Modulhandbuch Stand

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch Stand 05.07.13"

Transkript

1 Modulhandbuch Stand Inhalt Strategische Unternehmensführung und Grundsatzfragen des HRM... 2 Internationales und interkulturelles HRM... 5 Arbeitsmarkt und HRM... 8 Arbeitsrecht, Industrial Relations IT-gestützte Personalarbeit Personalcontrolling Personalmarketing und -recruiting Beschäftigungs- und Arbeitszeitpolitik, Personalflexibilisierung Entwicklung und Bindung von Humanressourcen Ganzheitliches Entgelt- und Sozialleistungsmanagement, betriebliche Altersversorgung.. 28 Organisationsentwicklung/ Change Management Projektbezogene empirische Personalforschung Kooperation und Konfliktlösung Gesundheitsmanagement und Arbeitswissenschaft Masterarbeit schriftlich Masterkolloquium

2 Modulnummer 1.1 Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Strategische Unternehmensführung und Grundsatzfragen des HRM (Strategic Business Management and Fundamental Issues of HRM) Kurzbezeichnung Semester Anzahl der SWS Häufigkeit des Angebots SUG 1 oder 2 6 jedes Studienjahr (SS) Modulverantwortlich Prof. Dr. Bartscher Dozenten Prof. Dr. Bartscher Prof. Dr. Pössnecker Prof. Schmieder Zugangsvoraussetzungen keine Veranstaltungstyp Seminaristischer Unterricht mit Übungen Art der Lehrveranstaltung Pflichtmodul Dauer des Moduls 1 Semester Lehrsprache Deutsch Qualifikationsziele Ziel der Veranstaltung ist es, die zentrale Bedeutung des HRM für eine nachhaltige und erfolgreiche Unternehmensentwicklung darzulegen. Im Einzelnen haben die Studierenden nach Abschluss des Moduls Strategische Unternehmensführung und Grundsatzfragen des HRM die folgenden Lernziele erreicht: UFachkompetenz Die Studierenden kennen die grundlegenden Erfolgsfaktoren und Handlungsfelder des HRM. Sie verstehen den Zusammenhang zwischen HRM-Prozess und Prozess der Unternehmensentwicklung und sind in der Lage, den HRM-Prozess optimal in den Prozess der Unternehmensentwicklung einzubinden. Sie kennen die Grundlagen der Unternehmensführung und von Managementfunktionen einer Organisation und verstehen den Zusammenhang zwischen strategischer Unternehmensentwicklung und strategischer Ausrichtung des HRM. USozialkompetenz Die Studierenden lernen Organisationen als soziale Systeme verstehen und verstehen, inwieweit Managementkonzepte hierauf fokussieren. Sie verstehen, welchen Anforderungen (national/international) das HRM zukünftig gegenüberstehen wird. UMethodenkompetenz Die Studierenden sind befähigt, Methoden und Grundsätze der strategischen Unternehmensführung anzuwenden sowie grundlegende Methoden des HRM einzusetzen, um damit zur erfolgreichen Unternehmensentwicklung beizutragen. UPersönliche Kompetenz Die Studierenden verstehen, welche Kompetenzen und Haltungen die im HRM Tätigen mitbringen/entwickeln müssen, um die Nachhaltigkeit, den Wirkungsgrad und die Akzeptanz ihrer HRM-Aktivitäten zu steigern. Inhalt der Lehrveranstaltung 0BManagement- und Unternehmensführungslehre: wissenschaftliche Grundlagen: Theorien, Ansätze, Paradigmen Theorien in der Management- und Unternehmensführungslehre 2

3 Management und Unternehmensführung: wegweisende Konzepte und gelebte Praxis 1BStrategische Unternehmensführung: Grundlagen der strategischen Unternehmensführung Unternehmensidentität Strategiemanagement Struktur- und Prozessmanagement Kulturmanagement Prozess der Strategieentwicklung 2BStrategisches Personalmanagement und das Management sozialer Systeme: Grundfunktionen sozialer Systeme Grundfunktionen des Personalmanagements Handlungsfelder des Personalmanagements Nachhaltiges und strategieorientiertes HRM: Prozess- und Entwicklungsperspektive Anforderungen an die Verantwortungsträger im HRM Entwicklungstendenzen Literatur UPflichtliteratur Armstrong, M.: Strategic Human Resource Management, Philadelphia 2007, 3rd ed. Bartscher, T.: Strategisches Personalmanagement Personalarbeit ergebniswirksam gestalten, Deggendorf 2008, (Vorlesungsskript) Dillerup, R./ Stoi, R.: Unternehmensführung, München 2006 Sowie wechselnde Literatur zu jeweils aktuellen Themen UZusätzlich empfohlene Literatur Coenenberg, A.: Wertorientierte Unternehmensführung, Stuttgart 2007, 2. Auflage George, J./ Lones, G.: Unterstanding and Managing ORGANIZATIONAL BEHAVIOR, Upper Saddle River (NJ), 2005, 4th ed. Grant, R./ Nippa, M.: Strategisches Management Analyse, Entwicklung und Implementierung von Unternehmensstrategien Pearson Education Deutschland GmbH, 2006, 5. akt. Auflage Mintzberg, H./ et al.: The Strategy Process: Concepts, Contexts, Cases, Upper Saddle River (NJ), 2003, 4th ed. Lehr- und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht Übungen Vorlesung Verwendbarkeit des Moduls für andere Module und Studiengänge Die sehr komplexen Module dieses Master-Studienganges sind in sich abgeschlossen und bauen grundsätzlich nicht aufeinander auf. Dennoch kann das vermittelte Know-How dieses Moduls in allen anderen Modulen zum Einsatz kommen. Im Modul Organisationsentwicklung/Change Management (4.1) werden die hier in Grundzügen behandelten Instrumente 3

4 aus dem Bereich der Expertenberatung vertieft dargestellt. Ein Einsatz des Moduls ist auch in anderen postgradualen Studiengängen sowohl mit betriebswirtschaftlichem als auch sozialwissenschaftlichem Schwerpunkt denkbar, da vertiefte Kenntnisse der Strategischen Unternehmensführung, der Management- und Unternehmensführugnslehre sowie des strategischen Personalmanagements für alle qualifizierten Mitarbeiter und Führungskräfte empfehlenswert sind. Aufgrund der Studienorganisation mit Blockveranstaltungen von Montag bis Mittwoch ist eine direkte Nutzung für andere Studiengänge schwierig. Art der Prüfung / Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten Besonderes schriftliche Prüfung: Dauer 120 Minuten Im Rahmen von Fallstudien Einbindung von Gastreferenten (auch englischsprachig) ggf. Unternehmensbesuch ECTS-Credits 7 Gesamtarbeitsaufwand 210 Stunden Kontakt/Präsenzzeit: 90 h Studentische Eigenarbeit: 120 h Gewichtung der Note in der Gesamtnote 1,4 4

