Good Shepherd News. Nr. 224 Juni Kongregation Unserer Frau von der Liebe des Guten Hirten. Mitglieder der Kommission für die Konstitutionen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Good Shepherd News. Nr. 224 Juni 2009. Kongregation Unserer Frau von der Liebe des Guten Hirten. Mitglieder der Kommission für die Konstitutionen"

Transkript

1 Good Shepherd News Nr. 224 Juni 2009 Kongregation Unserer Frau von der Liebe des Guten Hirten Mitglieder der Kommission für die Konstitutionen Die Schwestern feiern 29. Kongregationskapitel approbiert Integrierte Konstitutionen Die Integrierten Konstitutionen der apostolischen und kontemplativen Schwestern vom Guten Hirten wurden am 27. Juni von den Kapitularinnen des Kongregationskapitels 2009 approbiert. Was steht drinnen? 29. Kongregations- Kapitel 13. Juni Juli 2009 Der Weg der Kontemplativen Schwestern S. 3-7 Erste Gelübde in Innsbruck S. 8 Provinz Spanien: Fäden, aus denen Gemeinschaft gewoben wird S. 10 Herzlichen Dank! Sr. Bernadette Sr. Guadalupe Das war die gute Nachricht, die Sr. Brigid Lawlor, Vorsitzende des 29. Kongregationskapitels, an diesem Morgen verkündete. Die Auszählung der Vordrucke, die jede der 89 Delegierten abgegeben hatte, ergab, dass mehr als 2/3 der Kapitularinnen die Konstitutionen und Statuten der Kongregation angenommen hat. Während der vergangenen Tage studierten die Kapitularinnen das Arbeitsdokument der Konstitutionen für das Kapitel und machten Änderungsvorschläge. Vor der Abstimmung hatten sie sich im Kapitelsaal zum Gebet versammelt. Die Moderatorin, Sr. Dairne MCHenry RSCJ, erinnerte jede daran, die Heiligen anzurufen, da die Entscheidungen, die jede Delegierte als Repräsentantin der Kongregation beim Kapitel jetzt trifft, viele Menschen in der Kongregation betreffen werden. Der Gesang des Magnificat erfüllte den Kapitelsaal, als die Schwestern wie Maria Gott dankten und ihn lobten für dieses frohe Ereignis. Sr. Brigid dankte auch den Mitgliedern der Kommission für die Konstitutionen, die viele Jahre daran gearbeitet haben, besonders Sr. Bernadette Fox und Sr. Guadalupe Bautista. Andere Mitglieder der Kommission nehmen am Kapitel teil: Srs. Evelyn Fergus, Odile Laugier, Jude Ellen Golumbieski CGS und Brigid Lawlor. (Aus den CC-Flash News, 27. Juni 2009)

2 Kontemplative Schwestern beim 29. Kongregationskapitel Beim 29. Kongregationskapitel waren neun Kontemplative Schwestern zugegen. Sie wurden von den Delegierten der Kontemplativen Interkontinentalen Versammlung (CICA) vom 22. August 5. September 2008 in Quito, Ecuador, gewählt. Vier von den neun Delegierten repräsentierten Amerika, zwei waren Delegierte aus Europa/ RIMOA und drei aus Asien/ Pazifik. Sie repräsentierten auch die Kontemplativen Schwestern bei den in ihren Regionen gehaltenen Interkontinentalen Versammlungen. Die am Kongregationskapitel teilnehmenden kontemplativen Schwestern mit Sr. Brigid Lawlor. Von links: Srs. Jude Ellen Golumbieski (Mittel-Nordamerika), Ma. Teresa Pomar (Philippinen), Anita Mammoottil (Indien/Nepal), Reina Escobar (Mittelamerika), Brigid, Enith Pangul (Ecuador), Agnès Baron, (Belgien/Frankreich/Magyarorszag) Edith Olaguer (New York), Cynthia Bone (Ecuador) und Fe de Paz (Angola). Gerecht handeln, zärtlich lieben und demütig auf dem Weg sein mit unserem Gott (Micha 6,8). In dieser Ausgabe: Approval of Integrated Constitutions: A milestone Ein sehr bedeutsames Ergebnis des 29. Kongregationskapitels war die Approbation der Integrierten Konstitutionen der apostolischen und kontemplativen Schwestern vom Guten Hirten am 27. Juni Es war ein historisches Ereignis, dem ein weiterer Meilenstein in der Kongregation voraus ging, als während des 28. Kongregationskapitels/der Kongregationsversammlung von 2003 die Kapitularinnen die Revision des Artikels 1 annahmen. Artikel 1 besagt: Die Kongregation Unserer Frau von der Liebe des Guten Hirten ist eine internationale apostolische Ordensgemeinschaft päpstlichen Rechtes. Als Ordensfrauen berufen zu einer Sendung der Versöhnung, geben wir, die Schwestern vom Guten Hirten, unserem Charisma der barmherzigen Liebe durch ein apostolisches oder kontemplatives Leben Ausdruck. Verbunden in demselben Charisma verpflichten wir uns, das Evangelium im Geist unserer Stifterin, der heiligen Maria Eufrasia, zu leben. S.1.1 Wir fördern die beständige Entwicklung neuer Formen der Assoziation mit der Kongregation. In den folgenden Jahren bewegte sich die Kongregation hin zur Integration der beiden Konstitutionen. Die Kommission für die Konstitutionen leitete die Arbeit und führte auf Kongregationsebene eine Studie der Artikel und Statuten der Konstitutionen durch. Die Vorschläge und Empfehlungen trugen zur Vollendung dessen bei, was wir nun in vor uns haben, die von den 89 Kapitularinnen des letzten Kongregationskapitels approbierten Integrierten Konstitutionen. Das ist fürwahr ein Grund zum Feiern! x Good Shepherd News Kommunikationsteam für das Kongregationskapitel 2009 Srs. Regina Kuizon RGS, Marie-Françoise Mestry RGS, Christine Mearns RGS Casa Generalizia, Suore del Buon Pastore, Via Raffaello Sardiello Roma, Italia 2

