Supply Chain Visibility in der Pharmabranche

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Supply Chain Visibility in der Pharmabranche"

Transkript

1 Logistik Supply Chain Visibility in der Pharmabranche Chancen und Grenzen neuester Gesetze und Technologien Thomas Krebs und Anna-Mara Schön. Miebach Consulting GmbH Korrespondenz: Thomas Krebs, Miebach Consulting GmbH, Untermainanlage 6, Frankfurt am Main; Zusammenfassung Eines der Topthemen in der Pharmabranche ist Supply Chain Visibility. Dies hat erst jüngst eine Studie von Miebach Consulting zum Thema Supply-Chain-Trends in der Pharmabranche herausgefunden. Laut Aussage der dort befragten europäischen Pharmaunternehmen ist Supply-Chain- Transparenz das derzeit wichtigste Managementthema der Branche. Die Gründe dafür sind vielfältig. Zum einen wird allein schon aus unternehmerischem Interesse in den meisten der Pharmaunternehmen auf die Transparenz entlang der Supply Chain großen Wert gelegt. Denn nur so kann das Management die global vernetzten Lieferketten mit ihren Waren- und Informationsflüssen nachverfolgen und letztlich steuern. Insbesondere Produktfälschungen, aber auch die Temperaturempfindlichkeit der Produkte verstärken die Notwendigkeit für eine lückenlose Sichtbarkeit der Supply Chain zusätzlich. Ein externer Faktor, der den Trend zu Supply Chain Visibility noch weiter vorantreibt, ist die seit September 2013 in Kraft getretene überarbeitete GDP-Leitlinie. Bis zur vollständigen Transparenz innerhalb einer Wertschöpfungskette ist es aber noch ein langer Weg. Herausforderungen bilden vor allem die Integration sämtlicher Supply-Chain-Teilnehmer, der Umgang mit einem massiven Anstieg an Daten und damit einhergehend die Auswahl und Anbindung einer geeigneten Software-Lösung. Dieser Artikel soll aufzeigen, an welchen Lösungsansätzen bereits gearbeitet wird und welche offenen Fragen nach wie vor noch nicht geklärt werden können. Thomas Krebs Autoren Thomas Krebs (geb. 1968) ist seit 2000 Berater bei Miebach Consulting und seit 2007 Leiter des Kompetenzfeldes Informationsprozesse Supply Chain Management. Schwerpunkte dieses Bereichs sind das Optimieren von Geschäftsprozessen, Organisation und IT-Systemen für Supply Chain Management und Logistik. Seine vorherige berufliche Station war bei der Volkswagen-Tochter gedas deutschland gmbh. Anna-Mara Schön Anna-Mara Schön (geb. 1985) ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule Fulda - University of Applied Sciences. Zuvor war sie bei Miebach Consulting als Beraterin für das Kompetenzfeld Informationsprozesse Supply Chain Management tätig. Studiengänge absolvierte sie an der Fachhochschule Frankfurt (Business Administration, Bachelor) sowie anschließend an der Hochschule Fulda (Supply Chain Management, M.A.). Supply Chain Visibility in der Pharmabranche Supply Chain Visibility ist ein wesentlicher Baustein, mit dem Pharmaunternehmen die erforderliche Transparenz schaffen, um global vernetzte Lieferketten mit ihren physischen Warenflüssen und informatorischen Datenströmen nachverfolgen und steuern zu können. Vielen Pharmaunternehmen ist es allerdings noch nicht in Gänze auf Knopfdruck möglich, ein klares Bild über die aktuellen Beschaffungs- und Distributionsvorgänge zu erhalten. Die Optimierung hin zur vollständigen End-to-End-Supply- Chain-Transparenz steht daher auf Platz 1 der Optimierungsthemen für Entscheider in der Pharmaindustrie, so das Ergebnis der Miebach-Studie Nur für den privaten oder firmeninternen Gebrauch / For private or internal corporate use only 102 Krebs und Schön. Supply Chain Visibility in der Pharmabranche ECV. Editio Cantor Verlag, Aulendorf (Germany)

2 Abb. 1: Logistiktrends in der Pharmabranche (Quelle: alle Miebach Consulting GmbH). von 2012 über Supply-Chain-Trends in der Pharmabranche (siehe Abb. 1). So gaben 96 % der Studienteilnehmer als wichtigstes Thema der Pharmalogistik die End-to-End-Supply-Chain- Transparenz an. 88 % wünschen sich eine Verbesserung der Forecasting- Genauigkeit und 83 % der Teilnehmer erkennen die Wichtigkeit des Themas Track & Trace. Mit der Verbesserung dieser Aspekte wollen Pharmaunternehmen schneller auf Veränderungen reagieren, ihre Kosten deutlich senken und anhand der Rückverfolgbarkeit ihrer Produkte die Sicherheit der Supply Chain gewährleisten. Diese Ziele können vor allem mit Supply Chain Visibility erreicht werden. Zusätzlichen Aufwind erfährt der Visibility-Trend durch das Inkrafttreten der überarbeiteten GDP-Richtlinie (anzuwenden seit September 2013). Denn die novellierte GDP- Richtlinie (Guidelines on Good Distribution Practice of Medicinal Products for Human Use) der Europäischen Union erhöht im Wesentlichen die Anforderungen in Bezug auf Qualifizierung, Temperierung und Rückverfolgbarkeit (Traceability) in der Distribution. ecv Schutz geistigen Eigentums an Arzneimitteln in der Zulassung für Generika nach AMG bei pädiatrischen und Orphan-Arzneimitteln in der frühen Nutzenbewertung und Preisbildung nach SGB V für Strategien in der Produktentwicklung und für den Market Access in Europa Burkhard Sträter, Claus Burgardt, Marion Bickmann Neu! ISBN ,00 1. Auflage x 24 cm, ca. 200 Seiten, gebunden Bestellung: Tel. +49 (0) , Fax +49 (0) Onlineshop, Leseproben und Inhaltsverzeichnisse ECV Editio Cantor Verlag

3 Logistik Was sind aus Sicht von Pharmaunternehmen, aber auch von Seiten der Politik die Gründe für eine Forderung nach mehr Supply- Chain-Transparenz? Zusammenfassend sind folgende Aspekte die wichtigsten Motivatoren:. Arzneimittelfälschungen. Produktqualität (insbesondere durch temperaturgeführte Transporte). Unternehmenssteuerung Gefälschte Arzneimittel stellen insbesondere für Pharmahersteller sowie für Großhändler und Apotheken, aber auch für die weiteren Teilnehmer der Supply Chain (z. B. Kontraktlogistikdienstleister) ein großes Problem dar. Das Einnehmen gefälschter Arzneimittel bedeutet nicht nur ein erhebliches Risiko für die Patienten, auch die Reputation der Hersteller und das Vertrauen in die gesamte Branche leiden enorm. Berichten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge liegt der Anteil an gefälschten Arzneimitteln (s. Definition Infokasten) in entwickelten Ländern wie Europa, den USA, Australien, Kanada und Japan bei unter 1 Prozent des Arzneimittelmarktes. Für Entwicklungsländer in Afrika, Asien und Lateinamerika steigt dieser Wert jedoch aufgrund von geringeren Zulassungs- und Vermarktungsregelungen auf 10 bis 30 Prozent an. Auf unseriösen Internetseiten ist sogar ca. die Hälfte aller vertriebenen Medikamente gefälscht. Diese Werte sind jedoch nur geschätzt, die Dunkelziffer ist weitgehend unbekannt. Seit 1985, als das Thema gefälschter Arzneimittel das erste Mal in Kenia auftauchte, versuchen sowohl Behörden als auch Pharmahersteller das Problem mit unterschiedlichen Maßnahmen in den Griff zu bekommen. Dies ist auch der Abb. 2: Herausforderungen entlang der Pharma Supply Chain. Hauptgrund, warum die Good Distribution Practice sowie diverse weitere EU-Richtlinien, wie die Richtlinie 2011/62/EU, formuliert wurden. Mit der Qualifizierung von Lieferanten, hohen Anforderungen an den Transport sowie der Anweisung an Pharmahersteller, Auskunft über einzelne Chargen binnen kürzester Zeit geben zu können, verpflichtet der Gesetzgeber die einzelnen Akteure der Wertschöpfungskette zu mehr Transparenz und Monitoring. Ein weiterer wichtiger Motivator für mehr Supply Chain Visibility ist die Anforderung, die Vertriebskette so sicher wie möglich zu gestalten, so dass Arzneimittel keine Beeinträchtigungen der Produktqualität erfahren. Viele pharmazeutische Erzeugnisse sind temperatursensibel und müssen daher gekühlt gelagert und transportiert werden. Ist die Kühlkette unterbrochen, kann dies Auswirkungen auf die Qualität und Wirksamkeit der Produkte haben. Die finanziellen Schäden können beachtlich sein: wenn z.b. eine Palette Insulin wegen falscher Temperaturführung unbrauchbar wurde, dann ist allein dadurch ein Warenwert von EUR vernichtet worden. Besonders Pharmahersteller haben daher großes Interesse, eine lückenlose Kühlkette sicherzustellen, vor allem, weil sie für den Schaden aufkommen müssen, auch wenn er durch ihre Vertragspartner (z. B. Spediteure) verursacht wurde. Bei den zuvor genannten hohen Schäden, sind die Regressansprüche, die sich z. B. aus den im Speditionsrecht geregelten Haftungsgrenzen ergeben, nur ein schwacher Trost. Die GDP-Richtlinie greift diesen Aspekt auf und verlangt von Pharmaunternehmen explizit die Einhaltung von vorgegebenen Temperaturen, nicht mehr nur während der Lagerung, sondern auch während des Transports (GDP-Richtlinie, Kapitel 9.2). Schließlich ergeben sich für Pharmaunternehmen mit der Einführung von Endto-End Supply Chain Visibility hervorragende Chancen für eine verbesserte Unternehmenssteuerung. Pharmaunternehmen können damit die oft verzweigten Lieferwege der Arzneimittel über Importe und Re-Importe bis zu den globalen Kunden nachvollziehen. Mit dieser Erkenntnis werden sie in die Lage versetzt, ihre bisherigen Distributionsstrategien zu hinterfragen und gezielt weiter zu entwickeln. Bei den typischerweise sehr hohen Warenwerten in der Pharmabranche, ist es für die Eigentümer dieser Waren sehr wichtig zu erfahren, wo die Produktbestände mit welchen Chargen und welchen Restlaufzeiten in der Supply Chain liegen. Das Wissen darüber ist bares Geld wert, denn dadurch können die Bestände kurzfristig zu Bedarfsorten geroutet werden. Supply Chain Visibility ist außerdem eine wesentliche Voraussetzung zur Key-Performance-Indicator-basierten Messung der Supply Chain Performance. Dieses umfasst auch den Erkenntnisgewinn darüber, wie die Anforderungen aus der GDP-Richtlinie aktuell eingehalten werden (z. B. Kennzahl: Anteil Qualitätsabweichungen und Gründe). Supply Chain Visibility ist somit ein wichtiger Stellhebel zur Vermeidung von Produktfälschungen, zur Nur für den privaten oder firmeninternen Gebrauch / For private or internal corporate use only 104 Krebs und Schön. Supply Chain Visibility in der Pharmabranche ECV. Editio Cantor Verlag, Aulendorf (Germany)

4 Sicherstellung der Produktqualität und schließlich zum Management komplexer Supply Chains. Die anschließende Frage ist nun: Welche Initiativen und Maßnahmen werden derzeit von Pharmaunternehmen und den weiteren Supply-Chain-Teilnehmern in der Praxis eingesetzt, um Supply Chain Visibility zu erzielen, und was sind hierbei die Herausforderungen? Supply Chain Visibility entlang der Supply Chain einzuführen, ist schwieriger als es auf den ersten Blick erscheint. Denn mehr als um die aktuelle Standortallokation der Produkte geht es um die Rückverfolgbarkeit der Arzneimittel zu jeder Zeit, um die Sicherheit innerhalb der Supply Chain gewährleisten und gleichzeitig die Wirkung der Medikamente garantieren zu können. Zudem hat jeder Supply-Chain-Teilnehmer jeweils mit unterschiedlichen Problemen und Herausforderungen umzugehen. Diese zum Teil divergierenden Interessen machen die Einführung von Supply Chain Visibility nicht einfach, denn sie ist äußerst facettenreich: Zum einen ist dafür Vertrauen zwischen den Supply-Chain-Beteiligten notwendig und das Aufstellen eines Code of Conduct. Zum anderen ist es für den barrierefreien Datenfluss unerlässlich, anerkannte Prozessstandards zur Umsetzung der GDP- Richtlinie zu entwickeln und unternehmensübergreifend abgestimmte Geschäftsprozesse zu vereinbaren. Auf technischer Seite ist die Entwicklung von anerkannten Standards und Normen zum elektronischen Datenaustausch für die Serialisierung von Produkten sowie für die Produktidentifikation (z. B. Data-Matrix-Code, RFID) Voraussetzung für das Erzielen von Supply Chain Visibility. Außerdem sollte eine zentrale Produktdatenbank eingerichtet werden, die allen Beteiligten einen schnellen und sicheren Zugriff gewährt. Was sind für die Beteiligten in der Pharma Supply Chain wesentliche Herausforderungen (siehe Abb. 2)? Dem Pharmahersteller geht es um die Übersicht und Nach- sowie Rückverfolgbarkeit seiner Produkte, denn Supply Chain Visibility in der Praxis: Initiativen und Herausforderungen Intelligente Verpackungsmaschinen Geniale Lösungen. Großartige Vielfalt. Pure Begeisterung. ENTDECKEN auf m 2 Sichern Sie sich heute noch Ihren persönlichen Termin und Ihre Eintrittskarte unter: ERLEBEN an 15 Exponaten SPÜREN 7 Tage lang DÜSSELDORF, GERMANY MAI 14 Halle 16 Stand F25-F26 OPTIMA packaging group GmbH Steinbeisweg Schwäbisch Hall Telefon Member of

5 Logistik schließlich ist der Hersteller in der Nachweispflicht. Er muss zuständige Behörden innerhalb von 24 Stunden informieren, wenn mit dem Produkt etwas nicht in Ordnung ist. Um die Ursache des Problems herauszufinden, ist eine schnelle Rückverfolgbarkeit erforderlich. Daher besteht ein hohes Interesse der Hersteller darin, aufgetretene Qualitätsabweichungen so früh wie möglich in der Supply Chain zu erkennen. Die Kontraktlogistikdienstleister wünschen sich Klarheit von den Herstellern, insbesondere bei der Festlegung von Temperaturkorridoren, wobei hier produktweise Transportkosten gegenüber dem Einhalten der Richtlinien abgewogen werden sollten. Eine pauschale Forderung, für alle Produkte temperaturgeführte Transporte zwischen 15 C und 25 C durchzuführen, drückt erheblich auf die Marge. Der Großhändler versucht unter Sicherstellung seiner Lieferfähigkeit, seine Bestände möglichst gering zu halten und möchte aus Wettbewerbsgründen seine Lagerdaten ungern dem Pharmahersteller zur Verfügung stellen. Alle Partner sind darauf angewiesen, ihre Kosten so gering wie möglich zu halten. Einen Mehraufwand, der dieses Ziel nicht verfolgt bzw. diesem sogar entgegenwirkt, ist prinzipiell schwer durchzusetzen, auch wenn die gesamte Supply Chain langfristig davon profitieren und die Sicherheit erhöhen würde. Um auf die Problematik der gefälschten Arzneimittel, auf die neuen Richtlinien und Gesetze sowie auf die Wünsche der einzelnen Supply Chain Partner angemessen zu reagieren, gibt es eine Vielzahl an unterschiedlichen Maßnahmen von Behörden, Arbeitskreisen und Unternehmen, die bereits implementiert wurden bzw. derzeit getestet werden. Diese Maßnahmen und die dahinter stehenden Technologien werden im Folgenden anhand von Beispielen näher erläutert. Allen ist gemeinsam, dass sie Bausteine sind, die dem Zweck dienen, die Transparenz der Supply Chain zu erhöhen. Abb. 3: End-to-End Kontrollsystem SecurPharm. Einsatz von Data Matrix Codes Securpharm, eine Initiative unterschiedlicher Interessensvertreter der Pharmabranche in Deutschland, ist sicher derzeit das bekannteste Beispiel hierzulande, welches gegen die Einführung illegaler und gefälschter Arzneimittel in den deutschen Markt kämpft. Die Initiative führt derzeit ein Pilotprojekt durch, um die Echtheit von Medikamenten vor Abgabe an den Konsumenten zu verifizieren (siehe Abb. 3). Dabei werden in einem Data Matrix Code auf der Verpackung eine packungsindividuelle Seriennummer, die Chargenbezeichnung und das Verfallsdatum einer Packung hinterlegt. Diese Informationen werden von den Pharmaherstellern einem externen Datenbank-Dienstleister, einem sog. Discovery Service, bereitgestellt. Der Apotheker prüft vor Verkauf der Ware die Übereinstimmung der im Matrix Code hinterlegten Informationen auf der Verpackung mit den Informationen der Datenbank und gibt nur die Produkte heraus, die eine Übereinstimmung ausgelöst haben. Um gleichzeitig sicherzustellen, dass die einzelnen Blister einer Verpackung nicht heimlich ausgetauscht werden, muss jede Verpackung mit einem Anti-Manipulationsmerkmal versehen werden, wie einem Klebepunkt, einem Klebesiegel, einer Zellophanhülle oder einer perforierten Öffnungslasche. Herausforderungen, die sich hieraus ergeben, sind zum einen die Anbindung an die Datenbank aller Apotheken bis 2016, zum anderen existiert noch kein Datenbank-Anbieter, der die Verarbeitung einer solchen Datenmenge in Echtzeit garantieren kann, geschweige denn eine Software mit Schnittstellen zu sämtlichen Pharmaherstellern sowie Apotheken. Zusätzlich kann durch dieses System zwar sichergestellt werden, dass die Seriennummer nur einmal freigegeben wird, jedoch schützt es nicht vollständig vor dem Verkauf gefälschter Produkte mit geklauten Seriennummern, denn diese können theoretisch auch vor Abfrage des Originalproduktes in den Handel kommen. Allerdings können auf diese Weise Sicherheitslücken schneller aufgedeckt werden, was dabei helfen würde, diese schneller zu schließen und so größeren Schaden abzuwenden. Serialisierung von Einzelverpackungen Nicht nur die Händler, sondern auch die großen Pharmahersteller, die ihre Produkte weltweit distribuieren, erhöhen ihre Transparenz mit unterschiedlichen Maßnahmen und dem Einsatz neuer Werkzeuge. Das Mittel, welches sicherlich den größten Mehrwert bietet, auch aufgrund des enormen Datenzuwachses innerhalb einer Wertschöpfungskette, ist der Einsatz unterschiedlicher IT-Systeme. Nur für den privaten oder firmeninternen Gebrauch / For private or internal corporate use only 106 Krebs und Schön. Supply Chain Visibility in der Pharmabranche ECV. Editio Cantor Verlag, Aulendorf (Germany)

6 Ein Beispiel zu den Vorteilen, die der Einsatz der richtigen Software- Komponenten bietet, ist die heute noch vorherrschende manuelle Produktkontrolle von Mitarbeitern. Sie vergleichen mit Hilfe von Musterverpackungen die Echtheit der Medikamente. Allerdings ist diese Methode fehleranfällig und die Kontrollen sind aufgrund von schnelllebigen Designs und der Vielfalt an Produkten schwierig korrekt durchzuführen. Auch arbeiten die Medikamentenfälscher sehr präzise, so dass es schwer fällt, Produktfälschungen mit dem bloßen Auge zu erkennen. IT-gestützte Verpackungskontrollen können vor allem anhand der Serialisierung von Einzelverpackungen diese Sicherheitslücken weiter schließen. Wie die Serialisierung und der Umgang mit diesem Instrument seitens der Produkthersteller eingeschätzt werden, beschreibt Károly Földesi, Director Chemicals & Life Sciences, Business Development Industries, SAP Deutschland: Ein Pharmahersteller muss sowohl seine Verpackungslinien mit Druckern für z. B. GS1 Data Matrix Codes erweitern als auch eine entsprechende zentral gesteuerte Software für ein EPCIS-Repository (Speicherverzeichnis für Electronic Product Code Information Services) implementieren, die die Drucker mit Nummernkreisen versorgt. Pro Produktionsauftrag werden diese Nummern über eine Middleware an die entsprechenden Verpackungslinien weltweit gesendet. Dort werden sie z. B. über einen Zufallsgenerator oder in einer bestimmten Reihenfolge auf die einzelnen Einzelverpackungen gedruckt. Somit ist jede Verpackung mit einer Nummer ausgestattet, welche dann an die Behörden und die Datenbankanbieter für den Abruf der Apotheken weitergeleitet wird. Auch wenn über Lohnhersteller verpackt und geblistert wird, bekommen diese mit dem jeweiligen Auftrag die Serialnummernbereiche gestellt. Wichtig ist, dass die Software über offene Standardschnittstellen verfügt, um die Anbindungen an Externe zu gewährleisten. Um einen Rückschluss von einer Einzelverpackung auf Produktionschargen zu ermöglichen und diese dann weiter zu analysieren gibt es Lösungen zur globalen Chargenrückverfolgbarkeit. Track & Trace Das Versehen jedes einzelnen Produkts mit einer individuellen Seriennummer ist der erste Schritt zu mehr Supply Chain Visibility. Auch die Patientensicherheit kann damit erhöht werden. Um die Transparenz zu erhöhen, muss allerdings auch in die Nachverfolgbarkeit (Track & Trace) investiert werden. Mit einem gut funktionierenden Track-&-Trace-System haben die Pharmahersteller die Möglichkeit zu erfahren, wo sich zu welchem Zeitpunkt ihre Produkte befinden und wie oft sie Ländergrenzen tatsächlich bspw. als Re-Importe überschreiten. Dazu wird eine Software-Lösung zur Chargenrückverfolgung benötigt, die die serialisierten Produktverpackungen zentral verwalten und archivieren kann, und die mit der Software zur Nummernkreiserstellung verknüpft ist. Ein solches Programm ermöglicht es, Informationen einzelner Chargen zu aggregieren und sie innerhalb weniger Sekunden zur Verfügung zu stellen. Wird eine Verpackung gescannt, werden Events ausgelöst und die Daten werden mit Hilfe von Web- Services von der Datenbank abgerufen. Dank neuster In-Memory- Technologien, wie dem SAP Datenbankmanagementsystem HANA (High Performance Analytic Application) kann der Zugriff auf diese Datenbanken innerhalb von Millisekunden erfolgen und eine Bereitstellung der hinterlegten Informationen in Echtzeit ist gewährleistet. DispergierTechnologie made in switzerland Als weltweit führender Hersteller in der Dispergier- und Mischtechnologie setzen wir seit über 60 Jahren Standards für feinste Ergebnisse in Laborproben und IndustrIeprodukten. Unser Sortiment garantiert Homogenität in Pulversuspensionen, Ölemulsionen, Gaseinträgen und anderen Dispergieraufgaben. Überzeugen Sie sich von unserem breiten Anwendungswissen aus ChemIe, pharmazie, kosmetik und aus dem LebensmItteLbereICh. KinemaTica schweiz Tel ECV. Editio Cantor Verlag, Aulendorf (Germany) Krebs und Schön. Supply Chain Visibility in der Pharmabranche 107

