À Àƒ π π π π π ƒ Àª ø π ø π π π À. Ù ÓÈ Ï Ù Ë Ã Ú ÎÏÂÈ applefiùë Ó ÁÈÒÙ apple ÚÔappleÔ ÏÔ ÈÎ ÙÂÚ ÓË Û ÛË ÂÚÌ ÓÈÎ. Deutsch - ein Hit!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "À Àƒ π π π π π ƒ Àª ø π ø π π π À. Ù ÓÈ Ï Ù Ë Ã Ú ÎÏÂÈ applefiùë Ó ÁÈÒÙ apple ÚÔappleÔ ÏÔ ÈÎ ÙÂÚ ÓË Û ÛË ÂÚÌ ÓÈÎ. Deutsch - ein Hit!"

Transkript

1 À Àƒ π π π π π ƒ Àª ø π ø π π π À Ù ÓÈ Ï Ù Ë Ã Ú ÎÏÂÈ applefiùë Ó ÁÈÒÙ apple ÚÔappleÔ ÏÔ ÈÎ ÙÂÚ ÓË Û ÛË ÂÚÌ ÓÈÎ Deutsch - ein Hit! Àª π À ƒ π ª ø π π ø µπµ πø

2 Deutsch - ein Hit! ÂÚÌ ÓÈÎ Àª π À

3 À ƒ º π ƒπ - π π ƒ º ºπ π πª π À À À À ª ª À ƒ º À À À À À ƒ À øºà ƒ À ø π ƒ π Ù ÓÈ Ï Ù Ë ºÈÏfiÏÔÁÔ ( ÂÚÌ ÓÈÎ ºÈÏÔÏÔÁ ), Îapple È Â ÙÈÎfi µ/ıìè Îapple  ÛË Ã Ú ÎÏÂÈ applefiùë ºÈÏfiÏÔÁÔ ( ÂÚÌ ÓÈÎ ºÈÏÔÏÔÁ ), Îapple È Â ÙÈÎfi µ/ıìè Îapple  ÛË Ó ÁÈÒÙ apple ÚÔappleÔ ÏÔ ºÈÏfiÏÔÁÔ ( ÂÚÌ ÓÈÎ ºÈÏÔÏÔÁ ), Îapple È Â ÙÈÎfi µ/ıìè Îapple  ÛË ÈÎ ÙÂÚ ÓË Û ÛË ºÈÏfiÏÔÁÔ ( ÂÚÌ ÓÈÎ ºÈÏÔÏÔÁ ), Îapple È Â ÙÈÎfi µ/ıìè Îapple  ÛË Ó ÚÔÌ Ë appleèú Ô appleèî. ıëá ÙÚÈ ÚÈÛÙÔÙÂÏÂ Ô ÓÂappleÈÛÙËÌ Ô ÂÛÛ ÏÔÓ ÎË Ï Ìapple appleâ ÓÔ ºÈÏfiÏÔÁÔ ( ÂÚÌ ÓÈÎ ºÈÏÔÏÔÁ ), Îapple È Â ÙÈÎfi µ/ıìè Îapple  ÛË ÈÌÈÏ ÎÏÈ ÙË- appleôûùôïôappleô ÏÔ ºÈÏfiÏÔÁÔ ( ÂÚÌ ÓÈÎ ºÈÏÔÏÔÁ ), Îapple È Â ÙÈÎfi µ/ıìè Îapple  ÛË ÁÁÂÏÔ ÎÈfiÎ ÎÈÙÛÔÁÚ ÊÔ - ÈÎÔÓÔÁÚ ÊÔ Ù ÁÎÌ Ú ÊÊÂÚ ºÈÏfiÏÔÁÔ ( ÂÚÌ ÓÈÎ ºÈÏÔÏÔÁ ) ÓÓ Ù ºÒÛ ÈÓÎÂÏ ºÈÏfiÏÔÁÔ ( ÂÚÌ ÓÈÎ ºÈÏÔÏÔÁ ) ˆÚÂÏ Ë ÈÎ ÙÂÚ ÓË fiùûë ºÈÏfiÏÔÁÔ ( ÂÚÌ ÓÈÎ ºÈÏÔÏÔÁ ), Îapple È Â ÙÈÎfi µ/ıìè Îapple  ÛË ÂˆÚÁ - Úˆ ÂÙÔappleÔ ÏÔ ˆÁÚ ÊÔ µπµ π À ƒ π..... ã... / ππ / Ó ÚÁÂÈ / ÙËÁÔÚ Ú ÍÂˆÓ : «Ó ÌfiÚʈÛË ÙˆÓ appleúôáú ÌÌ ÙˆÓ ÛappleÔ ÒÓ Î È Û ÁÁÚ Ê Ó ˆÓ ÂÎapple È Â ÙÈÎÒÓ apple Î ÙˆÓ» π ø π π π À ªÈ ÏË Á. apple fiappleô ÏÔ ÌfiÙÈÌÔ ıëáëù ÙÔ.. Úfi ÚÔ ÙÔ È ÁˆÁÈÎÔ πóûùèùô ÙÔ Ú ÍË Ì ٠ÙÏÔ: «ÁÁÚ Ê Ó ˆÓ È Ï ˆÓ Î È apple Ú ÁˆÁ appleôûùëúèîùèîô ÂÎapple È Â ÙÈÎÔ ÏÈÎÔ Ì ÛË ÙÔ Î È Ù ÁÈ ÙÔ ÌÓ ÛÈÔ» appleèûùëìôóèîfi Àapple ı ÓÔ ŒÚÁÔ ÓÙÒÓÈÔ. ªappleÔÌapple ÙÛË Ì Ô ÏÔ È ÁˆÁÈÎÔ πóûùèùô ÙÔ Ó appleïëúˆù appleèûùëìôóèîô Àapple ı ÓÔÈ ŒÚÁÔ ÂÒÚÁÈÔ. ÏËfi Ì Ô ÏÔ È ÁˆÁÈÎÔ πóûùèùô ÙÔ πáó ÙÈÔ. à ٠Ë ÛÙÚ Ù Ô ªfiÓÈÌÔ Ú ÚÔ È ÁˆÁÈÎÔ πóûùèùô ÙÔ ŒÚÁÔ Û Á ÚËÌ ÙÔ ÔÙÔ ÌÂÓÔ 75% applefi ÙÔ Úˆapple Îfi ÔÈÓˆÓÈÎfi ÌÂ Ô Î È 25% applefi ÂıÓÈÎÔ applefiúô.

4 À Àƒ π π π π π ƒ Àª ø π ø π π π À Ù ÓÈ Ï Ù Ë Ã Ú ÎÏÂÈ applefiùë Ó ÁÈÒÙ apple ÚÔappleÔ ÏÔ ÈÎ ÙÂÚ ÓË Û ÛË Ã À ƒ º π À ƒπ «ƒª π ø» Deutsch - ein Hit! ÂÚÌ ÓÈÎ Àª π À ƒ π ª ø π π ø µπµ πø

5

6 Vorwort Á appleëù Ì ıëù, Á appleëù Ì ı ÙÚÈ! ÏÒ Ïı ÛÙÔÓ ÎfiÛÌÔ ÙÔ Ó Ú Î È ÙË ª Ú -ÃÚÈÛÙ ÓÂ, ÙˆÓ ËÚÒˆÓ ÙÔ ÙÔ È Ï Ô, appleô Â Ó È appleâú - appleô ÛÙË ÈÎ ÛÔ ËÏÈÎ Î È ı ÛÔ ÎÚ Ù ÛÔ Ó Û ÓÙÚÔÊÈ Ì ÙÈ ÈÛÙÔÚ Â ÙÔ Î È ÙÈ appleâúèapple ÙÂÈ ÙÔ ˆ ÙÔ Ù ÏÔ ÙË Û ÔÏÈÎ ÚÔÓÈ. Ó Ú Î È Ë ª Ú -ÃÚÈÛÙ ÓÂ Â Ó È ÁÂÓÓËÌ ÓÔÈ ÛÙË ÂÚÌ Ó, Î È Û ÁÎÂ- ÎÚÈÌ Ó ÛÙÔ µâúôï ÓÔ, applefi ŒÏÏËÓ apple Ù Ú Î È ÛÙÚÈ Î ÌËÙ Ú. Œ Ô Ó ÌÂÁ ÏÒÛÂÈ ÂappleËÚ - ÛÌ ÓÔÈ applefi Ô appleôïèùèûìô, ÙÔÓ ÁÂÚÌ ÓÈÎfi Î È ÙÔÓ ÂÏÏËÓÈÎfi. ÚÔ Ó ÏÔÈapplefiÓ appleôï Î Ï appleò Ó Û ÔËı ÛÔ Ó Ó Ì ıâè  ÎÔÏ Î È ÁÚ ÁÔÚ ÙË ÁÂÚÌ ÓÈÎ ÁÏÒÛÛ appleô ÌÈÏÈ Ù È fi È ÌfiÓÔ ÛÙË ÂÚÌ Ó, ÏÏ Î È ÛÙËÓ ÛÙÚ, ÙËÓ Ï ÂÙ, ÙÔ È ÙÂÓÛÙ ÈÓ, ÏÏ Î È Û ÔÚÈÛÌ Ó Ì ÚË ÙË πù Ï, ÙË ÏÏ Î È ÙÔ µâïá Ô. ª Û applefi appleôïï fiìôúêâ ÂÈÎfiÓÂ, ÚÒÌ Ù, ʈÙÔÁÚ - Ê Â Î È apple È Ó È ı ÛÔ Ì ıô Ó Ì  ÚÈÛÙÔ Î È È ÛÎÂ- ÛÙÈÎfi ÙÚfiappleÔ ÙË ÁÏÒÛÛ, ÙÔÓ appleôïèùèûìfi Î È ÙÈ Û Ó ıâèâ ÙˆÓ ÁÂÚÌ ÓfiÊˆÓˆÓ Ï ÒÓ. Ì ÏÔÈapplefiÓ ÛÙÔ µâúôï ÓÔ. È ÊˆÙÔÁÚ Ê Â ÙË applefiïë Î È ÙˆÓ ÛappleÈÙÈÒÓ appleô ÙÚ ÙËÎ Ó ÂΠ̠ÙË Ô ıâè ÙË ÔÈÎÔÁ ÓÂÈ Ú ÓÙÈ, ÛÔ ÌÂÙ Ê ÚÔ Ó ÌÈ ÙfiÛÔ ˆÓÙ Ó ÂÈÎfiÓ, appleô Û ÁÔ Ú ı ÏÂÈ Ó Ì ıâè ÙÈ Ô Ó Ó Ì appleô Ó Ô Ó Ú, Ë ª Ú -ÃÚÈÛÙ ÓÂ Î È Ë apple Ú ÙÔ. 3

7 Inhaltsverzeichnis Kommunikation Textsorten 1 2 Einstieg Collage Sachtexte Erste Bekanntschaft Wie heißt du? Dialoge Reim Zeitungstexte Wie alt bist du? Landkarte Wo wohnst du? Woher kommst du? Die Familie Das ist mein(e)... / Das sind meine... Dialoge Formular Meine Mutter ist/heißt Reim - Hörtext Hobbys Sein / Ihr Hobby ist... Dialoge Zeitungstexte Kommt ihr...? - Lied Nein, wir... Sachtext Er gern. Preisausschreiben Sie findet super. Spielend lernen Plateau Kapitel Lernkarten Schülerzeitung Alles fertig für die Was ist das? Das ist ein(e)... Postkarte Dialoge- Stundenplan Schule? Das ist kein(e)... Fotogeschichte Sachtext Brief Ich brauche einen, eine, ein... Du nimmst meinen, meine, mein... Wann hast du Deutsch? - Wie oft hast du Deutsch? - Wie lange dauert der Unterricht? Wie spät ist es? Schule und Alltag Wo ist euer Computerraum? Dialoge Gebäudequerschnitt Im zweiten Stock. Fotogeschichte Ich muss heute lange arbeiten. Zeugnis Sie darf die AG nicht verpassen. Du kannst um Uhr nach Hause gehen. Sprechen Sie Spanisch? Komm an die Tafel! Lest den Dialog! Guten Appetit! Ich mag Wurst Dialoge Speisekarte Rezept Ich möchte Fisch essen. Sachtext Collage Ich hätte gern einen Salat. Bratwurst schmeckt sehr gut. Die Peperoni ist scharf. Ich will ins Kino gehen. Obst kaufe ich in Spanien ein, weil es besser schmeckt. Tschüss Carmen! Plateau Kapitel Lernkarten Schülerzeitung Fotogeschichte 9 Endlich Ferien! Kannst du nach Spanien kommen? Dialoge- Flugpläne Postkarte Danke für die Einladung. Sachtexte Internet-Texte Leider kann ich nicht kommen. Wie komme ich nach Paros? 4

8 Inhaltsverzeichnis Grammatik Wortschatz Strategien / Landeskunde Sprachmittlung Wörter griechischer Herkunft W-Fragen Länder, Städte internationale Wörter in Ja/Nein Fragen Zahlen 1-20 einem Text suchen Verb: 1. und 2. Person Singular Begrüßung Artikel: der, die, das / die Verwandtschaftsbezeichnungen im Wörterbuch nachschlagen Verb 3. Person Singular und Plural Zahlen Freizeit in Berlin Possessivpronomen mein(e) / dein(e) Berufe Sprachmittlung Personalpronomen er, sie, es / sie lokale Angaben der Hauptsatz, die Konjunktion und das Alphabet Verb: 1. und 2. Person Plural Hobbys SOS-Strategie Verb: haben Sportarten Typisch deutsch? unregelmäßige Verben Musik Typisch griechisch? Verben auf eln Berufe Lesestrategien Possessivpronomen sein(e) / ihr(e) (Singular und Plural) Pluralformen Wiederholung Übungsanweisungen Projekt: eine Lernkartei für Rechenarten den Wortschatz anfertigen unbestimmter Artikel, seine Negation Wochentage Wann und wie lernst du? im Nominativ und Akkusativ Schulfächer Sprachmittlung Possessivpronomen mein(e), dein(e), Schulsachen sein(e), ihr(e), ihr(e) im Akkusativ am Montag Wann...? Am Montag / In der ersten Adjektive zur Stunde. Wie oft...? Zweimal in der Woche. Personenbeschreibung Wie lange...? Von... bis... Wie viele...? Zwölf. unregelmäßige Verben, offizielle Uhrzeit Possessivpronomen euer(e), unser(e) Schulräume Schule in Deutschland im Nominativ und Akkusativ Wörter rund um Schule Modalverben dürfen, können, müssen im Erdgeschoss, im ersten Stock Höflichkeitsform, Possessivpronomen heute, jetzt, um halb sieben Ihr(e), bestimmter Artikel im Akkusativ Imperativ Verben mit Akkusativ unregelmäßige Verben offizielle Uhrzeit Modalverb wollen Speisen Wörter in Paaren lernen mögen Getränke Sprachmittlung möchte Adjektive zur qualitativen trennbare Verben Beschreibung Komparativ / Vergleichssatz Tageszeiten weil-sätze Mengenangaben unregelmäßige Verben Verben rund um das Kochen temporale Angaben Wiederholung eine Lernkartei für die Grammatik anfertigen selbst Übungen machen Verben kategorisieren Wann...? im Juli die Monate ZAO-Prinzip Wohin...? Sommerkleidung, Utensilien, GlÔbalverständnis Präpositionen: nach, auf Reiseziele modale Angaben Transportmittel Stellung der Angaben: Zeit, Art, Ort temporale Angaben: Anfang Juli, heute Morgen

9 6

10 Einstieg - ÂÈÛ ÁˆÁ ÂÚÌ ÓÈÎ apple Ú Ô Ó Á Úˆ Ì ÕÎÔ Û ÙËÓ Î Û Ù Î È appleúfiûâíâ ÙËÓ appleúôêôú! VW Mercedes BMW Porsche Ludwig van Beethoven Wolfgang Amadeus Mozart Siemens Miele Johann Sebastian Bach Sigmund Freud Johann Wolfgang von Goethe Bosch Albert Einstein ÓˆÚ ÂÈ Î È ÏÏ ÔÓfiÌ Ù ÂÚÌ ÓÒÓ ÁÂÚÌ ÓÈÎÒÓ appleúô fióùˆó; ËÙ ÛÙ ÛÙËÓ Ù ÍË! 7

11 ÏÏËÓÔÁÂÓÂ Ï ÍÂÈ Musik Physik Astronomie Mathematik Mathematik Mathematik Mathematik Geografie Geografie Geografie Geografie Psychologie Psychologie Psychologie Psychologie Technologie Technologie Technologie Technologie Philosophie Philosophie Philosophie Philosophie Chemie Chemie Chemie Chemie Musik Löwe, Panther, Leopard Anemone, Narzisse, Hyazinthe 8 Theater

12 Einstieg - ÂÈÛ ÁˆÁ ÍÂÚ ٠; ÙÔ Internet apple Ú Ô Ó appleâúèûûfiùâú applefi ÁÂÚÌ ÓfiÊˆÓ Websites. 24% ÙˆÓ appleôïèùòó ÙË Úˆapple Î ŒÓˆÛË ÌÈÏÔ Ó Ù ÁÂÚÌ ÓÈÎ ˆ ÌËÙÚÈÎ ÁÏÒÛÛ. ÂÚÈÛÛfiÙÂÚÔÈ applefi 40% ÙˆÓ ÙÔ ÚÈÛÙÒÓ ÛÙËÓ ÏÏ Ú ÔÓÙ È applefi ÂÚÌ Ó Î È ÛÙÚ. ŒÏÏËÓ Û ÁÁÚ Ê ÎÔ ÓÙ ÎË ËÛ applefi ÙÔ 1920 ˆ ÙÔ 1923 ÛÙÔ µâúôï ÓÔ, fiappleô ÁÚ Â ÙËÓ «ÛÎËÙÈλ. ıâ ÚfiÓÔ ÂÎ ÔÓÙ È appleâúèûûfiùâú applefi È Ï ÛÙË ÁÂÚÌ ÓÈÎ ÁÏÒÛÛ. ÙÔ µâúôï ÓÔ apple Ú Ô Ó Ô ÂÏÏËÓÈÎÔ ÛÙ ıìô ÙËÏÂfiÚ ÛË : ÙÔ KALIMERA TV Î È ÙÔ HELLAS TV Berlin. ÙË ÂÚÌ Ó apple Ú Ô Ó 340 apple ÓÂappleÈÛÙ ÌÈ Î È ÓÒÙ Ù È Ú Ì Ù. ÙÔÓ ÎfiÛÌÔ apple Ú Ô Ó appleâú appleô ÁÏÒÛÛÂ. ÁÂÚÌ ÓÈÎ Â Ó È Ó ÌÂÛ ÛÙÈ appleèô È Â ÔÌ ÓÂ. ÁÂÚÌ ÓÈÎ ÁÏÒÛÛ ÌÈÏÈ Ù È ÛÙËÓ ÌÔÛappleÔÓ È Î ËÌÔÎÚ Ù ÙË ÂÚÌ Ó, ÛÙËÓ ÛÙÚ, ÛÙÔ ÁÂÚÌ ÓfiʈÓÔ Ì ÚÔ ÙË Ï ÂÙ, ÛÙÔ È ÙÂÓÛÙ ÈÓ Î È ÛÂ È ÊÔÚ appleâúèô ÙË ÙÈÎ Î È Ó ÙÔÏÈÎ ÚÒappleË (Luxemburg / Norditalien / Ostbelgien / Ostfrankreich). ÓÔÏÈÎ 100 ÂÎ ÙÔÌÌ ÚÈ ÓıÚˆappleÔÈ ÌÈÏÔ Ó ÙË ÁÂÚÌ ÓÈÎ ÁÏÒÛÛ. Û ÁÈ Ù ı ÏÂÈ Ó Ì ıâè ÁÂÚÌ ÓÈÎ ; 9

13 Einheit 1 1 ÓfiÙËÙ 1 Ich, meine Familie und unsere Hobbys ÁÒ, Ë ÔÈÎÔÁ ÓÂÈ ÌÔ Î È Ù fiìappleè Ì Lektion 1 Erste Bekanntschaft ÚÒÙË ÁÓˆÚÈÌ. ª ı Óˆ Ó ÌÈÏÒ ÁÈ ÙÔÓ Â Ùfi ÌÔ. ª ı Óˆ Ó Û ËÙÒ ÌÂ Î appleôèôó Lektion 2 Die Familie ÔÈÎÔÁ ÓÂÈ. ª ı Óˆ Ó ÌÈÏÒ ÁÈ ÙËÓ ÔÈÎÔÁ ÓÂÈ ÌÔ Î È Ó ÚˆÙÒ ÁÈ ÙË ÈÎ ÛÔ. Lektion 3 Hobbys ª ı Óˆ Ó ÌÈÏÒ ÁÈ Ù fiìappleè ÌÔ Î È Ó ÚˆÙÒ ÌÂ ÙÈ Û ÔÏÔ ÓÙ È ÔÈ ÏÏÔÈ ÛÙÔÓ ÂÏÂ ıâúô ÚfiÓÔ ÙÔ. 10

14 Erste Bekanntschaft ÚÒÙË ÁÓˆÚÈÌ Erste Bekanntschaft Lektion 1 Guten Tag! Ich heiße Andreas. ª ı Óˆ: Ï ˆ ÙÔ fióôì ÌÔ, ÙÔÓ ÙfiappleÔ Î ÙÔÈÎ, ÙËÓ Î Ù ÁˆÁ Î È ÙËÓ ËÏÈÎ ÌÔ : ÚˆÙÒ ÙÔ fióôì ÛÔ, ÙÔÓ ÙfiappleÔ Î ÙÔÈÎ, ÙËÓ Î Ù ÁˆÁ, Î È ÙËÓ ËÏÈÎ ÛÔ : Carmen Martinez. Und woher kommst du? Wie heißt du? Wohnst du hier? Ja, Emser Straße 15. Ich komme aus der Türkei. Wo wohnst du? Ich wohne in Berlin-Wilmersdorf. 11

15 Lektion 1 a Erste Bekanntschaft Berlin Hauptstadt der Bundesrepublik epublik Deutschland der Bundestag die Siegessäule das Brandenburger Tor die Mauer Berlin Tegel Emser Straße 15 AB: 1. 12

16 Erste Bekanntschaft Lektion 1 1. ª Ú -ÃÚÈÛÙ Ó appleëá ÓÂÈ ÛÙÔ ÂÚÔ ÚfiÌÈÔ ÙÔ µâúôï ÓÔ, ÁÈ Ó appleô  Ù ÙËÓ πûapple Ó Ê ÏË ÙË, Carmen. Ô ÎÔÚ ÙÛÈ ÂÓ Ô Ó Û Ó ÓÙËı appleôù. Œ Ô Ó ÓÙ ÏÏ ÍÂÈ ÌfiÓÔ s, fiù Ó Ù Û ÔÏ ÙÔ Û ÓÂÚÁ ÛÙËÎ Ó ÛÂ Ó Â Úˆapple Îfi appleúfiáú ÌÌ. ª.-C.: Entschuldigung, kommst du aus Spanien? C.: Ja. ª.-C.: Heißt du Carmen Martinez? C.: Nein. 2. º ÓÙ Û٠٠fiùè Ë ª Ú -ÃÚÈÛÙ Ó ıâïâ Ó apple ÚÂÈ applefi ÙÔ ÂÚÔ ÚfiÌÈÔ Î appleôèôó ÏÏÔ / ÏÏË Ê ÏÔ / Ê ÏË appleô Ú ÂÙ È applefi ÏÏË ÒÚ. ªappleÔÚ ÙÂ Ó ÊÙÈ ÍÂÙÂ Ì ÙË ÌÈÎÚÔ È ÏfiÁÔ ; b England Italien Österreich Griechenland Jack Collins Tonia Bertini Peter Müller Maria Agranioti 3. ÔÈ ÎÊÚ ÛË applefi ÙÔÓ apple Ú apple Óˆ È ÏÔÁÔ Ù ÈÚÈ ÂÈ Â Ò;... Heißt du Carmen?... 13

17 Lektion 1 Erste Bekanntschaft 4. ª Ú ÃÚÈÛÙ ÓÂ Û Ó ÂÈ Ó ÓÂÈ ÙËÓ Carmen... b M.-C.: Hallo, bist du Carmen? C.: Ja, und du? Bist du Maria-Christine? M.-C.: Ja, ich bin Maria-Christine. Willkommen in Berlin! C.: Vielen Dank. 5. Î Ô fiùè ÂÛ È ÙËÓ Carmen ÛÙËÓ ı Ó. ªÂ appleôè ÏfiÁÈ ÙËÓ Î ÏˆÛÔÚ ÂÈ ; fiïïëûâ ÛÙÔ appleï ÛÈÔ Ì ÊˆÙÔÁÚ Ê ÛÔ AB: 2., 3.

18 Erste Bekanntschaft Lektion 1 6. Carmen ÁÓˆÚ ÂÈ ÙÔÓ Ó Ú : C.: Hallo, ich bin Carmen. Bist du Andreas? A.: Ja, ich bin der Bruder von Maria-Christine. Kommst du aus Madrid, Carmen? C.: Ja, aber ich wohne in Barcelona. b 7. H Carmen ÁÓˆÚ ÂÈ ÙÔ Ê ÏÔ Î È ÙÈ Ê ÏÂ ÙÔ Ó Ú Î È ÙË ª Ú - ÃÚÈÛÙ ÓÂ. ÍÙÂ ÙÔ ÚfiÏÔ. 8. º ÓÙ ÛÔ fiùè Û ÛÙ ÓÂÛ È ÛÙËÓ Carmen. Ich bin/ ich heiße... der Freund von Andreas Salzburg / Berlin die Freundin von Maria-Christine Athen / Berlin der Freund von Andreas München / Berlin Ich komme aus... Ich wohne in Verb: 1. und 2. Person Singular - ƒ Ì : Î È appleúfiûˆappleô ÂÓÈÎÔ c kommen wohnen heißen sein ich komm e wohn e heiß e bin (!) du komm st wohn st heiß t bist (!) AB: 4.,5.,6.,7. 15

19 Lektion 1 Erste Bekanntschaft b 10. ª Ú -ÃÚÈÛÙ Ó appleúôùâ ÓÂÈ ÛÙËÓ Carmen Ó Î ÓÔ Ó Ì fiïù, ÁÈ Ó ÙË Â ÍÂÈ ÙËÓ appleâúèô. µá ÓÔÓÙ applefi ÙËÓ appleôï Î ÙÔÈÎ Û Ó ÓÙÔ Ó Ó Ó Úfi. M.-C.: Hallo! Ali: Guten Tag, Maria-Christine! Wie geht s? M.-C.: Danke, gut. Und dir? Ali: Alles o.k. M.-C.: Das ist meine Freundin. Sie wohnt jetzt bei uns. Ali: Aha, wie heißt du denn? C.: Carmen. Und du? Ali: Ich heiße Ali. Ich komme aus der Türkei. Woher kommst du? C: Ich komme aus Spanien. Ich wohne in Barcelona. Wie alt bist du, Ali? Ali: Vierzehn (14). Und du? C.: Ich bin fünfzehn (15) Jahre alt, so wie Maria-Christine. Wo wohnst du? Ali: Ich wohne hier, Emser Straße 15. Deutschland die Schweiz Spanien die Türkei Österreich eich Liechtenstein 16

20 Erste Bekanntschaft Lektion in, aus c Wo wohnst du? Ich wohne in Spanien. Ich wohne in der Türkei. Ich wohne in der Schweiz.? Wo?! in Woher kommst du? Ich komme aus Spanien. Ich komme aus der Türkei. Ich komme aus der Schweiz.? Woher?! aus 12. W-Fragen (ÂÚˆÙ ÛÂÈ ÌÂÚÈÎ ÁÓÔÈ ) Wie heißt du? - Ich heiße Ali. Wie alt bist du? - Ich bin vierzehn Jahre alt. Wo wohnst du? - Ich wohne in Berlin. Woher kommst du? - Ich komme aus der Türkei. Ergänze! ÙÈ ÂÚˆÙ ÛÂÈ Î È ÛÙÈ apple ÓÙ ÛÂÈ ÙÔ ÙÔ Ú Ì Ú ÛÎÂÙ È ÛÙË ı ÛË. È ÂÚˆÙ ÛÂÈ Ù Ï ÁÔÓÙ È ÌÂÚÈÎ ÁÓÔÈ. 13. Ja / Nein - Fragen (ÂÚˆÙ ÛÂÈ ÔÏÈÎ ÁÓÔÈ ) Heißt du Carmen? - Ja, ich heiße Carmen. Kommst du aus Spanien? - Ja, ich komme aus Spanien. Wohnst du in Berlin? - Nein, ich wohne in Barcelona. Bist du vierzehn Jahre alt? - Nein, ich bin fünfzehn Jahre alt. Ergänze! ŸÙ Ó ÔÈ ÂÚˆÙ ÛÂÈ ÍÂÎÈÓÔ Ó ÌÂ, Ë apple ÓÙËÛË Â Ó È Ja Nein! È ÂÚˆÙ ÛÂÈ Ù Ú ÎÙËÚ ÔÓÙ È ÔÏÈÎ ÁÓÔÈ. AB: 8., 9., 10., 11.,

21 Lektion 1 Erste Bekanntschaft 14. È Ó ÚˆÙ ÛÂÈ Ë Carmen ÙËÓ ËÏÈÎ ÙÔ Ali appleúâappleâ Ó ı ÌËıÂ ÙÔ ÚÈıÌÔ Î È ÛÎ ÊÙÂÙ È ÌÂ appleôèô ÙÚfiappleÔ ÙÔ Â Â Ì ıâè. b eins zwei drei Hei, hei, hei! vier fünf sechs Hexenklecks! 7 8 sieben acht Gute Nacht! 9 10 neun und zehn 1 3 Auf Wiederseh n! drei - zehn vierzehn 14 Ergänze! sechzehn (!) 0 null 12 zwölf siebzehn (!) 17 elf 20 zwanzig 19 neunzehn 18 achtzehn 15 fünfzehn µ: 13., 14. ÂÎ ÙÚ dreizehn thirteen ÂÎ Ù ÛÛÂÚ ÂÎ apple ÓÙÂ 18

22 Erste Bekanntschaft 1Lektion 15. Ó Ú, Ë ª Ú -ÃÚÈÛÙ ÓÂ Î È Ë Carmen ÂappleÈÛÙÚ ÊÔ Ó applefi ÙËÓ fiïù ÙÔ. È Ó ÍÂÎÔ Ú ÛÙÔ Ó, È Ô Ó ÁÂÚÌ ÓÈÎ appleâúèô ÈÎ. Carmen ÂÓ Í ÚÂÈ ÎfiÌ appleôï Î Ï Ù ÁÂÚÌ ÓÈÎ Î È ÂÈ ÚÎÂÙ ÁÓˆÛÙÂ Ï ÍÂÈ. ÀappleÔÁÚ ÌÌ ÂÈ ÏÔÈapplefiÓ Ï ÍÂÈ appleô d Ó ÁÓˆÚ ÂÈ applefi ÏÏ ÁÏÒÛÛ appleô Í ÚÂÈ. Ó È ÌÈ ÛÙÚ ÙËÁÈÎ appleô ÂÈ Ì ıâè applefi Ù appleúòù Ì ı Ì Ù ÁÂÚÌ ÓÈÎÒÓ. Û appleôèâ Ï ÍÂÈ Ó ÁÓˆÚ ÂÈ ÛÙÔ apple Ú Î Ùˆ ΠÌÂÓÔ; ÀappleÔÁÚ ÌÌÈÛ ÙÂ. Machst du Videospiele mit dem Computer? Surfst du im Internet? Was kannst du mit einem Computer machen? Du kannst mit ihm schreiben oder Musik machen, Haushaltsgeräte überprüfen und sogar das Auto steuern. Dank Internet kannst du deine Einkaufsliste direkt in den Supermarkt schicken oder neue Freunde finden. 3 Aber verbringe nicht zuviel Zeit vor dem Computer: Die Realität ist nicht virtuell. Und viel schöner als ein Videospiel. 2 a Was sind Speedskates? Speedskates sind Inlineskates mit 5 Rollen. Gute Skates kosten 1000 Euro. Wo kann man speedskaten? Man kann viele Speedskater auf der Straße sehen. Die Profis fahren auf den Straßen Marathons. Man kann auch auf speziellen Bahnen speedskaten. In einer ovalen Arena brauchen Profis für 300 Meter 17 Sekunden. Die Team-Rennen auf den Bahnen sind sehr dramatisch. Ohne Musik ist es langweilig. Viele Teenager wollen nicht ohne Musik leben. Denn nicht nur der Alltag ist ohne Musik langweilig. Auch Partys, Discos, Geburtstage und Ferien funktionieren ohne Musik nicht so gut. Deshalb haben Teenager oft ein Gerät dabei, mit dem sie Musik hören können: ein Radio, einen MP3-Player, einen CD- Player oder einen Walkman. Oder sie singen selber. b 1 c È Ï ÍÂÈ appleô appleôáú ÌÌ ÂÈ Û ÔËıÔ Ó Ó Î Ù Ï ÂÈ ÙÔ ÓfiËÌ ÂÓfi ÎÂÈÌ ÓÔ Û ÁÂÓÈÎ ÁÚ ÌÌ. Ô ı Ì - Ô Ó ÓÙ ÛÙÔÈ Â Ï ÍÂÈ ÛÙ ÂÏÏËÓÈÎ ÛÙ ÁÁÏÈÎ, apple.. Musik - ÌÔ ÛÈÎ - music. ŸÙ Ó È ÂÈ ÁÂÚÌ ÓÈΠΠÌÂÓ, Ó ÁÈ Ù ÙÔÈÂ Ï ÍÂÈ. Ó È ÙÔ ÎÏÂÈ ÁÈ Ó ÓÔ ÍÂÈ Ó Î ÌÂÓÔ. 16. H Carmen Ï ÂÈ ÛÙËÓ ª Ú -ÃÚÈÛÙ Ó fiùè È Û ÙÚ ÚıÚ, Ù ÔappleÔ Ó Ê ÚÔÓÙ È ÛÙ apple Ú Î Ùˆ ı Ì Ù. ÔÈÔ Î ÌÂÓÔ Î È appleôè ʈÙÔÁÚ Ê ÓÙÈÛÙÔÈ Ô Ó Û Πıâ ı Ì ; Musik Sport Computer µ: 15.,16.,

23 Lektion 1 Erste Bekanntschaft 17. Ó Ú Î È Ë ª Ú -ÃÚÈÛÙ ÓÂ Î ÓÔ Ó fiïù ÌÂ ÙËÓ Carmen. ÏÔ Ó Ë Carmen Ó ÁÓˆÚ ÛÂÈ ÙË ÁÂÈÙÔÓÈ ÙÔ. ÔÈ Ì Á È Ï appleô Ó ÛÙÔ ÚfiÌÔ; ÔÈÂ appleëúâû Â appleúôûê ÚÔÓÙ È; ÓÙÈÛÙÔ ÈÛÂ ÙÈ ÂÈÎfiÓÂ ÌÂ ÙÈ ÔÓÔÌ Û Â ÙÔ : d die Bank die Post der Supermarkt der Handy-Laden... die Apotheke die Apotheke ÙÔ Ê ÚÌ ÎÂ Ô 20

24 Erste Bekanntschaft Lektion 1 Grammatik 1. Verben (Ú Ì Ù ) wohnen heißen sein ich wohn-e heiß-e bin (!)( du wohn-st heiß-t t (!)( bist (!)( ÙÔ ÈÔ: kommen 2. W-Fragen (ÂÚˆÙ ÛÂÈ ÌÂÚÈÎ ÁÓÔÈ ) Wie heißt du? - Ich heiße... (fióôì ) Wie alt bist du? - Ich bin... Jahre alt. (ËÏÈÎ ) Wo wohnst du? - Ich wohne in... (applefiïë / ÒÚ ) Woher kommst du? - Ich komme aus... (applefiïë / ÒÚ ) 3. Ja / Nein - Fragen (ÂÚˆÙ ÛÂÈ ÔÏÈÎ ÁÓÔÈ ) Bist / Heißt du Andreas? Wohnst du in Berlin? Kommst du aus Deutschland? Bist du 15 Jahre alt? Ja,... / Nein,... 21

25 Lektion 1 Wortschatz Erste Bekanntschaft 1. Nomen (Ô ÛÈ ÛÙÈÎ ) a. Länder: ( ÒÚÂ ) Deutschland - Griechenland - Spanien - Italien - England - Österreich ÃÒÚÂ ˆÚ ÚıÚÔ! ÏÏ : die Türkei, die Schweiz b. Städte: (applefiïâè ) Berlin - Barcelona - Madrid - München - Athen - Salzburg c. Andere Nomen: ( ÏÏ Ô ÛÈ ÛÙÈÎ ) der Freund der Name die Freundin der Vorname der Bruder die Telefonnummer die Adresse 2. Zahlen: ( ÚÈıÌÔ ) 1:eins 11 : elf 2: zwei 12 : zwölf 3: drei 13 : dreizehn 4: vier 14 : vierzehn 5: fünf 15 : fünfzehn 6: sechs 16 : sechzehn 7: sieben 17 : siebzehn 8: acht 18 : achtzehn 9: neun 19 : neunzehn 10 : zehn 20 : zwanzig 5. Ausdrücke: (ÂÎÊÚ ÛÂÈ ) a. begrüßen: ( ÈÚÂÙÒ) Guten Tag! - Hallo! - Willkommen! b. Andere Ausdrücke: Wie geht s? - Danke, gut. Und dir? - Alles o.k. Entschuldigung! Vielen Dank! 3. Verben: erben: (Ú Ì Ù ) kommen, heißen, wohnen, sein 6. Lokale Angaben: (ÙÔappleÈÎÔ appleúôû ÈÔÚÈÛÌÔ ) hier, bei uns 4. Fragewörter: (ÂÚˆÙËÌ ÙÈÎ Ï ÍÂÈ / ÌfiÚÈ ) Wo? Woher? Wie? Wie alt? 7. Temporale Angaben ( ÚÔÓÈÎÔ appleúôû ÈÔÚÈÛÌÔ ) jetzt 22

26 Die Familie ª ı Óˆ: ÔÈÎÔÁ ÓÂÈ N ÌÈÏÒ ÁÈ ÙËÓ ÔÈÎÔÁ ÓÂÈ ÌÔ Î È Ó ÚˆÙÒ ÁÈ ÙË ÈÎ ÛÔ : Die Familie Lektion 2 Wer ist das? Das ist mein... Das sind meine... ÌÈÏÒ ÁÈ ÏÏÔ : Meine Mutter heißt Monika. Meine Mutter heißt Regina. Wie ist deine Handynummer? Ô ÚÈıÌÔ ˆ ÙÔ 100: 23

27 Lektion 2 a Die Familie 1. Die Familie Alexiou Deutschland der Vater.. Osterreich der Großvater die Großmutter die Mutter der Bruder die Schwester die Geschwister die Eltern Griechenland die Tante die Schweiz die Cousine der Onkel das Baby der Cousin die Zwillinge die Oma der Opa die Großeltern Sei nicht dumm und merk dir bloß: Nomen schreibt man immer groß! Ì ÛÔ! Ô ÛÈ ÛÙÈÎ ÁÚ ÊÔÓÙ È apple ÓÙ ÌÂ ÎÂÊ Ï Ô! AB: 1. 24

28 2. Carmen ÁÓˆÚ ÂÈ ÙÔ ÁÔÓÂ ÙÔ Ó Ú Î È ÙË ª Ú - ÃÚÈÛÙ ÓÂ. Die Familie Lektion 2 b M.-C.: Carmen, A.: Und das ist meine das ist mein Vater. Mutter. Er heißt Dimitris. Sie heißt Regina. Herr A: Guten Abend, Frau A.: Hallo Carmen. Carmen! Wie geht es dir? C.: Guten Abend, C.: Danke, gut, Herr Alexiou. Frau Alexiou. M.-C.: Mein Vater kommt A.: Meine Mutter aus Griechenland. Er ist kommt aus Ingenieur bei BMW. Österreich, C.: Aha! aus Salzburg. Sie ist Sekretärin. a. Ó Ú Û ÛÙ ÓÂÈ ÙË ıâ ÙÔ ÛÙËÓ Carmen. È Ï ÓÂ; meine Tante - Elena - aus Griechenland - Ärztin Ergänze! der Vater die Mutter er b. ª Ú - ÃÚÈÛÙ ÓÂ Û ÛÙ ÓÂÈ ÙÔ ıâ Ô ÙË ÛÙËÓ Carmen: mein Onkel - Hubert - aus der Schweiz - Informatiker c. Ï ÓË Û ÛÙ ÓÂÈ ÙË ÌËÙ Ú ÙË ÛÙËÓ Carmen: meine Mutter - Katerina - aus Griechenland - Verkäuferin d. O Stefan Û ÛÙ ÓÂÈ ÙÔÓ apple Ù Ú ÙÔ ÛÙËÓ Carmen: mein Vater - Fritz - aus Österreich - Lehrer 25

29 Lektion 2 Die Familie 4. Carmen Ï appleâè ÌÂÚÈÎ ÔÈÎÔÁÂÓÂÈ Î ÊˆÙÔÁÚ Ê Â ÛÙÔ Û ÏfiÓÈ ÙÔ ÛappleÈÙÈÔ. ƒˆù ÂÈ ÙÔÓ Ó Ú appleôè Â Ó È Ù appleúfiûˆapple ÛÙÈ ÊˆÙÔÁÚ Ê Â. b C.: Wer ist das auf dem Foto? M.-C.: Das sind meine Großeltern in Österreich. Links ist mein Opa und rechts ist meine Oma. In der Mitte sind mein Cousin und mein Onkel. Mein Onkel heißt Hubert und wohnt in der Schweiz. Und das ist das Baby. Es heißt Willi. C.: Und wer ist das hier? M.-C.: Das sind meine Großeltern in Griechenland. Sie wohnen auf Paros.Links ist meine Tante.Sie wohnt in Athen. Ergänze! die Großeltern das Baby sie c 5. Possessivpronomen: 1. Person Singular - ÎÙËÙÈÎ ÓÙˆÓ Ì : 1Ô appleúfiûˆappleô ÂÓÈÎÔ : Ergänze! der Vater die Mutter das Baby die Großeltern Vater Mutter mein Baby meine Großeltern Ô apple Ù Ú ÌÔ Ë ÌËÙ Ú ÌÔ ÙÔ ÌˆÚfi ÌÔ ÔÈ apple appleô  ÌÔ AB: 2., 3. 26

30 Die Familie Lektion 2 6. È ÛÂ Í Ó ÙÔ È ÏfiÁÔ ÛÙÈ ÛÂÏ Â 25 Î È 26. Unterstreiche die Verben! Ergänze die Tabelle! Unterstreiche! ÀappleÔÁÚ ÌÌÈÛÂ! kommen wohnen heißen sein c er, sie, es sie komm en heiß en 7. ist oder sind: Ergänze! Das meine Tante. Das mein Onkel. Das meine Großeltern. Das mein Vater und meine Mutter. Ùfi ÙÔ das ist Ù Â Ó È das sind Ù Â Ó È Ùfi Ù 8. º Ú ÌÈ ÊˆÙÔÁÚ Ê ÙË ÔÈÎÔÁ ÓÂÈ ÛÔ Î È appleúôûapple ıëûâ Ó ÙËÓ appleâúèáú ÂÈ. Wer ist wo auf dem Foto? das Foto Wie heißt er/ sie? - Wie heißen sie? links in der Mitte rechts Wo wohnt er / sie? - Wo wohnen sie? Woher kommt er / sie? - Woher kommen sie? Ë ÊˆÙÔÁÚ Ê : das Foto Ô ÛÈ ÛÙÈÎ ÂÓ Ô Ó apple ÓÙ ÙÔ ÈÔ Á ÓÔ ÛÙ ÂÏÏËÓÈÎ Î È ÛÙ ÁÂÚÌ ÓÈÎ. È Ùfi appleú appleâè Ó Ì ı - ÓÂÈ apple ÓÙ ÙÔ Ô ÛÈ ÛÙÈÎfi Ì Ì ÙÔ ÚıÚÔ ÙÔ! AB: 4., 5., 6. 27

31 Lektion 2 Die Familie 9. Der Hauptsatz (Ë Î ÚÈ appleúfiù ÛË) c Das ist meine Familie. Sie kommt aus Deutschland. Mein Onkel heißt Hubert und (er) wohnt in der Schweiz. Ergänze! Ô Ú Ì ÛÙËÓ Î ÚÈ appleúfiù ÛË Ú ÛÎÂÙ È apple ÓÙ ÛÙË ı ÛË. To und Û Ó ÂÈ Ô Î ÚÈÂ appleúô- Ù ÛÂÈ. ŸÙ Ó ÙÔ appleôîâ ÌÂÓÔ Î È ÛÙÈ Ô appleúôù ÛÂÈ Â Ó È ÙÔ ÈÔ, Â ÚÂÈ - ÂÙ È Ó ÙÔ Âapple Ó Ï Ô ÌÂ. 10. Ú Â applefi appleô Î Ù ÁÔÓÙ È Ù Ù appleúfiûˆapple. ËÌ ÙÈÛÂ ÌÂÙ appleúôù ÛÂÈ ÌÂ und. Sie heißt Regina. Er heißt Dimitris. und AB: 7.,8. Sie heißt Elena. 28

32 Die Familie Lektion ª Ú -ÃÚÈÛÙ Ó appleú appleâè Ó ÂÓËÌÂÚÒÛÂÈ ÙË ÁÚ ÌÌ Ù ÙÔ Û ÔÏÂ Ô ÙË ÁÈ ÙËÓ Carmen Î È Ó ËÏÒÛÂÈ ÙËÓ Âapple ÛΠÙË. ªfiÓÔ ÙÛÈ ÌappleÔÚÂ Ë Carmen Ó apple Ú ÎÔÏÔ ıâ Ù Ì ı Ì Ù. ª Û ÌappleÏËÚÒÓÔ Ó ÙË ÏˆÛË. Ergänze! b Goethe-Gymnasium Schülerkartei Angaben zur Person Familienname:... Vorname:... Alter:... Heimatadresse: Name der Gastfamilie:... Adresse der Gastfamilie: SEKRETARIAT M.-C.: Carmen, wo ist dein Foto? C.: Hier. M.-C.: Wie schreibt man Martinez? C.: M - A - R - T - I - N - E - Z. M.-C.: Aha. Und wie ist deine Adresse in Spanien? C.: Calle Fernando 41, Barcelona Telefon: M.-C.: Ach ja! Schreibt man Calle -Adresse:... Klasse der Gastschülerin: 9b mit C oder mit K? C.: Mit C. M.-C.: Ok. 12. Possessivpronomen: 2. Person Singular- ÎÙËÙÈÎ ÓÙˆÓ Ì : appleúfiûˆappleô ÂÓÈÎÔ : Ergänze! c ich mein Vater meine Adresse mein Foto meine Großeltern du dein Vater Adresse Foto deine Großeltern AB: 9., 10., 11., 12.,

33 Lektion 2 Die Familie 13. Alphabet mit Rhythmus Ô ÏÊ ËÙÔ ÌÂ Ú ıìfi. ÕÎÔ ÛÂ ÙËÓ Î Û Ù Î È ÙÚ ÁÔ Î È ÂÛ. b Ú Â ÎÈ ÂÛ ÌÈ Ï ÍË ÛÂ Schreibschrift! 30 AB: 14.

34 14. Die Zahlen von È ÚÈıÌÔ applefi ÙÔ 20 ˆ ÙÔ 100: 20 zwanzig 21 einundzwanzig (!) 22 zweiundzwanzig Die Familie 50...zig 60 sech... Lektion 2 b zig dreißig (!) sieb hundert Ò Û ËÌ Ù ÔÓÙ È ÔÈ ÚÈıÌÔ applefi ÙÔ 21 ˆ ÙÔ 99; Ì Û È; dreizehn und 15. Carmen fragt: Wie ist deine Handy-Nummer? Hör zu und ordne zu! Eleni Oliver Stefan Andreas Maria-Christine Ordne zu! ÓÙÈÛÙÔ ÈÛÂ! AB: 15., 16.,

35 Lektion 2 Die Familie 16. ÕÎÔ ÛÂ ÙÒÚ ÂÊÙ ÌÈÎÚ ÎÂ ÌÂÓ. µúâ appleôèô ÎÂ ÌÂÓÔ Ù ÈÚÈ ÂÈ ÛÂ Î ıâ ÂÈÎfiÓ : Hörtext 1 Bild a b c f e g d 32

36 Die Familie Lektion æ Óˆ ÛÙÔ ÏÂÍÈÎfi! A. ÚÔÓÙ ÙÔ ÏÊ ËÙÔ, ÌappleÔÚÂ Ó Ó ËÙ ÁÓˆÛÙÂ Ï ÍÂÈ ÛÙÔ ÏÂÍÈÎfi. ÔÈ applefi ÙÈ Ô Ï ÍÂÈ ÛÙ apple Ú Î Ùˆ  Á ÚÈ ı Û Ó ÓÙ ÛÂÈ appleúòùë ÛÙÔ ÏÂÍÈÎfi; ÀappleÔÁÚ ÌÌÈÛÂ: a) Bruder - Cousin b) Tante - Schwester c) Opa - Vater d ÔÈÔ ÁÚ ÌÌ ÙË Ï ÍË Û ÔËı ÂÈ ÛÙËÓ Ó ÙËÛË ÙˆÓ Ï ÍˆÓ; B. ÔÈÔ ÁÚ ÌÌ ÙË Ï ÍË Û ÔËı ÂÈ ÛÙËÓ Ó ÙËÛË ÙˆÓ ÎfiÏÔ ıˆó Ï ÍˆÓ; d) Opa - Oma e) Oma - Onkel f) Foto - Freund C. æ Í ÛÙÔ ÏÂÍÈÎfi ÙÈ ÛËÌ ÓÔ Ó ÔÈ apple Ú Î Ùˆ Ï ÍÂÈ. ÔÈ Â Ó È ÔÈ ÓÙ ÛÙÔÈ Â ÂÏÏËÓÈÎ Ï ÍÂÈ ; Neffe Kind Frau Sohn Nichte Mann Tochter D. ÙÔ ÏÂÍÈÎfi ÌappleÔÚÂ Ó ÚÂÈ Î È ÙÔ ÚıÚÔ ÙˆÓ Ô ÛÈ ÛÙÈÎÒÓ: Vater (m) Mutter (f) Foto (n) Á ÓÔ Á ÓÔ Á ÓÔ m = maskulin = der f = feminin = n = neutrum = µúâ Î È ÁÚ Â Ù ÚıÚ ÙˆÓ Ô ÛÈ ÛÙÈÎÒÓ: Neffe Kind Frau Sohn Nichte Mann Tochter 33

37 Lektion 2 Die Familie 18. Ó È ÙÔ applefiáâ Ì. ª Ú -ÃÚÈÛÙ ÓÂ Î È Ô Ó Ú Â ÓÔ Ó ÛÙËÓ Carmen appleô ÌappleÔÚ ΠÓÂ Ó appleâú ÛÂÈ ÙÔÓ ÂÏ ıâúô ÚfiÓÔ ÙÔ ÛÙÔ µâúôï ÓÔ. µúâ Ù Ì ÚË ÛÙÔ ÚÙË (ÛÂÏ. 4/5 ÙÔ Arbeitsbuch). Û appleô ı ıâïâ Ó apple ; d Tierpark Schloss Charlottenburg Grunewaldturm Volkspark Zoologischer Garten Wannsee 34

38 Die Familie Lektion 2 Grammatik 1. Verben (Ú Ì Ù ) wohnen heißen sein ich wohn - e heiß - e bin (!) du wohn - st heiß - t (!) bist (!) er / sie / es wohn - t heiß - t ist (!) sie wohn - en heiß - en sind (!) ÙÔ ÈÔ: kommen schreiben 2. Possessivpronomen (ÎÙËÙÈÎ ÓÙˆÓ Ì ) der Vater die Mutter das Foto die Eltern ich mein Vater meine Mutter mein Foto meine Eltern du dein Vater deine Mutter dein Foto deine Eltern 3. Der Hauptsatz (Ë Î ÚÈ appleúfiù ÛË) Das ist meine Mutter. Sie kommt aus Deutschland. Ô Ú Ì ÛÙËÓ Î ÚÈ appleúfiù ÛË Â Ó È apple ÓÙ ÛÙË Â ÙÂÚË ı ÛË! 4. und (Î È) Mein Vater heißt Dimitris und (er) kommt aus Griechenland 35

39 Lektion 2 Die Familie Wortschatz 1. Nomen und ihre e Artikel: (Ô ÛÈ ÛÙÈÎ Î È Ù ÚıÚ ÙÔ ) a) die Familie: (Ë ÔÈÎÔÁ ÓÂÈ ) der Opa / der Großvater der Vater der Bruder der Onkel der Cousin der Sohn der Neffe der Mann b) Berufe: (Âapple ÁÁ ÏÌ Ù ) der Ingenieur, der Informatiker, der Lehrer die Verkäuferin, die Sekretärin, die Ärztin die Oma / die Großmutter die Mutter die Schwester die Tante die Cousine die Tochter die Nichte das Baby das Kind die Großeltern die Eltern die Zwillinge die Geschwister c) Andere Nomen: ( ÏÏ Ô ÛÈ ÛÙÈÎ ) das Alphabet, das Foto 2. Zahlen: ( ÚÈıÌÔ ) 10 zehn 60 sechzig 20 zwanzig 70 siebzig 30 dreißig 80 achtzig 40 vierzig 90 neunzig 50 fünfzig 100 hundert 3. Verben: erben: (Ú Ì Ù ) schreiben 4. Fragewörter: (ÂÚˆÙËÌ ÙÈÎ Ï ÍÂÈ ) wer? 5. begrüßen: begrüßen: ( ÈÚÂÙÒ) Guten Abend! 6. lokale Angaben: (ÙÔappleÈÎÔ appleúôû ÈÔÚÈÛÌÔ ) links, rechts, in der Mitte 7. Ausdrücke: Ausdrücke: (ÂÎÊÚ ÛÂÈ ) Wie geht es dir? 36

40 Hobbys Hobbys Lektion 3 ª ı Óˆ: ÌÈÏÒ ÁÈ Ù fiìappleè ÌÔ Î È Ó ÚˆÙÒ ÌÂ ÙÈ Û ÔÏÔ ÓÙ È ÔÈ ÏÏÔÈ ÛÙÔÓ ÂÏÂ ıâúô ÚfiÓÔ ÙÔ : Sein Hobby ist Fußball. Ich koche gern. ÂÎÊÚ ˆ ÙÈ appleúôùèì ÛÂÈ ÌÔ : Kommt ihr auch zum Wasserklops?... ÚˆÙÒ appleâúèûûfiùâúô applefi Ó Ê ÏÔ ÌÔ : Ó ËÙÒ appleïëúôêôú Â ÛÂ Ó ÎÂ ÌÂÓÔ: 37

41 Lektion 3 Hobbys a 1. Ó Ú ÂÈ ÛÙÔÓ ÙÔ Ô ÙÔ ˆÌ Ù Ô ÙÔ Ê Û applefi ÙÔ Á appleëì ÓÔ ÙÔ ıïëù Î È ÙÚ ÁÔ ÈÛÙ. È Û ÙÈ ÚˆÙ ÂÈ Ë Carmen ÙÔÓ Ó Ú Î È Û Ó ÈÛ ÙÔ È ÏÔÁfi ÙÔ. C.: Ah, das ist Pink. Sie ist Sängerin. Sie singt. Aber wie heißt die Musikgruppe? A.: Das sind die Scorpions. Sie machen Rockmusik. C.: Und wer ist das in der Mitte? A.:... Sie machen Rockmusik. Sie machen Rockmusik. der Rennfahrer er Sie singt. singt. die die Fußballmannschaft Fußballmannschaft die Musikgruppe AB: 1. Er spielt Basketball. Sie spielen Fußball. Sie spielen Fußball. die Sängerin der Basketballspieler Er fährt Formel 1. 38

42 Hobbys Lektion 3 2. ÙÔ appleâúèô ÈÎfi Star Ë Carmen È ÂÈ: Die Scorpions sind eine deutsche Band. Sie kommen aus Hannover. Sie machen Rock-Musik. Ihr Lied Wind of Change ist eine Hymne. Der Sänger heißt Klaus Meine. Francis Buchholz, Mathias Jabs und Rudolf Schenker spielen Gitarre, Hermann Rarebele spielt Schlagzeug. Ihr Hobby? Fußball! b Pink ist Sängerin. Sie ist jung, hat viel Energie und singt super Lieder. Die Jugendlichen finden Pink toll. Sie ist sehr beliebt. Ihr Hobby ist Tanzen. Das ist Justin Randall Timberlake. Er kommt aus Memphis. Seine Hobbys sind Basketball und Tanzen. Er ist Sänger und er ist auch Schauspieler. Mädchen finden Filme mit Justin Timberlake toll. 3. È ÛÂ appleúôûâîùèî Ù apple Ú apple Óˆ ÎÂ ÌÂÓ. Ú Ù ÚËÛÂ Ù Ô ÛÈ ÛÙÈÎ appleô ÓÔÓÙ È. ªappleÔÚÂ Ó ÂappleÈÛËÌ ÓÂÈ appleôèâ ÏÏ Á Á ÓÔÓÙ È ÛÙÔÓ appleïëı ÓÙÈÎfi ÚÈıÌfi; Ergänze! c Singular Plural Singular Plural Singular Plural das Hobby die der Film die das Lied die 4. ÔÈ Î Ù ÏËÍË apple ÚÓÔ Ó Ù apple Ú Î Ùˆ Ô ÛÈ ÛÙÈÎ ÛÙÔÓ appleïëı ÓÙÈÎfi; Ordne zu! die Frau, die Frauen der Basketball, die Basketbälle die Mutter, die Mütter der Sänger, die Sänger der Mann, die Männer die Gitarre, die Gitarren die Sängerin, die Sängerinnen das Hobby, die Hobbys der Film, die Filme das Lied, die Lieder _ er 2 - e 4 -en e 8 - _ 9 - n 5 - nen 7 - s 10 - er 5. ºÙÈ ÍÙÂ ÌÈ ÌÂÁ ÏË Ê Û ÌÂ Î ÛÙ ÏÂ ÁÈ Î ıâ Ù appleô appleïëı ÓÙÈÎÔ. KÚÂÌ ÛÙÂ ÙË ÛÙËÓ Ù ÍË. ıâ ÊÔÚ appleô Ì ı ÓÂÙÂ Ó Î ÈÓÔ ÚÈÔ Ô ÛÈ ÛÙÈÎfi, Ó Ú ÛÎÂÙÂ ÙÔÓ Ù appleô Û ËÌ ÙÈÛÌÔ ÙÔ appleïëı ÓÙÈÎÔ ÙÔ Î È ÛËÌÂÈÒÓÂÙÂ ÙÔ Ô ÛÈ ÛÙÈÎfi ÛÙËÓ Ê Û. AB: 2.,3. 39

43 Lektion 3 Hobbys b 6. H Carmen ı ÏÂÈ Ó Ï ÂÈ Ì ÚÔ ÛÙÔ È ÁˆÓÈÛÌfi ÙÔ appleâúèô ÈÎÔ. µô ıëû ÙËÓ Ó ÚÂÈ ÙÈ Ï ÛÂÈ. Ergänze! Tolle Preise zu gewinnen! Möchtest du die Scorpions live sehen? Mach mit! Wie gut kennst du die Scorpions, Justin Timberlake und Pink? 1. Justin R. Timberlake: Seine Hobbys sind... und Tanzen. 2. Sein Beruf ist Pink: Ihr Hobby ist Ihr Beruf ist Die Scorpions : sie sind eine Band, ein Sänger und vier Musiker. Ihr Hobby ist Possessivpronomen: 3. Person Singular und Plural - ÎÙËÙÈÎ ÓÙˆÓ Ì : Á appleúfiûˆappleô ÂÓÈÎÔ Î È appleïëı ÓÙÈÎÔ. Ergänze! der Basketball die Gitarre das Schlagzeug die Hobbys er / es Basketball seine Gitarre sein Schlagzeug Hobbys sie / sie (Pl.) ihr Basketball ihre Gitarre Schlagzeug ihre Hobbys c 4.,5.,6.,7. ihre Gitarre ihre Gitarre 40

44 Hobbys Lektion 3 8. b Carmen  ÓÂÈ ÛÙË ª Ú - ÃÚÈÛÙ Ó ÙÔ appleâúèô ÈÎfi appleô È ÛÂ. 9. Im Jugendclub: C.: Guck mal, Maria-Christine! Hier ist Pink. Die finde ich toll! M.-C.: Ja, ich finde sie auch gut. Übrigens: Wir machen auch Musik. C.: Was heißt wir? M.-C.: Na, Andreas, Stefan, Oliver und ich. Wir sind eine Band. Stefan singt, Oliver spielt Keyboard, Andreas spielt Schlagzeug und ich spiele Gitarre. C.: Das ist super. Tanzt ihr auch? M.-C.: Nur Stefan tanzt. Wir haben heute Probe im Jugendclub. Kommst du mit, Carmen? C.: Ja, klar! a. Wir Hey ihr Leute, hört mal zu: Uns re Musik, die ist der Clou! Klassik und Schlager sind doch oll Aber rappen, das ist toll! Wir machen Texte, die sind der Hit, Steht auf und macht doch alle mit! Rappen ist für uns das Leben Kann es etwas Bess res geben? 41

Hobbys. Hobbys. ª ı Óˆ: ÌÈÏÒ ÁÈ Ù fiìappleè ÌÔ Î È Ó ÚˆÙÒ ÌÂ ÙÈ Û ÔÏÔ ÓÙ È ÔÈ ÏÏÔÈ ÛÙÔÓ ÂÏÂ ıâúô ÚfiÓÔ ÙÔ : Sein Hobby ist Fußball. Ich koche gern.

Hobbys. Hobbys. ª ı Óˆ: ÌÈÏÒ ÁÈ Ù fiìappleè ÌÔ Î È Ó ÚˆÙÒ ÌÂ ÙÈ Û ÔÏÔ ÓÙ È ÔÈ ÏÏÔÈ ÛÙÔÓ ÂÏÂ ıâúô ÚfiÓÔ ÙÔ : Sein Hobby ist Fußball. Ich koche gern. Lektion ª ı Óˆ: ÌÈÏÒ ÁÈ Ù fiìappleè ÌÔ Î È Ó ÚˆÙÒ ÌÂ ÙÈ Û ÔÏÔ ÓÙ È ÔÈ ÏÏÔÈ ÛÙÔÓ ÂÏÂ ıâúô ÚfiÓÔ ÙÔ : Sein Hobby ist Fußball. Ich koche gern. ÂÎÊÚ ˆ ÙÈ appleúôùèì ÛÂÈ ÌÔ : Kommt ihr auch zum Wasserklops?...

Mehr

À Àƒ π π π π π ƒ Àª ø π ø π π π À. Ù ÓÈ Ï Ù Ë Ã Ú ÎÏÂÈ applefiùë Ó ÁÈÒÙ apple ÚÔappleÔ ÏÔ ÈÎ ÙÂÚ ÓË Û ÛË ÂÚÌ ÓÈÎ. Deutsch - ein Hit!

À Àƒ π π π π π ƒ Àª ø π ø π π π À. Ù ÓÈ Ï Ù Ë Ã Ú ÎÏÂÈ applefiùë Ó ÁÈÒÙ apple ÚÔappleÔ ÏÔ ÈÎ ÙÂÚ ÓË Û ÛË ÂÚÌ ÓÈÎ. Deutsch - ein Hit! À Àƒ π π π π π ƒ Àª ø π ø π π π À Ù ÓÈ Ï Ù Ë Ã Ú ÎÏÂÈ applefiùë Ó ÁÈÒÙ apple ÚÔappleÔ ÏÔ ÈÎ ÙÂÚ ÓË Û ÛË ÂÚÌ ÓÈÎ Deutsch - ein Hit! ƒ π ƒ πø Àª π À ƒ π ª ø π π ø µπµ πø Deutsch - ein Hit! ƒ π ƒ πø ÂÚÌ ÓÈÎ

Mehr

À Àƒ π π π π π ƒ Àª ø π ø π π π À. Ù ÓÈ Ï Ù Ë Ã Ú ÎÏÂÈ applefiùë Ó ÁÈÒÙ apple ÚÔappleÔ ÏÔ ÈÎ ÙÂÚ ÓË Û ÛË ÂÚÌ ÓÈÎ. Deutsch - ein Hit!

À Àƒ π π π π π ƒ Àª ø π ø π π π À. Ù ÓÈ Ï Ù Ë Ã Ú ÎÏÂÈ applefiùë Ó ÁÈÒÙ apple ÚÔappleÔ ÏÔ ÈÎ ÙÂÚ ÓË Û ÛË ÂÚÌ ÓÈÎ. Deutsch - ein Hit! À Àƒ π π π π π ƒ Àª ø π ø π π π À Ù ÓÈ Ï Ù Ë Ã Ú ÎÏÂÈ applefiùë Ó ÁÈÒÙ apple ÚÔappleÔ ÏÔ ÈÎ ÙÂÚ ÓË Û ÛË ÂÚÌ ÓÈÎ Deutsch - ein Hit! ƒ π ƒ πø Àª π À ƒ π ª ø π π ø µπµ πø Deutsch - ein Hit! ƒ π ƒ πø ÂÚÌ ÓÈÎ

Mehr

Tschüss, Carmen! Auf Wiedersehen, Carmen. Bis bald! Tschüss! Vielleicht komme ich in den Ferien nach Spanien!

Tschüss, Carmen! Auf Wiedersehen, Carmen. Bis bald! Tschüss! Vielleicht komme ich in den Ferien nach Spanien! Lektion 8 Tschüss, Carmen! Tschüss! Vielleicht komme ich in den Ferien nach Spanien! Auf Wiedersehen, Carmen. Bis bald! Auf Wiedersehen und vielen, vielen Dank für alles! Vielen Dank, Maria- Christine

Mehr

Schritt für Schritt ins. 12 Tests. Kopiervorlagen. von Eleni Frangou Eva Kokkini Amalia Petrowa. È Ó ÌÂÙ È øƒ

Schritt für Schritt ins. 12 Tests. Kopiervorlagen. von Eleni Frangou Eva Kokkini Amalia Petrowa. È Ó ÌÂÙ È øƒ Schritt für Schritt ins GRAMMATIKLAND 2 Tests Kopiervorlagen zu Band von Eleni Frangou Eva Kokkini Amalia Petrowa È Ó ÌÂÙ È øƒ Die Sammlung enthält Tests zu 2 Kapiteln des Buches Schritt für Schritt ins

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel.

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel. Zwischentest, Lektion 1 3 Name: 1 Ergänzen Sie die Verben. machen kommst heißen ist bist komme 1. Ich aus Frankreich. 4. Wie Sie? 2. Mein Name Sergej. 5. Wer du? 3. Woher du? 6. Was Sie beruflich? 2 Finden

Mehr

22 Schüco. Basis-Systeme B ÛÈÎ Û ÛÙ Ì Ù

22 Schüco. Basis-Systeme B ÛÈÎ Û ÛÙ Ì Ù 22 Schüco Basis-Systeme B ÛÈÎ Û ÛÙ Ì Ù Basis-Systeme B ÛÈÎ Û ÛÙ Ì Ù Schüco 23 Royal S 70.HI Stabil, universell und hochwärmegedämmt das sind die Kennzeichen des Systems Royal S 70.HI. Als zukunftsorientiertes

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

º ÏÏ ÈÔ. Jahresschrift der Gesellschaft griechischer Akademiker Nordrhein-Westfalen e.v.

º ÏÏ ÈÔ. Jahresschrift der Gesellschaft griechischer Akademiker Nordrhein-Westfalen e.v. º ÏÏ ÈÔ Jahresschrift der Gesellschaft griechischer Akademiker Nordrhein-Westfalen e.v. 1 9 9 7 Impressum Herausgeber: GREKA Gesellschaft griechischer Akademiker Nordrhein-Westfalen e.v. Vorsitzender:

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: GESUNDHEIT 1. Was macht Dir Spaß und Fit? HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT" Marke und Esther haben Volleyball und Leichtathletik gern. Was macht deiner Klasser Spaß und ganz Fit? Macht eine Umfrage in Gruppen,

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in Willkommen im Sprachkurs! Sitzkreis. Die Lehrkraft hat einen Ball in der Hand und stellt sich vor. Die Lehrkraft gibt den Ball weiter und fragt nach. Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Ich brauche kein Büro.

Ich brauche kein Büro. Ich brauche kein Büro. Wörter 1 Schreiben Sie die Wörter an die richtige Stelle. R E C H N U N G 2 Ergänzen und vergleichen Sie. Deutsch Englisch Meine Sprache oder andere Sprachen Das ist ein Stift. This

Mehr

Hallo, ich heiße! 1 Hallo! Guten Tag. a Listen to the dialogs. 1.02. b Listen again and read along.

Hallo, ich heiße! 1 Hallo! Guten Tag. a Listen to the dialogs. 1.02. b Listen again and read along. We will learn: how to say hello and goodbye introducing yourself and others spelling numbers from 0 to 0 W-questions and answers: wer and wie? verb forms: sein and heißen Hallo, ich heiße! Hallo! Guten

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten,

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten, 1 SECTION 1 Bearbeite eine der folgenden Aufgaben. Beantworte entweder A oder B oder C oder D. Schreibe 80-100 Worte. Schreibe nicht Wörter oder Sätze direkt aus dem Text ab. Alle Aufgaben zählen 10 Punkte.

Mehr

ΕΥΡΩΠΑΪΚΟ PORTfOLIO ΓΛΩΣΣΩΝ

ΕΥΡΩΠΑΪΚΟ PORTfOLIO ΓΛΩΣΣΩΝ COUNCIL OF EUROPE CONSEIL DE L'EUROPE ΕΥΡΩΠΑΪΚΟ PORTfOLIO ΓΛΩΣΣΩΝ European Language Portfolio Portfolio européen des langues Europäisches Sprachenportfolio Για μαθητές 12-15 ετών στην Ελλάδα For learners

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Lektion 22. 22 A Ein Schüleraustausch. Interkulturelle Erfahrungen

Lektion 22. 22 A Ein Schüleraustausch. Interkulturelle Erfahrungen Lektion 22 Interkulturelle Erfahrungen 22 22 A Ein Schüleraustausch Klasse: 11B Klasse: 4A Anzahl der SchülerInnen: 23 Anzahl der SchülerInnen: 25 Alter der SchülerInnen: 17 Alter der SchülerInnen: 18

Mehr

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin 6Lektion Beim Arzt A Die Sprechzeiten Lesen Sie das Arztschild. Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin Sprechzeiten: Mo, Di, Fr: 8.00-.00 u. 5.00-8.00 Mi: 8.00-.00, Do: 4.00-0.00 Welche Aussagen

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑΣ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ

ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑΣ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑΣ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2014-2015 Μάθημα: Γερμανικά Επίπεδο: Ε1 (ενήλικες) Διάρκεια:

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Griechenland. Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. Versöhnung über den Gräbern Arbeit für den Frieden

Griechenland. Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. Versöhnung über den Gräbern Arbeit für den Frieden Griechenland Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. Versöhnung über den Gräbern Arbeit für den Frieden Deutsche Kriegsgräberstätten ÂÚÌ ÓÈÎ ÛÙÚ ÙȈÙÈÎ ÓÂÎÚÔÙ Ê German Military Cemeteries Mehr als

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

GRAMMATIKÜBUNGEN A1. Hans Witzlinger www.deutschkurse-passau.de

GRAMMATIKÜBUNGEN A1. Hans Witzlinger www.deutschkurse-passau.de GRAMMATIKÜBUNGEN Hans Witzlinger Inhaltsverzeichnis Verb - Konjugation 2 Personalpronomen - Nominativ 5 W-Fragen (Fragen mit Fragewort) 6 Ja/Nein-Fragen (Fragen ohne Fragewort) 7 Starke Verben 8 Nomen

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Leo & Co. Die Prinzessin Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Kapitel 1 1 Was wissen Sie über Veronika Meier? Ergänzen Sie die Sätze. Veronika Meier ist Kfz-Mechanikerin. Mit

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

Rezeption Schlüssel Tourist Anmeldeformular Computer Telefon Bar Doppelzimmer Lift/Fahrstuhl Safe Fernseher. Hier ist der Schlüssel.

Rezeption Schlüssel Tourist Anmeldeformular Computer Telefon Bar Doppelzimmer Lift/Fahrstuhl Safe Fernseher. Hier ist der Schlüssel. Herzlich willkommen! 8 Ü Lesen und hören Sie. Welche Wörter kennen Sie? Kreuzen Sie an. Rezeption Schlüssel Tourist Anmeldeformular Computer Telefon Bar Doppelzimmer Lift/Fahrstuhl Safe Fernseher 9 2 Sehen

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

A1 WORTSCHATZ a) Wortfeld Kommunikation : Was benutzt du? Wie oft und wann? Mach Notizen. das Faxgerät. die Telefonzelle.

A1 WORTSCHATZ a) Wortfeld Kommunikation : Was benutzt du? Wie oft und wann? Mach Notizen. das Faxgerät. die Telefonzelle. 37 Kommunikation A Früher und heute A1 WORTSCHATZ a) Wortfeld Kommunikation : Was benutzt du? Wie oft und wann? Mach Notizen. die Karte das Handy das Faxgerät der Laptop der Brief das Telefon die Telefonzelle

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Ich brauche kein Büro.

Ich brauche kein Büro. Ich brauche kein Büro 6 1 36 1 Arbeiten am See a Sehen Sie das Foto an und hören Sie Wie finden Sie diesen Arbeitsplatz? sehr schön / sehr praktisch schön, aber nicht praktisch nicht praktisch / nicht

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

Zusatzmaterialien zu Themen neu 1 Basic II. Kursleiterin: Ilknur AKA

Zusatzmaterialien zu Themen neu 1 Basic II. Kursleiterin: Ilknur AKA Zusatzmaterialien zu Themen neu 1 Basic II Kursleiterin: Ilknur AKA Themen neu 1/Lektion 6 Krankheit Possessivartikel & Pronomen Ergänzen Sie bitte. 1.O Mami, kannst du Pullover waschen? Nein, wasch Pullover

Mehr

Tolstoi s Schreiberlinge

Tolstoi s Schreiberlinge Preis pro Heft: Schüler 0,75 Radfahrer 1,00 Auch wenn dieser Sommer schon fast vorbei ist, der nächste Sommer mit schönen Ferien kommt bestimmt! Fußgänger 1,50 Autofahrer 2,00 1 Der Sommer ist zwar schon

Mehr

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense)

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Verben werden durch das Anhängen bestimmter Endungen konjugiert. Entscheidend sind hierbei die Person und der Numerus

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Deutsch 11. 8. Klasse: Textproduktion und Textgestaltung. Claudine Steyer. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Deutsch 11. 8. Klasse: Textproduktion und Textgestaltung. Claudine Steyer. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Claudine Steyer Vertretungsstunde Deutsch 11 8. Klasse: Textproduktion und Textgestaltung Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mein Lebenslauf Um eine Praktikumsstelle oder später eine Ausbildungsstelle

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.137f.

p Texte der Hörszenen: S.137f. berblick RadioD. 10 Information Philipp trifft in einem Restaurant, das zum Musicaltheater gehört, einen Mann, dessen Stimme ihm sehr bekannt vorkommt Und in der Redaktion von Radio D taucht ein Überraschungsgast

Mehr

ONLINE - GRAMMATIK. Satzbau

ONLINE - GRAMMATIK. Satzbau Satzbau 1) Was man über den Satzbau wissen sollte. Ein Satz kann aus vielen einzelnen Wörtern bestehen. Diese Wörter können aber nicht beliebig irgendwo im Satz stehen. Sie werden geordnet und in Satzgliedern

Mehr

SKALKOTTAS, Nikos (1904-1949)

SKALKOTTAS, Nikos (1904-1949) BIS-CD-1204 STEREO D D D Total playing time: 71'55 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 SKALKOTTAS, Nikos (1904-1949) Sonata for Violin and Piano (c. 1940-43) (Margun Music) 17'17 WORLD PREMIÈRE RECORDING I.

Mehr

1.Was passierte an diesem Tag? Read the following description and write the simple past tense form

1.Was passierte an diesem Tag? Read the following description and write the simple past tense form 1.Was passierte an diesem Tag? Read the following description and write the simple past tense form for each italicized verb in the spaces below. (Unit 3, GV Ex. 6) Jens Schubert (1) wünscht sich zu seinem

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 Hinweise: Beantworte die Fragen in ganzen Sätzen (außer der Platz genügt nur für Stichworte). Achte auf die äußere Form der Bewerbung. Achte

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Willkommen in Berlin

Willkommen in Berlin Willkommen in Berlin 1 Sie kommen in Berlin an. Ordnen Sie zu. Schreiben Sie wie im Beispiel. 1. Sie möchten in Berlin übernachten. a) Sie brauchen ein Ticket. 2. Sie möchten eine Pause machen. b) Sie

Mehr

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch.

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. 1 Im Büro a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. die Büroklammer, -n der Bleistift, -e der Briefumschlag, -.. e der Filzstift, -e der Haftnotizblock, -.. e der Hefter, - die

Mehr

Auf dem Weg zum DSD Niveaustufe A2

Auf dem Weg zum DSD Niveaustufe A2 Auf dem Weg zum DSD Niveaustufe A2 Modellsatz Leseverstehen Texte und Aufgaben Name, Vorname Teil 1 Auf Klassenfahrt Die Schüler erzählen von ihrer Klassenfahrt. Wo waren sie? Schreibe den richtigen Buchstaben

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.141

p Texte der Hörszenen: S.141 19 RadioD. berblick Information Paula und Philipp haben mit Eulalias Hilfe herausgefunden, dass die mysteriösen Kreise in einem Kornfeld von Bauern gemacht sind. Die beiden gehen in das Dorf und interviewen

Mehr

Frau Zeibig/FSJ 12:25 13:10 Uhr

Frau Zeibig/FSJ 12:25 13:10 Uhr Schulaufgabenbetreuung Hier kannst du gemeinsam mit deinen Mitschülern und unter Aufsicht einer Fachkraft deine Hausaufgaben machen, Übungsaufgaben lösen oder dich auf anstehende Tests vorbereiten. Bibliothek-rechts

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung. Speisekarte. Briefe. ÁëöÜâçôï êáé ðñïöïñü... 5 Ôïíéóìüò... 9 Ïñèïãñáößá...9. Ankunft im Hotel...

Inhaltsverzeichnis. Einleitung. Speisekarte. Briefe. ÁëöÜâçôï êáé ðñïöïñü... 5 Ôïíéóìüò... 9 Ïñèïãñáößá...9. Ankunft im Hotel... Inhaltsverzeichnis Einleitung ÁëöÜâçôï êáé ðñïöïñü... 5 Ôïíéóìüò... 9 Ïñèïãñáößá...9 Lektion 1 Ankunft im Hotel... 10 Lektion 2 Im Restaurant... 16 Lektion 3 Wegbeschreibung... 22 Lektion 4 Reklamationen...

Mehr

5 RadioD. p Texte der Hörszenen: S.135. p Wortbildung: E 2, S.185

5 RadioD. p Texte der Hörszenen: S.135. p Wortbildung: E 2, S.185 5 RadioD. berblick Information König Ludwig II (1854 1866), König von Bayern, war ein besonderer König: Er förderte die Künste, ließ Traumschlösser bauen. Eins dieser Schlösser ist das Schloss Neuschwanstein.

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.144f.

p Texte der Hörszenen: S.144f. berblick RadioD. 26 Information Leider muss Ayhan Radio D verlassen. Paula erfährt das erst, als sie in der Redaktion von Radio D die Vorbereitungen für eine Party sieht und da gibt es dann alles, was

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Griechisches Staatszertifikat Deutsch

Griechisches Staatszertifikat Deutsch ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙ ΕΙΑΣ, ΙΑ ΒΙΟΥ ΜΑΘΗΣΗΣ ΚΑΙ ΘΡΗΣΚΕΥΜΑΤΩΝ ΚΡΑΤΙΚΟ ΠΙΣΤΟΠΟΙΗΤΙΚΟ ΓΛΩΣΣΟΜΑΘΕΙΑΣ Griechisches Staatszertifikat Deutsch NIVEAU B1 PHASE 4: Mündlicher Ausdruck und Sprachmittlung Aufgabenstellung

Mehr

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Die Verwendung des richtigen Kasus (Falles) kann immer wieder Probleme bereiten. Lernen Sie hier die gängigsten Stolpersteine kennen, um auf darauf vorbereitet

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Notieren Sie bitte den Titel des Buches, das Sie gefunden haben.

Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Notieren Sie bitte den Titel des Buches, das Sie gefunden haben. Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Sie suchen ein Bilderbuch zum Thema Tiere, das Sie ihm vorlesen können. 1K Ihr Sohn ist jetzt in der 2. Klasse. Er möchte besser lesen lernen.

Mehr

Deutsch - ein Hit! ÂÚÌ ÓÈÎ Àª π À

Deutsch - ein Hit! ÂÚÌ ÓÈÎ Àª π À Deutsch - ein Hit! ÂÚÌ ÓÈÎ Àª π À À ƒ º π ƒπδ - π Δ π ƒ º ºπ π πª π À À À Δ À ª ª Δ Δ Δ À ƒ º KAI À À À Δ À À ƒ À øºà ƒ ΔÀ øδπ ƒ π Ã Ú ÎÏÂÈ applefiùë ºÈÏfiÏÔÁÔ ( ÂÚÌ ÓÈÎ ºÈÏÔÏÔÁ ), Îapple È Â ÙÈÎfi μ/ıìè

Mehr

German speaking exemplar work

German speaking exemplar work German speaking exemplar work Level 1/2 Certificate (IGCSE) Transcripts AQA Education (AQA) is a registered charity (number 1073334) and a company limited by guarantee registered in England and Wales (number

Mehr

Selbstlernkurs Deutsch für Anfänger. Grammatik-Download mit Tests und Lösungen

Selbstlernkurs Deutsch für Anfänger. Grammatik-Download mit Tests und Lösungen Hartmut Aufderstraße Jutta Müller Thomas Storz Miteinander Selbstlernkurs Deutsch für Anfänger Grammatik-Download mit Tests und Lösungen Hueber Verlag Hueber Verlag 2014, Miteinander Grammatik-Download

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung.

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung. http://startdeutsch.ru/ Немецкие падежи Упражнение 1: Вставь верные окончания, правильно определив падеж 1. Der junge Mann hatte kein Schraubenzieher. 2. Ich werde d Geld nicht brauchen. 3. Haben Sie d

Mehr

Das Privatgymnasium Borromäum. www.borromaeum.at

Das Privatgymnasium Borromäum. www.borromaeum.at Das Privatgymnasium Borromäum www.borromaeum.at Das privatgymnasium Borromäum Das Borromäum ist eine katholische Privatschule der Erzdiözese Salzburg. Buben und junge Männer erhalten in unserem humanistisch-neusprachlichen

Mehr

Schritte 4 international C4 8

Schritte 4 international C4 8 Schritte 4 international C4 8 An schnelle Paare können Sie die Karten unten austeilen. Die Partner schreiben auf die leeren Karten jeweils eigene Vorschläge, über die sie anschließend sprechen. Zusätzlich

Mehr

Grammatik Ergänzen Sie mit vor bei nach Ergänzen Sie: einem einer Schreiben Sie die Fragen. Schritte 1+2 Intensivtrainer Buch mit Audio-CD

Grammatik Ergänzen Sie mit vor bei nach Ergänzen Sie: einem einer Schreiben Sie die Fragen. Schritte 1+2 Intensivtrainer Buch mit Audio-CD Grammatik 1 Ergänzen Sie mit vor bei nach. bei den a Das ist Sara... b Das ist Tina... Hausaufgaben. Arbeit. 5 Punkte c Das ist Tina... d Das ist Sara... Mittagessen. Tanzkurs. e Das ist Frau Weber f Das

Mehr

KONTROLKA NEMŠČINE. 3.Ein Wort passt nicht.

KONTROLKA NEMŠČINE. 3.Ein Wort passt nicht. KONTROLKA NEMŠČINE 1. Was passt?bank,backer,bar,schwimmbad,geschaft,kino,bibliothek,café,friseur Kuchen, Brot,Torte, backen: Bucher,Zeitungen lesen: Kuchen essen,kaffee trinken: Sonnenbad,schwimmen,Wasser:

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Tankönyv 4. Wir. Német nyelvkönyv általános iskolásoknak. Klett Kiadó Budapest. Tankonyv-Tartalom04.indd 1 2013.02.24. 16:35:15

Tankönyv 4. Wir. Német nyelvkönyv általános iskolásoknak. Klett Kiadó Budapest. Tankonyv-Tartalom04.indd 1 2013.02.24. 16:35:15 Tankönyv 4 Wir Német nyelvkönyv általános iskolásoknak A2 B1 Klett Kiadó Budapest Tankonyv-Tartalom04.indd 1 2013.02.24. 16:35:15 Wir Német nyelvkönyv általános iskolásoknak Szerzó : Giorgio Motta Nemzetközi

Mehr

Zusammenfassung der Ergebnisse der Umfrage: Freizeitgestaltung der Kinder und Jugendlichen in Strausberg

Zusammenfassung der Ergebnisse der Umfrage: Freizeitgestaltung der Kinder und Jugendlichen in Strausberg Zusammenfassung der Ergebnisse der Umfrage: Freizeitgestaltung der Kinder und Jugendlichen in Strausberg 855 Kinder und Jugendliche beteiligten sich, davon sind 432 männlich und 423 weiblich 211 Kinder

Mehr

Bedienungsanleitung Seite 4-7. Mode d'emploi Page 8-11. Gebruiksaanwijzing Pagina 12-15. π π Àƒ π ÂÏ 16-19

Bedienungsanleitung Seite 4-7. Mode d'emploi Page 8-11. Gebruiksaanwijzing Pagina 12-15. π π Àƒ π ÂÏ 16-19 PPHSS 670 2002 D F Bedienungsanleitung Seite 4-7 Mode d'emploi Page 8-11 Gebruiksaanwijzing Pagina 12-15 π π Àƒ π ÂÏ 16-19 Kompernaß Handelsgesellschaft mbh Burgstraße 21 D-44867 Bochum (Germany) a b c

Mehr

Wie geht s? spät ist es?

Wie geht s? spät ist es? Wie geht s? spät ist es? morgens A B Lernziele C 1 Ein Tag Sehen Sie die Bilder A F an und ordnen Sie die Sätze zu. 1. Wir frühstücken am Morgen zusammen. Um Viertel vor acht bringe ich meine Tochter Lea

Mehr

SKALKOTTAS, Nikos (1904-1949)

SKALKOTTAS, Nikos (1904-1949) 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 BIS-CD-1364 STEREO D D D Total playing time: 80'53 SKALKOTTAS, Nikos (1904-1949) Concerto No. 3 for Piano and Ten Wind Instruments (1939) 65'50 World Première

Mehr