Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 7: Künftige Organisationsformen des Kreditgeschäfts

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 7: Künftige Organisationsformen des Kreditgeschäfts"

Transkript

1 Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2004/2005 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Sandro Zarß Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts Fragen : Künftige Organisationsformen des Kreditgeschäfts A. Einführung und Problemstellung B. Verbriefung I. Organisation der Verbriefung II. Anforderungen an eine Verbriefung III. Synthetische Verbriefung und ihre Instrumente IV. Risiken bei der Verbriefung V. Bonitätsaufbesserung C. Exkurs: ABS-Transaktionen und der APV-Ansatz D. True-Sale-Initiative E. Intermediation über ABS: Das Produkt ABS Kompakt der LBBW F. Verkauf und Handel von Krediten und Kreditportefeuilles I. Deutsche Kredit Börse AG II. Verkauf von notleidenden Krediten III. Verkauf der Letztrangtranche

2 - 2 - Fragen A. Einführung und Problemstellung a) Erklären Sie, warum Verbriefung eine Organisationsform des Kreditgeschäfts ist. Erläutern Sie die Effektifizierung bei der direkten Finanzierung, bei der Intermediation und bei der Intermediationssubstitution. b) Definieren Sie Verbriefung. Fassen Sie Ihre Definition weit genug, damit sie eine Organisationsform des Kreditgeschäfts umfaßt. c) Welche Eigenschaften sollten künftige Formen des Kreditgeschäfts aufweisen? d) Warum sollte der Verkauf und Handel von Krediten und Kreditportfolios betrachtet werden, wenn man sich mit Organisationsformen des Kreditgeschäfts beschäftigt? B. Verbriefung I. Organisation der Verbriefung a) Welche Ziele werden mit Verbriefungen angestrebt? b) Warum gibt es Pfandbriefe? c) Erklären Sie die Organisation einer Verbriefung. d) Unterscheiden Sie zwischen der Verbriefung mit Forderungsverkauf und ohne Forderungsverkauf. Welche alternativen Bezeichungspaare werden hierfür verwendet? e) Wozu bedarf es einer Zweckgesellschaft? f) Warum ist es sinnvoll, daß der Originator zugleich Servicer ist? II. Anforderungen an eine Verbriefung a) Erläutern Sie, welche Anforderungen an eine Verbriefung gestellt werden. b) Warum spielt ein möglicher Konkurs des Originators auch für die Zweckgesellschaft eine Rolle, selbst wenn er die Vermögenswerte rechtswirksam an die Zweckgesellschaft übertragen hat? c) Welche Folgen hätte es, wenn sich die Zweckgesellschaft im Konsolidierungskreis des Originators befinden würde? d) Was versteht man unter der Insolvenzferne einer Zweckgesellschaft? Wie wird sie erreicht? III. Synthetische Verbriefung und ihre Instrumente a) Welche Ziele werden mit einer synthetischen Verbriefung verfolgt und welches Ziel gewöhnlich nicht? b) Erklären Sie den Credit Default Swap. Was halten Sie von der Bezeichnung? c) Erklären Sie ausführlich die Struktur einer synthetischen Verbriefung, bei der Credit Default Swaps verwendet werden.

3 - 3 - d) Was versteht man unter einer Leveraged-CDS-Struktur? Wie unterscheidet sie sich von der einfachen CDS-Struktur? Was ist gegeneinander abzuwägen, wenn man sich zwischen beiden Strukturen entscheiden muß? e) Was versteht man unter Credit Linked Notes? f) Erklären Sie ausführlich die Struktur einer synthetischen Verbriefung, bei der Credit Linked Notes verwendet werden. Wann wird man sich für diese Form entscheiden? IV. Risiken bei der Verbriefung a) Welche Risiken gibt es bei der Verbriefung und wie lassen sie sich systematisieren? Wer trägt die Risiken? b) Erklären Sie, wann das Ausfallrisiko der verbrieften Forderungen zu einem Verlust für die Inhaber der Tranchen führt. Argumentieren Sie zunächst, ohne eine Interest subparticipation zu berücksichtigen. c) Wie sind die Aufschläge von ca. 30 Basispunkten für AAA-Tranchen der Promise-Transaktionen aus dem Jahr 2000 zu beurteilen? V. Bonitätsaufbesserung a) Was versteht man unter Credit Enhancement? Was ist das Ziel? b) Beschreiben Sie drei Techniken der Bonitätsaufbesserung. c) Sie wirken an einer Verbriefung mit. Das Portfolio von 1 Mrd. Euro hat eine Ausfallwahrscheinlichkeit von 2 % und läßt eine Verlustschwere von 50,05 % erwarten. Um wieviel Prozentpunkte muß diese Ausfallquote durch Credit Enhancements reduziert werden, um das Rating einer A-Tranche (erwarteter Verlust 0,1%) zu erreichen? Wie hoch ist der Nominalwert des Credit Enhancement und seine Kosten in Basispunkten? d) Wie werden Verbriefungen unter Kostenaspekten von Hartmann-Wendels und Fischer im Vergleich zur unbesicherten Anleihe, zum Bankkredit und zur traditionellen Refinanzierung der Kreditinstitute beurteilt? C. Exkurs: ABS-Transaktionen und der APV-Ansatz a) Stellen Sie den APV-Ansatz dar. Wie ist der Ausgangsnettobarwert bei Investitionen, wie bei Finanzierungen zu beschreiben? b) Welche Nebeneffekte treten bei einer ABS-Transaktion auf? c) Wie werden die Nebeneffekte einer ABS bei der Ermittlung des Adjusted Present Value berücksichtigt? d) Wo kommt der Nettovorteil eines Verbriefungsprojekts formal her? Wie ist er ökonomisch zu erklären? D. True-Sale-Initiative (TSI) a) Erläutern Sie Ziele und Bestandteile der TSI. b) Erläutern Sie den Aufbau der Verbriefungsplattform. Welchen Vorteil hat ein Nutzer der Verbriefungsplattform im Vergleich zur Errichtung einer eigenen Zweckgesellschaft? c) Erläutern Sie die Aufgaben der True Sale Initiative GmbH.

4 - 4 - d) Erläutern Sie die Bedeutung von Stiftungen für die Errichtung von Zweckgesellschaften. e) Erläutern Sie den Ablauf und die Struktur von Verbriefungen über die TSI Verbriefungsplattform. E. Intermediation über ABS: Das Produkt ABS Kompakt der LBBW a) Was versteht man unter Intermediation und Intermediationssubstitution? b) Wie hilft die Intermediationssubstitution, die Bedingungen der Verbriefung zu verbessern? c) Erklären Sie die Verbriefung über ABS Kompakt der Landesbank Baden-Württemberg. d) Was hat diese Verbriefung mit Intermediation zu tun? Wie ist das bei Zweckgesellschaften, die sich über mehrere Tranchen finanzieren? F. Verkauf und Handel von Krediten und Kreditportefeuilles I. Deutsche Kredit Börse AG a) Erläutern Sie Ziel und Organisation der Deutschen Kredit Börse AG. Beschreiben Sie, wie der Kredithandel ablaufen soll. b) Warum ist ein Handel von Krediten zu begrüßen? Gibt es Alternativen zum Kredithandel oder sind es nur scheinbare Alternativen? Begründen Sie Ihre Antworten. c) Wie kann sichergestellt werden, daß der Kreditverkäufer seinen Informationsvorsprung nicht ausnutzt? II. Verkauf von notleidenden Krediten a) Warum ist es sinnvoll, daß nicht jeder Kreditgeber selbst seine zahlungsgestörten Kredite saniert oder die Sicherheiten liquidiert? b) Wann wird ein Kreditgeber seine notleidenden Engagements verkaufen? Argumentieren Sie mit Wert und Preis. III. Verkauf der Letztrangtranche a) Diskutieren Sie Eignung von First loss piece, Nachrangtranche, Eigenkapitaltranche, Equity-Tranche, Letztrangtranche und Niedrigstrangtranche als Bezeichnungen und ihren synonymen Gebrauch. Was halten Sie davon, wegen der Umkehrung der Sichtweise bei First loss piece von Senior loss piece zu sprechen? Bedenken Sie bei Ihren Antworten auch die Interest subparticipation. b) Erläutern Sie die Funktion einer Erstverlusttranche. Was signalisiert der Originator, wenn er die Tranche behält? c) Welche Kosten muß der Originator gegeneinander abwägen, wenn er die Letztrangtranche verkaufen möchte? Wie wird der Käufer das Informationsgefälle beurteilen? d) Welches Signal könnte von einem Verkauf der Letztrangtranche ausgehen? Wovon hängt es ab, wie sich die Risikoaufschläge vorrangiger Tranchen als reaktion auf den Verkauf entwickeln?

5 - 5 - e) Warum ist es sinnvoll, daß Letztrangtranchen veräußerbar sind? Ankreuzaufgaben a) Die Zweckgesellschaft ist nach der Definition von Intermediation ein Paradebeispiel für einen Intermediär. ist ein Vehikel der direkten Finanzierung. verlängert die Intermediationskette seltener als die klassische Geschäftsbank. zeigt, wie man Intermediationssubstitution organisieren kann. b) Das Seminar setzt lediglich die Kenntnis einer verwirrenden Vielfalt von Details voraus. regt zum Denken in Systemen an, da jede Organisationsform durch ein Geflecht von Geschäften gekennzeichnet ist. behandelt ein volkswirtschaftliches Thema von geringer bankbetrieblicher Bedeutung. beschäftigt sich zu sehr mit Organisationsformen, die man in Ländern braucht, die keine Pfandbrieftradition haben.

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2004/2005 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Sandro Zarß Generalthema:

Mehr

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Wintersemester 2002/2003 Zuständiger

Mehr

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten von Stefan Bund Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche 3ibliotrvek Inventar-Nr.:

Mehr

Generalthema: Kreditrisikomanagement. Thema 4: CreditRisk+ Gliederung

Generalthema: Kreditrisikomanagement. Thema 4: CreditRisk+ Gliederung Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Stefan Krohnsnest

Mehr

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt Leverage-Effekt lever (engl.) = Hebel leverage (engl.= = Hebelkraft Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins

Mehr

Ausblick. Die Rolle der Banken Ausflug: Kreditrisikotransfer Konsequenzen Stilisierte Fakten

Ausblick. Die Rolle der Banken Ausflug: Kreditrisikotransfer Konsequenzen Stilisierte Fakten Finanzkrise 1 Ausblick Die Rolle der Banken Ausflug: Kreditrisikotransfer Konsequenzen Stilisierte Fakten 2 1 Finanzintermediäre Ersparnis der Volkswirtschaft Geschäftsbanken Investitionen der Volkswirtschaft

Mehr

Generalthema: Kreditrisikomanagement. Thema 1: Kreditrisiko ökonomische und rechtliche Grundlagen

Generalthema: Kreditrisikomanagement. Thema 1: Kreditrisiko ökonomische und rechtliche Grundlagen Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Generalthema: Kreditrisikomanagement Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Zuständiger Mitarbeiter:

Mehr

Krisenverursacher oder Helfer bei deren Bewältigung?

Krisenverursacher oder Helfer bei deren Bewältigung? Verbriefungsstrukturen Folie 1 1. Traditionelle Kreditvergabe Bank Kredit Unternehmen 8 % 92 % (Refinanzierung) Eigenkapital Interbanken (beispielhaft) Bezogen auf: Rendite: Satz: Einheit: Festlegung auf

Mehr

Kreditrisikotransfer

Kreditrisikotransfer Bernd Rudolph Bernd Hofmann Albert Schaber Klaus Schäfer Kreditrisikotransfer Moderne Instrumente und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Neue Instrumente

Mehr

Generalthema: Kreditrisikomanagement. Thema 6: Risikosteuerung mit Kreditderivaten

Generalthema: Kreditrisikomanagement. Thema 6: Risikosteuerung mit Kreditderivaten Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Stefan Krohnsnest

Mehr

Asset Backed Securities. Steuerrecht. Dr.Otto Schmidt Köln. Dr jur Andreas Willburger. Verlag

Asset Backed Securities. Steuerrecht. Dr.Otto Schmidt Köln. Dr jur Andreas Willburger. Verlag Asset Backed Securities im Zivilund Steuerrecht von Dr jur Andreas Willburger Juristische GesamtbibliotheK Technische Hochschule DarmstadT Verlag Dr.Otto Schmidt Köln Vorwort Abkürzungsverzeichnis VII

Mehr

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2003/2004 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Christian Wolff Generalthema:

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

Commercial Banking. Securitization

Commercial Banking. Securitization Commercial Banking Securitization Commercial Banking Wahrenburg 1 Deutschland ist Nachzügler bei Verbriefungen Anteil der verbrieften Verschuldung am BIP USA 34% Japan Großbritannien 20% 20% Frankreich

Mehr

Die Anforderungen der Bankenäufsieht an das haftende Eigenkapital der Kreditinstitute

Die Anforderungen der Bankenäufsieht an das haftende Eigenkapital der Kreditinstitute Die Anforderungen der Bankenäufsieht an das haftende Eigenkapital der Kreditinstitute Eine Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung des relevanten Belastungsfalles Von Dr. Jürgen Bauer junstisene

Mehr

Künftige Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. H.

Künftige Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. H. 1 Inhaltsverzeichnis Vortrag von H. Mersmann und K. Zeglen A. Einführung und Überblick I. Übersicht II. Neue Entwicklungen B. Verbriefungen I. Grundstruktur einer Verbriefungstransaktion II. Anforderungen

Mehr

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 4: Zinsrisikomanagement mit Zinsderivaten

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 4: Zinsrisikomanagement mit Zinsderivaten Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2003/2004 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Christian Wolff Generalthema:

Mehr

Generalthema: Kreditrisikomanagement. Thema 7: Das Kreditgeschäft in der Gesamtbankstrategie

Generalthema: Kreditrisikomanagement. Thema 7: Das Kreditgeschäft in der Gesamtbankstrategie Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Stefan Krohnsnest

Mehr

Massemehrung durch Forderungsverwertung

Massemehrung durch Forderungsverwertung Massemehrung durch Forderungsverwertung Typischer Forderungsbestandsverlauf: wann verwerten? # Forderungen Forderungsbestand? Verwertung Euro / Ausfallrisiko Aufwände Bodensatz Debitoren Management Vorgerichtliches

Mehr

Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09

Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09 Anforderungen an die Referate: Power Point Präsentation Maximal 15 Minuten Verständlichkeit Graphiken Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09 09.12.09: Unternehmensfinanzierung

Mehr

Asset Backed Securities

Asset Backed Securities Asset Backed Securities Was sind Asset Backed Securities? Bei Asset Backed Securities (ABS) handelt es sich Wertpapiere (Securities), die mit einem Forderungsbestand (Assets) gedeckt sind (Backed). Bei

Mehr

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Handelsbuch (Trading Book) Karsten Stickelmann Zentralbereich Banken und Finanzaufsicht Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, 18. Februar 2010 Wesentliche

Mehr

A. Das Problem: Welche Regeln zur Abbildung von Absicherungsbeziehungen sind sachgerecht?

A. Das Problem: Welche Regeln zur Abbildung von Absicherungsbeziehungen sind sachgerecht? Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2003/2004 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Christian Wolff Generalthema:

Mehr

Die Hypothekenkrise 2007

Die Hypothekenkrise 2007 Die Hypothekenkrise 2007 Globalisierung einer lokalen realwirtschaftlichen Krise Von David Scheffler und Nico Meinhold 11.02.2008 Die Hypothekenkrise 2007 1 Inhaltsübersicht 1. Einleitung 2. Ursachen 3.

Mehr

Generalthema: Kreditrisikomanagement Thema 3: Bonitätsbeurteilung mit linearer Regressionsanalyse. Gliederung

Generalthema: Kreditrisikomanagement Thema 3: Bonitätsbeurteilung mit linearer Regressionsanalyse. Gliederung Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Stefan Krohnsnest

Mehr

MERKBLATT ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Starthilfe- und Unternehmensförderung

MERKBLATT ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Starthilfe- und Unternehmensförderung MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Asset Backed Securities (ABS) entstanden als neue Finanzierungsform in den 70er Jahren in den USA. In Deutschland ist erst

Mehr

Der Handel von Kreditrisiken: Eine neue Dimension des Kapitalmarktes

Der Handel von Kreditrisiken: Eine neue Dimension des Kapitalmarktes Der Handel von Kreditrisiken: Eine neue Dimension des Kapitalmarktes Jan Pieter Krahnen Goethe Universität Frankfurt, CFS, CEPR Seminarvortrag Universität Hamburg 10. Januar 2005 Marktwirtschaft und Risiko:

Mehr

Dauerbrenner Verbriefungsdefinition - Spezialfinanzierungen in der Diskussion

Dauerbrenner Verbriefungsdefinition - Spezialfinanzierungen in der Diskussion Dauerbrenner Verbriefungsdefinition - Spezialfinanzierungen in der Diskussion Wolfgang Greiner Inhalt Definition von Verbriefungen im Aufsichtsrecht... 1 Problemstellung bei Immobilienfinanzierungen...

Mehr

Asset Securitisation

Asset Securitisation K+P Die Know-How Company! 4. Stufe 5. Stufe 3. Stufe 1. Stufe 2. Stufe Wir unterstützen Sie bei der Gestaltung und Umsetzung Ihrer Finanzinnovationen! 1. Planung und Vorbereitung 2. Asset-Kategorie und

Mehr

Commercial Banking. Securitization

Commercial Banking. Securitization Commercial Banking Securitization Handel von Kreditrisiken: Pros und Cons Pros effiziente Risikoallokation Flexibilität der Portfoliorestrukturierung Cons Adverse Selection (Lemons Problem) Moral Hazard

Mehr

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Vortrag an der Akademie für Volkswirtschaft Moskau, 24. März 2009 Prof. Dr. Peter Reichling Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Lehrstuhl für

Mehr

6522: Capital Markets and Risk Management

6522: Capital Markets and Risk Management (Bitte in Blockschrift) Name... Vorname... Matrikelnummer... Punkte Aufgabe 1:... Aufgabe 2:... Aufgabe 3:... Aufgabe 4:... Aufgabe 5:... Aufgabe 6:... Total :... UNIVERSITÄT BASEL Dr. Patrick Wegmann

Mehr

Prüfungsklausur Kreditwirtschaft

Prüfungsklausur Kreditwirtschaft Prüfungsklausur Kreditwirtschaft 12. März 2009 Hinweise Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf jeden Bearbeitungsbogen. Bitte verwenden sie für jede Aufgabe einen neuen Bearbeitungsbogen.

Mehr

Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht. WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional Practice KPMG Berlin

Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht. WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional Practice KPMG Berlin Lehrstuhl für ABWL: Unternehmensrechnung und Controlling Prof. Dr. Peter Lorson Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional

Mehr

THEMA 4 Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten

THEMA 4 Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten THEMA 4 Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten Magdalena Schulz Gliederung 1 Einleitung / Problemstellung 2 Kreditgeschäft im Licht der Agency-Theorie 2.1 Einführung

Mehr

Tipps für ein Bankgespräch

Tipps für ein Bankgespräch Tipps für ein Bankgespräch Download von www.reinhardstrempel.de Betriebsberater Dipl.-Kfm. Reinhard Strempel Gründercoach Gründercoaching Controlling Finanzierung Fachkundige Stellungnahmen Sofortberatung

Mehr

KLIMA Krankenhausliquiditätsmanagement

KLIMA Krankenhausliquiditätsmanagement KLIMA Krankenhausliquiditätsmanagement - Gesamtvertrieb - Bamlerstraße 100 45141 Tel.: 0201 32068 0 Fax.: 0201 32068 662 1 Die Firmengruppe Seit 1970 als externes Rechenzentrum für die Abrechnung von Leistungserbringern

Mehr

Abschlussklausur am 23. März 2006

Abschlussklausur am 23. März 2006 Aufgabe 1 2 3 4 5 Punkte Institut für Geld- und Kapitalverkehr Vorlesung Nr. 03.511 der Universität Hamburg Finanzmanagement (Finanzierung) Prof. Dr. Hartmut Schmidt Wintersemester 2005/2006 Abschlussklausur

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer Unternehmen stehen wirtschaftlich sehr unterschiedlich da; ebenso gibt es vielfältige Besicherungsmöglichkeiten für einen Kredit. Risikogerechte Zinsen berücksichtigen dies und erleichtern somit vielen

Mehr

Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken

Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken Seminararbeit von Marleen Laakmann 2. Mai 2010 Einleitung Zur Messung und Steuerung von Kreditrisiken gibt es eine Reihe von Methoden und

Mehr

Commercial Banking. Übung 6 - Securitization. Gliederung. Fall: Lone Star Bank (Loan Sales und) Typen der Securitization Fall: Lone Star Bank

Commercial Banking. Übung 6 - Securitization. Gliederung. Fall: Lone Star Bank (Loan Sales und) Typen der Securitization Fall: Lone Star Bank Commercial Banking Übung 6 - Securitization Gliederung Fall: Lone Star Bank (Loan Sales und) Typen der Securitization Fall: Lone Star Bank Lit.: Greenbaum/Thakor Kap. 8 Fall: Lone Star Bank kleine Bank,

Mehr

Corporate Finance. Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel

Corporate Finance. Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel Corporate Finance Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel 1 Corporate Finance Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel 2 Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel

Mehr

Statistik im lichte der europäischen banken- und Schuldenkrise

Statistik im lichte der europäischen banken- und Schuldenkrise Statistik im lichte der europäischen banken- und Schuldenkrise 21. Wissenschaftliches Kolloquium 22. 23. November 2012 Wiesbaden Von der Subprimekrise zur Staatsschuldenkrise: Abbildungsmöglichkeiten im

Mehr

Asset Backed Securities und SIC 12

Asset Backed Securities und SIC 12 Asset Backed Securities und SIC 12 Eine Einführung RA Marc Kramer LL.M StB und WP Angelika Seide 10. Juli 2001 Prof. Wahrenburg PwC Deutsche Revision AG Bockenheimer Anlage 15 60322 Frankfurt am Main Inhaltsübersicht

Mehr

Generalthema: Ausgewählte Fragen der Fremdfinanzierung

Generalthema: Ausgewählte Fragen der Fremdfinanzierung Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Wintersemester 1999/2000 Zuständiger Mitarbeiter:

Mehr

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt Immobilieninvestition und -finanzierung kompakt von Prof. Dr. Michaela Hellerforth Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V 1 Grundlagen 1 1.1 Investition und Finanzierung 1 1.2 Einfuhrung in die Investitions-

Mehr

Punkte 1. Was unterscheidet das externe vom internen Rechnungswesen? Grenzen Sie beide Begriffe voneinander ab! Kosten- und Leistungsrechnung

Punkte 1. Was unterscheidet das externe vom internen Rechnungswesen? Grenzen Sie beide Begriffe voneinander ab! Kosten- und Leistungsrechnung Bilanzbuchhalter/in IHK Kosten- und Leistungsrechnung KLR-Basics Karte 2 von 58 Karten in diesem Fach Was unterscheidet das externe vom internen Rechnungswesen? Grenzen Sie beide Begriffe voneinander ab!

Mehr

Grundlagen und Bewertung

Grundlagen und Bewertung Credit Default Swaps - Grundlagen und Bewertung t Camp 2009 Prof. Dr. Helmut Gründl Humboldt-Universität zu Berlin Helmut Gründl Credit Default Swaps -1- Credit Default Swaps: Ein Beispiel für Asset-Backed

Mehr

Zwei einfache Kennzahlen für große Engagements

Zwei einfache Kennzahlen für große Engagements Klecksen nicht klotzen Zwei einfache Risikokennzahlen für große Engagements Dominik Zeillinger, Hypo Tirol Bank Die meisten Banken besitzen Engagements, die wesentlich größer sind als der Durchschnitt

Mehr

Verbriefung von realwirtschaftlichen Forderungen gewinnt weiter an Bedeutung Volumenentwicklung und Performance überzeugen.

Verbriefung von realwirtschaftlichen Forderungen gewinnt weiter an Bedeutung Volumenentwicklung und Performance überzeugen. Verbriefung von realwirtschaftlichen Forderungen gewinnt weiter an Bedeutung Volumenentwicklung und Performance überzeugen. Eine Auswertung der TSI gemeinsam mit sechs großen Banken in Deutschland unterstützt

Mehr

Selbstverpflichtungserklärung des Auftraggebers im Rahmen der TSI Zertifizierung

Selbstverpflichtungserklärung des Auftraggebers im Rahmen der TSI Zertifizierung Selbstverpflichtungserklärung des Auftraggebers im Rahmen der TSI Zertifizierung Wir, die unterzeichnende Name Auftraggeber erklären, dass sämtliche Angaben in dieser Selbstverpflichtungserklärung über

Mehr

Vorwort...V. 1 Finanzwirtschaftliche Aufgaben...3. 1.2.1 Arten von Interessengruppen...4. 1.2.2 Bedeutung von Informationsasymmetrien...

Vorwort...V. 1 Finanzwirtschaftliche Aufgaben...3. 1.2.1 Arten von Interessengruppen...4. 1.2.2 Bedeutung von Informationsasymmetrien... Inhaltsverzeichnis Vorwort...V Teil A: Finanzwirtschaft des Unternehmens 1 Finanzwirtschaftliche Aufgaben...3 1.1 Hauptaufgabe und Funktionen...3 1.2 Interessengruppen...4 1.2.1 Arten von Interessengruppen...4

Mehr

K l a u s u r. am 13.02.2004, 10.30-11.30 Uhr

K l a u s u r. am 13.02.2004, 10.30-11.30 Uhr K l a u s u r im Rahmen der wirtschaftswissenschaftlichen Diplom-Vorprüfung im Modul Informationswirtschaft Teilgebiet: Investition und Finanzierung Wintersemester 2003/2004 am 13.02.2004, 10.30-11.30

Mehr

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten Grundsatz I und Basel II basierte onzeption eines Produktmodells zur Abbildung von reditderivaten I. Einleitung An den Finanzmärkten werden mittlerweile neben dem standardisierten Credit Default Swap unterschiedlichste

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2014 Immer weniger Unternehmen benötigen Fremdfinanzierung aber Finanzierung für kleinere Betriebe

Mehr

Unternehmensfinanzierung mit ABS

Unternehmensfinanzierung mit ABS Taschenbücher für GELD BANK BÖRSE Anke Brenken Holger Papenfuß Unternehmensfinanzierung mit ABS unter Mitwirkung von Hartmut Bechtold Herausgegeben von True Sale International GmbH, Frankfurt FRITZ KNAPP

Mehr

Haftungsausschlusserklärung

Haftungsausschlusserklärung Haftungsausschlusserklärung Dieses Dokument wird Ihnen nur zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt. Dieses Dokument darf weder vollständig noch auszugsweise reproduziert noch an Dritte weitergegeben

Mehr

Finanzierung im Wandel

Finanzierung im Wandel Sonja Kolb Finanzierung im Wandel Anforderungen und Alternativen für den Mittelstand VDM Verlag Dr. Müller Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Problemstellung und Zielsetzung des Buchs 1 1.2 Aufbau des

Mehr

Edition Wirtschaft und Recht Herausgegeben von Prof. Dr. Andreas Wien

Edition Wirtschaft und Recht Herausgegeben von Prof. Dr. Andreas Wien Edition Wirtschaft und Recht Herausgegeben von Prof. Dr. Andreas Wien Edition Wirtschaft und Recht Band Wertberichtigungen auf Forderungen an Kunden eines Kreditinstituts Bilanzierung, Bewertung und Übernahmemöglichkeiten

Mehr

EUROPÄISCHE INVESTITIONSBANK

EUROPÄISCHE INVESTITIONSBANK EUROPÄISCHE INVESTITIONSBANK Finanzierungen der EIB für Energieinfrastruktur: Darlehen, Strukturierte Finanzierungen, Projektfinanzierungen, Projektanleihen Energieprojekte finanzieren, Risiken und Kosten

Mehr

"Kredithandel: sinnvolles Instrument des Bank- Risikocontrolling? Möglichkeiten und Grenzen vor dem Hintergrund der Subprime-Krise"

Kredithandel: sinnvolles Instrument des Bank- Risikocontrolling? Möglichkeiten und Grenzen vor dem Hintergrund der Subprime-Krise "Kredithandel: sinnvolles Instrument des Bank- Risikocontrolling? Möglichkeiten und Grenzen vor dem Hintergrund der Subprime-Krise" am 21.4.2008 um 18.00 Uhr an der FHTW-Berlin (HG 238) Prof. Dr. Uwe Christians

Mehr

Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung?

Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung? Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung? Alexander Behrens, Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (Leitung Kommunikation und Fundraising)

Mehr

Verbriefung vs. Kreditfonds Strukturelle Unterschiede kurz im Überblick Optionen des Kredithandels die Alternative Kredit- und Infrastrukturfonds

Verbriefung vs. Kreditfonds Strukturelle Unterschiede kurz im Überblick Optionen des Kredithandels die Alternative Kredit- und Infrastrukturfonds Verbriefung vs. Kreditfonds Strukturelle Unterschiede kurz im Überblick Optionen des Kredithandels die Alternative Kredit- und Infrastrukturfonds TSI Fachtagung, 12. Februar 2014 Dr. Dennis Heuer Einleitung

Mehr

QUOTE A QUOTE B (*) QUOTE C

QUOTE A QUOTE B (*) QUOTE C STRATEGIE FOND 1 ANLEGER Quote B: öffentliche Anleger (Autonome Provinz BZ, Autonome Provinz TN, Region TNAA und kontrollierte Gesellschaften) Quote A: Territoriale Zusatzrentenfonds Quote C: qualifizierte

Mehr

Abschlussklausur am 24. März 2005

Abschlussklausur am 24. März 2005 Aufgabe 1 2 3 4 Punkte Institut für Geld- und Kapitalverkehr Vorlesung Nr. 03.511 der Universität Hamburg Finanzmanagement (Finanzierung) Prof. Dr. Hartmut Schmidt Wintersemester 2004/2005 Abschlussklausur

Mehr

Management Summary. Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Betreuende Dozentin: Prof. Dr. Ute Vanini. Erstellt von: Yvonne Weidhaas

Management Summary. Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Betreuende Dozentin: Prof. Dr. Ute Vanini. Erstellt von: Yvonne Weidhaas Management Summary Ergebniszusammenfassung der Studie: Berücksichtigung des immateriellen Vermögens von kleinen mittleren Unternehmen (KMU) in Kreditvergabe- Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten

Mehr

Ermittlung des Ausfallrisikos

Ermittlung des Ausfallrisikos Ermittlung des Ausfallrisikos Das Ausfallrisiko, dessen Ermittlung maßgeblich von der Datenqualität der Vorsysteme abhängt, nimmt in der Berechnung der Eigenmittelanforderung einen relativ geringen Stellenwert

Mehr

DIE VERBRIEFUNG VON MITTELSTANDSKREDITEN DURCH DIE KfW

DIE VERBRIEFUNG VON MITTELSTANDSKREDITEN DURCH DIE KfW DIE VERBRIEFUNG VON MITTELSTANDSKREDITEN DURCH DIE KfW I. HINTERGRUND Seit längerem sind bei den Kreditinstituten Umstrukturierungen im mittelständischen Firmenkundenkreditgeschäft festzustellen. Ursachen

Mehr

Serie: Behandlung von Verbriefungstransaktionen nach Basel II und Implikationen für die IT- Infrastruktur.

Serie: Behandlung von Verbriefungstransaktionen nach Basel II und Implikationen für die IT- Infrastruktur. Serie: Behandlung von Verbriefungstransaktionen nach Basel II und Implikationen für die IT- Infrastruktur. Methode, Modelle, Beispiele. TEIL 1 Die Verbriefung von Forderungen ist eines der am dynamischsten

Mehr

Bank I/II. (Deutsch) (Bank Management & Financial Intermediation) Hinweise:

Bank I/II. (Deutsch) (Bank Management & Financial Intermediation) Hinweise: Name: Matrikelnummer: Bank I/II (Deutsch) (Bank Management & Financial Intermediation) Hinweise: Schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur und auf jeden Bogen. Als Hilfsmittel ist

Mehr

Sorgenfrei Handel treiben mit Sicherheit

Sorgenfrei Handel treiben mit Sicherheit Sorgenfrei Handel treiben mit Sicherheit Im Fortschritt liegt immer auch ein Risiko. Frederick B. Wilcox Was lässt Sie nachts nicht schlafen? Sorgen über Zahlungsausfälle? Zugang zu Bankkrediten? Liquiditäts-Probleme?

Mehr

Asset-Based Funding am Beispiel von Deutschlands größtem Leasingunternehmen

Asset-Based Funding am Beispiel von Deutschlands größtem Leasingunternehmen TXS 2011 Asset-Based Funding am Beispiel von Deutschlands größtem Leasingunternehmen André Weidemeier, TXS GmbH Hamburg 30. November 2011 1 Agenda Firmenvorstellung TXS Aktuelle Finanzmarktlage Instrumente

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

- 2-2. a) Definieren Sie kurz Risiko und Risikomanagement?

- 2-2. a) Definieren Sie kurz Risiko und Risikomanagement? Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Wintersemester 1999/2000 Zuständiger Mitarbeiter:

Mehr

Kalkulation verursachungsgerechter Standard- Risikokosten zur risikoadjustierten Bepreisung der privaten Unfallversicherung

Kalkulation verursachungsgerechter Standard- Risikokosten zur risikoadjustierten Bepreisung der privaten Unfallversicherung Thomas Hubert Reimer Kalkulation verursachungsgerechter Standard- Risikokosten zur risikoadjustierten Bepreisung der privaten Unfallversicherung Analyse der Eignung barwertiger Verfahren aus dem Retailkreditgeschäft

Mehr

Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt

Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2003/2004 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Christian Wolff Generalthema:

Mehr

Vorlesung 7: Value-at-Risk für Kreditrisiken

Vorlesung 7: Value-at-Risk für Kreditrisiken Vorlesung 7: Value-at-Risk für Kreditrisiken 17. April 2015 Dr. Patrick Wegmann Universität Basel WWZ, Department of Finance patrick.wegmann@unibas.ch www.wwz.unibas.ch/finance Die Verlustverteilung im

Mehr

Thema Nr. 2: Stufen zwischen der Intermediation und der direkten Finanzierung. 1. Teil

Thema Nr. 2: Stufen zwischen der Intermediation und der direkten Finanzierung. 1. Teil Thema Nr. 2: Stufen zwischen der Intermediation und der direkten Finanzierung 1. Teil präsentiert von Andrea Ising, Maike Schubert und Lars Gabriel Die Stufen zwischen Intermediation und direkter Finanzierung

Mehr

Nachhaltigkeit bei der

Nachhaltigkeit bei der Nachhaltigkeit bei der Landesbank Baden-Württemberg 23.April 2013 BMBF Workshop zur Nachhaltigkeit: C2 Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie in die Praxis Berlin Silvia Weiß Landesbank Baden-Württemberg

Mehr

Selbstverpflichtungserklärung des Auftraggebers im Rahmen der TSI Zertifizierung

Selbstverpflichtungserklärung des Auftraggebers im Rahmen der TSI Zertifizierung Selbstverpflichtungserklärung des Auftraggebers im Rahmen der TSI Zertifizierung Wir, die unterzeichnende Name Auftraggeber erklären, dass sämtliche Angaben in dieser Selbstverpflichtungserklärung über

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Abschlussklausur am 12. Juli 2004

Abschlussklausur am 12. Juli 2004 Institut für Geld- und Kapitalverkehr Vorlesung Nr. 03.511 der Universität Hamburg Grundkonzeptionen der Finanzierungstheorie (ABWL / Finanzierung) Dr. Stefan Prigge Sommersemester 2004 Abschlussklausur

Mehr

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen 1 Eigenkapital 1.1 Eigenkapitalstruktur 1.2 Kapitalanforderungen 1.3

Mehr

Gesetzliche Verbriefungsmodelle in Frankreich

Gesetzliche Verbriefungsmodelle in Frankreich Martina Schmidt-Modrow Gesetzliche Verbriefungsmodelle in Frankreich Nomos Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Einführung 13 Kapitell Der französische Pfandbrief - Tobligation fonciere 15 A. Einleitung 15 I.

Mehr

Grundlagen des Wertpapiergeschäfts und der Kapitalanlage. Skriptum. Management Akademie. www.richtigerkurs.at

Grundlagen des Wertpapiergeschäfts und der Kapitalanlage. Skriptum. Management Akademie. www.richtigerkurs.at effizient - kompetent - ergebnisorientiert Bankenkolleg Leasingkolleg Versicherungkolleg 1 st Business Certificate 1 st Social Competence Certificate www.richtigerkurs.at Management Akademie Grundlagen

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Betriebswirtschaftslehre

Betriebswirtschaftslehre Betriebswirtschaftslehre Finanzierung Finanzierung durch Asset Backed Commercial Papers Prof. Dr. Stephan Schöning / Dipl.-Kfm. Jan Christian Rutsch, Lahr Die Finanzmarktkrise hatte auch Auswirkungen auf

Mehr

Basel II. Die Transparenz als Chance begreifen. am Beispiel der. Carl Giesecke & Sohn. 15. Juni 2004. Jan Christmann & Markus Furtwängler

Basel II. Die Transparenz als Chance begreifen. am Beispiel der. Carl Giesecke & Sohn. 15. Juni 2004. Jan Christmann & Markus Furtwängler Basel II Die Transparenz als Chance begreifen am Beispiel der Carl Giesecke & Sohn 15. Juni 2004 Jan Christmann & Markus Furtwängler AGENDA Hintergrund Einführung in Basel II Vorbereitung auf Basel II

Mehr

Ratingsystematik der Creditreform Rating AG

Ratingsystematik der Creditreform Rating AG Ratingsystematik der Creditreform Rating AG 3131.03.2011 für strukturierte Finanzierungen 31.03.2011 Creditreform Rating AG Hellersbergstraße 11, 41460 Neuss www.creditreform-rating.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Organisationsgrundformen des Kreditgeschäfts: Intermediation und direkte Finanzierung

Organisationsgrundformen des Kreditgeschäfts: Intermediation und direkte Finanzierung Thema 1: Literatur (mit * gekennzeichnete Literatur wird ausgelegt) Organisationsgrundformen des Kreditgeschäfts: Intermediation und direkte Finanzierung Bessler, Wolfgang [1999]* Bank: Theoretische Fundierung,

Mehr

Landesbanken im Kreuzfeuer Lehren aus der Krise, Chancen für die Zukunft

Landesbanken im Kreuzfeuer Lehren aus der Krise, Chancen für die Zukunft Landesbanken im Kreuzfeuer Lehren aus der Krise, Chancen für die Zukunft 27. April 2009, Landesbanken im Kreuzfeuer, Dr. Peter A. Kaemmerer, Seite 1 Inhaltsübersicht. Was unterscheidet die Landesbanken

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

DER NOTLEIDENDE KREDIT

DER NOTLEIDENDE KREDIT DER NOTLEIDENDE KREDIT EIN RECHTSRATGEBER FÜR KREDITGEBER UND KREDITNEHMER von RA Dr. Jasna Zwitter-Tehovnik, LL.M. (NYU) ITIVERLAG V_J ÖSTERREICH Wien 2009 INHALTSVERZEICHNIS Abkürzungsvefzeichnis 7 Vorwort

Mehr

Structured Covered Bond - Entsteht eine neue Assetklasse?

Structured Covered Bond - Entsteht eine neue Assetklasse? Mittwoch, 10. April 2013 9.15 17.30 Uhr Mövenpick Hotel Frankfurt City Den Haager Straße 6 60327 Frankfurt am Main Structured Covered Bond - Entsteht eine neue Assetklasse? Der neue SME Structured Covered

Mehr

Internationales Kredit-Management

Internationales Kredit-Management Internationales Kredit-Management von Jürgen Capell/Axel Swinne TECHWISCHE HOCHSCHULE DARMSTADT Fachbereich 1 Gesamtbibliothek Betriebswirtschaftslehre lnvemc~nr. :. Abstoil-S r. :. Sachgebiete:. Alfred

Mehr

Asset Backed Securities (ABS) für die Mittelstandsfinanzierung

Asset Backed Securities (ABS) für die Mittelstandsfinanzierung 23. Stuttgarter Unternehmergespräch Finanzmanagement im Wandel Asset Backed Securities (ABS) für die Mittelstandsfinanzierung WP/StB/CPA Dipl.-Ök. Ulrich Lotz Director German Securitisation Group Stuttgart,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 13. Teil 1: Einleitung und Gang der Untersuchung... 17 A. Einleitung... 17 B. Gang der Untersuchung...

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 13. Teil 1: Einleitung und Gang der Untersuchung... 17 A. Einleitung... 17 B. Gang der Untersuchung... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 13 Teil 1: Einleitung und Gang der Untersuchung... 17 A. Einleitung... 17 B. Gang der Untersuchung... 19 Teil 2: Die Veräußerung von grundpfandrechtlich besicherten

Mehr

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Chronologie der Finanzkrise (I) Ende 2006: amerikanische Banken vermelden erstmalig große Zahlungsausfälle auf dem Immobilienmarkt Juni/Juli 2007: Der Markt für Wertpapiere,

Mehr