Reglement zur Integrität und zum Fehlverhalten in der Wissenschaft der Universität Basel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Reglement zur Integrität und zum Fehlverhalten in der Wissenschaft der Universität Basel"

Transkript

1 Reglement zur Integrität und zum Fehlverhalten in der Wissenschaft der Universität Basel vom Gestützt auf 9 lit. j des Statuts der Universität Basel vom 1. Dezember 007 erlässt das Rektorat das folgende Reglement: I. Allgemeine Bestimmungen Zielsetzung 1 Dieses Reglement regelt das Verfahren im Falle von Fehlverhalten in der Wissenschaft. Wahrhaftigkeit und Integrität sind in der Wissenschaft unverzichtbar. Dieser Grundsatz ist Voraussetzung für die Glaubwürdigkeit der Wissenschaft und begründet den Anspruch auf Forschungsfreiheit. Wahrhaftigkeit und Integrität in der Wissenschaft beruhen auf intellektueller Redlichkeit und sind insbesondere gekennzeichnet durch die sorgfältige und gewissenhafte Planung, Durchführung und Präsentation von Forschungsarbeiten. Die korrekte Wiedergabe der Autorinnen- bzw. Autorenschaft ist Teil von verantwortlichem wissenschaftlichem Verhalten. Geltungsbereich Dieses Reglement gilt für alle Angehörigen der Universität Basel, soweit sie wissenschaftlich tätig sind. Pflicht zur Autorinnen- bzw. Autorenangabe bei wissenschaftlichen Veröffentlichungen Bei wissenschaftlichen Veröffentlichungen sind alle wesentlich Beteiligten zu nennen. Die Angaben über die Autorinnen und Autoren müssen die gerechte und zutreffende Zurechnung der veröffentlichen Leistungen wiedergeben. Autorinnen- bzw. Autorenschaft haben diejenigen Personen inne, die durch persönliche wissenschaftliche Arbeit einen wesentlichen Beitrag bei der Planung, Durchführung, Auswertung oder Kontrolle zu einer wissenschaftlichen Veröffentlichung geleistet haben. Eine leitende Funktion sowie finanzielle und organisatorische Unterstützung eines Projektes allein berechtigen nicht dazu, als Autorin oder Autor genannt zu werden. 5 Die Autorinnen- bzw. Autorenschaft beinhaltet auch, dass die Genannten die Verantwortung für den Inhalt übernehmen. Bei gemeinsamer Autorinnen- bzw. Autorenschaft übernehmen die Autorinnen und Autoren diese Verantwortung gemeinsam, soweit keine abweichenden Angaben gemacht werden. Wissenschaftliches Fehlverhalten Ein Fehlverhalten in der Wissenschaft liegt insbesondere vor: a) Bei Falschangaben. Dazu gehören: das Erfinden von Daten, das Verfälschen von wissenschaftlichen Daten, beispielsweise durch Auswählen und Zurückweisen unerwünschter Ergebnisse, ohne dies offen zu legen, und durch Manipulation einer Darstellung oder Abbildung,

2 vorsätzlich unrichtige Angaben in einem Bewerbungsschreiben oder einem Förderantrag (einschliesslich Falschangaben zum Publikationsorgan und zu in Druck befindlichen Veröffentlichungen). b) Bei vorsätzlicher Verletzung geistigen Eigentums in Bezug auf ein von einer bzw. einem anderen geschaffenes Werk, auf Leistungen, Verfahren oder von anderen stammenden wesentlichen wissenschaftlichen Erkenntnissen, Hypothesen, Lehren oder Forschungsansätzen, wie: die unbefugte Verwertung unter Anmassung der Autorinnen- bzw. Autorenschaft (Plagiat); die Ausbeutung von Forschungsansätzen und Ideen, insbesondere als Gutachterin bzw. Gutachter (Ideendiebstahl); die Verfälschung des Inhalts; die unbefugte Veröffentlichung und das unbefugte Zugänglichmachen gegenüber Dritten, solange das Werk, die Erkenntnis, die Hypothese, die Lehre oder der Forschungsansatz noch nicht veröffentlicht sind. c) Bei Inanspruchnahme der (Mit-)Autorinnen- bzw. (Mit-)Autorenschaft einer bzw. eines anderen ohne deren bzw. dessen Einverständnis. d) Bei Verschweigen von berechtigter (Mit-)Autorinnen- bzw. (Mit-)Autorenschaft. e) Bei Sabotage von Forschungstätigkeit (einschliesslich dem Beschädigen, Zerstören und Manipulieren von Unterlagen, Daten und Datenträgern). f) Bei jeglicher Form von Vergeltungsmassnahmen und/oder von Mobbing gegen jene Personen, die unredliches Verhalten beobachten und dieses direkt oder den vorgesetzten Stellen mitteilen und damit nicht selten die eigene Karriere gefährden. g) Bei unbegründbaren Beurteilungen in Gutachten und Peer Reviews, insbesondere um sich selbst oder Dritten Vorteile zu verschaffen, oder beim Verschweigen von Interessenkonflikten. II. Zuständigkeit Fakultäre Vertrauenspersonen 5 Die Fakultätsversammlungen wählen aus ihrer Mitte oder aus dem Kreis ihrer ehemaligen Mitglieder eine oder zwei ständige Vertrauenspersonen. Die fakultären Vertrauenspersonen sind zuständig für die Beratung in Angelegenheiten der wissenschaftlichen Integrität. Sie nehmen Anzeigen bei Verdacht auf wissenschaftliches Fehlverhalten entgegen und wirken als Schlichtungsstelle. Kommt eine Einigung nicht zustande, leiten sie die Anzeige an den Integritätsbeauftragten oder die Integritätsbeauftragte der Universität weiter. Integritätsbeauftragter oder Integritätsbeauftragte der Universität 6 Das Rektorat wählt eine unabhängige integritätsbeauftragte Person für eine Amtsdauer von vier Jahren. Eine einmalige Wiederwahl für weitere vier Jahre ist möglich. Der oder die Integritätsbeauftragte nimmt Anzeigen bei Verdacht auf wissenschaftliches Fehlverhalten entgegen und ist zuständig für die Ermittlung. Der oder die Integritätsbeauftragte kann zu seiner oder ihrer fachlichen Unterstützung externe Fachpersonen beiziehen. Der oder die Integritätsbeauftragte kann nötigenfalls einen Stellvertreter oder eine Stellvertreterin ernennen.

3 III. Verfahrensablauf Beratung und Schlichtung 7 Die fakultären Vertrauenspersonen stehen den Forschenden, Mitarbeitenden und Studierenden der Universität Basel für Beratung bei wissenschaftlichem Fehlverhalten zur Verfügung. Die fakultären Vertrauenspersonen bewahren Stillschweigen über die erhaltenen Informationen. Sie unternehmen keine Schritte gegen Personen, die im Beratungsgespräch ein eigenes Fehlverhalten offenbaren, sofern nicht ausdrücklich eine Selbstanzeige erstattet wird. Vorbehalten ist die Anzeigepflicht aufgrund gesetzlicher Bestimmungen. Ist mehr als eine Person beteiligt, streben die fakultären Vertrauenspersonen mittels Schlichtung eine einvernehmliche Regelung an. Anzeige und Vorabklärung 8 Werden Angehörige der Universität auf ein Fehlverhalten in der Wissenschaft aufmerksam oder haben sie einen begründeten Verdacht der Unlauterkeit in der Wissenschaft, sind sie gehalten, umgehend bei der Vertrauensperson ihrer Fakultät oder beim bzw. bei der Integritätsbeauftragten der Universität Anzeige zu erstatten. Die anzeigende Person und die beschuldigte Person sind einzeln anzuhören. Ermittlung 9 Aufgrund der Weiterleitung durch die Vertrauensperson oder aufgrund der direkten Anzeige beim oder bei der Integritätsbeauftragten eröffnet der oder die Integritätsbeauftragte ein Ermittlungsverfahren. Der oder die Integritätsbeauftragte trifft die erforderlichen Abklärungen. Er oder sie hört die Betroffenen an und gibt der beschuldigten Person Gelegenheit, sich zu den Beschuldigungen zu äussern, Beweismittel einzureichen und zusätzliche Ermittlungsmassnahmen zu beantragen. Es wird Akteneinsicht gewährt. Die beschuldigte Person hat das Recht, eine Vertrauensperson eigener Wahl oder einen Rechtsbeistand beizuziehen. Der oder die Integritätsbeauftragte hat die beschuldigte Person auf dieses Recht hinzuweisen. Zur Beweissicherung kann der oder die Integritätsbeauftragte die Organe der Universitäts- und Fakultätsleitung dazu anhalten, vorsorgliche Massnahmen zu treffen, insbesondere die Beschlagnahme von Daten und Dokumenten oder die Schliessung von Labors. In diesen Fällen sind die Organe der Universitäts- und der betreffenden Fakultätsleitung über die Anzeichen des Fehlverhaltens zu informieren. Abschluss der Ermittlung 10 Liegt ein ausreichender Verdacht auf Fehlverhalten vor, hält der / die Integritätsbeauftragte die Ergebnisse seiner / ihrer gemäss 9 geführten Ermittlungen fest. Liegt kein ausreichender Verdacht für ein Fehlverhalten vor, hört der oder die Integritätsbeauftragte die Person, welche Anzeige erstattet hat, nochmals an. Je nach Ergebnis dieser Anhörung wird die Ermittlung entweder weitergeführt oder eingestellt. Der oder die Integritätsbeauftragte leitet das Ergebnis seiner oder ihrer Abklärungen an die Entscheidungsinstanz weiter.

4 Entscheidung 11 Entscheidungsinstanz ist das Rektorat. Es lädt das betreffende Dekanat zur Vernehmlassung ein. Die des Fehlverhaltens verdächtigte Person hat das Recht, eine Anhörung durch die Entscheidungsinstanz zu verlangen. Der Entscheid ist in Würdigung der Abklärungen des oder der Integritätsbeauftragten zu treffen. Der Entscheid ist zu begründen, den Verfahrensbeteiligten zu eröffnen und mit einer Rechtsmittelbelehrung zu versehen. Sanktionen 1 Ein wissenschaftliches Fehlverhalten wird im Rahmen eines personalrechtlichen bzw. eines studienrechtlichen Verfahrens berücksichtigt. Die zuständigen Instanzen sind vom wissenschaftlichen Fehlverhalten in Kenntnis zu setzen. Allfällige Disziplinarmassnahmen stützen sich auf die Personalordnung oder auf die Studierenden-Ordnung der Universität Basel. Weitergehende Information 1 Die Entscheidungsinstanz legt fest, ob weitere Instanzen informiert werden und unter welchen Umständen eine öffentliche Mitteilung erfolgt. Ein abschliessender Befund muss veröffentlicht werden, wenn bereits die Einleitung der Ermittlung öffentlich bekannt gemacht wurde oder wenn die des Fehlverhaltens verdächtigte Person es verlangt. Bei einer öffentlichen Mitteilung wird auf die Persönlichkeitsrechte der Betroffenen Rücksicht genommen. IV. Verfahrensgrundsätze Dokumentation 1 Im Ermittlungs-und Entscheidverfahren gilt der Grundsatz der Schriftlichkeit; es wird ein Protokoll geführt. Vertraulichkeit 15 Für alle am Verfahren Beteiligten gilt der Grundsatz der Vertraulichkeit. Insbesondere hat die anzeigende Person das Recht auf Vertraulichkeit. Schutz vor Benachteiligung 16 Die Organe der Universitäts- und Fakultätsleitung sorgen für den Schutz der anzeigenden Personen vor Benachteiligungen, insbesondere wenn sie zur beschuldigten Person in einem Abhängigkeitsverhältnis stehen.

5 5 Unabhängigkeit 17 Am Verfahren dürfen keine Personen mitwirken, die aufgrund von Verwandtschaft, enger Freundschaft oder Feindschaft, ehemaliger oder aktueller Konkurrenzsituation, finanzieller oder organisatorischer Abhängigkeit gegenüber der beschuldigten Person, der Person, die Anzeige erstattet hat, oder anderen direkt oder indirekt involvierten Personen und Institutionen als befangen erscheinen. Zu vermeiden ist nicht nur die tatsächliche Befangenheit, sondern jeder Anschein von Befangenheit. Sowohl der angeschuldigten Person wie auch der Person, die Anzeige erstattet hat, wird zu Beginn jeder Verfahrensphase die personelle Zusammensetzung der zuständigen Instanz mitgeteilt. Es steht ihnen offen, befangene Personen abzulehnen. Ist dieses Begehren berechtigt, wird die Instanz neu zusammengesetzt. V. Schlussbestimmungen Inkrafttreten 18 Das Reglement ersetzt das Reglement vom 11. Juli 006. Von der Regenz genehmigt am. November 011.

Reglement zur wissenschaftlichen Integrität und zur guten wissenschaftlichen Praxis der Hochschule Luzern, FH Zentralschweiz

Reglement zur wissenschaftlichen Integrität und zur guten wissenschaftlichen Praxis der Hochschule Luzern, FH Zentralschweiz Nr. 54 Reglement zur wissenschaftlichen Integrität und zur guten wissenschaftlichen Praxis der Hochschule Luzern, FH Zentralschweiz vom. Juni 04 * Der Fachhochschulrat, gestützt auf Artikel Unterabsatz

Mehr

Richtlinien zur Integrität wissenschaftlichen Arbeitens (Wissenschaftliche Integrität) 1

Richtlinien zur Integrität wissenschaftlichen Arbeitens (Wissenschaftliche Integrität) 1 Richtlinien zur Integrität wissenschaftlichen Arbeitens (Wissenschaftliche Integrität) vom 4. Februar 05 Der Senatsausschuss erlässt gestützt auf Art. 9 Abs. lit. d des Universitätsstatuts vom 5. Oktober

Mehr

Studium und wissenschaftliche Redlichkeit. Welche Folgerungen ergeben sich aus der Verpflichtung zur wissenschaftlichen Redlichkeit für das Studium?

Studium und wissenschaftliche Redlichkeit. Welche Folgerungen ergeben sich aus der Verpflichtung zur wissenschaftlichen Redlichkeit für das Studium? Studium und wissenschaftliche Redlichkeit Welche Folgerungen ergeben sich aus der Verpflichtung zur wissenschaftlichen Redlichkeit für das Studium? Rechtliche Grundlagen im Landeshochschulgesetz (LHG)

Mehr

Verfahren bei Verdacht auf wissenschaftliches Fehlverhalten. im Forschungsverbund Berlin e. V. Verfahrensordnung

Verfahren bei Verdacht auf wissenschaftliches Fehlverhalten. im Forschungsverbund Berlin e. V. Verfahrensordnung Verfahren bei Verdacht auf wissenschaftliches Fehlverhalten im Forschungsverbund Berlin e. V. Verfahrensordnung Präambel Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat 1998 Vorschläge zur Sicherung guter

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 11/2011 vom 10. März 2011 Richtlinien zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis und zum Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben im Auftrag des Rektors von der Abteilung Hochschulrechtliche, akademische u. hochschulpolitische Angelegenheiten, Straße der Nationen 62, 09111 Chemnitz - Postanschrift:

Mehr

Zur Veröffentlichung im Internet und durch Aushang. Hochschule für Musik Würzburg

Zur Veröffentlichung im Internet und durch Aushang. Hochschule für Musik Würzburg Zur Veröffentlichung im Internet und durch Aushang Hochschule für Musik Würzburg Inhalt: Regeln zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis der Hochschule für Musik Würzburg (Senatsbeschluss vom 16.5.2006)

Mehr

INTEGRITÄT IN DER WISSENSCHAFT REGLEMENT DER AKADEMIEN DER WISSENSCHAFTEN SCHWEIZ

INTEGRITÄT IN DER WISSENSCHAFT REGLEMENT DER AKADEMIEN DER WISSENSCHAFTEN SCHWEIZ INTEGRITÄT IN DER WISSENSCHAFT REGLEMENT DER AKADEMIEN DER WISSENSCHAFTEN SCHWEIZ Genehmigt von der Delegiertenversammlung der Akademien der Wissenschaften Schweiz am 28. Februar 2008 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Regeln zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis am IDS und Verfahren zum Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten

Regeln zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis am IDS und Verfahren zum Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten Regeln zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis am IDS und Verfahren zum Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten (Vom Leitungskollegium am 15.01.2002 beschlossen, vom Stiftungsrat am 11.03.2002

Mehr

Leitli nien guter wiss ensc haftli cher Prax is

Leitli nien guter wiss ensc haftli cher Prax is Präa mbel Der Gesellschaftsvertrag der Hamburgischen WeltWirtschaftsInstitut gemeinnützigen GmbH (im Folgenden: HWWI) in der Fassung vom 08.07.2005 verpflichtet die Gesellschaft in Anlehnung an die entsprechenden

Mehr

Empfehlungen zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis in den Instituten der Leibniz-Gemeinschaft

Empfehlungen zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis in den Instituten der Leibniz-Gemeinschaft Empfehlungen zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis in den Instituten der Leibniz-Gemeinschaft (verabschiedet: 19.11.1998) Präambel Die Forschungseinrichtungen sind aufgefordert, im Rahmen ihrer

Mehr

Regelung zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis und zum Umgang mit Fehlverhalten in der Wissenschaft

Regelung zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis und zum Umgang mit Fehlverhalten in der Wissenschaft Regelung zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis und zum Umgang mit Fehlverhalten in der Wissenschaft Der Wissenschaftliche Rat hat in seiner Sitzung am 13. Juli 1999 folgender Regelung zugestimmt:

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Nr. 8/2010 (7. Juli 2010)

Amtliche Bekanntmachungen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Nr. 8/2010 (7. Juli 2010) Herausgeber: Duale Hochschule Baden-Württemberg Präsidium Friedrichstraße 14, 70174 Stuttgart Amtliche Bekanntmachungen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Nr. 8/2010 (7. Juli 2010) Richtlinien zur

Mehr

Regeln zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis und Verfahren zum Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten am FLI

Regeln zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis und Verfahren zum Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten am FLI Leibniz Institute for Age Research Fritz Lipmann Institute (FLI) Beutenbergstr. 11, D-07745 Jena / Germany (www.fli-leibniz.de) Der FLI-Ombudsman ist Matthias Görlach. Seine Aufgabe ist es, Wissenschaftler

Mehr

I. ALLGEMEINES. Reglement über die øss enschaftliche Integrität

I. ALLGEMEINES. Reglement über die øss enschaftliche Integrität u b b U N IVERS ITÄT BERN Reglement über die øss enschaftliche Integrität Der Senat der Universität Bern, gestützt auf Artikel 36 Abs. 1 Bst. b des Gesetzes über die Universität vom 5. September 1996 (UniG),

Mehr

Regeln zur Sicherung Guter Wissenschaftlicher Praxis und zur Vermeidung wissenschaftlichen Fehlverhaltens

Regeln zur Sicherung Guter Wissenschaftlicher Praxis und zur Vermeidung wissenschaftlichen Fehlverhaltens Zweite Änderung zu den Regeln zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis und zur Vermeidung wissenschaftlichen Fehlverhaltens an der Universität Rostock vom 9. September 2004 Artikel 1 Die Regeln zur

Mehr

Richtlinien der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen- Nürnberg zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis*) Vom 13.

Richtlinien der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen- Nürnberg zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis*) Vom 13. Richtlinien der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen- Nürnberg zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis*) Vom 13. Mai 2002 Vorbemerkung: Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg trägt

Mehr

Regeln guter wissenschaftlicher Praxis

Regeln guter wissenschaftlicher Praxis Regeln guter wissenschaftlicher Praxis Historisches Forschungszentrum der Friedrich-Ebert-Stiftung Inhalt Präambel 1 Allgemeine Grundsätze wissenschaftlicher Arbeit 2 Bekanntgabe und Verpflichtung zur

Mehr

Richtlinie zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis und zum Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten

Richtlinie zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis und zum Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten Fachhochschule Westküste Hochschule für Wirtschaft & Technik Richtlinie zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis und zum Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten Vorbemerkung Folgende Richtlinie

Mehr

Ordnung der Hochschule für Bildende Künste Dresden zur Sicherung guter künstlerischer und wissenschaftlicher Praxis

Ordnung der Hochschule für Bildende Künste Dresden zur Sicherung guter künstlerischer und wissenschaftlicher Praxis Ordnung der Hochschule für Bildende Künste Dresden zur Sicherung guter künstlerischer und wissenschaftlicher Praxis Im Rahmen ihrer gesetzlichen Aufgaben zur Wahrnehmung der wissenschaftlichen Lehre und

Mehr

Richtlinien zur Sicherung der guten wissenschaftlichen Praxis an der Universität für Bodenkultur Wien

Richtlinien zur Sicherung der guten wissenschaftlichen Praxis an der Universität für Bodenkultur Wien Richtlinien zur Sicherung der guten wissenschaftlichen Praxis an der Universität für Bodenkultur Wien Revision 1 2009-05-12 Präambel Wissenschaftliche Arbeit dient dem Erkenntnisgewinn, die Tätigkeit der

Mehr

Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis am KIT

Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis am KIT Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis am KIT heinz.kalt@kit.edu zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis am KIT Forschung Lehre Innovation KIT University of the State of Baden-Wuerttemberg and

Mehr

Satzung über die "Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis" vom 12. Februar 2003

Satzung über die Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis vom 12. Februar 2003 Satzung über die "Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis" vom 12. Februar 2003 Auf Grund von 7 Abs. 2 des Fachhochschulgesetzes Baden-Württemberg (FHG) in der Fassung vom 01. Februar 2000 (GBl. S. 125)

Mehr

Regeln zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis

Regeln zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis Regeln zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis Präambel Wissenschaftliche Redlichkeit und die Beachtung der Grundsätze guter wissenschaftlicher Praxis sind unverzichtbare Voraussetzungen allen wissenschaftlichen

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD Geschäftsordnung Zulassung von Effekten SIX Exchange Regulation 06/4 Geschäftsordnung Inhaltsverzeichnis. KONSTITUIERUNG.... Vizepräsident.... Ausschüsse....3

Mehr

Grundsätze zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis an der Medizinischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Grundsätze zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis an der Medizinischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Grundsätze zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis an der Medizinischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf hat mit Datum vom 27. Juni 2002

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Medizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Medizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel Med. Fakultät: BachelorO 6.0 Ordnung für das Bachelorstudium Medizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel Vom 9. Mai 006 Vom Universitätsrat genehmigt am. August 006. Die Medizinische Fakultät

Mehr

HESSISCHES MINISTERIUM FÜR WISSENSCHAFT UND KUNST

HESSISCHES MINISTERIUM FÜR WISSENSCHAFT UND KUNST Nr. 4 Staatsanzeiger für das Land Hessen 24. Januar 2005 Seite 381 115 HESSISCHES MINISTERIUM FÜR WISSENSCHAFT UND KUNST Satzung der Fachhochschule Darmstadt zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). 44. 24. April 2003 (Stand:. Januar 2008) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel 33 der Gemeindeordnung vom 3.

Mehr

Forschung. 6.1. Forschung am Menschen

Forschung. 6.1. Forschung am Menschen 92 KAPITEL 6 Forschung 6.1. Forschung am Menschen Mit dem im März 2010 von Volk und Ständen angenommenen Verfassungsartikel Art. 118b BV wurde der Bund ermächtigt, die Forschung am Menschen umfassend zu

Mehr

Satzung der Universität Leipzig zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis Vom 9. August 2002

Satzung der Universität Leipzig zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis Vom 9. August 2002 Satzung der Universität Leipzig zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis Vom 9. August 2002 Die Satzung ist veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen Jahrgang 12/2002 vom 27.3.2002 und, mit

Mehr

Reglement für Datenschutz

Reglement für Datenschutz Reglement für Rechtliche Grundlage Gestützt auf das Organisationsreglement erlässt der Gemeinderat folgendes Reglement: Allgemeines Grundsatz Art. Die Gemeinde darf an private Personen systematisch geordnete

Mehr

Merkblatt zum Reglement Schutz der sexuellen Integrität am Arbeitsplatz

Merkblatt zum Reglement Schutz der sexuellen Integrität am Arbeitsplatz Merkblatt zum Reglement Schutz der sexuellen Integrität am Arbeitsplatz Sexuelle Belästigung ist eine besonders perfide Form der Diskriminierung. Sie kann sich in unterschiedlichen Formen manifestieren,

Mehr

gesundheit, bildung, zukunft.

gesundheit, bildung, zukunft. STATUTEN (10.06.2003) Inhaltsverzeichnis I Name und Sitz Art. 1 Art. 2 Name Sitz II Zweck und Aufgaben Art. 3 Art. 4 Art. 5 III Organe Art. 6 Zweck Aufgaben Non-Profit Organisation Organe 3.1 Mitgliederversammlung

Mehr

Satzung der Fachhochschule Fulda zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis vom 22. Mai 2002 (StAnz. S. 3411)

Satzung der Fachhochschule Fulda zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis vom 22. Mai 2002 (StAnz. S. 3411) Satzung der Fachhochschule Fulda zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis vom 22. Mai 2002 (StAnz. S. 3411) Unter Berücksichtigung der Empfehlungen der Deutschen Forschungsgemeinschaft, die auf den

Mehr

Ordnung CS 2009-124 über die Zulassungsbeschränkung zum Studium der Medizin an der Universität Basel

Ordnung CS 2009-124 über die Zulassungsbeschränkung zum Studium der Medizin an der Universität Basel Med. Fakultät: O über die Zulassungsbeschränkung 446.0 Ordnung CS 009-14 über die Zulassungsbeschränkung zum Studium der Medizin an der Universität Basel Vom 18. Juni 009 Der Universitätsrat der Universität

Mehr

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Stand: Verabschiedet durch Projektausschuss Strategie Zukunft Bärgmättli: 5.09.05 und durch den Gemeinderat: 5.0.05 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck - 147 - MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck Internet: http://www.i-med.ac.at/mitteilungsblatt/ Studienjahr 2015/2016 Ausgegeben am 19. Jänner 2016 12. Stück 49. Satzungsteil Sicherung

Mehr

Standeskommissionsbeschluss über die Informatiknutzung

Standeskommissionsbeschluss über die Informatiknutzung 1 172.315 Standeskommissionsbeschluss über die Informatiknutzung vom 18. Dezember 2012 Die Standeskommission des Kantons Appenzell I.Rh., gestützt auf Art. 3 Abs. 3 der Personalverordnung (PeV) vom 30.

Mehr

Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos

Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos vom 1. Juni 2015 Inhaltsverzeichnis I. Zugang zu amtlichen Dokumenten 1 Anwendbares Recht 2 Entgegennahme des Gesuches 3 Gesuchsbehandlung

Mehr

R E G L E M E N T. über die Organisation der Veterinär-medizinischen Fakultät der Universität Bern

R E G L E M E N T. über die Organisation der Veterinär-medizinischen Fakultät der Universität Bern UNIVERSITÄT BERN DEKANAT DER VETERINÄR-MEDIZINISCHEN FAKULTÄT Länggass-Strasse 0 0 Bern R E G L E M E N T über die Organisation der Veterinär-medizinischen Fakultät der Universität Bern Die Veterinär-medizinische

Mehr

Zum Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten in den Hochschulen HRK

Zum Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten in den Hochschulen HRK Empfehlung des 185. Plenums am 6. Juli 1998 in Bonn Zum Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten in den Hochschulen HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen Ahrstraße 39 D-53175 Bonn

Mehr

Reglement über die dienstliche Benutzung von srs 183.3 Informatikmitteln vom 2. Juli 2013 1

Reglement über die dienstliche Benutzung von srs 183.3 Informatikmitteln vom 2. Juli 2013 1 Reglement über die dienstliche Benutzung von srs 183.3 Informatikmitteln vom 2. Juli 2013 1 Der Stadtrat erlässt gestützt auf Art. 6 des Personalreglements vom 21. Februar 2012 2 : I. Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Grundsätze zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis an der Universität zu Lübeck vom 26.05.2011

Grundsätze zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis an der Universität zu Lübeck vom 26.05.2011 Grundsätze zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis an der Universität zu Lübeck vom 26.05.2011 Aufgrund 21 Abs. 1 HSG und 22 Abs. 2 i.v.m. 5 Abs. 1 des Hochschulgesetzes hat der Senat der Universität

Mehr

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen Der Präsident Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen Datum 01.04.2003 5.00.10. Nr. 1 Forschung Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis (StA II)/Senat Genehmigung HMWK ABl./StAnz. Seite Satzung

Mehr

Schulgemeinde Steinegg Reglement über die Informatiknutzung

Schulgemeinde Steinegg Reglement über die Informatiknutzung 1 Schulgemeinde Steinegg Reglement über die Informatiknutzung vom 24. Juni 2013 I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 1 Dieser Beschluss regelt die Informatiknutzung der Mitarbeiter* im Rahmen ihrer Anstellung

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom. März 010 Vom Universitätsrat genehmigt am 18. März 010 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Verordnung über den Schutz von Personendaten (Kantonale Datenschutzverordnung)

Verordnung über den Schutz von Personendaten (Kantonale Datenschutzverordnung) 74.0 Verordnung über den Schutz von Personendaten (Kantonale Datenschutzverordnung) vom 8. Februar 995 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. 8 Abs., 6 Abs. und des Gesetzes über

Mehr

Medizinische Fakultät der Universität Basel

Medizinische Fakultät der Universität Basel Medizinische Fakultät der Universität Basel Habilitationsreglement Genehmigt an der Fakultätsversammlung vom 18.11.2002 Genehmigt vom Rektorat am 17. Juni 2003 Gestützt auf 24 der Ordnung vom 26. Februar

Mehr

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans)

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Ständerat Sommersession 008 e-parl 6.06.008 - - 5:0 07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Entwurf der Geschäftsprüfungskommission

Mehr

Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me

Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me GEMEINDE METTAUERTAL KANTON AARGAU Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me Inhaltsverzeichnis A. Zugang zu amtlichen Dokumenten... 3 1 Anwendbares Recht... 3 2 Entgegennahme

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Biologie an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Biologie an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Bachelorstudium Biologie an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Reglement über den Betrieb und die Sicherheit srs 183.1 der städtischen Informatik vom 2. Juli 2013 1. I. Allgemeine Bestimmungen

Reglement über den Betrieb und die Sicherheit srs 183.1 der städtischen Informatik vom 2. Juli 2013 1. I. Allgemeine Bestimmungen Reglement über den Betrieb und die Sicherheit srs 183.1 der städtischen Informatik vom 2. Juli 2013 1 Der Stadtrat erlässt als Reglement: I. Allgemeine Bestimmungen Zweck Art. 1 Das vorliegende Reglement

Mehr

Benutzungsordnung für das Historische Archiv der Stadt Köln vom.

Benutzungsordnung für das Historische Archiv der Stadt Köln vom. Benutzungsordnung für das Historische Archiv der Stadt Köln vom. Der Rat der Stadt Köln hat in seiner Sitzung vom. diese Benutzungsordnung beschlossen: 1 Benutzungsrecht Jeder hat nach Maßgabe dieser Benutzungsordnung

Mehr

1. Was ist ein Plagiat? 2. Was regeln die Prüfungsordnungen? Umgang mit PLAGIATEN (Bachelor, Master, Magister, Promotion, Habilitation)

1. Was ist ein Plagiat? 2. Was regeln die Prüfungsordnungen? Umgang mit PLAGIATEN (Bachelor, Master, Magister, Promotion, Habilitation) Fakultät für Geisteswissenschaften Fachbereich Geschichte Umgang mit PLAGIATEN (Bachelor, Master, Magister, Promotion, Habilitation) 1. Was ist ein Plagiat? Ein Plagiat liegt vor, wenn Texte Dritter ganz

Mehr

Ausführungsbestimmungen

Ausführungsbestimmungen Ausführungsbestimmungen für die Abfassung und Publikation der Dissertation der Universität St. Gallen vom 10. Dezember 2007 Der Senat der Universität St. Gallen erlässt gestützt auf Art. 80 Abs. 1 der

Mehr

Art. 4 Personen und Institutionen kann die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden.

Art. 4 Personen und Institutionen kann die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden. Statuten Alumni Organisation Executive MBA Universität Zürich I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen "Alumni Organisation Executive MBA Universität Zürich" besteht ein Verein im Sinne von Art.

Mehr

Verordnung über die Klassifizierung, die Veröffentlichung. und Archivierung von Dokumenten zu Regierungsratsgeschäften

Verordnung über die Klassifizierung, die Veröffentlichung. und Archivierung von Dokumenten zu Regierungsratsgeschäften 5.7. März 0 Verordnung über die Klassifizierung, die Veröffentlichung und die Archivierung von n zu Regierungsratsgeschäften (Klassifizierungsverordnung, KRGV) Der Regierungsrat des Kantons Bern, gestützt

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Inhaltverzeichnis:

Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Inhaltverzeichnis: Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Geltungsbereich: Die ABS gelten als Allgemeiner Teil jener Sachversicherungssparten, die auf die Geltung der ABS besonders hinweisen In dieser Bedingung

Mehr

Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim

Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim Seite 529 Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim Zur Verbesserung ihrer Zusammenarbeit und zur gemeinsamen

Mehr

Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet einzig dessen Vermögen. Jede persönliche Haftung der Mitglieder ist ausgeschlossen.

Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet einzig dessen Vermögen. Jede persönliche Haftung der Mitglieder ist ausgeschlossen. Statuten des SOSETH 1 Name, Sitz, Zweck, Haftung 1.1 Name Unter dem Namen SOSETH (Studentische Organisation für Selbsthilfe) besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches.

Mehr

Statuten Ethos Services AG

Statuten Ethos Services AG Ethos Services Place Cornavin 2 Postfach CH-1211 Genf 1 T +41 (0)22 716 15 55 F +41 (0)22 716 15 56 www.ethosfund.ch Statuten Ethos Services AG I. Firma, Sitz, Dauer und Zweck der Gesellschaft Artikel

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). .. April 00 (Stand: 0.0.05) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel der Gemeindeordnung vom. Dezember 998, beschliesst:

Mehr

auf Antrag der Finanzdirektion und der Staatskanzlei, die für die öffentlich zugänglichen Websites des Staates gelten.

auf Antrag der Finanzdirektion und der Staatskanzlei, die für die öffentlich zugänglichen Websites des Staates gelten. Verordnung vom 3. Mai 2005 Inkrafttreten: 01.07.2005 über die Websites des Staates Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf den Artikel 9 Bst. c des Gesetzes vom 16. Oktober 2001 über die Organisation

Mehr

Richtlinien zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis und für den Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten

Richtlinien zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis und für den Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten Richtlinien zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis und für den Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten mit Wirkung vom 20. Dezember 2013 Diese Richtlinien beziehen sich auf die Denkschrift zur

Mehr

DATENSCHUTZREGLEMENT. vom 21. Juni 2006 1) 1) vom Kirchenverwaltungsrat erlassen am 21. Juni 2006

DATENSCHUTZREGLEMENT. vom 21. Juni 2006 1) 1) vom Kirchenverwaltungsrat erlassen am 21. Juni 2006 DATENSCHUTZREGLEMENT vom 21. Juni 2006 1) 1) vom Kirchenverwaltungsrat erlassen am 21. Juni 2006 in Vollzug ab 22. Juni 2006 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Art. 2 Art. 3 Art. 4 Art. 5 I. Grundlagen Gemeindegesetz

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE SCHLICHTUNGSVERFAHREN

REGLEMENT ÜBER DIE SCHLICHTUNGSVERFAHREN REGLEMENT ÜBER DIE SCHLICHTUNGSVERFAHREN AN DER UNIVERSITÄT ST. GALLEN Der Senat erlässt gestützt auf Art. 112 Universitätsstatut 1 folgendes Reglement. Art. 1 Geltungsbereich Dieses Reglement gilt für

Mehr

Gemeindeordnung. Politische Gemeinde Schmerikon

Gemeindeordnung. Politische Gemeinde Schmerikon Gemeindeordnung Politische Gemeinde Schmerikon Übersicht Artikel 1. Grundlagen Geltungsbereich 1 Organisationsform 2 Organe 3 Aufgaben 4 Amtliche Bekanntmachungen 5 2. Bürgerschaft Grundsatz 6 Befugnisse

Mehr

Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH

Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH Basis der Vereinbarung Folgende Datenschutz & Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) ist gültig für alle mit der FLUXS GmbH (nachfolgend FLUXS

Mehr

Vereinbarung Auftrag gemäß 11 BDSG

Vereinbarung Auftrag gemäß 11 BDSG Vereinbarung Auftrag gemäß 11 BDSG Schuster & Walther Schwabacher Str. 3 D-90439 Nürnberg Folgende allgemeinen Regelungen gelten bezüglich der Verarbeitung von Daten zwischen den jeweiligen Auftraggebern

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die

Mehr

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung 1 Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex... 2 1.1 Aufgaben und Zielsetzung... 2 1.2 Zusammensetzung... 2 1.3

Mehr

1. Abschnitt: Gegenstand und Geltungsbereich. AMV und der Verordnung vom 19. November 1980 2 über die Prüfungen für Ärzte

1. Abschnitt: Gegenstand und Geltungsbereich. AMV und der Verordnung vom 19. November 1980 2 über die Prüfungen für Ärzte Verordnung des EDI über die Erprobung eines besonderen Ausbildungs- und Prüfungsmodells für die ersten zwei Studienjahre im Departement Medizin der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

Organisationsreglement der EMS-CHEMIE HOLDING AG

Organisationsreglement der EMS-CHEMIE HOLDING AG Organisationsreglement der EMS-CHEMIE HOLDING AG 1. Grundlagen Dieses Reglement wird vom Verwaltungsrat der EMS-CHEMIE HOLDING AG (GESELLSCHAFT) gestützt auf Art. 716b OR und auf Art. 14 der Statuten erlassen.

Mehr

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015) Nr. 5f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008* (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

Grundsätze des HIS-Instituts für Hochschulentwicklung e.v. zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis

Grundsätze des HIS-Instituts für Hochschulentwicklung e.v. zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis HIS-Institut für Hochschulentwicklung e.v. Goseriede 13a 30159 Hannover Grundsätze des HIS-Instituts für Hochschulentwicklung e.v. zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis Präambel Die folgenden Grundsätze

Mehr

Beschluss des Senats der Technischen Universität Clausthal vom 29. August 2011(Mitt.TUC 2011, S.255) Präambel

Beschluss des Senats der Technischen Universität Clausthal vom 29. August 2011(Mitt.TUC 2011, S.255) Präambel Verwaltungshandbuch 4.20.10 Regeln zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis und Verfahren bei Verdacht auf wissenschaftliches Fehlverhalten für die Technische Universität Clausthal Vom 29. August

Mehr

Berufsverband. Polarity Verband Schweiz Hochfarbstr. 2 8006 Zürich Tel. 043 268 22 33 Fax 043 268 22 34 info@polarityverband.ch www.polarityverband.

Berufsverband. Polarity Verband Schweiz Hochfarbstr. 2 8006 Zürich Tel. 043 268 22 33 Fax 043 268 22 34 info@polarityverband.ch www.polarityverband. Berufsverband Der Polarity Verband Schweiz gewährleistet mit seinen strengen Ausbildungsrichtlinien ein hohes Ausbildungsniveau seiner Aktivmitglieder. Er setzt sich in der Öffentlichkeit, bei Krankenkassen

Mehr

BERUFSGRUNDSÄTZE UND STANDESREGELN

BERUFSGRUNDSÄTZE UND STANDESREGELN BERUFSGRUNDSÄTZE UND STANDESREGELN Unternehmensberater Ausgabe 2002 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel. + 43-5-90900-3539, Fax: +43-5-90900-285

Mehr

Statuten des Badminton Club Arbon

Statuten des Badminton Club Arbon Statuten des Badminton Club Arbon I. Name, Sitz und Zweck Name, Sitz Artikel 1 Unter dem Namen Badminton Club Arbon, auch BCA oder BC Arbon, besteht mit Sitz in Arbon ein Verein im Sinne von Art. 60 ff.

Mehr

Vereinbarung. zwischen der

Vereinbarung. zwischen der Vereinbarung zwischen der der AOK Nordost - Die Gesundheitskasse, dem BKK Landesverband Mitte, Siebstraße 5, Hannover, BIG direkt gesund handelnd als IKK Landesverband Berlin, der Krankenkasse für den

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Nanowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Nanowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Bachelorstudium Nanowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Informations- und Datenschutzreglement der Gemeinde Pontresina

Informations- und Datenschutzreglement der Gemeinde Pontresina Informations- und Datenschutzreglement der Gemeinde Pontresina Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Geltungsbereich Seite 2 II. Information und Kommunikation Art. 2 Grundsatz Öffentlichkeitsprinzip

Mehr

FUNKTIONÄRSREGLEMENT des Schweizerischen Turnverbandes (STV)

FUNKTIONÄRSREGLEMENT des Schweizerischen Turnverbandes (STV) Schweizerischer Turnverband Fédération suisse de gymnastique Federazione svizzera di ginnastica FUNKTIONÄRSREGLEMENT des Schweizerischen Turnverbandes (STV) Genehmigt an der ZV-Sitzung vom 24. April 2015

Mehr

Verordnung gegen die Abzockerei

Verordnung gegen die Abzockerei (VgdA) [vom 22. November 2013] Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 95 Absatz 3 und 197 Ziffer 10 der Bundesverfassung 1 verordnet: 1. Abschnitt: Geltungsbereich Art. 1 1 Die Bestimmungen

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel A6.610 Ordnung für das Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 6. Februar 00 Vom Universitätsrat genehmigt am 7. März 00 Die Wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

DFG. Hinweise. für die schriftliche Begutachtung. DFG-Vordruck 10.20 04/14 Seite 1 von 9

DFG. Hinweise. für die schriftliche Begutachtung. DFG-Vordruck 10.20 04/14 Seite 1 von 9 -Vordruck 10.20 04/14 Seite 1 von 9 Hinweise für die schriftliche Begutachtung -Vordruck 10.20 04/14 Seite 2 von 9 Inhaltsverzeichnis Seite I. Worum bitten wir Sie? 3 II. Welche Kriterien sind anzulegen?

Mehr

Satzung der Universität Leipzig zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis

Satzung der Universität Leipzig zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis 29/1 Universität Leipzig Satzung der Universität Leipzig zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis Vom 17. April 2015 Inhaltsübersicht: Präambel I. Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis 1 Allgemeines

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen

Allgemeine Nutzungsbedingungen Allgemeine Nutzungsbedingungen für DaVinciPhysioMed GmbH Physiotherapie und Sport rehabilitation in Berlin Charlottenburg 1. Informationen zum Urheberrecht Alle Informationen dieser Web-Seite werden wie

Mehr

Reglement betreffend Ideen-Management in der Stadt Winterthur

Reglement betreffend Ideen-Management in der Stadt Winterthur Reglement betreffend Ideen-Management in der Stadt Winterthur vom 11. März 1998 Inhaltsverzeichnis Artikel Seite I. Zweck des Ideen-Managements 3 II. Gegenstand des Ideen-Managements 3 III. Kreis der Angesprochenen

Mehr

Preisüberwachungsgesetz 942.20

Preisüberwachungsgesetz 942.20 Preisüberwachungsgesetz 942.20 (PüG) vom 20. Dezember 1985 (Stand am 1. April 1996) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 31 septies und 64 bis der Bundesverfassung

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2010 / Nr. 009 Tag der Veröffentlichung: 25. Februar 2010

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2010 / Nr. 009 Tag der Veröffentlichung: 25. Februar 2010 Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2010 / Nr. 009 Tag der Veröffentlichung: 25. Februar 2010 Lehrevaluationssatzung an der Universität Bayreuth Vom 25. Februar 2010 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in

Mehr

Reglement über die Zulassung zum Studium an der Universität Bern für Personen, welche das 30. Lebensjahr vollendet haben (Reglement 30+)

Reglement über die Zulassung zum Studium an der Universität Bern für Personen, welche das 30. Lebensjahr vollendet haben (Reglement 30+) Reglement über die Zulassung zum Studium an der Universität Bern für Personen, welche das 0. Lebensjahr vollendet haben (Reglement 0+) Die Universitätsleitung, gestützt auf Artikel 9 Absatz Buchstabe f

Mehr

Oberstaatsanwaltschaft

Oberstaatsanwaltschaft Oberstaatsanwaltschaft Weisung Nr. 5.9 Akteneinsicht I. bei hängigem Verfahren 1. Grundsätzliches (Art. 101 f., Art. 149 Abs. 2 Bst. e StPO) Die Akteneinsicht bei hängigem Verfahren richtet sich nach den

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG Inkrafttreten:..009 KOOPERATIONSVEREINBARUNG zwischen der Universität Bern, Hochschulstrasse 4, 0 Bern, vertreten durch die Universitätsleitung und der Universität Freiburg, Avenue de l Europe 0, 700 Freiburg,

Mehr

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines 3 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 3 Art.

Mehr

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Ergänzende interne Bestimmungen zur Durchführung der Verordnung über den Datenschutzbeauftragten ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

Mehr

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, auf Antrag einer Spezialkommission,

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, auf Antrag einer Spezialkommission, Gesetz über das E-Government (Vom. April 009) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, auf Antrag einer Spezialkommission, beschliesst: I. Allgemeine

Mehr

Stiftungsurkunde. der. Stiftung Schweizerischer Bankenombudsman ARTIKEL 1

Stiftungsurkunde. der. Stiftung Schweizerischer Bankenombudsman ARTIKEL 1 Stiftungsurkunde der Stiftung Schweizerischer Bankenombudsman Unter dem Namen ARTIKEL 1 Stiftung Schweizerischer Bankenombudsman Fondation Ombudsman des banques suisses Fondazione Ombudsman delle banche

Mehr