Auswertung Fahrraddiebstahl

Save this PDF as:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auswertung Fahrraddiebstahl"

Transkript

1 Auswertung diebstahl Allgemeiner Deutscher -Club (Bundesverband) e.v. Bundesgeschäftsstelle Postfach , Bremen Grünenstraße 120, Bremen Telefon: +49 (0) Telefax: +49 (0) Internet:

2 diebstahl Vielerorts wird diebstahl als "Bagatelldelikt" abgetan. In vielen Städten fehlen sichere Abstellmöglichkeiten. Die Polizei verfolgt diese Straftaten mit recht unterschiedlichem Engagement. Deshalb ist vor allem Hilfe zur Selbsthilfe angesagt: Mit guten Schlössern, sinnvoll gewählten Parkplätzen, einer -Versicherung und nicht zuletzt mit der bewährten -Codierung zeigt man den Dieben schon vorab die rote Karte. Aus der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) für das Jahr 2009 lässt sich zwar ein Rückgang der erfassten diebstähle zum Vorjahr von 3,5 % entnehmen, aber trotzdem sind dies immer noch etwa gemeldete diebstähle. Anders ausgedrückt sind es somit rund gestohlene Fahrrädern pro Tag. Und dies sind nur die gemeldeten Fälle, die Dunkelziffer wird um ein Vielfaches höher eingeschätzt. Der Anteil an den gesamten Straftaten mit ca. 6 % blieb gleich, bezogen auf die Diebstahlstraftaten machen diebstähle konstant runde 15 % aus. Auf knapp einem Viertel (24,2 %) ist hier der Anteil von nicht gesicherten Fahrrädern, was auch auf nicht vorhandene vernünftige abstellmöglichkeiten schließen lässt Tatverdächtige sind bei dem Versuch gehindert worden, ein zu klauen. Dies sind nur ca. 1,5 % der gesamten diebstähle. Die Aufklärungsquote lag im vergangenen Jahr im Bundesschnitt bei konstant niedrigen 10,3 % gegenüber fast 30 % aller polizeilich registrierten aufgeklärten Diebstählen. Leider liegt diese Quote mit sogar nur 7,0 % der gesicherten Fahrrädern deutlich unter der nicht gesicherter Fahrräder (23,9 %). Sachsen-Anhalt nimmt zum ersten Mal die Spitzenposition bei der Aufklärungsquote der Länder mit 16,0 % von den Bayern entgegen, die diesen gerade erst errungenen Platz nicht verteidigen konnten. Das Land Bremen konnte 2009 die rote Laterne erstmals an Hamburg abgeben, die mit nur 3,9 % das Schlusslicht stellen. Auch als Stadt beweist Bremen Verbesserung und gibt die Laterne an Rostock weitern, die mit 3,5 % einen viel zu großen Abstand zum langjährigen Aufklärungs-Spitzenreiter Magdeburg ab, die 2009 mit 36,3 % aber leider nicht an das Topergebnis von 2008 (42,6 ) anknüpfen konnte. Betrachtet man sich die diebstähle pro Einwohner fällt ein deutliches Nord- Süd-Gefälle auf. Im Norden mit höherem Radverkehrsanteil und Radbestand pro Einwohner werden auch mehr Fahrräder gestohlen. Einzig Baden-Württemberg bildet hierbei die Ausnahme. Das Land Bremen liegt mit gemeldeten Straftaten mit fast dreifach höherer Anzahl über dem Bundesdurchschnitt von 421. Und dies seit vielen Jahren. Die gleiche Konstanz, allerdings im Positiven beweist das nur wenig größere Bundesland Saarland mit der erfreulich niedrigen Zahl von 101 Fällen. Auch im Städtevergleich zeigt sich je nach Radverkehrsanteil und Radbestand pro Einwohner ein großer Unterschied. Schlusslicht ungeschlagen seit Jahren ist auch 2009 wieder Münster mit gemeldeten Fällen und am wenigsten passiert nach wie vor seit Jahren in der benachbarten Stadt Wuppertal mit 74 umgerechneten Fällen. Bei den Täterprofilen hat sich keine Neuerung ergeben. Fast alle (91,9 %) der Tatverdächtigen waren männlich, unter 21 Jahren (59,1 %), deutscher Staatsbürger (82 %) und Wiederholungstäter (74,1 %). Meist werden die Fahrräder für den schnellen Gebrauch unter Drogen- (11,5 %) und/oder Alkoholeinfluss (11,1 %) entwendet, da auch der Wohnort der Diebe mit 70 % sehr häufig in einer Tatortgemeinde mit Städten zwischen und Einwohnern (36 %) liegt. Die gesamte Schadensumme dieser rückläufig verzeichneten diebstähle ist 2009 um ca. 3,4 Mio. auf gesunken. Grund dafür ist der deutliche Abfall von über 40 pro Rad bei den ungesicherten Fahrrädern auf einem Durchschnittswert von 264,96 gegenüber Gesicherte Fahrräder werden mit 381,56 im Durchschnitt (Anstieg um ca. 14 ) beziffert, was im Gesamten zu einem durchschnittlichen wert von 358,86 führt, der nur wenig angestiegen ist (ca. 3 ). Der Differenzbetrag zwischen dem Wert gesicherter und ungesicherter gestohlener Fahrräder hat sich mit ca. 120 gegenüber dem Vorjahr verdoppelt. Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 2 von 27

3 Verteilung nach Häufigkeitszahlen bei erfasstem diebstahl einschl. Gebrauchsentwendung Quelle und Grafik: BKA PKS 2009 G 62 Seite 180 Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 3 von 27

4 Ländervergleich 2009 diebstahl Häufigkeitszahl - Aufklärungsquote Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 4 von 27

5 Ländervergleich 2009 diebstahl Erfasste Fälle - Straftatenanteil Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 5 von 27

6 Tops und Flops im Städtevergleich 2009 diebstahl Häufigkeitszahl Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 6 von 27

7 Tops und Flops im Städtevergleich 2009 diebstahl Aufklärungsquote Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 7 von 27

8 Tops und Flops im Städtevergleich 2009 diebstahl Erfasste Fälle Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 8 von 27

9 Tops und Flops im Städtevergleich 2009 diebstahl Straftatenanteil Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 9 von 27

10 Entwicklung Anzahl / Prozentanteil erfasster diebstähle 2003 bis 2009 Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 10 von 27

11 Entwicklung Straftatenanteil / Aufklärungsquote erfasster Diebstähle 2003 bis 2009 Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 11 von 27

