À Àƒ π π π π π ƒ Àª ø π ø π π π À. Ù ÓÈ Ï Ù Ë Ã Ú ÎÏÂÈ applefiùë Ó ÁÈÒÙ apple ÚÔappleÔ ÏÔ ÈÎ ÙÂÚ ÓË Û ÛË ÂÚÌ ÓÈÎ. Deutsch - ein Hit!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "À Àƒ π π π π π ƒ Àª ø π ø π π π À. Ù ÓÈ Ï Ù Ë Ã Ú ÎÏÂÈ applefiùë Ó ÁÈÒÙ apple ÚÔappleÔ ÏÔ ÈÎ ÙÂÚ ÓË Û ÛË ÂÚÌ ÓÈÎ. Deutsch - ein Hit!"

Transkript

1 À Àƒ π π π π π ƒ Àª ø π ø π π π À Ù ÓÈ Ï Ù Ë Ã Ú ÎÏÂÈ applefiùë Ó ÁÈÒÙ apple ÚÔappleÔ ÏÔ ÈÎ ÙÂÚ ÓË Û ÛË ÂÚÌ ÓÈÎ Deutsch - ein Hit! Àª π À ƒ π ª ø π π ø µπµ πø

2 Deutsch - ein Hit! ÂÚÌ ÓÈÎ Àª π À

3 À ƒ º π ƒπ - π π ƒ º ºπ π πª π À À À À ª ª À ƒ º À À À À À ƒ À øºà ƒ À ø π ƒ π Ù ÓÈ Ï Ù Ë ºÈÏfiÏÔÁÔ ( ÂÚÌ ÓÈÎ ºÈÏÔÏÔÁ ), Îapple È Â ÙÈÎfi µ/ıìè Îapple  ÛË Ã Ú ÎÏÂÈ applefiùë ºÈÏfiÏÔÁÔ ( ÂÚÌ ÓÈÎ ºÈÏÔÏÔÁ ), Îapple È Â ÙÈÎfi µ/ıìè Îapple  ÛË Ó ÁÈÒÙ apple ÚÔappleÔ ÏÔ ºÈÏfiÏÔÁÔ ( ÂÚÌ ÓÈÎ ºÈÏÔÏÔÁ ), Îapple È Â ÙÈÎfi µ/ıìè Îapple  ÛË ÈÎ ÙÂÚ ÓË Û ÛË ºÈÏfiÏÔÁÔ ( ÂÚÌ ÓÈÎ ºÈÏÔÏÔÁ ), Îapple È Â ÙÈÎfi µ/ıìè Îapple  ÛË Ó ÚÔÌ Ë appleèú Ô appleèî. ıëá ÙÚÈ ÚÈÛÙÔÙÂÏÂ Ô ÓÂappleÈÛÙËÌ Ô ÂÛÛ ÏÔÓ ÎË Ï Ìapple appleâ ÓÔ ºÈÏfiÏÔÁÔ ( ÂÚÌ ÓÈÎ ºÈÏÔÏÔÁ ), Îapple È Â ÙÈÎfi µ/ıìè Îapple  ÛË ÈÌÈÏ ÎÏÈ ÙË- appleôûùôïôappleô ÏÔ ºÈÏfiÏÔÁÔ ( ÂÚÌ ÓÈÎ ºÈÏÔÏÔÁ ), Îapple È Â ÙÈÎfi µ/ıìè Îapple  ÛË ÁÁÂÏÔ ÎÈfiÎ ÎÈÙÛÔÁÚ ÊÔ - ÈÎÔÓÔÁÚ ÊÔ Ù ÁÎÌ Ú ÊÊÂÚ ºÈÏfiÏÔÁÔ ( ÂÚÌ ÓÈÎ ºÈÏÔÏÔÁ ) ÓÓ Ù ºÒÛ ÈÓÎÂÏ ºÈÏfiÏÔÁÔ ( ÂÚÌ ÓÈÎ ºÈÏÔÏÔÁ ) ˆÚÂÏ Ë ÈÎ ÙÂÚ ÓË fiùûë ºÈÏfiÏÔÁÔ ( ÂÚÌ ÓÈÎ ºÈÏÔÏÔÁ ), Îapple È Â ÙÈÎfi µ/ıìè Îapple  ÛË ÂˆÚÁ - Úˆ ÂÙÔappleÔ ÏÔ ˆÁÚ ÊÔ µπµ π À ƒ π..... ã... / ππ / Ó ÚÁÂÈ / ÙËÁÔÚ Ú ÍÂˆÓ : «Ó ÌfiÚʈÛË ÙˆÓ appleúôáú ÌÌ ÙˆÓ ÛappleÔ ÒÓ Î È Û ÁÁÚ Ê Ó ˆÓ ÂÎapple È Â ÙÈÎÒÓ apple Î ÙˆÓ» π ø π π π À ªÈ ÏË Á. apple fiappleô ÏÔ ÌfiÙÈÌÔ ıëáëù ÙÔ.. Úfi ÚÔ ÙÔ È ÁˆÁÈÎÔ πóûùèùô ÙÔ Ú ÍË Ì ٠ÙÏÔ: «ÁÁÚ Ê Ó ˆÓ È Ï ˆÓ Î È apple Ú ÁˆÁ appleôûùëúèîùèîô ÂÎapple È Â ÙÈÎÔ ÏÈÎÔ Ì ÛË ÙÔ Î È Ù ÁÈ ÙÔ ÌÓ ÛÈÔ» appleèûùëìôóèîfi Àapple ı ÓÔ ŒÚÁÔ ÓÙÒÓÈÔ. ªappleÔÌapple ÙÛË Ì Ô ÏÔ È ÁˆÁÈÎÔ πóûùèùô ÙÔ Ó appleïëúˆù appleèûùëìôóèîô Àapple ı ÓÔÈ ŒÚÁÔ ÂÒÚÁÈÔ. ÏËfi Ì Ô ÏÔ È ÁˆÁÈÎÔ πóûùèùô ÙÔ πáó ÙÈÔ. à ٠Ë ÛÙÚ Ù Ô ªfiÓÈÌÔ Ú ÚÔ È ÁˆÁÈÎÔ πóûùèùô ÙÔ ŒÚÁÔ Û Á ÚËÌ ÙÔ ÔÙÔ ÌÂÓÔ 75% applefi ÙÔ Úˆapple Îfi ÔÈÓˆÓÈÎfi ÌÂ Ô Î È 25% applefi ÂıÓÈÎÔ applefiúô.

4 À Àƒ π π π π π ƒ Àª ø π ø π π π À Ù ÓÈ Ï Ù Ë Ã Ú ÎÏÂÈ applefiùë Ó ÁÈÒÙ apple ÚÔappleÔ ÏÔ ÈÎ ÙÂÚ ÓË Û ÛË Ã À ƒ º π À ƒπ «ƒª π ø» Deutsch - ein Hit! ÂÚÌ ÓÈÎ Àª π À ƒ π ª ø π π ø µπµ πø

5

6 Vorwort Á appleëù Ì ıëù, Á appleëù Ì ı ÙÚÈ! ÏÒ Ïı ÛÙÔÓ ÎfiÛÌÔ ÙÔ Ó Ú Î È ÙË ª Ú -ÃÚÈÛÙ ÓÂ, ÙˆÓ ËÚÒˆÓ ÙÔ ÙÔ È Ï Ô, appleô Â Ó È appleâú - appleô ÛÙË ÈÎ ÛÔ ËÏÈÎ Î È ı ÛÔ ÎÚ Ù ÛÔ Ó Û ÓÙÚÔÊÈ Ì ÙÈ ÈÛÙÔÚ Â ÙÔ Î È ÙÈ appleâúèapple ÙÂÈ ÙÔ ˆ ÙÔ Ù ÏÔ ÙË Û ÔÏÈÎ ÚÔÓÈ. Ó Ú Î È Ë ª Ú -ÃÚÈÛÙ ÓÂ Â Ó È ÁÂÓÓËÌ ÓÔÈ ÛÙË ÂÚÌ Ó, Î È Û ÁÎÂ- ÎÚÈÌ Ó ÛÙÔ µâúôï ÓÔ, applefi ŒÏÏËÓ apple Ù Ú Î È ÛÙÚÈ Î ÌËÙ Ú. Œ Ô Ó ÌÂÁ ÏÒÛÂÈ ÂappleËÚ - ÛÌ ÓÔÈ applefi Ô appleôïèùèûìô, ÙÔÓ ÁÂÚÌ ÓÈÎfi Î È ÙÔÓ ÂÏÏËÓÈÎfi. ÚÔ Ó ÏÔÈapplefiÓ appleôï Î Ï appleò Ó Û ÔËı ÛÔ Ó Ó Ì ıâè  ÎÔÏ Î È ÁÚ ÁÔÚ ÙË ÁÂÚÌ ÓÈÎ ÁÏÒÛÛ appleô ÌÈÏÈ Ù È fi È ÌfiÓÔ ÛÙË ÂÚÌ Ó, ÏÏ Î È ÛÙËÓ ÛÙÚ, ÙËÓ Ï ÂÙ, ÙÔ È ÙÂÓÛÙ ÈÓ, ÏÏ Î È Û ÔÚÈÛÌ Ó Ì ÚË ÙË πù Ï, ÙË ÏÏ Î È ÙÔ µâïá Ô. ª Û applefi appleôïï fiìôúêâ ÂÈÎfiÓÂ, ÚÒÌ Ù, ʈÙÔÁÚ - Ê Â Î È apple È Ó È ı ÛÔ Ì ıô Ó Ì  ÚÈÛÙÔ Î È È ÛÎÂ- ÛÙÈÎfi ÙÚfiappleÔ ÙË ÁÏÒÛÛ, ÙÔÓ appleôïèùèûìfi Î È ÙÈ Û Ó ıâèâ ÙˆÓ ÁÂÚÌ ÓfiÊˆÓˆÓ Ï ÒÓ. Ì ÏÔÈapplefiÓ ÛÙÔ µâúôï ÓÔ. È ÊˆÙÔÁÚ Ê Â ÙË applefiïë Î È ÙˆÓ ÛappleÈÙÈÒÓ appleô ÙÚ ÙËÎ Ó ÂΠ̠ÙË Ô ıâè ÙË ÔÈÎÔÁ ÓÂÈ Ú ÓÙÈ, ÛÔ ÌÂÙ Ê ÚÔ Ó ÌÈ ÙfiÛÔ ˆÓÙ Ó ÂÈÎfiÓ, appleô Û ÁÔ Ú ı ÏÂÈ Ó Ì ıâè ÙÈ Ô Ó Ó Ì appleô Ó Ô Ó Ú, Ë ª Ú -ÃÚÈÛÙ ÓÂ Î È Ë apple Ú ÙÔ. 3

7 Inhaltsverzeichnis Kommunikation Textsorten 1 2 Einstieg Collage Sachtexte Erste Bekanntschaft Wie heißt du? Dialoge Reim Zeitungstexte Wie alt bist du? Landkarte Wo wohnst du? Woher kommst du? Die Familie Das ist mein(e)... / Das sind meine... Dialoge Formular Meine Mutter ist/heißt Reim - Hörtext Hobbys Sein / Ihr Hobby ist... Dialoge Zeitungstexte Kommt ihr...? - Lied Nein, wir... Sachtext Er gern. Preisausschreiben Sie findet super. Spielend lernen Plateau Kapitel Lernkarten Schülerzeitung Alles fertig für die Was ist das? Das ist ein(e)... Postkarte Dialoge- Stundenplan Schule? Das ist kein(e)... Fotogeschichte Sachtext Brief Ich brauche einen, eine, ein... Du nimmst meinen, meine, mein... Wann hast du Deutsch? - Wie oft hast du Deutsch? - Wie lange dauert der Unterricht? Wie spät ist es? Schule und Alltag Wo ist euer Computerraum? Dialoge Gebäudequerschnitt Im zweiten Stock. Fotogeschichte Ich muss heute lange arbeiten. Zeugnis Sie darf die AG nicht verpassen. Du kannst um Uhr nach Hause gehen. Sprechen Sie Spanisch? Komm an die Tafel! Lest den Dialog! Guten Appetit! Ich mag Wurst Dialoge Speisekarte Rezept Ich möchte Fisch essen. Sachtext Collage Ich hätte gern einen Salat. Bratwurst schmeckt sehr gut. Die Peperoni ist scharf. Ich will ins Kino gehen. Obst kaufe ich in Spanien ein, weil es besser schmeckt. Tschüss Carmen! Plateau Kapitel Lernkarten Schülerzeitung Fotogeschichte 9 Endlich Ferien! Kannst du nach Spanien kommen? Dialoge- Flugpläne Postkarte Danke für die Einladung. Sachtexte Internet-Texte Leider kann ich nicht kommen. Wie komme ich nach Paros? 4

8 Inhaltsverzeichnis Grammatik Wortschatz Strategien / Landeskunde Sprachmittlung Wörter griechischer Herkunft W-Fragen Länder, Städte internationale Wörter in Ja/Nein Fragen Zahlen 1-20 einem Text suchen Verb: 1. und 2. Person Singular Begrüßung Artikel: der, die, das / die Verwandtschaftsbezeichnungen im Wörterbuch nachschlagen Verb 3. Person Singular und Plural Zahlen Freizeit in Berlin Possessivpronomen mein(e) / dein(e) Berufe Sprachmittlung Personalpronomen er, sie, es / sie lokale Angaben der Hauptsatz, die Konjunktion und das Alphabet Verb: 1. und 2. Person Plural Hobbys SOS-Strategie Verb: haben Sportarten Typisch deutsch? unregelmäßige Verben Musik Typisch griechisch? Verben auf eln Berufe Lesestrategien Possessivpronomen sein(e) / ihr(e) (Singular und Plural) Pluralformen Wiederholung Übungsanweisungen Projekt: eine Lernkartei für Rechenarten den Wortschatz anfertigen unbestimmter Artikel, seine Negation Wochentage Wann und wie lernst du? im Nominativ und Akkusativ Schulfächer Sprachmittlung Possessivpronomen mein(e), dein(e), Schulsachen sein(e), ihr(e), ihr(e) im Akkusativ am Montag Wann...? Am Montag / In der ersten Adjektive zur Stunde. Wie oft...? Zweimal in der Woche. Personenbeschreibung Wie lange...? Von... bis... Wie viele...? Zwölf. unregelmäßige Verben, offizielle Uhrzeit Possessivpronomen euer(e), unser(e) Schulräume Schule in Deutschland im Nominativ und Akkusativ Wörter rund um Schule Modalverben dürfen, können, müssen im Erdgeschoss, im ersten Stock Höflichkeitsform, Possessivpronomen heute, jetzt, um halb sieben Ihr(e), bestimmter Artikel im Akkusativ Imperativ Verben mit Akkusativ unregelmäßige Verben offizielle Uhrzeit Modalverb wollen Speisen Wörter in Paaren lernen mögen Getränke Sprachmittlung möchte Adjektive zur qualitativen trennbare Verben Beschreibung Komparativ / Vergleichssatz Tageszeiten weil-sätze Mengenangaben unregelmäßige Verben Verben rund um das Kochen temporale Angaben Wiederholung eine Lernkartei für die Grammatik anfertigen selbst Übungen machen Verben kategorisieren Wann...? im Juli die Monate ZAO-Prinzip Wohin...? Sommerkleidung, Utensilien, GlÔbalverständnis Präpositionen: nach, auf Reiseziele modale Angaben Transportmittel Stellung der Angaben: Zeit, Art, Ort temporale Angaben: Anfang Juli, heute Morgen

9 6

10 Einstieg - ÂÈÛ ÁˆÁ ÂÚÌ ÓÈÎ apple Ú Ô Ó Á Úˆ Ì ÕÎÔ Û ÙËÓ Î Û Ù Î È appleúfiûâíâ ÙËÓ appleúôêôú! VW Mercedes BMW Porsche Ludwig van Beethoven Wolfgang Amadeus Mozart Siemens Miele Johann Sebastian Bach Sigmund Freud Johann Wolfgang von Goethe Bosch Albert Einstein ÓˆÚ ÂÈ Î È ÏÏ ÔÓfiÌ Ù ÂÚÌ ÓÒÓ ÁÂÚÌ ÓÈÎÒÓ appleúô fióùˆó; ËÙ ÛÙ ÛÙËÓ Ù ÍË! 7

11 ÏÏËÓÔÁÂÓÂ Ï ÍÂÈ Musik Physik Astronomie Mathematik Mathematik Mathematik Mathematik Geografie Geografie Geografie Geografie Psychologie Psychologie Psychologie Psychologie Technologie Technologie Technologie Technologie Philosophie Philosophie Philosophie Philosophie Chemie Chemie Chemie Chemie Musik Löwe, Panther, Leopard Anemone, Narzisse, Hyazinthe 8 Theater

12 Einstieg - ÂÈÛ ÁˆÁ ÍÂÚ ٠; ÙÔ Internet apple Ú Ô Ó appleâúèûûfiùâú applefi ÁÂÚÌ ÓfiÊˆÓ Websites. 24% ÙˆÓ appleôïèùòó ÙË Úˆapple Î ŒÓˆÛË ÌÈÏÔ Ó Ù ÁÂÚÌ ÓÈÎ ˆ ÌËÙÚÈÎ ÁÏÒÛÛ. ÂÚÈÛÛfiÙÂÚÔÈ applefi 40% ÙˆÓ ÙÔ ÚÈÛÙÒÓ ÛÙËÓ ÏÏ Ú ÔÓÙ È applefi ÂÚÌ Ó Î È ÛÙÚ. ŒÏÏËÓ Û ÁÁÚ Ê ÎÔ ÓÙ ÎË ËÛ applefi ÙÔ 1920 ˆ ÙÔ 1923 ÛÙÔ µâúôï ÓÔ, fiappleô ÁÚ Â ÙËÓ «ÛÎËÙÈλ. ıâ ÚfiÓÔ ÂÎ ÔÓÙ È appleâúèûûfiùâú applefi È Ï ÛÙË ÁÂÚÌ ÓÈÎ ÁÏÒÛÛ. ÙÔ µâúôï ÓÔ apple Ú Ô Ó Ô ÂÏÏËÓÈÎÔ ÛÙ ıìô ÙËÏÂfiÚ ÛË : ÙÔ KALIMERA TV Î È ÙÔ HELLAS TV Berlin. ÙË ÂÚÌ Ó apple Ú Ô Ó 340 apple ÓÂappleÈÛÙ ÌÈ Î È ÓÒÙ Ù È Ú Ì Ù. ÙÔÓ ÎfiÛÌÔ apple Ú Ô Ó appleâú appleô ÁÏÒÛÛÂ. ÁÂÚÌ ÓÈÎ Â Ó È Ó ÌÂÛ ÛÙÈ appleèô È Â ÔÌ ÓÂ. ÁÂÚÌ ÓÈÎ ÁÏÒÛÛ ÌÈÏÈ Ù È ÛÙËÓ ÌÔÛappleÔÓ È Î ËÌÔÎÚ Ù ÙË ÂÚÌ Ó, ÛÙËÓ ÛÙÚ, ÛÙÔ ÁÂÚÌ ÓfiʈÓÔ Ì ÚÔ ÙË Ï ÂÙ, ÛÙÔ È ÙÂÓÛÙ ÈÓ Î È ÛÂ È ÊÔÚ appleâúèô ÙË ÙÈÎ Î È Ó ÙÔÏÈÎ ÚÒappleË (Luxemburg / Norditalien / Ostbelgien / Ostfrankreich). ÓÔÏÈÎ 100 ÂÎ ÙÔÌÌ ÚÈ ÓıÚˆappleÔÈ ÌÈÏÔ Ó ÙË ÁÂÚÌ ÓÈÎ ÁÏÒÛÛ. Û ÁÈ Ù ı ÏÂÈ Ó Ì ıâè ÁÂÚÌ ÓÈÎ ; 9

13 Einheit 1 1 ÓfiÙËÙ 1 Ich, meine Familie und unsere Hobbys ÁÒ, Ë ÔÈÎÔÁ ÓÂÈ ÌÔ Î È Ù fiìappleè Ì Lektion 1 Erste Bekanntschaft ÚÒÙË ÁÓˆÚÈÌ. ª ı Óˆ Ó ÌÈÏÒ ÁÈ ÙÔÓ Â Ùfi ÌÔ. ª ı Óˆ Ó Û ËÙÒ ÌÂ Î appleôèôó Lektion 2 Die Familie ÔÈÎÔÁ ÓÂÈ. ª ı Óˆ Ó ÌÈÏÒ ÁÈ ÙËÓ ÔÈÎÔÁ ÓÂÈ ÌÔ Î È Ó ÚˆÙÒ ÁÈ ÙË ÈÎ ÛÔ. Lektion 3 Hobbys ª ı Óˆ Ó ÌÈÏÒ ÁÈ Ù fiìappleè ÌÔ Î È Ó ÚˆÙÒ ÌÂ ÙÈ Û ÔÏÔ ÓÙ È ÔÈ ÏÏÔÈ ÛÙÔÓ ÂÏÂ ıâúô ÚfiÓÔ ÙÔ. 10

14 Erste Bekanntschaft ÚÒÙË ÁÓˆÚÈÌ Erste Bekanntschaft Lektion 1 Guten Tag! Ich heiße Andreas. ª ı Óˆ: Ï ˆ ÙÔ fióôì ÌÔ, ÙÔÓ ÙfiappleÔ Î ÙÔÈÎ, ÙËÓ Î Ù ÁˆÁ Î È ÙËÓ ËÏÈÎ ÌÔ : ÚˆÙÒ ÙÔ fióôì ÛÔ, ÙÔÓ ÙfiappleÔ Î ÙÔÈÎ, ÙËÓ Î Ù ÁˆÁ, Î È ÙËÓ ËÏÈÎ ÛÔ : Carmen Martinez. Und woher kommst du? Wie heißt du? Wohnst du hier? Ja, Emser Straße 15. Ich komme aus der Türkei. Wo wohnst du? Ich wohne in Berlin-Wilmersdorf. 11

15 Lektion 1 a Erste Bekanntschaft Berlin Hauptstadt der Bundesrepublik epublik Deutschland der Bundestag die Siegessäule das Brandenburger Tor die Mauer Berlin Tegel Emser Straße 15 AB: 1. 12

16 Erste Bekanntschaft Lektion 1 1. ª Ú -ÃÚÈÛÙ Ó appleëá ÓÂÈ ÛÙÔ ÂÚÔ ÚfiÌÈÔ ÙÔ µâúôï ÓÔ, ÁÈ Ó appleô  Ù ÙËÓ πûapple Ó Ê ÏË ÙË, Carmen. Ô ÎÔÚ ÙÛÈ ÂÓ Ô Ó Û Ó ÓÙËı appleôù. Œ Ô Ó ÓÙ ÏÏ ÍÂÈ ÌfiÓÔ s, fiù Ó Ù Û ÔÏ ÙÔ Û ÓÂÚÁ ÛÙËÎ Ó ÛÂ Ó Â Úˆapple Îfi appleúfiáú ÌÌ. ª.-C.: Entschuldigung, kommst du aus Spanien? C.: Ja. ª.-C.: Heißt du Carmen Martinez? C.: Nein. 2. º ÓÙ Û٠٠fiùè Ë ª Ú -ÃÚÈÛÙ Ó ıâïâ Ó apple ÚÂÈ applefi ÙÔ ÂÚÔ ÚfiÌÈÔ Î appleôèôó ÏÏÔ / ÏÏË Ê ÏÔ / Ê ÏË appleô Ú ÂÙ È applefi ÏÏË ÒÚ. ªappleÔÚ ÙÂ Ó ÊÙÈ ÍÂÙÂ Ì ÙË ÌÈÎÚÔ È ÏfiÁÔ ; b England Italien Österreich Griechenland Jack Collins Tonia Bertini Peter Müller Maria Agranioti 3. ÔÈ ÎÊÚ ÛË applefi ÙÔÓ apple Ú apple Óˆ È ÏÔÁÔ Ù ÈÚÈ ÂÈ Â Ò;... Heißt du Carmen?... 13

17 Lektion 1 Erste Bekanntschaft 4. ª Ú ÃÚÈÛÙ ÓÂ Û Ó ÂÈ Ó ÓÂÈ ÙËÓ Carmen... b M.-C.: Hallo, bist du Carmen? C.: Ja, und du? Bist du Maria-Christine? M.-C.: Ja, ich bin Maria-Christine. Willkommen in Berlin! C.: Vielen Dank. 5. Î Ô fiùè ÂÛ È ÙËÓ Carmen ÛÙËÓ ı Ó. ªÂ appleôè ÏfiÁÈ ÙËÓ Î ÏˆÛÔÚ ÂÈ ; fiïïëûâ ÛÙÔ appleï ÛÈÔ Ì ÊˆÙÔÁÚ Ê ÛÔ AB: 2., 3.

18 Erste Bekanntschaft Lektion 1 6. Carmen ÁÓˆÚ ÂÈ ÙÔÓ Ó Ú : C.: Hallo, ich bin Carmen. Bist du Andreas? A.: Ja, ich bin der Bruder von Maria-Christine. Kommst du aus Madrid, Carmen? C.: Ja, aber ich wohne in Barcelona. b 7. H Carmen ÁÓˆÚ ÂÈ ÙÔ Ê ÏÔ Î È ÙÈ Ê ÏÂ ÙÔ Ó Ú Î È ÙË ª Ú - ÃÚÈÛÙ ÓÂ. ÍÙÂ ÙÔ ÚfiÏÔ. 8. º ÓÙ ÛÔ fiùè Û ÛÙ ÓÂÛ È ÛÙËÓ Carmen. Ich bin/ ich heiße... der Freund von Andreas Salzburg / Berlin die Freundin von Maria-Christine Athen / Berlin der Freund von Andreas München / Berlin Ich komme aus... Ich wohne in Verb: 1. und 2. Person Singular - ƒ Ì : Î È appleúfiûˆappleô ÂÓÈÎÔ c kommen wohnen heißen sein ich komm e wohn e heiß e bin (!) du komm st wohn st heiß t bist (!) AB: 4.,5.,6.,7. 15

19 Lektion 1 Erste Bekanntschaft b 10. ª Ú -ÃÚÈÛÙ Ó appleúôùâ ÓÂÈ ÛÙËÓ Carmen Ó Î ÓÔ Ó Ì fiïù, ÁÈ Ó ÙË Â ÍÂÈ ÙËÓ appleâúèô. µá ÓÔÓÙ applefi ÙËÓ appleôï Î ÙÔÈÎ Û Ó ÓÙÔ Ó Ó Ó Úfi. M.-C.: Hallo! Ali: Guten Tag, Maria-Christine! Wie geht s? M.-C.: Danke, gut. Und dir? Ali: Alles o.k. M.-C.: Das ist meine Freundin. Sie wohnt jetzt bei uns. Ali: Aha, wie heißt du denn? C.: Carmen. Und du? Ali: Ich heiße Ali. Ich komme aus der Türkei. Woher kommst du? C: Ich komme aus Spanien. Ich wohne in Barcelona. Wie alt bist du, Ali? Ali: Vierzehn (14). Und du? C.: Ich bin fünfzehn (15) Jahre alt, so wie Maria-Christine. Wo wohnst du? Ali: Ich wohne hier, Emser Straße 15. Deutschland die Schweiz Spanien die Türkei Österreich eich Liechtenstein 16

20 Erste Bekanntschaft Lektion in, aus c Wo wohnst du? Ich wohne in Spanien. Ich wohne in der Türkei. Ich wohne in der Schweiz.? Wo?! in Woher kommst du? Ich komme aus Spanien. Ich komme aus der Türkei. Ich komme aus der Schweiz.? Woher?! aus 12. W-Fragen (ÂÚˆÙ ÛÂÈ ÌÂÚÈÎ ÁÓÔÈ ) Wie heißt du? - Ich heiße Ali. Wie alt bist du? - Ich bin vierzehn Jahre alt. Wo wohnst du? - Ich wohne in Berlin. Woher kommst du? - Ich komme aus der Türkei. Ergänze! ÙÈ ÂÚˆÙ ÛÂÈ Î È ÛÙÈ apple ÓÙ ÛÂÈ ÙÔ ÙÔ Ú Ì Ú ÛÎÂÙ È ÛÙË ı ÛË. È ÂÚˆÙ ÛÂÈ Ù Ï ÁÔÓÙ È ÌÂÚÈÎ ÁÓÔÈ. 13. Ja / Nein - Fragen (ÂÚˆÙ ÛÂÈ ÔÏÈÎ ÁÓÔÈ ) Heißt du Carmen? - Ja, ich heiße Carmen. Kommst du aus Spanien? - Ja, ich komme aus Spanien. Wohnst du in Berlin? - Nein, ich wohne in Barcelona. Bist du vierzehn Jahre alt? - Nein, ich bin fünfzehn Jahre alt. Ergänze! ŸÙ Ó ÔÈ ÂÚˆÙ ÛÂÈ ÍÂÎÈÓÔ Ó ÌÂ, Ë apple ÓÙËÛË Â Ó È Ja Nein! È ÂÚˆÙ ÛÂÈ Ù Ú ÎÙËÚ ÔÓÙ È ÔÏÈÎ ÁÓÔÈ. AB: 8., 9., 10., 11.,

21 Lektion 1 Erste Bekanntschaft 14. È Ó ÚˆÙ ÛÂÈ Ë Carmen ÙËÓ ËÏÈÎ ÙÔ Ali appleúâappleâ Ó ı ÌËıÂ ÙÔ ÚÈıÌÔ Î È ÛÎ ÊÙÂÙ È ÌÂ appleôèô ÙÚfiappleÔ ÙÔ Â Â Ì ıâè. b eins zwei drei Hei, hei, hei! vier fünf sechs Hexenklecks! 7 8 sieben acht Gute Nacht! 9 10 neun und zehn 1 3 Auf Wiederseh n! drei - zehn vierzehn 14 Ergänze! sechzehn (!) 0 null 12 zwölf siebzehn (!) 17 elf 20 zwanzig 19 neunzehn 18 achtzehn 15 fünfzehn µ: 13., 14. ÂÎ ÙÚ dreizehn thirteen ÂÎ Ù ÛÛÂÚ ÂÎ apple ÓÙÂ 18

22 Erste Bekanntschaft 1Lektion 15. Ó Ú, Ë ª Ú -ÃÚÈÛÙ ÓÂ Î È Ë Carmen ÂappleÈÛÙÚ ÊÔ Ó applefi ÙËÓ fiïù ÙÔ. È Ó ÍÂÎÔ Ú ÛÙÔ Ó, È Ô Ó ÁÂÚÌ ÓÈÎ appleâúèô ÈÎ. Carmen ÂÓ Í ÚÂÈ ÎfiÌ appleôï Î Ï Ù ÁÂÚÌ ÓÈÎ Î È ÂÈ ÚÎÂÙ ÁÓˆÛÙÂ Ï ÍÂÈ. ÀappleÔÁÚ ÌÌ ÂÈ ÏÔÈapplefiÓ Ï ÍÂÈ appleô d Ó ÁÓˆÚ ÂÈ applefi ÏÏ ÁÏÒÛÛ appleô Í ÚÂÈ. Ó È ÌÈ ÛÙÚ ÙËÁÈÎ appleô ÂÈ Ì ıâè applefi Ù appleúòù Ì ı Ì Ù ÁÂÚÌ ÓÈÎÒÓ. Û appleôèâ Ï ÍÂÈ Ó ÁÓˆÚ ÂÈ ÛÙÔ apple Ú Î Ùˆ ΠÌÂÓÔ; ÀappleÔÁÚ ÌÌÈÛ ÙÂ. Machst du Videospiele mit dem Computer? Surfst du im Internet? Was kannst du mit einem Computer machen? Du kannst mit ihm schreiben oder Musik machen, Haushaltsgeräte überprüfen und sogar das Auto steuern. Dank Internet kannst du deine Einkaufsliste direkt in den Supermarkt schicken oder neue Freunde finden. 3 Aber verbringe nicht zuviel Zeit vor dem Computer: Die Realität ist nicht virtuell. Und viel schöner als ein Videospiel. 2 a Was sind Speedskates? Speedskates sind Inlineskates mit 5 Rollen. Gute Skates kosten 1000 Euro. Wo kann man speedskaten? Man kann viele Speedskater auf der Straße sehen. Die Profis fahren auf den Straßen Marathons. Man kann auch auf speziellen Bahnen speedskaten. In einer ovalen Arena brauchen Profis für 300 Meter 17 Sekunden. Die Team-Rennen auf den Bahnen sind sehr dramatisch. Ohne Musik ist es langweilig. Viele Teenager wollen nicht ohne Musik leben. Denn nicht nur der Alltag ist ohne Musik langweilig. Auch Partys, Discos, Geburtstage und Ferien funktionieren ohne Musik nicht so gut. Deshalb haben Teenager oft ein Gerät dabei, mit dem sie Musik hören können: ein Radio, einen MP3-Player, einen CD- Player oder einen Walkman. Oder sie singen selber. b 1 c È Ï ÍÂÈ appleô appleôáú ÌÌ ÂÈ Û ÔËıÔ Ó Ó Î Ù Ï ÂÈ ÙÔ ÓfiËÌ ÂÓfi ÎÂÈÌ ÓÔ Û ÁÂÓÈÎ ÁÚ ÌÌ. Ô ı Ì - Ô Ó ÓÙ ÛÙÔÈ Â Ï ÍÂÈ ÛÙ ÂÏÏËÓÈÎ ÛÙ ÁÁÏÈÎ, apple.. Musik - ÌÔ ÛÈÎ - music. ŸÙ Ó È ÂÈ ÁÂÚÌ ÓÈΠΠÌÂÓ, Ó ÁÈ Ù ÙÔÈÂ Ï ÍÂÈ. Ó È ÙÔ ÎÏÂÈ ÁÈ Ó ÓÔ ÍÂÈ Ó Î ÌÂÓÔ. 16. H Carmen Ï ÂÈ ÛÙËÓ ª Ú -ÃÚÈÛÙ Ó fiùè È Û ÙÚ ÚıÚ, Ù ÔappleÔ Ó Ê ÚÔÓÙ È ÛÙ apple Ú Î Ùˆ ı Ì Ù. ÔÈÔ Î ÌÂÓÔ Î È appleôè ʈÙÔÁÚ Ê ÓÙÈÛÙÔÈ Ô Ó Û Πıâ ı Ì ; Musik Sport Computer µ: 15.,16.,

23 Lektion 1 Erste Bekanntschaft 17. Ó Ú Î È Ë ª Ú -ÃÚÈÛÙ ÓÂ Î ÓÔ Ó fiïù ÌÂ ÙËÓ Carmen. ÏÔ Ó Ë Carmen Ó ÁÓˆÚ ÛÂÈ ÙË ÁÂÈÙÔÓÈ ÙÔ. ÔÈ Ì Á È Ï appleô Ó ÛÙÔ ÚfiÌÔ; ÔÈÂ appleëúâû Â appleúôûê ÚÔÓÙ È; ÓÙÈÛÙÔ ÈÛÂ ÙÈ ÂÈÎfiÓÂ ÌÂ ÙÈ ÔÓÔÌ Û Â ÙÔ : d die Bank die Post der Supermarkt der Handy-Laden... die Apotheke die Apotheke ÙÔ Ê ÚÌ ÎÂ Ô 20

24 Erste Bekanntschaft Lektion 1 Grammatik 1. Verben (Ú Ì Ù ) wohnen heißen sein ich wohn-e heiß-e bin (!)( du wohn-st heiß-t t (!)( bist (!)( ÙÔ ÈÔ: kommen 2. W-Fragen (ÂÚˆÙ ÛÂÈ ÌÂÚÈÎ ÁÓÔÈ ) Wie heißt du? - Ich heiße... (fióôì ) Wie alt bist du? - Ich bin... Jahre alt. (ËÏÈÎ ) Wo wohnst du? - Ich wohne in... (applefiïë / ÒÚ ) Woher kommst du? - Ich komme aus... (applefiïë / ÒÚ ) 3. Ja / Nein - Fragen (ÂÚˆÙ ÛÂÈ ÔÏÈÎ ÁÓÔÈ ) Bist / Heißt du Andreas? Wohnst du in Berlin? Kommst du aus Deutschland? Bist du 15 Jahre alt? Ja,... / Nein,... 21

25 Lektion 1 Wortschatz Erste Bekanntschaft 1. Nomen (Ô ÛÈ ÛÙÈÎ ) a. Länder: ( ÒÚÂ ) Deutschland - Griechenland - Spanien - Italien - England - Österreich ÃÒÚÂ ˆÚ ÚıÚÔ! ÏÏ : die Türkei, die Schweiz b. Städte: (applefiïâè ) Berlin - Barcelona - Madrid - München - Athen - Salzburg c. Andere Nomen: ( ÏÏ Ô ÛÈ ÛÙÈÎ ) der Freund der Name die Freundin der Vorname der Bruder die Telefonnummer die Adresse 2. Zahlen: ( ÚÈıÌÔ ) 1:eins 11 : elf 2: zwei 12 : zwölf 3: drei 13 : dreizehn 4: vier 14 : vierzehn 5: fünf 15 : fünfzehn 6: sechs 16 : sechzehn 7: sieben 17 : siebzehn 8: acht 18 : achtzehn 9: neun 19 : neunzehn 10 : zehn 20 : zwanzig 5. Ausdrücke: (ÂÎÊÚ ÛÂÈ ) a. begrüßen: ( ÈÚÂÙÒ) Guten Tag! - Hallo! - Willkommen! b. Andere Ausdrücke: Wie geht s? - Danke, gut. Und dir? - Alles o.k. Entschuldigung! Vielen Dank! 3. Verben: erben: (Ú Ì Ù ) kommen, heißen, wohnen, sein 6. Lokale Angaben: (ÙÔappleÈÎÔ appleúôû ÈÔÚÈÛÌÔ ) hier, bei uns 4. Fragewörter: (ÂÚˆÙËÌ ÙÈÎ Ï ÍÂÈ / ÌfiÚÈ ) Wo? Woher? Wie? Wie alt? 7. Temporale Angaben ( ÚÔÓÈÎÔ appleúôû ÈÔÚÈÛÌÔ ) jetzt 22

26 Die Familie ª ı Óˆ: ÔÈÎÔÁ ÓÂÈ N ÌÈÏÒ ÁÈ ÙËÓ ÔÈÎÔÁ ÓÂÈ ÌÔ Î È Ó ÚˆÙÒ ÁÈ ÙË ÈÎ ÛÔ : Die Familie Lektion 2 Wer ist das? Das ist mein... Das sind meine... ÌÈÏÒ ÁÈ ÏÏÔ : Meine Mutter heißt Monika. Meine Mutter heißt Regina. Wie ist deine Handynummer? Ô ÚÈıÌÔ ˆ ÙÔ 100: 23

27 Lektion 2 a Die Familie 1. Die Familie Alexiou Deutschland der Vater.. Osterreich der Großvater die Großmutter die Mutter der Bruder die Schwester die Geschwister die Eltern Griechenland die Tante die Schweiz die Cousine der Onkel das Baby der Cousin die Zwillinge die Oma der Opa die Großeltern Sei nicht dumm und merk dir bloß: Nomen schreibt man immer groß! Ì ÛÔ! Ô ÛÈ ÛÙÈÎ ÁÚ ÊÔÓÙ È apple ÓÙ ÌÂ ÎÂÊ Ï Ô! AB: 1. 24

28 2. Carmen ÁÓˆÚ ÂÈ ÙÔ ÁÔÓÂ ÙÔ Ó Ú Î È ÙË ª Ú - ÃÚÈÛÙ ÓÂ. Die Familie Lektion 2 b M.-C.: Carmen, A.: Und das ist meine das ist mein Vater. Mutter. Er heißt Dimitris. Sie heißt Regina. Herr A: Guten Abend, Frau A.: Hallo Carmen. Carmen! Wie geht es dir? C.: Guten Abend, C.: Danke, gut, Herr Alexiou. Frau Alexiou. M.-C.: Mein Vater kommt A.: Meine Mutter aus Griechenland. Er ist kommt aus Ingenieur bei BMW. Österreich, C.: Aha! aus Salzburg. Sie ist Sekretärin. a. Ó Ú Û ÛÙ ÓÂÈ ÙË ıâ ÙÔ ÛÙËÓ Carmen. È Ï ÓÂ; meine Tante - Elena - aus Griechenland - Ärztin Ergänze! der Vater die Mutter er b. ª Ú - ÃÚÈÛÙ ÓÂ Û ÛÙ ÓÂÈ ÙÔ ıâ Ô ÙË ÛÙËÓ Carmen: mein Onkel - Hubert - aus der Schweiz - Informatiker c. Ï ÓË Û ÛÙ ÓÂÈ ÙË ÌËÙ Ú ÙË ÛÙËÓ Carmen: meine Mutter - Katerina - aus Griechenland - Verkäuferin d. O Stefan Û ÛÙ ÓÂÈ ÙÔÓ apple Ù Ú ÙÔ ÛÙËÓ Carmen: mein Vater - Fritz - aus Österreich - Lehrer 25

29 Lektion 2 Die Familie 4. Carmen Ï appleâè ÌÂÚÈÎ ÔÈÎÔÁÂÓÂÈ Î ÊˆÙÔÁÚ Ê Â ÛÙÔ Û ÏfiÓÈ ÙÔ ÛappleÈÙÈÔ. ƒˆù ÂÈ ÙÔÓ Ó Ú appleôè Â Ó È Ù appleúfiûˆapple ÛÙÈ ÊˆÙÔÁÚ Ê Â. b C.: Wer ist das auf dem Foto? M.-C.: Das sind meine Großeltern in Österreich. Links ist mein Opa und rechts ist meine Oma. In der Mitte sind mein Cousin und mein Onkel. Mein Onkel heißt Hubert und wohnt in der Schweiz. Und das ist das Baby. Es heißt Willi. C.: Und wer ist das hier? M.-C.: Das sind meine Großeltern in Griechenland. Sie wohnen auf Paros.Links ist meine Tante.Sie wohnt in Athen. Ergänze! die Großeltern das Baby sie c 5. Possessivpronomen: 1. Person Singular - ÎÙËÙÈÎ ÓÙˆÓ Ì : 1Ô appleúfiûˆappleô ÂÓÈÎÔ : Ergänze! der Vater die Mutter das Baby die Großeltern Vater Mutter mein Baby meine Großeltern Ô apple Ù Ú ÌÔ Ë ÌËÙ Ú ÌÔ ÙÔ ÌˆÚfi ÌÔ ÔÈ apple appleô  ÌÔ AB: 2., 3. 26

30 Die Familie Lektion 2 6. È ÛÂ Í Ó ÙÔ È ÏfiÁÔ ÛÙÈ ÛÂÏ Â 25 Î È 26. Unterstreiche die Verben! Ergänze die Tabelle! Unterstreiche! ÀappleÔÁÚ ÌÌÈÛÂ! kommen wohnen heißen sein c er, sie, es sie komm en heiß en 7. ist oder sind: Ergänze! Das meine Tante. Das mein Onkel. Das meine Großeltern. Das mein Vater und meine Mutter. Ùfi ÙÔ das ist Ù Â Ó È das sind Ù Â Ó È Ùfi Ù 8. º Ú ÌÈ ÊˆÙÔÁÚ Ê ÙË ÔÈÎÔÁ ÓÂÈ ÛÔ Î È appleúôûapple ıëûâ Ó ÙËÓ appleâúèáú ÂÈ. Wer ist wo auf dem Foto? das Foto Wie heißt er/ sie? - Wie heißen sie? links in der Mitte rechts Wo wohnt er / sie? - Wo wohnen sie? Woher kommt er / sie? - Woher kommen sie? Ë ÊˆÙÔÁÚ Ê : das Foto Ô ÛÈ ÛÙÈÎ ÂÓ Ô Ó apple ÓÙ ÙÔ ÈÔ Á ÓÔ ÛÙ ÂÏÏËÓÈÎ Î È ÛÙ ÁÂÚÌ ÓÈÎ. È Ùfi appleú appleâè Ó Ì ı - ÓÂÈ apple ÓÙ ÙÔ Ô ÛÈ ÛÙÈÎfi Ì Ì ÙÔ ÚıÚÔ ÙÔ! AB: 4., 5., 6. 27

31 Lektion 2 Die Familie 9. Der Hauptsatz (Ë Î ÚÈ appleúfiù ÛË) c Das ist meine Familie. Sie kommt aus Deutschland. Mein Onkel heißt Hubert und (er) wohnt in der Schweiz. Ergänze! Ô Ú Ì ÛÙËÓ Î ÚÈ appleúfiù ÛË Ú ÛÎÂÙ È apple ÓÙ ÛÙË ı ÛË. To und Û Ó ÂÈ Ô Î ÚÈÂ appleúô- Ù ÛÂÈ. ŸÙ Ó ÙÔ appleôîâ ÌÂÓÔ Î È ÛÙÈ Ô appleúôù ÛÂÈ Â Ó È ÙÔ ÈÔ, Â ÚÂÈ - ÂÙ È Ó ÙÔ Âapple Ó Ï Ô ÌÂ. 10. Ú Â applefi appleô Î Ù ÁÔÓÙ È Ù Ù appleúfiûˆapple. ËÌ ÙÈÛÂ ÌÂÙ appleúôù ÛÂÈ ÌÂ und. Sie heißt Regina. Er heißt Dimitris. und AB: 7.,8. Sie heißt Elena. 28

32 Die Familie Lektion ª Ú -ÃÚÈÛÙ Ó appleú appleâè Ó ÂÓËÌÂÚÒÛÂÈ ÙË ÁÚ ÌÌ Ù ÙÔ Û ÔÏÂ Ô ÙË ÁÈ ÙËÓ Carmen Î È Ó ËÏÒÛÂÈ ÙËÓ Âapple ÛΠÙË. ªfiÓÔ ÙÛÈ ÌappleÔÚÂ Ë Carmen Ó apple Ú ÎÔÏÔ ıâ Ù Ì ı Ì Ù. ª Û ÌappleÏËÚÒÓÔ Ó ÙË ÏˆÛË. Ergänze! b Goethe-Gymnasium Schülerkartei Angaben zur Person Familienname:... Vorname:... Alter:... Heimatadresse: Name der Gastfamilie:... Adresse der Gastfamilie: SEKRETARIAT M.-C.: Carmen, wo ist dein Foto? C.: Hier. M.-C.: Wie schreibt man Martinez? C.: M - A - R - T - I - N - E - Z. M.-C.: Aha. Und wie ist deine Adresse in Spanien? C.: Calle Fernando 41, Barcelona Telefon: M.-C.: Ach ja! Schreibt man Calle -Adresse:... Klasse der Gastschülerin: 9b mit C oder mit K? C.: Mit C. M.-C.: Ok. 12. Possessivpronomen: 2. Person Singular- ÎÙËÙÈÎ ÓÙˆÓ Ì : appleúfiûˆappleô ÂÓÈÎÔ : Ergänze! c ich mein Vater meine Adresse mein Foto meine Großeltern du dein Vater Adresse Foto deine Großeltern AB: 9., 10., 11., 12.,

33 Lektion 2 Die Familie 13. Alphabet mit Rhythmus Ô ÏÊ ËÙÔ ÌÂ Ú ıìfi. ÕÎÔ ÛÂ ÙËÓ Î Û Ù Î È ÙÚ ÁÔ Î È ÂÛ. b Ú Â ÎÈ ÂÛ ÌÈ Ï ÍË ÛÂ Schreibschrift! 30 AB: 14.

34 14. Die Zahlen von È ÚÈıÌÔ applefi ÙÔ 20 ˆ ÙÔ 100: 20 zwanzig 21 einundzwanzig (!) 22 zweiundzwanzig Die Familie 50...zig 60 sech... Lektion 2 b zig dreißig (!) sieb hundert Ò Û ËÌ Ù ÔÓÙ È ÔÈ ÚÈıÌÔ applefi ÙÔ 21 ˆ ÙÔ 99; Ì Û È; dreizehn und 15. Carmen fragt: Wie ist deine Handy-Nummer? Hör zu und ordne zu! Eleni Oliver Stefan Andreas Maria-Christine Ordne zu! ÓÙÈÛÙÔ ÈÛÂ! AB: 15., 16.,

35 Lektion 2 Die Familie 16. ÕÎÔ ÛÂ ÙÒÚ ÂÊÙ ÌÈÎÚ ÎÂ ÌÂÓ. µúâ appleôèô ÎÂ ÌÂÓÔ Ù ÈÚÈ ÂÈ ÛÂ Î ıâ ÂÈÎfiÓ : Hörtext 1 Bild a b c f e g d 32