3 Der Weg der Kontemplativen Schwestern Hier sind einige Fakten über den Weg der Kontemplativen Schwestern 1973: Während des Generalkapitels findet eine Zusammenkunft jener Provinzleiterinnen statt, zu deren Provinzen Kontemplative Schwestern gehören. Der Beschluss wird gefasst, eine Befragung der Kontemplativen Schwestern (damals Kreuzschwestern) bezüglich ihres Lebens durchzuführen. 1974: Fragebogen an die Kontemplativen Schwestern. Als Konsequenz der Befragung: Ernennung eines Ausschusses Kontemplativer Schwestern, der sich in Rom trifft. Erneuerungskurse, Betonung der Ausbildungsprogramme. Weitere Befragung. Lokalleiterinnen aus den Kontemplativen Schwestern werden ernannt, Erfahrungen mit Räten gesammelt. Der Generalrat ernennt RGS-Delegierte für die CGS, wie es die vorläufigen Konstitutionen der CGS vorsehen. Die Delegierten besuchen die CGS in allen Regionen, leiten Terziate ein und treffen sich regelmäßig mit dem Generalrat in Rom. Zur Vorbereitung auf das Generalkapitel 1979 wird eine Befragung zu den Konstitutionen eingeleitet : Die Religiosenkongregation (SCR) erteilt die Erlaubnis zur Verlängerung der Zeit für die Revision der Konstitutionen nach dem Zweiten Vatikanum wegen der Größe der Kongregation und der Notwendigkeit, den Platz der Kontemplativen Schwestern innerhalb der Kongregation zu klären. 1979: Die RGS-Delegierten des Generalrats für die Kontemplativen Schwestern sowie die Lokaloberin der CGS in Angers werden zum Generalkapitel eingeladen. 1980: Beschluss des Generalrats, den Auftrag der Delegierten zu beenden. Befragung bezüglich der Konstitutionen. Regionaltreffen der CGS, an denen die Generaloberin und die Rätin für die betreffende Region teilnehmen. Srs.Sharon O'Grady und Sr. Joan Marie Looby werden freigestellt für die Arbeit an den Konstitutionen. Sie beginnen mit der Auswertung der Befragung zu den Konstitutionen. 1982: Kontemplative Schwestern aus jeder Region treffen sich in Rom mit dem Ausschuss für die Konstitutionen und arbeiten an den Artikeln und Statuten für die Kontemplativen Schwestern. 1983: Der Generalrat fragt die SCR bezüglich einer Beteiligung der CGS an der Leitung. Aufgrund ihrer Empfehlung wird beschlossen, die CGS nicht an der Generalleitung zu beteiligen. 1984: Erste Generalversammlung der kontemplativen Schwestern. Delegierte der Schwestern, von der Generaloberin und ihrem Rat ernannt, treffen sich in Rom, um jene Artikel der Konstitutionen abzustimmen, welche die CGS betreffen. Sie stimmen auch über die vorgeschlagene Namensänderung gab. Ebenso geben sie im Hinblick auf das Generalkapitel 1985 ein vorläufiges Votum für jene Artikel der Konstitutionen, die sowohl für RGS wie für CGS gelten. 1985: Neue Konstitutionen. Das Generalkapitel stimmt für die Änderung des Namens in Kontemplative Schwestern : Die Generalrätinnen nehmen an den Regionaltreffen der Provinzleiterinnen teil, ebenso einige CGS aus jeder Provinz. Die Generaloberin ist bei einigen Treffen anwesend Im Laufe der Jahre hat sich der Platz der CGS in den Leitungsstrukturen der Kongregation weiter entwickelt. (Fortsetzung S. 4) Generalrat und das neue Team Erste Reihe, von links: Srs. Teresita Coello (Generalsekr.), Delia Rodriguez, Gema Cadena, Liliane Tauvette, M. Eufrasia San Giorgi (Generalökon.), Ana Maria Gomes, Caridad Tamayo; Zweite Reihe: Srs. Gonzaga Fernando, Elise Rasch, Magdalena Franciscus, Barbara Davis, Ingrid Schimansky. 53

4 Der Weg der Kontemplativen Schwestern Sr. Helen Anne Sand (links), Vorbereitungskommission für das Generalkapitel 1991, mit Marie Hélène Halligon, Juliana Devoy und Joyce Olsen. (Fortsetzung von S. 3) 1991 Zweite Generalversammlung der Kontemplativen Schwestern. Provinzleiterinnen waren nicht eingeladen. Die Delegierten wurden von der Generaloberin ernannt. Die Größeren Räte wurden eingeladen, der Generaloberin dafür mindestens zwei Namen vorzuschlagen Ein Ad-Hoc-Ausschuss Kontemplativer Schwestern wird ernannt; er ist Teil der Leadership-Kommission Nach Befragung der Kontemplativen Schwestern werden Regionalteams aus CGS und RGS gebildet Die Vollversammlung der Provinzleiterinnen - PMP - wurde ersetzt durch ein Treffen der Provinzleiterinnen sowie einer Vertreterin des Größeren Rates jener Provinzen, die einen Größeren Rat besassen. Jede Region traf sich gesondert und zu verschiedener Zeit (Die deutsch-niederländische Sprachregion hatte ihr Treffen zusammen mit der asiatischen Region in Rom - die Übers.) Eine Neuformulierung von Artikel Eins begann. Der Ausschuss für die Konstitutionen schrieb einen Brief - September 1995 Er dankte den Schwestern der Kongregation für ihre Antworten auf den ersten Entwurf des Kapitels über die Leitung. Dieser war eine Folge-Arbeit zu einer ersten Bitte um Vorschläge zum Inhalt der Konstitutionen. Auf der Grundlage dieser Empfehlungen baten uns Sr. Liliane und ihr Rat, uns auf das Kapitel über die Leitung zu konzentrieren Aus der Befragung zu den Konstitutionen erwuchs eine Neuformulierung von Artikel Eins. Eine Kontemplative Kommission wurde ernannt Befragung bezüglich Artikel Eins. Provinzversammlungen finden statt; Delegierte zur Generalversammlung werden gewählt Dritte Generalversammlung der Kontemplativen Schwestern in Angers; Provinzleiterinnen sind eingeladen. Prozession während des PMP in Angers. (Fortsetzung S. 5) 4

5 Der Weg der Kontemplativen Schwestern Generalrat Von links: Srs. Barbara Davis, Gonzaga Fernando, Liliane Tauvette, Magdalena Franciscus, Delia Rodriguez, Ingrid Schimansky und Ana Maria Gomes (Fortsetzung von S. 4) Zum ersten Mal wurden Kontemplative Schwestern, die als Delegierte an der Generalversammlung teilnahmen, gewählt, damit sie am Generalkapitel teil nähmen. Aus jeder Region wurde eine Vertreterin gewählt. Die Delegierten nahmen an der Wahl der Generaloberin und der Generalrätinnen teil. Sechs kontemplative Schwestern nahmen am Generalkapitel 1997 teil Aufgrund von Anträgen an die Generalversammlung/ das Generalkapitel erbat und erhielt der Generalrat von der Kongregation für die Institute Geweihten Lebens und die Gesellschaften Apostolischen Lebens die Erlaubnis für die Kontemplativen Schwestern, an der Wahl der Provinzleiterin teilzuneh-men. - Eine internationale CGS/RGS-Kommission wurde ernannt Die Kommission für die Konstitutionen traf sich in Rom, um den Prozess der Befragung bezüglich Veränderungen in den CGS/RGS-Konstitutionen fortzusetzen. Die Kommision für die Konstitutionen traf sich in Angers mit drei CGS-Kontaktschwestern aus der internationalen CGS/RGS-Kommission, um einen theologischen Reflexionsprozess zu Artikel Eins und zum Entwurf des überarbeiteten Kapitels über die Leitung zu entwickeln. Das PMP sammelte Erfahrungen mit dem theologischen Reflexionsprozess, der in Provinzen, zu welchen sowohl RGS wie auch CGS gehörten, wiederholt wurde. Eine Kommission für die Konstitutionen wurde 1998 gebildet. Ein Jahr später informierte sie die Kongregation über die bisher geleistete Arbeit an den Konstitutionen. Diese Kommission schrieb zwei Briefe: 1. An die Mitglieder der internationalen CGS-RGS- Kommission - sie teilte ihnen mit, was sie bisher beim Studium der Konstitutionen erreicht hatte; - sie wertete die Arbeit des Ausschusses für die Konstitutionen ( ) aus;- sie studierte die Direktiven der Generalversammlung und des Generalkapitels;- sie versuchte festzustellen, wo wir jetzt stehen. Wir fragten uns, wie wir die Fragen zu Artikel Eins angehen können, die von der Versammlung und vom Kapitel kamen. 2. Brief an alle Schwestern der Kongregation (darüber, was bisher getan wurde und was noch zu tun ist) Ein Brief erbat Vorschläge zu jenen Artikeln/ Statuten, die einer Modifizierung bedurften. Eine völlige Neufassung der Konstitutionen wurde nicht ins Auge gefasst. Empfehlungen der RGS wurden an den Ausschuss für die Konstitutionen, jene der CGS an de CGS-Kommission geschickt. Die RGS reichten Empfehlungen zu fast allen Kaiteln ein. Die meisten Antworten betrafen jedoch das Kapitel über die Leitung. (Fortsetzung S. 6) Kontemplative Kommission. Von links: Srs. Gabriela Contreras, Chile; Therese Veloso, Philippinen; Apolonia Espinar, Peru, und Neusa Ramos RGS, Brasilien. 5

6 Der Weg der Kontemplativen Schwestern Der Ad-hoc-Ausschuss für die Konstitutionen. Von link: Srs. Dorothy Khaw, Singapur-Malaysia, Rosaria Kenny, Großbritannien, Blanca Ines Velasquez, Medellin, Liliane Tauvette, Generaloberin, und Aline Bertrand, Montreal. (Fortsetzung von S. 5) 1998 ernannten Liliane und der Generalrat eine Kommission für die Konstitutionen, die mit Guadalupe Bautista und Evelyn Fergus arbeiten sollte. Sie gründeten auch die internationale RGS/CGS- Kommission. Drei der CGS-Mitglieder wurden als Kontaktschwestern ernannt, welche eng mit der Kommission für die Konstitutionen zusammenarbeiten sollten in Fragen, welche die Überarbeitung der CGS-Konstitutionen betrafen. sich dadurch, dass die Gemeinschaft ein und dieselben Konstitutionen haben würde, mit Artikeln, die nur für die apostolischen und solchen, die nur für die Kontemplativen Schwestern gelten. (Fortsetzung S. 7) 2000 Die Kommission für die Konstitutionen trifft sich mit den CGS-Kontaktschwestern der internationalen CGS/RGS-Kommission in Angers, um die Ergebnisse der Umfrage zur Frage eines gemeinsamen Namens, gemeinsamer Konstitutionen und des Kapitel über die Leitung durchzuschauen. Es wurde ein theologischer Reflexionsprozess zu dem sich entwickelnden Platz der Kontemplativen Schwestern in den Leitungsstrukturen der Kongregation vorbereitet, der 2001 in den Provinz durchgeführt werden sollte. Erste gemeinsame Provinzkapitel/versammlungen, z.b. in Chile und Mittel-Nordamerika Interprovinziale Versammlungen in the Philippinen, in Frankreich (Angers) und Brasilien Vierte Generalversammlung der Kontemplativen Schwestern. 10 Vertreterinnen wurden gewählt, um die Kontemplativen Schwestern beim Generalkapitel 2003 zu vertreten Generalkapitel: Lebensträgerinnen mit und für die Armen der Welt Abstimmung und Annahme von Artikel Eins 2003 wurde der überarbeitete Artikel Eins einstimmig durch die Generalversammlung/das Generalkapitel angenommen. Die Herausforderung bestand darin, die Konsequenzen dieser Entscheidung zu leben: eine Kongregation, die nur ein und dieselbe Spiritualität, ein und dieselbe Sendung und ein und dasselbe Charisma besitzt, sie aber in zwei unterschiedlichen Formen lebt, apostolisch oder kontemplativ. Eine weitere Herausforderung ergab Generalrat Von links: Magdalena Franciscus, Delia Rodriguez, Gabriela Botelho, Guadalupe Bautista, Liliane Tauvette, Evelyn Fergus und Elaine Basinger (die vom Jahr 2000 an Barbara Davis ersetzte). CGS-Delegierte. Vordere Reihe: Sharon Rose Authorson, Agnès Baron, Socorro Galvez, Elizabeth Garciano, Reina Escobar; zweite Reihe: Anita Mammoottil, Betty de Lourdes Araujo, Veralucia Alves Ferreira, Antonia Garcia, Jude Ellen Golumbieski 6

7 Der Weg der Kontemplativen Schwestern Delegierte und Mitarbeiterinnen der Vierten Kontemplativen Versammlung (Generalversammlung) (Fortsetzung von S. 6) Generalkapitel Die Delegierten bestätigen Artikel Eins der Konstitutionen Gründung der Kommission für das Kontemplative Leben Befragung bezüglich der Konstitutionen Kommission für das Kontemplative Leben. Von links: Srs. Brigid Lawlor, Jude Ellen Golumbieski CGS, Reina Escobar CGS, Leticia Cortes RGS, Agnès Baron CGS und Fe de Paz CGS Herausgabe des Arbeitsdokuments der Integrierten Konstitutionen Kongregationskapitel Abstimmung und Annahme der Integrierten Konstitutionen; das Kapitel stimmt am 29. Juni ab, dass zum Leitungsteam der Kongregation drei Kontemplative Schwestern gehören. Delegierte des Generalkapitels

8 Kontemplative Ecke Provinz Österreich/Schweiz/Tschechische Repblik Erste Gelübdeablegung einer kontemplativen Schwester in Innbruck Links: Die selige Maria Droste; rechts: Professfeier in der Pfarrkirche. Das Fest der seligen Maria Droste zu Vischering am 8.Juni 2009 führte Familien, Freunde und GutHirten-Schwestern aus den verschiedenen Gemeinden in Vill, Innsbruck, zusammen, und zwar zur Ablegung der ersten Gelübde der ersten kontemplativen Schwester aus der Provinz Österreich/Schweiz/Tschechische Republik. Sr. Anna-Maria Steinkamp CGS war die erste kontemplative Schwester, die nach der Neugründung in Vill im Jahre 2002 ihre Gelübde ablegte. Die Zeremonie fand in unserer Pfarrkirche in Vill statt. P. Magnus Roth Opraem, der Pfarrer, war der Hauptzelebrant, während P. Otto Muck SJ, P. Richard Lopes SJ, und P. Wolfgang Konzelebranten waren. P. Wolfgang, ein Freund von Sr. Anna-Maria aus Deutschland, hielt die Homilie. Bei der Zeremonie waren zu unserer Freude auch Sr. Roswitha Wanke aus Deutschland und Sr. Sharon Rose Authorson CGS aus Florissant, Missouri, USA, anwesend. Sr. Sharon Rose war die Novizenmeisterin von Sr. Sr. Anna Maria (zweite von links) mit den kontemplativen Schwestern Magdalena Oliva, Elena Jalop, Elizabeth Garciano, Provinzleiterin Gratia Schneeweiss und den Zelebranten. 58 Anna-Maria während ihres 1 1/ 2 jährigen Aufenthaltes zur Ordensausbildung in der Provinz Mittel-Nordamerika. Auch einige unserer apostolischen Schwestern aus München waren zugegen. Artikel 1 unserer Konstitutionen war während der Feier sehr präsent, ebenso wie unser Element der Komplementarität. Die hl. Maria Eufrasia und die selige Maria Droste müssen sich gefreut haben, als sie sahen, wie Sr. Anna- Maria ihr Symbol und das Kreuz empfing, und besonders, als sie zum ersten Mal ihre Gelübde der Armut, Keuschheit, des Gehorsams und des Eifers ablegte. Für unsere Nachbarn war dies Erlebnis eine seltene Erfahrung, und sie freuten sich, bei dieser Gelegenheit unter uns zu sein; für uns war es eine Möglichkeit, mehr in den Blick der Menschen zu kommen und besser bekannt zu werden. Wir möchten allen danken, die an diesem Tag der Profess von Sr. Anna-Maria bei uns waren, denen, die uns mit ihrem Gebet unterstützt und denen, die auf irgend eine Weise beigetragen haben zum Gelingen dieses erinnernswerten und wichtigen Tages für Anna-Maria, für das österreichisch/schweizerisch/tschechische Unit und für unsere Kongregation. Gott sei gepriesen! Kontemplative Schwestern

9 Die Freude, ins Mutterhaus gesandt zu werden! (Während des Kongregationskapitels halfen die Schwestern im Mutterhaus zu Angers den Kapitularinnen und dem Hilfsteam auf verschiedene Weise. Sr. Ruth Fernando aus der Provinz Sri Lanka/Pakistan schreibt über die Erfahrung ihrer Sendung ins Mutterhaus. Sie half vorwiegend in der Rezeption des Guten Hirten und hieß nicht nur GutHirten- Schwestern willkommen, sondern auch Menschen, die dorthin kommen zu Kapiteln, Seminaren, Hochzeitsempfängen oder Geburtstagsfesten.. Im Rahmen ihrer Sendung bringt sie die Zuwendung, die Freude und Liebe des Guten Hirten zum Ausdruck). Es ist wirklich eine frohe und gnadenvolle Zeit hier im Mutterhaus. Mir fehlen die Worte, um meine Freude über die Sendung auszudrücken. Ich spüre, dass dies wirklich HEILIGER BODEN ist, wo die hl. M. Eufrasia den Fußboden fegte und unter Tränen unsere Kongregation gründete. Ich denke an meine erste Woche im Mutterhaus. Es war eine sehr gute Erfahrung, eine Sprache zu hören, die ich ganz und gar nicht kenne... Die Kultur, das Klima, die Nahrung, der Lebensstil, alles ist vollkommen anders als bei uns, aber es gab nichts, das mich beunruhigte oder mich an meinem JA ZUR SENDUNG hier hinderte. Ich erfuhr die gewaltige Kraft Gottes und des Heiligen Geistes als in meinem Leben gegenwärtig. Ich lebte aus dem Glauben und spürte, wie Gottes Hände mich leiteten. Sr. Ruth Fernando, (zweite v. links) mit den MitarbeiterInnen des Bon Pasteur Accueil. Wir kommen aus vielen Ländern der Erde und erstreben denselben Geist und die Sendung der hl. M. Eufrasia. Wir alle tun unseren Dienst, indem wir einander uneingeschränkt beistehen. Wir heißen Menschen aus aller Welt willkommen, besonders jene aus den verschiedenen Teilen Europas. Die hl. Maria Eufrasia hat ja gesagt: Ich bin weder französisch noch deutsch noch italienisch, ich gehöre der ganzen Welt! Ja, es ist wahr, du bezeugst die Zusammengehörigkeit. Alle, die hier heiligen Boden berühren, empfinden FRIEDEN UND GLÜCK. Viele, die im Haus weilten, sagen, du hast dich um uns gekümmert... und es ist anders als anderswo. Es ist eine gar nicht auszulotende Erfahrung, die mir zuteil wurde. Ich bin gewachsen in meiner Spiritualität und bin eingetaucht in den Segen der hl. Maria Eufrasia. Zum Schluss möchte ich meiner FREUDE Ausdruck geben, dass ich eine MISSIONARIN im Mutterhaus sein konnte, und die Worte Jesu zitieren nach Mt 13, 44-46: 44 Mit dem Himmelreich ist es wie mit einem Schatz, der in einem Acker vergraben war. Ein Mann entdeckte ihn, grub ihn aber wieder ein. Und in seiner Freude verkaufte er alles, was er besaß, und kaufte den Acker. 45 Auch ist es mit dem Himmelreich wie mit einem Kaufmann, der schöne Perlen suchte. 46 Als er eine besonders wertvolle Perle fand, verkaufte er alles, was er besaß, und kaufte sie. Der verborgene SCHATZ, den ich gefunden habe, hilft mir, alles zu verkaufen. Das ist ein großes Geschenk für mich, die Vision und die Sendung der hl. M. Eufrasia zu erfüllen, in der es darum geht, dass Menschen gerettet werden. Sr. Ruth Maria Fernando (Sri Lanka) Mutterhaus Angers Feierlichkeit im Mutterhaus Delegierte des Kongr.Kap Besucht: bp_accueil_en 9

10 Provinz Spanien: Die Fäden, aus denen Gemeinschaft gewoben wird Vom Mai 2009 brachte ein Treffen der spanischen Provinz 37 Schwestern aus den verschiedenen Teilen Spaniens im Provinzialat von Madrid zusammen. Die dreitägige Begegnung war auch eine Gelegenheit, den Sonntag vom Guten Hirten zu feiern. Ein Teil dieses Festes bestand in einem Tag der Besinnung und der Präsentation des Projektes für die Provinz. Bei dem Treffen waren auch zwei Schwestern Unserer Frau von der Liebe (OLC) anwesend. Das gesamte Treffen, das am Freitagabend begann, war bestimmt von einer Atmosphäre der Heiterkeit und Schwesterlichkeit. Die Fäden, aus denen Gemeinschaft gewoben wird Der Samstag war für eine Besinnung vorgesehen, die sich auf das Thema Die Fäden, aus denen Gemeinschaft gewoben wird konzentrierte. Sr. Rosaura, eine Schwester vom Institut Charles de Foucauld, moderierte die Besinnung. Sie begann mit einer Meditation über die Fäden, die nötig sind, um Gemeinschaft zu weben, die Fäden des Mitgefühls, des Vertrauens, des Zuhörens, der Gerechtigkeit, der Verzeihung, des Friedens, der Zärtlichkeit, der Nähe und der Hoffnung. Einige wichtige Gesichtspunkte der Besinnung Jesus hatte ein Verhalten, dass immer den anderen einbezog. Sein ganzes Leben war Gemeinschaft mit anderen. Er hörte den Schrei des Blinden, er hörte Martha und Maria. Er sah den reichen jungen Mann, Zachäus und Petrus. Er berührte die Augen des Blinden und ließ sich von Maria Magdalena berühren. Bei der Hochzeit kostete er den Wein. Er arbeitete als Zimmermann. Er wanderte umher und ging nach Golgotha. Und wir, auf welchem Weg gehen wir? Der Wert des Schweigens und der Anbetung Schweigen ist der Höhepunkt jeder echten Kommunikation. Die Erfahrung von Glauben und Kontemplation geschieht im Schweigen. Wir müssen jeden in das Herz Jesu einschließen; wenn wir irgend jemand ausschließen, mangelt es 10 uns an Anbetung. Jesus will uns zu einer einzigen Herde vereinen. Der Besinnungstag endete mit einer Messe. Sr. Leonor erinnerte die Schwestern, dass dies ein bedeutender Tag sei für alle, die zur GutHirten-Familie gehören. Jesus rechnet mit jeder von uns, damit wir seinen Plan der Liebe umsetzen. Wir werden zu Weberinnen umgeformt in einer Gemeinschaft, die auf den Säulen von Achtung, Gerechtigkeit, Solidarität, Frieden, Zärtlichkeit und Mitgefühl aufgebaut ist. Präsentation des Provinzprojektes Die Aktivitäten am Sonntag vom Guten Hirten wurden von der Provinzileiterin, Schwester Carmen Fernandez, geleitet. Sie stellte das Projekt der Provinz für die nächsten sechs Jahre vor. Ziel dieses Projektes ist es, das Leben in der Provinz anzuregen, und zwar in vollkommener Übereinstimmung mit der Kongregation und dem Leben der Kirche. Jede Schwester hatte einen Text in den Händen, und dieser Text war vorbereitet und vorgeschlagen worden von dem aus vier Mitgliedern bestehenden Rat, den Schwestern Carmen Fernandez, Carmen Galante, Leonor Garcia und Angeles Bandera. Sr. Carmen forderte die Schwestern auf, vom Text zur Realität voranzugehen. Dass wir mit einander entdecken, wohin der Geist uns führen möchte und was er von uns verlangt. Es war ein Treffen der Interaktion, bei dem jede Schwester aufgefordert war, ihre Ansichten zu äußern. Um eine Kultur der Begegnung zu erreichen und schwesterliches Leben zu fördern, schlug Schwester Carmina die Arbeit in Gruppen vor. T+ M Weberinnen der Sendung T+ S Weberinnen der Solidarität T+ C Weberinnen des Charismas T+ L Weberinnen von Leben T+ P Weberinnen von Gebeten T+ N Weberinnen von Vernetzung Das Projekt besteht aus Erklärungen zum Zweck und Ziel jeder Gruppe. Es bestimmt, wer die Teilnehmerinnen sind, welche Aktivitäten vorgeschlagenen werden, wer die Gruppe leitet usw. Schwester Carmen kündigte an, dass ein spezieller Tag zum Provinztag erklärt werden soll. Dieser Vorschlag wurde angenommen und bestätigt. (Sr. Marie-Françoise Mestry)

11 Kapitelbericht z Das Weben der Fäden In einem farbenfrohen Ritual, das die Freude des Leitungsteams der Kongregation (CLT) und die Hoffnung, die in den Herzen der Schwestern vom Guten Hirten aufsteigt, widerspiegelte, begannen die 7 Mitglieder des CLT die Reflexion des Kapitelberichts. Sr. Brigid und jede der Rätinnen trugen einen Schal, der die Fäden Lebendigkeit in der Sendung, Internationalität und missionarischer Geist, GutHirtenPartnerschaft, Gemeinschaftsleben, ganzheitliche Bildung und Umstrukturierung symbolisierte. Das CLT berichtete von seinen Erfahrungen auf dem Weg mit der Kongregation in den vergangenen sechs Jahren. Gemeinsam tanzten die Teammitglieder, während sie die verschiedenen Fäden, die sie trugen, miteinander verwoben. Sie nutzten die verschiedenen Fäden als Linsen, mit deren Hilfe sie die Umsetzung der vom Generalkapitel/der Generalversammlung 2003 gestellten Aufgaben auswerteten. Zuvor hatten sie den Kapitularinnen einen Powerpoint jedes einzelnen Bereichs dargeboten. Nach den ersten drei Präsentationen - Lebendigkeit in der Sendung, Internationalität und missionarischer Geist und GutHirtenPartnerschaft - fragten sie die Kapitularinnen, was sie davon als bedeutsam für die Kongregation heute ansehen würden. Nach einer kurzen persönlichen Reflexion folgte ein Austausch der Mitglieder der Arbeitsgruppen am Tisch. Dieser Prozess wurde bei den übrigen Themen wiederholt: Gemeinschaftsleben und ganzheitliche Bildung, am Nachmittag Artikel Eins und Umstrukturierung. 11 Es gab Zeit, um Bemerkungen zu den Anhängen des Kapitelberichts zu machen; er war den Units mehrere Monate vor dem Kongregationskapitel zugeschickt worden. Das CLT dankte auch jedem Mitglied der Kongregation für alles, was in den sechs Jahren stattgefunden hat, für jede von Euch, für Eure Zusammenarbeit mit uns bei der Umsetzung der Erklärungen der Versammlung/des Kapitels 2003, für Eure Gastfreundschaft während unserer Besuche, dafür, dass Ihr Euer Leben und Eure Arbeit mit uns geteilt habt. Zum Abschluss des Tages schrieb jede Schwester auf ein Band das Geschenk aus den vergangenen Jahren, für das sie dankbar ist: Magnificat! (RK) (Aus den CC-Nachrichten Nr.4.A, Die Mitglieder des Leitungsteams der Kongregation und die Kapitularinnen befestigen die Bänder an den Stoffbahnen... CLT Von links: Srs. Brigid Lawlor, Armelle Dehennault, E- velyn Fergus, Cecilia Patiño, Elaine Basinger, Eliene Barros, Sabina Pathrose. (Fotos Sr. Regina Kuizon)

12 Unsere gemeinsame - GS und OLC - Bereichernde Reise Die Geschichte Die andere Seite des Berges schuf die Atmosphäre am zweiten Tag der Gespräche über die Bereichernde Reise. Maureen Jenkins, Moderatorin des Planungsausschusses f.d.gs- OLC-Prozess, lud die Kapitularinnen ein, kurz über die Frage nachzudenken: Wenn Du Dich in die Zukunft versetzt, welche Beziehungen könntest Du wohl im Sommer 2012 zu den Schwestern Unserer Frau von der Liebe haben? Während des Austauschs brachten die Schwestern vom Guten Hirten Vorschläge und Kommentare zum Prozess. Viele Delegierte äußerten, dass nach drei Jahre beide, GS und OLC, eine klarere Vorstellung unserer gemeinsamen Spiritualität haben und wohl bereit sein werden, eine Entscheidung darüber zu treffen, ob wir uns in einem kanonischen oder nichtkanonischen Prozess einander anschließen wollen. Tisch-Arbeitsgruppen beschäftigten sich nochmals mit der Zusammenfassung der rechtlichen Informationen und diskutierten darüber, welche wichtigen Werte wir im Blick auf den rechtlichen Prozess Union oder Fusion berücksichtigen müssen. Einige Werte, die bei einem rechtlichen Antrag für die Bereichernde Reise berücksichtigt werden sollen: Unsere Identität nicht verlieren; zur Partnerschaft ermutigen; respektvoller Prozess persönlicher Befragung; faires Aufteilen der Kosten; Transparenz in der Kommunikation/ Information; im Glauben offen sein für mögliche Veränderungen; klare, transparente und verständliche Kommunikation bezüglich der Optionen und ihrer Konsequenzen; genug Zeit geben für die Entscheidung, ohne den Prozess dahinzuschleppen; klare Konzentration auf die Sendung als Grund für den Prozess usw. (vollständige Liste auf der Webseite) Schwestern Unserer Frau von der Liebe: Annick Egu, Rachel Muthoni, Angela Fahy und Josefina Lopez. (Foto Marie-Françosie Mestry) Jede Gruppe schrieb drei bis fünf Werte nieder und nannte sie in der Vollversammlung. Die Moderatorin versicherte, dass diese Werte gesammelt, übersetzt und zusammen mit anderem Material an die Kapitularinnen verteilt werden, damit sie den in diesem Kapitel sich vollziehenden Prozess der Bereichernden Reise in ihren Units nachvollziehen können. Jedes Unit ist gebeten, ein Formblatt von einer Seite auszufüllen mit einer Synthese der Werte hinsichtlich des rechtlichen Prozesses, wie die Schwestern des Units es sehen. Diese Liste soll dem Prozessplanungsausschuss bis zum 08. Dezember 2009 zugeschickt werden (Aus: CC-Nachrichten Nr. 11.A, ) Einige der Fragen und Kommentare am 22. Juni: Werden die OLC den Namen Unserer Frau von der Liebe des Guten Hirten als unseren gemeinsamen Namen akzeptieren? Union oder Fusion? Wir sind noch nicht so weit, diese Frage zu beantworten. Wie werden unser Name, unser Symbol, unsere Tradition, Geschichte und ihr Einfluss beibehalten werden? Wie werden wir die Spiritualität der hl. Maria Eufrasia, des Guten Hirten und des hl. Johannes Eudes voneinander unterscheiden? Was ist Spiritualität, gibt es eine spezifische Spiritualität von SME? Sie lebte in der Spiritualität von SJE. Das Hirtin-Sein hat sich entfaltet und wurde ein wichtiger Teil unserer GutHirten-Identität. Das Vierte Gelübde wird von OLC und GS unterschiedlich ausgedrückt. OLC als apostolischer Dienst, GS als wesentlich für unsere Identität, mehr als apostolischer Dienst, nämlich Leidenschaft usw. Auch die CGS haben dieses Gelübde.. Good Shepherd News Besonderer Dank für die Übersetzung gilt: Srs. Adriana Perez, Mexiko; Rosario Ortiz, Spanien; Ana Lucia Sanabria, Laura Maria Solis, Mittelamerika; Karla Bernabe La Madrid, Peru; Mary James Wilson, Philippinen; Claire Alessandri, Valentina Galluzzi, Elaine Raher (Generalat - Sekretariat), Céline Desmedt und Michel Ferrer, Frankreich. 12

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Bibelstellen zur Trauung Neues Testament

Bibelstellen zur Trauung Neues Testament Das Evangelium nach Matthäus Matthäus Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von jedem Wort, das durch den Mund Gottes geht. Matthäus 5,8 Selig sind, die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Jesus kommt zur Welt

Jesus kommt zur Welt Jesus kommt zur Welt In Nazaret, einem kleinen Ort im Land Israel, wohnte eine junge Frau mit Namen Maria. Sie war verlobt mit einem Mann, der Josef hieß. Josef stammte aus der Familie von König David,

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES 1 Einleitung Der christliche Glaube bekennt sich zum Heiligen Geist als die dritte Person der Gottheit, nämlich»gott-heiliger Geist«. Der Heilige Geist ist wesensgleich

Mehr

WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli )

WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli ) ( grüne Farbe: ALLE ) WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli ) KREUZZEICHEN - LITURGISCHER GRUSS Wir wollen diesen Gottesdienst beginnen: Im Namen des Vaters, des Sohnes und das

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno. Leseprobe Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) 32 Seiten, 16 x 19 cm, gebunden, durchgehend farbig gestaltet, mit zahlreichen Illustrationen ISBN 9783746243092 Mehr

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

HIMMEROD LÄDT EIN. Zisterzienserabtei Himmerod Himmerod 3 D-54534 Großlittgen

HIMMEROD LÄDT EIN. Zisterzienserabtei Himmerod Himmerod 3 D-54534 Großlittgen HIMMEROD LÄDT EIN Zisterzienserabtei Himmerod Himmerod 3 D-54534 Großlittgen 2 Wo ist Himmerod? Himmerod liegt mitten in Europa, im Südwesten der Bundesrepublik Deutschland unweit der Grenzen zu Frankreich,

Mehr

E L T E R N R O S E N K R A N Z

E L T E R N R O S E N K R A N Z E L T E R N R O S E N K R A N Z Welche Eltern möchten nicht, dass ihre Kinder glücklich sind, eine gute Schule absolvieren und in der Zukunft eine interessante, gut bezahlte Stelle finden? Wir alle wünschen

Mehr

Heilige Mutter Teresa von Kalkutta

Heilige Mutter Teresa von Kalkutta Heilige Mutter Teresa von Kalkutta Eine Ausstellung mit Fotos von Karl-Heinz Melters Am 26. August 1910 wird Agnes Gonxha Bojaxhiu in Skopje im heutigen Mazedonien geboren. Schon mit zwölf Jahren will

Mehr

Ansprache Mutter Theresas anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises am in Oslo:

Ansprache Mutter Theresas anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises am in Oslo: Ansprache Mutter Theresas anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises am 10.12.1979 in Oslo: Lasst uns alle zusammen Gott danken für die wundervolle Gelegenheit, gemeinsam die Freude ausdrücken

Mehr

Gebete für den eigenen Berufungsweg

Gebete für den eigenen Berufungsweg Gebete für den eigenen Berufungsweg Höchster, glorreicher Gott, erleuchte die Finsternis meines Herzens und schenke mir rechten Glauben, gefestigte Hoffnung und vollendete Liebe. Gib mir, Herr, das rechte

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte. Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet.

Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte. Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet. Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet.ch Thema der Predigt: Die Visitenkarte Gottes Siebenfaches Vorstellen

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6. 20 : 80 Prinzip

Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6. 20 : 80 Prinzip Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6 20 : 80 Prinzip Nehemia 5, 1-13 1 Nach einiger Zeit kamen jüdische Männer und Frauen zu mir und beschwerten sich über Leute aus ihrem eigenen Volk. 2 Die einen klagten:

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

Lukas 7,36-50. nach NGÜ

Lukas 7,36-50. nach NGÜ Lukas 7,36-50 36 Ein Pharisäer hatte Jesus zu sich zum Essen eingeladen, und Jesus war gekommen und hatte am Tisch Platz genommen. 37 In jener Stadt lebte eine Frau, die für ihren unmoralischen Lebenswandel

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Arbeitshilfen Nr. Titel Datum

Arbeitshilfen Nr. Titel Datum 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Kirchliche Medienarbeit 23. September 1980 21 22 23 24 Gemeinsames Zeugnis - Ein Studiendokument der Gemeinsamen Januar 1982 Arbeitsgruppe und des Ökumenischen

Mehr

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20 GreifBar Werk & Gemeinde in der Pommerschen Evangelischen Kirche TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG Herzlich willkommen: Markus, Yvette, gehört

Mehr

Familiengottesdienst am Thema: Heilige seid wachsam

Familiengottesdienst am Thema: Heilige seid wachsam Familiengottesdienst am 08.11.2008 Thema: Heilige seid wachsam Einzug: Orgel Lied Nr. 37 Erde singe, dass es klinge Str. 1-2 Begrüßung: Pfr. König Kyrie: Gott ist immer bei uns. Doch manchmal brauchen

Mehr

Doch Jesus sagte: Lasst die Kinder zu mir kommen; hindert sie nicht daran! Denn Menschen wie ihnen gehört das Himmelreich.

Doch Jesus sagte: Lasst die Kinder zu mir kommen; hindert sie nicht daran! Denn Menschen wie ihnen gehört das Himmelreich. Jesus-Worte Mt 4,23 Jesus verkündet und heilt Er zog in ganz Galiläa umher, lehrte in den Synagogen, verkündete das Evangelium vom Reich und heilte im Volk alle Krankheiten und Leiden. Mt 6,24 Gott oder

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst RUBRIK Paralleler Kinder-Wortgottesdienst In der Mitte befindet sich ein Adventskranz auf einem großen grünen Tuch. Rundherum liegen viele Tannenzweige. Begrüßung Liebe Kinder, ich freue mich, dass ihr

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Predigt zu Johannes 14, 12-31

Predigt zu Johannes 14, 12-31 Predigt zu Johannes 14, 12-31 Liebe Gemeinde, das Motto der heute beginnenden Allianzgebetswoche lautet Zeugen sein! Weltweit kommen Christen zusammen, um zu beten und um damit ja auch zu bezeugen, dass

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Das Problem mit der Heilsgewissheit

Das Problem mit der Heilsgewissheit Einleitung Das Problem mit der Heilsgewissheit Heilsgewissheit: Gewissheit, dass ich in den Himmel komme. Kann man das wissen? Was sagt die Bibel dazu? Bibelseminar Prof. Dr. Jacob Thiessen www.sthbasel.ch

Mehr

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf?

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Einzelübung Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Mammons Trick der Konsumtempel 1 Ein weiser Verbraucher Ein weiser Verbraucher ist jemand, der die Früchte seiner Arbeit genießen kann, ohne dem Materialismus

Mehr

Lesung aus dem Alten Testament

Lesung aus dem Alten Testament aus dem Alten Testament aus dem ersten Buch Mose. 1 Es hatte aber alle Welt einerlei Zunge und Sprache. 2 Als sie nun nach Osten zogen, fanden sie eine Ebene im Lande Schinar und wohnten daselbst. 3 Und

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum 2. Adventssonntag und zum Fest des hl. Franz Xaver in Rottenbuch am 7.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum 2. Adventssonntag und zum Fest des hl. Franz Xaver in Rottenbuch am 7. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum 2. Adventssonntag und zum Fest des hl. Franz Xaver in Rottenbuch am 7. Dezember 2008 Genau vor einem Monat war ich in Macao im Süden Chinas.

Mehr

4. Marketing darf nichts kosten... Ich muss eh so viel Geld ausgeben für meine Selbstständigkeit.

4. Marketing darf nichts kosten... Ich muss eh so viel Geld ausgeben für meine Selbstständigkeit. 3. Ich brauche als Coach keine Spezialisierung... Es ist schließlich egal, ob ich eine Entscheidung zwischen zwei Männern oder zwei Joboptionen aufstelle. Tanja: Aus Coach-Sicht gebe ich Ihnen da absolut

Mehr

Es ist ein Ros entsprungen

Es ist ein Ros entsprungen Es ist ein Ros entsprungen Hausgottesdienst am Heiligen Abend 2011 Aus dem Baumstumpf Isais wächst ein Reis hervor (Jes 11,1). In unserem Leben und in unserer Welt erfahren wir immer wieder Bruchstückhaftigkeit,

Mehr

1. LESUNG Apg 2, 14a.36-41 Gott hat ihn zum Herrn und Messias gemacht Lesung aus der Apostelgeschichte

1. LESUNG Apg 2, 14a.36-41 Gott hat ihn zum Herrn und Messias gemacht Lesung aus der Apostelgeschichte 1. LESUNG Apg 2, 14a.36-41 Gott hat ihn zum Herrn und Messias gemacht Lesung aus der Apostelgeschichte Am Pfingsttag trat Petrus auf, zusammen mit den Elf; er erhob seine Stimme und begann zu reden: Mit

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Sind wir wie Maria aufmerksam genug, die Nöte zu sehen und aktiv zu werden? Denn uns ist es aufgetragen, die leeren Krüge zu füllen.

Sind wir wie Maria aufmerksam genug, die Nöte zu sehen und aktiv zu werden? Denn uns ist es aufgetragen, die leeren Krüge zu füllen. Mit Maria auf dem Weg des Glaubens Lied: Einfach zu hören (LP 95) Gebet: Du unser Gott, in ihrer mutigen Offenheit will Maria wegweisend für unser Leben sein. Gib auch uns Mut zum Hören auf das, was du

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz.

Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz. Jonatan - ein treuer Freund Gebet Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz. Einleitung: In meiner Kindheit gab es Kaugummiautomaten.

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

Lesung aus dem Alten Testament

Lesung aus dem Alten Testament Lesung aus dem Alten Testament Lesung aus dem ersten Buch Mose. 1 2 Und der HERR erschien Abraham im Hain Mamre, während er an der Tür seines Zeltes saß, als der Tag am heißesten war. Und als er seine

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Liturgievorschlag zum Jahresende

Liturgievorschlag zum Jahresende Liturgievorschlag zum Jahresende Beginn: Wieder ist ein Jahr vergangen und wir stehen an der Schwelle zu einem Neuen. Wir dürfen mit der Gewissheit aufbrechen, dass wir den Weg nicht alleine gehen müssen.

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Novene. zur Vorbereitung auf die. Bischofssynode vom 4. bis 25. Oktober zum Thema:

Novene. zur Vorbereitung auf die. Bischofssynode vom 4. bis 25. Oktober zum Thema: Novene zur Vorbereitung auf die Bischofssynode vom 4. bis 25. Oktober 2015 zum Thema: Die Berufung und Sendung der Familie in Kirche und Welt von heute Novene zur Vorbereitung auf die Bischofssynode vom

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

http://d-nb.info/840760612

http://d-nb.info/840760612 Eine ganz normale Familie 18 Wann gibt es Ferien? 20 Von den drei Weisen aus dem Morgenland 22 Sternsinger unterwegs 23 Wie Gott den Samuel rief 26 Geschichten in der Bibel 27 Morgens früh aufstehen? 29

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen:

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen: Predigt zu Joh 2, 13-25 und zur Predigtreihe Gott und Gold wieviel ist genug? Liebe Gemeinde, dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst zum Fest Peter und Paul in der Münchner Liebfrauenkirche am 29.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst zum Fest Peter und Paul in der Münchner Liebfrauenkirche am 29. Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst zum Fest Peter und Paul in der Münchner Liebfrauenkirche am 29. Juni 2011 Heute vor 60 Jahren wurde der Heilige Vater Papst Benedikt

Mehr

wie könnten wir unsere Orientierung in dieser Zeit als Christen finden? Kann das Wort Gottes uns helfen und uns unsere Fragen beantworten?

wie könnten wir unsere Orientierung in dieser Zeit als Christen finden? Kann das Wort Gottes uns helfen und uns unsere Fragen beantworten? Die Freudenboten 1. Im Jahre 1993 schrieb der amerikanische Schriftsteller Samuel Huntington sein Buch Kampf der Kulturen. Dieses Buch spricht über den Konflikt zwischen den Kulturen als unvermeidliches

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

R U F B E R U F B E R U F U N G

R U F B E R U F B E R U F U N G R U F B E R U F B E R U F U N G Foto: EstherBeutz Wo leben Ordensfrauen? Ordensfrau was ist das? Das Leben der Ordensfrauen ist vielfältig und zeitlos. Ordensfrauen eint, dass sie in Gemeinschaft leben.

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Wo Himmel und Erde sich berühren

Wo Himmel und Erde sich berühren Einführung: Dieser Gottesdienst steht unter dem Thema: Wo Himmel und Erde sich berühren Was bedeutet Wo Himmel und Erde sich berühren? Nun, unser Leben ist ein ewiges Suchen nach Geborgenheit, Sinn, Anerkennung,

Mehr

Eine starke Gemeinde (2)

Eine starke Gemeinde (2) Eine starke Gemeinde (2) Taufe und Nachfolge Radikal und voller Freude Taufgottesdienst, 23.08.2015 Taufe bedeutet: Gott sieht seine Menschen. Denn Taufe ist ein Ausdruck der Beziehung von Gott und Mensch.

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Es gibt mehrere Formen: 1. Die klassische Form der Traufrage 2. Die Traufrage für alle, die auch in dem Moment mehr sagen möchten

Es gibt mehrere Formen: 1. Die klassische Form der Traufrage 2. Die Traufrage für alle, die auch in dem Moment mehr sagen möchten Die Traufrage gibt den Brautleuten die Gelegenheit, aktiv und für alle erkennbar dem zuzustimmen, was kurz und knapp von einer christlichen Ehe gesagt werden kann. Es gibt mehrere Formen: 1. Die klassische

Mehr

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus Weihbischof Wilhelm Zimmermann Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus in der Kirche St. Ludgerus, Essen-Rüttenscheid Sonntag, 19. Juni 2016 Sehr geehrter,

Mehr

Barnabas, der Mutmacher

Barnabas, der Mutmacher Barnabas, der Mutmacher Wo immer er hingeht, ermutigt er die Menschen. Er ermutigt diejenigen, die entmutigt sind. Gott möge uns helfen, wie nie zuvor andere zu ermutigen! 1 Zur Gemeinde gehörte auch der

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Vollmacht unter Gottes Herrschaft

Vollmacht unter Gottes Herrschaft Epheser 1,3-14 Reich beschenkt! Wer bin ich? Wer sind wir geworden? Dein Denken über dich, prägt dein Handeln! "Ja, man hat es nicht leicht!" "Welt, ich komme!" Der Teufel, meine Erfahrung, meine Fehler

Mehr

Eine besondere Feier in unserer Schule

Eine besondere Feier in unserer Schule Eine besondere Feier in unserer Schule Kakshar KHORSHIDI Das Jahr 2009 geht zu Ende. Und wenn ich auf das Jahr zurückblicke, dann habe ich einen Tag ganz besonders in Erinnerung Donnerstag, den 24. September

Mehr

1 Auf Wohnungssuche... 1/11 12 20 2 Der Umzug... 1/13 14 24 3 Die lieben Nachbarn... 1/15 16 27

1 Auf Wohnungssuche... 1/11 12 20 2 Der Umzug... 1/13 14 24 3 Die lieben Nachbarn... 1/15 16 27 Inhalt CD/Track Seite Vorwort.................................................... 5 Einleitung.................................................. 1/1 5 A. Personen und Persönliches.............................

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Predigt zum Gottesdienst am 19. Juli 2015

Predigt zum Gottesdienst am 19. Juli 2015 Johannes 14,23-31: 23»Wenn jemand mich liebt, wird er sich nach meinem Wort richten. Mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und bei ihm wohnen. 24 Wer mich nicht liebt, richtet sich nicht

Mehr

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende.

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Unser Leben hat ein Ende Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Wenn wir nachdenken über den Tod: Was haben wir mit unserem Leben gemacht? Alles gut? Alles schlecht? Halb gut? Halb schlecht?

Mehr

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli Papst Franziskus lädt uns ein, und wir kommen! Pressbaum reist von 18. bis 31. Juli zum Weltjugendtag 2016 nach Krakau Die Reise Am Dienstag, 19. Juli, verbringen wir einen gemütlichen Badetag in Nova

Mehr

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Die Katholische Kirche feiert in diesem Jahr ein Heiliges Jahr. Was ist das Heilige Jahr? Das Heilige Jahr ist ein besonderes Jahr für die Katholische

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

Die Teile der Heiligen Messe

Die Teile der Heiligen Messe Heilige Messe: Überblick Karte 1 Die Teile der Heiligen Messe Heilige Messe: Überblick Karte 2 Jedes Fest braucht seinen würdigen Rahmen. So hat auch die Feier der Heiligen Messe ihren Rahmen, ihre Gestaltung.

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

(021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III)

(021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III) (021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III) [Kurzpredigt im Vorabendgottesdienst am 26.02.2011] Kanzelsegen: Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. (Rs.)

Mehr

Glücklich, wer barmherzig ist

Glücklich, wer barmherzig ist Glücklich, wer barmherzig ist (Mt 5,7) Katechetischer Baustein Buße und Beichte für Kinder Vorbereitet: Stuhlkreis, vier grüne Tonpapierherzen, die auf der Rückseite jeweils eine andere Farben haben (rot,

Mehr