5 Modulnummer 1.2 Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Internationales und interkulturelles HRM (International and Cross-Cultural HRM) Kurzbezeichnung Semester Anzahl der SWS Häufigkeit des Angebots INK 1 oder 2 4 jedes Studienjahr (SS) Modulverantwortlich Prof. Dr. Mayer Dozenten Prof. Dr. Mayer Murry, MBA, MHR Zugangsvoraussetzungen keine Veranstaltungstyp Seminaristischer Unterricht mit Übungen, Seminar Art der Lehrveranstaltung Pflichtmodul Dauer des Moduls 1 Semester Lehrsprache Deutsch/Englisch Qualifikationsziele Ziel der Veranstaltung ist die Anwendung praktischer Personalführung mit speziellem Augenmerk auf interkulturellem und globalem Kontext. Die Studierenden werden ermutigt, einen globalen Ansatz zu nehmen, um mit den dynamisch-globalen und regionalen Belangen umgehen zu können. Umfassendes Verständnis der Theorie und aktueller Forschung im internationalen Personalwesen/auf globaler Ebene wird erworben. Im Einzelnen haben die Studierenden nach Abschluss des Moduls Internationales und interkulturelles HRM die folgenden Lernziele erreicht: Fachkompetenz Die Studierenden verfügen über Verständnis der Rolle des Personalwesens als Führungskraft in multi-nationalen Unternehmen. Sie verstehen die Bedeutung von Selektion, Vorbereitung, Personalentwicklung, Vergütung, und Wiedereingliederung bzgl. Auslandsentsendungen sowie des wertschätzenden Umgangs mit Mitarbeitern in der internationalen und interkulturellen Arbeitswelt. Sozialkompetenz Die Studierenden verfügen über Teamfähigkeit, Diskussionsvermögen und Kritikfähigkeit. Methodenkompetenz Die Studierenden verfügen über Kenntnisse und Fertigkeiten im Umgang mit geeigneten Methoden und Werkzeugen zur Gestaltung der Personalführung und des Personalmanagements. Persönliche Kompetenz Die Studierenden wissen, welche Kompetenzen und Haltungen die im HRM Tätigen mitbringen/entwickeln müssen, um die Nachhaltigkeit, den Wirkungsgrad und die Akzeptanz ihrer HRM-Aktivitäten zu steigern. Inhalt der Lehrveranstaltung Ein fortgeschrittenes Studium internationaler und interkultureller Personalführung sowie die Überprüfung bedeutender Trends und Belange, die die Führungskraft im Personalwesen herausfordern, speziell: Organisationeller, multinationaler und globaler Kontext Der organisationelle Kontext Global Leitende und Kommunikation 5

6 Führung im Umfeld kultureller Veränderungen Multikulturelle Teams Internationale Arbeitseinsätze Das Leiten von Standortwechseln und Versetzungen Rekrutierung und Auswahl von Personal für den Auslandseinsatz Personalentwicklung Vergütung Rückkehr und Karriereplanung Globale Themen der Personalführung Personalführung im Kontext des Gastlandes (Erörterung an Beispielen) Arbeitsverhältnisse (Arbeitgeber/Arbeitnehmer) Internationale Personalführungstrends / Herausforderungen der Zukunft Interkulturelle Situationen werden aus der Perspektive zwischenmenschlicher Beziehungen im vielfältigen in- und ausländischen Umfeld und im Kontext der entstehenden globalen Entwicklung beurteilt. Strategische Planung und Verhandlung wird durch das Definieren bedeutender Aufgaben innerhalb internationaler Organisationen untersucht, z.b. das Entwerfen der Organisationsstruktur und der Stellenbesetzung. Die Sicherstellung von Diversität des Personals wird aus beiden Perspektiven, kultur-basierend und kultur-vergleichend, vorgenommen. Literatur Pflichtliteratur Lehrmaterialien (fast ausschließlich in englischer Sprache) Dowling, P. J. & Welch, D. E. (2004). International Human Resource Management. (4th ed.) London: Thomson Learning. Zusätzlich empfohlene Literatur Adler, N. (2007). International Dimensions of Organizational Behavior. (5th ed.) Cincinnati, OH: South- Western. Harris, P. R., Moran, R. T. & Moran, S. V. (2010). Managing Cultural Differences. (8th ed.) Burlington, MA: Elsevier Butterworth-Heinemann. Stahl, G. K., Mayrhofer, W. & Kühlmann, T. M. (2005). Internationales Personalmanagement. Mering: Rainer Hampp Verlag. ERGÄNZENDE MATERIALIEN: Die Dozenten geben auf Anfrage eine Liste maßgeblicher Journale des Personalwesens und anderer empfohlener Veröffentlichungen bekannt (ebenso Formatierungs- und Stilhandbücher) Lehr- und Lernmethoden Vorlesung Seminaristischer Unterricht Projektarbeit Fallstudien Übungen Verwendbarkeit des Moduls für andere Module und Studiengänge Die sehr komplexen Module dieses Master-Studienganges sind in sich abgeschlossen und bauen grundsätzlich nicht aufeinander auf. Dennoch kann das vermittelte Know-How dieses Moduls in allen anderen Modulen zum Einsatz kommen. 6

7 Ein Einsatz des Moduls ist auch in anderen postgradualen Studiengängen sowohl mit betriebswirtschaftlichem als auch sozialwissenschaftlichem Schwerpunkt denkbar, da vertiefte Kenntnisse des internationalen und interkulturellen HRM für alle qualifizierten Mitarbeiter und Führungskräfte empfehlenswert sind. Aufgrund der Studienorganisation mit Blockveranstaltungen von Montag bis Mittwoch ist eine direkte Nutzung für andere Studiengänge schwierig. Art der Prüfung / Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten Besonderes Projektarbeit: Schriftliche Arbeit von 20 Seiten und Anhang, die im Plenum vorgetragen wird (1-2 Seiten Handout für Kommilitonen) Benotung: 25 % - Projektthema, aktueller Bezug, Inhalte, Schwierigkeitsgrad 50 % - Ausführung, Aufwand, Qualität der Bearbeitung / Ergebnisse 25 % - Präsentation vor der Gruppe Innerhalb des gesamten Modules ist eine starke internationale Ausprägung gegeben. Im Rahmen von Fallstudien Einbindung von Gastreferenten (auch englischsprachig), ggf. Unternehmensbesuch Allgemeine betriebswirtschaftliche Kenntnisse sind empfehlenswert ECTS-Credits 5 Gesamtarbeitsaufwand 150 Stunden Kontakt/Präsenzzeit: 60 h Studentische Eigenarbeit: 90 h Gewichtung der Note in der Gesamtnote 1,0 7

8 Modulnummer 1.3 Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Arbeitsmarkt und HRM (Labour Market and HRM) Kurzbezeichnung Semester Anzahl der SWS Häufigkeit des Angebots AMH 1 oder 2 2 jedes Studienjahr (WS) Modulverantwortlich Prof. Dr. Haldenwang Dozent Prof. Dr. Haldenwang Zugangsvoraussetzungen keine Veranstaltungstyp Seminaristischer Unterricht mit Übungen Art der Lehrveranstaltung Pflichtmodul Dauer des Moduls 1 Semester Lehrsprache Deutsch Qualifikationsziele Die Veranstaltung hat zum Ziel, grundlegende Zusammenhänge des Arbeitsmarktes und mögliche Entwicklungen zu erkennen, diese beurteilen und analysieren zu können und daraus Konsequenzen für eine Beschäftigungspolitik im Rahmen des HRM abzuleiten. Im Einzelnen haben die Studierenden nach Abschluss des Moduls Arbeitsmarkt und HRM die folgenden Lernziele erreicht: Fachkompetenz Die Studierenden können die Bedeutung des Arbeitsmarktes einordnen, verfügen über Verständnis für volkswirtschaftliche Zusammenhänge und können das erworbene Wissen als Argumentationshilfe für betriebliche Maßnahmen vor dem gesamtwirtschaftlichen Hintergrund nutzen. Sozialkompetenz Die Studierenden verfügen über ausgeprägtes Diskussionsvermögen und können kritische Diskussionen in sachlicher Atmosphäre führen. Sie haben Erfahrungen mit Teamarbeit bei der Lösung von individuellen Aufgabenstellungen und sind in der Lage, konstruktive Kritik an Präsentationsergebnissen zu üben. Methodenkompetenz Die Studierenden verfügen über die Fähigkeit, Denkstrukturen und Darstellungstechniken auf dem Arbeitsmarkt anzuwenden. Sie beherrschen Analyse- und Präsentationstechniken und sind in der Lage, grundlegende formale Verfahren und Analysen des Arbeitsmarktes (Graphiken etc.) zu erkennen und zu interpretieren. Persönliche Kompetenz Die Studierenden erkennen arbeits- und beschäftigungspolitische Maßnahmen vor dem Hintergrund eigener Wertevorstellungen und werden sich diesen bewusst. Sie verfügen über ein grundlegendes Verständnis in Bezug auf die Notwendigkeit und die Umsetzung arbeits- und beschäftigungspolitischer Maßnahmen für die eigene Personalarbeit auf Basis eines ethischen und gesellschaftlichen Wertekanons. Inhalt der Lehrveranstaltung 1. Einführung 2. Situationsanalyse 2.1 Allgemeine Entwicklung 2.2 Arbeitsmarktpolitische Indikatoren 8

9 2.3 Beschäftigungspolitische Indikatoren 3. Theoretische Fundierung 3.1 Funktionsweise des Arbeitsmarktes im Neoklassischen Modell 3.2 Ursachen für Arbeitslosigkeit Marktunvollkommenheiten Matching-Prozess Mindestlohnregelungen Abhängigkeit des Arbeitsmarktes vom Gütermarkt Technischer Fortschritt, Investitionen und Kapitalmangel 3.3 Konjunkturtheorien Exogene Erklärungsversuche Endogen Erklärungsmuster 4. Ziele der Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik 4.1 Zielhierarchie 4.2 Zielkonflikte 5. Träger der Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik 5.1 Staatliche Träger 5.2 Private Träger (Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände) 5.3 Koordination zwischen staatlichen und privaten Trägern 5.4 Internationale Träger 6. Instrumente 6.1 Übersicht 6.2 Ansatzpunkte und Strategien 6.3 Beschäftigungspolitische Instrumente 6.4 Arbeitsmarktpolitische Instrumente Aktive Arbeitsmarktpolitik Passive Arbeitsmarktpolitik 6.5 Ordnungspolitische Instrumente 6.6 Sonstige Instrumente und Modelle 6.7 Europäische Arbeitsmarktpolitik 6.8 Arbeitsmarktpolitische Empfehlungen der OECD 7. Probleme und Grenzen Literatur Pflichtliteratur Skriptum und Folien sowie Baßeler/Heinrich/Utecht: Grundlagen und Probleme der Volkswirtschaft, Stuttgart 2006 Franz: Arbeitsmarktökonomik, neueste Aufl. Berlin Koch/Czogalla: Grundlagen und Probleme der Wirtschaftspolitik, 7. Kap.: Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspo- 9

10 litik, Köln 2002 Vahlens Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik, 2 Bde, München 1996 Zusätzlich empfohlene Literatur Aktuelle Publikationen des IAB, Statistischen Bundesamts, Bundesbank, Forschungsinstitute etc. Lehr- und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht Übungen Verwendbarkeit des Moduls für andere Module und Studiengänge Art der Prüfung / Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten Besonderes Die sehr komplexen Module dieses Master-Studienganges sind in sich abgeschlossen und bauen grundsätzlich nicht aufeinander auf. Dennoch kann das vermittelte Know-How dieses Moduls in allen anderen Modulen zum Einsatz kommen. Ein Einsatz des Moduls ist auch in anderen postgradualen Studiengängen sowohl mit betriebswirtschaftlichem als auch sozialwissenschaftlichem Schwerpunkt denkbar, da vertiefte Kenntnisse des Arbeitsmarktes für alle qualifizierten Mitarbeiter und Führungskräfte empfehlenswert sind. Aufgrund der Studienorganisation mit Blockveranstaltungen von Montag bis Mittwoch ist eine direkte Nutzung für andere Studiengänge schwierig. Schriftliche Prüfung: Dauer 90 Minuten Internationaler Bezug wird durch den Vergleich mit anderen Industrienationen insbesondere den Bedingungen auf ausgewählten europäischen Arbeitsmärkten hergestellt. ECTS-Credits 3 Gesamtarbeitsaufwand 90 Stunden Kontakt/Präsenzzeit: 30 h Studentische Eigenarbeit: 60 h Gewichtung der Note in der Gesamtnote 0,6 10

11 Modulnummer 2.1 Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Arbeitsrecht, Industrial Relations (Labour Law, Industrial Relations) Kurzbezeichnung Semester Anzahl der SWS Häufigkeit des Angebots ARI 1 oder 2 4 jedes Studienjahr (WS) Modulverantwortlich Prof. Dr. Striepling Dozent Prof. Dr. Striepling Zugangsvoraussetzungen keine Veranstaltungstyp Seminaristischer Unterricht mit Übungen, Seminar Art der Lehrveranstaltung Pflichtmodul Dauer des Moduls 1 Semester Lehrsprache Deutsch Qualifikationsziele Die Lehrveranstaltung bereitet konkret auf die spezifischen arbeits- und sozialversicherungsrechtlichen Anforderungen an Führungskräfte im Personalmanagement vor. Sie setzt sich mit Fragen der betrieblichen Mitbestimmung sowie der Unternehmensmitbestimmung auseinander und befasst sich mit der Sozialpartnerschaft. Wegen der internationalen Verflechtung der Wirtschaft werden sowohl nationale als auch internationale Inhalte vermittelt. Im Einzelnen haben die Studierenden nach Abschluss des Moduls Arbeitsrecht und Industrial Relations die folgenden Lernziele erreicht: Fachkompetenz Die Studierenden verfügen über Verständnis in Bezug auf die spezifischen Aufgaben des Arbeits- und Sozialversicherungsrechts im Personalmanagement, insbesondere mit Fokus auf Tools für die Gestaltung von Arbeitsbeziehungen (Arbeitsvertrag, Betriebsvereinbarung, Tarifvertrag). Sie können auch anspruchsvollere Konflikte zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmern sowie deren Vertretungen einer sachgerechten Lösung zuführen und dabei mit Betriebsräten, Einigungsstellen, Arbeitgeberverbänden, Gewerkschaften, Fachanwälten für Arbeitsrecht und Arbeitsgerichten kooperieren. Sozialkompetenz Durch die Bearbeitung von Fallgestaltungen in Teams und anschließende Lösungspräsentationen/-diskussionen im Plenum sind die Studierenden zur Gruppenarbeit befähigt, in der Lage Diskussionen zu führen und Feedback zu geben/zu empfangen. Sie sind in der Lage, arbeitsrechtliche Fallgestaltungen aus verschiedenen Blickwinkeln (Arbeitgeber/Arbeitnehmer) zu beurteilen. Durch die Begegnung mit Personalmanagern, Betriebsräten, Vertretern von Arbeitgeberverbänden, Gewerkschaften und Richtern verfügen die Studierenden über grundlegende Erfahrungen im Umgang mit den im arbeitsrechtlichen Umfeld tätigen Personengruppen. Insbesondere beherrschen sie das Konfliktmanagement und -verhalten im Personalwesen. Methodenkompetenz Die Studierenden beherrschen die Lösung arbeits- und sozialrechtlicher Sachverhalte an einfachen bis schweren Fallgestaltungen. Dabei sind sie zur richtigen Anwendung rechtlicher Denk-, Argumentations- und Handlungsstrukturen durch selbständiges Erarbeiten und Präsentieren komplexer Fallgestaltungen befähigt. Sie verfügen über ausgeprägte Kompetenz zur Prävention und außergerichtlichen Lösung von Konflikten (Analyse von Konfliktpotentialen, Gestaltung von Lösungsmustern, Erfolgskontrolle). Persönliche Kompetenz Den Studierenden sind die arbeitsrechtlichen Auswirkungen des Handelns in personalverantwortlicher Funktion 11

12 bewusst. Sie beziehen diese bei der Wahl des anzuwendenden Instrumentariums zur Behandlung von Konflikten unter Abwägung der Interessen des Arbeitnehmers und den Zielen des Unternehmens mit ein. Inhalt der Lehrveranstaltung Seminaristischer Unterricht (2 SWS) 1. Ausgewählte Teile des Individualarbeitrechts Anbahnung des Arbeitsverhältnisses Vertragsgestaltung Flexibilisierung von Arbeitsverhältnissen (Arbeitszeit, Entgelt) Beendigung von Arbeitsverhältnissen (Befristung, Kündigung, Aufhebungsvertrag) 2. Kollektivarbeitsrecht/Industrial Relations Betriebsverfassungsrecht Unternehmensmitbestimmungsrecht Tarifvertragsrecht 3. Konfliktmanagement mit rechtlichen Instrumentarien 4. Anwendbares Recht bei Fällen mit Auslandsberührung Seminar (2 SWS) Aktuelle und relevante Fragestellungen aus Praxis, Rechtsprechung und Literatur Literatur Pflichtliteratur Arbeitsgesetze, neueste Auflage, Beck-Texte im dtv Senne, Arbeitsrecht, München 2010 Zusätzlich empfohlene Literatur Hromadka/Maschmann, Arbeitsrecht Band 1, Berlin 2008 Hromadka/Maschmann, Arbeitsrecht Band 2, Berlin 2010 Löwisch, Arbeitsrecht, München 2007 Michalski, Fälle zum Arbeitsrecht, Heidelberg 2008 Lehr- und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht Übungen Seminar Verwendbarkeit des Moduls für andere Module und Studiengänge Die sehr komplexen Module dieses Master-Studienganges sind in sich abgeschlossen und bauen grundsätzlich nicht aufeinander auf. Dennoch kann das vermittelte Know-How dieses Moduls in allen anderen Modulen zum Einsatz kommen. Ein Einsatz des Moduls ist auch in anderen postgradualen Studiengängen sowohl mit betriebswirtschaftlichem als auch sozialwissenschaftlichem Schwerpunkt denkbar, da vertiefte Kenntnisse des Arbeitsrechtes und der Industrial Relations für alle qualifizierten Mitarbeiter und Führungskräfte empfehlenswert sind. 12

13 Aufgrund der Studienorganisation mit Blockveranstaltungen von Montag bis Mittwoch ist eine direkte Nutzung für andere Studiengänge schwierig. Art der Prüfung / Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten Besonderes Studienarbeit Klausur: Dauer 60 Minuten Gerichtsbesuche: Arbeitsgericht, Sozialgericht Gastreferenten aus Unternehmen, Gerichten und von Sozialpartnern ECTS-Credits 5 Gesamtarbeitsaufwand 150 Stunden Kontakt/Präsenzzeit: 60 h Studentische Eigenarbeit: 90 h Gewichtung der Note in der Gesamtnote 1,0 13

14 Modulnummer Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung IT-gestützte Personalarbeit (Computer Aided HRM) (Teilmodul 1 des Gesamtmoduls 2.2 IT-gestützte Personalarbeit und Personalcontrolling) Kurzbezeichnung Semester Anzahl der SWS Häufigkeit des Angebots IPP 1 oder 2 4 jedes Studienjahr (SS) Modulverantwortlich Prof. Dr. Falter Dozent Prof. Dr. Falter Veranstaltungstyp Seminaristischer Unterricht mit Übungen, Präsentationen Art der Lehrveranstaltung Pflichtmodul Dauer des Moduls 1 Semester (Dauer Gesamtmodul 2.2: 2 Semester) Lehrsprache Deutsch/Englisch Lehrveranstaltungen des Moduls Bei diesem Modul handelt es sich um das Teilmodul 1 des Moduls 2.2 It-gestützte Personalarbeit und Personalcontrolling (insgesamt 6 SWS, 7 Credits). Das Modul 2.2 besteht aus folgenden Teilmodulen: IT-gestützte Personalarbeit (= Teilmodul 1) Personalcontrolling (= Teilmodul 2) Zugangsvoraussetzungen keine Qualifikationsziele Im Einzelnen haben die Studierenden nach Abschluss des Moduls IT-gestützte Personalarbeit die folgenden Lernziele erreicht: Fachkompetenz Die Studierenden können wesentliche Personalprozesse anhand von KPIs (Qualität, Kosten,...) bewerten sowie mögliche Optimierungsmaßnahmen beschreiben (z.b. IT, Kompetenzen, Motivation,...). Sie kennen wesentliche Tools (z.b. Templates, IT, Methoden,...) und können bewerten, wann sie diese einsetzen. Die Studierenden sind in der Lage, Möglichkeiten der IT-Unterstützung beurteilen und verfügen über Erfahrungen mit IT-Systemen des Personalmanagements (SAP HR). Sozialkompetenz Die Studierenden können professionell Feedback geben und empfangen. Methodenkompetenz Die Studierenden verfügen über Beraterkompetenzen und können diese anwenden (z.b. Erwartungshaltungen, Auftragsklärung,...). Sie sind in der Lage, Fallstellungen mit Hilfe von Wikis zu bearbeiten. Persönliche Kompetenz Die Studierenden kennen ihre Persönlichkeitsmerkmale und können diese effektiv im beruflichen Alltag, in der Kommunikation und Konfliktbewältigung nutzen. 14

15 Inhalt der Lehrveranstaltung Übersicht über Managementinformationssysteme / sozio-technische Systeme (Business Partner) Übersicht Personalprozesse, Personaldaten (speziell Kompetenzen) und Kennzahlen (KPIs) Fokus auf Kompetenzmanagement Prozess (OE/PE) Markt inkl. Auswahlverfahren Mitarbeiterbefragungen und Motivationsmanagement Informationsquellen des Personalmanagements Datenschutz und Datensicherheit Rolle der Belegschaftsvertretung beim Einsatz von IT-Systemen Kommunikation im Personalbereich inkl. interne Unternehmenskommunikation Fallstudien zu ausgewählten Funktionen am Beispiel SAP R/3 Literatur Pflichtliteratur Wolfgang, Jetter, Performance Management, 2. Auflage Zusätzlich empfohlene Literatur Heinrich Lehner, Informationsmanagement, 8. Auflage Lehrmaterialien Vorlesungsunterlagen Je nach Aufgabenstellung der Studienarbeit/Präsentation aktuelle Literatur zu den gewählten Themen Lehr- und Lernmethoden Vorlesungen zur Vermittlung der Struktur und Zusammenhänge Präsentationen der Studierenden zu Schwerpunktthemen (Seminar) Projektarbeit in Form von Wikis Fallstudien zur Umsetzung des Theorieinputs Durchführung von Persönlichkeitsanalyse Kollegiale Beratung Seminaristischer Unterricht, Übungen Verwendbarkeit des Moduls für andere Module und Studiengänge Die sehr komplexen Module dieses Master-Studienganges sind in sich abgeschlossen und bauen grundsätzlich nicht aufeinander auf. Dennoch kann das vermittelte Know-How dieses Moduls in allen anderen Modulen zum Einsatz kommen. Ein Einsatz des Moduls ist auch in anderen postgradualen Studiengängen sowohl mit betriebswirtschaftlichem als auch sozialwissenschaftlichem Schwerpunkt denkbar, da vertiefte Kenntnisse im Bereich IT-Unterstützung für alle qualifizierten Mitarbeiter und Führungskräfte empfehlenswert sind. Aufgrund der Studienorganisation mit Blockveranstaltungen von Montag bis Mittwoch ist eine direkte Nutzung für andere Studiengänge schwierig. 15

16 Art der Prüfung / Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten Besonderes Studienarbeit in Kleingruppen (Veröffentlichung in einem eigens erstellten Wiki sowie Präsenation im Plenum) Open-Book Klausur: Dauer 90 Minuten Die Präsentationen der Studierenden werden in englischer Sprache abgehalten. Internationaler Bezug wird insbesondere bei den Themengebieten Datenschutz sowie Toolanbieter in unterschiedlichen Ländern hergestellt. Gastvorlesungen durch Industrievertreter Die Fallstudienbearbeitung mit SAP R/3 erfolgt direkt an den PCs in Computerräumen. ECTS-Credits 5 Gesamtarbeitsaufwand 150 Stunden Kontakt/Präsenzzeit: 60 h Studentische Eigenarbeit: 90 h Gewichtung der Note in der Gesamtnote Notengewicht 2 (am Modul 2.2) Gesamtmodul 2.2: 1,4 Modulnummer Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Personalcontrolling (HR Controlling) (Teilmodul 2 des Gesamtmoduls 2.2 IT-gestützte Personalarbeit und Personalcontrolling) Kurzbezeichnung Semester Anzahl der SWS Häufigkeit des Angebots PCO 1 oder 2 2 jedes Studienjahr (WS) Modulverantwortlich Prof. Dr. Falter Dozent Prof. Dr. Falter Veranstaltungstyp Seminaristischer Unterricht mit Übungen, Präsentationen Art der Lehrveranstaltung Pflichtmodul Dauer des Moduls 1 Semester (Dauer Gesamtmodul 2.2: 2 Semester) Lehrsprache Deutsch Lehrveranstaltungen des Moduls Bei diesem Modul handelt es sich um das Teilmodul 2 des Moduls 2.2 It-gestützte Personalarbeit und Personalcontrolling (insgesamt 6 SWS, 7 Credits). Das Modul 2.2 besteht aus folgenden Teilmodulen: IT-gestützte Personalarbeit (= Teilmodul 1) Personalcontrolling (= Teilmodul 2) Zugangsvoraussetzungen keine 16

17 Qualifikationsziele Vermittlung der Bedeutung und des praktischen Einsatzes von modernen Instrumenten des Personalcontrollings im Industriebetrieb. Im Einzelnen haben die Studierenden nach Abschluss des Moduls Personalcontrolling die folgenden Lernziele erreicht: Fachkompetenz Die Studierenden können wesentliche Personalprozesse anhand von KPIs (Qualität, Kosten,...) bewerten und kennen wesentliche Tools (z.b. Templates, IT, Methoden,...) für die jeweiligen Personalprozesse und sind in der Lage zu bewerten, wann sie diese einsetzen. Sozialkompetenz Die Studierenden verfügen über Diskussions- und Teamfähigkeit. Methodenkompetenz Die Studierenden sind befähigt, Fallgestaltungen mit entsprechenden Methoden zu bearbeiten. Persönliche Kompetenz Die Studierenden sind sich den Folgen personalcontrollerischer Entscheidungen bewusst und sind in der Lage, diese in ihr eigenes Wertesystem einbauen zu können. Inhalt der Lehrveranstaltung Bewertung wesentlicher Personalprozesse anhand von Key Performance Indikatoren KPIs (Qualität, Kosten, Zeit) System personalwirtschaftlicher Kennzahlen zur Umsetzung der Unternehmensstrategie Personalplanungsprozess im Rahmen von Budget und Forecast Controlling der Personalbeschaffung Beispiele für internationales Personalreporting Beispiele für das Controlling der Effizienz des HR-Bereichs (Wertschöpfungsbeitrag von HR) Literatur Pflichtliteratur Rolf, Wunder, Unternehmerisches Personalcontrolling, 4. Aktualisierte Auflage oder Schulte, Christof, Personal-Controlling mit Kennzahlen, 2. völlig überarbeitete und erweiterte Auflage Zusätzlich empfohlene Literatur Roger, Hafner, Kennzahlen Handbuch für das Personalwesen, Lehrmaterialien Skriptum Vorlesungsunterlagen Lehr- und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht Übungen Praxisübungen Fallstudien 17

18 Verwendbarkeit des Moduls für andere Module und Studiengänge Art der Prüfung / Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten Die sehr komplexen Module dieses Master-Studienganges sind in sich abgeschlossen und bauen grundsätzlich nicht aufeinander auf. Dennoch kann das vermittelte Know-How dieses Moduls in allen anderen Modulen zum Einsatz kommen. Ein Einsatz des Moduls ist auch in anderen postgradualen Studiengängen sowohl mit betriebswirtschaftlichem als auch sozialwissenschaftlichem Schwerpunkt denkbar, da vertiefte Kenntnisse des Personalcontrollings für alle qualifizierten Mitarbeiter und Führungskräfte empfehlenswert sind. Aufgrund der Studienorganisation mit Blockveranstaltungen von Montag bis Mittwoch ist eine direkte Nutzung für andere Studiengänge schwierig. Klausur: Dauer 90 Minuten Besonderes - ECTS-Credits 2 Gesamtarbeitsaufwand 60 Stunden Kontakt/Präsenzzeit: 30 h Studentische Eigenarbeit: 30 h Gewichtung der Note in der Gesamtnote Notengewicht 1 (am Modul 2.2) Gesamtmodul 2.2: 1,4 18

19 Modulnummer 2.3 Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Personalmarketing und -recruiting (HR Marketing and Recruiting) Kurzbezeichnung Semester Anzahl der SWS Häufigkeit des Angebots PMR 1 oder 2 4 jedes Studienjahr (WS) Modulverantwortlich Prof. Dr. Nonnast Dozent Prof. Dr. Nonnast Zugangsvoraussetzungen keine Veranstaltungstyp Seminaristischer Unterricht mit Übungen, Seminar Art der Lehrveranstaltung Pflichtmodul Dauer des Moduls 1 Semester Unterrichtssprache Deutsch Qualifikationsziele Ziel der Veranstaltung ist es, die Möglichkeiten und Grenzen des Personalmarketings und des Recruitings darlegen: Die Studierenden kennen Maßnahmen des Personalmarketing. Sie können diese auswählen und bewerten, planen und umsetzen. Im Rahmen des Recruiting kennen sie interne und externe Recruitingmaßnahmen und können diese bewerten. Sie kennen die wesentlichen Schritte des Recrutingverfahrens und der Personalauswahl. Im Einzelnen haben die Studierenden nach Abschluss des Moduls Personalmarketing und -recruiting die folgenden Lernziele erreicht: Fachkompetenz Die Studierenden verfügen über Grundlagenkenntnisse auf dem Gebiet des Personalmarketing sowie über vertiefte Kenntnisse im Recruiting. Sozialkompetenz Die Studierenden können sachgerechte Positionen bei der Auswahl und Bewertung von Personalmarketing- und Recruitingmaßnahmen einbringen. Sie sind in der Lage, Personalauswahlverfahren zu bewerten und durchzuführen. Sie verfügen über die Fähigkeit, sachgerechte Argumentation zielgruppenorientiert vortragen zu können. Methodenkompetenz Die Studierenden können spezifische Maßnahmen des Personalmarketing und Recruiting beurteilen und sind in der Lage, zielgerichtete Lösungsansätze aus Handlungsalternativen auswählen zu können. Persönliche Kompetenz Die Studierenden sind befähigt, eine mitarbeiterorientierte, die Unternehmensziele beachtende ethische Position in qualifizierter Personalarbeit einzunehmen. Sie sind sich den Folgen personalpolitischer Entscheidungen bewusst und beziehen diese in ein persönliches Wertekonzept ein. Inhalt der Lehrveranstaltung Grundlagen Personalmarketing Grundlagen Personalrecruiting Möglichkeiten Personalmarketing Grenzen Personalmarketing Möglichkeiten Personalrecruiting 19

20 Grenzen Personalrecruiting Maßnahmen Personalmarketing Interne Recruitingmaßnahmen Externe Recruitingmaßnahmen Schritte Personalrecruiting Personalauswahl Literatur Pflichtliteratur Achouri, Cyrus: Recruiting und Placement, Methoden und Instrumente der Personalauswahl und platzierung, Gabler, Wiesbaden 2010 Stotz, Waldemar; Wedel, Anne: Employer Branding, mit Strategie zum bevorzugten Arbeitgeber, Oldenbourg, München 2009 Zusätzlich empfohlene Literatur Eisele, Daniela; Doyé, Thomas: Praxisorientierte Personalwirtschaftslehre, Wertschöpfungskette Personal, Kohlhammer, Stuttgart 2010 Bröckermann, Reiner: Personalwirtschaft, Lehr- und Übungsbuch für Human Resource Management, Schäffer- Poeschel, Stuttgart 2009 Becker, Manfred: Personalentwicklung, 5. Aufl., Schäffer-Poeschel, Stuttgart 2009 Eck, Claus D., Jöri, Hans, Vogt, Marlène (Hrsg.): Assessment-Center mit 10 Tabellen, Springer, Heidelberg Lehr- und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht Übungen Seminar Verwendbarkeit des Moduls für andere Module und Studiengänge Art der Prüfung / Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten Besonderes Die sehr komplexen Module dieses Master-Studienganges sind in sich abgeschlossen und bauen grundsätzlich nicht aufeinander auf. Dennoch kann das vermittelte Know-How dieses Moduls in allen anderen Modulen zum Einsatz kommen. Ein Einsatz des Moduls ist auch in anderen postgradualen Studiengängen sowohl mit betriebswirtschaftlichem als auch sozialwissenschaftlichem Schwerpunkt denkbar, da vertiefte Kenntnisse des Personalmarketing und -recruiting für alle qualifizierten Mitarbeiter und Führungskräfte empfehlenswert sind. Aufgrund der Studienorganisation mit Blockveranstaltungen von Montag bis Mittwoch ist eine direkte Nutzung für andere Studiengänge schwierig. Projektarbeit Klausur: Dauer 90 Minuten Erarbeitung eines Konzeptes zum Personalrecruiting in Form einer Projektarbeit 20

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul BWL 1-3. Anzahl der SWS. Häufigkeit des - Angebots 1 oder 2

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul BWL 1-3. Anzahl der SWS. Häufigkeit des - Angebots 1 oder 2 Modulnummer 7 a 7 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul BWL 1 3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes Studienjahr

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Modul-Nr./ Code 4.2 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls

Mehr

Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach

Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach Informationen zu folgenden Fragen.. Wie ist das Funktionsfach aufgebaut? Module, Inhalte, Methoden, Prüfungen Wer sind die Lehrenden? Wie erlange ich die Ausbildereignungsprüfung?

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Lehrstuhl für Unternehmensführung, Organisation und Personalwesen Prof. Dr. Profs. h.c. Dr. h.c. Klaus Macharzina Dipl. oec. Alexander Rief (koordiniert

Mehr

Einführung: Gesamtüberblick zum Personalmanagement... 13

Einführung: Gesamtüberblick zum Personalmanagement... 13 Vorwort zur sechsten Auflage... 5 Einführung: Gesamtüberblick zum Personalmanagement... 13 1. Personalarbeit organisieren und durchführen... 23 1.1. Personalbereich in die Gesamtorganisation des Unternehmens

Mehr

HR-Human Resource Manager Zertifikatskurs (Uni of A. Sciences) - Frankfurt/Main,

HR-Human Resource Manager Zertifikatskurs (Uni of A. Sciences) - Frankfurt/Main, HR-Human Resource Manager Zertifikatskurs (Uni of A. Sciences) - Frankfurt/Main, Hamburg - Themengebiet Art der Maßnahme Inhalt/Beschreibung 1.1.2 Betriebsführung, Betriebsorganisation,Management Fortbildung/Weiterbildung

Mehr

AMTSBLATT. der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Jahrgang: 2015 Nummer: 2 Datum: 3. Februar 2015

AMTSBLATT. der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Jahrgang: 2015 Nummer: 2 Datum: 3. Februar 2015 AMTSBLATT der Jahrgang: 015 Nummer: Datum: 3. Februar 015 Inhalt: Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Personal und Arbeit an der Hochschule für Angewandte

Mehr

Gestaltung der Personalmanagementsysteme

Gestaltung der Personalmanagementsysteme Gestaltung der Personalmanagementsysteme Konzept der Vorlesung Sommersemester 2011 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1 Lernziele der

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer Modulbeschreibung Personalführung und Projektmanagement Modulname Personalführung und Projektmanagement Modulnummer -1.12 Pflicht-/Wahlpflicht-/ Pflicht Modul-Verantwortlicher Prof. Dr. rer. soc. oec.

Mehr

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen.

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen. Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Ggfs. Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots des

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Schwerpunkt Personalmanagement

Schwerpunkt Personalmanagement HSBA Hamburg School of Business Administration Schwerpunkt Personalmanagement Modulbeschreibungen (3 Seminare) Allgemeines Code: B12-SPBA-HRM Studienjahr: 2014/2015 Art der Lehrveranstaltung: Wahlpflicht

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Personalpolitische Kooperations- und Konfrontationsstrategien, Personalmanagement (1)

Personalpolitische Kooperations- und Konfrontationsstrategien, Personalmanagement (1) Personalpolitische Kooperations- und Konfrontationsstrategien, Personalmanagement (1) Cooperation and Confrontation Strategies in View of Personnel Policy Bereich Wirtschafts- u. Sozialwissenschaften (WiSo)

Mehr

Human Resource Management

Human Resource Management Gabler Lehrbuch Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master von Jens Rowold 2., vollständig korrigierte und verbesserte Auflage Springer Gabler Wiesbaden 2015 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien:

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien: Unsere Philosophie Schlüsselfaktor für Erfolg ist heutzutage Authentizität in nahezu allen Bereichen: Durch die zunehmende Transparenz werden authentisches Handeln und Auftreten immer wichtiger. Diskrepanzen

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

ihrcm Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring

ihrcm Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring 1 Personalabbau 2 1. Personalabbau (1) Der Abbau von Personal ist

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Jens Rowold. Human Resource. Management. Lehrbuch für Bachelor und Master. 2., vollst, korr. u. verb. Auflage. 4^ Springer Gabler

Jens Rowold. Human Resource. Management. Lehrbuch für Bachelor und Master. 2., vollst, korr. u. verb. Auflage. 4^ Springer Gabler Jens Rowold Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master 2., vollst, korr. u. verb. Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Berufsbilder des Human Resource Managements 1 Jens Rowold

Mehr

BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries. Professuren: Muehlfeld und Goerke. Kurzcharakterisierung und Einordnung:

BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries. Professuren: Muehlfeld und Goerke. Kurzcharakterisierung und Einordnung: BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries Professuren: Muehlfeld und Goerke Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung HRM & Employment Relations in Service

Mehr

Personalmanagement. Grundlagen, Handlungsfelder, Praxis PEARSON

Personalmanagement. Grundlagen, Handlungsfelder, Praxis PEARSON Thomas Bartscher Juliane Stöckl Thomas Träger Personalmanagement Grundlagen, Handlungsfelder, Praxis PEARSON Higher Education München Harlow Amsterdam Madrid Boston San Francisco Don Mills Mexico City

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2015/16 CHANGE MANAGEMENT PROZESSE Struktur der Wettbewerbsbeziehungen Politische Ordnungen Wettbewerbsstrategie

Mehr

Vorlesung Personal I (Personalmanagement) Dr. Christoph Brast

Vorlesung Personal I (Personalmanagement) Dr. Christoph Brast Lehrstuhl für BWL, insbes. Organisation, Personal, und Innovation Prof. Dr. Gerhard Schewe Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Telefon: 0251/83-22831 Telefax: 0251/83-22836 E-Mail: orga@wiwi.uni-muenster.de

Mehr

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Profil MIM (Management, Innovation, Marketing) Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing WS 2015/16 Vorstellung des Profils Management, Innovation,

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Vorlesung 7.Semester (4SWS) Personalmanagement. Anja Klein, Dräxlmaier Group

Vorlesung 7.Semester (4SWS) Personalmanagement. Anja Klein, Dräxlmaier Group Vorlesung 7.Semester (4SWS) Personalmanagement Anja Klein, Dräxlmaier Group Ziele für das 7.Semester Überblick über Human Resources (HR) Management in Form der lebenszyklusorientierten Gestaltungsfelder

Mehr

Vahlens Kurzlehrbücher. Personalmanagement. von Prof. Dr. Andreas Huber. 1. Auflage

Vahlens Kurzlehrbücher. Personalmanagement. von Prof. Dr. Andreas Huber. 1. Auflage Vahlens Kurzlehrbücher Personalmanagement von Prof. Dr. Andreas Huber 1. Auflage Personalmanagement Huber schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung:

Mehr

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.)

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Education Made in Germany Master of Business Administration Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Studienort Hof ist eine kleine Stadt im nördlichen Teil Bayerns, mitten im Herzen von Europa liegend.

Mehr

Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung. Professur für Organisation und Unternehmensführung

Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung. Professur für Organisation und Unternehmensführung Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung Organisation und Unternehmensführung Tätigkeitsbild von Managern: Planung der Unternehmensaktivitäten strategisch operativ Entscheidungen treffen

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Kompetenz im Arbeitsrecht

Kompetenz im Arbeitsrecht Arbeitsrecht Kompetenz im Arbeitsrecht Arbeitnehmer Arbeitsvertrag Betriebsrat Unternehmen Betriebsvereinbarung Gewerkschaft Tarifvertrag Buchalik Brömmekamp Rechtsanwälte Steuerberater ist eine wirtschaftsrechtlich

Mehr

Schwerpunkt - Vertrieb

Schwerpunkt - Vertrieb HSBA Hamburg School of Business Administration Schwerpunkt - Vertrieb Modulbeschreibungen (3 Seminare) Allgemeines Code: B12-SPBA-VER Studienjahr: 2014/2015 Art der Lehrveranstaltung: Wahlpflicht Häufigkeit

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 9) vom. Dezember 010 Lesefassung vom. Februar 01 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Controlling Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische Grundlagen zur

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Profil MIM (Management, Innovation, Marketing) Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing SoSe 2015 Vorstellung des Profils Management, Innovation,

Mehr

HR Strategy & Human Capital Management. Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2014/2015

HR Strategy & Human Capital Management. Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2014/2015 HR Strategy & Human Capital Management Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2014/2015 Eichhörnchen Für mein Unternehmen. 1.Personalstrategie lokalisieren und beschreiben: Powerpoint Folien Abgabe

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Wirtschaftsinformatik II

Wirtschaftsinformatik II Wirtschaftsinformatik II Modultitel Wirtschaftsinformatik II Modul-Nr./ Code 8.2 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls

Mehr

vom 15. Juli 2008 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

vom 15. Juli 2008 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Human Resource Management an den Hochschulen für angewandte Wissenschaften Fachhochschulen Amberg-Weiden, Deggendorf und Regensburg vom 15. Juli 2008

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung V.8 Marketing /Kommunikationsmanagement: Marketingmanagement Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Iris Ramme Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 10 12 Art: K 90 Lernziele Das Modul

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

INSTITUT FÜR ARBEITSWISSENSCHAFT Lehrstuhl Arbeitsmanagement und Personal Prof. Dr. Uta Wilkens Bachelor of Management and Economics

INSTITUT FÜR ARBEITSWISSENSCHAFT Lehrstuhl Arbeitsmanagement und Personal Prof. Dr. Uta Wilkens Bachelor of Management and Economics Bachelor of Management and Economics Profilierungsphase Modul: Verhaltenswissenschaftliche Grundlagen der Personal- und Führungsforschung Vorlesung: Personale Führung im Wintersemester 2010/2011 Die Veranstaltungen

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLBMPS Marktpsychologie Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs Regulär

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Consumer Marketing ist eine der beiden Spezialisierungsmöglichkeiten

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Personalarbeit Quo vadis?

