VERLAGS-SONDERVERÖFFENTLICHUNG 6/2012 Technologie, Anbieter, Partner-Business Hintergrundbild: Lorelyn Medina -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.it-business.de VERLAGS-SONDERVERÖFFENTLICHUNG 6/2012 Technologie, Anbieter, Partner-Business Hintergrundbild: Lorelyn Medina -"

Transkript

1 VERLAGS-SONDERVERÖFFENTLICHUNG 6/2012 Education + Digitales Klassenzimmer VVV Cloud Computing VVV Whiteboard VVV E-Learning Hintergrundbild: Lorelyn Medina - Fotolia.com VVV Beamer VVV Multimedia-Unterricht VVV Tablet-PCs VVV Thin Clients VVV Computer Based Education Technologie, Anbieter, Partner-Business

2 88 EDUCATION + DIGITALES KLASSENZIMMER NN MARKTENTWICKLUNG Der Einsatz von IT in Schulen, Universitäten und anderen Bildungseinrichtungen soll zum Standard avancieren. T T EXEL E ART - FOTO TOLIA.CO COM Goethe & Schiller in Bits und Bytes Start ins digitale Zeitalter Unsere Gesellschaft ist in hohem Maß durch Informationstechnologie geprägt, die von jedem Einzelnen eine umfassende Medienkompetenz verlangt. Diese Anforderung an Schulen und Bildungseinrichtungen setzt jedoch eine Abkehr von althergebrachter Didaktik und Methodik sowie den Einsatz modernster Lehrmittel voraus. IT-BUSINESS / Erwin Goßner Vertreter unterschiedlichster Fraktionen sind sich einig: Es ist höchste Zeit, einen technologischen und medialen Wandel im Bildungssektor zu vollziehen. Getragen wird dieser Wunsch von einer großen Mehrheit der Eltern, Lehrer und IT-Verantwortlichen ungeachtet aller wirtschaftlichen Interessen von Herstellern entsprechender Produkte und Fachhändlern. Das zeigen immer wieder Umfragen, die im Auftrag von führenden IT-Unternehmen oder Branchenverbänden wie dem Bitkom durchgeführt werden. So möchte beispielsweise der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien, der die Interessen von mehr als Unternehmen vertritt, dass mittelfristig die technische Ausstattung an Schulen verbessert und neue Inhalte in Lehrplänen berücksichtigt werden. WUNSCH UND WIRKLICHKEIT Die Realisierung dieser Zielsetzung ist hierzulande jedoch nicht ganz einfach. Denn gegenüber zentralistisch geführten Staaten wie Frankreich oder England verhindert die föderalistische Länderstruktur Deutschlands bis dato, dass einheitliche und für Bundesländer verbindliche Ausstattungsstandards, Lerninhalte oder Prüfungen entwickelt und die Vorgaben umgesetzt werden. Dafür machen sich immer mehr Hersteller Gedanken über die besonderen Anforderungen einer Lehr- und Lernumgebung und bieten dazu ihre Hard- und Software-Lösungen an. Merkmal des föderalistischen Systems ist es auch, dass Investitionsentscheidungen in den öffentlichen, allgemein bildenden Schulen nicht auf Bundes- oder Landesebene stattfinden, sondern auf kommunaler Ebene von Gemeinden, Landkreisen und kreisfreien Städten getroffen werden. Dabei kann jeder Schulleiter seine Wünsche über die IT-Ausstattung äußern, wobei be-

3 MARKTENTWICKLUNG MM EDUCATION + DIGITALES KLASSENZIMMER 89 stehende Rahmenverträge eingehalten beziehungsweise die Planungen vom zuständigen Sachaufwandsträger genehmigt werden müssen. Projekte zur IT-Ausstattung haben zudem in der Regel ein Investitionsvolumen, das unter die Ausschreibungspflicht fällt. HEIMSPIEL FÜR RESELLER Für den IT-Dienstleister ist es unter Umständen von Vorteil, dass er Kontakte nicht auf Bundes- oder Landesebene knüpfen muss, sondern dass er auf kommunaler Ebene agieren kann. Die mittelständischen IT-Systemhäuser bewegen sich dabei in einem Umfeld, in dem sie zuhause und kompetent sind. Die Kehrseite der Medaille ist jedoch, dass die Auftragsvergabe in der Regel nicht spontan und zeitnah erfolgt, da die Projekte erst die öffentlichen Mühlen der Entscheidungsfindung durchlaufen müssen. Zumindest am Anfang der Geschäftsbeziehung ist ein langer Atem gefragt. Aufgrund besonderer Rahmenbedingungen und komplexer Zuständigkeiten auf kommunaler Ebene ist es für ein IT-Systemhaus allerdings ratsam, sich mit erfahrenen Partnern im Education-Bereich auf der Hersteller- beziehungsweise Distributionsseite zusammenzuschließen. DIE RICHTIGE AUSSTATTUNG Das Digitale Klassenzimmer hat unterschiedlichste Ausprägungen. Medieninseln beziehungsweise Medienecken sind die kleinstmögliche Form der schulischen IT- Ausstattung. In einem Zimmer befinden sich ein bis vier Computerarbeitsplätze und diverse Peripheriegeräte wie etwa Drucker oder Flachbettscanner. Die Rechner sollten untereinander vernetzt und idealerweise an das Schulnetz angebunden sein, um Internet-Inhalte protokolliert und sicher zugänglich zu machen. Bei mindestens 16 Schülerarbeitsplätzen und einem Lehrerarbeitsplatz, die ebenfalls untereinander vernetzt sein müssen, handelt es sich um eine Komplettausstattung. Empfohlen werden LCD-Monitore, wobei der Aspekt Energiekosten und Ressourcen nicht ausgeklammert werden sollte. Trotz besserer Energiebilanz wird vom Einsatz der PC-Alternative Thin Client abgeraten. In der Schulpraxis habe sich gezeigt, dass diese in Unternehmen sehr erfolgreich eingesetzte Technologie oftmals unüberbrückbare Probleme verursacht. Empfohlene zusätzliche Peripherie ist ein netzwerkfähiger Farbdrucker, ein Beamer und eine interaktive Tafel. IT als Bildungsmotor Die Bundesbürger votieren für den verstärkten IT-Einsatz im Unterricht. Wie aus der Studie von TNS Infratest hervorgeht, messen ihm drei Viertel der 30- bis 40-Jährigen wesentliche Bedeutung zu. Diese Altersgruppe hat die meisten schulpflichtigen Kinder. Die Studie von TS Infratest verdeutlicht, dass ein Großteil der befragten Bundesbürger grundsätzlich für IT im Bildungswesen ist und sogar eine Zunahme wünscht. Manche Kultusministerien favorisieren bereits einen neuen Trend, der weg von den stationären hin zu mobilen Lösungen in Form von Note- oder Netbooks führt. Sie zeichnen sich durch hohe Flexibilität aus. Einige Modelle sehen sogar vor, Schülern solche portablen Geräte, ähnlich wie bei einem Schulbuch, zur Nutzung zu überlassen. Diese Art der Personalisierung hat Vorteile, birgt allerdings auch Gefahren und Probleme, etwa was den pfleglichen Umgang mit diesen Geräten, das ständige Mitführen, den Verlust oder Diebstahl anbelangt. Bei allen in der Schule eingesetzten Programmen ist die Art der Lizenzierung wichtig. Hier war sich der Schulausschuss der Kultusministerkonferenz der Bundesländer (KMK) einig und hat hierzu schulgerechte Konditionen für Software-Lizenzen beschlossen. Sie legen die wesentlichen Kriterien für Beschaffungsmaßnahmen von Software für die Schulen fest, etwa für kostenfrei angebotene Software, eine Schuloder Klassenraumlizenz. Viele Hersteller und Anbieter solcher Software kennen diese schulgerechten Konditionen an.

4 90 EDUCATION + DIGITALES KLASSENZIMMER NN IM DIALOG INTERVIEW Mit dem reinen Verkauf von Produkten ist es nicht getan Ingram Micro befasst sich seit zwei Jahren eingehend mit dem Education-Markt. Das speziell für den Bereich Education gegründete Vertriebsteam kann mittlerweile ein umfassendes Produkt- und Dienstleistungsportfolio anbieten. Praxiserfah rungen wurden unter anderem in einem Pilotprojekt an der Volksschule Poing gesammelt. TANJA MARKEFKA, Rektorin der Volksschule Poing MICHAEL WITTEL, Business Group Manager bei Ingram Micro ITB: Frau Markefka, im Mai letzten Jahres hat Ingram Micro mit Partnern in einem Pilotprojekt Ihrer Schule ein digitales Klassenzimmer gesponsert. Um welche Ausstattung handelt es sich? MARKEFKA: Die Ausstattung besteht aus einem Lehrernotebook, 14 Netbooks für die Schüler sowie einem interaktiven Whiteboard und Beamer von dem Hersteller Acer. Mit dabei ist noch eine Managementsoftware und die Tafelsoftware Easiteach der Firma Easisoft. Mithilfe eines Notebookwagens der Firma Mobile-IT Service GmbH können wir die Geräte bequem von einem Klassenzimmer in das nächste transportieren. ITB: Wird die digitale Ausstattung auch im Unterricht eingesetzt? MARKEFKA: Das interaktive Whiteboard ist in ständigem Gebrauch. Besonders durch die Möglichkeit der mobilen Verwendung kann eine optimale Nutzung gewährleistet werden, sowohl im Unterricht und Fachunterricht als auch bei Elternabenden und Vorträgen. Auch die Netbooks sind in Kombination mit dem Whiteboard täglich in Gebrauch. Sowohl Lehrer als auch Schüler und Eltern sind begeistert. Hierbei ist die Hardware das eine, vor allem aber auch die einfach zu bedienende Software findet sehr großen Anklang. ITB: Herr Wittel, welche Erfahrung haben Sie mit diesem Pilotprojekt gemacht? WITTEL: Die erste und wichtigste Erfahrung für uns war, dass wir mit unserem Engagement beim Thema Digitales Klassenzimmer/Digitale Schule auf dem richtigen Weg sind. Die Rückmeldungen der Lehrer, Schüler und vor allem auch der Eltern waren durchweg positiv. Allerdings ist es mit dem reinen Verkauf von Produkten nicht Education-Partnerzone Die ausführlichen Interviews finden Sie auf der Partnerzone von IT-BUSINESS und Ingram Micro: partnerzones/ingrammicroeducation/ getan. Für eine gelungene Gesamtlösung ist es notwendig, die Lehrer und teilweise auch die Eltern der Schüler bei einem Projekt mit einzubinden. Wichtig ist aufzuzeigen, dass der Einsatz digitaler Medien im Unterricht Spaß macht und die Lern atmosphäre dadurch begünstigt wird. Ein weiterer wichtiger Bestandteil sind dabei geeignete Schulungen für Lehrer, die nicht nur den technischen, sondern auch den methodisch didaktischen Bereich abdecken. ITB: Der Education-Markt ist für die meisten IT-Systemhäuser Neuland. Mit welchen Konzepten wird Ingram Micro die Systemhäuser hier unterstützen? WITTEL: Ein großer Schritt ist getan, indem den Lehrern die Berührungsängste bzw. der Respekt vor dem Einsatz digitaler Technik im Unterricht genommen wird. Bei der Auswahl geeigneter Hersteller und dem Aufbau von Kooperationen legen wir genau auf diesen Aspekt großen Wert. Bei Konzepten wie zum Beispiel edukick 2.0 (www.edukickklassenzimmer.de) bieten wir den Systemhäusern ein Paket aus Hard- und Software sowie fachspezifische Lehrerfortbildungen durch ausgebildete Trainer an. Zudem unterstützen wir unsere Systemhauskunden auch bei Vertriebsveranstaltungen an und für Schulen. Dazu haben wir ein speziell ausgebildetes Trainernetzwerk aufgebaut.

5 94 EDUCATION + DIGITALES KLASSENZIMMER NN CASE STUDY Jetzt hab ich s verstanden! In der Münchner Grundschule an der Simmernstraße lernen Kinder mit neuen Methoden. Innovative Technik hilft dort, Lerninhalte besser zu verstehen. Ein eigens dafür eingerichteter Klassenraum wurde mit Computern, interaktiven Whiteboards sowie 2D- und 3D-Projektoren von NEC ausgerüstet. Das LiFE1-Projekt zeigt den Einfluss von 3D auf das Lernverhalten von Schülern. In der Grundschule ist zu sehen, wie Erziehung in Deutschland künftig aussehen könnte. Noch allerdings handelt es sich nur um eine Studie der Münchner Ludwig- Maximilians-Universität (LMU). Wir möchten mehr darüber erfahren, wie Kinder mit Hilfe einer Kombination aus klassischen Lernelementen, Multimedia-PC-Programmen und 3D-Projektionen Inhalte besser erfassen können, erklärt Dr. Michael Kirch, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Grundschulpädagogik der LMU, das Projekt. Es ist Teil einer Forschungsinitiative, bei der in mehreren europäischen Ländern das schulische Lernen mit 2D- und 3D-Unterstüzung untersucht wird. Dabei begleiten Texas Instruments als Erfinder der DLP-Technologie und NEC als Hersteller von Projektoren alle Schritte des Projekts. Für die Koordination und Auswertung des Projektes verantwortlich ist die renommierte britische Pädagogin Prof. Dr. Anne Bamford. DIE NEC 3D-LÖSUNGEN In den vergangenen Jahren gab es eine Reihe von technologischen Innovationen, die für den Einsatz in der Schule prädestiniert sind. So genannte Ultra-Short-Projektoren müssen nicht mehr am anderen Ende des Raumes oder unter der Decke positioniert werden, sondern werfen das Bild aus kürzester Distanz auf die Wand. Auf diese Weise entstehen keine störenden Schatten und der Lehrer kann auch vor oder inmitten der Klasse agieren. Vorreiter auf diesem Gebiet ist NEC. Der Hersteller hat eine ganze Reihe an Produkten gezielt mit Blick auf den Bildungssektor entwickelt. Einfache Bedienbarkeit, Robustheit im rauen Schulalltag, niedriges Betriebsgeräusch sowie minimale Betriebs- und Wartungskosten sind nur einige Faktoren, die für Bildungseinrichtungen wichtig sind, erklärt Ulf Greiner, Product Manager Business Projectors, bei NEC Display Solutions. Projekte wie dieses geben uns wertvolles Feedback, das in die Weiterentwicklung unserer Lösungen einfließt, betont Greiner. Die Möglichkeiten der Projektion auf kurze Distanz lassen sich ideal mit einer 3D-Visualisierung verbinden. Die Ultrakurzdistanz-Projektoren der U-Serie von NEC erlauben dies ohne weitere Auf- oder Umrüstung und sind deshalb im Bildungsumfeld sehr beliebt. Universitäten und Schulen schätzen die Zukunftssicherheit und wollen ein Produkt, dass auf den Gebieten 2D und 3D gleichermaßen gut funktioniert, berichtet Greiner. Sowohl in der Einstiegsklasse, der neuen V-Serie, als auch in den Ultrakurzdistanz- Modellen der U-Serie kommt die so genannte DLP-Technologie zum Einsatz. Wie bei aktuellen 3D-fähigen Fernsehgeräten werden in schneller Abfolge Bilder für das linke und rechte Auge getrennt dargestellt. Eine aktive Shutterbrille separiert die Bilder dann für das rechte bzw. linke Auge, so dass der Eindruck eines dreidimensionalen Bildes entsteht. Für Dr. Kirch ist Technik im Unterricht allerdings kein Allheilmittel. Falsch eingesetzt, steht sie sogar den Zielen der aktuellen Pädagogik entgegen: Wir wollen den Frontalunterricht hinter uns lassen und die Schüler eher zum gemeinsamen Lernen in Gruppen und einem sich-gegenseitig-beibringen der Lerninhalte animieren. In der Münchner Grundschule bekommen die Schüler im Unterricht deshalb konkrete Aufgaben, die sie in Zweiergruppen erfüllen müssen. An einzelnen Stationen finden sich die Kinder dazu jeweils ein, um die Geheimnisse der Akustik besser begreifen zu können. Eine der beliebtesten Anlaufstellen ist dabei der 3D-Projektor von NEC. DAS ERGEBNIS Der Einsatz der Technik im Unterricht hat sich gelohnt. Professorin Anne Bamford spricht von einem deutlich messbaren Ergebnis in allen europaweit am LiFE1-Projekt beteiligten Schulen. Der gelernte Stoff war im Vorher-Nachher-Vergleich wesentlich präsenter, die Kinder konnten sich das Gelernte erheblich besser merken, so Bamford. Auch Kirch bestätigt diesen Eindruck aus der Münchner Projektschule. Das Fazit war durchgehend positiv. Die Kinder waren besonders aufmerksam, wenn es darum ging, die 3D-Inhalte zu verfolgen. Weitere Hintergrundinformationen über die 3D-Studie mit NEC finden Sie unter: de/study3dlearning.xhtml Mehr Infos zu den NEC 3D-Lösungen: web