7 Logistik Big-Data-Analysen Sinnvoll ist es, die Daten der zuvor angesprochenen Serialnummern zu aggregieren, z. B. pro Palette oder pro Charge. Da Paletten aber spätestens beim Großhändler aufgerissen werden, müssen stets sämtliche Seriennummern der einzelnen Verpackungen mit übertragen werden. Mehrfache Abrufe dieser Daten innerhalb einer Wertschöpfungskette generieren eine Unmenge an Daten. Um diese Mengen nicht nur möglichst schnell abrufen zu können, sondern sie auch gezielt für Prognosen nutzen zu können, bedienen sich viele Branchen Big-Data-Analysen. Mit hoch spezialisierten Analyseprognosen können relevante Daten herausgefiltert und so in Wissen umgewandelt werden, welches zu Entscheidungsfindungen genutzt werden kann. Big-Data-Analysen helfen also, Zusammenhänge zu erkennen, die zuvor nicht aufgedeckt worden sind. Definition Big-Data-Analysen Big Data bezeichnet die Analyse großer Datenmengen aus vielfältigen Quellen in hoher Geschwindigkeit mit dem Ziel, wirtschaftlichen Nutzen zu erzeugen. (In Anlehnung an den BITKOM-Arbeitskreis Big Data) Temperatur-Logger Der Einsatz komplexer und moderner Supply-Chain-Visibility-Software ist allerdings nicht immer die Lösung, um den Herausforderungen innerhalb einer Wertschöpfungskette zu begegnen. Auch der sichere Transport von Arzneimitteln zu optimalen Bedingungen ist von zentraler Bedeutung so auch die Vorgabe der GDP-Richtlinie: It is the responsibility of the supplying wholesale distributor to protect medicinal products against breakage, adulteration and theft, and to ensure that temperature conditions are maintained within acceptable limits during transport. Regardless of the mode of transport, it should be possible to demonstrate that the medicines have not been exposed to conditions that may compromise their quality and integrity. A risk-based approach should be utilized when planning transportation (GDP, Abschnitt 9.1 Principle). Die novellierte Richtlinie impliziert die Einführung eines Temperaturmonitorings, sofern es von den beteiligten Partnern noch nicht durchgeführt wird. Diese Anforderung wird allerdings von den meisten Pharmahändlern schon umgesetzt: Die meisten Großhändler haben sogenannte Temperatur-Logger im Einsatz, die der Empfänger ausliest und an den Hersteller zurückschickt. Temperatur-Logger können entweder an der Palette direkt angebracht werden oder was eine günstigere Alternative wäre pro LKW oder Container die Temperatur messen. Diese Art von Temperaturmessung birgt jedoch Gefahren in sich, da sie nicht den Gefahrenübergang zwischen Transportfahrzeug und Lagerraum messen können. Wird eine Palette beispielweise vom LKW abgeladen und nicht gleich in den temperaturgeführten Lagerraum verbracht, können die Temperaturbestimmungen verletzt werden, ohne dass die Schwachstelle im Nachhinein identifizierbar wäre. Welche Möglichkeiten zur Temperaturbestimmung eingesetzt und welche Produkte temperaturgeführt werden, hängt auch von dem jeweiligen Hersteller bzw. Großhändler und dem Regelwerk seiner Kontraktlogistikverträge ab. Die GDP Richtlinie lässt hier den Akteuren einen gewissen Spielraum: manche Stimmen plädieren dafür, sämtliche Produkte temperaturgeführt am besten mit einem Logger an der Palette zu transportieren. Andere berufen sich auf durchgeführte Risikoanalysen und transportieren nur temperaturgeführt, wenn es wirklich notwendig ist. Sie führen regelmäßig nur stichprobenartige Messungen der LKW- Temperaturen durch, anstatt sämtliche LKW permanent zu überprüfen. Die Situation zeigt: Die Branche versprach sich von der Einführung der GDP Richtlinie einen Standard, den sie nicht bekam. Die GDP ist bisher nur eine Richtlinie mit relativ viel Auslegungsspielraum. Standards werden sich erst mit der Zeit etablieren, sobald die Branche Best Practices eingeführt hat. Die aktuellen Initiativen, Lösungsansätze und IT-Lösungen, um Supply Chain Visibility zu erzielen, stecken nach wie vor noch in den Kinderschuhen, vor allem was das Ausrollen über eine gesamte Wertschöpfungskette betrifft. Allerdings ist hier nicht die Technik das Problem. Es wurde bereits bewiesen, dass die Möglichkeiten seitens der Software- Anbieter bestehen, die ungeheuren Datenmengen so zu verarbeiten, dass die relevanten Daten innerhalb weniger Sekunden, also in Echtzeit, zur Verfügung gestellt werden können. Vielmehr liegt ein wesentliches Problem in der Überzeugung der einzelnen Supply-Chain-Teilnehmer, ihre Daten über ihre Bestände den Pharmaherstellern zur Verfügung zu stellen, damit diese die Daten auswerten könnten. Hier möchten sich die einzelnen Partner einer Wertschöpfungskette nicht gegenseitig in die Karten schauen lassen. Handlungsfelder für Unternehmen Standards und Best Practices müssen sich in allen Bereichen erst noch durchsetzen, sei es zum Tracking der Temperatur während des Transports, zur Festlegung von Standards und Normen, zur Auswahl der passenden IT, für das Zusammenspiel zwischen den Teilnehmern oder für den Umgang mit großen Datenmengen. Wichtig für alle Themen sind in jedem Fall ein strukturiertes Projektvorgehen und eine dezidierte, prozessseitige Kosten-Nutzen-Analyse. Denn nicht immer ist die Implementierung einer High-End-Lösung notwendig, auch wenn sie technisch möglich ist. Manchmal reicht es aus, die Prozessbeteiligten innerhalb eines Unternehmens und entlang der Wertschöpfungskette für bestimmte Prozesse und Zielsetzungen Nur für den privaten oder firmeninternen Gebrauch / For private or internal corporate use only 108 Krebs und Schön. Supply Chain Visibility in der Pharmabranche ECV. Editio Cantor Verlag, Aulendorf (Germany)

