(1) Das Römische Reich um 117 n. Chr. - Grenzbefestigungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "(1) Das Römische Reich um 117 n. Chr. - Grenzbefestigungen"

Transkript

1 (1) Das Römische Reich um 117 n. Chr. - Grenzbefestigungen Der Limes Mainz Main Rhein Germania Superior Regensburg Straßburg Donau Raetia Hispania Saguntum Baetica Mauretania Britannia Germanen Londinium Germania Inferior Belgica Germania Superior Raetia Gallia Noricum Pannonia Numidia Narbonnensis Massilia Corsica Sardinia Africa Italia Roma Neapolis Sicilia Mare Internum Dacia Illyria Moesia Thracia Macedonia Athenae Creta Sarmaten Pontus Euxinus Byzantium, Asia Cyprus Syria Armenia Assyria Mesopotamia Legionslager Auxiliarlager Mare Caspium Römisches Reich um 117 n. Chr. Römische Grenzbefestigungen Cyrenaica Libya Alexandria Aegyptus

2 (2) Westeuropa bis 750 n. Chr. Angel Sachsen Franken W estgoten Bayern Burgunder Venedig Langobarden Ravenna Rom Neapel Ostgoten Serben Bulgaren Konstantinopel V andalen nördliche Grenze der arabischen Eroberung das untergegangene weströmische Reich Karthago oströmisches Reich und von Ostrom zurückgewonnene und behauptete Gebiete Präfektur Illyrien Alexandria Jerusalem

3 (3) Das römische Straßensystem in Europa Bristol London Castra Vetera Poitiers Bordeaux Rouen Toulouse Narbonne Orleans Tours Paris Limoges Amiens Viviers Lyon Tongern Laon Trier Reims Verdun Sens Metz Auxerre Autun Vienne Avignon Arles Toul Langres Besançon Basel Chalon Köln Turin Piacenza Bonn Mainz Mailand Genua Worms Speyer Straßburg Augsburg Konstanz Chur Verona Bologna Regensburg Passau Lorch Salzburg Aquileija Rimini Carnuntum Aquincum Sirmium Tarraco Rom Brundisium Grenze Lotharingiens nach der fränkischen Reichsteilung 843 Straßenzüge

4 (4) Das Karolinger Reich nach der Teilung 843 Germanisch Aachen Wallonisch Paris St. Denis Westfränkisches Reich Karl II. der Kahle Verdun Fulda Ostfränkisches Reich Ludwig II. der Deutsche Langue d oil Lotharingien Lothar I. Grenze der islamischen Herrschaft Rom Grenzen der Reichsteilung 843 Marken und Randgebiete

5 c h e (5) Europa um das Jahr 1000 Kgr. Norwegen Kgr. Dänemark Kgr. Schweden Kgr. Leon Kgr. England Heiliges Römisches Reich Kgr. Frankreich Kgr. Burgund Polen Ungarn Kiewer Reich I s l Bulgarien Konstantinopel Rom a m i s Byzantinisches Reich Christliche Gebiete Christlicher Einflußbereich Byzantinisches Reich Islamische Gebiete K a l i f a t e

6 (6) Die Verbreitung der romanischen Kunst in Europa Jh. Anfänge romanischer Kunst Mitte 11. bis 12. Jahrhundert Strassennetz aus der Römerzeit

7 (7) Die Verbreitung der gotischen Kunst in Europa Jh Ausweitung der gotischen Kunst Strassennetz aus der Römerzeit

8 (8) Expansionskriege unter Ludwig XIV.: Zerstörungsgebiet in der Pfalz 1688/89 Möchengladbach Düsseldorf Maastricht Aachen Köln Mühllheim Kassel Lüttich Düren Siegburg Eupen Bonn Malmedy Andernach Mayen Koblenz Siegen Marburg Giessen Fulda Eisenach Suhl Metz Cochem Wittlich Simmern Frankfurt Wiesbaden Montroyal Offenbach Trier Mainz Kreuznach Oppenheim Kirchheim- Alzey Darmstadt Doblanden Worms Dürkheim Kaiserslautern Frankenthal Neustadt Mannheim Saarbrücken Speyer Heidelberg Hanau Erbach Aschaffenburg Würzburg Meiningen Bad Kissingen Nürnberg Straßburg Rastatt Baden- Baden Offenburg Durlach Pforzheim Stuttgart Tübingen Heilbronn Ludwigsburg Cannstatt Gmünd Ansbach Nördlingen Lahr Reutlingen Streuzerstörungsgebiet Teilzerstörungsgebiet Totalzerstörungsgebiet Freiburg Villingen Tuttlingen Augsburg

9 (9) Europa nach dem Wiener Kongress 1815 Königreich Norwegen Vereinigtes Königreich Grossbritannien und Irland Königreich Dänemark Königreich Preussen Königreich Schweden Zarenreich Russland Königreich Frankreich Königreich Bayern Kaiserreich Österreich Königreich Spanien Königreich Portugal Königreich Sardinien Osmanisches Reich Königreich beider Sizilien Europäisches Konzert der Mächte (Pentarchie)

10 (10) Das Haus Habsburg Österreichische Niederlande Schlesien Westgalizien Galizien Salzburg Bukowina Lombardei Venedig Parma Modena Toscana Istrien Dalmatien Bosnien Herzegowina Österreichisch-Ungarische Grenze 1914 Österreichische und Ungarische Grenze erworben - verloren

11 (11) Die Nationalitäten der Österreichisch-Ungarischen Monarchie in absoluten Zahlen Deutsche Magyaren Tschechen Slowaken Serbo- Kroaten Slowenen Polen Ukrainer (Ruthenen) Rumänen Italiener Sonstige 1880: in absoluten Zahlen (Gesamtbevölkerung ) 1910: in absoluten Zahlen (Gesamtbevölkerung )

12 (12) Die Nationalitäten der Österreichisch-Ungarischen Monarchie in Prozentzahlen % 20% 10% 0% Deutsche Magyaren Tschechen Slowaken Serbo- Kroaten Slowenen Polen Ukrainer (Ruthenen) Rumänen Italiener Sonstige 1880: in Prozent (Gesamtbevölkerung ) 1910: in Prozent (Gesamtbevölkerung )

13 (13) Europa nach dem Ersten Weltkrieg Finnland Estland Lettland Litauen Grossbritannien Frankreich Tschechoslowakei Polen Italien Jugoslawien Rumänien Grenzen Deutsches Reich bis 1918 Grenzen Donaumonarchie bis 1918 Anschlußfrage (Österreich-Deutschland) Kleine Entente (Frankreich-Jugoslawien-Rumänien-Tschechoslowakei-Polen) Locarno-Pakt (Grossbritannien-Italien; Deutschland-Belgien-Frankreich-Tschechoslowakei-Polen) Römische Protokolle 1934 (Italien-Ungarn-Österreich)

14 (14) Europa nach dem Zweiten Weltkrieg Estland Lettland Union der Sozialistischen Sowjet-Republiken (UdSSR) Litauen Weißrussland BRD DDR Ukraine Tschechoslowakei Moldawien Jugoslawien Marshall-Plan (ERP) /53 COMECON (RGW) Bundesrepublik Deutschland Deutsche Demokratische Republik Grenze Deutschlands 1937 Grenze der UdSSR 1937

15 (15) Politische und militärische Bündnisse in Europa um 1960 NATO-Mitgliedsstaaten Warschauer Pakt bündnisfreie Staaten

16 (16) Politische und militärische Bündnisse in Europa um 1999 Europäische Union (EU) Europäische Freihandelszone (EFTA) EU-Beitrittskandidaten Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) NATO-Mitglieder Neutrale z.t. mit NATO-Partnerschaftsvertrag

17 (17) Industriegebiete in Europa Gebiete mit hoher Industriedichte Metallerzeugung/Metallindustrie chemische Industrie Textil- und Lederindustrie Maschinenbau, Elektrikindustrie Holz- und Papierindustrie

18 (18) Landwirtschaft in Europa Ackerbau auf guten Böden Viehhaltung Getreide Zuckerrüben Wein Oliven und Zitrusfrüchte

19 (19) Von Lomé bis Cotonou: Die Entwicklungsabkommen der Gemeinschaft Lomé I Lomé II Lomé III Lomé IV Lomé IV Cotonou Finanzhilfen der EU im Rahmen der Handels- und Entwicklungsabkommen mit den AKP-Ländern in Millionen ECU/Euro

20 (20) Die Rechnungseinheit im Währungskorb : Der ECU als Vorläufer des EURO Französischer Franc 19% Deutsche Mark 30,1% Luxemburgischer Franc 0,3% Pfund Sterling 13% Portugiesischer Escudo 0,8% Italienische Lira 10,15% 1 ECU 1989 Griechische Drachme 0,8% Holländischer Gulden 9,4% Irisches Pfund 1,1% Belgischer Franc 7,6% Spanische Peseta 5,3% Dänische Krone 2,45% im Währungskorb des ECU mit Wirkung vom enthaltene Währungen

21 (21) Im Zeichen der politischen Entspannung kommen sich RGW und EG näher 673 EG 44 Handel zwischen EG und RGW RGW 71 Handel RGW mit der übrigen Welt 155 Handel RGW untereinander 895 Handel EG mit der übrigen Welt Handel EG untereinander Handelsvolumen (Einfuhr und Ausfuhr) in Milliarden Dollar, Stand 1986

22 (22) Welthandelsblöcke Europa - USA/Kanada/Mexiko: EG/EU - EFTA - EWR - NAFTA (1994) = Zollunion und Binnenmarkt = kleine Freihandelszone EG/EU Europäische Gemeinschaften/Union EFTA European Free Trade Association EWR Europäischer Wirtschaftsraum = erweiterter Binnenmarkt EU/EFTA NAFTA North American Free Trade Association = erweiterte Freihandelszone USA/Kanada/Mexiko

23 (23) Der Marché Commun mit den Vier Freiheiten tritt in Kraft Freier Personenverkehr Freier Dienstleistungsverkehr Wegfall von Grenzkontrollen Harmonisierung der Einreise-, Asyl-, Waffen- und Drogengesetze Niederlassungs- und Beschäftigungsfreiheit für EG-Bürger Liberalisierung der Finanzdienste Harmonisierung der Banken- und Versicherungsaufsicht Öffnung der Transport- und Telekommunikationsmärkte Verstärkte Außenkontrollen Freier Warenverkehr Freier Kapitalverkehr Wegfall von Grenzkontrollen Harmonisierung oder gegenseitige Anerkennung von Normen und Vorschriften Steuerharmonisierung Größere Freizügigkeit für Geld- und Kapitalbewegungen Schritte zu einem gemeinsamen Markt für Finanzleistungen Liberalisierung des Wertpapierverkehrs

24 (24) Das Drei Säulen-Modell des Unionsvertrags von Maastricht (in Kraft ) Die Europäische Union Europäische Gemeinschaft Zollunion und Binnenmarkt Agrarpolitik Strukturpolitik Handelspolitik Neue oder geänderte Regelungen für: Wirtschafts- und Währungsunion Unionsbürgerschaft Bildung und Kultur Transeuropäische Netze Verbraucherschutz Gesundheitswesen Forschung und Umwelt Sozialpolitik Entscheidungsverfahren: Gemeinschaftsverträge Gemeinsame Außenund Sicherheitspolitik Außenpolitik: Kooperation, gemeinsame Standpunkte und Aktionen Friedenserhaltung Menschenrechte Demokratie Hilfe für Drittstaaten Sicherheitspolitik: Gestützt auf die WEU: die Sicherheit der Union betreffende Fragen Abrüstung wirtschaftliche Aspekte der Rüstung Langfristig: Europäische Sicherheitsordnung Entscheidungsverfahren: Regierungszusammenarbeit Zusammenarbeit Innen- und Justizpolitik Asylpolitik Außengrenzen Einwanderungspolitik Kampf gegen Drogenabhängigkeit Bekämpfung des organisierten Verbrechens Justitielle Zusammenarbeit in Zivil- und Strafsachen Polizeiliche Zusammenarbeit Entscheidungsverfahren: Regierungszusammenarbeit

25 (25) So funktionierte die EU 2003 Regierungen der EU-Mitgliedsländer Europäischer Rat (Staats- und Regierungschefs sowie Kommissionspräsident) Grundsatzentscheidungen Rat der EU (Ministerrat) (15 Minister der Mitgliedsländer) Oberhaus der Legislative EU-Kommission 20 Kommissare je 2 aus D, E, F, GB, I je 1 aus den anderen Ländern Wirtschafts- und Sozialausschuß Beratung Ausschuß der Regionen Beratung Europäischer Gerichtshof Wächter über die Verträge Europäischer Rechnungsshof Ausgabenkontrolle Haushaltsbeschlüsse Anhörung, Mitentscheidung Anfragen, Kontrolle Mißtrauensvotum EU-Parlament 626 Abgeordnete aus 15 Ländern wählen Bürger der EU

26 (26) Regionale Weltwirtschaftsblöcke im Zeichen der Globalisierung EU/EWR - APEC - NAFTA - MERCOSUR 1994 EU / EWR NAFTA (USA-Kanada-Mexiko) MERCOSUR (Argentinien-Brasilien-Paraguay-Uruguay) AKP (Afrikanisch-Karibisch-Pazifische Staaten) APEC (Asiatisch-Pazifische Wirtschaftskooperation) Wirtschaftskooperationen und intensivierte Verbindungen

27 (27) Zwischen Vertiefung und Expansion: Die historischen Erweiterungen Gründungsmitglieder 1958 Beitritt 1973 Beitritt 1981 Beitritt 1986 Beitritt 1995 Beitritt 2004 Kandidaten

28 (28) Schengen steht für ein grenzenloses Europa mit neuen Außengrenzen Stand 2000 Unterzeichner des Schengener Abkommens Abkommen in Kraft Kooperation Keine Personenkontrollen Visa- und Aufenthaltspolitik harmonisiert Gemeinsame Asylpolitik Polizeiliche Zusammenarbeit

29 (29) Die Bedingungen für den EURO Die Konvergenzkriterien für die 3. Stufe der WWU Europäische Wirtschafts- und Währungsunion Die Konvergenzkriterien Schulden Gesamte Staatsschuld darf 60% des BIP nicht übersteigen Inflation Inflationsrate darf nicht mehr als 1,5% über dem Durchschnitt der drei preisstabilsten Länder liegen Budgetsaldo Defizit der öffentlichen Haushalte darf 3% des BIP nicht übersteigen ECU -> EURO Zinsen Langfristige Zinssätze dürfen nicht mehr als 2% über dem Durchschnitt der drei preisstabilsten Länder liegen EWS-Bandbreite Normale Wechselkurs- Schwankungen des EWS müssen mindestens 2 Jahre eingehalten werden Die Bedingungen für die 3. Stufe der WWU und einer gemeinsamen Währung müssen von allen potentiellen WWU-Ländern eingehalten werden.

30 (30) : Euroland wird Realität der Eurozone gehören aber nicht alle EU 25 an (2004) EURO-Teilnehmer 2004 übrige EU-Mitglieder 2004 Welt-BIP Welthandel EURO-Zone 16,2% 18,9% USA 21,9% 15,2% Japan 7,6% 9,1%

31 (31) Zusammensetzung des EU-Konvents Vetreter der EU-Kommission 16 Mitglieder des Europäischen Parlaments 1 Präsident Valéry Giscard d Estaing 105 Mitglieder Arbeitsbeginn Vizepräsidenten Giuliano Amato Jean-Luc Dehaene 15 Vertreter der Staatsund Regierungschefs der Mitgliedsländer 26 Mitglieder der nationalen Parlamente der 10 Beitrittsländer und 3 Kandidatenländer (ohne Vetorecht) 30 Mitglieder der nationalen Parlamente der Mitgliedsländer 13 Vertreter der Staatsund Regierungschefs der 10 Beitrittsländer und 3 Kandidatenländer (ohne Vetorecht) 13 Beobachter Europäischer Bürgerbeauftragter (1) Europäische Sozialpartner (3) Ausschuß der Regionen (6) Wirtschafts- und Sozialausschuß (3)

32 (32) Wer gehört zur EU? Die politische Landschaft um 2003/ Mitgliedstaaten der EU Beitrittsländer 2004 Länder im EWR mit der EU 4 Beitrittskandidaten (Stand 2004)

33 (33) Anteile der Einnahmen am EU-Haushalt 2004 Sonstiges 0,8% Zuckerabgaben und Agrarzölle 1,3% Anteile BSP 73,4% Zölle 10,4% Mehrwertsteueranteil 14,1% Summe: 100 Millionen Euro

34 (34) Anteile der Ausgaben am EU- Haushalt 2004 Agrarpolitik 44,0% Reserven/Sonstiges 2,1% Verwaltungsausgaben 6,0% Externe Politikbereiche 6,9% Interne Politikbereiche 7,0% Strukturmaßnahmen 34,0% Summe: 100 Millionen Euro

35 (35) Stimmen im Rat nach EUV Nizza 2002 Wie kommen qualifizierte Mehrheiten zustande? Malta Zypern Slowenien Luxemburg Estland Lettland Litauen Irland Finnland Slowakei Schweden Portugal Tschechien Niederlande Dänemark Österreich Griechenland Belgien Ungarn Polen Spanien Italien Frankreich Deutschland Großbritannien Stimmen im Ministerrat Bevölkerungsanteil in % Stimmen im Ministerrat pro Zehntelpunkt Bevölkerungsanteil

36 (36) Stimmen im Rat laut beschlossener EU-Verfassung 2004 Wie kommen doppelte Mehrheiten zustande? Malta Zypern Slowenien Luxemburg Estland Lettland Litauen Irland Finnland Slowakei Schweden Portugal Tschechien Niederlande Dänemark Österreich Griechenland Belgien Ungarn Polen Spanien Italien Frankreich Deutschland Großbritannien Stimmen im Ministerrat Bevölkerungsanteil in %

37 (37) Die Vertretung der Mitgliedstaaten im Europäischen Parlament ab 2004 Deutschland Großbritannien Frankreich Italien Spanien Polen Niederlande Ungarn Tschechien Belgien Portugal Griechenland Schweden Österreich Slowakei Dänemark Finnland Irland Litauen Lettland Slowenien Estland Zypern Luxemburg Malta

38 (38) Die Wahlen zum Europaparlament EVP-ED SPE LIBE FL GRÜNE/EFA KVEL/NGL UEN EDU EVP-ED=EPP-ED SPE=PES LIBE=ELDR GRÜNE/EFA=GREENS KVEL/NGL=EUL UEN=UEN EDU=EDD FL=OTHERS Europäische Volkspartei (Christdemokraten) und europäische Demokraten Sozialdemokratische Partei Europas Liberale und Demokratische Partei Europas Grüne / Freie Europäische Allianz Konföderale Fraktion der Vereinigten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke Union für das Europa der Nationen Europa der Demokratien und der Unterschiede Fraktionslose

39 (39) Daten der EU 25 Land Fläche Einwohner BIP/Kopf Hauptstadt in 1000 km in Mio KKS 2001 Belgien 30,2 10, Brüssel Dänemark 43,1 5, Kopenhagen Deutschland 356,9 82, Berlin Estland 45,2 1, Tallinn Finnland 338,0 5, Helsinki Frankreich 544,0 59, Paris Griechenland 132,0 11, Athen Großbritannien 244,0 59, London Irland 70,3 3, Dublin Italien 301,3 56, Rom Lettland 64,6 2, Riga Litauen 65,3 3, Vilnius Luxemburg 2,6 0, Luxemburg Malta 0,3 0, Valletta Niederlande 41,5 16, Amsterdam Regierungssitz Den Haag Österreich 83,9 8, Wien Polen 312,7 38, Warschau Portugal 91,9 10, Lissabon Schweden 450,0 8, Stockholm Slowakei 49,0 5, Bratislava Slowenien 20,3 2, Ljubljana Spanien 506,0 40, Madrid Tschechien 78,9 10, Prag Ungarn 93 10, Budapest Zypern 9,3 0, Nikosia Gesamt 3974,3 453, (Durchschnitt)

40 (40) Neuordnungsversuche und Verfassungsvorschläge für Europa Zeitachse Vorschlag-Idee "Paneuropa" Bundesstaaten/ "Zusammenschluss der Völker" Staatenföderation "Europäische Konferenz" Britisch-französischer Unionsvorschlag "Europäischer Rat" "wirkungsvoller Bund" Züricher Rede Deutsch-Franz. Führung "Vereinigte Staaten von Europa" "Europa als dritte Kraft" Föderation "Europäischer Wiederaufbau" Europarat Montanunion "Europaarmee" EVG EPG "Relance" "Gemeinsamer Markt" Römische Verträge "Union der europäischen Völker" "Europäisches Währungssystem" Weißbuch Binnenmarkt EEA/"Politische Union" Unionsvertrag von Maastricht "Grundrechte-Konvent" "Verfassungs-Konvent" Akteure- Hintermänner Richard Nikolaus Coudenhove-Kalergi Aristide Briand Alexis Leger Winston Spencer Churchill Jean Monnet Winston Churchill Coudenhove-Kalergi Winston Churchill Duncan Sandys Europaverbände Duncan Sandys George C. Marshall William Clayton Ernest Bevin; Georges Bidault Robert Schuman Robert Schuman Jean Monnet Rene Pleven Heinrich von Brentano Alcide De Gasperi Paul Henri Spaak Pierre Uri Hans von der Groeben Charles De Gaulle Christian Fouchet Valéry Giscard d'estaing Helmut Schmidt Helmut Kohl/ François Mitterrand Jacques Delors Roman Herzog Valéry Giscard d'estaing Giuliano Amato/ Jean-Luc Dehaene Profil-Methode ideell-elitär; kooperativ Schiedsgerichte intergouvernemental politisch-ökonomisch intergouvernemental politisch-militärisch supranational politisch-kooperativ politisch-funktional kooperativ ideell-visionär konstitutionell unionistisch ökonomischintergouvernemental kulturpolitisch; menschenrechtlich; konsultativ sektoriell-ökonomisch teilsupranational militärisch supranational föderativ-supranational horizontal-ökonomisch iteilsupranational politisch-kooperativ intergouvernemental währungspolitisch intergouvernemental währungs-, wirtschaftsunionspolitisch teilsupranational/3 Säulen menschenrechtlich Konsensverfahren vertragsfusionierend verfassungsrechtlich Konsensverfahren Hintergrund-Kontext Erster Weltkrieg Revolution UdSSR Aufstieg USA Deutsche Revisionspolitik Weltwirtschaftskrise Hitlers "Westfeldzug" Drohende Kapitulation Paris Befriedung Europas UdSSR-UK-USA UdSSR-Bedrohung Kalter Krieg special relationship UK-USA Zweiter Weltkrieg Kalter Krieg UdSSR-US-Präsenz alliierter Dissens, Kalter Krieg, "Containment" "Europabewegung" Europäisierung der Ruhrkontrolle keine deutsche Armee Kontrolle der Deutschen Remilitarisierung Suez: Gescheiterte Rekolonisierung politischer Rahmen für EWG/UK- Antrag Werner Plan/Vietnam Ende Bretton Woods Deutsche Einheit Ende Kalter Krieg Ostöffnung EU-Erweiterung Beitritt EU EMRK? Institutionenreform EU-Erweiterung Irakkrise u. Irakkrieg Ergebnis-Wirkung Diskussion Instrument Symbolik Ablehnung Deutschlands Ablehnung Frankreichs US-Reserve UdSSR-Ablehnung Umsetzung EGKS supranational Gegensätze Europarat Umsetzung ERP/OEEC Umsetzung EMRK/ESC EuGHMR Umsetzung EGKS Forcierung durch USA Ablehnung Frankreichs Umsetzung EWG, EAG Zollunion, Handels- und Wettbewerbspolitik Benelux: Ablehnung so lange kein Beitritt UK Kompromiss risten/ökonomisten Monetanomisten WWU Frankreich: Ablehnung politische Union "Charta";Verfassungskonvents-Modell "Verfassungsvertrag"? Akteur EU?

41 (41) Die Türkei in Zahlen Wirtschaftswachstum und Inflation % 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0-10% % Inflationsrate in Prozent BIP Veränderung zum Vorjahr

42 (42) Zahler und Empfänger in der EU in absoluten Zahlen im Haushalt Deutschland Großbritannien Italien Niederlande Frankreich Irland Portugal Griechenland Spanien Schweden Belgien Österreich Dänemark Luxemburg Finnland "Nettozahler" "Nettoempfänger" im Haushalt 2002: Millionen Euro

43 (43) Zahler und Empfänger in der EU in Prozentzahlen im Haushalt ,24-0,17-0,23-0,49-0,15-0,29-0,1-0,1-0,09-0,22 0 Deutschland Großbritannien Italien Niederlande Frankreich Schweden Belgien Österreich Dänemark Luxemburg Finnland "Nettozahler" Irland Portugal 1,23 1,28 "Nettoempfänger" Griechenland 2,08 Spanien 2,4-0,5 0,5 1,5 2,5 im Haushalt 2002: Prozent des nationalen BIP

44 (44) Die EU-Struktur nach dem Verfassungsentwurf Regierungen der EU-Mitgliedsländer stellen Europäischer Rat (Staats- und Regierungschefs sowie Kommissionspräsident) bestimmt politische Ziele (Vor-)Entscheidungen im Konsens Anstöße, Leitlinien, Prioritäten stellen Rat der EU (Ministerrat) (25 Minister der Mitgliedsländer) Gesetzgeber (zusammen mit Parlament) beschließt Gesetze mit qualifizierter Mehrheit wählt wählt schlägt Gesetze vor und kontrolliert hat Initiativrecht Außenminister der Europäischen Union Chefdiplomat Präsident des Europäischen Rats EU-Präsident für 2 1/2 Jahre Präsident der EU-Kommission Amtszeit 5 Jahre EU-Kommission 13 Kommissare (ab 2009) +Außenminister +Präsident der Kommission Zustimmung zu Vorschlag des Europäischen Rats Mitentscheidung Zustimmung zu Vorschlag des Europäischen Rats dem Parlament verantwortlich EU-Parlament 732 Abgeordnete aus 25 Ländern Kontrolle Euro Kontrolle Anhörung Anhörung Europäischer Gerichtshof Europäische Zentralbank Europäischer Rechnungshof Ausschuß der Regionen Wirtschaftsund Sozialausschuß wählen Bürgerinnen und Bürger der EU

45 (45) Die EU-Bürger und eine Verfassung für Europa 2003 Italien Ungarn Spanien Luxemburg Griechenland Belgien Irland Frankreich Portugal Deutschland Niederlande Slowakei Malta Österreich Lettland Zypern Tschechien Finnland Estland Dänemark Slowenien Großbritannien Litauen Polen Schweden Durchschnitt EU-15: 70% Durchschnitt Beitrittsländer 2004: 52% Befürworter in Prozent. Befragungsdatum: Oktober 2003

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Die Europäische Union: 500 Millionen Bürger 28 Länder

Die Europäische Union: 500 Millionen Bürger 28 Länder Die Europäische Union: 500 Millionen Bürger 28 Länder Mitgliedstaaten der Europäischen Union Kandidatenländer und potenzielle Kandidatenländer 24 Amtssprachen hravatski Erweiterung: von sechs auf 28 Mitgliedsstaaten

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Heureka Europa! Didaktisches Paket für Schüler der 5. bzw. 6 Klasse der Grundschule

Heureka Europa! Didaktisches Paket für Schüler der 5. bzw. 6 Klasse der Grundschule Heureka Europa! Didaktisches Paket für Schüler der 5. bzw. 6 Klasse der Grundschule 1.1 Ein europäisches Jahrhundert Kapitel 1: Ein wenig Geschichte Dank unserer Freunde Marie und Alexander wissen wir

Mehr

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen:

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen: Ansatz und Abrechnung von Reisekosten Änderungen zum 01.09.2005 Für den Ansatz und die Abrechnung von Reisekosten sind bei Inlandsreisen das Bundesreisekostengesetz (BRKG) und bei Auslandsreisen die Auslandsreisekostenverordnung

Mehr

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1.1. Überweisungsauftrag 1.1.1. Annahmefrist für Überweisungen

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Verordnung über die Kraftfahrzeug- Haftpflichtversicherung ausländischer Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeuganhänger

Verordnung über die Kraftfahrzeug- Haftpflichtversicherung ausländischer Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeuganhänger Verordnung über die Kraftfahrzeug- Haftpflichtversicherung ausländischer Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeuganhänger HPflEGRLDV Ausfertigungsdatum: 08.05.1974 Vollzitat: "Verordnung über die Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

MODUL 2: Organe der EU

MODUL 2: Organe der EU MODUL 2: Organe der EU Inhalt: Vorbemerkung Die sieben Organe der EU Die Aufgaben der Organe Die politischen Ziele der Union Die Gesetzgebung (Legislative) Das Initiativrecht Die Ausführung von Gesetzen

Mehr

Konzern Europa. Wilfried Scharnagl. Wunsch und Wirklichkeit. Mit einem Beitrag von Edward Heath. Ehrenwirth

Konzern Europa. Wilfried Scharnagl. Wunsch und Wirklichkeit. Mit einem Beitrag von Edward Heath. Ehrenwirth Wilfried Scharnagl Konzern Europa 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Wunsch und Wirklichkeit Mit einem

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Preisstabilität: Warum ist sie für dich wichtig? Informationsheft für Schüler

Preisstabilität: Warum ist sie für dich wichtig? Informationsheft für Schüler Preisstabilität: Warum ist sie für dich wichtig? Informationsheft für Schüler Was kannst du dir für zehn Euro kaufen? Vielleicht zwei Maxi-CDs oder auch einen Monat lang jede Woche eine Ausgabe deiner

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

Der Weg zum Euro. Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer. Inhaltliche Lernziele. Deutsche Bundesbank Sekundarstufe I

Der Weg zum Euro. Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer. Inhaltliche Lernziele. Deutsche Bundesbank Sekundarstufe I Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer Inhaltliche Lernziele die Europäische Währungsunion (EWU) kennenlernen den EG-Vertrag ( Maastricht-Vertrag ) als Grundlage der EWU verstehen die Konvergenzkriterien

Mehr

Systematik Europarecht (Eu) / ursprünglich Bestand der ehemaligen IVR-Bibliothek

Systematik Europarecht (Eu) / ursprünglich Bestand der ehemaligen IVR-Bibliothek Systematik Europarecht (Eu) / ursprünglich Bestand der ehemaligen IVR-Bibliothek I QUELLENSAMMLUNGEN A Allgemeine Textsammlungen des europäischen Rechts B Allgemeine Dokumentensammlungen europäischer Organisationen

Mehr

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE Angaben zum Verstorbenen: Mitglieds-Nr. / Renten Nr. geb. am verstorben am Angaben des Hinterbliebenen : Geburtsname geb. am Geburtsort Privat - Anschrift Privat - Telefon

Mehr

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10%

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10% Dezember 2013 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Inhaltsverzeichnis 1. Rechtlicher Hintergrund 2. Wie läuft die Schadenregulierung ab? 3. Was ist an Besonderheiten zu beachten? 1. Rechtlicher Hintergrund Stellen

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Information zu SEPA SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Zur vollständigen Schaffung des europäischen Binnenmarktes werden ab 28.01.2008 sukzessive europaweit einheitliche

Mehr

...kein direktes. berechnet. zusätzlich

...kein direktes. berechnet. zusätzlich . Preise und Leistungsmerkmale bei Zahlungsdiensten (Ein-/Auszahlungen, Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen) sowie beim Scheckverkehr für Privatkunden und Geschäftskunden I. Barauszahlungen

Mehr

Geschäftskunden-Preisliste

Geschäftskunden-Preisliste Geschäftskunden-Preisliste SDSL Internet Access 2 Mbit* SDSL Internet Access: 119,00 141,61 - Datenflatrate - 1 feste IP Adresse * Höhere Bandbreiten und zusätzliche Optionen nach Prüfung möglich oder

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

EUROPA UND DU. Rat der Europäischen Union

EUROPA UND DU. Rat der Europäischen Union EUROP UND DU Rat der Europäischen Union Hinweis: Diese Publikation wird vom Generalsekretariat des Rates herausgegeben und ist nur zu Informationszwecken bestimmt. Eine Gewähr wird weder von den EU-Organen

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen.

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen. Landes ist Brüssel. Hier ist auch der Verwaltungssitz der EU. Flandern ist es sehr flach. Im Brabant liegt ein mittelhohes Gebirge, die Ardennen. Die Landschaft ist von vielen Schiffskanälen durchzogen.

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

Barauszahlung von Guthaben aus der beruflichen Vorsorge bei definitivem Verlassen der Schweiz ab 1. Juni 2007

Barauszahlung von Guthaben aus der beruflichen Vorsorge bei definitivem Verlassen der Schweiz ab 1. Juni 2007 Sicherheitsfonds BVG Geschäftsstelle Postfach 1023 3000 Bern 14 Tel. +41 31 380 79 71 Fax +41 31 380 79 76 Fonds de garantie LPP Organe de direction Case postale 1023 3000 Berne 14 Tél. +41 31 380 79 71

Mehr

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet:

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet: Dezember 2014 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

Ergebnisse zu den allgemeinen städtischen Lebensbedingungen

Ergebnisse zu den allgemeinen städtischen Lebensbedingungen städtischen Lebensbedingungen Lebensqualität in Städten Erste Ergebnisse der zweiten koordinierten Bürgerbefragung 29 Anke Schöb Stadt Stuttgart Frühjahrstagung in Bonn 16. März 21 Arbeitsmarktchancen

Mehr

Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr

Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr Für Überweisungsverträge zwischen Kunde und Bank gelten die folgenden Bedingungen. I. Ausführung von Überweisungen Die Bank führt Überweisungen des Kunden

Mehr

Grenzenloser Mobilfunk

Grenzenloser Mobilfunk Grenzenloser Mobilfunk Machen Sie es sich nicht so schwer. Wer hat schon Spaß daran, im Flugzeug die SIM-Karte zu wechseln? Wer achtet schon gern darauf, wann und wo er am besten mailt oder Dateien herunterlädt?

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Kapitalgesellschaften mit einem einzigen Gesellschafter

Kapitalgesellschaften mit einem einzigen Gesellschafter Kapitalgesellschaften mit einem einzigen Gesellschafter Konsultation durch die Europäische Kommission, GD MARKT Vorbemerkung: Dieser Fragebogen wurde von der Generaldirektion für Binnenmarkt und Dienstleistungen

Mehr

Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz

Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz Ein kleiner Überblick zu Fragen, die Deutsche in der EU und EU- Angehörige in Deutschland interessieren Berufsgruppen späterer Rentner Fast alle Arbeitnehmer

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Information und Beratung Handwerkskammer Reutlingen, Hindenburgstraße 58, 72762 Reutlingen Karl-Heinz Goller, Telefon 07121 2412-260, E-Mail: karl-heinz.goller@hwk-reutlingen.de

Mehr

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Telefonkonferenz Christian Petit, Leiter Swisscom Privatkunden 4. November 2010 Günstig in der Welt verbunden Swisscom

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie diesen Antrag vollständig aus ( 15 BQFG). Die mit * gekennzeichneten Felder können Sie freiwillig ausfüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung. Für das Verfahren wird

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie den Antrag vollständig aus ( 15 BQFG) Die mit * gekennzeichneten Felder sind freiwillig auszufüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung.

Mehr

Die Euro Krise. Ursachen, Folgen und Lösungsmöglichkeiten Prof. Dr. Kathrin Johansen (Juniorprofessur Empirische Wirtschaftsforschung) Vortrag im Rahmen des 5. Jahreskongress der Landeszentrale für politische

Mehr

Kapitel E. Karten und kartengestützter Zahlungsverkehr. 1. Karten. 1.1. Debitkarten. 1.1.1. SparkassenCard

Kapitel E. Karten und kartengestützter Zahlungsverkehr. 1. Karten. 1.1. Debitkarten. 1.1.1. SparkassenCard 1. Karten 1.1. Debitkarten 1.1.1. SparkassenCard 1.1.1.1. SparkassenCard mit PIN 1 pro Jahr 2 1.1.1.2. Zurverfügungstellung einer Ersatzkarte bei - Verlust der Karte 3 - Beschädigung 3 - Funktionsergänzung

Mehr

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und

Mehr

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912. Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische (ISO 14912:2003); Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912. Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische (ISO 14912:2003); Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006 DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912 November 2006 D ICS 71.040.40 Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische ; Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006 Gas analysis Conversion of gas mixture

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis für grenzüberschreitende Überweisungen innerhalb der EU und der EWR Staaten

Preis- und Leistungsverzeichnis für grenzüberschreitende Überweisungen innerhalb der EU und der EWR Staaten 1 Anlage zu den Bedingungen für den Überweisungsverkehr Stand: 28. Januar 2008 Preis- und Leistungsverzeichnis für grenzüberschreitende Überweisungen innerhalb der EU und der EWR Staaten Preise für Dienstleistungen

Mehr

Europa rechnet sich! EVP-ED. www.cducsu.eu. www.cducsu.eu. im Europäischen Parlament. CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament

Europa rechnet sich! EVP-ED. www.cducsu.eu. www.cducsu.eu. im Europäischen Parlament. CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament EVP-ED CDU/CSU-Gruppe W 60, Zi. 0.61 Platz der Republik 1 11011 Berlin Tel.: 030 / 22 77 57 75 Fax: 030 / 22 77 69 58 info@cducsu.eu Europa rechnet sich! Redaktion: Stephan Mock Gestaltung: Labor für Gestaltung

Mehr

Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA)

Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Fachbereich Thematik Abzugsteuerentlastung Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Bitte beachten Sie: - Diese Liste erhebt keinen Anspruch

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Eine Information für Privatkunden

Eine Information für Privatkunden 1 Einführung 1.1 Was ist SEPA? SEPA ist die Abkürzung für Single Euro-Payments A rea, den neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum. Zur vollständigen Schaffung des europäischen Binnenmarktes werden

Mehr

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Zweite Telefonleitung Zusätzlicher Preis/Monat 5, Eine zweite Telefonleitung mit separater Rufnummer mit allen Vorteilen vom Unitymedia-Telefonanschluss

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Servicepreise. Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis

Servicepreise. Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis Servicepreise Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis PIN- und PUK-Auskunft je Vorgang kostenlos Rechnung Online als PDF-Datei (gilt bei Zahlweise per Rechnung) je Vorgang kostenlos Einzelverbindungsnachweis

Mehr

VEREINBARUNGEN FÜR DEN ÜBERWEISUNGSVERKEHR

VEREINBARUNGEN FÜR DEN ÜBERWEISUNGSVERKEHR Für Überweisungsverträge zwischen Kunden und Bank gelten die folgenden Bedingungen: I. Ausführung von Überweisungen, Entgelte und Leistungsmerkmale 1. Allgemeine Voraussetzungen für die Ausführung von

Mehr

Fußball-EM. in Österreich und in der Schweiz

Fußball-EM. in Österreich und in der Schweiz Fußball-EM in Österreich und in der Schweiz Mit der Aktion Kraft gegen Gewalt gegen Jugendkriminalität und für mehr Opferschutz Die bundesweite Aktion der Opferschutz-Organisation WEISSER RING bietet engagierten

Mehr

KONSOLIDIERTE FASSUNGEN

KONSOLIDIERTE FASSUNGEN 30.3.2010 Amtsblatt der Europäischen Union C 83/1 KONSOLIDIERTE FASSUNGEN DES VERTRAGS ÜBER DIE EUROPÄISCHE UNION UND DES VERTRAGS ÜBER DIE ARBEITSWEISE DER EUROPÄISCHEN UNION (2010/C 83/01) 30.3.2010

Mehr

DIE EU: 27 LÄNDER HALTEN ZUSAMMEN

DIE EU: 27 LÄNDER HALTEN ZUSAMMEN Nr. 607 Mittwoch, 14. Dezember 2011 DIE EU: 27 LÄNDER HALTEN ZUSAMMEN Die Autoren des Leitartikels: Tarik und Florentin (9) Wir sind die Klasse 4A der Volksschule Hadersdorf. In unserer Zeitung geht es

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

STAT/06/101 25. Juli 2006

STAT/06/101 25. Juli 2006 STAT//101 25. Juli 20 Erstes Quartal 20 EU25 verzeichnet Leistungsbilanzdefizit von 36,7 Mrd. Euro Überschuss von 11,5 Mrd. Euro in der Dienstleistungsbilanz Nach den jüngsten Revisionen 1 verzeichnet

Mehr

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Büros in: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) Transporte von/in 40 Länder: EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Kunden: Direktkunden, Großspediteure (europaweit) Unsere Zentrale: Wien

Mehr

Mobilität von Gesundheitspersonal in Europa: Auswirkungen von EU-Erweiterung und Wirtschafts-und Finanzkrise

Mobilität von Gesundheitspersonal in Europa: Auswirkungen von EU-Erweiterung und Wirtschafts-und Finanzkrise Mobilität von Gesundheitspersonal in Europa: Auswirkungen von EU-Erweiterung und Wirtschafts-und Finanzkrise Dr. Matthias Wismar, Senior Health Policy Analyst Der Rechtsrahmen: Richtlinie 2005/36/EG über

Mehr

Unitymedia-Telefon-Preisliste.

Unitymedia-Telefon-Preisliste. Unitymedia-Telefon-Preisliste. Gesprächstarife für In- und Ausland inklusive gesetzlicher MwSt. Stand: 07/07 Nationale Telefontarife. für alle Orts- und Ferngespräche 0,0 Cent/Min. Mobilfunk für alle Gespräche

Mehr

Postbank Business Giro. Preisinformation

Postbank Business Giro. Preisinformation Postbank Business Giro Preisinformation Stand: 01. Mai 2015 2 Die Preise Vergleichen Sie uns mit den Besten Kontoführung mit vielen Inklusiv-Leistungen Der Pauschalpreis im Monat beträgt bei einem durchschnittlichen

Mehr

Grundlagen der Sozialpolitik

Grundlagen der Sozialpolitik Grundlagen der Sozialpolitik Robert Fenge Lehrstuhl für Finanzwissenschaft Universität Rostock Tel.: 0381/498-4340 E-mail: robert.fenge@uni-rostock.de Gliederung 1. Das Sozialbudget 2. Politökonomische

Mehr

s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen

s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen SEPA Lastschrift bezahlen Sie fällige Forderungen in Euro

Mehr

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1.1. DER MARKT Die vorläufigen Zahlen der UN-Teilorganisation UNCTAD in ihrem Global Investment Trend Monitor zeigen eine leichte Erholung bei den weltweiten Direktinvestitionen,

Mehr

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Telefonpreisliste Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 01.04.2012 Telefonie-Optionen sowie zusätzliche

Mehr

MODUL 7 Haushalt der EU

MODUL 7 Haushalt der EU MODUL 7 Haushalt der EU Wie kommt die EU zu dem Geld, das sie braucht? Inhalt: Vorbemerkung Die Eigenmittel der Union Der Briten-Rabatt Die Herkunft der Eigenmittel Finanzplanung und Haushaltsplan Der

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis Auszug

Preis- und Leistungsverzeichnis Auszug Preis- und Leistungsverzeichnis Auszug Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr mit privaten Einlagenkunden und für Onlineprodukte (Stand 03.07.2015) Dieser Auszug aus dem Preis-

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich Division Gemeinsam erfolgreich Die Division in der Feintool-Gruppe Eingebunden in die Schweizer Feintool Gruppe vereint die Division Kompetenzen in verschiedenen Teilbereichen der Automatisierung. In den

Mehr

Bankgeschäfte. Online-Banking

Bankgeschäfte. Online-Banking Bankgeschäfte über Online-Banking Norbert Knauber, Electronic Banking 47 % der deutschen Bankkunden nutzen Onlinebanking (Stand 12/2012) 89 % des Zahlungsverkehrs in der Sparkasse Germersheim-Kandel wird

Mehr

Fremdwährungen. (Infoblatt)

Fremdwährungen. (Infoblatt) (Infoblatt) Seit 2002 ist der Euro das gesetzliche Zahlungsmittel in derzeit 17 Staaten der Währungs- und Wirtschaftsunion (WWU). Die 17 Länder heißen: Belgien, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich,

Mehr

Fragebogen zum Antrag auf

Fragebogen zum Antrag auf Versorgungswerk der Landesärztekammer Hessen Rentenabteilung Mittlerer Hasenpfad 25 60598 Frankfurt am Main Fragebogen zum Antrag auf Witwenrente/Witwerrente Halbwaisenrente Vollwaisenrente Der Fragebogen

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

Servicepreise. Stand 07.2012 Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

Servicepreise. Stand 07.2012 Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Servicepreise Rufnummernmitnahme eingehend kostenlos 1 Mitnahme einer Mobilrufnummer zu einem anderen Anbieter 29,95 Ersatzkarte je Kartenzusendung 20,47 Kartensperrung auf Kundenwunsch je Sperrung 18,41

Mehr

es zwar Diskussionen auf EU-Ebene, bislang aber keine konkreten Vorstöße.

es zwar Diskussionen auf EU-Ebene, bislang aber keine konkreten Vorstöße. Deutscher Bundestag Drucksache 17/14718 17. Wahlperiode 06. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Friedrich Ostendorff, Bärbel Höhn, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Unvergleichliche Lebensqualität

Unvergleichliche Lebensqualität Unvergleichliche Lebensqualität Österreich hat EU-weit die höchste Lebensqualität Auf eine lange und bewegte Geschichte zurückblickend, ist Österreich heute eine wohlhabende, stabile und prosperierende

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

STANDORTPRÄSENTATION RODGAU. GEODIS Logistics Germany Kurzportrait Lager Kassel

STANDORTPRÄSENTATION RODGAU. GEODIS Logistics Germany Kurzportrait Lager Kassel STANDORTPRÄSENTATION RODGAU GEODIS Logistics Germany Kurzportrait Lager Kassel SNCF GEODIS: ein Supply Chain Operator, hundertprozentige Tochtergesellschaft der SNCF Gruppe SNCF Nahverkehr Lokale und regionale

Mehr

Kostenerstattung Ausland

Kostenerstattung Ausland IKK-INFORMATIV Kostenerstattung Ausland WAS SIE IM VORFELD BEACHTEN SOLLTEN Vorwort Die Leistungen Ihrer IKK, der gesetzlichen Krankenversicherung allgemein, begleiten Sie unter bestimmten Voraussetzungen

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht)

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ 0001-2340 Allgemeines PJ 0001 PJ 1999 Zeitschriften, Entscheidungssammlungen,

Mehr

In Dubio pro Print? Zum Bestandsmanagement einer Kanzleibibliothek

In Dubio pro Print? Zum Bestandsmanagement einer Kanzleibibliothek In Dubio pro Print? Zum Bestandsmanagement einer Kanzleibibliothek Impulsreferat und Diskussion "E-Books in juristischen Bibliotheken" Fortbildungsveranstaltung der AjBD 7. November 2011, Bundesarchiv

Mehr

DieAbgeltungsteuerwirdnichtnurzuVereinfachungseffektenführen.Sie dürfte auch Auswirkungen auf das Anlageverhalten der Investoren haben.

DieAbgeltungsteuerwirdnichtnurzuVereinfachungseffektenführen.Sie dürfte auch Auswirkungen auf das Anlageverhalten der Investoren haben. Deutscher Bundestag Drucksache 16/4714 16. Wahlperiode 19. 03. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, CarlLudwig Thiele, weiterer

Mehr

Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten Entwicklungen im Bereich SEPA dem zukünftigen Verfahren für den Überweisungs-,

Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten Entwicklungen im Bereich SEPA dem zukünftigen Verfahren für den Überweisungs-, -Newsletter Newsletter Nr. 1 Stand: Juli 2012 Sehr geehrte Damen und Herren, herzlich willkommen zur ersten Ausgabe unseres -Newsletters. Der -Newsletter Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten

Mehr

www.alfacel.ch info@alfacel.ch

www.alfacel.ch info@alfacel.ch 04.08.2008 / Seite 1 04.08.2008 / Seite 2 Wohn- und Gewerbebauten verursachen in Europa über 40 Prozent des gesamten Primärenergieverbrauchs. Um einerseits wichtige umweltpolitische Zielsetzungen erfüllen

Mehr