36 Die Familie Lektion æ Óˆ ÛÙÔ ÏÂÍÈÎfi! A. ÚÔÓÙ ÙÔ ÏÊ ËÙÔ, ÌappleÔÚÂ Ó Ó ËÙ ÁÓˆÛÙÂ Ï ÍÂÈ ÛÙÔ ÏÂÍÈÎfi. ÔÈ applefi ÙÈ Ô Ï ÍÂÈ ÛÙ apple Ú Î Ùˆ  Á ÚÈ ı Û Ó ÓÙ ÛÂÈ appleúòùë ÛÙÔ ÏÂÍÈÎfi; ÀappleÔÁÚ ÌÌÈÛÂ: a) Bruder - Cousin b) Tante - Schwester c) Opa - Vater d ÔÈÔ ÁÚ ÌÌ ÙË Ï ÍË Û ÔËı ÂÈ ÛÙËÓ Ó ÙËÛË ÙˆÓ Ï ÍˆÓ; B. ÔÈÔ ÁÚ ÌÌ ÙË Ï ÍË Û ÔËı ÂÈ ÛÙËÓ Ó ÙËÛË ÙˆÓ ÎfiÏÔ ıˆó Ï ÍˆÓ; d) Opa - Oma e) Oma - Onkel f) Foto - Freund C. æ Í ÛÙÔ ÏÂÍÈÎfi ÙÈ ÛËÌ ÓÔ Ó ÔÈ apple Ú Î Ùˆ Ï ÍÂÈ. ÔÈ Â Ó È ÔÈ ÓÙ ÛÙÔÈ Â ÂÏÏËÓÈÎ Ï ÍÂÈ ; Neffe Kind Frau Sohn Nichte Mann Tochter D. ÙÔ ÏÂÍÈÎfi ÌappleÔÚÂ Ó ÚÂÈ Î È ÙÔ ÚıÚÔ ÙˆÓ Ô ÛÈ ÛÙÈÎÒÓ: Vater (m) Mutter (f) Foto (n) Á ÓÔ Á ÓÔ Á ÓÔ m = maskulin = der f = feminin = n = neutrum = µúâ Î È ÁÚ Â Ù ÚıÚ ÙˆÓ Ô ÛÈ ÛÙÈÎÒÓ: Neffe Kind Frau Sohn Nichte Mann Tochter 33

37 Lektion 2 Die Familie 18. Ó È ÙÔ applefiáâ Ì. ª Ú -ÃÚÈÛÙ ÓÂ Î È Ô Ó Ú Â ÓÔ Ó ÛÙËÓ Carmen appleô ÌappleÔÚ ΠÓÂ Ó appleâú ÛÂÈ ÙÔÓ ÂÏ ıâúô ÚfiÓÔ ÙÔ ÛÙÔ µâúôï ÓÔ. µúâ Ù Ì ÚË ÛÙÔ ÚÙË (ÛÂÏ. 4/5 ÙÔ Arbeitsbuch). Û appleô ı ıâïâ Ó apple ; d Tierpark Schloss Charlottenburg Grunewaldturm Volkspark Zoologischer Garten Wannsee 34

38 Die Familie Lektion 2 Grammatik 1. Verben (Ú Ì Ù ) wohnen heißen sein ich wohn - e heiß - e bin (!) du wohn - st heiß - t (!) bist (!) er / sie / es wohn - t heiß - t ist (!) sie wohn - en heiß - en sind (!) ÙÔ ÈÔ: kommen schreiben 2. Possessivpronomen (ÎÙËÙÈÎ ÓÙˆÓ Ì ) der Vater die Mutter das Foto die Eltern ich mein Vater meine Mutter mein Foto meine Eltern du dein Vater deine Mutter dein Foto deine Eltern 3. Der Hauptsatz (Ë Î ÚÈ appleúfiù ÛË) Das ist meine Mutter. Sie kommt aus Deutschland. Ô Ú Ì ÛÙËÓ Î ÚÈ appleúfiù ÛË Â Ó È apple ÓÙ ÛÙË Â ÙÂÚË ı ÛË! 4. und (Î È) Mein Vater heißt Dimitris und (er) kommt aus Griechenland 35

39 Lektion 2 Die Familie Wortschatz 1. Nomen und ihre e Artikel: (Ô ÛÈ ÛÙÈÎ Î È Ù ÚıÚ ÙÔ ) a) die Familie: (Ë ÔÈÎÔÁ ÓÂÈ ) der Opa / der Großvater der Vater der Bruder der Onkel der Cousin der Sohn der Neffe der Mann b) Berufe: (Âapple ÁÁ ÏÌ Ù ) der Ingenieur, der Informatiker, der Lehrer die Verkäuferin, die Sekretärin, die Ärztin die Oma / die Großmutter die Mutter die Schwester die Tante die Cousine die Tochter die Nichte das Baby das Kind die Großeltern die Eltern die Zwillinge die Geschwister c) Andere Nomen: ( ÏÏ Ô ÛÈ ÛÙÈÎ ) das Alphabet, das Foto 2. Zahlen: ( ÚÈıÌÔ ) 10 zehn 60 sechzig 20 zwanzig 70 siebzig 30 dreißig 80 achtzig 40 vierzig 90 neunzig 50 fünfzig 100 hundert 3. Verben: erben: (Ú Ì Ù ) schreiben 4. Fragewörter: (ÂÚˆÙËÌ ÙÈÎ Ï ÍÂÈ ) wer? 5. begrüßen: begrüßen: ( ÈÚÂÙÒ) Guten Abend! 6. lokale Angaben: (ÙÔappleÈÎÔ appleúôû ÈÔÚÈÛÌÔ ) links, rechts, in der Mitte 7. Ausdrücke: Ausdrücke: (ÂÎÊÚ ÛÂÈ ) Wie geht es dir? 36

40 Hobbys Hobbys Lektion 3 ª ı Óˆ: ÌÈÏÒ ÁÈ Ù fiìappleè ÌÔ Î È Ó ÚˆÙÒ ÌÂ ÙÈ Û ÔÏÔ ÓÙ È ÔÈ ÏÏÔÈ ÛÙÔÓ ÂÏÂ ıâúô ÚfiÓÔ ÙÔ : Sein Hobby ist Fußball. Ich koche gern. ÂÎÊÚ ˆ ÙÈ appleúôùèì ÛÂÈ ÌÔ : Kommt ihr auch zum Wasserklops?... ÚˆÙÒ appleâúèûûfiùâúô applefi Ó Ê ÏÔ ÌÔ : Ó ËÙÒ appleïëúôêôú Â ÛÂ Ó ÎÂ ÌÂÓÔ: 37

41 Lektion 3 Hobbys a 1. Ó Ú ÂÈ ÛÙÔÓ ÙÔ Ô ÙÔ ˆÌ Ù Ô ÙÔ Ê Û applefi ÙÔ Á appleëì ÓÔ ÙÔ ıïëù Î È ÙÚ ÁÔ ÈÛÙ. È Û ÙÈ ÚˆÙ ÂÈ Ë Carmen ÙÔÓ Ó Ú Î È Û Ó ÈÛ ÙÔ È ÏÔÁfi ÙÔ. C.: Ah, das ist Pink. Sie ist Sängerin. Sie singt. Aber wie heißt die Musikgruppe? A.: Das sind die Scorpions. Sie machen Rockmusik. C.: Und wer ist das in der Mitte? A.:... Sie machen Rockmusik. Sie machen Rockmusik. der Rennfahrer er Sie singt. singt. die die Fußballmannschaft Fußballmannschaft die Musikgruppe AB: 1. Er spielt Basketball. Sie spielen Fußball. Sie spielen Fußball. die Sängerin der Basketballspieler Er fährt Formel 1. 38

42 Hobbys Lektion 3 2. ÙÔ appleâúèô ÈÎfi Star Ë Carmen È ÂÈ: Die Scorpions sind eine deutsche Band. Sie kommen aus Hannover. Sie machen Rock-Musik. Ihr Lied Wind of Change ist eine Hymne. Der Sänger heißt Klaus Meine. Francis Buchholz, Mathias Jabs und Rudolf Schenker spielen Gitarre, Hermann Rarebele spielt Schlagzeug. Ihr Hobby? Fußball! b Pink ist Sängerin. Sie ist jung, hat viel Energie und singt super Lieder. Die Jugendlichen finden Pink toll. Sie ist sehr beliebt. Ihr Hobby ist Tanzen. Das ist Justin Randall Timberlake. Er kommt aus Memphis. Seine Hobbys sind Basketball und Tanzen. Er ist Sänger und er ist auch Schauspieler. Mädchen finden Filme mit Justin Timberlake toll. 3. È ÛÂ appleúôûâîùèî Ù apple Ú apple Óˆ ÎÂ ÌÂÓ. Ú Ù ÚËÛÂ Ù Ô ÛÈ ÛÙÈÎ appleô ÓÔÓÙ È. ªappleÔÚÂ Ó ÂappleÈÛËÌ ÓÂÈ appleôèâ ÏÏ Á Á ÓÔÓÙ È ÛÙÔÓ appleïëı ÓÙÈÎfi ÚÈıÌfi; Ergänze! c Singular Plural Singular Plural Singular Plural das Hobby die der Film die das Lied die 4. ÔÈ Î Ù ÏËÍË apple ÚÓÔ Ó Ù apple Ú Î Ùˆ Ô ÛÈ ÛÙÈÎ ÛÙÔÓ appleïëı ÓÙÈÎfi; Ordne zu! die Frau, die Frauen der Basketball, die Basketbälle die Mutter, die Mütter der Sänger, die Sänger der Mann, die Männer die Gitarre, die Gitarren die Sängerin, die Sängerinnen das Hobby, die Hobbys der Film, die Filme das Lied, die Lieder _ er 2 - e 4 -en e 8 - _ 9 - n 5 - nen 7 - s 10 - er 5. ºÙÈ ÍÙÂ ÌÈ ÌÂÁ ÏË Ê Û ÌÂ Î ÛÙ ÏÂ ÁÈ Î ıâ Ù appleô appleïëı ÓÙÈÎÔ. KÚÂÌ ÛÙÂ ÙË ÛÙËÓ Ù ÍË. ıâ ÊÔÚ appleô Ì ı ÓÂÙÂ Ó Î ÈÓÔ ÚÈÔ Ô ÛÈ ÛÙÈÎfi, Ó Ú ÛÎÂÙÂ ÙÔÓ Ù appleô Û ËÌ ÙÈÛÌÔ ÙÔ appleïëı ÓÙÈÎÔ ÙÔ Î È ÛËÌÂÈÒÓÂÙÂ ÙÔ Ô ÛÈ ÛÙÈÎfi ÛÙËÓ Ê Û. AB: 2.,3. 39

43 Lektion 3 Hobbys b 6. H Carmen ı ÏÂÈ Ó Ï ÂÈ Ì ÚÔ ÛÙÔ È ÁˆÓÈÛÌfi ÙÔ appleâúèô ÈÎÔ. µô ıëû ÙËÓ Ó ÚÂÈ ÙÈ Ï ÛÂÈ. Ergänze! Tolle Preise zu gewinnen! Möchtest du die Scorpions live sehen? Mach mit! Wie gut kennst du die Scorpions, Justin Timberlake und Pink? 1. Justin R. Timberlake: Seine Hobbys sind... und Tanzen. 2. Sein Beruf ist Pink: Ihr Hobby ist Ihr Beruf ist Die Scorpions : sie sind eine Band, ein Sänger und vier Musiker. Ihr Hobby ist Possessivpronomen: 3. Person Singular und Plural - ÎÙËÙÈÎ ÓÙˆÓ Ì : Á appleúfiûˆappleô ÂÓÈÎÔ Î È appleïëı ÓÙÈÎÔ. Ergänze! der Basketball die Gitarre das Schlagzeug die Hobbys er / es Basketball seine Gitarre sein Schlagzeug Hobbys sie / sie (Pl.) ihr Basketball ihre Gitarre Schlagzeug ihre Hobbys c 4.,5.,6.,7. ihre Gitarre ihre Gitarre 40

44 Hobbys Lektion 3 8. b Carmen  ÓÂÈ ÛÙË ª Ú - ÃÚÈÛÙ Ó ÙÔ appleâúèô ÈÎfi appleô È ÛÂ. 9. Im Jugendclub: C.: Guck mal, Maria-Christine! Hier ist Pink. Die finde ich toll! M.-C.: Ja, ich finde sie auch gut. Übrigens: Wir machen auch Musik. C.: Was heißt wir? M.-C.: Na, Andreas, Stefan, Oliver und ich. Wir sind eine Band. Stefan singt, Oliver spielt Keyboard, Andreas spielt Schlagzeug und ich spiele Gitarre. C.: Das ist super. Tanzt ihr auch? M.-C.: Nur Stefan tanzt. Wir haben heute Probe im Jugendclub. Kommst du mit, Carmen? C.: Ja, klar! a. Wir Hey ihr Leute, hört mal zu: Uns re Musik, die ist der Clou! Klassik und Schlager sind doch oll Aber rappen, das ist toll! Wir machen Texte, die sind der Hit, Steht auf und macht doch alle mit! Rappen ist für uns das Leben Kann es etwas Bess res geben? 41

Hobbys. Hobbys. ª ı Óˆ: ÌÈÏÒ ÁÈ Ù fiìappleè ÌÔ Î È Ó ÚˆÙÒ ÌÂ ÙÈ Û ÔÏÔ ÓÙ È ÔÈ ÏÏÔÈ ÛÙÔÓ ÂÏÂ ıâúô ÚfiÓÔ ÙÔ : Sein Hobby ist Fußball. Ich koche gern.

Hobbys. Hobbys. ª ı Óˆ: ÌÈÏÒ ÁÈ Ù fiìappleè ÌÔ Î È Ó ÚˆÙÒ ÌÂ ÙÈ Û ÔÏÔ ÓÙ È ÔÈ ÏÏÔÈ ÛÙÔÓ ÂÏÂ ıâúô ÚfiÓÔ ÙÔ : Sein Hobby ist Fußball. Ich koche gern. Lektion ª ı Óˆ: ÌÈÏÒ ÁÈ Ù fiìappleè ÌÔ Î È Ó ÚˆÙÒ ÌÂ ÙÈ Û ÔÏÔ ÓÙ È ÔÈ ÏÏÔÈ ÛÙÔÓ ÂÏÂ ıâúô ÚfiÓÔ ÙÔ : Sein Hobby ist Fußball. Ich koche gern. ÂÎÊÚ ˆ ÙÈ appleúôùèì ÛÂÈ ÌÔ : Kommt ihr auch zum Wasserklops?...

Mehr

À Àƒ π π π π π ƒ Àª ø π ø π π π À. Ù ÓÈ Ï Ù Ë Ã Ú ÎÏÂÈ applefiùë Ó ÁÈÒÙ apple ÚÔappleÔ ÏÔ ÈÎ ÙÂÚ ÓË Û ÛË ÂÚÌ ÓÈÎ. Deutsch - ein Hit!

À Àƒ π π π π π ƒ Àª ø π ø π π π À. Ù ÓÈ Ï Ù Ë Ã Ú ÎÏÂÈ applefiùë Ó ÁÈÒÙ apple ÚÔappleÔ ÏÔ ÈÎ ÙÂÚ ÓË Û ÛË ÂÚÌ ÓÈÎ. Deutsch - ein Hit! À Àƒ π π π π π ƒ Àª ø π ø π π π À Ù ÓÈ Ï Ù Ë Ã Ú ÎÏÂÈ applefiùë Ó ÁÈÒÙ apple ÚÔappleÔ ÏÔ ÈÎ ÙÂÚ ÓË Û ÛË ÂÚÌ ÓÈÎ Deutsch - ein Hit! ƒ π ƒ πø Àª π À ƒ π ª ø π π ø µπµ πø Deutsch - ein Hit! ƒ π ƒ πø ÂÚÌ ÓÈÎ

Mehr

Einheit 2 2 ÓfiÙËÙ 2. Lektion 5. Lektion 6. Lektion 7. Schule und Alltag in Deutschland ÔÏÂ Ô Î È Î ıëìâúèó ˆ ÛÙË ÂÚÌ Ó

Einheit 2 2 ÓfiÙËÙ 2. Lektion 5. Lektion 6. Lektion 7. Schule und Alltag in Deutschland ÔÏÂ Ô Î È Î ıëìâúèó ˆ ÛÙË ÂÚÌ Ó Einheit 2 2 ÓfiÙËÙ 2 Schule und Alltag in Deutschland ÔÏÂ Ô Î È Î ıëìâúèó ˆ ÛÙË ÂÚÌ Ó Lektion 5 Alles fertig für die Schule? ŸÏ ÙÔÈÌ ÁÈ ÙÔ Û ÔÏÂ Ô; ª ı Óˆ appleˆ ÔÓÔÌ ÔÓÙ È Ù Û ÔÏÈÎ Â Ë, Ó ÌÈÏÒ ÁÈ ÙÔ appleúfiáú

Mehr

À Àƒ π π π π π ƒ Àª ø π ø π π π À. Ù ÓÈ Ï Ù Ë Ã Ú ÎÏÂÈ applefiùë Ó ÁÈÒÙ apple ÚÔappleÔ ÏÔ ÈÎ ÙÂÚ ÓË Û ÛË ÂÚÌ ÓÈÎ. Deutsch - ein Hit!

À Àƒ π π π π π ƒ Àª ø π ø π π π À. Ù ÓÈ Ï Ù Ë Ã Ú ÎÏÂÈ applefiùë Ó ÁÈÒÙ apple ÚÔappleÔ ÏÔ ÈÎ ÙÂÚ ÓË Û ÛË ÂÚÌ ÓÈÎ. Deutsch - ein Hit! À Àƒ π π π π π ƒ Àª ø π ø π π π À Ù ÓÈ Ï Ù Ë Ã Ú ÎÏÂÈ applefiùë Ó ÁÈÒÙ apple ÚÔappleÔ ÏÔ ÈÎ ÙÂÚ ÓË Û ÛË ÂÚÌ ÓÈÎ Deutsch - ein Hit! ƒ π ƒ πø Àª π À ƒ π ª ø π π ø µπµ πø Deutsch - ein Hit! ƒ π ƒ πø ÂÚÌ ÓÈÎ

Mehr

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ: 2014-2015

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ: 2014-2015 ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ: 2014-2015 Μάθημα: Γερμανικά Δπίπεδο: Ε1 Γιάρκεια: 2 ώρες Ημερομηνία: 19 Μαΐοσ

Mehr

Schritt für Schritt ins. 12 Tests. Kopiervorlagen. von Eleni Frangou Eva Kokkini Amalia Petrowa. È Ó ÌÂÙ È øƒ

Schritt für Schritt ins. 12 Tests. Kopiervorlagen. von Eleni Frangou Eva Kokkini Amalia Petrowa. È Ó ÌÂÙ È øƒ Schritt für Schritt ins GRAMMATIKLAND 2 Tests Kopiervorlagen zu Band von Eleni Frangou Eva Kokkini Amalia Petrowa È Ó ÌÂÙ È øƒ Die Sammlung enthält Tests zu 2 Kapiteln des Buches Schritt für Schritt ins

Mehr

Tschüss, Carmen! Auf Wiedersehen, Carmen. Bis bald! Tschüss! Vielleicht komme ich in den Ferien nach Spanien!

Tschüss, Carmen! Auf Wiedersehen, Carmen. Bis bald! Tschüss! Vielleicht komme ich in den Ferien nach Spanien! Lektion 8 Tschüss, Carmen! Tschüss! Vielleicht komme ich in den Ferien nach Spanien! Auf Wiedersehen, Carmen. Bis bald! Auf Wiedersehen und vielen, vielen Dank für alles! Vielen Dank, Maria- Christine

Mehr

Am Kiosk. Lektion. 1 Die Pause fängt an. 2 Wie findest du...? 3 Zweimal Milch, bitte. a) Schau das Bild an und hör zu. b) Hör die Fragen und antworte.

Am Kiosk. Lektion. 1 Die Pause fängt an. 2 Wie findest du...? 3 Zweimal Milch, bitte. a) Schau das Bild an und hör zu. b) Hör die Fragen und antworte. Am Kiosk 1 Die Pause fängt an L2/1 L2/2 a) Schau das Bild an und hör zu. b) Hör die Fragen und antworte. Super!/Toll! Gut. Na ja. Es geht. Doof./Blöd. Richtig? Sprich nach. Zu schwer? Dann hör zuerst alle

Mehr

1 = Roller fahren. Medien Sport Musik Tennis

1 = Roller fahren. Medien Sport Musik Tennis Meine Freizeit 47 1 Freizeit und Hobbys Was kennt ihr auf Deutsch? *** faulenzen *** das Schwimmbad *** Musik hören *** das Stadion *** 3 1 2 4 1 = Roller fahren 2 = 48 2 Geräusche und Dialoge Was hört

Mehr

SOMMERHEFT 2.015 5. KLASSE

SOMMERHEFT 2.015 5. KLASSE SOMMERHEFT 2.015 5. KLASSE 1 Übung 1: Schreib die folgende Zahlen 87.965 12.098 90.128 91.289 5.076 12. 403 43. 121 5.830 71. 876 3. 592 98.312 Übung 2: Kojugiere die folgende Verben: SEIN HABEN MÖCHTEN

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Alltagssituationen : Was sagst du in dieser Situation?

Alltagssituationen : Was sagst du in dieser Situation? Agyal Sprachenschule Zone: Neu Kairo Fach : Deutsch Klasse: 2 Prep. Texterfassung Mein Name ist Jennifer. Ich bin 13 Jahre alt und wohne in Bonn mit meiner Familie. Meine Familie ist groß. Mein Vater ist

Mehr

Klavier spielen Fußball spielen inlineskaten. fernsehen im Internet surfen Tennis spielen. Sport treiben Deutsch lernen schwimmen

Klavier spielen Fußball spielen inlineskaten. fernsehen im Internet surfen Tennis spielen. Sport treiben Deutsch lernen schwimmen Deutsch für junge Lerner ccumsan henit adit doilit vulluptate ea facil ut onsenibh ercipit la augait it pratum zzrit alis aliquis t utat. Tatue volorer ostrud y nullan esectet adiam olorer senibh et at.

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 6 Sprachenlernen Über Lerntechniken sprechen

Optimal A1 / Kapitel 6 Sprachenlernen Über Lerntechniken sprechen Über Lerntechniken sprechen Sprechen Sie über Ihre Lerngewohnheiten. Was passt für Sie? Kreuzen Sie an, und sprechen Sie mit Ihrem /Ihrer Partner /(in). Fragen Sie auch Ihren /Ihre Partner /(in). allein

Mehr

TEIL A: SCHIFTLICHER AUSDRUCK

TEIL A: SCHIFTLICHER AUSDRUCK ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑΣ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2014-2015 ΜΑΘΗΜΑ: ΓΕΡΜΑΝΙΚΑ ΕΠΙΠΕΔΟ: Ε1 ΔΙΑΡΚΕΙΑ: 2 ΩΡΕΣ ΗΜΕΡΟΜΗΝΙΑ:

Mehr

nach Informationen zu Personen fragen und antworten sagen, woher ich komme sagen, welche Sprache(n) ich spreche

nach Informationen zu Personen fragen und antworten sagen, woher ich komme sagen, welche Sprache(n) ich spreche Ich kann... 2 nach Informationen zu Personen fragen und antworten sagen, woher ich komme sagen, welche Sprache(n) ich spreche a b c Die Medien-AG d Für die Medien-AG ist Film das Hobby Nummer 1. Sie filmen

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

NATIONAL SPORT SCHOOL ST CLARE COLLEGE

NATIONAL SPORT SCHOOL ST CLARE COLLEGE NATIONAL SPORT SCHOOL ST CLARE COLLEGE Mark HALF-YEARLY EXAMINATION 2014/15 FORM 1 GERMAN WRITTEN PAPER TIME: 1 hr 30 mins FAMILIENNAME VORNAME KLASSE SCHULE Gesamtergebnis GESAMTPUNKTZAHL: SPRECHEN, HÖREN,

Mehr

Deutsch international. Welche deutschen Wörter gibt es in Ihrer Muttersprache? Schreiben Sie. Tschüs. Ich heiße Peter. Danke, gut. Und dir?

Deutsch international. Welche deutschen Wörter gibt es in Ihrer Muttersprache? Schreiben Sie. Tschüs. Ich heiße Peter. Danke, gut. Und dir? Guten Tag! Deutsch international. Welche deutschen Wörter gibt es in Ihrer Muttersprache? Schreiben Sie. englisch: (the) kindergarten französisch: (le) waldsterben Hallo! Tschüs! 2 a Was sagen die Leute?

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Wortschatz zum Thema: Freizeit

Wortschatz zum Thema: Freizeit 1 Wortschatz zum Thema: Freizeit Rzeczowniki: die Freizeit das Wochenende, -n die Beschäftigung, -en das Hobby, -s der Sport die Arbeit, -en die Gartenarbeit das Jogging das Radfahren das Reiten das Skifahren

Mehr

Transkriptionen Kursbuch

Transkriptionen Kursbuch 2 Start, 1a Jonas: Hallo, ich bin Jonas. Johanna: Hallo! Das ist Jonas und ich bin Johanna. Leonie: Hallo! 3 Start, 1b vgl. Track 2 11 Start, 7b A Gute Nacht, Stefanie! 12 B Guten Abend, Frau Bauer! Ah!

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Lektion 6: Mein Lieblingsfach ist

Lektion 6: Mein Lieblingsfach ist Lektion 6: Mein Lieblingsfach ist Stunde 1: Die Wochentage und Schulfächer (Hören + Wortschatz) Plenum: Hören (Vervollständigen und Ordnen Wortschatzeinführung) Folie 1a präsentieren Lied vorspielen (ohne

Mehr

Aussichten A1.1. Lektionstests. Lektion 1 5

Aussichten A1.1. Lektionstests. Lektion 1 5 Lektionstests Lektion 1 5 Autorin: Sanja Mazuranic Redaktion: Renate Weber, Enikő Rabl Layout: Claudia Stumpfe Satz: Regina Krawatzki, Stuttgart Ernst Klett Sprachen GmbH, Stuttgart 2009 www.klett.de Alle

Mehr

Lektion 2: Familie und Freunde. Schritt A: Wie geht`s? Danke, sehr gut.

Lektion 2: Familie und Freunde. Schritt A: Wie geht`s? Danke, sehr gut. Lektion 2: Familie und Freunde Schritt A: Wie geht`s? Danke, sehr gut. Lernziel: jemanden nach dem Befinden fragen und sein eigenes Befinden ausdrücken Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/

Mehr

Lektion 1 Berlin international: Menschen

Lektion 1 Berlin international: Menschen Lektion 1 Berlin international: Menschen Teil 1A Spielen Sie bitte die Videoaufnahmen und hören Sie aufmerksam zu. Video 1a.mpg Transkription von Video 1a Lesen Sie bitte vor. Hallo. Hallo. Ich heiße Heike

Mehr

Das Präsens. (*nicht l, r) ich arbeite ich atme du arbeitest du atmest -est man arbeitet man atmet -et wir arbeiten

Das Präsens. (*nicht l, r) ich arbeite ich atme du arbeitest du atmest -est man arbeitet man atmet -et wir arbeiten Das Präsens 1 Das Verb 1.1 Das Präsens Die meisten Verben bilden das Präsens wie das Verb lernen: lernen (Infinitiv) Person Personalpronomen Stamm + Endung ich lerne 1. ich lern- -e du lernst Singular

Mehr

WILLKOMMEN IN ÖSTERREICH Kursmaterialien für den Einstieg in die deutsche Sprache Lösungen

WILLKOMMEN IN ÖSTERREICH Kursmaterialien für den Einstieg in die deutsche Sprache Lösungen WILLKOMMEN IN ÖSTERREICH Kursmaterialien für den Einstieg in die deutsche Sprache Lösungen Lektion 01: Begrüßung 3 Begrüßungen: Hallo! Guten Abend! Guten Morgen! Guten Tag! Verabschiedungen: Tschüss! Auf

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu.

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu. Freundschaft 1 a Die beste Freundin von Vera ist Nilgün. Leider gehen sie nicht in dieselbe Klasse, aber in der Freizeit sind sie immer zusammen. Am liebsten unterhalten sie sich über das Thema Jungen.

Mehr

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel.

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel. Zwischentest, Lektion 1 3 Name: 1 Ergänzen Sie die Verben. machen kommst heißen ist bist komme 1. Ich aus Frankreich. 4. Wie Sie? 2. Mein Name Sergej. 5. Wer du? 3. Woher du? 6. Was Sie beruflich? 2 Finden

Mehr

22 Schüco. Basis-Systeme B ÛÈÎ Û ÛÙ Ì Ù

22 Schüco. Basis-Systeme B ÛÈÎ Û ÛÙ Ì Ù 22 Schüco Basis-Systeme B ÛÈÎ Û ÛÙ Ì Ù Basis-Systeme B ÛÈÎ Û ÛÙ Ì Ù Schüco 23 Royal S 70.HI Stabil, universell und hochwärmegedämmt das sind die Kennzeichen des Systems Royal S 70.HI. Als zukunftsorientiertes

Mehr

Die Medien-AG. 1 Die Medien-AG. Jenny. a Was passt? Ordne die Fotos zu den Namen. b Schreib Sätze. Charlotte. Felix. Eva. Mario.

Die Medien-AG. 1 Die Medien-AG. Jenny. a Was passt? Ordne die Fotos zu den Namen. b Schreib Sätze. Charlotte. Felix. Eva. Mario. Die Medien-AG 1 Die Medien-AG a passt? Ordne die Fotos zu den Namen. Charlotte Felix Eva Mario Jenny Jenny 1. Der Computer passt zu. 2. Das Mikrofon passt zu. 3. Die Videokamera passt zu _. 4. Die Digitalkamera

Mehr

Singular Plural Deine Muttersprache

Singular Plural Deine Muttersprache 1. Anna und ihre Familie Vokabeln: Anna Wortschatz A1 für Jugendliche Singular Plural Deine Muttersprache Verb Infinitiv Verb 3. Pers. Sing. das Mädchen der Junge sein haben das Jahr alt jung gehen die

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches Personen und Persönliches A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs 6 1/2 1 a) Bitte hören Sie und ergänzen Sie die Tabelle mit den wichtigsten Informationen. Name Abdullah Claire Philipp Elena Heimatland

Mehr

Was machst du heute?

Was machst du heute? Was machst du heute? 5 1 Der Langschläfer 2.1 a Hören Sie. Was träumt Markus? Kreuzen Sie an. 1 2 3 4 schlafen fernsehen frühstücken Sport machen 5 6 7 8 Gäste einladen kochen spazieren gehen ein Buch

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Treffpunkt: Spiegelstraße 12

Treffpunkt: Spiegelstraße 12 Treffpunkt: Spiegelstraße 12 12 L E K T I O N Musik machen NACH AUFGABE 4 1 Passt das zu Musik machen oder zu wohnen? Ergänze mit Artikel wohnen Band Straße Platz Schlagzeug Gitarre 2 Wo wohnen Paul, Tom

Mehr

Lektion 2 Ein Wochenende in München

Lektion 2 Ein Wochenende in München Lektion 2 Ein Wochenende in München Hier lerne ich Warum gehen wir nicht ins Stadion? Gehen wir doch in den Zoo, bitte! Ná ëýù ðïý ðçãáßíù óôïí åëåýèåñï ñüíï ìïõ êáé ìå ðïéüí ôñüðï. Fahren wir mit dem

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.135

p Texte der Hörszenen: S.135 Überblick Information Hören Hörstrategien Auf internationale Wörter achten: Mailbox, Kollege, Maschine, spresso Auf Uhrzeiten achten /3 Szene : In der Redaktion von Radio D alle auf Philipp / Szene 2:

Mehr

TEIL A: SCHRIFTLICHER AUSDRUCK

TEIL A: SCHRIFTLICHER AUSDRUCK ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑΣ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2014-2015 Μάθημα: Γερμανικά Επίπεδο: Ε1(ενήλικες) Διάρκεια:

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Audioskript Vögel/Hopf/Muelenz: Sprechsituationen im Unterricht NEU! Teil 1. CD-1

Audioskript Vögel/Hopf/Muelenz: Sprechsituationen im Unterricht NEU! Teil 1. CD-1 Audioskript Vögel/Hop/Muelenz: Sprechsituationen i Unterricht NEU! Teil 1. Track- Nr. Frau, Mann CD-1 T1-1 Vokabelliste 1 T1-1 links, Kasten 2 Hallo! Hallo! T1-1 links, Kasten Guten Tag! Guten Tag! T1-1

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 7: "FREIZEIT" 1. Was mascht du am Wochenende? Wer sagt was? Verbinde!

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 7: FREIZEIT 1. Was mascht du am Wochenende? Wer sagt was? Verbinde! HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 7: "FREIZEIT" 1. Was mascht du am Wochenende? Wer sagt was? Verbinde! Sebastian Daniel Arno Thomas Miriam Gar nichts... Schlafen! Gehst du auch zum Tanzen? Ich weiß nicht. Ich

Mehr

1 Ordnen Sie zu. 2 Wie heißen die Schulsachen? Schreiben Sie die Wörter in das Kreuzworträtsel. Unsere Schule

1 Ordnen Sie zu. 2 Wie heißen die Schulsachen? Schreiben Sie die Wörter in das Kreuzworträtsel. Unsere Schule 1 Ordnen Sie zu. der Pinsel der Radiergummi der Filzstift der Bleistift der Spitzer der Schulranzen das Mäppchen die Schere das Lineal der Malkasten Wie heißen die Schulsachen? Schreiben Sie die Wörter

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: GESUNDHEIT 1. Was macht Dir Spaß und Fit? HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT" Marke und Esther haben Volleyball und Leichtathletik gern. Was macht deiner Klasser Spaß und ganz Fit? Macht eine Umfrage in Gruppen,

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

- Tageszeiten - Befinden: Wie geht es dir? - das Alphabet; buchstabieren - Zahlen 1-100

- Tageszeiten - Befinden: Wie geht es dir? - das Alphabet; buchstabieren - Zahlen 1-100 Hallo! Guten Tag! Seite 11 - sich begrüßen/verabschieden - Angaben zu Personen (Name, Adresse, Nationalität) - Höflichkeit: du oder Sie? - Tageszeiten - Befinden: Wie geht es dir? - das Alphabet; buchstabieren

Mehr

Deutschkurs. Level 2

Deutschkurs. Level 2 Deutschkurs Level 2 INHALT: Die Familie, Possessivpronomen, der Körper, Fragewörter, regelmäßige und unregelmäßige Verben im Präsens, Ortsangaben, Wohnen WICHTIG: Zeit lassen, oft wiederholen und durch

Mehr

Kapitel 2. Wir kommunizieren... 37. Wir üben Grammatik... 52. Wir drillen... 58. Wir spielen... 59

Kapitel 2. Wir kommunizieren... 37. Wir üben Grammatik... 52. Wir drillen... 58. Wir spielen... 59 Inhalt Inhalt Kapitel 1 Wir kommunizieren............................... 7 Begrüßen und sich vorstellen...................... 7 Familie und Freunde vorstellen; mit Erwachsenen sprechen..............................

Mehr

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in Willkommen im Sprachkurs! Sitzkreis. Die Lehrkraft hat einen Ball in der Hand und stellt sich vor. Die Lehrkraft gibt den Ball weiter und fragt nach. Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher

Mehr

Modalverben. dürfen können mögen sollen wollen müssen möchten. should. dürfen können mögen sollen wollen müssen möchten

Modalverben. dürfen können mögen sollen wollen müssen möchten. should. dürfen können mögen sollen wollen müssen möchten Modalverben dürfen können mögen sollen wollen müssen möchten may 1. Formen can/be able to like shall/ should want must/ have to like to have dürfen können mögen sollen wollen müssen möchten ich darf ich

Mehr

º ÏÏ ÈÔ. Jahresschrift der Gesellschaft griechischer Akademiker Nordrhein-Westfalen e.v.

º ÏÏ ÈÔ. Jahresschrift der Gesellschaft griechischer Akademiker Nordrhein-Westfalen e.v. º ÏÏ ÈÔ Jahresschrift der Gesellschaft griechischer Akademiker Nordrhein-Westfalen e.v. 1 9 9 7 Impressum Herausgeber: GREKA Gesellschaft griechischer Akademiker Nordrhein-Westfalen e.v. Vorsitzender:

Mehr

Schritte. Schritte plus. 1 Nomen und Artikel. 1.1 Artikel. 1.1.1 bestimmter Artikel: Deklination. 1.1.2 unbestimmter Artikel: Deklination

Schritte. Schritte plus. 1 Nomen und Artikel. 1.1 Artikel. 1.1.1 bestimmter Artikel: Deklination. 1.1.2 unbestimmter Artikel: Deklination 1 Nomen und Artikel 1.1 Artikel 1.1.1 bestimmter Artikel: Deklination Singular maskulin der Balkon den Balkon dem Balkon neutral das Bad das Bad dem Bad feminin die Küche die Küche der Küche Plural die

Mehr

Deutsch lernen A1 nach Themen, 01/20

Deutsch lernen A1 nach Themen, 01/20 , 01/20 Deutsch lernen mit deutschlernerblog.de A. Informationen geben Name Ich heiße Paul. / Ich bin Paul. Mein Name ist Paul Müller. Mein Vorname ist Paul. Mein Nachname/Mein Familienname ist Müller.

Mehr

Herzlich willkommen! Deutsch lernen mit welcomegrooves

Herzlich willkommen! Deutsch lernen mit welcomegrooves Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Schön, dass Sie da sind. Ankommen und sich heimisch fühlen, das geht leichter, wenn man die Sprache versteht. Mit den welcomegrooves lernen Sie erste Wörter, Sätze,

Mehr

A2, Kap. 14, Ü 1b. Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche. Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Weihnachten! Frohe Ostern!

A2, Kap. 14, Ü 1b. Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche. Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche A2, Kap. 14, Ü 1b Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Ostern! Frohe Weihnachten! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Viel Glück für Euch beide! Wir gratulieren zur

Mehr

Wiederholung. Was passt hier nicht!

Wiederholung. Was passt hier nicht! Wiederholung 4.Klasse Was passt hier nicht! 1-Hanna Arno Heike - Lisa 2-Spiel Foto Sachen Bild 3-zumachen aussehen passen anziehen 4-Schal Pulli Schuhe Mantel 5-Kleid Tuch T-shirt Kleider 6-Pullis Mütze

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Twilight -Besuch: Filmstars kommen nach Berlin

Twilight -Besuch: Filmstars kommen nach Berlin WYNIK TESTU REKOMENDACJA Podpis lektora Podpis słuchacza Niemiecki (A2) NG3 Aufgabe 1. Ergänze die Lücken sinnvoll! Vergiss nicht über Korrektheit der eingegebenen Wörter! Uzupełnij luki! Nie zapomnij

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Wedel (Schleswig Holstein) 22 Avril 29 Avril 2009

Wedel (Schleswig Holstein) 22 Avril 29 Avril 2009 Wedel (Schleswig Holstein) 22 Avril 29 Avril 2009 Du wirst an einem deutsch-französischen Schüleraustausch teilnehmen. Du wirst Notizen schreiben, Fotos kleben, vielleicht zeichnen, Interviews machen und

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Ich brauche kein Büro.

Ich brauche kein Büro. Ich brauche kein Büro. Wörter 1 Schreiben Sie die Wörter an die richtige Stelle. R E C H N U N G 2 Ergänzen und vergleichen Sie. Deutsch Englisch Meine Sprache oder andere Sprachen Das ist ein Stift. This

Mehr

alfa odigies 11/11/13 29-04-04 12:53 ÂÏ 1

alfa odigies 11/11/13 29-04-04 12:53 ÂÏ 1 alfa odigies 11/11/13 29-04-04 12:53 ÂÏ 1 H IE XPH H KAI YN E H YNTHPIøN IATøN - OTHPIøN OPERATING AND INSTALLATION INSTRUCTIONS BEDIENUNGS UND MONTAGEANLEITUNG DES GESCHIRRSPÜLERS INSTRUCTIONS DES INSTALLATION

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 9: "FERIEN UND FESTE"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 9: FERIEN UND FESTE HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 9: "FERIEN UND FESTE" 1. Ferien an der Ostsee. Hör gut zu. Sind die Sätze "richtig" oder "falsch"? Verbessere, wenn falsch! Richtig Falsch 1. Daniel und seine Familie machen

Mehr

Prova d accés a la Universitat (2010) Alemany Model 1. Lesen Sie aufmerksam den Text. Antworten Sie dann auf die Fragen auf dem gleichen Blatt

Prova d accés a la Universitat (2010) Alemany Model 1. Lesen Sie aufmerksam den Text. Antworten Sie dann auf die Fragen auf dem gleichen Blatt 9999999 Aferrau una etiqueta identificativa amb codi de barres Prova d accés a la Universitat (2010) Alemany Model 1 Opció A Lesen Sie aufmerksam den Text. Antworten Sie dann auf die Fragen auf dem gleichen

Mehr

Deutsch lernen A1 nach Themen, 05/20

Deutsch lernen A1 nach Themen, 05/20 , 05/20 Deutsch lernen mit deutschlernerblog.de A. Informationen geben Sprachen Meine Muttersprache ist Spanisch. Ich habe zwei Muttersprachen. Mein Vater spricht Arabisch und meine Mutter Französisch.

Mehr

1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61)

1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61) Lektion 6 Einkaufen 1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61) a) buchlunghand die Buchhandlung g) gemetzrei b) menstandblu h) quebouti c) hauskauf i) theapoke d) permarktsu

Mehr

WO WOHNST DU? b. Reihenhaus, Einfamilienhaus, Bauernhaus oder Hochhaus? Lies die Texte und ergänze.

WO WOHNST DU? b. Reihenhaus, Einfamilienhaus, Bauernhaus oder Hochhaus? Lies die Texte und ergänze. LEKTION 3 WO WOHNST DU? Ü1 Wohnungen und Häuser b a. Siehe die Fotos und ordne zu. a d c das Hochhaus das Einfamilienhaus das Bauernhaus das Reihenhaus b. Reihenhaus, Einfamilienhaus, Bauernhaus oder Hochhaus?

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

MODUL 1: Ich bin von Beruf.

MODUL 1: Ich bin von Beruf. MODUL 1: Ich bin von Beruf. 1 Was ist die Frau von Beruf? Arbeiten Sie mit dem Wörterbuch und kreuzen Sie an. O Lehrerin O Kellnerin O Ärztin O Ingenieurin 2 Ich bin Ingenieur. a Was sind Sie von Beruf?

Mehr

Persönliches Tagebuch

Persönliches Tagebuch Mein Schüleraustausch mit Hamburg (6. April 1 6. April 201 1 ) Persönliches Tagebuch Schweiz Österreich 2 ICH STELLE MICH VOR! Ich heiße.. Ich wohne in. Ich besuche die Klasse des Gymnasiums... Trento

Mehr

Hallo, ich heiße! 1 Hallo! Guten Tag. a Listen to the dialogs. 1.02. b Listen again and read along.

Hallo, ich heiße! 1 Hallo! Guten Tag. a Listen to the dialogs. 1.02. b Listen again and read along. We will learn: how to say hello and goodbye introducing yourself and others spelling numbers from 0 to 0 W-questions and answers: wer and wie? verb forms: sein and heißen Hallo, ich heiße! Hallo! Guten

Mehr

German MYP 7. Summer exam review

German MYP 7. Summer exam review German MYP 7 Summer exam review Glockenarbeit: Rewrite the following sentences correctly. Ich möchtet Käse. Der Junge durfen esse einen Schinken. Das ist einen Computer. Wir wollen geht essen. Heute ist

Mehr

لغة ألمانية. نماذج أسئلة Lektion- 6

لغة ألمانية. نماذج أسئلة Lektion- 6 لغة ألمانية نماذج أسئلة Lektion- 6 I-A) Texterfassung: Lesen Sie den folgenden Text! -Lektion 6 Mona hat Besuch aus Deutschland. Ihre Brieffreundin Helga ist seit 2 Wochen in Ägypten. Am letzten Wochenende

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

GERMAN SPECIFICATION A. Topics for Conversation. Personal Relationships

GERMAN SPECIFICATION A. Topics for Conversation. Personal Relationships GERMAN SPECIFICATION A Topics for Conversation Personal Relationships 1. Wie kommst du mit deinen Eltern aus? 2. Hättest du gern einen Bruder / eine Schwester? 3. Warum ist es besser Einzelkind zu sein

Mehr

Auswertung der. im Jugendzentrum Wasserwerk Neuried. Umfrage-Zeitraum: 15. Mai 27. Juni 2009

Auswertung der. im Jugendzentrum Wasserwerk Neuried. Umfrage-Zeitraum: 15. Mai 27. Juni 2009 Auswertung der im Jugendzentrum Wasserwerk Neuried Umfrage-Zeitraum: 15. Mai 27. Juni 2009 Teilnehmer: 120 Jugendliche und Kinder im Alter von 6 21 Jahren Alter: Alter: (2009) (2007) 6 Jahre 0,8% 7 Jahre

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

BILDER ZWISCHEN KUNST UND MEDIEN

BILDER ZWISCHEN KUNST UND MEDIEN CHRISTINE STEPHAN-KAISSIS BILDER ZWISCHEN KUNST UND MEDIEN Seit geraumer Zeit wird unter Medientheoretikern und Kunsthistorikern die Frage diskutiert, inwieweit eine Geschichte der Bilder es überhaupt

Mehr

Vokabeln Tipps Deutsch I Semester 1 Exam dict.leo.org

Vokabeln Tipps Deutsch I Semester 1 Exam dict.leo.org ich bin du bist er/sie/es ist ihr seid wir/sie/sie sind basteln wandern schauen Fernsehen sammeln Briefmarken besuchen Freunde zeichnen finden nach der Schule am Wochenende am Abend am Nachmittag im Herbst

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

Modul: Familie. Thema: Meine Familie

Modul: Familie. Thema: Meine Familie Thema: Meine Familie Inhalte: - Wortschatz zum Thema Familie ; - Dialoge: Familienmitglieder verstehen, üben, selbst durchführen; - Familienstammbaum; - Auswertung des Familienstammbaums: Richtig-Falsch-Aufgaben;

Mehr

Vorwort. Liebe Lernerinnen, liebe Lerner,

Vorwort. Liebe Lernerinnen, liebe Lerner, Vorwort Liebe Lernerinnen, liebe Lerner, deutsch üben Hören & Sprechen B1 ist ein Übungsheft mit 2 Audio-CDs für fortgeschrittene Anfänger mit Vorkenntnissen auf Niveau A2 zum selbstständigen Üben und

Mehr

ΕΥΡΩΠΑΪΚΟ PORTfOLIO ΓΛΩΣΣΩΝ

ΕΥΡΩΠΑΪΚΟ PORTfOLIO ΓΛΩΣΣΩΝ COUNCIL OF EUROPE CONSEIL DE L'EUROPE ΕΥΡΩΠΑΪΚΟ PORTfOLIO ΓΛΩΣΣΩΝ European Language Portfolio Portfolio européen des langues Europäisches Sprachenportfolio Για μαθητές 12-15 ετών στην Ελλάδα For learners

Mehr

Tedesco I ÜBUNGSTEST 2. I. Schreiben Sie die Ergebnisse der Rechnungen in Worten: Beispiel: Vier mal vier ist: sechzehn

Tedesco I ÜBUNGSTEST 2. I. Schreiben Sie die Ergebnisse der Rechnungen in Worten: Beispiel: Vier mal vier ist: sechzehn Tedesco I ÜBUNGSTEST 2 I. Schreiben Sie die Ergebnisse der Rechnungen in Worten: Beispiel: Vier mal vier ist: sechzehn 1.) Dreißig minus dreizehn ist:... 2.) Vierundzwanzig plus zweiunddreißig ist:...

Mehr

Studieren Sie gerne.? Ich studiere Spanisch.

Studieren Sie gerne.? Ich studiere Spanisch. Vokabeln: Studienfächer & Strukturen III + IV lesen & Ü 17 Strukturen V lesen & Ü 19 Heute - 3. Februar: Strukturen V: Accusative Case Absprungtext Rückblick Vokabeln: Monate Strukturen VI: accusative

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Schritte plus 1+2 Portfolio

Schritte plus 1+2 Portfolio Das bin ich Das bin ich Ich heiße... Mein Vorname ist... Mein Familienname ist... Ich komme aus... Ich spreche... Ich wohne in... Meine Adresse ist... Meine Telefonnummer ist... Was ich sonst noch sagen

Mehr

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten,

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten, 1 SECTION 1 Bearbeite eine der folgenden Aufgaben. Beantworte entweder A oder B oder C oder D. Schreibe 80-100 Worte. Schreibe nicht Wörter oder Sätze direkt aus dem Text ab. Alle Aufgaben zählen 10 Punkte.

Mehr

Volles Programm. 1. Sport oder Musik? Etappe 2. Hör zu: Was sind Marlies und Valis Hobbys?

Volles Programm. 1. Sport oder Musik? Etappe 2. Hör zu: Was sind Marlies und Valis Hobbys? Volles Programm Am Ende dieser Etappe schreibst du dein erstes deutsches Gedicht. H 1. Sport oder Musik? Hören + [Monolog] Schritt 1 Hör zu: Was sind Marlies und Valis Hobbys? Schritt 2 Der Lehrer erklärt:

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Fit in Deutsch 2. Für den Prüfungsteil Schreiben hast du 30 Minuten Zeit. In diesem Teil musst du auf eine Anzeige mit einem Brief antworten.

Fit in Deutsch 2. Für den Prüfungsteil Schreiben hast du 30 Minuten Zeit. In diesem Teil musst du auf eine Anzeige mit einem Brief antworten. Information Für den Prüfungsteil hast du 30 Minuten Zeit. In diesem Teil musst du auf eine Anzeige mit einem Brief antworten. Du bekommst vier Inhaltspunkte. Zu jedem Punkt musst du ein bis zwei Sätze

Mehr

7A/B. Dialog 1 Dialog 2. Nein, eigentlich nicht. Ja, ich möchte Hast du am um Uhr Zeit? Ja, klar / natürlich / Nein, leider nicht.

7A/B. Dialog 1 Dialog 2. Nein, eigentlich nicht. Ja, ich möchte Hast du am um Uhr Zeit? Ja, klar / natürlich / Nein, leider nicht. Ein Spiel für die ganze Klasse Dauer: ca. 20 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com, Lektion 7A, A9 und 7B, B3 / B4 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Durch das Spiel wird das Modalverb möchten sowie

Mehr