Leben voller Risiken und Chancen und mit Nebenwirkungen...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leben voller Risiken und Chancen und mit Nebenwirkungen..."

Transkript

1 Leben voller Risiken und Chancen und mit Nebenwirkungen... Wenn wir die Medien verfolgen, so machen uns die Nachrichten, gerade aus der Politik, nicht viel Mut. Die Mehrwertsteuer wurde erhöht, der Steuerfreibetrag halbiert, die Lebensarbeitszeit soll verlängert werden. Und was uns die Gesundheitsreform bringen wird, ist noch ziemlich ungewiss. Auch in den Kirchen zeigen sich die gravierenden Auswirkungen von demographischem Wandel, Austritten und fehlendem pastoralem Nachwuchs. Die Rahmenbedingungen für das eigene Leben scheinen für so manchen von uns nicht sehr rosig zu sein. Da stellt sich die Frage wie man Leben heute im positiven Sinne erleben kann. Welche Perspektiven haben zum Beispiel junge Menschen, die gerade vor dem Hintergrund von Lehrstellenknappheit vor einem Einstieg ins Berufsleben stehen? Welche Chancen bieten sich Arbeitslosen, um wieder in Lohn und Brot zu kommen? Und ob das Leben nach dem Job ein Erlebnis ist oder das wirkliche Leben nur bei RTL passiert, das liegt an jedem selber. Sicherlich gibt es immer wieder Zeiten, in denen es auf den ersten Blick schwierig erscheint, sich vorzustellen, dass es vielleicht doch Möglichkeiten gibt, die man in einer jeweiligen Situation nutzen kann. Aber ist es nicht auch gerade dann an der Zeit, etwas zu tun, sich auf die Suche zu begeben und / oder etwas zu wagen, um sein Leben so zu bereichern? Das Leben birgt viele Risiken, aber auch unzählige Chancen. Der amerikanische Humorist William "Will" Rogers sagt: Die Chance klopft öfter an, als man meint, aber meistens ist niemand zu Hause. Achtung: Zu den Nebenwirkungen des eigenen Lebens fragen Sie vorsichtshalber Ihren Ja, wen denn? Meinen Therapeuten, Seelsorger, Arbeitsvermittler, Nachbarn? Wenn eine Nebenwirkung der eigenen Risiken und Chancen ist, dass ich mit Mut und Hoffnung nach vorne schaue, dann wird das Leben zweifelsfrei zum Erlebnis. Thomas Föbel

2 Wenn mir das bewusst gewesen wäre... Ich heiße Michaela und bin 8 Jahre alt. Ich wohne in Wersten, aber in der nicht so schönen Gegend. Ich habe noch drei jüngere Geschwister. Meine Eltern sind geschieden, zu meinem Vater habe ich aber einen sehr guten Kontakt. Ich bin im Sommer 2005 aus der Hauptschule mit dem Abschluss der Klasse 0A entlassen worden, mein Zeugnis war bis auf Mathematik (mangelhaft) eigentlich ganz gut. Ich hatte im letzten Halbjahr einfach keinen Bock mehr auf Mathe und habe mir so diese Zensur selbst zuzuschreiben, davor hatte ich nämlich im Leistungskurs ein Befriedigend. Ich habe dann bei den Klassenarbeiten die Unterschrift meiner Mutter gefälscht; diese glaubte bis zur Zeugnisausgabe, dass ich in Mathe gut wäre. Nun suche ich seit dem Sommer 2005 eine Lehrstelle. Ich möchte gerne Bäckereifachverkäuferin wer- den oder eine andere Lehrstelle im Einzelhandel antreten. Aber auf meine 40 bis 50 Bewerbungen, in denen ich auch immer das Mangelhaft in Mathe erklärte, habe ich bis heute nur Absagen bekommen. Ich habe auch in jeder Bewerbung betont, dass ich gerne bereit wäre, ein Praktikum zu absolvieren, damit mein Lehrherr sich davon überzeugen könnte, dass ich rechnen kann. Ich bin fest davon überzeugt, dass, wenn ich in einem anderen sozialen Umfeld aufgewachsen wäre, meiner Familie und mir die Notwendigkeit einer guten Schulausbildung sehr viel mehr bewusst gewesen wäre und ich viel zielstrebiger darauf hingearbeitet hätte. Nun bin ich heilfroh, dass ich ab dem. März 2007 erst einmal eine 400 Euro-Stelle gefunden habe. Michaela Gesucht: eine Lehrstelle für Michaela. Wir würden uns freuen, wenn unserer Gastautorin eine Zukunftsperspektive eröffnet werden könnte. Kontakt: Pastoralbüro: 76305

3 Freude geben und davon leben Für Kinder ist es nicht schwer, das Leben zu erleben: Sie sind unbeschwert, neugierig, offen, ehrlich, haben in der Regel noch keine negativen Erfahrungen machen müssen. Das macht es leichter, sich von den schönen Dingen im Leben mitreißen zu lassen und zu leben. Was wird mir das Leben bringen?, diese Frage habe ich mir bis zu dem plötzlichen Tod meiner Schwester vor acht Jahren nie gestellt. Ich habe gelebt ohne Zukunftssorgen oder Existenzängste. Und von heute auf morgen war alles anders, ich war wie gelähmt. Das Leben konnte ich nur noch ertragen, aber nicht mehr (er)leben. Ich wollte nicht mehr leben! Wenn ich heute darüber nachdenke, wie und warum ich aus diesem Loch wieder herausgekommen bin, sind es die Kinder, die mir immer wieder ein Lachen geschenkt oder mich zum Lächeln gebracht haben. Auch Kinder sind traurig, spüren Schmerz und Angst, aber sie lassen sich leicht ablenken und wieder von den schönen Dingen der Welt einfangen. So sollte man doch eigentlich leben! Sollte nicht unendlich viel Zeit mit Traurigkeit, üblen Gedanken und schlechter Laune verbringen, sondern das Leben genießen, sollte alles mitnehmen so lange es einem gut geht. Jeder Tag ohne ein Lächeln ist ein verlorener Tag. Charly Chaplin Irgendwie und irgendwann ist es zu meiner eigentlichen Aufgabe im Leben geworden, Kindern dieses Lächeln zu schenken. Inzwischen habe ich sogar meine berufliche Existenz in diesem Bereich aufgebaut, habe eine Firma gegründet, die sich um die Unterhaltung von Kindern kümmert. Das heißt, ich verdiene mein Geld damit, kleine Menschen zum Lachen zu bringen und ihnen für ein paar Minuten oder Stunden ein wenig Aufmerksamkeit zu schenken und Freude zu bereiten. So anstrengend die

4 Für Kinder ist es nicht schwer, das Leben zu erleben: Sie sind unbeschwert, neugierig, offen, ehrlich, haben in der Regel noch keine negativen Erfahrungen machen müssen. Das macht es leichter, sich von den schönen Dingen im Leben mitreißen zu lassen und zu leben. Was wird mir das Leben bringen?, diese Frage habe ich mir bis zu dem plötzlichen Tod meiner Schwester vor acht Jahren nie gestellt. Ich habe gelebt ohne Zukunftssorgen oder Existenzängste. Und von heute auf morgen war alles anders, ich war wie gelähmt. Das Leben konnte ich nur noch ertragen, aber nicht mehr (er) leben. Ich wollte nicht mehr leben! Wenn ich heute darüber nachdenke, wie und warum ich aus diesem Loch wieder herausgekommen bin, sind es die Kinder, die mir immer wieder ein Lachen geschenkt oder mich zum Lächeln gebracht haben. Auch Kinder sind traurig, spüren Schmerz und Angst, aber sie lassen sich leicht ablenken und wieder von den schönen Dingen der Welt einfangen. So sollte man doch eigentlich leben! Sollte nicht unendlich viel Zeit mit Traurigkeit, üblen Gedanken und schlechter Laune verbringen, sondern das Leben genießen, sollte alles mitnehmen so lange es einem gut geht. Jeder Tag ohne ein Lächeln ist ein verlorener Tag. Charly Chaplin Irgendwie und irgendwann ist es zu meiner eigentlichen Aufgabe im Leben geworden, Kindern dieses Lächeln zu schenken. Inzwischen habe ich sogar meine berufliche Existenz in diesem Bereich aufgebaut, habe eine Firma gegründet, die sich um die Unterhaltung von Kindern kümmert. Das heißt, Steffi Roithmeier (30) lebt in Wersten und hat vor vier Jahren die Werstener Spielekiste gegründet. Kontakt:

5 Das Leben erleben jeden Tag aufs Neue! Begegnungen im Stadtteilladen Wersten Mein Leben wird geprägt durch meinen Beruf als Diplom-Sozialpädagogin im Bereich Gemeindecaritas und Freiwilligenarbeit beim Caritasverband Düsseldorf. Ich liebe meine Aufgabe. Das ist eine gute Voraussetzung, fällt mir auf, als ich über diesen Artikel nachdenke. Natürlich stellt mich genau das, was ich so sehr mag, auch immer wieder vor neue Herausforderungen. Als Sozialpädagogin zu arbeiten, zum Beispiel im Stadtteilladen Wersten oder im Bereich der offenen sozialen Altenarbeit, bedeutet, sich auf viele unterschiedliche Leute und Situationen einzulassen in Beziehung zu gehen, sich selber einzubringen. Meine Tätigkeit ist sehr vielfältig und breit gestreut: Natürlich gibt es auch Routine, also immer wiederkehrende organisatorische Aufgaben und Pflichten, die erledigt werden müssen, damit eine Einrichtung wie die Begegnungsstätte / der Stadtteilladen Wersten funktioniert. Hierunter fallen Aufgaben wie Getränke- und Toilettenpapierbestellungen, aber auch Kontaktund Öffentlichkeitsarbeit. Dieses Spektrum meiner Arbeit ist die Grundlage, denn die wesentliche Aufgabe bedeutet für mich: für die Menschen da zu sein und eine Anlaufstelle zu bieten.

6 Frühling 2007 Unser Thema: Leben (er)leben Somit ist klar: Im Mittelpunkt steht immer der Mensch mit seinen Anliegen und Bedürfnissen, und das darf man bei aller Hektik des Alltags und aller sonstigen Anforderungen nie vergessen. Oft ist ein freundliches Wort, ein kurzes Gespräch der Beginn eines Kontaktes, in dem geholfen werden kann, Ideen entstehen und beide Gesprächspartner sich gut aufgehoben fühlen. Viele Dinge werden klarer und weniger problematisch, auch lassen sich Ideen gemeinsam besser entwickeln, wenn man Unterstützung bekommt. Es geht dabei nicht um Patentrezepte, sondern um individuelle Unterstützung, die auf vielen Ebenen greift: Oft sind Informationen notwendig, zum Beispiel zu Angeboten im Stadtteil, professionelle Beratung, Weiterleitung an Fachdienste, Unterstützung bei der Entwicklung von Ideen oder bei ehrenamtlichem Engagement. Ebenso oft geht es aber auch nur ums Zuhören. Dafür muss man sich trauen, auf beiden Seiten. Dazu möchte ich Sie ermuntern: Sprechen Sie mich an, suchen Sie den Kontakt. Mit auf den Weg geben möchte ich Ihnen Folgendes von Meister Eckehart: Die wichtigste Stunde ist immer die Gegenwart. Der bedeutendste Mensch ist immer der, der dir gerade gegenübersteht. Das wichtigste Werk ist stets die Liebe. Ulrike Rommerskirchen Stadtteilladen Wersten Liebfrauenstr Düsseldorf Telefon: Kontaktstelle Mit Herz und Hand für Wersten Don Bosco Stiftung

7 Unser Thema: Leben (er)leben Da kommen noch etliche Überraschungen auf uns zu Für die KONTAKTE haben Maria und Klaus Napp ein Gespräch mit ihrem Sohn Ingo und ihrer Schwiegertochter Gabi geführt, die Ann- Marie, ein Kind mit Down-Syndrom, adoptiert haben. Ihr seid ein nicht alltägliches Wagnis eingegangen: Ihr habt ein behindertes Kind adoptiert. Jede Lebensentscheidung ist ein Wagnis, das ist ja das Leben. Außerdem haben wir die Adoption als Chance gesehen, weniger als Wagnis. Aber eine Adoption ist doch mit viel Ungewissheit verbunden? Ja und nein. Auf der einen Seite bespricht man in der Vermittlungsstelle die eigenen Vorstellungen und Möglichkeiten, zum anderen weiß man bei leiblichen Kindern ja auch nicht, was einen erwartet. Die größte Ungewissheit ist, ob man überhaupt ein Kind vermittelt bekommt. Wenn es dann aber klappt, geht es meistens blitzschnell. Oft wird man regelrecht über Nacht Eltern. Ihr habt Euch bewusst für ein Kind mit Down-Syndrom entschieden... Genau. Während wir in verschiedenen Lebensgemeinschaften mit behinderten Menschen gelebt und gearbeitet haben, sind uns besonders die Menschen mit Down-Syndrom ans Herz gewachsen. Insbesondere haben wir gelernt, Menschen generell nicht als behindert oder nicht behindert einzustufen. Je mehr man sich damit beschäftigt, desto mehr dreht sich eigentlich die Thematik um: Sind wir nicht alle irgendwie behindert, die wir nicht tolerant mit anderen umgehen können? Als wir als Eltern von Eurer Idee erfuhren, hatten wir Bedenken: Wisst Ihr worauf Ihr Euch einlasst, traut Ihr Euch das wirklich zu? Eure Bedenken sind verständlich, aber wir waren nicht davon abzubringen. Natürlich hatten wir uns durch unsere vorherige Arbeit mit Behinderten Gedanken darüber gemacht. Als Ann-Marie dann einmal da war, waren die Reaktionen durchweg positiv. Innerhalb der Familie sind dadurch sogar abgeflaute Kontakte wie-

8 der aufgelebt. Insgesamt bekamen wir oft ein Hut ab! zu hören. Dabei hatten wir nie das Gefühl, etwas Besonderes zu tun. Hut ab!, das empfinden wir eher für Menschen, die schwerstbehinderte Kinder zu Hause versorgen oder andere Schicksalsschläge meistern. Nun ist Ann-Marie schon 2½ Jahre bei Euch und Ihr seht wie sehr glückliche Eltern aus Ja, wir sind beschenkt worden durch Ann-Marie. Sie kam ja schon im Alter von sechs Wochen zu uns. Es ist, als hätten wir aufeinander gewartet. Gegenüber Eltern mit leiblichen Dow-Syndrom-Kindern haben wir zudem sicher einen großen Vorteil: wir mussten nie mit dem Schock umgehen, ein behindertes Kind zu haben. Das klingt alles sehr positiv, aber ist wirklich immer alles rosig? Am Anfang standen vor allem jede Menge bürokratische Hürden an. Sowohl in Bezug auf die Adoption als auch auf die Behinderung mussten wir uns durch viele Ämter kämpfen. in vielen Dingen langsamer als andere Kinder und braucht oft noch Hilfe, wo andere schon selbstständig sind. Da sie derzeit unser einziges Kind ist, können wir gut darauf eingehen. Es fällt uns vor allem dann auf, wenn wir sie direkt mit anderen Kindern vergleichen können. Zum Beispiel kann sie mit ihren 2½ Jahren weder laufen noch sprechen, und vor allem kann man mit ihr noch nicht reden wie mit einem normal entwickelten Kind in ihrem Alter. Was für eine Persönlichkeit steckt in Eurer Tochter? Ann-Marie zeigt natürlich auch ihre Besonderheiten ein gewisser Sturkopf ist schon zu beobachten. Da kommen sicher noch etliche Überraschungen auf uns zu, denn bei aller Offenheit haben die meisten Menschen mit Down-Syndrom eine sehr eigene Vorstellung davon, wie die Welt auszusehen hat. Wie gestaltet sich denn der Alltag mit Ann-Marie? Zuerst einmal ist sie ein sehr aufgewecktes, neugieriges und fröhliches Kind. Aber natürlich entwickelt sie sich

9 Frühling 2007 Leben (er)leben Wie seht Ihr die Zukunft, wenn sie nicht mehr das niedliche Kleinkind ist? Aus heutiger Sicht ist es noch völlig ungewiss, wie Ann-Marie sich entwickelt, was sie einmal können wird und was nicht. Wird sie lesen, schreiben und rechnen können? Fahrrad fahren? Selbst wenn sie eine gewisse Selbstständigkeit erlangt, wird sie wohl Zeit ihres Lebens auf die Hilfe anderer angewiesen sein. Das erfordert auch den Mut, sich jetzt schon aktiv mit dem eigenen Alter auseinander zu setzen, vorauszudenken. Eine weitere große Frage ist Ann- Maries Bewusstsein von ihrer Behinderung. Wie weit wird sie wahrnehmen, dass sie aus dem Rahmen fällt? Wenn sie erst einmal im Kindergarten oder in der Schule ist, wird sie wohl auch Hänseleien und Ausgrenzung erfahren. Gerade dieses Thema wurde selbst in Fachkreisen in der Vergangenheit oft verdrängt. Das heißt, in der Gesellschaft ist noch einiges an Veränderung nötig? Auf jeden Fall! Auch wenn wir es persönlich noch nicht erleben mussten: die Vorurteile gegenüber Menschen mit einer Behinderung sind immer noch sehr hoch. Besonders erfahren wir eine deutliche Diskriminierung durch Krankenkassen: die Aufnahme in eine private Krankenkasse oder Zusatzversicherung ist fast unmöglich. Was möchtet Ihr Ann-Marie mit auf ihren Lebensweg geben? Wir hoffen, dass Ann-Marie ein gutes Selbstbewusstsein entwickelt und ihre Qualitäten, die andere Menschen nicht haben, geschützt werden und zur Geltung kommen können. Down-Syndrom Der englische Arzt Langdon- Down beschrieb 866 als erster die Besonderheiten dieser Menschen. Sie haben in jeder Körperzelle 47 Chromosomen, normalerweise sind es 46. Das Chromosom Nr. 2 ist dreifach vorhanden, deshalb spricht man auch von einer Trisomie 2. Das Down-Syndrom ist keine Krankheit, sondern eine genetisch bedingte, unveränderbare Veranlagung. Auf etwa 700 Geburten kommt ein Kind mit Down-Syndrom. Besonderheiten: Intellektuelle Einschränkungen verschiedenster Ausprägung. Leicht asiatisch anmutendes Gesicht (daher auch der veraltete Begriff Mongolismus ), oft Herzfehler und verstärkte Infektanfälligkeit. Dank der modernen Medizin heute trotzdem normale Lebenserwartung. Menschen mit DS sind meist lebensfroh, kontaktfreudig und zeigen oft bedingungsloses Vertrauen. Welt-Down-Syndrom-Tag: 2. März. Mehr Informationen:

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

...trauen Sie sich wieder...

...trauen Sie sich wieder... ...trauen Sie sich wieder... Ernährung Wohlbefinden und Vitalität sind wesentliche Voraussetzungen für die persönliche Lebensqualität bis ins hohe Alter. Das Älter werden selbst ist leider nicht zu verhindern

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Fragebogen für Adoptionsbewerber

Fragebogen für Adoptionsbewerber Amt für Kinder, Jugend und Familie Aktenzeichen: 511/52- Pfl - Fragebogen für Adoptionsbewerber 1. Personalien Familienname Vorname Geburtsname Geburtstag Geburtsort Staatsangehörigkeit Konfession Anschrift

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Kinderrechte stärken!

Kinderrechte stärken! Kinderrechte stärken! Eine Standortbestimmung 1. Präambel nach Janusz Korczak 2. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen! für Eltern und Fachkräfte 3. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen!

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Was Familien heil(ig) macht

Was Familien heil(ig) macht SOZIALREFERAT DER DI ÖZESE LINZ Sozialpredigthilfe 347/14 Was Familien heil(ig) macht Familien zwischen vielfältigen Ansprüchen und Realitäten Predigt zum Fest der Heiligen Familie Im Jahreskreis A ( 28.12.2014)

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt Adoption 1111111111111111111111111111111111111 Zusammen wachsen - Zusammenwachsen 11111111111111l Jugendamt Adoption - was ist das? Sie überlegen, ob Sie einem fremden Kind als Adoptiveltern ein neues

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Der Start ins Berufsleben

Der Start ins Berufsleben Der Start ins Berufsleben Wer sucht, der findet. Haben Sie soeben Ihre Ausbildung abgeschlossen oder stehen Sie kurz davor und suchen eine Stelle? Hier finden Sie einige Tipps für die Stellensuche sowie

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Deine Rechte, wenn du nicht in deiner Familie leben kannst

Deine Rechte, wenn du nicht in deiner Familie leben kannst Deine Rechte, wenn du nicht in deiner Familie leben kannst 1 2 STANDARD Deine Rechte, wenn du nicht in deiner Familie leben kannst 3 Persönliches Exemplar für: STANDARD Was ist eine Kinderschutzbehörde?

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Hinweise aus dem Vortrag im VDI

Hinweise aus dem Vortrag im VDI 1 von 5 Hinweise aus dem Vortrag im VDI Personalfindung / Outplacement / Newplacement vom 24. Januar 2007 Michael Schade Inhaber der Firma WORKINGNOW, Personalvermittlung - Personalentwicklung Für beide

Mehr

Frag den Webmaster. Die 10 besten Antworten christlicher Webmaster. Frag den Webmaster!

Frag den Webmaster. Die 10 besten Antworten christlicher Webmaster. Frag den Webmaster! - Frag den Webmaster! Die 10 besten Antworten christlicher Webmaster Dragos Pancescu Kostenlose Publikationen von Lukas119.de www.lukas119.de- die christliche Suchmaschine - Vorwort Gibt es ihn? Den christlichen

Mehr

Kennenlernen anderer Mitstudierender das hat mir einfach gut gefallen. Ich glaub, das ist einfach das, was ich kennen gelernt hab dann, weil es hat

Kennenlernen anderer Mitstudierender das hat mir einfach gut gefallen. Ich glaub, das ist einfach das, was ich kennen gelernt hab dann, weil es hat 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit G. B: O.k. als Einstieg bräuchte ich erstmal

Mehr

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Alkohol Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Was passiert bei wie viel Promille? Ab 0,1 Promille: Ab 0,3 Promille: Ab 0,8 Promille: Die Stimmung hebt sich, das Gefühl ist angenehm. Konzentration,

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Thema Jugend Partnerschaft auf dem Lande

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Thema Jugend Partnerschaft auf dem Lande 1. Besprechen Sie im Plenum. Was stellen Sie sich unter einem ungleichen Paar vor? Kennen Sie in Ihrer Umgebung ungleiche Paare? Inwieweit sind sie ungleich? Wie groß ist die Altersdifferenz zwischen den

Mehr

Vernichtende Gefühle

Vernichtende Gefühle S. 1 von 29 Vernichtende Gefühle Neid Zorn Angst Verfasser: 11/1 Schule: Wirtschaftsgymnasium an der Kaufmännischen Schule TBB6 Fach/Lehrer: Religion, OSR. Schenck S. 2 von 29 Inhaltsverzeichnis 1. Angst...3-16

Mehr

Telefonkonferenz mit Sri Bhagavan, Moskau, 17. November 2009

Telefonkonferenz mit Sri Bhagavan, Moskau, 17. November 2009 Telefonkonferenz mit Sri Bhagavan, Moskau, 17. November 2009 Bhagavan: Beginnst Du mit den Fragen? German: Werde ich. Vielen Dank, daß Du hier mit uns bist und daß Du uns über einige Fragen, die wir haben,

Mehr

www.malteser-kinderdienste.de Malteser - Dienste für Kinder

www.malteser-kinderdienste.de Malteser - Dienste für Kinder www.malteser-kinderdienste.de Malteser - Dienste für Kinder Dienste für Kinder Malteser - Kinderkrankenpflege Ambulant - Intensiv Schlachthausstraße 5 73525 Schwäbisch Gmünd Telefon 07171 92655-13 Fax

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Gemeinsam gut betreut

Gemeinsam gut betreut Gemeinsam gut betreut Unser Angebot für Familien Krankenkassen gut: 5.2 Kundenzufriedenheit 03/2014 Krankenkasse Effiziente Verwaltung < 4.2 % der Prämien 06/2014 Bis zu 78 % Kinderrabatt Für einen optimalen

Mehr

Antrag für ein Stipendium der Chancenstiftung Laufzeit: 6 Monate

Antrag für ein Stipendium der Chancenstiftung Laufzeit: 6 Monate Antrag für ein Stipendium der Chancenstiftung Laufzeit: 6 Monate Name und Anschrift des Erziehungsberechtigten und des Schülers, der Schülerin Vor und Nachname Erziehungsberechtigte/r Vor und Nachname

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

P A T E N G E S U C H T FÜR DIESE KINDER (Kenia)

P A T E N G E S U C H T FÜR DIESE KINDER (Kenia) 91 Ledama Kipos (7) Ledama besucht die erste Klasse der Oloishaiki Primary School in Olereko. Er ist ein aufgeschlossener Junge, der in der Schule hart arbeitet. Seine Eltern sind jedoch beide Alkoholiker

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Antrag für ein Stipendium über eine Laufzeit von sechs Monaten

Antrag für ein Stipendium über eine Laufzeit von sechs Monaten Anlage 4: Antrag Die Chancenstiftung Antrag für ein Stipendium über eine Laufzeit von sechs Monaten Name und Anschrift des Erziehungsberechtigten Vor- und Nachname Erziehungsberechtigten Vor- und Nachname

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

Wer erbt eigentlich was?

Wer erbt eigentlich was? Wer erbt eigentlich was? Die sogenannte gesetzliche Erbfolge kurz erklärt Jeder weiß es, jedem ist es bewusst: Sterben müssen wir alle. Und doch wird oft die Frage an mich herangetragen, wer denn nun eigentlich

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

UMZUG IN EIN BETAGTENHEIM. Fragen und Antworten

UMZUG IN EIN BETAGTENHEIM. Fragen und Antworten UMZUG IN EIN BETAGTENHEIM Fragen und Antworten INHALTSVERZEICHNIS VORWORT 2 3 3 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 Das Betagtenheim mein zukünftiges Daheim Entscheidungshilfe

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Leicht zu lesen. Leicht zu verstehen. Für alle, die es brauchen.

Leicht zu lesen. Leicht zu verstehen. Für alle, die es brauchen. Sachwalter-Recht Angehörige Sachwalterschaft Vorsorge Das Sachwalter-Recht Leicht zu lesen. Leicht zu verstehen. Für alle, die es brauchen. Das Sachwalter-Recht Leicht zu lesen. Leicht zu verstehen. Für

Mehr

Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach

Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach Hausordnung Mit Herz Hand und Kopf zusammen leben, lernen, arbeiten und spielen. Das Zusammenleben in unserer Schule Man erreicht mehr mit einem freundlichen Blick, mit

Mehr