6 96 EDUCATION + DIGITALES KLASSENZIMMER NN IM DIALOG INTERVIEW Der Bildungsmarkt hat ein gewaltiges Wachstumspotential Warum es für den Fachhandel Sinn macht, sich dem Bildungsmarkt aktiv zu widmen, erläutert Frank Trossen von NEC Display Solutions. NEC bietet mit innovativen 3D-fähigen Projektoren zukunftssichere Produkte an und wird zudem im Bildungsmarkt seine Aktivitäten deutlich verstärken. FRANK TROSSEN, Manager Channel Sales CE bei NEC Display Solutions Europe GmbH ITB: Seit Oktober leiten Sie den Channel Vertrieb von NEC Display Solutions. Vorher waren Sie bei Promethean für den Channel Vertrieb interaktiver Unterrichtsmittel verantwortlich. Kann der Fachhandel nun mit verstärkten Aktivitäten von NEC Display Solutions im Bildungsmarkt rechnen? TROSSEN: NEC ist bereits seit vielen Jahren erfolgreich im Bildungsmarkt etabliert und wird sein Engagement in 2012 weiter ausbauen. Der Fachhandel kann sowohl mit neuen Produktinnovationen im Bereich Displays und Projektoren als auch mit deutlich verstärkten Aktivitäten rechnen. Ein Schwerpunkt wird dabei auf interaktiven Unterrichtslösungen liegen. ITB: Letztes Jahr hat NEC Display Solutions die Kampagne Warum braucht unser Klassenzimmer ein Technologie-Upgrade? durchgeführt, bei der die Sieger-Schulen NEC-Produkte im Wert von jeweils Euro gewannen. Sind für dieses Jahr ähnliche Kampagnen im Bildungsmarkt geplant? TROSSEN: Die NEC Kampagne im letzten Jahr hat eine überwältigende Resonanz gefunden und zeigt die Offenheit und Akzeptanz bei vielen Einrichtungen, Lehrer/innen und Schüler/ innen gegenüber neuen Technologien im Unterricht. Entsprechend werden wir unser Engagement auch in diesem Jahr beibehalten und Bildungseinrichtungen unterstützen und fördern. ITB: Zusammen mit Texas Instruments unterstützte NEC Display Solutions die wissenschaftliche LiFE1-Studie, die den Einfluss stereoskopischer 3D-Inhalte auf das Lernverhalten von Schülern untersuchte. Welche Erfahrungen auch in Bezug auf die eigenen Produktentwicklungen konnten Sie dadurch sammeln? Und ist 3D-Unterricht nicht noch Zukunftsmusik? TROSSEN: Die Studie hat den wichtigen Beitrag aufgezeigt, den 3D-Projektion im Bildungsbereich schon jetzt leisten kann. Unser neues 3D Starter Kit mit ca. 60 Minuten 3D-Videomaterial sowie interaktiven 3D-Anwendungen unterstützt Bildungseinrichtungen dabei, auf die Lernziele abgestimmte Inhalte zu erstellen eine wichtige Voraussetzung, damit sich die Technologie weiter durchsetzt. Bei unseren 3D-fähigen Projektoren der U- und V-Serien zeigt sich jedoch, dass 3D bereits ein wichtiges Kaufkriterium ist, insbesondere wenn Geräte zukunftssicher sein sollen. Und damit sich unsere 3D-Brillen besser für jüngere Schüler eignen, haben wir dafür gesorgt, dass sie nun kleiner, leichter, wiederaufladbar und zusammenklappbar sind. ITB: Wie sehen Sie die Entwicklung des Bildungsmarktes in naher Zukunft? TROSSEN: In fast allen europäischen Ländern gibt es Bestrebungen, neue Technologien wie Whiteboards, Projektoren, Displays, Tablets und digitale Lehrbücher verstärkt in den Unterricht einzuführen. Im europaweiten Vergleich entwickeln sich die Bildungsmärkte dabei unterschiedlich schnell. In Deutschland liegt die Marktpenetration mit interaktiven Unterrichtslösungen derzeit bei ca. 10%, in UK hingegen bei ca. 75%. Hier zeigt sich ein gewaltiges Wachstumspotential. Entsprechend macht es für den Fachhandel Sinn, sich diesem Markt aktiv zu widmen. ITB: Wie unterstützen Sie Fachhandelspartner, die im Bildungsmarkt Fuß fassen wollen? TROSSEN: Alle Lösungen von NEC werden ausschließlich über den Fachhandel vertrieben. Neben innovativen und marktgerechten Produkten vermitteln wir das notwendige Wissen, um den Fachhandel mit den Anforderungen und Bedürfnissen dieses Marktes vertraut zu machen. Darüber hinaus stehen erfahrene Mitarbeiter bereit, um bei Aktivitäten und Projekten im Bildungsmarkt aktiv zu beraten und zu unterstützen.

7 98 EDUCATION + DIGITALES KLASSENZIMMER NN LÖSUNGEN Interaktive Technologie im Klassenzimmer steigert Lernerfolg Eine von Epson in Auftrag gegebene Studie untersucht den Einsatz interaktiver Technologie an weiterführenden Schulen. Das unabhängige Marktforschungsinstitut Coleman Parkes führte dazu rund 600 Telefon- und Online-Befragungen von IT-Beauftragten und Entscheidungsträgern in Deutschland, Großbritannien und Italien durch. Eine Epson Studie zeigt: Multimedialer Unterricht an Schulen verbessert spürbar den Lernerfolg. Die große Mehrheit der Lehrer erwartet signifikante Vorteile durch interaktive Technologie an Schulen. Zwischen Dezember 2011 und Januar 2012 wurden im Rahmen einer Epson Studie Lehrer und IT-Beauftragte an weiterführenden Schulen in Deutschland befragt. Die Mehrheit der Lehrer ist dabei der Ansicht, dass interaktive Technologie im modernen Unterricht eine größere Rolle spielen sollte, die Schüler dadurch besser motiviert werden, sie sich stärker am Lernprozess beteiligen und dass diese Technologien eine effizientere Methode zur Informationsvermittlung darstellen. Allerdings sagten nur vier Prozent, dass sie über gute oder sehr gute Fachkenntnisse bei modernen, interaktiven Technologien verfügen. HOHER ANSPRUCH VORHANDEN Die Umfrage zeigt auch, dass die technische Qualität der Geräte direkte Auswirkungen auf einen effizienten Einsatz in den Unterricht hat. Da Schüler heutzutage oftmals zu Hause über die neueste Technik verfügen, sind fast alle IT-Beauftragten (90 Prozent) überzeugt, dass die Nutzung veralteter oder nicht-integrierter Technologien im Unterricht nachteiliger wirkt als der Verzicht auf Technologiegeräte. Diese Überzeugung teilt auch die Mehrzahl der Lehrer (57 Prozent). LEHRE DIE LEHRER ZUERST In der Studie wurde ebenfalls deutlich, dass Lehrpersonal zur Nutzung von modernem Multimedia-Equipment selbst Schulungen benötigt. Die Lehrer gaben an, dass sie im Schnitt mehr als 70 Minuten pro Woche aufgrund mangelnder Fachkenntnisse verlieren. Wenn Lehrer überhaupt Technologieschulungen erhalten, handelt es sich hierbei um Schulungen durch andere Lehrer und um Erläuterungen des IT-Beauftragten sowie um Lernen durch Ausprobieren. Um das volle Potenzial der Geräte zu nutzen, müssen sie verstärkt zum Einsatz kommen. 63 Prozent der Lehrer sind der Ansicht, dass interaktive Technologien in mehr Fächern und Stunden genutzt werden sollten. Im Durchschnitt nutzen 56 Prozent der Lehrer in Deutschland die gesamte Palette der verfügbaren interaktiven Technologien in ungefähr der Hälfte ihrer Unterrichtsstunden. Nur 17 Prozent sagten aus, dass sie sie eher selten oder gar nicht verwenden. Schahin Elahinija, Leiter Marketing von Epson Deutschland, erläutert: Interaktive Technologien werden immer wichtiger für einen erfolgreichen modernen Unterricht. Unsere Studie zeigt, dass es bei der Akzeptanz neuer Technologien in Schulen noch einige Hindernisse zu überwinden gilt. Wir sind überzeugt, dass die Lösung dafür Produkte sind, die sich durch hohe Benutzerfreundlichkeit auszeichnen. Mit solchen Geräten wird den Lehrern die Arbeit erleichtert auch ohne zusätzliche Schulungen. WEITERE ERGEBNISSE DER STUDIE Aus Sicht der Lehrer verzögern folgende Gründe eine Akzeptanz von Multimedia und interaktiven Technologien an Schulen: Gerätekosten (90 Prozent) mangelnde Unterstützung der Behörden (78 Prozent) fehlende eigene Kentnisse beim Umgang mit interaktiver Technologien (72 Prozent) mangelnde Fachkenntnisse bei Nutzung der Geräte (62 Prozent) Bevorzugung herkömmlicher Lehrmethoden (47 Prozent) 61 Prozent der IT-Beauftragten sind überzeugt, dass der Einsatz von Multimedia und interaktiven Technologien an Schulen eine bessere Lernumgebung schafft. Weitere Informationen zur Studie: web

8 CASE STUDY MM EDUCATION + DIGITALES KLASSENZIMMER 99 Gymnasium setzt auf modernste Epson Präsentationstechnik Beamer und Dokumentenkamera revolutionieren den Unterricht am Wiedtal-Gymnasium. Sowohl Lehrer als auch Schüler setzen die Dokumentenkamera ELP-DC6 und Projektoren der EB-19er-Serie von Epson täglich im Unterricht ein. Die Kameras und Beamer sind dabei die perfekten Partner im Schulbetrieb. Das Wiedtal-Gymnasium setzt auf modernste Epson Präsentationstechnik. Die Schüler der Klasse 7a des Wiedtal- Gymnasiums präsentieren im Biologieunterricht ihre Hausaufgaben. Sie sollten verschiedene Blumen sammeln, trocknen, in ihr Heft kleben und mit Name und Gattung beschriften. Jetzt steht Max am Pult und stellt seine Hausarbeit vor. Er legt sein Heft unter eine Epson Dokumentenkamera, die mit einem passenden Epson Projektor verbunden ist. Die Inhalte seines Heftes sind jetzt auf der Wand des Klassenzimmers für jeden sichtbar. So sehen alle Schüler der Klasse, welche Blumen Max ausgesucht hat, ohne dass er das Heft in der Klasse herumreichen muss. Die Lehrer greifen auf einen Pool von 20 Kameras zurück, die sie stets mit in den Unterricht nehmen. Mit einem Gewicht von unter einem Kilogramm sind sie äußerst Die Kombination des Epson Visualisers mit dem Projektor ist nahezu unschlagbar. Das Gymnasium Neustadt/ Wied wird ausgerüstet von: Rudolf Kilian Lehrmittel Postfach / Bonn Telefon: 0228 / handlich und in kürzester Zeit aufgebaut. Nur schnell mit dem Beamer verbunden und schon geht es los. Den Strom erhält sie über den USB-Anschluss ein eigenes Netzteil erübrig sich. Wolfgang Latz, Schulleiter des Wiedtal- Gymnasiums Neustadt (Wied), ist von den Vorteilen seiner neuen IT überzeugt: Die Dokumentenkamera in Kombination mit den Projektoren wird von allen Beteiligten als eine unterrichtsmethodische Revolution gesehen. Die Kameras sind permanent in unseren Klassenzimmern im Gebrauch. Auch die Beamer können sich sehen lassen. Auch sie sind sehr kompakt und dadurch einfach in allen Klassenzimmern zu installieren. Dank der vertikalen und horizontalen Trapezkorrektur und der innovativen Epson Quick Corner- Technologie wird das Projektionsbild präzise ohne langwierige Ausrichtung korrekt an die Wand geworfen. Mit ANSI-Lumen Helligkeit und erstklassiger Farbqualität kommen Präsentationen mit einem Projektor der EB-19er-Serie selbst bei hellem Tageslicht optimal zur Geltung. Die Beamer werden am Neustädter Gymnasium oft in Verbindung mit der Dokumentenkamera eingesetzt. Wenn es im Unterricht jedoch erforderlich ist, können Lehrer und Schüler auch einen Laptop an die Projektoren anschließen und so das Internet nutzen oder sich gemeinsam Filme und Animationen ansehen. Die Kombination des Visualisers mit dem Projektor ist nahezu unschlagbar. Wir hatten anfangs nur fünf Dokumentenkameras, die von den Kollegen getestet wurden, erläutert Wolfgang Latz, Oberstudiendirektor am Wiedtal-Gymnasium. Nach einigen Wochen erhielten wir durchweg positives Feedback. Alle waren davon überzeugt, dass mit den Epson-Kameras in Verbindung mit den Projektoren ein völlig neuer Unterricht stattfinden kann. Daraufhin haben wir 15 weitere Kameras angeschafft. Beamer und Kameras sind mittlerweile fest in das Unterrichtsleben am Gymnasium integriert. Lehrer projizieren Abbildungen aus einem Schulbuch an die Wand und erläutern diese ihren Schülern. Mittels Freeze-Funktion nutzen Lehrer dabei sogar ihr eigenes Buch. Diese Vorgehensweise ist bei Lehrern sehr beliebt, erklärt Wolfgang Latz. Verlage erhalten immer wieder die Anfrage, ob es nicht möglich sei, Abbildungen aus einem Schulbuch auf eine CD zu laden, um sie im Unterricht zu projizieren. Im Erdkundeunterricht werden Landkarten ausgelegt und mit Kamera und Beamer präsentiert. Lehrer und Schüler zeichnen, für jeden sichtbar, Wege ein und benennen Städte oder Länder. Im Biologieunterricht zeigt der Lehrer seinen Schülern mithilfe der Kamera Blätter, kleine Tiere oder andere Präparate. Das war früher nicht möglich, erläutert Wolfgang Latz zufrieden.

9 100 EDUCATION + DIGITALES KLASSENZIMMER NN IM DIALOG INTERVIEW Die Nachfrage nach interaktiven Medien wird enorm steigen Im Gespräch mit IT-BUSINESS beschreibt Arno Alberty, Geschäftsführer der MEDIUM GmbH, die Entwicklung neuer Technologien und deren Einsatzmöglichkeiten im Schulbereich. In der Übernahme von MEDIUM durch ALSO Actebis sieht er hinsichtlich den Anforderungen der Kunden eine deutliche Stärkung des Unternehmens. ARNO ALBERTY, Geschäftsführer der MEDIUM GmbH ITB: Was sind aktuell die größten Herausforderungen im Segment AV / Education? ALBERTY: Der Einsatz digitaler Medien ist im Schulbereich nicht mehr aufzuhalten. Auch wenn Deutschland einigen europäischen Nachbarstaaten deutlich hinterherhinkt, wird in den kommenden Jahren eine enorme Nachfrage nach interaktiven Medien auf Hersteller, Distributoren und Händler zukommen. Der Trend entwickelt sich vom lehrer- zum schülerzentrierten Unterricht. Neue Technologien bei Board, Beamer oder aber Display in Kombination mit Tablets und Laptops beschreiben diesen Markt. Neben den alternativen Technologien ist es insbesondere von Bedeutung, wie schnell zu vermittelnde Lerninhalte von den Lehrbuchverlagen digitalisiert und nutzbar gemacht werden. Lehrer als Anwender interaktiver Lehrformen müssen mitgenommen und abgeholt werden. Sie sollten diesen Technologien aufgeschlossen gegenüberstehen und müssen durch entsprechende Seminare den spielerischen Umgang damit erlernen. Hersteller und Distributor sind hier gleichermaßen gefordert, um Berührungsängste abzubauen. ITB: Wie würden Sie den typischen AV-Händler in Ihrem Kundenkreis beschreiben? ALBERTY: Der typische AV-Händler beschäftigt bis zu 20 Mitarbeiter, bewegt sich umsatzbezogen in einer Größenordnung zwischen 2 und 15 Millionen Euro. Die meisten AV-Händler bedienen von A bis Z alle Produktbereiche, die sich mit Konferenz- und Präsentationstechnik befassen. Das Verkaufsgebiet ist meistens eher lokal bis regional definiert. Um dem Preisdruck durch Internet zu entgehen, positionieren sich einige Händler als Systemhäuser, die von der Planung bis zur Realisierung eines Konferenzraumes als Komplettanbieter agieren. Dieses Leistungsspektrum beinhaltet zum Beispiel auch die Planung und Installation von Video- und Telefon-Konferenzsystemen sowie Datenvernetzung. Die Verkaufsmethode ist in erster Linie der persönliche Verkauf unterstützt durch Mailings, Telefonverkauf und Onlineshop. Die Zielgruppen dieser Händler sind Bildungseinrichtungen wie Universitäten, Fachhochschulen, Gymnasien, Berufsbildungszentren sowie Industrie und Handel. ITB: Welche neuen Perspektiven bieten sich durch die Übernahme von ALSO Actebis? ALBERTY: Durch die Übernahme kann das Leistungsspektrum von MEDIUM für die AV- Händler nur gestärkt und noch besser werden. Auch im AV-Kanal zeichnet sich ein Distributor wie MEDIUM durch eine leistungsfähige IT und Logistikdienstleistungen, Stichwort drop-shipment, aus. Hier kann MEDIUM nahtlos an das Know how von ALSO Actebis anknüpfen. Wie bisher wird MEDIUM weiterhin von Düsseldorf aus eigenständig im Markt operieren. Am Standort wird kurzfristig in eine neue IT-Infrastruktur investiert. Diese Maßnahme beinhaltet zum Beispiel die der Artikel, Zugriff für Händler im geschlossenen Onlineshop sowie effizientere Logistik und damit verbunden kürzere Auftragsdurchläufe und schnellere Lieferzeiten. Zukünftig wollen wir gemeinsam mit ALSO Actebis Strategien für wachsende und neue Märkte wie etwa Education entwickeln und umsetzen. Hier sehen wir große Synergiepotenziale, die wir gemeinsam heben wollen.

10 LÖSUNGEN MM EDUCATION + DIGITALES KLASSENZIMMER 101 Als Multi-Distributor auch für die Zukunft bestens aufgestellt Die Welt der Präsentationstechnik ist das Metier des Düsseldorfer Distributors MEDIUM, der sich seit seiner Gründung vor 37 Jahren vom Anbieter und Produzenten hochwertiger Overheadprojektoren zu einem der führenden Vollsortimenter in Europa und zum weltweit anerkannten Spezialisten für Präsentations- und Konferenztechnik entwickelt hat. Der Düsseldorfer AV-Distributor MEDIUM ist seit 37 Jahren im Markt vertreten. Die MEDIUM Vertriebsgesellschaft für audiovisuelle Kommunikationsmittel mbh wurde 1975 von Reinold Imdahl und Peter Merczak am Standort Düsseldorf gegründet. Sie wird von Arno Alberty als Geschäftsführer geleitet. Als Multi-Distributor nimmt MEDIUM eine Spitzenposition unter den Anbietern von Präsentations- und Konferenztechnik ein. Mit mehr als Präsentationsprodukten namhafter Hersteller bietet der Vollsortimenter das umfassendste Sortiment der Branche und stellt so dem Fachhändler die Komplettlösung für alle Anforderungen aus einer Hand zur Verfügung. Der Großhändler bietet In der MEDIUM- Welt findet sich eine breit gefächertes Produktportfolio. ein optimal auf den Markt ausgerichtetes, nutzenorientiertes Vertriebs- und Marketing-Konzept zur aktiven Unterstützung des Fachhandels. Der Vertrieb erfolgt über ein flächendeckendes Fachhändlernetz (Bürofachhandel, AV-Spezialisten, Lehrmittel- Fachhandel, Fotofachhandel, Katalogversender, IT-Reseller, Internethandel). MEDIUM ist gelisteter Vertragslieferant verschiedener Einkaufsverbände wie Soennecken, Büroring, Electronic Partner, Computer Compass, Synaxon, Ringfoto und Euronics und Kompetenzpartner für Behörden, Schulen und Bildungseinrichtungen. MEDI- UM vertreibt seine Produkte weltweit mit den Schwerpunkten Deutschland und Europa. Das breit gefächerte Produktportfolio beinhaltet Beamer, Flachbildschirme, Leinwände und interaktive Produkte, Overheadprojektoren, Copyboards, Visualizer, Installationstechnik, Präsentationszubehör, Präsentationshelfer, Audiosysteme, Präsentationsmöbel, Rednerpulte, Multimediamöbel, Tafel- und Moderationssysteme sowie Flipcharts. Eine Vielzahl der gelisteten Präsentationsprodukte ist in Deutschland in der AV-Distribution ausschließlich über MEDIUM zu beziehen, dazu gehören unter anderem digitale Projektoren der Marken CASIO, Vivitek und Avio sowie exklusive MEDIUM-Produkte wie beispielsweise Overheadprojektoren, Leinwände, Mausfernsteuerungen, Präsentationsmöbel et cetera. MEDIUM ist Partner zahlreicher starker Markenhersteller wie AVerMedia, BenQ, Canon, CASIO, ELMO, Epson, Gyration, LG Electronics, Hitachi, Interlink, Kramer, MW, NEC, Optoma, Panasonic, PLUS, Samsung, SMS, TLS und Vivitek. Mit MW spol. s r. o. steht MEDIUM ein starker Produktionspartner für Leinwände zur Seite. Seit über 80 Jahren ist MW einer der weltweit führenden Produzenten von Leinwänden und steht mit seiner modernen Produktionsstätte für höchste Qualität. MEDIUM unterstützt den Fachhandel kontinuierlich mit qualifiziertem, technischem Support, einem umfangreichen Marketingpaket (umfassendes Katalogprogramm, Flyer, Zielgruppen-Mailings und vieles mehr) sowie Fachhändler-Roadshows und internationalen Messeauftritten. Sieben Gebietsverkaufsleiter und vier Key Account Manager sichern mit kompetenter Beratung die persönliche Betreuung der Kunden. Das umfangreiche Servicepaket sorgt ebenfalls dafür, dass auch unter den verschärften Wettbewerbsbedingungen von heute eine langfristig angelegte Kundenbindung erreicht wird. Weitere Informationen zu MEDIUM: web

D 74348 www.pbs-business.de 03/2014

D 74348 www.pbs-business.de 03/2014 D 74348 www.pbs-business.de 03/2014 Fachhandel Neuausrichtung ist dringend gefragt Distribution Adveo und HP forcieren Partnerprogramm ISE-Nachlese Der AV-Markt ist im Technologiewandel Special Kernthema

Mehr

Digitale Medien sinnvoll einsetzen Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D)

Digitale Medien sinnvoll einsetzen Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D) Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D) Lebenslanges Lernen fördern und begleiten Voraussetzung für eine umfassende digitale Bildung wären ideale Bedingungen

Mehr

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 I Medien im Unterricht II Unser Medienkonzept in Bezug auf den Einsatz von Laptops in unserer Schule 1. Ziele im Sinne des Lehrplans 2. Praktische

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland 6. November 2014 q4415/30823 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon:

Mehr

U POiNTER. Touch sc re e n-f unkt i o n e n für jeden Beamer und Großbildschirm

U POiNTER. Touch sc re e n-f unkt i o n e n für jeden Beamer und Großbildschirm U POiNTER touch!!jom tdeas Touch sc re e n-f unkt i o n e n für jeden Beamer und Großbildschirm touch!jour id.tml.g MOUSE- UND WHITEBOARD- FUNKTIONEN AN DER WAND ERGONOMISCH. Fast jedes Unternehmen hat

Mehr

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv.

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Stand: 21. Juni 2015 Autor dieser Beschreibung: Herr Grabowsky Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Kolleginnen und Kollegen, Stadt Remscheid als Schulträger Konzeptbeschreibung:

Mehr

Digitale Schulbücher: Ein Format, eine Technik

Digitale Schulbücher: Ein Format, eine Technik Digitale Schulbücher: Ein Format, eine Technik Berlin, 23. April 2012 Christine Hauck, New Business, Cornelsen Schulverlage Ziele des Vortrags - Das digitale Schulbuch wie relevant ist es heute? - Wo stehen

Mehr

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor!

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor! TEUTODATA Managed IT-Services Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen Ein IT- Systemhaus stellt sich vor! 2 Willkommen Mit dieser kleinen Broschüre möchten wir uns bei Ihnen vorstellen und Ihnen

Mehr

MONTAG, 28. APRIL, 2014. Copyright 2014 Tobias Camadini. Digitale Medien erobern Schweizer Schulen

MONTAG, 28. APRIL, 2014. Copyright 2014 Tobias Camadini. Digitale Medien erobern Schweizer Schulen Bildungsanzeiger Copyright 2014 Tobias Camadini MONTAG, 28. APRIL, 2014 Dokumentation Digitale Medien erobern Schweizer Schulen Basel. In immer mehr Schweizer Schulen sind in heutigen Tagen digitale Hilfsmittel

Mehr

Unterrichten mit sketchometry. Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien Universität Bayreuth

Unterrichten mit sketchometry. Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien Universität Bayreuth Unterrichten mit sketchometry Tradi2oneller Einsatz dynamischer Mathema2k im Unterricht Präsenta=on im Klassenzimmer (LehrkräBe) Computer am Projektor Exemplarisches Arbeiten Konstruieren am Computer (Lernende)

Mehr

Wahrhaft fokussierte Zusammenarbeit. Barcos interaktive Collaboration-Plattform für Tagungs- und Schulungsräume

Wahrhaft fokussierte Zusammenarbeit. Barcos interaktive Collaboration-Plattform für Tagungs- und Schulungsräume Wahrhaft fokussierte Zusammenarbeit Barcos interaktive Collaboration-Plattform für Tagungs- und Schulungsräume Sie haben das Wort! Sinn und Zweck einer Besprechung ist der gegenseitige Austausch. Die Zusammenarbeit.

Mehr

Think flexible. Individuelle Mietlösungen von Europas führendem Anbieter. www.xtr-global.de

Think flexible. Individuelle Mietlösungen von Europas führendem Anbieter. www.xtr-global.de Think flexible Individuelle Mietlösungen von Europas führendem Anbieter von IT- und AV-Equipment www.xtr-global.de Xchange Technology Rentals /// Seite 3 THINK BIG Größer zu sein als andere THINK QUICK

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen

Digitale Schule vernetztes Lernen Digitale Schule vernetztes Lernen Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH Berlin/Karlsruhe, 9. Dezember 2014 Jeder fünfte Schüler hält die

Mehr

Case Study MailStore Server perfekt für den Öffentlichen Dienst

Case Study MailStore Server perfekt für den Öffentlichen Dienst Case Study MailStore Server perfekt für den Öffentlichen Dienst Die E-Mail ist laut neuester Studien immer noch das Kommunikationsmittel Nummer eins und die Menge an täglich zu bearbeitender elektronischer

Mehr

CORNELSEN-TRENDSTUDIE Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland

CORNELSEN-TRENDSTUDIE Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland CORNELSEN-TRENDSTUDIE Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland Inhalte und Infografiken dieser Studie können verwendet werden bei Nennung der Quelle: Cornelsen-Trendstudie

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland Auswertung Bayern 6. November 2014 q4415/30830 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4

Mehr

Elektronische Schulbücher Chance zur individuellen Förderung. Helmut Albrecht Dipl. Päd. Stefan Klinga Publishers' Forum 2013 22. April 2013, Berlin

Elektronische Schulbücher Chance zur individuellen Förderung. Helmut Albrecht Dipl. Päd. Stefan Klinga Publishers' Forum 2013 22. April 2013, Berlin Elektronische Schulbücher Chance zur individuellen Förderung Helmut Albrecht Dipl. Päd. Stefan Klinga Publishers' Forum 2013 22. April 2013, Berlin ipads im Unterricht Das Mannheimer Projekt Dipl. Päd.

Mehr

Empfehlung für die elearning Ausstattung an Neuen Mittelschulen in Tirol

Empfehlung für die elearning Ausstattung an Neuen Mittelschulen in Tirol Empfehlung für die elearning Ausstattung an Neuen Mittelschulen in Tirol erstellt durch VertreterInnen von: Landesschulrat für Tirol Pädagogische Hochschule Tirol TBI Medienzentrum des Landes Tirol Tiroler

Mehr

In spätestens 10 Jahren ersetzen interaktive Whiteboards die traditionellen Kreidetafeln der Klassenzimmer

In spätestens 10 Jahren ersetzen interaktive Whiteboards die traditionellen Kreidetafeln der Klassenzimmer Wo geht die Reise hin? In spätestens 10 Jahren ersetzen interaktive Whiteboards die traditionellen Kreidetafeln der Klassenzimmer (Numonics Corporation 2005) Andreas Zboralski, Christian Paulick: Interaktive

Mehr

Weitere Informationen über die neuen Funktionen und Möglichkeiten erhalten Sie auf dem Produktblatt

Weitere Informationen über die neuen Funktionen und Möglichkeiten erhalten Sie auf dem Produktblatt ZUR SOFORTIGEN VERÖFFENTLICHUNG Famic Technologies veröffentlicht das Neue Automation Studio mit verbesserten Funktionen & optimierter Leistungsfähigkeit Die umfangreichste Simulationssoftware, welche

Mehr

Alles PARAT für Schule & Schulung!

Alles PARAT für Schule & Schulung! Alles PARAT fr Schule & Schulung! Innovative Produkte fr modernes Innovative Produkte fr modernes Lernen Lernen Große Vollgummiräder mit Abdeckung hinten und kleinere Lenkrollen mit Feststellern vorne

Mehr

Schule 2.0. Einsatz digitaler Medien im Unterricht

Schule 2.0. Einsatz digitaler Medien im Unterricht Wir machen Schule! Schule 2.0 Einsatz digitaler Medien im Unterricht Leitantrag zum 43. Landesdelegiertentag der Schüler Union Niedersachsen am 29./30. Juni 2013 im Kulturzentrum PFL Oldenburg (Beschlussvorlage

Mehr

Ihr IBM Trainingspartner

Ihr IBM Trainingspartner Ihr IBM Trainingspartner Arrow Ein starkes Unternehmen Arrow in Deutschland Mehr als 25 Jahre Erfahrung in der IT Mehr als 300 Mitarbeiter Hauptsitz: München vom Training, Pre-Sales über Konzeption und

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

i3sync DRAHTLOSES "PLUG&PLAY" PRÄSENTATIONSTOOL

i3sync DRAHTLOSES PLUG&PLAY PRÄSENTATIONSTOOL i3sync DRAHTLOSES "PLUG&PLAY" PRÄSENTATIONSTOOL ERLEBEN SIE EINE NEUE ART VON MEETING Mit diesem kompakten und leichten Präsentationstool wird sich die Art, wie Sie Präsentationen halten und Meetings führen

Mehr

Classroom-Management. IT-basiertes Lernen, leicht gemacht.

Classroom-Management. IT-basiertes Lernen, leicht gemacht. Classroom-Management IT-basiertes Lernen, leicht gemacht. Avatech Ein Unternehmen der Gruppe Impero Education Pro Computerlabor ersetzt das traditionelle Klassenzimmer Das Klassenzimmer 2.0 ist heute Standard,

Mehr

Leidenschaft. Wissen

Leidenschaft. Wissen Erfolg Leidenschaft Komp mpet eten en z Leistung Vorspr ung Netzwerk Ideen Wissen Vi si onen Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 inheidelberg

Mehr

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: salesforce.com IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Mobile Enterprise Management und Applications im Fokus SALESFORCE.COM Fallstudie: Brainlab Informationen zum Kunden

Mehr

Lernen verliert seine Grenzen

Lernen verliert seine Grenzen von Deutschlands erstem gemeinnützigen IT-Systemhaus Lernen verliert seine Grenzen Notebooks samt Service für Schule und Studium www.mobileslernen21.de Standorte: Basel Berlin Dortmund/Unna Düsseldorf

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Pressemitteilung. Server 2003 -Ablöse: TAROX stärkt umfangreich seine Systemhaus- und Fachhandelspartner

Pressemitteilung. Server 2003 -Ablöse: TAROX stärkt umfangreich seine Systemhaus- und Fachhandelspartner Server 2003 -Ablöse: TAROX stärkt umfangreich seine Systemhaus- und Fachhandelspartner 13.01.2015 Ungewöhnlich unterstütztes Upgrade mit enormem Potenzial TAROX leistet insbesondere für kleine und mittlere

Mehr

Treml & Sturm Datentechnik

Treml & Sturm Datentechnik Treml & Sturm Datentechnik Beratung, Realisierung, Support. Ihr Expertenteam für IT-Komplettlösungen aus einer Hand. Wir bieten Ihnen modernstes Know-how zur Optimierung Ihrer Arbeitsprozesse und zur Entlastung

Mehr

Presse-Information. Sedus bietet umfassende Beratung und Realisierungen von integrierter Medien- und Konferenztechnik

Presse-Information. Sedus bietet umfassende Beratung und Realisierungen von integrierter Medien- und Konferenztechnik Sedus bietet umfassende Beratung und Realisierungen von integrierter Medien- und Konferenztechnik Als Hersteller von hochwertigen Büroeinrichtungslösungen und damit als Anbieter von Komplettlösungen bietet

Mehr

Der 360 -Ansatz von Apple für Bildungseinrichtungen.

Der 360 -Ansatz von Apple für Bildungseinrichtungen. Der 360 -Ansatz von Apple für Bildungseinrichtungen. 1 Einleitung und Inhaltsverzeichnis Apple und Bildung. Unterrichten mit dem ipad Eine neuentwickelte Gerätegeneration verändert das Lernen. Wir glauben,

Mehr

Henry Herper Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik AG Lehramtsausbildung

Henry Herper Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik AG Lehramtsausbildung Henry Herper Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik AG Lehramtsausbildung One-to-One-Computing in der Schule, PHZ 11.02.2011 Notebookeinsatz in Grundschulen Einführung Notebookeinsatz

Mehr

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Ein E-Learning-Modell für den ländlichen Raum Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnik P. Franke, Leiter

Mehr

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 In unserem Always on -Zeitalter werden die Konsumenten mittlerweile von Werbebotschaften geradezu überschwemmt. In diesem überfrachteten Umfeld wird es immer schwieriger,

Mehr

DIGITAL SIGNAGE INNOVATIVE DIGITALE WERBELÖSUNGEN

DIGITAL SIGNAGE INNOVATIVE DIGITALE WERBELÖSUNGEN DIGITAL SIGNAGE INNOVATIVE DIGITALE WERBELÖSUNGEN DIE NEUE GENERATION DIGITALER WERBUNG DIE WACHSENDEN ANFORDERUNGEN ERFORDERN INNOVATIVE LÖSUNGEN Eine erfolgreiche Strategie für Digital Signage-Lösungen

Mehr

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen MOLE Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen Digitale Medien in Lehre und Forschung 21. November 2014, Frankfurt Claudia Bremer, Dr. Alexander Tillmann

Mehr

fächerübergreifend für Recherchen, Projekt-Protokollierung sowie die Bearbeitung verschiedener Unterrichtsmaterialien zur Verfügung.

fächerübergreifend für Recherchen, Projekt-Protokollierung sowie die Bearbeitung verschiedener Unterrichtsmaterialien zur Verfügung. Digitales Klassenzimmer hält Einzug im Gymnasium der Stadt Baesweiler Schüler der 6. Klasse nutzen Toshiba Tablet PCs für mobiles, computergestütztes Lernen Neuss, 13. August 2015 Mehr Medienkompetenz

Mehr

Kommunale Medienentwicklungsplanung für Schulen und die Rolle der IT-Bereiche

Kommunale Medienentwicklungsplanung für Schulen und die Rolle der IT-Bereiche Kommunale Medienentwicklungsplanung für Schulen und die Rolle der IT-Bereiche 21. Sitzung des Arbeitskreises der EDV-Leiterinnen und -Leiter kreisangehöriger Städte, Gemeinden und Samtgemeinden. Leer,

Mehr

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Name: Hermann Arnold Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: umantis AG

Mehr

paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE Gemeinsam Schule machen mit Medien!

paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE Gemeinsam Schule machen mit Medien! paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE Gemeinsam Schule machen mit Medien! INHALT Seite 3 Seite 4 Seite 5 Seite 6 Seite 7 Seite 8 Seite 9 Editorial Medienkompetenz braucht Flexibilität Eine

Mehr

präsentation public relation promotion incentive

präsentation public relation promotion incentive präsentation public relation promotion incentive Wir bieten Ihnen verschiedenste Zugmaschinen mit Showtruck für Ihre Roadshow, Produktpräsentation oder Schulung. Sie finden bei uns viele Truck-Variationen,

Mehr

f2f und web 2.0 Multimediale Lernkonzepte im Hueber Verlag

f2f und web 2.0 Multimediale Lernkonzepte im Hueber Verlag f2f und web 2.0 Multimediale Lernkonzepte im Hueber Verlag FRÜHER: face-to-face (f2f) mit chalk & talk http://digitalgallery.nypl.org/nypldigital/dgkeysearchdetail.cfm?trg=1&strucid=1801712&imageid=1683133&total=4&num=0&word=blackboard&s=1¬

Mehr

MEETINGBOARD MEETINGPAD MEETING SOFTWARE MEETING SERVICES interwri nterwrite MEETING SUITE IM ZEICHEN ERFOLGREICHER MEETINGS meetingboard Machen Sie mehr aus Ihren Präsentationen. Das InterWrite MeetingBoard

Mehr

epson eb-1400wi-serie Ideal für dynamische InteraktIve besprechungen

epson eb-1400wi-serie Ideal für dynamische InteraktIve besprechungen Epson EB-1400Wi-Serie Ideal für dynamische interaktive Besprechungen Ideal für die Zusammenarbeit Halten Sie dynamische produktive Besprechungen Durch die Möglichkeit zum Austausch und zur Vorstellung

Mehr

STARKE BILDER. STARKE WIRKUNG.

STARKE BILDER. STARKE WIRKUNG. 2 INHALT Was ist Monitor-Marketing?.... 4 So einfach ist odweb.tv... 6 Der Start: registrieren, einrichten, loslegen!... 8 Folien erstellen individuell und mit Vorlagen... 10 Inhalte der odweb.tv-partner...

Mehr

IT-Development & Consulting

IT-Development & Consulting IT-Development & Consulting it-people it-solutions Wir sind seit 1988 führender IT-Dienstleister im Großraum München und unterstützen Sie in den Bereichen IT-Resourcing, IT-Consulting, IT-Development und

Mehr

Der Themenschwerpunkt wurde betreut von Stefan Aufenanger und Jürgen Schlieszeit.

Der Themenschwerpunkt wurde betreut von Stefan Aufenanger und Jürgen Schlieszeit. themenschwerpunkt tablets in der schule Der Themenschwerpunkt wurde betreut von Stefan Aufenanger und Jürgen Schlieszeit. basis Tablets im Unterricht nutzen. Möglichkeiten und Trends beim Einsatz von Tablets

Mehr

QM IT. Dirk Diestelhorst

QM IT. Dirk Diestelhorst QM IT Dirk Diestelhorst Vorstellungsrunde Ihr Name? Ihre Berufung? 1 bis 2 Sätze Optional Ihr Unternehmen? Ihr Arbeitgeber? Was verändert sich? Es kommt nicht mehr darauf an, etwas spezielles zu Wissen

Mehr

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG CAS Partnerprogramm CAS Mittelstand A SmartCompany of CAS Software AG Markt / Chancen Eine solide Basis als Ausgangspunkt für Ihren Erfolg Die Aussichten für CRM und xrm (any Relationship Management) sind

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern und Zubehör! www.intellishop.ag

Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern und Zubehör! www.intellishop.ag Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern und Zubehör! Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern

Mehr

WIE FUNK- TIONIERT DAS?

WIE FUNK- TIONIERT DAS? DIE NEUE UND INTERAKTIVE ALTERNATIVE ZU SCHULTAFELN UND FOLIEN. WIE FUNK- TIONIERT DAS? OXFORD PAPERSHOW ist eine interaktive Schreiblösung, bei der ein Notizblock virtuell mit der Projektionsfläche verbunden

Mehr

Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis. Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern. tradedoubler.

Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis. Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern. tradedoubler. Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern tradedoubler.com Performance Marketing-Kanäle für Mobilgeräte führen in ganz Europa

Mehr

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 1. Einleitung Im vorliegenden Medienkonzept steht der Computer im Mittelpunkt, obwohl dies nicht bedeuten soll, dass der Einsatz von "alten

Mehr

ACP Forum Graz 2013 IT-Event der Sonderklasse

ACP Forum Graz 2013 IT-Event der Sonderklasse Donnerstag, www.wirtschaftsblatt.at E V E N T PA P E R I M AU F T R A G P R O D U Z I E R T F Ü R A C P ACP Forum Graz 2013 IT-Event der Sonderklasse Anlaufstelle für IT-Verantwortliche: Im Rahmen der

Mehr

NotebookCar plug & play. Der mobile IT-Raum. Consel NotebookCars werden erfolgreich eingesetzt in:

NotebookCar plug & play. Der mobile IT-Raum. Consel NotebookCars werden erfolgreich eingesetzt in: plug & play Der mobile IT-Raum Das Consel ist ein mobiles IT-System, das speziell für den computergestützten, interaktiven Unterricht an Schulen, Universitäten und Bildungseinrichtungen entwickelt wurde.

Mehr

FALLSTUDIE Hohe Qualität und vielseitige Anzeigen bei der BMW Group

FALLSTUDIE Hohe Qualität und vielseitige Anzeigen bei der BMW Group FALLSTUDIE Hohe Qualität und vielseitige Anzeigen bei der BMW Group Große Unternehmen, wie beispielsweise die BMW Group erfordern Präsentationstechnik, die in einer Vielzahl von Umgebungsbedingungen verwendet

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Vortrag im Rahmen der Pressenkonferenz Digitale Schule Seite 2

Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Vortrag im Rahmen der Pressenkonferenz Digitale Schule Seite 2 Pressekonferenz Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident - Es gilt das gesprochene Wort - Berlin, 7. Mai 2014 Seite 1 Guten Es gilt Tag, das gesprochene meine Damen Wort! und Herren! auch von meiner Seite

Mehr

ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR SCHULE USTER

ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR SCHULE USTER Uster, 15. April 2014 Nr. 202/2014 V4.04.70 Zuteilung: RPK Seite 1/5 ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR

Mehr

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE WIR ENGAGIEREN UNS VOR ORT DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE Wir möchten weiterführende Schulen herzlich einladen, an der Zukunft der Bildung mitzuwirken.

Mehr

www.werbetherapeut.com ebook edition

www.werbetherapeut.com ebook edition www.werbetherapeut.com ebook edition Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! von Alois Gmeiner Sie besitzen einen Laden und haben noch keine

Mehr

SOLUTIONS FOR YOUR FUTURE

SOLUTIONS FOR YOUR FUTURE SOLUTIONS FOR YOUR FUTURE A project is complete when it starts working for you, rather than you working for it. Scott Allen WER SIND WIR? WIR SIND ein erfolgreiches mittelständisches Unternehmen mit mehr

Mehr

Bringt Ihre IT auf den Punkt.

Bringt Ihre IT auf den Punkt. Bringt Ihre IT auf den Punkt. Keep it simple, but smart Streamo IT-Consulting bietet Ihnen die Leistungen, das Wissen und die Möglichkeiten, die Sie für Ihre IT brauchen: auf hohem Niveau, mit kurzen

Mehr

SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC

SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC DIE AGENTUR Wir sind eine inhabergeführte Agentur und haben uns auf die Beratung und Betreuung von Privatpersonen, Personen des Öffentlichen Lebens und lokalen Unternehmen

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle Bericht weitergeben Der CIO der Zukunft: Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle 2 Wie eine vor Kurzem

Mehr

Signo Display GmbH. Digitale Werbesysteme und Digital Signage Lösungen. Firmensitz: Königstraße 7, 32584 Löhne. www.signo-display.

Signo Display GmbH. Digitale Werbesysteme und Digital Signage Lösungen. Firmensitz: Königstraße 7, 32584 Löhne. www.signo-display. Signo Display GmbH Digitale Werbesysteme und Digital Signage Lösungen Firmensitz: Königstraße 7, 32584 Löhne Signo Display stellt sich vor Signo Display wurde im Jahr 2014 gegründet und ist ein junges

Mehr

Konzept. IDG Business Media GmbH 2

Konzept. IDG Business Media GmbH 2 Software Solutions Konzept Der Channel Sales Day Software Solutions am 30. April 2009 dreht sich um den Verkauf von Softwarelösungen. Reseller erhalten die Möglichkeit, sich aus erster Hand, also direkt

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

Mondopad. Die All-in-one-Lösung für Ihr Sitzungszimmer

Mondopad. Die All-in-one-Lösung für Ihr Sitzungszimmer Mondopad Die All-in-one-Lösung für Ihr Sitzungszimmer Besser kommunizieren und zusammenarbe Vom Konferenzraum zum Kooperationsraum Möchten Sie Besprechungen mitreissender und produktiver gestalten, eine

Mehr

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen.

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. Kommunikationstechnik aus einer Hand Besprechen Sie Ihre Präsentation online. Und

Mehr

friendlyway Systems Premium Line Professional Line

friendlyway Systems Premium Line Professional Line 09/10 friendlyway Systems Premium Line classic 17-19 van 17 wall 17 d-sign 12-52 arctic 32 impress 32L impress 40-52 luminum 32-40 Professional Line empire 19 empire van 17 22D porter 19 a-sign 12-32 sahara

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Inhalt Oktober 2013. Cloud Computing als Kernkompetenz. Seite 2. Seite 4. Neue Kolleginnen und Kollegen in unserem Vertriebsaußendienst

Inhalt Oktober 2013. Cloud Computing als Kernkompetenz. Seite 2. Seite 4. Neue Kolleginnen und Kollegen in unserem Vertriebsaußendienst Inhalt Oktober 2013 Seite 2 Cloud Computing als Kernkompetenz Seite 4 Neue Kolleginnen und Kollegen in unserem Vertriebsaußendienst Seite 6 Green Printing mit KYOCERA CLOUD COMPUTING ALS KERNKOMPETENZ

Mehr

Accentiv Quasar Trendbarometer

Accentiv Quasar Trendbarometer Accentiv Quasar Trendbarometer September 2009: Verkaufswettbewerbe Quasar Communications Agentur für Sales- und Relationship-Marketing verkaufen.motivieren.binden. Vorwort Als kreative und dynamische Agentur

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Praxis-Check: Medienbildung an deutschen Schulen

Praxis-Check: Medienbildung an deutschen Schulen Praxis-Check: Medienbildung an deutschen Schulen ein Zwischenresümee im März 2014 Ein gemeinsames Projekt von in Trägerschaft der Initiative D21 1 Warum der Praxis-Check? Vor allem gilt es ( ), eine digitale

Mehr

IHR STARKER WETTPARTNER

IHR STARKER WETTPARTNER IHR STARKER WETTPARTNER AUFTRIEB DURCH ERFOLG AUFSTREBEND, ERFOLGREICH UND INNOVATIV DAS UNTERNEHMEN TIPBET LTD. TIPBET LTD. IST EIN JUNGES UND AUFSTREBENDES UNTERNEHMEN MIT SITZ IN MALTA. SEIT DER GRÜNDUNG

Mehr

Modulbeschreibung. Erich Kästner - Emil und die Detektive. Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang:

Modulbeschreibung. Erich Kästner - Emil und die Detektive. Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang: Modulbeschreibung Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang: Grundschule Deutsch (GS) 4 (GS) Dr. Ulrich Lutz Zehn Stunden Die Schülerinnen und Schüler gehen mit der Erzählung in dieser Unterrichtseinheit

Mehr

Die Lokation für Business und Technologie

Die Lokation für Business und Technologie Die Lokation für Business und Technologie Das IBM Client Center ist Teil eines weltweiten Netzwerkes, von dessen Erfahrung und Know-how Sie profitieren können. Das IBM Client Center stellt sich vor Eine

Mehr

Elektronisches Whiteboard, elektronischer Stift (es)

Elektronisches Whiteboard, elektronischer Stift (es) Elektronisches Whiteboard, elektronischer Stift (es) Wichtige Informationen vorab 1. Verkabelung Die Verkabelung ist abgeschlossen und muss und soll insbesondere nicht verändert werden: Also bitte keine

Mehr

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Seniorenstudie Executive Summary Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Autoren: Franziska Horn Ralf Strehlau Düsseldorf im Februar 2013 ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH Louise-Dumont-Str. 29

Mehr

G Data Small Business Security Studie 2012. Wie gehen kleinere Unternehmen mit IT-Sicherheit um? G Data. Security Made in Germany

G Data Small Business Security Studie 2012. Wie gehen kleinere Unternehmen mit IT-Sicherheit um? G Data. Security Made in Germany G Data Small Business Security Studie 2012 Wie gehen kleinere Unternehmen mit IT-Sicherheit um? G Data. Security Made in Germany IT-Security ist für kleinere Firmen zu einer zentralen Herausforderung geworden,

Mehr

Wireless Mobile Classroom

Wireless Mobile Classroom Wireless Mobile Classroom +hp Bestnoten für den WMC: Komplett ausgestattetes System An jedem Ort sofort einsetzbar Notebooks, Drucker, Beamer etc. für den Unterricht einsatzbereit Zentrale Stromversorgung

Mehr

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen. Industriemarktforschung B2B

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen. Industriemarktforschung B2B Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Industriemarktforschung B2B TNS 2012 Strategische Herausforderungen und Handlungsfelder 2013 Stärkere Kundenorientierung und sich daraus

Mehr

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff www.netlogix.de Der Kunde 1997 wurde die Stadtnetz Bamberg Gesellschaft für Telekommunikation mbh als Tochterunternehmen

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT innovationswerkstatt - Lernen mit mobilen Endgeräten 12. Dezember in Düsseldorf Björn Eric Stolpmann 1 Was von der Pädagogik gefordert wird Allgemeine

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr