menonsstocks / istock

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "menonsstocks / istock"

Transkript

1 lofilolo / istock / thinkstock.com menonsstocks / istock Berufsrisiko Multimorbidität Die ewigen Leiden Kaum eine andere Gruppe von Ärzten ist so vielen Risikofaktoren ausgesetzt, die Erkrankungen hervorrufen können, wie Zahnärzte. Der Rücken, die Haut, das Gehör und auch die Psyche sind häufig in Gefahr. Vor zwei Jahren wurden in den Vereinigten Arabischen Emiraten Zahnärzte zu ihren beruflich bedingten Gesundheitsproblemen befragt. Die Kollegen klagten vor allem über Muskelschmerzen, Hautverletzungen, Kontaktdermatitiden, Augenprobleme und Hörstörungen. Ob die Ergebnisse in Deutschland ähnlich sein würden, ist ungewiss eine ähnlich aktuelle Studie gibt es hier bislang nicht. Unbestritten ist jedoch, dass die Leiden auch bei Zahnärzten in Deutschland verbreitet sind. Prof. Dr. Jerome Rotgans Präsident der European Society of Dental Ergonomics (ESDE) Ergonomie kontra Kreuzschmerz Sind Schmerzen in Rücken, Schultern, Nacken, Augen oder Kopf eine typische Folge der Arbeit als Zahnarzt? Sicher: Sehr häufig sind sie Folge von Fehlhaltungen. Aber ist eine verdrehte Haltung am Behandlungsstuhl mit entsprechend verkrampften Muskeln wirklich unvermeidbar? Prof. Dr. Jerome Rotgans bezweifelt das und er ist immerhin Altpräsident der European Society of Dental Ergonomics (ESDE) und Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Arbeitswissenschaft und Zahnheilkunde in der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK). Zur Erhaltung ihrer Gesundheit sollten Zahnärzte lieber manchmal etwas egoistischer sein, rät er, dadurch könnten sie viele Beschwerden vermeiden. Idealerweise liegt der Patient während einer zahnärztlichen Behandlung bequem auf dem Rücken. Um einen guten Blick auf den Arbeitsort im Mund zu erhalten, nimmt der Zahnarzt seinen Platz meist seitlich des Patienten ein. Dadurch hat er in der Regel eine verdrehte Arbeitshaltung. Eine Alternative wäre es allerdings, dem Patienten eine etwas weniger bequeme Position zuzumuten. Unvorstellbar? Warum eigentlich? Rotgans erinnert daran, dass die meisten Patienten den Behandlungsstuhl nach verhältnismäßig kurzer Zeit wieder verlassen. Sie akzeptieren es seiner Erfahrung nach, anders gelagert zu werden, wenn man ihnen die Gründe dafür erklärt. Ein überstreckter oder seitwärts gelagerter Kopf oder sogar ein etwas seitlich gelagerter Körper sind zwar ungewohnt, unmöglich ist dies aber nicht. Die Patienten stehen anschließend auf, strecken ihren Rücken, reiben ihren Hals und gehen, beschreibt er, während der Zahnarzt den ganzen Arbeitstag, das ganze Berufsleben durchhalten muss. Noch bevor die Patienten die Praxis verlassen, haben sie die Unbequemlichkeit vergessen. 14 DFZ

2 Piotr Marcinski / fotolia.com Amir Kaljikovic / fotolia.com Haltungsschäden früh entgegenwirken Zahnärzte und Zahnärztinnen klagen über diverse Beschwerden durch die unergonomische Haltung (siehe Kasten), vermutlich geht es den Zahnmedizinischen Fachangestellten bei der Stuhlassistenz nicht besser. Rotgans erinnert daran, dass auch Zahnärzte laut Arbeitsschutzgesetz eine Fürsorgepflicht gegenüber ihrem Personal haben. Für die konkrete Umsetzung dieser rechtlichen Grundlage gibt es als Hilfestellung zwar beispielsweise den sogenannten BuS-Dienst der Bundeszahnärztekammer. Mit dem Problem, ihre Praxen richtig ergonomisch auszustatten und vor allem zu organisieren, werden die Zahnärzte jedoch weitgehend alleine gelassen, stellt Rotgans fest. Als wichtigsten ersten Schritt schlägt er seinen Kollegen vor, sich die eigene Körperhaltung in und auch außerhalb der Praxis möglichst oft bewusst zu machen, um der Eingewöhnung von Haltungsschäden früh entgegenzuwirken. Er rät zu Pausen während der Behandlung, zum Wechsel zwischen Sitz- und Stehhaltung und auch dazu, die Patienten selbst aus dem Wartezimmer abzuholen: Muskeln und Gelenke werden für entspanntes Gehen dankbar sein. Mehr als sieben Stunden am Zahnarztstuhl täglich lehnt der Ergonomie-Experte ab. Natürlich ist auch eine ergonomische Praxiseinrichtung und -organisation sinnvoll. Anders als vor 50 Jahren weiß man heute, welche Produkte eine gesundheitsfördernde Arbeitshaltung ermöglichen. Die European Society of Dental Ergonomics hat bereits auf ihrer Jahrestagung 2006 die Ergonomic Requirements for Dental Equipment - Guidelines and Recommendations for Designing, Constructing and Selecting Dental Equipment vorgestellt. Folgen der verdrehten Haltung Dass Zahnärzte gesundheitliche Probleme bekommen, wenn sie in einer unergonomischen Haltung arbeiten, ist kein Geheimnis. Eine schwedische Untersuchung stellte beispielsweise 2006 folgende Beschwerden fest, unter denen Zahnärzte häufiger leiden als die Allgemeinbevölkerung (Werte in Klammern): müde ohne direkte Ursache: 70% (28%) Schlafstörungen: 51% (23%) Rücken-/Hals-/Schulterschmerzen: 76% (44 %) Bei Zahnärztinnen sehen die Werte noch bedenklicher aus: müde ohne direkte Ursache: 83% Schlafstörungen: 56% Rücken-/Hals-/Schulterschmerzen: 95% Mehr Beinfreiheit für den Zahnarzt Dennoch gibt es zum Beispiel immer noch stabile und bequeme Patientenliegen, die leider auch sehr dicke Rückenlehnen haben. Zahnärzte kaufen diese Liegen, obwohl auch andere Modelle mit viel dünneren Rückenlehnen angeboten werden. Hier hätte das Behandlungsteam mehr Beinfreiheit, und der Patient könnte optimal horizontal gelagert werden. Solch ein Kauf ist für Rotgans ein typisches Beispiel für falsch gesetzte Prioritäten. Richtig wäre es, Produkte daraufhin zu begutachten, ob sie dem Zahnarzt die Arbeit erleichtern. Wobei der Kauf ergonomisch sinnvoller Produkte allein auch nicht ausreicht. Man muss sie auch noch richtig einsetzen, und in diesem Bereich gibt es bei uns sehr viel Unwissen, ärgert sich der Ergonomie-Experte. Nicht der Mensch soll sich dem Gerät anpassen, sondern umgekehrt, fordert er. Seiner Überzeugung nach sollten sich schon die Studierenden der Zahnmedizin früh mit den relevanten Aspekten der Arbeitswissenschaften beschäftigen. Entsprechende Curricula fehlen bisher in Deutschland allerdings, auch wenn es an einigen Universitäten entsprechende Ansätze gibt. Am wichtigsten ist Rotgans die Idee, dass eine Umstellung in den Köpfen anfangen muss. Für ihn gehören im 21. Jahrhundert Zahnmedizin und Rü ckenschmerzen ebenso wenig zusammen wie Bergbau und Staublunge. rau Ruth Auschra, freie Journalistin DFZ 15

3 Allergien durch neue Kunststoffe Es liegt etwas in der Luft Früher standen die Latexhandschuhe bei zahnärztlichen Allergien an erster Stelle. Doch die Häufigkeit von Latexallergien ist allerdings stark zurückgegangen, seit die Berufsgenossenschaft fü r Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) Ende des letzten Jahrtausends eine bundesweite Präventionskampagne durchführte. Inzwischen droht mehr Gefahr durch neue Materialien. Es ist kein Geheimnis, dass Kontaktallergien gegenüber Zahnmaterialien häufiger werden. Heute stehen Allergene wie (Methyl-)Methacrylate und Zirkonium im Vordergrund. Auch Chlorhexidin wird als potentes Allergen eingestuft. In mehreren Studien der vergangenen Jahre wurde eine Zunahme allergischer Reaktionen und Nebenwirkungen beschrieben von Atemwegserkrankungen über Ekzeme bis hin zu Hautgeschwüren (Ulzeration). Davon sind nicht nur Patienten, sondern auch Zahnärzte und ihre Teams betroffen. Komposit-Kunststoffe können Auslöser sein Häufige Allergene können aus den Komponenten zahnfarbener Komposit-Kunststoffe stammen. Methacrylate, wie HEMA und TEGDMA, sind typische Allergie-Auslöser, die selbst durch Latexhandschuhe diffundieren können. Hinzu kommen aber auch noch verschiedene Substanzen, mit deren Hilfe das Abbindeverhalten, die Farbe und die Stabilitä t gesteuert werden. Nicht alle Bestandteile von Komposit-Kunststoffen werden vollstä ndig in das Polymergeflecht eingebaut, sondern sie werden wieder abgegeben eine leider ideale Grundlage für Sensibilisierungen. Univ.-Prof. Dr. Dr. Franz-Xaver Reichl (Klinik und Poliklinik für Zahnerhaltung und Parodontologie der LMU und Walther- Straub-Institut für Pharmakologie und Toxikologie der LMU) Berufskrankheiten aus der Zahnarztpraxis Aus der Zahnmedizin wurden der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) im Jahr 2013 insgesamt 633 Anzeigen auf den Verdacht einer Berufskrankheit gemeldet. Es handelte sich dabei um folgende Verdachtsanzeigen: Hauterkrankungen: 517 Atemwegserkrankungen: 23 Infektionserkrankungen: 16 Wirbelsäulenerkrankungen: 24 Die Anzahl der bei der BGW versicherten Beschäftigten in der Zahnmedizin betrug zum Ende 2013 fast Mitarbeiter. Selbstständige, also beispielsweise Zahnärzte, können sich freiwillig bei der BGW versichern. Zum Jahresende 2013 waren gut Zahnärzte freiwillig bei der BGW versichert. Weitere Infos Berufsgenossenschaft fü r Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) Hauptverwaltung, Tel.: (040) Hilfe bei Materialunverträglichkeiten und Allergien bietet die Beratungsstelle für Zahnmaterialien an der LMU München. oder Tel.: rau Prof. Dr. Dr. Franz-Xaver Reichl Klinik und Poliklinik für Zahnerhaltung und Parodontologie der LMU und Walther- Straub-Institut für Pharmakologie und Toxikologie der LMU hat sich auf Zahnmaterialien spezialisiert. Genauer gesagt: auf deren Biokompatibiliät und Toxikologie. Der Leiter der Abteilung Dental-Toxikologie an der Zahnklinik Mü nchen verfügt über eine beeindruckende Sammlung von Bildmaterial, mit dem er Kontaktallergien gegen Methacrylate bei Patienten und Zahnärzten veranschaulicht - beispielsweise die abschilfernde Haut an den Fingerspitzen des Zahnarztes. In seiner Arbeitsgruppe wurde die Quantifizierung der chemischen Stoffe in der Raumluft in Zahnarztpraxen gemessen. Die maximalen Konzentrationen waren dabei sehr hoch. Es ist nicht überraschend, dass das Einatmen dieser Luft bei ständigen Expositionen auch zu Atemwegsbeschwerden führen kann. Schleifstaub in den Atemwegen Wo geschliffen wird, da fällt Schleifstaub an. Mit diesem Problem müssen sich hauptsächlich Zahntechniker befassen aber auch in zahnärztlichen Praxen fallen bekanntlich Schleifstä ube unterschiedlicher dentaler Werkstoffe und Zahnersatzmaterialien an. Mit (Methyl-)Methacrylaten angereicherter Staub kann ekzematö se Hautverä nderungen auslösen oder auch für allergische Atemwegsobstruktion sorgen. Wenn fibrogene, also auf die Organfunktion wirkende, Stoffe wie Siliciumdioxid und Metalle (Cobalt, Chrom, Molybdän) im Schleifstaub enthalten sind, kann sich die Lunge auch verä ndern. Methacrylate können auch zu Kreuzallergien führen. Eine allergische Sensibilisierung auf ein bestimmtes Methacrylatbasierendes Monomer kann sich also auch auf weitere Methacrylat-basierende Monomere ausdehnen. Bekanntlich werden neue und mo d i fi z i e r t e Z a h n materialien ständig entwickelt und in den Praxen eingesetzt. Insgesamt sind die Allergien gegen zahnärztliche Methacrylate noch selten, sagt Toxikologie-Experte Reichl, aber sie nehmen zu. Die Folgen für Zahnärzte und ihre Angestellten sind auf lange Sicht jedoch noch nicht abzusehen. Ruth Auschra 16 DFZ

4 Thomas Wagner / fotolia.com Christopher Robbins / Stockbyte Schwerhörigkeit und Augenleiden in der Praxis Wenn Hören und Sehen vergeht So manchem Zahnarzt vergeht bei der Arbeit Hören und Sehen. Viele nehmen das als berufsbedingt hin. Dabei gibt es einige ganz einfache Mittel, um bei Sinnen zu bleiben. Turbinen-, Bohrer- und Scalergeräusche gehören zum Alltag der Zahnarztpraxis und bedeuten zweifellos eine gewisse Lärmbelästigung. Das legt natürlich den Verdacht nahe, dass Zahnärzte mit zunehmenden Berufsjahren Probleme mit dem Hörvermögen bekommen könnten. Schon im Jahr 2008 waren Lärmmessungen in drei Kölner Zahnarztpraxen und in sieben Dentallaboren durchgeführt worden. Damals ging es um die Frage, ob eine Schwerhörigkeit bei Dentalberufen möglicherweise als Berufskrankheit zu werten sei. Interessanterweise wurde dabei festgestellt, dass heute nicht die Turbine, sondern der Absauger die lauteste Schallquelle in der Praxis darstellt. Die Tages-Lärmexpositionspegel für drei Zahnärzte lagen zwischen 70 und 77 db(a). Erst wenn ein Tages-Lärmexpositionspegel von 80 db(a) erreicht wird, fordert die Lärm- und Vibrations-Arbeitsschutzverordnung, dass die Mitarbeiter darüber informiert werden und dass ein Gehörschutz bereitgestellt wird. Stefan Tiesing Hörgeräteakustiker und Spezialist für Gehörschutz Hörverluste in höheren Frequenzen In einer aktuellen Studie wird das Hörvermögen von Zahnärzten mit dem anderer Akademiker verglichen. Teilnehmer waren 115 freiwillige Probanden beiderlei Geschlechts aus dem Rhein- Main-Gebiet (Alter Jahren mit mindestens zehn Jahre Be DFZ 17

5 rufserfahrung). Diese Region wurde nicht zufällig ausgesucht, sondern wegen der typischen Lärmbelastung eines Ballungsraumes mit Flugverkehr. Bei allen Probanden wurde ein Audiometrietest mit Erfassung der Luft- und Knochenleitung im Frequenzbereich von 125 Hertz (Hz) bis acht Kilohertz (khz) für beide Ohren durchgeführt. Außerdem wurde per Fragebogen Anamnese und Dauer der Berufsausübung ermittelt. Es zeigte sich, dass die Zahnärzte im Vergleich zur Kontrollgruppe bei 3 khz und 4 khz einen etwas stärkeren Hörverlust hatten, was die Autoren allerdings als nur geringe Beeinträchtigung werten. Stefan Tiesing ist nicht nur niedergelassener Hörgeräteakustikermeister, sondern hat sich auch auf den Vertrieb von Gehörschutz spezialisiert. Auch einen leichten Hörverlust im Bereich 3000 bis 4000 Hertz findet er nicht ganz unwichtig schließlich handelt es sich hier genau um den Frequenzbereich, der für das Verstehen von Sprache wichtig ist. Er ist täglich mit Menschen Angeeckt Skandinavisches Vorbild Der niedergelassene Zahnarzt ist Einzelkämpfer auf der ganzen Linie. An die eigene Prävention denkt er nicht unbedingt an erster Stelle, damit die Praxis läuft. Vielen droht der Totalausfall: der Rücken, die Augen, die Ohren es gibt einige Bereiche, in denen berufstypische Beschwerden lauern. Zwar gibt es gewisse arbeitsmedizinische Vorgaben und Untersuchungen, die dem Gesundheitsschutz der Praxismitarbeiter dienen, doch als Vorbeugung vor den berufsbedingten Risiken chronischer Erkrankungen dienen sie nicht immer. Ein Blick ins nordeuropäische Ausland zeigt, dass es auch anders geht. In Schweden beispielsweise gibt es ein Kollegial-System in der Arbeitsmedizin. Der Vorzeigesozialstaat tut sich ansonsten zwar mit einer noch weit überladeneren Bürokratie hervor als hierzulande, doch dieses System, das den Einzelkämpfern in Deutschland ebenfalls zugute käme, funktioniert: Es gibt keine kontrollierende arbeitmedizinische Standarduntersuchung, sondern in Schweden kommen arbeitsmedizinisch besonders geschulte zahnärztliche Kollegen in die Praxen, schauen bei Behandlungen zu, machen gegebenenfalls auch Videoaufnahmen und besprechen danach das Gesehene. Sie unterbreiten Verbesserungsvorschläge, die der Gesunderhaltung des Zahnarztes und seiner Mitarbeiter dienen. Nicht nur, dass man mit Leuten redet, die wissen, worum es geht. Es entwickelt sich auch meist eine anregende Diskussion mit den benachbarten Praxen, bei denen sich Synergieeffekte darstellen lassen, zum Beispiel bei der Beschaffung von ergonomisch sinnvollem Praxismobiliar. Eine Form der Kollegialität, die auch in Deutschland Schule machen könnte. Ich wünsche allen Lesern und Leserinnen des DFZ ein fröhliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Jahr Mit kollegialen Grüßen, Robert Mayerhoff, DFZ-Chefredakteur konfrontiert, die unter Verständigungsproblemen leiden, weil sie genau diese hohen Töne nicht mehr wahrnehmen. Lärmstöpsel für hohe Frequenzen Dabei ist es bei Zahnärzten eigentlich einfach, eine Lärmschwerhörigkeit zu verhindern, erläutert er. In der Praxis gibt es nur hochfrequente Lärmquellen, vor allem Turbinengeräusche, die sich mit einem einfachen Gehörschutz ausgleichen lassen. Natürlich würde er niemandem empfehlen, dafür Watte oder Silikonstopfen zu benutzen. Aber selbst diese Maßnahme würde den hochfrequenten Lärm abdämmen, nur versteht man bei dieser künstlich erzeugten Lärmschwerhörigkeit Gespräche nicht mehr. Als Alternative gibt es spezielle belüftete Ohrstöpsel, die hohe Frequenzen effektiv dämmen, ohne Gespräche zu verhindern. Man kann sie für Euro von der Stange kaufen oder sich einen Filtergehörschutz maßanfertigen lassen. Das dauert allerdings ein paar Tage und kostet etwa150 Euro. Dafür ist der Tragekomfort höher: Die abdruckgefertigten Stöpsel sitzen wirklich wie angegossen und können auch stundenlang getragen werden, ohne zu drücken. Natürlich sind sie ebenfalls belüftet und lassen sich hygienisch reinigen. Eigentlich für Musiker wurde eine Art Luxusvariante erfunden, die einen besonders guten Klang hat, aber noch etwas teurer ist. Gefahr für die Augen Behandeln kann man nur, was man sieht also nutzen immer mehr Zahnärzte Lupen- oder Mikroskopbrillen. Das ständige Tragen von Lupenbrillen bewirkt allerdings eine erhebliche Konzentration mit hoher Neigung zur Verspannung. Kopfschmerzen und Augenschmerzen sind eine typische Folge. Pause von der Brille und Augenübungen können vorbeugend wirken. Grundsätzlich werden die Augen eines Zahnarztes natürlich sehr beansprucht. Es besteht häufig die Gefahr mechanischer Verletzungen durch herumfliegende Teilchen, Entzündungen oder Verätzungen durch chemische Flüssigkeiten, Gase oder Infektionen durch keimbelastete Spritzer. Gut sitzende, komfortable Schutzbrillen sollten für Zahnarzt und Assistenz zur Grundausstattung gehören. Leichte Modelle verursachen keine Druckstellen, Beschichtungen verhindern das Beschlagen der Gläser. Berufspolitische Termini Berufskrankheiten Ruth Auschra Als Berufskrankheiten kommen solche Erkrankungen in Frage, die nach den Erkenntnissen der medizinischen Wissenschaft durch besondere Einwirkungen verursacht sind, denen bestimmte Personengruppen durch ihre Arbeit in erheblich höherem Grade als die übrige Bevölkerung ausgesetzt sind. Welche Erkrankungen als Berufskrankheiten anerkannt werden können, hat der Gesetzgeber in der Liste der Berufskrankheiten festgelegt. Für Zahnärzte kann die Liste der Berufskrankheiten auf der Webseite der Berufsgenossenschaft fü r Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) eingesehen werden (www.bgw-online.de). rau 18 DFZ

6 Suchtgefahr bei Ärzten und Zahnärzten Einfach mal runterkommen Ärzte und Zahnärzte sind häufig enormem Druck ausgesetzt. Während sie oft praxisbedingt alleine arbeiten, lasten der selbst auferlegte Perfektionismus, die Verantwortung für die Praxis, die Erwar- tungshaltung der Patienten sowie die ständige Verfügbarkeit auf nur zwei Schultern. Da locken nach Feierabend beruhigende Medikamente oder Alkohol, um einfach mal runterzukommen. Julián Rovagnati / fotolia.com Ein Bericht des ARD-Politmagazins Report Mainz hat vor Kurzem aufhorchen lassen. Darin hieß es, dass zehn Prozent der Ärzte in Deutschland suchtkrank sein sollen. Das TV-Magazin bezog sich auf eine Studie der Röher Parkklinik in Eschweiler. Danach sei ein Drittel der Mediziner bereits abhängig von Alkohol oder Medikamenten oder zumindest akut suchtgefährdet. Um dem beruflichen Stress standzuhalten, haben laut Report Mainz mehr als berufstätige Ärzte entweder einen sehr riskanten Konsum von Alkohol oder Medikamenten oder sind süchtig danach. Somit seien Ärzte deutlich suchtgefährdeter als die Normalbevölkerung, bei der der Anteil bei drei bis fünf Prozent liege. Über das Konsumverhalten der verschiedenenen Facharztgruppen gibt die aktuelle Studie der Röher Parkklinik keinen Aufschluss. Aber ältere internationale Studien zeigen, dass vor rund 15 Jahren unter den Humanmedizinern vor allem Anästhesisten, Notfallmediziner, Allgemeinmediziner und Psychiater zum Substanzmissbrauch neigten. Weniger gefährdet waren hingegen Pathologen, Radiologen und Kinderärzte. Angehörige der Heilberufe seit Langem betroffen Die Substanzabhängigkeit von Zahnärzten wurde in dieser Form bislang noch nicht untersucht. Zumindest hat die Nachfrage des DFZ sowohl bei privaten und gesetzlichen Krankenversicherungen als auch bei der Bundeszahnärztekammer, der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung und der Drogenbeauftragten der Bundesregierung ergeben, dass es zum Thema Suchtverhalten von Zahnärzten derzeit keine repräsentativen Zahlen gibt. Da sich der Alltag von niedergelassenen Ärzten und Zahnärzten aber in vielen Bereichen ähnelt, sind Parallelen bezüglich der Suchtgefahr sicherlich nicht von der Hand zu weisen. Das bestätigen auch internationale Studien, die ebenfalls aus den 1990er Jahren stammen, nach denen schon vor zwei Jahrzehnten 15 bis 20 Prozent der Zahnärzte und der Angehörigen anderer Heilberufe von Substanzabhängigkeit betroffen waren, während es in der Normalbevölkerung zu diesem Zeitpunkt etwa zehn Prozent waren. Die Arbeitsbelastung in diesen Berufen ist in den vergangenen 20 Jahren nicht geringer geworden. Im Gegenteil, mehr Bürokratie in den Praxen und mehr Leistungsanspruch sind nur zwei Gründe dafür, warum der Druck immer weiter wächst. Hinzu kommen oft Dauerstress, zunehmende Budgetierung, hohe Verantwortung, wirtschaftlicher Druck, lange Arbeitszeiten und der fehlende fachliche Austausch mit Kollegen. Interventionsprogramm für Ärzte und Zahnärzte Diese Probleme und die Suchtgefahr sind der Ärzte- und Zahnärzteschaft inzwischen offenbar bewusst geworden. Die Ärzte haben schon vor einigen Jahren eine Änderung in ihrer Zulas- sungsordnung durchgesetzt, damit dem Arzt im Fall einer Sucht nicht gleich die Approbation entzogen und die beruf- liche Existenzgrundlage zunichte gemacht wird. Wenn ein betroffener Vertragsarzt eine erfolgreiche Therapie gemacht hat und sich anschließend unter Beobachtung der Ärztekammer stellt, wird in dieser Zeit nicht mehr eine Zulas- sung zur vertragsärztlichen Versorgung verwehrt oder eine bestehende Zulassung entzogen. Ein anderes Beispiel dafür, dass das Thema ernst genommen wird, ist das Interventionsprogramm für suchtkranke Ärzte der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern, dem sich 2013 auch die Zahnärztekammer angeschlossen hat. Es ist ein Hilfsangebot für betroffene Ärzte, Zahnärzte und deren Angehörige. Zur Verfügung stehen Ansprech- partner und ärztliche Vertrauenspersonen, die suchtmedizinisch, psychotherapeutisch und psychiatrisch erfahren sind. Das Interventionspro- gramm tritt in Kraft, sobald die Suchtproblematik eines Arztes oder Zahnarztes der Kammer bekannt wird. Neben der Begutachtung der Art und Schwere der Sucht steht ein Arzt als Supervisor koordi- nierend, beratend und unterstützend zur Seite. Positive Erfahrungen mit Interventionsprogrammen konnten auch zahlreiche andere Ärztekammern machen, die ebenfalls derartige Hilfs- angebote anbieten. Die Hamburger Ärztekammer zum Beispiel macht dies schon mehr als zehn Jah- re. Und die Erfolgsquote liegt dort bei 80 Prozent. Die Süchte der Deutschen Melanie Fügner Wie auf der Webseite der Drogenbeauftragten der Bundesregierung zu lesen ist, konsumieren 9,5 Millionen Menschen in Deutschland Alkohol in gesundheitlich riskanter Form. Rund 1,3 Millionen Personen gelten als alkoholabhängig. Laut Statistischem Bundesamt rauchen 14,7 Millionen Frauen und Männer ab dem Alter von 15 Jahren. Nach Schätzungen sind zwischen 1,4 und 1,9 Millionen Erwachsene medikamentenabhängig (vor allem Benzodiazepine). Vier bis fünf Prozent aller häufig verordneten Arzneimittel besitzen ein Missbrauchs- und Abhängigkeitspotenzial. Jeder vierte Erwachsene im Alter von 18 bis 64 Jahren hat schon einmal illegale Drogen (Opiate, Kokain, Stimulantien, Cannabis) probiert. Hierbei wird Cannabis am meisten konsumiert. mf DFZ 19

7 RRF / fotolia.com Diagnose: Burnout nichts geht mehr Am Ende der Kraft So richtig vorstellbar ist es für die meisten nicht: Aus vollem Lauf gestoppt zu werden, von Hundert auf Null völlig brutal. Doch plötzlich ist die Kraft einfach weg, und es geht gar nichts mehr. Es ist das Ende eines langen Prozesses, und dieser Punkt kommt mit Macht: ausgepowert, müde, leer oft begleitet von körperlichen Schmerzen. Die Diagnose lautet Burnout und trifft den Zustand im wörtlichen Sinn: ausgebrannt. Oft sind es Schmerzen oder Beschwerden, die dazu führen, dass der Körper streikt. Wer betroffen ist, bemerkt meist gar nicht, dass die Ursache tiefer liegt. Niemand kann sich vorstellen, plötzlich nicht mehr zu funktionieren. Und doch ist es gerade dieses Funktionieren, das hinter der Misere steckt: Perfekt im Beruf, tolle Mutter oder Super-Vater, engagiertes Leben Hansdampf in allen Gassen. Wenn das erste Mal das Wort Burnout fällt, wollen dies die meisten gar nicht wahrhaben, auch wenn sie ahnen, dass an der Diagnose etwas dran sein könnte. Zusammenbruch nach hohem Engagement Auch 40 Jahre nach der ersten Definition des Krankheitsbildes Burnout durch den US-amerikanischen Psychotherapeuten Herbert J. Freudenberger schwingt bei dem Wort etwas von Modeerkrankung mit, etwas Abwertendes eine Krankheit für Schwächlinge, die im Beruf nichts mehr reißen können. So betrachten viele die Erkrankung, die lange Zeit als Managerkrankheit für diejenigen verschrien war, die sich zu viel aufgehalst hatten. Kaum jemand kann sich vorstellen, wie sehr die Erkrankten unter ihrer Erschöpfung leiden, wie sehr ihr Selbstbewusstsein angegriffen wird, wie ihr Weltbild und ihre Überzeugungen einfach in sich zusammenfallen. Plötzlich zu den Schwachen zu gehören, ist gerade für diejenigen, die immer aktiv waren, stark und für andere da, kaum zu ertragen. Freudenberger selbst hatte unter Burnout-Symptomen gelitten, hatte psychosomatische und psychische Beschwerden entwickelt und war regelrecht zusammengebrochen. Er ging davon aus, dass gerade Menschen aus helfenden Berufen, die anfangs ein hohes Engagement für ihren Beruf an den Tag legen, besonders häufig betroffen sind, dass gerade sie Gefühle von Resignation, Leere, Erschöpfung und psychosomatische Beschwerden entwickeln. Nur wer irgendwann für das gebrannt hat, was er tut, kann auch ausbrennen so lautet noch heute die Überzeugung vieler Ärzte und Psychotherapeuten, die Burnout-Patienten behandeln. Denn von der frustrierenden Erschöpfung betroffen sind häufig diejenigen, die beruflich sehr engagiert sind, idealistisch, anderen zugewandt, akribisch in ihrer Arbeit, perfektionistisch alle Fäden in der Hand halten wollen. Für viele Angehörige von Heilberufen trifft dies zu, auch für Zahnärzte, die zu ihrem helfenden Beruf zusätzlich dadurch belastet sind, dass sie häufig nicht nur die Schmerzen ihrer Pati- 20 DFZ

8 Blend Images/Jetta Productions/David Atkinson enten lindern, sondern auch deren Ängste aushalten müssen. Ihr Beruf verlangt zu jedem Zeitpunkt höchste Präzision und Konzentration auf kleinstem Raum und das in unergonomischer Haltung in engster körperlicher Nähe zum Patienten. Das kostet viel Kraft. Bereits in Studien Ende der 1990er Jahre zum Thema Burnout bei Medizinern schätzten Wissenschaftler nach repräsentativen Studien, dass der Anteil der von Burnout betroffenen Ärzte (und auch Zahnärzte) bei 20 bis 25 Prozent liegt. Verbessert haben dürften sich die Zahlen nicht, denn sowohl die betriebswirtschaftlichen als auch die politischen Rahmenbedingungen haben sich mit der Erhöhung von Bürokratie und gesetzlichen Auflagen seither eher verschlechtert. Allzu öffentlich wird das Thema Burnout bei Zahnärzten allerdings immer noch nicht behandelt. Aktuellen Schätzungen von Gesundheitsexperten und Krankenkassen zufolge sind in Deutschland etwa 13 Millionen Arbeitnehmer von Burnout betroffen, jeder fünfte Arbeitnehmer leidet demnach unter gesundheitlichen Stressfolgen, jeder dritte arbeitet am Limit und fühlt sich stark gestresst. Für Selbstständige und Freiberufler kommen weitere Faktoren hinzu, die das Ausbrennen begünstigen, denn sie müssen Macher sein, um Erfolg zu haben, viel Engagement zeigen und neben Verantwortung auch meist ein hohes finanzielles Risiko tragen. Erschöpft, müde und voller Selbstzweifel Die Belastung ist gestiegen, sagt eine betroffene Zahnärztin*. Wobei sie weniger die Arbeit meint oder die Ansprüche der Patienten, sondern das Drumherum, die Bürokratie, das Einzelkämpfertum. Darüber ist sie zusammengebrochen. Und es ist die Perfektionismusfalle, in die sie getappt ist. Auch bei ihr waren es die körperlichen Symptome, die sie zunächst lahm gelegt haben. Neben Rückenproblemen, die sehr verbreitet sind, können das auch Magen-Darm-Beschwerden sein, aber auch häufige Erkältungen, Schwindel, Kopfschmerzen, Engegefühle in der Brust oder Tinnitus. Fast immer machen sich eine unerklärlich große Müdigkeit breit und Schlafstörungen. Doch so vielfältig die Ursachen für den Burnout sind, genauso individuell ausgeprägt sind auch die Symptome mehr als hundert sind derzeit bekannt. Meistens kommen zu den körperlichen Symptomen psychische hinzu, die Konzentrations- und Gedächtnisfähigkeit nimmt ab, Überforderung macht sich bei kleinsten Anlässen bemerkbar, Selbstzweifel, erhöhte Empfindsamkeit und dann noch eine schier unfassbare Erschöpfung. Gerade für diejenigen, die sonst gern früh morgens schon in der Praxis standen und abends meist auch noch das Licht ausmachten, ist dieser Zustand schwer zu ertragen. Sie quälen sich weiter, werden vielleicht weniger freundlich im Umgang, ziehen sich privat zurück, legen mehr Zynismus oder Bitterkeit an den Tag, aber sie funktionieren im Beruf weiter bis dann der Körper irgendwann streikt. Manche können sich plötzlich nicht mehr bewegen, andere nicht mehr hören (wie bei einem Hörsturz), wieder andere zwingt der Schwindel in die Knie. Bis gar nichts mehr geht. Burnout Lernen auf die harte Tour Die meisten Burnout-Betroffenen haben im normalen Leben, oder das, was sie als normal empfinden, verlernt auf eigene Bedürfnisse zu achten. Um die Reißleine zu ziehen, ist es zu spät. Der Burnout ist tatsächlich die ganz harte Tour, um wieder zu sich zu kommen. Wichtig ist es, professionelle Hilfe zuzulassen. Wer sie annimmt, muss meist auch dafür sorgen, dass die eigene Praxis für diese Zeit in guten Händen ist, denn kurzfristig ein Burnout-Syndrom zu bewältigen, ist utopisch: Oft hilft nur ein längerer Aufenthalt in einer psychosomatischen Klinik mit einem gezielten Training, für sich selbst zu sorgen, um wieder auf die Füße zu kommen. Und danach braucht es Zeit, um Arbeitsgewohnheiten und Überzeugungen zu ändern oder ganz schlicht einfach Fünfe mal gerade sein zu lassen. * Name der Redaktion bekannt Sabine Schmitt DFZ 21

9 Juristische Perspektiven der Berufsunfähigkeit Wer zahlt, wenn nichts mehr geht? Mit Leidenschaft sind die meisten Zahnärzte tätig, doch für viele kommt die Ernüchterung: Der Rücken will nicht mehr, die Augen lassen nach oder eine Arthrose macht die Behandlung am Stuhl zur Qual. Eine private Berufsunfähigkeitsversicherung oder das berufsständische Versorgungswerk kann die Rettumg sein. Doch die Hürden sind nicht unerheblich. PictureP. / fotolia.com Für den betroffenen Zahnarzt ist zu klären, was sein Versorgungswerk als Berufsunfähigkeit definiert und auf welche Tätigkeiten innerhalb des Berufsbildes er verwiesen werden darf (beispielsweise Tätigkeiten außerhalb der Behandlung am Stuhl ). Hier ist es zwingend erforderlich, sich die Satzung seines Versorgungswerkes anzuschauen, was unter zahnärztlicher BU zu verstehen ist. Nach einer Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes verstößt der zum Teil abweichende Begriff der Berufsunfähigkeit in den Satzungen der berufsständigen Versorgungswerke dabei nicht gegen den Gleichheitssatz des Artikels 3 des Grundgesetzes. Weite Spielräume der Versorgungswerke So wird zum Beispiel in einer Versorgungswerkssatzung definiert, dass Mitglieder, die infolge eines körperlichen Gebrechens oder wegen Schwäche ihrer körperlichen oder geistigen Kräfte im Rahmen der Ausübung der Zahnheilkunde dauernd unfähig sind, die auf wissenschaftliche Erkenntnis gegründete Feststellung von Zahn-, Mund - und Kiefererkrankungen durchzuführen und ihre zahnärztliche Tätigkeit eingestellt haben, ( ) Anspruch auf Rente wegen Berufsunfähigkeit haben. Definition der Berufsunfähigkeit Berufsunfähig heißt nicht arbeitsunfähig Für den Bereich der privaten Berufsunfähigkeitsversicherungen wurde der Begriff der Berufsunfähigkeit (BU) im Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) 2009 definiert. Dort heißt es: Berufsunfähig ist, wer seinen zuletzt ausgeübten Beruf, so wie er ohne gesundheitliche Beeinträchtigung ausgestaltet war, infolge Krankheit, Körperverletzung oder mehr als altersentsprechendem Kräfteverfall ganz oder teilweise voraussichtlich auf Dauer nicht mehr ausüben kann ( 172 Abs.2 VVG). Im Bereich der berufsständischen Versorgungswerke wird allerdings von einem engeren Begriff der Berufsunfähigkeit ausgegangen. Anspruch auf Berufsunfähigkeitsrente entsteht dabei regelmäßig bei völliger Berufsunfähigkeit, womit die berufliche Tätigkeit vollständig einzustellen ist. Generelles Merkmal berufsständiger Versorgungswerke ist jedoch auch, dass ein Rentenanspruch auch dann entstehen kann, wenn der Betreffende nicht generell erwerbsunfähig ist und in einem anderen Beruf weiterhin tätig sein könnte. ml 22 DFZ Enger gefasst ist folgende Regelung einer Versorgungswerkssatzung, wonach berufsunfähig ist, wer infolge leistungsbeeinträchtigender Gesundheitsstörung außer Stande ist, seine zahnärztlichen Fähigkeiten auch außerhalb der Praxistätigkeit wirtschaftlich in irgendeiner Weise zu nutzen. Die Unterschiede hinsichtlich einer Verweisbarkeit verdeutlichen, dass es hier unterschiedliche Hürden gibt. Auch die Rechtsprechung legt der zahnärztlichen Berufsunfähigkeit unterschiedliche Hürden auf, wobei den Versorgungswerken weite Verweisungsmöglichkeiten eingeräumt werden, wie die nachfolgenden Beispiele zeigen. Nach einem Urteil des Verwaltungsgerichtes Gelsenkirchen vom (18 K 918/11) wurde einem Zahnarzt trotz gesundheitlicher Probleme und Schmerzen (Lumbalskoliose, Skoliose) keine BU-Rente gewährt. Der Satzungsbestimmung des zuständigen Versorgungswerkes war nach Auffassung der Richter zu entnehmen, dass Berufsunfähigkeit nur dann anzunehmen ist, wenn dem Mitglied jegliche Tätigkeit, bei der die zahnärztlichen Fähigkeiten genutzt werden können, versagt ist. Maßstab der Beurteilung sei damit weder die bisherige Tätigkeit noch die Möglichkeit, zahnärztliche Tätigkeiten mit Patientenkontakt ( Arbeit am Stuhl ) auszuüben. Vielmehr müsse sich das Mitglied auf jedwede Tätigkeit verweisen lassen, bei der die zahnärztlichen Fähigkeiten verwendet werden können, also auch auf die Tätigkeit als angestellter oder freiberuflicher Gutachter, etwa bei Versicherungsträgern oder als Aktengutachter. Erteilen von Fachkundeunterricht für Zahnarzthelferinnen, diagnostische schulzahnärztliche Tätigkeiten, zahnärztliche Verbandstätigkeiten oder Tätigkeiten in Forschung und Lehre. In einem Beschluss des Verwaltungsgerichtshofes Kassel vom (7 A 903/11) wurde festgehalten, dass ein Zahnarzt seinen Beruf in vollem Umfang länger als sechs Monate nicht mehr ausgeübt haben müsse, bevor er von dem betreffenden Versorgungswerk eine BU-Rente beziehen kann. Dies erfordere zum einen, dass der Zahnarzt persönlich vorübergehend keine zahnärztliche Tätigkeit mehr verrichtet habe. Zum anderen müsse die Berufsausübung auch in der Weise vorübergehend eingestellt werden, dass eine zahnärztliche Tätigkeit nicht durch eine andere Person ausgeübt wird und dieses Verhalten dem berufsunfähigen Zahnarzt rechtlich zugerechnet werden kann. Vernünftige Betrachtung des Arbeitsmarktes Weniger Spielräume für die Verweisung von Zahnärzten auf Tätigkeiten außerhalb des Behandlungsstuhls sieht das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht(OVG) u. a. in seiner Entscheidung vom (AZ: 8 LB 212/05). Im konkreten Fall konnte eine Anästhesistin, die 30 Jahre in verschiedenen Krankenhäusern berufstätig war, ihre Tätigkeit gesundheitsbedingt

10 nicht mehr ausüben. Berufsunfähigkeit lag nach Auffassung der Ärzteversorgung allerdings nur vor, wenn der Arzt zu einer ärztlichen Tätigkeit überhaupt außer Stande war. Dies sei bei der Ärztin nicht der Fall, da sie zwar ihre alte Tätigkeit nicht mehr ausüben könne, sie aber ohne unmittelbaren Patientenkontakt, beispielsweise noch als Gutachterin im öffentlichen Dienst, in der Pharmaindustrie oder medizinjournalistisch, arbeiten könne. Das OVG erteilte dieser Auffassung eine Absage. Eine Verweisung sei nach der maßgeblichen Satzungsbestimmung nur auf solche Stellen möglich, für die eine Approbation erforderlich ist. Die Ärztin müsste sich auch nicht auf eine Gutachtertätigkeit verweisen lassen, da eine solche Stelle für einen Arzt mit eingeschränktem Leistungsvermögen bei vernünftiger Betrachtung am Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stünde. In einer weiteren Entscheidung vom (AZ: LA 91/05) hat das OVG Niedersachsen zudem festgehalten, dass ein Mitglied des zuständigen Versorgungswerkes berufsunfähig ist, wenn es zwar theoretisch noch in der Lage sei, eine zahnärztliche Tätigkeit auszuüben, ihm hierzu aber praktisch nicht mehr die Möglichkeit offen steht, weil er krankheitsbedingt bereits das Anforderungsprofil der noch in Betracht kommenden Stellen nicht mehr erfüllt. Private Absicherung Vergleich lohnt sich Unabhängig von dieser niedersächsischen Rechtsprechung sind die Hürden für die Erlangung einer BU-Rente eines Versorgungswerkes in der Regel hoch, weshalb es zur Absicherung eines Berufsunfähigkeitsrisikos durchaus sinnvoll ist, zusätzlich privat Vorsorge für den Berufsunfähigkeitsfall zu treffen. Hier hilft bei den Versicherungen nur der Blick ins Kleingedruckte, um Sicherheit über die Konditionen zu erlangen. So muss beispielsweise geprüft werden, ob die Versicherung von dem nach dem Versicherungsvertragsgesetz möglichen abstrakten Verweisungsrecht in vollem Umfang Gebrauch macht, was nicht von Vorteil ist. Konsequenz für den Zahnarzt ist es dann, dass der Versicherer eine Leistung ablehnen kann, wenn die versicherte Person auf Grund ihrer Ausbildung und Fähigkeiten noch eine andere Tätigkeit ausüben könnte und diese Tätigkeit ihrer bisherigen Lebensstellung entspricht. Für den Abschluss einer BU-Versicherung lohnt es sich, die Konditionen der einzelnen Versicherer zu vergleichen, da diese Gestaltungsmöglichkeiten haben (zum Beispiel volle Leistung bereits ab 50 Prozent Berufsunfähigkeit, keine Verweisung in einen anderen Beruf, Ersatzeinkommen auch bei Bezug anderweitiger Versorgungsleistungen). Der Preis einer BU-Versicherung sollte dabei nicht das ausschlaggebende Argument sein, weil die Leistungen im Fall der Berufsunfähigkeit entscheidend sind. Rechtsschutzversicherung ist empfehlenswert Zu bedenken ist auch, dass die gerichtliche Durchsetzung von BU-Renten unter Umständen ein hohes Kostenrisiko beinhaltet, wenn keine Rechtsschutzversicherung besteht oder diese Streitigkeiten nicht abdeckt. Zu beachten ist, dass bei Rentenstreitigkeiten von freien Berufen von einem Streitwert in Höhe des dreifachen Jahresbeitrages der Rentenleistung auszugehen ist, was zu sehr hohen Streitwerten führt. Dieses Prozessrisiko lässt sich gerade bei einer Krankheit und Praxisausfall nur schwer stemmen. RA Michael Lennartz,

VA Aktuell 2/00. Berufsunfähigkeit (BU)

VA Aktuell 2/00. Berufsunfähigkeit (BU) VA Aktuell 2/00 Berufsunfähigkeit (BU) Die BU ist neben den Risiken des Alters und des Todes das wichtigste von der berufsständischen Versorgung abgesicherte Risiko. Zwar ist die Zahl der BU-Rentner bei

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

WISO: Risiko Berufsunfähigkeit

WISO: Risiko Berufsunfähigkeit WISO: Risiko Berufsunfähigkeit von Oliver Heuchert 1. Auflage WISO: Risiko Berufsunfähigkeit Heuchert schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG campus Frankfurt am Main 2006

Mehr

BU-Versicherung für Beamte Die Dienstunfähigkeitsklausel

BU-Versicherung für Beamte Die Dienstunfähigkeitsklausel BU-Versicherung für Beamte Die Dienstunfähigkeitsklausel Die Auswahl von Berufsunfähigkeitsversicherungen speziell bei Beamten, ist schwieriger geworden seitdem viele Versicherer bei den entsprechenden

Mehr

fiallo.de Ratgeber Berufsunfähigkeit. So finden Sie den besten Einkommensschutz. Ihr Spezialist zum Finden des besten Berufsunfähigkeitsschutzes.

fiallo.de Ratgeber Berufsunfähigkeit. So finden Sie den besten Einkommensschutz. Ihr Spezialist zum Finden des besten Berufsunfähigkeitsschutzes. Ratgeber Berufsunfähigkeit. So finden Sie den besten Einkommensschutz. Wer garantiert Ihnen, dass Ihre Berufsunfähigkeitsversicherung im Ernstfall auch wirklich zahlt? Wir zeigen auf, worauf es unbedingt

Mehr

BU Anspruch aus dem Versorgungswerk Architekten versus priv. Berufsunfähigkeitsversicherung bei der VHV!

BU Anspruch aus dem Versorgungswerk Architekten versus priv. Berufsunfähigkeitsversicherung bei der VHV! BU Anspruch aus dem Versorgungswerk Architekten versus priv. Berufsunfähigkeitsversicherung bei der VHV! Eine Berufsunfähigkeit kann uns alle treffen Ursachen für Berufsunfähigkeit Jedes Jahr müssen über

Mehr

VERSICHERUNG CHECKLISTE ZUR BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG

VERSICHERUNG CHECKLISTE ZUR BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG VERSICHERUNG CHECKLISTE ZUR BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG DER VERSICHERER 1. Finanzstärke Hat der Versicherer ein Rating von mindestens A- oder A3 bei einer internationalen Ratingagentur? 2. Bedingungen

Mehr

Allianz Lebensversicherungs-AG. BU-Verkaufsargumente. Wettbewerber auf dem Prüfstand

Allianz Lebensversicherungs-AG. BU-Verkaufsargumente. Wettbewerber auf dem Prüfstand Allianz Lebensversicherungs-AG BU-Verkaufsargumente der Wettbewerber auf dem Prüfstand 1 Leistung auch bei altersentsprechendem Kräfteverfall 172 Abs. 2 VVG beschreibt die gesetzliche Definition der Berufsunfähigkeit:

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

BerufsUnfähigkeitsschutz. bu-schutz. arbeitskraft absichern. Arbeitskraftabsicherung

BerufsUnfähigkeitsschutz. bu-schutz. arbeitskraft absichern. Arbeitskraftabsicherung BerufsUnfähigkeitsschutz bu-schutz arbeitskraft absichern Arbeitskraftabsicherung vermittlercheck Wo sind die Unterschiede pro Makler! Versicherungsmakler, -vertreter, -agent, -verkäufer, -berater und

Mehr

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung.

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Irene Lukas Hamburg Ein sicheres Einkommen auch wenn ich einmal nicht arbeiten

Mehr

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück!

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! Bremen, den 20.04. 2011 Mitteilung für die Presse Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! In den letzten

Mehr

Zwei erfolgreiche BU-Leistungsbeispiele. Der zittrige Zahnarzt. und. Die sonderbaren Beschwerden einer selbständigen Winzerin

Zwei erfolgreiche BU-Leistungsbeispiele. Der zittrige Zahnarzt. und. Die sonderbaren Beschwerden einer selbständigen Winzerin Zwei erfolgreiche BU-Leistungsbeispiele Der zittrige Zahnarzt und Die sonderbaren Beschwerden einer selbständigen Winzerin Der zittrige Zahnarzt Im Oktober 2002 wandte sich Herr Dr. W. an uns, da er sich

Mehr

Sichert Ihre Träume im Fall einer Berufsunfähigkeit

Sichert Ihre Träume im Fall einer Berufsunfähigkeit Sichert Ihre Träume im Fall einer Berufsunfähigkeit BU-Schutz für Beamte Für eine bessere Versorgung bei Dienstunfähigkeit Als Beamter haben Sie in der Regel einen sicheren Arbeitsplatz. Doch auch Sie

Mehr

Herzlich Willkommen zum Berufsstarterseminar rzte

Herzlich Willkommen zum Berufsstarterseminar rzte München Herzlich Willkommen zum Berufsstarterseminar für r Tierärzte rzte 10.12.2010 Referent: Stefan Weitzl Agenda 1. Haftpflichtversicherung 2. Krankenversicherung 3. Berufsunfähigkeitsversicherung 4.

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Stomatologie Deutsch

Stomatologie Deutsch Stomatologie Deutsch 5. Zahnerkrankungen und krankheiten 1. Zahnerkrankungen. Arbeiten Sie zu zweit. Partner A deckt den Text für Partner B ab und umgekehrt. Lesen Sie sich jetzt den Text gegenseitig vor

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

29.06.2013 BU-Rahmenvertrag IGZ-Mitglieder. aditus e.v. - Langenmayer Versicherungsmakler Gmbh & Co. KG Tel: 089/8956270 1

29.06.2013 BU-Rahmenvertrag IGZ-Mitglieder. aditus e.v. - Langenmayer Versicherungsmakler Gmbh & Co. KG Tel: 089/8956270 1 Berufsunfähigkeitsabsicherung ohne bzw. stark vereinfachter Gesundheitsprüfung Vorteilhafte Rahmenvereinbarung für alle siehe IGZInfo 4 Nov2012 1 Berufsunfähigkeitsabsicherung eine der wichtigsten Vorsorgemaßnahmen

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Berufsunfähigkeit für Studenten

Berufsunfähigkeit für Studenten Berufsunfähigkeit» Berufsunfähigkeit für Studenten Es ist laut Verbraucherschutzzentralen und Fachmagazinen neben der Krankenversicherung und einer Privathaftpflicht die wichtigste Versicherung. Pro Jahr

Mehr

VHV BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNGEN VHV BU-KLASSIK VHV BU-EXKLUSIV VHV BUZ-KLASSIK VHV BUZ-EXKLUSIV [ ]

VHV BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNGEN VHV BU-KLASSIK VHV BU-EXKLUSIV VHV BUZ-KLASSIK VHV BUZ-EXKLUSIV [ ] VHV BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNGEN VHV BU-KLASSIK VHV BU-EXKLUSIV VHV BUZ-KLASSIK VHV BUZ-EXKLUSIV [ ] Guter Preis gute Leistung gut aufgehoben Bei der VHV Versicherung gut aufgehoben zu sein das ist

Mehr

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung.

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Irene Lukas Hamburg Ein sicheres Einkommen auch wenn ich einmal nicht arbeiten

Mehr

Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen. Zurich Berufsunfähigkeits-Vorsorge

Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen. Zurich Berufsunfähigkeits-Vorsorge Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen Zurich Berufsunfähigkeits-Vorsorge Es reicht nicht, Arbeit zu haben man muss auch arbeiten können Einen gesicherten Arbeitsplatz zu haben zählt

Mehr

Ohrgeräusch oder Tinnitus?

Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ja und!. med. Joachim Wichmann. Joachim Wichmann, Kölner Str. 566, 47807 Krefeld, 02151-301282. Definition Akustische Wahrnehmung, die zusätzlich zum Schall, der auf das Ohr

Mehr

Antrag auf Anerkennung der Berufsunfähigkeit zur Vorlage beim Versorgungswerk der Landestierärztekammer Hessen zur Mitgl.-Nr.

Antrag auf Anerkennung der Berufsunfähigkeit zur Vorlage beim Versorgungswerk der Landestierärztekammer Hessen zur Mitgl.-Nr. Antrag auf Anerkennung der Berufsunfähigkeit zur Vorlage beim Landestierärztekammer Hessen zur Mitgl.-Nr. 1. Name, Vorname Straße: Wohnort: Geburtsdatum: 2. Kinder: - für jedes Kind unter 18 Jahren Geburtsurkunde

Mehr

Die perfekte Mischung: BU PflegePlus

Die perfekte Mischung: BU PflegePlus Barmenia BU PflegePlus Die perfekte Mischung: BU PflegePlus Jetzt gelassen in die Zukunft blicken. Die Berufsunfähigkeitsversicherung mit dem echten PflegePlus. Ein eingespieltes Team "Mal ehrlich - Berufsunfähigkeitsversicherung

Mehr

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange?

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Fragebogen Name: Vorname: Geb.: Grösse: Gewicht: Adresse: Tel: PLZ/Ort Email: Krankenkasse Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Essen Sie rohe Sachen? ja nein (Salat, Früchte) Wenn

Mehr

Zahnersatz bei Metallallergie

Zahnersatz bei Metallallergie Die Metallallergie erschwert das Leben von vielen Patienten, die nicht nur den Symptomen ins Auge schauen müssen, sondern auch der Tatsache, dass Zahnersatz in ihrem Fall umständlicher ist. Nach heutigem

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

Berufsunfähigkeitsvorsorge. Beruhigende Sicherheit für Ihre Zukunft: versichert bei Berufsunfähigkeit

Berufsunfähigkeitsvorsorge. Beruhigende Sicherheit für Ihre Zukunft: versichert bei Berufsunfähigkeit Berufsunfähigkeitsvorsorge Beruhigende Sicherheit für Ihre Zukunft: versichert bei Berufsunfähigkeit Berufsunfähigkeit kann jeden treffen Können Sie sich vorstellen, einmal nicht mehr arbeiten zu können?

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG: DIE ALTERNATIVEN ZU EINER BU-VERSICHERUNG

BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG: DIE ALTERNATIVEN ZU EINER BU-VERSICHERUNG BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG: DIE ALTERNATIVEN ZU EINER BU-VERSICHERUNG INHALT 1. Das Risiko Berufsunfähigkeit 03 2. Erwerbsunfähigkeitsversicherung 04 3. Grundfähigkeitsversicherung 04 4. Dread-Disease-Versicherung

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherung Damit Sie alle Einkommenslücken schließen

Berufsunfähigkeitsversicherung Damit Sie alle Einkommenslücken schließen Berufsunfähigkeitsversicherung Damit Sie alle Einkommenslücken schließen Nicht mehr arbeiten können? Ich doch nicht! Oder doch? Die häufigsten Ursachen für Berufsunfähigkeit sind psychische Erkrankungen

Mehr

Die GesundBU. Zeit, gesund zu werden!

Die GesundBU. Zeit, gesund zu werden! Die GesundBU Zeit, gesund zu werden! Dank schneller Leistung, wenn es darauf ankommt! Die 1. Berufsunfähigkeitsversicherung mit zusätzlicher GesundLeistung bei schweren Krankheiten und bei Verlust von

Mehr

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Zu TOP 3 Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Pressekonferenz zum Jahresbericht der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) an den Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen

Mehr

Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie

Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie Dr. Christian Link-Eichhorn Rechtsanwalt und Arzt Prof. Schlegel Hohmann & Partner Kanzlei für Medizinrecht

Mehr

Niemals! Berufsunfähigkeit: Erkrankungen des Herzens und des Gefäßsystems. Krebs und andere bösartige Geschwülste. Sonstige

Niemals! Berufsunfähigkeit: Erkrankungen des Herzens und des Gefäßsystems. Krebs und andere bösartige Geschwülste. Sonstige Niemals! Berufsunfähigkeit: 15,01% 14,75% 11,10% 10,57% Quelle: MORGEN&MORGEN GmbH, LV-Win, Version 7.50, 6/2009 Krebs und andere bösartige Geschwülste Sonstige Erkrankungen Erkrankungen des Herzens und

Mehr

DIE ÄRZTEVERSORGUNG WESTFALEN- LIPPE BESTEHT SEIT DEM 01.04.1960

DIE ÄRZTEVERSORGUNG WESTFALEN- LIPPE BESTEHT SEIT DEM 01.04.1960 BERUFSUNFÄHIG- KEITSRENTE AVDIE DIE ÄRZTEVERSORGUNG WESTFALEN- LIPPE BESTEHT SEIT DEM 01.04.1960 SIE GEWÄHRT IM ALTER UND BEI BERUFSUNFÄHIGKEIT DEM MITGLIED BZW. NACH DESSEN TOD DEN FAMILIENANGEHÖRIGEN

Mehr

Darf ich schon rauchen?

Darf ich schon rauchen? Darf ich schon rauchen? www.rauchfrei-dabei.at RAUCHFREI D BEI Ich zieh mit! Leo Ich darf schon rauchen. In unserem Auto gibt es täglich Feinstaubalarm. In einem verrauchten Raum inhalieren Kinder in einer

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Schützen Sie Ihren gewohnten Lebensstandard! Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail: info@anders-versichert.de

Mehr

Gesundheitsfragebogen zur Risikovorprüfung

Gesundheitsfragebogen zur Risikovorprüfung 1 Dieser Fragebogen soll eine mögliche Antragstellung etwas erleichtern. Bitte füllen Sie den Fragebogen so weit als möglich aus. Sind in einer Frage mehrere Zeiträume möglich, verwenden Sie bitte den

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen Janitos Versicherung AG - Postfach 104169-69031 Heidelberg - Tel. 06221 709 1410 - Fax. 06221 709 1571 schadenservice@janitos.de Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Mehr

Praktikum in der Zahnarztpraxis

Praktikum in der Zahnarztpraxis Praktikum in der Zahnarztpraxis Inhalt Seite I. Zulässige bzw. unzulässige Tätigkeiten 1 II. Belehrungen 2 III. Arbeitszeiten 2 IV. Immunisierung 2 V. Versicherungsschutz 2 VI. Haftpflichtversicherung

Mehr

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache Das Heft haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie

Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie Die Traditionelle Chinesische Medizin Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) betrachtet Krankheiten aus einer völlig anderen Sicht als die Schulmedizin.

Mehr

Sichern Sie Ihr wertvollstes Kapital ab: Ihre Arbeitskraft!

Sichern Sie Ihr wertvollstes Kapital ab: Ihre Arbeitskraft! Sichern Sie Ihr wertvollstes Kapital ab: Ihre Arbeitskraft! Nutzen Sie die Vorteile der privaten MetallRente.BU Berufsunfähigkeit - das unterschätzte Risiko Ihre gesetzliche Rentenversicherung reicht heute

Mehr

Qualität und Transparenz aus Patientensicht

Qualität und Transparenz aus Patientensicht Verbraucherzentrale Hamburg e.v. Abteilung Gesundheit und Patientenschutz Kirchenallee 22 20099 Hamburg Tel. (040) 24832-0 Fax -290 info@vzhh.de www.vzhh.de Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230 patientenschutz@vzhh.de

Mehr

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert Präsentationsfolien zum Vortrag Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert www.bgw-online.de Thema: Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung

Mehr

Es trifft nicht immer nur die Anderen!

Es trifft nicht immer nur die Anderen! Es trifft nicht immer nur die Anderen! Die Berufsunfähigkeits-Versicherung der LV 1871 Die Fragen Wäre es möglich, dass...... Sie bei einem Autounfall verletzt werden?... Sie durch Ihren Beruf oder Sport

Mehr

Für finanziellen Schutz bei Berufs- und Erwerbsunfähigkeit

Für finanziellen Schutz bei Berufs- und Erwerbsunfähigkeit Für finanziellen Schutz bei Berufs- und Erwerbsunfähigkeit Verdrängtes Risiko Persönliche Arbeitskraft existenziell wichtig Das verlässliche Einkommen aus einer beruflichen Tätigkeit ist in der Regel die

Mehr

Erwerbs- und Berufsunfähigkeit Welche Absicherungsmöglichkeiten haben Existenzgründer?

Erwerbs- und Berufsunfähigkeit Welche Absicherungsmöglichkeiten haben Existenzgründer? Existenz 2008 IHK München am 08.11.08 Erwerbs- und Berufsunfähigkeit Welche Absicherungsmöglichkeiten haben Existenzgründer? Dipl.Wi.Ing.(Fh) Stefan Stein, Finanzfachwirt (Fh) Referent der Avenida e.v.

Mehr

- Produktportrait - Grundfähigkeitsversicherung

- Produktportrait - Grundfähigkeitsversicherung - Produktportrait - Ein Unfall im Straßenverkehr, bei der Arbeit oder dem Sport kann das Leben nachhaltig verändern. Auch ernsthafte Erkrankungen führen häufig dazu, dass Gesundheit und Leistungsfähigkeit

Mehr

Informationen für Berufseinsteiger

Informationen für Berufseinsteiger Informationen für Berufseinsteiger Tierärztliche Fakultät der Ludwig-Maximilian-Universität 10. Dezember 2010 Christine Draws Leiterin der Abteilung Betrieb, Leistung und Recht der Bayerischen Ärzteversorgung

Mehr

Unsere BU-Angebote. BU-Aktion 2014 Beitragsbefreiung mit vereinfachter Gesundheitserklärung. September 2014

Unsere BU-Angebote. BU-Aktion 2014 Beitragsbefreiung mit vereinfachter Gesundheitserklärung. September 2014 Unsere BU-Angebote BU-Aktion 2014 Beitragsbefreiung mit vereinfachter Gesundheitserklärung September 2014 Berufsunfähigkeit (BU) Was sind die unmittelbaren Folgen einer BU? Der Beruf kann nicht mehr ausgeübt

Mehr

Herzlich Willkommen in unserer Praxis,

Herzlich Willkommen in unserer Praxis, Joh.- Specht Str.5a 23701 Eutin Telefon 0 45 21. 79 57 80 Fax 0 45 21. 79 57 81 info@zahnaerzte- eutin.de oder www.zahnaerzte- eutin.de Herzlich Willkommen in unserer Praxis, wir möchten Sie gerne optimal

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 31.10 OVG 13 A 2017/07 In der Verwaltungsstreitsache hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 25. August 2010 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

IMPLANTATE und ZAHNERSATZ

IMPLANTATE und ZAHNERSATZ Patienten-Information IMPLANTATE und ZAHNERSATZ Dr. Thomas Röder, Zahnarzt Liebe Leserin, lieber Leser, wenn fehlende Zähne ersetzt werden müssen, entscheiden sich immer mehr Patienten für Implantate an

Mehr

Berufsunfähigkeit: Das häufig unterschätzte Risiko! Lösungen und Konzepte

Berufsunfähigkeit: Das häufig unterschätzte Risiko! Lösungen und Konzepte Berufsunfähigkeit: Das häufig unterschätzte Risiko! Lösungen und Konzepte Seite 1 CC Private Vorsorge / Private Lebensversicherung 27. Februar 2012 Heute wird jeder 4. wird berufsunfähig! Berufsunfähigkeitsrisiko

Mehr

Zahnärztliche Versorgung

Zahnärztliche Versorgung Zahnärztliche Versorgung Daten & Fakten 2013 Zahngesundheit Karieserfahrung bei 12-Jährigen DMF-T 8,0 Neue Bundesländer Alte Bundesländer 7,0 6,8 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0 1,0 0,0 4,1 3,4 3,3 3,0 2,2 2,6 1,4

Mehr

Behandlungsfehler. Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin

Behandlungsfehler. Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin Behandlungsfehler Was erwarten die Menschen? Was kann man tun? Wo gibt es Hilfe? Was muss sich ändern? Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin Ausgangslage Valide Zahlen

Mehr

+ Sicherheit + Flexibilität + Preisvorteil. Berufsunfähigkeitsversicherung. neue leben. start plan GO

+ Sicherheit + Flexibilität + Preisvorteil. Berufsunfähigkeitsversicherung. neue leben. start plan GO + Sicherheit + Flexibilität + Preisvorteil Berufsunfähigkeitsversicherung neue leben start plan GO Jetzt durchstarten und dreimal Pluspunkte sammeln Sichern Sie Ihr Einkommen ab. Vom ersten Arbeitstag

Mehr

Checkliste für eine Beratung zur Privaten Krankenversicherung

Checkliste für eine Beratung zur Privaten Krankenversicherung Als privat Krankenversicherter können Sie immer, u. ohne Einschränkungen alle medizin. Leistungen erhalten. Nur - beim Arzt sind Sie "Selbstzahler"! Die PKV ist immer nur "Kostenerstatter"! Ihr Beitrag

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche Bevölkerungsumfrage BKK 20 Thema: Arztbesuche Durchführung und Methodik In der Zeit vom 3. bis zum 6. März 20 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

Ihr Einkommen ist zu wertvoll für Experimente. Zurich BerufsunfähigkeitsVorsorge

Ihr Einkommen ist zu wertvoll für Experimente. Zurich BerufsunfähigkeitsVorsorge Ihr Einkommen ist zu wertvoll für Experimente Zurich BerufsunfähigkeitsVorsorge Existenz ohne Einkommen? Christian F., 46, arbeitet in seinem Traumberuf. Er ist Kommunikationstrainer und liebt es, mit

Mehr

Anmelde - und Gesundheitsfragebogen

Anmelde - und Gesundheitsfragebogen Anmelde - und Gesundheitsfragebogen Herzlich willkommen in unserer kieferorthopädischen und oralchirurgischen Praxis. Wenn Sie möchten, können Sie den nachfolgenden Fragebogen ausdrucken. Sie können wahlweise

Mehr

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen.

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Unsere EinkommensSicherung schützt während des gesamten Berufslebens und passt sich an neue Lebenssituationen an. Meine Arbeitskraft für ein finanziell

Mehr

Maßgeschneidert. Einleitung. Funktionsweise der Prämienberechnung. Bedingungswerk. Annahmerichtlinien. Golden BU: Fragen und Antworten

Maßgeschneidert. Einleitung. Funktionsweise der Prämienberechnung. Bedingungswerk. Annahmerichtlinien. Golden BU: Fragen und Antworten Maßgeschneidert Golden BU: Fragen und Antworten Einleitung Funktionsweise der Prämienberechnung Bedingungswerk Annahmerichtlinien Einleitung Die LV 1871 geht bei der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU)

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Zusatzversicherungen für die Zähne

Zusatzversicherungen für die Zähne Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg Zusatzversicherungen für die Zähne Information für den Zahnarzt Information Zusatzversicherungen für die Zähne 2 Zum Thema Sie sind sicher von einigen

Mehr

Ärztliches Gutachten zur Feststellung der Berufsunfähigkeit gemäß 22 der Satzung des Versorgungswerks der Landestierärztekammer Hessen

Ärztliches Gutachten zur Feststellung der Berufsunfähigkeit gemäß 22 der Satzung des Versorgungswerks der Landestierärztekammer Hessen Ärztliches Gutachten zur Feststellung der Berufsunfähigkeit gemäß 22 der Satzung des Versorgungswerks der Landestierärztekammer Hessen Name des Mitglieds: Mitgliedsnummer: -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Maximale Leistung - Minimaler Beitrag

Maximale Leistung - Minimaler Beitrag Maximale Leistung - Minimaler Beitrag BU Premium BU Classic EU www.continentale.de Risiko: Verlust der Erwerbsfähigkeit Ihre Arbeitskraft ist Ihre Existenz. Eine gute Ausbildung oder ein erfolgreich abgeschlossenes

Mehr

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER Page 1 of 5 http://www.faz.net/-ht4-7lxs8 HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER Home Finanzen Meine Finanzen Versichern und schützen

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus 1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus Tinnitus Merkmale Ohne nennenswerte psychische Begleiterscheinung

Mehr

Bildschirmarbeitsplätze

Bildschirmarbeitsplätze Bildschirmarbeitsplätze TT.MM.JJJJ Referentenunterlage Die sinnvolle Planung und die Ausgestaltung von Bildschirmarbeitsplätzen sind wichtige Faktoren, die über das körperliche und psychische Wohlbefinden

Mehr

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute?

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? kbo-fachsymposium Erfolgsgesellschaft außer Dienst? 13.11.2012 Prof. Dr. med. Dr. rer. soc. Dipl.-Psych.

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Dental Informer. Unsere Praxis stellt sich vor! Implantate die sichere Alternative! Rückenschmerzen? Fragen Sie Ihren Zahnarzt!

Dental Informer. Unsere Praxis stellt sich vor! Implantate die sichere Alternative! Rückenschmerzen? Fragen Sie Ihren Zahnarzt! Ausgabe 2011 Dental Informer Unsere Praxis stellt sich vor! Implantate die sichere Alternative! Rückenschmerzen? Fragen Sie Ihren Zahnarzt! Ein Lächeln verzaubert Unser Team Wir sind für Sie da Unser Ziel

Mehr

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache Alkohol ist gefährlich Ein Heft in Leichter Sprache Inhalt Alkohol im Alltag Wie viel Alkohol ist im Getränk? Alkohol ist nicht wie andere Getränke Wie wirkt Alkohol? Tipps gegen Alkohol Alkohol und Medikamente

Mehr

Heilen mit Sauerstoff

Heilen mit Sauerstoff Heilen mit Sauerstoff Kommen Sie zu uns Hyperbare Sauerstofftherapie (HBO) Druckkammerzentrum Freiburg GmbH Niederlassung Druckkammerzentrum Karlsruhe Herzlich willkommen bei der HBO...... mit Informationen

Mehr

Mit modernen Zahnimplantaten mehr vom Leben. Patienteninformation

Mit modernen Zahnimplantaten mehr vom Leben. Patienteninformation Mit modernen Zahnimplantaten mehr vom Leben Patienteninformation Schöne Zähne lebenslang Neben der wichtigen Funktionsfähigkeit von Kauen und Beißen sind Zähne eine gute Voraussetzung für richtige Aussprache

Mehr

Wege zur Psychotherapie

Wege zur Psychotherapie Wege zur Psychotherapie Informationen für Patienten Willstätterstraße 10 40549 Düsseldorf Telefon: 0211 52 28 47-0 Telefax: 0211 52 28 47-15 info@ptk-nrw.de www.ptk-nrw.de Ein Psychotherapeut überlegt

Mehr

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen. Lebensversicherungen und Betriebliche Altersversorgung Schaden- und Leistungsmanagement

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen. Lebensversicherungen und Betriebliche Altersversorgung Schaden- und Leistungsmanagement Prüfung Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Handlungsbereich Lebensversicherungen und Betriebliche Altersversorgung Schaden- und Leistungsmanagement Prüfungstag 26. April 2012 Bearbeitungszeit

Mehr

medizinische behandlungsfehler und andere streitfälle Ihre bkk gildemeister seidensticker ist für sie da

medizinische behandlungsfehler und andere streitfälle Ihre bkk gildemeister seidensticker ist für sie da medizinische behandlungsfehler und andere streitfälle Ihre bkk gildemeister seidensticker ist für sie da Es ist eine Binsenweisheit: Recht haben und Recht bekommen sind zweierlei. Das gilt insbesondere

Mehr

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft Die Aufgaben der Berufsgenossenschaft Das duale System im Arbeitsschutz Duales AS-System Staat Träger der der gesetzlichen Unfallversicherung erlässt erlässt laut SGB VII 15 Gesetze Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Tropfschulung für Patienten mit Grünem Star (Glaukom)

Tropfschulung für Patienten mit Grünem Star (Glaukom) Tropfschulung für Patienten mit Grünem Star (Glaukom) Die Erkrankung Grüner Star (Glaukom) bzw. okuläre Hypertension (erhöhter Augeninnendruck) Der Augenarzt hat bei Ihnen Grünen Star oder erhöhten Augeninnendruck

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Arbeitsmedizinisches Kolloquium 2013 14.03.2013, Bregenz

Arbeitsmedizinisches Kolloquium 2013 14.03.2013, Bregenz Arbeitsmedizinisches Kolloquium 2013 14.03.2013, Bregenz Muskel-Skelett-Erkrankungen aus Sicht der Praxis Von der Generalprävention zur Individualprävention Dr. Ute Pohrt BGW, Abt. Grundlagen der Prävention

Mehr

Anamnese. Liebe Patientin, lieber Patient! 1 Persönliche Angaben. Vielen Dank, dass Sie uns Ihre Zahngesundheit anvertrauen.

Anamnese. Liebe Patientin, lieber Patient! 1 Persönliche Angaben. Vielen Dank, dass Sie uns Ihre Zahngesundheit anvertrauen. Anamnese Liebe Patientin, lieber Patient! Vielen Dank, dass Sie uns Ihre Zahngesundheit anvertrauen. Wir freuen uns sehr, Sie bei uns in der Praxis begrüßen zu dürfen. Bevor wir uns mit Ihnen über Ihre

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

Warum ist die Absicherung der Berufsunfähigkeit so wichtig?

Warum ist die Absicherung der Berufsunfähigkeit so wichtig? Page 1 of 4 Piusstraße 137 50931 Köln Telefon: +49 (0)221 57 37 200 Telefax: +49 (0)221 57 37 233 E-Mail: info@europa.de Internet: http://www.europa.de Standard-BUZ Top-BUZ BU-Rente Stichwortliste» Warum

Mehr