BESTATTERVERBAND BAYERN E. V.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BESTATTERVERBAND BAYERN E. V."

Transkript

1 September 2004 Große Tage für Münnerstadt Grundsteinlegung und Richtfest am Ausbildungszentrum Münnerstadt ist schon fast wie mein Wohnzimmer, erklärte Wolfgang Zocher, der Vorsitzende des Bundesverbandes und des Weltverbandes der Bestatter am 18. März 2004 bei der Grundsteinlegung für das Ausbildungszentrum der Bestatter. Münnerstadt ist zwar nicht München, doch Münnerstadt hat viel zu bieten, so Zocher weiter. Vor allem liebenswerte Menschen, die mit Weltoffenheit und Verständnis mit dem Bestatter-Handwerk umgehen. Als Pioniertat bezeichnete der Vorsitzende des Weltverbands die Grundsteinlegung und betonte, dass dieser Akt weit über die Grenzen Münnerstadts und des Landkreises hinaus wirken werde. Landrat Thomas Bold hob die zentrale Lage Münnerstadts in Deutschland hervor und erklärte, im Landkreis Bad Kissingen gebe es für das Bestatter-Handwerk ideale Voraussetzungen. Er verwies hierbei auf die Berufsschule in Bad Kissingen. Heute ist ein großer Tag für Münnerstadt und den Landkreis, schloss der Landrat seine Rede. Auch Bürgermeister Eugen Albert drückte seine Freude über die Grundsteinlegung und alles was dieser folgen wird, aus. Wenn nun bald Scharen von Bestatter-Auszubildenden und zudem noch Schüler aus China nach Mürscht kommen, werde sich das sicher auch finanziell positiv auf die heimische Wirtschaft auswirken, fügte er augenzwinkernd an. Doch über allem stehe die Wichtigkeit des Ausbildungsberufs, denn auch nach dem Tod gelte: Die Würde des Menschen ist unantastbar. Alle drei Redner hoben in ihrer Ansprache die wichtige Rolle Gerhard Suckfülls, Bestatter aus Niederlauer sowie Präsident des Bestatterverbandes Bayern hervor. Ohne ihn wäre dies alles hier nicht möglich gewesen, waren sich Zocher, Bold und Albert einig. Suckfüll und Dr. Rolf Lichtner, Generalsekretär des Bundesverbands Deutscher Bestatter, bestückten

2 im Anschluss daran eine Urne mit aktuellen Tageszeitungen, Münzen, Geldscheinen, den Bauplänen und den Glückwünschen der einzelnen Landesverbände. Zocher, Bold und Albert hatten dann die Aufgabe, die Urne in den Grundstein zu versenken und diesen mit Mörtel und Kelle zu verschließen. Mit einem Bauvolumen von sechs Millionen Euro wird auf dem 5200 Quadratmeter großen Areal in den nächsten Monaten viel bewegt werden. Denn bereits im November soll der Bau fertig ge- konnten sich die Kolleginnen und Kollegen des Gesamtvorstandes sowie Herr und Frau Haslinger am 17. Juni 2004 von dem rasanten Baufortschritt am Ausbildungszentrum in Münnerstadt überzeugen. Vorsitzender Gerd Suckfüll persönlich führte über die Baustelle und erläuterte den Vorstandsmitgliedern, dass es keine Verzögerungen im Zeitplan bei den Bauarbeiten gebe. Ferner erläuterte Suckfüll, wie einige technische Probleme gelöst werden konnten. Alle Vorstandsund Beiratsmitglieder waren beeindruckt, von Wolfgang Zocher, Bürgermeister Albert undlandrat Bold beim Versenken der Urne in den Grundstein stellt sein. Und dies ist notwendig, denn dann sind die ersten Azubis im zweiten Lehrjahr und müssen ihre überbetriebliche Ausbildung beginnen können. Eine Woche werden die Azubis im zweiten Lehrjahr und zwei Wochen im dritten Jahr in Münnerstadt verbringen, um hier unter anderem in den Vertreter des Bestatterverbandes Bayern bei der Grundsteinlegung: G. Suckfüll, O. Biber, N. Freudensprung, Matthias Liebler dem, was von allen Beteiligten in Münnerstadt in nur kurzer Zeit auf die Beine gestellt worden ist. Der nächste Höhepunkt stand bereits am 6. August 2004 an. 80 Gäste und insbesondere die am Bau beteiligten Handwerker und Arbeitskräfte waren der Einladung des Bundesverbandes gefolgt, um das Richtfest zu feiern. 2 Die bayerischen Vorstandskolleginnen und -kollegen bei der Baustellenbesichtigung am 17. Juni 2004 Bereichen Grabmachertechnik, Betriebswirtschaft und Trauerpsychologie unterrichtet zu werden. Im Rahmen einer Vorstands- und Beiratssitzung Rasanter Baufortschritt ohne Verzögerungen. Im Bild: Das Seminar- und Unterrichtsgebäude Vom Dach des Neubaues aus erläuterte Architekt August Winkler den Gästen im Hof den bisherigen Verlauf der Bautätigkeit. Seit der Grundsteinlegung wurden demnach 1400 Kubikmeter Beton, 230 Tonnen Betonstahl und 120 Kubikme-

3 V. l.: Dr. Rolf Lichtner, Wolfgang Zocher, Christian Föller, August Winkler und Gerhard Suckfüll beim Richtfest ter Holz verarbeitet. Die bei den Abbrucharbeiten des Krankenhausanbaues gewonnen 2500 Kubikmeter Ziegelsteine und Beton wurden recyclet und zur Verbesserung der Tragfähigkeit des Untergrundes verwendet. Wolfgang Zocher, der Präsident des Bundesverbandes Deutscher Bestatter, nutzte die Gelegenheit, sich bei den ausführenden Firmen für die hervorragende und termingerechte Handwerker-Leistung zu bedanken. Zudem freute er sich, dass der Bauverlauf bisher ohne Unfall geblieben war. Von einer neuen Ära vor den Toren der Stadt sprach Zimmermannsmeister Christoph Föller in seinem in Reimform gehaltenen Richtspruch. Der zweigeschossige Neubau auf dem insgesamt Am 6. August 2004 wurde am neuen Ausbildungszentrum in Münnerstadt das Richtfest gefeiert rund 5000 Quadratmeter großen Grundstück soll einmal im Parterre unter anderem die Lehrwerkstatt, eine Kapelle sowie den Eingangsbereich mit Ausstellungsfläche beherbergen. Im Obergeschoss sind dann Seminar- und Verwaltungsräume, die Bibliothek, Verwaltung, Aufenthaltsräume und vieles mehr untergebracht.wohnen werden die Auszubildenden im Internatsgebäude, zu dem das alte Krankenhaus umgebaut wird. 17 Ein- und Zweibettzimmer mit insgesamt 24 Betten sollen dort entstehen. Im Erdgeschoss finden unter anderem ein Clubraum, die Rezeption sowie ein Speiseraum mit Küche Platz. Weitere Bilder von der Grundsteinlegung, dem Baufortschritt und dem Richtfest finden Sie im Archiv auf Mitarbeit in der vbw (Vereinigung der bayerischen Wirtschaft) Arbeitskreis Wirtschaft und Kommunen Für den Verband nahm Frau RAin Stephanie Haslinger an dem neuen ad-hoc Arbeitskreis Wirtschaft und Kommunen der vbw teil. Von diesem Ausschuss kann die Verbandsarbeit sehr profitieren; Thematik sind genau die Punkte, mit denen die Mitgliedsunternehmen ständig konfontiert sind, insbesondere die Wettbewerbsverzerrungen durch kommunales Wirtschaften. Es wird dort ein Positionspapier Agenda Wirtschaft und Kommunen erarbeitet, mit dem bei Ministerien und sonstigen öffentlichkeitswirksamen Stellen den Forderungen der Verbände Druck verliehen werden soll. Dieses umfasst folgende Bausteine: 1. Forderung einer kaufmännischen Bilanzierung für Kommunalhaushalte Dies bedeutet insbesondere eine strikte Trennung der einzelnen Betriebe und damit Abschaffung der Möglichkeiten für die Kommunen, Ihre gewerblichen Betriebe mit öffentlichen Mitteln querzufinanzieren und so zu subventionieren Beispiel: Friedhofsverwaltung Krematorium München. (Jüngst eingeführt haben (z. B.) diese Vorgabe Hessen und Sachsen-Anhalt in Ihre neuen Kommunalordnungen.) 3

4 2. Bindung der Kommunen an die VOB Es wurde jüngst ein Vorstoß u.a. des Innenministeriums unternommen, die Bindung der Kommunen an die VOB/A aufzuheben die sich immer wieder stellenden Ausschreibungsprobleme im Rahmen der Verbandsarbeit sind bekannt. Eine Entbindung der Kommunen von der Ausschreibungspflicht wäre kontraproduktiv zu den Verbandszielen. Auch der Ausschuß postuliert gegenüber Innenministerium und Öffentlichkeit ein Festhalten am öffentlichen Vergaberecht bei dessen gleichzeitiger Verschlankung. Denn die Flucht aus der VOB durch die Kommunen würde zu marktwirtschaftlichen Verwerfungen erheblichen Umfangs führen (Stichwort: Nachverhandlung, Missbrauch, Manipulation, Unsicherheit über die Wettbewerbsgerechtigkeit der verhandelten Preise). Auch ist zu befürchten, dass eine neue, intransparente Vorschriftenflut durch eigene Regelungen der Gemeinden zur Korruptionsprävention entsteht. Forderung der Verbände und des am Ausschuss teilnehmenden Wirtschaftsministeriums ist daher die Verschlankung der VOB und Aufrechterhaltung der Bindung der Kommunen als Auftraggeber, Festhalten an einem einheitlichen für alle geltenden Regelungsrahmen. Am 30. Juni.2004 fand eine Verbandsanhörung zu dem Vorstoß des Innenministeriums statt, an dem die vbw teilnahm und die Ausschuss- bzw. Verbändeforderungen einbrachte. Anschließend fand unter Teilnahme der vbw am 15. Juli 2004 eine Gesprächsrunde bei Minister Wiesheu statt, in der die von der vbw eingebrachten Grundlagen einvernehmlich als politischer Kurs umgesetzt wurden. 3. Umsetzung kommunaler Dienstleistungen durch Private (Auftragsvergabe, Beteiligungsund Betreibermodelle, Lizensierung, Public-Private-Partnership) Aufgaben durch Private, d. h. Wegentwicklung von einer eigenen Aufgabenwahrnehmung durch die Kommunen hin zu einer Beschränkung auf ein Setzen des Ordnungsrahmens und Wahrnehmung einer Gewährträgerschaft mit Kontrollaufgaben. Dies entspricht dem Credo und dem Ziel unseres Verbandes, nämlich auf möglichst viel Privatisierung und Wettbewerb, anstatt Monopole der Kommunen ohne wettbewerbliche Kontrolle, Marktabschottung der Kommunen und einer hohen Staatsquote. 4. Forderung eines einklagbaren Konkurrenzschutzes durch Private gegen die Wirtschaftstätigkeit von Kommunen vgl hierzu Entwurf des neuen Mittelstandsgesetzes (siehe Seite 5) der von kommunalen Spitzenverbänden und auch Innenministerium abge- Vortrag zum neuen UWG Am 8. Juli 2004 trat nach langem Hin und Her das neue Wettbewerbsrecht (UWG) in Kraft. Frau Rechtsanwältin Stephanie Haslinger wird am 30. September 2004, 10 Uhr bei der vbw in München einen Vortrag zum neuen Wettbewerbsrecht halten, wozu die Mitglieder des Bestatterverbandes Bayern herzlich eingeladen sind. Einladungen für die Anmeldung zur Veranstaltung können ab Ende August bei der Geschäftsstelle angefordert werden. lehnt wird. Die Position des Wirtschaftsministeriums und der Verbände ist jede nur mögliche Unterstützung, damit der Entwurf der CSU-Fraktion im Kabinett durchgeht. Zu diesem Gesetzentwurf gibt es ein neu ausgearbeitetes Faltblatt der vbw, das bei Interesse dort angefordert werden kann. Ziel dieser Forderung ist eine möglichst weitgehende Privatisierung und Erfüllung Kommunaler 5. Forderung einer kommunalen Einkommensund Gewinnsteuer anstatt Gewerbesteuer 4 Clearingstelle Am 30. Juni 2004 fand bei der Sitzung der Clearingstelle der vbw eine nochmalige Verhandlung der den Bestatterverband betreffenden Angelegenheiten statt, an der Frau RAin Stephanie Haslinger teilnahm. Anwesend waren ferner neben vbw, Vertreter des Innenministeriums (Herr

5 Schulz), des Wirtschaftsministeriums (Herr Dr. Schäch), der Kommunalen Spitzenverbände, von IHK und HWK. Es ging zunächst um die Frage der Umsatzsteuer für kommunale Krematorien. Insoweit ist noch die Beihilfebeschwerde bei der EG-Kommission anhängig, eine Befassung durch die Kommission ist für die nächste Vertragsverletzungssitzung wahrscheinlich im September/Oktober vorgesehen. Die Verzögerung ist bedingt durch mehrmaliges Ausbedingen von Fristverlängerungen durch das Bundesfinanzministerium und einen Sachbearbeiterwechsel bei der Kommission. Allerdings geht hier auf nationaler Ebene einiges voran: Das Bayerische Finanzministerium, dessen Vertreter an der Sitzungsteilnahme verhindert war, hatte ein Schreiben vorgelegt, wonach aus den Körperschaftssteuerrichtlinien der Tatbestand Einäscherung aus dem hoheitlichen Bereich herausgenommen werden soll. Die Körperschaftssteuerreferenten der Länder haben dem am 17. Juni 2004 zugestimmt. Beratung und Abstimmung im Bundesrat wird im September stattfinden. Wenn, wie angesichts des Drucks aus Brüssel wohl zu erwarten ist, diese Änderung durchgeht, dann ist der mit den Verfahren angestrebte Erfolg wohl in vollem Umfang erreicht, da damit die Umsatzsteuerbefreiung für die kommunalen Krematorien entfallen würde. Über den weiteren Verlauf des Verfahrens werden wir berichten. Zum Fall Ausweitung der Betätigung des Städtischen Bestattungsdienstes auf Fernüberführungen wird folgendes berichtet: Der Fall wird bei der Stadt München und auch bei der Regierung wohl an höchster Stelle aufgehängt. Der Regierungspräsident persönlich hatte unmittelbar gegenüber Herrn Ude eine Frist bis 10. Mai 2004 zur Abstellung der gegen Art. 87 GO verstoßenden Betätigung gesetzt und bei deren Nichteinhaltung rechtsaufsichtliche Maßnahmen angedroht. Nach Fristablauf ging nochmals ein ebenfalls durch den Regierungspräsidenten persönlich ausgefertigtes Mahnschreiben ad personam Ude, diesmal allerdings leider ohne Fristsetzung. Die Stadt hat hierauf nicht reagiert und es sieht so aus, als würde man sich auch weiterhin weigern, nachzugeben, was Herr Kostenbader vom Städtetag bestätigte. Herr Ude ist offensichtlich der Ansicht, dass die Stadt München, explizit der Städtische Bestattungsdienst keiner Rechtsaufsicht unterliegt! Seitens der Mitglieder der Clearingstelle wurde Herr Schulz vom Innenministerium deutlich angegriffen, warum denn noch immer keine aufsichtliche Beanstandung ergangen sei. Dieser teilte mit, dass dies nunmehr kurzfristig geschehen werde. Wir werden zusammen mit der vbw insoweit weiterhin Druck auf Herrn Schulz ausüben. Dieser äußerte beiläufig der Bestattungsdienst der Stadt München, das ist schon so ein eigener Laden hoffentlich folgen nun endlich konkrete Taten seitens des Innenministeriums. Wir werden weiter berichten. In der Clearingstelle wurde schließlich noch der Sachstand zur Verabschiedung des Mittelstandsförderungsgesetzes mitgeteilt. Die Gesetzesvorlage, die bekanntlich die Aufnahme des drittschützenden Charakters der kommunalrechtlichen Wirtschaftsvorschriften (d. h. Klagemöglichkeit für durch rechtswidrige Wirtschaftliche Betätigung der Kommunen betroffene Unternehmen) zum Inhalt hat, wurde vom Minister noch nicht gegengezeichnet. Über das Gesetz wird daher wohl erst nach der Sommerpause im Landtag abgestimmt werden. Die Kommunalverbände machen erheblichen Druck, um die Einführung dieser Bestimmungen zu verhindern. Stephanie Haslinger, Rechtsanwältin Wir gratulieren folgenden bayerischen Kolleginnen und Kollegen zum/zur Bestattermeister(in) Geprüfte(n) Bestatter(in) Margarete Lang, Nittenau Werner Bönsel, Augsburg Markus Bunzel, Weißdorf Brigitta Krug, Kelheim Günter Popp, Tirschenreuth 5

6 Törggelen-Fahrt 2004 Nachdem unsere Fahrt nach Rom im Jahr 2003 sehr gut angekommen ist, hat die Vorstandschaft des Bestatterverbandes beschlossen, Ihnen auch im Jahr 2004 eine gesellige Fahrt - dieses Mal nicht so weit und mit einem anderen Busunternehmen - anzubieten. Unsere Fahrt führt nach Antholz in das schöne Südtiroler Antholzertal am Fuße des Stallersattel. In Zusammenarbeit mit dem Busunternehmen haben wir ein Programm ausgearbeitet, das für Alt und Jung gleichermassen interessant ist. Die Vorstandschaft des Bestatterverbandes Bayern e. V. würde sich freuen, wenn auch dieses Fahrtangebot Ihre Zustimmung finden würde und freut sich schon heute, mit Ihnen und Ihrem Lebenspartner einige frohe und erholsame Stunden bei unserer Törggelen-Fahrt 2004 verbringen zu dürfen. Das Programm und die Anmeldeunterlagen sind Ihnen bereits zugegangen. Sie können sich beides jedoch auch auf unserer Internetseite herunterladen oder anfordern bei Matthias Liebler, Tel / Donnerstag, Abfahrt 5.00 Uhr Marktheidenfeld (ZOB) Abfahrt 5.30 Uhr Würzburg (ZOB ) Abfahrt 7.00 Uhr Rasthof Feucht (BAB 9) Abfahrt 8.00 Uhr Rasthof Holledau (BAB 9) Abfahrt 9.00 Uhr Rasthof Vaterstetten (BAB 99) Uhr Mittagessen im Brauhaus Tegernsee Uhr Weiterfahrt über Innsbruck, Brenner, Sterzing Ankunft ca Uhr in Antholz, anschl. Abendessen Freitag, Uhr Abfahrt nach Brunneck oder ins Grödnertal, Seisseralm, St. Ulrich (Besuch eines Holzschnitzers). Fakultativ: Bergwanderung (ca. 5-6 Std.). Der Tag wird nach der aktuellen Wetterlage gestaltet Uhr Abendessen anschl. Törggelenabend mit Musik Samstag, Ganztägige Dolomitenrundfahrt Sonntag, Uhr Abfahrt am Hotel, Fahrt nach Brixen, Besichtigung der Klosteranlage Neustift, Jause im Weinkeller. Rückfahrt über Brenner, Wattens (Swarowski Eiswelten) ggf. Schlussrast im Raum München Ausstieg an den oben angegebenen Zustiegsorten. Rückkunft in Marktheidenfeld um ca. 23 Uhr. (Programmänderungen vorbehalten) Leistungen Fahrt mit einem Setra-Reisebus, 50 Sitzplätze, WC, Klimaanlage, Video, Rundfahrten und Transfers, Straßensteuern u. Maut, MWSt. 3 x Ü/F, 3 x Abendessen, ***Hotel Vierbrunnenhof (www.vierbrunnenhof.com) im Antholzertal, Zimmer mit Bad oder Dusche/WC/TV, hauseigenes Schwimmbad, Sauna u. Solarium, Törggelenabend mit Musik,Insolvenzversicherung, Eintritt Swarowski Eiswelten zum Personenpreis im DZ von 219,00 Euro (EZ + 36,00 Euro). Eklat im Würzburger Stadtrat Zu einem Eklat in einer Sitzung des Würzburger Stadtrates kam es kürzlich, als darüber debattiert wurde, ob der Städtische Bestattungsdienst der Stadt Würzburg aufgelöst werden solle. Die stellvertretende CSU-Fraktionsvorsitzende Helga Hoepffner (Bild) sprach sich für die Fortführung des Städtischen Bestattungsdienstes aus, denn er sei ein Korrektiv zu den privaten Unternehmen, die zwar größtenteils ordentlich arbeiteten, aber es gibt dort einen kleinen Teil, den ich der Bestatter-Mafia zurechne, so Hoepffner. 6 Nach massiven Protesten des Bestatterverbandes Bayern und den Würzburger Mitgliedsunternehmen, nahm Hoepffner ihre Aussage öffentlich in der Presse zurück und entschuldigte sich.

7 Jahreshauptversammlung in Rain am Lech Kostenlose Informationen für die Mitglieder in Hülle und Fülle Am 20. März 2004 fand im Blumen-Hotel Dehner in Rain am Lech die Mitglieder- und Jahreshauptversammlung des Bestatterverbandes Bayern e. V. statt. Diese gliederte sich wie alljährlich in einen thematischen Teil am Vormittag und in die eigentliche Jahreshauptversammlung am Nachmittag. Etwa 60 Mitglieder des Bestatterverbandes waren nach Rain am Lech gekommen und nutzten diese kostenlose Weiterbildungs- und Informationsmöglichkeit. Vorsitzender Gerhard Suckfüll konnte als Gast den Generalsekretär des Bundesverbandes Deutscher Bestatter, Herrn Dr. Rolf Lichtner, begrüßen. Er hatte die Aufgabe übernommen, im thematischen Teil die Aktivitäten des Bundesverbandes vorzustellen und zu erläutern. Neue Markenzeichensatzung Der Generalsekretär des Bundesverbandes Deutscher Bestatter, Dr. Rolf Lichtner, bei der Jahreshauptversammlung in Rain am Lech Ausführlich ging Herr Dr. Lichtner auf die neue Markenzeichensatzung des BDB ein. Er begründete, warum diese Neufassung notwendig geworden war. Neu ist, dass künftig alle markenzeichenberechtigten Betriebe im Abstand von fünf Jahren dahingehend überprüft werden, ob die Voraussetzungen zum Führen des Markenzeichens noch gegeben sind. Ausdrücklich begrüssten die Anwesenden diese Überprüfung. Die neue Markenzeichensatzung sieht auch vor, dass sich Firmeninhaber und Mitarbeiter ständig weiterbilden müssen. Da auch der Besuch von Mitgliederversammlungen als Weiterbildung anerkannt wird, erhielten alle Anwesenden eine entsprechende Teilnahmebestätigung, die sie den Prüfern als Nachweis vorlegen können. Neu: Paketversicherungen Als nächstes stellte der Generalsekretär das neue Vorsorgekonzept des Kuratoriums Deutsche Bestattungskultur vor. Bisher gibt es bereits eine Sterbegeldversicherung in Zusammenarbeit mit der Nürnberger Lebensversicherung und die Bestattungsvorsorge-Treuhand. Diese beiden Finanzierungsmöglichkeiten der dereinstigen Bestattung bleiben natürlich auch weiterhin bestehen. Neu ist eine sog. Paketversicherung, bei der der Vorsorgende zwischen vier Bestattungsmöglichkeiten unterschiedlicher Preisklassen wählen kann. Zusätzlich kann noch ein Gebührenpaket und ein Grabpflegepaket abgeschlossen werden. Der wesentliche Unterschied besteht darin, dass vor dem Abschluss einer Paketversicherung kein individuelles Beratungsgespräch und keine Kostenermittlung stattfindet. Dadurch wird es den Vertretern der Nürnberger Lebensversicherung ermöglicht, ebenfalls Sterbegeldversicherungen abzuschließen. Es ist angedacht, dass auch andere, z. B. Sparkassen, diese Paketversicherungen abschließen können. Notwendig geworden war diese Form der Versicherung durch die wachsende Zahl der Versicherungsverträge der Ideal-Lebensversicherung mit Ahorn-Grieneisen. Fortbildungsseminare Auch im laufenden Jahr bietet der Bundesverband, genauer der Fachverlag, den Mitgliedern wieder zahlreiche Fortbildungsseminare an. Neben den Vorbereitungen zur Fortbildungsprüfung Geprüfter Bestatter und Bestattermeister gibt 7

8 es sehr viele zielgruppenorientierte Angebote, z. B. für mitarbeitende Ehefrauen oder für Mitarbeiter. Lichtner bat darum, dass auch die Landesverbände mehr als bisher zusammen mit dem Fachverlag Seminare anbieten sollten. Bestattersoftware Funeral-Office Zusammen mit dem Generalsekretär stellte Herr Dirnberger von der Firma Office-On die Bestattersoftware Funeral-Office den anwesenden Mitgliedern vor. Das Programm kann in der Zwischenzeit beim Bundesverband als Demo-Version angefordert werden. Die Firma Office-On installiert vor Ort die Demo-Version und gibt eine erste Einweisung. Serviceangebote des BDB Zum Abschluss seines vormittäglichen Vortrages gab Herr Dr. Lichtner den Mitgliedern des Bestatterverbandes Bayern noch einen groben Überblick über die einzelnen Serviceangebote des Bundesverbandes, so z. B. die Fachzeitung bestattungskultur, den neu gestalteten Internetauftritt mit der geschlossenen Benutzergruppe, und diverse Kooperationsangebote (siehe Kasten unten) Serviceangebote des Bundesverbandes für die Mitglieder Der Bundesverband hat mit Dritten Kooperationen vereinbart, die es ausschließlich den Mitgliedern ermöglichen, kostenlose oder vergünstigte Leistungen in Anspruch zu nehmen: 8 Citroen-Neufahrzeuge können zu erheblichen Preisnachlässen erworben werden. Nähere Auskünfte erteilt Frau Zieth (0211/ ) Sachversicherungen (z.b. Haftpflicht, Rechtsschutz, Betriebsausfall) und Lebensversicherungen können zu günstigen Gruppenversicherungskonditionen über die Nürnberger Versicherung abgeschlossen werden. Nähere Auskünfte erteilt Herr Sklarski (0271/ ) Private Krankenversicherungen können günstig über einen Gruppenvertrag abgeschlossen werden. Auskünfte erteilt das Sekretariat des BDB (0211/ ) GEMA-Gebühren brauchen Mitglieder des Bundesverbandes nicht zu entrichten, da der Bundesverband durch eine Pauschalvereinbarung diese Kosten übernommen hat. Nähere Auskünfte erteilt Herr Dr. Lichtner (0211/ ) Gedenkseiten im Internet bietet die memoriam GmbH, eine Tochtergesellschaft des Fachverlages, zu attraktiven Konditionen an. Nähere Auskünfte erteilt Herr Sender (0421/550712) Mit der Hanseatischen Inkasso Treuhand (HIT) besteht ein Rahmenabkommen zum Einzug ausstehender Forderungen von Bestattungsinstituten. Nähere Auskünfte erteilt Herr Steffani (040/ ) Kreditkartenzahlung im Bestattungsunternehmen?: Auf der Grundlage der Kooperation mit United Payment GmbH, Lilienthalstr. 5, Hallbergmoos kein Problem. Nähere Auskünfte erteilt Herr Dr. Lichtner (0211/ ) Zur Vermeidung von Werbesendungen an Verstorbene besteht mit der Post ein Rahmenabkommen, das für unsere Mitglieder lukrative Preisausschreiben und Incentives beinhaltet. Nähere Auskünfte erteilt Frau Stechbart (0211/ ) Bei der Gestaltung des Internet-Auftritts von Bestattungsinstituten bestehen Rahmenkonditionen mit zwei Internet-Spezialisten. Auskünfte erteilt Frau Zieth (0211/ ) Für Mobiltelefone besteht mit der Deutschen Telekom ein Gruppenvertrag, der günstige Tarife für das mobile Telefonieren zugrunde legt. Nähere Auskünfte erteilt Herr Großekathöfer (0521/ , Für die Partner der Deutschen Bestattungsvorsorge Treuhand AG und des Kuratorium Deutsche Bestattungskultur werden darüber hinaus besondere Serviceleistungen wie beispielsweise Vorsorgebroschüren, Werbekostenzuschüsse, Plakate, reprofähige Druckvorlagen für Anzeigenschaltungen und Unterstützungen für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit gewährt. Nähere Auskünfte erteilen die Mitarbeiter der beiden Organisationen (0211/ )

9 Nach einer Diskussion mit diversen Fragen und gemeinsamen Mittagessen begann am Nachmittag die Jahresauptversammlung des Bestatterverbandes Bayern e. V. Vorsitzender Gerd Suckfüll begrüßte die anwesenden Mitglieder und dankte allen Vorstands- und Beiratsmitgliedern sowie der Geschäftsstelle für deren engagierte Mitarbeit. Ferner sprach er seinen Dank auch dem Bundesverband, mit Herrn Wolfgang Zocher und Dr. Lichtner an der Spitze, aus. Dem Dank Suckfülls schloss sich das Totengedenken für die verstorbenen Mitglieder des Bestatterverbandes an. Bericht des Vorsitzenden In seinem Tätigkeitsbericht gab Vorsitzender Gerd Suckfüll über die geleistete Arbeit einen umfassenden Überblick. Am 18. März 2004 wurde am Ausbildungszentrum in Münnerstadt der Grundstein gelegt. Die Kosten belaufen sich auf ca. 6 Mio. Euro, wobei rund 90 % bezuschusst werden. Suckfüll dankte allen, die sich bisher engagiert für den Berufsstand und die Berufsausbildung eingesetzt haben. sich der bayerische Verband mit Vertretern von Ahorn-Grieneisen zusammengesetzt und ein durchweg positives Gespräch geführt. Dabei konnte mit Freude festgestellt werden, dass Ahorn-Grieneisen die Belange des Bestatterverbandes Bayern vollumfänglich unterstützt. Weitere Gespräche - auch mit Kollegen der Region München - werden folgen, um die Zusammenarbeit zu intensivieren. Eine freudige Mitteilung hatte der Vorsitzende auch parat: Obwohl die Kasse des bayerischen Verbandes mit GEMA-Rahmenvertragsgebühren Auch im vergangenen Jahr hat der Verband zum Wohle aller Mitglieder zahlreiche Prozesse geführt oder in die Wege geleitet, so z. B. und Prüfungskosten für die Markenzeichensatzung künftig belastet wird, müssen die Mitgliedsbeiträge nicht erhöht werden. Ein besonderes Highlight sei für ihn und die mitgereisten Kolleginnen und Kollegen die Fahrt nach Rom im Oktober 2003 gewesen, betonte Suckfüll. Er hat somit sein bekanntes Versprechen eingelöst. Aufgrund der guten Resonanz wird der Verband auch im Jahr 2004 wieder eine gesellige Fahrt anbieten, dieses Mal zum Törggelen nach Südtirol (siehe Seite 6). Für viel Aufregung hat im vergangenen Jahr die Übernahme der Trauerhilfe Denk durch die Ahorn-Grieneisen-Gruppe gesorgt. Allerdings entstand die Aufregung nicht in Bayern selbst, sondern außerhalb bei denjenigen, die keinen Einblick in die Materie haben. Zwischenzeitlich hat - Prozess gegen die Fa. Meder wg. Zeitungsanzeige Bestattermeister - Umsatzsteuerpflicht kommunaler Krematorien - Leichenfrauen in Augsburg - Behinderung der privaten Bestatter in der Stadt Nürnberg - Ordnungsgemäße Ausschreibung von Polizeibergungen - Berufseinschränkung in der Stadt München - Probleme zwischen den privaten Bestattern und der Stadt Würzburg Der Bestatterverband wird auch in Zukunft für die Belange seiner Mitglieder eintreten und - wenn dies eine große Zahl von Mitgliedern betrifft - entsprechende Prozesse führen. 9

10 10 Besondere Verdienste Vorsitzender Gerd Suckfüll verlieh unter dem Applaus der Anwesenden für besondere Verdienste um den Berufsstand an Herrn Norbert Freudensprung die goldene Ehrennadel des Verbandes. Herr Matthias Liebler wurde mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet. Die gleiche Auszeichnung in bronze erhielten Frau Margarete Kalchgruber und Herr Toni Hanrieder. Bericht von Frau Stephanie Haslinger Im weiteren Verlauf der Versammlung berichtete Frau Rechtsanwältin Stephanie Haslinger über ihre Tätigkeit bei der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw), bei der der Verband ständiges Mitglied ist. Dabei wurden im Mittelstandsauschuss folgende Themen behandelt, die unseren Berufsstand betreffen: - Vergabeverfahren - Daseinsvorsorge - Mittelstandsförderungsgesetz - Rechtspolitik - Abschaffung von Bürokratie - Hensler-Kommission - EU-Osterweiterung - Flexibilisierung des Arbeitsrechts Bericht von Frau Angela Haslinger Frau Rechtsanwältin Angela Haslinger berichtete sodann über die Arbeit der Geschäftsstelle und fasste die Punkte folgendermassen zusammen: 1. Prozess gegen die Firma Meder. Der Prozess wurde gewonnen 2. Die Auseinandersetzungen der Mitglieder untereinander haben deutlich abgenommen 3. Probleme mit Anzeigen Vertragsbestatter der Gemeinde.... Frau Haslinger rät, hoheitliche Leistungen von privatwirtschaftlichen strikt zu trennen. Die Geschäftsstelle überprüft gerne vor Veröffentlichung die Werbeanzeigen der Mitglieder auf deren Korrektheit. 4. Dumpingpreise bei Ausschreibungen von Polizeibergungen und Grabmachertätigkeiten. Für die Polizei wurden Ausschreibungsunterlagen vorbereitet und für die Grabmachertätigkeiten sind diese in Arbeit. Es wird versucht, dass nur noch zertifizierte Unternehmen (Fachzeichen) an Ausschreibungen teilnehmen können. 5. Unaufgefordertes Ansprechen von Hinterbliebenen bei Abholverträgen in Altenheimen 6. Prozess gegen die Stadt München wegen unzulässiger Fernüberführungen 7. Diverse Probleme in der Stadt Würzburg 8. Augsburg und München versuchen immer wieder, für ihre eigenen Bestattungsdienste Vorteile zu verschaffen 9. Beschädigungen an Nachbargräbern beim Grabaushub Juniorenkreis Bayern Herr Ralf Hanrieder, Bayerischer Juniorensprecher, berichtet über seine Arbeit. In Traunstein fand das letzte bayerische Juniorentreffen statt, für 2004 ist dieses in Rothenburg o. T. geplant. Das Europäische Juniorentreffen fand in Carrara (Italien) statt und wurde von ihm besucht. Zahlreiche bayerische Juniorinnen und Junioren haben am Bundesjuniorentreffen 2003 in Magdeburg teilgenommen. Im Jahr 2004 findet dieses in Bochum statt (siehe Seite 14). Herr Hanrieder berichtete ferner, dass Herr Andreas Niehaus neuer Bundesjuniorensprecher ist und er selbst zu seinem Stellvertreter gewählt wurde. Abschließend verwies er noch auf den Grabmacherlehrgang des Bestatterverbandes Bayern, der vom Juniorenkreis organisiert wurde und für den Herr Matthias Liebler und Herr Thomas Schmid als Dozenten zur Verfügung stehen. Aus- und Fortbildung Ich danke Herrn Dr. Lichtner und Herrn Suckfüll, dass sie alles, was ich berichten wollte, heute schon gesagt haben. So begann Herr Norbert Freudensprung seinen Bericht, welcher daraufhin natürlich sehr kurz ausfiel. Er gab einen Sachstandsbericht zum Ausbildungsberuf Bestattungsfachkraft, verbunden mit der Bitte, alle notwendigen Informationen in Düsseldorf abzurufen. Dorthin sollten auch freie Lehrstellenplätze gemeldet werden. Die Vorbereitungskurse zur Fortbildungsprüfung Geprüfter Bestatter sind für das Jahr 2004 alle ausgebucht. Sein Dank gilt allen Dozenten und Prüfern, denn vieles, so wie es derzeit abläuft, hat seine Wurzeln im bayerischen Ausbildungs- und Prüfungswesen.

11 Ehrungen für besondere Verdienste Anlässlich der diesjährigen Jahreshauptversammlung des Bestatterverbandes Bayern e. V. in Rain am Lech wurden Ehrungen für Verdienste um die Aufgaben des Bundesverbandes, um das Deutsche Bestattungsgewerbe und um die Bestattungskultur, vorgenommen Stellvertretend für den Präsidenten des Bundesverbandes übergab der 1. Vorsitzende des Bestatterverbandes Bayern, Herr Gerhard Suckfüll, an Frau Margit Kalchgruber und Herrn Toni Hanrieder die bronzene, an Herrn Matthias Liebler die silberne und an Herrn Norbert Freudensprung die goldene Ehrennadel des Bundesverbandes der Deutschen Bestatter. v. l. n. r. G. Suckfüll, T. Hanrieder, M. Kalchgruber, N. Freudensprung, M. Liebler Beruf und Berufung Im Anschluss an den Tätigkeitsbericht wurde der Film Beruf und Berufung vorgestellt, der beim Bundesverband erhältlich ist und sich hervorragend für den Einsatz in Schulen und in der Jugendarbeit eignet. Es wird den Mitgliedern empfohlen, diesen Film zu erwerben. Öffentlichkeitsausschuss Herr Toni Hanrieder, Ausschussvorsitzender für externe Öffentlichkeitsarbeit und Berufsstandspolitik, berichtete über die umfangreiche Arbeit seines Ausschusses. So wurden regelmässig Presseartikel an alle bayerischen Tageszeitungen verschickt. Leider kann für die Veröffentlichung nicht garantiert und insbesondere kann diese nicht überprüft werden. Herr Hanrieder bittet darum, ihm alle Presseartikel, die irgendwo erscheinen, zuzufaxen. Die Mitgliederzeitschrift Aktuell wird an 40 bayerische Tageszeitungen verschickt. Der Ausschuss hat die Aufnahmeanträge und die Checklisten für die Betriebsprüfer neu zusammengestellt und insbesondere nach der DIN und der neuen Markenzeichensatzung ausgerichtet. So werden bereits die Neumitglieder quasi zertifiziert und auf eine spätere Überpfrüfung vorbereitet. Der Ausschuss hat wie alljährlich die Jahreshauptversammlung vorbereitet und in diesem Jahr eine optisch sehr ansprechende Einladung erstellt. Die Anwesenden taten durch ihren Applaus kund, dass ihnen sowohl die Einladung wie auch die Organisation der JHV sehr gut gefallen haben. Als nächstes möchte der Ausschuss einen Verbandsflyer erstellen. Mit diesem sollen neue Mitglieder gewonnen werden. Außerdem hat der Ausschuss die Rom-Reise vorbereitet und ist derzeit mit der Törggelen-Fahrt beschäftigt. 11

12 Wie ist das mit dem Tod? Nach dem Bericht von Herrn Hanrieder folgte die Vorführung des Filmes Wie ist das mit dem Tod aus der Reihe Willi will's wissen. Dieser Film sollte in keinem Bestattungsunternehmen fehlen. Er eignet sich hervorragend zum Einsatz bei Jugendgruppen und dergleichen. Der Film ist beim Bundesverband in Düsseldorf erhältlich. Die Anwesenden nutzten sehr zahlreich die Möglichkeit, den Film verbilligt auf der Jahreshauptversammlung zu erstehen. Herr Matthias Liebler, Ausschussvorsitzender für die interne Öffentlichkeitsarbeit, berichtete über die Erstellung der Mitgliederzeitschrift Aktuell. Diese erscheint zwei Mal im Jahr und hatte mit der letzen Ausgabe 24 Seiten so viele, wie nie zuvor. Kein anderer Landesverband hat ein solches ausführliches Informationsmedium. Internetauftritt Seiten ins Netz gestellt. Matthias Liebler präsentierte dann den Internetauftritt des Bestatterverbandes Bayern. Die Homepage ist unter zu erreichen. Geplant ist künftig auch ein Newsletter für die Mitglieder. Der Internetauftritt fand allgemeine Zustimmung. Geordnete Finanzen Herr Kessler gab im Anschluss daran seinen Kassenbericht ab und stellte den Wirtschaftsplan 2004 vor. Die beiden Kassenprüfer, Herr Alius und Herr Sedelbauer, stellen fest, dass der Bestatterverband Bayern über geordnete Finanzen, über eine geordnete Buchführung und mit Herrn Kessler über einen sehr guten Schatzmeister verfügt. Sie stellten den Antrag auf Entlastung des Schatzmeisters und der Vorstandschaft. Die Entlastung erfolgte einstimmig. Matthias Liebler Sehr viel Arbeit hat die Erstellung eines Internetauftrittes gemacht. Insgesamt wurden etwa 200 Außerordentliche Mitgliederversammlung in Münnerstadt Satzungsänderung 12 Da bei der Jahreshauptversammlung in Rain am Lech am 20. März 2004 nicht die für die vorgesehene Satzungsänderung erforderliche Mehrheit von 2/3 der Mitglieder anwesend war, musste die Abstimmung über die Satzungsänderung gemäß 11, Nr. 7 im Rahmen einer außerordentlichen Mitgliederversammlung stattfinden, bei der die einfache Mehrheit über die Satzungsänderung beschließen kann. Diese außerordentliche Mitgliederversammlung fand nach fristgerechter Einladung am 17. Juni 2004 im Hotel Tilman in Münnerstadt statt. Der Vorsitzende des Bestatterverbandes Bayern, Herr Gerhard Suckfüll begrüßte die erschienen Mitglieder recht herzlich und bedanke sich für ihr Kommen. Er erläuterte das Ziel dieser Satzungsänderung, nämlich ein ausgewogenes Verhältnis zwischen den Stimmen kleiner und mittlerer Unternehmen und Großunternehmen zu gewährleisten und betonte nochmals die Dringlichkeit dieser Satzungsänderung. Nach einigen Anfragen seitens der Anwesenden stellte Herr Suckfüll den Antrag auf Änderung des 7 - Rechte der Mitglieder - der Satzung wie folgt: Ziffer 6: Betreibt ein Mitglied mehrere Zweigniederlassungen seines Unternehmens so hat es für jede Zweigniederlassung, für die eine Mitgliedschaft erworben wurde, eine Stimme. Das Stimmrecht ist auf maximal 20 Stimmen begrenzt. Ziffer 7: Für einen Firmenverbund, bei welchem lnhaberschaften oder Mehrheitsbeteiligungen an einzelnen Mitgliedsunternehmen in einer Hand liegen, gilt unabhängig von der Zahl der Einzelmitgliedschaften eine Stimmrechtsbegrenzung auf 20 Stimmen.

13 Einzelne Niederlassungen für die gem. Ziffer 6 ein eigenes Stimmrecht besteht, sind dabei mitzurechnen. Anschließend bat er um Abstimmung. Ergebnis: Die Satzungsänderung wurde einstimmig beschlossen. Nachdem dies der einzige Tagesordnungspunkt dieser Versammlung war, bedankte sich Herr Suckfüll nochmals bei den erschienenen Mitgliedern, wünschte Ihnen eine gute Heimreise und schloss die Versammlung um Uhr. Arbeitsschutzgesetze Mitteilung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) Der Gesetzgeber hat im Bereich des Arbeitsschutzes zahlreiche Vorschriften erlassen, die in den Betrieben ausgehängt bzw. ausgelegt werden müssen. Damit soll den Arbeitnehmern selbst Gelegenheit gegeben werden, sich jederzeit über die zu ihrem Schutz erlassenen Vorschriften und deren Einhaltung zu vergewissem. In welcher Form die Bestimmungen in den eirizelnen Betrieben einzuhalten sind, ist nicht vorgeschrieben. In den meisten Fällen werden entsprechende Broschüren an geeigneten Stellen im Betrieb zur Einsicht ausgelegt oder ausgehängt. Darüber hinaus bietet sich in bestimmten Betrieben ein Aushang in elektronischer Form an. Dies ist insbesondere der Fall, wenn alle Arbeitnehmer über einen Bildschirmarbeitsplatz verfügen. Zu diesem Zweck bietet die GDA die aushangspflichtigen Arbeitsschutzgesetze in elektronischer Form an. Diese lassen sich damit z.b. in das Intranet einstellen, wodurch sie jedem Arbeitnehmer an seinem Arbeitsplatz zur Einsicht zur Verfügung stehen. Neben der für den einzelen Arbeitnehmer vereinfachten Einsichtmöglichkeit ist damit insbesondere für Unternehmen mit einer Vielzahl von Filialbetrieben eine erhebliche Kostenreduzierung verbunden. GDA-Texte Nr. 1 Aushangpflichtige Arbeitsschutzgesetze kann nur über das Internet unter bestellt werden. Mit Auslösung der Bestellung erwerben sie eine oder mehrere Lizenzen für den Download der aktuellen pdf-version. Nach Absenden der Bestellung öffnet sich ein Fenster mit der Bestellbestätigung und dem erforderlichen Passwort für den Download. Zugleich erhalten Sie eine Bestätigung Ihrer Bestellung und das Passwort auch per . Bitte beachten Sie: Der Erwerb einer Lizenz berechtigt nur zum Einstellen der pdf-datei in das Intranet an einem Unternehmensstandort. Für Filialen und andernorts stationierte Teile des Unternehmens müssen weitere Lizenzen erworben werden. GDA, Breite Straße 29, Berlin, Tel. 030/ , Fax 030/ Bayerisches Juniorentreffen 2004 Vom Mai 2004 trafen sich die Juniorinnen und Junioren des Bestatterverbandes Bayern e. V. in Rothenburg ob der Tauber. Der Vormittag des ersten Tages begann mit einem Vortrag von Herrn Dipl.-Kfm. Ernst M. Schreyer über das Thema: Nachfolge und Übernahme von Unternehmen nicht nur unter steuerlichrechtlichen Aspekten. Herr Schreyer vermittelte den 25 Anwesenden den Weg einer Betriebsübergabe und diverse rechtliche und steuerliche Möglichkeiten. Nach einer Kaffeepause folgte eine Präsentation von Herrn Dirnberger von der Fa. Office-on GmbH, die in Zusammenarbeit mit dem Fachverlag des deutschen Bestattungsgewerbes, eine neue Bestattersoftware mit Namen Funeral Office vorstellte. Nach dem Mittagessen fand eine Führung durch verwinkelte Gassen, entlang jahrhundertalter Gebäude in der geschichtsträchtigen und mittelalterlichen Stadt Rothenburg statt. Nach dem Abendessen im Hotel begaben sich die Teilnehmer in das Nachtleben der Stadt, einem Oldie-Abend mit verschiedenen Bands 13

14 der Region, in der nahegelegenen Rothenburger Festhalle. Das Juniorentreffenreffen 2004 klang bei einem gemeinsamen Frühstück am Sonntag (bei dem der ein oder andere etwas später kam) aus. Alle Teilnehmer lobten die gute Organisation des Treffens durch Ralf Hanrieder und Marion Schmid und erklärten, auch im Jahr 2005 beim Juniorentreffen in Münnerstadt dabei sein zu wollen. Die bayerischen Juniorinnen und Junioren beim Vortrag von Dipl.-Kfm. Ernst M. Schreyer und der Softwarepräsentation von Funeral-Office Interessante Eindrücke beim geführten Stadtrundgang durch das historische Rothenburg ob der Tauber 33. Bundesjuniorentreffen 18. bis 21. November 2004 in Bochum Das Highlight des Jahres, dem viele Juniorinnen und Junioren alljährlich entgegenfiebern, ist das Bundesjuniorentreffen, welches nun schon zum 33. Mal stattfindet. Im Jahr 2004 hat sich der Juniorenkreis Nordrhein-Westfalen bereiterklärt, dieses auszurichten. Die Veranstalter haben sich den Ruhrpott und dort ganz speziell die Stadt Bochum für das Bundesjuniorentreffen ausgesucht. Vom 18. bis 21. November 2004 können die Teilnehmer den Wandel vom Püttrologen (Kumpel, Bergmann) zum Dienstleister anschauen. Daneben ist das Treffen eine ausgezeichnete Möglichkeit, geschäftliche Kontakte zu knüpfen, neue Ideen für den Berufsalltag zu bekommen, sich beruflich fortzubilden und - ganz nebenbei - auch etwas Spaß zu haben. Auch in diesem Jahr werden etwa wieder 180 Bestatterjuniorinnen und -junioren zusammenkommen. Die Organisatoren haben ein reichhaltiges und interessantes Programm ausgearbeitet, das es verdient, besucht zu werden: 14 Donnerstag, Uhr Empfang der Teilnehmer Uhr Begrüßung der Teilnehmer, Grußworte, Aktuelles aus dem Verband, Podiumsdiskussion Uhr Abendessen im Hotelrestaurant anschi. offener Abend mit Möglichkeit zum Klönen und Schnacken Freitag, Uhr Abfahrt der Busse zum Bergbaumuseum Bochum, Führung durch das Museum Uhr Mittagessen bei der Firma Eckhardt in Wetter an der Ruhr, Rahmenprogramm, Ausstellung verschiedener Lieferanten aus dem Bestattungsbereich Uhr Rückfahrt der Busse zum Hotel Uhr Abfahrt der Busse zum Abendprogramm Ende offen, Rücktransfer ab Uhr zum Hotel Samstag, Uhr Workshop Teil 1 Wir wollen Euch Themenschwerpunkte anbieten, die Ihr dann ggf. in kleinen Gruppen erarbeiten könnt. Teilweise können diese Workshops auch nur Vorträge sein. Nachfolgend eine Auswahl unserer Themenschwerpunkte: Trauerbegleitung Bestatter und Intemet

15 Geschäftsübergabe in der Familie (Ehe-) Frauen im Untemehmen Dienstleistung, wo soll das noch hinführen? Bestattungsketten: Fluch oder Segen? Kunst am Sarg oder der Ume Blumen... ein wichtiger Bestandteil?! Über weitere Ideen/Anregungen würden wir uns freuen. Eine genaue Aufstellung bekommt Ihr mit der Festschrift zum Juniorentreffen Uhr Mittagessen Uhr Workshop Teil 2 anschl. Zeit zum Shoppen u. Erkunden der Stadt Uhr Empfang zum Galaabend anschl. Galaabend mit Menü und Tanz Sonntag, Frühstück Abreise Die Tagungspauschale für das Bundesjuniorentreffen beträgt pro Person 199,00 Euro. An Übernachtungskosten fallen im Doppelzimmer pro Nacht 111,00 Euro und im Einzelzimmer 99,00 Euro an. Anmeldungen für das 33. Bundesjuniorentreffen nimmt Herr Andreas Niehaus, Fehmarnstr. 10, Bielefeld, Tel. 0521/965240, Fax 0521/174806, entgegen. Grabmacherlehrgang 2004 In Zusammenarbeit mit dem Fachverlag des Deutschen Bestattungsgewerbes bot der Bestatterverband Bayern e. V. vom 2. bis 4. Juni 2004 einen Grabmacherlehrgang für Mitarbeiter auf dem Lehrfriedhof in Münnerstadt an. Der Lehrgang war erfreulicherweise ausgebucht. Die beiden Dozenten Matthias Liebler und Thomas Schmid erläuterten in einem theoretischen Teil die gesamte Thematik der Werkverträge in Zusammenarbeit mit Kommunen und Friedhofsträgern, erklärten die Unfallverhütungsvorschriften, gaben einen Einblick in die Friedhofsplanung, erläuterten den Umgang mit Geräten und Maschinen und zeigten diverse Möglichkeiten zur Problemlösung mittels technischem Gerät. Im zweitägigen Praxisteil konnten die teilweise schon bereits langjährig in der Grabmachertechnik tätigen Arbeitnehmer ihren Wissensstand überprüfen und erfuhren trotzdem allerhand Neues sowie verschiedene Tricks. Daneben kam auch der Erfahrungsaustausch und die Geselligkeit nicht zu kurz. Kurzum: die Teilnehmer wie auch die Dozenten waren mit dem Ablauf des Kurses hoch zufrieden. Der Baggern will gelernt sein. Frauen sind im Umgang mit dem Grabbagger meist nicht ungeschickter wie ihre männlichen Kollegen Arbeitsalltag eines Grabmachers: Überbau eines Nachbargrabes, Ausheben und Verfüllen eines Grabes per Hand 15

16 nächste Grabmacherkurs für Mitarbeiter findet voraussichtlich vom 18. bis 20. April 2005 auf dem Lehrfriedhof in Münnerstadt statt. Anmeldungen sind bereits jetzt möglich beim Fachverlag des Deutschen Bestattungsgewerbes, Frau Bongartz, Tel. 0211/ Aus der Presse Jäger finden Leichenteile vor Fuchsbau Es ist schon ein grausiger Fund, den zwei Jäger aus dem idyllischen Dörfchen Weyer bei Gochsheim (Lkr. Schweinfurt) gemacht haben. Teile einer mutmaßlich weiblichen Leiche lagen direkt vor einem Fuchsbau im Unterholz am Waldrand: ein kompletter Unterschenkel mit Fuß in einer Strumpfhose und ein Hautfetzen. Das geht schon ans Gemüt, sagte einer der Jäger. Ich wollte den Fuchsbau kontrollieren, da lag das Stück Bein dort. Die beiden Jäger verständigten sofort die Polizei, die Kripo Schweinfurt war kurz darauf vor Ort, sicherte die Leichenteile und brachte sie zur Gerichtsmedizin nach Würzburg. die Kripo auf die mutmaßlich richtige Spur. In einer Deponie der Gemeinde Gochsheim fand sie Reste eines Sarges und eines Leichnams. Es sei anzunehmen, dass diese Teile nach einer Grabauflösung auf der Deponie landeten und von den Füchsen zwei Kilometer weit in den Wald getragen wurden. Noch am gleichen Tag suchte die Polizei in unmittelbarer Umgebung des Fundortes nach weiteren Spuren, fand aber nichts. Gestern nun durchkämmte ein Großaufgebot - 70 Beamte der Bereitschaftspolizei - mit Stöcken das kleine Waldgebiet und gegen Nachmittag auch das Gebiet in Main-Nähe. Im Einsatz waren auch ein Leichensuchhund, der aus Nürnberg hergeholt wurde, sowie weitere Diensthunde der Polizei aus der Main-Rhön-Region. Bis zum späten Nachmittag blieb die Suchaktion ohne Ergebnis. Dann führte rötliche Erdfarbe an dem Leichenteil Gochsheims Bürgermeister Wolfgang Widmaier bestätigte auf Anfrage dieser Zeitung, dass Erdaushub aus dem Friedhof nach Ablauf der Liegefrist auf die aufgelassene Weyerer Deponie verbracht und mit einer Erdschicht gut abgedichtet werde. Es sei demnach nicht auszuschließen, dass der von den Jägern gefundene Unterschenkel von dieser nahe dem Fundort gelegenen Deponie stammt. Das wiederum würde aber heißen, dass Gochsheim ein Problem mit Wachsleichen hat. Auch das sei nicht auszuschließen, so Widmaier. Der hohe Wasserstand sei ein bekanntes Problem. Leichenteile im Erdaushub Die Herkunft der nahe Gochsheim (Lkr. Schweinfurt) entdeckten Leichenteile ist offenbar geklärt. Offensichtlich geriet die Leiche nach einer Grabauflösung auf eine Deponie. Von dort verschleppten Füchse die Teile in die Nähe ihres Baus. Wie aber kam die Leiche auf die Deponie? 16 Der grausige Fund hat mit dem Problem der so genannten Wachsleichen zu tun, das offenbar schlimmer ist, als angenommen. Dort, wo der Grundwasserspiegel steigt, wird der Verwesungsprozess verzögert. Der Gesetzgeber geht davon aus, dass in einem Grab nach 20 Jahren Ruhezeit nichts mehr da sein sollte. In Gochsheim stimmt das nicht. Die Wachsleiche stammt also wahrscheinlich aus einem Friedhof des Gemeindegebiets. Davon, so Bürgermeister Wolfgang Widmaier, gehe die Kripo aus. Auf der ehemaligen Erdaushub- und Bauschuttdeponie hatten die Beamten weitere Teile und Sargreste gefunden. Sie sollen in angemessener Form bestattet werden, so Widmaier. Über die genauen Umstände will er am Dienstag informieren. Auf der Deponie sei Erdaushub aus Friedhöfen gelagert worden. In dem Fall müsse es so gewesen sein, dass im schlammigen Aushub Leichenreste verborgen waren. Den Arbeitern, so Widmaier, sei nicht zuzu-

17 muten, im Schlamm zu suchen. Nun muss sich Gochsheim fragen, wie es weiter geht. Eine Möglichkeit ist, betroffene Gräber nicht zu belegen. Das hat Widmaier als Sofortmaßnahme in kritischen Zonen verfügt: Dazu zählen der alte und der neuere Friedhof A und B in Gochsheim und der neue Friedhof in Weyer. Quelle: Main Post Kunst im Bestattungsunternehmen Dieser Artikel wurde aus Datenschutzgründen entfernt 17

18 Dieser Artikel wurde aus Datenschutzgründen entfernt Sterbegeldanspruch entfallen? Im Zuge der Gesetzgebung zur Gesundheitsreform haben das Bundesministerium für Gesundheit und soziale Sicherung und zahlreiche Medien bundesweit auf die Streichung des Sterbegeldes hingewiesen. Gesetzliche Grundlage der Streichung soll das Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Modernisierungsgesetz-GMG) sein. Bisher regelten das Bundessozialhilfegesetzes (BSHG) in 58 und 59 den Anspruch auf Sterbegeld durch die Krankenversicherungen. Aufgrund einer Rundverfügung eines Landratsamtes in Nordrhein-Westfalen ist der Bundesverband zu einer eingehenden Prüfung und rechtlichen Auswertung der Neuregelungen veranlasst worden. Er kommt - wie auch die erwähnte Behörde - zu dem Ergebnis, dass entgegen allen öffentlichen Verlautbarungen das Sterbegeld nach 58 SGB V noch nicht zum 1. Januar 2004 abgeschafft worden ist. Die 58, 59 SGB V alte Fassung, die das Sterbegeld regeln, werden nach Abs. 8 des Art. 37 des GMG erst mit Wirkung vom 1. Januar 2005 durch neues Recht überschrieben bzw. ersetzt. Im GMG ist auch an keiner auffindbaren Stelle das Außer-Kraft-Treten dieser Vorschriften zum 1. Januar 2004 geregelt. Demzufolge sind die 58, 59 SGB V alte Fassung im Jahre 2004 weiterhin geltendes Recht, so dass im Jahre 2004 die Sterbegeldgewährung noch zu den von den Krankenversicherungen zu erbringenden Leistungen gehört. Der Bundesverband hat das Bundesgesundheitsministerium angeschrieben und um baldige Stellungnahme gebeten. Ungeachtet dessen, ist es ratsam, dass Angehörige, denen von einer Krankenkasse die Zahlung des Sterbegeldes verweigert wird, gegen den Ablehnungsbescheid Widerspruch einlegen und ggf. vor dem zuständigen Sozialgericht klagen. Klären Sie Ihre Kunden über die Rechtsauffassung des BDB auf. Falls jemand aus Ihrem Kundenkreis bereit ist, vor dem Sozialgericht zu klagen, so setzen Sie sich bitte mit der Geschäftsstelle des Bestatterverbandes Bayern e. V. (Frau RAin Haslinger) und/oder dem BDB (Herr Dr. Lichtner) in Verbindung. 18

19 200 Jahre Bestattung Haagn, Bad Reichenhall Das traditionsreiche Familienunternehmen Bestattung Haagn aus Bad Reichenhall mit Zweigbetrieb in Freilassing kann in diesem Jahr auf eine 200jährige Firmengeschichte zurück blicken und ein außergewöhnliches Firmenjubiläum feiern. Der Bestatterverband Bayern e. V. gratuliert hierzu recht herzlich. Nach dem Kaufbrief aus dem Jahre 1804 ist das Tischlereigewerbe bereits von den Vorfahren der Familie Haagn namens Obermayer, Schnaitter und Weinberger im 17. und 18. Jahrhundert zu Reichenhall ausgeübt worden. Der Tischlermeister Josef Haagn erhielt die Tischlerei Gerechtsame im Jahre Genau 30 Jahre nach dem Erwerb der Tischlerei durch Josef Haagn zerstörte ein verheerender Brand nahezu die gesamte Stadt Reichenhall. Kurz nach dem Stadtbrand 1834 erwarb Josef Haagn das Haus Nr. 151 in der Gewerkenstraße, heute Ludwigstraße, und übte darin das Tischlerhandwerk aus, schon damals mit dem besonderen Schwerpunkt, der Herstellung von Särgen. Der Firmensitz der Firma Bestattung Haagn am Florianiplatz 20 in Bad Reichenhall Über Höhen und Tiefen, Glück und Unglück der Firma in den nächsten 125 Jahren ist wenig bekannt. Sicher ist, dass alle privaten, wirtschaftlichen und politischen Wirren überstanden wurden. Niemand wußte nach Ende des Krieges, 1945, was für ein schwerer und harter Weg zum Aufbau des Bestattungsgewerbes in Bayern - und somit auch für die Firma - zu gehen war. Es waren schwere 50 Jahre, die durchschritten werden mußten. Das Bestattungswesen wurde von den Kommunen und kirchlichen Friedhofsträgern als Monopol betrachtet und dementsprechend wurde auch verfahren. Private Firmen hatten nur die Möglichkeit als Zulieferer für Särge, Wäsche und Zubehör tätig zu werden und teilweise Überführungen in andere Orte vorzunehmen. Die Arbeit als Vollbestatter war nicht möglich, denn die Rechtsvorschriften für das Bestattungswesen waren ein Privileg der Kommunen und Friedhofsträger. Die Jahre von 1945 bis zur Währungsreform 1948 waren Jahre des Kampfes, um überhaupt überleben zu können. Auch nach 1948 hörte die Reglementierung nicht auf. Es waren die Kommunen, die bestimmten und verwalteten. Erst nach Inkrafttreten der Bayerischen Verfassung vom 2. Dezember 1946, sowie dem Grundgesetz vom 23. Mai 1949 und der Gemeindeordnung in Bayern vom 18. Januar 1952 brachten für unseren Berufsstand die Möglichkeit zur freien Entfaltung. Eine endgültige Klärung schaffte ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichtshofes vom 25. Juni 1970 über die Grenzen des Benutzungszwanges bei der Bestattung. Aufgrund dieser Urteile war es nicht mehr möglich, die Einsargung und Überführung von Verstorbenen unter Benutzungszwang zu stellen. Am 1. Januar 1971 trat das neue Bestattungsgesetz in Kraft. Dieses fasste die in ver- Der Kaufbrief aus dem Jahr 1804 schiedenen Gesetzeswerken festgelegten Rechtsvorschriften zusammen. Nach Überwindung dieser großen Probleme konnte die Aufbauarbeit zum vollwertigen Bestattungsinstitut weiter vorangebracht werden. Als Firmensitz diente das 1955 erworbene Anwesen am Florianiplatz 20, eines der ältesten Häuser von Bad Reichenhall, inzwischen eine Dokumentation für eine sinn- und geschmackvolle Renovierung. 19

20 Bereits im Jahre 1964 konnte ein für die weitere Entwicklung bedeutungsvoller Schritt getan werden. Auf der Grundlage eines mit der Stadt Bad Reichenhall geschlossenen Vertrages führte man Einsargungen und Überführungen zum Friedhof in eigener Verantwortung durch. Im Jahre 1967 überschritt der Betrieb die Grenzen von Bad Reichenhall und gründet seine erste Filiale in der Gemeinde Ainring. Man betrat ein neues Arbeitsfeld, das Öffnen und Schließen von Gräbern und die Durchführung von Beerdigungen. In den folgenden Jahren übernahm man diese Arbeit auch in den Gemeinden Piding, Bayerisch Gmain und Schneitzlreuth. Im Jahre 1970 wurde in Freilassing eine Filiale eröffnet. Auch in dieser Stadt wurden die uns übertragenen Beerdigungen in eigener Verantwortung durchgeführt. Das Jahr 1990 brachte der Firma einen schweren Rückschlag. Durch bösartige Einflüsse, die von verschiedenen Seiten unterstützt wurden, mußten starke Turbulenzen durchgestanden werden. Nach hartem, 12-jährigem Kampf und noch härterer Arbeit über den Rechtsweg konnte man sich behaupten. Mit der Erweiterung des Arbeitsbereiches ging eine Anpassung der Ablauforganisation einher. Betriebliche Baumaßnahmen, die im Jahre 1988 abgeschlossen wurden, waren notwendig, um die anfallenden Arbeiten zu bewerkstelligen. Seit 1982 arbeitet man mit einem EDV-Programm, das speziell auf das Bestattungswesen abgestimmt ist. Seit 1991 betreut die Firma als Vertragspartner der Stadt Bad Reichenhall die Friedhöfe St. Zeno und St. Valentin. Die Tätigkeit besteht in der Durchführung von Beerdigungen, dem Pflegedienst im Sommer wie Winter und allen damit verbundenen Aufgaben, welche die Friedhöfe betreffen. Im Jahre 1993 wurde eine eigene Druckerei eingerichtet ab September 2003 auch Farbdruck. Jetzt war die Bestattung Haagn in der Lage, alle Dienstleistungen zu erbringen, die mit einem Sterbefall im Zusammenhang stehen. Der Inhaber der Firma, Friedrich Haagn, legte im August 2002 bei der Handwerkskammer Unterfranken seine Bestatter-Meisterprüfung ab. Mit seinen langjährigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist er in der Lage, alle Bestattungsdienstleistungen zu erbringen, die verlangt werden. Im September 2002 wurde der neuerbaute Firmensitz in Fre!iassing-Salzburghofen, Laufener Straße 76, eröffnet. Am 5. Mai 2001 konnte in Traunstein das erste private Krematorium in Bayern eröffnet werden. Mit in der Trägerschaft ist die Bestattung Haagn. Quelle: Jubiläumschronik Bestattung Haagn Lehrgang für Aufbahrung und Dekoration in Münnerstadt In Zusammenarbeit mit dem Fachverlag des Deutschen Bestattungsgewerbes wird der Bestatterverband Bayern im Jahr 2005 in Münnerstadt einen Lehrgang Aufbahrung und Dekoration durchführen. Der Lehrgang ist speziell für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gedacht, die im Bestattungsunternehmen für die Aufbahrung von Verstorbenen im Haus, in der Friedhofszelle oder in der Trauerhalle zuständig sind. Die erfahrenen Dozenten werden den Teilnehmern zahlreiche Anregungen für individuelle Aufbahrungen von Särgen und Urnen geben. Leider steht der genaue Termin derzeit noch nicht fest, wir werden jedoch alle Mitglieder noch gesondert anschreiben. Weitere Informationen gibt es beim Fachverlag, Frau Bongartz, Tel. 0211/

Auch Unvorstellbares lässt sich regeln.

Auch Unvorstellbares lässt sich regeln. NÜRNBERGER Bestattungsvorsorge Auch Unvorstellbares lässt sich regeln. In Zusammenarbeit mit dem Schutz und Sicherheit im Zeichen der Burg Lebensversicherung AG Die Bestattungsvorsorge. Wer sein ganzes

Mehr

Günter Sieber. seit 1927. 72510 Stetten am kalten Markt Tag und Nacht: Telefon (07573) 9 20 93

Günter Sieber. seit 1927. 72510 Stetten am kalten Markt Tag und Nacht: Telefon (07573) 9 20 93 B ESTATTUNGENS T A T T U N G E N Günter Sieber seit 1927 72510 Stetten am kalten Markt Tag und Nacht: Telefon (07573) 9 20 93 Bestattungs-Vorsorge... Keiner wird gefragt, wann es ihm recht ist Abschied

Mehr

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 1 Name und Sitz 1.) Der Verein führt den Namen: Mieterverein Bamberg e. V. Er hat seinen Sitz in Bamberg und ist in das Vereinsregister des

Mehr

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel Präambel Der Verein Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch e.v. ist aus der Mieterinitiative HiCoG-Dünenfüchse in der amerikanischen Siedlung Bonn-Tannenbusch hervorgegangen. Er ist dem Ideal der grassroots democracy

Mehr

S ATZ U N G. 2. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. gemeinnutzige Zwecke im Sinne des Abschnitts ~SteuerbegUnstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

S ATZ U N G. 2. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. gemeinnutzige Zwecke im Sinne des Abschnitts ~SteuerbegUnstigte Zwecke der Abgabenordnung. S ATZ U N G des Vereins: 1 NAME, SITZ UND GESCHÄFTSJAHR 1. Der Verein fuhrt den Namen: Shotokan Karate Verein Altenstadt und hat seinen Sitz in 6472 Altenstadt. Er wurde am 14.12.1985 gegrundet und soll

Mehr

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v.

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Sitz Berlin. Geschäftsstelle: Konrad-Adenauer-Ufer 11. RheinAtrium. 50668 Köln. Telefon (0221) 650 65-151 Protokoll Protokoll der

Mehr

P R O T O K O L L. der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011. 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste

P R O T O K O L L. der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011. 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste P R O T O K O L L der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011 Teilnehmer: 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste Ort: San Lorenzo, Güldenstraße 77, 38100 Braunschweig

Mehr

Bestattungsvorsorge. In Zusammenarbeit mit dem. Kuratorium Deutsche Bestattungskultur GmbH. Auch Unvorstellbares lässt sich regeln.

Bestattungsvorsorge. In Zusammenarbeit mit dem. Kuratorium Deutsche Bestattungskultur GmbH. Auch Unvorstellbares lässt sich regeln. Bestattungsvorsorge In Zusammenarbeit mit dem Kuratorium Deutsche Bestattungskultur GmbH Auch Unvorstellbares lässt sich regeln. NÜRNBERGER Bestattungsvorsorge Gut versorgt... Sie haben Ihr ganzes Leben

Mehr

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald Stand: 18.03.2010 1 Name (1) Die Gruppierung trägt den Namen Liberale Hochschulgruppe Greifswald, kurz LHG Greifswald. Ihre Tätigkeit erstreckt sich auf

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

Der Oberbürgermeister

Der Oberbürgermeister Der Oberbürgermeister N i e d e r s c h r i f t über die 2. -außerordentlichen- öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Finanzen, Wirtschaft und Grundstücke am Donnerstag, 07.12.2006 im Sitzungsraum 114,

Mehr

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt.

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt. Schützenverein Wengern- Oberwengern 08/56 e.v. Ralf Mühlbrod Am Brömken 7 58300 Wetter/Ruhr Protokollführer 2.Vorsitzender Protokoll der Jahreshauptversammlung 2010, vom Samstag, dem 06.02.2010 um 16.00

Mehr

Satzung German Water Partnership e.v.

Satzung German Water Partnership e.v. Satzung German Water Partnership e.v. I. Allgemeines 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen "German Water Partnership", nach erfolgter Eintragung in das Vereinsregister mit dem Zusatz "eingetragener

Mehr

Jahreshauptversammlung tirnet e.v. für den Berichtszeitraum 2010/2011

Jahreshauptversammlung tirnet e.v. für den Berichtszeitraum 2010/2011 Jahreshauptversammlung tirnet e.v. für den Berichtszeitraum 2010/2011 Die Versammlung fand am Dienstag, den 24.04.2012 um 19:00 Uhr im Hotel Miratel in Mitterteich mit folgenden Tagesordnungspunkten statt.

Mehr

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb Satzung für den Seniorenbeirat der Großen Kreisstadt Selb Die Stadt Selb erlässt auf Grund des Art. 23 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. August

Mehr

Elternverein der St. Stephanus-Schule Oestinghausen. Satzung. 1 Name und Sitz. 2 Zweck des Vereins

Elternverein der St. Stephanus-Schule Oestinghausen. Satzung. 1 Name und Sitz. 2 Zweck des Vereins Elternverein der St. Stephanus-Schule Oestinghausen Satzung Stand 04-09-14 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Elternverein der St. Stephanus-Schule. Sitz des Vereins ist Lippetal-Oestinghausen.

Mehr

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Präambel...2 1 Jugendparlament...2 2 Aufgaben und Rechte...2 3 Pflichten...3 4 Zusammensetzung...3 6 Wahlvorschläge...4 7 Wahlvorgang...4 8 Geschäftsgang...4

Mehr

Deutscher Mieterbund Mieterverein im Burgenlandkreis e.v. Satzung. 1 Name und Sitz

Deutscher Mieterbund Mieterverein im Burgenlandkreis e.v. Satzung. 1 Name und Sitz Deutscher Mieterbund Mieterverein im Burgenlandkreis e.v. Satzung 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen Deutscher Mieterbund Mieterverein im Burgenlandkreis e. V. 2. Er hat seinen Sitz in Naumburg

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Gemeinde Heilshoop Nr. 3/ 2013-2018 N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Heilshoop am 05. Dezember 2013 in Heilshoop, Hauptstraße 3, Landhaus Heilshoop Anwesend:

Mehr

der Präsident des BVS, Herr Willi Schmidbauer, lädt alle Mitglieder gemäß 12.1 der Satzung zur ordentlichen

der Präsident des BVS, Herr Willi Schmidbauer, lädt alle Mitglieder gemäß 12.1 der Satzung zur ordentlichen Charlottenstraße 79/80 10117 Berlin An alle Mitgliedsverbände im BVS RA Wolfgang Jacobs Geschäftsführer Charlottenstraße 79/80 10117 Berlin T + 49 (0) 30 255 938 0 F + 49 (0) 30 255 938 14 E info@bvs-ev.de

Mehr

Satzung. des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v.

Satzung. des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v. Satzung des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen "Katholisches Studentenwerk Saarbrücken e.v.". Er ist in das Vereinsregister einzutragen. Der Sitz des

Mehr

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe. Düsseldorf.

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe. Düsseldorf. Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Düsseldorf 21.11.2011 1 Name 1. Die Gruppierung, ein nicht rechtsfähiger Verein, trägt den Namen Liberale Hochschulgruppe Düsseldorf, kurz LHG Düsseldorf. Ihre Tätigkeit

Mehr

Vereinssatzung. 1 Name, Sitz. 1. Der Verein führt den Namen Die KMU-Akademie e.v.. Er ist im Vereinsregister eingetragen. VR 10441 im AG Düsseldorf.

Vereinssatzung. 1 Name, Sitz. 1. Der Verein führt den Namen Die KMU-Akademie e.v.. Er ist im Vereinsregister eingetragen. VR 10441 im AG Düsseldorf. Vereinssatzung 1 Name, Sitz 1. Der Verein führt den Namen Die KMU-Akademie e.v.. Er ist im Vereinsregister eingetragen. VR 10441 im AG Düsseldorf. 2. Der Verein hat seinen Sitz in Düsseldorf. 3. Das Geschäftsjahr

Mehr

24.04.2015 MARITIM Hotel & Congress Centrum Bremen

24.04.2015 MARITIM Hotel & Congress Centrum Bremen Einladung zur Jahreshauptversammlung 2015 Koordination: Melanie Kanter Tel.: 0221 6 777 50 0 Fax: 0221 6 777 50 50 m.kanter@isv-devk.de Liebe Kolleginnen und Kollegen, der ISV Bundesvorstand möchte Sie

Mehr

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen.

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. SATZUNG DER AUGSBURGER TAFEL 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. Der Verein hat seinen Sitz in Augsburg.

Mehr

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen Hauptversammlung Zur heutigen Hauptversammlung für das vergangene Jahr 2006 möchte Ich Sie meine Damen und Herren Mitglieder hier im Gasthaus Grüner Wald im Rötenbach herzlich willkommen heißen. Begrüßen

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB Hauptversammlung der Girindus Aktiengesellschaft i. L. am 20. Februar 2015 Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB 289 Abs. 4 Nr. 1 HGB Das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins.

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. Geschäftsordnung 1 Zweck Die Geschäftsordnung regelt den Geschäftsvorgang. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. 2 Pflichten und Aufgaben des Vorstandes Alle Vorstandsmitglieder

Mehr

Der Oberbürgermeister

Der Oberbürgermeister Der Oberbürgermeister N i e d e r s c h r i f t über die 36. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Finanzen, Wirtschaft und Grundstücke am Dienstag, 21.03.2006 im Sitzungsraum 126, Hiroshimaplatz

Mehr

Satzung (überarbeitete Version März 2010)

Satzung (überarbeitete Version März 2010) 1: Name Satzung (überarbeitete Version März 2010) 1.1. FC Bayern Fan-Club Friedrichshafen 2: Gründungsdatum und Clubfarben 2.1. Offizielles Gründungsdatum ist der 01. April 1985 2.2. Offizielle Clubfarben

Mehr

Satzung des Common Future e.v.

Satzung des Common Future e.v. Satzung 1 von 6 Satzung des Common Future e.v. 1 Name, Sitz, Eintragung, Geschäftsjahr (1) Der Verein trägt den Namen Common Future e.v. (2) Er hat den Sitz in Seevetal (Maschen). (3) Er soll in das Vereinsregister

Mehr

Fußball-Sport-Club Eisbergen e.v.

Fußball-Sport-Club Eisbergen e.v. Fußball-Sport-Club Eisbergen e.v. Vereinsjugendordnung 1 Ziele der Jugendarbeit 1. Jede sportliche Betätigung muss der Gesundheit und der körperlichen Leistungsfähigkeit dienen und soll die Lebensfreude

Mehr

Fischereiverein Pfaffenhofen SATZUNG

Fischereiverein Pfaffenhofen SATZUNG Fischereiverein Pfaffenhofen SATZUNG 1 Name und Sitz Der am 6.4.1977 gegründete Verein führt den Namen " Fischereiverein Pfaffenhofen e. V. " Der Verein hat seinen Sitz in 86647 Buttenwiesen - OT Pfaffenhofen.

Mehr

Protokoll der Mitgliederversammlung des Fördervereins Schuldorf Bergstraße. 01.03.2011 im Lehrerzimmer Schuldorf Bergstraße

Protokoll der Mitgliederversammlung des Fördervereins Schuldorf Bergstraße. 01.03.2011 im Lehrerzimmer Schuldorf Bergstraße Schuldorf Bergstraße Community School Sandstraße 64342 Seeheim-Jugenheim Protokoll der Mitgliederversammlung des Fördervereins Schuldorf Bergstraße 01.03.2011 im Lehrerzimmer Schuldorf Bergstraße Förderverein

Mehr

Allgemeine Ordnung zum Geschäftsverkehr

Allgemeine Ordnung zum Geschäftsverkehr Allgemeine Ordnung zum Geschäftsverkehr 1. Geltungsbereich Diese Ordnung gilt für den gesamten Geschäftsverkehr des Thüringer Feuerwehr-Verbandes. Sie ist Bestandteil der Arbeitsverträge aller hauptamtlichen

Mehr

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v.

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen "Deutsche Gesellschaft für Mechatronik". Er soll in das Vereinsregister eingetragen

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG 1 Name, Sitz und Vereinszweck Der Verein führt den Namen FC Bayern Fanclub Schwabachtal. Er hat seinen Sitz in Kleinsendelbach, Landkreis Forchheim. Der Verein wurde

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

Verband freier Kraftfahrzeug-Sachverständiger e.v. Friedrichstraße 91 40217 Düsseldorf TELEFON: 02 11 / 45 10 77 FAX: 02 11 / 45 10 78.

Verband freier Kraftfahrzeug-Sachverständiger e.v. Friedrichstraße 91 40217 Düsseldorf TELEFON: 02 11 / 45 10 77 FAX: 02 11 / 45 10 78. Verband freier Kraftfahrzeug-Sachverständiger e.v. Friedrichstraße 91 40217 Düsseldorf TELEFON: 02 11 / 45 10 77 FAX: 02 11 / 45 10 78 Aufnahmeantrag Hiermit beantrage ich die Mitgliedschaft im Verband

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

Vorlage zur Kenntisnahme

Vorlage zur Kenntisnahme Drucksache 15/ 4805 01.03.2006 15. Wahlperiode Vorlage zur Kenntisnahme Entwurf des Staatsvertrages zwischen dem Land Berlin und dem Land Brandenburg zur Abwicklung der Feuersozietät Berlin Brandenburg

Mehr

Sportverein SV 07 Häselrieth. Satzung. l Sitz des Vereins. Geschäftsjahr. 2 Ziele. Zweck. Aufgaben und Grundsätze des Vereins

Sportverein SV 07 Häselrieth. Satzung. l Sitz des Vereins. Geschäftsjahr. 2 Ziele. Zweck. Aufgaben und Grundsätze des Vereins Sportverein SV 07 Häselrieth Satzung l Sitz des Vereins. Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen - Sportverein 07 Häselrieth e.v. Als Umbenennungstag von BSG Aufbau" Häselrieth in den genannten Vereinsnamen

Mehr

Satzung des Mietervereins Wesel, Bocholt, Kleve und Umgebung e. V. angeschlossen dem Landesverband NRW im Deutschen Mieterbund

Satzung des Mietervereins Wesel, Bocholt, Kleve und Umgebung e. V. angeschlossen dem Landesverband NRW im Deutschen Mieterbund Satzung des Mietervereins Wesel, Bocholt, Kleve und Umgebung e. V. angeschlossen dem Landesverband NRW im Deutschen Mieterbund Der Verein führt den Namen 1 Name und Sitz DMB Mieterverein Wesel-Bocholt-Kleve

Mehr

Satzung der Pflegekasse bei der Metzinger Betriebskrankenkasse

Satzung der Pflegekasse bei der Metzinger Betriebskrankenkasse Satzung der Pflegekasse bei der Metzinger Betriebskrankenkasse Metzinger BKK Stand 01.03.2014 Übersicht zur Satzung Artikel I Inhalt der Satzung 1 Name, Sitz und Bezirk der Pflegekasse 2 Verwaltungsrat

Mehr

Cognos User Group e.v. Deutschland, Österreich, Schweiz - SATZUNG -

Cognos User Group e.v. Deutschland, Österreich, Schweiz - SATZUNG - Cognos User Group e.v. Deutschland, Österreich, Schweiz - SATZUNG - Stand: 2007-08-14/2009-06-21 1 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Cognos User Group Deutschland, Österreich, Schweiz

Mehr

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses B R E M I S C H E B Ü R G E R S C H A F T Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15 /1304 (zu Drs. 15/11208) 25. 11. 02 Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses Gesetz zur Änderung des Bremischen Datenschutzgesetzes

Mehr

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz SATZUNG der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz VORBEMERKUNG Zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben in Deutschland und Österreich hat die Royal Academy

Mehr

Beschlüsse 2010 Ausschusssitzung am 18.u.19.03.2010 in Frauenchiemsee

Beschlüsse 2010 Ausschusssitzung am 18.u.19.03.2010 in Frauenchiemsee Beschlüsse 2010 Ausschusssitzung am 18.u.19.03.2010 in Frauenchiemsee Die Genehmigung des Protokolls Herbst 2009 kann dann erst bei der Herbstsitzung erfolgen. Stimmungsbild: Wer wäre für eine zentralisierte

Mehr

Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen

Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen Satzung vom 22. September 1989 in der Fassung vom 06. Mai 2014 Stand 06.05.2014 Satzung 1 Inhalt Seite 1 Name, Sitz und

Mehr

LTV Landestourismusverband Brandenburg e.v. SATZUNG. 1 Name, Sitz und räumlicher Wirkungsbereich

LTV Landestourismusverband Brandenburg e.v. SATZUNG. 1 Name, Sitz und räumlicher Wirkungsbereich 1 Name, Sitz und räumlicher Wirkungsbereich (1) Der Verband führt den Namen Landestourismusverband Brandenburg e.v. (LTV Brandenburg) und hat seinen Sitz in Potsdam. Sein Wirkungsbereich ist das Land Brandenburg.

Mehr

VOLLE KRAFT VORAUS. DANK EINER STARKEN GEMEINSCHAFT.

VOLLE KRAFT VORAUS. DANK EINER STARKEN GEMEINSCHAFT. VOLLE KRAFT VORAUS. DANK EINER STARKEN GEMEINSCHAFT. www.steuerberater-verband.de Präsidium des Steuerberaterverbandes Niedersachsen Sachsen-Anhalt e.v. STEUERBERATER STEHEN VOR GROSSEN HERAUS- FORDERUNGEN.

Mehr

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales 25. Mai 2009 Herr Kirchner 0421/361-5444 Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.06.2009 Verordnung über landesrechtliche Regelungen im

Mehr

SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN

SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN Stand: 24.06.2007 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr Der am 29. November 1973 in Wiebelskirchen gegründete Verein führt den Namen Motorsportclub (MSC) Wiebelskirchen e.v.

Mehr

Volle Kraft voraus. Dank einer starken Gemeinschaft.

Volle Kraft voraus. Dank einer starken Gemeinschaft. Volle Kraft voraus. Dank einer starken Gemeinschaft. www.steuerberater-verband.de Steuerberater stehen vor grossen Herausforderungen. Und wir an Ihrer Seite. Unsere Bilanz: über 65 Jahre erfolgreiche Verbandsarbeit.

Mehr

Ergebnisprotokoll der Mitgliederversammlung am Freitag, den 26. September 2014, 09.30 Uhr bis 11.15 Uhr

Ergebnisprotokoll der Mitgliederversammlung am Freitag, den 26. September 2014, 09.30 Uhr bis 11.15 Uhr Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Sitz Berlin. Geschäftsstelle: Konrad-Adenauer-Ufer 11. RheinAtrium. 50668 Köln. Telefon (0221) 650 65-151 Protokoll Ergebnisprotokoll

Mehr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Satzung des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Münchner Unternehmenssteuerforum, nach Eintragung in das Vereinsregister mit dem Zusatz e.v.

Mehr

KOMPAKT RATGEBER FÜR DEN TRAUERFALL. individuell und professionell vertrauensvoll und menschlich TRAUERHILFE STIER

KOMPAKT RATGEBER FÜR DEN TRAUERFALL. individuell und professionell vertrauensvoll und menschlich TRAUERHILFE STIER KOMPAKT RATGEBER FÜR DEN TRAUERFALL individuell und professionell vertrauensvoll und menschlich TRAUERHILFE STIER Der Mensch im Mittelpunkt Die Trauerhilfe Stier als traditionelles Bestattungsunternehmen

Mehr

Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin

Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, am 19. November 2013 findet der nächste Deutsche Arbeitgebertag in Berlin statt.

Mehr

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung. Satzung 1. Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr a. Der Verein führte den Namen OpenTechSchool. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und danach den Zusatz e.v. führen. b. Der Verein hat

Mehr

Ausbildungsbedingungen für mittelständische Meistervolontäre

Ausbildungsbedingungen für mittelständische Meistervolontäre Institut für Aus- und Weiterbildung im Mittelstand und in kleinen und mittleren Unternehmen Vervierser Straße 4A B 4700 Eupen Ausbildungsbedingungen für mittelständische Meistervolontäre Artikel 1 Allgemeine

Mehr

Gemeinsam. für Ihre Zukunft. GHPersonal. Künstlersozialabgabe: Prüfungen werden ab 2015 deutlich verschärft

Gemeinsam. für Ihre Zukunft. GHPersonal. Künstlersozialabgabe: Prüfungen werden ab 2015 deutlich verschärft GHPersonal Künstlersozialabgabe: Prüfungen werden ab 2015 deutlich verschärft Viele Unternehmen haben in den vergangenen Jahren keine Abgaben zur Künstlersozialkasse (KSK) gezahlt. Die Prüfungen bei den

Mehr

1.1 Der Verein trägt den Namen Evangelischer Schulverein Sächsische Schweiz. 1.4. Der Verein wird in das Vereinsregister in Pirna eingetragen.

1.1 Der Verein trägt den Namen Evangelischer Schulverein Sächsische Schweiz. 1.4. Der Verein wird in das Vereinsregister in Pirna eingetragen. Satzung des Vereins 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1.1 Der Verein trägt den Namen Evangelischer Schulverein Sächsische Schweiz 1.2. Der Sitz des Vereins ist 01844 Neustadt (Sa.) 1.3. Das Geschäftsjahr des

Mehr

Merkblatt. des Vorprüfungsausschusses "Fachanwalt Verkehrsrecht" der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main

Merkblatt. des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt Verkehrsrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Merkblatt des Vorprüfungsausschusses "Fachanwalt Verkehrsrecht" der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Mit diesem Merkblatt erhalten Sie Informationen zur Arbeitsweise des Fachausschusses und Hinweise

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Dem Gesetzentwurf der Landesregierung Drucksache 14/5680 zuzustimmen.

Dem Gesetzentwurf der Landesregierung Drucksache 14/5680 zuzustimmen. Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 5716 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses zu dem Gesetzentwurf der Landesregierung Drucksache 14/5680 Haushaltsbegleitgesetz

Mehr

mit diesem Rundschreiben informieren wir Sie über aktuelle Themen im Bereich der kvw- Zusatzversorgung.

mit diesem Rundschreiben informieren wir Sie über aktuelle Themen im Bereich der kvw- Zusatzversorgung. An alle Mitglieder der kvw-zusatzversorgung SERVICEZEITEN Mo Do 08.30 12.30 Uhr 14.00 15.30 Uhr Fr 08.30 12.30 Uhr AUSKUNFT Daniel Uhlenbrock (0251) 591-6765 d.uhlenbrock@kvw-muenster.de Stefan Plesker

Mehr

Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn

Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn Die nachstehende Fassung umfasst folgende Satzung und Änderungssatzungen: a) Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn, vom 17.12.2001,

Mehr

Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003

Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003 Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003 Anwesende: 13 Vereinsmitglieder, 4 Nichtmitglieder sowie das Präsidium (4 Mitglieder) Es wird festgestellt, dass

Mehr

Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE)

Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE) Statuten Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE) Name, Sitz und Zweck der Arbeitsgemeinschaft 1 Name: ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR GYNAEKOLOGISCHE ENDOSKOPIE Sie ist ein Verein innerhalb der

Mehr

BESTATTERVERBAND BAYERN E. V.

BESTATTERVERBAND BAYERN E. V. D-80638 München Nördliche Auffahrtsallee 64 Telefon +49 89 175633 Telefax +49 89 1784633 www.bestatterverband bayern.de Dezember 2005 Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie haben mich, anlässlich der Mitgliederversammlung

Mehr

Satzung des 1. Kart Club München e. V. im ADAC

Satzung des 1. Kart Club München e. V. im ADAC Satzung des 1. Kart Club München e. V. im ADAC 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr I. Der am 12.Juli 1963 in München gegründete Club führt den Namen: 1. Kart Club München e.v. im ADAC. Er hat seinen Sitz in

Mehr

Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen

Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen beka GmbH Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen 3. und 4. November 2015 in Potsdam Leitung, Obmann des Arbeitsteams Fahrzeuge zum Arbeiten unter Spannung

Mehr

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr

Satzung des Vereins Alumni der Karlshochschule International University e. V.

Satzung des Vereins Alumni der Karlshochschule International University e. V. Satzung des Vereins Alumni der Karlshochschule International University e. V. 1 Name, Sitz, Eintragung (1) Der Verein führt den Namen Alumni der Karlshochschule International University e. V. und hat seinen

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin HERZLICH WILLKOMMEN Sehr geehrte Damen und Herren, der demografische Wandel, aber

Mehr

Einladung Fachtag Komplexträger

Einladung Fachtag Komplexträger Einladung Fachtag Komplexträger 1. Juli 2015 Villa Kennedy, Frankfurt am Main FACHTAG Komplexträger Sehr geehrte Damen und Herren, in Einrichtungen von Komplexträgern wird eine Vielfalt branchenspezialisierter

Mehr

Widerspruchsfrist bei Google Street View beachten (Hinweise des Innenministeriums Baden-Württemberg und des Datenschutzbeauftragten Hamburg)

Widerspruchsfrist bei Google Street View beachten (Hinweise des Innenministeriums Baden-Württemberg und des Datenschutzbeauftragten Hamburg) Seite 1 Az. 042.50 Versandtag 18.08.2010 INFO 0664/2010 Widerspruchsfrist bei Google Street View beachten (Hinweise des Innenministeriums Baden-Württemberg und des Datenschutzbeauftragten Hamburg) Wer

Mehr

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Anwesende: Wormstetter Beat Trachsel Heinz Wiederkehr Rolf Hof Georges Bauer Ruedi Kindlimann Peter Peccanti Giuliano Ryf Ernst Mazzei Giuseppe Huber

Mehr

Entsprechend 5 der Satzung des Aero-Club-Wolfsburg e.v. regeln die Sparten ihre Geschäfte selbst.

Entsprechend 5 der Satzung des Aero-Club-Wolfsburg e.v. regeln die Sparten ihre Geschäfte selbst. Spartenordnung Modellflugsparte P R Ä A M B E L Entsprechend 5 der Satzung des Aero-Club-Wolfsburg e.v. regeln die Sparten ihre Geschäfte selbst. Diese Selbstverwaltung soll bezwecken, dass die Sparten

Mehr

Satzung. Pflegekasse BKK Freudenberg. 69465 Weinheim

Satzung. Pflegekasse BKK Freudenberg. 69465 Weinheim der Pflegekasse BKK Freudenberg 69465 Weinheim Artikel I Inhalt der Satzung Übersicht zur Satzung Seite 1 Name, Sitz und Bereich der Pflegekasse... 1 2 Aufgaben der Pflegekasse 1 3 Verwaltungsrat. 2 4

Mehr

Der Tod ist nicht geplant

Der Tod ist nicht geplant Axel Ertelt Fachgeprüfter Bestatter Der Tod ist nicht geplant Was vor einer Bestattung erledigt werden kann. Was bei der Bestattung erledigt werden muss. Woran man nach der Beerdigung denken sollte. Ancient

Mehr

Niederschrift. über die 14. öffentliche Sitzung des Hauptausschusses am 30.11.2010 im Großen Sitzungssaal des Rathauses

Niederschrift. über die 14. öffentliche Sitzung des Hauptausschusses am 30.11.2010 im Großen Sitzungssaal des Rathauses Niederschrift über die 14. öffentliche Sitzung des Hauptausschusses am 30.11.2010 im Großen Sitzungssaal des Rathauses Anwesend: Vorsitzende/r 1. Bürgermeister Armin Schaupp Stadträte Erich Angerer Arndt

Mehr

Beschlussempfehlung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Niedersächsische Versorgungswerk

Beschlussempfehlung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Niedersächsische Versorgungswerk Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1123 Beschlussempfehlung Ausschuss für Rechts- und Verfassungsfragen Hannover, den 15.01.2014 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über

Mehr

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts Mit Mailanschreiben vom 2. Februar 2010 haben wir den Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie für ein Gesetz zur Neuregelung - und zur Änderung telekommunikationsrechtlicher

Mehr

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V I 1-4982 -3810/2003 Geschäftszeichen, bei Antwort bitte angeben Friedrich-Ebert-Allee 38 5311380nn Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn An die bundesunmltte\.baren Krankenkassen Telefonvermittlung: Telefondurchwahl:

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N A. Name, Sitz und Zweck des Vereins 1 Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung zum Schutz des geistigen

Mehr

Praxismarketing Next level

Praxismarketing Next level -Programm Samstag, 15.08.2015 Rahmenprogramm 10:00 16:00 Der Samstagvormittag und -mittag sind zur individuellen Gestaltung freigehalten Profitieren Sie vom Wissen unserer Referenten Thomas Pendele Gastgeber

Mehr

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Ergänzende interne Bestimmungen zur Durchführung der Verordnung über den Datenschutzbeauftragten ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

Mehr

Die Situation der Flüchtlinge verbessern I München setzt sich für Änderungen zur Erleichterung der Arbeitsaufnahme ein

Die Situation der Flüchtlinge verbessern I München setzt sich für Änderungen zur Erleichterung der Arbeitsaufnahme ein Telefon: 0 233-23000 Telefax: 0 233-989 23000 Seite 1 von 5 Kreisverwaltungsreferat Hauptabteilung II Einwohnerwesen KVR-II/L Die Situation der Flüchtlinge verbessern I München setzt sich für Änderungen

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Siek, 10.03.2011 A.Z.: 10.24.63 N i e d e r s c h r i f t über die gemeinsame Sitzung des Bau- und Umweltausschusses der Gemeinde Stapelfeld Nr. 16/ 2008-2013 und des Werkausschusses Fernwärmeversorgung

Mehr

N I E D E R S C H R I F T

N I E D E R S C H R I F T N I E D E R S C H R I F T über die öffentliche Sitzung des Verwaltungsausschusses am Dienstag, den 3. Februar 2015 um 19:00 Uhr im kleinen Sitzungssaal des Rathauses Grünwald ANWESEND: 1. Bürgermeister

Mehr

Finanzordnung der Ju-Jutsu und Modern Arnis Abteilung des PSV Grün-Weiß Kassel e.v.

Finanzordnung der Ju-Jutsu und Modern Arnis Abteilung des PSV Grün-Weiß Kassel e.v. Finanzordnung der Ju-Jutsu und Modern Arnis Abteilung des PSV Grün-Weiß Kassel e.v. 1. Allgemeines 2. Beiträge und Gebühren 3. Kassenprüfung 4. Spesenordnung 5. Ausgaben 6. Schlussbestimmungen 1. Allgemeines

Mehr

NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz

NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz 7300 0 Stammgesetz 106/84 1984-12-06 Blatt 1, 2 7300 1 1. Novelle 124/85 1985-12-09 Blatt 1, 2, 3 7300 2 2. Novelle 102/05 2005-11-30 Blatt 1-3 3. Novelle 27/07

Mehr

Die Stuttgarter Antwort: mit unserer BestattungsVorsorge 50 PLUS!

Die Stuttgarter Antwort: mit unserer BestattungsVorsorge 50 PLUS! Wie stelle ich schon jetzt sicher, einmal angemessen bestattet zu werden? Gute Frage Die Stuttgarter Antwort: mit unserer BestattungsVorsorge 50 PLUS! Warum ist die Bestattungsvorsorge so wichtig? Das

Mehr

Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist

Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist 13. Jahrgang Ausgabetag: 06.1.011 Nr. 33 Inhalt: 1. Öffentliche Bekanntmachung zur Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 71 im Bahnhofsumfeld Weilerswist Beschränkte Öffentlichkeitsbeteiligung

Mehr