12 Entwicklung Schadenssumme / Wert der gestohlen gemeldeten Fahrräder 2003 bis 2009 Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 12 von 27

13 Verteilung Anzahl zu Wert der gestohlen gemeldeten Fahrräder 2009 (aufgeschlüsselt) und 2003 bis 2009 (diebstahl gesamt) Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 13 von 27

14 Täteraufteilung 2009 und Durchschnitt 2003 bis 2009 Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 14 von 27

15 Tatort Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 15 von 27

16 Quelle und Grafik: BKA PKS 2009 G57 Seite 173 Oben rechts: Quelle und Grafik: BKA PKS 2009 G2b Seite 31 Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 16 von 27

17 Grunddatenvergleich 2003 bis 2009 ungesichert gesichert Gesamt Anzahl Prozentanteil 21,0% 79,0% Prozentanteil Gesamtstraftaten 1,2% 5,5% 6,7% 2003 Aufklärungsquote 20,3% 6,9% 9,2% Schadensumme , , ,00 wert 1.518,96 349,51 552,21 Anzahl Prozentanteil 22,6% 77,4% Prozentanteil Gesamtstraftaten 1,1% 5,1% 6,2% 2004 Aufklärungsquote 20,7% 7,4% 9,9% Schadensumme , , ,00 wert 313,49 394,53 379,61 Anzahl Prozentanteil 23,9% 76,1% Prozentanteil Gesamtstraftaten 1,2% 4,9% 6,1% 2005 Aufklärungsquote 21,3% 6,8% 9,6% Schadensumme , , ,00 wert 254,68 350,74 332,22 Anzahl Prozentanteil 24,4% 75,6% Prozentanteil Gesamtstraftaten 1,1% 4,7% 5,8% 2006 Aufklärungsquote 22,6% 7,2% 10,2% Schadensumme , , ,00 wert 248,86 348,26 328,78 Anzahl Prozentanteil 24,1% 75,9% Prozentanteil Gesamtstraftaten 1,2% 4,8% 5,9% 2007 Aufklärungsquote 23,9% 7,3% 10,5% Schadensumme , , ,00 wert 252,27 351,89 332,52 Anzahl Prozentanteil 25,0% 75,0% Prozentanteil Gesamtstraftaten 1,2% 4,8% 5,9% 2008 Aufklärungsquote 23,7% 7,2% 10,5% Schadensumme , , ,00 wert 308,17 367,67 355,77 Anzahl Prozentanteil 24,2% 75,8% Prozentanteil Gesamtstraftaten 1,1% 4,6% 5,7% 2009 Aufklärungsquote 23,9% 7,0% 10,3% Schadensumme , , ,00 wert 264,96 381,56 358,86 Durchschnitt über alle Jahre Anzahl Prozentanteil 23,6% 76,4% Prozentanteil Gesamtstraftaten 1,2% 4,9% 6,0% Aufklärungsquote 22,3% 7,1% 10,0% Schadensumme , , ,57 wert 451,63 363,45 377,14 Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 17 von 27

18 Verteilung Wert des gestohlenen es 2003 bis 2009 Verteilung Wert des gestohlenen es EURO und mehr Durchschnitt über alle Jahre ungesichert gesichert Gesamt ungesichert gesichert Gesamt ungesichert gesichert Gesamt ungesichert gesichert Gesamt ungesichert gesichert Gesamt ungesichert gesichert Gesamt ungesichert gesichert Gesamt ungesichert gesichert Gesamt Bei unbekanntem Schaden wird ein symbolischer Schaden von 1,-- Euro erfasst. nur für Delikte mit Schadenserfassung Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 18 von 27

19 Täterdaten 2003 bis 2009 Verteilung unter Alkoholeinfluß Drogenkonsument Wiederholungstäter Alleinhandelnder Tatverdächtiger Anzahl / Gesamt ,0% 14,4% 75,0% 71,6% unter 14 Jahre 11,9% bis 18 Jahre 35,5% bis 21 Jahre 16,8% über 21 Jahre 35,8% männlich 92,2% weiblich 7,8% nichtdeutschte Tatverdächtige 18,0% Anzahl ,5% 14,1% 75,2% 72,4% unter 14 Jahre 11,4% bis 18 Jahre 36,9% bis 21 Jahre 16,1% über 21 Jahre 35,7% männlich 92,4% weiblich 7,6% nichtdeutschte Tatverdächtige 17,6% Anzahl ,6% 12,3% 72,3% 71,2% unter 14 Jahre 10,5% bis 18 Jahre 35,4% bis 21 Jahre 17,5% über 21 Jahre 36,6% männlich 92,6% weiblich 7,4% nichtdeutschte Tatverdächtige 17,9% Anzahl ,0% 13,0% 69,6% 71,7% unter 14 Jahre 10,1% bis 18 Jahre 34,4% bis 21 Jahre 17,6% über 21 Jahre 37,9% männlich 92,7% weiblich 7,3% nichtdeutschte Tatverdächtige 17,0% Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 19 von 27

20 Täterdaten [Fortsetzung] Verteilung unter Alkoholeinfluß Drogenkonsument Wiederholungstäter Alleinhandelnder Tatverdächtiger Anzahl ,5% 14,1% 69,3% 72,8% unter 14 Jahre 10,7% bis 18 Jahre 34,4% bis 21 Jahre 17,5% über 21 Jahre 37,4% männlich 91,9% weiblich 8,1% nichtdeutsche Tatverdächtige 17,3% Anzahl ,3% 14,5% 68,7% 70,1% unter 14 Jahre 10,0% bis 18 Jahre 33,5% bis 21 Jahre 17,4% über 21 Jahre 39,1% männlich 92,1% weiblich 7,9% nichtdeutsche Tatverdächtige 17,1% Anzahl ,1% 11,5% 74,1% 70,9% unter 14 Jahre 9,9% bis 18 Jahre 31,4% bis 21 Jahre 17,8% über 21 Jahre 40,9% männlich 91,9% weiblich 8,1% nichtdeutsche Tatverdächtige 18,0% Durchschnitt über alle Jahre Anzahl ,1% 13,4% 72,0% 71,5% unter 14 Jahre 10,6% bis 18 Jahre 34,5% bis 21 Jahre 17,2% über 21 Jahre 37,6% männlich 92,3% weiblich 7,7% nichtdeutsche Tatverdächtige 17,6% Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 20 von 27

21 Tatortverteilung nach Wohnortgröße Einwohner bis unter bis unter bis unter und mehr unbekannt Durchschnitt über alle Jahre ungesichert gesichert Gesamt ungesichert gesichert Gesamt ungesichert gesichert Gesamt ungesichert gesichert Gesamt ungesichert gesichert Gesamt ungesichert gesichert Gesamt ungesichert gesichert Gesamt ungesichert gesichert Gesamt : Wegen nicht korrekter Zuordnung in einigen Ländern sind die Daten nicht verwertbar. Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 21 von 27

22 Tatort-Wohnsitz-Beziehung nach Tatverdächtigen 2003 bis 2009 in der im Landkreis der Tatortgemeinde Tatortgemeinde im Bundesland im übrigen außerhalb des Bundesgebiet Bundesgebietes ohne festen Wohnsitz Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % männlich % % % % % % weiblich % % % 24 2 % 13 1 % 17 1 % ungesichert Summe % % % % % % 2003 männlich % % % % % % weiblich % % % 25 2 % 12 1 % 21 2 % gesichert Summe % % % % % % Gesamt männlich % % % % % % weiblich % % % 47 2 % 24 1 % 37 2 % Summe % % % % % % männlich % % % % % % weiblich % % % 27 2 % 15 1 % 16 1 % ungesichert Summe % % % % % % 2004 männlich % % % % % % weiblich % % % 30 3 % 15 1 % 21 2 % gesichert Summe % % % % % % Gesamt männlich % % % % % % weiblich % % % 56 2 % 29 1 % 36 2 % Summe % % % % % % männlich % % % % % % weiblich % % % 23 2 % 13 1 % 25 2 % ungesichert Summe % % % % % % 2005 männlich % % % % % % weiblich % 94 9 % % 24 2 % 12 1 % 22 2 % gesichert Summe % % % % % % Gesamt männlich % % % % % % weiblich % % % 46 2 % 25 1 % 45 2 % Summe % % % % % % männlich % % % % % % weiblich % % 88 7 % 28 2 % 7 1 % 22 2 % ungesichert Summe % % % % % % 2006 männlich % % % % % % weiblich % % % 13 1 % 8 1 % 31 3 % gesichert Summe % % % % % % Gesamt männlich % % % % % % weiblich % % % 40 2 % 15 1 % 51 2 % Summe % % % % % % Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 22 von 27

23 Tatort-Wohnsitz-Beziehung nach Tatverdächtigen 2003 bis 2009 [Fortsetzung] in der im Landkreis der Tatortgemeinde Tatortgemeinde im Bundesland im übrigen Bundesgebiet außerhalb des Bundesgebietes ohne festen Wohnsitz Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % männlich % % % % % % weiblich % % % 34 2 % 16 1 % 60 4 % ungesichert Summe % % % % % % 2007 männlich % % % % % % weiblich % % % 21 2 % 26 2 % 41 3 % gesichert Summe % % % % % % Gesamt männlich % % % % % % weiblich % % % 54 2 % 42 2 % % Summe % % % % % % männlich % % % % % % weiblich % % % 25 2 % 15 1 % 10 1 % ungesichert Summe % % % % % % 2008 männlich % % % % % % weiblich % % % 24 3 % 16 2 % 8 1 % gesichert Summe % % % % % % Gesamt männlich % % % % % % weiblich % % % 48 3 % 30 2 % 18 1 % Summe % % % % % % männlich % % % % % % weiblich % % % 40 3 % 13 1 % 36 3 % ungesichert Summe % % % % % % 2009 männlich % % % % % % weiblich % 84 8 % % 27 3 % 13 1 % 27 3 % gesichert Summe % % % % % % Gesamt männlich % % % % % % weiblich % % % 66 3 % 25 1 % 60 3 % Summe % % % % % % Durchschnitt über alle Jahre männlich % % % % % % ungesichert weiblich % % % 29 2 % 13 1 % 27 2 % Summe % % % % % % männlich % % % % % % gesichert weiblich % % % 23 2 % 15 1 % 24 2 % Summe % % % % % % männlich % % % % % % Gesamt weiblich % % % 51 2 % 27 1 % 50 2 % Summe % % % % % % Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 23 von 27

24 Länderbezogene Daten 2005 bis positives Ergebnis... negatives Ergebnis Land erfasste Fälle insgesamt AQ in % Baden-Württemberg ,8 6,9 8,0 6,9 6,8 Bayern ,1 16,4 14,4 13,2 12,0 Berlin ,8 5,4 5,1 4,6 3,8 Brandenburg ,4 13,7 17,1 19,1 21,0 Bremen ,8 4,4 4,0 3,9 3,9 Hamburg ,9 5,0 4,6 4,3 4,0 Hessen ,7 9,9 10,1 7,4 6,9 Mecklenburg-Vorpommern ,4 12,9 16,9 13,9 14,8 Niedersachsen ,4 13,6 11,6 10,5 9,6 Nordrhein-Westfalen ,1 9,2 9,0 9,0 8,3 Rheinland-Pfalz ,2 12,0 13,5 14,9 13,1 Saarland ,2 10,6 12,0 10,2 10,8 Sachsen ,0 10,7 12,4 14,4 14,4 Sachsen-Anhalt ,0 15,3 16,1 16,8 12,5 Schleswig-Holstein ,1 7,2 7,2 7,4 7,2 Thüringen ,0 13,6 12,9 12,1 10,5 Bundesgebiet insgesamt ,3 10,5 10,5 10,2 9,6 Diebstahl insgesamt von Fahrrädern einschl. Gebrauchsentwendung Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 24 von 27

25 Länderbezogene Daten 2005 bis 2009 [Fortsetzung] Land Straftatenanteil in % Häufigkeitszahl*) Baden-Württemberg 4,8 4,8 4,9 4,9 4, Bayern 4,8 5,0 5,1 4,9 4, Berlin 4,4 4,9 4,1 3,8 3, Brandenburg 7,9 8,1 8,2 8,0 9, Bremen 9,1 8,6 9,7 9,3 9, Hamburg 5,5 5,2 5,0 4,6 5, Hessen 3,7 3,6 3,5 3,3 3, Mecklenburg-Vorpommern 6,8 7,1 7,7 8,0 7, Niedersachsen 8,5 9,1 9,2 9,4 9, Nordrhein-Westfalen 6,4 6,7 6,8 6,7 7, Rheinland-Pfalz 3,0 3,1 3,1 3,0 3, Saarland 1,4 1,4 1,5 1,6 1, Sachsen 4,7 4,7 4,9 5,0 5, Sachsen-Anhalt 6,7 7,0 7,2 7,0 7, Schleswig-Holstein 8,2 7,6 7,5 8,3 8, Thüringen 2,6 2,7 3,0 2,9 3, Bundesgebiet insgesamt 5,7 5,9 5,9 5,8 6, Diebstahl insgesamt von Fahrrädern einschl. Gebrauchsentwendung *) Fälle pro Einwohner... positives Ergebnis... negatives Ergebnis Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 25 von 27

26 Daten bezogen auf Städte (ab Einwohner und in den Landeshauptstädten) 2005 bis 2009 Stadt erfasste Fälle insgesamt Aufklärungsquote in % Straftatenanteil in % Häufigkeitszahl *) Aachen ,2 7,3 7,5 6,8 6,7 5,2 4,4 4,8 5,1 4, Augsburg ,7 16,6 11,9 15,1 12,1 4,7 4,6 5,8 4,9 4, Berlin ,8 5,4 5,1 4,6 3,8 4,4 4,9 4,1 3,8 3, Bielefeld ,5 6,6 12,2 12,1 6,0 4,6 4,5 4,4 4,9 5, Bochum ,2 5,7 10,5 8,1 5,8 2,1 1,8 1,7 1,8 1, Bonn ,3 5,5 4,1 6,5 4,7 5,4 6,9 6,2 6,7 7, Braunschweig ,1 9,8 8,0 9,0 8,6 7,4 7,8 8,5 9,4 9, Bremen ,9 3,4 3,5 3,3 3,6 9,2 8,8 10,3 9,8 9, Chemnitz ,0 15,1 21,6 18,7 13,8 3,1 2,4 2,4 2,9 3, Dortmund ,9 9,5 15,4 8,4 9,1 2,5 2,1 2,5 2,5 2, Dresden ,3 7,2 8,9 9,7 7,6 5,1 4,3 5,3 5,1 5, Duisburg ,3 5,7 5,0 6,7 6,6 6,2 7,9 7,2 6,0 8, Düsseldorf ,3 4,9 5,7 5,5 5,6 6,0 5,3 5,4 5,0 4, Erfurt ,7 6,4 6,4 10,6 4,8 3,6 3,9 3,9 4,2 5, Essen ,7 15,6 4,6 5,2 5,7 2,3 2,3 1,6 1,7 2, Frankfurt a. M ,7 5,6 5,6 5,2 5,4 3,7 3,4 2,8 2,7 3, Freiburg i. Br ,2 8,4 9,8 7,1 8,4 8,3 8,2 8,6 8,4 8, Gelsenkirchen ,0 6,1 6,1 3,6 6,2 4,5 4,1 4,3 5,3 5, Hagen ,7 11,6 7,4 1,1 0,9 1, Halle ,5 5,0 11,1 18,2 8,9 5,6 6,1 6,4 5,9 7, Häufigkeitszahlen in den Großstädten ab Einwohner und in den Landeshauptstädten *) Fälle pro Einwohner... positives Ergebnis... negatives Ergebnis Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 26 von 27

27 Daten bezogen auf Städte [Fortsetzung] (ab Einwohner und in den Landeshauptstädten) 2005 bis 2009 Stadt erfasste Fälle insgesamt Aufklärungsquote in % Straftatenanteil in % Häufigkeitszahl *) Hamburg ,9 5,0 4,6 4,3 4,0 5,5 5,2 5,0 4,6 5, Hannover ,2 12,5 8,7 7,0 8,2 5,0 5,8 6,1 6,2 4, Karlsruhe ,9 5,5 5,3 5,9 3,9 6,9 6,4 7,4 6,6 6, Kiel ,3 11,1 7,4 11,3 9,5 6,4 6,7 5,9 6,9 6, Köln ,9 7,1 7,3 6,3 4,4 5,1 4,7 5,5 5,5 6, Krefeld ,8 31,3 18,3 37,6 32,2 8,0 8,3 8,4 7,9 8, Leipzig ,4 4,8 6,2 5,9 7,6 6,9 7,0 7,0 7,0 7, Lübeck ,0 6,4 6,7 6,1 7,5 9,4 7,7 7,9 8,0 8, Magdeburg ,3 42,6 38,6 18,2 26,8 9,1 8,1 9,0 8,8 7, Mainz ,5 6,6 7,7 3,6 3,6 4, Mannheim ,1 5,2 9,9 10,6 4,9 6,3 5,8 5,9 6,3 6, Mönchengladbach ,3 9,9 12,2 9,6 6,8 5,9 5,9 5,8 6,4 8, München ,9 22,1 22,7 20,9 18,0 5,1 5,3 5,5 5,0 4, Münster ,0 6,3 9,2 9,9 8,1 18,3 20,1 20,1 19,2 18, Nürnberg ,5 14,1 11,2 13,4 8,7 4,0 4,4 4,6 3,9 4, Oberhausen ,0 9,7 6,0 8,1 6,9 3,1 3,4 3,2 2,9 3, Potsdam ,3 29,2 32,9 6,6 6,0 6, Rostock ,5 4,9 24,9 19,2 22,9 8,2 9,1 10,2 9,8 9, Saarbrücken ,1 8,2 10,6 2,2 2,1 2, Schwerin ,2 12,3 10,0 4,4 4,8 6, Stuttgart ,7 7,9 7,7 10,1 9,7 1,4 1,4 1,5 1,4 1, Wiesbaden ,8 8,2 6,8 6,1 8,3 2,4 2,5 2,5 2,5 2, Wuppertal ,4 15,9 13,9 13,1 8,5 0,8 0,9 0,7 0,8 0, Häufigkeitszahlen in den Großstädten ab Einwohner und in den Landeshauptstädten *) Fälle pro Einwohner... positives Ergebnis... negatives Ergebnis Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 27 von 27

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit nach Wohnort und Alter des Kunden CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Surfgeschwindigkeit nach Bundesland Surfgeschwindigkeit in den 30 größten deutschen

Mehr

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Stand: August 2015 CHECK24 2015 Agenda 1. Zusammenfassung 2. Methodik

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Körperverletzung PKS Berichtsjahr Körperverletzung. Fallentwicklung und Aufklärung (Tabelle 01) Bereich: Bundesgebiet insgesamt

Körperverletzung PKS Berichtsjahr Körperverletzung. Fallentwicklung und Aufklärung (Tabelle 01) Bereich: Bundesgebiet insgesamt Körperverletzung 2200- PKS Berichtsjahr 2003 152 3.4 Körperverletzung G39 325 000 Körperverletzungsdelikte 300 000 275 000 250 000 225 000 200 000 175 000 150 000 (vorsätzliche leichte) Körperverletzung

Mehr

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Mobilfunkverträge Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Stand: Juli 2015 Agenda - Mobilfunkverträge 1. Zusammenfassung 2. Methodik 3. Ausgaben & Hardware nach Wohnort 4. Ausgaben & Hardware nach Alter

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012 Statistische Übersicht inkl. dem Vergleich zwischen und zur (Aus-)Bildungssituation von jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund 1 in den Bundesländern nach dem Mikrozensus Erstellt im Rahmen

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Pressemitteilung der Versicherungswirtschaft

Pressemitteilung der Versicherungswirtschaft Pressemitteilung der Versicherungswirtschaft 18.10.2012. Autodiebstahl 2011: Kaum noch Anstieg der Pkw-Diebstähle - Deutlicher Rückgang der Diebstähle in einigen Großstädten - Neue Fahrzeuge weniger gestohlen

Mehr

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach Oktober 20 FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 0 UND BORUSSIA DORTMUND Deutliche Unterschiede im Interesse an den 1 Bundesliga-Vereinen Besonders großer

Mehr

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema Fahrrad Köln, Juni 2014 DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014 Methode Methode Grundgesamtheit: Insgesamt wurden 1.068 Personen befragt Bevölkerungsrepräsentativ nach Alter, Geschlecht und Region

Mehr

Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher E WIE EINFACH startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten

Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher E WIE EINFACH startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten Pressemitteilung 2. Februar 2009 Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten Strom & Gas GmbH Presse Salierring 47-53 50677 Köln Rückfragen bitte an: Bettina

Mehr

Die Deutschen im Frühjahr 2008

Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2008 März 2008 Die Beurteilung der aktuellen Lage eins Die gegenwärtige persönliche Lage wird besser eingeschätzt als die gegenwärtige

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Stand: Februar bzw. April 2 1 Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im für den Deutschen Bundesjugendring FACHBEREICH

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Grafiken zur Pressemitteilung Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Mietpreisanalyse für Single- und WG-Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Zahnärztliche Versorgung in Nordrhein-Westfalen

Zahnärztliche Versorgung in Nordrhein-Westfalen März 2010 NRW kurz und informativ Zahnärztliche Versorgung in Nordrhein-Westfalen Barbara Zitzmann Rund 13.251 Zahnärzte und Zahnärztinnen kümmerten sich 2008 um die zahnärztliche Versorgung der nordrhein-westfälischen

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015 Überblick: Privatinsolvenzen sinken Anstieg bei jüngeren Bundesbürgern In den ersten sechs Monaten des Jahres 2015 mussten 52.771 Bundesbürger eine Privatinsolvenz anmelden.

Mehr

Steuerberater 77.243 78.654 1,8. Steuerberatungsgesellschaften 8.416 8.655 2,8. Steuerbevollmächtigte und Sonstige* 2.670 2.

Steuerberater 77.243 78.654 1,8. Steuerberatungsgesellschaften 8.416 8.655 2,8. Steuerbevollmächtigte und Sonstige* 2.670 2. 1) Mitgliederentwicklung Veränderung 01.01.2011 01.01.2012 in Prozent Steuerberater 77.243 78.654 1,8 Steuerberatungsgesellschaften 8.416 8.655 2,8 Steuerbevollmächtigte und Sonstige* 2.670 2.590 3,1 Gesamt

Mehr

Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich

Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich Hinweise zur Tabelle/ Informationen Datenstand: 09. Juli 2008 Zu Grunde gelegt wird ein Verbrauch von 4000 kwh pro Jahr (vierköpfige Familie).

Mehr

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009 Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein September 2009 Inhalt Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Handout. Entwicklung der Grenzkriminalität 2010

Handout. Entwicklung der Grenzkriminalität 2010 Handout Entwicklung der Grenzkriminalität 2010 Pressekonferenz am 9. März 2011 Gesamtüberblick zur Kriminalitätslage Rückgang der Gesamtkriminalität Die Kriminalität in den 24 Grenzgemeinden lag mit 22.373

Mehr

Beste Arbeitgeber in der ITK. Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern

Beste Arbeitgeber in der ITK. Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern Beste Arbeitgeber in der ITK Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche

Mehr

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert)

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert) Gerichtsverzeichnis - e und e in Deutschland 1 Ich bin bundesweit für Versicherungsunternehmen und Unternehmen aus der Immobilienbranche tätig. Hier finden Sie eine Übersicht sämtlicher e und e, alphabetisch

Mehr

Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen.

Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen. Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen. 1. Kapitel: Das ist Deutschland Das ist Deutschland. Und das sind Deutschlands Nachbarn in Europa Wo wir leben. Ein Kompass zeigt die Himmelsrichtungen. Auf

Mehr

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland Gerichtsverzeichnis - e und e in Deutschland 1 Wir sind bundesweit für Sie tätig. Hier finden Sie eine Übersicht sämtlicher e und e, alphabetisch sortiert (ab Seite 1) sowie nach Bundesländern und OLG-Bezirken

Mehr

Anlage zur Pressemitteilung. Raus aus den Schulden 18. Dezember 2009

Anlage zur Pressemitteilung. Raus aus den Schulden 18. Dezember 2009 Anlage zur Pressemitteilung Raus aus den Schulden 18. Dezember 29 Kassenkredite der Städte des Ruhrgebiets und des Bergischen Landes Kommunale Kassenkredite dienen der Überbrückung von Zahlungsengpässen

Mehr

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel nach Bundesländern CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Bundesländer: Strompreise & Sparpotenziale Ost-West-Vergleich: Strompreise & Sparpotenziale

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2015

Schuldenbarometer 1. Quartal 2015 Schuldenbarometer 1. Quartal 2015 Privatinsolvenzen sinken um 8,7 Prozent Die Zahl der Privatinsolvenzen in Deutschland sinkt weiter. In den ersten drei Monaten des Jahres mussten 26.625 Bundesbürger eine

Mehr

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Personalbestand und Arbeitsbelastung in der Steuerverwaltung. Die Fraktion DIE LINKE hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet.

Personalbestand und Arbeitsbelastung in der Steuerverwaltung. Die Fraktion DIE LINKE hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet. Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE vom 2. November 2010 Personalbestand und Arbeitsbelastung in der Steuerverwaltung Die Fraktion DIE LINKE hat folgende Kleine Anfrage an

Mehr

CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse

CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse Auswertung von über 10.000 CHECK24 iphone-app Hotelbuchungen 05. Juli 2011 1 Übersicht 1. Methodik 2. Zusammenfassung der Ergebnisse 3. Wer nutzt die Hotel-App? 4. Wo

Mehr

Kinderarmut bei unter Dreijährigen: Große regionale Unterschiede Nordrhein-Westfalen hat höchste Armutsquote unter den westdeutschen Flächenländern

Kinderarmut bei unter Dreijährigen: Große regionale Unterschiede Nordrhein-Westfalen hat höchste Armutsquote unter den westdeutschen Flächenländern Kinderarmut bei unter Dreijährigen: Große regionale Unterschiede Nordrhein-Westfalen hat höchste Armutsquote unter den westdeutschen Flächenländern Bertelsmann Stiftung zeigt Kinderarmut für alle Kreise

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Schulden-Check Fünf Ländergruppen

Schulden-Check Fünf Ländergruppen Schulden-Check Fünf Ländergruppen So stehen die Länder aktuell da: Anhand des IW-Kriterienkatalogs können die Flächenländer in vier Gruppen eingeordnet werden. Die Stadtstaaten werden gesondert betrachtet.

Mehr

Hinweise zum Ausfüllen des Meldebogens

Hinweise zum Ausfüllen des Meldebogens SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND PÄDAGOGISCHER AUSTAUSCHDIENST Nationale Agentur für EU-Programme im Schulbereich Hinweise zum Ausfüllen

Mehr

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Ausgewertet nach Bundesländern Wechselaffinität und Sparpotenzial von 2012 bis 2014 Stand: Dezember 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Wechselaffinität &

Mehr

Schuldneratlas Leipzig 2014

Schuldneratlas Leipzig 2014 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Leipzig Niedenzu KG Postfach 10 03 25, 04003 Leipzig Hahnekamm 1, 04103 Leipzig Telefon 0341 / 99 44-166 Telefax 0341 / 99 44-132 E-Mail s.polenz@leipzig.creditreform.de

Mehr

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT. Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jahresergebnis Januar 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan. 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

Firmeninsolvenzen 2009 in Deutschland

Firmeninsolvenzen 2009 in Deutschland Firmeninsolvenzen 2009 in Deutschland Überblick: Steigende Tendenz bei Firmenpleiten auch in 2010, geografische und strukturelle Unterschiede Im Jahr 2009 meldeten 33.762 Unternehmen in Deutschland Insolvenz

Mehr

Landeshauptstadt Magdeburg (Verwaltung)

Landeshauptstadt Magdeburg (Verwaltung) Landeshauptstadt Magdeburg (Verwaltung) Bericht des Bereiches 01.91 -Arbeitssicherheit- über den Stand des Unfallgeschehens Gesamt (Kernbereich, Eigenbetriebe) 2014 2 Inhaltsverzeichnis 1. Meldepflichtige

Mehr

die Kreisverwaltungsbehörden; die Landkreise und kreisfreien Städte;

die Kreisverwaltungsbehörden; die Landkreise und kreisfreien Städte; Anmerkung zu Nummer 45 A. Zuständige Verwaltungsbehörden nach 73 Abs. 1 bis 3 FeV sind im Land Baden-Württemberg in Landkreisen das Landratsamt, in Stadtkreisen das Bürgermeisteramt; Bayern die Kreisverwaltungsbehörden;

Mehr

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg Telefon: 040 521028-0 Telefax: 040 521028-88 E-Mail: info@quips.de Internet: www.quips.de GLÜCKSFALL HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! quha080004_broschuere_17_mi.indd1-2

Mehr

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 BÜRGEL Studie Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 Noch keine Trendwende: Zahl der Privatinsolvenzen steigt um 8 Prozent / Im Rekordjahr 2010 mehr junge Bundesbürger von Privatpleiten betroffen Kernergebnisse

Mehr

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis Seite 1 von 5 Studiengang suchen Startseite Hochschulen Hochschule suchen Suchergebnis Suchergebnis Ihre Suche ergab folgendes Ergebnis: 87 Treffer: Land: Baden-Württemberg Biberach Freiburg Heidelberg

Mehr

Quartalsbericht zur Nutzung des Bio-Siegels Dezember 2013

Quartalsbericht zur Nutzung des Bio-Siegels Dezember 2013 Quartalsbericht zur Nutzung des Bio-Siegels Dezember 2013 Alle, die Produkte mit dem Bio-Siegel kennzeichnen wollen, haben die Kennzeichnung ihrer Produkte vor dem erstmaligen Verwenden des Bio-Siegels

Mehr

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT. Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht 1. Quartal 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik 1. Quartal 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

Studie zur Kundenfreundlichkeit der deutschen Fernbusbahnhöfe (Auftraggeber FlixBus GmbH, in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn)

Studie zur Kundenfreundlichkeit der deutschen Fernbusbahnhöfe (Auftraggeber FlixBus GmbH, in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn) Studie zur Kundenfreundlichkeit der deutschen Fernbusbahnhöfe (Auftraggeber FlixBus GmbH, in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn) Über 70 % nutzen für die An- und Abreise öffentliche Verkehrsmittel

Mehr

4. Das neue Recht der GmbH ein Überblick

4. Das neue Recht der GmbH ein Überblick 4. Das neue Recht der GmbH ein Überblick Wie sieht die GmbH-Reform eigentlich aus und was sind ihre Auswirkungen? Hier bekommen Sie einen kompakten Überblick. Einer der wesentlichen Anstöße, das Recht

Mehr

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers Kfz-Haftpflichtschadenindex nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Kfz-Haftpflichtschadenindex

Mehr

Kostenentwicklung Kfz 2010 zu 2011

Kostenentwicklung Kfz 2010 zu 2011 Kostenentwicklung Kfz 2010 zu 2011 Entnommen: Verkehr in Zahlen 2012/2013. Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Stadtentwicklung Relative Veränderungen gegenüber den entsprechenden Vorjahresergebnissen.

Mehr

Demografie und Immobilien. Dr. Michael Voigtländer Forschungsstelle Immobilienökonomik 7. Finanzmarkt Round-Table, 11. April 2011

Demografie und Immobilien. Dr. Michael Voigtländer Forschungsstelle Immobilienökonomik 7. Finanzmarkt Round-Table, 11. April 2011 Demografie und Immobilien Dr. Michael Voigtländer Forschungsstelle Immobilienökonomik 7. Finanzmarkt Round-Table, 11. April 2011 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut der deutschen Wirtschaft

Mehr

Pressemitteilung der Versicherungswirtschaft. 16.08.2012. Neue Regionalstatistik: Schwerin günstigste Landeshauptstadt

Pressemitteilung der Versicherungswirtschaft. 16.08.2012. Neue Regionalstatistik: Schwerin günstigste Landeshauptstadt Pressemitteilung der Versicherungswirtschaft 16.08.2012. Neue Regionalstatistik: Schwerin günstigste Landeshauptstadt Die Auswertung der Regionalstatistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Schuldenbarometer 1. Q. 2009

Schuldenbarometer 1. Q. 2009 Schuldenbarometer 1. Q. 2009 Weiterhin rückläufige Tendenz bei Privatinsolvenzen, aber große regionale Unterschiede. Insgesamt meldeten 30.491 Bundesbürger im 1. Quartal 2009 Privatinsolvenz an, das sind

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr

JUNI 2014 AUSGABE 31. Hinweis zu Modul 13: Feld 13.16 Unterrichts-/Arbeitszeit und Fehler R13_0030

JUNI 2014 AUSGABE 31. Hinweis zu Modul 13: Feld 13.16 Unterrichts-/Arbeitszeit und Fehler R13_0030 Informationen der BA-Statistik für kommunale Träger JUNI 2014 AUSGABE 31 Themen Datenübermittlungsprozess XSozial-BA-SGB II Hinweis zu Modul 13: Feld 13.16 Unterrichts-/Arbeitszeit und Fehler R13_0030

Mehr

ADAC Postbus Fahrplan

ADAC Postbus Fahrplan Linie 10 NRW Hannover Berlin (täglich) Route Bus 109 Bus 109 Bus 113 Bus 110 Bus 111 Bus 112 Bus 114 Bus 110 Bonn 07:55 13:55 Köln 08:40 14:40 Düsseldorf 06:45 11:45 Duisburg 9:45 12:45 Essen 07:20 12:20

Mehr

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft.

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. September 2011 zze Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung 2011 15 Jahre zze Das Engagement der

Mehr

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Wann haben Sie dieses Jahr mit den Weihnachtseinkäufen begonnen bzw. wann planen Sie, damit anzufangen? Ich kaufe

Mehr

Kriminologische Fragen und Antworten

Kriminologische Fragen und Antworten 1. Wie groß ist das Hellfeld (polizeilich registrierte von Kriminalität) im Vergleich zum Dunkelfeld (nicht registrierte )? - Kann nicht konkret festgestellt werden. Unterliegt der Wandlung und ist für

Mehr

Stadt, Land und Fluss

Stadt, Land und Fluss Stadt, Land und Fluss 1. Welcher Fluss fließt durch Hamburg? b. die Elbe c. die Mosel 2. Welcher ist der größte Fluss Deutschlands? b. die Elbe c. der Rhein 3. Wie heißt die Hauptstadt von Nordrhein-Westfalen?

Mehr

Name der Organisation (off. rechtl. Bezeichnung) Straße PLZ/Ort Branche Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Name der Organisation (off. rechtl. Bezeichnung) Straße PLZ/Ort Branche Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

Chartbericht Jan. - Aug. 2014

Chartbericht Jan. - Aug. 2014 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan. - Aug. 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan.- Aug. 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (01/05)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (01/05) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (01/05) XXZahlen+Fakten (K) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 70,36 Mio (Stand: 01.04.2004) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 8,92 Mio

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr

Update zur regionalen Entwicklung der geförderten Weiterbildung Allgemeinmedizin im ambulanten Versorgungssektor in Deutschland im Jahr 2013

Update zur regionalen Entwicklung der geförderten Weiterbildung Allgemeinmedizin im ambulanten Versorgungssektor in Deutschland im Jahr 2013 Update zur regionalen Entwicklung der geförderten Weiterbildung Allgemeinmedizin im ambulanten Versorgungssektor in Bätzing-Feigenbaum J Hering R Schulz Mandy Schulz Maike Hintergrund Ende 2009 trafen

Mehr

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015 Kieferorthopädische Versorgung Versichertenbefragung 2015 Fragestellungen 1. Wie ist es um Beratung und Behandlung in der kieferorthopädischen Versorgung in Deutschland bestellt? 2. Wie sind die Versicherten?

Mehr

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern 1. Überblick: Privatinsolvenzen sinken auf den niedrigsten Stand seit 2005 Die Zahl

Mehr

Ergebnisse zu den allgemeinen städtischen Lebensbedingungen

Ergebnisse zu den allgemeinen städtischen Lebensbedingungen städtischen Lebensbedingungen Lebensqualität in Städten Erste Ergebnisse der zweiten koordinierten Bürgerbefragung 29 Anke Schöb Stadt Stuttgart Frühjahrstagung in Bonn 16. März 21 Arbeitsmarktchancen

Mehr

HWWI/Berenberg-Städteranking: Frankfurt verteidigt Spitzenplatz, Berlin ist Aufsteiger des Jahres, Chemnitz behält rote Laterne

HWWI/Berenberg-Städteranking: Frankfurt verteidigt Spitzenplatz, Berlin ist Aufsteiger des Jahres, Chemnitz behält rote Laterne PRESSE-INFORMATION 26.10. HWWI/Berenberg-Städteranking: Frankfurt verteidigt Spitzenplatz, Berlin ist Aufsteiger des Jahres, Chemnitz behält rote Laterne Karsten Wehmeier Pressesprecher Tel. (040) 350

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 03. April 2014

PRESSEMITTEILUNG 03. April 2014 POLIZEIPRÄSIDIUM TUTTLINGEN PRESSESTELLE PRESSEMITTEILUNG 03. April 2014 Polizeiliche Kriminalstatistik 2013 für den Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Tuttlingen in den Landkreisen Freudenstadt,

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn. Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel

ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn. Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel BTG AHGZ-Monitor ABZ-Monitor 2. Beherbergung Quartal 2015 XX/201X Seite 1 Seite 1 Inhalt 1.

Mehr

Betriebsrente - das müssen Sie wissen

Betriebsrente - das müssen Sie wissen renten-zusatzversicherung Informationen zum Rentenantrag Betriebsrente - das müssen Sie wissen Sie möchten in Rente gehen? Dieses Faltblatt soll eine Orientierungshilfe für Sie sein: Sie erfahren, wie

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2014

Schuldenbarometer 1. Quartal 2014 Schuldenbarometer 1. Quartal 2014 Weniger Privatinsolvenzen in Deutschland Kernergebnisse 29.165 Privatinsolvenzen im 1. Quartal 2014 (minus 12,5 Prozent) Prognose für Gesamtjahr 2014: 120.000 bis 123.000

Mehr

bundesweit zulassungsbeschränkte Studiengänge an Universitäten Wintersemester 2010/11 Auswahlgrenzen in den Quoten:

bundesweit zulassungsbeschränkte Studiengänge an Universitäten Wintersemester 2010/11 Auswahlgrenzen in den Quoten: DATEN bundesweit zulassungsbeschränkte Studiengänge an Universitäten Wintersemester 2010/11 Auswahlgrenzen in den Quoten: Abiturbeste, Wartezeit, Vorauswahlverfahren - und Auswahlverfahren der Hochschulen

Mehr

Wohnbaugipfel der Groko: Mieten in deutschen Großstädten seit 2013 um bis zu 52 Prozent gestiegen

Wohnbaugipfel der Groko: Mieten in deutschen Großstädten seit 2013 um bis zu 52 Prozent gestiegen Grafiken zur Pressemitteilung Wohnbaugipfel der Groko: Mieten in deutschen Großstädten seit 2013 um bis zu 52 Prozent gestiegen Mietpreisentwicklung in den 80 deutschen Großstädten Mietpreise 1. Halbjahr

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010 Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010 Zahl der Firmeninsolvenzen im Jahr 2010 rückläufig Kernergebnisse 2010 meldeten 32.280 Unternehmen in Deutschland ihre Zahlungsunfähigkeit 4,4 Prozent weniger als im Vorjahr

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Informationen des Bundeswahlleiters Herausgeber: Der Bundeswahlleiter,

Mehr

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS 1. Halbjahr Im Auftrag von: Deutsche WindGuard GmbH - Oldenburger Straße 65-26316 Varel 04451/95150 - info@windguard.de - www.windguard.de Jährlich zu- / abgebaute Leistung [MW] Kumulierte Leistung [MW]

Mehr

Bundesländer-Ranking. Bundesländer im Vergleich: Wer wirtschaftet am besten? Profil Brandenburg

Bundesländer-Ranking. Bundesländer im Vergleich: Wer wirtschaftet am besten? Profil Brandenburg Bundesländer-Ranking!!! Bundesländer im Vergleich: Wer wirtschaftet am besten? Profil Brandenburg Studie der IW Consult GmbH und der GWS GmbH in Zusammenarbeit mit der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft

Mehr

Denkmalschutz und Denkmalpflege in Deutschland

Denkmalschutz und Denkmalpflege in Deutschland Denkmalzahlen Nach: Deutsches Nationalkomitee für Denkmalschutz; Erstellungsdatum unbekannt (nach 2002, vor 2009) Achtung: veraltete Angaben zu Zahlen und Unterschutzstellungssystemen Denkmalschutz und

Mehr

Gute Pflege kostet viel Geld Die Absicherung der individuellen Pflegelücke mit Pflegevorsorge Flex-U.

Gute Pflege kostet viel Geld Die Absicherung der individuellen Pflegelücke mit Pflegevorsorge Flex-U. Gute Pflege kostet viel Geld Die Absicherung der individuellen Pflegelücke mit Pflegevorsorge Flex-U. Pflegelückenrechner Pflegevorsorge Flex-U Die wachsende Bedeutung der Pflege. In den kommenden Jahren

Mehr

Finanzierung im Alter. Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe

Finanzierung im Alter. Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe Finanzierung im Alter Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe Wie bereite ich die Praxisübergabe vor? Finde ich einen Nachfolger? Kriege ich noch etwas für meine Praxis?

Mehr

Stadt Ingolstadt Statistik und Stadtforschung. Pflege in Ingolstadt. Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034

Stadt Ingolstadt Statistik und Stadtforschung. Pflege in Ingolstadt. Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034 Pflege in Ingolstadt Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034 Pflegeprognose 2014-2034 Im Jahr 2013 wurde die letzte Pflegeprognose bis 2032 im Rahmen des Sozialberichts 2014 berechnet.

Mehr

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der DBU und der Kampagne Haus sanieren profitieren! Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Haus sanieren

Mehr

BMBF-Förderung 2004-2006

BMBF-Förderung 2004-2006 BMBF-Förderung 2004-2006 Forschung an Fachhochschulen Zahlen, Daten, Fakten Pressekonferenz der Bundesministerin für Bildung und Forschung Dr. Annette Schavan Berlin, 17.08.2006 BMBF Förderprogramm FH

Mehr

Psychologie-Geschichte in der Lehre Würzburg, 08. September 2011 (Gallschütz)

Psychologie-Geschichte in der Lehre Würzburg, 08. September 2011 (Gallschütz) 1 Schorr & Wehner (1990, S. 306) : Die Psychologiegeschichte ist in durchaus ausbaufähiger Weise in der Ausbildung vertreten. 2 Damals: Befragung von 145 Hochschulinstituten mit Haupt- oder Nebenfachausbildung

Mehr

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3%

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Regionale Umsatzentwicklung in % gegenüber dem Vorjahresmonat und relevante

Mehr

Politisch Motivierte Kriminalität im Jahr 2014 Bundesweite Fallzahlen

Politisch Motivierte Kriminalität im Jahr 2014 Bundesweite Fallzahlen Bundesministerium des Innern Politisch Motivierte Kriminalität im Jahr 2014 Bundesweite Fallzahlen 1. Erfassung politisch motivierter Kriminalität Straftaten, die aus einer politischen Motivation heraus

Mehr

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum PRESSEMITTEILUNG IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum Erschwinglichkeit bleibt dennoch weiter auf hohem Niveau Regional sehr große Unterschiede Ausblick weiterhin

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

Und wenn Sie einmal nur an den Bereich denken, in dem Sie tätig sind: Wir beurteilen Sie hier die aktuelle kulturpolitische Stimmung in Köln?

Und wenn Sie einmal nur an den Bereich denken, in dem Sie tätig sind: Wir beurteilen Sie hier die aktuelle kulturpolitische Stimmung in Köln? Herbstumfrage 2009 Kölner Kulturindex Die Fragen Wie beurteilen Sie die kulturpolitische Stimmung insgesamt? Und wenn Sie einmal nur an den Bereich denken, in dem Sie tätig sind: Wir beurteilen Sie hier

Mehr