Auswertung Fahrraddiebstahl

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auswertung Fahrraddiebstahl"

Transkript

1 Auswertung diebstahl Allgemeiner Deutscher -Club (Bundesverband) e.v. Bundesgeschäftsstelle Postfach , Bremen Grünenstraße 120, Bremen Telefon: +49 (0) Telefax: +49 (0) Internet:

2 diebstahl Vielerorts wird diebstahl als "Bagatelldelikt" abgetan. In vielen Städten fehlen sichere Abstellmöglichkeiten. Die Polizei verfolgt diese Straftaten mit recht unterschiedlichem Engagement. Deshalb ist vor allem Hilfe zur Selbsthilfe angesagt: Mit guten Schlössern, sinnvoll gewählten Parkplätzen, einer -Versicherung und nicht zuletzt mit der bewährten -Codierung zeigt man den Dieben schon vorab die rote Karte. Aus der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) für das Jahr 2009 lässt sich zwar ein Rückgang der erfassten diebstähle zum Vorjahr von 3,5 % entnehmen, aber trotzdem sind dies immer noch etwa gemeldete diebstähle. Anders ausgedrückt sind es somit rund gestohlene Fahrrädern pro Tag. Und dies sind nur die gemeldeten Fälle, die Dunkelziffer wird um ein Vielfaches höher eingeschätzt. Der Anteil an den gesamten Straftaten mit ca. 6 % blieb gleich, bezogen auf die Diebstahlstraftaten machen diebstähle konstant runde 15 % aus. Auf knapp einem Viertel (24,2 %) ist hier der Anteil von nicht gesicherten Fahrrädern, was auch auf nicht vorhandene vernünftige abstellmöglichkeiten schließen lässt Tatverdächtige sind bei dem Versuch gehindert worden, ein zu klauen. Dies sind nur ca. 1,5 % der gesamten diebstähle. Die Aufklärungsquote lag im vergangenen Jahr im Bundesschnitt bei konstant niedrigen 10,3 % gegenüber fast 30 % aller polizeilich registrierten aufgeklärten Diebstählen. Leider liegt diese Quote mit sogar nur 7,0 % der gesicherten Fahrrädern deutlich unter der nicht gesicherter Fahrräder (23,9 %). Sachsen-Anhalt nimmt zum ersten Mal die Spitzenposition bei der Aufklärungsquote der Länder mit 16,0 % von den Bayern entgegen, die diesen gerade erst errungenen Platz nicht verteidigen konnten. Das Land Bremen konnte 2009 die rote Laterne erstmals an Hamburg abgeben, die mit nur 3,9 % das Schlusslicht stellen. Auch als Stadt beweist Bremen Verbesserung und gibt die Laterne an Rostock weitern, die mit 3,5 % einen viel zu großen Abstand zum langjährigen Aufklärungs-Spitzenreiter Magdeburg ab, die 2009 mit 36,3 % aber leider nicht an das Topergebnis von 2008 (42,6 ) anknüpfen konnte. Betrachtet man sich die diebstähle pro Einwohner fällt ein deutliches Nord- Süd-Gefälle auf. Im Norden mit höherem Radverkehrsanteil und Radbestand pro Einwohner werden auch mehr Fahrräder gestohlen. Einzig Baden-Württemberg bildet hierbei die Ausnahme. Das Land Bremen liegt mit gemeldeten Straftaten mit fast dreifach höherer Anzahl über dem Bundesdurchschnitt von 421. Und dies seit vielen Jahren. Die gleiche Konstanz, allerdings im Positiven beweist das nur wenig größere Bundesland Saarland mit der erfreulich niedrigen Zahl von 101 Fällen. Auch im Städtevergleich zeigt sich je nach Radverkehrsanteil und Radbestand pro Einwohner ein großer Unterschied. Schlusslicht ungeschlagen seit Jahren ist auch 2009 wieder Münster mit gemeldeten Fällen und am wenigsten passiert nach wie vor seit Jahren in der benachbarten Stadt Wuppertal mit 74 umgerechneten Fällen. Bei den Täterprofilen hat sich keine Neuerung ergeben. Fast alle (91,9 %) der Tatverdächtigen waren männlich, unter 21 Jahren (59,1 %), deutscher Staatsbürger (82 %) und Wiederholungstäter (74,1 %). Meist werden die Fahrräder für den schnellen Gebrauch unter Drogen- (11,5 %) und/oder Alkoholeinfluss (11,1 %) entwendet, da auch der Wohnort der Diebe mit 70 % sehr häufig in einer Tatortgemeinde mit Städten zwischen und Einwohnern (36 %) liegt. Die gesamte Schadensumme dieser rückläufig verzeichneten diebstähle ist 2009 um ca. 3,4 Mio. auf gesunken. Grund dafür ist der deutliche Abfall von über 40 pro Rad bei den ungesicherten Fahrrädern auf einem Durchschnittswert von 264,96 gegenüber Gesicherte Fahrräder werden mit 381,56 im Durchschnitt (Anstieg um ca. 14 ) beziffert, was im Gesamten zu einem durchschnittlichen wert von 358,86 führt, der nur wenig angestiegen ist (ca. 3 ). Der Differenzbetrag zwischen dem Wert gesicherter und ungesicherter gestohlener Fahrräder hat sich mit ca. 120 gegenüber dem Vorjahr verdoppelt. Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 2 von 27

3 Verteilung nach Häufigkeitszahlen bei erfasstem diebstahl einschl. Gebrauchsentwendung Quelle und Grafik: BKA PKS 2009 G 62 Seite 180 Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 3 von 27

4 Ländervergleich 2009 diebstahl Häufigkeitszahl - Aufklärungsquote Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 4 von 27

5 Ländervergleich 2009 diebstahl Erfasste Fälle - Straftatenanteil Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 5 von 27

6 Tops und Flops im Städtevergleich 2009 diebstahl Häufigkeitszahl Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 6 von 27

7 Tops und Flops im Städtevergleich 2009 diebstahl Aufklärungsquote Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 7 von 27

8 Tops und Flops im Städtevergleich 2009 diebstahl Erfasste Fälle Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 8 von 27

9 Tops und Flops im Städtevergleich 2009 diebstahl Straftatenanteil Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 9 von 27

10 Entwicklung Anzahl / Prozentanteil erfasster diebstähle 2003 bis 2009 Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 10 von 27

11 Entwicklung Straftatenanteil / Aufklärungsquote erfasster Diebstähle 2003 bis 2009 Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 11 von 27

12 Entwicklung Schadenssumme / Wert der gestohlen gemeldeten Fahrräder 2003 bis 2009 Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 12 von 27

13 Verteilung Anzahl zu Wert der gestohlen gemeldeten Fahrräder 2009 (aufgeschlüsselt) und 2003 bis 2009 (diebstahl gesamt) Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 13 von 27

14 Täteraufteilung 2009 und Durchschnitt 2003 bis 2009 Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 14 von 27

15 Tatort Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 15 von 27

16 Quelle und Grafik: BKA PKS 2009 G57 Seite 173 Oben rechts: Quelle und Grafik: BKA PKS 2009 G2b Seite 31 Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 16 von 27

17 Grunddatenvergleich 2003 bis 2009 ungesichert gesichert Gesamt Anzahl Prozentanteil 21,0% 79,0% Prozentanteil Gesamtstraftaten 1,2% 5,5% 6,7% 2003 Aufklärungsquote 20,3% 6,9% 9,2% Schadensumme , , ,00 wert 1.518,96 349,51 552,21 Anzahl Prozentanteil 22,6% 77,4% Prozentanteil Gesamtstraftaten 1,1% 5,1% 6,2% 2004 Aufklärungsquote 20,7% 7,4% 9,9% Schadensumme , , ,00 wert 313,49 394,53 379,61 Anzahl Prozentanteil 23,9% 76,1% Prozentanteil Gesamtstraftaten 1,2% 4,9% 6,1% 2005 Aufklärungsquote 21,3% 6,8% 9,6% Schadensumme , , ,00 wert 254,68 350,74 332,22 Anzahl Prozentanteil 24,4% 75,6% Prozentanteil Gesamtstraftaten 1,1% 4,7% 5,8% 2006 Aufklärungsquote 22,6% 7,2% 10,2% Schadensumme , , ,00 wert 248,86 348,26 328,78 Anzahl Prozentanteil 24,1% 75,9% Prozentanteil Gesamtstraftaten 1,2% 4,8% 5,9% 2007 Aufklärungsquote 23,9% 7,3% 10,5% Schadensumme , , ,00 wert 252,27 351,89 332,52 Anzahl Prozentanteil 25,0% 75,0% Prozentanteil Gesamtstraftaten 1,2% 4,8% 5,9% 2008 Aufklärungsquote 23,7% 7,2% 10,5% Schadensumme , , ,00 wert 308,17 367,67 355,77 Anzahl Prozentanteil 24,2% 75,8% Prozentanteil Gesamtstraftaten 1,1% 4,6% 5,7% 2009 Aufklärungsquote 23,9% 7,0% 10,3% Schadensumme , , ,00 wert 264,96 381,56 358,86 Durchschnitt über alle Jahre Anzahl Prozentanteil 23,6% 76,4% Prozentanteil Gesamtstraftaten 1,2% 4,9% 6,0% Aufklärungsquote 22,3% 7,1% 10,0% Schadensumme , , ,57 wert 451,63 363,45 377,14 Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 17 von 27

18 Verteilung Wert des gestohlenen es 2003 bis 2009 Verteilung Wert des gestohlenen es EURO und mehr Durchschnitt über alle Jahre ungesichert gesichert Gesamt ungesichert gesichert Gesamt ungesichert gesichert Gesamt ungesichert gesichert Gesamt ungesichert gesichert Gesamt ungesichert gesichert Gesamt ungesichert gesichert Gesamt ungesichert gesichert Gesamt Bei unbekanntem Schaden wird ein symbolischer Schaden von 1,-- Euro erfasst. nur für Delikte mit Schadenserfassung Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 18 von 27

19 Täterdaten 2003 bis 2009 Verteilung unter Alkoholeinfluß Drogenkonsument Wiederholungstäter Alleinhandelnder Tatverdächtiger Anzahl / Gesamt ,0% 14,4% 75,0% 71,6% unter 14 Jahre 11,9% bis 18 Jahre 35,5% bis 21 Jahre 16,8% über 21 Jahre 35,8% männlich 92,2% weiblich 7,8% nichtdeutschte Tatverdächtige 18,0% Anzahl ,5% 14,1% 75,2% 72,4% unter 14 Jahre 11,4% bis 18 Jahre 36,9% bis 21 Jahre 16,1% über 21 Jahre 35,7% männlich 92,4% weiblich 7,6% nichtdeutschte Tatverdächtige 17,6% Anzahl ,6% 12,3% 72,3% 71,2% unter 14 Jahre 10,5% bis 18 Jahre 35,4% bis 21 Jahre 17,5% über 21 Jahre 36,6% männlich 92,6% weiblich 7,4% nichtdeutschte Tatverdächtige 17,9% Anzahl ,0% 13,0% 69,6% 71,7% unter 14 Jahre 10,1% bis 18 Jahre 34,4% bis 21 Jahre 17,6% über 21 Jahre 37,9% männlich 92,7% weiblich 7,3% nichtdeutschte Tatverdächtige 17,0% Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 19 von 27

20 Täterdaten [Fortsetzung] Verteilung unter Alkoholeinfluß Drogenkonsument Wiederholungstäter Alleinhandelnder Tatverdächtiger Anzahl ,5% 14,1% 69,3% 72,8% unter 14 Jahre 10,7% bis 18 Jahre 34,4% bis 21 Jahre 17,5% über 21 Jahre 37,4% männlich 91,9% weiblich 8,1% nichtdeutsche Tatverdächtige 17,3% Anzahl ,3% 14,5% 68,7% 70,1% unter 14 Jahre 10,0% bis 18 Jahre 33,5% bis 21 Jahre 17,4% über 21 Jahre 39,1% männlich 92,1% weiblich 7,9% nichtdeutsche Tatverdächtige 17,1% Anzahl ,1% 11,5% 74,1% 70,9% unter 14 Jahre 9,9% bis 18 Jahre 31,4% bis 21 Jahre 17,8% über 21 Jahre 40,9% männlich 91,9% weiblich 8,1% nichtdeutsche Tatverdächtige 18,0% Durchschnitt über alle Jahre Anzahl ,1% 13,4% 72,0% 71,5% unter 14 Jahre 10,6% bis 18 Jahre 34,5% bis 21 Jahre 17,2% über 21 Jahre 37,6% männlich 92,3% weiblich 7,7% nichtdeutsche Tatverdächtige 17,6% Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 20 von 27

21 Tatortverteilung nach Wohnortgröße Einwohner bis unter bis unter bis unter und mehr unbekannt Durchschnitt über alle Jahre ungesichert gesichert Gesamt ungesichert gesichert Gesamt ungesichert gesichert Gesamt ungesichert gesichert Gesamt ungesichert gesichert Gesamt ungesichert gesichert Gesamt ungesichert gesichert Gesamt ungesichert gesichert Gesamt : Wegen nicht korrekter Zuordnung in einigen Ländern sind die Daten nicht verwertbar. Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 21 von 27

22 Tatort-Wohnsitz-Beziehung nach Tatverdächtigen 2003 bis 2009 in der im Landkreis der Tatortgemeinde Tatortgemeinde im Bundesland im übrigen außerhalb des Bundesgebiet Bundesgebietes ohne festen Wohnsitz Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % männlich % % % % % % weiblich % % % 24 2 % 13 1 % 17 1 % ungesichert Summe % % % % % % 2003 männlich % % % % % % weiblich % % % 25 2 % 12 1 % 21 2 % gesichert Summe % % % % % % Gesamt männlich % % % % % % weiblich % % % 47 2 % 24 1 % 37 2 % Summe % % % % % % männlich % % % % % % weiblich % % % 27 2 % 15 1 % 16 1 % ungesichert Summe % % % % % % 2004 männlich % % % % % % weiblich % % % 30 3 % 15 1 % 21 2 % gesichert Summe % % % % % % Gesamt männlich % % % % % % weiblich % % % 56 2 % 29 1 % 36 2 % Summe % % % % % % männlich % % % % % % weiblich % % % 23 2 % 13 1 % 25 2 % ungesichert Summe % % % % % % 2005 männlich % % % % % % weiblich % 94 9 % % 24 2 % 12 1 % 22 2 % gesichert Summe % % % % % % Gesamt männlich % % % % % % weiblich % % % 46 2 % 25 1 % 45 2 % Summe % % % % % % männlich % % % % % % weiblich % % 88 7 % 28 2 % 7 1 % 22 2 % ungesichert Summe % % % % % % 2006 männlich % % % % % % weiblich % % % 13 1 % 8 1 % 31 3 % gesichert Summe % % % % % % Gesamt männlich % % % % % % weiblich % % % 40 2 % 15 1 % 51 2 % Summe % % % % % % Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 22 von 27

23 Tatort-Wohnsitz-Beziehung nach Tatverdächtigen 2003 bis 2009 [Fortsetzung] in der im Landkreis der Tatortgemeinde Tatortgemeinde im Bundesland im übrigen Bundesgebiet außerhalb des Bundesgebietes ohne festen Wohnsitz Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % männlich % % % % % % weiblich % % % 34 2 % 16 1 % 60 4 % ungesichert Summe % % % % % % 2007 männlich % % % % % % weiblich % % % 21 2 % 26 2 % 41 3 % gesichert Summe % % % % % % Gesamt männlich % % % % % % weiblich % % % 54 2 % 42 2 % % Summe % % % % % % männlich % % % % % % weiblich % % % 25 2 % 15 1 % 10 1 % ungesichert Summe % % % % % % 2008 männlich % % % % % % weiblich % % % 24 3 % 16 2 % 8 1 % gesichert Summe % % % % % % Gesamt männlich % % % % % % weiblich % % % 48 3 % 30 2 % 18 1 % Summe % % % % % % männlich % % % % % % weiblich % % % 40 3 % 13 1 % 36 3 % ungesichert Summe % % % % % % 2009 männlich % % % % % % weiblich % 84 8 % % 27 3 % 13 1 % 27 3 % gesichert Summe % % % % % % Gesamt männlich % % % % % % weiblich % % % 66 3 % 25 1 % 60 3 % Summe % % % % % % Durchschnitt über alle Jahre männlich % % % % % % ungesichert weiblich % % % 29 2 % 13 1 % 27 2 % Summe % % % % % % männlich % % % % % % gesichert weiblich % % % 23 2 % 15 1 % 24 2 % Summe % % % % % % männlich % % % % % % Gesamt weiblich % % % 51 2 % 27 1 % 50 2 % Summe % % % % % % Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 23 von 27

24 Länderbezogene Daten 2005 bis positives Ergebnis... negatives Ergebnis Land erfasste Fälle insgesamt AQ in % Baden-Württemberg ,8 6,9 8,0 6,9 6,8 Bayern ,1 16,4 14,4 13,2 12,0 Berlin ,8 5,4 5,1 4,6 3,8 Brandenburg ,4 13,7 17,1 19,1 21,0 Bremen ,8 4,4 4,0 3,9 3,9 Hamburg ,9 5,0 4,6 4,3 4,0 Hessen ,7 9,9 10,1 7,4 6,9 Mecklenburg-Vorpommern ,4 12,9 16,9 13,9 14,8 Niedersachsen ,4 13,6 11,6 10,5 9,6 Nordrhein-Westfalen ,1 9,2 9,0 9,0 8,3 Rheinland-Pfalz ,2 12,0 13,5 14,9 13,1 Saarland ,2 10,6 12,0 10,2 10,8 Sachsen ,0 10,7 12,4 14,4 14,4 Sachsen-Anhalt ,0 15,3 16,1 16,8 12,5 Schleswig-Holstein ,1 7,2 7,2 7,4 7,2 Thüringen ,0 13,6 12,9 12,1 10,5 Bundesgebiet insgesamt ,3 10,5 10,5 10,2 9,6 Diebstahl insgesamt von Fahrrädern einschl. Gebrauchsentwendung Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 24 von 27

25 Länderbezogene Daten 2005 bis 2009 [Fortsetzung] Land Straftatenanteil in % Häufigkeitszahl*) Baden-Württemberg 4,8 4,8 4,9 4,9 4, Bayern 4,8 5,0 5,1 4,9 4, Berlin 4,4 4,9 4,1 3,8 3, Brandenburg 7,9 8,1 8,2 8,0 9, Bremen 9,1 8,6 9,7 9,3 9, Hamburg 5,5 5,2 5,0 4,6 5, Hessen 3,7 3,6 3,5 3,3 3, Mecklenburg-Vorpommern 6,8 7,1 7,7 8,0 7, Niedersachsen 8,5 9,1 9,2 9,4 9, Nordrhein-Westfalen 6,4 6,7 6,8 6,7 7, Rheinland-Pfalz 3,0 3,1 3,1 3,0 3, Saarland 1,4 1,4 1,5 1,6 1, Sachsen 4,7 4,7 4,9 5,0 5, Sachsen-Anhalt 6,7 7,0 7,2 7,0 7, Schleswig-Holstein 8,2 7,6 7,5 8,3 8, Thüringen 2,6 2,7 3,0 2,9 3, Bundesgebiet insgesamt 5,7 5,9 5,9 5,8 6, Diebstahl insgesamt von Fahrrädern einschl. Gebrauchsentwendung *) Fälle pro Einwohner... positives Ergebnis... negatives Ergebnis Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 25 von 27

26 Daten bezogen auf Städte (ab Einwohner und in den Landeshauptstädten) 2005 bis 2009 Stadt erfasste Fälle insgesamt Aufklärungsquote in % Straftatenanteil in % Häufigkeitszahl *) Aachen ,2 7,3 7,5 6,8 6,7 5,2 4,4 4,8 5,1 4, Augsburg ,7 16,6 11,9 15,1 12,1 4,7 4,6 5,8 4,9 4, Berlin ,8 5,4 5,1 4,6 3,8 4,4 4,9 4,1 3,8 3, Bielefeld ,5 6,6 12,2 12,1 6,0 4,6 4,5 4,4 4,9 5, Bochum ,2 5,7 10,5 8,1 5,8 2,1 1,8 1,7 1,8 1, Bonn ,3 5,5 4,1 6,5 4,7 5,4 6,9 6,2 6,7 7, Braunschweig ,1 9,8 8,0 9,0 8,6 7,4 7,8 8,5 9,4 9, Bremen ,9 3,4 3,5 3,3 3,6 9,2 8,8 10,3 9,8 9, Chemnitz ,0 15,1 21,6 18,7 13,8 3,1 2,4 2,4 2,9 3, Dortmund ,9 9,5 15,4 8,4 9,1 2,5 2,1 2,5 2,5 2, Dresden ,3 7,2 8,9 9,7 7,6 5,1 4,3 5,3 5,1 5, Duisburg ,3 5,7 5,0 6,7 6,6 6,2 7,9 7,2 6,0 8, Düsseldorf ,3 4,9 5,7 5,5 5,6 6,0 5,3 5,4 5,0 4, Erfurt ,7 6,4 6,4 10,6 4,8 3,6 3,9 3,9 4,2 5, Essen ,7 15,6 4,6 5,2 5,7 2,3 2,3 1,6 1,7 2, Frankfurt a. M ,7 5,6 5,6 5,2 5,4 3,7 3,4 2,8 2,7 3, Freiburg i. Br ,2 8,4 9,8 7,1 8,4 8,3 8,2 8,6 8,4 8, Gelsenkirchen ,0 6,1 6,1 3,6 6,2 4,5 4,1 4,3 5,3 5, Hagen ,7 11,6 7,4 1,1 0,9 1, Halle ,5 5,0 11,1 18,2 8,9 5,6 6,1 6,4 5,9 7, Häufigkeitszahlen in den Großstädten ab Einwohner und in den Landeshauptstädten *) Fälle pro Einwohner... positives Ergebnis... negatives Ergebnis Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 26 von 27

27 Daten bezogen auf Städte [Fortsetzung] (ab Einwohner und in den Landeshauptstädten) 2005 bis 2009 Stadt erfasste Fälle insgesamt Aufklärungsquote in % Straftatenanteil in % Häufigkeitszahl *) Hamburg ,9 5,0 4,6 4,3 4,0 5,5 5,2 5,0 4,6 5, Hannover ,2 12,5 8,7 7,0 8,2 5,0 5,8 6,1 6,2 4, Karlsruhe ,9 5,5 5,3 5,9 3,9 6,9 6,4 7,4 6,6 6, Kiel ,3 11,1 7,4 11,3 9,5 6,4 6,7 5,9 6,9 6, Köln ,9 7,1 7,3 6,3 4,4 5,1 4,7 5,5 5,5 6, Krefeld ,8 31,3 18,3 37,6 32,2 8,0 8,3 8,4 7,9 8, Leipzig ,4 4,8 6,2 5,9 7,6 6,9 7,0 7,0 7,0 7, Lübeck ,0 6,4 6,7 6,1 7,5 9,4 7,7 7,9 8,0 8, Magdeburg ,3 42,6 38,6 18,2 26,8 9,1 8,1 9,0 8,8 7, Mainz ,5 6,6 7,7 3,6 3,6 4, Mannheim ,1 5,2 9,9 10,6 4,9 6,3 5,8 5,9 6,3 6, Mönchengladbach ,3 9,9 12,2 9,6 6,8 5,9 5,9 5,8 6,4 8, München ,9 22,1 22,7 20,9 18,0 5,1 5,3 5,5 5,0 4, Münster ,0 6,3 9,2 9,9 8,1 18,3 20,1 20,1 19,2 18, Nürnberg ,5 14,1 11,2 13,4 8,7 4,0 4,4 4,6 3,9 4, Oberhausen ,0 9,7 6,0 8,1 6,9 3,1 3,4 3,2 2,9 3, Potsdam ,3 29,2 32,9 6,6 6,0 6, Rostock ,5 4,9 24,9 19,2 22,9 8,2 9,1 10,2 9,8 9, Saarbrücken ,1 8,2 10,6 2,2 2,1 2, Schwerin ,2 12,3 10,0 4,4 4,8 6, Stuttgart ,7 7,9 7,7 10,1 9,7 1,4 1,4 1,5 1,4 1, Wiesbaden ,8 8,2 6,8 6,1 8,3 2,4 2,5 2,5 2,5 2, Wuppertal ,4 15,9 13,9 13,1 8,5 0,8 0,9 0,7 0,8 0, Häufigkeitszahlen in den Großstädten ab Einwohner und in den Landeshauptstädten *) Fälle pro Einwohner... positives Ergebnis... negatives Ergebnis Stand: ADFC-BGSt Fachreferent Technik André Gläser Seite 27 von 27

Körperverletzung PKS Berichtsjahr Körperverletzung. Fallentwicklung und Aufklärung (Tabelle 01) Bereich: Bundesgebiet insgesamt

Körperverletzung PKS Berichtsjahr Körperverletzung. Fallentwicklung und Aufklärung (Tabelle 01) Bereich: Bundesgebiet insgesamt Körperverletzung 2200- PKS Berichtsjahr 2003 152 3.4 Körperverletzung G39 325 000 Körperverletzungsdelikte 300 000 275 000 250 000 225 000 200 000 175 000 150 000 (vorsätzliche leichte) Körperverletzung

Mehr

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit nach Wohnort und Alter des Kunden CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Surfgeschwindigkeit nach Bundesland Surfgeschwindigkeit in den 30 größten deutschen

Mehr

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert)

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert) Gerichtsverzeichnis - e und e in Deutschland 1 Ich bin bundesweit für Versicherungsunternehmen und Unternehmen aus der Immobilienbranche tätig. Hier finden Sie eine Übersicht sämtlicher e und e, alphabetisch

Mehr

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland Gerichtsverzeichnis - e und e in Deutschland 1 Wir sind bundesweit für Sie tätig. Hier finden Sie eine Übersicht sämtlicher e und e, alphabetisch sortiert (ab Seite 1) sowie nach Bundesländern und OLG-Bezirken

Mehr

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Stand: August 2015 CHECK24 2015 Agenda 1. Zusammenfassung 2. Methodik

Mehr

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Mobilfunkverträge Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Stand: Juli 2015 Agenda - Mobilfunkverträge 1. Zusammenfassung 2. Methodik 3. Ausgaben & Hardware nach Wohnort 4. Ausgaben & Hardware nach Alter

Mehr

Berufsfeuerwehren - Deutschland - Stand 2016

Berufsfeuerwehren - Deutschland - Stand 2016 BFD Aachen gold Nordrhein-Westfalen W BFD Aachen silber (alt) Nordrhein-Westfalen W BFD Aachen silber (neu) Nordrhein-Westfalen W BFD Altenburg gold Thüringen W BFD Altenburg rot Thüringen W BFD Altenburg

Mehr

ADAC Postbus Fahrplan

ADAC Postbus Fahrplan Linie 10 NRW Hannover Berlin (täglich) Route Bus 109 Bus 109 Bus 113 Bus 110 Bus 111 Bus 112 Bus 114 Bus 110 Bonn 07:55 13:55 Köln 08:40 14:40 Düsseldorf 06:45 11:45 Duisburg 9:45 12:45 Essen 07:20 12:20

Mehr

5-Jahresvergleich: Mieten in Deutschlands Großstädten um bis zu 51 Prozent gestiegen

5-Jahresvergleich: Mieten in Deutschlands Großstädten um bis zu 51 Prozent gestiegen Grafiken zur Pressemitteilung 5-Jahresvergleich: Mieten in Deutschlands Großstädten um bis zu 51 Prozent gestiegen Mietpreis-Analyse von 78 ausgewählten deutschen Großstädten Mietpreise 2017 in den teuersten

Mehr

<60 % 60 % < 80 % 80 % < 100 % alle < 100 % UV-Grad* in Prozent

<60 % 60 % < 80 % 80 % < 100 % alle < 100 % UV-Grad* in Prozent Datenblatt: Versorgungslücken an leistbaren Wohnungen insgesamt und nach Einkommensklassen (in Bezug auf das Bundesmedianeinkommen) 1, Daten für Deutschland und detailliert für die 77 deutschen Großstädte

Mehr

Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit

Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit OTTO hat die getätigten Einkäufe über otto.de (=Warenkörbe) der vergangenen drei Weihnachtssaison betrachtet und den Durchschnittswarenkorb, d.h.

Mehr

BARMER GEK Gesundheitswesen aktuell 2011

BARMER GEK Gesundheitswesen aktuell 2011 BARMER GEK Gesundheitswesen aktuell 2011 - Tabellen und Infografiken Inhalt: Infografik 1 Krankheitslast nach Bundesländern Infografik 2 Regionen im Morbiditätsvergleich Infografik/Tabelle 3 Häufigkeit

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Kfz-Studie Motorleistung

Kfz-Studie Motorleistung Kfz-Studie Motorleistung Angaben der CHECK24-Kunden im Kfz- Versicherungsvergleich zur Motorleistung ihres Fahrzeugs Juli 2016 CHECK24 2016 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Motorleistung im Zeitverlauf

Mehr

Block 1: Block 2: Block 3: Block 1:

Block 1: Block 2: Block 3: Block 1: Raum Rosenheim (Bayern) Block 1: 19.10.2015 22.10.2015 Block 2: 14.12.2015 17.12.2015 Block 3: 22.02.2016 26.02.2016 Köln (Nordrhein-Westfalen) Block 1: 19.10.2015 22.10.2015 Block 2: 04.01.2016 07.01.2016

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich

Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich Hinweise zur Tabelle/ Informationen Datenstand: 09. Juli 2008 Zu Grunde gelegt wird ein Verbrauch von 4000 kwh pro Jahr (vierköpfige Familie).

Mehr

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis Seite 1 von 5 Studiengang suchen Startseite Hochschulen Hochschule suchen Suchergebnis Suchergebnis Ihre Suche ergab folgendes Ergebnis: 87 Treffer: Land: Baden-Württemberg Biberach Freiburg Heidelberg

Mehr

"Grüne Karte" erhalten:

Grüne Karte erhalten: Kontrollverhalten in den deutschen Umweltzonen im Jahr 2013 "Grüne Karte" erhalten: Städte UWZ seit Effektive Kontrolle ja/ nein 3 des ruhenden nein 1 ruhender nein 4 des fließenden nein 2 fließender nein

Mehr

2. GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE

2. GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE . GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE Fahrradklau in Deutschland, Österreich und Schweiz: Häufigste Diebstähle pro 1 Tsd. Einwohner u.a. in Münster, Bern, Oldenburg, Celle, Salzburg / Schadenshöhe allein in Deutschland

Mehr

Besser zusammen als allein: Studenten sparen in einer WG bis zu 36 Prozent der Miete

Besser zusammen als allein: Studenten sparen in einer WG bis zu 36 Prozent der Miete Grafiken zur Pressemitteilung Besser zusammen als allein: Studenten sparen in einer WG bis zu 36 Prozent der Miete Mietpreisanalyse für Single- und WG- Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So

Mehr

Deckungsumfänge in der Kfz-Versicherung nach Wohnort und Alter des Versicherungsnehmers. September 2016

Deckungsumfänge in der Kfz-Versicherung nach Wohnort und Alter des Versicherungsnehmers. September 2016 Deckungsumfänge in der Kfz-Versicherung nach Wohnort und Alter des Versicherungsnehmers September 2016 CHECK24 2016 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Deckungsumfänge in der Kfz-Versicherung nach

Mehr

Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen.

Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen. Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen. 1. Kapitel: Das ist Deutschland Das ist Deutschland. Und das sind Deutschlands Nachbarn in Europa Wo wir leben. Ein Kompass zeigt die Himmelsrichtungen. Auf

Mehr

(3) Der Tag des Außerkrafttretens ist im Bundesgesetzblatt bekannt zu geben.

(3) Der Tag des Außerkrafttretens ist im Bundesgesetzblatt bekannt zu geben. Verordnung zur innerstaatlichen Bestimmung der zuständigen Behörden für die Abfrage des Europol-Informationssystems (Europol-Abfrageverordnung - Europol-AbfrageV) Europol-AbfrageV Ausfertigungsdatum: 22.05.2007

Mehr

Teil II Fragen für das Bundesland Baden-Württemberg

Teil II Fragen für das Bundesland Baden-Württemberg Teil II Fragen für das Bundesland Baden-Württemberg 1. Welches Wappen gehört zum Bundesland Baden-Württemberg? 1 2 3 4 2. Welches ist ein Landkreis in Baden-Württemberg? Demmin Neckar-Odenwald-Kreis Nordfriesland

Mehr

Wohneigentums-Report Wohneigentums-Report Berlin Hamburg. Köln Frankfurt Stuttgart Dortmund Essen Düsseldorf Bremen

Wohneigentums-Report Wohneigentums-Report Berlin Hamburg. Köln Frankfurt Stuttgart Dortmund Essen Düsseldorf Bremen www.cre-accentro.de www.wohneigentums-report.de Wohneigentums-Report 2009 Berlin Hamburg München Köln Frankfurt Stuttgart Dortmund Essen Düsseldorf Bremen Hannover Leipzig Dresden Nürnberg Duisburg Bochum

Mehr

KFZ-Versicherer erhöhen 2012 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 637 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen

KFZ-Versicherer erhöhen 2012 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 637 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen KFZ-Versicherer erhöhen 0 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 67 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen Studie vergleicht Preise in den 0 größten Städten: Berlin, Saarbrücken, München,

Mehr

Inhalt Gesamtübersicht 2014 Mitgliederzahlen und Altersgliederung der Landesverbände und Gemeinden 2014

Inhalt Gesamtübersicht 2014 Mitgliederzahlen und Altersgliederung der Landesverbände und Gemeinden 2014 Inhalt Gesamtübersicht 214 Wachstum der Mitgliederzahl 199-214 1 Jüdische Gemeinden und Landesverbände: Zu- und Abgänge 214 2 Altersgliederung 214 3 Altersgliederung Wachstumsvergleich 1989/214 5 Zu- und

Mehr

Landeskunde ist ein wichtigster Teil des Fremdsprachenlernens.

Landeskunde ist ein wichtigster Teil des Fremdsprachenlernens. Landeskunde ist ein wichtigster Teil des Fremdsprachenlernens. Aufgabe 1: Antworten Sie auf die Fragen. 1. Wo liegt Deutschland? 2. Wie viele Nachbarländer hat Deutschland? 3. An welche Länder grenzt Deutschland

Mehr

Inhalt Gesamtübersicht 2015 Mitgliederzahlen und Altersgliederung der Landesverbände und Gemeinden 2015

Inhalt Gesamtübersicht 2015 Mitgliederzahlen und Altersgliederung der Landesverbände und Gemeinden 2015 Inhalt Gesamtübersicht 215 Wachstum der Mitgliederzahl 199-215 1 Jüdische Gemeinden und Landesverbände: Zu- und Abgänge 215 2 Altersgliederung 215 3 Altersgliederung Wachstumsvergleich 1989/215 5 Zu- und

Mehr

Inhalt Gesamtübersicht 2016 Mitgliederzahlen und Altersgliederung der Landesverbände und Gemeinden 2016

Inhalt Gesamtübersicht 2016 Mitgliederzahlen und Altersgliederung der Landesverbände und Gemeinden 2016 Inhalt Gesamtübersicht 216 Wachstum der Mitgliederzahl 199-216 1 Jüdische Gemeinden und Landesverbände: Zu- und Abgänge 216 2 Altersgliederung 216 3 Altersgliederung Wachstumsvergleich 1989/216 5 Zu- und

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2015

Schuldenbarometer 1. Quartal 2015 Schuldenbarometer 1. Quartal 2015 Privatinsolvenzen sinken um 8,7 Prozent Die Zahl der Privatinsolvenzen in Deutschland sinkt weiter. In den ersten drei Monaten des Jahres mussten 26.625 Bundesbürger eine

Mehr

Preise steigen, Umsätze nach Kaufverträgen vielfach konstant

Preise steigen, Umsätze nach Kaufverträgen vielfach konstant Der Grundstücksmarkt in großen deutschen Städten Ergebnisse der Blitzumfrage für 2013 Seite 1 von 5 Markt für Wohnimmobilien 2013 Preise steigen, Umsätze nach Kaufverträgen vielfach konstant Blitzumfrage

Mehr

"Grüne Karte" erhalten:

Grüne Karte erhalten: Kontrollverhalten in den deutschen Umweltzonen im Jahr "Grüne Karte" erhalten: Stadt Bunland UWZ seit Berlin B 01.01.2008 + + + + + 5 5 5 Bremen HB 01.01.2009 + + + + + 2 5 5 Frankfurt a. M. HE 01.10.2008

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel

Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel Ein Rechtsanspruch auf eine Abfindung kennt das Arbeitsrecht nur in Ausnahmefällen. Trotzdem ist die Zahlung einer Abfindung bei

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

Baden-Württemberg. Block 1: Block 2: Block 3: Block 1:

Baden-Württemberg. Block 1: Block 2: Block 3: Block 1: Baden-Württemberg Aalen bei Ulm I Block 1: 01.07.2016 04.07.2016 Block 2: 20.10.2016 23.10.2016 Block 3: 12.01.2017 16.01.2017 Rheinfelden bei Basel Block 1: 15.09.2016 18.09.2016 Block 2: 16.11.2016 20.11.2016

Mehr

Unistädte im Check: Fast 23 Euro pro Quadratmeter Luxus-Apartments werden zum Problem für Studenten

Unistädte im Check: Fast 23 Euro pro Quadratmeter Luxus-Apartments werden zum Problem für Studenten Grafiken zur Pressemitteilung Unistädte im Check: Fast 23 Euro pro Quadratmeter Luxus-Apartments werden zum Problem für Studenten Mietpreisanalyse für Single- Wohnungen in Deutschlands größten Unistädten

Mehr

5. Wirtschaftskraft und Wirtschaftsstruktur

5. Wirtschaftskraft und Wirtschaftsstruktur Bruttowertschöpfung und Bruttoinlandsprodukt 5. Wirtschaftskraft und Wirtschaftsstruktur 5.1 Bruttowertschöpfung und Bruttoinlandsprodukt Bruttowertschöpfung Bruttoinlandsprodukt 2012 in Mio. Euro Veränderung

Mehr

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Grafiken zur Pressemitteilung Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Mietpreisanalyse für Single- und WG-Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg

Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Freiburg Schwendistraße 12 Postfach 60 42 79102 Freiburg 79036 Freiburg Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Göppingen Willi-Bleicher-Straße

Mehr

Gebetspatenschaften für jüdische Gemeinden

Gebetspatenschaften für jüdische Gemeinden worldwidewings http://www.worldwidewings.de Gebetspatenschaften für jüdische Gemeinden Author : emuna Date : 3. März 2015 YHWH hat durch seine Propheten angekündigt und versprochen, dass Er am Ende der

Mehr

Bildungsprogramm Begabtenförderung

Bildungsprogramm Begabtenförderung 8 Bildungsprogramm Begabtenförderung 9 GRUNDLAGENSEMINARE Die Grundlagenseminare vermitteln den neu aufgenommenen Stipendiatinnen und Stipendiaten der Förderungsbereiche Deutsche Studenten, Journalistischer

Mehr

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016 Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 01 Nr. Stadt Hochschule KW Verteiltermin Auflage Studierende Bundesland Nielsen 1 Aachen Rheinisch-Westfälische Technische 17 7.04.01 5.500 4.30 Hochschule

Mehr

Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete

Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete Grafiken zur Pressemitteilung Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete Mietpreis-Check für Single- und WG- Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So viel

Mehr

> comdirect Städtereport Deutschland

> comdirect Städtereport Deutschland > comdirect Städtereport Deutschland Soziodemografische Analyse zu Wachstum und Verteilung der Bevölkerungsgruppen in den 50 größten deutschen Städten comdirect bank AG Februar 2012 > Inhalt 1 Über den

Mehr

CarSharing-Städteranking 2017

CarSharing-Städteranking 2017 Rangfolge nur stationsbasierte Anbieter Rangfolge nur stationsunabhängige Anbieter Rangfolge alle Angebote zusammen Rang Stadt Anzahl pro 1.000 Rang Stadt Anzahl pro 1.000 Rang Stadt Anzahl pro 1.000 1.

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009 Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein September 2009 Inhalt Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Studieren im Alter. Ort/Hochschule Baden-Württemberg Pädagogische Hochschule Freiburg. (07 61) 68 22 44 bi55@gmx.de www.ph-freiburg.

Studieren im Alter. Ort/Hochschule Baden-Württemberg Pädagogische Hochschule Freiburg. (07 61) 68 22 44 bi55@gmx.de www.ph-freiburg. Sie haben Interesse bekommen, an eine Universität zu gehen? Wissen aber nicht, was auf Sie zukommt? Hier finden Sie Informationen zu allen deutschen Universitäten, die Studiengänge für Ältere anbieten.

Mehr

Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher E WIE EINFACH startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten

Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher E WIE EINFACH startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten Pressemitteilung 2. Februar 2009 Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten Strom & Gas GmbH Presse Salierring 47-53 50677 Köln Rückfragen bitte an: Bettina

Mehr

BUNDESLAGEBILD RAUSCHGIFT TABELLENANHANG. Abteilung Schwere und Organisierte Kriminalität Mai 2006

BUNDESLAGEBILD RAUSCHGIFT TABELLENANHANG. Abteilung Schwere und Organisierte Kriminalität Mai 2006 BUNDESLAGEBILD RAUSCHGIFT 2005 - TABELLENANHANG Abteilung Schwere und Organisierte Kriminalität Mai 2006 BUNDESLAGEBILD RAUSCHGIFT 2005 - TABELLENANHANG - SACHBEARBEITENDE DIENSTSTELLE: Bundeskriminalamt

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

Pressemitteilung der Versicherungswirtschaft

Pressemitteilung der Versicherungswirtschaft Pressemitteilung der Versicherungswirtschaft 18.10.2012. Autodiebstahl 2011: Kaum noch Anstieg der Pkw-Diebstähle - Deutlicher Rückgang der Diebstähle in einigen Großstädten - Neue Fahrzeuge weniger gestohlen

Mehr

Tabelle C Arbeitslosigkeit: Übersicht über die Kennziffern

Tabelle C Arbeitslosigkeit: Übersicht über die Kennziffern Tabelle C Arbeitslosigkeit: Übersicht über die Kennziffern BMNr Kennziffer Einheit Jahr Min/Max Städtevergleiche C-A-01 Arbeitslosenquote % 2001/2006 C-A-02 Arbeitslosenquote Frauen % 2004/2006 C-B-01

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

City-Light-Boards MegaLights

City-Light-Boards MegaLights -Netzplaner 2011 - Änderungen und Irrtum vorbehalten. Vorbehaltlich der Verfügbarkeiten im Kampagnenzeitraum. Die Belegung erfolgt netz- und wochenweise. Die Selektion einzelner Standorte ist nicht möglich.

Mehr

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg Telefon: 040 521028-0 Telefax: 040 521028-88 E-Mail: info@quips.de Internet: www.quips.de GLÜCKSFALL HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! quha080004_broschuere_17_mi.indd1-2

Mehr

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Zuständige Stützpunkte der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) für die Durchführung des Arbeitsmarktzulassungsverfahrens ab 1.

Zuständige Stützpunkte der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) für die Durchführung des Arbeitsmarktzulassungsverfahrens ab 1. Anlage 2 SP-III-32 5758.3 Stand: Januar 2011 Zuständige Stützpunkte der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) für die Durchführung des Arbeitsmarktzulassungsverfahrens ab 1. Mai 2011 Regionale

Mehr

Studie zur Kundenfreundlichkeit der deutschen Fernbusbahnhöfe (Auftraggeber FlixBus GmbH, in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn)

Studie zur Kundenfreundlichkeit der deutschen Fernbusbahnhöfe (Auftraggeber FlixBus GmbH, in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn) Studie zur Kundenfreundlichkeit der deutschen Fernbusbahnhöfe (Auftraggeber FlixBus GmbH, in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn) Über 70 % nutzen für die An- und Abreise öffentliche Verkehrsmittel

Mehr

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Zuständige Zeugnisanerkennungsstellen in Deutschland: (Stand: 23.02.2012) Baden-Württemberg Regierungspräsidium Stuttgart Abteilung 7 - Schule

Mehr

Durchschnittliche Kfz- Haftpflichtprämien. nach Bundesländern und in den zehn größten Städten Deutschlands

Durchschnittliche Kfz- Haftpflichtprämien. nach Bundesländern und in den zehn größten Städten Deutschlands Durchschnittliche Kfz- Haftpflichtprämien nach Bundesländern und in den zehn größten Städten Deutschlands CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Verlauf der Kfz-Haftpflichtprämien seit

Mehr

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT. Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jahresergebnis Januar 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan. 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

Markt für Wohnimmobilien 2017

Markt für Wohnimmobilien 2017 Markt für Wohnimmobilien 2017 Blitzumfrage des Deutschen Städtetages mit Prognose für 2018 - 2 - Markt für Wohnimmobilien 2017 Blitzumfrage des Deutschen Städtetages mit Prognose für 2018 Preise steigen,

Mehr

Wettkampfranking 2014

Wettkampfranking 2014 Wettkampfranking 2014 Platz (Vorjahr) Hochschule Ausrichter Leistung Teilnehmer Summe 1 (2) WG Köln 1 3 6 10 2 (1) WG Karlsruhe 5 5 1 11 3 (20) WG Berlin 7 14 5 26 4 (2) WG Münster 17 4 8 29 5 (8) WG München

Mehr

Tabelle A1.3-1: Ausgewählte Indikatoren zur regionalen Ausbildungsstellen- und Arbeitsmarktsituation 2008 nach Arbeitsagenturen (Teil 1)

Tabelle A1.3-1: Ausgewählte Indikatoren zur regionalen Ausbildungsstellen- und Arbeitsmarktsituation 2008 nach Arbeitsagenturen (Teil 1) Tabelle A1.3-1: Ausgewählte Indikatoren zur regionalen Ausbildungsstellen- und Arbeitsmarktsituation 2008 nach en (Teil 1) Ausbildungsstellensituation Definition Definition (ANR) (in %) 100 allgemeinbildenden

Mehr

City-Light-Boards MegaLights - Netzplaner

City-Light-Boards MegaLights - Netzplaner Änderungen und Irrtum vorbehalten. Vorbehaltlich der Verfügbarkeiten im Kampagnenzeitraum. Die Belegung erfolgt netz- und wochenweise. Die Selektion einzelner Standorte ist nicht möglich. Seite 1 von 7

Mehr

Daten und Fakten: Verkehrssicherheit in Großstädten

Daten und Fakten: Verkehrssicherheit in Großstädten ACE Auto Club Europa e.v. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Verantwortlich: Rainer Hillgärtner Schmidener Str. 227 70374 Stuttgart Tel.: 0711 / 53 03-266/277 Fax: 0711 / 53 03-288 www.ace-online.de E-Mail:

Mehr

City-Light-Boards MegaLights - Netzplaner

City-Light-Boards MegaLights - Netzplaner Änderungen und Irrtum vorbehalten. Vorbehaltlich der Verfügbarkeiten im Kampagnenzeitraum. Die Belegung erfolgt netz- und wochenweise. Die Selektion einzelner Standorte ist nicht möglich. Seite 1 von 6

Mehr

die Kreisverwaltungsbehörden; die Landkreise und kreisfreien Städte;

die Kreisverwaltungsbehörden; die Landkreise und kreisfreien Städte; Anmerkung zu Nummer 45 A. Zuständige Verwaltungsbehörden nach 73 Abs. 1 bis 3 FeV sind im Land Baden-Württemberg in Landkreisen das Landratsamt, in Stadtkreisen das Bürgermeisteramt; Bayern die Kreisverwaltungsbehörden;

Mehr

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1 Klinische Prüfung, klinische Bewertung Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registrierte Ethikkommissionen gem. 17 Abs. 7 MPG Baden-Württemberg International Medical & Dental

Mehr

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Stand: Februar bzw. April 2 1 Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im für den Deutschen Bundesjugendring FACHBEREICH

Mehr

Allensbach bei Konstanz (Baden-Württemberg) (ausgebucht)

Allensbach bei Konstanz (Baden-Württemberg) (ausgebucht) Bad Aibling bei Rosenheim (Bayern) (ausgebucht) Block 1: 19.10.2015 22.10.2015 Block 2: 14.12.2015 17.12.2015 Block 3: 22.02.2016 26.02.2016 Köln (Nordrhein-Westfalen) (ausgebucht) Block 1: 19.10.2015

Mehr

Arbeitsblatt Bundesrepublik Deutschland Lösungsvorschläge. Fülle die Lücken des Textes mit den unten stehenden Begriffen aus!

Arbeitsblatt Bundesrepublik Deutschland Lösungsvorschläge. Fülle die Lücken des Textes mit den unten stehenden Begriffen aus! Arbeitsblatt Bundesrepublik Deutschland Lösungsvorschläge Fülle die Lücken des Textes mit den unten stehenden Begriffen aus! Der Lückentext soll den Schülern helfen, die Informationsfülle zu strukturieren

Mehr

Studie: Kosten Führerschein in Deutschland

Studie: Kosten Führerschein in Deutschland Studie: Kosten Führerschein in Deutschland 800 Fahrschulen im Preischeck - Preisunterschiede von mehr als 1.000 Euro Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Redaktionsdienst Preisvergleich.de Studienkontakt:

Mehr

Auswirkungen der Demografie auf die Wohnungsmärkte - Heimliche Gewinner abseits der Metropolen

Auswirkungen der Demografie auf die Wohnungsmärkte - Heimliche Gewinner abseits der Metropolen Auswirkungen der Demografie auf die Wohnungsmärkte - Heimliche Gewinner abseits der Metropolen Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Düsseldorf, 6. Juli 2010 Forschungsstelle Immobilienökonomik

Mehr

Prüfungsanmeldung zur Klausur. - Materialflusslehre und Logistik - Materialflusslehre - Logistik. am 20. August 2009

Prüfungsanmeldung zur Klausur. - Materialflusslehre und Logistik - Materialflusslehre - Logistik. am 20. August 2009 Prüfungsanmeldung zur Klausur - Materialflusslehre und Logistik - Materialflusslehre - Logistik am 20. August 2009 Anmeldung zur Prüfung Materialflusslehre und Logistik / Materialflusslehre Studiengang

Mehr

Parkgebühren in Deutschland

Parkgebühren in Deutschland Parkgebühren in Deutschland Vergleich der 100 größten deutschen Städte im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln, 24. Januar 2008 Institut der

Mehr

Weiterqualifizierung Elternbegleiter*in aktuelle Kurse. Baden-Württemberg

Weiterqualifizierung Elternbegleiter*in aktuelle Kurse. Baden-Württemberg Weiterqualifizierung Elternbegleiter*in aktuelle Kurse Herrenberg Baden-Württemberg Block 1: 19.01.2017 22.01.2017 Block 2: 30.03.2017 02.04.2017 Block 3: 17.05.2017 21.05.2017 Allensbach Block 1: 26.01.2017

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

Kfz-Haftpflichtschäden nach Wohnort des Versicherungsnehmers. Oktober 2016

Kfz-Haftpflichtschäden nach Wohnort des Versicherungsnehmers. Oktober 2016 Kfz-Haftpflichtschäden nach Wohnort des Versicherungsnehmers Oktober 2016 CHECK24 2016 Agenda 1 Zusammenfassung 2 Methodik 3 Kfz-Haftpflichtschäden nach Bundesland 4 Kfz-Haftpflichtschäden nach Größe des

Mehr

Bedeutung der Seehafenhinterlandverkehre des Hafen Hamburg zur Wirtschafts- und Logistikregion Mitteldeutschland via Binnenhafen Aken

Bedeutung der Seehafenhinterlandverkehre des Hafen Hamburg zur Wirtschafts- und Logistikregion Mitteldeutschland via Binnenhafen Aken Bedeutung der Seehafenhinterlandverkehre des Hafen Hamburg zur Wirtschafts- und Logistikregion Mitteldeutschland via Binnenhafen Aken Karlheinz Timmel Hafen Hamburg Marketing e.v. Repräsentanz Deutschland-Ost

Mehr

Behörden und zuständige Stellen

Behörden und zuständige Stellen Behörden und zuständige Stellen n für den Strahlenschutz nach Strahlenschutzverordnung und Röntgenverordnung sind sowohl oberste Landesbehörden (z.b. Ministerien) als auch nach geordnete Behörden des Arbeitsschutzes

Mehr

Partnerkarten Bundesländer

Partnerkarten Bundesländer Partnerkarten Bundesländer Karten drucken und auf Pappe kleben oder laminieren dann in der Mitte knicken, so dass man die Karte wie ein Dach hinstellen kann zwei Kinder spielen zusammen (s. Spielanleitung

Mehr

Kontrollverhalten in den deutschen Umweltzonen im Jahr 2014 Die "Grüne Karte" erhalten:

Kontrollverhalten in den deutschen Umweltzonen im Jahr 2014 Die Grüne Karte erhalten: Kontrollverhalten in den deutschen Umweltzonen im Jahr Die "Grüne Karte" erhalten: Bunland Berlin BE 01.01.2008 + + + + + 5 5 5 5 5 Bochum 6 - UZ Ruhr NW 01.10.2008 + + + + + 2 3 1 2 5 Bremen HB 01.01.2009

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg www.germany.travel Das neue DZT-Messekonzept Mehr Angebot für Anbieter Aachen Augsburg Baden-Baden Baiersbronn Berlin Bielefeld Bochum Bonn Braunschweig Bremen Bremerhaven Chemnitz Cochem Darmstadt Dortmund

Mehr

Deckungsumfang in der Kfz- Versicherung. Haftpflicht, Teil- und Vollkasko nach Wohnort des Versicherungsnehmers

Deckungsumfang in der Kfz- Versicherung. Haftpflicht, Teil- und Vollkasko nach Wohnort des Versicherungsnehmers Deckungsumfang in der Kfz- Versicherung Haftpflicht, Teil- und Vollkasko nach Wohnort des Versicherungsnehmers CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Deckungsumfang nach Bundesland Deckungsumfang

Mehr

Schl.- Straftatengruppe erfasste Fälle Änderung 12/11 zahl absolut in %

Schl.- Straftatengruppe erfasste Fälle Änderung 12/11 zahl absolut in % 4.7 Ladendiebstahl Welche Bedeutung dem Ladendiebstahl trotz relativ geringer Einzelschäden zukommt, lässt sich an der Menge der jährlich festzustellenden Delikte erkennen. Ab dem Jahr 2000 gab es in Sachsen

Mehr

Wettkampfranking 2016

Wettkampfranking 2016 Wettkampfranking 2016 Das nationale Wettkampfranking setzt sich aus der Summe dreier Teilrankings zusammen. Alle drei Rankings betrachten nur die absoluten Leistungen der Hochschulen, ohne eine Gewichtung

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015 Überblick: Privatinsolvenzen sinken Anstieg bei jüngeren Bundesbürgern In den ersten sechs Monaten des Jahres 2015 mussten 52.771 Bundesbürger eine Privatinsolvenz anmelden.

Mehr

J o hanns e n R e chtsanw ält e

J o hanns e n R e chtsanw ält e Arnsberg Aschaffenburg Bayreuth Coburg Hamm 20099 Hof Schweinfurt Würzburg (Kammergericht) Cottbus Frankfurt (Oder) Neuruppin Potsdam 10117 Göttingen Bremen Bremen Bückeburg Hannover Hildesheim Lüneburg

Mehr

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT. Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht 1. Quartal 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik 1. Quartal 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

Mall Video Standorte 2016

Mall Video Standorte 2016 Mall Video Standorte 2016 Neumünster Kiel Norderstedt Hamburg Schwerin Neubrandenburg Oldenburg Bremen Schwedt Standorte Mall Video Mall Video finden Sie in den Einkaufszentren zahlreicher deutscher Städte

Mehr