visionapp Remote Desktop (vrd)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "visionapp Remote Desktop (vrd)"

Transkript

1 visionapp Remote Desktop () Versionsvergleich Produktinformation

2 visionapp Remote Desktop im Überblick visionapp Remote Desktop ist ein leistungsfähiges Werkzeug für den administrativen Zugriff auf eine Vielzahl von Servern und Clients. Es ist ideal für Administratoren, die mehrere simultane Verbindungen zu verschiedenen Systemen benötigen. Mit einzigartigen Funktionen und Mehrwerten setzt visionapp Remote Desktop neue Maßstäbe und avanciert zum zentralen Admin-Cockpit. Direkt aus visionapp Remote Desktop lassen sich nahezu alle Anwendungen und Websites starten sowie Windows-, Citrix-, Linux/Unix- und Macintosh-Systeme einfach und effizient aus der Ferne verwalten. Die einfache Handhabung und der hohe Praxisbezug von visionapp Remote Desktop begeistern bereits über Administratoren weltweit. Vorteile von visionapp Remote Desktop > Die zentrale Konsole für eine Vielzahl von Verwaltungstools > Portable Version Verwenden von auf anderen Rechnern ohne Installation > Verbindungen zu entfernten Computern über verschiedene Protokolle effektiv organisieren > Erhebliche Zeitersparnis durch einfache Handhabung > Einbindung von externen Applikationen und Webseiten des täglichen Bedarfs > Im Datenbankmodus können Administratoren gleichzeitig mit den gleichen Objekten arbeiten unterstützt durch detaillierte administrative Berechtigungen > Protokollierung von Zugriffen auf sowie von Änderungen und Fehlern > Die Verbindungshistorie bietet eine Übersicht der zuletzt verbundenen Computer > Sicherer Zugriff auf Systeme über Microsoft Remotedesktop Gateway (Nutzung von SSL), Authentifizierung auf Netzwerkebene (Network Level Authentication) oder über eine Serverauthentifizierung

3 visionapp Remote Desktop - Schnelleinstieg A: Ordnerstruktur Computer können entsprechend der Unternehmensstruktur logisch gruppiert Unterhalb der aktiven Verbindungen werden verbundene Benutzer angezeigt. B: Anmeldeeinstellungen Zentrale Speicherung der für den Zugriff auf die entfernten Computer notwendigen Informationen. C: Menüleiste Über Symbole können administrative Tätigkeiten wie der Export/Import von Einstellungen mit nur einem Klick durchgeführt D: Registerkarten Die Registerkarte Übersicht kann z.b. mit allen aktiven Verbindungen als Miniaturansichten dargestellt Jede aktive Verbindung erhält dabei eine eigene Registerkarte. E: Darstellungsoptionen Einzelne aktive Verbindungen z. B. in separatem Fenster anzeigen. F: Positionsnavigator Individuell aktive Verbindungen in separaten Fenstern neu anordnen. Erstellen einer Gesamtansicht aller aktiven Verbindungen.

4 Inhalt Allgemein... 1 Speichern der Konfigurationsdaten... 1 Bedienung... 1 Darstellung... 8 Verbindungseinstellungen Konfigurationseinstellungen Sicherheit Berichtswesen Unterstützte Betriebssysteme Unterstützte Protokolle Unterstützte Datenbanken Umgebungsassistent Sicherung und Wiederherstellung Installation Update Funktionsumfang der verschiedenen -Versionen

5 Allgemein R2 als portable Version nutzen Verbesserte Mobilität und Flexibilität. Speichern der Konfigurationsdaten R2 Speichern der aktuellen Einstellungen in der Registry Übergeordnete individuelle Einstellungen werden in einer Profildatei gespeichert Speichern der aktuellen Einstellungen in einer XML-Datei Speichern der aktuellen Einstellungen in einer oder mehreren Datenbanken Automatische Sicherung der lokalen Einstellungen Verbindungen, Anmeldeeinstellungen und externe Applikationen. Von der Registry unabhängiges Arbeiten (wichtig für portable Version), d.h. lokales Speichern der Daten wie Lizenzinformationen, Größe der Symbole, Ort und Größe der Applikation beim Schließen von. Verbindungen, Anmeldeeinstellungen und externe Applikationen. Verbindungen, Anmeldeeinstellungen und externe Applikationen. Bei Problemen können die zuletzt funktionierenden Einstellungen verwendet Bedienung R2 Symbolleiste individuell anpassen Administrations-Toolbar mit Standard-Verwaltungsmenüs Mehrere Instanzen Symbole entsprechend der anstehenden Tätigkeiten entfernen, hinzufügen und individuell platzieren. Alle wichtigen Menüs von einer Stelle aus aufrufen. Mehrere Instanzen des Programmes können gestartet 1

6 Bedienung R2 Instanzen direkt starten Starten einer Umgebung mit Angabe von Benutzername und Kennwort Einstellungen benutzer- bzw. umgebungsspezifisch festlegen Online-Hilfe Menüpunkt Support Menüpunkt Was gibt s Neues? News und Updates-Seite Über Kommandozeilenparameter können Sie eine bestimmte Instanz direkt beim Aufrufen von starten und dabei auch eine Profildatei (profile.xml) aufrufen. Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit, eine Datenbank direkt über den verschlüsselten Verbindungstext zu verbinden. Individuelle Anmeldeinformationen automatisch nutzen. Individuelle Anpassung der Arbeitsoberfläche bzw. des Verhaltens von und dadurch intuitiveres Arbeiten. Über die Online-Hilfe stehen bei Bedarf schnell umfassende Informationen zur Verfügung auch kontext- bzw. dialogbezogen (in im HTML- Format). Direkt aus der Konsole heraus weitergehenden Support erhalten. Jederzeit wissen, was sich mit dieser Version geändert hat. Für den Administrator wichtige Informationen, wie Aktualisierungsmöglichkeiten, werden übersichtlich dargestellt. In wird beim Start der Anwendung automatisch geprüft, ob Neuigkeiten zur Verfügung stehen. Falls ja, werden diese angezeigt. 2

7 Bedienung R2 Komponentenprüfung Baumansicht der Objekte (Navigation) Verbindungen direkt über die Symbolleiste aufrufen Schnell und einfach eine Verbindung herstellen per Doppelklick Verbindung trennen über mittlere Maustaste bzw. Scroll-Rad Caching (Arbeiten über zwischengespeicherte Daten) Zahl der gleichzeitigen Verbindungen beschränken Wiederverbinden direkt über die Werkzeugleiste der Registerkarte Verwaltungstätigkeiten direkt über das Kontextmenü einer Registerkarte nutzen Notwendige Komponenten für das Arbeiten mit werden automatisch geprüft (RDP, ICA, VNC, SSH, Telnet). beinhaltet weitere Client- Informationen (z.b. verwendeter DPI-Wert). Objekte werden hierarchisch dargestellt vergleichbar dem Windows Explorer. Die Verwaltung wird vereinfacht. Wenn die Baumansicht ausgeblendet ist, kann über die Symbolleiste auf die vorhandenen Verbindungen zugegriffen Eine Verbindung zu einem Computer ist sehr einfach per Doppelklick möglich. Eine aktive Verbindung kann schnell über einfaches Klicken mit der mittleren Maustaste auf den Registerkartentitel getrennt Verbesserte Geschwindigkeit. Steht nur eine begrenzte Bandbreite zur Verfügung, kann diese über die Begrenzung der Verbindungen besser genutzt Erleichtert das Arbeiten mit Verbindungen. In R2 kann zusätzlich festgelegt werden, ob und wo die Werkzeugleiste in separatem Fenster/Registerkarte bzw. im Vollbildmodus zu sehen ist. Schnelles Aufrufen von Verwaltungsoptionen vereinfacht die Arbeit. 3

8 Bedienung R2 Tastaturunterstützung (Hotkeys) Ordner erstellen für die Verbindungsobjekte Anmeldeeinstellungen in Ordnern verwalten Externe Applikationen in Ordnern verwalten Reihenfolge der Ordner ändern Farbige oder selbstdefinierte Symbole für Ordner Mehrere Objekte eines Ordners in Reihenfolge bearbeiten. Sortierung der Verbindungsobjekte Verbindungsobjekte alphabetisch sortieren Vorwärts und rückwärts navigieren unter HTTP/S Tastaturkombinationen, um zwischen Registerkarten zu wechseln Reihenfolge der Objekte individuell ändern über Kontextmenü Administrative Routinetätigkeiten, wie z.b. das Umbenennen von Objekten, über die Tastatur nutzen (F2). Ansicht der vorhandenen Infrastruktur anpassen. Bessere Übersicht, gerade in großen Umgebungen. Bessere Übersicht, gerade in großen Umgebungen. Die Reihenfolge der Ordner lässt sich jederzeit ändern. Damit wird die Baumansicht übersichtlicher. Schnelleres Arbeiten ist möglich. Ordner werden zuerst dargestellt, danach Einzelobjekte. Durch die Sortierung von Verbindungsobjekten wird gerade in größeren Umgebungen das Finden erleichtert. Macht das Arbeiten mit diesen Protokollen komfortabler. Es ist nicht notwendig, die Maus zu verwenden. Objekte können nach oben oder nach unten verschoben werden, um eine individuelle Reihenfolge zu erhalten. Im Datenbankmodus wird dies für jeden Benutzer individuell gespeichert. 4

9 Bedienung R2 Suchfunktionalität Anmeldeeinstellungen Ordnern zuweisen Öffentliche und private Anmeldeeinstellungen haben unterschiedliche Symbole Sprachunterstützung Kopieren von Verbindungsobjekten Verschieben von Objekten Multiselect Computername als Name bei neuer Verbindung Objekte können auch in großen Umgebungen sehr schnell gefunden In R2 direkt aus den Suchergebnissen heraus verbinden. In können Sie auch nach Inhalten des Feldes Beschreibung suchen und aus den Suchergebnissen heraus die Objekte konfigurieren bzw. Verwaltungsfunktionen (wie Neustart eines Rechners) nutzen. Jedem Ordner lässt sich genau eine Anmeldeeinstellung zuordnen. Durch die Unterscheidung der Anmeldeinstellungstypen wird das Arbeiten vereinfacht. Umstellen der Sprache der Anwenderoberfläche auf Deutsch oder Englisch. Über das Kontextmenü oder über Copy & Paste sehr schnell einzelne Verbindungen kopieren. Über das Kontextmenü oder über Drag & Drop sehr schnell einzelne Objekte verschieben. Gleichzeitig mehrere Objekte bearbeiten (Löschen, Kopieren, Verschieben). Standardmäßig wird bei der Eingabe einer Verbindungsbezeichnung diese auch als Name des Computers übernommen. 5

10 Bedienung R2 Benutzerdefinierte Symbole für Objekte nutzen Aktive Verbindung nutzt benutzerdefiniertes Symbol Screenshots von Verbindungen erstellen Tätigkeiten als Video aufzeichnen Speichern der Einstellungen beim Schließen des Programms Wiederherstellen von getrennten Verbindungen beim Neustart Mehrfaches Verbinden verhindern Automatische Trennen von Verbindungen Zuletzt gewählter Eintrag erhält Fokus Bestimmte Objekte können einfacher gefunden Ab R2 ist das Importieren von Icon-Dateien möglich bzw. eigene Symbole können nun für alle Objekt-Typen verwendet Statt des -Standard- Symbols wird bei aktivierter Verbindung weiterhin das benutzerdefinierte Symbol angezeigt. Status quo von Verbindungen einfach dokumentieren. bietet zusätzlich die Möglichkeit, den Speicherort zu ändern. Detaillierte Dokumentation von Prozessverläufen erstellen. In mit der Möglichkeit, Einstellungen zu ändern. Speichern der Ansichtseinstellungen beim Schließen des Programms. Ab R2 kann die Speicheroption ausgeschaltet Das Anknüpfen an eine vorherige Tätigkeit wird erleichtert. Ab R2 kann der Bestätigungsdialog deaktiviert Ein unbeabsichtigtes Mehrfach-Verbinden wird verhindert. Es bleiben beim Schließen von keine verwaisten Verbindungen geöffnet. Beim Neustart von an die letzte Tätigkeit anknüpfen. 6

11 Bedienung R2 Verbindungsobjekt bei Klick auf Registerkarte auswählen Keine Möglichkeit, einzelne Objekte mit gleichem Namen im gleichen Ordner zu erstellen Computer direkt aus dem Active Directory importieren Verbesserte Verbindungsgeschwindigkeit Screwdriver-Unterstützung Splash Screen (1) Offline Arbeiten mit einer Datenbank (1) (1) Direkt von der Registerkarte zum dazugehörigen Objekt in der Strukturansicht springen. Dadurch werden Fehler und Unklarheiten vermieden. Sehr schnell eine große Anzahl von Computerobjekten hinzufügen. Beim Import können die Verbindungseinstellungen der Objekte angepasst Mehrere Verbindungen können in einem Ordner in schneller Reihenfolge geöffnet Hilfreich in Remote- Umgebungen, in denen Wert auf Drucken gelegt wird. Beim Starten erscheint ein Splash Screen. (1) Gilt nur für die Vollversion Auch wenn die Datenbank nicht zur Verfügung steht, kann weitergearbeitet 7

12 Darstellung R2 Farbschema der Benutzeroberfläche ändern Layouteinstellungen zurücksetzen Darstellung in Registerkarten Liste der Registerkarten Schließen der Registerkarten über X Farbige Registerkarten Fließendes Blättern durch die Registerkarten Übersichtsfenster Direkt zur Registerkarte Übersicht wechseln Individualisieren der Oberfläche. Arbeiten mit dem Ursprungszustand. Jede aktive Verbindung wird auf einer Registerkarte dargestellt. Ab R2 können zusätzlich über eine Werkzeugleiste bzw. das Kontextmenü schnell administrative Tätigkeiten wie ein Neustart durchgeführt Der Administrator hat jederzeit den Überblick über die aktiven Verbindungen. Einfaches Arbeiten ohne einen Fokuswechsel auf die Baumansicht. Eine Unterscheidung der verschiedenen Verbindungen wird erleichtert. Ab R2 auch individuell festlegbar oder vererbt von einem darüber liegendem Ordner. Schnelleres Auffinden einer bestimmten Registerkarte. Alle aktiven Verbindungen werden als in der Größe anpassbare Miniaturansicht (Thumbnail) auf einer Übersicht dargestellt. Durch einfachen Mausklick auf eine der Miniaturansichten kann man auf die entsprechende Registerkarte wechseln. Bei einer großen Zahl an Verbindung wird das Arbeiten erleichtert. 8

13 Darstellung R2 Multi-Monitor-Darstellung Monitor vorbelegen, auf dem eine Verbindung geöffnet werden soll Smart Sizing einer Verbindung (RDP, ICA oder VNC) UltraVNC DSM- Verschlüsselung VNC-Proxy Verbindung direkt im Vollbildmodus öffnen Darstellung im Vollbild ohne Einschränkung Verbindung direkt in separatem Fenster öffnen Ermöglicht die Darstellung auf einem separaten Monitor oder über mehrere Monitore. Das ist auch mit separaten Fenstern möglich. Eine Verbindung kann auch automatisch über mehrere Monitore geöffnet Verbindung öffnet genau dort, wo der Administrator es will. Der gesamte Desktop des verbundenen Computers wird ohne Bildlaufleisten angezeigt, auch wenn das entsprechende Fenster vergrößert oder verkleinert wird. Ab R2 auch für ICA. Sicheres Übertragen von Informationen. VNC-Proxy als zentrale Komponente einbinden. Durch die Darstellung im Vollbildmodus wird das Arbeiten erleichtert. Ab R2 wahlweise Anzeige der Taskleiste des lokalen Computers. Für alle Protokolle Vollbild mit Verbindungsleiste. Diese kann fixiert oder individuell verschoben Das separate Fenster kann zwischen mehreren Monitoren verschoben Ab R2 kann das Ausdocken optional deaktiviert 9

14 Darstellung R2 Dynamisches Anpassen der Verbindungsdarstellung Live-Übersicht Aktive Registerkarte wird hervorgehoben Ausblenden der Statuszeile Durch Drag & Drop oder durch Doppelklicken kann die aktive Registerkarte in einem separaten Fenster dargestellt Diese Aktion ist durch Drag & Drop bzw. durch Doppelklicken auch wieder umkehrbar. Aus dem separaten Fenster wiederum kann durch Maximieren zum Vollbildmodus gewechselt Diese Aktion lässt sich durch Minimieren rückgängig machen. Im Arbeitsbereich die aktiven Fenster individuell anordnen. Dadurch ist eine Gesamtansicht möglich. Zur besseren Übersicht wird die Registerkarte mit der derzeit bearbeiteten Verbindung optisch hervorgehoben. Der Arbeitsbereich wird dadurch größer. Lokale Taskleiste auch im Vollbild nutzen Ab R2 optional. Speichern der Position von Fenstern etc. -Icon im Informationsbereich anzeigen Nach einem Neustart von alle Tätigkeiten wieder an gleicher Stelle fortführen. kann nach Bedarf aufgerufen Ab R2 kann das Icon auch bei geöffneter Konsole im Informationsbereich angezeigt 10

15 Verbindungseinstellungen R2 Verbinden über RDP Zugriff auf Windows Computer. Verbinden über ICA Zugriff auf Citrix XenApp. Verbinden über VNC Zugriff z.b. auf Macintosh. Verbinden über SSH Zugriff z.b. auf Unix/Linux. Verbinden über Telnet z.b. für die Fehlersuche. Verbinden über HTTP/S Verbindungsassistent Einbinden von externen Applikationen Externe Applikationen mit erweiterten Optionen aufrufen. Externe Applikationen direkt aus Suchergebnissen heraus aufrufen. Starten von externen Applikationen unter der Verwendung eines bestimmten Benutzerkontos. Starten von externen Applikationen in einem bestimmten Arbeitsverzeichnis. Aufrufnamen einer externen Applikation als Registerkartentitel nutzen. Zugriff auf browserbasierte Endgeräte. Ab R2 ist auch das Navigieren vorwärts und rückwärts möglich. Bei der Einrichtung einer Verbindung hilft ein Assistent. Vielfältige Möglichkeiten (z.b. automatischer Aufbau eines VPN-Tunnels), um als zentrale Konsole zu nutzen. Ab R2 können nun auch Kennwörter aus öffentlichen Anmeldeeinstellungen verwendet Ermöglicht das individuelle Starten der Applikation (z.b. Starten ohne Argumente). Schnelles Arbeiten. Arbeiten in einem anderen Benutzerkontext. Erhöhte Variabilität. Bessere Übersichtlichkeit. 11

16 Verbindungseinstellungen R2 Arbeitsbereich Wiederverbinden Verbinden/Tennen aller Verbindungen eines Ordners bzw. einer Gruppe Neustart/Herunterfahren aller Verbindungen eines Ordners Direkter Verbindungsaufbau (Quick Connect) Erweiterte Einstellungen bei Quick Connect Quick Connect-Verbindungen permanent nutzen Darstellungsmodus bei Quick Connect wählen Verbinden über einen anderen Benutzer Automatisches Wiederverbinden nach Neustart Benutzer können schnell zwischen einzelnen Verbindungen wechseln, ohne dabei die Applikation neu starten zu müssen. Eine Sitzung zu einem Computer per einfachen Klick wiederverbinden. Alle Computer eines Ordners gleichzeitig verbinden oder trennen. Alle Computer eines Ordners gleichzeitig neu starten oder herunterfahren. Direkt mit einem Computer eine Verbindung herstellen, ohne dass dafür vorher ein Computerobjekt angelegt wurde. Ab R2 mit Angabe von Anmeldeeinstellung und Protokoll. Der Dialog kann optional nach Verbinden geschlossen Einstellungen z.b. zu Darstellungsoptionen angeben. Über Quick Connect erfolgreich verbundene Rechner können dauerhaft genutzt Wählen zwischen Registerkarte, separatem Fenster oder Vollbild. Sich mit einem anderen als dem angemeldeten Benutzer anmelden. Nach dem Neustart eines Computers verbindet sich automatisch wieder mit dem Computer. Ein manuelles Neu-Verbinden ist nicht notwendig. Der Neustart wird über ein entsprechendes Symbol dargestellt. 12

17 Verbindungseinstellungen R2 Externe Applikation als Verbindung erkennbar Administrative Funktionalitäten Kontextmenü Verbindungen, die als Protokoll eine externe Applikation nutzen, verhalten sich wie normale Verbindungen. Remote-Funktionalitäten wie Herunterfahren, Neustart, oder Wake-On-LAN schnell über das Kontextmenü nutzen. Unabhängig von den hinterlegten Einstellungen einer Verbindung kann wahlweise der Ansichtsmodus oder das Protokoll für die Verbindung über das Kontextmenü frei gewählt werden ohne die hinterlegten Einstellungen ändern zu müssen. Konfigurationseinstellungen R2 Managementkonsole für zentralen Zugriff Größe der Registerkarten automatisch anpassen Individuelle Bildschirmauflösungen für die Registerkartenansicht Verbindung kann im Vollbildmodus dargestellt werden Verbindung kann in einem separaten Fenster dargestellt werden Alle Funktionalitäten lassen sich schnell über eine grafische Oberfläche aufrufen. Beim Starten einer Verbindung wird automatisch die Ansicht an die Größe der Registerkarte angepasst. Unterstützung einer Vielzahl an Bildschirmauflösungen auch individuell konfigurierbar. Die verbundene Sitzung wird auf dem kompletten Bildschirm dargestellt. Ab R2 über RDP mit oder ohne die Taskleiste des lokalen Computers bzw. mit Verbindungsleiste. Separate Fenster individuell im Arbeitsbereich platzieren. 13

18 Konfigurationseinstellungen R2 Verbindung zur Konsole Standardeinstellungen Beschreibung zu Objekten Port konfigurieren Beim Anlegen der Anmeldeeinstellungen kann das Netzwerk nach Benutzern durchsucht Vererbung der Anmeldeeinstellungen an untergeordnete Ordner Lokale Laufwerke, Drucker, serielle Anschlüsse, Audio, Smart Card etc. sind verfügbar Die Farbtiefe der Verbindung kann eingestellt werden Es ist möglich, direkt eine Verbindung zur Konsole eines Computers herzustellen. Dies kann für bestimmte Tätigkeiten notwendig sein (z. B. das Übernehmen einer offenen, lokalen Verbindung, um diese zu beenden). Um sich die Arbeit zu erleichtern, lassen sich Standardeinstellungen definieren, die dann für alle neuen Verbindungen gelten. Über eine optionale Beschreibung zusätzliche Informationen (z.b. Standort des Computers) hinterlegen. Diese ist als Tooltip verfügbar. Entsprechend der Unternehmensvorgaben den Port ändern. Damit wird das Anlegen von Benutzern, die Zugriff auf die Terminalserver bekommen sollen, wesentlich erleichtert. Es ist nicht notwendig, für jedes Objekt eine eigene Anmeldeeinstellung festzulegen. Die Einstellungen entsprechen denen, die auch über eine normale RDP- bzw. ICA-Verbindung verfügbar sind. Ab R2 sind auch RDP 7-Funktionen verfügbar. Die Einstellungen entsprechen denen, die auch über eine normale Verbindung verfügbar sind. 14

19 Konfigurationseinstellungen R2 Remote Sound Support Programm bei Verbindungsherstellung starten (RDP) Windows-Tastenkombination Festlegen von Darstellungsoptionen MAC-Adresse definieren (notwendig für Wake-On- LAN) Wake-On-LAN-Methode wählen Festlegen der Web-URL Poderosa für SSH oder Telnet Die Einstellungen entsprechen denen, die auch über eine normale RDP- bzw. ICA-Verbindung verfügbar sind. Direkt nach Herstellung einer Verbindung wird auf dem entfernten Computer ein Programm gestartet. Übertragen von Tastenbefehlen der lokalen Arbeitsstation an den entfernten Computer. Die Einstellungen entsprechen denen, die auch über eine normale RDP- bzw. ICA-Verbindungen verfügbar sind. Mit der MAC-Adresse einen entfernten Computer über Wake On LAN (Magic Package) starten. Ab R2 mit Angabe des Portes. In Eingabe auch über Ziffernblock oder Copy & Paste. Festlegen, wo WOL ausgeführt werden soll: im gleichen Netzwerk oder in einem anderen Netzwerk, das sich hinter einem Gateway befindet. Eine Verbindung zu browserbasierten Endgeräten wie einem Management-Board eines Servers über HTTP oder HTTPS herstellen. -interne Komponente für SSH- und Telnet- Verbindungen als Alternative zu PuTTY. 15

20 Konfigurationseinstellungen R2 Import von Verbindungen Mehrere Administratoren können gleichzeitig arbeiten Verbindungen schnell über eine CSV-Datei 1 oder direkt aus dem Active Directory importieren. In Kombination mit Standardeinstellungen (z.b. Bildschirmauflösung) lassen sich somit viele Systeme schnell mit standardisierten Einstellungen anlegen. Nur möglich, wenn die Software im Datenbankmodus installiert ist. Die in der Datenbank berechtigten Benutzer können parallel mit der Software arbeiten und damit die Arbeitslast aufteilen. Sie können dabei auf die gleichen, gespeicherten Verbindungen zugreifen. Sicherheit R2 Anmeldedialog Benutzerverwaltung Sie können sich unabhängig von Ihrem Windows-Login mit einem bestimmten Benutzernamen anmelden. In ist das unabhängig vom Windows-Benutzer mit einem eigenen Benutzer und Kennwort möglich. Benutzer verwalten, die mit Benutzernamen und Kennwort an einer - Datenbank angemeldet sind (Berechtigungen zuweisen oder Kennwort zurücksetzen). 1 Syntax der CSV-Datei: Verbindungsname, IP-Adresse oder Computername, MAC-Adresse, Web URL, Protokoll, Port, Ordner-Struktur (es können auch andere Trennzeichen als ein Komma genutzt werden). 16

21 Sicherheit R2 Anzeigen von Verbindungsinformationen Authentifizierung auf Netzwerkebene (Network Level Authentication) Direkt unterhalb des Computerobjektes werden die derzeit aktiven Benutzer angezeigt. Auch bei einer inaktiven Verbindung werden hier Informationen dargestellt. Außerdem können noch Details zur Verbindung, wie der Name des lokalen Benutzers oder des lokalen Computers, angezeigt Nur über RDP. Serverauthentifizierung Nur über RDP. Unterstützung von Microsoft Remotedesktop Gateway Abmelden von Benutzern Benutzerdefinierte Mitteilung (über RDP bzw. ICA) Verschlüsselung der Daten (über ICA oder VNC) Individuelle Anmeldeeinstellungen für den Computerzugriff Lokalen Computer für die Anmeldung nutzen Anmeldeeinstellungen werden zentral gespeichert Nur über RDP. In auch mit Smartcard. Einzelne oder alle Benutzer eines Computers können abgemeldet Benutzer werden so z.b. über. bevorstehende Aktivitäten an einem Computer informiert. Sichere Übertragung von Informationen. Somit ist es möglich, mit unterschiedlichen Rollen (z.b. lokaler Administrator oder Domänenadministrator) auf die Computerobjekte zuzugreifen. Lokale Informationen werden verwendet. Wird ein Kennwort zentral geändert, müssen nicht alle Computerverbindungen angepasst Es reicht das Ändern der zentralen Authentisierungsinformationen. 17

22 Sicherheit R2 Anmeldeeinstellungen werden beim Speichern kennwortgeschützt und verschlüsselt Anmeldeeinstellungen sind nur für den Ersteller sichtbar und änderbar Abmelden/Trennen aller aktiven Verbindungen Berechtigungsverwaltung Anbindung an Datenbank über verschlüsselten Verbindungstext Zugriff auf eine Datenbank mit lokalem Benutzerkonto auch im Domänenkontext Sollten die Speicherungsdateien in unbefugte Hände gelangen, können die Informationen aufgrund der Verschlüsselung nicht weiterverwendet In kann zwischen einer Verschlüsselung über das Windows- Benutzerkonto, über ein frei wählbares Kennwort oder eine Standardverschlüsselung gewählt Im Datenbankmodus kann der Ersteller entscheiden, ob nur er selbst oder auch andere Administratoren auf die Anmeldeeinstellungen Zugriff haben. Der -Administrator kann vor dem Schließen des Programms seine aktiven Verbindungen sauber beenden. Im Datenbankmodus kann der Zugriff auf Objekte und Funktionen gesteuert werden - auch für einzelne Objekte. Die eingeschränkten Objekte sind dann für den jeweiligen Benutzer nicht mehr sichtbar. Die Anbindung an eine Datenbank erfolgt ohne Eingabe von Benutzer oder Passwort. Variabilität für den Zugriff wird erhöht. 18

23 Berichtswesen R2 Fehlerprotokoll Änderungsprotokoll Sicherheitsprotokoll Historie Logbuch Anzeigen der Statusmeldungen in einem eigenen Fenster Statusmeldungen wie Hinweisoder Fehlerdialoge ausblenden Im Datenbankmodus können hier detaillierte Informationen zu Fehlern eingesehen Im Datenbankmodus können hier detaillierte Informationen zu durchgeführten Aktionen (wie z.b. das Anlegen von Objekten oder das Ändern von Objekteinstellungen) eingesehen Im Datenbankmodus werden Informationen zu allen An- und Abmeldungen an der Konsole gespeichert. Es werden zusätzlich die Benutzer, die mit der Datenbank gearbeitet haben, protokolliert. Ab R2 auch mit Angabe des PCs, von dem aus die Anmeldung erfolgte. Die zuletzt verwendeten Verbindungen werden angezeigt und können darüber aufgerufen In kann auch nach verwendeter Anmeldeeinstellung bzw. nach dem verwendeten Client gefiltert Für jede Verbindung können individuelle Informationen gespeichert Ab R2 können einzelne Einträge editiert oder gelöscht Jederzeit wissen was in passiert. Ungestörtes Arbeiten. 19

24 Unterstützte Betriebssysteme R2 Windows XP Windows XP 64bit Windows Vista Windows Vista 64bit Windows 7 Windows 7 64bit Windows Server 2003 Windows Server bit Windows Server 2008 Windows Server bit Unterstützte Protokolle R2 RDP 6.x RDP 7 Zugriff auf Windows- Systeme Zugriff auf Windows- Systeme ICA 11.x Zugriff auf Citrix-Systeme VNC SSH Integriert in z.b. für den Zugriff auf Mac- Systeme Bereitgestellt über in integriertes PuTTY, z.b. für den Zugriff auf X11- Systeme. Ab R2 Poderosa als Alternative zu PuTTY. Telnet integriertes PuTTY. Ab R2 Poderosa als Alternative Bereitgestellt über in zu PuTTY. HTTP/S Zugriff auf browserbasierte Endgeräte. In wird dabei die URL angezeigt. 20

25 Unterstützte Datenbanken R2 Microsoft SQL 2000 Microsoft SQL 2005 Microsoft SQL 2008 Microsoft SQL Express Umgebungsassistent R2 Desktop-Verknüpfung für Instanzen anlegen Einstellungen individuell speichern Verbindung zu einer bestehenden -Datenbank Neue Datenbank auf einem SQL-Server anlegen Neue Microsoft SQL Express- Instanz inklusive Datenbank anlegen Neuanlage von lokalen Umgebungen Direktes Aufrufen einer Umgebung per Doppelklick. Ab R2 erstellen der Verknüpfung über das Umgebungs-Kontextmenü. Settings.xml bzw..config an einem Ort der Wahl speichern. Falls schon eine - Datenbank existiert, kann diese verwendet Eine neue, leere Datenbank wird exklusiv für angelegt. SQL Express wird installiert und darauf eine neue, leere -Datenbank angelegt. Bei Zugriff auf Umgebungen, für die keine Datei mehr existiert, kann der Benutzer diese neu anlegen oder auf eine andere ausweichen. Sicherung und Wiederherstellung R2 Von den Einstellungen kann eine Komplettsicherung erstellt werden Die Sicherung kann auch über eine Datenbank erfolgen. 21

26 Sicherung und Wiederherstellung R2 Ausgewählte Verbindungseinstellungen oder externe Applikationen können exportiert und dann auch wieder importiert werden Sicherungsdateien anderweitig nutzen Die gesicherten Daten sind kennwortgeschützt. Exportieren von Verbindungen als CSV-Datei Damit ist es möglich, gezielt Einstellungen zu speichern. Die an einer Arbeitsstation erstellte Sicherungsdatei kann an einer anderen Arbeitsstation verwendet Es ist jederzeit sichergestellt, dass keine unberechtigte Person auf die Verbindungsdaten zugreifen kann. Exportierte Verbindungsdaten einfach editieren und/oder weiterverwenden. Installation R2 Automatische Installation Microsoft.NET Framework- Technologie.NET 2.0.NET 2.0.NET 2.0 Update R2 Update von früherer Version Verwendung von mremote- Einstellungen Mit können Einstellungen aus früheren Versionen verwendet Vereinfacht den Wechsel von mremote zu. Legende: nicht unterstützt unterstützt verbessert Neuerungen/Änderungen 22

27 Funktionsumfang der verschiedenen -Versionen / R2 / im Evaluierungsmodus > Zeitliche Limitierung auf 30 Tage (lokal oder Datenbankmodus) > 15 Objekte (Verbindungen oder externe Applikationen) können exportiert oder gesichert werden / R2 / als Freeware > Kein Datenbankmodus; verfügbar ist nur der lokale Modus > 3 gleichzeitige Verbindungen > 15 Objekte können exportiert bzw. gesichert werden > Externe Applikationen können nicht verwendet werden / R2 / als kommerzielle Vollversion > Nutzung von Datenbankmodus und lokalem Modus > Unlimitierte Zahl gleichzeitiger Verbindungen (Lizenzierung per Named Administrator ) > Unlimitierte Zahl an externen Applikationen > Keine Limitierung bei Export und Sicherung von Objekten > Upgrade- & Support-Paket beinhaltet Upgrades im gewählten Zeitraum 23

visionapp Remote Desktop (vrd)

visionapp Remote Desktop (vrd) visionapp Remote Desktop () Versionsvergleich Produktinformation Kontakt: www.visionapp.de www..de visionapp Remote Desktop im Überblick visionapp Remote Desktop ist ein leistungsfähiges Werkzeug für den

Mehr

visionapp Remote Desktop (vrd)

visionapp Remote Desktop (vrd) visionapp Remote Desktop () Versionsvergleich Produktinformation www..de visionapp Remote Desktop im Überblick visionapp Remote Desktop ist ein leistungsfähiges Werkzeug für den administrativen Zugriff

Mehr

visionapp Remote Desktop (vrd)

visionapp Remote Desktop (vrd) visionapp Remote Desktop () Versionsvergleich Produktinformation www..de visionapp Remote Desktop im Überblick visionapp Remote Desktop ist ein leistungsfähiges Werkzeug für den administrativen Zugriff

Mehr

visionapp Remote Desktop (vrd)

visionapp Remote Desktop (vrd) visionapp Remote Desktop () Versionsvergleich Produktinformation software.visionapp.de Head Office Frankfurt a.m. (D) Helfmann-Park 2 65760 Eschborn phone: +49-69-79583-0 Office London (UK) 107-111111

Mehr

visionapp Remote Desktop (vrd) & mremote

visionapp Remote Desktop (vrd) & mremote visionapp Remote Desktop () & Tool-Vergleich Produktinformation www..de visionapp Remote Desktop und im Überblick In diesem Tool-Vergleich werden die wesentlichen Merkmale der visionapp Remote Desktop

Mehr

visionapp Remote Desktop 2008 (vrd 2008)

visionapp Remote Desktop 2008 (vrd 2008) visionapp Remote Desktop 2008 (vrd 2008) Komfortable Systemverwaltung über RDP Produktinformation Head Office Frankfurt a.m. (DE) Helfmann-Park 2 65760 Eschborn phone: +49-69-79583-0 software.visionapp.de

Mehr

visionapp Remote Desktop 2010

visionapp Remote Desktop 2010 visionapp Remote Desktop 2010 Release Notes Produktdokumentation software.visionapp.de software.visionapp.de Inhalt 1 Kurzinfo... 1 2 Überblick... 1 2.1 Dokumentation... 1 2.2 Lizenzierung... 1 2.3 Aktualisierung

Mehr

Autostart von Citrix-Anwendungen im vap 2006 R2 - Technische Dokumentation

Autostart von Citrix-Anwendungen im vap 2006 R2 - Technische Dokumentation Autostart von Citrix-Anwendungen im vap 2006 R2 - Technische Dokumentation www.visionapp.com Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Mandanten- bzw. farmspezifische Autostart-Anwendungen... 2 2.1 Voraussetzungen...

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

visionapp Server Management 2008 R2 SP1

visionapp Server Management 2008 R2 SP1 visionapp Server Management 2008 R2 SP1 visionapp Multi Hotfix Installer Produktdokumentation Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Unterstütze Varianten... 1 3 Verwendung... 1 4 Optionale Funktionen und Konfigurationsmöglichkeiten...

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6

WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6 WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 2. HINWEISE 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6 5.1 Office 2003 6 5.2 Office 2007 und 2010 10

Mehr

vap 2006 R2 Datenbankzugriff mit Windows Integrated Security Technische Dokumenation

vap 2006 R2 Datenbankzugriff mit Windows Integrated Security Technische Dokumenation vap 2006 R2 Datenbankzugriff mit Windows Integrated Security Technische Dokumenation www.visionapp.com Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Voraussetzungen... 2 3 Installation... 2 3.1 Infrastrukturelle Anforderungen...

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Schritte mit dem Windows Home Server

Schritte mit dem Windows Home Server Kapitel 3 Erste Schritte mit dem Windows Home Server Nach der Installation des Windows Home Servers und dessen erster Einrichtung zeigen wir Ihnen die ersten Schritte mit dem neuen Server. Die ausführliche

Mehr

SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011

SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011 SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011 Benutzerhandbuch zur SharePoint Schnittstelle für MS CRM 2011 Schnittstellenversion: 5.2.2 Dokumentenversion: 3.1 Inhalt 1. Vorwort... 4 2. Funktionsbeschreibung...

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Release Information. Geplantes Datum für den Release: 01.10.2014

Release Information. Geplantes Datum für den Release: 01.10.2014 Release Information Es ist ein Release für folgende Plattformen geplant: Windows in der FastViewer Version 3.20.0034 Macintosh in der FastViewer Version 1.11 Geplantes Datum für den Release: 01.10.2014

Mehr

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess HS-Anhalt (FH) Fachbereich EMW Seite 1 von 6 Stand 04.02.2008 Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers Bedingt durch die verschiedenen Transportprotokolle und Zugriffsmethoden

Mehr

1 Verwalten einer Serverumgebung

1 Verwalten einer Serverumgebung Einführung 1 Verwalten einer Serverumgebung Lernziele: Verstehen der Voraussetzungen für die Serververwaltung Erlernen der Remoteverwaltung mit Hilfe der Computerverwaltungskonsole Remoteadministration

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

Symbole: für Programme, Ordner, Dateien -

Symbole: für Programme, Ordner, Dateien - Der Desktop (von Windows) Aufbau des Desktops (= englisch für Arbeitsfläche, Schreibtischplatte): Arbeitsplatz: Zugriff auf Dateien und Ordner Papierkorb: Gelöschte Dateien landen erst mal hier. Symbole:

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

Neuanlage Datenbank, Einrichtung und Erste Schritte Hypo Office Banking

Neuanlage Datenbank, Einrichtung und Erste Schritte Hypo Office Banking Neuanlage Datenbank, Einrichtung und Erste Schritte Hypo Office Banking Inhalt 1. Neuanlage einer Datenbank... 2 2. Einrichtung im Administrationsbereich... 6 Benutzerrechte festlegen... 7 Verfüger zuordnen...

Mehr

Windows 8.1. Grundkurs kompakt. Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014 K-W81-G

Windows 8.1. Grundkurs kompakt. Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014 K-W81-G Windows 8.1 Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014 Grundkurs kompakt K-W81-G 1.3 Der Startbildschirm Der erste Blick auf den Startbildschirm (Startseite) Nach dem Bootvorgang bzw. nach der erfolgreichen

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Novell Filr Inhaltsverzeichnis

Novell Filr Inhaltsverzeichnis Novell Filr Inhaltsverzeichnis 1. Webanwendung...2 1.1 Aufbau...2 1.2 Funktionen...2 1.2.1 Meine Dateien...2 1.2.2 Für mich freigegeben...3 1.2.3 Von mir freigegeben...4 1.2.4 Netzwerkordner...4 1.2.5

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 5.0 10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch eine

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Browser mit SSL und Java, welcher auf praktisch jedem Rechner ebenso wie auf vielen mobilen Geräten bereits vorhanden ist

Browser mit SSL und Java, welcher auf praktisch jedem Rechner ebenso wie auf vielen mobilen Geräten bereits vorhanden ist Collax SSL-VPN Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als SSL-VPN Gateway eingerichtet werden kann, um Zugriff auf ausgewählte Anwendungen im Unternehmensnetzwerk

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Webconnect xdsl Tool V 4.0

Webconnect xdsl Tool V 4.0 * Webconnect xdsl Tool V 4.0 Allgemeine Informationen www.camguard-security.com *CamGuard ist eingetragenes Warenzeichen der Fa. DVS-Gröger 89129 Langenau Inhalt 1. Beschreibung - Wichtig - Daten IMPORT

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Content Management System (CMS) Manual

Content Management System (CMS) Manual Content Management System (CMS) Manual Thema Seite Aufrufen des Content Management Systems (CMS) 2 Funktionen des CMS 3 Die Seitenverwaltung 4 Seite ändern/ Seite löschen Seiten hinzufügen 5 Seiten-Editor

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager. Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server

Whitepaper. Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager. Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server Datenabgleich zwischen Notebook

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

1 Was ist Windows?...15

1 Was ist Windows?...15 Inhalt 1 Was ist Windows?...15 1.1 Verstehen, was ein Computer ist... 16 1.2 Aufgaben eines Betriebssystems... 17 1.3 Die verschiedenen Windows-Versionen... 18 1.4 Zusammenfassung... 20 2 Maus, Tastatur

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

BeWoPlaner Kurzanleitung

BeWoPlaner Kurzanleitung BeWoPlaner Kurzanleitung Hochstadenstr. 1-3 50674 Köln fon +49 221 606052-0 fax +49 221 606052-29 E-Mail: info@beyondsoft.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Installation des BeWoPlaners...3 Erster Start...3

Mehr

Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten

Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten Microsoft Deutschland GmbH Projektbüro Schlaumäuse info@schlaumaeuse.de Inhalt 1.

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

Wireless CardBus Card ZyAIR G-160

Wireless CardBus Card ZyAIR G-160 Wireless CardBus Card ZyAIR G-160 Quick Start Guide Wireless LAN Setup Support Model G-160 Series Quick Start Guide WLAN Setup ZyXEL ZyAIR G-160 Copyright 2004 ZyXEL GmbH, Würselen (Germany) 1. Auflage,

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1)

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) Die Neuerungen im Überblick Produktinformation Kontakt: www.visionapp.de www.visionapp.de visionapp Server Management 2008 R2 SP1: Neue Funktionen

Mehr

Password Depot für Android

Password Depot für Android Password Depot für Android * erfordert Android Version 2.3 oder höher Oberfläche... 3 Action Bar... 3 Overflow-Menü... 3 Eintragsleiste... 5 Kontextleiste... 5 Einstellungen... 6 Kennwörterdatei erstellen...

Mehr

Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen

Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen 1 Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen Inhalt

Mehr

Allgemeine Menüpunkte in den Frilo- FDC-Programmen (Frilo.Data.Control)

Allgemeine Menüpunkte in den Frilo- FDC-Programmen (Frilo.Data.Control) Allgemeine Menüpunkte in den Frilo- FDC-Programmen (Frilo.Data.Control) FRILO Software GmbH www.frilo.de info@frilo.eu Stand: 20.05.2015 Version 1/2013 Titelleiste Menüleiste Symbolleiste FDC-Auswahlbereich

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Nutzen eines Terminalservers mit privaten Notebooks Handreichung paedml Windows 2.1 für Windows 2003 Server Stand: 14.04.2008 Impressum Herausgeber

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden.

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden. Zugriff auf Citrix 1 EINRICHTUNG WICHTIG: 1. Sollten Sie als Betriebssystem bereits Windows 8 nutzen, müssen Sie.Net Framework 3.5 installiert haben. 2. Ihre Einstellungen in den Programmen werden jedes

Mehr

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One Checkliste Installation Novaline Bautec.One Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Neuinstallation Einzelplatz - Start ohne Daten... 3 Einplatz System Mit / Ohne SQL Server installieren... 3 Einplatz / Mehrplatz

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

estos UCServer Multiline TAPI Driver 5.1.30.33611

estos UCServer Multiline TAPI Driver 5.1.30.33611 estos UCServer Multiline TAPI Driver 5.1.30.33611 1 estos UCServer Multiline TAPI Driver... 4 1.1 Verbindung zum Server... 4 1.2 Anmeldung... 4 1.3 Leitungskonfiguration... 5 1.4 Abschluss... 5 1.5 Verbindung...

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2 UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ Outlook Umstellung Anleitung Martina Hopp Version 2 Anleitung zum Einrichten von Outlook als E-Mail-Client mit Übertragung der Daten aus Thunderbird und Webmail Inhalt Vor der

Mehr

Windows 8.1. Grundkurs kompakt. Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014. inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-W81-G-UA

Windows 8.1. Grundkurs kompakt. Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014. inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-W81-G-UA Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014 Windows 8.1 Grundkurs kompakt inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-W81-G-UA 1.3 Der Startbildschirm Der erste Blick auf den Startbildschirm (Startseite) Nach

Mehr

visionapp Workspace Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1)

visionapp Workspace Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) visionapp Workspace Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) Die Neuerungen im Überblick Produktinformation Kontakt: www.visionapp.de www.visionapp.de visionapp Workspace Management 2008 R2 SP1: Neue Funktionen

Mehr

Installationsanleitung DIALOGMANAGER

Installationsanleitung DIALOGMANAGER Um mit dem Dialog-Manager effektiv arbeiten zu können, sollte Ihr PC folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen: RAM-Speicher: mind. 2 GB Speicher Festplatte: 1 GB freier Speicher Betriebssystem: Windows

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

GuU-XenApp-WebAccess. Inhaltsverzeichnis

GuU-XenApp-WebAccess. Inhaltsverzeichnis GuU-XenApp-WebAccess Inhaltsverzeichnis 1. Einrichtung für den Zugriff auf den XenApp-Web Access...2 2. Einrichtung XenApp Windows Internet Explorer...2 2.1 Aufruf der Internetseite... 2 2.2 Installation

Mehr

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0 1. Allgemeines Der Zugang zum Landesnetz stellt folgende Anforderungen an die Software: Betriebssystem: Windows 7 32- / 64-bit Windows 8.1 64-bit Windows Server 2K8 R2 Webbrowser: Microsoft Internet Explorer

Mehr

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer Handbuch für Teilnehmer zur Anwendung FastViewer INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 3 2. FASTVIEWER STARTEN (BEI WINDOWS BETRIEBSSYSTEM)... 4 2.1. Download Teilnehmermodul... 4 2.2. Verbindung aufbauen...

Mehr

Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails

Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails Voraussetzung: Sie haben vorher mit Outlook Express oder Outlook gearbeitet. Sie benutzen die Computer in den Computerpools der FH. Schritte: 1. Outlook

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks...

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks... EINRICHTEN VIRTUELLEN VERBINDUNG ZU LAUFWERKEN DER MED UNI GRAZ Inhaltsverzeichnis FÜR WEN IST DIESE INFORMATION GEDACHT?... 1 ALLGEMEINE INFORMATION... 2 ARTEN DER VIRTUELLEN VERBINDUNGSMÖGLICHKEITEN...

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Technical Note 0101 ewon

Technical Note 0101 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0101 ewon ebuddy - 1 - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com.

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com. O&O DiskImage Copyrights Text, Abbildungen und Beispiele wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Der Herausgeber übernimmt für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische noch irgendeine

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS OBERFLÄCHE...8. Starten... 9 Beenden... 9 Die Maus... 10

INHALTSVERZEICHNIS OBERFLÄCHE...8. Starten... 9 Beenden... 9 Die Maus... 10 OBERFLÄCHE...8 Starten... 9 Beenden... 9 Die Maus... 10 Allgemeines... 11 Der Mauszeiger... 11 Begriffsbestimmung... 11 Die Fenster... 12 Darstellung eines Fensters... 13 Fenster verschieben... 13 Fenster

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

OUTLOOK-DATEN SICHERN

OUTLOOK-DATEN SICHERN OUTLOOK-DATEN SICHERN Wie wichtig es ist, seine Outlook-Daten zu sichern, weiß Jeder, der schon einmal sein Outlook neu installieren und konfigurieren musste. Alle Outlook-Versionen speichern die Daten

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD 1. Hard- Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

Startup-Anleitung für Macintosh

Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

5 Highlights der Windows Vista-Oberfläche

5 Highlights der Windows Vista-Oberfläche 5 Highlights der Windows Vista-Oberfläche 5.1 Startmenü und Desktopsuche 5.1.1 Kernpunkte: Die langsam aufklappende Ansicht Alle Programme von Windows XP wurde entfernt. Es werden immer alle Programme

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

Anleitung MRA Service mit MAC

Anleitung MRA Service mit MAC Anleitung MRA Service mit MAC Dokumentbezeichnung Anleitung MRA Service unter MAC Version 2 Ausgabedatum 7. September 2009 Anzahl Seiten 12 Eigentumsrechte Dieses Dokument ist Eigentum des Migros-Genossenschafts-Bund

Mehr