Wenn sich Wolken aneinander reiben, entstehen Blitz und Donner.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wenn sich Wolken aneinander reiben, entstehen Blitz und Donner."

Transkript

1 Cloud-ERP - Das Ende von Best of Breed? Wenn sich Wolken aneinander reiben, entstehen Blitz und Donner. Dr. Christian E. Riethmüller [Februar 2012] RiConsult Februar 2012 Cloud-ERP Das Ende von Best of Breed? Seite 1(11)

2 Dr. Christian Riethmüller, RiConsult, Künzelsau Cloud-ERP Das Ende von Best of Breed? Wenn sich Wolken aneinander reiben, entstehen Blitz und Donner. Der Best of Breed-Ansatz hat in den letzten Jahren Zustimmung und Ablehnung erfahren. Von den sogenannten Gesamtanbietern wurde dieser Ansatz stets heftig kritisiert, weil die ERP-Welt von Schnittstellen durchzogen sei, die der Anwender nicht im Griff haben kann, und jede Schnittstelle sei eine schwer kalkulierbare Fehlerquelle. Damit konnte von der eigenen minderkompetenten Lösung abgelenkt werden. Auf der anderen Seite wurde zu Recht argumentiert, warum sich ein Anwender mit einer weniger funktional ausgeprägten Anwendung zufrieden geben soll, wenn eine ausgefuchste, kompetente Lösung ein umfassenderes, zielgerichtetes Unterstützungspotential bietet. Im Zeitalter von SOA hätten die Ablehnungsargumente eigentlich keine Grundlage erhalten dürfen. Die Diskussion um den Best of Breed-Ansatz wird aber nunmehr neu entfacht, wenn sich Cloud-ERP durchsetzt. Denn wenn mehrere kernkompetente, datenintensive und voneinander abhängige Anwendungen aus unterschiedlichen Clouds multidirektional miteinander verbunden werden müssen, müssen sich die Cloud-Anbieter neuen Herausforderungen stellen. Die Ausgangssituation Wer der Cloud seine Daten anvertraut, ist nicht mehr uneingeschränkter Herr über seine Daten und über seine Anwendung(en). Es klingt faszinierend und verlockend, dass die Cloud ein im Prinzip unerschöpflicher Datenspeicher ist und der Anwender sich eigentlich um nichts mehr kümmern muss. Er mietet bei Bedarf temporär oder auf Dauer zusätzlichen Speicher an, ordert weitere User oder Funktionen und stattet eine neue Betriebsstätte quasi über Nacht mit seiner Cloud-Lösung aus, ohne dass er sich um Server, IT- Organisation und Administration kümmern muss. Die Cloud mutet mystisch an, und gutgläubige Anwender denken an eine fehlerfreie, sorglose IT-Lösung; die Cloud ist ein IT-Service, und IT, das hat man gelernt, ist fehlerhaft und dadurch fehleranfällig. Ist es für ein Unternehmen tragbar, wenn Unternehmensdaten temporär nicht abrufbar sind? Wie will ein Unternehmen fertigen, wenn der Zugriff auf seine Cloud-Anwendung nicht möglich ist? Man mag sich nur vorstellen, was passiert, wenn die Anwender temporär auf ihre Mail-Daten nicht mehr zugreifen können oder wenn ein Teil der Daten nach einem Daten-Crash nicht mehr wiederherstellbar ist. Die Abhängigkeit zur Verfügbarkeit und Sicherheit der Anwendungen ist bereits bei On-Premise-Lösungen hoch, bei On- Demand-Lösungen ist die Gewichtung erheblich höher. Die Cloud ist kein Selbstläufer, das Unternehmen gibt die Verantwortung nicht an einen Provider ab und kann sich dann zurücklehnen; es muss sich für den Gau von beliebigen Ausfallereignissen vorbereiten und die entsprechende Organisation vorhalten, um den Schaden möglichst gering zu halten. Dazu gehören Datensicherungen und die Möglichkei- Februar 2012 Cloud-ERP Das Ende von Best of Breed? Seite 2(11)

3 ten der Einspielung von Backups, aber auch organisatorische Workarounds, wenn die Cloud durch Gewitter oder Sturm temporär gestört ist oder beschädigt wird. Cloud-ERP Die Geschäftswelt entwickelt sich rasant, die Unternehmen versuchen, Schritt zu halten, nur ihre Systeme lassen sich nicht ohne weiteres auf die neuen Strategien anpassen. Die Systeme dürfen nicht mehr allein nur Transaktionen durchzuführen helfen, sondern müssen die Anwender verstärkt in der Entscheidung unterstützen und eine freie Prozessgestaltung ermöglichen. Dies ist eine Abkehr von der Einzelfunktionalitätsausrichtung vieler Systeme, indem der Anwender nur durch sein Wissen Funktionen zu einem Prozess zusammenstellt, indem er diese einzeln in der richtigen Reihenfolge aufruft. In den System-Auswahlverfahren erleben wir stets, dass die Unternehmen vehement Flexibilität in der Anwendungslösung fordern. Dabei handelt es sich vor allem um die Flexibilität, die unterhalb der Benutzungsoberfläche die Ablaufgestaltung generell unterstützt. Aber sind die Anwender bereit, Verantwortung zu übernehmen, indem sie Strukturen vorgeben, eigene Regeln für die Organisation entwickeln und das System damit als ihren Werkzeugkasten ansehen? Machen wir uns nichts vor, gegenwärtig sind die Anwender in der Regel gar nicht bereit, eigeninitiativ und eigenverantwortlich ihre Organisation und Arbeitsweise zu gestalten. Dieses Verhalten ist verständlich, sich an die Vorgaben der Systeme anzulehnen, um nicht eine grundsätzliche Verantwortung übernehmen zu müssen, weil die eingerichteten Abläufe nicht optimiert sind. Auf diese Art kann die wenig optimierte Gesamtorganisation den Systemen angelastet werden. Aber dieses Verhalten ist falsch, es entspricht nicht dem Verständnis eines mündigen Anwenders. Also muss sich die Architektur der ERP-Systeme ändern. Wir können die Systeme auf vier Eigenschaften reduzieren: Alle Systeme sind unvollständig, sie sind nie fertig, alle sind fehlerhaft, und wenn der Anwender eine Funktion benötigt, ist sie entweder häufig gar nicht oder in der erforderlichen Form nicht verfügbar. Der Anwender daher wird nur mit einem Framework die Flexibilität erreichen können, sich über vorgegebene Strukturen der Systeme hinwegzusetzen und von ihnen zu lösen. Dazu bedarf es des aktiven Eingriffs in die prozedurale Steuerung der Prozessgestaltung, und die Datenbank darf keinen einschränkenden, objekt-relationalen Bedingungen unterliegen. Erst dann wird die Mündigkeit der Anwender erreicht. Komplexere Lösungen, als wie sie heute bereits als On-Premise-Systeme auf dem Markt existieren, indem noch mehr Funktionalität und noch mehr Daten angeboten werden, werden vielleicht mittelfristig zu einem Stillhalten der Anwender führen, langfristig werden die Anwendungen nicht den Anforderungen nach Flexibilität im Sinne freier Gestaltung entsprechen können. Vielleicht ist dann nicht nur ERP neu zu erfinden, sondern auch SOA. Bis hierher unterscheiden sich die aktuellen Anforderungen an ERP nicht, unabhängig ob es sich um eine On-Premise- oder um eine On-Demand-Lösung handelt. Ein Cloud-ERP hat zusätzliche Anforderungen für Hochverfügbarkeit und Sicherheit zu erfüllen. Bezüglich der Hochverfügbarkeit ist an einigen wenigen Teilanwendungsgebieten zu überlegen, in welcher Form eine bidirektionale Lösung in der Cloud angedacht werden kann: Februar 2012 Cloud-ERP Das Ende von Best of Breed? Seite 3(11)

4 Eine CAD-Anwendung ist im Regelfall davon geprägt, dass pro Zeichnung umfangreiches Datenmaterial verwaltet werden muss, wobei nicht nur die Konstruktion entwicklungstechnisch darauf zugreift, sondern auch Arbeitsvorbereitung, Fertigung, Maschinensteuerungen oder Service. Also wird zu klären sein, wie sich die Cloud hinsichtlich der Datenübertragungen verhält, ob sich die Datenpakete in einem akzeptablen Zeitverhalten und zusammenhängend (konsistent) abrufen lassen. BDE PZE LS L&G MDE Konf RW ERP CRM SVM CAQ Abb. 1: SRM Cloudy Skies BDE Betriebsdatenerfassung CAD Computer-Aided Design CAQ Computer-Aided Quality CRM Customer Relationship Management ERP Enterprise Resource Planning mit BI und Kostenrechnung Konf Konfigurator L&G Lohn und Gehalt LS Leitstand MDE Maschinendatenerfassung PZE Präsenzzeiterfassung RW Rechnungswesen mit FiBu und AnBu SRM Supplier Relationship Management SVM Service Management Bei einer Maschinendatenerfassung werden permanent Steuerungsdaten an die Maschinen abgegeben, in einem viel höheren Umfang werden Rückmeldungen und Ergebnisdaten an das ERP und ein CAQ-System transferiert. Hier wird zu klären sein, welche Backup-Ebenen eingebaut werden müssen, um keinen Datenverlust zu erleiden und einen geordneten, vollständigen Datentransfer abzusichern. Genau das gleiche Szenario lässt sich für eine Konfiguratorlösung ansetzen: Der Konfigurator beinhaltet die Varianten-Datenbasis für Kundenangebote und aufträge sowie die Fertigung und das Auftragsarchiv. Auch Konfigurationsstrukturen werden als Kopierbasis Februar 2012 Cloud-ERP Das Ende von Best of Breed? Seite 4(11)

5 verwendet, unterliegen im Zweifelsfall bis zur Auslieferung eines Gerätes der Änderbarkeit und bilden die Grundlage für Preisberechnungen, Produktstrukturgestaltung (ggf. mit Zeichnungsgenerierung) und dokumentation. Ob sich ein Cloud-ERP ohne weiteres mit einer beliebigen Konfiguratorlösung koppeln lässt, bedarf einer umfangreichen Prüfung. Mit Sicherheit wird man eine Hybrid-Lösung diskutieren: Das Unternehmen nutzt eine ERP-Basisfunktionalität in der Cloud, wird aber darüber hinaus On-Premise- Anwendungen bei sich selber (vielleicht auch bei dem Cloud-Provider) organisieren müssen, um die notwendige Funktionalität absichern zu können. Cloud-Cloud-Anwendungen Man muss sich nur vorstellen, dass sich die Clouds bei einem bidirektionalen Datenverkehr gegenseitig öffnen müssen, um Daten auszutauschen; dabei ist es grundsätzlich unerheblich, ob es sich um eine Datenschnittstelle oder einen Dialogaustausch handelt. Eine derartige Öffnung würde mit einem zusätzlichen Sicherheitsrisiko verbunden sein. Auch ist der administrative Aufwand für den Provider nicht zu unterschätzen; die Cloud- Anwendungen müssten mit einer außerordentlichen Individualität ausgestattet werden, um einem Unternehmen eine derartige Lösung zu offerieren. Da Cloud-Anwendungen nur Individualität aus sich heraus via Parametrierung und Customizing zulassen können, ist eigentlich kein Platz für individuelle Einzelanwendungen vorhanden; die Anbieter würden sonst für einen derartigen Dienst vermutlich Gebühren verlangen, die vermutlich als wirtschaftlich nicht vertretbar anzusehen wären. Dies führt zu meiner Aussage: Wenn Clouds sich aneinander reiben, führt dies zu Gewitter, Blitz und Donner. Ich könnte mir allenfalls vorstellen, dass ein Unternehmen über einen eigenen Server Daten austauschen kann, in dem aus der einen Cloud Daten abgezogen und an eine andere Cloud übergeben werden. Das wäre dann keine Online-Versorgung, Abb. 2: Wenn zwei Clouds sich aneinandie obendrein mit einem entsprechenden der reiben, entstehen Blitz und Donner Aufwand versehen wäre. Voraussetzung hierzu wäre zudem, dass die beiden mittelbar miteinander kommunizierenden Cloud- Systeme entsprechende Datenim- und exportroutinen zur Verfügung stellen würden. Ob das ein tragfähiges Konzept ist, lasse ich erst einmal offen. Es steht zu befürchten, dass (große) ERP-Cloud-Anbieter die fehlenden Funktionen realisieren oder Anwendungen zukaufen werden, mit der Maßgabe, dass der Anwender eine suboptimale Lösung akzeptieren wird. Die Lösungen werden umfangreicher und damit komplexer, aber sie werden nicht flexibler. Es entstehen Großsysteme, wie sie der Markt heute kennt. So wird mit den Cloud-Anwendungen der Best Practise- oder Best-of-Breed- Ansatz verloren gehen. Wenn diese Ergänzungen in den Cloud-Systemen allerdings nicht vorgenommen werden, um Kunden ein breites Lösungs-Portfolio präsentieren zu können, wird dies zu einer Einschränkung der Vermarktungsfähigkeit von Cloud-ERP führen. Das Ergebnis dieser Vermarktungsspirale wird sein, dass bisherige Technologien in die Cloud befördert werden, anstatt technologisch und strukturell die Systeme zu ändern. Mindestens die großen Anbieter von Cloud-Anwendungen werden zudem Anwendungen hinzukaufen, um dieses umfassende Lösungs-Portfolio anbieten zu können; aktuelle Bei- Februar 2012 Cloud-ERP Das Ende von Best of Breed? Seite 5(11)

6 spiele sind Oracle mit der Übernahme von Rightnow (CRM-on-Demand) und SAP mit dem Aufkauf von SuccessFactors (HCM - Human-Capital-Management). Der US-amerikanische Cloud-Anbieter PLEX SYSTEMS Inc. (Cloud-ERP für die Fertigungsindustrie) versucht, möglichst viele (individuelle) Anforderungen der Kunden in sein System aufzunehmen und wächst damit kontinuierlich in eine ständige steigende Komplexität. Mit diesen Maßnahmen umgehen große Anbieter den erheblichen organisatorischen Aufwand, über wesentliche Kopplungen unterschiedlicher Cloud-Anwendungen in der Cloud Gedanken zu verlieren. Wie kleine Anbieter von Cloud-Lösungen sich in Zukunft entwickeln werden, die sich auf eine oder nur wenige Anwendungslösungen spezialisiert haben, wird die Zeit zeigen, wenn die Verbreitung von Cloud-Lösungen zunimmt. Der Trend wird wohl sein, dass sich Unternehmen auf eine Cloud und damit auf einen Anbieter konzentrieren werden. Für die Unternehmen selbst würde die Komplexität der Anwendungen natürlich auch steigen, wenn sie mit mehreren Cloud-Anbietern ihre Anwendung organisieren müssen. Sie würden unterschiedliche, vielleicht sogar sich widersprechende Verträge abschließen müssen, hätten gegebenenfalls unterschiedliche Abrechnungsarten zu berücksichtigen und hätten den Aufwand in der Abstimmung der miteinander kommunizierenden Cloud-Anwendungen zu organisieren etc. Änderungen im ERP-Auswahlprozess Wie heute bei On-Premise-Systemen kommt es nicht auf die vorhandene Funktionalität an ( Funktionalität ist nicht alles ), sondern auf die Möglichkeit, Funktionalität durch Ableitung selbst zu schaffen, Prozesse selbst zu gestalten. Hierzu muss der Standard durch den Anwender aufgebohrt werden dürfen. Cloud-ERP wird in der Basis weniger individuell sein können, also muss die Individualität durch die Anwender eingebracht werden dürfen. Dies bedeutet, dass Flexibilität im weitesten Sinne einzufordern ist. Weiterhin werden die Anwendungen unvollständig sein, daher ist ein Schwerpunkt in der System-Auswahl, wie (ob überhaupt), mit welchem Aufwand und mit welchem Komfort diese Unvollständigkeit beseitigt werden kann. Dabei wird es auch um das Einbringen eigener Lösungsansätze, zum Beispiel den Aufbau eines eigenen Informationssystems (Datawarehouse), gehen, indem eigene Programme und Daten in das System aktiv eingebunden werden können. Diese eigenen Anwendungen müssen dann in der Cloud wie aber auch in einer Hybrid-Lösung auf einem fremden Server laufen dürfen. Die Datenverfügbarkeit und der Datenzugriff erhalten einen anderen Stellenwert; nur wenn die eigenen Daten für eine Extraktion in eigene Anwendungen oder für eine permanente Sicherung (Zusatz-Backup) uneingeschränkt zur Verfügung stehen, werden Grundvoraussetzungen erfüllt. Damit ist automatisch auch die Möglichkeit gegeben, sich auf den Umstieg in ein neues System vorbereiten zu können. Das Einbringen eigener Funktionalität verlangt dann natürlich auch, dass Daten importiert werden dürfen; es müssen Web-Services zur Verfügung stehen, mit denen Daten aus anderen Anwendungen in das Cloud-ERP eingelesen werden können. In diesem Zusammenhang werden auch die Möglichkeiten zu prüfen sein, in welchem Umfang ein Unternehmen administrativ in die eigene Datenwelt eingreifen kann, um zum Beispiel Daten zu bereinigen, richtig zu stellen (zu reparieren), zu archivieren etc. Februar 2012 Cloud-ERP Das Ende von Best of Breed? Seite 6(11)

7 Bezüglich Datenextraktion, Datentransfer und import muss das Cloud-System uneingeschränkt offen sein. Hierüber wird sich auch entscheiden, wie frei ein Unternehmen den Anbieter wechseln kann. Auch die Implementationsmethode des Anbieters wird die System-Auswahl viel stärker als bisher beeinflussen, zumal sehr kurze Implementationsphasen offeriert werden. Der Schwerpunkt wird darauf zu setzen sein, wie ein Anwender sich das System selbst erschließen kann, um neue Anwendungsbestandteile in Betrieb nehmen zu können. Ein Gradmesser wird dabei sein, wie der Hersteller seine Lösung hinsichtlich der Softwareeigenschaften nach ISO/IEC realisiert hat. Die Unternehmen sind bereits heute von der Daten- und Anwendungsverfügbarkeit extrem abhängig. Wenn sie aber nicht mehr in der Lage sind, diese Verfügbarkeit unmittelbar beeinflussen zu können, müssen Mechanismen geklärt werden, wie die Hochverfügbarkeit abgesichert werden kann. Da ist das eigene Backup der Anwendungsdaten nur ein Baustein in dieser Absicherungsstrategie. Genauso wichtig wird die organisatorische Vorbereitung sein, wie ein Unternehmen einen Stillstand der Cloud arbeitstechnisch überbrücken kann. Die versprochene Hochverfügbarkeit kann eben nicht zu 100 % versprochen werden. Die Datensicherheit als Entscheidungskriterium wird in diesem Zusammenhang der Vollständigkeit halber erwähnt. Wenn die Datensicherheit nicht in einem größtmöglichen Umfang nachgewiesen kann, werden sich Cloud-Anwendungen nicht durchsetzen können. Es kommt der psychologische Aspekt hinzu, dass das Unternehmen im Prinzip die Verfügungsgewalt über seine Daten abgegeben hat. Auch die Server- und Daten-Standorte müssen in diesem Zusammenhang geklärt werden; noch immer gibt es Einschränkungen in der grenzüberschreitenden Verarbeitung und Speicherung buchhalterischer Daten durch die Finanzbehörden. Ein Kriterium sollte sein, dass die Server in der EU stehen. Die Kostensituation hinsichtlich der Entwicklung der Cloud-Gebühren ist einzuschätzen. Man wird die Kostenentwicklung über einen Zeitraum von (mindestens) zehn Jahren betrachten müssen, gerade auch im Hinblick auf zu befürchtenden Kostensteigerungen. Es wird viel wichtiger werden, Cloud-Systeme in ihrer funktionalen, technologischen und strukturellen Entwicklung zu beurteilen. Dabei wird von besonderem Interesse sein, wie ein Unternehmen reagieren muss, wenn die gewünschte Funktionalität nicht oder viel zu spät realisiert wird. Ein anderer wesentlicher Gesichtspunkt wird die Einschätzung beinhalten, wie Cloud- Systeme als Hybrid-Anwendungen eingesetzt werden können. Die System-Auswahlverfahren werden unter der Maßgabe durchgeführt werden, dass der Standard restriktiver wird und die Individualität eingeschränkt zu werden droht. Ein Gespräch auf dem Cloud-Anbietermarkt: PLEX Systems PLEX Online ist ein Cloud-System, das ein Komplett-ERP für die Fertigungsindustrie anbietet. Über Internet-Browser wird auf ein umfangreiches Funktions-Portfolio zugegriffen: ERP (Enterprise Resource Planning) QMS (Qualitätsmanagement-System) Februar 2012 Cloud-ERP Das Ende von Best of Breed? Seite 7(11)

8 MES (Management Execution System) SCM (Supply Chain Management) CRM (Customer Relationship Management) PLEX Online wird als Beispiel herangezogen, weil es entgegen anderen bekannten On- Demand-Lösungen als ziemlich umfassendes System für die Fertigungsindustrie anzusehen ist und damit einen recht hohen Grad an Komplexität als Cloud-Lösung erfüllt. Die nachfolgende Modulübersicht dokumentiert den Umfang. Abb. 3: Funktionsmodule von PLEX Online 1 Gemäß dem Aberdeen Axis-Report aus dem Jahre 2009 ist PLEX Online die führende ERP-Cloud-Lösung für die Fertigungsindustrie. PLEX Systems wurde als einziger Anbieter als Champion ausgezeichnet und platzierte sich vor den herkömmlichen On-Premise- ERPs, wie SAP, Oracle, Microsoft und den anderen Bekannten. Thomas Rosenstiel, Director Europe der PLEX Systems, zieht eine deutliche Grenze zu den Ansätzen einer Best of Breed-Strategie: Wenn ein Anwender grundsätzlich eine Best of Breed-Strategie verfolgt, ist PLEX Online nicht die optimale Lösung. PLEX Online wird von Unternehmen gewählt, die ihre IT-Infrastruktur vereinfachen möchten, aber dennoch eine tiefe Fertigungsintegration für höchste Qualitätsanforderungen suchen. Herr Rosenstiel sieht in der ERP-Cloud nur eine Möglichkeit, die funktionalen Bedürfnisse der Anwender erfüllen zu können, indem die Funktionalität so breit wie möglich angelegt 1 Februar 2012 Cloud-ERP Das Ende von Best of Breed? Seite 8(11)

9 ist: Wir versuchen, die Anforderungen der Kunden weitestgehend in unser System zu integrieren. Daher können wir nach so kurzer Zeit ein erstaunlich großes Lösungs- Portfolio anbieten. Wir müssen allerdings dem Kunden gegenüber manchmal auch nein sagen können, um die konzeptionelle Integrität langfristig zu wahren. Nach Herrn Rosenstiel dürfte es noch Jahre dauern, bis Unternehmen alle benötigten Software-Anforderungen ausschließlich aus der Cloud beziehen werden können. Gegenwärtig sind seiner Meinung nach unter anderem die Kopplung mit CAD oder die Abgabe von Daten in eine Excel-Cloud als besondere Herausforderungen zu nennen. Insofern werden in den nächsten Jahren wie oben bereits ausgeführt Hybrid-Anwendungen den Lösungsmarkt bestimmen. Allerdings hat PLEX Online bereits Erfahrungen in Cloud-Cloud-Anwendungen, so zum Beispiel ATLAS oder Werteermittlungen im Rahmen einer Schnittoptimierung als Basis für die Einstellung von Maschinen; weitere Anwendungen werden sicher folgen. Fazit Cloud-ERP ist im Vormarsch, die großen Anbieter rüsten sich. Aber sind die Systeme, das Systemumfeld und die Anwender vorbereitet? Es steht zu befürchten, dass die zahlreichen kleinen Anbieter von Cloud-Lösungen durch die entstehenden großen Lösungen an den Marktrand gedrängt werden. Pfiffige Lösungen werden damit wieder in den Hintergrund ausmanövriert, monolithisch anmutende Systeme werden den Cloud-Markt bestimmen. Wenn sich die Systeme nicht revolutionär ändern, werden weiterhin hochkomplexe Systeme zur Auswahl stehen, und für die Anwender wird sich nichts oder nur wenig ändern. Insofern ist der Fortschritt, den die Cloud bringen wird, kritisch zu analysieren. In der System-Auswahl wird ein Unternehmen ein besonderes Augenmerk darauf setzen müssen, wie groß seine Abhängigkeit zum und vom Anbieter einzuschätzen sein wird, um mit seiner Anwendung umziehen zu können und selber eigeninitiativ Anwendung zu gestalten. Februar 2012 Cloud-ERP Das Ende von Best of Breed? Seite 9(11)

10 Literaturverzeichnis Aberdeen Group, Cindy Jutras ERP in Manufacturing AXIS, Discover the Best-in-Class Vendors, Who Can Help You Achieve Success, Boston Q2 2009, Martin Bayer Modernes ERP. Belastungsprobe für die ERP-Architekturen, , René Büst Compliance und Technik. Mehr Sicherheit aus der Cloud, , Ima Buxton BI in der Cloud. Nicht immer schneller, günstiger, einfacher, , Joachim Hackmann Cloud verändert den Servicemarkt. Provider müssen sich neu erfinden, , Arbeitsmarkt. Vernichtet die Cloud Arbeitsplätze?, , Frank Niemann ERP-Software in der Cloud. Netsuite fordert SAP Business ByDesign heraus, , JR Raphael Cloud Computing. Amazon, Microsoft & Google. Die schlimmsten Cloud-Ausfälle, , Bernd Reder Cloud-Security. Ohne Sicherheit bleibt die Cloud ein Luftschloss, , Christian E. Riethmüller Wege aus der Krise. ERP ist tot. Time to go, itmanagement März 2012, S. 26 ff. (www.it-daily.net) Joachim Welper Buchführung ins Ausland verlagern? Wem die neuen Möglichkeiten nutzen und wem das neue Verzögerungsgeld droht, 5. Mai 2009, in management-praxis.de, Februar 2012 Cloud-ERP Das Ende von Best of Breed? Seite 10(11)

11 Vitae des Autors Dr. Christian E. Riethmüller, Jahrgang 1950, studierte Betriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Berlin und promovierte zum Thema Dynamische Modellierung betrieblicher Systeme. Seit Ende der 70er Jahre beschäftigt er sich mit Systemauswahlverfahren. Seine Erfahrungen erstrecken sich auf Beratung in den Bereichen Controlling, Logistik, Reengineering sowie auf Konzepte und Realisierung von Automatisierungsprozessen im ERP-Umfeld. Zu seinen Projektinhalten gehören über 20 ERP-Einführungsprojekte, darunter auch einige Projekte, bei denen das bereits vorhandene ERP-System erst einem richtigen Einsatz entgegengeführt wurde. In etwa dem gleichen Umfang hat Riethmüller ERP-Auswahlverfahren begleitet. Darüber hinaus führt er Reengineering-Projekte durch, die lahmende Software wieder aktiviert. Riethmüller entwirft und realisiert Software-Komponenten, die in diesen Ausprägungen auf dem Markt nicht in Standard - Software vorzufinden sind. Das können zum Beispiel Module zum Controlling im Maschinen- und Anlagenbau, zur WIP-Ermittlung, zur Kalkulation, zur Bewertung nach IAS und HGB oder Methoden der Verfügbarkeit und Reservierung sein. Riethmüller gilt als Vor-, Quer- und Antidenker in Sachen ERP-Auswahl, -Inbetriebnahme und Beurteilung. Im Interesse der Anwender denkt er stets laut nach, auch wenn Systemanbieter manchmal darüber verzweifeln. Die Suche nach der Komplexität ohne Komplexität, dem Komplexitätsabstellschalter, motiviert ihn jeden Tag aufs Neue. Seit Herbst 2011 gibt Riethmüller seine Erfahrungen an der Hochschule weiter; in seiner Lehre zeigt er auf, dass die ERP-Welt nicht nur aus SAP besteht. Kontaktdaten: RiConsult - Künzelsau Rubensweg Künzelsau Februar 2012 Cloud-ERP Das Ende von Best of Breed? Seite 11(11)

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Cloud Computing Impulse für die Wirtschaft

Cloud Computing Impulse für die Wirtschaft Cloud Computing Impulse für die Wirtschaft Alter Wein in neuen Schläuchen? Referent: Carsten Pietzonka (DATEV eg/fachvertrieb IT & Security) Cloud-Computing ein spannendes Thema Was ist Cloud-Computing?

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis.

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Ihr erfahrener und kompetenter SAP Allround - Dienstleister Die Profis für Ihre IT. SAP optimal nutzen: Setzen Sie auf die geballte Manpower der Goetzfried

Mehr

Wasim Nassar TE2C Supply Chain Management. München den 17.08.2009

Wasim Nassar TE2C Supply Chain Management. München den 17.08.2009 Wasim Nassar TE2C Supply Chain Management München den 17.08.2009 1. Einführung in die Projektfabrik a. Begriffserklärungen bzw. Definitionen b. Was wird produziert? c. Aufbau der Projektfabrik und Fertigungsmodule

Mehr

Pressekonferenz Cloud Monitor 2015

Pressekonferenz Cloud Monitor 2015 Pressekonferenz Cloud Monitor 2015 Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Peter Heidkamp, Partner KPMG Berlin, 6. März 2015 Definition und Ausprägungen von Cloud Computing Aus Nutzersicht Nutzung von IT-Leistungen

Mehr

Online-Vorlesung FG-UB-IT-Management

Online-Vorlesung FG-UB-IT-Management Online-Vorlesung FG-UB-IT-Management Autor und Dozent: PQRST e.u. - Ing. Erich Freitag A-3443 Sieghartskirchen, Hauptplatz 2 Rückmeldungen (Anmerkungen, Fehlerhinweise, Ergänzungen u.dgl.) zu diesem Dokument

Mehr

Verbesserung der Ablauforganisation durch Einführung eines ERP-Systems

Verbesserung der Ablauforganisation durch Einführung eines ERP-Systems Verbesserung der Ablauforganisation durch Einführung eines ERP-Systems Bielefeld, 23.10.2008 Walter Ohrnberger, Geschäftsführer Thom Metall- und Maschinenbau GmbH, Verden/Aller Thom Metall- und Maschinenbau

Mehr

Kosten im Vergleich: SAP-Lösungen versus Lagerverwaltungssysteme

Kosten im Vergleich: SAP-Lösungen versus Lagerverwaltungssysteme IWL-München Dietmar Gregarek 22. Juni 2007 Überblick 1 Die Qual der Wahl (Lagerverwaltung) Systemlandschaften mit Ausprägungen Kernfragen Warum SAP in Betracht ziehen Grundlagen Funktional: geeignete Systeme

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

SOA und Business Intelligence. Whitepaper von Thomas Volz

SOA und Business Intelligence. Whitepaper von Thomas Volz SOA und Business Intelligence Whitepaper von Thomas Volz I N H A LT 1 Zielsetzung dieses Whitepapers 2 Was ist SOA? 3 Warum ist das gerade jetzt ein Thema? 3 Was ist der Nutzen für den BI-Anwender? 4 Wird

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld

Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld Dr. Karsten Sontow, Vorstand, Trovarit AG Software-Einsatz im ERP-Umfeld (Auszug) Integrierte ERP-Software Speziallösung

Mehr

Unternehmenspräsentation. Systemhaus für ambitionierte IT-Lösungen

Unternehmenspräsentation. Systemhaus für ambitionierte IT-Lösungen Unternehmenspräsentation Systemhaus für ambitionierte IT-Lösungen Unternehmensdaten ehrlich, zuverlässig, kompetent seit über 110 Jahren Firmengründung 1896 42 Mitarbeiter, 7 Mio. Euro Umsatz Über 40 Jahre

Mehr

Integration von Geschäftsprozessen Kontrollierte Wertschöpfung in der Fertigungsindustrie

Integration von Geschäftsprozessen Kontrollierte Wertschöpfung in der Fertigungsindustrie Josef Schöttner Integration von Geschäftsprozessen Kontrollierte Wertschöpfung in der Fertigungsindustrie Know-how zur erfolgreichen Einführung 1 SICON Ihr unabhängiger PLM-Berater: Josef Schöttner Diplom-Ingenieur

Mehr

Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar. Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER

Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar. Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar Cloud Computing Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER Inhalt Vorwort, XI 1 Ist die Zukunft schon da? 1 1.1 Allgemeine Definition

Mehr

SEKAS ist seit 1988 Premium Dienstleister im Bereich Software. Engineering für Kommunikations- und Automatisierungssysteme.

SEKAS ist seit 1988 Premium Dienstleister im Bereich Software. Engineering für Kommunikations- und Automatisierungssysteme. 2 SEKAS ist seit 1988 Premium Dienstleister im Bereich Software Engineering für Kommunikations- und Automatisierungssysteme. Wir stehen für innovative Produkte, komplette zukunftssichere Lösungen und Dienstleistungen

Mehr

Fall 4: Standard Software falsch behandelt

Fall 4: Standard Software falsch behandelt Fall 4: Standard Software falsch behandelt Bernhard Hamberger Partner Ernst & Young, Bern 4: Standard-Software falsch behandelt Fehlende Prüfungshandlungen im Bereich ERP-Systeme Das Unternehmen hat ein

Mehr

Marktstudie 2011: Cloud Computing im Business Einsatz. Durchgeführt von der AppSphere AG in Kooperation mit BT Germany

Marktstudie 2011: Cloud Computing im Business Einsatz. Durchgeführt von der AppSphere AG in Kooperation mit BT Germany Marktstudie 2011: Cloud Computing im Business Einsatz Durchgeführt von der AppSphere AG in Kooperation mit BT Germany Agenda Informationen zu den Studienteilnehmern Akzeptanz, Einsatz und Erfahrungen

Mehr

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Kennen Sie die Herausforderungen der Zukunft? VDE Rhein-Main e.v. Arbeitsgemeinschaft IK Thomas Kochanek Montag, den 24.10.2011 Sicherheit und Datenschutz in der

Mehr

Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht. von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar. 1.

Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht. von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar. 1. Cloud Computing Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar 1. Auflage Hanser München 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Prof. Dr. Uwe Hannig. Herzlich Willkommen! ProCloud Forum auf der Voice + IP. w w w. i f c c. i n f o

Prof. Dr. Uwe Hannig. Herzlich Willkommen! ProCloud Forum auf der Voice + IP. w w w. i f c c. i n f o Prof. Dr. Uwe Hannig Herzlich Willkommen! ProCloud Forum auf der Voice + IP w w w. i f c c. i n f o Institut für Cloud Computing Das Institut für Cloud Computing (IfCC) widmet sich dem Ziel, den Bedarf

Mehr

Management der IT-Ressourcen

Management der IT-Ressourcen Management der IT-Ressourcen Aktuelle Entscheiderbefragung im Mittelstand und in großen Unternehmen EINE STUDIE DER REIHE BEST OF IT-SOLUTIONS Management der IT-Ressourcen Aktuelle Entscheiderbefragung

Mehr

INNOVATIVE FABRIKSOFTWARE MASCHINEN- UND ANLAGENBAU. 4MDE für Röders Tec Maschinen Produktivität messen & erhöhen

INNOVATIVE FABRIKSOFTWARE MASCHINEN- UND ANLAGENBAU. 4MDE für Röders Tec Maschinen Produktivität messen & erhöhen INNOVATIVE FABRIKSOFTWARE MASCHINEN- UND ANLAGENBAU ARBEITSVORBEREITUNG FERTIGUNGSFEINPLANUNG BETRIEBSDATENERFASSUNG MASCHINENDATENERFASSUNG KENNZAHLEN/MANAGEMENT COCKPIT 4MDE für Röders Tec Maschinen

Mehr

BUILD YOUR BUSINESS ...MIT COMMVAULT & BCD-SINTRAG

BUILD YOUR BUSINESS ...MIT COMMVAULT & BCD-SINTRAG BUILD YOUR BUSINESS...MIT COMMVAULT & BCD-SINTRAG BAUEN SIE AUF DIE NEUEN SIMPANA SOLUTION SETS Bringen Sie hochprofessionelles Datenmanagement zu Ihren Kunden! BACKUP & RECOVERY I CLOUD MANAGEMENT I ENDPUNKTDATENSCHUTZ

Mehr

MailStore Service Provider Edition (SPE)

MailStore Service Provider Edition (SPE) MailStore Solutions MailStore Service Provider Edition (SPE) E-Mail-Archivierung für Service Provider Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

Spotlight 5 Gründe für die Sicherung auf NAS-Geräten

Spotlight 5 Gründe für die Sicherung auf NAS-Geräten Spotlight 5 Gründe für die Sicherung auf NAS-Geräten NovaStor Inhaltsverzeichnis Skalierbar. Von klein bis komplex.... 3 Kein jonglieren mehr mit Wechselmedien... 3 Zentralisiertes Backup... 4 Datensicherheit,

Mehr

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen Vorlesung vom 13.06.2005 - Geschäftsprozessmangement / Standardsoftware 08.30 Begrüßung durch Dr. Wolfram Jost, Vorstand der IDS Scheer AG 08.35 Prozessmanagement (Fortsetzung des Vorlesunginhalts vom

Mehr

Was hat SAP mit BWL zu tun...

Was hat SAP mit BWL zu tun... Was hat SAP mit BWL zu tun... und warum gibt es so viele SAP-Berater? Was macht SAP eigentlich? Praktische BWL! Ringvorlesung WS 2009/10 Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Was heißt...? Enterprise

Mehr

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation MEHRWERK Einheitliche Kundenkommunikation Alle Prozesse und Daten aus bestehenden Systemen werden im richtigen Kontext für relevante Geschäftsdokumente eingesetzt. Flexible Geschäftsprozesse Änderungszyklen

Mehr

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super!

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! Logistik, Einkauf, Kundenmanagement? Prof. Dr. Winfried Krieger Fachhochschule

Mehr

Sind Privacy und Compliance im Cloud Computing möglich?

Sind Privacy und Compliance im Cloud Computing möglich? Sind und Compliance im Cloud Computing möglich? Ina Schiering Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Markus Hansen Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz www.ostfalie.de Wolfenbüttel, Germany

Mehr

IT-Kompaktkurs. Datenbanken Skript zur Folge 10. Prof. Dr. Dieter Rummler Fachhochschule Deggendorf

IT-Kompaktkurs. Datenbanken Skript zur Folge 10. Prof. Dr. Dieter Rummler Fachhochschule Deggendorf IT-Kompaktkurs Skript zur Folge 10 Prof. Dr. Dieter Rummler Fachhochschule Deggendorf Client Server Architektur Zunächst zur grundsätzlichen Unterscheidung zwischen File-Server Datenbank und Server-Datenbank

Mehr

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management in der Industrie

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management in der Industrie Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management in der Industrie von Prof. Dr. Karl Kurbel 7, völlig überarbeitete und aktualisierte Auflage Oldenbourg Verlag München Vorwort zur siebten Auflage

Mehr

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015 Auswahl von ERP-Systemen 30. Mai 2015 Gliederung Einstimmung: Die Welt der ERP-Systeme Die Geschäftsmodelle Motivation, Ziele, Nutzen Der Auswahlprozess Erfolgsfaktoren und Risiken Die Einführung Folie

Mehr

1 von 6 27.09.2010 09:08

1 von 6 27.09.2010 09:08 1 von 6 27.09.2010 09:08 XaaS-Check 2010 Die Cloud etabliert sich Datum: URL: 26.08.2010 http://www.computerwoche.de/2351205 Eine Online-Umfrage zeigt: Viele Unternehmen interessieren sich für das Cloud

Mehr

BUILD YOUR BUSINESS ...MIT COMMVAULT & ADN

BUILD YOUR BUSINESS ...MIT COMMVAULT & ADN BUILD YOUR BUSINESS...MIT COMMVAULT & ADN BAUEN SIE AUF DIE NEUEN SIMPANA SOLUTION SETS Bringen Sie hochprofessionelles Datenmanagement zu Ihren Kunden! BACKUP & RECOVERY I CLOUD MANAGEMENT I ENDPUNKTDATENSCHUTZ

Mehr

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Norbert Gronau Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Inhaltsverzeichnis Vorwort Aus dem Vorwort zur 2. Auflage Aus dem Vorwort

Mehr

Freudenberg IT und NetApp erweitern Partnerschaft

Freudenberg IT und NetApp erweitern Partnerschaft Unternehmen Freudenberg IT und NetApp erweitern Partnerschaft Lösungen mit hochklassigen Storage-Systemen für den Mittelstand dank Service Provider Programm von NetApp auch in der Cloud Kunden der FIT

Mehr

enventa ERP ist einzigartig

enventa ERP ist einzigartig enventa ERP ist einzigartig Grenzenlos anpassungsfähig Für viele Firmen stellen die Besonderheiten ihrer Organisationsstruktur einen Wettbewerbsvorteil am Markt dar. Die Unternehmenssoftware enventa ERP

Mehr

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion Case Study: Limtronik GmbH Mittelständischer Elektronikzulieferer definiert Manufacturing Execution System der itac Software AG als stärkstes Glied in der Prozesskette Mit Manufacturing Execution System

Mehr

QUIPSY QUALITY GmbH & Co. KG Stuttgarter Str. 23 75179 Pforzheim Tel. +49 7321 9189 0 www.quipsy.de

QUIPSY QUALITY GmbH & Co. KG Stuttgarter Str. 23 75179 Pforzheim Tel. +49 7321 9189 0 www.quipsy.de QUIPSY QUALITY GmbH & Co. KG Stuttgarter Str. 23 75179 Pforzheim Tel. +49 7321 9189 0 Mobile CAQ with Cloud Computing Tobias Brehm Kundenmanagement Agenda QUIPSY WETTBEWERBSVORTEILE SYSTEME QUIPSY MOBILE

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre.

Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre. Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre. 14. Juli 2015. Der Tag, an dem in Ihrem Unternehmen das Licht ausgehen könnte. An diesem Tag stellt

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Treuhand Cloud. Die Arbeitsumgebung in der Cloud

Treuhand Cloud. Die Arbeitsumgebung in der Cloud Treuhand Cloud Die Arbeitsumgebung in der Cloud Seite 2 Diagramm Treuhand Cloud Server Server Treuhand-Büro Home-Office Treuhand-Kunde Treuhand-Büro Interne IT-Infrastruktur des Treuhänders. Zugriff auf

Mehr

gogol Publishing Cloud Open-House-Day 2012

gogol Publishing Cloud Open-House-Day 2012 gogol Publishing Cloud Open-House-Day 2012 by gogolmedien all rights reserved www.gogol-medien.de Verlagssysteme aus der Cloud Einfach. Skalierbar. Schnell. Kostengünstig. Seite 2 Case Study RMA: Wer ist

Mehr

SAP Cloud for Customer. Neue Chancen für das Kundenbeziehungsmanagement

SAP Cloud for Customer. Neue Chancen für das Kundenbeziehungsmanagement SAP Cloud for Customer Neue Chancen für das Kundenbeziehungsmanagement Agenda Thema 1 Warum eigentlich Cloud? 2 3 Gegenüberstellung SAP C4C vs. ITML CRM Funktionen Technologie Anwendungsszenarien Lösungspräsentation

Mehr

... Bei der Knürr AG führte eine neue Standardsoftware zum Chaos. Die negativen Einflüsse schlugen sich im Geschäftsbericht nieder.

... Bei der Knürr AG führte eine neue Standardsoftware zum Chaos. Die negativen Einflüsse schlugen sich im Geschäftsbericht nieder. Fon 0 89 / 7 90 10 33 Fax 0 89 / 7 90 42 25 Fragebogen für den kundenspezifischen Vergleich [BETREFF] email info@d-bug.de Internet www.d-bug.de von ERP-Systemen [ANREDE], Zufriedenheit sieht anders aus...

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

Software as a Service

Software as a Service Software as a Service Andreas Von Gunten http://www.ondemandnotes.com http://www.andreasvongunten.com SaaSKon 2008 11. November 2008 Das Problem - Komplexität Software selber zu betreiben, bedeutet zunehmende

Mehr

Schnittstelle SAP. - Schnittstelle SAP

Schnittstelle SAP. - Schnittstelle SAP Schnittstelle SAP - Schnittstelle SAP K3V 3.0 Energiewirtschaft als technische Ergänzung zu SAP als führendes ERP-System K3V 3.0 kann problemlos mit einem ERP-System wie z.b. SAP zusammenarbeiten, auch

Mehr

Innovative HR-Lösungen aus der Cloud Auch für den Public Sector?

Innovative HR-Lösungen aus der Cloud Auch für den Public Sector? Innovative HR-Lösungen aus der Cloud Auch für den Public Sector? Falko Kranz 21. April 2015 Public Agenda 1 Trends und Herausforderungen auch im Public Sector? 2 Was bietet SAP in der Cloud? 3 Hybridmodelle

Mehr

Wirtschaftsinformatik II SS 2012. Einführung in SAP

Wirtschaftsinformatik II SS 2012. Einführung in SAP Wirtschaftsinformatik II SS 2012 Einführung in SAP SAP als klassisches ERP-System SAP = ERP Enterprise Ressource Planing SAP als klassisches ERP-System SAP: führender Anbieter im Bereich ERP-Systeme (Enterprise

Mehr

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen EINFACH SICHER KOMPETENT EINFACH SICHER Das Jetzt die Technik das Morgen In der heutigen Zeit des Fortschritts und Globalisierung, ist es für jedes Unternehmen unbedingt erforderlich, dass es effektiv

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

Ihr Partner für Outsourcing, Virtualisierung und Hochverfügbarkeit

Ihr Partner für Outsourcing, Virtualisierung und Hochverfügbarkeit Ihr Partner für Outsourcing, Virtualisierung und Hochverfügbarkeit Symotech AG Industriestrasse 38 CH-5314 Kleindöttingen Tel. +41 56 268 85 70 Fax +41 56 268 85 99 info@symotech.ch www.symotech.ch Im

Mehr

Cloud-basierte Systemlösungen für international agierende Unternehmen

Cloud-basierte Systemlösungen für international agierende Unternehmen Cloud-basierte Systemlösungen für international agierende Unternehmen SETLOG Vortrag 1. Unternehmensvorstellung 2. Definition Cloud Computing 3. Derzeitige Cloudangebote 4. Praxisbeispiel: Internationale

Mehr

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria Cloud Computing Heiter statt wolkig 1 Was passiert in Europa in 2011? Eine Markteinschätzung Quelle: IDC European Cloud Top 10 predictions, January 2011 2

Mehr

Open Source ERP gewährleistet nachhaltigen Unternehmenserfolg für KMU

Open Source ERP gewährleistet nachhaltigen Unternehmenserfolg für KMU Open Source ERP gewährleistet nachhaltigen Unternehmenserfolg für KMU Warum auch kleinere Unternehmen nicht auf das Wissen aus ERP-Systemen verzichten sollten Zu Beginn stehen viele Fragen im Raum Was

Mehr

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE Sebastian Weber Head of Technical Evangelism Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Slide 1 WAS IST CLOUD COMPUTING? Art der Bereitstellung von IT-Leistung

Mehr

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8.

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Karasto Einweihung Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Mai 2009 Der logistische Auftrag lautet: 6 r nach R. Jünemann das

Mehr

Software as a Service, Cloud Computing und aktuelle Entwicklungen Seminarvorbesprechung

Software as a Service, Cloud Computing und aktuelle Entwicklungen Seminarvorbesprechung Software as a Service, Cloud Computing und aktuelle Entwicklungen Seminarvorbesprechung A. Göbel, Prof. K. Küspert Friedrich-Schiller-Universität Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Datenbanken

Mehr

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012 Schulung advertzoom advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 1 Aufbau der Schulung Anwenderschulung Online - Marketing - Kampagnen planen, bereitstellen und analysieren Administratoren Datenintegration

Mehr

Schlanke Maschinendatenerfassung für produzierende Unternehmen. Reinhard Nowak (reinhard@linemetrics.com)

Schlanke Maschinendatenerfassung für produzierende Unternehmen. Reinhard Nowak (reinhard@linemetrics.com) Schlanke Maschinendatenerfassung für produzierende Unternehmen Reinhard Nowak (reinhard@linemetrics.com) Reinhard Nowak HTL Steyr 10 Jahre MES für Automotive Industrie FH Wr. Neustadt Div. Startups Gründer

Mehr

GUS Group. Unternehmen Herausforderungen Zukunft

GUS Group. Unternehmen Herausforderungen Zukunft GUS Group Unternehmen Herausforderungen Zukunft GUS Lösungen für qualitätsbewusste Unternehmen Qualität ist unsere Verpflichtung sie zu bewerten das Recht unserer Kunden. Nach diesem Leitsatz der GUS streben

Mehr

Office Line Evolution

Office Line Evolution Office Line Evolution Fortschritt lässt sich nicht aufhalten Der Leitfaden für Ihren Verkaufserfolg 1. Warum eine neue Technologie? Ihr Unternehmen bewegt sich im Beziehungsrahmen des sog. Marketing-Dreiecks,

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Klaus Tenderich Funktion/Bereich: Director Automation Services Organisation: Basware GmbH

Mehr

CAFM als SaaS - Lösung

CAFM als SaaS - Lösung CAFM als SaaS - Lösung cafm (24) - Deutschlands erste Plattform für herstellerneutrales CAFM-Hosting Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 1 Die eigene CAFM-Software in der Cloud... 2 Vorteile... 3 Wirtschaftliche

Mehr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Hubertus Thoma Presales Consultant PM Schalten Sie bitte während

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult. Wege aufzeigen Wege aufzeigen Flexibilität und Effizienz in den Unternehmensprozessen des Mittelstands: Welche Rolle spielt die Cloud? Microsoft Azure SMB Fokustag Webcast Peter Burghardt, techconsult

Mehr

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht DURCH TransConnect Geschäftsprozesse ableiten mit der Universal Worklist (UWL) Integrationsszenarien effektiver verwalten und transportieren Optimierte Personalverwaltung

Mehr

Cloud-Computing. Selina Oertli KBW 28.10.2014

Cloud-Computing. Selina Oertli KBW 28.10.2014 2014 Cloud-Computing Selina Oertli KBW 0 28.10.2014 Inhalt Cloud-Computing... 2 Was ist eine Cloud?... 2 Wozu kann eine Cloud gebraucht werden?... 2 Wie sicher sind die Daten in der Cloud?... 2 Wie sieht

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

Software as a Service Was ist drin für mittelständische Unternehmen? Carsten Hahn, SAP AG

Software as a Service Was ist drin für mittelständische Unternehmen? Carsten Hahn, SAP AG Software as a Service Was ist drin für mittelständische Unternehmen? Carsten Hahn, SAP AG IT-Investments heute Ist SaaS eine Alternative? Ergebnisse des Technologie Reports von Ardent Solutions im April

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Industrie 4.0 braucht eine starke Software-Basis Über die Produktion innovativer Produktionssoftware

Industrie 4.0 braucht eine starke Software-Basis Über die Produktion innovativer Produktionssoftware Industrie 4.0 braucht eine starke Software-Basis Über die Produktion innovativer Produktionssoftware IT-Summit 2015 Linz Ursulinenhof, 20.5.2015 Bernhard Falkner, Geschäftsführer Industrie Informatik GmbH

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

Massendatenverarbeitung zwischen ERP und GTS für die Krones AG

Massendatenverarbeitung zwischen ERP und GTS für die Krones AG Massendatenverarbeitung zwischen ERP und GTS für die Krones AG Volker Brandenburg Geschäftsführer actum consulting products GmbH ZENOS Services für GTS Migration Krones AG Der Krones Konzern plant, entwickelt,

Mehr

Virtual Fort Knox: Industrial Cloud Computing - zuverlässig und sicher

Virtual Fort Knox: Industrial Cloud Computing - zuverlässig und sicher Virtual Fort Knox: Industrial Cloud Computing - zuverlässig und sicher Branchenforum Produktionstechnik veranstaltet von Hannover Impuls / Robotation Academy Gerhard Schwartz 17. Oktober 2013 Agenda Warum

Mehr

Was passiert mit den Daten nach der Scheidung mit der Cloud Lösung?

Was passiert mit den Daten nach der Scheidung mit der Cloud Lösung? Was passiert mit den Daten nach der Scheidung mit der Cloud Lösung? Christoph Groß Inhaber Supply Chain Competence Center Groß & Partner 1 2012 Supply Chain Competence Center Groß & Partner www.scc-center.de

Mehr

Leitfaden für das neue HP Customer Support Services Portfolio

Leitfaden für das neue HP Customer Support Services Portfolio Leitfaden für das neue HP Customer Support s Portfolio HP Customer Support s In der heutigen Geschäftswelt werden immer komplexere Anforderungen an Sie gestellt: mehr Zuverlässigkeit, mehr Flexibilität

Mehr

Industrie Informatik präsentiert Release mit neuer BI- Lösung

Industrie Informatik präsentiert Release mit neuer BI- Lösung P r e s s e m i t t e i l u n g Industrie Informatik präsentiert Release mit neuer BI- Lösung BI-Echtzeitinformationen unterstützen kontinuierliche Verbesserungsprozesse Standard für M2M-Kommunikation

Mehr

KomaxCAO. MES (Manufacturing Execution System) für die kabelverarbeitende Industrie

KomaxCAO. MES (Manufacturing Execution System) für die kabelverarbeitende Industrie KomaxCAO MES (Manufacturing Execution System) für die kabelverarbeitende Industrie Shop Floor TopWin MES KomaxCAO ERP Enterprise Resource Planning CRM, Logistik, Stammdaten, Finanzwesen MES Manufactoring

Mehr

Verlust von Unternehmensdaten?

Verlust von Unternehmensdaten? Verlust von Unternehmensdaten? Das lässt sich vermeiden - Sehen Sie selbst! Wussten Sie schon? Auf Ihrem PC sammeln sich signifikante Unternehmensdaten an, deren Verlust Ihr Geschäft erheblich beeinträchtigen

Mehr

Enterprise Resource Planning

Enterprise Resource Planning Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen von Norbert Gronau 2., erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V Aus dem Vorwort zur 1. Auflage

Mehr

SAP MII Jump-Start Service. SAP Deutschland AG & Co KG

SAP MII Jump-Start Service. SAP Deutschland AG & Co KG SAP MII Jump-Start Service SAP Deutschland AG & Co KG Ihre Herausforderung Unsere Lösung Ihre Motivation Die Hürde bei der Einführung einer neuen Software-Lösung zu überwinden Integration der Shopfloor

Mehr

WI-Praktikum Online Börseninformationssystem. Pflichtenheft. Team:

WI-Praktikum Online Börseninformationssystem. Pflichtenheft. Team: WI-Praktikum Online Börseninformationssystem Pflichtenheft Team: Gäckler, Marco (Teamleiter) Abolhassani, Ruhollah Lauer, Christian Mbongo, Max Saissi, Taoufik Inhalt 1. Ausgangssituation...3 2. Zielsetzung...3

Mehr

2. Automotive SupplierS Day. Business Enablement

2. Automotive SupplierS Day. Business Enablement 2. Automotive SupplierS Day Business Enablement Erfolge liefern und Erwartungen übertreffen! GDC SCM/SC MES INHALT 1 Motivation und ZielE 2 Flexibilität Kontrollieren und Entwicklung Optimieren 3 T-Systems

Mehr

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen im Überblick SAP-Technologie SAP Mobile Documents Herausforderungen Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen Geschäftsdokumente sicher auf mobilen Geräten verfügbar machen Geschäftsdokumente

Mehr

Online Collaboration. Zusammenarbeit im globalisierten Team

Online Collaboration. Zusammenarbeit im globalisierten Team Online Collaboration Zusammenarbeit im globalisierten Team Online Collaboration wird heute durch zahlreiche Tools unterstützt. Alle grossen IT und Software Anbieter haben dazu etwas in ihrer Kollektion.

Mehr

Prozesse ohne Hindernisse:

Prozesse ohne Hindernisse: Prozesse ohne Hindernisse: Nahtlose Integration beseitigt IT Redundanzen Cloud ERP für Fertigungsunternehmen Anywhere anytime any device! WWW.PLEX.COM/DE Prozesse ohne Hindernisse Whitepaper Seite 2 ZUSAMMENFASSUNG:

Mehr

Duet Enterprise Sales Variant Configurator for Engineering and Manufacturing

Duet Enterprise Sales Variant Configurator for Engineering and Manufacturing Beschreibung Der Duet Enterprise Sales Variant Configurator for Engineering and Manufacturing ist eine Consul ng Lösung von Alegri International und CaRD PLM um auf Basis der SAP- Variantenkonfiguration

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Tom Schuster Funktion/Bereich: General Manager EMEA Organisation: SugarCRM Deutschland GmbH

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr