahr 2011 (prozentuell) Personenbeförderung Warenbeförderung Schienenverkehr Straßenverkehr Luftverkehr Binnenschifffahrt Rohrleitungsverkehr Quelle: Statistikamt der Republik Serbien Straßenverkehr Das Straßenverkehrsnetz der Republik Serbien erstreckt sich über etwa km und besteht aus: km (14%) staatlicher Straßen ersten Rangs (498 km Autobahn) km (28%) staatlicher Straßen zweiten Rangs km (58%) lokaler Straßen Kartographische Grundlage: Geokarta d.o.o. Das Verkehrsnetz hat: 498 km mautpflichtige Autobahnen 136 km mautpflichtige Halb-Autobahnen

21 Schienenverkehr Der Schienenverkehr in der Republik Serbien wird auf 4092 km Bahnen abgewickelt, davon sind km elektrifiziert. Die Serbischen Eisenbahnen, der nationale Beförderer, haben im Jahr Personen und t Fracht mit 417 Schienenfahrzeugen befördert. Internationale Wasserstraßen in Serbien Luftverkehr Der Luftverkehr wird über drei internationale Flughäfen abgewickelt - Belgrad, Niš und Priština. Mit dem Luftverkehr wurden im Jahr Passagiere und t Ware transportiert. Binnenschifffahrtsverkehr Der Verkehr auf Binnenwasserstraßen wird auf zwei internationalen und einem zwischenstaatlichen Fluss abgewickelt, sowie auf einem Kanalsystem, mit einer Gesamtlänge von etwa km: Die Donau 588 km Die Save 207 km Die Theiß 164 km Kanal Donau-Theiß-Donau 604 km In Serbien gibt es zehn internationale Häfen, neun sind an der Donau, einer auf der Theiß und zwei nationale an der Save. schiffbarer Fluss schiffbare Kanäle Flüsse und Kanäle Staatsgrenze Quelle: Wirtschaftskammer Serbien

22 Handel Der Handel ist ein bedeutender Wirtschaftszweig in der Wirtschaft der Republik Serbien und hat eine unersetzbare Rolle im Prozess des Aufbaus der integralen Marktwirtschaft. Die Handelspolitik der Republik Serbien beruht auf: der integralen Verbundenheit des Handels mit dem gesamten Wirtschaftssystem der Einheitlichkeit des Warenverkehrs, des Markts und des Handels dem freien Waren- und Dienstleistungsverkehr der effizienten Durchführung der Politik in Bezug auf Kartellrecht und Verbraucherschutz der Orientierung auf intensive Modernisierung und Stärkung des Wettbewerbs im Handel zusammen mit: der Abschaffung von kommerziellen Barrieren, die den Zugang zum Markt verhindern der Liberalisierung von Stadtplanungs- und Baukriterien für die Entwicklung des Handelsnetzes dem Schutz von kleinen und mittleren Unternehmen der Entwicklung des Unternehmertums im Bereich Handel Der Handelssektor in Serbien befindet sich derzeit in der Phase der expansiven Entwicklung. Der Anteil von großen multinationalen Unternehmen auf dem Markt wächst ständig und Serbien wird zu einem wichtigen Handelszentrum in der ganzen Region Südosteuropas. Die Entwicklungsstrategie für den serbischen Handel richtet sich auf die Vorbereitungen und strukturelle Anpassungen für den EU-Beitritt unseres Landes. Prozentualer Anteil des Handels in unterschiedlichen Segmenten im Jahr ,7 Prozent im Bruttoinlandsprodukt der Republik Serbien 19,8 Prozent in der Gesamtanzahl der Beschäftigten 37,27 Prozent im Gesamteinkommen 26,3 Prozent im Gesamtgewinn Die bedeutendsten Unternehmen, die im Kleinhandel tätig sind, die größte Anzahl von Kleinhandelsobjekten haben und den größten Umsatz realisieren, sind die folgenden: DELHAIZE SERBIA, MERCATOR-S, IDEA, VEROPOULOS, DIS, UNIVEREXPORT, GOMEX, TP KVIN, AMAN, ANGROPROMET, LILLY, DM. Ausländische Investitionen in den serbischen Handel im Jahr 2011 Unternehmen Herkunftsland Tätigkeit Art der Investition Delhaize Group Belgien Handel-Kleinhandel Übernahme METRO Cash& Carry Deutschland Handel Greenfield *Quelle: Agentur für ausländische Investitionen SIEPA Die gesamten ausländischen Direktinvestitionen im Handelssektor im Jahr 2011 beliefen sich auf 953,5 Mio. EUR. Der größte Umsatz wurde durch den Verkauf der folgenden Produkte erzielt: Lebensmittel, Pharmaprodukte und Kraftstoff für Kraftfahrzeuge, die im gesamten Umsatz der Republik Serbien einen Anteil von mehr als 60% haben.

23 IT-Branche Trend der IT-Branche in Serbien (in Mio. EUR) Analyse der IT-Industrie Export von IT-Dienstleistungen (in Mio. USD) Quelle: Nationalbank Serbiens Struktur des Exports von IT-Dienstleistungen Umgebung Bereitschaft (Aufnahmequalität) Vorteile Hochtechnologie- Export Lizenzierte Patente Anzahl der Telephonlinien Qualität der wissenschaftlichen und Forschungsinstitutionen Stromerzeugung Geschäftskunden als Telephonteilnehmer mit monatlichen Gebühren Privatkunden als Telephonteilnehmer mit monatlichen Gebühren Qualität der mathematischen und wissenschaftlichen Ausbildung Qualität der öffentlichen (staatlichen) Schulen Schwächen Mangelnde Angleichung der Vorschriften im IKT- Bereich mit der Welt Intensität des lokalen Wettbewerbs Komplexer Finanzmarkt Zugänglichkeit zu den neuesten Technologien Niveau der Schulung des Personals Anspruchsvolle Abnehmer Wichtigkeit der IKT-Branche für die Zukunft des Staates 38% 4% 13% 45% Distribution Systemintegratoren Eingebettete Systeme Programmierer Nutzung Internet-Bandbreite Mobilfunkteilnehmer Akzeptanz der Technologie von Firmen Verbreitung der Lizenzierung von ausländischen Technologien Erfolg der Regierung in der Förderung der IKT- Branche Zugang zu Online-Diensten der Regierung

24 Tourismus Der Anteil des Tourismus und Gaststättengewerbe im Nationaleinkommen der Republik Serbien beläuft sich auf etwa 3%, und im gesamten Export von Waren und Dienstleistungen etwa 9% Anzahl der Ankünfte und Übernachtungen von Touristen pro Jahr 10,000,000 8,000,000 6,000,000 4,000,000 2,000, Anzahl der Ankünfte Quelle: Statistikamt der Republik Serbien Anzahl der Übernachtungen Bergtourismus Die Naturressourcen im serbischen Tourismus sind die Berge und Gebirge, die zu nationalen Parks ernannt wurden: Tara, Kopaonik, Fruška gora, Šar-planina. Neben den endlosen günstigen Bedingungen fürs Skifahren, Jagd, Fischerei und sommerliche Freizeitaktivitäten, vervollständigen auch Dörfer mit gesunder Nahrung und bewahrter Umwelt das touristische Potenzial dieser Berge und Gebirge. Bergtourismus hat ein enormes Potenzial in Serbien. Mehr als 50% des serbischen Territoriums machen Berge und Gebirge aus und alle größten Gebirgszentren befinden sich auf einer Meereshöhe von 1000 bis zu 2500 Meter. Kurorttourismus Zahlreiche Mineralquellen und die günstige Lage von Kurorten mit einer sehr langen Tradition, die noch auf die Epoche des Römischen Reiches zurückzuführen ist, sind eine wichtige Eigenschaft des Devisenzuflüsse vom Tourismus (in Mio. USD) Quelle: Nationalbank Serbiens serbischen Tourismus. Mit 300 Quellen von Mineral- und Thermomineralgewässern und etwa 40 Kurorten, wie Vrnjačka Banja, Banja Koviljača, Soko Banja, Niška Banja, Ribarska Banja, Banja Kanjiža usw. zählt Serbien zu den reichsten europäischen Gebieten in Hinsicht auf Kurorten. Tourismus auf Flüssen und Seen die Donau, die Theiss und die Save ermöglichen hochwertigen Jagd-, Nautik- und Fischereitourismus. Die schiffbaren Potenziale an den Flüssen ergänzt eine ganze Reihe von Naturreservaten und archäologischen Fundstätten aus antiken Epochen und aus dem Mittelalter. Der Nationalpark Đerdap mit der Ortschaft Lepenski Vir repräsentiert eine

25 außerordentliche Attraktion. Natürliche und künstliche Seen, Borsko, Bovansko, Palićko, Vlasinsko, Gružansko usw., bieten gute Bedingungen für Wassersportarten und sind gute Zufluchtsorte für Naturliebhaber. Der Jagd- und Ökotourismus hat sich dank den vielen reichen und ausgestatteten Jagdrevieren für Klein- und Großwild in 20 regionalen Parks und 120 Naturreservaten entwickelt. Zahlreiche Pflanzensorten und Tierarten befinden sich auf der Liste der geschützten natürlichen Raritäten, und der Obedska-Teich, der Ludoško-See und der Alt-Begej Kaiserteich sind in der UNESCO-Liste der Weltnaturerbes eingetragen. Ländlicher Tourismus ermöglicht den Aufenthalt in ökologisch aufbewahrten natürlichen Umgebungen mit gesunder Nahrung und gastfreundlicher ländlicher Bevölkerung. Gleichzeitig trägt der ländliche Tourismus der Aufbewahrung und Förderung des authentischen Dorfmilieus bei. Reiches Kulturerbe - die Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UN- ESCO) Welterbe hat sieben Ortschaften in Serbien in Schutz genommen, dadurch, dass sie diese als Plätze von außerordentlichem Belang für die Weltkultur, Wissenschaft und Bildung anerkannt hat. Die ersten geschützten Ortschaften sind der mittelalterliche Denkmalskomplex Stari Ras und die Klöster Sopoćani und Studenica. Geschützt wurden auch vier Klöster in Kosovo und Metochien Gračanica, Visoki Dečani, Die Kirche der Gottesmutter Ljeviška, die Klöster der Patriarchie von Peć, sowie die Reste des Palastes Romuliana. Das reiche Kulturerbe Serbiens ist ein kulturgeschichtlicher Schatz von unschätzbarem Wert.. Großstadttourismus umfasst den Geschäfts-, Kongress-, Eventtourismus, Jugendtourismus und andere Arten von Tourismus, die für größere Ballungszentren charakteristisch sind. Besuchern wird ein reiches Programm mit Veranstaltungen angeboten, aus dem Kultur-, Kunst- und Sportleben der Stadt, sowie zahlreiche Museen, Kultur- und Geschichtsdenkmäler. Transittourismus wird auf den Hauptstraßen realisiert: Im Jahr 2011 hat CNN die Stadt Novi Sad zu den 50 besten Sommerreisezielen auf der Welt gezählt und das Exit Festival zu den 5 besten Festivals auf der Welt. Autobahn, Ibar-Landstraße, Transit durch Belgrad. Veranstaltungen sind ein wesentlicher Teil der Tradition unseres Volks, aber auch ein mächtiges Mittel zur Anlockung von Touristen. Jedes Jahr findet in Serbien eine große Anzahl von Veranstaltungen statt sogar über Manche von diesen sind die folgenden: Vukov-Versammlung, Trompetenversammlung in Dragačevo, EXIT Festival, Karneval in Vrnjačka Banja, Belgrade Beer Fest, Festival Kustendorf, Rajac-Mahd, Lustiges Rafting, Motive von Homolje, Grilliade, Pferdespiele von Ljubičevo, Belgrader Marathonlauf, Belgrader Schiffskarneval, Das Blühen der Theiß, Nisville.

26 Finanzielle Dienstleistungen Die Teilnehmer auf dem Markt der finanziellen Dienstleistungen in Serbien sind die folgenden: Geschäftsbanken (32), Versicherungsgesellschaften (28), Leasingunternehmen (17), die Börse (1) und Makler-Händlergesellschaften (35). Darüber hinaus sind auf dem Markt 6 Gesellschaften für die Verwaltung von freiwilligen Pensionsfonds und 6 Gesellschaften für die Verwaltung von Investitionsfonds tätig. Die ersten verwalten 9 freiwillige Pensionsfonds und die letzteren 20 Investitionsfonds. Das Finanzsystem ist stabil dank der Aufsicht, die von der Nationalbank Serbiens und der Serbischen Kommission für Sicherheiten durchgeführt wird. Eigentumsstruktur der Banken in Serbien 21 Quelle: Nationalbank Serbiens Der Banksektor hat auch weiterhin eine dominante Rolle im serbischen Finanzsystem mit einem Anteil von 92% an der gesamten Bilanzsumme. Auf dem Markt sind Banken mit ausländischem Kapital dominant. Von den Banken im ausländischen Eigentum haben den größten 3 8 Ausländische Mehrheitsbeteiligung Mehrheitsbeteiligung heimischer Gesellschafter Mehrheits-, bzw. Minderheitsbeteiligung der Republik Serbien Anteil an den gesamten Aktiva Banken im Eigentum von Gesellschaftern aus Italien und Österreich, gefolgt von griechischen und französischen Gesellschaftern. Die Marktkonzentration im Bankwesen ist niedriger als in der Region, aber sie ist vorhanden. Wenn man die Höhe der Bilanzsumme in Betracht zieht, haben die fünf Banken mit der höchsten Bilanzsumme einen Marktanteil von 47%, und 10 Banken einen Anteil von 72%. Der Banksektor in Serbien hat ein hohes durchschnittliches Niveau an Kapitalunterlegung und ist zufriedenstellend kapitalisiert. Der Versicherungssektor in Serbien hat einen Anteil von etwa 4% an der gesamten Bilanzsumme des Finanzsektors und besteht aus 28 Versicherungsgesellschaften. Ausschließliche Versicherungsgeschäfte werden von 24 Gesellschaften betrieben, während Rückversicherungsgeschäfte von 4 Gesellschaften betrieben werden. Von den Gesellschaften, die Versicherungsgeschäfte betreiben, bieten sieben nur Lebensversicherungen, elf nur Nicht-Lebensversicherungen und sechs Gesellschaften bieten sowohl Lebensversicherungen, als auch Nicht- Lebensversicherungen. Wenn man die Eigentumsstruktur des Kapitals beobachtet, sind 21 Versicherungsgesellschaften mehrheitlich im ausländischen Eigentum und 7 im Eigentum heimischer Gesellschafter.

27 Kleine und mittlere Unternehmen und Unternehmertum Die beschleunigte Entwicklung des Sektors von kleinen und mittleren Unternehmen und ihre Transformation in ein wichtiges Segment der Wirtschaft ist eines der bedeutenden Ergebnisse der serbischen Transformationswirtschaft. Im Jahr 2010 hatte der KMU-Sektor 99,8% ( Unternehmen) der insgesamt Unternehmen. Der KMU-Sektor generierte 66,4% der Beschäftigungsquote ( ), 65,3% des Umsatzes (4.678 Milliarden RSD), 55,9% des Bruttomehrwerts (817,4 Milliarden RSD) und investierte 52,6% der Gesamtanlagen im nicht-finanziellen Sektor im Jahr Der KMU-Sektor beschäftigt 45,4% der insgesamt Beschäftigten, realisiert 43,9% der Gesamtinvestitionen, realisiert 44,5% des Gesamtexports und 52,3% des Gesamtimports, generiert 63,3% des Außenhandelsdefizits der serbischen Wirtschaft und hat einen Anteil von 33% im BIP der Republik. In der Struktur des KMU-Sektors, nach der Größe beobachtet, sind Kleinstunternehmen die zahlreichsten ( ), während kleine und mittlere Unternehmen (11.871) bei allen beobachteten Indikatoren dominant sind (52,7% der Beschäftigungsquote, 59,9% des Umsatzes, 60,6% des Bruttomehrwerts, 73,7% des Exports, 74,9% des Imports im KMU-Sektor). Die Strategie der Entwicklung von wettbewerbsfähigen und innovativen kleinen und mittleren Unternehmen im Zeitraum stellt ein allumfassendes und kontinuierliches Verfahren für die Verfolgung des KMU- Sektors in der Republik Serbien dar und wird durch den Aktionsplan für die Durchführung der verabschiedeten Strategie realisiert, wozu 29 Institutionen beitragen. Darüber hinaus hat man seit 2003 angefangen, europäische Normen im KMU Sektor umzusetzen. Nach der Beendigung der Berichterstattung laut der Europäischen Charta für Kleinunternehmen hat man mit der Umsetzung der Europäischen Regelung für Kleinunternehmen (eng. Small Business Act) angefangen, während bis Ende dieses Jahres die Verabschiedung des Aktionsplans für unternehmerische Initiative 2020 von der EU erwartet wird. Bei diesem Verfahren spielt die Synergie zwischen Institutionen eine große Rolle, besonders die Koordination zwischen dem zuständigen Ministerium, anderen Institutionen, Agenturen und der Wirtschaftskammer Serbien. Die Aktivitäten der Wirtschaftskammer Serbien für den KMU-Sektor waren sehr dynamisch in der letzten Zeit, mit einem besonderen Akzent auf das Folgende: Vertretung von Interessen des KMU-Sektors KMU- Forum Umsetzung der Entwicklungspolitik für den KMU- Sektor vom Aspekt der nationalen und europäischen Dokumentation Projektaktivitäten Service-Unterstützung und Schulung für kleine, mittlere Unternehmen und Unternehmer Unterstützung mit und Umsetzung von Mechanismen für die Entwicklung des KMU-Sektors: Clusterbildung, Unternehmensinkubation, Existenzgründungen, weibliches Unternehmertum u.a. Profitabilität der KMU nach Branchen (prozentuell) Weiterverarbeitende Industrie Gesamt Handel Bauwesen Verkehr Quelle: Ministerium für Finanzen und Wirtschaft

28 INVESTITIONEN Niveau der Investitionen in Serbien Seit 2001 kann man einen Wachstumstrend ausländischer Direktinvestitionen beobachten, mit Variationen, die für alle europäischen Transformationsländer charakteristisch sind, bedingt durch die institutionelle Umgebung, Anziehung von ausländischen Direktinvestitionen durch den Privatisierungsprozess, sowie durch die negativen Einflüsse der globalen Wirtschaftskrise. Niveau der Investitionen in Serbien im Zeitraum in Mio. USD 5,000 4,000 3,000 2,000 1, , ,440 Quelle: Nationalbank Serbiens 4,286 2,004 2,362 1,771 1,510 2, Struktur der Zuflüsse ausländischer Direktinvestitionen im Jahr 2011 nach Tätigkeitssektoren Nach unterschiedlichen Tätigkeitssektoren gesehen, laut Angaben für 2011, wurde der höchste Betrag von ausländischen Direktinvestitionen in den Sektor des Groß- und Kleinhandels investiert (788 Mio. USD Absolutbetrag), gefolgt von der weiterverarbeitenden Industrie (421 Mio. USD), den finanziellen Dienstleistungen und Versicherungen (222 Mio. USD) und Immobiliengeschäften (138 Mio. USD). Ausländische Direktinvestitionen nach Tätigkeitssektoren im Jahr % 11% 39% Quelle: Nationalbank Serbiens 10% 7% 3% 5% 4% Groß- und Kleinhandel Weiterverarbeitende Industrie Finanzielle Tätigkeiten und Versicherungen Immobiliengeschäfte Bauwesen Informations- und Kommunikationsdienstleistungen Bergbau Sonstiges

29 Zwanzig größte Investoren in Serbien im Zeitraum Unternehmen Land Tätigkeit In Mio. EUR Telenor Norwegen Telekommunikation Gazprom Neft NIS Russland Erdöl und Gas 947 Fiat Automobili Serbia Italien Autoindustrie 940 Delhaize Belgien Handel 933 Stada Hemofarm Deutschland Pharmaindustrie 650 Mobilkom - VIP Mobile Österreich Telekommunikation 633 Philip Morris DIN USA Tabakindustrie 630 Banca Intesa - Delta Banka Italien Finanzen 508 Eurobank EFG Griechenland Finanzen 500 Raiffeisen banka Österreich Finanzen 500 Salford Investment Fund England Lebensmittelindustrie 500 StarBev Apatinska pivara Tschechien Lebensmittelindustrie 487 CEE / BIG shopping centers Israel Immobilien 470 Agrokor Kroatien Lebensmittelindustrie 450 National Bank of Greece - Vojvodjanska Banka Griechenland Finanzen 425 Merkator Slowenien Handel 413 US Steel USA Metallurgie und Metallindustrie 280 Crédit Agricole Srbija Frankreich Finanzen 264 Fondiaria SAI Italien Versicherungen und Pensionsfonds 220 Lukoil Beopetrol Russland Erdöl und Gas 210 Anmerkung: die oben genannten Daten wurden aus einer Studie erhalten, die von der Serbischen Agentur für ausländische Investitionen und Exportförderung (SIEPA) durchgeführt wurde, und umfassen sowohl geplante, als auch realisierte Anlagen. Die Agentur übernimmt keine Haftung für eventuelle Fehler in den Angaben.

30 Führende ausländische Investoren Ab dem Jahr 2001 kamen vier Fünftel aller ausländischen Direktinvestitionen von den insgesamt 20 Milliarden USD in Geld aus EU-Ländern, was zeigt, dass europäische Investoren eine äußerst wichtige Rolle im bisherigen Zeitraum hatten. Vorteile für Investitionen in Serbien Günstige geographische Lage, die ermöglicht, dass Lieferungen jeden Standort in Europa innerhalb von 24 Stunden erreichen Möglichkeit des zollfreien Exports für etwa Produkte in die USA Hochgebildete und billige Arbeitskräfte Umgewandeltes und stabiles Finanzsystem Einfache Verfahren für die Gründung und Registrierung von Unternehmen Einfache Verfahren für Außenhandelsgeschäfte und für die Realisierung von ausländischen Investitionen Zugang zu etwa 800 Millionen Verbrauchern aufgrund von Freihandelsabkommen: Serbien erhielt im März 2012 den EU-Kandidatenstatus CEFTA Abkommen Abkommen mit EFTA-Mitgliedern Autonome Handelspräferenzen der EU wurden im Dezember 2000 genehmigt, und im Februar 2010 fing die Anwendung des Übergangshandelsabkommens mit der EU an Abkommen mit der Russischen Föderation, mit Weißrussland und Kasachstan Abkommen mit der Türkei Begonnene Verhandlungen über die Unterzeichnung eines Freihandelsabkommens mit dem Iran Günstiges Steuersystem Einkommenssteuer - 12% Körperschaftssteuer - 10% Mehrwertsteuer: Allgemeiner Steuersatz - 20% Ermäßigter Steuersatz - 8% Vergleichende regionale Darstellung der MwSt.-Sätze im Jahr Serbien Bulgarien Slowakei Tsche Polen Rumänien Kroatien Ungarn chien Quelle: Nationale Agentur für die Förderung von Export und ausländischen Investitionen

31 Fördernde Maßnahmen für Investitionen Vergleichende regionale Darstellung der KSt-Sätze im Jahr Serbien Bulgarien Ungarn Slowakei Polen Kroatien Quelle: Nationale Agentur für die Förderung von Export und ausländischen Investitionen Vergleichende regionale Darstellung der Einkommenssteuersätze im Jahr 2012 Nationale Behandlung von ausländischen Investoren Im Fall von Investitionen durch eine Konzession, wird das Unternehmen, bzw. der Konzessionär von der Körperschaftssteuer befreit, und zwar für einen Zeitraum von fünf Jahren vom Tag der vereinbarten Erfüllung der gesamten Investition, die durch die Konzession vereinbart wurde. Befreiung von der Körperschaftssteuer für große Investitionen für einen Zeitraum von 10 Jahren (unter einer großen Investition versteht man eine Investition von mehr als 800 Mio. RSD, bzw. etwa 8 Mio. EUR und die Beschäftigung von mehr als 100 neuen Arbeitnehmern) Befreiung, proportional zur Investition, von der Körperschaftssteuer für Investitionen in Gebiete, die vom besonderen Interesse für die Republik Serbien sind, für einen Zeitraum von fünf Jahren und Steuererleichterungen bei der Beschäftigung von neuen Mitarbeitern Der Import von Ausrüstung ist aufgrund der Beteiligung der ausländischen Person von Zollgebühren befreit, während für einen Teil der Rohstoffe niedrigere Zollsätze gelten Die Republik Serbien hat Abkommen über die Vermeidung der Doppelbesteuerung mit 50 Ländern unterschrieben Rumänien Tschechien Serbien Rumänien Slowakei Bulgarien Polen Ungarn Slowenien Kroatien Quelle: Nationale Agentur für die Förderung von Export und ausländischen Investitionen

32 UNTERSTÜTZUNG FÜR INVESTOREN IN SERBIEN Ausländische Investitionen Der ausländische Investor, entweder eine juristische oder natürliche Person, kann: sein eigenes Unternehmen gründen (bis 100% Eigentum) Aktien einer existierenden Gesellschaft kaufen Die Genehmigung (Konzession) erhalten für die Nutzung eines Naturgutes, Gemeingutes oder für die Ausübung einer Tätigkeit, die vom allgemeinen Interesse der Öffentlichkeit ist, im Einklang mit dem Gesetz die Genehmigung erhalten für den Bau, Betrieb und Übertragung (eng. B.O.T.- Build operate and transfer) von einem gewissen Objekt, einer Anlage oder eines Betriebs, sowie von Infrastruktur- und Kommunikationsobjekten Jedes andere Eigentumsrecht als ausländischer Anleger erwerben, durch das er seine geschäftlichen Interessen realisiert Beteiligung und garantierte Rechte für den ausländischen Investor Die Beteiligung des ausländischen Anlegers kann die folgenden Formen haben: ausländische konvertible Finanzielle Förderungen Direkte Investitionen Projekte für welche Förderungsmittel genehmigt werden Projekte von besonderem Belang Große Investitionsprojekte Mittlere Investitionsprojekte Investitionen in der 4. Gruppe lokaler Selbstverwaltungen und in verwüsteten Gebieten Produktionssektor Investitionen in der 1., 2 und 3. Gruppe lokaler Selbstverwaltungen Dienstleistungen, die Gegenstand internationalen Handels werden können Auf dem Gesamtterritorium der Republik Serbien Strategische Projekte aus dem Bereich Tourismus Auf dem Gesamtterritorium der Republik Serbien Höhe der Förderungsmittel bis 17% des Gesamtbetrags der Investition Bis 20% des Gesamtbetrags der Investition Bis 10% des Gesamtbetrags der Investition EUR pro neuen Arbeitsplatz EUR pro neuen Arbeitsplatz EUR pro neuen Arbeitsplatz EUR pro neuen Arbeitsplatz Mindesthöhe der Investition Mindestanzahl von neuen Arbeitsplätzen 200 Mio. EUR 50 Mio. EUR 50 Mio. EUR 0.5 Mio. EUR 1 Mio. EUR 0.5 Mio. EUR 5 Mio. EUR 1,

33 Währung, Sachanlagen, geistige Eigentumsrechte, Sicherheiten und andere Eigentumsrechte, Vermögen in der serbischen Währung (RSD), die ins Ausland überwiesen werden kann (einschließlich der Wiederanlage des Gewinns), Umwandlung einer Forderung in eine Beteiligung, bzw. in die Aktien des Schuldners. Sachanlagen müssen in Geldwerten ausgewiesen sein. Rechte, die dem ausländischen Anleger garantiert werden, sind die folgenden: Rechtssicherheit der ausländische Anleger genießt volle Rechtssicherheit und Rechtsschutz in Hinsicht auf seine Rechte, die er durch seine Investition erworben hat, und diese können nicht durch nachfolgende Änderungen und Ergänzungen von Gesetzen und anderen Vorschriften eingeschränkt werden. Zahlungsfreiheit mit dem Ausland Recht auf die Überweisung des realisierten Gewinns Investitionen in Freizonen Freizonen sind physisch umzäunte und gekennzeichnete Gebiete des Territoriums der Republik Serbien, wo Produktions- und Dienstleistungstätigkeiten ausgeübt werden können. Diese Zonen sind Gelände mit guter Infrastruktur, wo ein zusätzlich gewährleistetes und förderndes Geschäftsklima herrscht. Indirekte Begünstigungen Angebote von Landstücken zu Preisen, die günstiger als die Marktpreise sind Direkte Begünstigungen: gebührenfreie Ein- und Ausfuhren von Waren und Dienstleistungen in und aus der Freizone Für die importierten verarbeiteten Materialien für Ware, die für den Export gemeint ist, werden keine Zölle erhoben, keine Mehrwertsteuer und keine anderen Einfuhrgebühren Für importierte Ausrüstung, Maschinen und Baustoffe werden keine Zölle, keine Mehrwertsteuer und keine anderen Einfuhrgebühren erhoben Die Ein- und Ausfuhren in und aus der freien Zone sind gebührenfrei, bzw. keine Sätze werden angewandt, keine Import- oder Ausfuhrgenehmigungen verlangt und auch keine andere Einschränkungen im Außenhandel auferlegt; Die Ware kann aus der freien Zone temporär in den restlichen Teil des heimischen Territorium gebracht werden oder aus anderen Teilen der Republik Serbien in die freie Zone eingebracht werden, wenn das zwecks der Veredelung derselben gemacht wird (Verarbeitung, Weiterverarbeitung, Einbau, Reparatur, Qualitätskontrolle, Marketingpräsentation usw.) Mögliche Förderungsmaßnahmen von der lokalen Selbstverwaltung In den elf Freizonen Pirot, Subotica, Novi Sad, Zrenjanin, Šabac, Kragujevac, Užice, Smederevo, Jug, Kruševac und Svilajnac kann man Alle Tätigkeiten außer Kleinhandel ausüben.

34 WIRTSCHAFTSKAMMER SERBIEN Geschichte 2009 Änderungen und Ergänzungen des Gesetzes über Wirtschaftskammern 2001 Reformgesetz über Wirtschaftskammern 1962 Abschaffung von Zweigkammern und Gründung einer einheitlichen Wirtschaftskammer 1857 Erste Wirtschaftsassoziation Handelsausschuss 1870 Gründung von Handelsausschüssen in Šabac, Smederevo, Valjevo, Kragujevac u.a Es werden die Industrie-, Handels- und Arbeiterkammer gegründet. Von 1945 bis 1962 Gründung von Zweigkammern 1931 Die Kammern werden zu öffentlichrechtlichen Organisationen und dienen auch als Beratungsorgane für die staatliche Verwaltung Vision Die Wirtschaftskammer Serbien ist der national führende Förderer und Hüter der Interessen der serbischen Wirtschaft. Mission Förderung von Bedingungen für die Geschäftsabwicklung Förderung der Wettbewerbsfähigkeit Profitabilität für Unternehmen

35 Internationale Aktivitäten Mitgliedschaft in internationalen Organisationen Internationale Handelskammer (ICC) Verband der europäischen Industrie- und Handelskammern (Eurochambres) Verband der Industrie- und Handelskammern in den Balkanländern (ABC) Verband der Industrie- und Handelskammern in Mittelmeerländern (ASCAME) Die Wirtschaftskammer Serbiens ist Mitglied des Weltverbands der werbetreibenden Wirtschaft (WFA) Die Wirtschaftskammer Serbiens ist einer der Gründer des serbischen Nationalen Erdölkomitees (NNKS) für den Welt-Erdöl-Rat (WPC) Regionale Initiativen: Schwarzmeer-Wirtschaftskooperation (SMWK) Donaustrategie der EU und der Republik Serbien Forum der Handelskammern im Raum Adriatisches und Ionisches Meer (ACI) Mitgliedschaft der Vereine der Wirtschaftskammer Serbiens in internationalen Organisationen Die Gruppe der Pharmagroßhändler im Handelsverein der WKS ist Mitglied im Europäischen Pharmagroßhandel-Verband (GIRP) Der Verein der Organisationen für Sicherheitsdienste ist Mitglied der Europäischen Vereinigung der Sicherheitsdienste (CoESS) Der Verein für Textilindustrie ist Mitglied der Europäischen Organisation für Kleidung und Textil (EURATEX) Verein für Verkehr und Telekommunikation Internationale Organisation im Dienste des Transports und der Logistik temperaturgeführter Güter (TRANSFRIGOROUTE INTERNATIONAL) Weltrat für ATA-Carnets (World ATA Carnet Council) Internationale Straßentransport-Union (IRU) Internationale Föderation der Spediteurorganisationen (FIAT) Verein für kommunale Tätigkeiten in Europäische Föderation nationaler Verbände für Wasser- und Abwasserwirtschaft (EUREAU) The world business organization

36 Tätigkeiten Vertretung der Interessen unserer Mitglieder Vertretung und Schutz der Interessen unserer Mitglieder vor staatlichen Organen und Institutionen in den Bereichen Wirtschaftssystem, Entwicklungs- und Wirtschaftspolitik. Ausübung von öffentlichen Befugnissen Ausstellung von Dokumenten aufgrund von gesetzlich erteilten Befugnissen: Warenbescheinigungen für Import/ Export (Form-A, END-USER Bescheinigungen u.a.), Speditionsbescheinigungen FIATA, TIR und ATA Carnet, Ausstellung von Bescheinigungen, dass die Ware nicht im Inland produziert wird, Bonitätsbescheinigungen, Vermittlung bei einvernehmlichen finanziellen Restrukturierungen von Gesellschaften, Kontrolle und Zertifizierung von privaten Sicherheitsdienstleistungen.. Ausstellung von qualifizierten elektronischen Zertifikaten Das ermöglicht Unternehmen und Geschäftsleuten sichere elektronische Geschäftsabwicklungen, Kostenreduktion, Vereinfachung von Verfahren und Steigerung der Arbeitseffizienz. Förderung der Wirtschaft Vertretung der heimischen Wirtschaft im In- und Ausland durch die Organisation von Messeauftritten, Ausstellungen und durch andere Kommunikationsarten. Geschäftliche Informationen Rechtzeitige Beschaffung von hochwertigen Informationen für Mitglieder und andere Interessenten über die neuesten Änderungen in der Wirtschaft, über Geschäftsbedingungen, geplante neue Vorschriften, Geschäftsstandards, neue Technologien, sowie Informationen aus Datenbanken, die von der Kammer geführt werden. Förderung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit mit dem Ausland Beschaffung von Informationen für Mitglieder der Kammer mit dem Ziel, Kontakte anzuknüpfen und Partner für sie im Ausland zu finden; Förderung der bilateralen und multilateralen Zusammenarbeit.

37 Beratung Die Kammer bietet und organisiert Fachhilfe für ihre Mitglieder: rechtliche Beratung für die Anwendung von Vorschriften (Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht, Außenhandels- und Devisengeschäfte, Zölle, Steuersystem), Beratung für die Umsetzung von Qualitätsmanagementsystemen, Ausarbeitung von Web-Präsentationen, Einführung und Schutz von Innovationen, Geschäftsgründungen usw. Geschäftliche Aus- und Weiterbildung Organisation von Vorträgen, Fachseminaren, Fachkursen und anderen Arten von Weiterbildung mit dem Ziel, die Fachkenntnisse und geschäftliche Kompetenzen von Menschen, die in der Wirtschaft tätig sind, kontinuierlich auszuweiten. Pflege guter Handelsbräuche und der Geschäftsmoral Bestimmung und Förderung von Regeln für gute Handelsbräuche und Verabschiedung von entsprechenden Kodizes (Kodex für Geschäftsethik, Corporate Governance Kodex u.a.). Gerichte und Schiedsgerichte, die mit der Wirtschaftskammer Serbien verbunden sind Das Ehrengericht, als unabhängiges und selbständiges Organ, entscheidet in Verfahren, die gegen Wirtschaftssubjekte aufgrund von Verstößen gegen gute Handelsbräuche und Geschäftsmoral eingeleitet wurden. Das Ständige Gewählte Gericht (Schiedsgericht), als unabhängiges und selbständiges Organ, entscheidet Streitigkeiten zwischen den Mitgliedern der Kammern, im Einklang mit der im Voraus vereinbarten oder nachträglich akzeptierten Zuständigkeit. Die Entscheidung des Ständigen Gewählten Gerichts ist endgültig und hat die Wirkung einer rechtswirksamen gerichtlichen Entscheidung. Das Außenhandelsschiedsgericht ist ein unabhängiges Organ, selbständig in seinen Entscheidungen. Seine Aufgaben sind die Schlichtung und Lösung von Streitigkeiten, die aus internationalen Geschäftsbeziehungen entstehen, wenn seine Zuständigkeit vereinbart wurde. Im besten Interesse der serbischen Wirtschaft

38 System der Wirtschaftskammern Das einheitliche Kammersystem in Serbien umfasst die nationale Kammer Wirtschaftskammer Serbien, zwei Provinzkammern (Kosovo und Metochien, Vojvodina), die Wirtschaftskammer Belgrad und sechszehn regionale Kammern (Kikinda, Kragujevac, Kraljevo, Kruševac, Leskovac, Niš, Novi Sad, Pančevo, Požarevac, Sombor, Sremska Mitrovica, Subotica, Užice, Valjevo, Zaječar und Zrenjanin). Das Netzwerk der Wirtschaftskammern vertritt alle Wirtschaftsformen und ist die breiteste Grundlage für die Einflussnahme auf die Gestaltung der Wirtschaftspolitik und des gesetzlichen Rahmens für den Geschäftsverkehr. Kartographische Grundlage: Geokarta d.o.o.

39 Vertretungen im Ausland Zwecks der Exportförderung, Anziehung von Investitionen und internationaler Ausbreitung der serbischen Wirtschaft hat die Wirtschaftskammer Serbien auch Vertretungen in Wien, Brüssel, Frankfurt, Kiew, Mailand, Moskau, Paris, Podgorica und Zagreb. Brüssel Wien Frankfurt Paris Moskau Kiew Mailand Zagreb Podgorica

40 Wirtschaftskammer Serbien Anschrift: Resavska 13-15, Belgrad Tel: ( ) , Fax: ( )

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 1. Am 14. Februar 2014 veröffentlichte das Nationale Statistikinstitut die erste Schätzung für das Wirtschaftswachstum in Rumänien im vierten Quartal

Mehr

UKRAINE 2007: Ausländische Direktinvestitionen

UKRAINE 2007: Ausländische Direktinvestitionen BÜRO WBU Büro des Wirtschaftsberaters der Botschaft der Ukraine in der Bundesrepublik Deutschland Unterstützt durch: Handels- und Wirtschaftsmission der Ukraine in der BR Deutschland Staatliches Amt für

Mehr

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011)

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) Sankt Petersburg gehört der Gruppe der Regionen Russlands mit dem überdurchschnittlichen Stand der Wirtschaftsentwicklung an. Das Bruttoregionalprodukt

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Niederlande

Wirtschaftsdaten kompakt: Niederlande 159130 Wirtschaftsdaten kompakt: Niederlande Stand: November 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 41.543 qkm 2015: 16,9 Millionen* Bevölkerungswachstum 2015: 0,4%* Fertilitätsrate Geburtenrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Italien

Wirtschaftsdaten kompakt: Italien 159100 Wirtschaftsdaten kompakt: Italien Stand: November 2012 Basisdaten Einwohner Bevölkerungswachstum 2012: 0,4% Fertilitätsrate Geburtenrate Altersstruktur Analphabetenquote 2001: 1,6% Geschäftssprache(n)

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Daten zur polnischen Wirtschaft

Daten zur polnischen Wirtschaft Veränderung ggü. Vorjahr (%) Warschau, 14. Aug. 2015 1. Bevölkerung ist in der EU: 38,5 Mio. Einwohner Nr. 1 in der Silber- u. Kupferproduktion 60,3 % in Städten, 39,7 % auf dem Land Nr. 1 in der Steinkohleproduktion

Mehr

Erneuerbare Energien in Kasachstan Energiestrategie 2050

Erneuerbare Energien in Kasachstan Energiestrategie 2050 Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Ministerialdirigent Edgar Freund Erneuerbare Energien in Kasachstan Energiestrategie 2050 15.09.2014 Inhaltsübersicht 1. Politischer Hintergrund

Mehr

Dienstleistungen 2014

Dienstleistungen 2014 Dienstleistungen 2014 www.bmwfw.gv.at Inhalt Überblick.... 1 Regionale Verteilung des Handels mit Dienstleistungen.. 5 Dienstleistungsbilanz..... 6 Sektorale Verteilung des Handels mit Dienstleistungen

Mehr

EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS

EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS P. Danejko, D. Kruk, E. Rakowa, I. Totschizkaja, A. Tschubrik, G. Schimanowitsch EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS Summary Eine Analyse der marktwirtschaftlichen

Mehr

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Transportwirtschaft und Logistik 1090 Wien, Österreich

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa

Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa Ost-West - Forum Bayern 08.10.2013 Zentralasien Ihr Partner in Zentralasien Landeskundlicher Überblick Kasachstan 16 Mio. Einwohner 2.724.900 km

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Venezuela

Wirtschaftsdaten kompakt: Venezuela 159580 Wirtschaftsdaten kompakt: Venezuela Stand: November 2013 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 912.050 qkm 2013: 30,0 Millionen* Bevölkerungswachstum 2013: 1,4%* Fertilitätsrate Geburtenrate

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet

Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet Pressekonferenz am 1. Juli 2010 mit Wirtschafts- und Energieminister Reinhold Mitterlehner sowie Energie- und Umweltexperte Stefan Schleicher Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet Wirtschafts-

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Mexiko

Wirtschaftsdaten kompakt: Mexiko 159520 Wirtschaftsdaten kompakt: Mexiko Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 1.964.375 qkm 2014: 119,6 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,2%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 71 Oktober 2010 Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Seit Japan 2002 erstmals ein Economic Partnership

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Portugal

Wirtschaftsdaten kompakt: Portugal 159170 Wirtschaftsdaten kompakt: Portugal Stand: Mai 2014 Basisdaten Fläche 92.090,0 qkm Einwohner 2013: 10,6 Millionen * Bevölkerungsdichte Bevölkerungswachstum 2014: 0,1% Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Willkommen. 18 November 2015

Willkommen. 18 November 2015 Willkommen 18 November 2015 Markteinstieg und Marktchancen für deutsche Unternehmen in Neuseeland Monique Surges New Zealand German Business Association Quelle: Worldbank Group Doing Business Ratings Juni

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn

Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn 159240 Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn Stand: November 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 93.028 qkm 2015: 9,9 Millionen* Bevölkerungswachstum 2015: -0,2%* Fertilitätsrate Geburtenrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Estland

Wirtschaftsdaten kompakt: Estland 159800 Wirtschaftsdaten kompakt: Estland Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 45.228 qkm 2014: 1,3 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: -0,7%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten zur größten Volkswirtschaft der MENA-Region

Wirtschaftsdaten zur größten Volkswirtschaft der MENA-Region SAUDI ARABIEN Wirtschaftsdaten zur größten Volkswirtschaft der MENA-Region KönigreichSaudi Saudi-Arabien Regierungssystem: Monarchie/ Königreich Fläche: 2,15 Millionen Km2 Bevölkerung: ca. 30,8 Mio. (einschließlich

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland

Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland 159860 Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland Stand: Mai 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 357.340 qkm 2014: 80,9 Millionen Bevölkerungswachstum 2014: -0,2%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Chancen und Risiken bei der gegenwärtigen Umsetzung von Biomasseprojekten zur Strom- und Wärmeerzeugung in Bosnien-Herzegowina und Serbien

Chancen und Risiken bei der gegenwärtigen Umsetzung von Biomasseprojekten zur Strom- und Wärmeerzeugung in Bosnien-Herzegowina und Serbien Energie Chancen und Risiken bei der gegenwärtigen Umsetzung von Biomasseprojekten zur Strom- und Wärmeerzeugung in Bosnien-Herzegowina und Serbien www.german-renewable-energy.com Inhalte des Vortrags Wer

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

Der Fels in der Brandung

Der Fels in der Brandung Polens Wirtschaft Der Fels in der Brandung Regensburg, 22. Juni 2009 Lars Bosse Hauptgeschäftsführer und Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Polen ökonomische Daten 2006 2007 2008 Bruttosozialprodukt

Mehr

Länderprofil VEREINIGTE ARAB. EMIRATE

Länderprofil VEREINIGTE ARAB. EMIRATE Länderprofil VEREINIGTE ARAB. EMIRATE Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Abu Dhabi Dirham (AED) Arabisch Bevölkerung in Tausend 9.302 (2014) Landfläche in km 2 83.600 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Länderprofil SYRIEN 5,7 4,5. Wirtschaft und Finanzen Einheit 2000 2005 2010 2013 2014

Länderprofil SYRIEN 5,7 4,5. Wirtschaft und Finanzen Einheit 2000 2005 2010 2013 2014 Länderprofil SYRIEN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Damaskus Syrisches Pfund (SYP) Arabisch Bevölkerung in Tausend 22.158 (2014) Landfläche in km 2 185.180 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Energieeffizienz in Zahlen 2015

Energieeffizienz in Zahlen 2015 Energieeffizienz in Zahlen 2015 Entwicklung bis 2013 ENERGIEEFFIZIENZ IN ZAHLEN Zahlen und Fakten Die konsequente Steigerung der Energieeffizienz in allen Sektoren ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor im

Mehr

B. Kurzer Überblick über das Land Mazedonien

B. Kurzer Überblick über das Land Mazedonien 1. TEIL: EINLEITUNG A. Das Ziel der Arbeit Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist, die Regelungen des Scheidungsrechts in Mazedonien unter Berücksichtigung der Gerichtspraxis darzustellen. Es werden die

Mehr

Die wichtigsten Handelspartner Deutschlands (Teil 1)

Die wichtigsten Handelspartner Deutschlands (Teil 1) (Teil 1) Import, in Mrd. Euro Niederlande 72,1 (8,8%) Frankreich 66,7 (8,1%) China 59,4 (7,3%) Import insgesamt: 818,6 Mrd. Euro (100%) USA 46,1 (5,6%) Italien Großbritannien Belgien 46,0 (5,6%) 44,3 (5,4%)

Mehr

ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential

ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential Markteintrittsstrategien und Marktbarrieren www.renewables-made-in-germany.com ECUADOR - Basisdaten 15 Millionen Einwohner 256.370 km² BIP 2013: 89,6

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Kolumbien

Wirtschaftsdaten kompakt: Kolumbien 159510 Wirtschaftsdaten kompakt: Kolumbien Stand: November 2013 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 1.138.910 qkm 2013: 47,2 Millionen* Bevölkerungswachstum 2013: 1,1%* Fertilitätsrate Geburtenrate

Mehr

Baden-Württemberg und die Europäische Union

Baden-Württemberg und die Europäische Union 2016 und die Europäische Union Frankr und die Europäische Union Auch die 2016er Ausgabe des Faltblattes und die Europäische Union zeigt wieder: gehört zu den stärksten Regionen Europas. Im europäischen

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Australien

Wirtschaftsdaten kompakt: Australien 159590 Wirtschaftsdaten kompakt: Australien Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 7.741.220,0 qkm* 2014: 23,5 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,1%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB

Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB Mag. Johann Kinast Bundesministerium für Finanzen Abteilung III/8: Ausfuhrförderung, Ausfuhrgarantien, Umschuldungen

Mehr

Karl-Heinz Stenmans, Lohnhalle Bergwerk Friedrich-Heinrich in Kamp-Lintfort

Karl-Heinz Stenmans, Lohnhalle Bergwerk Friedrich-Heinrich in Kamp-Lintfort Karl-Heinz Stenmans, Lohnhalle Bergwerk Friedrich-Heinrich in Kamp-Lintfort Karl-Heinz Stenmans, auf dem Land in Geldern geboren, war bis zum Abitur nicht klar, dass so nah an seinem Zuhause Bergbau stattfand.

Mehr

Rede des argentinischen Botschafters Daniel Polski

Rede des argentinischen Botschafters Daniel Polski Rede des argentinischen Botschafters Daniel Polski Informationsveranstaltung: Windenergie in Argentinien, Paraguay und Uruguay 15. Mai 2014, VKU Forum Berlin 1. Einleitung: Ich freue mich sehr, Sie hier

Mehr

DAS DILEMMA DER POLNISCHEN ENERGIEPOLITIK IM W XXI. JAHRHUNDERT. Prof. Dr. hab. Maciej Nowicki

DAS DILEMMA DER POLNISCHEN ENERGIEPOLITIK IM W XXI. JAHRHUNDERT. Prof. Dr. hab. Maciej Nowicki DAS DILEMMA DER POLNISCHEN ENERGIEPOLITIK IM W XXI. JAHRHUNDERT Prof. Dr. hab. Maciej Nowicki 1 DAS POLNISCHE ENERGIESYSTEM AM SCHEIDEWEG 40% der Leistung von Kraftwerken sind älter als 40 Jahre es ist

Mehr

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Büros in: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) Transporte von/in 40 Länder: EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Kunden: Direktkunden, Großspediteure (europaweit) Unsere Zentrale: Wien

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: El Salvador

Wirtschaftsdaten kompakt: El Salvador 159990 Wirtschaftsdaten kompakt: El Salvador Stand: Mai 2013 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 21.041 qkm 2013: 6,3 Millionen Bevölkerungswachstum 2013: 0,3% Fertilitätsrate Geburtenrate Altersstruktur

Mehr

Länderprofil UNGARN 13.465 13.870 12.021 0,5 0,9. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen)

Länderprofil UNGARN 13.465 13.870 12.021 0,5 0,9. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen) Länderprofil UNGARN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Budapest Forint (HUF) Ungarisch Bevölkerung in Tausend 9.877 (2014) Landfläche in km 2 93.030 Bruttoinlandsprodukt (BIP), lauf.

Mehr

Windenergie & Solarthermie in Ägypten. Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet

Windenergie & Solarthermie in Ägypten. Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet Windenergie & Solarthermie in Ägypten Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet Perspektiven der Erneuerbaren Energien in Ägypten Fact Sheet Jahr I. Ägypten s BIP Entwicklung ( * Prognose

Mehr

WINDENERGIEMARKT IN VIETNAM

WINDENERGIEMARKT IN VIETNAM WINDENERGIEMARKT IN VIETNAM AUS DER PERSPEKTIVE EINES INVESTORS Pham Quoc Anh Phu Cuong Gruppe Überblick 1. Die Phu Cuong Gruppe 2. Einführung in Phu Cuongs Program zur Entwicklung von Windenergie 3. Investition

Mehr

Die Wirtschaft Nordrhein-Westfalens auf einen Blick Die wirtschaftliche Beziehung Japans mit Nordrhein-Westfalen

Die Wirtschaft Nordrhein-Westfalens auf einen Blick Die wirtschaftliche Beziehung Japans mit Nordrhein-Westfalen Die Wirtschaft Nordrhein-Westfalens auf einen Blick Die wirtschaftliche Beziehung Japans mit Nordrhein-Westfalen August 2013 Japanisches Generalkonsulat Düsseldorf Nordrhein-Westfalen: Gesamtfläche: 34.092

Mehr

Pressefrühstück, 13. November 2014

Pressefrühstück, 13. November 2014 Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Pressefrühstück, 13. November 214 wiiw-prognose für Mittel-, Ost- und Südosteuropa,

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Finnland

Wirtschaftsdaten kompakt: Finnland 159050 Wirtschaftsdaten kompakt: Finnland Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 338.145 qkm 2014: 5,5 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 0,1%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Pressemitteilung Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland im Jahr 2013 Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Schattenwirtschaftsprognose 2013: Relativ günstige Wirtschaftsentwicklung

Mehr

Länderprofil. Ausgabe 2009. G-20 Industrie- und Schwellenländer Russische Föderation. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe 2009. G-20 Industrie- und Schwellenländer Russische Föderation. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Russische Föderation Ausgabe 2009 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Moskau Währung Rubel Amtssprache Russisch Bevölkerung (1 000)

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest

Chris Schmidt - istockphoto. Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest Chris Schmidt - istockphoto Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest 03.12.2015 1. Wirtschaft und Handel 2. Investitionen 3. Perspektiven 4. Zukunftsbranchen 5. Freihandel 2 Wirtschaft

Mehr

Länderprofil DEUTSCHLAND

Länderprofil DEUTSCHLAND Länderprofil DEUTSCHLAND Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Berlin Euro (EUR) Deutsch Bevölkerung in Tausend 81.100 (2014) Landfläche in km 2 357.170 Bruttoinlandsprodukt (BIP), lauf.

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Frankreich

Wirtschaftsdaten kompakt: Frankreich 159060 Wirtschaftsdaten kompakt: Frankreich Stand: Mai 2014 Basisdaten Fläche 643.801,0 qkm Einwohner 2014: 64,0 Millionen * Bevölkerungsdichte Bevölkerungswachstum 2014: 0,5% Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Drei Sektoren. 1.1 Primärsektor. 1.2 Sekundärsektor. Inhaltsverzeichnis 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Drei Sektoren. 1.1 Primärsektor. 1.2 Sekundärsektor. Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Drei Sektoren 1 1.1 Primärsektor.............................................. 1 1.2 Sekundärsektor............................................ 1 1.3 Tertiärsektor..............................................

Mehr

Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Thailand/Kambodscha. Benjamin Leipold Kommissarischer Geschäftsführer AHK Thailand

Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Thailand/Kambodscha. Benjamin Leipold Kommissarischer Geschäftsführer AHK Thailand Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Thailand/Kambodscha Benjamin Leipold Kommissarischer Geschäftsführer AHK Thailand 1. Thailand Thailand Hauptstadt: Bangkok Währung: Thai Baht (THB) ca 1:42 Fläche:

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +50 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at wiiw FDI Report 215 Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und

Mehr

1. Warum gerade in Kroatien investieren?

1. Warum gerade in Kroatien investieren? GESCHÄFTS- UND INVESTITIONSKLIMA: INVESTITIONSMÖGLICHKEITEN IN KROATIEN 1. Warum gerade in Kroatien investieren? Ausländische Direktinvestitionen und inländische Investitionen sind von großer Bedeutung

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Marokko

Wirtschaftsdaten kompakt: Marokko 159360 Wirtschaftsdaten kompakt: Marokko Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 446.550,0 qkm* 2014: 33,2 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,0%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

Institutionelle Investoren

Institutionelle Investoren Institutionelle Investoren Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent, 1980, 1990 und 2005 Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent,

Mehr

2. Wirtschaft und Güterverkehrspolitik als Determinanten des Schweizer Logistikmarktes

2. Wirtschaft und Güterverkehrspolitik als Determinanten des Schweizer Logistikmarktes 2. Wirtschaft und Güterverkehrspolitik als Determinanten des Schweizer Logistikmarktes Die wichtigsten Fakten im Überblick Die Schweiz zählt mit einem Bruttoinlandprodukt von rund 550 Mrd. CHF (bei einer

Mehr

Wirtschafts- und Handelsdaten Deutschlands 2013

Wirtschafts- und Handelsdaten Deutschlands 2013 Wirtschafts- und Handelsdaten Deutschlands 2013 BIP Deutschland Nominale BIP (2010) Nominales BIP (2011) Nominales BIP (2012) Nominales BIP (2013) 2.495,0 Mrd. (US$ 3.305,9 Mrd.) 2.609,9 Mrd. (US$ 3.852,2

Mehr

IDEAL dankt Ihnen! DialogTage NRW Albanien, Einblicke & Eindrücke

IDEAL dankt Ihnen! DialogTage NRW Albanien, Einblicke & Eindrücke IDEAL e.v. I Rellinghauser Str. 22 45128 Essen IDEAL dankt Ihnen! Rellinghauser Str. 22 45128 Essen Tel.: + 49 (20 1) 75 99 85 28 Fax: + 49 (20 1) 75 99 85 29 E-Mail: info@i-de-al.org Web: www.i-de-al.org

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Kenia

Wirtschaftsdaten kompakt: Kenia 159320 Wirtschaftsdaten kompakt: Kenia Stand: November/2012 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 580.367,0 qkm Bevölkerungswachstum 2012: 2,4% Fertilitätsrate Geburtenrate Altersstruktur Analphabetenquote

Mehr

Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt eine passende Überschrift.

Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt eine passende Überschrift. Präsenzübungen Marketing E1.4. Tourismusmarketing a) Überschriften formulieren: Tourismusmarketing Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt

Mehr

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens Informationen zu TTIP Aufbau der Präsentation I. Darum geht es bei TTIP II. Das haben wir alle von TTIP III. Darum ist TTIP für Deutschland wichtig

Mehr

MEXIKO AUF WACHSTUMSKURS

MEXIKO AUF WACHSTUMSKURS MEXIKO AUF WACHSTUMSKURS Martin Nissen Deutsche Botschaft Mexiko Stadt Mexiko gehört zu 88 % zum nordamerikanischen Kontinent südlicher Teil gehört bereits zu Mittelamerika 115 Mio. Mexikaner, Altersdurchschnitt

Mehr

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Karl-Heinz Streibich, CEO Software AG 21.06.2013 2013 Software AG. All rights reserved. Die Software-Industrie Ein Überblick 2 2013 Software

Mehr

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Unser Hintergrund Wir sind ein etabliertes Unternehmen Gegründet: 1978 Gesellschafter: VDI GmbH, VDE e.v. Aufsichtsrat: Prof. A. Röder

Mehr

Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung

Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung Klimaschutz-Erklärung des Deutschen Verbands Flüssiggas DVFG Die Energie Flüssiggas ist eine schadstoffarme Energie

Mehr

Lage und Erwartungen der Unternehmen mit deutscher Beteiligung in den baltischen Staaten im Jahr 2010

Lage und Erwartungen der Unternehmen mit deutscher Beteiligung in den baltischen Staaten im Jahr 2010 Lage und Erwartungen der Unternehmen mit deutscher Beteiligung in den baltischen Staaten im Jahr 2010 Ergebnisse der Konjunkturumfrage der Deutsch-Baltischen Handelskammer in,, (AHK) TEIL A: KONJUNKTURKLIMA

Mehr

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Memorandum 29 Von der Krise in den Absturz? Stabilisierung, Umbau, Demokratisierung Grafiken Gestaltung: SAFRAN WORKS, Frankfurt Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT

QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT QUÉBEC QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT ENTSCHEIDEN SIE SICH FÜR QUÉBEC UND ENTDECKEN SIE INNOVATION UND KREATIVITÄT Stockholm TALENTIERTE ARBEITSKRÄFTE London

Mehr

Fragebogen neuland Award 09

Fragebogen neuland Award 09 Fragebogen neuland Award 09 Als Rankingkriterien für die Bewertung dienen die Markterfolge in den CEE-Ländern* UND die Sicherung des betrieblichen Standortes in Niederösterreich seit 2006. Die an der Befragung

Mehr

Investieren in die Kraft der Natur

Investieren in die Kraft der Natur Investieren in die Kraft der Natur InvestmentClub-Austria Wien, 22. November 2006 oekostrom AG, 22. November 2006 1 KWKW TRIEBENTALBACH oekostrom AG, 22. November 2006 2 Unternehmen Nachhaltige Energiewirtschaft

Mehr

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Düsseldorf, 30. Oktober 2015 Dr. Uwe Mazura Hauptgeschäftsführer Die Branche: Textilien, Bekleidung, Schuhe, Leder KMU mit bis zu 250 Mitarbeitern

Mehr

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014 Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 20. Oktober 20 Inhaltsverzeichnis Einleitung Methodik S. 03 Stichprobenstruktur S. 04 Ergebnisse Zusammenfassung S. 09

Mehr

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Föderativen Republik Brasilien

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Föderativen Republik Brasilien Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Föderativen Republik Brasilien über Zusammenarbeit im Energiesektor mit Schwerpunkt auf erneuerbarer Energie und Energieeffizienz

Mehr

Das Sainshand Industriepark - Projekt in der Mongolei

Das Sainshand Industriepark - Projekt in der Mongolei Das Industriepark - Projekt in der Mongolei Quelle: www.google.mn (mongolisch: Сайншанд) ist mit 58.612 Einwohnern (Volkszählung 2010) die Hauptstadt der Provinz Dornogovi in der Mongolei. Sie liegt in

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

ABO Wind AG. Berlin 24.11.2011

ABO Wind AG. Berlin 24.11.2011 ABO Wind AG Berlin 24.11.2011 Übersicht 1. Der Argentinische Energiemarkt 2. Wieso in Argentinien investieren? 3. ABO Wind Profil: Funktionen und Tätigkeiten 4. Unsere Projekte in Argentinien 1. Argentinischer

Mehr

Stromversorgung in der Türkei. Emrah Vural PEESE, 308680

Stromversorgung in der Türkei. Emrah Vural PEESE, 308680 Stromversorgung in der Türkei Emrah Vural PEESE, 308680 Inhalt Stromverbrauch in der Türkei Stromerzeugung aus fossilen Kraftwerken Stromerzeugung aus Wasserkraftwerken Stromerzeugung aus erneuerbaren

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Ein Marshallplan für Europa

Ein Marshallplan für Europa Ein Marshallplan für Europa Vorschlag des Deutschen Gewerkschaftsbundes für ein Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm für Europa Workshop mit Raoul Didier, Martin Stuber Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit

Mehr

Länderprofil MEXIKO 10.658 10.784 9.592 3,1 1,4. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen)

Länderprofil MEXIKO 10.658 10.784 9.592 3,1 1,4. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen) Länderprofil MEXIKO Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Mexiko-Stadt Mexikanischer Neuer Peso (MXN) Spanisch Bevölkerung in Tausend 119.715 (2014) Landfläche in km 2 1.964.380 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Singapur

Wirtschaftsdaten kompakt: Singapur 159750 Wirtschaftsdaten kompakt: Singapur Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 697 qkm 2014: 5,5 Millionen Bevölkerungswachstum 2013: 2,0% Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Malta

Wirtschaftsdaten kompakt: Malta 159960 Wirtschaftsdaten kompakt: Malta Stand: November 2014 Basisdaten Fläche 316,0 qkm Einwohner 2014: 422.000* Bevölkerungsdichte Bevölkerungswachstum 2014: 0,3%* Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen Essen, 01. Dezember 2015 Peter Terium Vorstandsvorsitzender Bernhard Günther Finanzvorstand Der Börsengang der neuen Tochtergesellschaft ist der nächste

Mehr

Zur handelspolitischen Strategie der Ukraine

Zur handelspolitischen Strategie der Ukraine Zur handelspolitischen Strategie der Ukraine Dr. Ricardo Giucci, Deutsche Beratergruppe Veronika Movchan, IER Kiew DIHK-Seminar Chancen und Herausforderungen nach dem WTO-Beitritt der Ukraine Kiew, 23.

Mehr

Auf einen Blick 2015

Auf einen Blick 2015 Auf einen Blick 2015 Die Vallourec-Gruppe ist Marktführer für rohrbasierte Premiumlösungen für die Energiemärkte und weitere anspruchsvolle industrielle Anwendungen. Innovative Rohre, Rohrverbindungen

Mehr

AKTUELLES ZUR ENTWICKLUNG DER ÖSTERREICHISCHEN DIENSTLEISTUNGSEXPORTE

AKTUELLES ZUR ENTWICKLUNG DER ÖSTERREICHISCHEN DIENSTLEISTUNGSEXPORTE AKTUELLES ZUR ENTWICKLUNG DER ÖSTERREICHISCHEN DIENSTLEISTUNGSEXPORTE 1. ÖSTERREICHISCHE DIENSTLEISTUNGSEXPORTE IM INTERNATIONALEN VERGLEICH Exportindex marktfähiger Dienstleistungen Österreich im Vergleich

Mehr

Energie Schlüssel der Zukunft?

Energie Schlüssel der Zukunft? Energie Schlüssel der Zukunft? Ing. Franz Jäger Brunnbachweg 42 5303 Thalgau franz.jaeger@aon.at Datenquellen: Statistik Austria 2006 Bayrischer Gesamtenergiebericht Brockhaus Internet Wikipedia E-Control

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Wirtschaftsreform: Bericht über die Funktionsweise der gemeinschaftlichen Güter- und Kapitalmärkte

Wirtschaftsreform: Bericht über die Funktionsweise der gemeinschaftlichen Güter- und Kapitalmärkte Wirtschaftsreform: Bericht über die Funktionsweise der gemeinschaftlichen Güter- und Kapitalmärkte Von der Kommission nach Aufforderung durch den Europäischen Rat von Cardiff vorgelegt Statistischer Anhang

Mehr

AUSSEN WIRTSCHAFTS TAG

AUSSEN WIRTSCHAFTS TAG AUSSEN WIRTSCHAFTS TAG der Agrar- und Ernährungswirtschaft 17. Juni 2010, Berlin Klaus Grimmel Deutsche Botschaft Warschau Wirtschaftsdienst, Referent für Landwirtschaft und Umwelt 01 Deutsche Botschaft

Mehr