windream Datensicherung windream GmbH, Bochum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "windream Datensicherung windream GmbH, Bochum"

Transkript

1 windream Datensicherung windream GmbH, Bochum

2 Copyright 2005 by windream GmbH Wasserstr Bochum Stand: 04/ Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Beschreibung darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie oder einem anderen Verfahren) ohne Genehmigung der windream GmbH reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Wichtige Hinweise Alle Informationen und technischen Angaben dieser Beschreibung wurden von den Autoren mit größter Sorgfalt zusammengetragen. Sie können jedoch weder Garantie noch juristische Verantwortung oder irgendeine Haftung für Folgen, die auf fehlerhafte Angaben zurückgehen, übernehmen. Wir weisen darauf hin, daß die in dieser Beschreibung verwendeten Softund Hardwarebezeichnungen und Markennamen der jeweiligen Firmen im allgemeinen einem Warenzeichen-, Marken- oder Patentrechtschutz unterliegen.

3 Inhalt i Inhalt windream Datensicherung 3 Gründe für die Sicherung 3 Zu sichernde windream Daten 3 Ist-Zustand 4 Benutzer und Gruppen 4 windream Datenbank 5 Dateiablage 11 Objektspeicher/Langzeitarchiv 12 Daten- und Register- Dateien 13 Konfigurations- und Protokolldateien 15 CD-R-Archivierung 17 Automatisierung der Erzeugung von Medien unter Windows 18 Automatisierung der Erzeugung von Medien unter UNIX 18 Anlegen von Sicherungskopien für MO/WORM-Medien unter UNIX 18 Registry 19 Sicherung der Daten im laufenden Betrieb 19 Sicherung zu einem bestimmten Zeitpunkt 20 Daten, die u. U. nicht gesichert werden können 21 Wiederherstellung von windream Daten 21 Voraussetzung 21 Benutzer und Gruppen 22 windream Datenbank 22 Dateiablage 24 Objektspeicher / Langzeitarchiv 25 Wiederherstellung des Archivs oder der Jukebox-Medien 25 Registry 26 Anhang 27 Registry 27

4

5 windream Datensicherung 3 windream Datensicherung Gründe für die Sicherung Ziel dieses Dokuments ist es, Möglichkeiten aufzuzeigen, die ein Administrator hat, sein System und hier insbesondere die windream Daten zu sichern, so dass sie im Fall eines Absturzes, vollkommenen Systemausfalls oder auch Festplattendefektes wiederhergestellt werden können. Dabei wird vorausgesetzt, dass die Sicherung im laufenden Betrieb erfolgt, so dass ein Herunterfahren der windream Dienste nicht notwendig wird. Dies ist die Voraussetzung für einen unterbrechungsfreien Betrieb von windream. Die Daten, die hier im unmittelbaren Zusammenhang mit windream stehen und gesichert werden müssen, sind die Datenbank, die Dateiablage, die Benutzer- und Gruppeninformationen, die Programmdateien, Registry-Einträge, Konfigurationsdateien und u. U. der Objektspeicher und das Langzeitarchiv. Dieses Dokument beschreibt detailliert die physikalischen Speicherorte der verschiedenen Systeme und welche Daten insbesondere gesichert werden müssen. Die Sicherung der windream Daten im laufenden Betrieb kann zur Konsequenz haben, dass die gesicherten Daten nicht konsistent sind. Dies liegt u. a. daran, dass nicht alle windream Daten zeitgleich gesichert werden können. Im Kapitel 3 Sicherung im laufenden Betrieb wird an den entsprechenden Stellen aufgelistet, um welche Inkonsistenzen es sich handeln kann und welche Maßnahmen notwendig sind, um sie zu vermeiden. Über die Sicherung der windream Daten hinaus sollte in der Unternehmung bereits ein Backupkonzept für die Sicherung von Unternehmensdaten bestehen, bzw. sollten die Systeme und dabei insbesondere wichtige Daten regelmäßig gesichert werden. Dieses Dokument dient nicht als Konzept für alle in einem Unternehmen anfallenden Daten, sondern deckt nur das Backup von windream relevanten Daten ab. Hinweis: Für den korrekten Betrieb eines windream-systems sind die von der windream GmbH herausgegebenen windream Systemvoraussetzungen zu beachten! Zu sichernde windream Daten Dieser Ansatz beschreibt die Sicherung der Daten, die von einem laufenden windream generiert und verwaltet werden (hiermit sind nicht die Programmdateien gemeint). Zu diesen Daten gehören die

6 4 windream Datensicherung windream Dateiablage, die windream Datenbank (SQL Server oder Oracle), der Objektspeicher oder windream Langzeitarchiv, die verschiedenen Log-Dateien und Skripte, die vom Administrator etc. erstellt wurden. Ist-Zustand Zum jetzigen Zeitpunkt werden viele windream Systeme nur im Vollsicherungsmodus gesichert. Dabei werden nicht nur die dynamischen Daten, sondern auch die statischen Daten von Applikationen gesichert. Bezogen auf windream bedeutet dies, dass z. B. auch die windream Applikationsdateien gesichert werden, obwohl sich diese nach einer Installation nicht mehr ändern. Benutzer und Gruppen windream bezieht die Benutzer- und Gruppeninformationen von der Windows Benutzer- und Gruppenverwaltung. Je nach Systemkonfiguration muss darauf geachtet werden, dass alle windream Benutzer und Gruppen von sämtlichen verwendeten Domänen von Zeit zu Zeit gesichert werden. Dies ist notwendig, um die Windowsintern verwendeten IDs für Benutzer zu sichern. Ein entsprechendes Tool zur Sicherung und zum Abgleich der Benutzer und Gruppen wird zur Verfügung gestellt. Dieses exportiert die Benutzer- und Gruppenstruktur in eine Datei, die ebenfalls gesichert werden muss. Die exportierten Daten können in einem Recovery-Fall wieder importiert werden, um die Benutzer und Gruppen wieder anzulegen. Der Import wird ebenfalls mit dem Recovery-Tool durchgeführt. Folgende Konfigurationen für die Ermittlung von windream Benutzern oder Gruppen sind denkbar: windream Server auf einem Standalone Server (kein Mitglied einer anderen Domäne, es werden keine Trusted Domänen verwendet) windream Server auf einem Server, der Mitglied einer Domäne ist (Installation nicht auf PDC oder BDC), die Benutzer und Gruppen werden ausschließlich vom PDC oder von Trusted Domänen bezogen. windream Server auf einem Server, der Mitglied einer Domäne ist (Installation nicht auf PDC oder BDC), es werden Benutzer und Gruppen des Standalone Systems müssen gesichert werden. Sicherung der lokalen Gruppen und Benutzer nicht notwendig, Sicherung der Gruppen und Benutzer des PDC und der Trusted Domänen. Sicherung aller Gruppen und Benutzer der genutzten Domänen (PDC, lokal, Trusted

