EMBA in NPO-Management VMI, Universität Fribourg/Freiburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EMBA in NPO-Management VMI, Universität Fribourg/Freiburg"

Transkript

1 EMBA in NPO-Management VMI, Universität Fribourg/Freiburg Schlussbericht 04. November 2014

2 Inhalt 1 Grundlagen des Akkreditierungsverfahrens Voraussetzung für die Programmakkreditierung Qualitätsstandards für die Akkreditierung universitärer Weiterbildung in der Schweiz1 2 Das Verfahren Akkreditierungsgegenstand und Antrag Ablauf des Verfahrens Die Expertengruppe Zugrundeliegende Dokumente Der Selbstbeurteilungsbericht Expertenbericht Stellungnahmen des VMI Der EMBA in NPO-Management Externe Begutachtung Die Vor-Ort-Visite Ergebnisorientierte Zusammenfassung der Gespräche Zwischenergebnis Erfüllung der Qualitätsstandards für die Akkreditierung von Studiengängen Stärken, Schwächen, Empfehlungen zur Qualitätsverbesserung Stellungnahme des wissenschaftlichen Beirats Schlussfolgerungen und Akkreditierungsantrag (Art. 25 der Akkreditierungsrichtlinien) Schlussfolgerungen OAQ Antrag Akkreditierung EMBA in NPO-Management... 23

3 1 Grundlagen des Akkreditierungsverfahrens Das Universitätsförderungsgesetz 1 von 1999 (UFG) ermöglicht die freiwillige institutionelle Akkreditierung sowie die freiwillige Programmakkreditierung von öffentlichen und privaten Universitäten oder universitären Institutionen. Die Richtlinien der Schweizerischen Universitätskonferenz (SUK) für die Akkreditierung im universitären Hochschulbereich vom 28. Juni 2007 (nachfolgend: Akkreditierungsrichtlinien) regeln das Akkreditierungsverfahren. 1.1 Voraussetzung für die Programmakkreditierung Ein Studiengang kann als ein Studiengang der universitären Weiterbildung akkreditiert werden, wenn er die Mindestanforderungen von Art. 5 Abs. 1, Bst. a-b sowie Abs. 2 der Akkreditierungsrichtlinien erfüllt. 1.2 Qualitätsstandards für die Akkreditierung universitärer Weiterbildung in der Schweiz Die Qualitätsstandards für Studiengänge sind in Art. 10 der Akkreditierungsrichtlinien aufgeführt. Gemäss Art. 11 der Akkreditierungsrichtlinien können die in Art. 10 formulierten Standards ergänzt werden. Aufgrund eines Antrags von Swissuni, der Konferenz der Weiterbildungsstellen der Schweizer Universitäten, hat die SUK am 31. Januar 2013 die Qualitätsstandards gemäss Art. 10 der Akkreditierungsrichtlinien um einige spezifische Standards für die Akkreditierung von Weiterbildungsgängen erweitert. Diese erweiterten Standards bilden seither die Grundlage für die Akkreditierung von allen Studiengängen der universitären Weiterbildung. 2 Das Verfahren 2.1 Akkreditierungsgegenstand und Antrag Antrag Mit Schreiben vom 14. August 2013 hat die Leitung des Instituts für Verbands-, Stiftungs- und Genossenschaftsmanagement (VMI) der Universität Freiburg/Fribourg beim OAQ ein Gesuch um Akkreditierung eingereicht. Beantragt wurde die Akkreditierung des Weiterbildungsstudiengangs Executive MBA in Nonprofit-Organisation-Management (EMBA in NPO- Management). Der Studiengang war 2006 erstmals von der SUK akkreditiert worden. 2.2 Ablauf des Verfahrens Eröffnung Akkreditierungsverfahren Abgabe Selbstbeurteilungsbericht 10./ Vor-Ort-Visite Versand des Expertenberichtes zur Stellungnahme Stellungnahme des VMI Bericht zur Bestätigung an den Wissenschaftlichen Beirat Zweite Stellungnahme des VMI 1 Bundesgesetz über die Förderung der Universitäten und über die Zusammenarbeit im Hochschulbereich (SR ). Schlussbericht 04. November / 24

4 Definitiver Schlussbericht OAQ Das gesamte Verfahren verlief ordnungsgemäss und der Terminplan konnte eingehalten werden. 2.3 Die Expertengruppe Die Gruppe setzte sich wie folgt zusammen: Peer Leader: Prof. Dr. Peter F. E. Sloane Universität Paderborn, Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik Experten: Prof. Dr. Michael Meyer Vizerektor der Wirtschaftsuniversität Wien Prof. Dr. Gerhard Minnameier Goethe-Universität Frankfurt/Main, Professur für Wirtschaftsethik und Wirtschaftspädagogik Dr. Matthias Freise Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Institut für Politikwissenschaft 2.4 Zugrundeliegende Dokumente Selbstbeurteilungsbericht des VMI, EMBA in NPO-Management vom Expertenbericht vom Stellungnahme des VMI vom Stellungnahme des VMI vom Schlussbericht OAQ vom Der Selbstbeurteilungsbericht Das VMI hat fristgereicht Anfang Mai 2014 den Selbstbeurteilungsbericht mit umfassenden Anhängen beim OAQ eingereicht. Der Selbstbeurteilungsbericht des VMI entspricht in Form und Inhalt den Vorgaben des OAQ. Zusätzlich zu der Beantwortung der Standards hat das VMI Stellung zu den Entwicklungen seit der letzten Akkreditierung genommen und hat den Umgang mit den Empfehlungen aus der letzten Akkreditierung dargestellt. Die Expertengruppe kam zum Schluss, dass der Selbstbeurteilungsbericht ein umfassendes Bild der Einrichtung und des Studiengangs vermittelt. 2.6 Expertenbericht Der Expertenbericht ist im vorliegenden Dokument im 4. und 5. Kapitel integriert. Er beinhaltet eine Analyse und Beurteilung der Erfüllung der Qualitätsstandards für die Akkreditierung universitärer Weiterbildung in der Schweiz. Der Expertenbericht umfasst eine Zusammenfassung der Stärken und Herausforderungen für den Weiterbildungsstudiengang. Er schliesst mit einer Akkreditierungsempfehlung für den EMBA in NPO-Management des VMI. 2.7 Stellungnahmen des VMI Das VMI nahm zum Entwurf des Expertenberichtes mit Schreiben vom 29. Juli 2014 Stellung. Schlussbericht 04. November / 24

5 Die Leitung des EMBA würdigt dabei die Arbeit der Expertengruppe und unterstreicht ihr Einverständnis mit der Beurteilung und den Empfehlungen. Darüber hinaus sieht das VMI die Situation als von den Experten treffend und gut verstanden. Das VMI ist mit dem Bericht vollumfänglich einverstanden. Das OAQ hat im Anschluss an die Stellungnahme des wissenschaftlichen Beirats vom 24. Oktober 2014 (vgl. Kap. 6 des vorliegenden Schlussberichts) das VMI gebeten, zur vom Beirat vorgesehenen Auflage betreffend Standard 7.01 Position zu beziehen. Das VMI hat in seiner zweiten Stellungnahme vom 3. November 2014 dargelegt wie die Auflage im EMBA bereits erfüllt bzw. in der Zwischenzeit erfüllt worden ist. Einerseits verweist das VMI auf die Absolventen- und Absolventinnenbefragung, die zwei Jahre nach Abschluss des EMBAs durchgeführt wird und u.a. die Einschätzungen zu den Learning Outcomes, ihrer praktischen Anwendbarkeit und den Veränderungen in der persönlichen beruflichen Karriere, erhoben werden. Dieses Evaluations-Instrument und dessen Umsetzung lag zum Zeitpunkt der externen Begutachtung bereits vor und wurde von den Experten und dem OAQ anerkannt. Zusätzlich legt das VMI in der Stellungnahme dar, dass in der Zwischenzeit eine Optimierung des Evaluationsverfahrens vorgenommen worden sei. Dabei wurde gemäss VMI die Evaluation der Lernergebnisse vollständig auf die definierten Lernziele und Kompetenzbereiche abgestimmt. Weiterhin werden berufliche Veränderungen und Gehaltsentwicklung erhoben. Ergänzend dazu wurden im Qualitätshandbuch des VMI in den Prozessbeschreibungen, die sich auf den EMBA beziehen, die entsprechenden Evaluierungselemente stärker hervorgehoben und detailliert ergänzt. Es wurde auch klar dargelegt, wie die Resultate der Evaluationen in die Weiterentwicklung des EMBA integriert werden und dass die Erhebung ein gut genutztes Instrument der Qualitätssicherung und Weiterentwicklung für den Studiengang ist. Die Ausführungen wurden in der Stellungnahme des VMI durch Anlagen ergänzt und dokumentiert. 3 Der EMBA in NPO-Management Das Institut für Verbands-, Stiftungs- und Genossenschaftsmanagement (VMI) wurde 1976 gegründet und ist ein Institut der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Freiburg/Fribourg. Der EMBA in NPO-Management (Umfang: 90 ECTS) bietet das Institut seit 2002 an und wird alle drei Jahre durchgeführt. Dabei besteht die Möglichkeit, einen Diplomlehrgang in Verbands-/NPO-Management, welches 4 Module umfasst, zu absolvieren. Der EMBA kostet insgesamt CHF ; im so genannten vierten EMBA, der diesen Herbst endet, waren 15 Teilnehmende eingeschrieben. Die Universität Freiburg/Fribourg unterstützt (strategisch und personell) die Weiterbildungsstudiengänge der Institute, lässt ihnen aber in der curricularen Ausgestaltung und didaktischen Umsetzung Freiraum. Aktivitäten der Institute zur Entwicklung von Weiterbildungsstudiengängen werden in Form einer Anlauffinanzierung unterstützt; es wird aber erwartet, dass diese Studiengänge sich selbst tragen können. Die Universität finanziert im Rahmen des VMI eine Professur und zwei Mitarbeiterstellen. So wird das Eigeninteresse der Universität an dem Studiengang nachhaltig demonstriert. Die Erträge aus dem Studiengang tragen alle anderen anfallenden Kosten. Eine Analyse der Sachberichte und Bilanzen des Instituts zeigt eine stabile finanzielle Situation. Der Break-Even-Point für das Institut betreffend den EMBA in NPO-Management liegt bei 14 Teilnehmenden pro Jahr. Schlussbericht 04. November / 24

6 4 Externe Begutachtung 4.1 Die Vor-Ort-Visite Die Vor-Ort-Visite fand am 10. und 11. Juni 2014 in den Räumlichkeiten des VMI am Blvd de Pérolles in Fribourg/Freiburg statt. Am Vormittag des 10. Juni 2014 wurde die Briefing-Sitzung für die Expertengruppe durchgeführt. Dabei wurden sie über den Rahmen des Verfahrens sowie ihre spezifischen Aufgaben informiert. Das Briefing wurde von einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin geleitet, welche auch den gesamten Akkreditierungsprozess begleitet hat. Die organisatorische Begleitung der Vor-Ort-Visite durch das VMI war vorbildlich. Entsprechend verlief die Vor-Ort-Visite ohne Probleme. Der Selbstbeurteilungsbericht wurde von der Expertengruppe als Grundlage für eine erste Diskussion genutzt; dabei wurden zusammenfassend folgende Einschätzungen getroffen: Die Experten waren sich einig, dass es sich um ein Studienprogramm zu handeln scheint, welches sich im Markt durchsetzt und sehr stark von dem persönlichen Einsatz der Institutsleitung geprägt ist. Hieraus ergaben sich für die Experten u. a. Fragen nach der Einbindung in die Universität, insbesondere wenn sich kurzfristige Absatzprobleme im Markt ergäben. Ausserdem gab es die Frage nach der Kontinuität der Arbeit, wenn jemand aus der Institutsleitung ausscheiden sollte (Nachfolgeproblematik). Das Studienprogramm wird sehr stark durch externe Lehrkräfte getragen. Hier stellte sich die Frage, wie die Einbindung dieser Lehrenden gelingt, wie die Qualität des Studiengangs gesichert und v. a. dafür Sorge getragen wird, dass ein einheitliches Studienkonzept gewährleistet wird. Die Expertengruppe hatte nach der ausführlichen Diskussion der Materialien im Hinblick auf die Standards u. a. den Eindruck, dass die Aufbau- und Ablauforganisation des Instituts sehr stark auf informellen Netzwerken basiert, die im Hinblick auf die dokumentierte Leistungsfähigkeit des Instituts durchaus erfolgreich zu sein scheinen. So zeigt eine Analyse der Leistungsberichte des Instituts der letzten Jahre eine sehr stabile Finanzlage: Seit Gründung des Instituts hat es einen steilen Anstieg des Umsatzes gegeben, der für eine deutliche Expansion in den Markt spricht und bis zum Jahr 2000 anhielt. Danach konsolidiert sich der Umsatz auf einem Niveau von ca. 1,6 Mio. CHF. Die Bilanzen der letzten Jahre bestätigen die Finanzkraft des Instituts. Es gibt einen Eigenkapitalanteil (Reserve) von ca. 50% der Bilanzsumme. Diese Kennziffer wird noch besser, wenn man die transitorischen Passiva herausnimmt. Diese verweisen auf bereits liquidierte Erträge des Folgejahres und sind seit 2000 in der Höhe stabil, was für eine Verstetigung des Umsatzes spricht und eher auf das technische Problem verweist, dass Haushaltsjahr und Studienjahr nicht zusammenfallen. Bereinigt um die transitorischen Passiva liegt der Fremdkapitalanteil bei ca. 10%. Während den Interviews standen kompetente Gesprächspartner aller Stakeholdergruppen bereit; die Fragen der Expertengruppe wurden offen und differenziert beantwortet und zusätzliche, wertvolle Informationen über die Studiengänge konnten gesammelt werden. Es wurden Gespräche mit folgenden Gruppen geführt: Hochschulleitung und Institutsleitung Studiengangleitung Studierende und Alumni Externes Umfeld (Partner, Arbeitgeber und Institutsrat) Schlussbericht 04. November / 24

7 Dozierende Verantwortliche für die Qualitätssicherung Ausserdem wurden die Arbeitsmöglichkeiten und Lerninfrastrukturen besichtigt. 4.2 Ergebnisorientierte Zusammenfassung der Gespräche Nachfolgend findet sich eine ergebnisorientierte Zusammenfassung, unterteilt nach den Gesprächsgruppen: Hochschulleitung und Institutsleitung Einordnung des Studiengangs Akademische Weiterbildung ist ein Pfeiler der Universität. Das VMI hat aufgrund seiner Tradition und Erfahrung einen besonderen Stellenwert, der EMBA- Studiengang kommt in der Praxis gut an und wird dort akzeptiert. Die Weiterbildungsstudiengänge der Universität werden durch die Universitätsleitung nicht reguliert. Es wird die Position vertreten, dass die Institute aktiv werden müssen; zwar ist eine Vorfinanzierung vorstellbar, jedoch wird erwartet, dass die Studiengänge sich selbst tragen. Finanzielle Absicherung des Studiengangs Das Programm des VMI trägt sich selbst, wobei die Universität die Professur, inklusive zwei Mitarbeiterstellen, finanziert. Der Break-Even-Point der Kurse liegt bei 14 Teilnehmenden. Es wird davon ausgegangen, dass es regelmässig gelingen wird, mehr als 15 Teilnehmende zu generieren. Im Nachgespräch wurde ergänzt: Die Hochschule würde den Studiengang unterstützen, wenn es einen Einbruch im Markt gäbe, allerdings mit der Idee, dass dies nur vorübergehend der Fall ist. Es gibt explizit eine Risikogarantie für den Studiengang. Daneben existiert ein Ausgleichsfonds, der auch vom VMI mit 1-2 % seines Umsatzes gespeist wird. Curriculare und operative Steuerung (Technostruktur) Bei der Studiengangentwicklung wird generell davon ausgegangen, dass die Praxis der treibende Faktor sein muss. Der Studiengang wird im deutschsprachigen Raum (Schweiz, Deutschland, Österreich) nachgefragt. Die Universität hat kein einheitliches Medienkonzept und somit auch keine einheitliche Technostruktur. Medienlösungen werden auf Fakultäts-, Departements- und Institutsebene entschieden und umgesetzt. Zielgruppenentwicklung Ein Grund für die Qualität der Lehrgänge wird in der stattfindenden Vorauswahl der Teilnehmenden gesehen. Den Experten fiel auf, dass der Anteil der beruflich Qualifizierten ( Sur Dossier -Zugelassene) ansteigt. Hier wurde u. a. von Seiten der Gesprächspartner festgestellt, dass der Anteil derjenigen, die einen Hochschulzugang haben, im internationalen Vergleich niedrig ist. Bildungsaspirationen zielen eher auf eine Berufsausbildung, die einen hohen Stellenwert in der Schweizer Gesellschaft hat. Ob hier eine Nachholbildung stattfindet oder gar ein gesellschaftlicher Trend vorliegt, kann zurzeit nicht entschieden werden. Die Hochschule behält die Entwicklung im Blick und ist prinzipiell offen für den Zugang von beruflich Schlussbericht 04. November / 24

8 Qualifizierten und hofft, dass diese als erfolgreiche und leistungsstarke Studierende wahrgenommen werden. Fachkonzept Das Fachkonzept orientiert sich an dem Freiburger Management-Modell (FMM), welches aus dem St.Gallener Modell hervorging, sich jedoch auf die Besonderheiten des Nonprofit-Bereichs bezieht und hierbei v. a. die Wechselwirkung zwischen betriebswirtschaftlichen Entscheidungen und sozialökonomischem Kontext berücksichtigt. Auf diese Weise ergibt sich ein eher breiter Ansatz, der explizit nicht angelehnt ist an eher enge betriebswirtschaftliche Konzepte. Studienleitung Dozierendeneinsatz und Qualitätskontrolle % der Dozierenden sind Externe. Es handelt sich um ein Netzwerk, welches in der Gründungszeit des Instituts schon eingeführt wurde und historisch gewachsen ist. Die Dozierenden rekrutieren sich aus diesem Netzwerk (dies erklärt den hohen Anteil renommierter Forscher in dem Dozierendenportfolio; es handelt sich z. T. um ehemalige Kollegen an der Universität) aus ehemaligen promovierten Mitarbeitern resp. Doktoranden, die in dem Handlungsfeld (erfolgreich) tätig geworden sind. Alle 18 Monate findet ein Dozierendentreffen statt. Daneben wird eine Kultur der individuellen An- und Absprache betrieben. Die Institutsleitung nimmt an den Veranstaltungen der Dozierenden teil. Durch diese sehr intensive Beteiligung wird eine unmittelbare Einbindung der Externen in das Programm des Studiengangs gewährleistet. Das Freiburger Modell fungiert dabei als ein thematischer Orientierungsrahmen für die Absprachen. Lehr- und Forschungskonzept Die Präsenzveranstaltungen finden in Hotels statt. Die Studiengangleitung verfolgt das Ziel einer intensiven persönlichen Begegnung. Von diesem Standpunkt ausgehend wurde mehrfach darauf hingewiesen, dass bewusst nicht auf moderne Kommunikationstechnologien (Blended Learning usw.) gesetzt wird. Dies wird zwar ergänzend benutzt, im Mittelpunkt steht aber die persönliche Begegnung. Dieses Vorgehen ist für die Leitung arbeitsintensiv; neben der regelmässigen Teilnahme an allen Modulen wird auch eine umfassende Betreuung bei den Qualifizierungsarbeiten vorgenommen. Die Teilnehmenden werden von Seiten der Leitung in gewisser Weise auch als Zugang zu Feldern angewandter Forschung angesehen. Didaktik und Qualitätssicherung Auf der Basis einer intensiven persönlichen Beratung werden als didaktische Instrumente eingesetzt: Fallstudien, Gruppenarbeiten und Gruppendiskussionen. Für Dozierende wurde hierzu als Hilfestellung eine Broschüre Erwachsenenbildung spannend gestalten entwickelt. Daneben gibt es aber auch Phasen mit Frontalunterricht. Insgesamt wird sehr bewusst auf das mögliche Lerntempo und auf notwendige Regenerationszeiten gerade bei den Schlussbericht 04. November / 24

9 Wochenveranstaltungen geachtet. Hier wird Zeit und Raum eingerichtet für Erholung, individuelle Bearbeitungszeiten usw. Als Instrument der Qualitätssicherung werden Befragungen eingesetzt. Auch hier wird aber stärker auf den informellen Kontakt zwischen den Beteiligten gesetzt. Weiterentwicklung Bisher läuft die Nachlernphase eher über die Lehrgangsbetreuerin via Telefon und . Hier sind die Dozierenden nicht oder nur in Ausnahmefällen beteiligt. Die Expertengruppe diskutierte mit der Studiengangleitung noch die Möglichkeit neuer schreibdidaktischer Ansätze (Portfolioarbeit, Journaltechnik), die auf die schriftliche Aufarbeitung von Erfahrungen und Lernprozessen durch die Studierenden setzen. Studierende und Alumni Motivation für die Teilnahme am Studiengang Studierende und Alumni nennen u. a. folgende Gründe für die Wahl des Studiengangs: beruflicher Wiedereinstieg nach der Kinderphase, Interesse an einem berufsrelevanten Abschluss mit wirtschaftswissenschaftlichen Anteilen, Relevanz des vermittelten Wissens für die berufliche Tätigkeit. Insgesamt zeigt sich ein breites Spektrum beruflicher Vorkenntnisse, z. B.: Tätigkeit in der Politik, Studium in Wirtschaftswissenschaften, Maschinenbau. Neben denjenigen, die eine akademische Vorbildung haben, gibt es auch diejenigen, die gleichsam als akademische Seiteneinsteiger aus einer berufspraktischen Laufbahn kommen (Zulassung Sur Dossier ). Das Studienangebot wird durchgängig als Möglichkeit angesehen, sich auf diesen unterschiedlichen Voraussetzungen aufbauend weiterzuentwickeln. Lernorganisation und Lernaufwand Die Möglichkeit des berufsbegleitenden Studiums wird als Stärke herausgestellt. Dass man sich dabei gleichsam in Hotels (in Klausur ) zurückzieht, wird als vorteilhaft angesehen, denn dies ermöglicht einen konsequenten Ausstieg aus dem Alltag und eine Konzentration auf das Studium. Regelmässige Abendveranstaltungen werden nicht als Alternative angesehen; die Wochenkurse werden explizit bejaht. Der Erfahrungsaustausch wird als wichtig angesehen; dabei bietet dann die Heterogenität der Teilnehmenden noch besonderes Erfahrungspotenzial, da man auf diese Weise Probleme aus unterschiedlichen Perspektiven erörtert. Die Arbeitsstruktur in den Wochenblöcken, v. a. mit den vorgesehenen Erholungszeiten, wird trotz der sich ergebenden Verlängerung der Lernzeit als positiv erachtet. Qualitätssicherung / Feedback Die Teilnehmenden haben das Gefühl, sich in die Module einbringen zu können. Kritik wird unmittelbar und konstruktiv aufgenommen. Man hat die Möglichkeit, regelmässig Feedback zu geben und es wird sehr schnell darauf reagiert. Die durchgängige Anwesenheit der Studiengangleiter wird als sehr positiv erachtet. Schlussbericht 04. November / 24

10 Betreuung der Abschlussarbeit Die Vorbereitung auf die Abschlussarbeit und die Betreuung der Abschlussarbeit werden hervorgehoben. Man fühlte sich auch auf den Schreibprozess gut vorbereitet. Der praktische Nutzen der Abschlussarbeit wird hervorgehoben. Technostruktur und andere Ressourcen Es besteht kein Bedarf nach einer weiteren medialen Unterstützung. Die genutzten Lösungen (Einstellen von Materialien auf einem share-point) werden als ausreichend angesehen. Notwendige ergänzende Materialien (Literatur u. ä.) können nach Einschätzung der Teilnehmenden auch in Eigenregie vor Ort organisiert werden. Die gegebene Infrastruktur (Bibliothek, Arbeitsplätze) wird als ausreichend erachtet; die Kommunikationspolitik im Studiengang wird als passend angesehen und in Verbindung mit dem Materialangebot (share-point) als völlig ausreichend betrachtet; mit diesem Angebot lassen sich selbstorganisierte Lernprozesse gestalten. Externes Umfeld (Partner, Arbeitgeber, Institutsrat) Funktion des Institutsrats Der Institutsrat besteht aus Vertretern der Mitarbeiter, der Partner und Arbeitgeber und der Hochschule (Professoren). Er hat die Funktion, einerseits Öffentlichkeit herzustellen, andererseits ist er eine Plattform für die Diskussion aller relevanten Fragen. So wird ein Informationsaustausch zwischen Hochschule/Studiengangverantwortlichen und Praxis hergestellt (Scharnierfunktion). Daneben hat der Institutsrat die Funktion, das Budget des Instituts zu prüfen, Hinweise auf Forschungsfelder zu geben und den Wissenstransfer in die Praxis zu verbessern. Interessenschwerpunkte der Stakeholder Primat der Wissenschaftsorientierung Die Diskussion mit den Partnern und Arbeitgebern zeigte u. a., dass es ein Interesse an (a) fachlichen, (b) pädagogischen und (c) ethischen Fragen gibt. Während mit fachlichen und pädagogischen Themen dabei in erster Linie die Ausrichtung auf relevante fachliche Themen (z. B. Risikomanagement) und deren Vermittlung (die Teilnehmenden sprachen von Dramaturgie) gemeint sind, bezieht sich die ethische Frage auf sehr umfassende und grundlegende Problemstellungen. Hier geht es um Nachhaltigkeit und um die grundlegende Ausrichtung des Programms. Das externe Umfeld betont hierbei vorrangig den Wissenschaftscharakter des Instituts und des Studiengangs. Diese ethisch begründete Ausrichtung hier als Wissenschaftsorientierung definiert zeigt sich nach Ansicht der Partner und Arbeitgeber darin, dass von Seiten des VMI bewusst ein wissenschaftliches Studienkonzept entwickelt wurde und angeboten wird, welches sich von Wettbewerbsangeboten aus dem Kreis der Fachhochschulen deutlich unterscheidet. Hierbei werden als Stärken herausgestellt: die Qualität der Referenten, die theoretischen Grundlagen und die Exklusivität des Vermittlungskonzepts. Ergänzend hierzu betonen Arbeitgeber aus dem gewerkschaftlichen Umfeld noch die Möglichkeit ihrer Mitarbeiter, die oft aus berufspraktischen Laufbahnen kommen, einen Zugang zur akademischen Bildung zu bekommen (Zulassung Sur Dossier ). Schlussbericht 04. November / 24

11 Didaktische Umsetzung Entsprechend der Grundpositionen wird letztlich vom externen Umfeld erwartet, dass von Seiten des VMI eine akademische Weiterbildung angeboten wird, die die wissenschaftliche Ausrichtung (theoretische Fundierung, Referentenauswahl) mit relevanten praktischen Problemstellungen (Besonderheiten der Domäne) berücksichtigt. Fachstruktur Dem Freiburger Management-Modell (FMM) wird hier eine integrative Funktion zugeschrieben, die für den Erfolg des Studiengangs eine große Bedeutung hat. Lehrkörper Koordination und Qualitätssicherung Die externen Lehrkräfte betonen, dass die Koordination personell über die Institutsleitung erfolgt (durch Absprachen vor den Veranstaltungen und Teilnahme an den Veranstaltungen), die im Einzelfall eine situative Anpassung ermöglicht. Die Qualitätssicherung erfolgt über Feedbackverfahren. Wissenschafts- und Forschungsorientierung Die individuellen Qualifizierungswege der Dozierenden sind der zentrale Garant für eine Wissenschafts- resp. Forschungsorientierung. Die Dozierenden gehen davon aus, dass sie ihre jeweilige individuelle Expertise in das Grundkonzept des Studiengangs, thematisch strukturiert über das FMM, einbringen. Von den Dozierenden wird erwartet diese formulieren dies auch als Anspruch an sich selbst, dass sie interdisziplinär ausgerichtet sind, ein breites Verständnis für die Betriebswirtschaftslehre und die angrenzenden Bereiche haben, diskursfähig sind und ihre jeweiligen fachlichen Zugänge auf den Anwendungsfall des Managements in NPO herunterbrechen können. Didaktik Die Dozierenden reklamieren für sich einen interaktiven Unterrichtsstil, der durch einen Wechsel zwischen theoretischer Reflexion und praktischer Anwendung gekennzeichnet ist. Dabei werden auch Fallstudien zur Anwendung gebracht. In der Beschreibung des jeweils eigenen Vorgehens in der Lehre wird deutlich, dass die Dozierenden die Studierenden durchaus als Experten/Expertinnen in einer bestimmten Domäne ansehen. Sie sehen ihre Lehrfunktion darin, auf dieses spezifische Wissen bezogen methodische Zugänge aufzuzeigen. Nachbetreuung der Studierenden In der Nachbetreuung sehen die Dozierenden ihre Aufgabe darin, entsprechende Materialien für die Nacharbeit zur Verfügung zu stellen. Bewertungsstandards bei der Zielgruppe Die Dozierenden begründen ihre Bewertungsmassstäbe aus ihrer eigenen akademischen Sozialisation, die sie dazu befähigt, akademische Leistungen einzuschätzen. Die Lernzielvorgaben des Studiengangs dienen dabei als Orientierungsrahmen. Dabei sehen die Dozierenden aber auch, dass es Unterschiede zwischen grundständig ausgebildeten Akademikern und beruflich Qualifizierten gibt. Diese Unterschiede werden jedoch nicht als Schlussbericht 04. November / 24

12 Qualitätsunterschiede rezipiert; vielmehr erleben die Dozierenden bei den beruflich Qualifizierten einen Nachholeffekt, was die formalen und methodischen Aspekte akademischen Arbeitens betrifft. Hier ist es v. a. Aufgabe der Dozierenden, diese Zielgruppe abzuholen. Verantwortliche für die Qualitätssicherung Qualitätssicherung durch Graduiertenprogramme Die Diskussion u. a. mit dem externen Umfeld und den Dozierenden macht deutlich, dass die wissenschaftliche Basis des Studienganges sehr wichtig für die wahrgenommene Qualität ist. Der Studiengang rekrutiert Wissenschaftlichkeit zum einen über die Dozierenden, zum anderen setzt es im fachtheoretischen Grundmodell (FMM) und in der Struktur des Studiengangs wissenschaftliche Standards. Schliesslich eröffnen die Abschlussarbeiten, aber auch die Expertise der Teilnehmenden den Dozierenden und dem Institut Zugänge zu angewandter Forschung, die auch wieder in die Studiengänge eingespeist werden können. Eine Systematisierung dieser Zugänge z. B. über eine Graduiertenförderung kann jedoch nicht betrieben werden. Generell wird an der Universität Freiburg/Fribourg ein eher traditionelles Programm zur Doktorandenausbildung gepflegt. Es ist jedoch prinzipiell denkbar (Entscheidung der Rektorenkonferenz), dass über das EMBA-Programm Absolventen einen Zugang zur Promotion finden. Die tatsächliche Umsetzung, neben der formalen Berechtigung, erscheint aber schwierig. Unterstützung der Studierenden bei Qualifizierungsarbeiten Die Studierenden werden auf die Anforderungen einer wissenschaftlichen Arbeit, insbesondere durch methodische Instruktionen (SPSS etc.), vorbereitet. Internationale Einbettung des Qualitätsmanagements Zurzeit konzentriert sich die Arbeit auf den deutschsprachigen Raum. Durchführungsmanagement (Wochenkurse) Für die Durchführung der Lehrveranstaltungen sind standardisierte Prozesse eingerichtet worden, die einen reibungslosen Ablauf garantieren. Organisatorische Verankerung informeller Massnahmen Das Qualitätssicherungssystem ist weitgehend informell verankert und wird von der Institutsleitung getragen. Eine formale Verankerung hat aber durchaus ergänzend hierzu stattgefunden. So werden die Studierendenbefragungen und Dozierendenbefragungen personenunabhängig durchgeführt. Daneben werden Gesprächsebenen mit dem externen Umfeld aufgebaut, die darauf zielen, das Programm stetig weiterzuentwickeln. Für das Prozessmanagement der Lehrgänge ist ein standardisiertes Programm installiert worden, welches nach Qualitätskriterien aufgebaut ist. Dadurch ist sichergestellt, dass sich alle Beteiligten einbringen können. Hier gibt es dann für die operative Umsetzung auch klare Arbeitsplatzbeschreibungen und genau definierte Verfahren, etwa im Hinblick auf die Anschaffung von Lehrmaterial, Büchern usw. Schlussbericht 04. November / 24

13 Kollegiale Fallberatung Viele qualitätssichernde Massnahmen werden über den direkten Kontakt (siehe oben) sichergestellt. Hier lassen sich Grundzüge einer kollegialen Fallberatung bzw. einer Peer- Beratung erkennen. Diese sind bisher aber nicht formal festgeschrieben, sondern finden eigeninitiativ im Prozess statt. 4.3 Zwischenergebnis In der Durchführung der Interviews hat die Expertengruppe darauf geachtet, ob einzelne Stellungnahmen, z. B. der Dozierenden oder der Studierenden, jeweils stimmig sind mit den Vorstellungen der anderen Statusgruppen. Dabei hat sich gezeigt, dass gerade die von der Studienleitung gemachten Vorstellungen über das Gesamtdesign von den Studierenden und Dozierenden auch entsprechend rezipiert und goutiert werden. So ergibt sich in der Tat das Bild eines Studiengangs, welcher auf die Begegnung zwischen Studierenden und Lehrenden setzt. Die Studierenden werden durchaus als Experten in ihrer fachlichen Domäne angesehen, die sich in Auseinandersetzung innerhalb der Lerngruppe und gleichsam thematisch gerahmt durch das Freiburger Management-Modell für den NPO-Bereich (FMM) in ihren Fähigkeiten weiterentwickeln können. Die entscheidende Schaltstelle ist dabei die persönliche und informelle Gestaltung des Studiengangs durch die Studiengangleitung. Dieses informelle Organisationsprinzip scheint ein zentraler Garant für den messbaren Erfolg des Studiengangs in den vergangenen Jahren zu sein. Zwar gelingt es in einem gewissen Umgang, personenunabhängige Managementinstrumente zu installieren, um für den reibungslosen Ablauf des Studiums zu sorgen, doch diese beziehen sich auf operative Fragen. Das strategische Management und die i. e. S. pädagogische Qualitätssicherung sind personengetrieben. Damit ist das gesamte Unternehmen VMI jedoch auch krisenanfällig, und zwar dann, wenn die personale Kontinuität nicht gegeben oder aufgelöst wird. Durch die intensive Beteiligung der beiden verantwortlichen Personen Markus Gmür und Hans Lichtsteiner wird dieses Risiko allerdings doch relativ gering gehalten. Dies wurde an verschiedenen Stellen mit der Studiengangleitung und der Hochschulleitung diskutiert. Dabei wurde deutlich, dass sich die Leitungsgremien, insbesondere des Instituts, dieses Problems bewusst sind. Auch wenn es kurzfristig hier vielleicht keinen Handlungsbedarf gibt, so wurde doch als notwendig herausgestellt, dass in den nächsten Jahren eine Qualifizierungsstelle eingerichtet werden soll, welche die Kontinuität der personal-informellen Organisation auch mittel- und langfristig sicherstellt. 4.4 Erfüllung der Qualitätsstandards für die Akkreditierung von Studiengängen Prüfbereich 1: Durchführung und Ausbildungsziele Es handelt sich um einen gut strukturierten und in der vorgesehen Form auch realisierbaren Studiengang. Standard 1.01 Das Studienangebot wird regelmässig durchgeführt. Das Studienangebot wird seit mehreren Jahren erfolgreich durchgeführt. Der Studienteil 1 ( Diplom-Lehrgang Verbands-/NPO-Management, Abschluss DAS) wird seit 25 Jahren jährlich Schlussbericht 04. November / 24

Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen

Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen Qualitätsstandards Januar 2013 Vorwort Die Evaluation von Weiterbildungsstudiengängen ist freiwillig in der Schweiz. Primäres Ziel eines

Mehr

Zusammenfassender Bericht OAQ

Zusammenfassender Bericht OAQ $NNUHGLWLHUXQJVYHUIDKUHQ 1DFKGLSORPVWXGLHQJDQJ,QWHUQDWLRQDOHV:LUWVFKDIWVUHFKWGHU 5HFKWVZLVVHQVFKDIWOLFKHQ)DNXOWlWGHU8QLYHUVLWlW= ULFK Zusammenfassender Bericht OAQ Zusammenfassender Bericht OAQ ,QKDOW

Mehr

Kompetent in Nonprofit-Management Verbandsmanagement Institut (VMI) Universität Freiburg/CH

Kompetent in Nonprofit-Management Verbandsmanagement Institut (VMI) Universität Freiburg/CH Verbandsmanagement Institut (VMI) Universität Freiburg/CH Gründe für einen MBA in NPO-Management 40 Jahre Erfahrung des VMI in der Vermittlung von spezifischem Management-Wissen an der Schnittstelle von

Mehr

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung. Studienreglement Master of Advanced Studies in Online Marketing Management

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung. Studienreglement Master of Advanced Studies in Online Marketing Management Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung Studienreglement Master of Advanced Studies in Online Marketing Management Gestützt auf die Rahmenordnung Nachdiplomstudiengänge (Master

Mehr

Programmakkreditierung

Programmakkreditierung Programmakkreditierung Setzen Sie auf Qualitätsentwicklung Qualität sichern und verbessern Vor dem Hintergrund des zunehmenden nationalen wie internationalen Wettbewerbs reicht Qualitätssicherung im Bereich

Mehr

Empfehlungen der Landesgruppe Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium, Oktober 2010

Empfehlungen der Landesgruppe Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium, Oktober 2010 Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Empfehlungen der Landesgruppe Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium, Oktober 2010 Inhalte

Mehr

Swissuni Qualitätssicherung und Akkreditierung in der universitären Weiterbildung

Swissuni Qualitätssicherung und Akkreditierung in der universitären Weiterbildung Swissuni Universitäre Weiterbildung Schweiz Qualitätssicherung und Akkreditierung in der universitären Weiterbildung 16.9.2015 Besuch Universität Ulm 1 Übersicht 1. Qualitätskonzepte in der universitären

Mehr

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10. Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.2004) 1. Ausbildungsgänge an Berufsakademien, die zu der Abschlussbezeichnung

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Studentinnen und Studenten, Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule

Mehr

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Kinder- und Jugendpsychologie

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Kinder- und Jugendpsychologie Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Gesundheitspolitik Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Kinder- und Jugendpsychologie

Mehr

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015) Nr. 5f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008* (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

vom 23. Januar 2008 (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008 (Stand 1. Februar 2015) Nr. 54f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008 (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Im Überblick 1. Qualitätssicherung in der Wissenschaftlichen Weiterbildung... 2 2. Wissenschaftliche Weiterbildung als Dienstleistung... 2 3. Leitidee

Mehr

2 Kurzinformationen zum Antrag auf Bestätigung gemäß 27 Abs 5 HS-QSG

2 Kurzinformationen zum Antrag auf Bestätigung gemäß 27 Abs 5 HS-QSG Ergebnisbericht zum Verfahren zur Erteilung der Bestätigung gemäß 27 Abs 5 HS-QSG an das Wirtschaftsförderungsinstitut der Wirtschaftskammer Wien hinsichtlich der Erbringung von Leistungen als Kooperationspartner

Mehr

Certificate of Advanced Studies CAS Public Management und Politik

Certificate of Advanced Studies CAS Public Management und Politik Certificate of Advanced Studies CAS Public Management und Politik www.hslu.ch/pm CAS Public Management und Politik In Kürze Weiterbildung im Spannungsfeld zwischen Verwaltung, Politik und Öffentlichkeit

Mehr

Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts)

Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts) Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts) Stiftungsuniversität Hildesheim Marienburger Platz 22 31141 Hildesheim 1 Grundlagen Die Studienordnung beschreibt

Mehr

Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung

Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung EinE WEitErbildung, die WEitErführt. Persönlichkeit geht in führung Am Anfang gelungener Bildung stehen persönliche Motivation und Initiative. Aus

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Psychotherapie. : Provisorische Akkreditierung

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Psychotherapie. : Provisorische Akkreditierung Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Gesundheitspolitik Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Psychotherapie Qualitätsstandards

Mehr

Es gilt für alle Studierenden, die an der Universität Basel die Weiterbildungsstudiengänge

Es gilt für alle Studierenden, die an der Universität Basel die Weiterbildungsstudiengänge Studiengangreglement - «Master of Advanced Studies (MAS) in Kulturmanagement» der Universität Basel - «Diploma of Advanced Studies (DAS) in Kulturreflexivem Management» der Universität Basel - «Certificate

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

QM-Konzept FB 5, Universität Bremen 27. April 2016. Qualitätsmanagement in den Fachbereichen Fachbereich 05

QM-Konzept FB 5, Universität Bremen 27. April 2016. Qualitätsmanagement in den Fachbereichen Fachbereich 05 Qualitätsmanagement in den Fachbereichen Fachbereich 05 Der Fachbereich 5 beschließt gemäß 87 Satz 1 Nr. 6 BremHG im Rahmen des zentralen Qualitätsmanagements der Universität Bremen folgendes Konzept:

Mehr

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Erfolgreich durch Kompetenzen staatlich anerkannte fachhochschule Schlüsselkompetenzen erweben und vermitteln! Absolvieren Sie berufs- bzw. studienbegleitend

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 5/2008 vom 22. Februar 2008 Neufassung der Satzung zur Feststellung der Voraussetzungen für die Gewährung besonderer Leistungsbezüge Mitteilungsblatt

Mehr

Zertifizierung von Weiterbildungsgängen

Zertifizierung von Weiterbildungsgängen Zertifizierung von Weiterbildungsgängen Lerntherapie/ Integrative Lerntherapie Präambel Der Fachverband für integrative Lerntherapie e. V. (FiL) hat sich in seiner Satzung die Aufgabe gestellt, die wissenschaftlich

Mehr

Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele

Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele Leitziele der Evangelischen Fachhochschule Nürnberg Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele Stand: 15.09.2009 2 Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg

Mehr

38. Verordnung der Donau-Universität Krems über die. Facility Management (Akademische/r Experte/in Facility Management)

38. Verordnung der Donau-Universität Krems über die. Facility Management (Akademische/r Experte/in Facility Management) 2003 / Nr. 29 vom 12. November 2003 37. Verordnung der Donau-Universität Krems über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Human, Corporate & IT Competence, (Akademischer Experte/in

Mehr

Über Einzelheiten der Weiterbildungsstudiengänge orientiert der Studienplan (Study

Über Einzelheiten der Weiterbildungsstudiengänge orientiert der Studienplan (Study Studiengangreglement - «Diploma of Advanced Studies (DAS) in Clinical Trial Practice and Management» der Universität Basel - «Certificate of Advanced Studies (CAS) in Clinical Research I (Clinical Trial

Mehr

Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman

Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman Weiterbildungs-Diplomlehrgang DAS Eingliederungsmanagement (DAS EM) Spezifikation II: Curriculum 1. Lehrgangsorganisation Leitung: Koordination: Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman 2. Inhalt Das Konzept

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel

Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel Aufgrund 5 Abs. 3 des Gesetzes über die Hochschulen und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (Hochschulgesetz - HSG) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung Bildung Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg Toolbox Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium QualitätSMAnagement der Lehre 203 9 Qualitätsmanagement der Lehre A. Konzeption

Mehr

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE Zur Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen der Wirtschaftsinformatik (Stand 08. Dezember 2006) Zum Abschnitt 3 der Anforderungen und Verfahrensgrundsätze

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M BW)

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M BW) Studien- und Prüfungsordnung für den an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M BW) vom 18.05.2015 Auf Grund von Art.13 Abs.1, 44 Abs.4, 58 Abs.1, 61 Abs.2 und 8 und 66 des Bayerischen

Mehr

Pädagogische Weiterbildung für Lehrkräfte im Gesundheitswesen

Pädagogische Weiterbildung für Lehrkräfte im Gesundheitswesen Pädagogische Weiterbildung für Lehrkräfte im Gesundheitswesen contrastwerkstatt/fotolia.com www.hs-fresenius.de ie Lehre in den unterschiedlichen Ausbildungsberufen des Gesundheitswesens ist so vielseitig

Mehr

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT SKZ 992/636 CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT 2_AS_Innovationsmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 20.10.2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zielsetzung...

Mehr

Evaluationsinstrumente

Evaluationsinstrumente Evaluationsinstrumente Stand: 02.04.2014 IV-2 www.phil.fau.de Einleitung Das Büro für Qualitätsmanagement an der Philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie bietet zur Unterstützung der Monitoring-Prozesse

Mehr

Leitfaden für das Internationale Projektstudium innerhalb des Master Studiengangs International Management (3. Semester)

Leitfaden für das Internationale Projektstudium innerhalb des Master Studiengangs International Management (3. Semester) Leitfaden für das Internationale Projektstudium innerhalb des MasterStudiengangs International Management (3. Semester) Adressaten: Betreuende Professoren und Studenten Um der Ausnahmefallsituation eines

Mehr

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1 Leitbild Identität und Werte Der LernLaden stellt seinen Kundinnen und Kunden ein differenziertes, professionell qualifiziertes und von langjähriger Erfahrung geprägtes Bildungsberatungsangebot zur Verfügung.

Mehr

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Ziele des MAG Das MAG an der Hochschule Bochum ist der zentrale Baustein der Personalentwicklung. Mit dem MAG

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

(EHB-Studienreglement) 1. Abschnitt: Semesterdaten und Bildungsangebot. vom 22. September 2006

(EHB-Studienreglement) 1. Abschnitt: Semesterdaten und Bildungsangebot. vom 22. September 2006 Reglement des EHB-Rates über die Bildungsangebote und Abschlüsse sowie über das Disziplinarwesen am Eidgenössischen Hochschulinstitut für Berufsbildung (EHB-Studienreglement) vom 22. September 2006 Der

Mehr

Perspektiven der Akkreditierung

Perspektiven der Akkreditierung Perspektiven der Akkreditierung Vollversammlung Fachbereichstag Maschinenbau 08.11.2012, Dresden Friederike Leetz Gliederung I. Übersicht: Das Akkreditierungssystem II. III. IV. Perspektivwechsel: Programm-

Mehr

Die Kraft aus der heterogenen Gruppe schöpfen statt sich daran aufzureiben.

Die Kraft aus der heterogenen Gruppe schöpfen statt sich daran aufzureiben. MA Inklusive Pädagogik und Kommunikation MAS Wirksamer Umgang mit Heterogenität Die Kraft aus der heterogenen Gruppe schöpfen statt sich daran aufzureiben. Gewinnen Sie Sicherheit und Kompetenz im berufsbegleitenden

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 4.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 4.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Public Management (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss (B)

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Management und Leadership für Frauen

Management und Leadership für Frauen K 992/617 Curriculum für das Aufbaustudium Management und Leadership für Frauen 1_AS_Management und Leadership für Frauen_Curriculum Seite 1 von 6 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3

Mehr

1) Ausbildungsziele und Teilnehmer. 5) Unterrichtsgelder und Prüfungsgebühren

1) Ausbildungsziele und Teilnehmer. 5) Unterrichtsgelder und Prüfungsgebühren Verordnung Studienplan Universitätslehrgang für Werbung und Verkauf 8. Juni 2009 1) Ausbildungsziele und Teilnehmer 2) Zulassungsbedingungen 3) Lehrplan 4) Prüfungsordnung 5) Unterrichtsgelder und Prüfungsgebühren

Mehr

Termin: 14. September 2009 Universität Konstanz

Termin: 14. September 2009 Universität Konstanz 33. Konstanz-Seminar der Studienberater/innen der Hochschulen des Landes Baden-Württemberg: Entwicklung der Studienberatung für 2012ff. Herausforderungen und Potentiale Termin: 14. September 2009 Ort:

Mehr

Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg

Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg Seite: 1 Idee und Motivation An die Übungsfirmenleiterinnen und leiter! Sie arbeiten engagiert und motiviert und investieren viel Zeit und

Mehr

Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule

Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule Liebe Kolleginnen und Kollegen! Mit Hilfe dieses Fragebogens wollen wir ermitteln, wie zufrieden Sie mit unserer Schule sind.

Mehr

Master Prozess- und Projektmanagement

Master Prozess- und Projektmanagement Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik Master Prozess- und Projektmanagement Dualer weiterbildender Studiengang in Teilzeit

Mehr

Inklusion in der Lehrerausbildung Aktivitäten der KMK zur Fortentwicklung der Lehramtsstudiengänge

Inklusion in der Lehrerausbildung Aktivitäten der KMK zur Fortentwicklung der Lehramtsstudiengänge Inklusion in der Lehrerausbildung Aktivitäten der KMK zur Fortentwicklung der Lehramtsstudiengänge 26.04.2013 Leipzig Aart Pabst, KMK AG Lehrerbildung 1 1. Beschluss der KMK vom 6.12.2012: Veränderung

Mehr

Auskunft bei: Unterrichtssprachen in Bachelor- und Master-Studiengängen sowie in Programmen der universitären Weiterbildung

Auskunft bei: Unterrichtssprachen in Bachelor- und Master-Studiengängen sowie in Programmen der universitären Weiterbildung WEISUNG Inkrafttreten: 1. August 2010 Stand: 1. September 2013 Auskunft bei: Rektoratsadjunkt (für BSc/BAund MSc/MA-Studiengänge) Zentrum für Weiterbildung (für Programme der universitären Weiterbildung)

Mehr

(Quality) Audit und (institutionelle) Evaluation: Komplementär oder orthogonal?

(Quality) Audit und (institutionelle) Evaluation: Komplementär oder orthogonal? (Quality) Audit und (institutionelle) Evaluation: Komplementär oder orthogonal? Thomas Rothenfluh Evaluationsstelle der Universität Zürich Evaluation / Audit: Konkurrenz oder gegenseitige Ergänzung? Workshop

Mehr

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaften. Studienordnung. für den. Bakkalaureatsstudiengang

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaften. Studienordnung. für den. Bakkalaureatsstudiengang Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaften Studienordnung für den Bakkalaureatsstudiengang Kulturwissenschaft, Wissensmanagement, Logistik: Cultural

Mehr

Grundsätzliche Anforderungen der Systemakkreditierung an das QM einer Hochschule Dr. Sibylle Jakubowicz

Grundsätzliche Anforderungen der Systemakkreditierung an das QM einer Hochschule Dr. Sibylle Jakubowicz Grundsätzliche Anforderungen der Systemakkreditierung an das QM einer Hochschule Dr. Sibylle Jakubowicz Konstanz, den 15. Januar 2015 evalag: Stiftung des öffentlichen Rechts des Landes Baden-Württemberg

Mehr

E-Portfolios als Chance für forschendes Netzwerklernen. Anne Steinert FOM Hochschule für Oekonomie und Management

E-Portfolios als Chance für forschendes Netzwerklernen. Anne Steinert FOM Hochschule für Oekonomie und Management E-Portfolios als Chance für forschendes Netzwerklernen FOM Hochschule für Oekonomie und Management Agenda 1. Theoretischer Kontext 1.1 Netzwerklernen 1.2 Forschendes Lernen 2. Projektbeschreibung 2.1 Die

Mehr

Teach and Talk. Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 28.10.2015. Systemakkreditierung Ein Praxisbeispiel

Teach and Talk. Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 28.10.2015. Systemakkreditierung Ein Praxisbeispiel Teach and Talk Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 28.10.2015 Systemakkreditierung Ein Praxisbeispiel Britta Sattler Stabsstelle Qualitätsmanagement Agenda 1. Technische Universität Ilmenau - Kurzportrait

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Der Senat der Wirtschaftsuniversität hat am 22.10.2008 auf Grund des Bundesgesetzes

Mehr

Modularisierung als Instrument der Umsetzung von Bologna (1)

Modularisierung als Instrument der Umsetzung von Bologna (1) ZEvA Hannover Gutachterseminar ASAP 2015 Modularisierungskonzept und Prüfungssystem - wie beeinflussen sie die Qualität von Studium und Lehre? Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur Hannover

Mehr

Studienordnung der Pädagogischen Hochschule St.Gallen*

Studienordnung der Pädagogischen Hochschule St.Gallen* Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen 6.4 Studienordnung der Pädagogischen Hochschule St.Gallen* vom. April 008 (Stand. September 04) Der Rat der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen erlässt

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst G:\StMWFK\Abteilungen\Abteilung E\Projektgruppe\Arbeitsgruppe Vorkurse\Empfehlungsformulierungen\Qualitätskriterien_Vorkurse_Studieninteressierte.doc

Mehr

Qualitätsmanagement an deregulierten Hochschulen

Qualitätsmanagement an deregulierten Hochschulen Qualitätsmanagement an deregulierten Hochschulen Qualitätssicherung an Schweizer Universitäten QualitätssicherungsRichtlinien der Schweizerischen Universitätskonferenz (SUK) Das Beispiel der Universität

Mehr

CAS FiB Fachkundige individuelle Begleitung Lehren im Berufsattest. weiterentwickeln.

CAS FiB Fachkundige individuelle Begleitung Lehren im Berufsattest. weiterentwickeln. Weiterbildung CAS FiB Fachkundige individuelle Begleitung Lehren im Berufsattest Für Lehrpersonen mit Bildungsaufgaben in der zweijährigen Grundbildung zum EBA weiterentwickeln. CAS FiB Fachkundige individuelle

Mehr

Studiengangreglement «Certificate of Advanced Studies (CAS) in Grundlagen moderner Webanwendungen» der Universität Basel

Studiengangreglement «Certificate of Advanced Studies (CAS) in Grundlagen moderner Webanwendungen» der Universität Basel Studiengangreglement «Certificate of Advanced Studies (CAS) in Grundlagen moderner Webanwendungen» der Universität Basel Vom. Juni 06 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche Fakultät der Universität Basel

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Curriculum Universitätslehrgang Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Weiterbildung Intensivpflege & Anästhesie

Weiterbildung Intensivpflege & Anästhesie Herausgeber: KPS WB IBFW OTA Rahmenkonzept Intensivpflege & Anästhesie und Pflege in der Onkologie Weiterbildung Intensivpflege & Anästhesie Die Weiterbildung zur Fachgesundheits- und Krankenpflegerin,

Mehr

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Prof. Dr. Anke Hanft Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Arbeitsbereich Weiterbildung und Bildungsmanagement (we.b) FOLIE 1 Ein Fallbeispiel Absolvent/in

Mehr

QM-System und Interne Akkreditierung an der HfWU Nürtingen-Geislingen

QM-System und Interne Akkreditierung an der HfWU Nürtingen-Geislingen Veranstaltung an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg 15. Juni 2016 QM-System und Interne Akkreditierung an der HfWU Nürtingen-Geislingen Dipl.-Kffr. Isabella Friege Hochschule für Wirtschaft und Umwelt

Mehr

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI)

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bestimmungen für das Studium des Schulfaches Deutsch am Departement für Germanistik an der Universität

Mehr

Nachdiplomstudium NDS-HF Postgraduate Course in Business Studies

Nachdiplomstudium NDS-HF Postgraduate Course in Business Studies Professional Master of Business Engineering Nachdiplomstudium NDS-HF Postgraduate Course in Business Studies Fachrichtung Betriebswirtschaft und Unternehmensführung Eidg. anerkanntes Studium Seite 1 von

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 4.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 4.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Customer Relationship Management (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005)

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014 Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014 Auf Grund des 7 Abs. 2 Nr. 2 und des 86 Abs. 2 Nr. 3 des Hochschulgesetzes (HochSchG)

Mehr

Katalog der Qualitätskriterien und Anforderungen im Trägerzulassungsverfahren

Katalog der Qualitätskriterien und Anforderungen im Trägerzulassungsverfahren Katalog der Qualitätskriterien und Anforderungen im Trägerzulassungsverfahren (Stand 01. März 2014) QB 1: Grundsätzliche Anforderungen Die hier aufgeführten grundsätzlichen Anforderungen sind K.O. - Kriterien.

Mehr

1 Ziel der Evaluation. (3) Alle Mitglieder und Angehörige der DHPol haben das Recht und die Pflicht, bei der Evaluation aktiv mitzuwirken.

1 Ziel der Evaluation. (3) Alle Mitglieder und Angehörige der DHPol haben das Recht und die Pflicht, bei der Evaluation aktiv mitzuwirken. Evaluationsordnung der Deutschen Hochschule der Polizei (EvaO-DHPol) Aufgrund 3 Abs. 2 und Abs. 3, 12 Abs. 1 Satz 1 und 11 Abs. 3 Satz 2 DHPolG hat der Gründungssenat der Deutschen Hochschule der Polizei

Mehr

06-12 Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz, Jahresbericht 2005

06-12 Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz, Jahresbericht 2005 06-2 Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz, Jahresbericht 2005 Bericht EDI über die Mittelverwendung der Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz im Jahre 2005 Ausgangslage Grundlagen Das Bundesgesetz vom

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

Leitfaden für die Zertifizierung wissenschaftlicher (Weiter-)Bildungseinrichtungen

Leitfaden für die Zertifizierung wissenschaftlicher (Weiter-)Bildungseinrichtungen Leitfaden für die Zertifizierung wissenschaftlicher (Weiter-)Bildungseinrichtungen (Beschluss des Stiftungsrates vom 18. Februar 2016) I. Ziele und Grundlagen der Zertifizierung von (Weiter-) Bildungseinrichtungen...

Mehr

Studienprogramm. Inhalt. Methoden. » Ökonomie» Organisationslehre» Managementlehre. » Theorie-Praxis-Transfer» Internationalität» Moderne Lernformen

Studienprogramm. Inhalt. Methoden. » Ökonomie» Organisationslehre» Managementlehre. » Theorie-Praxis-Transfer» Internationalität» Moderne Lernformen Einführung Wettbewerb und Marktorientierung sind Schlüsselentwicklungen in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft. Gleichzeitig hat dieser Wirtschaftszweig hohe gesellschaftliche und ethische Kraft. Exzellent

Mehr

Master of Advanced Studies (MAS) Information Systems Management

Master of Advanced Studies (MAS) Information Systems Management Studienreglement Master of Advanced Studies (MAS) Information Systems Management Gestützt auf die Rahmenordnung Nachdiplomstudiengänge (Master of Advanced Studies MAS / Executive Master of Business Administration

Mehr

Die Kriterien des Akkreditierungsrates für die Systemakkreditierung ein Überblick. ASIIN-Workshop, 11.03.2015, Düsseldorf

Die Kriterien des Akkreditierungsrates für die Systemakkreditierung ein Überblick. ASIIN-Workshop, 11.03.2015, Düsseldorf Die Kriterien des Akkreditierungsrates für die Systemakkreditierung ein Überblick ASIIN-Workshop, 11.03.2015, Düsseldorf Foliennummer 2 Einleitung gehen wesentlich von den Kriterien Programmakkreditierung

Mehr

Akademische Personalentwicklung

Akademische Personalentwicklung Akademische Personalentwicklung Herausforderungen und Chancen für FHs/HAWs Prof. Dr. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs Inhalt Ausgangssituation Personalentwicklungskonzepte

Mehr

Leitbild. Die BayFHVR. zukunftsorientierte Aus- und Fortbildung. des öffentlichen Dienstes in Bayern

Leitbild. Die BayFHVR. zukunftsorientierte Aus- und Fortbildung. des öffentlichen Dienstes in Bayern Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Bayern (BayFHVR) Leitbild Die BayFHVR zukunftsorientierte Aus- und Fortbildung des öffentlichen Dienstes in Bayern Unsere Ziele als Fachhochschule

Mehr

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 525 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2015 ausgegeben zu Saarbrücken, 30. September 2015 Nr. 67 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Systems Engineering

Mehr

https://www.che-befragung.de/dapm2008/fragebogen/druckversion.php

https://www.che-befragung.de/dapm2008/fragebogen/druckversion.php Seite 1 von 7 Hochschule: Fakultät/Fachbereich: Fachbereich Elektrotechnik Fach: Elektro- und Informationstechnik 1 Bitte geben Sie hier Name und Adresse der für Elektro- und Informationstechnik ständigen

Mehr

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003)

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) Schulamt Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) 1. Einleitung Der Bolognaprozess ist wahrscheinlich die wichtigste Reformbewegung im Bereich der Hochschulbildung

Mehr

Für Studenten. FAN09 - verbindet!

Für Studenten. FAN09 - verbindet! Für Studenten FAN09 - verbindet! Das Konzept FAN09 verbindet Expertenwissen und Wirtschaft. Der Verein zur Förderung des Fachbereichs Wirtschaftsingenieurwesen wurde im September 2001 in Kooperation mit

Mehr

Hinweise zum Studium Medienwissenschaft bzw. Medien- Kommunikation-Gesellschaft

Hinweise zum Studium Medienwissenschaft bzw. Medien- Kommunikation-Gesellschaft Hinweise zum Studium wissenschaft bzw. - Kommunikation-Gesellschaft Wintersemester 2009/2010 Allgemeine Hinweise für alle Studierende Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen Die Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen

Mehr

1. Kriterien für die Träger

1. Kriterien für die Träger 1. für die Träger rechtliche und wirtschaftliche Sicherheit Rechtliche Sicherheit Wirtschaftliche Stabilität Institutionelle Außendarstellung der Träger Anzahl und Zustand der Lehrräume Welche Rechtsform

Mehr

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen Dienststelle Volksschulbildung Schulevaluation Kellerstrasse 10 6002 Luzern Telefon 041 228 68 68 Telefax 041 228 59 57 www.volksschulbildung.lu.ch FRAGEBOGEN Lehrpersonen Die Lehrpersonen werden im Rahmen

Mehr

Informationsbroschüre zum kaufmännischen Praktikum für Praktikumsbetriebe

Informationsbroschüre zum kaufmännischen Praktikum für Praktikumsbetriebe Informationsbroschüre zum kaufmännischen Praktikum für Praktikumsbetriebe Kaufmännische Praktikanten und Praktikantinnen Das NSH Bildungszentrum Basel AG bildet in seiner Handelsschule jedes Jahr motivierte

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr