Human Resources Management Unsere Mitarbeiter Unsere Personalpolitik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Human Resources Management 2014. Unsere Mitarbeiter Unsere Personalpolitik"

Transkript

1 Human Resources Management 2014 Unsere Mitarbeiter Unsere Personalpolitik

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Vorwort 3 Firmenportrait 4 Personalkennzahlen 6 Mitarbeiter 7 Qualifikation 9 Altersstruktur 10 Betriebszugehörigkeit und Jubilare 11 Ausbildung 12 Anteil Ingenieure an der Belegschaft 14 Ingenieure nach Fachrichtungen 15 Weiterbildung 16 Bewerberzahlen 17 Wohnorte 22 Krankenstand 23 Altersteilzeit 24 Nationalitäten am Standort Eppingen 25 Keine Benachteilung und Duldung von Belästigung 34 Mitbestimmung 34 Information und Kommunikation 34 Personalplanung und Benchmarking 35 Arbeitsplatzsicherheit 35 Personalmarketing 36 Ausbildungs- und Hochschulmessen 38 Unterstützende Kooperationen 39 Traineeprogramm 40 Social Media 41 Be part of something BIG 42 Wenn in dieser Broschüre von unseren Mitarbeitern die Rede ist, sind selbstverständlich unsere Mitarbeiterinnen miteingeschlossen. Personalpolitik 26 Einstellungsgrundsätze 28 Ausbildung und Nachwuchsförderung 28 Qualifizierung und Weiterbildung 29 Führungskräfteentwicklung 29 Mitarbeitergespräche 30 Mitgestaltung und Verantwortungsbewusstsein 30 Leistungsbereitschaft und Vergütung 31 Internationaler Austausch 31 Betriebliches Gesundheitsmanagement 32 Vereinbarkeit Familie und Beruf 32 Betriebliche Altersvorsorge 33 Demografie 33 2 Inhaltsverzeichnis

3 Sehr geehrte Damen und Herren, die Dieffenbacher Gruppe hat in den letzten Jahren eine rasante Entwicklung durchlaufen. Vieles davon lässt sich in Kennzahlen, wie z. B. Umsatz, neue Märkte und Produkte oder Anzahl unserer Standorte weltweit, ausdrücken. Was uns jedoch als mittelständisches Familienunternehmen mit besonderem Stolz erfüllt, sind unsere Mitarbeiter und unsere gewachsene Unternehmenskultur, gemeinsam auf ein Ziel gerichtet, etwas zu bewegen. Gerade in der heutigen Zeit, die von Hektik und Turbulenzen geprägt ist, sind unsere Mitarbeiter mit ihrem Wissen, Können und Wollen der Erfolgsfaktor für unser Unternehmen. Wir haben heute mit etwa Beschäftigten weltweit mehr Mitarbeiter als jemals zuvor. Unsere Mitarbeiter haben einen hohen Ausbildungsstand und wir bieten zahlreiche Programme für interne und externe Qualifizierung. Die meisten unserer Mitarbeiter haben eine starke Bindung zu unserer Region, wir haben zunehmend Mitarbeiter aus dem Ausland bei unseren inländischen Gesellschaften integriert und haben trotz einer konstant hohen Auslastung ein gutes Betriebsklima mit einem geringen Krankenstand. Dies und vieles mehr können Sie in unserer Human Resources Management Broschüre 2014 nachlesen. Die Broschüre ist in diesem Jahr in drei Bereiche aufgeteilt: Im ersten Abschnitt geht es um Personalkennzahlen in Bezug auf unsere Mitarbeiter. Hierzu gehören statistische Angaben sowohl zum Standort Eppingen als auch rund um die Dieffenbacher Gruppe. Der mittlere Abschnitt beschreibt die Dieffen bacher Personalpolitik. Wir stehen zu unserer Personalpolitik und erwarten, dass die dargestellten Grundsätze in der gesamten Dieffenbacher Gruppe gelebt werden und keine Lippenbekenntnisse darstellen. Dabei geht es auch um eine nachhaltige Etablierung einer ganzheitlichen Personal- und Führungskultur. Neu aufgenommen haben wir in diesem Jahr den dritten Abschnitt Personalmarketing. Gerade vor dem Hintergrund des aktuellen Fachkräftemangels und des demografischen Wandels sind wir gefordert zu agieren, da wir bei der Suche nach neuen Mitarbeitern und Auszubildenden mit den besten Unternehmen im Wettbewerb stehen. Wir alle, und damit meine ich unseren Beirat, unsere Geschäftsführer bzw. Verantwortliche der Standorte, unsere Führungskräfte, unsere Betriebsräte und jeden einzelnen Mitarbeiter, arbeiten gemeinsam an einem Ziel: Wir möchten unser Unternehmen auch für die kommenden Jahre weiterentwickeln und ein attraktiver, verlässlicher und sicherer Arbeitgeber sein. Als Familienunternehmen beschreiten wir diesen Weg seit vier Generationen und möchten ihn auch weiterhin erfolgreich in dieser Form fortführen. Daran arbeitet jeder einzelne von uns und wir alle gemeinsam im Team. Ich wünsche allen Lesern eine interessante Lektüre zu unserem Human Resources Management! Wolf-Gerd Dieffenbacher Vorwort 3

4 1873 Gründung durch Jakob Dieffenbacher um 1969 um 1928 Erste Holzwerkstoffplatten- Erste hydraulische Gesamtanlage Bakelitpresse um 1910 Hydraulische Ölund Obstpressen um 1954 Erste Mehretagenpresse für Holzwerkstoffe Von den Anfängen bis zum Global Player Die Firma Dieffenbacher wurde 1873 von Jakob Dieffenbacher im Alter von 26 Jahren gegründet. Die kleine Schlosserei führte Schmiede- und Schlosserarbeiten für den regionalen Bedarf aus. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts entstanden die ersten Serienprodukte wie Geldkassetten, Kassenschränke, Herde und Öfen. Getrieben von der florierenden Landwirtschaft baute die Firma noch vor dem ersten Weltkrieg auch hydraulische Öl- und Obstpressen. Mit der Lieferung ganzer Speiseölfabriken machte sich Dieffenbacher in den Zwanzigern und Dreißigern über die Landesgrenzen hinaus einen Namen. Mit damals neuen Entwicklungen wurde der Grundstein für den heutigen Erfolg gelegt kam die erste hydraulische Bakelitpresse für die Kunststoffindustrie auf den Markt. In den Dreißigern entstanden auch die ersten Mehretagen-Heizplattenpressen, mit denen Sperrholzplatten hergestellt werden konnten. Einetagen- und Mehretagenspanplattenpressen wurden schließlich in den Sechzigern zu Kernprodukten von Dieffenbacher, die schnell die weltweiten Exportmärkte eroberten brachte Dieffenbacher seine erste kontinuierliche Presse für Holzwerkstoffplatten heraus und läutete damit ein neues Zeitalter des Unternehmens ein. Der Urenkel Wolf-Gerd Dieffenbacher formte aus dem weltweit agierenden Pressenhersteller einen internationalen Gesamtanlagenbauer. Mit Gründungen und strategischen Firmenübernahmen vervollständigte Dieffenbacher sein Produktspektrum und lieferte von nun an sowohl komplette Anlagen zur Herstellung von Holzwerkstoffplatten als auch ganze Produktionslinien zur Herstellung von Kunststoffbauteilen in die ganze Welt. 4 Firmenportrait

5 um 1990 Erste kontinuierliche Presse für Holzwerkstoffplatten seit 2007 Dieffenbacher Energieanlagen Erste Holzfaserdämmplattenanlagen 2007 Umformpressebaureihe CompressPlus 2011 D-SMC: Weltweit erste Direktverfahren zur Halbzeugherstellung für die Umformung von SMC-Kunststoffbauteilen 2012 Erste Pelletanlage 2012 High Pressure RTM-Verfahren: Weltweit erster serientauglicher Produktionsprozess von carbonfaserverstärkten Kunststoffbauteilen Dieffenbacher heute Dieffenbacher ist eine internationale Firmengruppe im Bereich Maschinen- und Anlagenbau. Mit etwa Mitarbeitern und 17 Produktions- und Vertriebsstandorten weltweit sind wir ein führender Her steller von Pressensystemen und kompletten Produktionsanlagen für die Holz-, Automobil- und Zuliefererindustrie. Der Geschäftsbereich Wood plant und realisiert Komplettanlagen zur Herstellung von Holzwerkstoffplatten wie Span-, MDF-, OSB-, LVL- und Holzfaserdämmstoffplatten sowie Pelletanlagen. Der Geschäftsbereich Forming entwickelt Verfahren, Pressen und vollautomatisierte Produktionslinien zur Herstellung von faserverstärkten Kunststoffbauteilen. Seit der Gründung unseres Familienunternehmens vor über 140 Jahren treibt uns vor allem Eines an: Konzepte und Technologien zu entwickeln, die unsere Kunden nicht nur zufrieden stellen, sondern begeistern. Zum Beispiel, um Material- und Energiekosten zu senken, die Produktivität zu steigern oder die Umwelt mit intelligenten Lösungen zu entlasten. Das leben wir heute und in Zukunft. Firmenportrait 5

6 Wie viele Mitarbeiter beschäftigt die Dieffenbacher Gruppe? Welcher Geschäftsbereich bei Dieffenbacher Eppingen hat wie viele Beschäftigte? Wie lange arbeiten unsere Mitarbeiter durchschnittlich im Unternehmen? Antworten auf diese und weitere Fragen rund um unser Unternehmen und zu unseren Mitarbeitern sind in diesem Abschnitt grafisch und tabellarisch zusammengefasst. 12 % 6 %

7 PERSONALKENNZAHLEN Mitarbeiter Innerhalb der Dieffenbacher Gruppe sind zum Stichtag insgesamt Mitarbeiter beschäftigt. Die folgende Tabelle zeigt die Entwicklung der Mitarbeiterzahlen in den Jahren 2005, 2011, 2012 und 2013, aufgegliedert nach Ländern. Um unsere Unternehmensgruppe strategisch weiterzuentwickeln und um auf den wichtigsten Märkten der Welt präsent zu sein, wurden im Zeitraum 2007 bis 2010 eine Reihe neuer Tochtergesellschaften bzw. Standorte im In- und Ausland akquiriert bzw. neu gegründet. Im Mai 2009 hat Dieffenbacher die Mehrheit am chinesischen Unternehmen Shanghai Wood Based Panel Machinery (SWPM) übernommen, das im Jahr 2011 über 700 Mitarbeiter beschäftigte. Diese Mehrheitsbeteiligung erklärt u. a. die Zunahme der Beschäftigtenzahl im Zeitraum 2005 bis 2011 um mehr als das Doppelte. Nach Ländern: Deutschland % China Finnland Kanada USA und Lateinamerika Tschechien Schweden Russland Malaysia Indien Gruppe Personalkennzahlen 7

8 Am Standort Deutschland sind zum insgesamt 846 Mitarbeiter (inklusive Auszubildende, Praktikanten, geringfügig Beschäftigte, Mitarbeiter in Altersteilzeit etc.) beschäftigt. Die Gesamtanzahl der Beschäftigten ist im Vergleich zu 2005 um ca. 18% angestiegen. Innerhalb der BU Wood gab es im Zeitraum 2005 bis 2013 den größten Zuwachs von ca. 90 Mitarbeitern. Die Zahl der Auszubildenden ist im Vergleichszeitraum um mehr als 50% angestiegen. Einen Vergleich der Gesamtbelegschaft in Deutschland nach Standorten zeigt folgende Tabelle: Standort Eppingen Standort Leverkusen Standort Ötigheim Standort Bielefeld Azubis (insgesamt) Gesamt Deutschland Personalkennzahlen

9 Qualifikation Die Dieffenbacher GmbH als Maschinen- und Anlagenbauer ist in hohem Maße technisch ausgerichtet. 82% der Mitarbeiter verfügen über eine Ausbildung mit technischem Hintergrund, während lediglich 18% der Mitarbeiter eine kaufmännische Ausbildung haben. Dies zeigt sich vor allem an der Zahl der in Eppingen beschäftigten Ingenieure, die sich seit 2005 kontinuierlich erhöht (+75%) hat. Auch die Zahl der Akademiker insgesamt ist seit 2005 stetig gestiegen; ihr Anteil beträgt im Jahr 2013 insgesamt 33% (2005: 23%). 100% 90% 80% 82% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Technisch orientiert 18% Kaufmännisch orientiert Das folgende Schaubild zeigt einen Vergleich der Qualifikation der Mitarbeiter bei der Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau am Standort Eppingen im Zeitraum 2013 gegenüber 2012, 2011 und MA mit Ausbildung Ingenieure Uni/FH/DH Techniker Akademiker (ohne technischen Hintergrund) MA ohne Ausbildung Personalkennzahlen 9

10 Altersstruktur Das Durchschnittsalter der Mitarbeiter lag im Jahr 2013 mit 40,7 Jahren unter dem Durchschnitt der Industrieunternehmen von ca. 42 Jahren in Deutschland. Ein Viertel ist unter 30 Jahre alt (25%). Die Mehrzahl der Beschäftigten befindet sich in der mittleren Altersgruppe von 31 bis 55 Jahre (65%). 12% sind 56 Jahre und älter VDMA 50% -Alter (DSE) 2011: 42,1 Jahre 45% 40% 44% -Alter (DSE) 2012: -Alter (DSE) 2013: -Alter (Industrie): 41,1 Jahre 40,7 Jahre ca. 42 Jahre 35% 39% 38% 36% 30% 25% 20% 15% 25% 24% 23% 30% 28% 27% 26% 10% % 0% 13% 11% 9% 10% 9% 2% 1% 2% bis ab 61 5% 10 Personalkennzahlen

11 Betriebszugehörigkeit und Jubilare Als Familienunternehmen mit Tradition ist die durchschnittliche Betriebszugehörigkeit unserer Mitarbeiter in den letzten vier Jahren nahezu konstant geblieben und liegt zwischen 15 und 17 Jahren. Durch die hohe Anzahl von Neueinstellungen im Jahr 2013 ist die durchschnittliche Betriebszugehörigkeit in diesem Jahr leicht gesunken. Die Mitarbeiter fühlen sich im Unternehmen wohl, was uns durch die hohe Arbeitszufriedenheit der beiden letzten Mitarbeiterbefragungen bestätigt wurde. Für 25-, 40- und 50-jährige Betriebszugehörigkeit erfolgt auf der jährlichen Weihnachtsfeier eine Ehrung durch die Geschäftsführung, den Betriebsrat und den Oberbürgermeister der Stadt Eppingen. Im Jahr 2013 gab es insgesamt 38 Jubilare, davon 2 Mitarbeiter mit 50-jährigem Dienstjubiläum und 10 Mitarbeiter mit 40-jährigem Jubiläum. Betriebszugehörigkeit mit Azubis ohne Azubis ,3 Jahre 17,5 Jahre ,0 Jahre 16,9 Jahre ,8 Jahre 16,9 Jahre ,6 Jahre 15,6 Jahre Personalkennzahlen 11

12 Ausbildung Während die Zahl der Auszubildenden (DH-Studenten und Auszubildende) in den Jahren 2011 und 2012 bei 47 lag, ist sie im Jahr 2013 auf 55 Auszubildende angestiegen. Auszubildende gibt es derzeit auch bei unseren Tochtergesellschaften Karle + Jung GmbH, Ötigheim, und bei B. Maier Zerkleinerungstechnik GmbH, Bielefeld Tochterunternehmen Inland DSE Drei Dieffenbacher Azubis unter den Jahrgangsbesten Im Intersport Veranstaltungscenter redblue wurden im Oktober 2013 und Mai 2014 die Auszubildenden des Ausbildungsjahrgangs 2010 aus dem Stadt- und Landkreis Heilbronn für besonders herausragende Leistungen geehrt. Unter den Geehrten: Die drei Dieffenbacher Auszubildenden Simon Kühn, Michael Otto und Harri Nickel (v. re. n. li.). Alle drei Berufseinsteiger absolvierten ihre besonders erfolgreiche Ausbildung bei Dieffenbacher. Simon Kühn beendete seine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration und Harri Nickel und Michael Otto schlossen ihre Ausbildung als Elektroniker für Betriebstechnik ab nun gab es zum Zeugnis noch diese besondere Ehre. 12 Personalkennzahlen

13 Dieffenbacher bildet überwiegend im gewerblich-technischen Bereich aus. Dazu gehören die Berufe Industriemechaniker, Elektroniker für Betriebstechnik, Mechatroniker, Zerspanungsmechaniker, technische Produktdesigner und Fachinformatiker. Dass die Berufsausbildung bei der Dieffenbacher Gruppe einen großen Stellenwert hat, wird an der hohen Ausbildungsquote deutlich, die über dem VDMA-Wert und über dem BDI-Wert liegt. Durch die Förderung eigener Nachwuchskräfte leistet Dieffenbacher einen wichtigen Beitrag zur Zukunftssicherung des Unternehmens. 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 7,9% 7,6% 6,9% 5,0% 4,0% 3,0% 2,0% 1,0% 0% Dieffenbacher VDMA BDI Die zweitgrößte Ausbildungsgruppe bilden die DH-Studenten mit den Fachrichtungen Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen an den Hochschulen Karlsruhe und Mosbach einschließlich der kooperativen Studiengänge Mechatronik und Maschinenbau. Diese werden in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn durchgeführt. Außerdem werden jedes Jahr bei Dieffenbacher Industriekaufleute ausgebildet. Im Jahr 2013 lag ihr Anteil an den gesamten Auszubildenden bei 5%. 72% 16% 7% 5% gewerbliche Azubis technische Zeichner/Fachinformatiker DH-Studenten Kaufleute Personalkennzahlen 13

14 Anteil Ingenieure an der Belegschaft Aufgrund des technologischen Fortschritts und der Innovationskraft der deutschen Unternehmen hat der Anteil der Ingenieure an der Belegschaft stark zugenommen. Durch die technologisch anspruchsvollen Produkte sowie die zahlreichen Innovationen bei Dieffenbacher zeigt sich dies auch an unserer Belegschaft. Der Anteil an Ingenieuren steigt weiter an (28% im Jahr 2013 gegenüber 20% im Jahr 2005). Die zur Verfügung stehenden Vergleichswerte des VDMA zeigen, dass in den Jahren 2007 und 2010 bei Dieffenbacher erheblich mehr Ingenieure beschäftigt waren als im Branchendurchschnitt. Dieffenbacher VDMA 30% 25% 26% 27% 28% 20% 20% 18% 22% 21% 22% 23% 15% 15% 16% 10% 5% Personalkennzahlen

15 Ingenieure nach Fachrichtungen Um Marktführerschaften zu erreichen, bedarf es kluger Köpfe: Kreative Ideen, konsequente Weiterentwicklung und Mut zu Innovationen haben Dieffenbacher zu einem weltweit führenden Hersteller hydraulischer Pressensysteme und -anlagen gemacht. Diese Strategie wird in beiden Business Units (Wood & Forming) konsequent umgesetzt. Dieffenbacher beschäftigt im Vergleich zu anderen Industrieunternehmen überdurchschnittlich viele Ingenieure der Fachrichtungen Holz- und Verfahrens technik (30% bei Dieffenbacher im Vergleich zu 7% beim VDMA). Die Aufteilung der Ingenieure auf die einzelnen Fachrichtungen ist in unten stehender Grafik dargestellt. 50% Dieffenbacher VDMA 40% 41,6% 30% 29,7% 20% 22,2% 10% 0% 7% 6,5% Maschinenbau Holz-, Verfahrenstechnik Elektrotechnik Wirtschaftsing. Personalkennzahlen 15

16 Weiterbildung und Seminare Dieffenbacher bietet jedes Jahr ein umfassendes Schulungsprogramm mit über 150 Seminaren an. Fachlich-technische Seminare IT-Kurse Führungsseminare Persönlichkeitsentwicklung Methodenseminare Sprachkurse Gesundheitsseminare Sonstige Neben zahlreichen internen Fachseminaren und Informationsveranstaltungen, die von Dieffenbacher Mitarbeitern für Dieffenbacher Mitarbeiter angeboten werden, enthält der Schulungskatalog auch Seminare, die von externen Trainern im Haus durchgeführt werden. Die unten stehende Grafik zeigt die Themenbereiche der Weiterbildung, die bei Dieffenbacher im firmeninternen Schulungsprogramm angeboten werden. Die fachlich-technische Weiterbildung nimmt mit 46% den Großteil des Lernens ein. Aber auch übergreifende Qualifikationen sind mit 36% vertreten. 2,4% 7,1% 7,9% 8,7% 7,9% 10,3% 46% 9,5% Als Teil des Schulungsprogrammes wurde im Herbst 2012 das Betriebliche Gesundheitsmanagement bei Dieffenbacher eingeführt. Neben dem Angebot der Teilnahme an Sportgruppen und der Unterstützung des Mitgliedsbeitrages im Fitnessstudio Sportpark Eppingen werden über unser Schulungsprogramm Seminare zum Thema Gesundheit angeboten wurden die Trainings im Führungsbereich intensiviert. Für die Entwicklung von jungen Mitarbeitern mit hohem Entwicklungspotenzial, sehr guten Leistungen und hohem Engagement startete im Januar 2012 das Junior-Programm bei Dieffenbacher. Die Trainingstage fanden in einem Zeitraum von sechs Monaten statt und wurden mit regelmäßigem Coaching durch den jeweiligen Vorgesetzten begleitet. Das Junior- Programm vermittelt Inhalte zur Persönlichkeitsentwicklung und die Teilnehmer werden auf mögliche weiterführende Aufgaben in der Zukunft vorbereitet. 16 Personalkennzahlen

17 Bewerberzahlen Trotz eines schwierigen Arbeitsmarktes und eines bundesweiten Fachkräftemangels ist die Zahl der eingehenden Bewerbungen in den letzten drei Jahren auf einem konstant hohen Niveau. Das folgende Schaubild zeigt einen Vergleich der Bewerberzahlen der Fach- und Führungskräfte sowie der Auszubildenden in den Jahren 2011, 2012 und Fach- und Führungskräfte Auszubildende ,6% Personalkennzahlen 17

18 18

19 Presse zur Herstellung von Karbonbauteilen, Deutschland 19

20 20

21 MDF-Anlage für IKEA Industry, Polen 21

22 Wohnorte 40% der Dieffenbacher Mitarbeiter leben in Eppingen einschließlich Stadtteilen. Weitere 21% wohnen in unmittelbarer Nähe von bis zu 15 km. 28% unserer Beschäftigten haben darüber hinaus eine Anfahrt von bis zu 50 km. 11% unserer Arbeitsplätze sind von Mitarbeitern besetzt, die über 50 km entfernt wohnen. Die letzte Gruppe besteht hauptsächlich aus Monteuren, die weltweit auf Baustellen eingesetzt sind. Einen Vergleich der Gesamtbelegschaft zeigt folgende Tabelle: Wohnort km Mitarbeiter Eppingen und Stadtteile 0-3 km 40% Zaisenhausen/Sulzfeld 6-8 km 5% Gemmingen 9 km 4% Kirchardt 11 km 2% Schwaigern 12 km 1% Sinsheim und Umgebung km 9% Bretten und Umgebung 21 km 3% Bad Rappenau und Umgebung km 2% Heilbronn und Umgebung km 11% Bruchsal und Umgebung 30 km 4% Mosbach und Umgebung 40 km 1% Pforzheim und Umgebung 40 km 1% Karlsruhe und Umgebung 50 km 3% Heidelberg und Umgebung 50 km 3% über 50 km 1% über 80 km 10% 22 Personalkennzahlen

23 Krankenstand Seit 2008 reduzierte sich der Krankenstand kontinuierlich, während im Jahr 2012 wieder ein leichter Anstieg zu verzeichnen ist. Im Jahr 2013 ist der Krankenstand im Vergleich zu 2012 erfreulicherweise wieder zurückgegangen. Die Krankenquote im gewerblichen Bereich ist nach wie vor höher als bei den Angestellten; dies gilt jedoch generell in Industrieunternehmen. Die zur Verfügung stehenden Vergleichswerte des VDMA zeigen, dass die Kranken quoten in den Jahren 2008 und 2010 bei Dieffenbacher niedriger waren als bei anderen Unternehmen. Da VDMA-Zahlen nicht jedes Jahr ermittelt werden, entstehen Lücken wie z. B. in den Jahren 2011, 2012 und Die Gesundheit unserer Mitarbeiter liegt uns besonders am Herzen: Neben einem umfangreichen Schulungsprogramm, Rückenkursen, Sportstudio und internen Sportgruppen wurde 2012 im Rahmen eines Dieffenbacher Gesundheitstages ein Gesundheitsmanagement- Programm gestartet. Gewerbliche Mitarbeiter DSE Angestellte DSE VDMA Krankenquote Gesamt DSE 8,0% 6,9% 6,0% 4,0% 2,0% 3,9 2,5% 4,4% 3,7% 2,9 2,1% 3,7% 2,7 2,1% 3,9% 3,0% 2,1 1,8% 27 3,5% 2,2 1,6% 4,6% 2,8 2,1% 3,7% 2,5 2% 0% Personalkennzahlen 23

24 Altersteilzeit Während die Altersteilzeit im Jahr 2009 mit über 60 Mitarbeitern am Standort Eppingen ihren Höchststand erreicht hatte, nahm die Entwicklung in den letzten Jahren deutlich ab. Die Entwicklung der Altersteilzeit in Arbeits- und Freiphasen ist in unten stehender Grafik aufgezeigt. Gegen Ende des Jahres 2013 gab es noch 27 Mitarbeiter in der Freiphase der Altersteilzeit. Ab 2016 sind alle Mitarbeiter nach dem alten Altersteilzeit-Modell im Renten stand. Die Altersteilzeit wird in den kommenden Jahren nach den neuen tariflichen Bestimmungen (TV Flex Ü) fort geführt und maximal eine Quote von 4% er reichen. Arbeitsphase Freiphase Personalkennzahlen

25 Nationalitäten am Standort Eppingen Als international agierendes Unter nehmen legt Dieffenbacher großen Wert auf globale länderübergreifende Zusammenarbeit und Networking seiner Mitarbeiter. Während der letzten Jahre wurden bei DSE gezielt Mitarbeiter ver schie dener Nationalitäten eingestellt. Auch die Anzahl der Mitarbeiter, die eine zweite Sprache (außer Englisch) in der Regel als Muttersprache beherrschen, ist seit 2009 gestiegen. Der größte Zuwachs kommt aus den ehemaligen russischen Staaten. Dabei handelt es sich häufig um junge Ingenieure und Techniker Native Speaker Ausländische Mitarbeiter Das folgende Diagramm zeigt die Herkunft der ausländischen Mitarbeiter und Native Speaker im Jahr 2013: 24,6% 35,1% 7% 3,5% 29,8% West-, Mitteleuropa Osteuropa Südeuropa Südamerika Asien / Neuseeland Personalkennzahlen 25

26 Die Dieffenbacher Unternehmensleitlinien beschreiben unsere Überzeugung, dass der Erfolg unseres Unternehmens entscheidend von unseren Mitarbeitern abhängt.

27 2015 PERSONALPOLITIK Wir stellen den Menschen in den Mittelpunkt unseres unter nehmerischen Handelns. Motivierte, verantwortungsbewusste und zuverlässige Mitarbeiter sind unser wertvollstes Vermögen. Mit diesen Grundsätzen erkennt Dieffenbacher die in diesem Dokument dargelegte Personalpolitik als verbindlich an. Gleichermaßen werden die Erwartungen von Dieffenbacher gegenüber seinen Mitarbeitern festgelegt. Unsere Mitarbeiter sollen stolz auf ihr Unternehmen sein, denn Dieffenbacher ist bestrebt, ein in allen Bereichen innovatives und erfolgreiches Unternehmen zu sein, um unseren Mitarbeitern sichere Arbeitsplätze bieten zu können. Wir fordern von unseren Mitarbeitern einerseits ihren vollen Einsatz, andererseits bieten wir viel Freiraum für persönliche Initiative und möchten hohen ethischen Anforderungen gerecht werden. Dieffenbacher erwartet, dass sich alle Mitarbeiter für das Unternehmen einsetzen. Weiterhin setzen wir uns für einen ver trauensvollen Umgang und ein partnerschaftliches Verhalten untereinander ein. Gegenseitige Offenheit und Glaubwürdigkeit auf allen Unternehmensebenen halten wir für unerlässliche Eckpfeiler unserer Unternehmenskultur. Gleichzeitig fordern wir einen partnerschaftlichen Umgang zwischen den Unternehmen der Gruppe sowie den einzelnen Bereichen der Unternehmen untereinander. Innerhalb unseres Unternehmens pflegen wir eine Zusammenarbeit mit gegenseitigem Respekt, Vertrauen und Integrität. Jeder Mitarbeiter unseres Unternehmens hat Anspruch auf eine faire, menschliche und würdige Behandlung. Dieffenbacher ergreift geeignete Maßnahmen, um sicherzustellen, dass die Rechte der Mitarbeiter innerhalb der Gruppe respektiert und durchgesetzt werden. Die im vorliegenden Dokument dargelegten Vorgaben haben einen allgemeinen Charakter und legen einheitliche Anforderungen für alle Dieffenbacher Gesellschaften und Mitarbeiter der Dieffenbacher Gruppe fest. Personalpolitik 27

28 Einstellungsgrundsätze Bei der Auswahl neuer Mitarbeiter achten wir auf einen fairen Auswahlprozess und verpflichten uns zur Einhaltung des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes. Unser Ziel ist es, durch die Einstellung von Mitarbeitern unterschiedlicher Nationali täten und kultureller Herkunft die Vielfalt unserer Belegschaft zu fördern. Ziel ist es, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das frei von Vorurteilen ist. Alle Mitarbeiter sollen Wertschätzung erfahren unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Alter, Behinderung, sexueller Orientierung und Identität. Wir unterstützen die Charta der Vielfalt als eine unabhängige Initiative der Wirtschaft am Standort Deutschland. Ausbildung und Nachwuchsförderung Wir legen großen Wert auf die Aus bildung und Weiterentwicklung unserer jungen Mitarbeiter sowohl in technischen als auch in kaufmännischen Berufen. Dabei bieten wir jährlich über unseren eigenen tatsächlichen Bedarf hinaus jungen Menschen Ausbildungsplätze an. Ziel ist es, gleichermaßen Auszubildende mit einem erfolgreichen Abschluss direkt zu übernehmen und auch bei entsprechender Eignung im Rahmen eines Förderprogramms bei der Erlangung einer Zusatzqualifikation zu unterstützen und zu begleiten. Neben der Vermittlung von Fachwissen fördern wir die persönlichen, sozialen und interkulturellen Kompetenzen unserer Mitarbeiter. Durch Lernpartnerschaften mit Schulen, Projekten mit Jugendlichen verschiedener Einrichtungen, Kooperationen mit Hochschulen und Universitäten, Angeboten von Praktika und Abschlussarbeiten sowie der Teilnahme an Veranstaltungen und Messen sichern wir frühzeitig unseren Bedarf an zukünftigen Fach- und Führungskräften. Mit der Vergabe von Stipendien möchten wir die akademische Ausbildung von Jung-Ingenieuren fördern und können frühzeitig Kontakt zu den Studenten suchen. Unser Ziel ist es, auch den Anteil an Frauen (derzeit 17%) sowohl im Unternehmen als auch in Führungspositionen zu erhöhen. Während in den kaufmännischen Abteilungen, wie z.b. Einkauf, Finanzen, Logistik, Marketing und Personal, der Frauenanteil im Unternehmen bei über 50% liegt, gilt die Erhöhung des Frauenanteils in den technischen Bereichen als die Herausforderung in den nächsten Jahren. 28 Personalpolitik

29 Qualifizierung und Weiterbildung Wir erwarten die Fähigkeit, im Team zu arbeiten, bereichsübergreifend zu denken und zu handeln und fördern die Qualifikation unserer Mitarbeiter durch gezielte Weiterbildung im Rahmen unserer Möglich keiten. Erst die Nutzung aller Wissenspotenziale und die Bündelung unserer Erfahrungen unterschiedlicher Abteilungen und Bereiche sichern unseren Unternehmenserfolg. Vor diesem Hintergrund fördern wir die kontinuierliche fachliche und persönliche Weiterentwicklung aller Mitarbeiter durch gezielte Qualifizierungsmaßnahmen. Neben dem Angebot eines umfassenden firmeninternen Schulungskatalogs zu verschiedenen Themengebieten unterstützen wir berufliche Fort bildungsmaßnahmen. Das Angebot an Schulungsmaßnahmen setzt sich sowohl aus Kursen eigener Referenten zu betriebsinternen Themenbereichen, wie z.b. Produkt- oder Prozessschulungen, als auch aus Kursen externer Anbieter zu sammen. Jeder Standort bietet Programme für die Weiterbildung an, die sich nach den je weiligen örtlichen Bedürfnissen und Gegebenheiten im Rahmen des lokal geltenden Arbeitsrechts richten. Führungskräfteentwicklung Bei der Besetzung unserer Führungspositionen achten wir neben der fach lichen Voraussetzung auf die Auswahl von Mitarbeitern, die über ausgeprägte Kompetenzen im Bereich der Mitarbeiterführung verfügen und unsere Führungsgrundsätze aktiv leben. Durch kontinuierliche Schulung unserer Führungskräfte schaffen wir eine für unsere Mitarbeiter motivierende Unternehmenskultur. Um langfristig die Nachfolge unserer Führungspositionen zu sichern, bereiten wir geeignete Mitarbeiter frühzeitig auf diese Verantwortung vor und fördern ihre Potenziale. Die Unter nehmensführung gibt die übergeordnete Strategie und Ziele vor und schließt mit den Führungskräften Zielvereinbarungen. Die Führungskräfte werden nicht ausschließlich an ihrem fachlichen Wissen und Können gemessen, sondern auch an ihrer Führungsqualität, die sich gerade in der Fähigkeit zum zielorientierten Delegieren ausdrückt. Personalpolitik 29

30 Mitarbeitergespräche Wir pflegen eine offene, vertrauensvolle Kommunikations- und Feedbackkultur und ermutigen alle Mitarbeiter zu einem aktiven Austausch mit Kollegen und Führungskräften. Dies ist eine wesentliche Voraussetzung für regelmäßige Mitarbeitergespräche, bei denen Leistungsbeurteilungen durchgeführt und Zielvereinbarungen getroffen werden. Das jährliche Mitarbeitergespräch bildet die Basis einer strukturier ten Besprechung zwischen Mitarbeiter und Vorgesetztem, um über die aktuellen Aufgaben, persönliche Anliegen beider Gesprächspartner sowie Weiterbildung und mögliche Qualifizierungsmaßnahmen für weiterführende Aufgaben zu sprechen. Mitgestaltung und Verantwortungsbewusstsein Wir fördern Verantwortungsbewusstsein, Eigeninitiative und persönliche Ent wicklung unserer Mitarbeiter und wir gewähren Freiräume und Mitgestaltungsmöglichkeiten. Gleichzeitig fordern wir Engagement, Leistung und Flexibilität. Dabei legen wir großen Wert darauf, dass unsere Mit arbeiter das Unternehmen aktiv mitgestalten und ihre Ideen und Verbesserungsvorschläge miteinbringen. Wir verstehen uns als Unternehmen, das Veränderungen positiv gegenübersteht und sind bereit uns permanent weiterzuentwickeln. Jeder Mitarbeiter hat die Möglichkeit, Vorschläge einzubringen. Dies kann über das KVP (Kontinuierlicher Verbesserungsprozess) im Team, das Verbesserungsvorschlags wesen oder den direkten Weg zum Vorgesetzten statt finden. In regel mäßigen Abständen bieten wir darüber hinaus die Möglichkeit zur freien Meinungsäußerung in Form von Mitarbeiter befragungen. Davon profitieren alle: Mitgestaltung schafft Vertrauen. Und Vertrauen motiviert. 30 Personalpolitik

Dieffenbacher als Arbeitgeber

Dieffenbacher als Arbeitgeber Studium und Berufseinstieg in einem Schritt Dieffenbacher als Arbeitgeber Dieffenbacher ist eine internationale Unternehmensgruppe im Bereich Maschinen- und Anlagenbau. Mit mehr als 1800 Mitarbeitern weltweit

Mehr

Beste Chancen für Auszubildende

Beste Chancen für Auszubildende Beste Chancen für Auszubildende Dieffenbacher als Arbeitgeber Dieffenbacher ist eine internationale Unternehmensgruppe im Bereich Maschinen- und Anlagenbau. Mit mehr als 1800 Mitarbeitern weltweit sind

Mehr

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT?

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT? Arbeiten bei uns Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Haben Sie die Zukunft im Blick?...dann werfen Sie einen Blick auf uns! Wir sind davon überzeugt, dass technologischer Fortschritt unsere Lebensqualität

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources Personalbericht 2012 Zahlen und Fakten Group Human Resources Personalkennzahlen 2012 Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Thomas Müller Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Betrachtet man die langfristigen Auswirkungen des demografischen Wandels, stellt sich die Frage, wie Unternehmen

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Audi Consulting. Die Top-Management Beratung der AUDI AG. Audi Consulting

Audi Consulting. Die Top-Management Beratung der AUDI AG. Audi Consulting Audi Consulting Die Top-Management Beratung der AUDI AG Audi Consulting Ein hervorragender Einstieg: Karriere bei Audi Consulting Inhalt Audi Consulting 04 Strategie 05 Consulting Prinzip 06 Beratungsspektrum

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist - VDI-Ingenieurstudie 2007 - Blitzumfrage 2009 1 Inhaltsübersicht 1 Berufsbild Ingenieur im Wandel 2 Personalentwicklung

Mehr

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe.

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. ARBEIT UND MEHR GmbH Hudtwalckerstraße 11 22299 Hamburg Tel 040 460 635-0 Fax -199 mail@aum-hh.de www.arbeit-und-mehr.de ARBEIT UND MEHR ist im

Mehr

was ist ihr erfolgscode?

was ist ihr erfolgscode? was ist ihr erfolgscode? der Starten Sie Ihre Karriere in e! nch ilbra internationalen Text intelligent threads. ihr erfolgscode. Persönlichkeit und Individualität der Mitarbeiter sind die Basis unseres

Mehr

Leitlinien der Führung und Zusammenarbeit

Leitlinien der Führung und Zusammenarbeit Leitlinien der Führung und Zusammenarbeit ANDREAS STIHL AG & Co. KG Badstraße 115 71336 Waiblingen www.stihl.de Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Themen Führung und Zusammenarbeit haben bei STIHL

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Effizientes Recruiting

Effizientes Recruiting Bildquelle: photocase.de Effizientes Recruiting career-tools.net die Idee Vision Das Karrienetzwerk career-tools.net ist die führende Plattform für Kompetenzentwicklung während des Studiums. Hier treffen

Mehr

Employer Branding - Der Kampf um Talente

Employer Branding - Der Kampf um Talente Employer Branding - Der Kampf um Talente Nachwuchssicherung in Zeiten des demografischen Wandels Impulsvortrag Branchenkreis Marketing in der Logistik Sabine Hübner-Henninger Michael Schulz 1 Gliederung

Mehr

Nie ein Stubenhocker gewesen?

Nie ein Stubenhocker gewesen? Nie ein Stubenhocker gewesen? Make great things happen Perspektiven für Schüler die dualen Studiengänge Willkommen bei Merck Du interessierst dich für ein duales Studium bei Merck? Keine schlechte Idee,

Mehr

Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken?

Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken? Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken? Trends der Zeitarbeit bei Projektarbeit, Fachkräfte- und Ingenieurmangel Referent: Klaus D.

Mehr

STARTEN SIE IHRE KARRIERE! Smart Mechatronics Der Entwicklungspartner für intelligente mechatronische Systeme

STARTEN SIE IHRE KARRIERE! Smart Mechatronics Der Entwicklungspartner für intelligente mechatronische Systeme STARTEN SIE IHRE KARRIERE! Smart Mechatronics Der Entwicklungspartner für intelligente mechatronische Systeme Smart Mechatronics ist der Entwicklungspartner für intelligente mechatronische Systeme. Unsere

Mehr

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014 Herzlich willkommen zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft 22. Januar 2014 Vortragende Mag. Harald Gutschi Sprecher der Geschäftsführung der UNITO-Gruppe Mag.

Mehr

Generationenmanagement

Generationenmanagement Generationenmanagement Generationenmanagement bei GW Inhaltsverzeichnis Entwicklung Personalstrukturen nach Alter und Berufsjahren Rückschlüsse / Anforderungen an die Zukunft Sinn und Ziele des Generationenmanagements

Mehr

STEIGEN SIE MIT UNS AUF...

STEIGEN SIE MIT UNS AUF... STEIGEN SIE MIT UNS AUF... ... UND WERDEN SIE MIT UNS GIPFELSTÜRMER ACONEXT der Name für höchste Ansprüche Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten an den technischen Innovationen von morgen. Mit

Mehr

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden s Sparkasse Regensburg Arbeitgeber Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, unseren großen Erfolg als Sparkasse Regensburg verdanken wir in erster Linie unseren

Mehr

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau Volkswagen Coaching Hannover Kassel Daten und Fakten Geschäftsführung: Ralph Linde Sprecher der Geschäftsführung Jürgen Haase Mitglied der Geschäftsführung Umsatz: 126,6 Mio. (2009) Mitarbeiter: 671 (Dez.

Mehr

Personal- und Managementberatung. evitura

Personal- und Managementberatung. evitura Personal- und Managementberatung evitura INHALT Vorwort 03 Vorwort 05 Philosophie 07 Beratungsprinzipien 09 Erfolgsfaktoren 11 Personalberatung 13 Managementberatung 15 Mergers + Acquisitions 17 Wirtschaftsmediation

Mehr

HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011

HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011 HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011 Inhaltsverzeichnis und geplanter Ablauf DGFP-Projektleiter Jörg Sasse Herausgeber: DGFP - Deutsche Gesellschaft für Personalführung mbh Niederkasseler

Mehr

Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt.

Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt. Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt. Beweisen Sie Weitblick. Beginnen Sie Ihre Laufbahn bei Deloitte. Es ist nie zu früh, einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Und es

Mehr

G E S U N D H E I T & D I V E R S I T Y

G E S U N D H E I T & D I V E R S I T Y GESUNDHEIT&DIVERSITY GESUNDHEIT BEGINNT DORT, WO MAN SICH WOHLFÜHLT. "Als großer, zukunftsorientierter Arbeitgeber in der Touristik gilt für uns: Gesundheit beginnt dort, wo man sich wohlfühlt. Insofern

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Gunzenhausen 21.01.2015 Vorstellung Michael Kolb, Vorstand der QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Mehr

Informationen der BMW Group Mai 2002

Informationen der BMW Group Mai 2002 Informationen der BMW Group Mai 2002 Wir bei BMW. Das Mitarbeiter- und Führungsleitbild der BMW Group. Die Mitarbeiter bestimmen den Erfolg unseres Unternehmens. Damit die BMW Group weiterhin erfolgreich

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

FAQs zum Praktikum bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben

FAQs zum Praktikum bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben FAQs zum Praktikum bei Dräger Praktikums - FAQs Dräger. Technik für das Leben Inhalt Für welche Studienfächer bietet Dräger Praktikumsstellen? Was muss ich für ein Praktikum bei Dräger mitbringen? Wie

Mehr

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Employer Branding Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber » Rekrutierung und Bindung Manager und Kandidaten haben unterschiedliche Perspektiven Was ein Personaler denkt: Wir sind ein Familienunternehmen.

Mehr

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben Das Familienunternehmen mit Tradition und Innovation 1958 Firmengründung durch Fritz Greutmann 1965 Produktion von Farben, 1968 Gründung der Aktiengesellschaft

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

TELEKOM AUSBILDUNG ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN

TELEKOM AUSBILDUNG ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05.13 PETRA KRÜGER UND INES KIMMEL INHALTSVERZEICHNIS 1. Zahlen, Daten, Fakten 2. Ausbildung

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION Product Engineering STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen Management Know-how ist

Mehr

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Satzung FH OÖ, Version 1, 28.05.2014 Inhaltsverzeichnis Maßnahmen zur

Mehr

Universität Potsdam. Partnerkreis Industrie und Wirtschaft der Universität Potsdam. Leistungsangebot

Universität Potsdam. Partnerkreis Industrie und Wirtschaft der Universität Potsdam. Leistungsangebot Universität Potsdam Partnerkreis Industrie und Wirtschaft der Universität Potsdam Leistungsangebot Prof. Oliver Günther, Ph.D. Präsident der Universität Potsdam Willkommen an der Universität Potsdam! Wir

Mehr

Wie sichert ein IT-Dienstleister das Know How in der Zukunft? Branchenforum Strategien gegen regionale Personalengpässe 15.10.2012

Wie sichert ein IT-Dienstleister das Know How in der Zukunft? Branchenforum Strategien gegen regionale Personalengpässe 15.10.2012 Wie sichert ein IT-Dienstleister das Know How in der Zukunft? Branchenforum Strategien gegen regionale Personalengpässe 15.10.2012 Agenda. Was ist TUI InfoTec? Was sagt die Statistik? Was erwarten wir

Mehr

Warum zukünftig die Arbeitgeber überzeugen müssen Die Suche nach der Seele des Unternehmens

Warum zukünftig die Arbeitgeber überzeugen müssen Die Suche nach der Seele des Unternehmens Warum zukünftig die Arbeitgeber überzeugen müssen Die Suche nach der Seele des Unternehmens HFU Business School, Furtwangen Vortrag auf dem HR Innovation Day: 2 Jahre Nerd-Zone in Karlsruhe Max Fleischer

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Umgang mit Vielfalt. wie können Unternehmen davon profitieren? >>>>> Vorteile der Vielfalt

Umgang mit Vielfalt. wie können Unternehmen davon profitieren? >>>>> Vorteile der Vielfalt Eine Initiative der Europäischen Union Umgang mit Vielfalt wie können Unternehmen davon profitieren? Häufig gestellte Fragen Leitfaden für Opfer Erste Schritte Vorteile der Vielfalt Diskriminierungen erkennen

Mehr

Ellenbogenmentalität bei MLP.

Ellenbogenmentalität bei MLP. Ellenbogenmentalität bei MLP. Karriere ist kein Konkurrenzkampf jedenfalls nicht bei uns. Schreiben Sie als MLP Berater Ihre Erfolgsgeschichte. MLP TOP MLP ARBEITGEBER BERATER EINSTIEGSWEGE BERATER KONTAKT

Mehr

Personalbericht 2012/2013. Zahlen & Daten.

Personalbericht 2012/2013. Zahlen & Daten. Personalbericht 2012/2013. Zahlen & Daten. . Hier finden Sie gesammelt informative Zahlen und Daten über die Deutsche Telekom. Inhaltlich sind sie unseren thematischen Highlights sowie dem dazugehörigen

Mehr

Wieland und die Berufsausbildung

Wieland und die Berufsausbildung Wieland und die Berufsausbildung Lehrstellen werden standortbezogen angeboten: Werk Ulm Verfahrensmechaniker (m/w) Zerspanungsmechaniker (m/w) Kaufmännische Berufe: mit Zusatzqualifikation intern. Wirtschaftsmanagement

Mehr

Zukunftsaufgabe Demographischer Wandel -Perspektiven und Potentiale einer neuen Gesellschaftsform -

Zukunftsaufgabe Demographischer Wandel -Perspektiven und Potentiale einer neuen Gesellschaftsform - Zukunftsaufgabe Demographischer Wandel -Perspektiven und Potentiale einer neuen Gesellschaftsform - 1 Die Chemie-Formel zur Gestaltung von Lebensarbeitszeit und Demografie in der Arbeitswelt Bundesarbeitgeberverband

Mehr

Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting

Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting AUSSTELLERINFORMATION 7. - 11. April 2014 Unternehmensgruppe Veranstalter Besucherprofil Wen treffen

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

talents careers Your business technologists. Powering progress

talents careers Your business technologists. Powering progress talents careers Your business technologists. Powering progress ÜberAtos Atos ist ein internationaler Anbieter von IT-Dienstleistungen mit einem Jahresumsatz für 2012 von 8,8 Milliarden Euro und 76.400

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Arbeiten bei uns. Für Sie eine Perspektive mit Zukunft?

Arbeiten bei uns. Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Arbeiten bei uns Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Haben Sie die Zukunft im Blick?...dann werfen Sie einen Blick auf uns! Wir sind davon überzeugt, dass technologischer Fortschritt unsere Lebensqualität

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

tecops personal GmbH

tecops personal GmbH tecops personal GmbH Unternehmensphilosophie und gesellschaftliche Verantwortung (CSR - Corporate Social Responsibility) Bericht 1. Halbjahr 2013 tecops personal GmbH, geändert 30.06.2013 CSR_1. Halbjahr

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch!

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch! Dezember: Oktober: Die Prozessoptimierung ist gut bei den Kollegen angekommen. Jetzt läuft vieles runder. Die Kommunikation auch! Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung sind Selbstläufer

Mehr

Personalentwicklung bei CLAAS. Praxisbeispiele zum Umgang mit unterschiedlichen Mitarbeitergruppen

Personalentwicklung bei CLAAS. Praxisbeispiele zum Umgang mit unterschiedlichen Mitarbeitergruppen Personalentwicklung bei CLAAS Praxisbeispiele zum Umgang mit unterschiedlichen Mitarbeitergruppen Agenda 1. CLAAS im Überblick 2. Personalentwicklung bei CLAAS 1. Beispiele für Karrieren 2. Ausblick 2

Mehr

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration (m/w) Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September.

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration (m/w) Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September. Fakten Ich bin Zukunft. Ausbildungsbeginn: Ausbildungsdauer: 1. September 3 Jahre Berufsschule: Städtische Berufsschule für Informationstechnik, München Vergütung: Gem. Tarifvertrag für Auszubildende im

Mehr

WE MAKE YOUR CAREER WORK. Perspektiven VOM EINSTEIGER ZUM AUFSTEIGER BILFINGER WOLFFERTS GEBÄUDETECHNIK

WE MAKE YOUR CAREER WORK. Perspektiven VOM EINSTEIGER ZUM AUFSTEIGER BILFINGER WOLFFERTS GEBÄUDETECHNIK Gebäudetechnik bietet beste Bedingungen für einen direkten Einstieg, z.b. als Jung-Ingenieur oder Projektleiter. Bei uns erhalten Sie nach Ihrem Studium die Chance, in engagierten Teams verantwortungsvolle

Mehr

ITB Consulting GmbH. Firmenprofil

ITB Consulting GmbH. Firmenprofil ITB Consulting GmbH Firmenprofil Bonn im März 2015 ITB Consulting: Kurzprofil Internationale Kunden aus Industrie, Handel, Finanzdienstleistungen, Hersteller von Pharmazeutik und medizintechnischen Produkten,

Mehr

Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net. München, 1. Oktober 2014

Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net. München, 1. Oktober 2014 Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net München, 1. Oktober 2014 Zusammenfassung Karrierenetzwerk e-fellows.net bietet ein einzigartiges Netzwerk für Studium und Karriere für motivierte Schüler,

Mehr

Premium-Qualität in Holz. Ressource und Werkstoff für morgen. www.rettenmeier.com

Premium-Qualität in Holz. Ressource und Werkstoff für morgen. www.rettenmeier.com Premium-Qualität in Holz Ressource und Werkstoff für morgen www.rettenmeier.com Liebe Leserin, lieber Leser, das Bewusstsein gegenüber und der Umgang mit unserer Umwelt befinden sich in einem umgreifenden

Mehr

Ausbildung bei Zwick Fit for the Future. Prüfsysteme

Ausbildung bei Zwick Fit for the Future. Prüfsysteme Ausbildung bei Zwick Fit for the Future Prüfsysteme Das Unternehmen Zwick ist ein Unternehmen der Zwick Roell Gruppe, die zu den international führenden Anbietern von Prüfsystemen für die mechanische Werkstoffprüfung

Mehr

Projektkaufmann (m/w)

Projektkaufmann (m/w) NSW ist eines der weltweit führenden Unternehmen auf dem Gebiet der Energie- und Telekommunikationsseekabel, Luftkabel, Spezialkabel für die Offshore-Industrie und andere Unterwasser- und Landanwendungen

Mehr

Einsteigen und aufsteigen bei KHS Treffen Sie die erste Wahl für Ihre Karriere!

Einsteigen und aufsteigen bei KHS Treffen Sie die erste Wahl für Ihre Karriere! Einsteigen und aufsteigen bei KHS Treffen Sie die erste Wahl für Ihre Karriere! 02 03 KHS Erste Wahl für Sie Als einer der weltweit führenden Hersteller von Abfüll- und Verpackungsanlagen für die Getränke-,

Mehr

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Personalentscheider im Dialog am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Mit der Marke und einer nachhaltigen Personalstrategie Mitarbeiter finden und binden. Was müssen sich Personalentscheider heute einfallen

Mehr

Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung

Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung Hilft nicht gegen Influenza, aber gegen Fluktuation: Bessere Strukturen, motivierte Teams,

Mehr

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Ludwigshafen, den 07. Mai 2015 Warum

Mehr

Arbeiten bei REIFF!"#$%&'()*'+(,-. /01,1.,(2&3*4#$%&$ &4&56$ 789(1:,:(;,;0< &4&5=> 789(1:,:(;,;0;8. #$56?'Ȧ%'3@@&+A&( BBB+'Ȧ%'3@@&+A&

Arbeiten bei REIFF!#$%&'()*'+(,-. /01,1.,(2&3*4#$%&$ &4&56$ 789(1:,:(;,;0< &4&5=> 789(1:,:(;,;0;8. #$56?'Ȧ%'3@@&+A&( BBB+'Ȧ%'3@@&+A& Arbeiten bei REIFF Vorwort der Geschäftsführung Willkommen bei REIFF! Sich für einen neuen Arbeitgeber zu entscheiden, ist oft nicht einfach und hängt von vielen Faktoren ab. Passt die Unternehmensphilosophie

Mehr

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere.

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. POLE POSITION Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. VDI: Ihr Sprungbrett für die Zukunft Ingenieure, Naturwissenschaftler, Informatiker mit fast 150.000 Mitgliedern ist der VDI Europas

Mehr

Webdesigner (m/w) für eine etablierte Werbeagentur im Raum Münster

Webdesigner (m/w) für eine etablierte Werbeagentur im Raum Münster Stellenprofil Webdesigner (m/w) für eine etablierte Werbeagentur im Raum Münster Das Unternehmen Wir suchen für unseren Auftraggeber, eine etablierte Werbeagentur im Raum Münster, einen dynamischen, webaffinen

Mehr

Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Nicht ohne Dich. Karriere bei MANN+HUMMEL. +Du

Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Nicht ohne Dich. Karriere bei MANN+HUMMEL. +Du Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Nicht ohne Dich. Karriere bei MANN+HUMMEL. Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Warum ein duales Studium?

Mehr

GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN

GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN Partner Ihres Vertrauens Sie sind Nutzer von Fujitsu-IT-Produkten, Lösungen und Services und Kunde einer der

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Workshop 1: Fachkräfte entwickeln und halten

Workshop 1: Fachkräfte entwickeln und halten Elektro Heizung Lüftung Sanitär Stahlbau Gebäudemanagement Solar Neues Lernen IHK-Fachkongress für Innovationen in der beruflichen Weiterbildung Workshop 1: Fachkräfte entwickeln und halten Westerham,

Mehr

ERFOLGREICHE TALENT MANAGEMENT SOFTWARE BEGINNT AM MENSCHEN 50% 75% 35% 90% NACHFOLGEPLANUNG SCHLÜSSELSTELLEN RICHTIG BESETZEN

ERFOLGREICHE TALENT MANAGEMENT SOFTWARE BEGINNT AM MENSCHEN 50% 75% 35% 90% NACHFOLGEPLANUNG SCHLÜSSELSTELLEN RICHTIG BESETZEN 50% 75% 35% 90% Gute Personalentwicklung ist kein reiner Mitarbeiter zu fördern und damit langfristig HR-Prozess, sie muss vielmehr als Teil der an das Unternehmen zu binden, stellt hohe unternehmerischen

Mehr

Personalmarketing. - Employer Branding

Personalmarketing. - Employer Branding Personalmarketing - Employer Branding Die Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von qualifizierten Fach- und Führungskräften sind nach wie vor groß: Rekrutierungskosten steigen, die Qualität der Bewerbungen

Mehr

Mit Kreisorganisation zum Good Place To Work - wie Ihre Angestellten zu begeisterten Mitunternehmern werden -

Mit Kreisorganisation zum Good Place To Work - wie Ihre Angestellten zu begeisterten Mitunternehmern werden - Mit Kreisorganisation zum Good Place To Work - wie Ihre Angestellten zu begeisterten Mitunternehmern werden - Die Gesellschaft der Zukunft wird eine kooperierende sein! - Barbara Strauch 1 Dagmar Konrad

Mehr

Einsteigen und aufsteigen bei KHS Treffen Sie die erste Wahl für Ihre Karriere!

Einsteigen und aufsteigen bei KHS Treffen Sie die erste Wahl für Ihre Karriere! Einsteigen und aufsteigen bei KHS Treffen Sie die erste Wahl für Ihre Karriere! 02 03 KHS Erste Wahl für Sie Als einer der weltweit führenden Hersteller von Abfüll- und Verpackungsanlagen für die Getränke-,

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

Starten Sie Ihre Karriere-Offensive!

Starten Sie Ihre Karriere-Offensive! Starten Sie Ihre Karriere-Offensive! HighEnd Solutions Randstad Professionals GmbH & Co. KG Headoffice Gustav-Heinemann-Ufer 72 b 50968 Köln Tel +49 (0)221 / 13970-0 Fax +49 (0)221 / 13970-2299 www.randstadprofessionals.de

Mehr

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden Gute Mitarbeiter finden und binden ARBEITGEBERMARKETING COM.SENSE UG für Kommunikationsberatung (haftungsbeschränkt), Augsburg www.comsense.de, Gisela Blaas Kampf am Arbeitsmarkt Bereits 38 Prozent der

Mehr

Fallstudie: Vorteile bundesgedeckter Exporte aus Sicht eines international agierenden Mittelständlers AHK Veranstaltung in St. Petersburg 09 / 2013

Fallstudie: Vorteile bundesgedeckter Exporte aus Sicht eines international agierenden Mittelständlers AHK Veranstaltung in St. Petersburg 09 / 2013 Fallstudie: Vorteile bundesgedeckter Exporte aus Sicht eines international agierenden Mittelständlers AHK Veranstaltung in St. Petersburg 09 / 2013 Agenda Die Dieffenbacher Gruppe Dieffenbacher in Russland

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Ideen werden Form. Widemann Systeme GmbH CAD- und GIS-Systemhaus seit 1985. Kompetenz Lösungen Engagement

Ideen werden Form. Widemann Systeme GmbH CAD- und GIS-Systemhaus seit 1985. Kompetenz Lösungen Engagement Ideen werden Form Widemann Systeme GmbH CAD- und GIS-Systemhaus seit 1985 Kompetenz Lösungen Engagement Petra Werr, Rü diger Nowak - G esch äftsführer d er W ide m ann Syste m e G m bh Widemann Systeme

Mehr

Das Unternehmen. Die Stelle im Überblick. Ihre Aufgabenstellung

Das Unternehmen. Die Stelle im Überblick. Ihre Aufgabenstellung Stellenprofil Vertriebsmitarbeiter (m/w) im Innendienst für Hostinglösungen bei einen etablierten, wachstumsstarken Hostinganbieter in der Region Ostwestfalen-Lippe Das Unternehmen Wir suchen für unseren

Mehr

Talent Management als strategisches Instrument in Zeiten des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels

Talent Management als strategisches Instrument in Zeiten des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels Talent Management als strategisches Instrument in Zeiten des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels Referentin: Dr. Mona Mylius Moderation: Dr. Kathrin Raitza Fachtagung Dienstleistungsmanagement,

Mehr

Branchendialogs der Elektronikindustrie

Branchendialogs der Elektronikindustrie Jürgen Kerner Geschäftsführendes Vorstandsmitglied IG Metall, Hauptkassierer Spitzengespräch des Branchendialogs der Elektronikindustrie BMWi, Berlin, 21. Mai 2015 Sperrfrist Redebeginn Es gilt das gesprochene

Mehr

an der DHBW Duale Studiengänge Bachelor of Engineering Bachelor of Engineering Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Bachelor of Arts Industrie

an der DHBW Duale Studiengänge Bachelor of Engineering Bachelor of Engineering Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Bachelor of Arts Industrie Duale Studiengänge an der DHBW Bachelor of Engineering Holz- und Kunststofftechnik Bachelor of Engineering Internationales Technisches Vertriebsmanagement Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Bachelor

Mehr

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.)

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Education Made in Germany Master of Business Administration Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Studienort Hof ist eine kleine Stadt im nördlichen Teil Bayerns, mitten im Herzen von Europa liegend.

Mehr

Werte und Grundsätze. Werte und Grundsätze

Werte und Grundsätze. Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze November 2014 Delight your Customers Fight for Profits Enjoy your Work 2 Werte und Grundsätze von Rieter Die Grundwerte für die geschäftliche Tätigkeit des Rieter-Konzerns

Mehr

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAV O N schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Stuttgart Marburg Braunschweig Graz Tokyo Detroit Stellen Sie

Mehr

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Tata Consultancy Services (TCS) IT- und Outsourcing-Services von der strategischen

Mehr

Werte und Grundsätze. Werte und Grundsätze

Werte und Grundsätze. Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze Januar 2013 2 Werte und Grundsätze von Rieter Die Grundwerte für die geschäftliche Tätigkeit des Rieter-Konzerns sind in drei übergeordneten Zielen zusammengefasst:

Mehr