7 windream Datensicherung 5 auch lokale Benutzer und Gruppen verwendet windream Server auf einem PDC (nicht empfohlen) Domänen) Benutzer und Gruppen des PDC und der Trusted Domänen sichern windream Datenbank Die windream Datenbank inklusive der bereits mit dem Setup installierten Stored Procedures kann über den Enterprise Manager des SQL Servers oder über den Enterprise Manager von Oracle regelmäßig automatisch gesichert werden. Für den von windream für die Volltextsuche benutzten Volltextkatalog 'windreamft' des SQL Servers gibt es in den jeweiligen Verwaltungstools keine Sicherungsmöglichkeit. Der Volltextkatalog wird jedoch nach dem Wiederherstellen der windream Datenbank aus der Volltext Tabelle wieder gefüllt, indem einmal die Funktion 'Auffüllen starten - Vollständig auffüllen' ausgeführt wird. Die Volltextindexierung mit InterMedia Text erfolgt über einen Oracle Job. Dieser wird bei der windream Installation automatisch angelegt und konfiguriert. Falls der Datenbank-Server nicht mehr gestartet werden kann, können die Datenbanken nur noch in der Form gesichert werden, dass die entsprechenden Dateien im Explorer kopiert werden. SQL Server 7 <Installationspfad>\mssql7\Data\windream.mdf und die Logdatei windream_log.ldf SQL Server 2000 Oracle \<Installationspfad>\mssql2000data\Data\windrea m.mdf und die Logdatei windream_log.ldf \<Installationspfad>\oracle\oradata\<oracledb>\ Sicherung über den Enterprise Manager des SQL Servers Die Sicherung bzw. die Einstellungen für den Terminplan werden über SQL Server Enterprise Manager vorgenommen. In der hierarchischen Darstellung des Datenbank Servers wird die windream Datenbank unter dem Ordner 'Datenbanken' aufgeführt. Wenn der Eintrag 'windream' markiert ist, wird über das Kontextmenü 'Alle Aufgaben ' 'Datenbank sichern' oder über die im der rechten Fenster unter 'Allgemein' und 'Sicherung' aufgelistete Funktion 'Datenbank sichern' aufgerufen. Im Dialogfenster 'SQL Server-Sicherung windream' können entsprechend der Anforderungen an die Sicherung verschiedene Einstellungen vorgenommen werden.

8 6 windream Datensicherung Abbildung: SQL Server-Sicherung windream Entsprechend der vorgesehenen Sicherungsmethode werden in diesem Dialogfenster Einstellungen vorgenommen. Die Beschreibung für die verschiedenen Bereiche entnehmen Sie bitte der Dokumentation für den SQL Server. Abbildung: Terminplan bearbeiten Wenn ein Terminplan für die automatische Sicherung der windream Datenbank oder Transaktionsprotokolle erstellt werden soll, so wird dies über das Kontrollkästchen 'Terminplan' im Bereich 'Terminplan' aktiviert. Über den zugehörigen Browse-Button wird das

9 windream Datensicherung 7 nachfolgend dargestellte Dialogfenster geöffnet, in dem weitere Einstellungen vorgenommen werden können. Abbildung: Terminplan für wiederkehrende Aufträge bearbeiten Wenn die Regeln für die Wiederholung der Sicherungen geändert werden sollen, so muss über die Schaltfläche 'Ändern' ein weiteres Dialogfenster geöffnet werden. Vorhandene Aufträge für die Sicherung der Datenbank oder der Transaktionsprotokolle werden über $Server\Verwaltung\SQL Server- Agent\Aufträge aufgelistet und die Eigenschaften angezeigt. Standardmäßig wird der Speicherort des Transaktionsprotokolls vorgegeben. Dieser liegt im SQL-Server-Installationsverzeichnis. Je nach Infrastruktur der Datenbank und aus Sicherheitsgründen ist es sinnvoll, das Transaktionsprotokoll auf einem anderen Verzeichnis oder einem anderen Server zu speichern. Dann ist bei einer Sicherung der Daten darauf zu achten, dass auch das ausgelagerte Transaktionsprotokoll in die regelmäßigen Backups einbezogen wird. Die für die Sicherung der windream Datenbank ausgewählte Datei(en) müssen ebenfalls regelmäßig auf externen Medien (Tapes, CD-R etc.) gespeichert werden, damit die Datenbank nach einem Totalausfall bzw. nachdem die entsprechende Festplatte beschädigt wurde, aus den Sicherungsdateien wiederhergestellt werden kann. Sicherung über den Enterprise Manager von Oracle Bei der Einrichtung der Backup-Jobs zur Sicherung der Oracle Datenbank oder des windream Tablespaces über den Enterprise Manager oder über das Oracle Tool DBA Studio ist darauf zu achten, dass die Services des Oracle Agents und des Oracle ManagementServers gestartet sind. Ansonsten können die Backup- Funktionen nicht ausgeführt werden. Dies gilt auch für das Einrichten

10 8 windream Datensicherung der Terminpläne für Sicherung, Wiederherstellung, Export und Import der Oracle Datenbank. Bei der Auswahl der Backup Optionen ist darauf zu achten, dass die erste Sicherung vollständig sein muss. Anschließend sollten in regelmäßigen Abständen inkrementelle Sicherungen erfolgen, jedoch sind darüber hinaus auch weiterhin vollständige Sicherungen notwendig. Die Datenbank muss im Archivelog Modus laufen, wenn das Backup eines Tablespace gültig sein soll. Starten der Enterprise Manager Console Über die Oracle-Programmgruppe wird die Console des Enterprise Managers gestartet. Das Login an der Console muss als System- Administrator erfolgen, da ansonsten nicht auf die Funktionalitäten für die Sicherung der windream Datenbank zugegriffen werden kann. Starten des Oracle DBA Studios Für den Start des Oracle DBA Studios gelten die gleichen Voraussetzungen wie für die Enterprise Manager Console. Backup-Konfiguration erstellen Es kann eine Backup-Konfiguration erstellt werden, für die bei der Backup Strategieauswahl die Option 'Vordefinierte Backup-Strategie' zugrunde gelegt wird. Für die Backup-Konfiguration können verschiedene Wiederherstellungskataloge angelegt werden. Die Informationen der Konfiguration werden entweder in einer Steuerdatei oder einer anderen Oracle Datenbank abgelegt. Auswahl der Backup Strategie und Definition des Zeitplans Bei der Auswahl der Backup Strategie kann eine vorhandene Strategie verwendet oder eine eigene Strategie angepasst werden. Anschließend wird ausgewählt, welches Objekt, d. h., ob eine ganze Datenbank oder nur Tablespaces oder Datendateien mit dem Backup gesichert werden sollen.

11 windream Datensicherung 9 Abbildung: Oracle Enterprise Manager Backup-Auswahl Hier sollte die Option 'Ganze Datenbank' oder besser 'Tablespaces' gewählt werden. In dem nachfolgenden Auswahldialog wird dann der Tablespace (hier: windream Datenbank) ausgewählt. Abbildung: Oracle Backup-Assistent - Auswahl des Tablespaces

12 10 windream Datensicherung Abbildung: Oracle Backup-Assistent Backup-Optionen Bei der Auswahl der Backup Optionen ist darauf zu achten, dass die Datenbank regelmäßig vollständig gesichert wird. Dazwischen sollte ein inkrementeller Backup z. B. täglich automatisch durchgeführt werden. windream Datenbanksicherung über Seagate Backup Exec Seagate stellt mit Backup Exec verschiedene Agents zur Verfügung, die speziell für die Sicherung von Oracle und SQL-Server Datenbanken, Tabellen und Transaktionsprotokollen und auch für die Sicherung der SQL Server- und Oracle-Daten bestimmt sind. Agent für Microsoft SQL Server Bei dem Agent für den Microsoft SQL Server handelt es sich um ein umfangreiches und leicht bedienbares Tool, mit dem insbesondere auch eine SQL Server Installation gesichert und eine Notfallwiederherstellung des SQL Servers durchgeführt werden kann. Der Agent greift auf den SQL Server zu, um dort die vorhandenen Datenbanken mit ihren Tabellen und den Transaktionsprotokollen über verschiedene Methoden zu sichern und wiederherzustellen. Es sollte auch hier darauf geachtet werden, dass mit einer Sicherung die Konsistenz der Datenbank und der Daten des Objektspeichers/Langzeitarchivs gewährleistet werden muss. Eine Einzelsicherung von benutzerdefinierten Tabellen ist daher nicht sinnvoll, vielmehr sollte mindestens eine Vollsicherung der Datenbank pro Woche erfolgen und an den anderen Tagen eine Sicherung der Transaktionsprotokolle.

13 windream Datensicherung 11 Oracle-Datenbank-Agent Der Windows NT Oracle-Agent als Ergänzung zu Backup Exec (Seagate Software) ermöglicht die Sicherung der Tablespace-Daten, der archivierten Log-Dateien von Oracle und der Steuerdateisicherung. Die Sicherung der Daten kann im Datenbank-Online-Modus erfolgen, so dass die Benutzer auch weiterhin mit windream arbeiten können bzw. auf die Datenbank zugreifen können. Beim Sichern eines Tablespaces, der sich im Online-Modus befindet, wird dieser in den Sicherungsmodus versetzt. Nach der Sicherung wird der Tablespace wieder online geschaltet. Offline-Sicherungen bei gestoppter Datenbank werden jedoch allgemein empfohlen, denn diese Methode erleichtert die Wiederherstellung der Datenbank nach einem Katastrophenfall. Der Oracle Backup-Agent von Backup Exec benötigt ein Benutzerkonto mit bestimmten Datenbankrechten, um zur Sicherung der Tablespaces, Log-Dateien oder Steuerdateien auf die Datenbank zugreifen zu können. Welche Rechte dies im Einzelnen sind, können in der Oracle-Datenbank-Agent Beschreibung nachgelesen werden. Wie darüber hinaus die Arbeit mit dem Oracle-Agent erfolgt, wie z. B. eine Online- oder eine Offline- Datenbank gesichert wird und welche Einstellungen dazu nötig sind, können ebenfalls in der Dokumentation zum Oracle-Datenbank-Agent entnommen werden. Dateiablage Die windream Dateiablage ist der Speicherort für windream Dokumente, die sich aufgrund des Lebenszyklus noch in der Bearbeitungsphase befinden. Darüber hinaus ist es ab der Version 2.5 von windream möglich, windream Dokumente, die über 'Sofort archivieren' oder aufgrund der abgelaufenen Bearbeitungszeit in die Archivbereich verschoben wurden, ebenfalls in der windream Dateiablage zu speichern. Somit entfällt die Sicherung des windream Objektspeichers, wenn alle Dokumente in der Dateiablage gespeichert werden. Voraussetzung für die Sicherung der windream Dateiablage ist das Herunterfahren des windream DMS-Services.

14 12 windream Datensicherung Abbildung 7: Eigenschaften von Dateiablage Die in der Dateiablage für die verschiedenen windream Speicher ausgewählten Verzeichnisse auf dem windream Server oder auch auf einem verbundenen Laufwerk sind die für die Datensicherung relevanten Bereiche. Es ist darauf zu achten, dass grundsätzlich auch alle untergeordneten Verzeichnisse bei einem Backup mitgesichert werden müssen. Die windream Dokumente werden entsprechend des in der Administration festgelegten Werts für die 'Verzeichnisebenen' hierarchisch abgelegt. Objektspeicher/Langzeitarchiv Voraussetzung für die Sicherung des Objektspeichers ist: Der mm-dam darf keinen Zugriff auf den Objektspeicher haben und muss dazu heruntergefahren werden. Dies bedeutet auf einem Windows Server, dass der Dienst für den Objektspeicher beendet werden muss. Wie der mm-dam auf einem UNIX-Server beendet wird, entnehmen Sie bitte dem Archiv Handbuch. Der Objektspeicher befindet sich in dem Bereich auf den Festplatten des Servers, der während der Installation ausgewählt bzw. der nachträglich konfiguriert wurde. Für eine Sicherung des Objektspeichers und der zugehörigen Konfigurations- und Protokolldateien ist es nötig, dass die entsprechenden Verzeichnisse mit den herkömmlichen Backup-Methoden gesichert werden. Die Daten des Objektspeichers werden in s. g. Pools abgelegt. Es gibt verschiedene Arten von Pools, die jeweils bei der Installation des Objektspeichers oder nachträglich angelegt werden können.

15 windream Datensicherung 13 Man unterschiedet: Den Directory-Pool, bei dem die Daten in der Ordnerstruktur des Servers hierarchisch abgelegt werden. Den Filestream-Pool, der als BLOB-Container für ein vorher festgelegtes Datenvolumen dient. Filestream-Pools werden z. B. für die CD-R Archivierung benötigt und Den Jukebox-Pool, der für die Archivierung auf Jukeboxen benötigt wird. Pools werden in der windream Management Console im Bereich Dokumenttypen-Administration für die Ablage archivierter windream Dokumente benötigt. Sollen bei der Archivierung von Dokumenten die Indexdaten mit archiviert werden, so muss dem entsprechenden Dokumenttyp ein Pool des Objektspeichers zugeordnet werden. Die verschiedenen Register, die im Zusammenhang mit dem Objektspeicher bzw. dem Langzeitarchiv verwaltet werden, sind auf jeden Fall bei der Sicherung zu berücksichtigen. Darüber hinaus werden Informationen in Konfigurationsdateien und Log-Dateien gespeicht. Die zu sichernden Daten und ihre Ordner sind in der folgenden Tabelle aufgelistet. Die wichtigsten Dateien bzw. Verzeichnisse, die auf jeden Fall regelmäßig, möglichst jeden Tag gesichert werden sollten, sind das Objektregister im Verzeichnis.\data\mm-dam\, die 'mmarc.ini', die 'user.cfg' und das Verzeichnis.\Pools\ im Verzeichnis.\data\mm-dam\. Darin enthalten ist auch das BLOB-Register, das Informationen über einen Pool und vor allem den darin gespeicherten BLOBs enthält. Daten- und Register- Dateien Die Daten- und Register-Dateien des Objektspeichers werden standardmäßig im Verzeichnis <MMUNIXVAR>\mm-dam\ (UNIX) oder.\mm-dam\ (Windows) gespeichert. Es ist darauf zu achten, auf welchen Servern die verschiedenen Pools konfiguriert wurden, damit alle Daten auf allen verwendeten Servern gesichert werden. In der nachfolgenden Tabelle werden verschiedene Dateien aufgelistet, die pro Pooltyp gesichert werden müssen:

16 14 windream Datensicherung Zu sicherndes Objekt Pools Pfad Dateiname Beschreibung In diesem Verzeichnis existiert je Pool ein weiteres Verzeichnis, das gesichert werden muss. Objektregister Objektregister Objektregister, das alle Einträge für die BLOBs in den verschiedenen Pools enthält. Filestream Pool BlobRegister Directory Pools \mmdam\pools\ \data\mmdam\pools\< Poolname>.\data\mmdam\Pools\< Poolname>\ \data\mmdam\pools\< Poolname> <WorldID>.< Poolname>.stat us <Worldid>.<P oolname>.volu me <WorldID>.< Poolname>.br <Worldid>.<P oolname>.<nr > <Worldid>.<P oolname>.<nr >.req Hier werden entsprechend der Bezeichnung des Servers (WorldID) und des Filestream Pools (z. B. PERM) das Volume-File (BLOB- Container) und eine Status-Datei gespeichert. Das oder die BLOB-Register eines Filestream Pools (mind. eine Datei) enthält Informationen zum Pool und zu den einzelnen BLOBs eines Pools. In diesem Verzeichnis werden entsprechend der Bezeichnung des Servers (WordID) und

17 windream Datensicherung 15 ObjektRegister $(MMUNIXV AR)\mmdam\ MediaRegister $(MMUNIXV AR)\mmdam\ ObjectRegister MediaRegister. <Jukeboxname> des Directory Pools (z. B. TEMP) alle Dateien binär in s.g. BLOBs und die zugehörigen Beschreibungsdat eien gespeichert. Objektregister mit allen Einträge für die BLOBs in den verschiedenen Pools. Informationen zum Status der Medien in einer CD-R Jukebox. Jukeboxname beschreibt den in der Datei ObjectRegister definierten Namen der Jukebox. Konfigurations- und Protokolldateien Die Protokolldateien des Objektspeichers werden im Verzeichnis.\var\spool\MegaMedia\mm-dam\Logs\ (UNIX) oder <MMUNIXVAR>\log\ (Windows) gespeichert. Die Protokolldateien und ihr Ort der Speicherung sind abhängig von den betriebenen Speichermedien. In der nachfolgenden Tabelle werden die verschiedenen Dateien aufgelistet: Zu sicherndes Objekt Konfiguration sdateien Pfad Dateinamen Beschreibung.\data\conf mm-arc.ini Konfigurationsd ateien für den Start von mmarc und mmdam und Angaben zur Konfiguration von jukewrite.pl (nur unter Windows)

18 16 windream Datensicherung Konfiguration sdatei für den Archivbenutz er Protokolldatei en Registry- Einträge Konfiguration sdatei für jukewrite Konfiguration sdatei für dobackup Konfiguration sdatei für dobackup Mmunix.cfg mm-dam.cfg Mm-arc.cfg.\data\conf mmpasswd.cfg Enthält verschlüsselt die mit mmpasswd angelegten Archivbenutzer (Windows, UNIX).\data\log $HKLM/Soft ware/a.i.s. GmbH/windr eam Objecstore/ $(MMUNIXV AR\mmdam\dobackup \ $(MMUNIXH OME\etc\ $MMUNIXH OME\etc \opt\megame dia\etc \opt\megame dia\etc mm-arc.log mm-dam.log mm-tcp.log jukewrite.cfg seite_.cfg dobackup.cfg Mmunix.cfg mm-dam.cfg mm-arc.cfg Protokolldateien für die verschiedenen Services Registry- Einträge für das Archiv/Objekts peicher unter Windows in einer Datei sichern Konfigurationsd atei für die Funktion jukewrite (jukewrite.pl unter Windows) Konfigurationsd atei für die Mediensicherung unter HP-UX Konfigurationsd atei für die Mediensicherung unter HP-UX Konfigurationsd atei für das Startupskript Konfigurationsd atei zum Start des Achiv- Backendservices unter UNIX Konfigurationsd atei zum Start des Achiv- Frontendservices unter UNIX Logdateien $(MMUNIXV <Logdatei- Logdateien im

19 windream Datensicherung 17 AR)\mmdam\log Name> Subverzeichnis des MediaRegisters, die Auskunft über den Schreibvorgang von CD-Rs geben. Z. B. jukewrite.log Tracedateien (MMUNIXVA R) \log UNIX: \var\spool\m egamedia\log <Logdateien> In dem angegebenen Verzeichnis werden verschiedene Logdateien gespeichert. CD-R-Archivierung Für die CD-R-Archivierung werden bei der Installation des Archivs für jeden Pool mindestens zwei BLOB-Container (auch Volume-Files genannt) à 640 MB angelegt. Diese BLOB-Container dienen der Sammlung der windream Dokumente, denn CD-R können nicht inkrementell beschrieben werden. Wenn das Volume-File voll ist, wird der gesamte Inhalt 1:1 auf eine CD-R geschrieben. Dies kann entweder automatisch oder manuell von entsprechenden im Archiv-Handbuch beschriebenen Programmen durchgeführt werden. Der zweite BLOB-Container ist in diesem Zusammenhang notwendig, weil dieser beschrieben wird, sobald der erste voll ist. Somit ist eine unterbrechungsfreie Speicherung von Daten in den Objektspeicher möglich. Für das Brennen einer CD muss der Dienst für den windream Objektspeicher heruntergefahren bzw. unter UNIX der mm-dam beendet werden. Dies ist aus dem Grund notwendig, weil somit das Brennen der CD ohne Komplikationen möglich ist. Viele Brenner können eine CD nur in völlig unterbrechungsfreiem Zustand brennen; bei einem Medienwechsel kann dies nicht gewährleistet werden. Mit dem Befehl jukewrite (unter Windows jukewrite.pl) werden abgeschlossene Volume-Files (auch BLOB-Container genannt) auf eine CD-R gebrannt. Für den Schreibvorgang kann konfiguriert werden, wie viele Kopien erstellt werden sollen (Option: --copies=<number>). Die Konfiguration von jukewrite (jukewrite.pl) erfolgt über die Konfigurationsdatei jukewrite.cfg. Die Datei jukewrite.log enthält alle Log-Ausgaben, die bei einem Schreibvorgang entsprechend der in der Konfigurationsdatei festgelegten Parameter, erzeugt werden.

20 18 windream Datensicherung Mehr zu diesem Thema kann im Kapitel 5 (Medienerzeugung mit CD- R Jukeboxen) des Archiv-Handbuchs nachgelesen werden. Automatisierung der Erzeugung von Medien unter Windows Mit Hilfe der 'Geplanten Tasks' kann unter Windows ein Vorgang regelmäßig bzw. in einem bestimmten Zeitrahmen gestartet werden. Hierzu ist es notwendig, dass ein Terminplan erstellt wird, der in bestimmten Abständen die Datei 'jukewrite.bat' ausführt. So kann das regelmäßige Erstellen von Medien automatisiert werden. Die Datei 'jukewrite.bat' befindet sich im Verzeichnis \bin\. Sie enthält alle für einen korrekten Aufruf einer Mediensicherung notwendigen Daten. Automatisierung der Erzeugung von Medien unter UNIX Mit dem Befehl cron kann unter UNIX ein automatisches Brennen über Nacht gesteuert werden. Eine detaillierte Beschreibung des Befehls cron kann der jeweiligen UNIX Dokumentation entnommen werden. Anlegen von Sicherungskopien für MO/WORM- Medien unter UNIX Für das Anlegen von MO/WORM-Sicherungskopien unter UNIX gibt es verschiedene Vorgehensweisen, die abhängig von den eingesetzten Betriebssystemen sind. Zum einen die Mediensicherung für direkt gesteuerte MO/WORM-Jukeboxen und zum anderen für indirekt gesteuerte MO/WORM-Jukeboxen zu unterscheiden. Bei direkt gesteuerten MO/Jukeboxen werden die Plattformen Windows, AIX und Solaris unterstützt. Dort können mit dem im Archivhandbuch in Kapitel 4 und 5 beschriebenen Tool 'jukecopy' Kopien erstellt werden. Hierbei erfolgt eine inkrementelle Sicherung der Daten, indem die Differenz zwischen dem Original und der Kopie auf der Sicherungs-WORM nachgezogen wird. Die Zeitabstände für die Durchführung der Sicherung kann über die 'Cron'-Funktion unter UNIX gesteuert werden. Für indirekt gesteuerte WORM/MO-Jukeboxen werden unter HP-UX die Prozesse zur Fortführung der Kopie über die Funktion 'dobackup' angestossen. Auch hier erfolgt eine inkrementelle Sicherung, so dass nicht alle Daten von der Original-WORM/MO kopiert werden müssen. Der regelmäßige Ablauf der Sicherung kann ebenfalls über die 'Cron'-Funktion gesteuert werden.

21 windream Datensicherung 19 Registry Die für windream wichtigen Einträge in der Registry werden im Key: HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\A.I.S. GmbH\windream\<Versions-Nummer>\ abgelegt. Grundsätzlich sollte ein komplette Sicherung des "HKLM/software/a.i.s. gmbh/windream" Registry Zweigs durchgeführt werden. Der entsprechende Befehl dazu lautet: regedit -e c:\wmserver30bak.reg "HKEY_LOCAL_MACHINE\software\a.i.s. gmbh\windream" Hinweis: Unter Windows 2000 wird die Datei im UNICODE (Regedit 5-Format), unter NT4 als ANSI (Regedit 4-Format) abgelegt. Die UNICODE Datei kann unter NT4 nicht ohne Konvertierung importiert werden. Nach einer Installation des windream Servers werden nur bestimmte Einträge des Keys, wie z. B. die für das Reporting, durch Anpassungen an der windream Konfiguration geändert. Diese Einträge werden im Anhang dieses Dokuments unter Registry aufgelistet. Sicherung der Daten im laufenden Betrieb Die Sicherung der windream Daten muss grundsätzlich von einem Systemadministrator durchgeführt werden, der gleichzeitig als windream Main User angemeldet ist. Bei der Sicherung aller relevanten windream Daten im laufenden Betrieb muss beachtet werden, dass bestimmte Objekte in der Dateiablage im Zugriff sind und u. U. nicht gesichert werden können. Welche Inkonsistenzen auftreten können, werden im Laufe dieses Kapitels beschrieben. Bei der Sicherung der windream spezifischen Daten ist darauf zu achten, dass die eventuell verwendeten Terminkalender für die Durchführung der Sicherungen der Datenbank, der Dateiablage und evtl. des Objektspeichers übereinstimmen. Für den Fall, dass ein Wiederherstellen der Daten notwendig werden sollte, müssen die

22 20 windream Datensicherung Sicherungsdaten von einem bestimmten Datum eingespielt werden. Dies ist für die korrekte Referenzierung der windream Dokumente in der Dateiablage oder der BLOBs (Binary Large Objects) im Objektspeicher über die Datenbank notwendig, denn die Verweise müssen sich auf wirklich vorhandene Dokumente in der windream Dateiablage oder auf BLOBs im Objektspeicher beziehen. BLOB ist die Abkürzung für Binary Large Object. Im windream Objektspeicher ist der BLOB die kleinste Speichereinheit. Ein BLOB ist in sog. Dataparts aufgeteilt, die neben dem Dokument als Datei auch weitere Informationen wie z. B. Datenbankinformationen enthalten können. Alle zu sichernden Daten sollten in einem Backup-Plan mit ihren regelmäßigen Sicherungs-Terminen und der Art der Sicherung aufgelistet werden, so dass eine Übersicht für den Administrator existiert. Mit dem Einsatz von gespiegelten Servern oder Raid-Arrays ist es möglich, mit allgemeinen Betriebssystemfunktionen eine permanente Datensicherheit zu gewährleisten. Dies sollte für alle windream Daten in Betracht gezogen werden. Sicherung zu einem bestimmten Zeitpunkt Nicht alle Daten können zu einem bestimmten Zeitpunkt gesichert werden. Aus dem Grund ist es nicht möglich, eine völlige Konsistenz der Daten zu gewährleisten. Je nach Sicherungszeitpunkt können sich Unterschiede zwischen den Metadaten in der Datenbank und den Referenzen zu Dateien in der Dateiablage/dem Objektspeicher ergeben. Hier ist auf die Reihenfolge bei der Sicherung zu achten. Es sollte zuerst die Datenbank und anschließend die Dateiablage/der Objektspeicher gesichert werden. Die Differenz zwischen den Sicherungszeitpunkten könnte dann über das Transaktionsprotokoll der Datenbank ermittelt werden. Andere Daten wie die Benutzer- und Gruppeninformationen, die DCOM-Konfiguration, Net-Config, die Registry, die Shadow User Information und die Programmdateien sollten sich in der Zeit nicht oder nur begrenzt ändern bzw. der Administrator sollte in den Zeiten der Backups keine Änderungen an z. B. der Benutzer- und Gruppenverwaltung vornehmen.

Microsoft Windows XP SP2 und windream

Microsoft Windows XP SP2 und windream windream Microsoft Windows XP SP2 und windream windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2005 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 03/05 1.0.0.2 Alle Rechte vorbehalten. Kein

Mehr

MultiIndexer Installation c-cron GmbH, Sangerhausen

MultiIndexer Installation c-cron GmbH, Sangerhausen MultiIndexer Installation c-cron GmbH, Sangerhausen c-cron GmbH Alte Promenade 47 06526 Sangerhausen Tel: +49 (0) 3464 270-223 Fax: + 49 (0) 3464 270-225 Email: info@c-cron.de www.c-cron.de Copyright 2010

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

Backup der Progress Datenbank

Backup der Progress Datenbank Backup der Progress Datenbank Zeitplandienst (AT): Beachten Sie bitte: Die folgenden Aktionen können nur direkt am Server, vollzogen werden. Mit Progress 9.1 gibt es keine Möglichkeit über die Clients,

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper)

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper) Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10 Technische Informationen (White Paper) Inhaltsverzeichnis 1. Über dieses Dokument... 3 2. Überblick... 3 3. Upgrade Verfahren... 4

Mehr

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com.

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com. O&O DiskImage Copyrights Text, Abbildungen und Beispiele wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Der Herausgeber übernimmt für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische noch irgendeine

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG Quickstart Nero BackItUp Ahead Software AG Informationen zu Urheberrecht und Marken Das Nero BackItUp Benutzerhandbuch und alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Ahead Software.

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung... Seite 03 2. Anmelden am Cloud&Heat Dashboard... Seite 04 3. Anlegen eines Containers... Seite 05

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Backup (Sicherung von Exchange 2003)

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Backup (Sicherung von Exchange 2003) Page 1 of 10 Backup (Sicherung von Exchange 2003) Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 21.02.2005 Die Implementierung eines Backups für die Exchange Server, ist einer der wichtigsten

Mehr

SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB

SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB SF-Software Touristiksoftware Telefon: +420/ 38 635 04 35 Telefax: +420/ 38 635 04 35 E-Mail: Office@SF-Software.com Internet: www.sf-software.com

Mehr

bizsoft Rechner (Server) Wechsel

bizsoft Rechner (Server) Wechsel bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de Internet: www.bizsoft.at Internet:

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch Stand: 26.02.2009 Copyright BYTEC GmbH 2009 Seite 1 von 19 /ofc/lcl/usr/lbrecht/slssrv/bytec_unterlagen/tivoli/tivoli-anleitung-final.odt FSC Storagebird Tivoli

Mehr

Persönliche Ordner (*.pst) Persönliche Ordner Best practice für Desktop-Nutzer Best practice für Laptop-Nutzer

Persönliche Ordner (*.pst) Persönliche Ordner Best practice für Desktop-Nutzer Best practice für Laptop-Nutzer Persönliche Ordner (*.pst) Ist die Postfachgröße (z.b. 30 MB) begrenzt, kann es notwendig sein, die E-Mail-Ablage aus dem Exchange-Bereich in Persönliche Ordner (hier Archiv 2006-2008) zu verlagern. Persönliche

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7.

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7. Hier finden Sie von der Firma GriCom Wilhelmshaven eine, um ein Backup Ihres Computers / Ihrer Festplatten zu erstellen und dieses Backup bei Bedarf zur Wiederherstellung zu nutzen. Diese Bedienerführung

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

Handbuch Datensicherung

Handbuch Datensicherung Copyright 1995-2009 by winvs software AG, alle Rechte vorbehalten Gewähr Urheberrechte Haftung Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben sind ohne Gewähr und können jederzeit ohne vorherige Benachrichtigung

Mehr

Tutorial: Systemportierung per Datenbank-Sicherung. version: 0.1 Author: Anja Beuth

Tutorial: Systemportierung per Datenbank-Sicherung. version: 0.1 Author: Anja Beuth Tutorial: Systemportierung per Datenbank-Sicherung version: 0.1 Author: Anja Beuth Table of contents 1.1.1... 5 Voraussetzungen auf dem Zielsystem... Datenbank sichern... Datenbanksicherung auf Zielsystem

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung

GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

Collax E-Mail Archive Howto

Collax E-Mail Archive Howto Collax E-Mail Archive Howto Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als E-Mail Archive eingerichtet werden kann, um Mitarbeitern Zugriff auf das eigene E-Mail Archiv

Mehr

Dokumentation. Novaline Datenbankassistent. Version 001.002.016

Dokumentation. Novaline Datenbankassistent. Version 001.002.016 Dokumentation Novaline Datenbankassistent Version 001.002.016 Januar 2015 Inhalt: NOVALINE Inhalt: Inhalt:... 1 Kapitel 1 Datenbankassistent... 2 1.1 Anbindung SQL-Server... 2 1.2 Reiter Datenbanksicherung...

Mehr

Datensicherung EBV für Mehrplatz Installationen

Datensicherung EBV für Mehrplatz Installationen Datensicherung EBV für Mehrplatz Installationen Bitte beachten Sie EBV 3.4 bietet Ihnen die Möglichkeit eine regelmäßige Sicherung der Daten vorzunehmen. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass Sie für

Mehr

visionapp Platform Management Suite Save Event Version 2.0 Technische Dokumentation

visionapp Platform Management Suite Save Event Version 2.0 Technische Dokumentation visionapp Platform Management Suite Save Event Version 2.0 Technische Dokumentation Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen, Konzepte

Mehr

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst 1 Sicherung 1.1 Einleitung Die Applikation WSCAR basiert auf der Datenbank-Engine Firebird 1.5.5 / 2.5.2. Beide Programme sind nur auf der Hauptstation(Server) installiert und dürfen nie deinstalliert

Mehr

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014 Sage Start Dateiablage Anleitung Ab Version 2015 09.10.2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1.0 Einleitung 3 1.1 Module mit Dateiablage 3 1.2 Allgemeine Informationen 3 1.2.1 Löschen von Datensätzen

Mehr

U T O R I A L. Nero BackItUp

U T O R I A L. Nero BackItUp T U T O R I Nero BackItUp Nero BackItUp und Microsofts virtuelle Suchordner 2 Allgemeine Systemvoraussetzungen 2 Grundlegende Informationen 2 Virtuelle Suchordner unter Windows Vista einrichten 3 Nero

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt)

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) 1. Datensicherung Voraussetzung für das Einspielen der Installation ist eine rückspielbare,

Mehr

1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung

1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung Auswahl der zu synchronisierenden Objekte 1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung Das optionale Verzeichnissynchronisierungstool von Office 365 hat grundsätzlich die Aufgabe, im lokalen

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

08.06 Inhalt. 1 Info... 1

08.06 Inhalt. 1 Info... 1 08.06 Inhalt Inhalt 1 Info... 1 2 Systemvoraussetzungen... 3 2.1 Voraussetzungen für den StoragePlus Server... 3 2.2 Voraussetzungen für den StoragePlus Web Client... 5 3 Installation... 7 3.1 Installation

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

persönliche Daten sichern unter Windows 7

persönliche Daten sichern unter Windows 7 Seite 1 von 5 persönliche Daten sichern unter Windows 7 Vorbemerkungen Alle Daten auf dem Computer sollten als Sicherheitskopie (Backup) vorhanden sein. So ist man für folgende Ereignisse gewappnet und

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Handbuch. TMBackup R3

Handbuch. TMBackup R3 Handbuch TMBackup R3 Ersteller: EWERK Medical Care GmbH Erstellungsdatum: 02.08.2013 S. 1 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 3 2.1 Voraussetzungen... 3 2.2 Installation... 3 3 Einstellungen... 4 3.1

Mehr

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur Avantgarde www.avantgarde-vs.de Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur ING.-BÜRO JOACHIM NÜß Kremser Straße 25 D-78052 Villingen-Schwenningen Copyright: 2010 ING.-BÜRO JOACHIM

Mehr

Anleitung zum Umgang:

Anleitung zum Umgang: Hier finden Sie ein von mir empfohlenes Programm. Es heisst: ShadowProtect Desktop Sie finden hierzu nähere Information im Internet unter: http://www.storagecraft.eu/eu/backup-recovery/products/shadowprotect-desktop.html

Mehr

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual Anforderungen, Konfiguration und Restore-Anleitung Ein Leitfaden (September 2011) Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 2 Zusammenfassung... 3 Konfiguration von NovaBACKUP...

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

Einführung. Einführung in NTI Shadow. Übersicht über den Begrüßungsbildschirm

Einführung. Einführung in NTI Shadow. Übersicht über den Begrüßungsbildschirm Einführung Einführung in NTI Shadow Willkommen bei NTI Shadow! Mit unserer Software können Sie kontinuierliche Sicherungsaufgaben planen, bei denen der Inhalt einer oder mehrerer Ordner (die "Sicherungsquelle")

Mehr

Backup oder "Umzug" auf neuen Rechner

Backup oder Umzug auf neuen Rechner Backup oder "Umzug" auf neuen Rechner Wichtige Verzeichnisse und Dateien (Adress PLUS 10 und SQL) Um ein Adress PLUS auf einen anderen Rechner umzuziehen oder gezielt wichtige Dateien zu sichern, beachten

Mehr

Inventarisierung von Exchange Alternativen für die Exchange-Inventarisierung

Inventarisierung von Exchange Alternativen für die Exchange-Inventarisierung Inventarisierung von Exchange Alternativen für die Exchange-Inventarisierung www.docusnap.com TITEL Inventarisierung von Exchange AUTOR Mohr Carsten DATUM 28.10.2015 VERSION 1.0 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

MSSQL Server Fragen GridVis

MSSQL Server Fragen GridVis MSSQL Server Fragen GridVis 1.0 Server allgemein Frage 1.1 Welche Sprache benötigt die Software bzgl. Betriebssystem/SQL Server (deutsch/englisch)? 1.2 Welche MS SQL Server-Edition wird mindestens benötigt

Mehr

1. Download und Installation

1. Download und Installation Im ersten Teil möchte ich gerne die kostenlose Software Comodo Backup vorstellen, die ich schon seit einigen Jahren zum gezielten Backup von Ordnern und Dateien einsetze. Diese Anleitung soll auch Leuten,

Mehr

HP Backup and Recovery Manager

HP Backup and Recovery Manager HP Backup and Recovery Manager Benutzerhandbuch Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Einleitung Installation Installation Verfügbare Sprachen HP Backup and Recovery Manager Erinnerungen Geplante Sicherungen

Mehr

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Inhalt 1. Vorbedingungen... 4 2. Installation... 5 2.1. Umstellung von Datenspooler Version A.03.09 auf Datenspooler-Version

Mehr

DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY

DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY Armin Singer Version 1.0, Mai 2007 Inhaltverzeichnis ZIELSETZUNG...3 VORAUSSETZUNGEN...3 ANMELDEN MIT ADMINISTRATIONSRECHTEN...3 INTERNE

Mehr

Installation Microsoft SQL Server 2008 Express

Installation Microsoft SQL Server 2008 Express Installation Microsoft SQL Server 2008 Express Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktion der SelectLine Applikation mit dem SQL Server

Mehr

windream Datensicherung windream GmbH, Bochum

windream Datensicherung windream GmbH, Bochum windream Datensicherung windream GmbH, Bochum Copyright 2005-2011 by windream GmbH Wasserstr.219 44799 Bochum Stand: 05/11 5.0.0.0 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Beschreibung darf in irgendeiner

Mehr

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Bearbeitungsstand:

Mehr

Anleitung zum Archive Reader. ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM

Anleitung zum Archive Reader. ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM Anleitung zum Archive Reader ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...4 1.1. Ziel dieses Dokumentes...4 1.2. Zielgruppe für wen ist dieses Dokument bestimmt...4 1.3. Hauptpunkte...4

Mehr

Collax E-Mail-Archivierung

Collax E-Mail-Archivierung Collax E-Mail-Archivierung Howto Diese Howto beschreibt wie die E-Mail-Archivierung auf einem Collax Server installiert und auf die Daten im Archiv zugegriffen wird. Voraussetzungen Collax Business Server

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 5.0 10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch eine

Mehr

legal:office Windows Installationsanleitung

legal:office Windows Installationsanleitung legal:office Windows Installationsanleitung legal:office Windows Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. legal:office Einplatz Installation 3 1.1. Vor der Installation 3 1.2. Starten Sie den Installer

Mehr

Platz 2: "Massenspeicher"

Platz 2: Massenspeicher Platz 2: "Massenspeicher" Server20 WINDOWS 2000 Server 192.168.1.20 - Speicherung von Daten auf einem Bandspeicher - Backup von Daten auf anderen Speichermedien (Ziplaufwerk) - Zeitlich versetzte Speicherung

Mehr

ELOoffice. ELOoffice und Terminal Server. Inhaltsverzeichnis. In dieser Unterrichtseinheit lernen Sie. Unit. Dauer dieser Unit 25 Minuten

ELOoffice. ELOoffice und Terminal Server. Inhaltsverzeichnis. In dieser Unterrichtseinheit lernen Sie. Unit. Dauer dieser Unit 25 Minuten Dauer dieser Unit 25 Minuten Unit In dieser Unterrichtseinheit lernen Sie Die ELOoffice Lizensierung von der PC-bezogenen Lizenz auf eine anwenderbezogene Lizenz umzuschalten Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...1

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Sage 50 Allgemeine Datensicherung

Sage 50 Allgemeine Datensicherung Sage 50 Allgemeine Datensicherung Impressum Sage Software GmbH Hennes-Weisweiler-Allee 16 41179 Mönchengladbach Copyright 2015 Sage Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

EASY Archive for Salesforce HANDBUCH INSTALLATION UND BEDIENUNG DER APP. Stand: 12.04.2016 Version: Version 1.0

EASY Archive for Salesforce HANDBUCH INSTALLATION UND BEDIENUNG DER APP. Stand: 12.04.2016 Version: Version 1.0 EASY Archive for Salesforce HANDBUCH INSTALLATION UND BEDIENUNG DER APP Stand: 12.04.2016 Version: Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Installation... 3 1.1 Link zum Listing der App im Salesforce AppExchange...

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1. Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

PowerBridge MSSQL Beta

PowerBridge MSSQL Beta SoftENGINE PowerBridge MSSQL Beta Dokumentation Thomas Jakob 17.04.2011 Inhalt Einrichtung der SQL Umgebung... 3 SQL-Server Installieren... 3 BüroWARE Installieren... 3 PowerBridge-SQL Modus einrichten...

Mehr

Erstsicherung für den Einsatz von

Erstsicherung für den Einsatz von Erstsicherung für den Einsatz von Der BitByters.Backup - DASIService ist ein Tool mit dem Sie Ihre Datensicherung organisieren können. Es ist nicht nur ein reines Online- Sicherungstool, vielmehr können

Mehr

Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup

Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup airbackup airbackup ist eine komfortable, externe Datensicherungslösung, welche verschiedene Funktionen zur Sicherung, sowie im Falle eines Datenverlustes,

Mehr

Collax 32-Bit zu 64-Bit Migration

Collax 32-Bit zu 64-Bit Migration Collax 32-Bit zu 64-Bit Migration Howto Dieses Howto beschreibt die Migration (Umstieg) eines 32-Bit Collax Servers auf 64-Bit mittels Vollsicherung und anschließender vollständiger Wiederherstellung der

Mehr

Platform Manager 4.5 Export Tool

Platform Manager 4.5 Export Tool visionapp Platform Management Suite Platform Manager 4.5 Export Tool Version 1.0 Technische Dokumention Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen

Mehr

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit dem SQL Server Express with Tools 2008 vorgenommen

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Installationsanleitung Exchange 2003

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Installationsanleitung Exchange 2003 Page 1 of 12 Installationsanleitung Exchange 2003 Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 18.02.2005 Diese Anleitung ist eine "step by step" Leitfaden zur Installation eines Exchange

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / combit address manager. SQL Server Backup mit SQLBackupAndFTP

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / combit address manager. SQL Server Backup mit SQLBackupAndFTP combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / combit address manager SQL Server Backup mit SQLBackupAndFTP - 2 - Inhalt Einleitung 3 Installation 3 Ersteinrichtung

Mehr

Seite 1. rt. Backup. 1. My. Auf dem. eingefügt. folgendem Link:

Seite 1. rt. Backup. 1. My. Auf dem. eingefügt. folgendem Link: Seite 1 SICHERN der untermstrich Datenbank Diese Anleitung dient als Beispiel für diee Sicherung der Datenbank und als Hilfestellung zum Einrichten der entsprechenden Ausführungen. Die Sicherung wird auf

Mehr

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern.

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern. Exchange Daten wieder ins System einfügen (Dieses Dokument basiert auf einem Artikel des msxforum) Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch

Mehr

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit

Mehr

Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013

Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013 Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013 Hinweise: Vor dem Einspielen eines Updates schließen Sie alle geöffneten»galaoffice 2«- Programmteile. Falls Sie das Programm im Netzwerk

Mehr

Datensicherung bei MF Dach und allen weiteren MF Programmen:

Datensicherung bei MF Dach und allen weiteren MF Programmen: Datensicherung bei MF Dach und allen weiteren MF Programmen: Sicherung der Daten mit dem Programm MF Backup: (1) Bitte schließen Sie bzw. beenden Sie alle MF Programme einschl. MF Planer! (2) Starten Sie

Mehr

Bestimmte Einstellungen finden sich auch in der Registry (Regedit).

Bestimmte Einstellungen finden sich auch in der Registry (Regedit). Datensicherung Einführung Mit diesem Dokument erhalten Sie eine Schritt für Schritt Anleitung, wie Sie die Datenbanken, die Sie mit ARCO SQL2000 bearbeiten, gesichert werden können. Neben der Datenbank

Mehr

legal:office Macintosh Installationsanleitung

legal:office Macintosh Installationsanleitung legal:office Macintosh Installationsanleitung legal:office Macintosh Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. legal:office Einplatz Installation 3 1.1. Vor der Installation 3 1.2. Starten Sie den Installer

Mehr

Copyrights. Rev. 08.09.2011 09:12. 2005-2011 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com.

Copyrights. Rev. 08.09.2011 09:12. 2005-2011 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com. Copyrights Text, Abbildungen und Beispiele wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Der Herausgeber übernimmt für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische noch irgendeine Haftung. Diese

Mehr

Zugang Dateidienst mit Windows 7 (Vista) Wiederherstellen der Daten

Zugang Dateidienst mit Windows 7 (Vista) Wiederherstellen der Daten Zugang Dateidienst mit Windows 7 (Vista) Wiederherstellen der Daten Version: 1.0 Autor: Buckenhofer Letzte Revision: 1.2.2012 Änderungshistorie Autor Datum Status Änderungen/Bemerkungen Buckenhofer 28.2.2012

Mehr

Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform. EPLAN-Product-IT-Support / FOS / 2015 1

Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform. EPLAN-Product-IT-Support / FOS / 2015 1 Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform 1 Microsoft SQL Server & EPLAN Plattform Übersicht Download - Microsoft SQL Server 2014 Express mit Advances Services Installation - Microsoft SQL Server

Mehr

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung Inhalt Inhalt... II 1. Einführung... 1 2. Die Installation... 2 3. Erster Start... 3 3.1. Kennwort ändern... 4 3.2. Sicherung löschen... 4 3.3. Konfigurations-Möglichkeiten...

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren. (Stand: September 2012)

Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren. (Stand: September 2012) Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren (Stand: September 2012) Um pulsmagic nutzen zu können, wird eine SQL-Server-Datenbank benötigt. Im Rahmen der Installation von pulsmagic wird

Mehr

TService für Zeiterfassung und Zutrittskontrolle

TService für Zeiterfassung und Zutrittskontrolle Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 1... 1 Alter Server... 1... 2 Einleitung Diese Dokumentation beschreibt exemplarisch das Vorgehen bei einem Serverwechsel für den TService. Die TService-Datenbank wird

Mehr

EasternGraphics Produktunterlagen Anleitung zur Migration für pcon.update

EasternGraphics Produktunterlagen Anleitung zur Migration für pcon.update 2007-02-13 [BBA] 2007-02-14 [AWI] Hintergrund Zur Nutzung von pcon.update auf Ihrem System sind Anpassungen in Bezug auf Ihre pcon- Applikationen und OFML-Daten erforderlich. Dies trifft insbesondere dann

Mehr