8 zu sensibilisieren, um mehr Transparenz zu erlangen. Wie erreiche ich Supply Chain Visibility: Assessment der Ist-Situation und Priorisierung der Stellhebel Eine erste Herangehensweise an das Thema Supply Chain Visibility bietet ein Assessment mit allen Prozessbeteiligten, um die Prozesse zu gestalten und die einzelnen Aufgabenbereiche der unterschiedlichen Supply-Chain-Partner abzustecken. Dabei können u. a. folgende übergeordnete Fragen beantwortet werden:. Welche unterschiedlichen Ziele verfolgen die einzelnen Partner und welche Verantwortungsbereiche haben sie?. Welche Software-Komponenten sind vorhanden und welche sind möglich?. Bestehen Lücken auf Prozess-, ITund Verantwortlichkeitsebene und wenn ja, welche? Daneben können auch konkrete und detaillierte Fragen rund um die Themen Bestände, Dokumentationen und Ressourcenauslastungen gemeinsam thematisiert werden. Auf diese Weise ist es möglich, auf Grundlage der unterschiedlichen Bedürfnisse und Zielsetzungen eigene Supply-Chain-Standards zu entwickeln und Verantwortungsbereiche bspw. zum Thema Kostenverteilung abzustecken. So kann vermieden werden, dass sich unterschiedliche Erwartungshaltungen und Lösungsansätze innerhalb einer Wertschöpfungskette einschleichen. Nur wenn alle Beteiligte die eigenen Prozesse und die der Partner verstehen, können Lücken mit Hilfe der richtigen Werkzeuge langfristig und nachhaltig geschlossen werden und die Supply Chain Visibility erhöht werden. Fachliteratur BITKOM-Arbeitskreis Big Data (2012): Big Data im Praxiseinsatz Szenarien, Beispiele, Effekte GDP-Richtlinie: Die Guidelines of 7 March 2013 on Good Distribution Practice of Medicinal Products for Human Use (2013/C 68/01) der Europäischen Union Studie Pharmalogistik Supply Chain erhält Managementrelevanz. Autoren: Martin Eckert & Sven Schürer. Hrsg. von Miebach Consulting GmbH, Frankfurt am Main Logistik Outsourcing Studie Ist Outsourcing out? Autoren: Klaus-Peter Jung & Bernd Müller-Dauppert. Hrsg. von Miebach Consulting GmbH, Frankfurt am Main Homepage des WHO: diacentre/factsheets/fs275/en/index.html Homepage SecurPharm: harm.de/securpharm-initiative/statusbericht.html Efficient. New. Basic. Der neue HERMA basic > Für kostengünstige Etikettieranwendungen. > Sicher, robust und präzise bei Standardaufgaben. > Made in Germany, made by HERMA. Halle 12 / B24

securpharm Der deutsche Schutzschild gegen Arzneimittelfälschungen Pressekonferenz Berlin am 1. September 2011 Dr. Reinhard Hoferichter

securpharm Der deutsche Schutzschild gegen Arzneimittelfälschungen Pressekonferenz Berlin am 1. September 2011 Dr. Reinhard Hoferichter securpharm Der deutsche Schutzschild gegen Arzneimittelfälschungen Pressekonferenz Berlin am 1. September 2011 Dr. Reinhard Hoferichter Agenda Teil 1 Das Risiko: Arzneimittelfälschungen Teil 2 Die politische

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Sicherheitsmerkmale für Arzneimittel Position der österreichischen Pharmaindustrie

Sicherheitsmerkmale für Arzneimittel Position der österreichischen Pharmaindustrie 21. September 2012 Sicherheitsmerkmale für Arzneimittel Position der österreichischen Pharmaindustrie Mag. Helga Tieben, MLS GS1 HealthCare Day 2012 19. September 2012 Verband der pharmazeutischen Industrie

Mehr

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd.

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd. Warum viele Daten für ein smartes Unternehmen wichtig sind Gerald AUFMUTH IBM Client Technical Specialst Data Warehouse Professional Explosionsartige Zunahme an Informationen Volumen. 15 Petabyte Menge

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Sicher und effizient organisierte Pharma- Kühltransporte: Vereinbarkeitmit Richtlinien aus anderen Branchen. Christian Specht, 30.09.

Sicher und effizient organisierte Pharma- Kühltransporte: Vereinbarkeitmit Richtlinien aus anderen Branchen. Christian Specht, 30.09. Sicher und effizient organisierte Pharma- Kühltransporte: Vereinbarkeitmit Richtlinien aus anderen Branchen Christian Specht, 30.09.2014 Agenda 1. EU-GoodDistribution Practice (GDP) -Richtlinie Überblick

Mehr

Markenschutz. Moderne Etiketten Bodyguards für Ihre Marke

Markenschutz. Moderne Etiketten Bodyguards für Ihre Marke Markenschutz Moderne Etiketten Bodyguards für Ihre Marke Lassen Sie Ihre Marke auf dem Weg durch die Welt nie mehr aus den Augen Vorsicht, Fälschungen! Produktpiraterie, Fälschungen, sonstige Verletzungen

Mehr

Pharmalogistik. Europa wächst. Mit auf Kurs: Innovative Logistikleistungen von Pharmaserv.

Pharmalogistik. Europa wächst. Mit auf Kurs: Innovative Logistikleistungen von Pharmaserv. Pharmalogistik Europa wächst. Mit auf Kurs: Innovative Logistikleistungen von Pharmaserv. Pharmalogistik mit System. Bündelung logistischer Supportprozesse rund um die pharmazeutische Produktion. Europa

Mehr

Requirements Management für SAP Solution Manager Projektrisiken minimieren durch professionelles Anforderungsmanagement

Requirements Management für SAP Solution Manager Projektrisiken minimieren durch professionelles Anforderungsmanagement Requirements Management für SAP Solution Manager Projektrisiken minimieren durch professionelles Anforderungsmanagement SAP Consulting Use this title slide only with an image Agenda Risikofaktoren beim

Mehr

GDP Qualitätsrisikomanagement

GDP Qualitätsrisikomanagement GDP Qualitätsrisikomanagement Der risikobasierte Ansatz ist ein Kernprinzip der EU GDP Guideline. Richtig angewendet führt er zu nachhaltigen Kostenoptimierungen, wenn die Verhältnismäßigkeit der eingesetzten

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE von Maja Pavlek 1 GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE EIN INTEGRIERTER ANSATZ Die TIBERIUM AG ist ein Beratungsunternehmen,

Mehr

White-Paper zur Studie Lean-IT

White-Paper zur Studie Lean-IT White-Paper zur Studie Lean-IT Riesiges Verbesserungspotential in der Durchführung von IT-Projekten In Zusammenarbeit der Universität Hohenheim mit mm1 Consulting & Management Königstraße 10c D-70173 Stuttgart

Mehr

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus Kapitel 2 Supply Chain Management Effiziente Prozesse im Fokus im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Inhaltsverzeichnis 2 im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Kapitel/Abschnitt Seite 2.1 Einführung... 4

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

GMP Wirkstoffe und Rezepetursubstanzen Probleme und Lösungsansätze. Dr. Mona Tawab Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker

GMP Wirkstoffe und Rezepetursubstanzen Probleme und Lösungsansätze. Dr. Mona Tawab Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker GMP Wirkstoffe und Rezepetursubstanzen Probleme und Lösungsansätze Dr. Mona Tawab Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker Die Pharma-Industrie in den Schlagzeilen Die Pharma-Industrie in den Schlagzeilen

Mehr

Zukunft der Lagerlogistik im Einzelhandel Prognosen. Tom Kozenski, VP Solution Strategy, JDA

Zukunft der Lagerlogistik im Einzelhandel Prognosen. Tom Kozenski, VP Solution Strategy, JDA Zukunft der Lagerlogistik im Einzelhandel Prognosen Tom Kozenski, VP Solution Strategy, JDA Zukunft der Lagerlogistik im Einzelhandel Prognosen Tom Kozenski, VP Solution Strategy, JDA Geschäftsprozesse

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, SAP Simple Finance, SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

GS1 Standards im Gesundheitswesen

GS1 Standards im Gesundheitswesen GS1 Standards im Gesundheitswesen GS1 Standards im Gesundheitswesen Warum sollen die Standards des GS1 Systems im Gesundheitswesen eingesetzt werden? Global Robust Branchenübergreifend Anwendergetrieben

Mehr

Tracking & Tracing von Mehrwegbehältern auf der Basis von Image Codes

Tracking & Tracing von Mehrwegbehältern auf der Basis von Image Codes Intelligente Transportverpackung Tracking & Tracing von Mehrwegbehältern auf der Basis von Image Codes Wolfgang Orgeldinger Mitglied des Vorstandes Chief Operating Officer Ifco Systems N.V. Überblick Ifco

Mehr

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1 WWM whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt WWM Whitepaper Serie 2014.1 Inhalt Executive Summary 3 Worum es geht Herausforderung Nr. 1 3 individuelle Konzepte Herausforderung Nr. 2 3 Schnelle

Mehr

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain EMPORIAS Projektansatz zur Lieferantenintegration Ihre täglichen Herausforderungen in der Beschaffung Wer eine Optimierung der logistischen

Mehr

Thema: Die Anforderungen der Pharmaindustrie als Innovationstreiber in der Logistik

Thema: Die Anforderungen der Pharmaindustrie als Innovationstreiber in der Logistik Thema: Die Anforderungen der Pharmaindustrie als Innovationstreiber in der Logistik Tag der Logistik 11. Logistik Praxisseminar Konstanz Dipl. Ing. oec. Thomas Schleife Geschäftsführer Transco Berlin Brandenburg

Mehr

ASSIST4. Software, Beratung und Services für Aussenwirtschaft und Logistik

ASSIST4. Software, Beratung und Services für Aussenwirtschaft und Logistik ASSIST4 Software, Beratung und Services für Aussenwirtschaft und Logistik Erfassung und Qualifizierung der Aufträge: Alle Bestellungen zentral erfassen, verwalten, steuern und überwachen. Bringen Sie Ordnung

Mehr

Bringt Ihre IT auf den Punkt.

Bringt Ihre IT auf den Punkt. Bringt Ihre IT auf den Punkt. Keep it simple, but smart Streamo IT-Consulting bietet Ihnen die Leistungen, das Wissen und die Möglichkeiten, die Sie für Ihre IT brauchen: auf hohem Niveau, mit kurzen

Mehr

SEEBURGER erweitert sein Service- und Solution Portfolio um den Bereich PLM

SEEBURGER erweitert sein Service- und Solution Portfolio um den Bereich PLM P R E S S E I N F O R M A T I O N Product Lifecycle Management (PLM) für den Mittelstand SEEBURGER erweitert sein Service- und Solution Portfolio um den Bereich PLM Bretten, den 01. August 2006 Die SEEBURGER

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, Global EDIFACT, SAP Fiori... JANUAR APRIL 2016 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf Elektronische Prozesse im Einkauf Taktik vor Strategie Weil Lieferanten heute tief in die Wertschöpfungskette eingreifen, hat der moderne Einkauf ein großes strategisches Potential. Viele Unternehmen haben

Mehr

Mid Volume High Volume Customized d Solutions AUTOMATISCHES SMD-LAGERSYSTEM. be more flexible

Mid Volume High Volume Customized d Solutions AUTOMATISCHES SMD-LAGERSYSTEM. be more flexible Prototyping otyping Low w Volume V Mid Volume High Volume Customized d Solutions AUTOMATISCHES SMD-LAGERSYSTEM be more flexible TOWER Lagert bis zu 546 Rollen oder 294 Paletten Überwachung der Feuchtigkeit

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT METHODEN ZUR STEIGERUNG DER PROZESSQUALITÄT

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT METHODEN ZUR STEIGERUNG DER PROZESSQUALITÄT FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT METHODEN ZUR STEIGERUNG DER PROZESSQUALITÄT DIE HERAUSFORDERUNG Unternehmen können sich heute nicht mehr allein über herausragende Produkte oder hochwertige

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! BTC NetWork Casts und BTC NetWork Shops MAI AUGUST 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung. Consulting

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert Kontraktlogistik mit System organisiert, optimiert, programmiert Das b2b Universum Fullservice Logistik Distribution Assembling Call Center Added Value Logistics Transport After Sales Service Warehousing

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Cloud Ready Software Der Weg in die Cloud

Cloud Ready Software Der Weg in die Cloud impuls Informationsmanagement GmbH Cloud Ready Software Der Weg in die Cloud Michael Ferschl Managing Director Ausgangsituation Produkt Teamsite+ Projektmanagement Plattform auf Basis von Microsoft SharePoint

Mehr

Betrugsprävention mit Hilfe von Risk Analytics

Betrugsprävention mit Hilfe von Risk Analytics Betrugsprävention mit Hilfe von Risk Analytics Steigende Zahl an Betrugsfällen Die Polizeiliche Kriminalstatistik von 2010 zeigt: Betrug nimmt von Jahr zu Jahr immer mehr zu. Mit 968.162 Betrugsfällen

Mehr

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Cloud Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Auswirkungen und Aspekte von Cloud-Lösungen verstehen Cloud-Lösungen bieten Unternehmen die Möglichkeit,

Mehr

ZieglerTrack. Die gesamte Lieferkette im Blick. Online-Plattform der Beschaffungslogistik. Überblick von der Bestellung bis zur Auslieferung

ZieglerTrack. Die gesamte Lieferkette im Blick. Online-Plattform der Beschaffungslogistik. Überblick von der Bestellung bis zur Auslieferung ZieglerTrack Die gesamte Lieferkette im Blick Online-Plattform der Beschaffungslogistik Überblick von der Bestellung bis zur Auslieferung Steuerung von Sendungen ereports Das Kommunikationssystem ZieglerTrack

Mehr

RHENUS OFFICE SYSTEMS. Das Auftragsarchiv für die Pharmabranche

RHENUS OFFICE SYSTEMS. Das Auftragsarchiv für die Pharmabranche RHENUS OFFICE SYSTEMS Das Auftragsarchiv für die Pharmabranche Ihre Vorteile GLP-zertifizierte Sicherheitsarchive Erfahrung im Umgang mit GxP-Dokumenten Validierte Archivsoftware nach GAMP-5 Bei Bedarf

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

Volle Kontrolle über Lager und Arbeitsplatz

Volle Kontrolle über Lager und Arbeitsplatz Volle Kontrolle über Lager und Arbeitsplatz VERTEIDIGUNG UND SICHERHEIT Flexibel, anpassungsfähig, einsatzbereit Ob zu Land, zu Wasser oder in der Luft: Moderne Streitkräfte müssen heute mehr denn je flexibel

Mehr

Die Rolle der Lieferanten im Inbound-Prozess

Die Rolle der Lieferanten im Inbound-Prozess Die Rolle der Lieferanten im Inbound-Prozess Roadshow: 03.06.2014 Wolfsburg, 05.06.2014 Ingolstadt Dr. Ansgar Hermes (LNI/C) Unsere Lieferanten leisten einen nachhaltigen Beitrag für unsere Produkte und

Mehr

Özlem Hasani. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2008 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Hochschule Furtwangen, D-Furtwangen)

Özlem Hasani. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2008 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Hochschule Furtwangen, D-Furtwangen) Personalprofil Özlem Hasani Consultant E-Mail: oezlem.hasani@arcondis.com AUSBILDUNG 2008 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Hochschule Furtwangen, D-Furtwangen) 2007 Praktikum im IT Delivery

Mehr

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com Servicespezifikation H&S IT Configuration Management Service simplify your business www.hs-reliablesolutions.com H&S reliable solutions GmbH 2010 H&S IT Configuration Management Service Eine der wichtigsten

Mehr

COMOS/SAP-Schnittstelle

COMOS/SAP-Schnittstelle COMOS/SAP-Schnittstelle White Paper Optimierter Datenaustausch zwischen COMOS und SAP Juni 2010 Zusammenfassung Ein konsistenter Datenaustausch zwischen Engineering-Anwendungen und ERP-Systemen ist heutzutage

Mehr

Die Zukunft der IT-Sicherheit

Die Zukunft der IT-Sicherheit Die Zukunft der IT-Sicherheit Was wir aus dem IT-SiG und Co. so alles für die Zukunft lernen können! 20.03.2015 Gerald Spyra, LL.M. Kanzlei Spyra Vorstellung meiner Person Gerald Spyra, LL.M. Rechtsanwalt

Mehr

Euler Hermes SmartLink

Euler Hermes SmartLink Euler Hermes SmartLink Automatisierter Datenaustausch für einfacheres, schnelleres und genaueres Debitorenmanagement 31. Juli 2013 Agenda 1 Ist manuelles Debitorenmanagement noch zeitgemäß? 2 Hier setzt

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

Logistik 4.0: Nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit und Kundenbindung durch digitale Vernetzung

Logistik 4.0: Nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit und Kundenbindung durch digitale Vernetzung PRESSEINFORMATION Logistik 4.0: Nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit und Kundenbindung durch digitale Vernetzung ICS zeigt zur LogiMAT 2014 Innovationen in der Supply Chain zur Prozesskostenoptimierung und

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

QualityRiskManagement

QualityRiskManagement QualityRiskManagement Workshop Bernd Bödecker GAA Hannover GMP-Gesprächskreis Niedersachsen Abbott Products GmbH, 8. November 2011 Ziele des Workshops (Vorschlag) o Gelegenheit zur allgemeinen Information

Mehr

Gefälschte Medikamente Prävention aus Sicht eines pharmazeutischen Unternehmens

Gefälschte Medikamente Prävention aus Sicht eines pharmazeutischen Unternehmens Gefälschte Medikamente Prävention aus Sicht eines pharmazeutischen Unternehmens Herbstsymposium der Korporativen Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin DGIM Wiesbaden am 22.10.2008 Dr.

Mehr

Globaler geht s nicht

Globaler geht s nicht Globaler geht s nicht IT bewegt unsere Schiffe Mit 7.000 Mitarbeitern weltweit und rund 115 Schiffen mit einer Gesamtkapazität von mehr als 470.000 Standardcontainern (TEU) gehört Hapag-Lloyd zu den weltweit

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung Management für nachhaltige Unternehmensentwicklung IHK Zertifikatslehrgang September 2012 50 Unterrichtseinheiten (45 Minuten) jeweils Freitag, 13.00 bis 20.15 Uhr und Samstag, 9.30 bis 16.30 Uhr Übersicht:

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen

Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen Systematische Vorgehensweise beim Risikomanagement-Prozess (in Anlehnung an ICH Q9): Systematische Vorgehensweise beim Risikomanagement-Prozess (in Anlehnung an

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der

Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der 17 Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der 3 Inhaltsverzeichnis 5 Die Marke Schäflein Logistics 7 Lösungen 9 Beschaffungs- und Distributionslogistik

Mehr

Arzneimittelfälschungen bekämpfen werden Patienten ausreichend geschützt?

Arzneimittelfälschungen bekämpfen werden Patienten ausreichend geschützt? Arzneimittelfälschungen bekämpfen werden Patienten ausreichend geschützt? Berlin, 31.05.2011 Dr. Stephan Schwarze Counterfeit Protection Management, Bayer HealthCare Agenda Arzneimittelfälschungen bekämpfen

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

Intelligente Produktions- und Logistiknetzwerke

Intelligente Produktions- und Logistiknetzwerke Intelligente Produktions- und Logistiknetzwerke Die ganzheitliche Optimierung von Produktions- und Liefernetzwerken 1 Was bedeutet intelligent in diesem Zusammenhang? Google liefert zum Stichwort Intelligenz

Mehr

CellCo integrated Rules & Regulations

CellCo integrated Rules & Regulations CellCo integrated Rules & Regulations Integrierte Kontrolle des System Change Management im SAP ERP CellCo ir&r: Die intelligente und integrierte Lösung für klare Regeln im System Es ist Best Practice,

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma BearingPoint Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung Branchenstrukturierte Strategie-, Prozess- und Transformationslösungen

Mehr

Unsere Produkte. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss. Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst.

Unsere Produkte. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss. Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst. Die clevere Auftragserfassung Unsere Produkte Das smarte Lagerverwaltungssystem Die Warenwirtschaft für den Handel Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss.

Mehr

TRANSPARENZ IN DER LIEFERKETTE

TRANSPARENZ IN DER LIEFERKETTE TRANSPARENZ IN DER LIEFERKETTE EURO-LOG ONE TRACK Basis www.eurolog.com/onetrack Durch die schnelle Bereitstellung aller Lieferinformationen und die fortlaufende Verbesserung der Zustellprozesse stieg

Mehr

Strategien messbar umsetzen.

Strategien messbar umsetzen. Strategien messbar umsetzen. Zielsetzung Professionelles Lead Management Transparenz und Messbarkeit in der Praxis MUK IT, 66. Roundtable 8. August 2013 Seite 1 Agenda. Strategie messbar umsetzen. Lead-Generierungs-Marketing

Mehr

RISIMA Consulting: Beratung, Planung, Produkte und Services für kleine und mittelständische Unternehmen. www.risima.de

RISIMA Consulting: Beratung, Planung, Produkte und Services für kleine und mittelständische Unternehmen. www.risima.de RISIMA Consulting: Beratung, Planung, Produkte und Services für kleine und mittelständische Unternehmen. www.risima.de RISIKEN MINIMIEREN. SICHERHEIT MAXIMIEREN. CHANCEN OPTIMIEREN. ERHÖHEN SIE DIE SICHERHEIT

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN

Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN 1 Germany Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN Version 1.0 Stand Mai 2014 I I I Global Standards. Make Business Efficient. Zielsetzung des Dokuments Ziel der vorliegenden

Mehr

The Beer Game Logistik am eigenen Leib erlebt

The Beer Game Logistik am eigenen Leib erlebt Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de The Beer Game Logistik am eigenen Leib erlebt Bildrechte an allen Bildern: Privat (Andrea

Mehr

profactory Warenwirtschaft maßgeschneidert für die Mode-Industrie

profactory Warenwirtschaft maßgeschneidert für die Mode-Industrie profactory Warenwirtschaft maßgeschneidert für die Mode-Industrie Vertikalisieren Sie mit einer passgenauen Software Sie möchten Stores, Outlets und Shop-in-Shops in Eigenregie bewirtschaften? Oder planen

Mehr

FRAUDCHECK CONSULTING I TRAINING I SOLUTIONS PROFESSIONELLE BETRUGSPRÄVENTION VON ANFANG AN 2014 CURENTIS AG

FRAUDCHECK CONSULTING I TRAINING I SOLUTIONS PROFESSIONELLE BETRUGSPRÄVENTION VON ANFANG AN 2014 CURENTIS AG FRAUDCHECK CONSULTING I TRAINING I SOLUTIONS PROFESSIONELLE BETRUGSPRÄVENTION VON ANFANG AN 2014 CURENTIS AG SICHERHEIT VON ANFANG AN! Interner und externer Betrug sind keine Kavaliersdelikte und bilden

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH

Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH Peter Cullen, Microsoft Corporation Sicherheit - Die Sicherheit der Computer und Netzwerke unserer Kunden hat Top-Priorität und wir haben

Mehr

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Unser Kunde Grundfos Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Einführende Zusammenfassung: Grundfos ist einer der Weltmarktführer im Bereich Pumpen. In Ungarn ist das Unternehmen mit Stammsitz in Dänemark

Mehr

Electronic Supply Chain Management

Electronic Supply Chain Management Electronic Supply Chain Management Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt Marktentwicklungen, die Supply Chain Management erfordern Ziele des Supply Chain Management (SCM) Umsetzung

Mehr

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS STANDARDS & STRATEGIEN 23. SEPTEMBER 2015 Maritim Hotel, Köln SPONSORED BY www.wesustain.com DEUTSCHE TELEKOM NACHHALTIGKEIT IN DER LIEFERKETTE Melanie Kubin,

Mehr

StandardsVorschau. Die NVE und das GS1-Transportetikett in der Anwendung Funktion, Aufbau und Umsetzungshinweise zur NVE (SSCC)

StandardsVorschau. Die NVE und das GS1-Transportetikett in der Anwendung Funktion, Aufbau und Umsetzungshinweise zur NVE (SSCC) Standards GS1 Die NVE und das GS1-Transportetikett in der Anwendung Funktion, Aufbau und Umsetzungshinweise zur NVE (SSCC) Die NVE/SSCC und das GS1 Transportetikett in der Anwendung Vorwort Zu dieser Schrift

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Auf Erfolg programmiert

Auf Erfolg programmiert Auf Erfolg programmiert Sichern Sie Ihre Softwarequalität mit unseren Services TÜV SÜD Product Service GmbH Auf Ihre Software kommt es an Hohe Erwartungen hohe Potenziale Ihre Software ist ein wichtiger

Mehr

Vorstandssprecher 2013

Vorstandssprecher 2013 Brief der Vorstandssprecher 2013 The Best-Run Businesses Run SAP Brief der Vorstandssprecher Von links: Jim Hagemann Snabe, Vorstandssprecher; Bill McDermott, Vorstandssprecher 6 An unsere Stakeholder

Mehr

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. InDIvIDueLLe LIve DaShboarDS Individuelle Live Dashboards. In Form von Livedashboards werden alle

Mehr

SAP MII Jump-Start Service. SAP Deutschland AG & Co KG

SAP MII Jump-Start Service. SAP Deutschland AG & Co KG SAP MII Jump-Start Service SAP Deutschland AG & Co KG Ihre Herausforderung Unsere Lösung Ihre Motivation Die Hürde bei der Einführung einer neuen Software-Lösung zu überwinden Integration der Shopfloor

Mehr

Data Governance Informationen kontrolliert managen

Data Governance Informationen kontrolliert managen make connections share ideas be inspired Data Governance Informationen kontrolliert managen Michael Herrmann SAS Copyright 2013, SAS Institute Inc. All rights reserved. DATA GOVERNANCE TRENDS UND TREIBER:

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

Implementierung sicher und schnell

Implementierung sicher und schnell im Überblick SAP Services SAP Business One SAP Accelerated Implementation Program Herausforderungen Implementierung sicher und schnell Mit Methode sicher zum Ziel Mit Methode sicher zum Ziel Ihr Unternehmen

Mehr

PLM Business Consulting gedas Engineering Benchmark

PLM Business Consulting gedas Engineering Benchmark PLM Business Consulting gedas Engineering Benchmark Ziel gedas Engineering Benchmark wurde von gedas auf Basis des umfangreichen Engineering-Knowhows aus dem Automotive-Umfeld entwickelt, zielt auf die

Mehr

Supply Chain Controlling & Reporting

Supply Chain Controlling & Reporting Supply Chain Controlling & Reporting Kurzanleitung zur Umsetzung www.gs1.ch Zusammen Werte schaffen Inhaltsverzeichnis Einführung 1 Rahmenbedingungen 2 Aufgaben und Zielsetzung 3 Bewertungskriterien 4

Mehr

How to Survive an Audit with Real-Time Traceability and Gap Analysis. Martin Kochloefl, Software Solutions Consultant Seapine Software

How to Survive an Audit with Real-Time Traceability and Gap Analysis. Martin Kochloefl, Software Solutions Consultant Seapine Software How to Survive an Audit with Real-Time Traceability and Gap Analysis Martin Kochloefl, Software Solutions Consultant Seapine Software Agenda Was ist Traceability? Wo wird Traceability verwendet? Warum

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Intelligent optimieren. OPRA Asset Life-Cycle- Management

Intelligent optimieren. OPRA Asset Life-Cycle- Management Intelligent optimieren. OPRA Asset Life-Cycle- Management Effizientes Management und Informationen spielen eine Schlüsselrolle bei der erfolgreichen Optimierung und Umsetzung von Kosten und Service. Das

Mehr

Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen

Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen Einführung Um die Vielfalt an Anforderungen zu erfüllen haben wir drei verschiedene Varianten zur Erfassung von Barcodes implementiert. Die drei

Mehr

Die Rolle des QM-Systems - Forderung und Praxis

Die Rolle des QM-Systems - Forderung und Praxis Die Rolle des QM-Systems - Forderung und Praxis Inhalt Warum ist ein QM-System für Hersteller von Medizinprodukten so wichtig? Was kann die Basis eines solchen Systems sein? Zusammenfassung FAQs Inhalt

Mehr

RFID Perspektiven für den Mittelstand

RFID Perspektiven für den Mittelstand RFID Perspektiven für den Mittelstand Prozeus Kongress Peter Kohnen Siemens AG Sales und Marketing Industrial ID Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved Seite 2 Jan 2011 Peter Kohnen RFID eine bewährte

Mehr

PRESman. Presentation Manager. Reduzieren Sie nachhaltig die Kosten für das. Erstellen, Verwalten und Verteilen Ihrer

PRESman. Presentation Manager. Reduzieren Sie nachhaltig die Kosten für das. Erstellen, Verwalten und Verteilen Ihrer Reduzieren Sie nachhaltig die Kosten für das Erstellen, Verwalten und Verteilen Ihrer Präsentationen durch eine effiziente Folienverwaltung Sie kennen die Situation Ein Vortrag muss kurzfristig vorbereitet

Mehr

Highspeed Backplanes. Entwickelt von HARTING.

Highspeed Backplanes. Entwickelt von HARTING. Highspeed Backplanes. Entwickelt von HARTING. Ihre Backplane. Entwickelt von HARTING. Alle Produkte und Komponenten der HARTING Technologiegruppe teilen eine Eigenschaft: Sie verbinden intelligente Lösungen

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr