Auswertung Fahrraddiebstahl

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auswertung Fahrraddiebstahl"

Transkript

1 Auswertung diebstahl Allgemeiner Deutscher -Club (Bundesverband) e.v. Bundesgeschäftsstelle Postfach , Bremen Grünenstraße 120, Bremen Telefon: +49 (0) Telefax: +49 (0) Internet:

2 diebstahl Vielerorts wird diebstahl als "Bagatelldelikt" abgetan. In vielen Städten fehlen sichere Abstellmöglichkeiten. Die Polizei verfolgt diese Straftaten mit recht unterschiedlichem Engagement. Deshalb ist vor allem Hilfe zur Selbsthilfe angesagt: Mit guten Schlössern, sinnvoll gewählten Parkplätzen, einer -Versicherung und nicht zuletzt mit der bewährten -Codierung zeigt man den Dieben schon vorab die rote Karte. Aus der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) für das Jahr 2009 lässt sich zwar ein Rückgang der erfassten diebstähle zum Vorjahr von 3,5 % entnehmen, aber trotzdem sind dies immer noch etwa gemeldete diebstähle. Anders ausgedrückt sind es somit rund gestohlene Fahrrädern pro Tag. Und dies sind nur die gemeldeten Fälle, die Dunkelziffer wird um ein Vielfaches höher eingeschätzt. Der Anteil an den gesamten Straftaten mit ca. 6 % blieb gleich, bezogen auf die Diebstahlstraftaten machen diebstähle konstant runde 15 % aus. Auf knapp einem Viertel (24,2 %) ist hier der Anteil von nicht gesicherten Fahrrädern, was auch auf nicht vorhandene vernünftige abstellmöglichkeiten schließen lässt Tatverdächtige sind bei dem Versuch gehindert worden, ein zu klauen. Dies sind nur ca. 1,5 % der gesamten diebstähle. Die Aufklärungsquote lag im vergangenen Jahr im Bundesschnitt bei konstant niedrigen 10,3 % gegenüber fast 30 % aller polizeilich registrierten aufgeklärten Diebstählen. Leider liegt diese Quote mit sogar nur 7,0 % der gesicherten Fahrrädern deutlich unter der nicht gesicherter Fahrräder (23,9 %). Sachsen-Anhalt nimmt zum ersten Mal die Spitzenposition bei der Aufklärungsquote der Länder mit 16,0 % von den Bayern entgegen, die diesen gerade erst errungenen Platz nicht verteidigen konnten. Das Land Bremen konnte 2009 die rote Laterne erstmals an Hamburg abgeben, die mit nur 3,9 % das Schlusslicht stellen. Auch als Stadt beweist Bremen Verbesserung und gibt die Laterne an Rostock weitern, die mit 3,5 % einen viel zu großen Abstand zum langjährigen Aufklärungs-Spitzenreiter Magdeburg ab, die 2009 mit 36,3 % aber leider nicht an das Topergebnis von 2008 (42,6 ) anknüpfen konnte. Betrachtet man sich die diebstähle pro Einwohner fällt ein deutliches Nord- Süd-Gefälle auf. Im Norden mit höherem Radverkehrsanteil und Radbestand pro Einwohner werden auch mehr Fahrräder gestohlen. Einzig Baden-Württemberg bildet hierbei die Ausnahme. Das Land Bremen liegt mit gemeldeten Straftaten mit fast dreifach höherer Anzahl über dem Bundesdurchschnitt von 421. Und dies seit vielen Jahren. Die gleiche Konstanz, allerdings im Positiven beweist das nur wenig größere Bundesland Saarland mit der erfreulich niedrigen Zahl von 101 Fällen. Auch im Städtevergleich zeigt sich je nach Radverkehrsanteil und Radbestand pro Einwohner ein großer Unterschied. Schlusslicht ungeschlagen seit Jahren ist auch 2009 wieder Münster mit gemeldeten Fällen und am wenigsten passiert nach wie vor seit Jahren in der benachbarten Stadt Wuppertal mit 74 umgerechneten Fällen. Bei den Täterprofilen hat sich keine Neuerung ergeben. Fast alle (91,9 %) der Tatverdächtigen waren männlich, unter 21 Jahren (59,1 %), deutscher Staatsbürger (82 %) und Wiederholungstäter (74,1 %). Meist werden die Fahrräder für den schnellen Gebrauch unter Drogen- (11,5 %) und/oder Alkoholeinfluss (11,1 %) entwendet, da auch der Wohnort der Diebe mit 70 % sehr häufig in einer Tatortgemeinde mit Städten zwischen und Einwohnern (36 %) liegt. Die gesamte Schadensumme dieser rückläufig verzeichneten diebstähle ist 2009 um ca. 3,4 Mio. auf gesunken. Grund dafür ist der deutliche Abfall von über 40 pro Rad bei den ungesicherten Fahrrädern auf einem Durchschnittswert von 264,96 gegenüber Gesicherte Fahrräder werden mit 381,56 im Durchschnitt (Anstieg um ca. 14 ) beziffert, was im Gesamten zu einem durchschnittlichen wert von 358,86 führt, der nur wenig angestiegen ist (ca. 3 ). Der Differenzbetrag zwischen dem Wert gesicherter und ungesicherter gestohlener Fahrräder hat sich mit ca. 120 gegenüber dem Vorjahr verdoppelt. Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 2 von 27

3 Verteilung nach Häufigkeitszahlen bei erfasstem diebstahl einschl. Gebrauchsentwendung Quelle und Grafik: BKA PKS 2009 G 62 Seite 180 Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 3 von 27

4 Ländervergleich 2009 diebstahl Häufigkeitszahl - Aufklärungsquote Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 4 von 27

5 Ländervergleich 2009 diebstahl Erfasste Fälle - Straftatenanteil Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 5 von 27

6 Tops und Flops im Städtevergleich 2009 diebstahl Häufigkeitszahl Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 6 von 27

7 Tops und Flops im Städtevergleich 2009 diebstahl Aufklärungsquote Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 7 von 27

8 Tops und Flops im Städtevergleich 2009 diebstahl Erfasste Fälle Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 8 von 27

9 Tops und Flops im Städtevergleich 2009 diebstahl Straftatenanteil Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 9 von 27

10 Entwicklung Anzahl / Prozentanteil erfasster diebstähle 2003 bis 2009 Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 10 von 27

11 Entwicklung Straftatenanteil / Aufklärungsquote erfasster Diebstähle 2003 bis 2009 Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 11 von 27

12 Entwicklung Schadenssumme / Wert der gestohlen gemeldeten Fahrräder 2003 bis 2009 Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 12 von 27

13 Verteilung Anzahl zu Wert der gestohlen gemeldeten Fahrräder 2009 (aufgeschlüsselt) und 2003 bis 2009 (diebstahl gesamt) Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 13 von 27

14 Täteraufteilung 2009 und Durchschnitt 2003 bis 2009 Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 14 von 27

15 Tatort Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 15 von 27

16 Quelle und Grafik: BKA PKS 2009 G57 Seite 173 Oben rechts: Quelle und Grafik: BKA PKS 2009 G2b Seite 31 Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 16 von 27

17 Grunddatenvergleich 2003 bis 2009 ungesichert gesichert Gesamt Anzahl Prozentanteil 21,0% 79,0% Prozentanteil Gesamtstraftaten 1,2% 5,5% 6,7% 2003 Aufklärungsquote 20,3% 6,9% 9,2% Schadensumme , , ,00 wert 1.518,96 349,51 552,21 Anzahl Prozentanteil 22,6% 77,4% Prozentanteil Gesamtstraftaten 1,1% 5,1% 6,2% 2004 Aufklärungsquote 20,7% 7,4% 9,9% Schadensumme , , ,00 wert 313,49 394,53 379,61 Anzahl Prozentanteil 23,9% 76,1% Prozentanteil Gesamtstraftaten 1,2% 4,9% 6,1% 2005 Aufklärungsquote 21,3% 6,8% 9,6% Schadensumme , , ,00 wert 254,68 350,74 332,22 Anzahl Prozentanteil 24,4% 75,6% Prozentanteil Gesamtstraftaten 1,1% 4,7% 5,8% 2006 Aufklärungsquote 22,6% 7,2% 10,2% Schadensumme , , ,00 wert 248,86 348,26 328,78 Anzahl Prozentanteil 24,1% 75,9% Prozentanteil Gesamtstraftaten 1,2% 4,8% 5,9% 2007 Aufklärungsquote 23,9% 7,3% 10,5% Schadensumme , , ,00 wert 252,27 351,89 332,52 Anzahl Prozentanteil 25,0% 75,0% Prozentanteil Gesamtstraftaten 1,2% 4,8% 5,9% 2008 Aufklärungsquote 23,7% 7,2% 10,5% Schadensumme , , ,00 wert 308,17 367,67 355,77 Anzahl Prozentanteil 24,2% 75,8% Prozentanteil Gesamtstraftaten 1,1% 4,6% 5,7% 2009 Aufklärungsquote 23,9% 7,0% 10,3% Schadensumme , , ,00 wert 264,96 381,56 358,86 Durchschnitt über alle Jahre Anzahl Prozentanteil 23,6% 76,4% Prozentanteil Gesamtstraftaten 1,2% 4,9% 6,0% Aufklärungsquote 22,3% 7,1% 10,0% Schadensumme , , ,57 wert 451,63 363,45 377,14 Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 17 von 27

18 Verteilung Wert des gestohlenen es 2003 bis 2009 Verteilung Wert des gestohlenen es EURO und mehr Durchschnitt über alle Jahre ungesichert gesichert Gesamt ungesichert gesichert Gesamt ungesichert gesichert Gesamt ungesichert gesichert Gesamt ungesichert gesichert Gesamt ungesichert gesichert Gesamt ungesichert gesichert Gesamt ungesichert gesichert Gesamt Bei unbekanntem Schaden wird ein symbolischer Schaden von 1,-- Euro erfasst. nur für Delikte mit Schadenserfassung Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 18 von 27

19 Täterdaten 2003 bis 2009 Verteilung unter Alkoholeinfluß Drogenkonsument Wiederholungstäter Alleinhandelnder Tatverdächtiger Anzahl / Gesamt ,0% 14,4% 75,0% 71,6% unter 14 Jahre 11,9% bis 18 Jahre 35,5% bis 21 Jahre 16,8% über 21 Jahre 35,8% männlich 92,2% weiblich 7,8% nichtdeutschte Tatverdächtige 18,0% Anzahl ,5% 14,1% 75,2% 72,4% unter 14 Jahre 11,4% bis 18 Jahre 36,9% bis 21 Jahre 16,1% über 21 Jahre 35,7% männlich 92,4% weiblich 7,6% nichtdeutschte Tatverdächtige 17,6% Anzahl ,6% 12,3% 72,3% 71,2% unter 14 Jahre 10,5% bis 18 Jahre 35,4% bis 21 Jahre 17,5% über 21 Jahre 36,6% männlich 92,6% weiblich 7,4% nichtdeutschte Tatverdächtige 17,9% Anzahl ,0% 13,0% 69,6% 71,7% unter 14 Jahre 10,1% bis 18 Jahre 34,4% bis 21 Jahre 17,6% über 21 Jahre 37,9% männlich 92,7% weiblich 7,3% nichtdeutschte Tatverdächtige 17,0% Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 19 von 27

20 Täterdaten [Fortsetzung] Verteilung unter Alkoholeinfluß Drogenkonsument Wiederholungstäter Alleinhandelnder Tatverdächtiger Anzahl ,5% 14,1% 69,3% 72,8% unter 14 Jahre 10,7% bis 18 Jahre 34,4% bis 21 Jahre 17,5% über 21 Jahre 37,4% männlich 91,9% weiblich 8,1% nichtdeutsche Tatverdächtige 17,3% Anzahl ,3% 14,5% 68,7% 70,1% unter 14 Jahre 10,0% bis 18 Jahre 33,5% bis 21 Jahre 17,4% über 21 Jahre 39,1% männlich 92,1% weiblich 7,9% nichtdeutsche Tatverdächtige 17,1% Anzahl ,1% 11,5% 74,1% 70,9% unter 14 Jahre 9,9% bis 18 Jahre 31,4% bis 21 Jahre 17,8% über 21 Jahre 40,9% männlich 91,9% weiblich 8,1% nichtdeutsche Tatverdächtige 18,0% Durchschnitt über alle Jahre Anzahl ,1% 13,4% 72,0% 71,5% unter 14 Jahre 10,6% bis 18 Jahre 34,5% bis 21 Jahre 17,2% über 21 Jahre 37,6% männlich 92,3% weiblich 7,7% nichtdeutsche Tatverdächtige 17,6% Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 20 von 27

21 Tatortverteilung nach Wohnortgröße Einwohner bis unter bis unter bis unter und mehr unbekannt Durchschnitt über alle Jahre ungesichert gesichert Gesamt ungesichert gesichert Gesamt ungesichert gesichert Gesamt ungesichert gesichert Gesamt ungesichert gesichert Gesamt ungesichert gesichert Gesamt ungesichert gesichert Gesamt ungesichert gesichert Gesamt : Wegen nicht korrekter Zuordnung in einigen Ländern sind die Daten nicht verwertbar. Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 21 von 27

22 Tatort-Wohnsitz-Beziehung nach Tatverdächtigen 2003 bis 2009 in der im Landkreis der Tatortgemeinde Tatortgemeinde im Bundesland im übrigen außerhalb des Bundesgebiet Bundesgebietes ohne festen Wohnsitz Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % männlich % % % % % % weiblich % % % 24 2 % 13 1 % 17 1 % ungesichert Summe % % % % % % 2003 männlich % % % % % % weiblich % % % 25 2 % 12 1 % 21 2 % gesichert Summe % % % % % % Gesamt männlich % % % % % % weiblich % % % 47 2 % 24 1 % 37 2 % Summe % % % % % % männlich % % % % % % weiblich % % % 27 2 % 15 1 % 16 1 % ungesichert Summe % % % % % % 2004 männlich % % % % % % weiblich % % % 30 3 % 15 1 % 21 2 % gesichert Summe % % % % % % Gesamt männlich % % % % % % weiblich % % % 56 2 % 29 1 % 36 2 % Summe % % % % % % männlich % % % % % % weiblich % % % 23 2 % 13 1 % 25 2 % ungesichert Summe % % % % % % 2005 männlich % % % % % % weiblich % 94 9 % % 24 2 % 12 1 % 22 2 % gesichert Summe % % % % % % Gesamt männlich % % % % % % weiblich % % % 46 2 % 25 1 % 45 2 % Summe % % % % % % männlich % % % % % % weiblich % % 88 7 % 28 2 % 7 1 % 22 2 % ungesichert Summe % % % % % % 2006 männlich % % % % % % weiblich % % % 13 1 % 8 1 % 31 3 % gesichert Summe % % % % % % Gesamt männlich % % % % % % weiblich % % % 40 2 % 15 1 % 51 2 % Summe % % % % % % Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 22 von 27

23 Tatort-Wohnsitz-Beziehung nach Tatverdächtigen 2003 bis 2009 [Fortsetzung] in der im Landkreis der Tatortgemeinde Tatortgemeinde im Bundesland im übrigen Bundesgebiet außerhalb des Bundesgebietes ohne festen Wohnsitz Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % männlich % % % % % % weiblich % % % 34 2 % 16 1 % 60 4 % ungesichert Summe % % % % % % 2007 männlich % % % % % % weiblich % % % 21 2 % 26 2 % 41 3 % gesichert Summe % % % % % % Gesamt männlich % % % % % % weiblich % % % 54 2 % 42 2 % % Summe % % % % % % männlich % % % % % % weiblich % % % 25 2 % 15 1 % 10 1 % ungesichert Summe % % % % % % 2008 männlich % % % % % % weiblich % % % 24 3 % 16 2 % 8 1 % gesichert Summe % % % % % % Gesamt männlich % % % % % % weiblich % % % 48 3 % 30 2 % 18 1 % Summe % % % % % % männlich % % % % % % weiblich % % % 40 3 % 13 1 % 36 3 % ungesichert Summe % % % % % % 2009 männlich % % % % % % weiblich % 84 8 % % 27 3 % 13 1 % 27 3 % gesichert Summe % % % % % % Gesamt männlich % % % % % % weiblich % % % 66 3 % 25 1 % 60 3 % Summe % % % % % % Durchschnitt über alle Jahre männlich % % % % % % ungesichert weiblich % % % 29 2 % 13 1 % 27 2 % Summe % % % % % % männlich % % % % % % gesichert weiblich % % % 23 2 % 15 1 % 24 2 % Summe % % % % % % männlich % % % % % % Gesamt weiblich % % % 51 2 % 27 1 % 50 2 % Summe % % % % % % Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 23 von 27

24 Länderbezogene Daten 2005 bis positives Ergebnis... negatives Ergebnis Land erfasste Fälle insgesamt AQ in % Baden-Württemberg ,8 6,9 8,0 6,9 6,8 Bayern ,1 16,4 14,4 13,2 12,0 Berlin ,8 5,4 5,1 4,6 3,8 Brandenburg ,4 13,7 17,1 19,1 21,0 Bremen ,8 4,4 4,0 3,9 3,9 Hamburg ,9 5,0 4,6 4,3 4,0 Hessen ,7 9,9 10,1 7,4 6,9 Mecklenburg-Vorpommern ,4 12,9 16,9 13,9 14,8 Niedersachsen ,4 13,6 11,6 10,5 9,6 Nordrhein-Westfalen ,1 9,2 9,0 9,0 8,3 Rheinland-Pfalz ,2 12,0 13,5 14,9 13,1 Saarland ,2 10,6 12,0 10,2 10,8 Sachsen ,0 10,7 12,4 14,4 14,4 Sachsen-Anhalt ,0 15,3 16,1 16,8 12,5 Schleswig-Holstein ,1 7,2 7,2 7,4 7,2 Thüringen ,0 13,6 12,9 12,1 10,5 Bundesgebiet insgesamt ,3 10,5 10,5 10,2 9,6 Diebstahl insgesamt von Fahrrädern einschl. Gebrauchsentwendung Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 24 von 27

25 Länderbezogene Daten 2005 bis 2009 [Fortsetzung] Land Straftatenanteil in % Häufigkeitszahl*) Baden-Württemberg 4,8 4,8 4,9 4,9 4, Bayern 4,8 5,0 5,1 4,9 4, Berlin 4,4 4,9 4,1 3,8 3, Brandenburg 7,9 8,1 8,2 8,0 9, Bremen 9,1 8,6 9,7 9,3 9, Hamburg 5,5 5,2 5,0 4,6 5, Hessen 3,7 3,6 3,5 3,3 3, Mecklenburg-Vorpommern 6,8 7,1 7,7 8,0 7, Niedersachsen 8,5 9,1 9,2 9,4 9, Nordrhein-Westfalen 6,4 6,7 6,8 6,7 7, Rheinland-Pfalz 3,0 3,1 3,1 3,0 3, Saarland 1,4 1,4 1,5 1,6 1, Sachsen 4,7 4,7 4,9 5,0 5, Sachsen-Anhalt 6,7 7,0 7,2 7,0 7, Schleswig-Holstein 8,2 7,6 7,5 8,3 8, Thüringen 2,6 2,7 3,0 2,9 3, Bundesgebiet insgesamt 5,7 5,9 5,9 5,8 6, Diebstahl insgesamt von Fahrrädern einschl. Gebrauchsentwendung *) Fälle pro Einwohner... positives Ergebnis... negatives Ergebnis Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 25 von 27

26 Daten bezogen auf Städte (ab Einwohner und in den Landeshauptstädten) 2005 bis 2009 Stadt erfasste Fälle insgesamt Aufklärungsquote in % Straftatenanteil in % Häufigkeitszahl *) Aachen ,2 7,3 7,5 6,8 6,7 5,2 4,4 4,8 5,1 4, Augsburg ,7 16,6 11,9 15,1 12,1 4,7 4,6 5,8 4,9 4, Berlin ,8 5,4 5,1 4,6 3,8 4,4 4,9 4,1 3,8 3, Bielefeld ,5 6,6 12,2 12,1 6,0 4,6 4,5 4,4 4,9 5, Bochum ,2 5,7 10,5 8,1 5,8 2,1 1,8 1,7 1,8 1, Bonn ,3 5,5 4,1 6,5 4,7 5,4 6,9 6,2 6,7 7, Braunschweig ,1 9,8 8,0 9,0 8,6 7,4 7,8 8,5 9,4 9, Bremen ,9 3,4 3,5 3,3 3,6 9,2 8,8 10,3 9,8 9, Chemnitz ,0 15,1 21,6 18,7 13,8 3,1 2,4 2,4 2,9 3, Dortmund ,9 9,5 15,4 8,4 9,1 2,5 2,1 2,5 2,5 2, Dresden ,3 7,2 8,9 9,7 7,6 5,1 4,3 5,3 5,1 5, Duisburg ,3 5,7 5,0 6,7 6,6 6,2 7,9 7,2 6,0 8, Düsseldorf ,3 4,9 5,7 5,5 5,6 6,0 5,3 5,4 5,0 4, Erfurt ,7 6,4 6,4 10,6 4,8 3,6 3,9 3,9 4,2 5, Essen ,7 15,6 4,6 5,2 5,7 2,3 2,3 1,6 1,7 2, Frankfurt a. M ,7 5,6 5,6 5,2 5,4 3,7 3,4 2,8 2,7 3, Freiburg i. Br ,2 8,4 9,8 7,1 8,4 8,3 8,2 8,6 8,4 8, Gelsenkirchen ,0 6,1 6,1 3,6 6,2 4,5 4,1 4,3 5,3 5, Hagen ,7 11,6 7,4 1,1 0,9 1, Halle ,5 5,0 11,1 18,2 8,9 5,6 6,1 6,4 5,9 7, Häufigkeitszahlen in den Großstädten ab Einwohner und in den Landeshauptstädten *) Fälle pro Einwohner... positives Ergebnis... negatives Ergebnis Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 26 von 27

27 Daten bezogen auf Städte [Fortsetzung] (ab Einwohner und in den Landeshauptstädten) 2005 bis 2009 Stadt erfasste Fälle insgesamt Aufklärungsquote in % Straftatenanteil in % Häufigkeitszahl *) Hamburg ,9 5,0 4,6 4,3 4,0 5,5 5,2 5,0 4,6 5, Hannover ,2 12,5 8,7 7,0 8,2 5,0 5,8 6,1 6,2 4, Karlsruhe ,9 5,5 5,3 5,9 3,9 6,9 6,4 7,4 6,6 6, Kiel ,3 11,1 7,4 11,3 9,5 6,4 6,7 5,9 6,9 6, Köln ,9 7,1 7,3 6,3 4,4 5,1 4,7 5,5 5,5 6, Krefeld ,8 31,3 18,3 37,6 32,2 8,0 8,3 8,4 7,9 8, Leipzig ,4 4,8 6,2 5,9 7,6 6,9 7,0 7,0 7,0 7, Lübeck ,0 6,4 6,7 6,1 7,5 9,4 7,7 7,9 8,0 8, Magdeburg ,3 42,6 38,6 18,2 26,8 9,1 8,1 9,0 8,8 7, Mainz ,5 6,6 7,7 3,6 3,6 4, Mannheim ,1 5,2 9,9 10,6 4,9 6,3 5,8 5,9 6,3 6, Mönchengladbach ,3 9,9 12,2 9,6 6,8 5,9 5,9 5,8 6,4 8, München ,9 22,1 22,7 20,9 18,0 5,1 5,3 5,5 5,0 4, Münster ,0 6,3 9,2 9,9 8,1 18,3 20,1 20,1 19,2 18, Nürnberg ,5 14,1 11,2 13,4 8,7 4,0 4,4 4,6 3,9 4, Oberhausen ,0 9,7 6,0 8,1 6,9 3,1 3,4 3,2 2,9 3, Potsdam ,3 29,2 32,9 6,6 6,0 6, Rostock ,5 4,9 24,9 19,2 22,9 8,2 9,1 10,2 9,8 9, Saarbrücken ,1 8,2 10,6 2,2 2,1 2, Schwerin ,2 12,3 10,0 4,4 4,8 6, Stuttgart ,7 7,9 7,7 10,1 9,7 1,4 1,4 1,5 1,4 1, Wiesbaden ,8 8,2 6,8 6,1 8,3 2,4 2,5 2,5 2,5 2, Wuppertal ,4 15,9 13,9 13,1 8,5 0,8 0,9 0,7 0,8 0, Häufigkeitszahlen in den Großstädten ab Einwohner und in den Landeshauptstädten *) Fälle pro Einwohner... positives Ergebnis... negatives Ergebnis Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 27 von 27

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit nach Wohnort und Alter des Kunden CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Surfgeschwindigkeit nach Bundesland Surfgeschwindigkeit in den 30 größten deutschen

Mehr

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Stand: August 2015 CHECK24 2015 Agenda 1. Zusammenfassung 2. Methodik

Mehr

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Mobilfunkverträge Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Stand: Juli 2015 Agenda - Mobilfunkverträge 1. Zusammenfassung 2. Methodik 3. Ausgaben & Hardware nach Wohnort 4. Ausgaben & Hardware nach Alter

Mehr

ADAC Postbus Fahrplan

ADAC Postbus Fahrplan Linie 10 NRW Hannover Berlin (täglich) Route Bus 109 Bus 109 Bus 113 Bus 110 Bus 111 Bus 112 Bus 114 Bus 110 Bonn 07:55 13:55 Köln 08:40 14:40 Düsseldorf 06:45 11:45 Duisburg 9:45 12:45 Essen 07:20 12:20

Mehr

2. GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE

2. GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE . GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE Fahrradklau in Deutschland, Österreich und Schweiz: Häufigste Diebstähle pro 1 Tsd. Einwohner u.a. in Münster, Bern, Oldenburg, Celle, Salzburg / Schadenshöhe allein in Deutschland

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis Seite 1 von 5 Studiengang suchen Startseite Hochschulen Hochschule suchen Suchergebnis Suchergebnis Ihre Suche ergab folgendes Ergebnis: 87 Treffer: Land: Baden-Württemberg Biberach Freiburg Heidelberg

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich

Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich Hinweise zur Tabelle/ Informationen Datenstand: 09. Juli 2008 Zu Grunde gelegt wird ein Verbrauch von 4000 kwh pro Jahr (vierköpfige Familie).

Mehr

KFZ-Versicherer erhöhen 2012 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 637 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen

KFZ-Versicherer erhöhen 2012 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 637 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen KFZ-Versicherer erhöhen 0 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 67 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen Studie vergleicht Preise in den 0 größten Städten: Berlin, Saarbrücken, München,

Mehr

Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel

Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel Ein Rechtsanspruch auf eine Abfindung kennt das Arbeitsrecht nur in Ausnahmefällen. Trotzdem ist die Zahlung einer Abfindung bei

Mehr

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016 Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 01 Nr. Stadt Hochschule KW Verteiltermin Auflage Studierende Bundesland Nielsen 1 Aachen Rheinisch-Westfälische Technische 17 7.04.01 5.500 4.30 Hochschule

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg

Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Freiburg Schwendistraße 12 Postfach 60 42 79102 Freiburg 79036 Freiburg Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Göppingen Willi-Bleicher-Straße

Mehr

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Grafiken zur Pressemitteilung Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Mietpreisanalyse für Single- und WG-Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen.

Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen. Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen. 1. Kapitel: Das ist Deutschland Das ist Deutschland. Und das sind Deutschlands Nachbarn in Europa Wo wir leben. Ein Kompass zeigt die Himmelsrichtungen. Auf

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Bildungsprogramm Begabtenförderung

Bildungsprogramm Begabtenförderung 8 Bildungsprogramm Begabtenförderung 9 GRUNDLAGENSEMINARE Die Grundlagenseminare vermitteln den neu aufgenommenen Stipendiatinnen und Stipendiaten der Förderungsbereiche Deutsche Studenten, Journalistischer

Mehr

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg Telefon: 040 521028-0 Telefax: 040 521028-88 E-Mail: info@quips.de Internet: www.quips.de GLÜCKSFALL HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! quha080004_broschuere_17_mi.indd1-2

Mehr

Daten und Fakten: Verkehrssicherheit in Großstädten

Daten und Fakten: Verkehrssicherheit in Großstädten ACE Auto Club Europa e.v. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Verantwortlich: Rainer Hillgärtner Schmidener Str. 227 70374 Stuttgart Tel.: 0711 / 53 03-266/277 Fax: 0711 / 53 03-288 www.ace-online.de E-Mail:

Mehr

die Kreisverwaltungsbehörden; die Landkreise und kreisfreien Städte;

die Kreisverwaltungsbehörden; die Landkreise und kreisfreien Städte; Anmerkung zu Nummer 45 A. Zuständige Verwaltungsbehörden nach 73 Abs. 1 bis 3 FeV sind im Land Baden-Württemberg in Landkreisen das Landratsamt, in Stadtkreisen das Bürgermeisteramt; Bayern die Kreisverwaltungsbehörden;

Mehr

> comdirect Städtereport Deutschland

> comdirect Städtereport Deutschland > comdirect Städtereport Deutschland Soziodemografische Analyse zu Wachstum und Verteilung der Bevölkerungsgruppen in den 50 größten deutschen Städten comdirect bank AG Februar 2012 > Inhalt 1 Über den

Mehr

MCC PaDok @net. Düsseldorf, 8. Mai 2007. Dr. André Kaeding GMC Systems mbh

MCC PaDok @net. Düsseldorf, 8. Mai 2007. Dr. André Kaeding GMC Systems mbh MCC PaDok @net Düsseldorf, 8. Mai 2007 Dr. André Kaeding GMC Systems mbh 1 Wilhelmshaven Emden Kiel Schleswig-Holstein Lübeck Bremerhaven Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Schwerin Rostock GMC Systems - Gesellschaft

Mehr

Bedeutung der Seehafenhinterlandverkehre des Hafen Hamburg zur Wirtschafts- und Logistikregion Mitteldeutschland via Binnenhafen Aken

Bedeutung der Seehafenhinterlandverkehre des Hafen Hamburg zur Wirtschafts- und Logistikregion Mitteldeutschland via Binnenhafen Aken Bedeutung der Seehafenhinterlandverkehre des Hafen Hamburg zur Wirtschafts- und Logistikregion Mitteldeutschland via Binnenhafen Aken Karlheinz Timmel Hafen Hamburg Marketing e.v. Repräsentanz Deutschland-Ost

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2015

Schuldenbarometer 1. Quartal 2015 Schuldenbarometer 1. Quartal 2015 Privatinsolvenzen sinken um 8,7 Prozent Die Zahl der Privatinsolvenzen in Deutschland sinkt weiter. In den ersten drei Monaten des Jahres mussten 26.625 Bundesbürger eine

Mehr

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Zuständige Zeugnisanerkennungsstellen in Deutschland: (Stand: 23.02.2012) Baden-Württemberg Regierungspräsidium Stuttgart Abteilung 7 - Schule

Mehr

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg www.germany.travel Das neue DZT-Messekonzept Mehr Angebot für Anbieter Aachen Augsburg Baden-Baden Baiersbronn Berlin Bielefeld Bochum Bonn Braunschweig Bremen Bremerhaven Chemnitz Cochem Darmstadt Dortmund

Mehr

Studie zur Kundenfreundlichkeit der deutschen Fernbusbahnhöfe (Auftraggeber FlixBus GmbH, in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn)

Studie zur Kundenfreundlichkeit der deutschen Fernbusbahnhöfe (Auftraggeber FlixBus GmbH, in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn) Studie zur Kundenfreundlichkeit der deutschen Fernbusbahnhöfe (Auftraggeber FlixBus GmbH, in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn) Über 70 % nutzen für die An- und Abreise öffentliche Verkehrsmittel

Mehr

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009 Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein September 2009 Inhalt Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1 Klinische Prüfung, klinische Bewertung Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registrierte Ethikkommissionen gem. 17 Abs. 7 MPG Baden-Württemberg International Medical & Dental

Mehr

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT. Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jahresergebnis Januar 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan. 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

Studieren im Alter. Ort/Hochschule Baden-Württemberg Pädagogische Hochschule Freiburg. (07 61) 68 22 44 bi55@gmx.de www.ph-freiburg.

Studieren im Alter. Ort/Hochschule Baden-Württemberg Pädagogische Hochschule Freiburg. (07 61) 68 22 44 bi55@gmx.de www.ph-freiburg. Sie haben Interesse bekommen, an eine Universität zu gehen? Wissen aber nicht, was auf Sie zukommt? Hier finden Sie Informationen zu allen deutschen Universitäten, die Studiengänge für Ältere anbieten.

Mehr

Behörden und zuständige Stellen

Behörden und zuständige Stellen Behörden und zuständige Stellen n für den Strahlenschutz nach Strahlenschutzverordnung und Röntgenverordnung sind sowohl oberste Landesbehörden (z.b. Ministerien) als auch nach geordnete Behörden des Arbeitsschutzes

Mehr

J o hanns e n R e chtsanw ält e

J o hanns e n R e chtsanw ält e Arnsberg Aschaffenburg Bayreuth Coburg Hamm 20099 Hof Schweinfurt Würzburg (Kammergericht) Cottbus Frankfurt (Oder) Neuruppin Potsdam 10117 Göttingen Bremen Bremen Bückeburg Hannover Hildesheim Lüneburg

Mehr

Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher E WIE EINFACH startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten

Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher E WIE EINFACH startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten Pressemitteilung 2. Februar 2009 Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten Strom & Gas GmbH Presse Salierring 47-53 50677 Köln Rückfragen bitte an: Bettina

Mehr

Berufsbildungsexport aus Sicht der DIHK/IHK/AHK- Organisation

Berufsbildungsexport aus Sicht der DIHK/IHK/AHK- Organisation Berufsbildungsexport aus Sicht der DIHK/IHK/AHK- Organisation RA Steffen G. Bayer, Yorck Sievers, DIHK e.v. Berlin Auswärtiges Amt, Berlin, 18. Juni 2012 Ausgangssituation Das Interesse an deutscher dualer

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

Mehr Breitband für Deutschland. DStGB-Erfahrungsaustausch Breitbandausbau im ländlichen Raum Bonn 27.01.2009

Mehr Breitband für Deutschland. DStGB-Erfahrungsaustausch Breitbandausbau im ländlichen Raum Bonn 27.01.2009 Mehr Breitband für Deutschland. DStGB-Erfahrungsaustausch Breitbandausbau im ländlichen Raum Bonn 27.1.29 1 Wohin geht die Reise im Breitbandmarkt? Hohe Bandbreiten werden künftig überall benötigt. Entwicklung

Mehr

Schuldenbarometer 2010

Schuldenbarometer 2010 Schuldenbarometer 2010 Kernergebnisse Privatverschuldung erreicht 2010 mit 139.110 Fällen neuen Höhepunkt: plus 6,4 Prozent gegenüber 2009 Bis zu 12.816 monatliche Fälle in 2010 18- bis 25-Jährige zunehmend

Mehr

Fortsetzung eines Erfolgsmodells: Professorinnenprogramm Teil II

Fortsetzung eines Erfolgsmodells: Professorinnenprogramm Teil II Pressestelle Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn Telefon 0228 5402-0 Fax 0228 5402-150 presse@gwk-bonn.de http://www.gwk-bonn.de Pressemitteilung Bonn, 12. Juli 2013 PM 15/2013 Fortsetzung eines Erfolgsmodells:

Mehr

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

GESCHÄFTSSTELLEN der ReiseBank AG

GESCHÄFTSSTELLEN der ReiseBank AG GESCHÄFTSSTELLEN der Aachen Theaterstraße 5 in der Aachener Bank eg 52062 Aachen +49 (241) 9 12 68 72 9 12 68 73 Augsburg Viktoriastraße 1 86150 Augsburg +49 (821) 3 19 77 16 3 19 77 46 Berlin Bahnhof

Mehr

PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände. Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich. Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden

PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände. Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich. Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden Gedruckt am: 16.04.2014 Dresden 01000 01939 Lausitz 01940 03999 Leipzig

Mehr

Projektleitung und Servicedienstleistung für Partner

Projektleitung und Servicedienstleistung für Partner Projektleitung und Servicedienstleistung für Partner Unterschiede Produkt- und Projektgeschäft 17.01.2013 Kaba Germany (KSD), Uwe Eisele Kaba 1 Kaba GmbH Deutschland Technischer Leiter Johannes Bühner

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/3260

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/3260 Deutscher Bundestag Drucksache /. Wahlperiode.. Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

Mehr

Pressemitteilung der Versicherungswirtschaft

Pressemitteilung der Versicherungswirtschaft Pressemitteilung der Versicherungswirtschaft 18.10.2012. Autodiebstahl 2011: Kaum noch Anstieg der Pkw-Diebstähle - Deutlicher Rückgang der Diebstähle in einigen Großstädten - Neue Fahrzeuge weniger gestohlen

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT. Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht 1. Quartal 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik 1. Quartal 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

Verzeichnis der Mitgliedsunternehmen (alphabetisch)

Verzeichnis der Mitgliedsunternehmen (alphabetisch) 1 Badische Allgemeine Versicherung AG Durlacher Allee 56 76131 Karlsruhe Gottlieb-Daimler-Str. 2 68165 Mannheim Postfach 15 49 76004 Karlsruhe Postfach 10 04 54 68004 Mannheim Tel.: (07 21) 6 60-0 Fax:

Mehr

Chartbericht Jan. - Aug. 2014

Chartbericht Jan. - Aug. 2014 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan. - Aug. 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan.- Aug. 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

Kriminalitätsstatistik im Städtevergleich

Kriminalitätsstatistik im Städtevergleich Autor: Florian Breu Grafiken und Tabellen: Angelika Issel Kriminalitätsstatistik im Städtevergleich Im Vorwort zum Sicherheitsreport 2006 des Polizeipräsidiums München 1) stellt der Münchner Polizeipräsident

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

Bezirksregierung Köln

Bezirksregierung Köln Bezirksregierung Köln Regionalrat Sachgebiet: Anfragen hier: zu Fernbusverbindungen Drucksache Nr.: RR 12/2015 4. Sitzungsperiode Köln, den 11. Februar 2015 Vorlage für die 3. Sitzung des Regionalrates

Mehr

Wettkampfranking 2012

Wettkampfranking 2012 Wettkampfranking 2012 Wie schon in den vergangenen Jahren setzt sich das Wettkampfranking aus der Summe dreier Teilrankings (Leistungsranking, Teilnahmeranking und Ausrichterranking) zusammen. Alle drei

Mehr

Berufsschulen mit Fachklassen Berufskraftfahrer

Berufsschulen mit Fachklassen Berufskraftfahrer Berufsschulen mit Fachklassen Berufskraftfahrer Bundesland Schule Ansprechpartner Baden-Württemberg Carl Benz-Schule Gewerbliche Schule Steinhäuserstr. 23 76135 Karlsruhe Bayern Berlin Brandenburg Bremen

Mehr

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Büro Dresden Büro Berlin Inhalt 3 inhaltsverzeichnis

Mehr

Hinweise zum Ausfüllen des Meldebogens

Hinweise zum Ausfüllen des Meldebogens SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND PÄDAGOGISCHER AUSTAUSCHDIENST Nationale Agentur für EU-Programme im Schulbereich Hinweise zum Ausfüllen

Mehr

content Vermittlungszentralen Unser Profil Kontakt Spende FAQ

content Vermittlungszentralen Unser Profil Kontakt Spende FAQ 1 von 7 10.03.2011 12:18 Unser Profil Kontakt Spende FAQ Am Zirkus 4 10117 Berlin-Mitte Tel.: 089 / 99 26 98 95 Fax: 089 / 99 26 98 895 E-Mail: info@gehoerlosen-bund.de DGB-Chat oovoo + ichat + Skype:

Mehr

Anlage 2. 1. Regelzuständigkeit

Anlage 2. 1. Regelzuständigkeit Anlage 2 Gemäß 5 Abs. 1 Nr. 11 Finanzverwaltungsgesetz legt der Vorstand der Bundesagentur für Arbeit die Zuständigkeit für Kindergeldberechtigte nach dem Einkommensteuergesetz wie folgt fest: 1. Regelkeit

Mehr

planting Rhein-Neckar +48 59' 43.61" +8 26' 58.76" your vision. our know-how. Experten-Engineering in der Rhein-Neckar Region

planting Rhein-Neckar +48 59' 43.61 +8 26' 58.76 your vision. our know-how. Experten-Engineering in der Rhein-Neckar Region planting your vision. our know-how. Rhein-Neckar +48 59' 43.61" +8 26' 58.76" Experten-Engineering in der Rhein-Neckar Region Erfolg bedeutet, über sich hinauszuwachsen. planting stellt den Standort Rhein-Neckar

Mehr

Teil 1: Das Studium der Biologie, Chemie und Pharmazie Was will ich überhaupt?... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir?...

Teil 1: Das Studium der Biologie, Chemie und Pharmazie Was will ich überhaupt?... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir?... Inhalt Vorwort Teil 1: Das Studium der Biologie, Chemie und Pharmazie Was will ich überhaupt?... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir?... 2 Was erwartet mich im Studium von Biologie,

Mehr

Sludiengänge für das Lehramt an beruflichen Schulen in der Bundesrepublik Deutschland

Sludiengänge für das Lehramt an beruflichen Schulen in der Bundesrepublik Deutschland Walter Georg/Uwe Lauterbach Sludiengänge für das Lehramt an beruflichen Schulen in der Bundesrepublik Deutschland 0 Beltz Verlag Weinheim und Basel INHALTSVERZEICHNIS Vorwort des Herausgebers Seite V 1.

Mehr

Ausbildung. Rundum eine gute. Haben wir Sie neugierig gemacht? Online Bewerbung unter: > www.hagemeyerce.com<

Ausbildung. Rundum eine gute. Haben wir Sie neugierig gemacht? Online Bewerbung unter: > www.hagemeyerce.com< Haben wir Sie neugierig gemacht? Dann freut sich unser Ausbildungsleiter, Tobias Schultz, auf Ihre Fragen rund um das Thema Ausbildung. Tel.: (0)89/444 59-715 Online Bewerbung unter: > www.hagemeyerce.com

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Ausbildungsstätten für Gestaltung (Innenarchitektur, Dipl.-Designer)

Ausbildungsstätten für Gestaltung (Innenarchitektur, Dipl.-Designer) Bundesland: Baden-Württemberg Staatliche Hochschule für Gestaltung Durmersheimer Straße 55 76185 Karlsruhe Tel.: 0721 / 95 41-3 04 Ausbildungsstätten für Gestaltung (Innenarchitektur, Dipl.-Designer) Fachhochschule

Mehr

Studie: Kosten Führerschein in Deutschland

Studie: Kosten Führerschein in Deutschland Studie: Kosten Führerschein in Deutschland 800 Fahrschulen im Preischeck - Preisunterschiede von mehr als 1.000 Euro Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Redaktionsdienst Preisvergleich.de Studienkontakt:

Mehr

A n m e r k u n g z u N u m m e r 2 3 :

A n m e r k u n g z u N u m m e r 2 3 : Mitteilungsempfänger sind im Bund bei Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten beim Bundesgerichtshof Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz 11015 Berlin; Vorstand der Rechtsanwaltskammer beim

Mehr

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate (Stand: 31.12.2014) Hier veröffentlichen wir alle bisher bewilligten Ökokredite und ökologische Baufinanzierungen an Privatkunden sowie Kredite an unsere

Mehr

Finanzierung im Alter. Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe

Finanzierung im Alter. Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe Finanzierung im Alter Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe Wie bereite ich die Praxisübergabe vor? Finde ich einen Nachfolger? Kriege ich noch etwas für meine Praxis?

Mehr

Top hosting countries

Top hosting countries Total number of scholarship holders: 254 male 116 female 138 54% Gender distribution 46% male female Top hosting countries hip holders Number of applications Number of project offers Kanada 66 114 448

Mehr

Pressemitteilung der Versicherungswirtschaft. 16.08.2012. Neue Regionalstatistik: Schwerin günstigste Landeshauptstadt

Pressemitteilung der Versicherungswirtschaft. 16.08.2012. Neue Regionalstatistik: Schwerin günstigste Landeshauptstadt Pressemitteilung der Versicherungswirtschaft 16.08.2012. Neue Regionalstatistik: Schwerin günstigste Landeshauptstadt Die Auswertung der Regionalstatistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Kommunen Finanzen Wirtschaft

Kommunen Finanzen Wirtschaft Kommunen Finanzen Wirtschaft 5. VGR Kolloquium 14./15. Juni 2012 in Berlin 1 Inhalt Einführung Verschuldung der Kommunen Finanzstatistiken / Kennziffern Wirtschaftslage der Kommunen Finanzprogramme Fazit

Mehr

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Stand: Februar bzw. April 2 1 Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im für den Deutschen Bundesjugendring FACHBEREICH

Mehr

bundesweit zulassungsbeschränkte Studiengänge an Universitäten Wintersemester 2010/11 Auswahlgrenzen in den Quoten:

bundesweit zulassungsbeschränkte Studiengänge an Universitäten Wintersemester 2010/11 Auswahlgrenzen in den Quoten: DATEN bundesweit zulassungsbeschränkte Studiengänge an Universitäten Wintersemester 2010/11 Auswahlgrenzen in den Quoten: Abiturbeste, Wartezeit, Vorauswahlverfahren - und Auswahlverfahren der Hochschulen

Mehr

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM Stand: März 2016 Diese Liste zeigt, an welchen Hochschulen das Goethe-Zertifikat als Sprachnachweis anerkannt ist. Informieren Sie

Mehr

Anlage. Ärzte. www.bundesfinanzministerium.de. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin

Anlage. Ärzte. www.bundesfinanzministerium.de. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Anlage Berufsgruppe Versorgungswerk Ärzte Baden-Württembergische Versorgungsanstalt für Ärzte, Zahnärzte und Postfach 26 49, 72016 Tübingen

Mehr

GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an

GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an Einsendungen 2011 Auswertung GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an GENERATION-D: Vielfalt und Repräsentativität 90 Teams mit 351 Studierenden nehmen teil Teams kommen

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

Berufsgruppe Versorgungswerk

Berufsgruppe Versorgungswerk Berufsgruppe Ärzte Apotheker Versorgungswerk Denninger Str. 37, 81925 München Berliner Ärzteversorgung Postfach 146, 14131 Berlin Ärzteversorgung Land Brandenburg Postfach 10 01 35, 03001 Cottbus Versorgungswerk

Mehr

Straftaten und Tatverdächtige in Augsburg 2012

Straftaten und Tatverdächtige in Augsburg 2012 epaper vom 27. 7 November 2013 Straftaten und Tatverdächtige in Augsburg 2012 Die im Stadtgebiet Augsburg polizeilich erfassten Straftaten werden vom Amt für Statistik und Stadtforschung bereits seit vielen

Mehr

11 Aufstellung: Leihradsysteme in Deutschland Fahrräder

11 Aufstellung: Leihradsysteme in Deutschland Fahrräder Aschaffenburg 1 Jan - Dez an Ausleihstation 4 1 min: 0,08 Augsburg 23 Jan - Dez an allen - 150 30 min: 1 - Caro Kard Baden Baden 1 Jan - Dez an Ausleihstation 4 1 min: 0,08 Bamberg 1 Jan - Dez an Ausleihstation

Mehr

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate (Stand: 31.01.2016) Hier veröffentlichen wir alle bisher bewilligten Ökokredite und ökologische Baufinanzierungen an Privatkunden sowie Kredite an unsere

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Übersicht. GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes

Übersicht. GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes Übersicht über den GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes im Jahre 2005 - 1 - Inhaltsübersicht Hauptübersicht 3-4 Neueingänge, insgesamt anhängige Verfahren, Erledigungen, noch anhängige

Mehr

Stadt, Land und Fluss

Stadt, Land und Fluss Stadt, Land und Fluss 1. Welcher Fluss fließt durch Hamburg? b. die Elbe c. die Mosel 2. Welcher ist der größte Fluss Deutschlands? b. die Elbe c. der Rhein 3. Wie heißt die Hauptstadt von Nordrhein-Westfalen?

Mehr

Digitalisierung eines erfolgreichen Geschäftsmodells. Finanzdienstleistungs-Workshop Lüneburg, 21.10.2015

Digitalisierung eines erfolgreichen Geschäftsmodells. Finanzdienstleistungs-Workshop Lüneburg, 21.10.2015 Digitalisierung eines erfolgreichen Geschäftsmodells Finanzdienstleistungs-Workshop Lüneburg, 21.10.2015 Willkommen bei MLP! MLP ist der Gesprächspartner in allen Finanzfragen vom Vermögensmanagement über

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Verzeichnis der zuständigen Stellen für die Prüfung der Sachkenntnis nach 50 AMG

Verzeichnis der zuständigen Stellen für die Prüfung der Sachkenntnis nach 50 AMG Verzeichnis der zuständigen n für die Prüfung der Sachkenntnis nach 50 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Region Stuttgart Bezirkskammer Böblingen Karlsruhe Hauptgeschäftsstelle Baden-Baden Südlicher

Mehr

Pressedienst der Versicherungswirtschaft

Pressedienst der Versicherungswirtschaft Pressedienst der Versicherungswirtschaft 08.09.2011. Neue Regionalstatistik: Spitzenplätze für Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Bremen ist Deutschlands günstigste Großstadt Presse und Information

Mehr

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs Registrierte DSH-en an deutschen Hochschulen und Studienkollegs [Stand: Februar 2015] Diese Liste dokumentiert die Hochschulen und Studienkollegs, deren en für die "Deutsche Hochschulzugang" (DSH) nach

Mehr

Bestellen Sie Ihr persönliches. Exemplar noch Heute! Ü b e r b l i c k

Bestellen Sie Ihr persönliches. Exemplar noch Heute! Ü b e r b l i c k Ü b e r b l i c k Gewerbedichte Deutschland 2013 1 Regionale Targetmatrix 2013 - Bundesländer 2 Orteregister IHK mit Gewerbedichten 3 TOP-Ranking IHK-Bezirke nach Gewerbedichten 5 FactSheet IHK zu Berlin

Mehr