Personalarbeit Quo vadis? HR-Roundtable Personalarbeit Quo vadis? ( Organisation der Personalarbeit/des Personalbereichs ) Vortrag Messe Personal 2011 - Hamburg 1 Das Institut für Personalmanagement und Mitbestimmung GmbH ist eine

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

B e r a t e r p r o f i l

B e r a t e r p r o f i l B e r a t e r p r o f i l Michael Lorenz Beraterprofil Michael Lorenz Geschäftsführer 2001- GmbH Personalentwicklung Geschäftsführer 1998 bis 2000 Kienbaum Management Consultants GmbH Geschäftsführer 1997

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWAV Angewandter Vertrieb Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs Regulär

Mehr

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040)

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Fakultät: Studiengang: Umweltingenieurwesen Technologie Erneuerbarer Energien Semester: 4 Häufigkeit des Angebots: jährlich im Sommersemester

Mehr

Wettbewerbsvorteile durch systematische Personalentwicklung

Wettbewerbsvorteile durch systematische Personalentwicklung Wettbewerbsvorteile durch systematische Personalentwicklung BJU Unternehmertag Frankfurt, 13. Februar 2003 Barbara Pennig, Kompetenzteam Personalmanagement Begriffsdefinition Systematische Personalentwicklung

Mehr

Prof. Dr. Nöth, Prof. Dr. Papenheim-Tockhorn. Präsenzstudium 144 h, Selbststudium 96 h. allgemeines Pflichtmodul

Prof. Dr. Nöth, Prof. Dr. Papenheim-Tockhorn. Präsenzstudium 144 h, Selbststudium 96 h. allgemeines Pflichtmodul Modul MP.19.45 Modulkoordination Prof. Dr. Nöth, Prof. Dr. Papenheim-Tockhorn Prof. Dr. Frerichs, Prof. Dr. Müller-Seitz, Prof. Dr. Nöth, Prof. Dr. Papenheim-Tockhorn Semester Angebotsturnus 4. und 5.

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Vom Zahlenfriedhof zum Strategiebeitrag Personalcontrolling in der DOUGLAS Gruppe

Vom Zahlenfriedhof zum Strategiebeitrag Personalcontrolling in der DOUGLAS Gruppe Vom Zahlenfriedhof zum Strategiebeitrag Personalcontrolling in der DOUGLAS Gruppe Heiko Müller, 19. April 2006 Lifestyle im Handel DOUGLAS HOLDING AG 2005 Vorstellung der DOUGLAS Gruppe Personalcontrolling

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

Photo: Robert Emmerich 2010

Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Leonardo Regoli Ihre Karriere hat diese Chance verdient Willkommen beim Executive MBA der Universität Würzburg! Der Executive Master of Business Administration (MBA)

Mehr

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Bitte beachten Sie! Für Studierende, die NACH dem Wintersemester 2013/14 das Wahlfach Erziehungswissenschaft belegen, ist die Modulbeschreibung verbindlich.

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 7/200 vom 9. Juni 200 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Health Care Management am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Inspirieren. Gestalten. Weiterkommen. Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Cover-Model: Cornelia Göpfert, Kriminologin Psychologie

Mehr

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science gültig ab Wintersemester 2013/14 Inhaltsverzeichnis Module M 25: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) M 26: Projektmodul

Mehr

Modulbeschreibung Produktinnovation. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Produktinnovation WI-1.361 Pflicht

Modulbeschreibung Produktinnovation. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Produktinnovation WI-1.361 Pflicht Modulbeschreibung Produktinnovation Fachbereich Studiengang Modulname Modulnummer Pflicht-/Wahlpflicht-/ Wahlmodul Modul-Verantwortlicher Inhalt Qualifikationsziele Niveaustufe/Kategorie (Ba=1, Ma=2) Semesterlage

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

LEADERSHIPPROGRAMM PERSONALMANAGEMENT MODULBESCHREIBUNGEN

LEADERSHIPPROGRAMM PERSONALMANAGEMENT MODULBESCHREIBUNGEN MODULBESCHREIBUNGEN LEADERSHIPPROGRAMM PERSONALMANAGEMENT PROFIL DES PROGRAMMES Für wettbewerbsfähige Unternehmen ist es unabdingbare Voraussetzung, den Mitarbeiter als wertvolle Ressource mit Entwicklungspotenzial

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen Rechtsgrundlage: Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Masterstudiengang International Management vom 30. Juli 2013 Aufgrund

Mehr

Lehrstuhl BWL II Justus-Liebig-Universität Gießen. Personalmanagement. Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien

Lehrstuhl BWL II Justus-Liebig-Universität Gießen. Personalmanagement. Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien Justus-Liebig-Universität Gießen Herausgegeben von Wilfried Krüger Personalmanagement Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien 4., verbesserte und überarbeitete Auflage

Mehr

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Neue Inhalte Editorial Wegweiser Vorwort Herausgeberverzeichnis Autorenverzeichnis Service Materialien 7 Arbeitshilfen Führungsaufgaben - Checkliste

Mehr

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Mögliche Berufsfelder Assistenz der Geschäftsführung in mittelständischen Unternehmen Strategieabteilungen großer Unternehmen Rechtsabteilungen

Mehr

Curriculum Vitae. Studiengang Module/Bereich Funktion. Organisationsmanagement Vertiefungsschwerpunkt

Curriculum Vitae. Studiengang Module/Bereich Funktion. Organisationsmanagement Vertiefungsschwerpunkt Prof. Dr. rer. pol. Jürgen Kientz Professor für Verwaltungsmanagement Tel.: +49 (7851) 894 245 Fax: +49 (7851) 8945 245 kientz@hs kehl.de Lehrtätigkeit Studiengang Module/Bereich Funktion Management &

Mehr

Joachim Büchsenschütz Jhg. 1957

Joachim Büchsenschütz Jhg. 1957 Joachim Büchsenschütz Jhg. 1957 Human Resources Interim Manager Rechtsanwalt, Schwerpunkt Arbeitsrecht hr expert gmbh Im Lohrsgarten 7 53639 Königswinter jb @hrexpert.de www.hrexpert.de Telefon: +49 2223

Mehr

FB Wirtschaftswissenschaften. Personalmanagement. (Aufbaufernstudium SG SG Wirtschaftsingenieurwesen)

FB Wirtschaftswissenschaften. Personalmanagement. (Aufbaufernstudium SG SG Wirtschaftsingenieurwesen) FB Wirtschaftswissenschaften Personalmanagement (Aufbaufernstudium SG SG Wirtschaftsingenieurwesen) 1 Überblick zu den Fächern ABWL/Personalwirtschaft und SSP/Komplex Personalmanagement ABWL/Personalwirtschaft

Mehr

Innovationsmanagement und internationaler Technologietransfer. Name. Semester lt. Studienablaufplan. Gesamtworkload (in Zeitstunden/h) 32 h

Innovationsmanagement und internationaler Technologietransfer. Name. Semester lt. Studienablaufplan. Gesamtworkload (in Zeitstunden/h) 32 h Semester lt. Studienablaufplan Dauer Gesamtworkload (in Zeitstunden/h) Präsenzzeit in SWS/Art der LV Anteil Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen Anteil Prüfung inkl. Prüfungsvorbereitung Anteil

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 6 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr