Bericht des Vorstands

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bericht des Vorstands"

Transkript

1 3-Monatsbericht 2009

2 COR 3-Monatsbericht Bericht des Vorstands Sehr geehrte Aktionäre, Kunden und Geschäftspartner, liebe Kollegen, nach dem bislang erfolgreichsten Jahr der Unternehmensgeschichte 2008 ist die COR- Unternehmensgruppe auch gut mit dem Neugeschäft in das laufende Geschäftsjahr gestartet. So gelang COR mit dem am 30. März 2009 gemeldeten Großauftrag der DBV Levensverzekeringsmaatschappij N.V. und der diesbezüglichen Mehrheitsbeteiligung an dem Softwareanbieter Uniserv Outsourcing B.V. der Einstieg in den niederländischen Markt und gleichzeitig der Gewinn eines Referenzkunden für die Verwaltung großer Vertragsbestände im Outsourcing. Das Unternehmen Uniserv Outsourcing, an dem die DBV Holding N.V., Muttergesellschaft der Lebensversicherungsgesellschaft DBV Levensverzekeringsmaatschappij N.V., bislang mit 47% beteiligt war und auch weiterhin Minderheitsgesellschafter bleiben wird, verwaltet mit knapp 30 Mitarbeitern Vertragsbestände mehrerer Versicherungsgesellschaften auf ihrer Softwarelösung USL im Outsourcing. Dabei stößt die eingesetzte Lösung in Bezug auf die Kapazität und Fachlichkeit an Grenzen, die ein weiteres Wachstum begrenzen. Wir streben die Ablösung des Systems und die Migration der verwalteten Vertragsbestände auf die Standardsoftware COR-Life an. Auf besonderes Interesse am Markt stieß bereits kurz zuvor die Ankündigung der geplanten Fusion der COR AG und der FJA AG: Am 11. März 2009 hatten Aufsichtsrat und Vorstand der COR AG bekannt gegeben, dass an diesem Tag die Vorstände der COR AG und der FJA AG mit Zustimmung der jeweiligen Aufsichtsräte eine Absichtserklärung (Letter of Intent) über ein Zusammengehen der beiden Unternehmen unterzeichnet haben. Darin sind die COR AG und die FJA AG übereingekommen, eine Fusion der beiden Unternehmen im Wege der Verschmelzung (Merger of Equals) anzustreben. Übertragender Rechtsträger wird voraussichtlich COR und aufnehmender Rechtsträger voraussichtlich FJA sein. Die Verschmelzung schafft auf gesellschaftsrechtlicher Ebene eine wichtige Basis für den Integrationsprozess der beiden Gesellschaften. Das Ziel der Fusion ist die nachhaltige Wertschöpfung für Aktionäre, Kunden und Mitarbeiter gleichermaßen. Durch den Zusammenschluss würden Synergieeffekte genutzt, Stärken kombiniert und die Innovationskraft erheblich gesteigert. Das neue Unternehmen würde über eine hervorragende Wettbewerbsposition in ganz Europa verfügen. Bereits heute sind beide Unternehmen führende Branchenspezialisten und Anbieter von Standardsoftware, Application Service Providing und Consulting- Dienstleistungen für Versicherungen, Banken und Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung. Durch die Fusion könnten Marktchancen noch besser genutzt werden, die in der Finanzdienstleistungsbranche durch zunehmenden Druck zur Kostensenkung und Standardisierung sowie wachsende Anforderungen an die IT entstehen. Die für die Verschmelzung erforderlichen Beschlüsse sollen den im Juli dieses Jahres stattfindenden ordentlichen Hauptversammlungen beider Gesellschaften zur Zustimmung vorgelegt werden. Beide Unternehmen gehen davon aus, dass die Verschmelzung im zweiten Halbjahr 2009 wirksam wird, nachdem die erforderlichen Zustimmungen der Aktionäre erteilt worden sind. Mit Wirksamwerden der Verschmelzung endet die Börsennotierung der COR AG. Die bisherigen Aktionäre der COR erhalten börsennotierte Aktien der FJA AG.

3 COR 3-Monatsbericht Aufgrund von Verschiebungen in einem für das zweite Halbjahr 2009 geplanten Kundenprojekt sowie voraussichtlich anfallender Kosten in Zusammenhang mit der geplanten Verschmelzung auf die FJA AG korrigiert die COR AG das bisher geplante Ergebnis vor Ertragsteuern (EBT) für das laufende Geschäftsjahr von 7,0 Mio. Euro auf nunmehr 4,4 Mio. Euro. Der Umsatz soll jedoch weiterhin wie geplant bei 70,0 Mio. EUR liegen. Angesichts der momentanen gesamtwirtschaftlichen Situation sieht sich die COR-Unternehmensgruppe damit weiterhin auf einem guten Weg. Leinfelden-Echterdingen, im Mai 2009 COR AG Financial Technologies Ulrich Wörner Milenko Radic Volker Weimer Vorsitzender des Vorstands Mitglied des Vorstands Mitglied des Vorstands

4 COR 3-Monatsbericht BILANZ/TEUR Immaterielle Vermögenswerte Sachanlagen Anteile an assoziierten Unternehmen sonstige Finanzanlagen Latente Steuern Langfristige Vermögenswerte POC-Forderungen Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen gegen verbundene Unternehmen Finanzielle Vermögenswerte Ertragsteuererstattungsansprüche sonstige Vermögenswerte Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente Kurzfristige Vermögenswerte = Aktiva = Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Rücklage für Währungsumrechnung 29-5 Rücklage für zur Veräußerung verfügbare Wertpapiere Bilanzverlust Eigenkapital Minderheitenanteile 3 4 Wandelschuldverschreibungen Pensionsrückstellungen Finanzschulden Langfristige Schulden Ertragsteuerverbindlichkeiten sonstige kurzfristige Rückstellungen POC-Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Finanzschulden Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen sonstige kurzfristige Verbindlichkeiten Kurzfristige Schulden Passiva =

5 COR 3-Monatsbericht GEWINN-UND-VERLUST-RECHNUNG/TEUR Umsatzerlöse sonstige betriebliche Erträge Gesamtleistung = Aufwendungen für bezogene Leistungen Löhne und Gehälter soziale Abgaben und Aufwendungen Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Operatives Ergebnis = Finanzerträge Finanzaufwendungen Finanzergebnis Ergebnis vor Ertragsteuern = Ertragsteuern Jahresüberschuss = Davon entfallen auf: Anteile der Muttergesellschaft Minderheitenanteile Anzahl der Aktien Ergebnis je Aktie (unverwässert) -0,14 0,09

6 COR 3-Monatsbericht KAPITALFLUSSRECHNUNG/TEUR Ergebnis vor Steuern Berichtigung zur Überleitung auf den Zahlungsstrom aus betrieblicher Tätigkeit Betriebsergebnis vor Änderung des Nettoumlaufvermögens = Abnahme/Zunahme der Aktiva und Zunahme/Abnahme der Passiva Cashflow aus operativer Tätigkeit Cashflow aus dem Investitionsbereich = Cashflow aus dem Finanzierungsbereich 34 7 Zunahme/Abnahme der liquiden Mittel Liquide Mittel zu Beginn des Geschäftsjahres Liquide Mittel zum 31. März = KONZERN-EIGENKAPITAL- VERÄNDERUNGS- RECHNUNG/TEUR Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Rücklage für Währungsumrechnung Rücklage für zur Veräußerung verfügbare Wertpapiere Verlustvortrag Minderheiten Gesamt Stand 31. Dezember Aufwand für Ausgabe Stock Options nicht realisierte Gewinne aus zur Veräußerung verfügbaren finanziellen Vermögenswerten Fremdwährungsdifferenzen Periodengewinn Stand 31. März

7 COR 3-Monatsbericht Anhangsangaben Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze Die im vorliegenden Quartalsbericht 2009 angewendeten Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze entsprechen denen des Jahresabschlusses zum 31. Dezember Der vorliegende Quartalsbericht wurde nicht durch einen Wirtschaftsprüfer geprüft bzw. nicht einer prüferischen Durchsicht unterzogen. SEGMENTBERICHT/TEUR Umsatz EBT Packaged Software Consulting (vormals Professional Services) Application Service Providing nicht zugeordnete Positionen -809 Summe =

8 COR 3-Monatsbericht Packaged Software COR-Insurance Suite COR-Life COR-P&C Die COR-Insurance Suite stellt eine vollständige Lösungslandschaft über alle Versicherungssparten dar und besteht aus modularen COR-Produkten sowie aus Produkten von hochinnovativen COR-Partnern wie msg und innovas, die bei Bedarf selbstverständlich kundenspezifisch kombiniert oder auch einzeln eingesetzt werden können. Verwendet werden moderne SOA-Technologien (service-orientierte Architektur), mehrheitlich auf JAVA-Basis. Etablierte Drittsysteme wie beispielsweise SAP-Software für Buchhaltung, Zahlungsverkehr und Provisionierung sind optional integriert. Mit zahlreichen Installationen bei Lebensversicherungen und bei Dienstleistern der betrieblichen Altersversorgung ist COR-Life die Standardlösung für Bestandsführungssysteme am deutschen Markt. Das plattformunabhängige System ist in Thin- Client-Technologie realisiert. Mandantenfähigkeit und Mehrsprachigkeit erlauben den Einsatz von COR-Life in internationalen Konzernen. Die gemeinsame Nutzung der funktionalen und technischen Plattform durch einen großen Anwenderkreis ermöglicht eine permanente und kostengünstige Weiterentwicklung des Systems. Der Nutzer partizipiert über regelmäßige Release-Updates an funktionalen Weiterentwicklungen. COR-Life kann auf Basis standardisierter Methoden und erprobter Konzepte kurzfristig an kundenspezifische Bedürfnisse angepasst werden. Von dem niederländischen Versicherungsunternehmens DBV Levensverzekeringsmaatschappij N.V., Zeist, erhielt COR im März 2009 einen Großauftrag zur Migration der Verträge in der Sparte Lebensversicherung auf die neueste SOA-Version (service-orientierte Architektur) der Standardsoftware COR-Life. Die Vertragsverwaltung erfolgt im Outsourcing bei der Uniserv Outsourcing B.V., Lelystad, Niederlande, an welcher sich COR zudem ab dem 1. April 2009 mit 51 Prozent mehrheitlich beteiligt hat. Die Uniserv Outsourcing verwaltet Vertragsbestände mehrerer Versicherungsgesellschaften auf ihrer Softwarelösung USL im Outsourcing. Dabei stößt die eingesetzte Lösung in Bezug auf die Kapazität und Fachlichkeit an Grenzen, die ein weiteres Wachstum begrenzen. Angestrebt ist die Ablösung des Systems und die Migration der verwalteten Vertragsbestände auf die Standardsoftware COR-Life. Mit der Beteiligung an der Uniserv Outsourcing B.V. gewinnt die COR AG einerseits einen Referenzkunden für die Verwaltung großer Vertragsbestände im Outsourcing und schafft andererseits den Einstieg in den niederländischen Markt. Bei der Provinzial NordWest in Kiel hat COR im 1. Quartal 2009 die Wartung und Pflege des dort bereits seit 1997 eingesetzten und in Eigenregie weiterentwickelten Bestandsführungssystems COR-Life übernommen. Insgesamt fünf COR-Mitarbeiter kümmern sich seit dem 1. April 2009 im Rahmen der auf mehrere Jahre angelegten Zusammenarbeit um das System. COR-P&C ist ein Backoffice-System für Sachversicherungen und damit ein wesentlicher Baustein zur Komplettierung der COR-Insurance Suite. Es wurde als standardisierte Software entwickelt und vereint als solche die Vorteile von Individualund Standardsoftware hinsichtlich der Anpassung an kundenspezifische Anforderungen und deren Kosten. Dank dem modularen Aufbau bietet COR-P&C dem Anwender die Möglichkeit, seine Prozesse aktiv zu gestalten, schnell neue Produkte und Services anzubieten und damit zeitnah auf die sich ändernden Bedingungen und Märkte zu reagieren. Außerdem wird auf diese Weise die Integration in Standard- Produkte über vorhandene Schnittstellen (bspw. SAP FI-CO, SAP FS-CD, msg.produktdesigner) wesentlich vereinfacht.

9 COR 3-Monatsbericht COR-Provision COR-Merica COR-Office Als spartenübergreifende Lösung für alle Kompositversicherungen beinhaltet COR-P&C neben der Vertragsverwaltung zukünftig auch das Schadensystem. Der Vertrag verbindet alle beteiligten Komponenten und bildet so die Basis für die gesamten planmäßigen Verarbeitungen wie beispielsweise Inkasso, Umstufung, Dynamisierung und Aktualisierung. Vom Neugeschäft über Vertragsänderungen bis hin zum Vertragsende kann der Sachbearbeiter alle Geschäftsvorfälle im Lebenszyklus des Produktes direkt im Dialog vornehmen. Das System verzweigt dabei automatisch in die entsprechenden Geschäftsprozesse bzw. in die Partner- oder Provisionsverwaltung sowie in das In-/ Exkasso System. COR-P&C verfügt über eine moderne, J2EE-basierte, service-orientierte Architektur (SOA), welche die meisten Wettbewerbssysteme vermissen lassen. Im aktuellen Release 0.4 wurden die Sparten Wohngebäude, Unfall, KFZ, Hausrat, Haftpflicht, Rechtsschutz und Reiseversicherung erfolgreich umgesetzt. Momentan wird intensiv an der Ausweitung der abgedeckten Geschäftsvorfälle und der weiteren Optimierung der Schnittstellen gearbeitet. COR-P&C wird bereits auf dem Markt angeboten, und COR erwartet wesentliches Neugeschäft in diesem Kundensegment. COR-Provision ist eine moderne Standardsoftware zur spartenübergreifenden Berechnung und Bewertung von Provisionen. Individuelle Vereinbarungen sowie Regelwerke eines Unternehmens werden ebenso abgebildet wie unterschiedliche Berechnungsparameter und Auszahlungsmodalitäten. Das releasefähige Produkt verfügt über eine moderne J2EE-basierte Softwarearchitektur und bietet die vollständige Historisierung aller Provisionsdaten (Regeln und Formeln) im Sinne einer Revisionssicherheit. Im Rahmen eines gemeinsamen Projekts mit dem COR-Partner innovas kam im ersten Quartal 2009 ein Auftrag der INTER Polska S.A., Warschau, einer Tochter der INTER Versicherungen-Gruppe aus Mannheim. Die INTER Polska wird COR-Provision als Verwaltungslösung für die Provisionsabrechnung Anfang 2010 einführen. COR-Merica ist ein anspruchsvolles Risikoprüfungssystem zur medizinischen Beurteilung individueller Personenversicherungsanträge. Geprüft werden vor allem medizinische Risiken, Berufsrisiken und Risiken aus Freizeitaktivitäten. Die Software deckt den Neugeschäftsprozess (Merica Front-End, Antragserfassung mit integriertem Tarifrechner) und darin den Antrags- und Risikoprüfungsteil (Merica Underwriting) bis zur Policierung ab. Am Point-of-Sale (POS) erreicht COR-Merica eine fallabschließende Risikobeurteilung inklusive Ermittlung von Erschwernissen und Ausschlüssen. Für den Innendienst wird die Workbench (Merica Back-End) kundenspezifisch nach Bedarf konfiguriert. Diese dient dazu, Fälle (Erstentscheid z. B. Arztanfrage) zu bearbeiten und vom System getroffene Entscheidungen durch den Experten überstimmen zu lassen. Dabei wird Tele-Interview und Tele-Underwriting unterstützt. Die Projekte bei der Union Krankenversicherung AG (UKV) und der Versicherungskammer Bayern (VKB) laufen auch weiterhin nach Plan. Nachdem im Herbst letzten Jahres COR-Merica bei dem dänischen Versicherer letpension erfolgreich eingeführt wurde, werden momentan weitere aussichtsreiche Gespräche in Skandinavien geführt. Mit dem Partner Hannover Rück konnte außerdem zu Beginn des Jahres die Hamburger Neue Leben Lebensversicherung AG und damit ein Pilotkunde für den Aufbau einer Lösung zum Tele-Underwriting für bestimmte Versicherungsprodukte gewonnen werden. COR-Office ist ein Standardprodukt, das die Unternehmen in der Erfüllung gesetzlicher Anforderungen und Verpflichtungen in Hinblick auf die korrekte elektronische Erfassung, Verteilung, Sachbearbeitung, Archivierung und Abrufbarkeit von Dokumenten, Daten und Geschäftsprozessen unterstützt. COR-Office kann als intelligentes Frontoffice für die Sachbearbeitung in Verbindung mit den führenden

10 COR 3-Monatsbericht COR-PARIS MBS open Archiv- und Dokumenten-Management-Systemen genauso wie mit entsprechenden Enterprise-Content-Management-Lösungen genutzt werden. Auch im ersten Quartal 2009 lag der Schwerpunkt der Aktivitäten beim Ausbau des Bestandskundengeschäfts im In- und Ausland. Gemeinsam mit internationalen Partnern wurde im Umfeld der führenden Archiv- und Dokumenten- Managementsysteme (DMS) die internationalen Vertriebsaktivitäten weiter ausgebaut. Mit COR-PARIS ist COR heute Marktführer im Bereich der Standardlösungen für Bestandsführungssysteme von Pfandbriefbanken am deutschen Markt. Das System deckt die gesamte Wertschöpfungskette einer Pfandbriefbank im nationalen und internationalen Umfeld ab vom Kunden- und Vertragsmanagement über den Vertrieb, den Zahlungsverkehr, das Meldewesen bis hin zum Rechnungswesen. Darüber hinaus ist das System dank seiner Mehrsprachigkeit, Mehrwährungs- und Mandantenfähigkeit auch im internationalen Umfeld einsetzbar. Durch effiziente Geschäftsprozessoptimierung und die vollständige Integration in alle Unternehmensbereiche ermöglicht COR-PARIS eine schlanke Unternehmensorganisation. Die offene Komponentenarchitektur und die moderne Bearbeitung über ein Anwenderportal erlauben eine schnelle und erfolgreiche Anpassung der Software an die jeweiligen Marktbedingungen und sich ändernde gesetzliche Rahmenbedingungen. Da im Zuge der Finanzmarktkrise Pfandbriefe deutlich an Attraktivität gewonnen haben, wurde im Rahmen der angestrebten Modulbildung rund um COR-PARIS 2008 ein neues Modul COR-Pfandbrief zur Deckungsregelung von Pfandbriefbanken entwickelt. Mit dieser Produktentwicklung stellte COR erfolgreich unter Beweis, dass man überaus schnell auf aktuelle Marktentwicklungen bzw. neue Anforderungen reagieren kann. Ein erster Neukunde hat sich für die Einführung von COR-Pfandbrief entschieden. Darüber hinaus gibt es weitere Interessenten, so dass COR in diesem Bereich zukünftig wesentliches Neugeschäft erwartet. Nach erfolgreicher Einführung des Abgeltungsteuer-Moduls COR-Tax bei insgesamt zwölf Kunden fand im 1. Quartal 2009 das erste Anwendertreffen statt. In diesem Zusammenhang wurde eine überaus hohe Kundenzufriedenheit geäußert. Darüber hinaus konnte COR-Tax zwischenzeitlich durch eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft erfolgreich nach IDW PS 880 (Erteilung und Verwendung von Softwarebescheinigungen) zertifiziert werden. MBS open ist eine vollständige, mandantenfähige und hervorragend am Markt etablierte Core Banking-Standardlösung mit integrierter Web-Oberfläche für Banken mit unterschiedlichen Geschäftsmodellen. Nachdem das System kontinuierlich weiterentwickelt wurde, ist MBS open mit insgesamt 14 namhaften Kunden bereits heute im Segment der Privat- und Retail-Banken die Nummer zwei auf dem deutschen Markt. Durch die MBS-eigene Systemplattform und den modularen Aufbau der fachlichen Anwendungsteile wird den aktuellen Anforderungen einer serviceorientierten Architektur (SOA) Rechnung getragen. Die Qualitätssicherung wurde und wird von der GDB, einer Tochter des Prüfungsverbands deutscher Banken e.v. vorgenommen. Im Zuge der Finanzmarktkrise ist eine rege Nachfrage nach standardisierten Produktlösungen zu spüren, nicht zuletzt aufgrund von neuen regulatorischen Anforderungen. So wird beispielsweise im Bereich Meldewesen zum Jahresende 2009 die monatliche Bilanzstatistik (BISTA) neu geregelt, und die entsprechenden notwendigen Änderungen werden von COR bis Mitte 2010 in die eigenen Applikationen rund um MBS open integriert (feinere Gliederung bestehender Positionen, Umstellung vom Netto- zum Bruttoausweis, neue Statistik über Kreditverkäufe/ Verbriefungen). Gleiches gilt auch für die Umsetzung der 7. KWG-Novelle (EU-Großkreditrichtlinie), voraussichtlich Ende 2009.

11 COR 3-Monatsbericht Aktuell laufen, neben diversen Projektaktivitäten für die Bestandskunden der COR Alldata Systems, die Vorbereitungen für die Bereitstellung der SEPA-Lastschrift. Diese Funktionalität wird COR den Kunden im 3. Quartal 2009 zur Verfügung stellen. Darüber hinaus wurde im Bereich der Abgeltungsteuer das sogenannte steuerliche Reporting in die eigenen Systeme integriert. Im Rahmen einer großen Ausschreibung bei einer namhaften deutschen Bank hat sich COR im 1. Quartal als alleiniger Anbieter für die Scoping-Phase qualifiziert, in welcher momentan gemeinsam die fachlichen und funktionalen Anforderungen bzw. Inhalte für den weiteren Fortgang des Projekts strukturiert und konkretisiert werden.

12 COR 3-Monatsbericht Consulting Versicherungs- Consulting ICIS-Consulting Bank-Consulting Im Geschäftsfeld Consulting (vormals Professional Services) unterstützt COR seine Kunden produktunabhängig und individuell im Rahmen des Prozessmanagements, des Business Consulting, in der aktuariellen Beratung sowie bei der Integration neuer Softwaresysteme, beginnend bei der Entscheidungsfindung über die Umsetzung der Informationstechnologie bis hin zur Aufnahme des Regelbetriebs im Unternehmen. Ergänzend berät COR die Kunden im Rahmen des IT-Management Consulting bei der Entwicklung eines effektiven und effizienten IT-Service Lifecycle Managements. Alle Mitarbeiter in diesem Geschäftsfeld sind Experten aus der Finanzbranche und verfügen über umfangreiches fachliches und technisches Know-how. Damit bietet COR eine Beratung, die Fach- und IT-Themen gleichermaßen berücksichtigt und damit zur ganzheitlichen Steigerung der Wertschöpfung im Unternehmen beiträgt. Die Consultants bei COR unterstützen die Versicherungsunternehmen mit Branchenund Lösungskompetenz beim Ausbau der Marktstellung, indem sie ganzheitliche Leistungsangebote von der Vorstudie über die Analyse bis hin zur Umsetzung mit praxisorientierten, methodischen Grundlagen erarbeiten und implementieren. Den fachlichen Schwerpunkt der Beratung bilden die Anforderungen und Prozesse in den Themengebieten Lebensversicherung/ betriebliche Altersversorgung (bav) und Vergütungssysteme/ Provision sowie aktuarielle Fragestellungen. Im Bereich Versicherungs-Consulting war die Auftragslage im 1. Quartal 2009 stabil, und es konnten Aufträge bei mehreren Bestandskunden platziert werden. COR erhielt einen Auftrag von der Schweizerischen Lebensversicherungs- und Rentenanstalt (Swiss Life) zur Unterstützung im Bereich Fachconsulting. Bei der ITERGO Informationstechnologie GmbH unterstützt COR im Projekt Konvergenz Leben. Und bei der Allianz Lebensversicherungs-AG berät COR rund um die Themen Pflege und Wartung des Provisionssystems ALVES. Die Aufträge bei der Zurich-Gruppe zum Fachconsulting im Aktuariat und zum Thema Konten- und Berichtswesen wurden ebenfalls verlängert. Im Themenfeld Prozess Consulting fand am 10. März 2009 in Wiesbaden eine COR- Fachveranstaltung zum Thema Prozessmodell und SOA in der Lebensversicherung von der fachlichen Prozessanalyse zur SOA-Vision statt. Die große Teilnehmerzahl macht deutlich, dass das Thema SOA (service-orientierte Architekturen) zukünftig einen großen Einfluss auf Softwareprojekte haben wird. Im Nachgang zu der Veranstaltung führt COR momentan sehr intensive und vielversprechende Gespräche mit den Teilnehmern und erwartet hieraus weitere Kundenaufträge. Im Rahmen der Beratung für das Bestandsführungssystems ICIS lief auch im 1. Quartal 2009 das Bestandskundengeschäft weiterhin erfolgreich. Hier berät und unterstützt COR zahlreiche Kunden bei der ICIS-Implementierung und -Anpassung, darunter die Vorsorge Lebensversicherung AG/ Vorsorge Luxemburg Lebensversicherung S.A., die SV SparkassenVersicherung und die Lippische Landesbrandversicherung. Das Projekt bei der inverso GmbH, der IT-Tochter der Versicherungskammer Bayern (VKB), zur vollumfänglichen Unterstützung bei der Weiterentwicklung und Wartung des eingesetzten ICIS-Systems läuft nach Plan. COR berät und unterstützt seine Kunden rund um die Themen Core Banking und Unternehmenssteuerung. Im Rahmen der angebotenen Prozess- und bankfachlichen Beratung sowie der Beratung zum Thema Integrationsmanagement werden

13 COR 3-Monatsbericht gemeinsam mit den Kunden organisatorische und systemtechnische Lösungen rund um die aktuellen fachlichen Schwerpunktthemen Kredit, Steuern sowie Meldewesen/ Rechnungswesen/ Regulierung erarbeitet und umgesetzt. Das Bank-Consulting konnte im 1. Quartal 2009 sein Portfolio erweitern: Neben dem Prozess, Business und Integrations Consulting kam das Beratungsfeld IT-Management Consulting neu hinzu. Gemeinsam mit den Kunden erarbeitet COR hier praxisorientierte IT-Aufbau- und Ablauforganisationen und implementiert eine praktikable IT-Governance-Lösung, um das Zusammenwirken von Business und IT zu fördern. In den ersten drei Monaten 2009 konnte COR in diesem Themenbereich bereits zwei neue Kunden gewinnen: Bei der Westdeutschen ImmobilienBank AG berät COR im IT- Service Management und bei der IDS GmbH unterstützt COR beim Aufbau eines neuen Financial Management. Nachdem fast alle Verträge mit Bestandskunden auch im 1. Quartal 2009 verlängert wurden, kam die Allianz Bank neu hinzu, bei der COR im Bereich Fach- und Integrationsberatung unterstützt. Bei den Produkt-Bestandskunden konnte COR teilweise erstmals Beratungsaufträge für die Consulting-Einheit gewinnen, so z. B. bei der Deutschen Hypothekenbank, für die COR die Evaluierung des Core Banking- Systems für eine geplante Auslandsniederlassung übernimmt, und bei der Sparda- Datenverarbeitung eg (SDV), bei der COR im Bereich des fachlichen Consulting tätig ist. Bei der Landesbank Baden-Württemberg unterstützt COR aufgrund hoher fachlicher Expertise nun direkt den dortigen Fachbereich Abgeltungsteuer.

14 COR 3-Monatsbericht Application Service Providing COR-Pension COR asp Im Geschäftsbereich COR-Pension Management werden Firmenkunden und Finanzdienstleister wie Banken und Versicherungen bei der Administration von Lösungen zur betrieblichen Altersversorgung und von Zeitwertkonten betreut. Dabei bietet COR einen Service, der das Führen von Konten und Verträgen ebenso umfasst wie die Bereitstellung des Rechenzentrums und die Durchführung des Produktionsbetriebs. Die administrative Abwicklung erfolgt internetgestützt über das Service-Portal COR-Pension: es verfügt über automatisierte Schnittstellen zu Treuhändern, Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Depotbanken. Mit den zur Verfügung stehenden Funktionalitäten können die kompletten Verwaltungs- und die dazugehörigen Geschäftsprozesse der Unternehmen abgebildet werden. Ungeachtet des grundsätzlich großen Interesses an Zeitwertkontenlösungen halten sich viele Unternehmen aufgrund der aktuellen Konjunkturkrise derzeit mit neuen Umsetzungen zurück nicht zuletzt, weil zahlreiche Modelle in diesem Markt mit Zuschüssen seitens der Arbeitsgeber funktionieren. Zudem sind noch immer einige wesentliche sozialversicherungsrechtliche und steuerseitige Fragestellungen offen, die sich im Nachgang zum Gesetz zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Absicherung flexibler Arbeitszeitregelungen (Flexi II) ergaben, so dass auch aus diesem Grund einige Unternehmen die Einführung von Zeitwertkontenmodellen zurückgestellt haben. Dennoch konnte COR im 1. Quartal 2009 insgesamt 18 neue Arbeitgeber für die Einführung von Zeitwertkonten gewinnen. So wird COR beispielsweise Zeitwertkonten für die Süd-Chemie AG aus München und die Leipziger Verkehrbetriebe GmbH verwalten. Mit inzwischen knapp 200 Arbeitgebern ist COR mit seiner Komplettlösung in Deutschland Marktführer im Bereich der Verwaltung von betrieblichen Zeitwertkonten. COR misst den Themen Outsourcing und Application Service Providing (ASP) für die gesamte eigene Produktpalette rund um die beiden Plattformen COR-Insurance Suite und COR-Banking Suite weitreichende Perspektiven bei. Den Kunden wird hierbei Software nicht länger nur als Anwendung, sondern vielmehr als Dienstleistung zur Verfügung gestellt: COR übernimmt Installation, Konfiguration, Wartung, Updates, Weiterentwicklung sowie Support und zeichnet für Sicherheit, Backup und Recovery verantwortlich. Der Kunde nutzt lediglich die für ihn notwendigen fachlichen Funktionalitäten und benötigt hierfür nicht mehr als einen Internet-Browser. Zugleich wird auf diese Weise der zeit- und kostenintensive Aufbau von unternehmenseigenem IT-Know-how vermieden und die Konzentration auf das jeweils eigentliche Kerngeschäft deutlich erleichtert. Insbesondere im Umfeld des Produktes COR-Merica stellt COR ein großes Interesse an dem Themen Outsourcing und ASP fest. So wurde ein Projekt zum Aufbau einer COR- Merica-Lösung bei einem großen Kunden in das ASP-Angebot von COR mit aufgenommen und umgesetzt. In diesem Projekt ist COR nunmehr alleiniger Service- Provider. Daneben laufen momentan einige vielversprechende Ausschreibungen, bei denen COR bereits in Kürze mit positiven Rückmeldungen rechnet.

15 COR 3-Monatsbericht Konzernlagebericht Ertragslage Finanz- und Vermögenslage Verglichen mit den ersten drei Monaten des vergangenen Jahres konnte der Umsatz im laufenden Geschäftsjahr um 19,7 Prozent auf 14,7 Mio. EUR gesteigert werden. Wesentlichen Anteil an diesem starken Zuwachs hatte dabei die Konsolidierung der COR Alldata Systems GmbH, die zum 1. Juli 2008 übernommen wurde. Da die wesentlichen Lizenzumsätze für das Jahr 2009 vor allem in der zweiten Jahreshälfte geplant sind, liegt das operative Ergebnis vor Ertragsteuern (EBT) im ersten Quartal mit -1,6 Mio. EUR um 3,1 Mio. EUR unter dem vergleichbaren Vorjahresquartal. Nach einem Steueraufwand von TEUR 100, der im Wesentlichen latente Steuern und Gewerbesteuern umfasst, ergibt sich somit ein Periodenergebnis von -1,7 Mio. EUR. Die Umsatzentwicklung zeigt mit 3,5 Mio. EUR einen starken Anstieg im Segment Packaged Software, der mit 3,0 Mio. EUR von der zum 1. Juli 2008 übernommenen COR Alldata Systems GmbH erwirtschaftet wurde. Ein weiterer struktureller Effekt, der den Umsatz in diesem Segment erhöht, resultiert aus einer Änderung in der Geschäftsbereichszuordnung: Nachdem COR zukünftig mit einer eigenen Sachversicherungslösung am Markt präsent ist, wurde der Geschäftsbereich Sachversicherung mit einem Quartalsumsatz von 0,9 Mio. EUR aus dem Segment Consulting in das Segment Packaged Software umgegliedert. Das Segmentergebnis liegt mit -0,6 Mio. EUR um 2,6 Mio. EUR unter dem Ergebnis des Vorjahresquartals. Dabei handelt es sich jedoch lediglich um einen periodischen Effekt in der Umsatzrealisierung ohne Auswirkung auf das Gesamtjahresergebnis. Die Umgliederung des Geschäftsbereichs Sachversicherung in das Segment Packaged Software ist der wesentliche Grund für den um 1,0 Mio. EUR niedrigeren Quartalsumsatz des Segmentes Consulting. Auch der Rückgang des operativen Ergebnisses um 0,2 Mio. EUR resultiert aus dieser strukturellen Veränderung. Das Geschäftsfeld Application Service Providing liegt im Umsatz mit 0,8 Mio. EUR um 0,1 Mio. EUR unter dem Umsatz des Vorjahresquartals. Das Segmentergebnis ist mit -0,3 Mio. EUR stabil geblieben. Ab dem zweiten Quartal wird dieses Segment verstärkt durch den Erwerb von 51 Prozent der Anteile an der Uniserv Outsourcing B.V. mit Sitz in Lelystadt, Niederlande, die bereits heute Vertragsbestände mehrerer Versicherungsunternehmen im ASP-Betrieb verwaltet. Bedingt durch den Zukauf der COR Alldata Systems GmbH verzeichnen alle Kostenarten deutliche Zuwächse gegenüber dem Vorjahresquartal. Die Personalkosten verzeichnen mit 2,9 Mio. EUR den absolut stärksten Anstieg auf 9,6 Mio. EUR im ersten Quartal. Die Aufwendungen für bezogene Leistungen verbuchen dagegen mit 73 Prozent den relativ stärksten Anstieg auf 4,1 Mio. EUR. Gegenstand dieses Zuwachses sind insbesondere Rechenzentrumsleistungen, die ein wichtiger Bestandteil im Leistungsportfolio des Geschäftsfeldes Banking sind. Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen wachsen um 43 Prozent auf 2,3 Mio. EUR, wohingegen die Abschreibungen um 60 Prozent auf TEUR 443 anwachsen. Dies hat seinen Grund in den Sachanlageinvestitionen, die für die neuen Geschäftsfelder PARIS und Alldata im Vorjahr vorzunehmen waren. Der Bestand an liquiden Mitteln liegt mit 15,3 Mio. EUR um 0,7 Mio. EUR unter dem Wert zum 31. Dezember Zur Finanzierung anorganischen Wachstums hat die Gesellschaft zu Beginn des laufenden Geschäftsjahrs ein Bankdarlehen in Höhe von 3,0 Mio. EUR mit einer Laufzeit von einem Jahr aufgenommen. Im Zuge des Erwerbs von Anteilen an der FJA AG sowie der Mehrheit der Anteile an der Uniserv Outsourcing

16 COR 3-Monatsbericht Ausblick Chancen- und Risikobericht Versicherung der gesetzlichen Vertreter Konsolidierungskreis Änderungen in der Aktionärsstruktur B.V. wurden im ersten Quartal 1,8 Mio. EUR an Finanzmitteln aufgewandt. Der Free Cash Flow (Operatives Ergebnis vor Abschreibungen, Veränderung der Rückstellungen, nach Investitionen in operativ genutztes Anlagevermögen) im ersten Quartal lag bei -1,1 Mio. EUR. Die durchschnittliche Ausstandsdauer der Forderungen liegt bei 56 Tagen, die der unfertigen Leistungen bei 7 Tagen. Mit dem gezielten Ausbau ihres Produktportfolios hat sich die COR- Unternehmensgruppe zu einem Komplettanbieter für die gesamte europäische Finanzdienstleistungsbranche weiterentwickelt. Dabei bleibt der deutsche Versicherungsmarkt durch den anhaltenden Trend zu neuen Hybridprodukten sowie der Finanzsektor aufgrund regelmäßiger Gesetzesänderungen und deren Umsetzung durch die jeweiligen COR-Kunden generell ein Garant für eine erfolgreiche Entwicklung. Zudem forciert COR als führendes deutsches Softwarehaus die weitere Internationalisierung durch strategische Vertriebskooperationen mit starken globalen und regionalen Partnern. Damit kann das Unternehmen insbesondere die Standardsoftware COR-Life auch weiterhin erfolgreich bei ausländischen Kunden platzieren. Neben dem starken Bestandskundengeschäft rechnet COR im laufenden und im kommenden Geschäftsjahr mit der Gewinnung von weiteren Neukunden für COR-Life, COR-PARIS, COR-P&C, COR-Merica, COR-Pension und für den Geschäftsbereich Business Process Management, genauso wie für die Software-Lösung MBS open der COR Alldata Systems GmbH. Durch die Verschiebung der Investitionsentscheidung in einem für das zweite Halbjahr geplanten Kundenprojekt sowie durch die im Zusammenhang mit der Fusion der COR AG und der FJA AG entstehenden Kosten gehen wir für das laufende Geschäftsjahr nun von einem Ergebnis vor Steuern (EBT) von 4,4 Mio. EUR aus. Bei den Umsätzen streben wir auch weiterhin 70,0 Mio. EUR an. Die im Lagebericht des Konzernabschlusses zum 31. Dezember 2008 im Chancen- und Risikobericht gemachten Ausführungen zum internen Risikomanagement der COR sowie die darin aufgeführten Chancen und Risiken haben unverändert Bestand. Risiken, die den Fortbestand des COR-Konzerns gefährden und im vorliegenden Bericht separat auszuführen wären, sind gegenwärtig nicht erkennbar. Nach bestem Wissen versichern wir, dass gemäß den anzuwendenden Rechnungslegungsgrundsätzen für die Zwischenberichterstattung der Konzernzwischenabschluss ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Konzerns vermittelt und im Konzernzwischenlagebericht der Geschäftsverlauf einschließlich des Geschäftsergebnisses und die Lage des Konzerns so dargestellt sind, dass ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild vermittelt wird, sowie die wesentlichen Chancen und Risiken der voraussichtlichen Entwicklung des Konzerns im verbleibenden Geschäftsjahr beschrieben sind. Mit Wirkung zum 1. April 2009 hat die COR AG 51 Prozent der Anteile an der Uniserv Outsourcing B.V., Lelystad, Niederlande, übernommen. Mit Schreiben vom 5. Februar 2009 hat uns die Baden-Württembergische Investmentgesellschaft mbh, Stuttgart, Deutschland gemäß 21 Abs. 1 WpHG mitgeteilt, dass ihr Stimmrechtsanteil an der COR AG Financial Technologies, Leinfelden-Echterdingen, Deutschland, ISIN: DE , WKN: am 4. Februar 2009 durch Aktien die Schwelle von 3% der Stimmrechte unterschritten hat und nunmehr 1,66% (das entspricht Stimmrechten) beträgt. Mit korrigierendem Schreiben vom 9. Februar 2009 hat uns die Baden- Württembergische Investmentgesellschaft mbh, Stuttgart, Deutschland gemäß 21 Abs. 1 WpHG mitgeteilt, dass ihr Stimmrechtsanteil an der COR AG Financial

17 COR 3-Monatsbericht Mitarbeiter Technologies, Leinfelden-Echterdingen, Deutschland, ISIN: DE , WKN: am 4. Februar 2009 durch Aktien die Schwelle von 3% der Stimmrechte unterschritten hat und nunmehr 1,66% (das entspricht Stimmrechten) beträgt. Davon sind ihr 1,66% (das entspricht Stimmrechten) nach 22 Abs. 1 Satz 1 Nr. 6 WpHG zuzurechnen. Mit Datum vom 9. Februar 2009 hat uns die Baden-Württembergische Versorgungsanstalt für Ärzte, Zahnärzte und Tierärzte, Tübingen, Deutschland gemäß 21 Abs. 1 WpHG mitgeteilt, dass ihr Stimmrechtsanteil an der COR AG Financial Technologies, Leinfelden-Echterdingen, Deutschland, ISIN: DE , WKN: am 4. Februar 2009 die Schwelle von 3 % der Stimmrechte unterschritten hat und an diesem Tag 1,66% (das entspricht Stimmrechten) beträgt. Zum 31. März 2009 waren bei der COR-Gruppe insgesamt 517 Mitarbeiter beschäftigt. Nach Ende des Berichtszeitraums wurden 28 Mitarbeiter des niederländischen Softwareanbieters Uniserv Outsourcing B.V. übernommen, da COR zum 1. April Prozent der Anteile an dem Unternehmen mit Sitz in Lelystad übernommen hatte. Auch weiterhin sucht COR in der Gruppe der Berufserfahrenen qualifizierte neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter überwiegend für die Bereiche Beratung und Consulting im Banken- und Versicherungsumfeld.

18 COR 3-Monatsbericht Die Aktie Die COR-Aktie startete mit einem Kurs von 3,40 Euro in das 1. Quartal Dem generellen Abwärtstrend an den deutschen Börsen aufgrund allgemeiner Unsicherheit an den Finanzmärkten konnte sich die COR-Aktie zunächst noch entziehen und erzielte am 29. Januar ihr bisheriges Jahreshoch von 4,05 Euro. Als sich im Februar und März die konjunktureller Daten und Aussichten zunehmend verschlechterten, folgte auch der Kurs der COR-Aktie dem allgemeinen Markttrend und erreichte am 27. März mit 3,25 Euro den Tiefststand. Die Aktie schloss das 1. Quartal 2009 mit einem Preis von 3,43 Euro. Seitdem konnte sich der Kurs deutlich behaupten und orientierte sich Anfang Mai wieder in Richtung der 4,00 Euro-Marke. Am 25. Mai 2009 lag der Kurs bei 3,66 Euro. Damit konnte die COR-Aktie seit Jahresbeginn etwa 7,6 Prozent an Wert zulegen, und sie lag damit fast gleichauf mit dem Referenzindex Technology All Share. Kursverlauf 01/01/08 25/05/2009 COR AG (Xetra) Technology All Share (Performance) RIMM QITR QIRM QIOR QIMM PITR PIRM PIOR PIMM OITR OIRM OIOR OIMM NITR Jan 08 Apr 08 Jul 08 Okt 08 Jan 09 Apr 09

19 COR 3-Monatsbericht COR AG Financial Technologies Karlsruher Straße Leinfelden-Echterdingen Deutschland Telefon Telefax

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Partnerschaft Kompetenz Qualität Zukunft

Partnerschaft Kompetenz Qualität Zukunft Be part of it COR Das Unternehmen COR Technologie und Branchenkompetenz führen zum Erfolg. Qualität, Partnerschaft und Zuverlässigkeit sind unsere Grundprinzipien - Kundenzufriedenheit ist unser Ziel.

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2014 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2014 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2015 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2015 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

Konzern-Quartalsbericht 2015

Konzern-Quartalsbericht 2015 Konzern-Quartalsbericht 2015 1. Quartal 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 31.03.2015 01.01.2014 31.03.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 3.975 4.625 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -121-13

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 1. Januar 2015 bis 30. September 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.09.2015 01.01.2014 30.09.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 12.122 13.308 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

TDS wächst im ersten Quartal stark

TDS wächst im ersten Quartal stark Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG 14. August 2008 Seite 1 TDS wächst im ersten Quartal stark Umsatz im Zeitraum April bis Juni plus 33 Prozent Deutliches Wachstum in allen Segmenten EBITDA steigt um 16,7

Mehr

P&I 9-MONATS- BERICHT

P&I 9-MONATS- BERICHT 01.04.2001-31.12.2001 P&I 9-MONATS- BERICHT V ORWORT DES V ORSTANDES Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, liebe Freunde und Partner der P&I, Egbert K. Becker Vorstandsvorsitzender mit dem 1.1.2002

Mehr

IN- /EXKASSO. Die wichtigsten Dinge sollte man immer auf Zuwachs kaufen. Auch ein neues In-/ Exkasso.

IN- /EXKASSO. Die wichtigsten Dinge sollte man immer auf Zuwachs kaufen. Auch ein neues In-/ Exkasso. IN- /EXKASSO Die wichtigsten Dinge sollte man immer auf Zuwachs kaufen. Auch ein neues In-/ Exkasso. Ein In-/ Exkasso, das mitwächst. Unmöglich? Nein, Standard. innovas in-/exkasso ist ein vollständig

Mehr

WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN. Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen

WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN. Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen Manfred Beckers über FACT» Die FACT stellt als Consulting- und Softwareanbieter seit

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

Konzern-Halbjahresbericht 2013

Konzern-Halbjahresbericht 2013 Konzern-Halbjahresbericht 2013 1. Halbjahr 2013 Unternehmensgruppe-Kennzahlen (HGB) Ergebnis 01.01.2013 30.06.2013 01.01.2012 30.06.2012(*) Umsatz TEUR 13.700 19.534 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 1 Disclaimer Soweit diese Dokumentation Prognosen, Schätzungen oder Erwartungen enthält, können diese mit Risiken und Ungewissheiten

Mehr

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 1 Geschäftsverlauf 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick Geschäftsverlauf 2010 GFT auf

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns

Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen 1. Januar 2013 30. September 2013 ausgeglichenes Ergebnis vor Steuern operativer Verlust (EBIT) auf Jahressicht halbiert Projektverzögerungen

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Hauptversammlung 20. März 2015

Hauptversammlung 20. März 2015 Hauptversammlung 20. März 2015 Inhalt 1 Ereignisse im Geschäftsjahr 2013/2014 und unsere Erfolgspotenziale 2 Geschäftsentwicklung t 2013/2014 3 Erstes Quartal 2014/2015 4 Ausblick 5 Aktie 6 Tagesordnung

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Halbjahreskonzernabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für den Zeitraum vom 01.10.2009 bis 31.03.2010 Seite 1 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die DATAGROUP IT Services AG (WKN A0JC8S)

Mehr

Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal

Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal 2 Fortsetzung des Wachstumskurses Mit fünf neuen Fonds ins Geschäftsjahr 2008 Umfassende Produktpipeline mit 12 Fonds aus den Asset-Klassen Schifffahrt,

Mehr

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. 2 Unser

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43 Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 00 Telefax (07 11) 1 27-79 43 (0 69) 21 75-1 95 E-Mail juergen.schmid@sv-bw.de mauge@sgvht.de Datum 25. Mai 2004

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Herzlich Willkommen. zur. Hauptversammlung. der FORIS AG. am 30. Juni 2009 in Bonn

Herzlich Willkommen. zur. Hauptversammlung. der FORIS AG. am 30. Juni 2009 in Bonn 1 Herzlich Willkommen zur Hauptversammlung der FORIS AG am 30. Juni 2009 in Bonn 2 Begrüßung und Eröffnung durch den Vorsitzenden des Aufsichtsrats Fragenstellung der Aktionäre Pause und Imbiss Beantwortung

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

BILANZPRESSE- UND ANALYSTENKONFERENZ

BILANZPRESSE- UND ANALYSTENKONFERENZ 8. APRIL 2008, FRANKFURT AM MAIN WIRECARD BILANZPRESSE- UND ANALYSTENKONFERENZ AGENDA Höhepunkte 2007 3 Unternehmensüberblick 4 Wachstumsfaktoren 2007/ 2008 5-6 Trends 7-8 Finanz-Kennzahlen 9-19 2008 Wirecard

Mehr

2015/2016 GESCO AG HALBJAHRES- FINANZBERICHT 2015/2016 1. APRIL BIS 30. SEPTEMBER 2015

2015/2016 GESCO AG HALBJAHRES- FINANZBERICHT 2015/2016 1. APRIL BIS 30. SEPTEMBER 2015 Q2 2015/2016 GESCO AG HALBJAHRES- FINANZBERICHT 2015/2016 1. APRIL BIS 30. SEPTEMBER 2015 DAS ERSTE HALBJAHR 2015/2016 IM ÜBERBLICK AUFTRAGSEINGANG UND UMSATZ LEGEN IM ERSTEN HALBJAHR ZU ERGEBNIS STEIGT

Mehr

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012 Hauptversammlung Geschäftsjahr Alte 2009 Oper, & Neue Chancen Frankfurt am Main 31. Mai 2012 Inhalt Ralph Dommermuth Unternehmensentwicklung Ausblick Norbert Lang Ergebnisse 2011 Aktie & Dividende 2 Hauptversammlung

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Positives Ergebnis trotz herausfordernden Marktumfelds Weiterer Ausbau des Brokerage-Geschäfts Ausbau der Geschäftstätigkeit und positives

Positives Ergebnis trotz herausfordernden Marktumfelds Weiterer Ausbau des Brokerage-Geschäfts Ausbau der Geschäftstätigkeit und positives Quartals bericht Q3/2014 Positives Ergebnis trotz herausfordernden Marktumfelds Weiterer Ausbau des Brokerage-Geschäfts Ausbau der Geschäftstätigkeit und positives Jahresergebnis 2014 erwartet Sehr geehrte

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin Berlin Hyp 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin 2 Die wichtigsten Kennzahlen des Geschäftsjahres 2007 + 8,2 Mio. + 2,3 Mio. - 15,6 Mio. + 0,6 Mio. + 1.323 Mio. Betriebsergebnis

Mehr

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1%

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Finanzinformationen und wesentliche Leistungskennziffern Finanzinformationen 2011 2013 (in Mio. ) 2011 1 2012 1 2013 Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Umsatzkosten

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender Fact Sheet auf einen Blick ÜBER Die Immobilien AG ist seit 30 Jahren mit über 700 Mitarbeitern in mehr als zehn Ländern als Investor und Dienstleister auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der umfasst

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

0,7 0,8 2,1 Vermögenswerte Bilanzsumme 81,3 83,6 78,7 Eigenkapital 2,3 2,6 2,7 Eigenkapitalquote in % 2,8 3,1 3,4

0,7 0,8 2,1 Vermögenswerte Bilanzsumme 81,3 83,6 78,7 Eigenkapital 2,3 2,6 2,7 Eigenkapitalquote in % 2,8 3,1 3,4 HALBJAHRESFINANZBERICHT 2015 KENNZAHLEN Kennzahlen in Mio. HJ 2015 HJ 2014 GJ 2014 Umsatzerlöse 27,8 22,4 53,2 davon Österreich 5,9 5,3 12,9 davon Ungarn 13,5 10,3 23,5 davon Rumänien 6,8 5,2 13,0 davon

Mehr

9-MONATSBERICHT 2001 DER FJA AG

9-MONATSBERICHT 2001 DER FJA AG 9-MONATSBERICHT 21 DER FJA AG AKTIONÄRSBRIEF FJA KENNZAHLEN NACH IAS ZUM 3.9.21 (9-MONATSZEITRAUM) Gesamtleistung EBITDA (Betriebsergebnis vor Abschreibungen) EBIT (Betriebsergebnis) EBT (Ergebnis vor

Mehr

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis 25. Juni 2012 Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis - Stabil in turbulentem Kapitalmarktumfeld - Sicherheitsmittel gestärkt - Ertragskraft in der Schaden- und Unfallversicherung weiter über Marktschnitt

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015 MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015 Hamburg, 25. Juni 2015 Kennzahlen GuV 2014 5 GuV 2014 EUR Tsd. 2013 EUR Tsd. Umsatz 34.518 29.449 Sonstige

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG

WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG Das Unternehmen Die NVS Netfonds Versicherungsservice AG ist ein junges Unternehmen innerhalb der Netfonds Gruppe und zu 100 % Tochter der Netfonds AG. Sie wurde

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

DAB bank AG Erwerb der FSB FondsServiceBank GmbH 18. November 2004. www.dab bank.de Brokerage & Financial Services

DAB bank AG Erwerb der FSB FondsServiceBank GmbH 18. November 2004. www.dab bank.de Brokerage & Financial Services DAB bank AG Erwerb der FSB FondsServiceBank GmbH 18. November 2004 www.dabbank.de Brokerage & Financial Services Strategische Positionierung der DAB bank im Kontext des Erwerbs der FSB FondsServiceBank

Mehr

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012 Halbjahresfinanzbericht 2012 Telefonkonferenz Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012 Hannover, 23. August 2012 Fakten des ersten Halbjahres 2012 Umsatz im ersten Halbjahr 2012 mit 24.399 T auf Planniveau

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und der Geschäftsleitung der Allianz Private Equity Partners GmbH, München zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom

Mehr

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012 Willkommen auf der Hauptversammlung 2012 1 2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2 Quelle: Statistisches Bundesamt 3 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 3 4 Kursentwicklung 2011/2012 4 5 Konzernbilanz zum

Mehr

Zwischenbericht 2014 Januar - Juni

Zwischenbericht 2014 Januar - Juni Zwischenbericht 2014 Januar - Juni Brief an die Aktionäre Zwischenbericht Januar Juni 2014 RIB Software AG Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, das chinesische Jahr des Pferdes hat im ersten Halbjahr

Mehr

NorCom Information Technology AG

NorCom Information Technology AG 1 NorCom Information Technology AG Kennzahlen im Überblick* *IFRS Konzernkennzahlen in TEUR Ergebnis 30.06.2015 30.06.2014 Umsatzerlöse 7.741 7.417 Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) 479 40 Betriebsergebnis

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt S-Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse festigt führende Marktposition Kiel, 21. März 2014 Führende Marktposition gefestigt Durch ein überdurchschnittliches Wachstum im Kundengeschäft konnte

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Kurzfristiges Liquiditätsmanagement Zahlungsströme im Blick

Kurzfristiges Liquiditätsmanagement Zahlungsströme im Blick Kurzfristiges Liquiditätsmanagement Zahlungsströme im Blick CP-Cash ist ein Modul der Corporate Planning Suite. KUrZFriStigeS LiqUiDitätSMAnAgeMent Kurzfristiges Liquiditätsmanagement. Mit CP-Cash können

Mehr

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 NEUE WACHSTUMSMÄRKTE Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 Agenda Unser Unternehmen 1. Quartal 2008 Hervorragende Perspektiven

Mehr

Halbjahresbericht 2012

Halbjahresbericht 2012 Halbjahresbericht 2012 Die Aktie und Investor Relations Der AutoBank-Konzern in Zahlen Aktie und Investor Relations Die AutoBank verfügt zum 30.06.2012 über zwei Aktiengattungen: 6.143.152 Stück Stammaktien

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

German Brokers AG. Frankfurt am Main. Halbjahresfinanzbericht. Zum 30. Juni 2011

German Brokers AG. Frankfurt am Main. Halbjahresfinanzbericht. Zum 30. Juni 2011 German Brokers AG Frankfurt am Main Halbjahresfinanzbericht Zum 30. Juni 2011 Ernst-Böckel-Str. 17, 99817 Eisenach Tel.: +49 36920 70 7 45, Fax: + 49 36920 70 7 45 E-Mail: info@germanbrokers-ag.de, http://www.germanbrokers-ag.de

Mehr

Kennzahlen zu den ersten drei Monaten im Überblick

Kennzahlen zu den ersten drei Monaten im Überblick 3-Monats-Bericht 2015 Q1 Umsatz steigt mit 26 % deutlich gegenüber Vorjahr EBIT verbessert sich von -1,3 Mio. Euro auf -0,6 Mio. Euro Auftragsbestand auf dem hohen Vorjahresniveau Ausblick 2015: Prognose

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Wir wollten nicht nur die Ersten sein, die eine Standardsoftware für den privaten Krankenversicherungsmarkt entwickeln. Sondern auch die mit der

Wir wollten nicht nur die Ersten sein, die eine Standardsoftware für den privaten Krankenversicherungsmarkt entwickeln. Sondern auch die mit der Wir wollten nicht nur die Ersten sein, die eine Standardsoftware für den privaten Krankenversicherungsmarkt entwickeln. Sondern auch die mit der besten Lösung. Eine Standardsoftware muss in erster Linie

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. InDIvIDueLLe LIve DaShboarDS Individuelle Live Dashboards. In Form von Livedashboards werden alle

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Management- und Legalkonsolidierung nach HGB und IAS/IFRS

Management- und Legalkonsolidierung nach HGB und IAS/IFRS Management- und Legalkonsolidierung nach HGB und IAS/IFRS CP-Cons ist ein Modul der Corporate Planning Suite. MAnAGeMent- und LeGALkonSoLIdIeRunG Management- und Legalkonsolidierung CP-Cons bietet konzernartig

Mehr